SchlossMagazin Augsburg Nordschwaben + Fünfseenland Mai 2021

schlossmagazin
  • Keine Tags gefunden...

Das Lifestyle-Magazin für Augsburg, Nordschwaben und Fünfseenland. Schönes Leben in der Region

05

21

Das Lifestyle-Magazin

für Augsburg, Nordschwaben + Fünfseenland

Preis: unbezahlbar

www.schlossmagazin.com

Schönes Leben in der Region

Masken in Zeiten

der Pandemie

Maskenmuseum

Diedorf

Kochen

mit Kräutern

Lukullisches

Urlaub

auf Balkonien

Natur + Garten

Blühende

SeenSuchtsorte

Reisen


JAHRE GARANTIE

Auch beim Antrieb

ein Crossover.

Der Kia XCeed als

Plug-in-Hybrid-Modell.

Kia XCeed Plug-in Hybrid 1.6 GDI

VISION

für € 199,–¹

mtl. leasen

Abbildung zeigt kostenpflichtige Sonderausstattung.

Der Kia XCeed Plug-in Hybrid bietet alternativen Antrieb im Crossover-Stil.

Seine Silhouette: coupéhaft. Seine Sitze: erhöht. Sein Antrieb: bis zu 58km

rein elektrisch.² Mit dieser rein elektrischen Reichweite² sowie einem längeren

klassischen Verbrenner sorgt er für hohe Flexibilität auf Strecken.

Die einzigartige 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie* gilt selbstverständlich auch für die Antriebsbatterie.

Ladekabel mit Schukostecker ® inkl. Steuergerät • Ladeanzeige auf dem Armaturenbrett • Beheizbares Lederlenkrad •

LED-Frontscheinwerfer mit Fernlichtassistent • 2-Zonen Klimaautomatik

Kia XCeed Plug-in Hybrid 1.6 GDI VISION, 103,6 kW (141 PS), schon für € 199,– monatlich¹

Fahrzeugpreis € 35.990,– 48 monatliche Raten à € 199,–

Einmalige Leasingsonderzahlung € 4.600,– Gesamtbetrag € 14.152,–

Laufzeit in Monaten 48 Effektiver Jahreszins 3,5%

Gesamtlaufleistung 40.000 km Gebundener Sollzinssatz p. a. 3,44%

Kia XCeed Plug-in Hybrid 1.6 GDI VISION (Super/

Strom, Automatik (6-Stufen)), 103,6 kW (141 PS);

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,2.

2

Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 10,7.

CO -Emission: kombiniert 29 g/km.

Effizienzklasse: A+.³

Gerne unterbreiten wir Ihnen Ihr ganz persönliches Angebot. Besuchen Sie uns und erleben Sie den Kia XCeed Plug-in Hybrid bei einer Probefahrt.

*Max. 150.000 km Fahrzeug-Garantie. Abweichungen gemäß den gültigen Garantiebedingungen, u. a. bei Batterie, Lack und Ausstattung. Einzelheiten unter www.kia.com/de/garantie. Die

Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterieeinheiten in den Elektrofahrzeugen (EV), Hybrid-Elektrofahrzeugen (HEV) und Plug-in-Hybrid-Elektro-fahrzeugen (PHEV) von Kia sind auf eine lange Lebensdauer

ausgelegt. Für diese Batterien gilt die KIA-Garantie für eine Dauer von 7 Jahren ab der Erstzulassung oder 150.000 km Laufleistung, je nachdem, was zuerst eintritt. Für Niedervoltbatterien (48 V und

12 V) in Mild-Hybrid-Elektrofahrzeugen (MHEV) gilt die KIA-Garantie für eine Dauer von 2 Jahren ab der Erstzulassung, unabhängig von der Kilometerleistung. Ausschließlich bei EV-Fahrzeugen

garantiert Kia eine Batteriekapazität von 65 %. Die Kapazitätsminderung der Batterie in PHEV-, HEV- und MHEV-Fahrzeugen ist nicht durch die Garantie abgedeckt. Um einer möglichen Kapazitätsminderung

entgegenzuwirken, lesen Sie die Betriebsanleitung. Weitere Informationen zur Kia-Garantie finden Sie unter www.kia.com/de/garantie

1 Ein unverbindliches Leasingbeispiel der KIA Finance, ein Geschäftsbereich der Hyundai Capital Bank Europe GmbH, Friedrich-Ebert-Anlage 35–37, 60327 Frankfurt am Main. Verbraucher haben ein

gesetzliches Widerrufsrecht. Nach den Leasingbedingungen besteht die Verpflichtung zum Abschluss einer Vollkaskoversicherung. Abgebildetes Modell kann zusätzliche kostenpflichtige

Ausstattungspakete und Sonderzubehör enthalten, die im Leasingbeispiel nicht berücksichtigt sind. Vorstehende Angaben stellen den Beispielwert des nach § 6a Abs. 4 PAngV zu erwartenden

effektiven Jahreszinses in 2/3 aller voraussichtlich aufgrund der Werbung zustande kommender Verträge dar. Bonität vorausgesetzt. Überführungskosten in Höhe von 890 EUR enthalten.

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt. Angebot gültig bis 30.06.2021.

2 Die Reichweite wurde nach dem vorgeschriebenen EU-Messverfahren ermittelt. Die individuelle Fahrweise, Geschwindigkeit, Außentemperatur, Topografie und Nutzung elektrischer Verbraucher haben

Einfluss auf die tatsächliche Reichweite und können diese u. U. reduzieren.

3 Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.


Editorial | 3

Blicken wir

nach vorne!

Mit den steigenden Temperaturen

wächst nach einem in vielfacher

Hinsicht harten Winter die Hoffnung

auf ungebremste Lebensfreude

und uneingeschränkten Kulturgenuss.

Ja doch, es gibt auch real

stattfindende Events, auf die wir

uns freuen dürfen. So steht die

Stadt Aichach mit ihrer Ausstellung

„Stadt im Wandel“ in den

Startlöchern. Das Staatstheater

Augsburg hat mit den Proben für

die Freilichtbühnen-Aufführung „Chicago“ im Juni und Juli begonnen

und die Oldtimer-Rallye „Fuggerstadt Classic“, die wie immer Ende

September die Motoren anwirft, ist in Vorbereitung. Die beliebte Verkaufsmesse

„Mut zum Hut“ zieht wegen anhaltender Renovierungsarbeiten

im Neuburger Schloss nach Ingolstadt und lockt ebenfalls Ende

September ihre Fans an. Das SchlossMagazin wird zu gegebener Zeit

über alle Events berichten. Wer übrigens von Masken noch nicht genug

hat, sollte für die zweite Jahreshälfte einen Besuch im Diedorfer

Maskenmuseum einplanen. Was den Besucher dort erwartet, lesen Sie

im Regionalteil dieser Ausgabe.

Daneben gibt es aber reichlich Möglichkeiten, bereits jetzt den Sommer

im eigenen Land zu genießen. Radfahren gehört zu den beliebtesten

Freizeitvergnügen. Mit dem Projekt „Stadtradeln“ kann neben dem

sportlichen Effekt auch der Umwelt Gutes getan werden. Außerdem

liegen jede Menge neuer Radwanderkarten und Routenführer für alle

Ansprüche bereit. Fans blühender Gärten können ihrer Leidenschaft in

Parkanlagen und auf Gartenschauen frönen, so zum Beispiel auf der

„Inspiration Natur“ in Ingolstadt oder bei den Gartenschauen am Bodensee

in Überlingen und Lindau. Unter dem Motto „Gartenjahr am

Bodensee 2021“ locken dort zudem noch unzählige andere blühende

Oasen Be sucher an. Wir haben für Sie zusammengestellt, wo es besonders

attraktiv sprießt.

Für Kurzurlauber, die Planungssicherheit haben wollen, bietet sich

„Glamping“ an, Camping für Anspruchsvolle. Dabei wohnt man in mehr

oder weniger einfachen aber außergewöhnlichen Unterkünften wie

Baumhäusern oder Jurten. Mit einigen Beispielen wollen wir Sie auf

deren Fährte führen. Wer sich allerdings noch gar nicht traut zu verreisen,

kann auch gepflegt Urlaub auf Balkonien machen und diesen kleinen

Raum liebevoll ausgestalten. Lassen Sie sich von uns inspirieren!

Sie sehen, auch im Juni gibt es keinen Grund, den Kopf in den Sand zu

stecken. Viel Vergnügen beim Lesen des SchlossMagazins wünscht Ihnen

persönliche

Beratung

Peter Dallmaier & Heinz Dallmaier

Geschäftsführer

www.kueche-wohnkultur.de

Dallmaier GmbH

Ihre

Hannelore Eberhardt-Arntzen

Chefredaktion


4 | Inhalt

Inhalt

Besuchen Sie das SchlossMagazin

auch auf der Website

www.schlossmagazin.com

Titelfoto Spa(h)n-Maske – so verschachtelt

wie unser Gesundheitssystem; von Michael Stöhr

Foto SchlossMagazin

Region aktuell

6

6 Vorreiter und Vorbild

500 Jahre Fuggerei Augsburg

7 Fugger-Fundstücke

aus den Fugger Foren

8 Stadt im Wandel

Ausstellung im FeuerHaus Aichach ab 19. Juni

10 Auf die Räder, fertig, los!

Regionale Aktionen rund ums Fahrrad

12 Kurz gefasst

Meldungen aus Kunst, Kultur und Wirtschaft

16 Von Antlitz zu Antlitz

Mit Michael Stöhr im Maskenmuseum Diedorf

22

Bild des Monats

20 Fassaden „Schmarotzer“

Foto Dupont Blouin Architectes

Lukullisches

22 Da steckt so viel Gutes drin

Kochen mit Kräutern und Knospen

Fashion + Beauty

26 Perfekte Paare

Accessoires für den vollendeten Auftritt

26

30 Schritt für Schritt noch nachhaltiger

Dr. Grandel Beautyness GmbH, Augsburg

32 Wie von der Sonne geküsst

Die neuen Selbstbräuner


Inhalt | 5

54

42

Gesundheit + Wellness

34 Zeigt her eure Füße! ♦ Fußpflege für den Sommer

36 Von der Diagnose zur richtigen Behandlung

Die Arthroklinik steht für moderne Orthopädie

Kunst + Kultur

Geben Sie Ihrer Familie und

Ihrem Leben das Wertvollste,

was Sie haben und das Zuhause,

das es verdient.

Wir für Sie – hochwertige Qualität

aus Inning am Ammersee.

40 Über Mode, die in Wellen kommt

Die Augsburger Bloggerin Aliena Guggenberger

Reisen

42 Urlaub? Naheliegend!

Gartenschätze am Bodensee entdecken

46 Glamping ♦ Campen für Anspruchsvolle

Motor + Technik

50 Meine Premiere mit „La Prima“

Testfahrt mit dem Fiat 500e Cabrio

massiv

wertig

energieeffizient

elegant

zeitlos

52 40 Jahre Automobile Tierhold

Das runde Jubiläum des Augsburger

Familienunternehmens

Natur + Garten

54 Urlaub auf Balkonien

Kleine Outdoorflächen gemütlich gestalten

Promotions

13 Frühlingsfrische für Zuhause

culiente, Landsberg

58 Vorschau + Impressum

Billerberg 9 • 82266 Inning a. A.

Tel. 08143 - 444 05 - 0

info@josef-augustin.de

seit 1994

www.josef-augustin.de


6 | Region aktuell | 500 Jahre Fuggerei

Am 23. August 1521, also vor einem halben Jahrtausend, unterzeichnete der

Kaufmann Jakob Fugger der Reiche jenen Stiftungsbrief, der seiner Familie

das bedeutendste Denkmal setzte, bedürftigen Augsburgern bis heute eine

finanzierbare Bleibe sichert und der das Fundament legte für einen Touristenmagneten

sondergleichen: die Augsburger Fuggerei, die erste Sozialsiedlung

der Welt, die heuer ihr 500-jähriges Jubiläum feiert.

Vorreiter und Vorbild

500 Jahre Fuggerei Augsburg

Foto Martin Kluger /context

In der Reihenhaussiedlung, die sich nahe der

Augsburger Innenstadt befindet, leben noch

heute Menschen für 88 Cent Jahreskaltmiete

pro 60 qm-Wohnung und drei Gebete für die

Stifter täglich. Auf 15.000 qm stehen 67 Reihenhäuser

mit 142 Wohnungen und derzeit rund 150

Bewohnern, dazu eine Kirche, zwei Museen und ein

Verwaltungsgebäude. Um 22:00 Uhr schließen sich

allabendlich die Pforten in den umgebenden Mauern.

Um im Mikrokosmos Fuggerei wohnen zu dürfen,

muss man Augsburger Bürger und katholisch sein

sowie seine Bedürftigkeit nachweisen können.

Die Fuggerei kann heute mit dem Superlativ der ältesten,

noch immer bestehenden Sozialsiedlung der Welt

werben. Auch wenn etliche der Gebäude den Unbilden

von Kriegen zum Opfer fielen, wurden sie jedoch stets

wieder aufgebaut und regelmäßig in ihrem Standard

den sich ändernden Bedürfnissen

und Vorgaben angepasst. Was sich

aber nie gewandelt hat: Sie blieben

Bedürftigen vorbehalten. Mit der

Rei henbauweise antizipierte Jakob

Fugger übrigens ein architektoni sches

Konzept, das Vorreiter für spätere

Siedlungsgründungen sein sollte.

Durch die „Serienfertigung“ der fast

baugleichen Häuser konnten Kosten

eingespart werden. Neu und vorbildlich

war zu Fuggers Zeiten aber auch,

dass die Fuggereiwohnungen nicht

als reine Armenquartiere gedacht

waren, sondern Hilfe zur Selbsthilfe

boten. Sie gaben Familien ein Dach

über dem Kopf, die vorübergehend

in Schwierigkeiten geraten waren

und die durch die relativ günstige

Wohnung, in der sie auch ihrer Arbeit

nachgehen konnten, die Chance bekommen sollten,

wieder auf die Beine zu kommen.

Die Idee stammt aus dem Mittelalter, doch das

Konzept ist heute noch hochaktuell.

Das idyllische Fuggereigelände inkl. Museen kann gegen

Eintritt grundsätzlich besichtigt werden; die Öffnungszeiten

und -modalitäten unterliegen derzeit aber den jeweils

geltenden Corona-Bestimmungen. Das Jubiläumsjahr

der Fuggerschen Stiftungen gibt auch Anlass zu einer

Fülle von Veranstaltungen, die übers Jahr verteilt geplant

sind. Um das Stiftungsdatum herum, also Ende August,

soll der Höhepunkt der Feierlichkeiten stattfinden.

Informationen

www.augsburg-tourismus.de ♦ www.fuggerei-next500.de

www.fugger-und-welser-museum.de ♦ www.fugger.de


Region aktuell | 7

Fugger-Fundstücke

aus den Fugger Foren

Mit dem Vortrags-Format „Fugger Forum“ wird die unglaublich vielseitige

und reiche Geschichte der Fuggerschen Stiftungen der Öffentlichkeit

zugänglich gemacht. Bis auf Weiteres sind die Fugger Foren leider nur

digital nutzbar. Hier zwei inhaltliche Beispiele in Kurzversion

Fotos Regio Augsburg Tourismus GmbH/Friedrich Stettmayer; Fugger Forum

Wie die Jahresmiete der Fuggerei

wirklich entstand

Der Mietzins wurde seinerzeit in einem Vertrag zwischen

Jakob Fugger und den Vertretern der Stadt vertraglich

verankert. Die 88 Cent von heute entsprechen

nominal einem Rheinischen Gulden von damals. Die

Festlegung des Guldens als jährliche Mietobergrenze

war Voraussetzung für die Steuerbefreiung Jakob Fuggers

und seiner Erben. Diese rechtlich bindende Fixierung

lag weniger in Jakobs Interesse als vor allem in

jenem der Stadt. Damit wollte die Stadt steuerlichen

Missbrauch verhindern und ausschließlich den „sozialen

Wohnungsbau“ bzw. die Fürsorge für bedürftige

Augsburger*innen privilegieren.

Die Fuggerei von oben

Holzstück Detail mit Stiften ♦ Foto Fuggersche Stiftungen

Der Zimmermann Fritz Buhler († 1521) aus: Nürnberger

Hausbücher, Amb. 279.2° Folio 12 verso (Landauer I) Abb.:

Stadtbibliothek Nürnberg

Ein seltsames Stück Holz

Vor Jahren wurde dem Fuggerarchiv ein seltsames

Stück Holz vom früheren Schreiner der Fuggerei zur

Aufbewahrung übergeben. Das Brettstück ist 4,5 bis

5 cm dick und weist schon auf den ersten Blick zwei

Besonderheiten auf. Das Holzstück aus dem Fuggerarchiv

hat zwei Seiten sehr unterschiedlicher Art: Seine

blanke Seite zeigt Farbreste in mehreren Schichten;

diese Seite kam offenbar mehrfach mit Kalkfarben in

Berührung. Aus der anderen Seite des Bretts ragen

etliche massive Holzstifte. Außerdem zeigt das Brett

Spuren von Lehm und Stroh. Es handelt sich um ein

Fragment aus einer sog. Holzbohlenwand, einer Zwischenwand

ohne tragende Funktion, wie sie im 15. und

16. Jahrhundert in Häusern verbaut wurde. Auf der

Seite mit den Holzstiften wurde eine Putzschicht aus

einer Stroh-Lehm-Mischung aufgetragen; die Stifte

gaben dem Putz Halt. Die andere Seite war Bestandteil

einer mehrmals unterschiedlich farbig gestrichenen

Wand. Eine Original-Holzbohlenwand befindet sich

heute noch im Schlafzimmer des Fuggereimuseums.

