06.03.2024 Aufrufe

SchlossMagazin Augsburg+Umgebung März 2024

SchlossMagazin – Das regionale Lifestyle-Magazin für Augsburg und Umgebung. Schönes Leben in der Region!

SchlossMagazin – Das regionale Lifestyle-Magazin für Augsburg und Umgebung. Schönes Leben in der Region!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

03<br />

24<br />

Das Lifestyle-Magazin<br />

für Augsburg und Umgebung<br />

Preis: unbezahlbar<br />

www.schlossmagazin.com<br />

JEDEN MONAT<br />

TOP<br />

AKTUELL!<br />

Schönes Leben in der Region<br />

Wohin<br />

im März?!<br />

Die besten Ideen für den<br />

Frühling in der Region<br />

Special No. 1<br />

Ei love Ostern<br />

Special No. 2<br />

Trachtenmode<br />

Special No. 3<br />

Hund + Katz


In der Friedensstadt Augsburg ist kein Platz für<br />

Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit, Rassismus,<br />

Diskriminierung und gruppen bezogene<br />

Menschenfeindlichkeit.<br />

Wir begegnen<br />

uns mit Toleranz,<br />

Respekt und<br />

Empathie.<br />

Wir zeigen<br />

Haltung – für<br />

Vielfalt und<br />

Demokratie.<br />

augsburg.de/friedenteilen<br />

#friedenteilen


Editorial | 3<br />

Ein Magazin –<br />

drei Specials<br />

Die Märzausgabe des <strong>SchlossMagazin</strong>s wartet<br />

gleich mit drei Spezialthemen auf! Da<br />

wäre zum einen Ostern. Um die Vorfreude<br />

aufs Fest zu steigern, inspirieren wir Sie mit<br />

einschlägigen Deko- und Basteltipps. Wer<br />

mit einem besonderen Ostermenü glänzen<br />

möchte, dem schlagen wir zwei Rezepte vor,<br />

die allein schon durch die Optik hervorstechen,<br />

ganz zu schweigen vom Geschmack.<br />

Thema No. 2 ist die aktuelle Trachtenmode. Sobald die ersten Volksfeste<br />

stattfinden, bekommt man Lust auf ein neues fesches Gwand. Was hier<br />

im Trend liegt, zeigt Ihnen unser Trachten-Guide. Sie erfahren aber auch<br />

Interessantes über die Ursprünge des Dirndls und über die Wadlwärmer<br />

der Mannsbilder.<br />

Schließlich widmen wir uns den Lieblingshaustieren des Menschen,<br />

Hund und Katz. Kaum zu glauben, was es an schickem und praktischem<br />

Zubehör für unsere Vierbeiner gibt. Wir haben für Sie recherchiert.<br />

Doch wir können noch mehr bieten: Hundebesitzer mögen sich manchmal<br />

wundern über aus unserer Sicht eigenartige Verhaltensweisen ihrer<br />

Tiere. Wir klären Sie darüber auf. Dass Herrchen und Frauchen auch<br />

gerne auf den Auslöser drücken, um ihre Lieblinge im Bild festzuhalten,<br />

ist gang und gäbe. Damit die Fotos wirklich gelingen, geben wir<br />

wichtige Tipps.<br />

Doch nicht genug: In dieser Ausgabe stecken noch viel mehr informative<br />

und spannende Themen. Im Frühjahr gibt es in der Region viel zu<br />

sehen und zu erleben. Was aktuell alles möglich ist – schauen Sie rein<br />

ins Magazin! Wer sich sein „Nest“ neu ausgestalten und dabei im Trend<br />

liegen möchte, hat zwei Alternativen, quasi zwei Gegenpole, was den<br />

Look betrifft: Einrichten im Dopamin Dekor oder im Japandi-Stil. Was<br />

damit gemeint ist, zeigen wir Ihnen anhand von Bildern.<br />

Mit der vorliegenden Ausgabe des <strong>SchlossMagazin</strong>s möchten wir unseren<br />