Informationen www.fugger.de/de/erlebnis.html


8 | Region aktuell | Aichach – Stadt im Wandel

Fassade des FeuerHauses in Aichach ab 19. Juni

Welche Auswirkungen haben gesellschaftliche Veränderungen und eine rasant

fortschreitende Digitalisierung auf die Entwicklung unserer Städte? Und

was macht eine „Smart City“ aus, eine „clevere“ Stadt? Diesen Fragen geht

die Stadt Aichach zusammen mit ihren Partnern, dem Haus der Bayerischen

Geschichte und der Lechwerke AG, bei der Fortsetzung der Landesausstellung

unter dem Titel „Stadt im Wandel“ nach.

Stadt im Wandel

Ausstellung im FeuerHaus Aichach ab 19. Juni

Foto OskarDaRiz/Fotomontage Gruppe Gut

Das Thema Stadtentwicklung ist so komplex

und wegweisend, dass es sich lohnt, mehr

als einmal darauf einzugehen. Den Anfang

machte vergangenes Jahr im Wittelsbacher

Land die Bayerische Landesausstellung, bei der es um

die Wittelsbacher Gründerstädte und deren Entwicklung

bis in die heutige Zeit ging. In Aichach wurde das

Thema in Form einer informativen multimedialen Inszenierung

im FeuerHaus behandelt. Diese Ausstellung

fand so viel Anklang, dass es sich anbot, das Thema

Stadtentwicklung am gleichen Ort weiterzuführen, zu

vertiefen und es mit neuen Perspektiven zu bereichern.

Die Kuratorin der Ausstellung, Sarah Schormair, greift

dabei auf bereits bestehende, technische und räumliche

Ressourcen zurück, was auch im Sinne der Nachhaltigkeit

geboten ist. So wird ein Teil der letztjährigen

Installationen in die neue Ausstellung integriert.

In fünf Ausstellungsräumen wird an ganz konkreten

Beispielen die historische, räumliche und strukturelle

Entwicklung Aichachs und anderer Städte plastisch

und bildhaft dargestellt. Die beiden letzten Ausstellungsräume

vermitteln anhand von Hör-, Medien- und

Mitmachstationen am Vorbild anderer Städte, welche

Chancen Stadtentwicklung bietet und in welcher Form

sie in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eingesetzt

werden kann.

Derzeit lebt rund die Hälfte der Weltbevölkerung in

Städten, Tendenz steigend. Doch vor allem in den rasant

wachsenden Mega-Cities in Asien, Afrika und

Südamerika ist die Infrastruktur bereits jetzt unzureichend;

es herrschen hygienische Missstände und Umweltverschmutzung.

Um mit dem weiterhin starken

Bevölkerungszuwachs umzugehen, müssen geeignete

Infrastrukturen geschaffen werden. Dabei spielen Klima-


Region aktuell | 9

Tradition

im Wittelsbacher Land

leben.

Wir unterstützen und fördern Ihr Engagement für die Region.

Informieren Sie sich jetzt und werden Sie aktiv!

wandel, Wohnungsnot, Armut und soziale Ungleichheit

in Städten schon jetzt eine große Rolle. Wie kann

man diesen Herausforderungen begegnen? Die Lösung

heißt Smart City. Doch was bedeutet der Begriff

Smart City? Ist er gleichzusetzen mit einer digitalisierten

Stadt oder gibt es noch andere Wege zur

Smart City? Die neue Ausstellung will Anstöße zur

Beantwortung solcher Fragen geben. Eine pauschale

Antwort gibt es nicht. Sarah Schormair ist überzeugt:

„Jede Stadt muss ihren eigenen Weg finden.“

Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann freut

sich, dass die Fortsetzung der Landesausstellung das

spannende Thema der Stadtentwicklung so plastisch

aufgreift: „Städte, wie wir sie alle kennen und schätzen,

sind viel mehr als die Summe aus Architektur und

Funktion. Sie sind vielmehr Lebensraum, der sich natürlich

auch dem gesellschaftlichen Wandel und dem

Wechsel von Ansprüchen und Anforderungen anzupassen

hat. Wir erleben das aktuell zum Beispiel in

Sachen Mobilität, von der autogerechten Stadt hin zu

mehr Aufenthaltsqualität. Aber auch in den Auswirkungen

des demographischen Wandels, denn nach

der Stadtflucht geht es nun zurück zum Wohnen in

der Stadt. Und wir erleben es speziell in den Auswirkungen

der rasant fortschreitenden Digitalisierung,

die ungeahnte Chancen, aber auch Risiken in sich

birgt. In unserer Folgeausstellung im FeuerHaus wollen

wir auch darauf eingehen.“ Die Ausstellung dauert

vom 19. Juni bis 21. November. Ob bzw. wie ein

Rahmenprogramm möglich sein wird, hängt von der

Coronalage ab.


Informationen

www.aichach.de/Stadt-im-Wandel/

www.wittelsbacherland-verein.de

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den

Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)

8. MAI BIS 31. OKTOBER 2021

IM SISI SCHLOSS

UNTERWITTELSBACH

Elisabeth

Maria

&Theresia

FRAUENPOWER

IM HAUSE

HABSBURG

WWW.AICHACH.DE/SISI-SCHLOSS


10 | Region aktuell | Radel-Aktionen

Alles dreht sich ums Fahrrad!

Verschiedene Kommunen planen

zum wiederholten Mal die beliebten

„Stadradeln“-Aktionen des

Bündnisses für Klima, Wettbewerbe

für Kommunen zur Radverkehrsförderung

und zum Umweltschutz,

bei denen jeder Bürger der

betreffenden Gemeinde mitmachen

kann. Aber auch andere Angebote

machen Lust auf Radausflüge.

Auf die Räder,

fertig, los!

Regionale Aktionen rund

ums Fahrrad

Foto Reinhold Ratzer

Stadtradeln in der Region

Vorreiter in der Region ist die Stadt Friedberg, die

ab sofort dazu einlädt, bis zum 21. Mai so viele Kilometer

wie möglich auf den Kilometerzähler zu bringen.

Neben Routenvorschlägen auf der städtischen

Website (www.friedberg.de) und einer optimierten

Radwegbeschilderung locken interessante Preise

und eine Partnerstadt-Challenge zur sportlichen

Betätigung. Die Anmeldung für Teams und Einzelradler

kann ab sofort unter www.stadtradeln.de erfolgen.

Komfortabel lassen sich die Daten direkt auf

dem Smartphone über die Stadtradeln-App erfassen.

Dieses Jahr findet in Friedberg die Initiative „Stadtradeln“

sogar zweimal statt – die zweite Runde startet

gemeinsam mit dem Landkreis im Juni.

In den übrigen teilnehmenden Kommunen des Wittelsbacher

Lands, Aichach, Dasing und Steindorf,

rollen die Räder vom 12. Juni bis 2. Juli. Ganz viele

Kommunen im Landkreis Augsburg, Donau-Ries,

Starnberg und in anderen Regionen machen ebenfalls

mit, wobei die Termine teilweise später im

Jahr angesiedelt sind. Wer wissen möchte, ob seine

Gemeinde dabei ist und was man tun muss, um


Region aktuell | 11

mitzumachen, kann sich die Informationen auf der

Website www.stadtradeln.de holen und sich dort

auch gleich anmelden. Übrigens: Es gibt etwas zu

gewinnen.

Radzeit im Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm

Wer hier entlang der malerischen Hopfengärten der Hallertau,

vorbei an idyllischen Flusstälern und beschaulichen

Dorfkulissen unterwegs ist, möchte eigentlich

nur eines: bleiben. Vielfalt – dieses Wort beschreibt die

Möglichkeiten für Radfahrer (und Wanderer) vor Ort

am besten. Ob Täler und Hügel im Süden oder flache

Wegestrecken im Norden, die gut ausgeschilderten

Thementouren und überregional bedeutenden Wege

offerieren vielseitige Angebote für alle Ansprüche. Dabei

verknüpft der Radl- und Wanderspaß gekonnt die

landschaftlichen Besonderheiten mit kulturellen Sehenswürdigkeiten

und kulinarischen Genüssen.

Pünktlich zum Frühjahr 2021 sind im Landkreisgebiet

14 neue Radtouren sowie 23 neue Wanderrouten

entwickelt und ausgeschildert worden. Diese Tourenvorschläge

widmen sich den unterschiedlichen regionalen

Besonderheiten wie beispielsweise Hopfen,

Brauereien, Kirchen & Klöster oder auch den zahlreichen

Weihern und Seen. Die exklusiven neuen

Faltkarten sowie ausführliche Tourenbücher werden

Ende Juni veröffentlicht. Sie können kostenfrei angefordert

oder online heruntergeladen werden auf

der Website www.kus-pfaffenhofen.de/radeln.

Der München-Augsburg-Radweg

Eine neue Radtour im Tourensystem des „Bayernnetzes

für Radler“ gibt auch den Münchnern die Gelegenheit,

das kennenzulernen, was die stolze Landeshauptstadt

nicht hat: Das wasserreiche UNESCO-Welterbe und

das glanzvolle Renaissancerathaus als Ziele am

Ende eines Zwei-Tages-Ausflugs sollen Radwanderer

auf den neuen München-Augsburg-Radweg locken.

Dieser, kurz MAR genannt, leitet auf über 83 Kilometern

gemütlich von Stadt zu Stadt. Da die durchgängig

beschilderte Strecke durch flaches bis leicht

welliges Terrain führt, bietet sich diese Radtour auf

teils asphaltierten, teils gekiesten Wegen sogar für Ausflüge

mit der ganzen Familie an. Die Route beginnt auf

der Münchner Museums insel und endet am Augsburger

Rathaus. Vier der insgesamt 25 hervorgehobenen

Sehenswürdigkeiten liegen übrigens im Wittelsbacher

Land. Die Broschüre zur Tour kann u. a. auf

www.augsburg-tourismus.de heruntergeladen oder

bei der Regio Augsburg Tourismus GmbH angefordert

werden (tourismus@regio-augsburg.de).


12 | Region aktuell | Neues aus Kunst, Kultur + Wirtschaft

„kinesphere“: Virtual Reality

Ballett mit Roboter

Für die Virtual-Reality-Bühne probt die Augsburger

Ballett-Kompanie aktuell an einer außergewöhnlichen

Produktion mit dem Titel „kinesphere“. Die 17 Tänzer*innen

um Solistin Gabriela Zorzete Finardi stehen

darin nicht nur mit einem Industrieroboter auf der Bühne,

sie treten auch tänzerisch mit ihm in Interaktion.

Der große Themenkomplex Mensch und Maschine steht

im Fokus der Choreografie von Ballett-Direktor Ricardo

Fernando. Die eigens komponierte Musik stammt von

Produzent und Sound-Artist Lilijan Waworka. Programmiert

wird der Roboter von Markus Schubert,

dessen Arbeiten als Creative Coder an der Schnittstelle

von Kunst und Technik angesiedelt sind. Bei den Dreharbeiten

mit der Kreativagentur heimspiel entsteht seit

Anfang Mai eine 360-Grad-Aufzeichnung von „kinesphere“.

Der virtuelle Ballett-Genuss wird dann durch

den Einsatz von VR-Brillen möglich gemacht, die

deutschlandweit zum Publikum nach Hause geliefert

werden. Die Uraufführung des Virtual Reality-Balletts

„kinesphere“ ist noch für diese Spielzeit geplant.

Informationen www.staatstheater-augsburg.de

Im Bild Ballettchef Ricardo Fernando mit dem Kuka-Roboter

Foto Bernd Löschberger

Schaufenster-Ausstellung

Königsbrunn

Bis zum 11. Juni können in den Fenstern des Kulturbüros

Königsbrunn, Marktplatz 9, Dokumente der

Ausstellung „Königsbrunn – städtische Blühstreifen

und ihre Bewohner“ betrachtet werden. Das Umweltkompetenzteam

der Stadt Königsbrunn hat in den

letzten Jahren viele Aktionen und Maßnahmen zum

Umweltschutz in Königsbrunn initiiert. Die städtischen

Blühstreifen werden ebenfalls von diesem

Team, das aus verschiedenen Expert*innen aus Politik,

Stadt, Umweltbildung und Landschaftspflege besteht,

begleitet und vom städtischen Betriebshof angelegt

und gepflegt.

In den Schaufenstern des Kulturbüros wird seit dem

15. April 2021 ein kleiner Teil der Bilder zusammen

mit vielen Informationen aus dem Fundus von Stefanie

Detke, der Leiterin des Königsbrunner Betriebshofs,

gezeigt. Sie hat die angelegten Blühstreifen mit ihrer

vielfältigen Flora und Fauna detailliert fotografiert.

Zeitgleich stellt die Stadtbücherei, Schwabenstraße 43,

in ihrem Schaufenster zum Thema passende Medien

für Groß und Klein aus.

Informationen www.koenigsbrunn.de

Foto Stefanie Detke

Florian Stiehler neuer

Geschäftsführender Direktor

im Staatstheater Augsburg

Florian Stiehler kommt zum 1. September 2021 als Geschäftsführender

Direktor an das Staatstheater Augs burg. Der Stiftungsrat des Staatstheaters

Augsburg stimmte einstimmig im Umlaufverfahren für den

47-jährigen gebürtigen Münchener. Stiehler folgt auf Friedrich Meyer,

der seit der Spielzeit 2016/2017 erfolgreich die Position des Geschäftsführenden

Direktors beim Staatstheater Augsburg innehatte

und zur nächsten Spielzeit als Geschäftsführer an das Deutsche Schauspielhaus

Hamburg wechselt.

Foto Hagen-Schnauss


Region aktuell | 13

Zuhause im Museum

Die Kunstsammlungen & Museen Augsburg haben ihr digitales

Angebot seit Beginn des Lockdowns stetig erweitert,

um Kunst- und Kulturinteressierten auch von zu

Hause auf einen Blick auf die Kunstschätze ihrer Häuser

zu gewähren. Ein Kurzlink lädt zur Entdeckungstour ein:

Künstlerinnen und Künstler erzählen zu ihren Werken

und teilen ihre Gedanken. Die Kuratorinnen und Kuratoren

des Museums stellen Highlights ihrer Ausstellungen

vor und es gibt spannende Einblicke in die Abläufe des

Museumsbetriebs hinter den Kulissen.

Neu zu entdecken ist die Barockgalerie online, auf der die

rund 150 Gemälde aus der Deutschen Barockgalerie im

Schaezlerpalais digitalisiert sind. Sie lassen sich damit jederzeit

und ortsunabhängig bewundern! Die online Galerie

bietet ebenfalls Hintergrundinformationen über die

Maler und Malerinnen, die Entstehungszeit und die Größe.

Auch ein Besuch im digitalen Römerlager lohnt sich.

Informationen www.kmaugsburg.de/museum-digital

Im Bild Maria Magdalena von Köpf, Johann Holzer,

Öl auf Leinwand, 1735

Foto Kunstsammlungen und Museen Augsburg, A. Brücklmair

Stadtmodell aus Bronze

Besucher*innen des Rathau ses können die Augsburger

Innen stadt jetzt auf ganz besondere Art erkunden: Ein

vom Rotary Club Augsburg-Fuggerstadt ge stif tetes

Miniaturmodell aus Bronze zeigt den Stadtkern Augsburgs

als Relief im Maßstab 1 : 1.000. So können auch

blinde Menschen Straßen und Gebäude ertasten. Besondere

Gebäude sind beschriftet, sowohl in lateinischer

als auch in Brailleschrift.

Das Modell wurde genordet aufgestellt, sodass es exakt

die reale Lage der Innenstadt widerspiegelt. Es

steht rechts neben dem Haupteingang zum Rathaus

und wird auch für Tourist*innen eine Orientierungshilfe

sein. Angefertigt wurde das Blindentastmodell

von den Bildhauern Egbert und Felix Broerken aus

Westfalen.

Informationen www.augsburg.de

Foto Stadt Augsburg

Promotion

Frühlingsfrische für Zuhause

Foto Garnier Thiebaut

Lassen Sie sich von culiente für Ihr individuelles Zuhause und Ihren

persönlichen Lifestsyle inspirieren. Der Concept-Store steht

seit vielen Jahren für ein modernes nachhaltiges Angebot an

Wohn- und Küchenaccessoires, Feinkost & Bio-Weine sowie einen professionellen

Präsentservice für Privat- und Geschäftskunden. Ergänzt wird

das Angebot durch frische vegane Naturpflege und modische Acessoires.

Also alles rund um einen natürlichen umweltbewussten und zeitgemäßen

modernen Lebensstil.

Genießen Sie die

Herz lichkeit vor Ort

i m Laden geschäft

oder stöbern Sie im

Onlineshop.

culiente

Monika Bigus

Vorderer Anger 212 ♦ 86899 Landsberg

Tel. 08191-4289090 ♦ info@culiente.de

https://culiente.net

https://monikabigus.ringana.com


14 | Region aktuell | Neues aus Kunst, Kultur + Wirtschaft

Bitte lächeln, aber mit Abstand!

Seit 15. März 2020 streift der renommierte Starfotograf

Daniel Biskup aus Augsburg durch unsere Republik

und fotografiert für sein „Corona-Tagebuch“ –

je den Tag ein neues Motiv.

Er dokumentiert ein Land

im Krisenmodus. Zu sehen

sind Menschen mit Abstand,

Misstrauen und Masken. Es

sind Momentaufnahmen zwischen

Angst und Anpassung,

Appellen und Auflehnung.

Von Bayern bis Berlin. Die

Bilder sind einfach da, niemals

inszeniert. Mit dabei

sind auch Kuriositäten. In

einem Ort hat jemand auf

die Werbetafel eines Lokals geschrieben. „Abends

gehe ich oft mit einer Schüssel Kartoffelsalat spazieren.

Das gibt mir das Gefühl, ich wäre zu einer

Party eingeladen.“ Oder auf einem Schild vor

einem Bauernhof steht: Das Leben ist schön, von

einfach war nie die Rede!" Die bildlich festgehaltenen

Szenen schwanken zwischen Hoffnung, Zynismus,

Verzweiflung, aber auch Humor. Dokumente

mit Strahlkraft sind es allemal.

Informationen

www.instagram.com/danielbiskupgermany

Fotos Daniel Biskup

Theaterstiftung wird Kulturstiftung

Aus der seit 2016 bestehenden Stiftung Theater Augsburg

wird künftig die Kulturstiftung Augsburg in der

„Haus der Stifter”-Stiftergemeinschaft der Stadt parkasse

Augsburg. Hiermit wird stiftungswilligen Bürgerinnen

und Bürgern ermöglicht, auch für andere kulturelle

Zwecke als die Sanierung des Thea tergebäudes am Kennedyplatz

zu spenden. Selbstverständlich kann aber auch

weiterhin themenspezifisch gespendet werden.

Informationen www.haus-der-stifter-augsburg.de

RegioApp fürs Gewerbe

im Wittelsbacher Land

Die neue Regio-App des Wittelsbacher Land Vereins

liefert Adressen von Direktvermarktern und Gaststätten

sowie deren Öffnungszeiten auf das Smartphone

und navigiert auch direkt zu diesen Anbietern

hin. Zum Start sind in der App mehr als 25 Unternehmen

verzeichnet, darunter Brauereien, Gaststätten,

Metzger, Bauernhöfe, Imker, Mühlen und Bäcker

und zudem verschiedene Hofläden.

Die Regio-App ist sehr einfach zu bedienen: Das

Smartphone erkennt den Standort des Nutzers und

bietet ihm eine Übersicht über alle Unternehmen im

näher gelegenen Umkreis

an. Strecke und Entfernung

sind auf einer Straßenkarte

ersichtlich, eine Navigation

weist den Weg. Es gibt

zudem noch detaillierte Informationen

über die Anbieter

und deren Sortiment.

Die App ist kostenlos und

kann im Google Playstore

bzw. im Apple-Store heruntergeladen

werden.

Informationen www.wittelsbacherland-verein.de

Foto Wittelsbacher Land Verein

Donauwörth: aktueller Comic

zum Klimawandel

Als Teilnehmer des EU-Klimaschutz-Projektes BEACON

(Leuchtfeuer) kann die Stadt Donauwörth von dessen

allgemeinen Infomaterialien profitieren und stellt

daher aktuell in der Stadtbibliothek mehrere Exemplare

des neuen Comics „#Klimawandel Challenge“

für die Allgemeinheit zur Verfügung. Ziel des Comics

und des Projektes ist es, dass die Menschen sensibler

mit der Erde umgehen und sich Gedanken zum vom

Menschen verursachten Klimawandel machen. Die Broschüre

veranschaulicht auf beeindruckende Art und

Weise, wie wir unseren Planeten

bisher behandeln und

dass sich eine junge Generation

gegen das Fehl verhalten

von Politik und

Wirtschaft auflehnt. Den

Comic gibt es auch online.

Informationen

www.donauwoerth.de/

leben-in-donauwoerth/

umwelt-und-energie/ ♦ Foto Stadt DON


Gemeinsam

nachhaltig

Mit dir

machen

wir’ s ganz...

Jetzt gemeinsam 100 %

Nachhaltigkeit erreichen.

Mit Energie, Wasser und

Mobilität der swa.

Sei dabei. swa.to/nachhaltig


16 | Region aktuell | Maskenmuseum Diedorf

Suchbild: Finde den „Stöhr-er“.

Von Antlitz zu Antlitz

Mit Michael Stöhr im

Maskenmuseum Diedorf


Region aktuell | 17

In – oder besser noch – auf aller

Munde sind derzeit Corona-Masken.

Schmucklose Zweckobjekte, der Situation

geschuldet. Viel interessantere

Masken, Zeugnisse internationaler

Kulturgeschichte, hat Michael Stöhr

in seinem Maskenmuseum zusammengetragen,

10.000 an der Zahl. Ein

Besuch auf dem wohl spannendsten

Dachboden weit und breit

Text Hannelore Eberhardt-Arntzen

Fotos Maskenmuseum, SchlossMagazin

Masken, wohin das Auge blickt: Im renovierten

Dachgeschoss eines 100 Jahre

alten Gebäudes mitten in Diedorf, dem

„Haus der Kulturen“, warten seit 10 Jahren

auf rund 800 Quadratmetern mittlerweile 10.000

Masken aus aller Welt auf ihre Bewunderer. Unter den

verwinkelten Dachsparren reiht sich, nach Themen

bzw. Regionen geordnet, Maske an Maske. Initiator

der Sammlung und Gründer des Museums ist der ehemalige

Kunst- und Ethiklehrer Michael Stöhr. Er trug

die Exponate für die weltweit wohl größte Sammlung

an alten und authentisch getragenen Masken aus allen

Weltregionen zusammen. Mittlerweile im „Unruhestand“

frönt er seinem Sammlerhobby mit ungebrochener

Energie, was ihn nun aber gleichzeitig „in die Enge“

treibt. Das Museum platzt aus allen Nähten und sucht

eine neue Bleibe. „2.000 Quadratmeter sollten es

schon sein“, wünscht sich Stöhr.

Einmal Sammler, immer Sammler

Die Leidenschaft für Masken entdeckte Michael Stöhr

schon vor über 40 Jahren als Student im Rahmen

seiner Vorbereitung aufs Kunstexamen. Von seinen

zahlreichen Reisen, die ihn und seine Frau später

in alle Welt führten, brachte er regelmäßig typische

Handwerkskunst mit, darunter überwiegend Masken.

Anfangs schmückten diese – teilweise recht großen –

„Mitbringsel“ die Privatwohnung. Schon bald jedoch

nahmen sie überhand, so dass das Zuhause angesichts

der zahllosen hängenden und stehenden Exponate

schließlich einer Art „Tropfsteinhöhle“ glich,

wie sich Michael Stöhr augenzwinkernd erinnert. Da

auch immer mehr interessierte Besucher vor der Tür

Mit furchterregenden Masken wie diesem hölzernen Krampus-Kopf

wollen die Perchten, die vorwiegend in alpenländischen

Gegenden beheimatet sind, den Winter austreiben.

Vom afrikanischen Kontinent stammen oftmals bizarre Masken

und andere Kultgegenstände, die bei den verschiedensten

Ritualen getragen bzw. verwendet wurden.


18 | Region aktuell | Maskenmuseum Diedorf

Bei „Masken aus Korea“ denkt „Frau“ wohl instinktiv an kosmetische

Gesichtsmasken. Diese hier stammen ebenfalls aus

dem asiatischen Land; die sog. „Tal“ wurden aber bei Theateraufführungen

getragen.

Michael Stöhr in Silikon! Das DIY-Selbstporträt trifft die

Züge des Künstlers mit einem ironischen Augenzwinkern,

gehört allerdings nicht ins „klassische“ Maskenmuseum.

standen, beschloss der Sammler vor ca. 20 Jahren,

seine Objekte auszulagern und in angemieteten

Räumen als Museum der Öffentlichkeit zugänglich

zu machen. Vor zehn Jahren erwies es sich als

Glücksfall, dass die Vorbesitzer das alte Haus in der

Lindenstraße 1 mitten in Diedorf günstig zum Verkauf

anboten. Stöhr griff zu, renovierte – und sein

Museum konnte umziehen. Zu den Besuchern zählt,

neben Schulklassen, Familien und Touristen, inzwischen

auch viel Prominenz, darunter der ehemalige

Präsident des Bezirks Schwaben, Jürgen Reichert

und sein Nachfolger Martin Sailer. „Bei uns kann

man alles anfassen und aufprobieren“, erklärt Stöhr

eine Besonderheit seiner Ausstellung. „Es ist amüsant

anzusehen, wie dabei erwachsene Menschen

fast schon wieder zum Kind werden, wenn sie sich

eine Maske vors Gesicht halten.“

Im Treppenhaus flankieren Faschingsmasken aller Couleur

den Fluchtweg, der unter einer grünen Krokodilmaske ausgeschildert

ist. Sie dürfen gerne mal aufgesetzt werden.

Was Masken erzählen

Mit Masken kann man sich blitzschnell in andere

Wesen verwandeln. Masken zählen aber auch zu den

frühesten kulturellen Zeugnissen. Traditionelle Exemplare

sind vorwiegend aus Holz, Bast, Ton oder Leder

gearbeitet. Man verwendet sie nicht nur im Theater

zum „Rollenwechsel“, sondern in vielen Kulturen auch

bei Zeremonien anlässlich einschneidender Lebensphasen

wie Geburt, Hochzeit oder Tod, zur Aufheiterung

oder als Ritualgegenstand zur Abschreckung,

Steigerung der Fruchtbarkeit etc. Besonders eindrucks­


Region aktuell | 19

Keine kulturhistorischen Zeugnisse,

aber skurrile Dokumente der aktuellen

weltpolitischen Landschaft, made by

Stöhr.

Links unverkennbar der Ex-USA-Präsident

Donald Trump als grober Klotz; in

der Mitte Angela Merkel, die „Wärmflasche“…

… und rechts Pappkamerad Wladimir

Putin, seines Zeichens Russlands Staatschef

– wie die beiden anderen Köpfe

„untragbar”

voll sind z. B. die furchteinflößenden

Masken der alpenländischen Perchten,

die im Winter mit großem

Spektakel die Geister vertreiben sollen.

Bei der schwäbisch-alemannischen

Fastnacht werden die traditionellen

„Larven“ oder „Schemen“

von den „Hästrägern“ nie verändert

und innerfamiliär von Generation

zu Generation weitergegeben, was

auch bei den Masken vieler anderer

Kulturen der Fall ist. Daher weisen

etliche der Ausstellungstücke ein

stolzes Alter auf.

Viele der Exponate, die im Museum

nach Schwerpunkten bzw.

Herkunft geordnet sind, werden

schriftlich oder bei der Führung

mündlich erklärt. Michael Stöhr

kann zu jedem Maskentyp Interessantes

erzählen. Besonders Wissbegierige

können eine CD mit den

Bestimmungsdaten aller Masken

erwerben. Der engagierte Maskensammler

war schon oft zu Gast

in TV-Sendungen und verleiht auf

Anfrage auch gerne Einzelstücke an

andere Museen.

Masken Marke Eigenbau

Michael Stöhr sammelt aber nicht

nur Masken – er stellt sie sogar

gerne selbst her. Nicht irgendwelche,

sondern, wie es sich für einen

Kunstpädagogen gehört, immer

mit Hintersinn und aus teilweise

verrückten Materialien, die er

auf Flohmärkten und in anderen

Fundgruben findet und in seinem

Materialdepot hortet. So bildet

er z. B. Politiker ab, die an ihren

minutiös herausgearbeiteten Charakteristika

sofort zu erkennen

sind. Für Angela Merkel z. B. verwendete

er eine Wärmflasche, für

Donald Trump grobe Klötze und

für Gesundheitsminister Spahn

eine – Spanschachtel! Aus einem

alten Motorradhelm bastelte er

eine Doppelmaske, die auf der einen

Seite positiv strahlt und auf

der anderen das Böse versinnbildlicht,

analog der Janusköpfigkeit

der Sagengestalt Frau Perchta.

Der Name des Gebäudes „Haus der

Kulturen“ steht aber nicht nur

für die Maskensammlung, sondern

auch für die Künstlerateliers, die

sich dort eingemietet haben. Damit

finanziert Michael Stöhr zum

großen Teil seine Sammelleidenschaft.

Unter normalen Umständen

finden in diesem Haus viele

Kurse und Konzerte statt; bei

einem Künstlerfest am 1. Mai wird

in offene Ateliers und zu Ausstellungen

eingeladen. Wie gesagt –

normalerweise. Denn momentan

sind Haus und Museum für die Öffentlichkeit

nicht zugänglich Wann

im „Haus der Kulturen“ wieder

mehr Leben einziehen darf, hängt

von den sattsam bekannten Umständen

ab. Und noch eine Hoffnung

begleitet Michael Stöhr: Er

wünscht sich, wenn möglich im

süddeutschen Raum, ein ausreichend

großes Gebäude, in dem er

seine aus den Nähten platzende

Sammlung würdig präsentieren

und einen kulturellen Hotspot

schaffen kann.


Informationen

www.maskenmuseum.de


20 | Bild des Monats | Fassaden „Schmarotzer“


Bild des Monats | 21

Fassaden

„Schmarotzer“

„Sie sind, solange sie nicht

übermäßig zahlreich werden,

keine lebensgefährlichen

Schmarotzer.“

Zitat aus: Du und das Leben –

Eine moderne Biologie für jedermann,

von Karl von Frisch, Zoologe

und Verhaltensforscher,

Verlag d. Druckhauses

Tempelhof Berlin 1947

Foto Dupont Blouin Architectes


22 | Lukullisches | Kochen mit Kräutern und Knospen

Sie sorgen nicht nur geschmacklich für Höhepunkte, sondern liefern zusätzlich

auch eine geballte Ladung an Vitaminen und Spurenelementen: frische (Wild-)

Kräuter, Keimblätter und Knospen, die Speisen aller Art veredeln. Und sie sorgen

außerdem noch für optische Raffinesse. Hier ein paar ausgewählte Rezepte

Da steckt so viel Gutes drin

Kochen mit Kräutern und Knospen

Foto nikolaydonetsk – stock.adobe.com


Lukullisches | 23

Brennnesseln

Das vermeintliche Unkraut kann so viel mehr! Brennnesseln

sind reich an Eisen, Kalzium und Vitamin C.

Als Tee, Pesto oder Sauce kann man das Wildkraut, das

auch als Heilmittel Verwendung findet, in der Küche verarbeiten.

Zum Pflücken Handschuhe verwenden.

Löwenzahn

Von Frühjahr bis Herbst strahlen die gelben Blüten

des Löwenzahns auf den Wiesen; als Pusteblumen

erfreuen sie vor allem Kinder. Blüten, junge Blätter

und Wurzeln (nicht die Stängel) lassen sich verzehren.

Sie sind vitaminreich und fördern die Verdauung. Geschmacklich

ist Löwenzahn nussig und leicht bitter.

Liebstöckel

Liebstöckel, auch Sellerie- oder Maggikraut genannt, zählt

zu den wichtigsten Gewürzkräutern in der europäischen

Küche. Neben dem einzigartigen Geschmack wartet Liebstöckel

mit gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen auf, die

es seit alters her zu einem wichtigen Heilkraut machen.

Bärlauch

Das stark knoblauchartig duftende Wildgemüse treibt

relativ kurzzeitig nur im Frühling aus. Als Gewürz

Verwendung finden meistens die Blätter. Diese lassen

sich aber ganz oder gehackt einfrieren. Wichtig dabei:

Die Blätter müssen des intensiven Geruchs wegen

möglichst luftdicht verpackt werden. Aufgrund seiner

antibakteriellen Wirkung wird Bärlauch in der Medizin

u. a. bei Magen-Darm-Störungen eingesetzt.

Kapern

Die kleinen grünen Blütenknospen des Kapernstrauchs

sind vor allem in der Mittelmeerküche beliebt, etwa für

Vitello tonnato. Sie verfeinern aber auch Klassiker wie

Königsberger Klopse. Angeboten werden Kapern stets

in eingelegter Form, denn roh sind sie ungenießbar.

Sie besitzen ein unverwechselbares, intensiv würzigsäuerliches

Aroma. Immer erst ganz zum Schluss zu den

Speisen geben. Praktisch alle Bestandteile des Kapernstrauchs

werden zudem seit Urzeiten in der Heilkunde

verwendet.

Kresse

Die frisch-würzige Kresse zählt zu

den nährstoffreichsten Kräutern. Sie

lässt sich das ganze Jahr über auf der

Fensterbank kultivieren und gibt vielen

Speisen optisch und geschmacklich

den letzten Pfiff. Außerdem ist

die eisen- und kalziumhaltige, vitaminreiche

Kresse samt ihren Samen

eine äußerst starke Heilpflanze.

Foto Cressbar/akz-o

Brennnesselsuppe (Bild linke Seite)

Zutaten für 2 Portionen

4 Handvoll frische Brennnessel Blätter ♦ 1 Zwiebel ♦

500 ml Gemüsebrühe ♦ 2 EL Sauerrahm ♦ Salz + Pfeffer ♦

1 Prise Muskatnuss ♦ Öl

Zubereitung

♦ Brennnesseln waschen, trocken tupfen und in einem

Topf mit Salzwasser ca. 2 Minuten blanchieren.

♦ Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in einer

Pfanne mit Öl glasig dünsten. Brennnesseln dazugeben,

ca. 2 Minuten dünsten und dann mit Gemüsebrühe

ablöschen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen.

♦ Die Suppe in einem Topf mit einem Mixstab pürieren

und Sauerrahm hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und

Muskat abschmecken. Dazu passt dunkles Brot.

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

Rezept Fränkische Rezepte

Gebratene Löwenzahn-Oliven

Zutaten für 2 Portionen

Ca. 4 Handvoll junge Löwenzahnknospen

♦ 2 El

Olivenöl ♦ ½ TL Fleur

de Sel ♦ 4 EL Sherry oder

Weißwein

Zubereitung

♦ Knospen sorgfältig auslösen,

gut waschen, trocken

tupfen.

♦ Olivenöl in einer Bratpfanne

stark erhitzen und die Knospen dazugeben.

Ca. 4 bis 6 Minuten scharf anbraten, bis sie eine

dunkle Farbe angenommen haben, dabei immer

wenden.