Leserinnen und Lesern wieder informatives Lesevergnügen vermitteln.<br />

Wir hoffen, das ist uns gelungen.<br />

Ihre<br />

Hannelore Eberhardt-Arntzen<br />

Chefredaktion


4 | Inhalt<br />

Inhalt<br />

Besuchen Sie das <strong>SchlossMagazin</strong><br />

auch auf der Website<br />

www.schlossmagazin.com<br />

Titelfoto Stockfoto<br />

Region aktuell<br />

6 Kurz gefasst ♦ Meldungen aus Kunst, Kultur und Wirtschaft<br />

12 Gestatten: Gaswerk<br />

70 Jahre Scheibengasbehälter + Ateliers und Events<br />

14 Keramik trifft Wüstenlandschaft<br />

Schwäbische Galerie im Museum Oberschönenfeld<br />

15 Wohntrends in Miniatur<br />

Puppenmöbel der Allgäuer Firma Bodo Hennig<br />

16<br />

24<br />

32<br />

16 Es geht wieder rund! ♦ Der Osterplärrer <strong>2024</strong><br />

18 Blumenpracht im MUGS<br />

Sonderausstellung Museum und Galerie Schwabmünchen<br />

19 20 Jahre Augsburg Open ♦ Blicke hinter die Kulissen der Stadt<br />

Bild des Monats<br />

20 Der Regenschirm ♦ Foto Florentinus Joseph<br />

Lukullisches<br />

22 Lamm trifft auf Meer ♦ Ostermenü der Extraklasse + Rezepte<br />

24 Da sind alle SCHA(R)F drauf. ♦ Backen für Ostern<br />

Special Ostern<br />

26 Ei love Ostern ♦ Rund um die Ostersymbole<br />

27 Das Fest und seine Bräuche<br />

28 Langohren, Gackerliesen & Co.<br />

Hübsches mit Hasen-, Huhn- und Eiermotiven<br />

30 Aus eigenem Stall ♦ DIY-Osterdeko mit Charme<br />

31 Kolumne: Grüner wird’s nimmer ♦ Upcycling<br />

Special Trachtenmode<br />

32 Trachten Welten ♦ Moderne Interpretationen<br />

36 Von der Arbeitskluft zum Festtagsgwand<br />

Die Geschichte des Dirndls<br />

38 Von wegen Socken! ♦ Loferl sind ein Muss für Männerwadln.<br />

Fashion & Beauty<br />

40 Der Trench CODE ♦ Unverzichtbarer Evergreen<br />

Gesundheit + Wellness<br />

42 Gesundheit! ♦ Allergien ausbremsen


Inhalt | 5<br />

44<br />

60<br />

Special Hund + Katz<br />

44 Hund – Katze – Mensch<br />

Schönes für unsere Lieblinge und ihre Besitzer<br />

46 Schnüffel, schnüffel<br />

Warum sich Hunde manchmal eigenartig benehmen<br />

48 Mieze wird Model ♦ So klappt’s mit Tieraufnahmen<br />

Kunst + Kultur<br />

50 Grafiken und Aquarelle<br />

Neue Ausstellung im Pflegschloss Schrobenhausen<br />

51 In neuen Dimensionen<br />

Zwei besondere Tanzabende des Staatstheaters<br />

52 Der Konzertsommer kann kommen!<br />

Leitheimer Schlosskonzerte <strong>2024</strong><br />

Sport + Spaß<br />

54 Sportlich, sportlich! ♦ Die Augsburger Sportmap<br />

Natur + Garten<br />

58 Da lass‘ dich nieder! ♦ Sitzplätze im Grünen gekonnt gestalten<br />

Living + Design<br />

60 Dopamin Dekor ♦ Bringt Farbe ins Leben<br />

62 Japandi-Style ♦ Wohnen mit ruhigen Farben<br />

Ladies Night<br />

in der Sauna<br />

7.12. von 18<br />

bis 22 Uhr<br />

64 Kennen Sie Kintsugi? ♦ Keramik reparieren im japanischen Stil<br />

65 Mit Wabi Sabi wohnen ♦ Abstrakte Gemälde im Japan-Style<br />

66 Vorschau + Impressum<br />

Promotions<br />

43 Problem Tennisellenbogen<br />

Therapiemöglichkeiten der Hessing Kliniken<br />

56 Zukunft schenken. Spuren hinterlassen.<br />

„Haus der Stifter“ Augsburg<br />

63 Ein Hoch aufs Handwerk ♦ 6. interior – Messe für Ambiente,<br />

Lifestyle und Innovationen in Fürstenfeldbruck<br />

Saisonale Kosmetik-<br />

& Wellness-Specials<br />

Aqua facial<br />

Gesichtsbehandlung<br />

zum Einführungspreis<br />

von 95 € statt 119 €<br />

Cellulite-Behandlung<br />

mit Tiefenmassagetechnik<br />

5 Behandlungen á 30 Min.<br />

zum Vorzugspreis von 225 €<br />

Das Angebot ist bis 31.05.<strong>2024</strong> gültig.<br />

www.titania-neusaess.de


6 | Region aktuell | Kurz gefasst<br />

Osterbrunnen in Donauwörth<br />

Wie jedes Jahr werden in der Osterzeit fünf Innenstadtbrunnen<br />

in Donauwörth bunt geschmückt. Umgesetzt<br />

wird dieser Brauch von der CID-Projektleiterin<br />

Birgit Rößle und ihrem Team. Den Springbrunnen<br />

in der Promenade verziert die<br />

Stiftung Sankt Johannes. Die Gestaltung<br />

des Fischerbrunnens auf<br />

der Altstadtinsel Ried und des<br />

Partnerschaftsbrunnens in der<br />

Reichsstraße liegt in der Verantwortung<br />

des Heimat- und Volkstrachtenvereins.<br />

Die Eier werden<br />

hierfür von den Bewohner:innen<br />

der Donauwörther Seniorenheime<br />

und den Kindern der diversen<br />

KiTas bemalt. Der Marienbrunnen am Rathaus wird<br />

von den Hausmeistern geschmückt. Für den in der<br />

oberen Reichsstraße gelegenen „Künstlerbrunnen“<br />

haben sich Schüler:innen der Mangold-Grundschule<br />

von Hundertwasser inspirierte Deko einfallen lassen,<br />

befestigt durch eine maßgenaue Metallhalterung, angefertigt<br />

von Airbus Helicopters.<br />

Informationen www.cid-donauwoerth.de ♦ Foto S. Lutzkat<br />

Sax & Piano<br />

Der Tonkünstlerverband Schwaben TKVA serviert<br />

am 17. April im Rokokosaal der Regierung von Schwaben<br />

einen absoluten musikalischen Leckerbissen:<br />

Mit ihrem clever zusammengestellten Programm und<br />

musikalischer Vitalität präsentieren die beiden Top-<br />

Künstler Christian Segmehl (Saxophon) und Paul Rivinus<br />

(Klavier) Klassiker für diese Besetzung, wie z.B.<br />

die Fantaisie von Jules Demersseman, einem Zeitgenossen<br />

und Freund des Saxophon-Erfinders Adolphe<br />

Sax, dazu Gershwins Rhapsody in Blue, die mitreißende<br />

Scaramouche-Suite von Darius Milhaud und<br />

Astor Piazollas Tango-Suite. Segmehl und Rivinius<br />

frappieren durch ihr exzellentes Zusammenspiel und<br />

ihre zündende musikalische Leidenschaft.<br />

Informationen und Tickets www.tkva.de<br />

Fotomontage Presse/Molina Visuals<br />

Zehn Jahre Fugger und Welser<br />

Erlebnismuseum<br />

Tatsächlich schon zehn Jahre her: 2014 wurde im<br />

Augs burger Domviertel das „Fugger und Welser Erlebnismuseum“<br />

eröffnet, das der Vermarktung der Renaissancestadt<br />

am Lech ganz<br />

erheblich Vorschub geleistet<br />

hat. Dieses Ereignis wird mit<br />

einem breitgefächerten Programm<br />

gewürdigt. Am 21. September<br />

wird es laut Museumsleiterin<br />

Wiebke Schreier wieder<br />

eine Museumsnacht geben, bei<br />

der das Haus die Türen öffnet<br />

und ein spannendes Geburtstagsprogramm<br />

mit Führungen<br />

und musikalischen Beiträgen bereithält. Ganzjährig liegt<br />

der Fokus auf dem Führungsangebot zum Jubiläum:<br />

Jeden vierten Sonntag im Monat (um 11:00 Uhr) lädt<br />

das Museum zur Überblicksführung „Von Handel, Geld<br />

und Macht“. An jedem zweiten Sonntag im Monat geht<br />

es um wechselnde Themen: Kaiser Maximilian, Entdeckungs-<br />

und Eroberungsfahrten von Vasco da Gama<br />

und Kolumbus bis zum Weltumsegler Magellan, um<br />

die streng hierarchische Kleiderordnung um 1500 (gegen<br />

die etwa die Fugger durch ihren Prunk verstießen),<br />

um Luthers Kritik an den Augsburger Handelshäusern –<br />

und natürlich um „ihn“: Jakob Fugger „den Reichen“.<br />

Informationen www.fugger-und-welser-museum.de<br />

www.augsburg-tourismus.de ♦ www.fuggerstrasse.eu<br />

Foto Rudolf Morbitzer<br />

Kinotour Hundswut<br />

Die Besetzung, die Drehbuchautor und Regisseur Daniel<br />

Alvarenga für seinen ersten Independent-Kinofilm<br />

– einen Krimi, der im Jahr 1932 in einem kleinen<br />

Dorf in Bayern spielt und in Bezug auf ein Verbrechen<br />

den Kampf „Vernunft gegen Wahn” thematisiert – auffährt,<br />

kann sich sehen lassen. Das Who is Who der<br />

bayerischen Filmbranche trifft sich am Set des bayerischen<br />

Dramas „Hundswut“: Markus Brandl, Christine<br />

Neubauer, Christian Tramitz, Heio von Stetten, Sepp<br />

Schauer, Max Schmidt, Christian Swoboda, um nur<br />

einige zu nennen. Durch Crowdfunding konnte der<br />

Newcomer sein Traumprojekt für die große Leinwand<br />

verwirklichen. Der Film feiert am 13. März in Passau<br />

Premiere und ist ab April in ausgewählten bayerischen<br />

Kinos zu sehen. Schon vorab präsentieren<br />

Regisseur und Darsteller ihren Film am 23. März im<br />

Cineplex Penzing.<br />

Informationen und Tickets<br />

www.cineplex.de/penzing/


Region aktuell | 7<br />

Zeitlang. Coco – Güthoff<br />

Blickt man auf die dynamischen Kreidezeichnungen<br />

von Schimpanse Coco, die gestischen Coco-Portraits<br />

der Augsburger Künstlerin Anja Güthoff und ihr gemeinsames<br />

selbstvergessenes Kritzelspiel auf Glas, berührt<br />

das nicht nur ästhetisch.<br />

Die Ausstellung „Zeitlang“ präsentiert<br />

festgehaltene Augenblicke<br />

dieser vertrauensvollen<br />

Begegnung, entstanden im<br />

Augsburger Zoo: erstaunliche<br />

Ergebnisse eines unaufgeregten,<br />

aber hoch konzentrierten<br />

Zusammenwirkens, das<br />

über einen gut 20-jährigen<br />

Zeitraum vorsichtig gewachsen<br />

ist. Im Cafe und Liebertzimmer des Schaezlerpalais<br />

pflegt Güthoff den traditionsreichen Brückenschlag<br />

zwischen Naturkunde und Kunst und platziert<br />

darüber hinaus ausgewählte Atelierarbeiten der letzten<br />

Jahre. Die Ausstellung ist zu sehen vom 15. März<br />

bis zum 16. Juni. Bereits am 14. März um 18:00 Uhr<br />

führt Anja Güthoff persönlich in die Ausstellung ein.<br />

Informationen www.kmaugsburg.de<br />

Foto Anja Güthoff VG-Bildkunst<br />

Das Jahr im Botanischen Garten<br />

Der Botanische Garten Augsburg bietet auch heuer<br />

wieder viele interessante und stimmungsvolle Veranstaltungen,<br />

von nächtlichen Gartenbeleuchtungen<br />

über Konzertabende bis zu<br />

Kinder- und Familienaktionen<br />

sowie fachlich hochwertigen<br />

Praxis-Seminaren. Gleich zu<br />

Beginn der Saison erwartet die<br />

Besuchenden des Botanischen<br />

Gartens unter dem Titel „Familienzeit<br />

– Treffen der Aronstabgewächse“<br />

eine interessante<br />

Themenausstellung in<br />

der Pflanzenwelt unter Glas.<br />

Einige Aronstabgewächse, z. B.<br />

die Flamingoblume, Monstera<br />

oder Spathiphyllum sind bis<br />

zum 7. April zu sehen. Das Jahresprogramm<br />

ist in gedruckter Form an der Kasse des<br />

Botanischen Gartens und bei der Bürgerinformation<br />

am Rathausplatz erhältlich.<br />

Informationen www.augsburg.de/botanischer-garten<br />

Foto Bot. Garten Augsburg<br />

22.03.<br />

Munich Brass<br />

Connection:<br />

Verrücktes Glück<br />

20.04.<br />

Paargold:<br />

Gitarre - Gesang -<br />

Gefühl<br />

13.07.<br />

Saitentanz:<br />

Schnaps & Ingwertee<br />

Tickets 18 € | ermäßigt 13 €<br />

Vorverkauf unter www.aichach.de/ticketshop<br />

oder in der Stadt-Info, Stadtplatz 40<br />

www.aichach.de<br />

www.aichach.de/konzerte<br />

Freilichtbühne am Mangoldfelsen<br />

28. Juni bis<br />

2. August <strong>2024</strong><br />

30. Juni bis<br />

1. August <strong>2024</strong><br />

Theater Donauwörth e.V.<br />

FIDDLER ON THE ROOF<br />

Info: 0906-8981<br />

Karten: www.freilichtbuehne-donauwoerth.de


8 | Region aktuell | Kurz gefasst<br />

Augsburger Kahnfahrt startet<br />

Mit einem überarbeiteten Konzept startet das beliebte<br />

Ausflugsziel Augsburger Kahnfahrt in die<br />

neue Saison. Den Interimsbetrieb übernimmt die<br />

Regio Augsburg Tourismus GmbH.<br />

Bis zur geplanten Wiedereröffnung<br />

am 1. Mai werden noch die<br />

erforderlichen Bau- und Sanierungsmaßnahmen<br />

durchgeführt.<br />

Die konzeptionelle Neuausrichtung<br />

beinhaltet künftig eine verstärkte<br />

thematische Integration des Themenbereichs<br />

UNESCO Weltkulturerbe<br />

Wasser. Zusammen mit der<br />

Buchhandlung am Obstmarkt bietet<br />

die zweite Auflage der Kahnfahrt-Festspiele<br />

(Mai und Juni) eine optimale Plattform für die<br />

Vernetzung und Integration bedeutender städtischer<br />

Themen, z. B. Bert Brecht. Geplant ist auch wieder<br />

ein attraktives kulinarisches Angebot für die Besucher:innen.<br />

Informationen www.augsburg.de<br />

www.buchhandlung-am-obstmarkt.de<br />

Foto Siegfried Kerpf, Stadt Augsburg<br />

Stop! Motion! in der „Kiste“<br />

Bis zum 22. September heißt es „…und Action!“ im<br />

Augsburger Puppentheatermuseum, denn mit der<br />

neuen Sonderausstellung „Stop! Motion! Die Illusion<br />

der Bewegung“ nimmt „die Kiste“ die großen und<br />

kleinen Museumsbesucher:innen mit auf eine Reise<br />

in die faszinierende Welt des<br />

Trickfilms. Erlebbar wird, wie mit<br />

Hilfe der Animationstechnik Stop<br />

Motion eine Illusion der Bewegung<br />

erzeugt wird und dadurch<br />

fantastische Geschichten entstehen.<br />

Indem man eine Figur minimal<br />

bewegt und jede Momentaufnahme<br />

fortlaufend festhält, entsteht<br />

beim schnellen Abspielen der<br />

Einzelbildfolge der Bewegungseindruck<br />

– so wird unvergesslichen Charakteren<br />

Leben eingehaucht. Anhand von Leihgaben von<br />

Animator :innen und Produktionsfirmen beleuchtet die<br />

Ausstellung vor allem die zeitgenössische Stop-Motion-Szene<br />

in Deutschland. Im Begleitprogramm lädt<br />

Mo Spann alias „Professor Sperrmüller“ dazu ein,<br />

sich mit einem selbstgebauten Zoetrop auf eine Reise<br />

zu den Anfängen der Animation zu begeben.<br />

Informationen<br />

www.puppenkiste.com/museum/ausstellungen-und-programm<br />

Bruno Jonas: Meine Rede<br />

Der bekannte Polit-Kabarettist Bruno Jonas wählt<br />

für sein neues Solo-Programm „Meine Rede“ – Ein<br />

herrschaftsfreier Monolog für Fleischesser und Dieselfahrer<br />

(Vegetarier und Veganer will kom men), das<br />

er am 16. März im Stadtsaal von Fürstenfeldbruck<br />

präsentiert, die Form der Rede.<br />

Er lässt sich dabei gedanklich<br />

von Ambrose Bierce leiten, der<br />

gesagt hat: Redekunst ist die<br />

Verschwörung von Sprache<br />

und Handeln, um den Verstand<br />

zu hintergehen. Das Angebot,<br />

um sich das Hirn vernebeln<br />

zu lassen, ist heutzutage<br />

vielfältig. Wer achtet schon auf<br />

sprachmanipulative Strategien,<br />

wenn sie unterhaltsam sind? In seinem aktuellen Programm<br />

wird Bruno Jonas von der „Gesellschaft zur<br />

Rettung der Welt“ engagiert, die diesmal im Hegelsaal<br />

der MS Deutschland auf hoher See einen Gala-Abend<br />

veranstaltet. Vor dem „Nudelgangerl“ treten Illusionisten<br />

auf. Jonas ist nach dem Hauptgang dran. Thematisch<br />

ist alles erlaubt. Nach dem Dessert gibt es noch<br />

Sintflut für alle. Der Abend endet mit einem gemeinsamen<br />

Absaufen – das kann ja heiter werden!<br />

Informationen und Tickets www.fuerstenfeld.de<br />

Foto Presse<br />

8. Allgäuer Literaturfestival<br />

Vom 4. Mai bis 12. Juni werden wieder herausragende<br />

Autorinnen und Autoren ins ganze Allgäu kommen, um<br />

ihre neuen Bücher vorzustellen. Von Kaufbeuren bis<br />

Memmingen und Bad Wurzach, von Lindenberg und<br />

Wangen bis Buchloe, von Immenstadt bis Mindelheim,<br />

mittendrin in Kempten und an vielen anderen Orten.<br />

Einem anspruchsvollen Publikum gilt in diesem Jahr<br />

erstmals der Programmbereich „Einfach lesen“: Eine<br />

angepasste Sprache und Performance-Elemente werden<br />

hier Literaturliebhabern das Verstehen erleichtern.<br />

Informationen, Programm und Tickets<br />

www.allgaeuer-literaturfestival.de<br />

Holger Paetz: Fürchtet Euch!<br />

In der Buß- und Fastenpredigt von und mit dem Kabarettisten<br />

Holger Paetz wird es heftige Backenstreiche<br />

hageln für all die politischen Pappnasen und<br />

Sich-Selbst-Erhöher. Politiker-Derblecken vom Feinsten!<br />

Ort des Geschehens: Gempfinger Pfarrhof (bei<br />

Rain), 22. März, 19:00 Uhr<br />

Informationen www.gempfingerpfarrhof.de


Region aktuell | 9<br />

Donauwörther Handwerkertage<br />

Die traditionellen Handwerkertage finden am 16. und<br />

17. März erneut in der Ludwig-Bölkow Berufsschule<br />

Donauwörth statt. Von 10:00 bis 17:00 Uhr stellen<br />

regionale Betriebe aus den Bereichen Handwerk und<br />

Dienstleistung ihre Angebote vor und präsentieren<br />

sich als Ausbildungsbetriebe. Interessierte können<br />

sich über die verschiedenen Möglichkeiten der Gartengestaltung<br />

genauso informieren wie über handwerkliche<br />

Leistungen rund um Hausbau oder -renovierung<br />

bis hin zu Freizeit und Technik. Die Liste der<br />

Aussteller kann vorab online eingesehen werden.<br />

Informationen www.handwerkertage-donauwoerth.de<br />

Foto CID/Kickum<br />

Kalenderwoche –<br />

Frank Mardaus<br />

In seiner neuen Ausstellung<br />

„Kalenderwoche“ zeigt der Fotograf<br />

Frank Mardaus in Halle 1 –<br />

Raum für Kunst im Glaspalast<br />

Augsburg noch bis zum 7.<br />

April 181 Objekte seines Langzeitprojekts<br />

von 2001 bis 2012<br />

mit Fotografie, Text und Ton.<br />

Das eigentliche Material ist<br />

die Zeit, die Abbildungen akkurat<br />

geordnet nach Kalenderwochen.<br />

Für sein Projekt<br />

erhielt der Fotograf 2021 ein<br />

Stipendium im Rahmen von<br />

„Neustart Kultur" der Bundesrepublik<br />

Deutschland.<br />

Informationen www.kmaugsburg.de<br />

Foto Frank Mardaus<br />

Anzeige<br />

Das neue<br />

Programm<br />

ist da!<br />

Frühjahr- / Sommersemester <strong>2024</strong><br />

online unter:<br />

www.vhs-augsburg.de<br />

Augsburger Volkshochschule - Willy-Brandt-Platz 3a - 86153 Augsburg - Tel: 0821/50265-0


KAROLINE<br />

WEIDT<br />

Quartett<br />

Fr., 12. April ‘24<br />

19:30 Uhr<br />

Rocky Knauer<br />

Quintett<br />

Jazz-Night:<br />

Karoline Weidt<br />

Quartett<br />

Mit viel Liebe zum Detail, ihrer glasklaren<br />

Stimme, jazzig-eingängigen<br />

Kompositionen, spektakulären Kostümen<br />

und besonders viel persönlicher<br />

Note macht Karoline Weidt<br />

immer wieder auf sich aufmerksam,<br />

so auch am 12. April in der<br />

Stadthalle Schwabmünchen. Die 28 Jahre junge Sängerin,<br />

Komponistin und Bandleaderin ist Neu-Münchnerin<br />

und begeistert mit ihrer Musik das natio nale und<br />

internationale Jazzpublikum. Als Sängerin des Bundesjazzorchesters<br />

(2018–2020) tourte sie durch die USA,<br />

Kanada und Israel und ist auch mit ihren eigenen Bands<br />

auf den Bühnen nationaler und internationaler Festivals<br />

vertreten. Ihre 2021 veröffentlichte Debüt-EP „The<br />

Dream“ sorgte für ein herausragendes Medienecho. Mit<br />

dem Debüt- Album „Inviting“ setzte Karoline Weidt<br />

2023 das nächste starke Statement. Das 2020 gegründete<br />

Karoline Weidt Quartett wurde bereits mehrfach<br />

ausgezeichnet.<br />

Informationen und Tickets www.kultur-schwabmuenchen.de/tickets<br />

Foto Marlene Rahmann<br />

Einlass jeweils 18:30 Uhr<br />

Stadthalle Schwabmünchen<br />

www.kultur-schwabmuenchen.de/tickets<br />

Kammerchor<br />

Schwabmünchen<br />

Konzert<br />

der Kunst- und Kulturpreisträger<br />

der Stadt Schwabmünchen 2023<br />

Sa., 27. April ‘24 um 19:30 Uhr<br />

10 | Region aktuell | Kurz gefasst<br />

„C:\>title Labyrinth“<br />

Neuer Mix aus realem Spiel und Virtual Reality-Welt:<br />

Am Freitag, dem 22. März, feiert die Hybrid-Oper<br />

„C:\>title Labyrinth“ am Staatstheater Augsburg ihre<br />

Uraufführung. In diesem von Hauke Berheide komponierten<br />

Auftragswerk taucht das Publikum zwischen<br />

den realen Szenen mehrfach – per VR-Headset – in<br />

eine virtuelle 360º-Welt ein. Regie führt Amy Stebbins,<br />

die auch das Libretto geschrieben hat. In dieser<br />

Kammeroper ist das Element Wasser die treibende<br />

Kraft, die, als Bedrohung der<br />

Welt, den gesamten Handlungsverlauf<br />

prägt. Weitere prägende<br />

Sujets sind die physikalischen<br />

Größen Raum und Zeit. Hauke<br />

Berheide hat für diese Oper<br />

mehrere knochenartige Instrumente<br />

selbst angefertigt, die<br />

an die Ära der Steinzeit erinnern<br />

und von den Sängerinnen<br />

und Sängern gespielt werden.<br />

Informationen www.staatstheater-augsburg.de<br />

Foto Hauke Berheide<br />

Augsburger Radlwoche<br />

Die Augsburger Radlwoche dreht die sechste Runde<br />

und zwar vom 12. bis 20. Juli. In dieser Woche dreht<br />

sich alles ums Thema Radfahren. Touren, Reparatur-<br />

Workshops, Sicherheitstrainings oder eine Schnitzeljagd<br />

auf dem Rad sind beliebte Programmpunkte.<br />

Das Programm gestaltet die Stadt Augsburg gemeinsam<br />

mit der lokalen Radlszene. Wer mit einem eigenen<br />

Programmpunkt mitmachen möchte, kann ab sofort<br />

Ideen und Konzepte einreichen. Unter augsburg.de/<br />

radlwoche finden Interessierte Informationen und<br />

das Anmeldeformular.<br />

Informationen<br />

www.augsburg.de/radlwoche<br />

Stammtisch<br />

für nachhaltiges Leben<br />

Klimafreundlich und im Einklang mit der Mitwelt zu<br />

leben betrifft all unsere Lebensbereiche. Jeden 1.<br />

Dienstag im Monat präsentiert ein Forum der Lokalen<br />

Agenda 21 Augsburg Ideen für den gesellschaftlichen<br />

und ökologischen Wandel und lädt Menschen<br />

zum Mitdenken und Diskutieren ein. Der nächste<br />

Termin findet statt am Dienstag, den 2. April, von 19:30<br />

bis 21:30 Uhr im Café Dreizehn, Barfüßerstraße 4, in<br />

Augsburg.<br />

Informationen www.nachhaltigkeit.augsburg.de/<br />

lokale-agenda-21/agendastammtisch


Region aktuell | 11<br />

tim: Weberei Nagler & Sohn<br />

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg<br />

(tim) präsentiert in seinem Foyer erstmals Aufnahmen<br />

der Fotografin Anna Désor, die in den 1990er Jahren<br />

mit ihrer Kamera ein wichtiges Stück Augsburger Industriegeschichte<br />

festgehalten hat. Die Schwarzweiß-<br />

Fotografien von Anne Désor zeigen den Leerstand der<br />

Firmengebäude des Augsburger Textilunternehmens<br />

Nagler & Sohn kurz vor den Abrissarbeiten im Jahr<br />

1996, denen auch die beiden Seitenflügel zum Opfer<br />

fallen sollten. Der Standort,<br />

heute Heimat der Technischen<br />

Hochschule Augsburg, hatte<br />

ursprünglich die Schüle’sche<br />

Kattunmanufaktur beherbergt.<br />

tim-Museumsdirektor Dr. Karl<br />

Borromäus Murr: „Mit ihrer<br />

Kamera fing die fotografische<br />

Autodidaktin Anne Désor die<br />

besondere Atmosphäre des<br />

verlassenen Fabrikgebäudes ein.<br />

Zwischen Industriefotografie und Stillleben halten ihre<br />

Aufnahmen eindrucksvoll auch die menschlichen Spuren<br />

fest, die sich in die Industriebrache eingeschrieben<br />

hatten. Manche der Bilder beschreiben in nahezu poetischer<br />

Manier eine Situation zwischen Ende und Neuanfang.“<br />

Der Eintritt in die Ausstellung, die bis zum 21.<br />

April zu sehen ist, ist frei.<br />

Informationen www.timbayern.de ♦ Foto Anne Désor<br />

Neu: CUPRA Garage in Augsburg Süd<br />

Am Standort Schwaba Augsburg Süd ist der SEAT/<br />

CUPRA Showroom in Rekordzeit nach dem aktuellen<br />

Showroom Konzept der Marke CUPRA umgebaut<br />

worden. Ende Februar war es dann endlich so weit:<br />

Nach nur knapp drei Monaten Bauphase feierte die<br />

Schwaba GmbH bei einer spektakulären Opening<br />

Night mit geladenen Gästen sowie mit einem Tag der<br />

offenen Tür für alle Kunden die Neueröffnung der<br />

CUPRA Garage.<br />

Informationen www.schwaba.de ♦ Foto Schwaba<br />

Aus Alt mach’ Wow<br />

Schick einkaufen, gleichzeitig Müll vermeiden und<br />

der Wegwerf-Mentalität entgegenwirken! Handgefertigte<br />

Upcycling-Produkte wie Taschen, Schmuck<br />

oder auch Salz- und Pfefferstreuer fördern nachhaltiges<br />

Shopping. Die Hilfsorganisation Plan International<br />

z. B. lässt den Erlös aus dem Verkauf von Fairtrade-<br />

Upcycling-Produkten in Selbsthilfeprojekte fließen,<br />

beispielsweise in die Ausbildung von Mädchen. Anders<br />

als beim Recycling wandern Stoffe, Überreste und Produkte<br />

nicht auf die Sortierbänder der Entsorgungsunternehmen,<br />

sondern in die Hände von Designern und<br />

Kreativen. Der Upcycling-Trend wirkt durch die Wiederverwertung<br />

der willkürlichen Verschwendung der<br />

natürlichen Ressourcen des Planeten entgegen. So<br />

werden u. a. in Südafrika aus recycelten Telefondrähten<br />

von Hand Körbe geflochten. In Peru werden Kissenhüllen<br />

aus recycelten Stoffen in Handarbeit bestickt –<br />

jedes Stück ein Unikat. Hölzerne Salz- und Pfeffermühlen<br />

von Peugeot aus Frankreich, die aufgrund von<br />

kleinen Materialfehlern für die konventionelle Linie<br />

aussortiert wurden, werden in einem aufwendigen Verfahren<br />

aufgearbeitet. Aus zusammengerollten Papierstreifen<br />

entstehen in Uganda Perlen für Armbänder.<br />

Und aus gebrauchten Werbebannern „Kinder brauchen<br />

Fans“ von Plan International werden praktische Taschen<br />

genäht.<br />

Informationen www.plan-shop.org<br />

Fotos Plan International


12 | Region | Das Gaswerksareal<br />

Blick übers Gaswerksgelände<br />

zur blauen Stunde<br />

Gestatten: Gaswerk<br />

70 Jahre Scheibengasbehälter + Ateliers und Events<br />

Der Große Scheibengasbehälter auf dem Gaswerksgelände Augsburg feiert<br />

ein rundes Jubiläum und steht als weithin sichtbares Wahrzeichen für einen<br />

Ort, der sich vom Industriegebiet zur kulturellen Oase gemausert hat. Das<br />

Areal ist stets einen Besuch wert.<br />

Fotos Martina Vodermayer, Zimmerer Architekten, Gaswerksfreunde Augsburg e.V.<br />