♦ Knospen salzen und mit Sherry oder Weißwein

ablöschen; weiterbraten bis alle Flüssigkeit verdunstet

ist.

♦ Lauwarm oder kalt servieren. Nach

Wunsch mit etwas Balsamicocreme

verfeinern. Dazu passt Toast. Oder

über Spaghetti geben.

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

Rezept + Foto kochbar


24 | Lukullisches | Kochen mit Kräutern und Knospen

Löwenzahn-Gelee

Zutaten für 5 Marmeladengläser

300 g Löwenzahnblüten ♦ 1 Zitrone ♦

500 g Gelier zucker 2:1

Zubereitung

♦ Das Grün von den Löwenzahnblüten

entfernen. Nur die gelben Blätter

auslösen. Die Hälfte der Blätter

(150 g) mit 800 ml Wasser in einem

Topf aufkochen, 5 Minuten kochen

lassen und gelegentlich umrühren.

Danach vollständig abkühlen lassen.

♦ Ein Sieb mit einem Mulltuch auslegen,

den Sud durchgießen und auffangen.

Es werden etwa 750 ml der

Flüssigkeit aufgefangen (eventuell

mit Wasser auffüllen).

♦ Die Zitrone auspressen. Den Saft

mit Gelierzucker und Löwenzahnsud

verrühren, aufkochen und 3 Minuten

kochen lassen.

♦ Als Probe etwas Flüssigkeit auf einen

kalten Teller geben. Wenn sie

fest wird, kann das Gelee abgefüllt

werden, wenn nicht, noch weitere

3 Minuten kochen lassen. Vor dem

Abfüllen wieder erst probieren.

♦ Das fertige Gelee randvoll in heiß ausgespülte

Weck- oder Schraubgläser fül len

und fest verschließen. Auf den Kopf

stellen. Vollständig abkühlen lassen.

Zubereitungszeit nach Bedarf

Foto Elena Schweitzer – stock.adobe.com

Rezept Fränkische Rezepte

Kartoffel-Zucchini-

Auflauf mit Kapern

und Gorgonzola

Zutaten für 4 Personen

4 Kartoffeln, festkochend ♦ je 2 mittelgroße

gelbe und grüne Zucchini ♦ 4 junge

Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

♦ Olivenöl ♦ Meersalz, Pfeffer aus

der Mühle ♦ 1 TL Thymianblättchen ♦

1 TL Rosmarinnadeln ♦ 150 g Gorgonzola

dolce ♦ 2 EL Kapern nonpareilles

♦ nach Belieben einige Zucchiniblüten

Zubereitung

♦ Die Kartoffeln schälen und in Scheiben

hobeln. Die Zucchini waschen und in

nicht zu dünne Scheiben schneiden.

♦ Kartoffel- und Zucchinischeiben in

eine Schüssel geben und mit dem

Knoblauch, den Kräutern, einem guten

Schuss Olivenöl, Salz und Pfeffer

marinieren.

♦ Marinierte Kartoffeln und Zucchini

in eine Auflaufform schichten, in den

auf 180°C vorgeheizten Ofen (Umluft)

geben und ca. 30 Minuten backen.

♦ Nach 20 Minuten den Gorgonzola in

Flocken und die Kapern auf dem Auflauf

verteilen (nach Belieben auch die

Zucchiniblüten) und weitere 10 Minuten

backen. Sofort heiß servieren.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Rezept Cornelia Poletto ♦ Foto ASA Selection

Spargel-Linguine

mit Kapern

Zutaten für 2 Portionen

Linguine-Nudeln ♦ 500 g weißer

Spargel ♦ 150 g Speckwürfel ♦

2 – 3 EL Schlagsahne ♦ 1 kleines

Glas Kapern ♦ 1 Glas Bärlauch- oder

Liebstöckel-Pesto ♦ Salz + Pfeffer ♦

etwas Parmesan, gerieben

Zubereitung

♦ Linguine al dente kochen.

♦ Währenddessen Spargel schälen

und in kleine Stücke schneiden.

In einer beschichteten Pfanne

ohne Fett anbraten und mit Wasser

bedecken. So lange garen, bis

der Spargel durch ist, aber noch

Biss hat. Aus der Pfanne nehmen.

♦ Speckwürfel in die Pfanne geben

und anbraten. Etwas Wasser und

Sahne hinzufügen und durch rühren.

Pesto hinzugeben und verrühren.

Linguine in die Pfanne geben,

durchmischen und mit Salz

und Pfeffer abschmecken. Die

Spargelstücke und einige Kapern

hinzufügen. Anrichten und mit

Parmesan nach Geschmack überstreuen.

Zubereitungszeit

ca. 20 Minuten

Rezept + Foto

Gmundner Keramik, Sabrina Winter


Lukullisches | 25

Schweizer Bärlauch-Capuns

Zutaten für 4 Portionen (24 Röllchen)

10 g Bärlauch ♦ 80 g Appenzeller Mostbröckli (hauchdünn

geschnittenes, geräuchertes Trockenfleisch, alternativ

Bündnerfleisch) ♦ ½ Bund glatte Petersilie ♦ 250 g Mehl

♦ 2 Eier ♦ 100 ml Milchwasser (halb Wasser, halb Milch)

♦ ½ TL Salz ♦ Pfeffer ♦ ca. 48 große Bärlauchblätter ♦

200 ml Gemüsebouillon ♦ 2 Frühlingszwiebeln ♦ 200 ml

fettarmer Rahm oder Crème fraîche ♦ Salz ♦ Muskatnuss

♦ 100 g geriebener Bergkäse ♦ einige Bärlauchknospen

Zubereitung

♦ Für die Füllung der Gemüseröllchen 10 g Bärlauch waschen

und gut trocken tupfen. Mostbröckli, Petersilie und

Bärlauch fein hacken. Mit Mehl in einer Schüssel mischen.

Eier und Milchwasser dazu geben. Mit einer Kelle anrühren,

dann Teig weiterschlagen, bis er Blasen wirft; mit Salz und

Pfeffer würzen. Zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.

♦ Je zwei große Bärlauchblätter mit der glänzenden Seite

nach unten kreuzweise auf ein Brett legen. Je 1 EL Teig in

die Mitte jedes Blattkreuzes legen. Die oberen Blattseiten

einschlagen, mit einem sanften Druck zu Capuns aufrollen.

Auf einen mit Klarsichtfolie bespannten Teller legen.

♦ Bouillon in einer Pfanne mit hohem Rand aufkochen.

Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, dazugeben.

Hitze reduzieren, Capuns hineinlegen, zugedeckt bei kleiner

Hitze ca. 15 Minuten ziehen lassen. Capuns herausnehmen

und warmhalten. Rahm zur Bouillon geben und

kurz aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Capuns auf vorgewärmte Teller verteilen,

mit wenig Sauce übergießen und mit Käse bestreuen.

Bärlauchknospen da rüberstreuen.

Zubereitungszeit 1 Std 25 min

Liebstöckelsuppe

mit Schnittlauchknospen

Zutaten für 4 Portionen

1 kleine Zwiebel ♦ 1 Stängel Knoblauch-Grün ♦ 1 EL Olivenöl

♦ etwas Mehl ♦ 2 EL Essig oder trockener Wein

♦ ½ L Hühnerbrühe ♦ 1 Becher Sahne ♦ Salz + Pfeffer ♦

1 Handvoll Liebstöckel ♦ 1 EL Crème Double ♦ 2 Blätter

Blätterteig (Fertigprodukt) ♦ Einige Schnittlauch-Knospen

Zubereitung

♦ Die Zwiebel und das Knoblauchgrün fein schneiden

und im Olivenöl glasig anschwitzen.

♦ Mit Mehl abstäuben und leicht anrösten, mit dem

Essig bzw. Wein ablöschen.

♦ Wenn die Flüssigkeit etwas eingekocht ist, die heiße Brühe

und die Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.

Alles einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren.

♦ Die fein gehackten Liebstöckelblätter zugeben und

kurz ziehen lassen. Dann alles mit dem Stabmixer

aufschäumen.

♦ In der Zwischenzeit den Blätterteig in ca. 1 cm breite

Streifen schneiden, längs aufdrehen und bei 200 °C

kurz im Ofen backen.

♦ Schnittlauchknospen auslesen und bereitstellen.

♦ Die Crème Double zur Suppe geben und diese nochmals

mit dem Mixer kurz aufschäumen

♦ In vorgewärmte Teller geben, mit Liebstöckelblättern,

Schnittlauchknospen und den Blätterteigstangen

dekorieren.


Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Rezept chefkoch.de ♦ Foto pinterest

Rezept + Foto Migusto, Assata Walter


26 | Fashion + Beauty | Perfekte Paare

COS Schlicht und ergreifend für

Puristen: Schwarze Shoppingbag

trifft Minitäschchen und Sneaker

ohne Schnürung

Perfekte

Paare

Accessoires für den

vollendeten Auftritt

Fotos Hersteller


Fashion + Beauty | 27

Michael Kors Flott geflochten sind Ledersandaletten und

Tasche – ein perfektes Paar

Marc Cain So sieht modisches Networking aus: sportliche

Schlappen mit passender Tasche

Gleich und gleich gesellt sich gern? Gegensätze ziehen sich an? Wirklich?

Derartige Statements gibt es zuhauf – auch im Fashion-Bereich. Aber Mode

wäre nicht Mode, wenn sie solche Styling-Vorgaben nicht hin und wieder

außer Kraft setzen und mit kreativen Kombinationen Looks einen frischen

Dreh verpassen würde.

Früher galt das Fashion-Credo, dass Schuhe

und Taschen immer perfekt aufeinander abgestimmt

sein müssten, was das Material

und die Farbe betrifft. Heute muss so eine

Einheit längst nicht mehr gewahrt bleiben; nur sollte

der Stil jeweils zum Outfit passen. Vorteilhaft ist es

auch, die Farben bzw. Farbfamilien der Accessoires

aufeinander abzustimmen. Sie dürfen jedoch keinesfalls

einander die Show stehlen, sondern sollten sich

ergänzen und der Kleidung das gewisse Etwas verleihen.

Vorsicht ist bei gemusterten Teilen geboten.

Wenn sich solche Schuhe und Taschen paaren, dann

ist es ratsam, hier ganz „old fashioned“ auf den echten

Zwillingslook zu setzen oder alternativ ein einfarbiges

Teil zu kombinieren. Damit Sie in Sachen

Accessoires up to date sind, inspirieren wir Sie hier

und auf den folgenden Seiten mit Paarungen, die

sich sehen lassen können.


Floris van Bommel Wie aus einem Guss – Schuhe und

Tasche im Flechtlook


28 | Fashion + Beauty | Perfekte Paare

Boden Direct Gestickte

Ananasmotive zieren

Stroh-Clutch und

Espadrilles.

COS Schultertasche aus

Lammleder, sommerlich

begleitet von zierlichen

Leder-Mules

Floris van Bommel Glänzender

Paarlauf in pastelligem

Lackleder

Marc Cain Mini-Crossover

Bag mit Fransenzier freut

sich über bequeme Sandalen-

Begleitung von Mango.

Floris van Bommel Sportive Sneaker

vertragen sich mit Snakeprint, wenn die

Farbfamilie übereinstimmt.


Fashion + Beauty | 29

Sofort.

Wirksam.

Wow.

Der Feuchtigkeits-

Booster für jede Haut.

Charles Keith Rosegoldenes

Täschchen mit Rocailles und

Pailletten liebt Ballerinas von Ras.

Feuchtigkeit

spendend

aufpolsternd

Fältchen mildernd

Mit hell-khaki Slingback-Sandalen

von Mango wird die Basttasche von

Zara elegant kombiniert, mit

den beigen Sandalen von

Unisa sportlich.

sofort sichtbares

Ergebnis

made in Germany

Konstantin Starke Die Tasche mit

Strassnetz allover versteht sich

prächtig mit den goldenen Sandalen

von Marc Cain.

Die intensive Hyaluron-Wirkstoffampulle –

glättend und aufpolsternd. Unser professioneller

Anspruch sowie wissenschaftliche

Methoden sorgen für eine effektive Kosmetik.

Ampullen-Experte seit mehr als 60 Jahren.

Perfektion, die berührt.

What's your Wow? Entdecken Sie die

Ampullen-Vielfalt von DR. GRANDEL in ausgewählten

Kosmetikinstituten, Parfümerien,

Apotheken, Reformhäusern, Naturshops

und unter grandel.de

Marc Cain Zur markanten Sohle

passt die grobe Gliederkette

der Tasche.


30 | Fashion + Beauty | Dr. Grandel, Nachhaltigkeit

Schritt für Schritt

noch nachhaltiger

Dr. Grandel Beautyness GmbH, Augsburg

Der Geschäftsführer der Dr. Grandel GmbH, Dr. Gabriel Duttler, hat Nachhaltigkeit

zur Chefsache erklärt. Denn Nachhaltigkeit ist der Begriff, der Einzelpersonen

wie Unternehmen in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen wird.

Text Gabriele Hamp ♦ Fotos Dr. Grandel

Für das Familienunternehmen Dr. Grandel,

das seine Wurzeln in der Natur hat, spielen

Nachhaltigkeit und nachhaltiges Wirtschaften

seit Jahrzehnten eine große Rolle. Dabei

wird das Thema ganzheitlich angegangen. Es haben

sich zwei übergeordnete Bereiche herauskristallisiert:

Der Mensch im Mittelpunkt und die Umwelt im Fokus.

Viele Projekte und Prozesse laufen bereits seit Jahren

sehr gut, wie beispielsweise das umweltbewusste Versand-

und Logistik-Konzept oder das firmeneigene

Wasserkraftwerk, das seit 1994 Strom erzeugt. Jetzt

stehen noch weitere Themen auf der Agenda, Stichworte:

nachhaltige Verpackung, nachhaltige Produkte,

nachhaltiges Unternehmen.

Dr. Gabriel Duttler hat ein Nachhaltigkeitsmanagement-Konzept

etabliert, um ganz bewusst einen

noch größeren Beitrag für die Zukunft zu leisten.

Das „Kompetenzteam Nachhaltigkeit“ trifft sich mo­

natlich, um Themen anzugehen, Prozesse zu überprüfen,

Projekte anzustoßen, auszuwerten und zu

verbessern. Das beginnt bei der Auswahl der Lieferanten

und endet beim fertigen Produkt. Aktuelle

Umfragen zeigen, dass das Thema Verpackung

die große Mehrheit der Verbraucher umtreibt. Wir

haben bei Dr. Gabriel Duttler nachgefragt, wo die

Reise bei Dr. Grandel hingeht.

„Bei Dr. Grandel setzen wir uns schon seit Jahren intensiv

mit dem Punkt Verpackung auseinander. Was

für den Endverbraucher so einfach aussieht, ist für

uns als mittelständisches Unternehmen nicht immer

so leicht umzusetzen wie für die großen Player. Häufig

heißt es einen Schritt nach vorne, dann wieder

zwei zurück. Wer denkt, dass es doch ganz einfach

wäre, einen Tiegel zum Refill anzubieten oder auf

neue Kartonagen zu setzen, täuscht sich. Da gibt es

zig Parameter zu beachten. Und rechnet man die Va­


Fashion + Beauty | 31

rianten von A bis Z durch, stellt

man fest, dass ein Refill-Produkt

durchaus eine höhere CO 2 -Bilanz

verursachen kann als ein komplett

neuer Tiegel. Wie reagieren neue

Materialien mit den bestehenden

Emulsionen, können die Produktionsstraßen

auf die geänderten

Formate angepasst werden …? Sie

sehen, der Teufel steckt im Detail.

Was aber nicht heißen soll, dass

wir nicht offen für Veränderungen

sind. Das ist eine Momentaufnahme.

Welche Möglichkeiten die Zukunft

bietet, bleibt spannend. Wir

sind permanent im Gespräch mit Zulieferern, prüfen

Materialien und suchen nach Alternativen, die

langfristig Sinn machen. Wir sind auf einem guten

Weg, unsere Verpackung so nachhaltig wie möglich

zu machen. Erste sichtbare Erfolge sind bei Dr.

Grandel Kosmetik die Rezyklat-Tuben und die Umstellung

auf FSC zertifiziertes Material.“

Aktuelle Projekte und Erfolge

Dr. Grandel kann mit vielen sicht- und messbaren

Nachhaltigkeitserfolgen aufwarten. Wir stellen drei

aktuelle Projekte vor:

♦ Regionaler Ökostrom: Mit einem riesigen Erfolg

in Sachen CO-Bilanz ist Dr. Grandel durch einen

Stromwechsel ins Jahr 2021 gestartet. Dieser

Wechsel sorgt für 47 % CO 2 -Einsparung! Seit Januar

setzt das Unternehmen für beide Standorte in

Augsburg komplett auf regionalen Öko-Strom aus

Wasserkraft.

♦ Nachhaltige Verpackung: Bei der Einführung der

Serie Sensicode wird bei den Tuben-Produkten

erstmals auf recyceltes Material (64 % PCR) gesetzt.

Und seit diesem Jahr werden Faltschachteln

und Probemäppchen aus FSC MIX-zertifiziertem

Material hergestellt und CO 2 neutral produziert.

Das noch vorhandene Material wird selbstverständlich

nicht entsorgt, sondern aufgebraucht.

Bis alle Serien und Produkte komplett umgestellt

sind, wird es also noch eine Weile dauern, aber der

neue nachhaltigere Prozess ist angestoßen.

Rezyklat und PCR –

was ist das?

Unter einem Rezyklat versteht man ein Produkt

eines Recyclingprozesses, so die Definition im Duden.

Dabei kann der Gegenstand komplett oder zu

Teilen aus recyceltem Material bestehen.

PCR steht für Post-Consumer-Recycling: die Wiederaufbereitung

von Kunststoffabfällen, erzeugt

von Verbrauchern in Haushalten, gewerblichen,

industriellen oder institutionellen Einrichtungen.

♦ Biodiversität: Eine ganz besondere Fläche hat Dr. Grandel

am Logistikstandort angelegt. Die rund 3.500 m²

große Grasfläche wurde in eine nachhaltige, blühende

Wiese verwandelt. Dafür sorgt die mehrjährige Saatgutmischung

„Veitshöchheimer Bienenweide“. Ihre

Besonderheit liegt im hohen Anteil an Wildkräutern,

gleichermaßen interessant für Insekten, Bienen

und Wildbienen. Mit der blühenden Wiese fördert Dr.

Grandel den Aufbau starker Bienenvölker. Damit das

so bleibt, wird die Wiese zweimal pro Jahr ausschließlich

mit der Sense bearbeitet. Inzwischen summt und

brummt es eifrig neben dem Werksgelände.

Dr. Gabriel Duttler führt das Kosmetikunternehmen Dr. Grandel

in die Zukunft und bleibt dem Standort Augsburg treu.

Informationen

www.grandel.de/nachhaltigkeit


32 | Fashion + Beauty | Selbstbräuner

Der Blick in den Spiegel trübt schon mal die

Vorfreude auf leichte Sommerkleidung, wenn

der Body darunter käsebleich ist oder

die Arme brauner sind als die Beine,

die unterm Schreibtisch einfach

keine Sonne abbekommen.

Die Rettung: Selbstbräuner,

die helfen, den Unterschied

optisch auszugleichen. Wie sie

wirken und worauf man

achten muss

Wie von der Sonne geküsst

Die neuen Selbstbräuner

Foto Tropical Studio / Shutterstock

Wer einen Selbstbräuner aufträgt, tönt

seine Haut durch eine chemische Reaktion

an der Hautoberfläche. Die Bräunung

wird bei Selbstbräunern durch

den natürlichen und unbedenklichen Wirkstoff DHA

(Dihydroxyaceton) ausgelöst. Dabei handelt es sich um

ein zuckerartiges Molekül, das auch im Körper vorkommt.

Im Zuge der sogenannten Maillard-Reaktion

bilden die Zellen dunkle Pigmente, die Melanoide. Die

DHA-Konzentration entscheidet über die Intensität

der Bräune. Der gesamte Bräunungsvorgang kann vier

bis fünf Stunden andauern. Andere Inhaltsstoffe sorgen

gemeinsam mit DHA für eine möglichst gleichmäßige

Bräune. Doch von Dauer ist das Ergebnis nicht.

Zwei bis drei Tage nach dem Auftragen des Selbstbräuners

stößt der Körper allmählich die gefärbte

Schicht ab. Sichtbar wird das in einer blasser werdenden

Haut.

Selbstbräuner werden in unterschiedlichen Varianten

angeboten. Dazu zählen Lotionen, Schäume und

Sprays. Am einfachsten gelingt die Bräunung mit

Lotionen, die sich wie eine klassische Bodylotion

leicht verteilen lassen und oft zusätzlich mit pflegenden

Wirkstoffen punkten. Sie enthalten aber

vergleichsweise wenig DHA und erzielen daher eher

Selbstbräuner

richtig auftragen

1. Körper vor der Anwendung enthaaren und peelen,

damit das Produkt auf der glatten Haut gut

und gleichmäßig einziehen kann.

2. Bei trockener Haut eine dünnflüssige Feuchtigkeitslotion

auftragen.

3. Stellen mit starker Hornschicht wie Ellenbogen,

Fersen und Knie nur sparsam behandeln. Haaransätze

mit etwas Creme schützen um Ränder zu

vermeiden.

4. Nach der Anwendung Hände und Fingerzwischenräume

sorgfältig waschen, um Verfärbungen

zu vermeiden.

5. Während der Einwirkzeit keine Kleidung tragen,

da auf dieser sonst Flecken zurückbleiben

könnten.

6. Für die Behandlung von Schulterblättern und

Rücken eine zweite Person um Hilfe bitten.


Fashion + Beauty | 33

SOS bei Flecken und Streifen

Wer mit dem Selbstbräunungsergebnis nicht zufrieden

ist, kann ein heißes Bad nehmen und mit

einem harten Badeschwamm und/oder mit einem

Peelingmittel Streifen und Flecken abmildern.

Aber nicht panisch schrubben. Auf keinen Fall

nach dem Bad sofort mit Selbstbräuner nachbehandeln,

sondern eine hautberuhigende Lotion

auftragen. Kleinere Flecken auf der Haut können

übrigens mit Zitronensaft oder Mizellenwasser gemindert

werden.

dezente Bräunungseffekte – die perfekte Alternative

für Ausprobierer. Alternativ bieten sich Schäume an,

bei deren Verwendung es sinnvoll ist, mit Hilfe von

Waschlappen mehrere Male über die betreffenden

Körperpartien zu streichen, weil sie relativ schnell

einziehen. So lassen sich Streifen oder Flecken besser

verhindern. Bei beiden Varianten gilt: Hinterher

unbedingt die Handflächen gründlich waschen.

Selbstbräunungssprays werden zügig und ohne Einmassieren

mit den Händen auf die Körperpartien gesprüht.

So verteilt sich das Mittel gleichmäßig. Ein

Vorteil: Dank moderner Sprühventile lässt sich ein

entsprechendes Spray sogar mit der Tülle nach unten

anwenden, wodurch sich z. B. auch die Rückseite

der Oberschenkel oder andere schwer erreichbare

Partien gut behandeln lassen. Bei Verwendung von

Sprays sollte man aber darauf achten, den Abstand

zwischen Haut und Spray gleichbleibend zu halten

und jede Körperpartie nur einmal einzusprühen.

Menschen, die von Natur aus einen etwas dunkleren

Teint haben, können zu Selbstbräunungs-Gelen

greifen, die in der Regel intensiv wirken. Wenn das

Auftragen eines Gels nicht gleichmäßig, präzise und

schnell erfolgt, besteht die Gefahr, dass Flecken

oder Streifen entstehen, die auf dunklerer Haut we­

niger auffallen. Gele eignen sich auch für Menschen

mit fettiger Haut. Für Personen mit trockener Haut

kommen dagegen Selbstbräunungs-Öle in Frage, deren

Auftrag allerdings etwas Übung verlangt. Die

bisher genannten Produkte sind für die Anwendung

am Körper gedacht. Für Gesicht, Hals und Dekolleté

gibt es spezielle Produkte, z. B. Selbstbräunungs-

Tücher aus Zellstoff, die einzeln verpackt sind und

zügig verwendet werden sollten, da sie leicht austrocknen.

Wie oben erwähnt richtet sich der Bräunungsgrad

unter anderem nach dem DHA-Konzentrat. Für Menschen

mit einem hellen Hauttyp empfiehlt sich ein

Produkt mit einem DHA-Anteil von 2 Prozent. Menschen

mit einem mediterranen, dunkleren Hauttyp

sollten auf einen höheren DHA-Anteil achten. Wer

noch keine Erfahrungen mit Selbstbräunern gemacht

hat und sich einen Eindruck von der Intensität der

Bräunung verschaffen möchte, kann das Produkt an

einer kleinen, nicht gut sichtbaren Stelle ausprobieren.

Hellhäutige sollten auf keinen Fall eine zu dunkle

Bräunungscreme wählen um einen unnatürlichen

„Indianereffekt“ und Ränder zu vermeiden. Nach dem

Auftragen sollte man dem Produkt etwa 15 Minuten

Zeit geben, einzuwirken. Dann kann Kleidung übergezogen

werden. Bis Bräunungseffekte sichtbar werden,

vergehen allerdings ein paar Stunden. Es gibt

übrigens Menschen, bei denen Selbstbräuner nicht

wirken, weil deren Haut nicht auf DHA reagiert. Da

hilft dann nur echte Sonne.


Achtung!

Mit Selbstbräuner getönte Haut ist nicht automatisch

gegen erhöhte UV-Strahlung geschützt. Also

nicht vergessen, Sonnenschutz aufzutragen!


34 | Gesundheit + Wellness | Fußpflege

Zeigt her

eure Füße!

Fußpflege für den Sommer

Höchste Zeit, die Füße sandalenfit zu machen.

Hier die wichtigsten Pflegetipps in Kürze

Foto istock

1. Das Fußbad

Zur Reinigung der Füße sollte das Wasser nicht zu heiß

sein. Nur wenige Minuten baden und ein mildes Reinigungsprodukt

verwenden. Danach die Füße gut abtrocknen,

vor allem in den Zehenzwischenräumen, um

Fußpilz keine Chance zu geben. Wellness-Fußbäder zur

Entspannung dürfen länger dauern. Spezielle Badezusätze

oder ätherische Öle steigern die erholsame Wirkung.

2. Harte Steine – weiche Füße

Mit einem Hornhautschwamm oder Bimsstein lässt

sich die aufgeweichte überschüssige Hornhaut leicht

entfernen. Ist die Hornhaut vergleichsweise dünn oder

die Haut am Fuß sogar nur trocken, hilft ein Peeling.

Es gibt auch Spezialpräparate, mit denen sich stärkere

Hornhaut nach einigen Tagen von selbst löst. Bei hartnäckigen

Verhornungen unbedingt einen Fußpflege-

Spezialisten ranlassen, um Verletzungen zu vermeiden.

3. Fußnägel in Form (und Farbe) bringen

Die harten Fußnägel mit einem Nagelknipser und einer

Feile kürzen. Die Nägel immer gerade schneiden,

niemals rund und sich an der Zehenkuppe orientieren,

um das schmerzhafte Einwachsen der Nägel zu

verhindern. Nagelhaut mit einem Holzstäbchen zurückschieben.

Eine Feile nur bei trockenen Nägeln

verwenden, um Spliss zu vermeiden. Jetzt können

die Nägel mit Lack verschönert werden. Bei starkfarbigen

Lacken unbedingt transparenten Unterlack

verwenden und alle Lackschichten jeweils gut trocknen

lassen.

4. Cremen, cremen, cremen

Die Haut an den Füßen trocknet leicht aus. Daher

öfters eincremen, am besten mit speziellen Fußlotionen.

Im Sommer sind erfrischende Sprays oder

ein kühlender Balsam eine Wohltat.


Gesundheit + Wellness | 35

5. Sonnencreme nicht vergessen

Die Füße gehören zu den so genannten

Sonnenstraßen, also jenen

Hautarealen, die aufgrund ihrer waagerechten

Ausrichtung zur Sonne

von UV-Licht besonders getroffen

werden. Sonnenschutz ist daher extrem

wichtig, wird aber von vielen

im Alltag vergessen. Je höher der

Schutzfaktor ist, desto besser.

6. Beauty-Trick: Selbstbräuner

Sneakerblasse Füße am Ende leicht

gebräunter Beine? In Riem chen sandalen

ein No-Go. Da hilft ein Selbstbräuner.

Aber Vorsicht: Selbst bräuner

wirken an verhornten Stellen

meist intensiver; es können sich

Flecken bilden. Daher die Fußhaut

vorher gut peelen und verhornte

Partien nicht oder nur wenig mit

Selbstbräuner behandeln. Für einen

sanften Farbübergang zu den Beinen

eine normale Bodylotion mit

einem Klecks Selbstbräuner mischen

und nach der Fußbehandlung mit

Selftan auf den unteren Beinarealen

verteilen.

7. Massage-Wonnen

Besonders wohltuend ist es, das

Eincremen mit einer kleinen Fußmassage

zu kombinieren. Das hilft,

müde und geschwollene Bei ne

wieder fit zu machen. Die Mikrozirkulation

wird angekurbelt, Füße

und Beine werden erfrischt.

8. Erste Hilfe

Sommerliche Wärme und Feuchtigkeit

bilden kein besonders gutes

Klima für unsere Füße. Wenn der

Schuh wirklich einmal drückt, helfen

Blasenpflaster, die ein Schutzpolster

zwischen Haut und Schuh

schieben. Solche Pflas ter sollte

man immer in der Tasche haben.

Dass es gar nicht erst zu Blasen

kommt, bewirken spezielle Anti-

Blasen-Sticks, die mit einem farblosen

Film das Aufreiben der Fußhaut

verhindern.


Unsere Füße –

leistungsstarke Lastenträger

Foto Dr Gommans

Füße sind wahre Hochleistungsorgane, denn zu Fuß legt der

Mensch in seinem Leben eine Entfernung zurück, die ihn

etwa zwei bis viermal um die Erde führen würde. Unsere Füße

tragen ein Leben lang unser ganzes Körpergewicht. Bei einer

geraden Haltung tragen der Fußballen und die Ferse den Hauptanteil

des Gewichts (ca. 40 bzw. 33 Prozent). Der Rest verteilt sich auf den

Außenrand des Fußes (15 Prozent), den großen Zeh (5 Prozent) und

die übrigen Zehen (7 Prozent). Deshalb haben sie auch eine besondere

Pflege verdient.

Der Fuß des Menschen ist sehr komplex aufgebaut. Er besteht aus

26 Knochen, die über 33 Gelenke miteinander verbunden sind.

Die Füße beinhalten damit ein Viertel aller menschlichen Skelettknochen,

von denen man insgesamt etwas mehr als 200 besitzt.

Man kann den Fuß grob in drei Abschnitte einteilen: Fußwurzel,

Mittelfuß und Zehenpartie. Etwas genauer betrachtet besteht ein

Fuß aus Zehen, Ballen, Sohle, Ferse, Spann (Fußrücken) und Rist

(Außenkante).

114 Bänder und 20 Muskeln mit ihren starken Sehnen sorgen für

Beweglichkeit und festen Stand und ermöglichen uns ein stoßfreies

Gehen, Laufen, Hüpfen und Springen. Die Sehnen verbinden Muskeln

und Knochen miteinander und dienen so der Übertragung von

Muskelkräften auf das Skelett. Die dafür notwendige Belastbarkeit

wird durch Kollagenfasern (Sehnenfasern) und ihre spezielle Anordnung

gesichert. Bänder wiederum verbinden flexibel Knochen mit

Knochen. Sie überziehen die Gelenke und geben ihnen so die nötige

Stabilität. Ihre Hauptbausteine, die Proteine Kollagen und Elastin,

machen sie dehnbar. Die vielen gelenkigen Verbindungen sind die

Voraussetzung dafür, dass die Fußmuskulatur den Fuß jeder Unebenheit

des Bodens bei jeder Bewegung anpassen kann.

Quelle haut.de


36 | Gesundheit + Wellness | Arthroklinik Augsburg

Dr. med. Jens-Ulrich Otto,

Geschäftsführender

Gesellschafter der Arthroklinik

Augsburg im Medical Center

Sheridan Park

Von der Diagnose

zur richtigen Behandlung

Die Arthroklinik steht für moderne Orthopädie

Text Hannelore Eberhardt-Arntzen ♦ Fotos Arthroklinik, Presse

„So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ lautet das Credo des Ärzteteams

der Arthroklinik Augsburg. Mit modernsten Diagnoseverfahren wird den

Beschwerden der Patienten auf den Grund gegangen. Im Anschluss wählen

die Ärzte die individuell angepasste, optimale Therapie und wenden sie an.

Das muss längst nicht immer eine Operation sein, verspricht der Geschäftsführende

Gesellschafter der Klinik, Dr. med. Jens-Ulrich Otto.


Gesundheit + Wellness | 37

Als Ankermieter im neuen Medical Center

Sheridan Park gehört das spezialisierte Ärzteteam

der Arthroklinik seit November 2019

zu den ersten Adressen in Sachen Orthopädie

in weitem Umkreis. Die Gemeinschaftspraxis unter

Führung von Dr. med. Otto setzt sich aus ehemaligen

leitenden Ärzten anderer Kliniken zusammen, die sich

der sog. Integrierten Versorgung (IGV) verschrieben haben.

Bei der IGV geht es um die Überwindung der starren

Grenzen zwischen Krankenhaus, niedergelassenem

Arzt und Rehabilitationseinrichtung. Alle Beteiligten

sollen abgestimmt zusammenarbeiten, um die bestmögliche

Versorgung der Patienten zu erreichen. Die betreffenden

Ärzte decken dabei jeweils ein Spezialgebiet ab,

von Fuß bis Schulter. Dr. Jens-Ulrich Otto ist erster Ansprechpartner,

wenn es um Knie- und Hüftprobleme

geht. Der international ausgebildete Mediziner kann auf

zahlreiche Publikationen verweisen und hielt bereits

viele Fachvorträge auf renommierten wissenschaftlichen

Kongressen. Dass er sein Wissen aber auch hervorragend

an medizinische Laien vermitteln kann, beweisen

seine beliebten Gastvorträge, die er auf Anregung

von Rehazentren, Vereinen oder Unternehmergruppen

in der Öffentlichkeit hält.

Dr. Jens-Ulrich Otto hat als Mannschaftsarzt der Augsburger

Panther viel mit Sportverletzungen zu tun. Er betreibt

heute noch – wie in seiner Jugend – selbst regel ­

mäßig Sport und kennt daher die Bedürfnisse und

Probleme von Athleten sehr genau. Im Hinblick auf den

(Zeit-) Druck, dem Leistungssportler oft unterliegen, legt

er Wert darauf, den schonendsten effektiven Eingriff

vorzunehmen, der möglich ist. Dies gilt natürlich auch

für „normale“ Patienten. Es müsse nicht immer gleich ein

künstliches Knie sein, merkt Otto an. Spezialisiert hat er

sich daher u. a. auf minimal-invasive Knie- und Hüftendoprothetik

und Arthroskopische Chirurgie, Methoden, mit

denen in den meisten Fällen viel erreicht werden kann.