Ganz oben im 84 Meter hohen, Großen<br />

Scheibengasbehälter hängt eine Arbeitshose.<br />

Die hat Oliver Frühschütz, ein ehemaliger<br />

Mitarbeiter des einstigen Gaswerkbetreibers,<br />

dort hingehängt an dem Tag im<br />

Jahr 2001, als die Anlage stillgelegt wurde. Quasi als<br />

Hommage an den alten Arbeitsplatz. Heute ist Oliver<br />

Frühschütz im Vorstand des Vereins Gaswerksfreunde<br />

Augsburg e.V. und hält die Erinnerung an den Giganten<br />

aufrecht, indem er Interessierten bei Führungen und<br />

Vorträgen sein profundes Wissen über den Bau und die<br />

Funktionsweise des Gasbehälters sowie über das gesamte<br />

Areal mit den übrigen Bauten vermittelt. Im kleinen<br />

Museum auf dem Gelände wecken gesammelte<br />

Dokumente und Gegenstände manchmal wehmütige<br />

Erinnerungen an alte Gaswerkzeiten.<br />

Heuer ist es genau 70 Jahre her, dass der Scheibengasbehälter<br />

in Betrieb genommen wurde, ein Industriedenkmal<br />

von internationalem Rang und heute<br />

eine ganz besondere Event-Location. Seit 2017 wird<br />

das über 100 Jahre alte, denkmalgeschützte Bauensemble<br />

rund um den Gaskessel von den Stadtwerken<br />

Augsburg als Event-Location und Kulturstätte<br />

betrieben. Neben dem Restaurant Ofenhaus hat<br />

dort auch die brechtbühne des Staatstheater Augsburg<br />

Quartier bezogen.<br />

Von März bis Oktober finden an jedem dritten Sonntag<br />

im Monat Führungen durch das Gelände und die<br />

Gebäude, Aufstiege auf den Gaskessel (392 Stufen!)<br />

und Touren mit einer virtuellen Brille statt. Man<br />

kann aber auch mit Hilfe einer App eigenständig<br />

das Freigelände des Gaswerks erkunden und dabei


Region | 13<br />

Stichwort GAGA<br />

Auf dem Gaswerksgelände stehen insgesamt 5.000 qm geförderte<br />

Fläche für Künstlerateliers und Probenräume zur<br />

Verfügung. Die GAGA Gaswerk Galerie beherbergt zahlreiche<br />

Künstlerinnen und Künstler sowie Musikerinnen und<br />

Musiker beinahe aller Genres. Die Ateliers sind so beliebt,<br />

dass bei der Verwaltung wöchentlich Anfragen eingehen.<br />

Neben dem errichteten Neubau, der „Musikbox“, werden<br />

sukzessive drei historische Gebäudekomplexe saniert und<br />

den Kunstschaffenden zur Verfügung gestellt. Unter dem<br />

Motto „Art & Sound“ finden von März bis einschließlich<br />

Oktober an jedem dritten Sonntag im Monat um 13:30 Uhr<br />

kostenlose Führungen statt (max. 30 Personen, Anmeldung<br />

nötig). Treffpunkt ist unter dem Torbogen beim Portalgebäude.<br />

Nach einem kleinen Rundgang zu den Kunstexponaten<br />

im Außenbereich geht es in die Ateliers im Sozialgebäude<br />

und in das Ofenhaus. Nach der Besichtigung der<br />

„GAGA Gallery“ geben in der Musikbox verschiedene Bands<br />

Einblicke in ihre Übungsräume und Tonstudios.<br />

So sieht die Musikbox aus.<br />

virtuell in mehrere Gasbehälter oder Gebäude<br />

hineinblicken. Diese Räume sind sonst gar nicht<br />

oder nur sporadisch zugänglich. Bei einer weiteren<br />

Tour kann man sich durch das Gaswerksmuseum<br />

führen lassen. Die App „Gaswerk Augsburg“ ist für<br />

Android und iOS kostenlos erhältlich. Der Verein<br />

hat auch in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken<br />

Augsburg einen Audioguide herausgegeben, der an<br />

zwölf Hörstationen spannende Infos über das Gaswerksgelände<br />

und alle noch erhaltenen Gebäude<br />

vermittelt. Außerdem kann man sich eine VR-Brille<br />

ausleihen, die verschiedene Gebäude als 3D-Version<br />

erlebbar machen.<br />

<br />

Informationen und Downloads<br />

www.gaswerk-augsburg.de<br />

www.gaswerkaugsburg.de<br />

Der Gasbehälter<br />

Der Augsburger Gaskessel ist ein sog. Scheibengasbehälter. Er<br />

besitzt ein Speichervolumen von 100.000 Kubikmeter Gas. Der<br />

20-eckige Gasbehälter ist 84,1 Meter hoch und hat einen Durchmesser<br />

von 45 Metern (Umfang 140 m). Der Hersteller MAN<br />

montierte in den Jahren 1953 und 1954 rund 1.800 Eisenbleche<br />

als Mantelelemente durch Vernieten. Als Besonderheit wurde<br />

das Fundament des eigentlichen Gasbehälters erhöht gebaut,<br />

so dass darunter ein großer Raum zur Verfügung steht. Dieser<br />

wurde früher als Lager für das Gaswerk verwendet. Heute finden<br />

darin immer wieder Veranstaltungen und Konzerte statt.<br />

Um den Außenaufzug herum führt eine Treppe mit 392 Stufen<br />

auf das Dach des Gasbehälters. Neben dem Außenaufzug<br />

gibt es einen (Seil-)Innenaufzug im Zentrum des Behälters,<br />

um zu Wartungs- und Kontrollzwecken auf die Scheibe zu<br />

gelangen. Das Gewicht der Scheibe beträgt mitsamt Abdichtöl<br />

219 Tonnen. Um den notwendigen Gasdruck zu erhalten,<br />

wurde die Scheibe mit 1.820 Betongewichten beschwert, so<br />

dass sie brutto 356 Tonnen wog. Nach Stilllegung ist die Scheibe<br />

auf den Grund des Behälters gelegt worden.<br />

Seit September 2008 ist im Inneren des Gaskessels ein 70 Meter<br />

langes Foucaultsches Pendel installiert. Im Sommer 2009<br />

kam die Klanginstallation „Bach_10k“ dazu. 58 Orgelpfeifen<br />

geben im extrem langsamen Takt des Pendels Bachs C-Dur-<br />

Präludium wieder und machen so den ganzen Gasbehälter zum<br />

begehbaren Klangkunstwerk. Im Sommer 2009 wurde auf dem<br />

Gaskessel eine Aussichtsplattform für Besucher eröffnet. Dem<br />

Publikum bietet sich beim geführten Aufstieg ein 360°-Rundblick<br />

über den Großraum Augsburg. Seit August 2010 kann<br />

man sich auch vom Gaskessel abseilen lassen.<br />

Quelle wikipedia


14 | Region | Museum Oberschönenfeld<br />

Vor allem die Landschaften Nordund<br />

Zentralafrikas faszinierten<br />

den 2018 verstorbenen Hartmut<br />

Pfeuffer. Zwischen 1990 und 2016<br />

reiste er fast jährlich in die Sahara.<br />

Seine Eindrücke und Erfahrungen<br />

hielt der Maler und Zeichner in<br />

Skizzen und Fotografien fest. Sie<br />

bildeten später die Grundlage für<br />

seine vielschichtigen Ölgemälde von<br />

Fels- und Dünenlandschaften oder<br />

dem Schattenspiel von Lehmbauten.<br />

Auf seinen Reisen ließ sich Pfeuffer<br />

auch vom Volk der Tuareg begleiten.<br />

In der Ausstellung macht eine Diashow<br />

die Vertrautheit sichtbar, die<br />

über die Zeit zwischen Künstler<br />

und dem nomadisch lebenden<br />

Wüstenvolk gewachsen ist.<br />

Felsensäule, Keramik 2018, vor „Zerborstene Granitkugel”, Öl auf Leinwand 2012<br />

Foto Judith Zacher ©VG Bild-Kunst, Bonn <strong>2024</strong><br />

Keramik trifft<br />

Wüstenlandschaft<br />

Schwäbische Galerie im Museum<br />

Oberschönenfeld<br />

Im Zentrum der aktuellen Ausstellung „Keramik<br />

trifft Wüstenlandschaft“ in der Schwäbischen Galerie<br />

im Museum Oberschönenfeld stehen die Werke<br />

der Künstler Hartmut Pfeuffer und Jochen Rüth.<br />

Kennengelernt haben sie sich nie, und doch eint die Arbeiten<br />

von Hartmut Pfeuffer und Jochen Rüth eine überraschende<br />

formale Nähe. Während Pfeuffer überwiegend großformatige<br />

Ölbilder erschaffen hat, arbeitet Rüth mit Keramikplastiken.<br />

Die Schwäbische Galerie widmet den beiden Künstlern noch bis<br />

zum 7. April erstmals eine gemeinsame Ausstellung. Der Fokus liegt<br />

dabei auf den Gemeinsamkeiten der Werke und dem Dialog, der aus<br />

ihrem Zusammenspiel entsteht.<br />

Der 1960 in Würzburg geborene<br />

Keramiker Rüth befasst sich mit<br />

geologischen Prozessen, die er mit<br />

Hilfe von gebrannter Keramik sichtbar<br />

macht. Seine frei modellierten<br />

Keramikplastiken erinnern an erstarrte<br />

Lavablöcke, an Felsensäulen<br />

oder an Geoden-Steine. In der Ausstellung<br />

erwartet die Besucherinnen<br />

und Besucher auch ein Geoden-Feld,<br />

also aufgebrochene Keramik-Steine,<br />

die den Blick in ihr Inneres erlauben.<br />

Außerdem zeigen zwei Kurzfilme,<br />

wie eine Felsensäule aufgebaut ist<br />

und wie eine Keramik-Geode aufgebrochen<br />

wird.<br />

Pfeuffer und Rüth begeistern sich<br />

gleichermaßen für die Natur. Vergleicht<br />

man das Werk „Zerborstene<br />

Granitkugel“ von Pfeuffer mit den<br />

„Aufgebrochenen Steinen“ von Rüth,<br />

zeigt sich die formale Nähe zwischen<br />

den Künstlern besonders<br />

deutlich. Beide Künstler wurden<br />

für ihre Arbeiten vielfach ausgezeichnet.<br />

Ihre Werke finden sich in<br />

zahlreichen Museen.<br />

<br />

Informationen<br />

www.mos.bezirk-schwaben.de


Region | 15<br />

Eiche rustikal und Landhausstil, skandinavisches Design oder Möbel<br />

in knalligem Orange – eine Sonderausstellung in Oberschönenfeld<br />

widmet sich vom 17. März bis 13. Oktober dem Nachlass des<br />

Puppenmöbelherstellers Bodo Hennig (1950–2000).<br />

Der Clou: Das Museum zeigt neben Minimöbeln<br />

auch ausgewählte große Möbel als Rauminstallation.<br />

Design in Klein aus<br />

den 1970er Jahren<br />

Wohntrends in Miniatur<br />

Puppenmöbel der Allgäuer Firma Bodo Hennig<br />

Fotos Andreas Brücklmair © Gerold Hertenberger Laupheim, Sammlung Erich und Heidi Huber<br />

Die Entdeckungsreise durch fünf Jahrzehnte Wohnkultur<br />

spricht gleichermaßen Kinder, Innenarchitektur-Fans und<br />

Liebhaber:innen von Möbeldesign und Puppen an. Der gebürtige<br />

Erzgebirgler Bodo Henning spezialisierte sich in<br />

Wildpoldsried im Oberallgäu auf den Bau von Puppenhäusern und Puppenmöbeln<br />

und blieb dabei immer am Puls der Zeit. Wenn Cocktailsessel<br />

und Nierentische angesagt waren, baute er sie als Puppenmöbel<br />

nach. Sehnten sich viele nach einer Hollywood-Schaukel für den eigenen<br />

Garten, ließ er den Wunsch in Klein Wirklichkeit werden. So entstanden<br />

zwischen 1950 und 2000 zahlreiche Mini-Möbel, die die Zeitgeschichte<br />

widerspiegeln. Besucherinnen und Besucher tauchen ein in<br />

Wohnwelten der Nachkriegszeit und können den damaligen Wünschen<br />

und Wohnträumen der Menschen nachspüren.<br />

Ein ganz besonderes Highlight sind fünf Räume mit Möbeln in Originalgröße.<br />

So können die Besucherinnen und Besucher durch diverse Wohnzimmer,<br />

Schlafzimmer und Küchen streifen und Design-Klassiker entdecken<br />

wie eine Miniaturversion des Freischwinger-Stuhls von Verner<br />

Panton oder einen Tisch, der an den Tulip Table des finnischen Architekten<br />

und Designers Eero Saarinen erinnert. Ein eigener Bereich widmet<br />

sich Bodo Hennigs Firmengeschichte. Dank seiner Kreativität und einem<br />

guten Gespür für den jeweils vorherrschenden Zeitgeist schaffte es Hennig,<br />

dass sein Unternehmen in den 1980er Jahren zum Marktführer in<br />

Deutschland wurde. Die Ausstellung gibt auch Gelegenheit, zu spielen, in<br />

Wohnwelten einzutauchen und sich darüber auszutauschen.<br />

<br />

Informationen www.mos.bezirk-schwaben.de<br />

Firmenchef Bodo Henning 1998


16 | Region | Osterplärrer <strong>2024</strong><br />

Es geht wieder rund!<br />

Der Osterplärrer <strong>2024</strong><br />

Foto Regio Augsburg Tourismus, Rudolf Grillhiesl


Jedes Jahr zur Osterzeit lockt Augsburgs Osterplärrer,<br />

eines der beliebtesten und größten Volksfeste in<br />

Bayerisch-Schwaben, Familien, Schleckermäuler und<br />

Adrenalin-Junkies auf den Festplatz an der Langenmantelstraße.<br />

In diesem Jahr findet der Rummel vom<br />

31. März bis 14. April statt.<br />

Der Plärrer hat eine lange Tradition. Seine Wurzeln lassen sich in der<br />

Geschichte der freien Reichsstadt länger als 1.000 Jahre zurückverfolgen.<br />

Ursprünge waren die sog. Dulten. Die Märkte unter freiem<br />

Himmel waren immer auch Bühne für Gaukler, Artisten, Zauberkünstler,<br />

Moritatensänger und Schießstandbetreiber. Weniger beliebt war der<br />

Lärm, der regelmäßig die Anwohner des Dultgeländes um ihren Schlaf brachte.<br />

Nach Beschwerden entschloss man sich, das „Geplärre“ von den Marktständen<br />

zu trennen. Als Platz bot sich der kleine Exerzierplatz vor den Toren Augsburgs<br />

an, wo bis heute zwei Mal im Jahr, an Ostern und im Herbst, Attraktionen für<br />