Auf die Frage, warum er persönlich den Fachbereich

Orthopädie favorisiert habe, verweist Dr. Jens-Uwe Otto

auf das direkte Erfolgserlebnis, das er und sein Patient

nach einem gelungenen Eingriff haben könne. Außerdem

komme der Orthopädie immer mehr Bedeutung

zu, denn die Menschen würden immer älter und die altersabhängigen

Störungen im Bewegungsapparat demgemäß

immer häufiger. So bekomme z. B. so gut wie

jeder Mensch im Alter Probleme mit Gelenkarthrose,

einer praktisch unvermeidbaren Abnutzungserscheinung.

Ein künstliches Gelenk halte er aber im Normalfall

für die Ultima Ratio. Bei Knie-Arthrose könne z. B.

eine Unterspritzung mit einer Kombination aus Hyaluronsäure

und regenerativen Elementen aus dem Blut

des Patienten bereits für eine wesentliche Schmerzminderung

sorgen.


Die Hybrid-Arthrose-Therapie

Der Abrieb des Knorpels im Kniegelenk führt bei

vermehrter Belastung zu Entzündungen der Gelenkkapsel.

Außerdem wird die Gelenkschmiere mit

zunehmendem Alter dünner und weniger gleitfähig.

Das kann Schmerzen verursachen – nicht nur bei älteren

Patienten, sondern aufgrund bestimmter Risikofaktoren

auch schon bei jüngeren Menschen.

Hier kann eine kombinierte PRP- und Hyaluronsäure-Therapie

helfen.

Der an sich körpereigene Stoff Hyaluronsäure, der

synthetisch nachgeahmt werden kann, ist als Filler

bzw. Gleitmittel schon länger in medizinischer

und kosmetischer Anwendung. Im Gelenk sorgt

Hyaluronsäure für ausreichend Schmierung, Stoßdämpfung

und rasche, reibungsarme Bewegung.

Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene

Produktion des Stoffes ab. Mit der Injektion von

synthetische hergestelltem Hyaluron kann dieser

Mangel ausgeglichen werden. Bereiten jedoch Entzündungen

im Gelenk bereits Schmerzen, kann das

Hyaluron mit einem aufbereiteten Blutplättchenkonzentrat,

zentrifugiert aus dem Eigenblut des

Patienten ergänzt werden. Die Blutplättchen liefern

als regenerative Elemente essentielle Wachstumsfaktoren,

die an der Neubildung von Gewebe beteiligt

sind, wodurch letztendlich Entzündungen

gehemmt werden. Die Injektion ist minimal-invasiv

und wird ambulant dreimal in mehrwöchigem

Abstand durchgeführt, so dass sich die Wirkung

langsam aufschaukelt. Die Therapie wird allerdings

nicht von den gesetzlichen Kassen unterstützt.

Informationen www.arthro-klinik.de


38 | Sport + Spaß | Hula Hoop

Jetzt geht’s

rund:

Hula Hoop

Fun und Fitness

für Zuhause

Fotos istock, wdr

Viel Schwung ist drin in einem

sportlichen Trend, der schon

vor Jahrzehnten die Jugend

begeisterte: Hula Hoop.

Momentan dreht sich wieder

alles um den Reifen, der Hüften

und Taille in Bewegung bringt.

Wohl auch, weil coronabedingt

Fitness-Trainingsmöglichkeiten

auf kleinem Raum begehrt sind.

Hier erfahren Sie mehr über

den durchgedrehten Trend.


Sport + Spaß | 39

Viele Ältere kennen Hula Hoop noch von früher.

In den 1950er und frühen 1960er Jahren

war das Reifen-Kreisenlassen bei Kindern

und Jugendlichen sehr beliebt. Heute erlebt

Hula Hoop ein Revival. Der Reifen ist in vielen Kulturen

altbekannt und wird überwiegend zur Förderung

der Geschicklichkeit eingesetzt. Während er ursprünglich

meist aus Holz und per Hand gefertigt

wurde, gibt es ihn seit den 1950er Jahren aus Kunststoff,

der viel körperfreundlicher ist. Hula bedeutet

auf Hawaiianisch „Tanz“, Hoop „Reifen“. Bekannt geworden

in Amerika, verbreitete sich der Reifen-Sport

von dort aus in die ganze Welt. Jung und Alt versuchen

beim Hula Hoop, einen Reifen so um die Körpermitte

kreisen zu lassen, dass er nicht herunterfällt.

Dabei kann man verschiedene Schwierigkeitsgrade

einbauen. Zirkusartisten und Akrobaten beeindrucken

bis heute ihr Publikum, indem sie z. B. Dutzende Reifen

gleichzeitig kreisen lassen. Als Sportgerät wird

Hula Hoop gerne in der Fitness eingesetzt. Übungen

werden oft mit Elementen aus Aerobic, Gymnastik, Pilates,

Yoga und Tanz kombiniert. Und mit Musik unterlegt,

z. B. für Hoop-Dance. Denn mit Musik geht

bekanntlich alles noch besser.

Der Hula Hoop Sport hat viele Vorteile. Er trainiert

Taille, Hüfte, Bauch und Rücken, lässt sich auch auf

So läuft’s glatt

♦ Stellen Sie sich zunächst mit einem Fuß nach vorne in

eine Schrittstellung.

♦ Halten Sie den Reifen auf Taillenhöhe mit beiden Händen

fest, so dass er über dem Kreuzbein, also oberhalb

des Beckens, aufliegt.

♦ Achten Sie darauf, dass sich der Reifen parallel zum

Boden befindet und Sie ihn nicht schräg halten.

♦ Geben Sie dem Reifen mit Ihren Händen Schwung und

bewegen Sie Hüfte und Bauch vor und zurück.

♦ Zusätzlich verlagern Sie ihr Gewicht abwechselnd nach

vorne und hinten. Versuchen Sie herauszufinden, welche

Drehrichtung Ihnen liegt.

♦ Sollte der Reifen rutschen, können Sie beim Drehen

auch in die Knie gehen. Dann gleitet er leicht wieder

zurück auf die richtige Höhe.

Wichtig: Achten sie darauf, dass Sie mit Ihrer Hüfte keine

kreisenden Bewegungen ausführen. Vor und zurück –

das ist der Trick!

engem Raum durchführen und ist dabei noch preiswert.

Durchschnittlich kostet ein Hula Hoop Reifen

ca. 35.- Euro. Eine besondere Kleidung braucht man

nicht, dafür aber anfangs etwas Geduld, bis man den

Dreh raushat. Die Reifen gibt es in verschiedenen

Ausführungen. Man findet größere, schwerere Modelle

für Anfänger und Modelle mit einem kleineren

Durchmesser und weniger Gewicht für Fortgeschrittene.

Zudem sind auch Modelle erhältlich, die Noppen

haben und durch ihre Massagewirkung das Gewebe

massieren. Falls man als Anfänger blaue Flecke

bekommt – keine Bange, das gibt sich bald, denn

der Körper gewöhnt sich daran. Ein Reifen für

Einsteiger sollte ca. 100 cm Durchmesser und eine

Stärke von 2,5 cm haben; bei Fortgeschrittenen

reichen 90 cm Durchmesser mit einer Reifenstärke

von ca. 2 cm. Ein größerer Durchmesser führt

zu einer langsameren Drehbewegung, weshalb sich

Anfänger damit leichter tun. Übrigens: Eine Stunde

Hula Hoop kann bis zu 900 Kalorien verbrauchen.

Hula Hoop Reifen gibt es im gut sortierten

Sportfachhandel und online.


40 | Kunst + Kultur | Aliena Guggenberger

Ob Nerd-Nostalgie, Modepiraterie,

ob Oversize oder Kardashian-

Silhouette: In den Beiträgen auf

ihrem neuen Blog „MODEWELLEN“

beleuchtet die in Augsburg aufgewachsene

Aliena Guggenberger (26)

geistreich die unterschiedlichsten

Facetten der Mode.

Über Mode,

die in Wellen

kommt

Die Augsburger Bloggerin

Aliena Guggenberger

Foto Hannes Radinger

Nach ihrem Master in Europäische Kunstgeschichte

(2019 Uni Heidelberg) lebt

sie jetzt in Karlsruhe. Neben ihrer Tätigkeit

als wissenschaftliche Hilfskraft und

Stadtführerin schreibt sie seit einem Jahr an ihrer

Dissertation. Mit dem Thema „System Reformkleid:

Die Karlsruher Modeschöpferin Emmy Schoch und

die Erneuerung der Frauenkleidung um 1900“ dreht

sich natürlich auch darin alles um ihr Lieblingsthema.

Wer wie Aliena Guggenberger einen wissenschaftlich

fundierten Blick auf die Mode und ihre spannende

Historie wirft, stellt bald fest, dass dieses

Thema die Menschen schon immer bewegte. Wellenartig

und konstant lassen sich wiederkehrende

Muster erkennen; Remakes und Revivals setzen

augenscheinlich neue Trends, die alle längst

schon einmal da waren.


Kunst + Kultur | 41

„Sobald eine frühere Mode einigermaßen aus dem Gedächtnis

verschwunden ist, liegt kein Grund vor, sie nicht

wieder zu beleben […]“ schrieb schon zu Beginn des 20.

Jahrhunderts der bekannte deutsche Kulturphilosoph

George Simmel.

Bewusst nannte sie ihren Blog – der anders als herkömmliche

Formate nicht kommerziell orientiert ist –

daher MODEWELLEN. Um an aktuelle Must-Haves

wie z. B. den derzeit stark gefragten Pullunder zu

kommen, könnten junge Menschen heute problemlos

auf die Kleiderschränke der Eltern und Großeltern

zurückgreifen. Darüber hinaus offenbaren sich

in dieser Branche wiederkehrende soziale Strukturen

und Phänomene, die sehr eng mit der jeweils

getragenen Kleidung zusammenhängen. Die Mode

war und ist ein System, in dem Konsumierende und

die Kleidungsstücke gemeinsam mit der immensen

Marketing-Maschinerie engmaschig verstrickt sind.

Der große Unterschied zu heute: Die Fast-Fashion-

Industrie lebt von globalisierten Produktions- und

Vertriebswegen und birgt damit nicht nur für die

Umwelt große Probleme.

So greifen die Blog-Beiträge bewusst unterschiedliche

modehistorische Aspekte von der frühen Neuzeit

bis zum 20. Jahrhundert auf und spiegeln diese

dann in unsere gegenwärtige Lebenswelt hinein.

Kein Wunder, dass sich wirklich überraschende,

ja verblüffende Analogien aufdecken lassen. Etwa

wenn sie den beliebten Used-Look, also die mit Absicht

„zerstörten“ Hosen mit riesigen Rissen, mit

der sogenannten Landsknecht-Mode des 16. Jahrhunderts

vergleicht, als deutsche Söldner sich mit

ähnlich eingerissener Kleidung präsentierten.

Die spektakulären Haute Couture-Modenschauen

des niederländischen Duos Viktor&Rolf, das sich

selbst als „Fashion Artists“ bezeichnet und mit seinen

skulpturalen Entwürfen die Grenze zur modernen

Kunst regelmäßig überschreitet, gaben Aliena

Guggenberger den Impuls zum Thema ihrer Masterarbeit.

Darin untersuchte sie, inwiefern sich Modeschöpfer

seit dem 19. Jh. als Künstler inszenierten

und mit welchen Strategien sie dieser Definition mit

ihren extravaganten und teils durch Kunstwerke inspirierten

Kleiderschöpfungen gerecht wurden.

Wann aber zündete der Modefunke eigentlich bei

ihr? Lange bevor Aliena Guggenberger sich auf die

Mode als spannendes, allerdings im deutschsprachigen

Raum noch kaum etabliertes Forschungsgebiet

innerhalb der Kunst- und Kulturgeschichte fokussierte,

entfachte die Sendung „Germany’s Next

Topmodel“ seit dem Jahr 2006 ihre Begeisterung

für alles, was mit Mode zu tun hatte: Modefotografie,

Modedesign, Modenschauen. Sie verschlang Bücher

und versäumte keine Doku zum Thema. So hegte sie

nach ihrem Abitur am Augsburger St. Anna-Gymnasium

auch zunächst den Wunsch, Modejournalismus

zu studieren. Diese Idee allerdings erübrigte sich für

sie aufgrund der kostspieligen Ausbildungssituation

an einer Privathochschule. Auch ein in München

bei der „ELLE“ absolviertes Kurz-Praktikum in der

Moderedaktion offenbarte bald, dass in der Branche

doch oft der „Schein“ mehr glänzt als das Sein.

Sie schwenkte um auf das Studium der Kunst- und

Kulturgeschichte. Damals ahnte sie nicht, welche

Leidenschaft sie für die europäische Kunstgeschichte

und dabei speziell für die niederländische Genre-

Malerei entwickeln würde, die ebenso spannend die

Alltagskultur der Vergangenheit offenbart.

Zur Belohnung ihres mit Bestnote absolvierten Bachelorstudiums

an der Augsburger Uni wünschte sie

sich eine Reise nach London. Dort wurde im Victoria

and Albert-Museum die große Ausstellung „Savage

Beauty“ des von ihr verehrten britischen Designers

Alexander McQueen (1969 – 2010) präsentiert. Ein

unvergessliches Highlight! Wie gut, dass sich immer

mehr Museen – etwa die Münchner Hypo-Kunsthalle

– seit einigen Jahren immer wieder namhaften

Mode-Designern wie Jean-Paul Gauthier oder zuletzt

Thierry Mugler widmen. Sie ziehen damit nicht nur

ein riesiges Publikum an, sondern setzen auch ein

Ausrufezeichen, was die offensichtliche Verschmelzung

von Kunst und Mode betrifft.

Anders als in den USA konnten sich die Modewissenschaften

bzw. die Modegeschichte noch nicht

im akademischen Kanon durchsetzen. Das könnte

sich im besten Fall mit jungen und ambitionierten

Frauen wie Aliena Guggenberger ändern. Sie kann

sich durchaus vorstellen, nach ihrer Promotion diese

Lücke an der Universität endlich zu schließen und

aus der angestaubten Kostümgeschichte eine für

viele Fächer anregende Methodik zu machen. Dabei

drücken wir ihr die Daumen und lesen bis dahin auf

jeden Fall ihren Blog, um uns modetechnisch unterhaltsam

auf dem Laufenden zu halten. (rbg)

Informationen https://modewellen.wordpress.com


42 | Reisen | Bodenseegärten

Urlaub? Naheliegend!

Gartenschätze am Bodensee entdecken

Die Gärten und Parks rund um den Bodensee sind für viele Liebhaber der

Region echte Sehnsuchtsorte. Mal verstecken sich die grünen Oasen hinter

Zäunen oder Mauern, ein anderes Mal sind es offene Gärten, die mit der

umgebenden Seelandschaft verschmelzen und den Blick weit über ihre Grenzen

hinaus wandern lassen. In diesem Jahr lädt die Region unter dem Motto

„Gartenjahr am Bodensee 2021“ zum Besuch ein.

Fotos GPP u.a.

Seit acht Jahren steht das internationale Netzwerk

„Bodenseegärten“ für die Gartenschätze

der Urlaubsregion und lädt zu Erkundungstouren

durch insgesamt 40 Parks und

Gärten in vier Ländern ein. Die Besucher werden dabei

zu Zeitreisenden: Von der Steinzeit über das Mittelalter

bis ins 19. Jahrhundert und schließlich in die

Gegenwart bewegen sie sich von Epoche zu Epoche

und erfahren Gartenbaugeschichte hautnah.

Zweimal Gartenschau

Gleich zwei Gartenschauen machen den Bodensee im

Jahr 2021 zu einem sehr wichtigen Reiseziel für Gartenfans.

Die baden-württembergische Landesgartenschau

zeigt vom 9. April bis zum 17. Oktober in Überlingen,

wie Gärten heute neu und kreativ interpretiert

werden. Beispielhaft sind die Schwimmenden Gärten.

Lindau lockt mit der Bayerischen Landesgartenschau

vom 20. Mai bis zum 26. September zu Gartenerlebnissen

zwischen See und Bergen. Die Hintere

Insel wird zu einem grünen Gartenstrand.

Die grüne Geschichte der Seeregion

Die Gartenbaugeschichte ist in langer Tradition an die

Bodenseeregion geknüpft. Per Schiff, Bus und Bahn

geht es ganz einfach in die Steinzeit. Oder doch lieber

in die Antike oder das Mittelalter? Die Distanzen sind

klein, die Zeitsprünge groß – Besucher bewegen sich


Reisen | 43

Linke Seite: Die baden-württembergische Landesgartenschau zeigt bis zum 17. Oktober 2021 in Überlingen, wie Gärten heute neu

und kreativ interpretiert werden. Beispielhaft sind die Schwimmenden Gärten. ♦ Foto Landesgartenschau Überlingen/GPP.

Oben: Die Insel Reichenau kann man einfach und bequem mit dem Rad, zu Fuß oder dem Bus erreichen. ♦ Foto Helmut Scham/GPP

auf ihren Erkundungen von Garten zu Garten durch

vergangene Epochen bis in die Gegenwart hinein. Sogar

der erste Gartenratgeber Europas kommt aus der

Bodenseeregion, um genauer zu sein: von der Insel

Reichenau. Zahlreiche Gewächshäuser, Rebhänge und

natürlich die drei bedeutenden Weltkulturerbe-Kirchen

machen die Gemüseinsel zu einem Paradies für

alle passionierten Gärtner und Gartenliebhaber. Dabei

ist die Insel einfach und bequem mit dem Rad, zu Fuß

oder dem Bus zu erreichen.

In der Natur baden

In blumigen Duftwelten schwelgen Besucher auf der

wohl bekanntesten Blumeninsel der Welt, der Insel

Mainau. Auf 45 Hektar erschuf die Familie Bernadotte

ein buntes Paradies. Tulpen, Rhododendren, Rosen

und Dahlien sind hier saisonal zu bestaunen, die imposanten

Mammutbäume aus dem über 150 Jahre alten

Arboretum das ganze Jahr. Im schweizerischen Kanton

Thurgau blühen Felder und Wiesen um die Wette: Von

Rebhängen und Streuobstwiesen bis hin zu liebevoll

gepflegten Gärten. Ein wahrhaft königliches Beispiel

für die Vielfalt des „Gartenkantons Thurgau“ ist

die Rosenstadt Bischofszell. Das malerische Städtchen

huldigt der Königin der Blumen, der Rose,

Die „Italienische Wassertreppe“ auf der Insel Mainau ist mit ihrer

saisonal wechselnden Blütenpracht das ganze Jahr über eine

Augenweide und ein herrliches Fotomotiv. ♦ Foto wikipedia


44 | Reisen | Bodenseegärten

Im Thurgau befindet sich die größte

Sammlung historischer Rosensorten der

Schweiz: in der Kartause Ittingen.

Foto Bodenseegärten/GPP

mit zahlreichen prächtigen Rosengärten, die öffentlich

zugänglich sind. Ebenfalls im Thurgau befindet

sich die größte Sammlung historischer Rosensorten

der Schweiz – in der Kartause Ittingen. Nebst mehr als

1.000 Rosen stöcken lädt die Gartenanlage des ehemaligen

Kartäuserklosters mit Kräuter-, Gemüse-, Hopfenund

Weingärten zum Schnuppern und Lustwandeln ein.

Eine stimmungsvolle Verbindung von Natur und

Kunst zeigt der Skulpturengarten Forum Würth in

Rorschach. Vom Inneren des Würth Hauses folgen

Besucher den Exponaten hinaus zum weitläufigen

Skulpturengarten, direkt am Bodensee. Auf deutscher

Seeseite erwandern Besucher auf dem Überlinger Gartenkulturpfad

die schönsten grünen Oasen der Stadt,

wie etwa den Stadtgarten mit seinen exotischen Pflanzen

und prächtigen Bäumen. Die österreichischen

Nachbarn begeistern mit den Bregenzer Seeanlagen

Einheimische und Gäste gleichermaßen.

Die heilende Kraft der Kräuter

Dass Pflanzen nicht nur schön sind, sondern auch gesundheitsfördernd

sein können, zeigt das Erlebniszentrum

für Naturheilkunde, die A. Vogel Heilpflanzenwelt

im Schweizerischen Roggwil. Nicht weit

entfernt befindet sich der öffentliche Arzneipflanzengarten

der VitaPlant AG. Info-Tafeln führen die Besucher

von Pflanze zu Pflanze und klären auf über Inhaltsstoffe

und Wirksamkeit. Der archäobotanische

Museumsgarten in Frauenfeld hat sich auf das Anpflanzen

fast vergessener Gemüse- und Ölpflanzen

wie auch auf his torische Getreidesorten spezialisiert.

Herrschaftliche Anlagen

Die Bodenseelandschaft bietet grenzübergreifend ein

Füllhorn prächtiger Schloss- und Parkanlagen wie beispielsweise

in Überlingen: Von der rund 70 Hektar

großen Grünanlage des Parkhotel St. Leonhard genießen

Besucher weite Blicke auf den Bodensee. Ein

ebenfalls beeindruckendes Bodenseepanorama bietet

sich vom barocken Garten des Neuen Schlosses Meersburg.

Klein und bezaubernd ist das Fürstenhäusle in

Meersburg. Hoch droben, inmitten von Weinreben,

schweift der Blick über den schier endlosen Bodensee.

Die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff war von

diesem Anblick so verzückt, dass sie sich dort mit

dem Fürstenhäusle kurzerhand eine kleine Residenz

einrichtete. Nur wenige Kilometer entfernt befindet

sich das ehemalige Zisterzienserkloster und heutige

Schloss Salem. Seine prächtigen, geometrisch angelegten

Beete und Labyrinthe laden zum Flanieren ein.

Auf der Schweizer Seeseite begeistert das Schloss

Wartegg in Rorschacherberg mit seiner Englischen

Parkanlage und einem biologisch-dynamischen Schlossgemüsegarten.

Hoch über dem Untersee thront das

vielleicht schönste Schloss der Bodenseeregion – das


Reisen | 45

Lindau lockt mit der Bayerischen Landesgartenschau vom 20.

Mai bis zum 26. September 2021 zu Gartenerlebnissen zwischen

See und Bergen. ♦ Foto Wolfgang Schneider/GPP

Schlossgut Arenenberg in Salenstein.

Gartenfans springen in der Arenenberger

Gartenwelt durch die Zeit:

vom mittelalterlichen Patriziergarten

hin zum Englischen Landschaftspark

mit Elementen aus Barock und

Renaissance. In die Moderne führen

die Felder und Gärten – dort wird

nachhaltiger Kräuter- und Gemüseanbau

gelehrt. Einen erlebnis- und

aussichtsreichen Spaziergang direkt

am Schweizer Seeufer bietet der

Seeburgpark Kreuzlingen. Nebst

einer Partie Minigolf können Heilund

Gewürzgärten erkundet werden.

Auf dem Spielplatz toben sich

die Kinder aus oder streicheln Esel,

Kaninchen und Co. im Tierpark.

Dominik Gügel

Acht neue Gärten in 2021

Der Verbindung von Ernährung

und Gärten widmet sich das Ernährungsfeld

in Vaduz. Besondere Kulturpflanzen wie

Reis, Soja und Buchweizen werden hier angebaut.

Der Kräutergarten Mauren zeigt die Kräuterkompetenz

im Ländle. Mit diesen beiden Neuzugängen aus

Liechtenstein vereint das internationale Netzwerk

nun Gärten aus der gesamten Vierländerregion. Der

Die schönsten Bodenseegärten

und ihre Geschichte –

eine spannende Zeitreise

128 Seiten, ca. 90 Abb.

Preis 19,99 Euro

ISBN 978-3-8425-2348-7

Silberburg-Verlag (ab Ende Mai)

Gartenpfad Osterfingen führt zu

liebevoll gepflegten Schaffhauser

Bauerngärten. In Appenzell dreht

sich alles um die Welt der Kräuter:

Im Kräutergarten des Hotel

Hof Weissbad tauchen Besucher in

Duftwelten ein und entdecken neben

Klassikern wie Lavendel auch

seltene Heilkräuter. Der Appenzeller

„Kräuter Schopf “ begeistert

mit einem großen Garten voller

Bio-Kräuter und das Kräuterhaus

Appenzell lädt zum Verweilen und

Entdecken in schönem Ambiente

ein. Auf einer der schönsten und

längsten Uferpromenaden spazieren

Besucher in Langenargen. Prächtige

Blumenanlagen und das Seepanorama

laden zum Lustwandeln

ein. Der großzügige Schaugarten

der Staudengärtnerei Gaißmayer

in Illertissen beeindruckt mit weit

über 2.500 verschiedenen Pflanzenarten. Wer auf der

Suche nach kreativen Ansätzen für den eigenen Garten

ist, der wird auf dem Weg an den Bodensee im angrenzenden

Museum der Gartenkultur fündig.

Informationen

www.bodenseegaerten.eu ♦ www.gartenjahr2021.eu


46 | Reisen | Glamping

Der Sternenhimmel ist nicht genug! Camper, die mit der Zeit gehen, folgen

einem neuen Trend – dem Glamping. Der Begriff steht für „glamourous

camping“, was so viel wie Zelten mit einem Luxus-Touch bedeutet.

Glamping-Unterkünfte – vom Wohnfass über den Zigeunerwagen bis

zur Jurte – werden rund um den Globus bereits auf vielen

Campingplätzen angeboten, aber z. B. auch in Nationalparks.

Glamping

Campen für Anspruchsvolle

Fotos Anbieter, Hersteller

Eine Übernachtung mit unverstelltem Blick auf den

Sternenhimmel – romantischer geht es fast nicht. Das Bubble Hotel

„Thurgauer Himmelbett“ kann beim Hagschnurer am Bodensee auf der

Schweizer Seite gemietet werden. ♦ Foto michelphotography


Reisen | 47

Das Vorbild für die Glamping-Jurten findet man bei den Nomaden

in Zentralasien. Hierbei handelt es sich um große

kreisrunde Zelte, in denen man in der Mitte auch aufrecht

stehen kann. ♦ Foto Glampingwelt

Bei manchen Beduinenzelten können tagsüber die textilen

Seitenwände wie Vorhänge zur Seite gerafft werden, was ein

Maximum an Ausblick gewährleistet. Die Basis bilden meist

stabile Holzgerüste. ♦ Foto Agafay Desert, Marokko

Zurück zur Natur lautet die Devise beim Thema

Campingurlaub. Doch nicht jeder findet

angesichts muffiger Schlafsäcke auf hartem

Boden im Drei-Mann-Zelt und schmuddeliger

Gemeinschaftsklos die Erholung, die er sich

wünscht. „Schöner campen“ ist angesagt – mit Bett

statt Isomatte und ebenso geräumiger wie komfortabler

Ausstattung. Gemeinsam haben alle Glamping-

Angebote weltweit den Anspruch auf hohe Aufenthaltsqualität

in erholsamer Umgebung, abseits von

Hotelanlagen und klassischen Ferienbungalows. Die

Nachfrage ist groß. Auf Touristikmessen wurden bereits

eigene Glamping-Abteilungen gesichtet. Spezialisten

wie der britische Anbieter Boutique Camping

wenden sich an „Naturfreunde, die ihr eigenes Glamping-Tent

erwerben möchten“. Zu den Glamping-Unterkünften

zählen aber nicht nur solche mit Planen als

Bedachung, sondern auch feste Bauwerke aus Holz,

fahrbare Untersetzer wie Schäferwagen oder nostalgisch-moderne

Trailer, ja sogar transparente Kuppelbauten

mit unverstellbarem Blick zum Firmament.

Technik- und Fahrzeug-Freaks können ihre Vorstellung

von „cool campen“ in den Airstream-Vans ausleben,

die ausgestattet sind wie ein komfortables Doppelzimmer

im Hotel. Vorherrschendes Stilelement

ist Edelstahl bzw. Aluminium. Solche mietbaren

Airstream-Unterkünfte findet man z. B. auf der niederländischen

Insel Texel, im idyllischen Wattenmeer

gelegen, oder in einem Trailer Park südlich

von Toulouse in Südfrankreich.


So stilvoll und luxuriös kann eine Jurte innen ausgestattet

sein. Hier werden die Seitenwände durch ein Scherengitter

gestützt; der Boden besteht aus stabilen Holzplanken.

Foto Le bout du monde

Nicht nur Pippi Langstrumpf würde in so einem bunt angemalten

Zigeuner- oder Schäferwagen übernachten wollen. In

Frankreich heißen diese Wagen Roulottes und sind dort oft

zu finden. ♦ Foto Diverti Parc


48 | Reisen | Glamping

Baumhäuser sind eher etwas für Schwindelfreie. Dafür

logiert man aber auch in besonders außergewöhnlichen

Unterkünften. Es gibt sie überall auf der Welt in zig

Ausführungen. ♦ Foto Mein Top Hotel

Die luxuriösen Airstream-Camper sind Kult unter den Wohnmobil-Fans.

Ihr äußeres Kennzeichen: die Aluminiumwände

Die Innenausstattung lässt nichts zu wünschen übrig – auch

bei der kleinsten Airstream-Variante. ♦ Fotos Airstream

In einem schnuckeligen Fass übernachten kann man inzwischen

vielerorts, z. B. am Brombachsee. ♦ Foto Zweckverband

Safarizelte bieten in Wald und Flur ein Gefühl von Abenteuer,

ohne auf Komfort verzichten zu müssen. ♦ Foto Glampings


Reisen | 49

Ebenso auf Rädern, jedoch optisch geradezu gegensätzlich,

campt man in bunt bemalten Zigeunerwagen,

den Roulottes, die bis zu vier Personen Platz

bieten. Der französische Anbieter Roulottes des

Campagne hat sie bereits auf mehr als 60 Plätzen in

Europa aufgestellt.

Nicht von der Stelle rühren können sich dagegen

Baumhäuser, von denen aus man die umgebende

Natur von einer höheren Warte aus genießt. Diese

Holzbauten findet man im Internet an den verschiedensten

Orten und in unzähligen Stilvarianten, von

verspielt über puristisch bis architektonisch extravagant.

„Dem Fass den Boden aus“ schlagen sprichwörtlich

auch noch andere Holzunterkünfte: die

Fasshäuser. Diese Schlaffässer haben sich inzwischen

deutschlandweit und auch international ausgebreitet.

Bis zu vier Personen können darin z. B. am Brombachsee

nördlich von Weißenburg (also ganz in der

Nähe unserer Region) Urlaub machen.

Wer auf eine Zeltplane überm Kopf auch beim Glamping

nicht verzichten möchte und stilmäßig in andere

Welten eintauchen will, hat die Auswahl zwischen

Indianer-Tipis, Beduinenzelten, mittelalterlichen Turnierzelten

oder mongolischen Jurten. Letztere können

z. B. in einer Freizeitanlage bei Carcassonne in

Südfrankreich gemietet werden. In so ein kreisrundes

Luxuszelt passen bis zu vier Personen. Ganz normale

Möbel gehen auch in Beduinen- oder Safarizelte rein.

Da merkt man manchmal gar nicht sofort, dass man

sich in einem Zelt befindet. In der Oberklasse dieser

Kategorie werden 45 qm Wohnfläche angeboten, die

in Sachen Ausstattung das Beste bietet; zu finden z. B.

im Ostseeheilbad Dahme.

Das Gefühl, total im Freien zu übernachten, bieten

sogenannte Bubble-Hotels, die mittlerweile auf der

ganzen Welt aufpoppen. Dabei handelt es sich um

igluförmige, gänzlich transparente „Doppelzimmer“,

die zwar nahezu unbeschränkte Einblicke, dafür aber

auch unbeschreibliche Ausblicke – vor allem nachts –

in den Himmel und die umgebende Natur zulassen.

Sich auf dem Präsentierteller zu befinden braucht

niemand zu fürchten: Die Bubbles sind gut in der Natur

versteckt. Eines der Bubble-Hotels befindet sich

übrigens am Bodensee auf der Schweizer Seite.

Informationen

www.glampings.de

IHR TRAUM

VOM EIGENHEIM

IN BESTEN

HÄNDEN.

Zuverlässigkeit, Qualität und

Termintreue bilden die Basis

unseres Handelns.

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen

Termin telefonisch

unter:

08234 - 908 90 90

oder informieren Sie sich im

Web:

monz-hausbau.de

Verkaufsstart in Kürze!

Attraktives Neubauprojekt

in Merching.

Es entstehen 4 Doppelhaushälften

von ca. 125 m²

– ca. 155 m² schlüsselfertig,

in gehobener Ausstattung.

Jetzt vormerken lassen!


50 | Motor + Technik | Fahrbericht Fiat 500e Cabrio

Vollelektrisch, „oben ohne“ und trotzdem quasi ein klassischer Cinquecento:

Fiat hat seine beliebte „Knutschkugel“ als Cabrio-Sondermodell und dazu

noch emissionsfrei auf den Markt gebracht. Also holte ich meinen vollausgestatteten

Testwagen bei Huber + Söhne in Batzenhofen ab und drehte bei

bestem Wetter sanft surrend und sauber meine Runden.

Meine Premiere mit „La Prima“

Testfahrt mit dem Fiat 500e Cabrio

Text Hannelore Eberhardt-Arntzen ♦ Fotos SchlossMagazin

Klein – aber oho ist er, der Stadtwagen mit dem knuffigen Äußeren.

Beim Abholen „lächeln“ mich seine Scheinwerfer-Augen

mit den optischen „Augenbrauen“ an. Lässig schiebt er sein

Faltdach nach hinten und lädt mich zu einer lautlosen Landpartie

ein. Aber in dem kleinen, nur 3,63 Meter langen Kerl stecken besondere

Qualitäten, das merke ich an der ersten Abzweigung. Der 87 kW bzw. 110 PS

starke Elektromotor zieht auf und davon; Tempo 100 habe ich bereits nach

9 Sekunden erreicht. E-Car typisch ist das spezielle Fahrverhalten, an das

ich mich aber recht schnell gewöhnen konnte: Geht man vom „Gas“, verlangsamt

sich der Wagen sofort, im Fahrmodus „Normal“ fast unmerklich,

im Modus „Range“ schon deutlich intensiver. Das hängt mit dem Rekuperations-Prinzip

zusammen, bei dem der E-Wagen seine Batterie-Reserven

wieder auffüllt. Als Reichweiten-Normwert werden bis zu 320 km angegeben.

Setzt man im Stadtverkehr vorwiegend den dritten, den „Sherpa“-Modus

ein, sollen sogar 400 km drin sein (was ich allerdings nicht austesten

konnte). Dieser Modus ist dafür zuständig, die Reichweite zu optimieren.

Dabei wird die Geschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt, Klimaanlage und

Sitzheizung werden allerdings deaktiviert und die Gasannahme ändert sich.

Ein Ausfall der Klimaanlage ist gerade im Sommer nicht unbedingt wünschenswert.

Aber sollte die Akkukapazität einmal zur Neige gehen, rettet

dieser Modus über die letzten Kilometer.

Meine Fahrt übers Land mit offenem Dach konnte ich dank meines wendigen

und spritzigen Freunds jedenfalls uneingeschränkt genießen. Der Rückweg

führte mich über die Autobahn, wo ich die Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h

im „Normal“-Modus ausfahren konnte und positiv überrascht war von der

Agilität des kleinen Stromers. Im „La Prima“ Sondermodell feiert übrigens die

jüngste Fiat-Infotainment-Generation

ihr Debüt, das „Uconnect 5“- System“

mit (fast) allem, was das Herz eines

passionierten Autofahrers begehrt.