Jung und Alt bis zu einer halben Million Besucher anlocken.<br />

Trotz des technischen Fortschritts: Neben neuen Hightech-Bahnen gibt es unter<br />

den Vergnügungsgeschäften richtige Klassiker. Sogenannte Geschicklichkeitsspiele<br />

wie Ringe- oder Ballwerfen erfreuten sich Ende des 19. Jahrhunderts<br />

genauso großer Beliebtheit wie heute. Auch Pferdekarusselle, Krinoline und<br />

Schiffschaukeln waren schon damals auf Volksfesten ein Magnet für alle Altersgruppen.<br />

Die Bierzelte, und somit auch die viel besungene Gemütlichkeit, kamen<br />

erst im Jahre 1927 auf den Plärrer. Bis 1926 galt noch das Alkoholverbot<br />

aus den Jahren des ersten Weltkrieges. Als zunächst der Ausschank von Heidelbeerwein<br />

genehmigt wurde, ging alles<br />

Schlag auf Schlag: Zuerst gab es eine<br />

Individuell, kreativ und absolut<br />

zuverlässig – für Häuser mit<br />

besonderer Klasse.<br />

Das musikalische<br />

Unterhaltungsangebot<br />

Folgende Kapellen, Musikanten und<br />

Bands treten während des Osterplärrers<br />

in den Bierzelten auf. Wann und<br />

wo ist der Website zu entnehmen.<br />

Aretsrieder Musikanten ♦ Siebenbürger<br />

Musikanten ♦ Die Eslarner ♦ OHLALA<br />

Partyband ♦ Laugnataler Blasmusik ♦<br />

Allgäu Power ♦ SOS Band ♦ Ricardo(s)<br />

♦ Die Illertaler ♦ Die Lausbuam ♦<br />

Münchner G’schichten ♦ Midnight Ladies<br />

Partyband ♦ Die Störzelbacher ♦ Moutain<br />

Crew Partyband ♦ Albkracher ♦ Joe<br />

Williams Partyband ♦ Banater Schwaben<br />

♦ Ois Easy ♦ The Mercuries ♦ Rockspitz<br />

♦ Starmix Partyband ♦ Men Mania<br />

Special Show ♦ Freibier ♦ Hausband<br />

Partyband ♦ Die Donikkl Crew ♦ Die<br />

Volxx Liga ♦ Rotzlöffl<br />

Am 2. April werden ab 18:30 Uhr im<br />

Schaller Zelt zwei spektakuläre Lasershows<br />

präsentiert, die es so noch nie<br />

gegeben hat.<br />

Bierbude vom Hasenbräu, und schon<br />

1928 standen zwei Ausschank-Zelte<br />

zwischen den Buden der Schausteller.<br />

Inzwischen gehören die Bierzelte mit<br />

ihren gastronomischen Angeboten<br />

und dem stimmungsreichen Musikprogramm<br />

unverzichtbar zum Plärrer-<br />

Erlebnis! Übrigens: Der Augsburger<br />

Bertolt Brecht hat das Volksfest im<br />

Jahr 1917 in seinem Gedicht „Das Plärrerlied“<br />

gewürdigt. Die großen Feuerwerke,<br />

die jeweils am Freitagabend<br />

abgebrannt werden, gehören zu den<br />

Höhepunkten des Festes. Die Familienfreundlichkeit<br />

zeigt sich besonders<br />

am Familientag mit ermäßigten Fahrund<br />

Eintrittspreisen sowie Vergünstigungen<br />

in allen übrigen Betrieben. In<br />

diesem Jahr öffnen wieder zwei Festwirte<br />

ihre Zelte: Schaller und Binswanger.<br />

<br />

Informationen<br />

www.augsburger-plaerrer.de<br />

Region | 17<br />

Individuell, kreativ und absolut<br />

zuverlässig – für Häuser mit<br />

besonderer Klasse.<br />

Individuell, kreativ und absolut<br />

zuverlässig – für Häuser mit<br />

besonderer Klasse.<br />

Individuell, kreativ und absolut<br />

zuverlässig – für Häuser mit<br />

besonderer Klasse.<br />

Individuell, kreativ und absolut<br />

zuverlässig – für Häuser mit<br />

besonderer Klasse.<br />

ÄUSER<br />

» EINFAMILIENHÄUSER » EINFAMILIENHÄUSER » MEHRFAMILIENHÄUSER<br />

» MEHRFAMILIENHÄUSER<br />

gs-wohnbau.de<br />

gs-wohnbau.de<br />

» EINFAMILIENHÄUSER » MEHRFAMILIENHÄUSER<br />

gs-wohnbau.de<br />

gs-wohnbau.de


18 | Region | Schwabmünchen<br />

Blumenpracht im MUGS<br />

Sonderausstellung Museum und Galerie Schwabmünchen<br />

Die Sonderausstellung „Blumenpracht – Neu gedacht!“ bringt dem Publikum<br />

bis zum 14. April künstliche und kunsthandwerklich geschaffene Blumen und<br />

Blüten näher – aus historischem und aktuellem Blickwinkel.<br />

Fotos MUGS<br />

Der Überlieferung nach gibt es künstliche<br />

Blumen seit etwa 3.000 Jahren. Die erstmalige<br />

schriftliche Erwähnung wird aus<br />

dem Alten Testament abgeleitet. Die Faszination<br />

und die Produktion von künstlichen Blumen<br />

besitzen eine lange Tradition, auch in Deutschland,<br />

vor allem im Bereich des Kunsthandwerks oder als Bestandteil<br />

religiöser und traditioneller Feste und Bräuche.<br />

Deutschland betrieb noch zu Beginn des 20.<br />

Jahrhunderts einen blühenden Kunstblumenhandel,<br />

bevor günstigere Angebote vorwiegend aus Fernost<br />

den Markt dominierten. Die Ausstellung befasst sich<br />

mit der Geschichte der künstlichen Blumen in Europa<br />

und Asien und dem einhergehenden Wandel. Anhand<br />

dessen lässt sich besonders gut darstellen, wie Plastik<br />

nach und nach natürliche Materialien in Bereichen ersetzte,<br />

in denen wir überhaupt nicht auf Kunststoffe<br />

angewiesen sind. „Blumenpracht – Neu gedacht“ nimmt<br />

Bezug auf viele Fragen.<br />

Neben der geschichtlichen Betrachtung kommen auch<br />

aktuelle kunsthandwerkliche Blumen-Interpretationen<br />

in der Ausstellung nicht zu kurz. Bereits im Eingangsbereich<br />

stimmen bunte Häkelblüten und Flower-Power-<br />

Installationen auf das Thema ein. Das vielseitige Rahmenprogramm<br />

umfasst zahlreiche Mitmach-Angebote<br />

bzw. Vorträge. So findet u. a. am 28. März ein Workshop<br />

statt, bei dem man lernt, wie aus Ton z. B. einfache bunte<br />

Blüten hergestellt werden können. Am 6. April demonstriert<br />

Shige Fujishiro, wie aus Perlen vierblättrige<br />

Kleeblätter entstehen.<br />

Dem Nachhaltigkeits-Prinzip des MUGS entsprechend,<br />

werden die meisten Ausstellungsobjekte am<br />

Ende der Ausstellung versteigert und nicht entsorgt.<br />

Da natürliche Blumen eng mit Bienen in Verbindung<br />

stehen, kommen die Einnahmen der Auktion einem<br />

Bienenschutzprojekt in Schwabmünchen zugute. Die<br />

Präsenzauktion findet am Sonntag, den 14. April, um<br />

12:00 Uhr im MUGS statt. <br />

Informationen www.kultur-schwabmuenchen.de


Augsburg Open | Region | 19<br />

20 Jahre Augsburg Open<br />

Blicke hinter die Kulissen der Stadt<br />

Von Donnerstag, den 2. bis Sonntag, den 5. Mai feiert Augsburg ein ganz besonderes<br />

Jubiläum: 20 Jahre Augsburg Open. Dieses einzigartige Event öffnet<br />

die Türen zu einigen der faszinierendsten Orte der Stadt, die normalerweise<br />

nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.<br />

Fotos Martin Augsburger<br />

Mit über 120 teilnehmenden Institutionen<br />

und mehr als 450 Führungen und Workshops<br />

öffnet Augsburg Open die Türen<br />

zu einer Welt voller Entdeckungen. Besucherinnen<br />

und Besucher können z. B. die Arbeit der<br />

Berufsfeuerwehr aus nächster Nähe erleben, einen<br />

Blick hinter die Kulissen des FC Augsburg werfen oder<br />

bei den Domsingknaben reinhören. Eine besondere<br />

Rathausführung mit Oberbürgermeisterin Eva Weber,<br />

persönliche und interessante Einblicke in die Firma<br />

Glasbau Seele sowie in die Initiative der Rollenden Gemüsekiste<br />

stehen ebenfalls auf der Agenda.<br />

Das 20-jährige Jubiläum von Augsburg Open zeichnet<br />

sich durch eine Mischung aus bewährten Klassikern und<br />

neuen Highlights aus. Neben langjährigen Partnern wie<br />

dem Radiosender Hitradio RT1, der Polizei und der Brauerei<br />

Riegele begrüßt Veranstalter Augsburg Marketing<br />

in diesem Jahr auch Neuzugänge wie das CineStar und<br />

das Finanzamt. Für Familien gibt es zahlreiche Angebote,<br />

die spielerisches Lernen und Entdecken fördern,<br />

zum Beispiel bei der Feuerwehr oder mit den Robotern<br />

der Stadtbücherei, deren Robotics & Coding-Programm<br />

Kinder in Kontakt mit der Technik der Zukunft bringt.<br />

Das ganze Programm kann ab 12. März auf der Website einge<br />

sehen werden. Der Ticketverkauf beginnt am 19. März. <br />

Informationen www.augsburg-open.de<br />

Augsburg Open 2023 beim FCA, im Polizeipräsidium und<br />

beim Technischen Hilfswerk


20 | Bild des Monats | Passant im Regen<br />

Der Regenschirm<br />

Ein Regenschirm ist ein Kleidungstück,<br />

das – mitgenommen – für schönes Wetter sorgt.<br />

Verfasser unbekannt<br />

Foto<br />

Florentinus Joseph, Fotograf aus Beja, Portugal


Bild des Monats | 21


22 | Lukullisches | Ostermenü<br />

Der Chefkoch des in der Provence gelegenen<br />

Fünf-Sterne-Golfresorts Terre Blanche Hotel Spa,<br />

Christophe Schmitt, streichelt mit diesen zwei<br />

exquisiten Gängen die Geschmacksknospen<br />

jedes Gourmets.<br />

Lamm trifft auf Meer<br />

Ostermenü der Extraklasse<br />

Rezepte und Fotos Terre Blanche<br />

Hauptgang<br />

Lamm mit grünem Spargel<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

400 g Lammkotelett (1 Kotelett pro Person) ♦ 600 g Lammschulter (ohne Knochen)<br />

♦ 1 Bund Mangold ♦ 1 Bund Grüner Spargel ♦ 100 g Zwiebel ♦ 100 g Karotten ♦ 20 g<br />

Knoblauch ♦ 100 g Thymian ♦ 100 g Schwarzer Knoblauch ♦ 1 Bund Petersilie ♦ 1 Bund<br />

Koriander ♦ 1 Bund Schnittlauch ♦ 200 ml Olivenöl ♦ 200 ml Weißwein ♦ 20 ml Balsamico-Essig<br />

♦ Salz und Pfeffer


Lukullisches | 23<br />

Zubereitung<br />

♦ Lammschulter: Zwiebel, Karotte<br />

und Knoblauch grob zerkleinern<br />

und in einem Schmortopf zusammen<br />

mit der Schulter von allen<br />

Seiten in Olivenöl anbraten. Thymian<br />

hinzufügen und mit Weißwein<br />

ablöschen. Zugedeckt 3 bis<br />

4 Stunden im Ofen garen.<br />

♦ Wenn das Fleisch zart ist, den Bratensaft<br />

abseihen und einkochen<br />

lassen. Das Fleisch zerzupfen und<br />

mit dem Saft binden. Das Fleisch<br />

in eine rechteckige Form geben<br />

und kaltstellen. In der Zwischenzeit<br />

die Mangoldblätter in kochendem<br />

Salzwasser blanchieren.<br />

Die Schulter in Würfel schneiden<br />

und in die Mangoldblätter einwickeln,<br />

beiseitestellen.<br />

♦ Lammkoteletts: Die Lammkoteletts<br />

nach Bedarf parieren. Koriander,<br />

Petersilie und Schnittlauch hacken,<br />

beiseitestellen.<br />

♦ Spargel: Spargel schälen. Zwei Stangen<br />

in feine Späne schneiden und<br />

den Rest in kochendem Salzwasser<br />

garen; beiseitestellen.<br />

♦ Gewürz mit schwarzem Knoblauch:<br />

In einem Mörser den schwarzen<br />

Knoblauch zusammen mit dem Balsamico-Essig<br />

zerdrücken, bis eine<br />

glatte Paste entsteht. Mit Salz und<br />

Pfeffer abschmecken und beiseitestellen.<br />

♦ Die Koteletts in Olivenöl bis zur<br />

gewünschten Garstufe anbraten<br />

und dann in den gehackten Kräutern<br />

wenden. Den Spargel in<br />

Olivenöl anbraten. Die Mangold-<br />

Schulterstücke einige Minuten im<br />

Ofen aufwärmen. Auf einem Teller<br />

Schulter, Kotelett und den<br />

Spargel harmonisch anrichten. Mit<br />

etwas schwarzem Knoblauch und<br />

in Olivenöl gewendeten Spargelspänen<br />

ergänzen.<br />

Zubereitungszeit<br />

Garzeit 3 bis 4 Stunden<br />

Vorspeise<br />

Knusprige frittierte Gambas<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

12 rohe Gambas ♦ 2 Avocados ♦ 1 Rettich rotfleischig ♦ 1 Rettich blaufleischig<br />

♦ 1 Rettich grünfleischig ♦ 1 Bund Radieschen rosa ♦ 1 Orange ♦ 1 Grapefruit ♦<br />

1 Limette ♦ Saft aus 2 Limetten ♦ 2 Eigelbe ♦ 2 l Sonnenblumenöl zum Frittieren ♦<br />

100 ml Olivenöl ♦ 50 ml Sake ♦ 100 g Mehl ♦ 300 g Samenmischung (Leinsamen,<br />

Sonnenblumen, Sesam) ♦ 200 g Semmelbrösel ♦ Salz und Pfeffer<br />

Zubereitung<br />

♦ Gambas: Die Gambas schälen und<br />

entdarmen. Danach die Gambas in<br />

Mehl wenden, durch die beiden aufgeschlagenen<br />

Eigelbe ziehen und<br />

schließlich in der Semmelbrösel-<br />

Körner-Mischung wenden. Den Vorgang<br />

ein zweites Mal wiederholen,<br />

um eine gleichmäßige Panade zu erhalten,<br />

anschließend beiseitestellen.<br />

♦ Avocado: 1 Avocado mit Limettensaft<br />

pürieren und würzen. Die restliche<br />

Avocado in Scheiben schneiden,<br />

grillen und einige Minuten mit<br />

Sake, Salz und Pfeffer marinieren;<br />

beiseitestellen.<br />

♦ Zitrus-Vinaigrette: Einige Fruchtfleisch-Segmente<br />

der Zitrusfrüchte<br />

(Orange, Grapefruit und Limette)<br />

entnehmen, aus dem Rest den Saft<br />

auspressen und filtern. Mit Olivenöl<br />

aufschlagen und abschmecken; beiseitestellen.<br />

♦ Rettich-Rosetten: Jeden Rettich<br />

einzeln in sehr dünne Scheiben<br />

schneiden. Diese einige Minuten<br />

mit einer Prise Salz marinieren,<br />

um sie zu entwässern. Anschließend<br />

derart zu vier Rosen rollen,<br />

dass sich die Farben abwechseln.<br />

♦ Einige Radieschen in hauchdünne<br />

Scheiben hobeln und in<br />

Olivenöl marinieren.<br />

♦ Die Gambas in heißem Öl frittieren<br />

und mit Salz und Pfeffer würzen.<br />

Die Rettichblüten jeweils in<br />

die Mitte des Tellers legen, die<br />

gegrillten Avocadostreifen, das<br />

Avocadopüree sowie die Gambas<br />

darum herum anrichten; die Zitrusfruchtfleisch-Segmente<br />

dazugeben<br />

und mit der Vinaigrette<br />

übergießen. Den Teller mit Radieschenscheiben<br />

dekorieren.<br />

Zubereitungszeit Ca. 30 Minuten


24 | Lukullisches | Osterbacken<br />

Da sind alle<br />

SCHA(R)F drauf.<br />

Backen für Ostern<br />

Foto Böcker<br />

Sauerteig funktioniert auch bei süßem Gebäck. Ein veganes Hilfsmittel<br />

sorgt für eine Verkürzung der Zubereitungszeit und sicheres Gelingen. Der<br />

Sauerteig Starter kann übers Internet erworben werden.<br />

Pull-Apart-Osterlamm aus Sauerteig<br />

Dieses Schäfchen lässt sich Stück für Stück vernaschen.<br />

Zutaten für 1 Schaf<br />

70 g Böcker Le Chef Bio Sauerteig Starter ♦ 190 g Milch ♦ 300 g Weizenmehl (Type 550), plus<br />

etwas mehr zum Bearbeiten ♦ 20 g frische Hefe ♦ 70 g Zucker ♦ 55 g Butter ♦ 1 Ei ♦ 1 Prise Salz<br />

♦ Glasur: 150 g Puderzucker, 2 – 4 EL Milch<br />

Blech legen und solange gehen lassen,<br />

bis das Volumen deutlich zugenommen<br />

hat und die Teile sich berühren.<br />

Zubereitung<br />

♦ Den Sauerteig Starter mit den übrigen<br />

Zutaten und der entsprechenden Wassermenge<br />

mit einem Handmixer oder der<br />

Küchenmaschine zu einem glatten Teig<br />

kneten. Der Teig ist gut geknetet, wenn<br />

er sich vom Schüsselrand löst. Anschließend<br />

Teigstücke für die verschiedenen<br />

Teile des Osterlamms abteilen: 1 × Kopf<br />

(90 g), 2 x Ohren (je 20 g), 4 × Beine (je<br />

20 g), 12 × Körper (je 30 g), 1 × Schwanz<br />

(30 g), 3 × Frisur (je 10 g).<br />

♦ Die Teigstücke für den Körper zu Kugeln<br />

formen. Für die Füße sowie die Ohren<br />

längliche Stränge bilden. Für den Kopf das<br />

Teigstück oval formen; in der Mitte für die<br />

Schnauze eine Mulde eindrücken und ggf.<br />

leicht einschneiden. Den Schwanz modellieren<br />

und für die Frisur den Teig ebenfalls<br />

zu kleinen Kugeln formen.<br />

♦ Alle Teile in Form eines Schafes, aber<br />

mit etwas Abstand zueinander auf ein<br />

♦ In der Zwischenzeit den Backofen auf<br />

200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.<br />

Das Osterlamm ca. 25 Minuten backen.<br />

♦ Für die Zuckerglasur den Puderzucker<br />

mit der Milch verrühren. Den<br />

ausgekühlten Körper sowie die Frisur<br />

mit der Zuckerglasur bestreichen und<br />

trocknen lassen.<br />

Zubereitungszeit<br />

Gesamt ca. 1,5 Std,<br />

Backzeit ca. 25 Minuten


Lukullisches | 25<br />

Joghurt-Gugelhupf mit Blaubeeren<br />

Blaubeeren und Schokolade – ein tolles Paar<br />

Zutaten<br />

90 g Böcker Le Chef Bio Sauerteig Starter ♦ 310 g Butter ♦ 200 g<br />

Zucker ♦ 1 Prise Salz ♦ 5 Eier ♦ 225 g Griechischer Joghurt ♦ 125 g<br />

Weizenmehl (Type 405) ♦ 125 g Speisestärke ♦ 1 Pckg. Backpulver ♦<br />

250 g Blaubeeren ♦ 125 g Backfeste Schokotropfen (Zartbitter)<br />

Zubereitung<br />

♦ Den Backofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen, die<br />

Gugelhupfform einfetten.<br />

♦ Butter mit Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig aufschlagen.<br />

Die Butter ist ausreichend aufgeschlagen, wenn die Farbe<br />

deutlich heller und die Masse schön luftig geworden ist.<br />

Eierlikör-Kranz aus Sauerteig<br />

Hier veredelt köstlicher Eierlikör<br />

bereits den rohen Teig.<br />

Zutaten<br />

65 g Böcker Le Chef Bio Sauerteig Starter ♦ 320 g Butter ♦ 230 g Puderzucker<br />

♦ 1 Prise Salz ♦ 2 Pck. Vanillezucker (oder etwas Vanilleextrakt)<br />

♦ 5 Eier ♦ 150 g Weizenmehl (Type 405) ♦ 110 g Speisestärke<br />

♦ 1 Pck. Backpulver ♦ 230 g Eierlikör<br />

Zubereitung<br />

♦ Den Backofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen,<br />

eine Gugelhupfform einfetten.<br />

♦ Nun die Eier untermischen und dabei vorgehen, wie beim<br />

Eierlikör-Kuchen beschrieben. Anschließend den griechischen<br />

Joghurt vorsichtig unter die Masse rühren.<br />

♦ In einer separaten Schüssel Sauerteig Starter, Mehl, Stärke<br />

und Backpulver vermengen, in die Joghurt-Butter-Masse<br />

sieben und vorsichtig auf niedrigster Stufe untermischen,<br />

bis sich alle Zutaten miteinander verbunden haben. Blaubeeren<br />

und Schokotropfen mit einem Teigschaber ebenfalls<br />

vorsichtig unter die Masse heben.<br />

♦ Den Teig in die Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten<br />

Backofen auf mittlerer Schiene 50 bis 60 Minuten backen.<br />

Mit der Stäbchenprobe überprüfen, wann der Kuchen fertig<br />

ist. Nach dem Abkühlen den Kuchen nach Wunsch mit<br />

einer Zuckerglasur dekorieren.<br />

♦ Die Butter mit dem Puderzucker, der Prise Salz und dem<br />

Vanillezucker schaumig aufschlagen. Die Butter ist ausreichend<br />

aufgeschlagen, wenn die Farbe deutlich heller und<br />

die Masse schön luftig ist.<br />

♦ Nun die Eier untermischen und dabei wie folgt vorgehen:<br />

Ein Ei zuerst auf niedriger Stufe unterrühren und anschließend<br />

auf höchster Stufe für ca. 30 Sekunden aufschlagen.<br />

Das Ei sollte sich mit der Butter verbinden. Dann den Vorgang<br />

mit den übrigen Eiern wiederholen. Gelegentlich die<br />

Ränder der Schüssel mit einem Teigschaber abkratzen.<br />

♦ In einer separaten Schüssel Mehl, Stärke und Backpulver<br />

mischen. Die erste Hälfte der Mehl-Mischung in die Butter-<br />

Zucker-Masse sieben und zusammen mit der Hälfte des Eierlikörs<br />

vorsichtig auf niedrigster Stufe untermischen.<br />

♦ Die restliche Mehl-Mischung in die Masse sieben. Den Sauerteig<br />

Starter durch ein Sieb streichen und mit dem übrigen<br />

Eierlikör vorsichtig auf niedrigster Stufe untermischen.<br />

♦ Die Masse in die gefettete Gugelhupfform füllen und im<br />

vorgeheizten Backofen ca. 50 bis 60 Minuten backen. Mit<br />

der Stäbchenprobe überprüfen, wann der Kuchen fertig<br />

ist. Nach dem Abkühlen ggf. mit Puderzucker bestäuben.<br />

Zubereitungszeit<br />

Ca. 30 Minuten, Backzeit 50 – 60 Minuten<br />

Extra-Tipp<br />

Damit das Rezept gelingt ist es wichtig, sich genug Zeit für das<br />

Aufschlagen der Zutaten zu nehmen, da dies für einen lockeren Kuchen<br />

sorgt. Außerdem sollten alle Zutaten Raumtemperatur haben.<br />

Zubereitungszeit<br />

Teig ca. 30 Minuten, Backzeit ca. 50 – 60 Minuten<br />

Sauerteig Starter www.sauerteig.shop/<br />

Foto Stockfoto<br />

Foto Böcker


26 | Special Ostern | Osterbräuche<br />

Ei love Ostern!<br />

Rund um die Ostersymbole<br />

Fotos Hersteller/Anbieter<br />

Tischkranz aus weißen Gänsefedern,<br />

von Feathery Wreaths


Special Ostern | 27<br />

An Ostern feiern die Christen jedes Jahr die Auferstehung Jesu Christi. Nach<br />

dem Neuen Testament ist er als Sohn Gottes drei Tage nach seiner Kreuzigung<br />

wiederauferstanden. Woher der Begriff „Ostern” stammt, ist umstritten.<br />

Eine Theorie ist, dass Ostern im Zusammenhang mit der Himmelrichtung<br />

Osten steht. Im Osten geht die Sonne auf. Die aufgehende Sonne wird im Christentum<br />

als Symbol für den auferstandenen Jesus Christus verstanden.<br />

Das Fest und seine Bräuche<br />

Der Termin<br />

Ostern wird im Gegensatz zu<br />

Weihnachten jedes Jahr an einem<br />

anderen Datum gefeiert. Das Fest<br />

fällt bei uns immer auf den ersten<br />

Sonntag und darauffolgenden Montag<br />

nach dem ersten Frühlingsvollmond.<br />

Das bedeutet frühestens am<br />

22. März und spätestens am 25. April.<br />

Das Ostereierfärben<br />

Das Ei ist das Symbol des Lebens<br />

und der Auferstehung. In<br />

Deutschland werden daher Hühnereier<br />

ausgeblasen und bunt bemalt.<br />

Sie dienen als Schmuck für<br />

die in der Wohnung aufgestellten<br />

Frühlingszweige. Außerdem werden<br />

die Eier für das Osterfest hart gekocht<br />

und ebenfalls bemalt oder<br />

eingefärbt.<br />

Die Symbole<br />

Seit dem 17. Jahrhundert wird Ostern<br />

mit dem Suchen von bunt bemalten<br />

Ostereiern verbunden. Als<br />

Eierbringer gilt heute im deutschsprachigen<br />

Raum der Osterhase.<br />

Der Hase steht für die Fruchtbarkeit,<br />

da er mehrmals im Jahr Nachwuchs<br />

bekommen kann. Durch die<br />

Kommerzialisierung des Osterhasen<br />

wurden frühere Eierlieferanten<br />

verdrängt: In Thüringen z. B. war der<br />

Glaube verbreitet, dass der Storch<br />

die Ostereier bringt. Die Kinder in<br />

einigen Teilen Westfalens glaubten<br />

an den Osterfuchs. In der Schweiz<br />

Handgetischlertes Jausenbrett mit Eierhalter aus Zirbenholz, von Servus am<br />

Marktplatz<br />

hingegen war der Kuckuck und in Böhmen der Hahn als Eierbringer. Damit<br />

der Osterhase auch weiß, wohin er die Eier bringen soll, ist es auch<br />

verbreitet, ein Osternest aus Stroh, Zweigen, Gras oder Moos zu bauen.<br />

Die Bräuche<br />

In einigen besonders ländlichen Regionen Nord- und Mitteldeutschlands<br />

ist das Osterfeuer ein traditioneller Brauch. Das Osterfeuer gilt<br />

in der Kirche als Symbol der Auferstehung Jesu Christi. Gleichzeitig<br />

soll mit dem großen Feuer der Winter vertrieben werden. Das Osterreiten<br />

ist ein Brauch der Sorben in Deutschland. Beim Osterritt reiten<br />

die Männer mit Gehrock und Zylinder auf geschmückten Pferden von<br />

der Kirche ihres Heimatortes in die Nachbargemeinde – eine Prozession<br />

zu Ehren des Auferstandenen.<br />

<br />

Quelle sofatutor<br />


28 | Special Ostern | Dekoration<br />

Österlicher Tisch- und<br />

Wandschmuck in trendigen<br />

Pastellfarben,<br />

von Lights4fun<br />

(o.) Filzkörbchen mit Bommeln für alles<br />

Mögliche, Lights4fun; (u.) Hasen-Girlande<br />

aus Papier, Ginger Ray<br />

Langohren,<br />

Gackerliesen & Co.<br />

Hübsches mit Hasen-, Huhn- und Eiermotiven<br />

Fotos Anbieter/Hersteller<br />

Wärmt Herz und Magen: Tasse von<br />

Villeroy & Boch<br />

Freundliche Kantenhocker aus Holz von<br />

We Love Seasons<br />

Deko-Eier aus Keramik mit silberfarbener<br />

Oberfläche, Formano


Special Ostern | 29<br />

Flower-Power-<br />

Hase von Hoff<br />

interieur<br />

Hänger aus<br />

gequilltem Papier,<br />

von Gisela Graham<br />

Stille Brüter auf<br />

Glasdosen, Hoff<br />

interieur<br />

(o.) Hasenpaar mit „Durchblick“ aus glasiertem<br />

Steingut, Formano; (u.) Eierkopf mit<br />

Ohren aus Zirbenholz, Servus am Marktplatz<br />

Teller mit putzigem<br />

Mümmler, Hoff<br />

interieur<br />

… und der<br />

Becher dazu<br />

Salz und Pfefferstreuer<br />

im Nest,<br />

aus Steingut,<br />

Formano<br />

Keramik-Hasenpaar<br />

für Puristen, Hoff<br />

interieur<br />

Strammer bemalter<br />

Holzhase von<br />

We Love Seasons<br />

Kikeriki aus<br />

Keramik, 21 cm<br />

groß, Hoff<br />

interieur<br />

Eierbecher<br />

aus Keramik,<br />

Hoff interieur<br />

Deko-Elemente aus Steingut mit<br />

buntem Druck, von Formano<br />


30 | Special Ostern | Basteln<br />

Anhänger aus<br />

Knetmasse<br />

Aus eigenem Stall<br />

DIY-Osterdeko mit Charme<br />

Die lufttrocknende Modelliermasse<br />

FIMOair light lässt sich<br />

mit etwas Acrylfarbe ganz einfach<br />

bunt einfärben. Mit ein paar<br />

Ausstechförmchen im Osterdesign<br />

kann man ruckzuck niedliche<br />

Anhänger basteln, die sich<br />

auch als Tischdeko eignen.<br />

Idee und Foto Staedtler<br />

Line Art Ostereier<br />

♦ Weiße Eier ausblasen, gut abwaschen<br />

und trocknen lassen. Mit<br />

Watercolour Pencils vorsichtig<br />

auf einer oder auf beiden Seiten<br />

des Eis medaillonförmige Farbflächen<br />

aufmalen.<br />

♦ Mit einem weichen Pinsel und<br />

etwas Wasser die Farbe kreisförmig<br />

vermalen; dann ca. 15<br />

Minuten trocknen lassen.<br />

♦ Mit einem schwarzen Lumocolor<br />

Marker Line Art Motive nach<br />

Wunsch oder Abbildung aufmalen.<br />

Fertig.<br />

Idee und Fotos Staedtler


Kolumne | 31<br />

Sylvia Schaab ist Journalistin<br />

und „Weltverbesserin“. In<br />

Vorträgen und Workshops<br />

zeigt sie, wie einfach es ist,<br />

grüner und nachhaltig zu leben.<br />

Tipps zum Leben mit weniger<br />

Plastik und Müll gibt es unter<br />

www.gruenerwirdsnimmer.de.<br />

Foto privat<br />

Grüner wird’s nimmer<br />

Die Kolumne für mehr Nachhaltigkeit im Leben<br />

Upcycling<br />

Hasenfamilie aus Holz<br />

Die Lauscher dieser Häschen bestehen aus Draht<br />

und stehen daher immer aufrecht. Im Bastel-Set von<br />

Rayher Hobbykunst ist alles enthalten, was die niedlichen<br />

Tiere zum Leben erweckt. DIY-Box 64 618 000<br />

Katalog www.rayher.com/de/katalog<br />

Gefilzte „Hasen-Eier“<br />

Für diese niedlichen Deko-Köpfe gibt es eine Online-<br />

Anleitung. Sie werden auf Styroporeiern gefilzt und<br />

dann mit schwarzem Blumendraht und Jutekordel verziert.<br />

Für die puristische Version die Gesichter weglassen<br />

und die Ohren aus Pfeifenputzerdraht formen.<br />

Material und Anleitung<br />

www.rayher.com/de/bastelideen/gefilzte-osterhasen<br />

Bei mir gibt es einen Ort, an dem kaputte<br />

Lieblingsstücke auf ihr zweites Leben<br />

warten: der löchrige Pullover, die zerbrochene<br />

Schale aus Paris oder der kaputte<br />

Notenständer. Statt sie in den Müll zu geben, nehme<br />

ich mir ein Herz und ein bisschen Zeit und mache aus<br />

den alten Favoriten wunderbare neue Unikate.<br />

Während unsere Großmütter noch mit Stopfen,<br />

Sticken oder Flicken beschäftigt waren, hat das<br />

Reparieren heute gut klingende Namen wie Visable<br />

Mending oder Sashiko. Das bedeutet nichts anderes,<br />

als Kleidung sichtbar reparieren und damit<br />

nachhaltig verschönern: durch Stickerei, Flicken<br />

aufnähen oder umnähen.<br />

So ziert meine Lieblingshose nun ein Aufnäher mit<br />

einem lustigen Männchen aus einem Nähprojekt<br />

afghanischer Frauen; der Pullover bekommt bunte<br />

Blumen-Stickereien und bei der getöpferten Schale<br />

werde ich mich an der japanische Keramikreparaturkunst<br />

Kingtsugi versuchen. Dabei werden die Risse<br />

mit silbernem oder goldenem Lack wieder zusammengefügt<br />

und es entsteht ein neues Kunstwerk.<br />

Wabi-Sabi, die Wertschätzung der Schönheit im Vergänglichen,<br />

nennen das die Japaner.<br />

Was auch die Kunst des Upcyclings ist: Der neue<br />

Gegenstand sollte einen hohen ästhetischen Wert<br />

haben, sehr praktisch oder gute 10 bis 15 Jahre nutzbar<br />

sein – sagt meine Freundin und Künstlerin Tine<br />

Klink, die schon lange Upcyclingprojekte betreut.<br />

Ausgeblasene Eier mit Washi-Tape für die Osterdeko<br />

zu basteln, aus alter Bettwäsche Geschenksäckchen<br />

zu nähen oder aus einem alten Koffer einen Hocker<br />

zu bauen, hat sicherlich einen Mehrwert. Ein Geldbeutel<br />

aus Tetrapack erfüllt diese Kriterien definitiv<br />

nicht! Manchmal ist Müll dann doch einfach nur Müll<br />

und hat mehr Wert in der Recyclingtonne.


32 | Special Trachtenwelten | Trachtenmode<br />

Trachten<br />

Welten<br />

Moderne<br />

Interpretationen<br />

Fotos Hersteller/Anbieter<br />

Hammerschmid Signalstarkes<br />

Trachtenkleid<br />

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen erwacht<br />

nicht nur die Natur. Es wächst auch die Lust auf<br />

ein neues Trachtenoutfit. Woran man jetzt die<br />

aktuelle Trachten- und Landhausmode erkennt


Special Trachtenwelten | 33<br />

MarJo Trachten-Kombi für Herren<br />

im Denim-Look<br />

Daller Tracht Bluse mit Chiffonärmeln<br />

und Dirndl Bruni<br />

Lena Hoschek Maxi-Bänderrock und<br />

Spitzenbluse<br />

Was bei Kleidung als erstes ins Auge sticht, sind Farben und<br />

Muster. Knallbunt ist out – es dominieren zarte Sorbet-<br />

Farben wie Salbei, Eisblau, Pfirsich oder helles Taupe.<br />

Trotz farblicher Zurückhaltung sind auch Muster angesagt,<br />

vor allem kleine grafische Dessins, dezente Karos, Ranken oder Paisleys.<br />

An die modische Spitze zurück kommt die Baumwoll-Dirndlbluse;<br />

aber elastische Spitzenblusen bleiben im Trend, gerne hochgeschlossen<br />

oder mit feinen Details wie Mausezähnchen am Ausschnitt oder mit partiellen<br />

Stickereien. Eine Alternative zur klassischen Bluse stellen Halbarmshirts<br />

mit Bubikragen oder Spitzeneinsatz dar. Zum Trachtenrock<br />

kombiniert ergeben sich hiermit viele neue Styling-Möglichkeiten. Auch<br />

muss die Bluse nicht immer weiß oder cremefarben sein.<br />

Damit die Tracht ganz selbstverständlich bequem zu tragen ist, haben sich<br />

längst elastische Materialien wie Jersey oder Stretch-Samt etabliert. So<br />

fühlen sich z. B. Trachtensakkos inzwischen so angenehm an wie Pullover.<br />

Ansonsten liegt der Fokus auf hochwertigen natürlichen Materialien wie<br />

Baumwolle, Seide oder Leinen (-mischungen). Nur was gerne und komfortabel<br />

im Alltag getragen werden kann, schafft den Sprung in die normale<br />

Garderobe. Speziell in unserer Region ist es nicht außergewöhnlich, dass<br />

Herren mit Janker ins Büro oder mit Stehkragenhemd und Trachtenweste<br />

in den Feierabend gehen. Und bei den Damen muss es nicht immer ein<br />

komplettes Dirndl sein. Schicke Trachtenröcke, gekonnt mit den neuen<br />

Trachtenshirts und modischen Strickjäckchen kombiniert, machen am<br />

Arbeitsplatz wie an der Bar eine gute Figur. Übrigens: Aktuell ist der sog.<br />

Vintage-Stil angesagt. Dabei werden traditionelle Schnitte und Muster aufgegriffen,<br />

die schon unsere Großmütter gerne getragen haben: klassische<br />

Blusen, hochgeschlossene Mieder und Schmuck im Retro-Look. <br />

Alpenherz Frisch und sommerlich in<br />

Apfelgrün<br />


34 | Special Trachtenwelten | Trachtenmode<br />

Accessoires machen den Look perfekt (im UZS v.li.o.): Wenger Leinen-Maxirock,<br />

Alpenherz Spitzenbluse, Wenger Damenmieder, Utzi handgefertigte rote Damenschuhe,<br />

Dirndl & Bua Vintage-Herrenschnürer, Gipfelstürmer Herrenhemd<br />

Sportalm Spitzenmuster allover, perfekt<br />

kombiniert<br />

Mothwurf Edler Austrian Style hoch zu<br />

Ross<br />

Alpenherz Herren-Kombi in Naturtönen<br />

mit besonderen Details<br />

Berwin & Wolff Dirndl für die ganz besonderen<br />

Umstände


Special Trachtenwelten | 35<br />

(v.o.): Moser Trachten-Clutch, Alpenflüstern<br />

mit Metalldetails, Dirndl & Bua Tasche aus<br />

Bockleder, Alpenflüstern Herziger Hirsch<br />

Hammerschmid Ein schönes Paar, komplett eingekleidet in trendiger Tracht<br />

für jeden Tag<br />

In fescher Tracht in die Volksfestsaison starten!<br />

Sedlmeir‘s<br />

Sedlmeir‘s<br />

Sedlmeir‘s<br />

Sedlmeir‘s<br />

LEDERHOSEN<br />

B<br />

B<br />

A<br />

made in<br />

made in<br />

made in<br />

made in<br />

V<br />

I<br />

I<br />

I<br />

I<br />

A<br />

A<br />

A<br />

R<br />

SEDLMEIR EXKLUSIV-<br />

SEDLMEIR<br />

KOLLEKTION<br />

EXKLUSIV-<br />

KOLLEKTION<br />

SEDLMEIR EXKLUSIV-<br />

Hirsch- u. Wildbock-Lederhosen<br />

Hirsch-<br />

KOLLEKTION<br />

Hirsch- u.<br />

rein Wildbock-Lederpflanzliche<br />

Schwabaich Schwabmühlhausen<br />

Gerbung hosen Hirsch- u. u. Wildbock-Leder-<br />

rein Wildbock-Leder-<br />

hosen und pflanzliche<br />

Fertigung<br />

86853 Langerringen 08248 1306<br />

in Gerbung hosen – rein<br />

rein pflanzliche<br />

Bayern, und pflanzliche<br />

Schwabaich<br />

auf Fertigung<br />

Schwabmühlhausen<br />

Gerbung und Fertigung Wunsch<br />

86853<br />

Schwabaich Langerringen<br />

/ Schwabmühlhausen<br />

auch in Gerbung Bayern, und 08248 1306<br />

in Maßkonfektion.<br />

auf Fertigung<br />

Wunsch<br />

in Bayern, auf Wunsch 86853 Langerringen 08248 1306<br />

auch in Bayern, in Maßkonfektion.<br />

auf Wunsch<br />

auch auch<br />

in<br />

in<br />

Maßkonfektion.<br />

Maßkonfektion.<br />

www.sedlmeir-trachtenhof.de<br />

Trachten u. festliche Kleidung für Groß Klein Vereins- u. Gastronomieausstattung namhafte Markenfabrikante Schneiderei<br />

Trachten u. festliche Kleidung für Groß Klein Vereins- u. Gastronomieausstattung namhafte Markenfabrikante Schneiderei<br />

Trachten u. festliche Kleidung für Groß & Klein · Vereins- u. Gastronomieausstattung · namhafte Markenfabrikante · Schneiderei


36 | Special Trachtenwelten | Trachtenmode<br />

Eines vorweg: Die Trachtenmode ist nicht zu verwechseln mit den klassischen<br />

Volks- und Brauchtumstrachten, die von Region zu Region variieren,<br />

sich durch Details wie Hüte, Hauben, spezielle Schnitte sowie Accessoires<br />

charakterisieren und voneinander eindeutig abgrenzen. Das, was wir heute<br />

Tracht nennen, hat sich aus einer ganz anderen Quelle heraus entwickelt.<br />

Von der Arbeitskluft<br />

zum Festtagsgwand<br />

Die Geschichte des Dirndls<br />

Quelle dirndl.com, oktoberfest.de<br />

Die Bezeichnung Dirndl leitet sich von dem<br />

Begriff „Dirnen“ ab. So wurden im 19. Jahrhundert<br />

die Mägde bezeichnet, die auf den<br />

Bauernhöfen in Bayern und Österreich arbeiteten.<br />

Ihr typisches Arbeitsgewand sah so aus: Über<br />

das Hemd kam das „Leiblgwand“. Dieses kennen wir<br />

heute als Dirndlkleid. Zum Teil wurde zusätzlich ein<br />

Hemd daruntergezogen, aus dem wohl die heutige Bluse<br />

entstand. Über dem Kleid wurde eine Schürze getragen,<br />

die mit den edlen Modellen von heute wenig zu<br />

tun hatte. Statt Seide und Spitze wurde in der damaligen<br />

Zeit einfacher Wäschestoff verwendet, um die<br />

Schürzen herzustellen. Die meisten Dirndlschürzen waren<br />

schlicht und einfarbig. Anders als heute ging es mit<br />

dem Dirndl eben nicht auf die Wiesn oder zum Volksfest,<br />

sondern zum Saubermachen, zur Stallarbeit und<br />

aufs Feld.<br />

Um 1930 erfuhr das Dirndl einen regelrechten Hype.<br />

Städterinnen, die zur Erholung in die Berge reisten,<br />

fanden Gefallen am „Look“ der Dienstmägde — natürlich<br />

standesgemäß aufgemotzt. Die Kitsch-Operette<br />

„Im weißen Rössl“ mit Peter Alexander trug ihr übriges<br />

zur neuen Popularität der Dirndl bei. Plötzlich<br />

war Tracht schick und wer modemäßig vorn dabei<br />

sein wollte, trug Kleider mit Trachtenelementen. Für<br />

die Sommervariante des Dirndls wurden Puffärmel,<br />

Schnürmieder und Schürzen übernommen. Bei der<br />

Wintervariante kamen wärmende Flanellstoffe in dunklen<br />

Farben zum Einsatz. Die Gesamtoptik variierte je<br />

nach Mode-Ära. Während in den 1950er Jahren die wadenlangen<br />

Röcke ordentlich mit hochgeschlossenen<br />

braven Oberteilen getragen wurden, präsentieren sich<br />

die Dirndl in den 60ern mit Petticoat und romantisch<br />

blumig. Ab den 70ern wurden die Röcke kürzer, die<br />

Ausschnitte tiefer und die Farben und Muster knalliger.<br />

Inzwischen hat sich der Trend wieder weg vom<br />

Überladenen und Kitschigen hin zu den schlichteren<br />

Anfängen des Dirndls bewegt, allerdings in modernen<br />

Qualitäten und Farben umgesetzt. Heute gehört das<br />

Dirndl zur Tradition des gesamten Voralpenraumes<br />

und ist fester Bestandteil des bayerischen Lebensgefühls.<br />

<br />

Aus einem Katalog aus den 1950er<br />

Jahren, Lutterloh/pinterest<br />


Trachten<br />

Liebe<br />

EINKAUFSERLEBNIS AUF ÜBER 1000 m 2<br />

Josef-Eigner-Straße 1· 86682 Genderkingen/Rain<br />

Tel: 09090 9679-0 · www.lechtaler.de


38 | Special Trachtenwelten | Loferl<br />

Von wegen<br />

Socken!<br />

Loferl sind ein Muss für<br />

Männerwadln.<br />

Wer Loferl mit Socken gleichsetzt,<br />

hat die bayerische Tracht nicht<br />

verstanden. Loferl sind „Wadenwärmer“;<br />

sie werden nicht an den Füßen,<br />

sondern lediglich an den Unterschenkeln<br />

getragen und setzen diese unnachahmlich<br />

in Szene. Zur kurzen<br />

Lederhose sind sie in dieser Region<br />

praktisch unverzichtbar.<br />

Foto Daller Tracht<br />

Loferl, auch Stutzn oder Beinhösl genannt,<br />

gehören unter das Knie und werden auf dem<br />

stärksten Teil der Wade getragen. Auf Socken<br />

wird dann verzichtet, aber sogenannte<br />

„Füßlinge“, die in den Schuhen nicht oder kaum zu sehen<br />

sind, werden dazu oft im Set angeboten. Ursprünglich<br />

wurden die Loferl allerdings ohne Socken getragen,<br />

was besonders an kühlen Tagen aber sicher nicht<br />

jedermanns Sache ist. Die Regel ist aber: Zwischen<br />

Wade und Fuß muss Haut zu sehen sein. Orientieren<br />

sollte man sich bei Farbe und Design der Loferl immer<br />

an der Tracht, damit am Ende das Gesamtbild stimmt.<br />

Es gibt sie in allen erdenklichen Varianten, so dass garantiert<br />

jeder das für ihn passende Modell findet. Aber:<br />

Loferl trägt man unter keinen Umständen zu etwas anderem<br />

als zu Trachtenschuhen, sprich Haferlschuhen.<br />

Turnschuhe, Sandalen und selbst das angesagteste<br />

Paar Sneaker sind hierzu keine Alternative.<br />

Die Loferl sind im gesamten Alpen- und Voralpengebiet<br />

verbreitet. Ursprünglich waren sie aus naturweißer,<br />

gesponnener Schafswolle. Ihren Ursprung, so<br />

heißt es, haben die Loferl in einer Zeit, in der sich<br />

nicht jeder Schuhe leisten konnte. Durch das Tragen<br />

der Stutzn wurde so wenigstens das Bein vor Kälte<br />

geschützt. Die ursprünglichen Modelle waren aus diesem<br />

Grund auch länger als die heutigen und reichten<br />

vom Knie bis zum Knöchel. Das war ebenfalls von Vorteil,<br />

da der Umgang mit nackter Haut, selbst wenn es<br />

nur das Männerbein betraf, damals lange nicht so entspannt<br />

war wie heute, vor allem bei Anlässen wie dem<br />

Kirchgang. Durch die Trennung von Beinteil (Loferl)<br />

und Fußteil (Füßling) ließ sich außerdem Geld sparen.<br />

War der Fußteil stark in Mitleidenschaft gezogen und<br />

ließ sich nicht mehr stopfen, blieb der Beinteil weiter<br />

in Verwendung und wurde lediglich durch neue Füßlinge<br />

ergänzt.<br />

<br />

Quelle Trachtenverband Bayern


TRACHTENGALERIE<br />

AHORNSTRASSE 22, 82291 MAMMENDORF<br />

MAMMENDORF<br />

FOTO: SAMIRA MUNA SIGL<br />

TEL. 08145 8305<br />

HOCHZEIT & KOMMUNION<br />

IN TRACHT<br />

NEUE<br />

FRÜHJAHRSKOLLEKTION<br />

AUF ÜBER 1000m² FÜR DIE<br />

GANZE FAMILIE!<br />

DAUERHAFTES OUTLET IM<br />

UNTERGESCHOSS.<br />

WIR FREUEN UNS AUF<br />

EUCH!


40 | Fashion + Beauty | Trenchcoats<br />

Ein Trenchcoat ist nicht einfach nur<br />

ein Mantel, sondern eine Modelegende, die<br />

sich vom „Schützengraben-Mantel“ zum<br />

Fashion-Allrounder entwickelt hat,<br />

der nie aus der Mode kommt.<br />

Der Trench CODE<br />

Unverzichtbarer Evergreen<br />

Fotos Hersteller/Anbieter<br />

Eigentlich gehört ein Trenchcoat<br />

in jeden Kleiderschrank.<br />

Es gibt Varianten für alle<br />

Jahreszeiten. Am liebsten<br />

wird er als Übergangsmantel getragen.<br />

Hergestellt wird der Trench aus den<br />

verschiedensten Stoffen, aus wasserabweisendem<br />

Gabardine, aus festem<br />

Baumwoll-Twill oder weich fließenden<br />

Synthetics, ja sogar aus Denim<br />

oder Leder. Klassischerweise kommt<br />

er mit Schulterriegeln, Gürtel, Sturmklappe,<br />

Rückenkoller und doppelreihig<br />

geknöpft daher, bevorzugt in den<br />

Farben Schwarz, Dunkelblau oder<br />

Beige. Am kombinierfreudigsten ist<br />

er in Uni, aber auch mal gemustert<br />

oder im Color-Blocking-Style zu<br />

haben. Ob sportlich zu Jeans und<br />

Sneakers oder elegant zum Abendkleid,<br />

der Klassiker verleiht jedem<br />

Look eine extra Portion Eleganz.<br />

Damit der Mantel beim Tragen seine<br />

Lässigkeit bewahrt, sollte man<br />

ihn nie zuknöpfen, sondern bei Bedarf<br />

nur vorne zusammenschlagen<br />

und mit dem Gürtel festbinden. <br />

Zara Oversize-Trench in<br />

vielseitigem Beige mit dem<br />

typischen Rückenkoller


Fashion + Beauty | 41<br />

Lanius Besitzt alle typischen Merkmale<br />

eines Trenchcoats<br />

H & M Der Trench-Look funktioniert<br />

auch in Kurz als Jacke<br />

Boss Wasserabweisend für jede Wetterund<br />

Lebenslage<br />

Boden Colorblocking für Individualisten<br />

und Modemutige<br />

New Look Lässiger Allrounder in kombifreundlichem<br />

Khakigrün<br />

MCM Highclass-Mantel aus Denim-<br />

Jacq uard mit Logomuster


42 | Gesundheit + Wellness | Allergien<br />

Niesen, Schnupfen und Augen, die jucken –<br />

wenn die Pollen von Bäumen und Gräsern<br />

nun wieder fliegen, wehrt sich der Körper<br />

mit allerlei Beschwerden. Lästig! Laut<br />

Robert-Koch-Institut leiden knapp 15<br />

Prozent aller Menschen in Deutschland<br />

an Heuschnupfen – Tendenz steigend.<br />

Glücklicherweise gibt es verschiedene<br />

Möglichkeiten, um die Symptome<br />

zu lindern und den Alltag<br />

angenehmer zu gestalten.<br />

Gesundheit!<br />

Allergien ausbremsen<br />

Foto contrastwerkstatt/stock.adobe<br />

Als erste Maßnahme sollte man herausfinden,<br />

wogegen man überhaupt allergisch reagiert.<br />

In der HNO-Praxis kann man problemlos<br />

einen Test machen und Maßnahmen<br />

einleiten. Die einen entscheiden sich für eine<br />

langfristige Hyposensibilisierung, bei dem das Allergen<br />

über Monate in kleinen Dosen zugeführt und der<br />

Körper langsam an die Attacke gewöhnt wird. Andere<br />

setzen auf akute Anwendungen. Am bekanntesten<br />

sind Antihistaminika. Sie blockieren den Botenstoff<br />

Histamin, der die allergischen Reaktionen auslöst. Nebenwirkungen<br />

wie Müdigkeit umgeht man am besten,<br />

indem man die Tabletten oder Tropfen vor dem Schlafen<br />

einnimmt. Als Hausmittel haben sich Nasenduschen<br />

mit Salz bewährt. Sie reinigen die Schleimhäute<br />

und stärken sie gegen den Pollen-Ansturm.<br />

Die wirksamste Methode? Die Vermeidung des Allergens.<br />

Das bedeutet, neben täglichem Staubsaugen<br />

(möglichst mit HEPA-Filter) und regelmäßigem<br />

Wechsel der Bettwäsche sollte man darauf achten, ge-<br />

tragene Kleidung nicht im Schlafzimmer aufzuhängen.<br />

Pollen, die man von draußen hereingeschleppt hat,<br />

können sich so verbreiten und den Schlaf empfindlich<br />

stören. Ein weiterer Tipp: Fenster und Türen geschlossen<br />

halten, damit nichts hineingeflogen kommt. Wem<br />

es zu stickig wird, der hilft sich mit speziellen Pollenfluggittern.<br />

Sie ermöglichen einen frischen Durchzug<br />

ohne Nies-Alarm. Wer dennoch bei Sonnenwetter<br />

nicht in den eigenen vier Wänden sitzen bleiben<br />

will, ist gut damit beraten, auf dem Pollenflugkalender<br />

die Saison der schädlichen Blüten- oder Gräserstaub<br />

zu prüfen – und sich entsprechend zu wappnen. Mit<br />

wenigen Utensilien kann man sich bei Outdoor-Aktivitäten<br />

gegen die Allergene schützen. Eine Sonnenbrille<br />

kann das Eindringen der Pollen in die Augen vermindern,<br />

eine spezielle Nasensalbe verhindert das Andocken<br />

des Blütenstaubes an der Nasenschleimhaut. Besonders<br />

reizarm ist ein Spaziergang nach dem Regen. Da ist die<br />

Luft quasi reingewaschen. Eine Wohltat für Allergiker. <br />

Quelle medicalpress


Promotion<br />

Hessing Kliniken | Gesundheit + Wellness | 43<br />

Schmerzen im Ellenbogen? Nicht nur besonders aktive Tennisspieler:innen können<br />

ein Lied davon singen. Schuld ist eine regelmäßige Überlastung der Muskulatur<br />

im Bereich des Ellenbogens. Die Beschwerden können bis in die Hand ausstrahlen.<br />

Doch eine sog. Konservative Therapie bietet hervorragende Heilungsaussichten.<br />

Problem Tennisellenbogen<br />

Therapiemöglichkeiten<br />

Foto iStock.com_andresr<br />

Der Tennisarm oder Tennisellenbogen ist ein schmerzhafter<br />

Reizzustand des Ellenbogens. Betroffen sind die Sehnenansätze<br />

der Streckermuskeln des Unterarmes, die ihren Ursprung<br />

oberhalb des Ellenbogengelenkes an der äußeren Seite des Oberarmknochens<br />

haben. Vielfach wiederholte Bewegungen bzw. falsche Technik<br />

in Sport und Alltag (Computerarbeiten, Umgang mit schweren Werkzeugen)<br />

können zu Mikroläsionen im Bereich der Sehnenplatte führen. Übersteigen<br />

diese Mikroläsionen das Potential körpereigener Reparationsvorgänge,<br />

kommt es zur Veränderung des Bindegewebes. Dieses wird zellreicher,<br />

verliert seine ursprüngliche Elastizität, Blutgefäße und Nerven sprossen<br />

ein. Ruhe- und Belastungsschmerz sind die Folge. Über einen längeren Zeitraum<br />

können aus Veränderungen Sehnenrisse entstehen.<br />

Im Rahmen der Anamnese wird die Vorgeschichte zur Entstehung der Beschwerden<br />

erfragt. In einer Untersuchung des Ellenbogengelenks werden<br />

Stresstests der außenseitigen Sehnenplatte durchgeführt; danach erfolgt<br />

eine erste Verdachtsdiagnose. Zusätzlich sollten jedoch Röntgen-, Sonographie-<br />

und MRT-Aufnahmen durchgeführt werden. Zum einen können hier<br />

Begleitpathologien wie z. B. störende Gelenkschleimhautfalten festgestellt<br />

werden, zum anderen kann das genaue Ausmaß des Sehnenschadens beziffert<br />

werden. Diese Aspekte sind wichtig für die weitere Therapieplanung.<br />

Bestehen die Beschwerden erst seit einem kurzen Zeitraum und ist der Sehnenschaden<br />

gering, hat eine konservative Therapie hervorragende Heilungsaus-<br />

sichten. Ziel ist es, die körpereigenen<br />

Heilungsprozesse zu unterstützen.<br />

Als wirksam hat sich hier vor allem<br />

das exzentrische Krafttraining erwiesen,<br />

welches gemeinsam mit einem<br />

Physiotherapeuten erlernt und in Eigenregie<br />

fortgeführt werden kann.<br />

Darüber hinaus kann eine solche<br />

Therapie durch Injektionen mit Blutplättchen<br />

und Wachstumsfaktoren<br />

begleitet werden. Diese werden in<br />

der Sprechstunde im Rahmen einer<br />

Blutentnahme durch Zentrifugation<br />

gewonnen. Bei lange bestehenden,<br />

therapieresistenten Beschwerden und<br />

nachgewiesenem Schaden empfiehlt<br />

sich eine operative Therapie. Diese<br />

beinhaltet eine Gelenkspiegelung zur<br />

Erfassung und Therapie von Begleitpathologien<br />

mit anschließender Entfernung<br />

von erkranktem Sehnengewebe,<br />

Anfrischung des Sehnenschadens und<br />

Wiederanheftung der Sehne. In der<br />

Nachbehandlung benötigt die Sehne<br />

einen Schutz für sechs Wochen.<br />

Dieser wird durch eine bewegliche<br />

Schiene gewährleistet.<br />

<br />

Hessing Kliniken<br />

Hessingstr. 17 ♦ 86199 Augsburg<br />

Tel.: 0821 – 909 234<br />

www.hessing-kliniken.de


44 | Special Hund + Katz | Zubehör<br />

Achtung: Diese Seiten können Spuren von Tierliebe enthalten! Die originellsten,<br />

dekorativsten und praktischsten Dinge für Hunde- und Katzen-Fans<br />

Hund – Katze – Mensch<br />

Schönes für unsere Lieblinge und ihre Besitzer<br />

Fotos Hersteller / Anbieter<br />

Sophie Allport Textiles Hundespielzeug<br />

mit Biss<br />

Hoff interieur Stummer Diener<br />

Doggy aus Polyresin<br />

PiuPet Faltbare Hundetreppe<br />

als Einstiegshilfe ins Auto<br />

Lee Sangsoo Faszinierende Edelstahl-Skulptur<br />

des in Seoul lebenden Künstlers


Special Hund + Katz | 45<br />

Balvi Gifts Putzig: neugierige Katze als<br />

Lesezeichen<br />

Hoopo Katzenklo aus Recycling-Material<br />

mit Deckel und Schaufel<br />

DenHaus Indoor-Hunde- oder Katzen-<br />

Höhle aus Fiberglas<br />

Zooplus Ein warmes Plätzchen für coole<br />

Katzen<br />

Heldenglück Fußabstreifer, der klare<br />

Verhältnisse schafft<br />

Flum Manufaktur Designer-Hundekissen,<br />

in vielen Mustern erhältlich<br />

Dopetme Stylisher Kratz- und Kletterbaum<br />

aus Wellkarton<br />

Kellerkatze Kratzmöbel aus Wellpappe<br />

Charley Chau Bunte Halsbänder mit<br />

Fellstruktur<br />

Kuba & Leia Höhenverstell- und neigbare<br />

Fressnäpfe aus Edelstahl<br />


46 | Special Hund + Katz | Schnüffel, schnüffel<br />

Schnüffel, schnüffel<br />

Warum sich Hunde manchmal eigenartig benehmen<br />

Den eigenen Schwanz jagen oder an der Schwanzwurzel anderer Vierbeiner<br />

riechen: Hunde zeigen manchmal Verhaltensweisen, die uns Menschen nicht<br />

unmittelbar einleuchten. Muss man sich Sorgen machen? In der Regel nicht<br />

Fotos Adobe Stock<br />

Wenn der Hund mal wieder seinem eigenen<br />

Schwanz hinterherjagt, sieht<br />

das erst einmal recht lustig aus. Aber<br />

warum macht er so etwas? Handelt es<br />

sich womöglich um eine psychische Störung oder<br />

ein anderes Gesundheitsproblem? Zunächst einmal<br />

kann es sich einfach um ein ganz normales Spielverhalten<br />

handeln, gerade bei Welpen. Junge Hunde<br />

lernen sich und ihren Körper kennen und entdecken,<br />

dass da noch eine Rute dran ist. Und nach der<br />

kann man einfach mal haschen. Im weiteren Verlauf<br />

des Lebens könnte es jedoch auch eine Stresskompensation<br />

(auch für Freude) oder Ausdruck eines<br />

Beschwichtigungsverhaltens sein. Welpen empfinden<br />

es als positives Feedback, wenn die Menschen<br />

sie bei einem solchen Verhalten beobachten und da-<br />

bei lachen. Deshalb wiederholen sie es, wenn sie<br />

frustriert oder erwartungsvoll sind. Diese Angewohnheit<br />

kann allerdings bis zu einer Zwangsstörung<br />

führen. Deshalb sollte der Mensch frühzeitig<br />

und richtig auf das Schwanz-Jagen reagieren. Auf<br />

Kommandos wie „Nein!“ oder „Lass das!“ sollte man<br />

verzichten. Denn diese können vom Hund missverstanden<br />

werden und sogar noch eine verstärkende<br />

Wirkung haben. Stattdessen am besten den Hund<br />

ignorieren und den Raum verlassen. Kommt er hinterher,<br />

könnte man ihn „Sitz“ machen lassen und dafür<br />

belohnen – dadurch wird das andere Verhalten<br />

vergessen.<br />

Warum sich Hunde erst einmal um sich selbst drehen,<br />

bevor sie ihr großes Geschäft verrichten, darüber<br />

gibt es unterschiedliche Theorien. Die wahr-


Special Hund + Katz | 47<br />

scheinlichste ist, sich den Toilettenplatz dadurch<br />

angenehmer zu gestalten. Dass Hunde danach auch<br />

noch mit den Hinterläufen scharren, hat vor allem<br />

den Sinn, den eigenen Geruch zu verbreiten und<br />

das Markierfeld auszuweiten. Hinzu kommt, dass<br />

sie Pheromon-Drüsen an den Pfotenballen besitzen<br />

und beim Scharren zusätzlich Moleküle verbreiten,<br />

um ihre Duftmarken zu setzen. Übrigens: Auch am<br />

Hinterteil gibt es solche Pheromon-Drüsen. Hunde<br />

riechen dort besonders gerne bei Artgenossen, weil<br />

sie damit ihre Identität erschnuppern. Ein Grund,<br />

warum Hunde die Rute manchmal einziehen, ist vermutlich,<br />

dass sie diese Informationen für sich behalten<br />

wollen. Wenn sie wedeln, würden sie sie noch<br />

verbreiten.<br />

Untereinander begrüßen sich Hunde oft, indem sie<br />

ausgiebig das Hinterteil des anderen beschnüffeln.<br />

Das ist in der Hundewelt völlig normal. Auch bei<br />

uns Menschen verhalten sich die Vierbeiner ähnlich<br />

und riechen gerne mal an unserem Schritt. Das kann<br />

für die Halterin oder den Halter und die begrüßte<br />

Person peinlich sein. Wirklich beunruhigend ist das<br />

aber nicht. Die Vierbeiner kommunizieren über Gerüche,<br />

weshalb man das Schnüffeln an intimen Zonen<br />

mit einer Begrüßung oder Vorstellung vergleichen<br />

kann. Hunde nehmen ihre Umwelt zu einem<br />

Großteil über den Geruchssinn und nicht etwa über<br />

die Augen wahr. Grund sind die rund 220 Millionen<br />

Riechzellen in ihrer Nase. Schnüffeln ist ein regelrechtes<br />

Bedürfnis des Hundes: Durch Schnüffeln informieren<br />

sich die Vierbeiner über ihre Umgebung<br />

und über andere Lebewesen. Hunde kommunizieren<br />

auch über Düfte und Gerüche miteinander und verraten<br />

mit ihren Duftmarken, wo sie zuletzt gewesen,<br />

ob sie paarungsbereit sind und wie es um ihre Gesundheit<br />

bestellt ist.<br />

Hunde lernen sich also über die Nase kennen – und<br />

erkennen sich anhand des Körperdufts wieder, wenn<br />

sie sich länger nicht gesehen haben. Insofern ist es<br />

nicht weiter verwunderlich, dass Hunde ihre Nase<br />

gern überall hineinstecken – auch in den Schritt von<br />

uns Menschen. Selbst wenn diese Angewohnheit des<br />

Hundes etwas peinlich ist, sind der Grund hierfür<br />

keineswegs schlechte Manieren oder eine ungenügende<br />

Erziehung. Viel mehr drückt der Hund so nur<br />

sein soziales Interesse gegenüber neuen Bekanntschaften<br />

aus und versucht, möglichst viel über sein<br />

Gegenüber zu erfahren.<br />

<br />

Quelle petbook / dpa<br />

➵<br />

Nachhaltig gesundes Premium-Hundefutter – hergestellt im Familienbetrieb im Landkreis Augsburg<br />

www.goood-petfood.de


48 | Special Hund + Katz | Mieze wird Model<br />

Mieze<br />

wird Model<br />

So klappt‘s mit Tieraufnahmen<br />

Haustiere haben als Fotomodell jede<br />

Menge Potenzial: In aller Regel sind<br />

sie gutaussehend, niedlich und sie<br />

bewegen sich vor der Kamera ganz<br />

natürlich. Aber da sie sich selbst gegenüber<br />

total unkritisch sind, haben<br />

sie keinerlei Interesse daran, vor der<br />

Kamera zu posieren. Deshalb braucht<br />

es für gute Tierfotografien Tricks.<br />

Fotos Akbar Mehrinezhad,<br />

Tammy Nash, Sagar Pavale


Special Hund + Katz | 49<br />

Motiv überlegen<br />

Man sollte z. B. darauf achten, was das Tier von sich<br />

aus anbietet und was es besonders gut kann. Auf<br />

den Fotos wird man später genau sehen, dass sich<br />

das Tier während der Aufnahmen wohlgefühlt hat.<br />

Die richtige Perspektive<br />

Bei Hunden und Katzen spricht nichts gegen eine<br />

Frontalaufnahme. Wichtig ist zudem, bei Porträtaufnahmen<br />

auf die Augen der Tiere zu fokussieren.<br />

Meistens lohnt es sich außerdem als Fotograf:in,<br />

runter auf die Knie oder ganz auf den Boden zu gehen<br />

und sich so klein zu machen, dass man möglichst<br />

mit dem Tier auf Augenhöhe ist.<br />

Hintergrund und Licht<br />

Weil der Fokus auf dem Tier liegen soll, ist ein ruhiger<br />

Hintergrund wichtig, z. B. Felder oder ein Strand. Ein<br />

sehr schöner Effekt entsteht, wenn die Sonne direkt<br />

hinter dem Tier scheint. Auch Sonne von der Seite<br />

eignet sich gut für Aufnahmen. Nicht empfehlenswert<br />

ist es dagegen, das Tier direkt in die Sonne schauen zu<br />

lassen – dann kneift es die Augen zu. Generell schwierig<br />

zu fotografieren sind Tiere mit schwarzem Fell und<br />

dunklen Augen. Bei ihnen ist es besonders wichtig,<br />

dass sie nicht in die direkte Sonne gesetzt werden.<br />

Auch sollte der Hintergrund weder besonders dunkel<br />

noch ausgesprochen hell sein. Um die Augen hervorzubringen,<br />

sollte darauf geachtet werden, dass Licht<br />

in sie fällt und sich vielleicht sogar etwas in ihnen<br />

spiegelt. Am schönsten ist das Licht generell morgens<br />

direkt nach Sonnenaufgang und abends in der Zeit vor<br />

Sonnenuntergang.<br />

Aufmerksamkeit und Technik<br />

Die größte Herausforderung ist es, beim Tier einen<br />

interessierten Gesichtsausdruck zu erwirken. Am<br />

besten werden Tiere deshalb mit einem Helfer fotografiert,<br />

der hinter der Kamera knistert, mit Leckerli<br />

wedelt oder Geräusche abspielt. Außerdem sollte man<br />

sich mit der Kameratechnik auskennen. Tiefenschärfe<br />

spielt eine große Rolle, damit kann man viel steuern.<br />

Sie regelt, wie scharf der Hintergrund des Motivs<br />

abgebildet wird. Bei einem Porträt wird in der Regel<br />

eine geringe Tiefenschärfe gewählt, sodass der Hintergrund<br />

verschwimmt. Hierzu wird eine möglichst<br />

kleine Blendenzahl eingestellt. Wer mehr Tiefenschärfe<br />

möchte, wählt eine höhere Blendenzahl. Die zweite<br />

Säule ist die Belichtungszeit, also die Zeitspanne, während<br />

der das Licht auf den Sensor fällt. Je länger die<br />

Belichtungszeit, desto heller das Bild. Soll ein Tier in<br />

der Bewegung aufgenommen werden, ist eine Belichtungszeit<br />

von mindestens 1/1000 zu empfehlen. <br />

Quelle dpa


50 | Kunst + Kultur | Pflegschloss Schrobenhausen<br />

Die Besucher:innen der neuen<br />

Ausstellung im Pflegschloss erwartet<br />

eine faszinierende Reise durch die<br />

Kunstgeschichte – mit Grafiken<br />

aus der Zeit um 1900 und<br />

aktuellen farbigen Aquarellen.<br />

Grafiken<br />

und<br />

Aquarelle<br />

Neue Ausstellung im<br />

Pflegschloss Schrobenhausen<br />

Die Künstlerin gestaltet auch Ölbilder.<br />

Fotos Stadtmarketing Schrobenhausen;<br />

Ortrud Thieg Karkosch<br />

Die Grafiken aus der Zeit zwischen 1890 bis<br />

1920 stammen aus einer Privatsammlung<br />

und sind hauptsächlich Radierungen renommierter<br />

deutscher, französischer, englischer<br />

und schwedischer Künstler, mit Motiven wie<br />

Landschaften, Ortsansichten und Porträts. Jedes Blatt<br />

ist ein Original, ein jeweils eigener Entwurf eines jeden<br />

Künstlers und keine Reproduktion anderer Kunstwerke.<br />

Parallel dazu präsentiert die Ausstellung farbige Aquarelle<br />

der zeitgenössischen Künstlerin Ortrud Thieg Karkosch,<br />

die auf ihren Reisen durch Europa, Jordanien<br />

und die USA entstanden: Englische Landschaften, das<br />

schottische Hochland mit vielen Nebelfetzen und Wasserspiegelungen,<br />

Fischerboote aus Kreta, sandverwehte<br />

Wüstendörfer aus Jordanien oder Landschaften aus Arizona<br />

und Hochhäuser aus Manhatten zeugen von ihren<br />

weiten Reisen. Die Technik der Aquarellmalerei ist übrigens<br />

ebenso alt wie die Radierung.<br />

Diese Kombination aus historischen Grafiken und<br />

modernen Aquarellen schafft einen fesselnden Dialog<br />

zwischen Vergangenheit und Gegenwart, der die<br />

Entwicklung der bildenden Kunst aufzeigt. Die Sonderausstellung<br />

im Pflegschloss kann bis zum 28. April<br />

besucht werden.<br />

<br />

Informationen www.schrobenhausen.de


Tanz | Kunst + Kultur | 51<br />

BÜHNE FREI:<br />

DAS NEUE PROGRAMM IST DA!<br />

14.03.<br />

DO<br />

19:30<br />

KONZERT<br />

Stuttgarter Kammerorchester<br />

Nirvana & Purcell<br />

In neuen<br />

Dimensionen<br />

Zwei besondere Tanzabende<br />

des Staatstheaters<br />

Im Zeitraum von Ende März bis Ende Juni kommen<br />

Tanz-Fans in den Genuss zweier ganz besonderer Tanzabende:<br />

Dimensions of Dance. Part 5 und New Comer.<br />

17.03.<br />

SO<br />

18:00<br />

21.03.<br />

DO<br />

19:30<br />

11.04.<br />

DO<br />

19:30<br />

26.04.<br />

FR<br />

19:30<br />

KONZERT<br />

Ulrich Tukur<br />

& Die Rhythmus Boys<br />

COMEDY | KABARETT<br />

Max Uthoff<br />

Alles im Wunderland<br />

COMEDY | KABARETT<br />

BALLONMUSEUM<br />

Christine Eixenberger<br />

Einbildungsfreiheit<br />

COMEDY | KABARETT<br />

Badesalz<br />

Kaksi Dudes<br />

Foto Jan-Pieter Fuhr<br />

Beim dreiteiligen „Dimensions of Dance. Part 5“ zeigt das<br />

Ballett-Ensemble des Staatstheater Augsburg die Choreografien<br />

dreier internationaler Koryphäen ihres Fachs. Die<br />

renommierte koreanische Choreografin Young Soon Hue<br />

begeistert ihr Publikum regelmäßig mit ihrer feinfühligen und erzählerischen<br />

Tanzsprache. Aus Großbritannien stammt der freischaffende<br />

Choreograf Douglas Lee, der mit seiner optischen wie tänzerischen<br />

Brillanz überzeugt. Einen Vorgeschmack auf den Tanzabend, der vom<br />

23. März bis zum 12. Mai im martini-Park mehrfach zur Aufführung<br />

kommt, gab der griechischstämmige Andonis Foniadakis, dessen Markenzeichen<br />

energetische und atemberaubend schnelle Arbeiten sind.<br />

Ausschnitte seiner Choreografie „Bond“ zur Musik von Ludovico Einaudi<br />

wurden bereits bei der Internationalen Ballett- und Tanzgala im<br />

Februar mit viel Beifall bedacht. Zu erwarten ist auch in dieser Spielzeit<br />

ein dimensionenreicher Tanzabend zwischen zeitgenössischer<br />

Technik und klassischem Ballettvokabular.<br />

Vom 25. Mai bis zum 23. Juni heißt es dann auf der brechtbühne wieder<br />

Bühne frei für die jungen Wilden! Beim Tanzabend New Comer werden<br />

erneut kreative und faszinierende Ideen des Choreografie-Nachwuchses<br />

aus dem Ballettensemble Augsburg zu sehen sein. Die Arbeiten zeigen<br />

ungewohnte Perspektiven und spiegeln die frische Sicht einer jungen<br />

Künstler:innengeneration auf das Leben, die Welt und den Tanz. <br />

Informationen www.staatstheater-augsburg.de<br />

17.04.<br />

SO<br />

19:30<br />

03.<br />

08.<br />

01.<br />

08.<br />

04.<br />

08.<br />

KONZERT<br />

Marialy Pacheco und<br />

Max Mutzke<br />

02.<br />

08.<br />

@<br />

Naturfreunde<br />

Gersthofen<br />

Nur noch wenige<br />

Restkarten erhältlich!<br />

Chris de Burgh<br />

Pippo Pollina<br />

Wolfgang Ambros<br />

Eule<br />

findet den Beat<br />

Auf dem Gelände der<br />

Naturfreunde Gersthofen<br />

Tickethotline: 0821 - 24 91 550<br />

www.stadthalle-gersthofen.de


52 | Kunst + Kultur | Leitheimer Schlosskonzerte<br />

Aris Quartet ♦ Foto Sophie Wolter<br />

Fans klassischer Kammerkonzerte dürfen sich freuen: Das Programm der Leitheimer<br />

Schlosskonzerte für <strong>2024</strong> steht! Im Juni und Juli sowie im Oktober bringen im stimmungsvollen<br />

Rokokosaal wieder ausgewählte Interpreten Werke renommierter Komponisten<br />

zu Gehör. Ab sofort können auch übers Internet Tickets gebucht werden.<br />

Der Konzertsommer<br />

kann kommen!<br />

Leitheimer Schlosskonzerte <strong>2024</strong><br />

Mit der Veröffentlichung des Programms ist auch der Kartenvorverkauf<br />

gestartet. Erstmals wird die Option eines<br />

Online-Tickets geboten. Die Tickets werden im Nachgang<br />

zur Bestellung per Mail vom Veranstalter zugestellt.<br />

An der Einlasskontrolle kann man entweder einen Ausdruck oder gerne<br />

auch das Smartphone vorzeigen. Außerdem bietet das Team der<br />

Schlosskonzerte wieder die beliebte Aktion „Den Konzertsommer verlängern"<br />

an. Wer sich bereits jetzt für drei Konzertkarten (zwei Konzerte<br />

im Sommer und eine Konzertkarte im Herbst) entscheidet, erhält<br />

diese drei Konzertkarten zum Vorzugspreis von 117.- Euro. Man kann<br />

das Paket beliebig oft bestellen. Bitte in diesem Fall den angezeigten<br />

Preis im Onlineshop ignorieren. Im Nachgang der Reservierung wird<br />

eine Rechnung mit den korrekten Preisen zugesandt.<br />

<br />

Informationen<br />

www.leitheimerschlosskonzerte.de<br />

Trio E.T.A ♦ Foto S.V. pinachyan<br />

♦ 22. Juni<br />

Malion Quartett & Lilit Grigoryan<br />

♦ 23. Juni ♦ Clara de Groote & Marie<br />

Sophie Hauzel<br />

♦ 29. Juni ♦ Trio E.T.A.<br />

♦ 30. Juni ♦ Dianto Reed Quintet<br />

♦ 6. Juli ♦ Clamus ensemble<br />

♦ 7. Juli ♦ Anna & Ines Walachowski<br />

♦ 13. Juli ♦ Aris Quartett<br />

♦ 14. Juli<br />

Michael Smallwood & Thomas Hoppe<br />

♦ 12. Oktober ♦ Ma’alot Quintett<br />

♦ 13. Oktober<br />

Elaia Quartett & Martin Klett


zertifiziert<br />

100 %<br />

Ökostrom<br />

stadtwerke fürstenfeldbruck


54 | Sport + Spaß | Sportmap<br />

Sportlich, sportlich!<br />

Die Augsburger Sportmap<br />

Basketball, Yoga, Fußball oder doch lieber Tischtennisspielen im Park? Welche<br />

örtlichen Sportvereine gibt es überhaupt und wo liegen die Sportstätten? Die<br />

Augsburger Sportmap informiert unkompliziert und online über das Angebot<br />

im Stadtgebiet. Sie wird laufend aktualisiert.<br />

Fotos psgenforce, Stockfotos<br />

In und um Augsburg gibt es<br />

mehr Sportangebote als viele<br />

vielleicht meinen. Um sich im<br />

Angebotsdschungel zurechtzufinden,<br />

leistet die Sportmap,<br />

die im April 2023 ins Netz gestellt<br />

wurde, einen wertvollen Beitrag.<br />

Ortsansässige und neu Zugezogene<br />

aller Altersstufen können mit<br />

ihrer Hilfe schnell und unkompliziert<br />

herausfinden, welche Sportarten<br />

sie in der Stadt ausüben können,<br />

in Vereinen organisiert oder<br />

nach Lust und Laune auf öffentlichen<br />

Plätzen. Die Range reicht von<br />

A wie Abenteuerturnen bis Z wie<br />

Zirkusakrobatik. Ausgefallene Aktivitäten<br />

wie Pickleball oder Calisthenics<br />

kommen ebenso vor wie<br />

Traditions-Sportarten wie Fußball,<br />

Bergsteigen oder Sportgymnastik.<br />

Und man findet schnell heraus,<br />

wo z. B. die nächste öffentliche<br />

Tischtennisplatte steht.<br />

Sportreferent Jürgen Enninger bezeichnet<br />

die Map als „ein gutes,<br />

vernetzendes Instrument und wichtigen<br />

Bestandteil der digitalen<br />

Angebote der Stadt Augsburg, das<br />

der weiteren Verbreitung von Sport-


Sport + Spaß | 55<br />

angeboten in der Stadt dient“.<br />

Ende letzten Jahres wurde sie<br />

überarbeitet, um Zugänglichkeit,<br />

Benutzerfreundlichkeit, Darstellung<br />

und nicht zuletzt die mobile<br />

Version fürs Smartphone zu verbessern.<br />

Aktuell sind 100 Sportstätten und<br />

Bäder von knapp 60 Sportvereinen<br />

sowie 143 öffentliche Sport- und<br />

Freizeitanlagen wie Basketball-,<br />

Bolz- und Skateplätze, Tischten nisplatten,<br />

Trimm-Dich-Pfade, Pumptracks<br />

und Calisthenics-Anlagen in<br />

der Sportmap verortet. Darüber<br />

hinaus haben bereits 58 Sportvereine<br />

ihre Vereinsangebote teilweise<br />

oder vollständig verankert. Die<br />

User, die sich noch für keine spezielle<br />

Sportart begeistern konnten,<br />

finden in der Map zahlreiche Anregungen,<br />

was sie demnächst ausprobieren<br />

können.<br />

Jürgen Enninger freut sich natürlich, wenn – mit Blick auf die rund<br />

200 registrierten Sportvereine der Stadt – noch weitere Vereine bei<br />

der Map mitmachen. Alle Interessierten können dazu ganz einfach das<br />

Onlineformular auf der Website bei der Stadt einreichen. Jeder Verein<br />

hat die Möglichkeit, sich in der Map mit Logo, Trainingszeiten und<br />

Ansprechpartnern zu präsentieren.<br />

<br />

Informationen www.augsburg.de/sportmap<br />

… dann komm’ sofort zu uns!<br />

Es gibt viel Potential, das auf Dich wartet.<br />

Das Lifestyle-Magazin für Augsburg und Umgebung<br />

Gesucht: Anzeigen-Vertriebsprofis<br />

Vertriebsgebiet: Großraum Augsburg<br />

Arbeitsplatz: idealerweise Großraum Augsburg<br />

Homeoffice möglich<br />

Professioneller Einarbeitungssupport<br />

Auf Provisionsbasis oder in Festanstellung<br />

Gute Verdienst- und Entwicklungsmöglichkeiten<br />

Für mehr Informationen unter / Bewerbungen an:<br />

arntzen@medienfusion-online.de<br />

www.schlossmagazin.com<br />

<strong>SchlossMagazin</strong> erscheint monatlich in