Als besonders attraktiv empfand ich

den gut 10 Zoll großen Touchscreen

samt Navi, die Rückfahrkamera mit

der 360°-Rundumsicht und die aufgeräumte

übersichtliche Anordnung

der Funktionstasten. Die serienmäßige

Vollausstattung des „La Prima“

schlägt sich allerdings im Preis nieder.

Das Kleinwagen-Sondermodell

kostet mit allem ca. 39.000.- Euro.

Abzüglich der Förderprämien etc. ist

man letztlich aber mit rund 30.000.-

Euro dabei.

Am Design des Fiat 500e hat sich

zwar wenig geändert, doch die Konnektivität

im Interieur entspricht dem

Stand der heutigen Technik und

so vereint der Fiat 500 beides: Retro-Charme

und zeitgemäße Elek tromobilität.


Informationen

www.fiat-huber.de


WERDE

WASSER-

WISSER ® !

Enthärtungsanlagen softliQ

für mehr Weichheit

• kaum Kalkablagerungen, daher geringer Putzaufwand

• mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben

• exzellentes Wasser genießen

• Werterhalt Ihrer Immobilie

• längere Lebensdauer Ihrer Haushaltsgeräte

Jetzt unverbindliches

Angebot anfordern auf

www.gruenbeck.de


52 | Motor + Technik | 40 Jahre Automobile Tierhold

Der City Pop-Up in der Annastraße mit den

Geschäftsführern Christian, Eberhard und

Tobias Tierhold

40 Jahre

Automobile Tierhold

Das runde Jubiläum des Augsburger Familienunternehmens

„Wenn ich damals schon geahnt hätte, zu welcher Größe sich meine einstige

Ein-Mann-Werkstatt entwickeln würde, hätte ich wohl Angst vor der eigenen

Courage bekommen“, erinnert sich Eberhard Tierhold, der Gründer und

Seniorchef des erfolgreichen Familienunternehmens Automobile Tierhold in

Augsburg-Haunstetten. In den vergangenen 40 Jahren ist viel passiert.

Text Hannelore Eberhardt-Arntzen ♦ Fotos Tierhold, pro air Medienagentur GmbH

Wer die drei Tierholds, Vater Eberhard

und die Söhne Tobias und Christian,

näher kennenlernt, kann nachvollziehen,

warum das Unternehmen mit

mittlerweile 80 Mitarbeitern alle Höhen und Tiefen

der Kraftfahrzeugbranche souverän gemeistert hat

und sich auch von den Corona-Herausforderungen

nicht unterkriegen lässt. Als gleichgestellte Geschäftsführer

leben die beiden Söhne die Werte, die der

Gründer in der Firma hochhält und die zum Erfolg

führen.

Im Alter von 29 Jahren, am 13. April 1981, legte

der bis dahin angestellt arbeitende Kraftfahrzeugmeister

Eberhard Tierhold in einer Hinterhof-Werkstatt

auf einer grünen Wiese am Rande Augsburgs

den Grundstein für sein Autohaus. Als enthusiastischer

„Macher“ und leidenschaftlicher „Autoschrauber“

packte er seine ganze Energie in seine Unternehmung,

ein Start-up, wie man es heute nennen

würde. „Damals war es aber leichter, sich mit einem

Handwerksbetrieb selbstständig zu machen als heute“,

meint Eberhard Tierhold. „Man brauchte keine

Banksicherheiten, keine Investoren und kein detailliertes

Firmenkonzept, nur den unbändigen Willen,

sich mit seiner Arbeit zu verwirklichen und ein

Händchen für den fairen Umgang mit anderen Menschen.“

Dabei war Eberhard Tierhold keinesfalls

blauäugig, dafür aber zielstrebig und fleißig. Mit 24


Motor + Technik | 53

Jahren hatte er angefangen ein Haus zu bauen, mit

28 heiratete er die Liebe seines Lebens, seine Ehefrau

Ingrid, die ihm, wie er sagt „bis heute eine unverzichtbare

Stütze ist“ und sein erster Sohn Tobias

wurde geboren. Als die Hinterhof-Werkstatt zu eng

wurde, zog er zunächst zur Miete in den Unteren

Talweg. 1992 wurden die ersten Quadratmeter des

heutigen Firmengrunds gekauft und bebaut; der singende

Cowboy Fred Rai aus Dasing auf seinem Pferd

Spitzbub unterhielt die Gäste bei der Eröffnung.

Trotz des hohen Quantums an Energie, die Eberhard

Tierhold in den Aufbau seines Unternehmens steckte,

blieb er jedoch stets ein Familienmensch. Der Spruch

„Dem Tüchtigen lacht das Glück“ gilt auch für ihn,

wenngleich längst nicht alles immer problemlos rund

lief. Sein Glück war, gesund zu bleiben und ungeteilte

Unterstützung von seinen Familienmitgliedern

zu bekommen. Seine Frau erledigt bis heute mit zwei

anderen Mitarbeitern die Buchhaltung; Die beiden

Söhne Tobias und Christian verbrachten einen Großteil

ihrer Jugend im Autohaus und wuchsen wie selbstverständlich

in das Unternehmen hinein, „ohne jemals

gezwungen worden zu sein“ wie Vater und Sohn

Leuchtzeichen zum Jubiläum setzen – vorläufig nur vor

dem Eingang

betonen. 2003 trat Tobias in die Firma ein, ein paar

Jahre später auch Christian. Heute stehen sie gleichberechtigt

an der Seite des Vaters, aber jeder mit seinem

Spezialgebiet. „Natürlich passierten und passieren

auch negative Dinge, Rückschläge. Doch diese stellen

für mich eine Herausforderung dar, die es zu meistern

gilt, die die Vorfreude erhöhen auf das Positive,

das danach wieder eintritt. Positives und Negatives

müssen sich die Waage halten, damit man achtsam,

neugierig und geerdet bleibt“ lautet seine Philosophie.

Passend zum 40-jährigen Firmenjubiläum wurde

Eberhard Tierhold ein weiteres Geschenk gemacht:

Sein Sohn Christian wurde am 31. März 2021 Vater

eines Zwillingspärchens und der Senior damit

Vierfach-Opa. Sohn Tobias hat bereits zwei Söhne

im Schulalter. Als eingefleischte FCA-Fans laden die

Tierholds gerne in ihre Lounge im Stadion ein, um

„ihre“ Mannschaft anzufeuern. Sie machten sich übrigens

einen Spaß daraus, die beiden älteren Söhne

bzw. Enkel schon kurz nach ihrer Geburt im FCA-

Fanclub als Mitglieder anzumelden und sie damit zu

den jüngsten Fans zu küren. „Beide werden hoffentlich

später einmal stolz darauf sein können, mit dem

Geburtsdatum, das gleichzeitig Eintrittsdatum ist, als

älteste Mitglieder des Vereins durchzugehen“, verkündet

Tobias Tierhold mit einem Schmunzeln.

Der Firmengrund am heutigen Sitz konnte im Lauf

der Jahre sukzessive auf rund 27.500 qm vergrößert

werden. Zum 35. Geschäftsjubiläum im Jahr

2015 wurden Austellungsraum und Werkstatt nach

den neuesten Standards umgebaut. Zur glamourösen

Eröffnungsgala und zum Jubiläumswochenende kamen

damals insgesamt 3.500 Gäste. Ausgerechnet

das runde Jubiläum heuer fällt in die Corona-Zeit

und kann daher leider nicht so würdig begangen

werden wie vorab geplant. Doch einen Coup konnten

die Tierholds landen: Just zum genauen Jubiläumsdatum

am 13. April eröffneten sie in der Annastraße

im Zentrum ihr Pop-up Autohaus, eine Idee,

die bei einem „Biergespräch“ entstand und die alle

spontan super fanden, die ausführende Werbeagentur

pro air, der Vermieter des Gebäudes sowie die

Vertreter der Automarken Volvo, Mazda und Kia. Bis

zum 31. Oktober können nun in diesem Showroom

im wechselnden Turnus die jeweils neuesten Modelle

der genannten Hersteller präsentiert werden.

Vorgesehen sind hier auch, sofern es die Coronalage

zulässt, Sonderausstellungen, Kundenevents – und

vielleicht auch eine Jubiläumsfeier.

Mit Spannung und Zuversicht dürfen nun die nächsten

Jahre erwartet werden, die einem immer schneller

werdenden Wandel unterliegen. Dabei setzt das

Unternehmen Tierhold nach wie vor in hohem Maße

auf seine Mitarbeiter. „Wir fördern, was in den Menschen

steckt. Aus Praktikanten wurden Lehrlinge

und dann Meister. So entstand ein echtes Team.

Dafür tun wir viel und bieten unseren Mitarbeitern

eine ganze Reihe guter Gründe, gerne bei uns zu

arbeiten. Denn nur zufriedene Mitarbeiter schaffen

begeisterte Kunden und damit eine nachhaltige

Wertschöpfung“ betont Tobias Tierhold. Der Erfolg

gibt ihm recht: Trotz Corona konnten im Jahr 2020

2.350 Autos verkauft werden – neue wie gebrauchte.

Darauf darf das Autohaus Tierhold wirklich stolz

sein. Herzlichen Glückwunsch!


Informationen

www.tierhold.com


54 | Natur + Garten | Urlaub auf Balkonien

Schnell auf- bzw. weggeklappt ist

dieses zeitlose Balkonset aus

stabilem Akazien-Massivholz.

Foto Tchibo

Urlaub

auf Balkonien

Kleine Outdoorflächen gemütlich gestalten

Fotos Hersteller / Anbieter / Presse

„Raum ist in der kleinsten Hütte“ dichtete einst Friedrich

von Schiller – und behält Recht damit. Denn auch auf einem

Balkon oder einer kleinen Terrasse kann mit der richtigen

Möblierung ein mega Urlaubsfeeling aufkommen. Wir möchten

Ihnen hier ein paar zündende Gestaltungsanregungen geben.


Natur + Garten | 55

So ein klappbares Kräuter-Hochbeet aus Filz auf Metallfüßen

ist praktisch und dekorativ zugleich. Nach Saisonende einfach

zusammenlegen und verstauen. ♦ Foto Vegtrug

„Tutti Paletti“ auf Balkon und Terrasse! Alte Möbel erhalten

einen knallbunten Anstrich. Dazu noch ein Tisch aus zwei

gestapelten Paletten und gemusterte Kissen in den gleichen

Farben – fertig ist die DIY-Idylle. ♦ Foto freshideen

Gehören Teppich, Kissen und Möbel

der gleichen Farbfamilie an, beruhigt

das das Auge. ♦ Foto freshideen

Gemütlichkeit kommt auf mit diesem

eiförmigen Schwingsessel mit rosa 3D-

Blütenstoffbezug. ♦ Foto Ella James

Pflanzen in Töpfen und Kübeln machen

jeden Balkon zum privaten grünen

(S)paradies. ♦ Foto freshideen

Der Übertopf aus

Polyrattan und die

Pflanzleiter sind von

Tchibo, die bepflanzten

Sichtschutzwände aus

Kunststoff gibt

es von Nardi.

Kleine Hochbeete sind praktisch und

dekorativ zugleich. ♦ Foto Tchibo


56 | Natur + Garten | Urlaub auf Balkonien

Diese edlen Klapptische aus Aluminium, Modell Fiam Vega,

haben einen Durchmesser bzw. eine Seitenlänge von 70 cm.

Es gibt sie in vier Farben. ♦ Foto Jan Kurtz für Greenbop

Wie schafft man es, seinen Balkon richtig

gemütlich zu gestalten? Unser Geheimtipp:

Alle Elemente sollten dem

Stil nach zusammenpassen und auch

farblich eine Einheit bilden, wobei es nicht die gleiche

Farbe sein muss – die gleiche Farbfamilie ist spannender.

Miteinbeziehen in die raumsparende Planung sollte

man auch unbedingt die Geländer und die Wände.

Grau muss nicht langweilig sein. Verschiedene Graunuancen

schaffen optisch Abwechslung und lassen Eyecatchern wie

dieser Blumenwand trotzdem den Vortritt. ♦ Foto freshideen

Zierlich und leichtfüßig passt die Gartenbank „Boho“ aus pulverbeschichtetem

Stahl und Polyrattan in Bambusoptik auf

jeden Balkon. Die Kissen werden mitgeliefert. ♦ Foto Tchibo


Natur + Garten | 57

Seitenwände können mit Sitzbänken in gleicher Breite optimal

ausgenutzt werden. Ein passender Teppich schafft die

Verbindung zum Rest. ♦ Foto freshideen

Hängetische fürs Geländer sparen Platz und bieten zusätzliche

Abstellmöglichkeiten. Nach Gebrauch einfach runterklappen.

♦ Foto Testrut

So kann ein

moderner Liegestuhl

aussehen.

Foto Lafuma

Der „doppelte“ Beistelltisch mit Betonplatten

fügt sich in fast jedes Am biente

ein. ♦ Foto Tchibo

Klappbarer Lounge Chair aus Akazienholz

und witterungsbeständigem Textilmaterial.

♦ Foto Tchibo

Sonnenanbeter?

Wir planen für Sie ins Blaue.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin mit unserem Planungsbüro.

Stilmanufaktur | Maximilianstraße 30 | 86150 Augsburg | Parkhaus: Hotel Maximilian´s

0821 - 50 87 18 60 | hallo@stilmanufaktur.de | www.stilmanufaktur.de


58 | Vorschau + Impressum

Vorschau

Fotos

Outdoormeister, KMG, Presse, BGL

Die tolle Knolle

Grillen im Grünen

Impressum

Das regionale Lifestylemagazin

7. Jahrgang ♦ www.schlossmagazin.com

MedienFusion

Verlag

MedienFusion

Verlag:

MedienFusion KG

Am Aichberg Verlag

3 ♦ D - 86573 Obergriesbach

Tel. 08251 - 8 88 08 - 52 ♦ Fax 08251 - 8 88 08 - 53

MedienFusion

Verlag

Rund ums Auge

Herausgeber:

Raimund T. Arntzen

Tel. 08251 - 8 88 08 - 52 ♦ arntzen@medienfusion-online.de

Chefredaktion / Geschäftsleitung:

MedienFusion

Social Media:

Hannelore Eberhardt-Arntzen

https://www.facebook.com/schlossmagazinbs

Tel. 08251 - 51059 ♦ eberhardt.arntzen@medienfusion-online.de

Verlag

Abonnement:

Verlagsleitung:

Das SchlossMagazin erscheint monatlich jeweils zum Anfang

Marcus Bail ♦ Tel. 08022 -7 044303 ♦ bail@medienfusion-online.de des Monats. Der Preis für ein Jahres abonnement beträgt

48.– € inkl. MwSt und Versandkosten (Inland).

Weitere Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Renate Baumiller-Guggenberger, Gabriele Hamp, Maren Martell Urheber- und Verlagsrecht:

MedienFusion

Copyright © 2021 für alle Beiträge bei MedienFusion Verlag

Online-Redaktion: onlineredaktion@medienfusion-online.de KG. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung

des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden.

Verlag

Anzeigenverkauf:

Raimund T. Arntzen

Tel. 08251 MedienFusion - 8 88 08 - 52 ♦ arntzen@medienfusion-online.de

Verlag

Marcus Bail

Tel. 08022 -7 044303 ♦ bail@medienfusion-online.de

Magischer Sommergarten

Anzeigenpreisliste:

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 8,

gültig seit 1. Januar 2021

Layout:

Martina Vodermayer

www.mavograph.com

Druck:

Kössinger AG

Fruehaufstraße 21

D-84069 Schierling

www.koessinger.de

Unter dieses Verbot fallen insbesondere der Nachdruck und

die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme

in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf

elektronischen Datenträgern.


HOLZHAUSBAU

richtig gut bauen

zukunftsweisend planen | ökologisch bauen | wohngesund leben

Häuser, in denen wir leben, sind ein Spiegelbild von uns selbst. Man will sich darin wohlfühlen, eine Heimat haben

und auch seine Ansprüche an Qualität und Individualität voll ausleben. Diese Werte erfüllt zu wissen, gibt einem

Sicherheit ein Leben lang. Bei Sonnleitner sind Begriffe wie Ökologie, Wohngesundheit, Qualität und Design

Bestandteil einer gelebten Philosophie. Seit Jahrzehnten sammeln wir unser Wissen

und setzen es bei jedem Projekt individuell ein.

UNENTBEHRLICH für Hausbauinteressierte:

Das Bauherren-Ratgeberbuch „richtig gut bauen“!

Einfach anfordern unter www.sonnleitner.de

Sonnleitner Holzbauwerke GmbH & Co. KG | Niederlassung Eresing | Frietingerstr. 1 | D-86922 Eresing

Tel. 08193 9386-41 | Mail: Eresing@sonnleitner.de | www.sonnleitner.de


Sehenswürdigkeiten mit Kult-Charakter –

kann man auch auf Asphalt entdecken.

Der neue Taycan Cross Turismo. Soul, electrified.

Entdecken Sie die atemberaubende Performance und Alltagstauglichkeit des

neuen Taycan Cross Turismo. Jetzt im Porsche Zentrum Augsburg.

Porsche Zentrum Augsburg

Sportwagenzentrum Seitz + Kummer GmbH

Porschestraße 5

86368 Gersthofen

Tel. +49 821 45544-900

www.porsche-augsburg.de

Taycan 4 Cross Turismo · Stromverbrauch (in kWh/100 km): kombiniert 28,1; CO₂-Emissionen (in g/km): kombiniert 0; Stand: 04/2021

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine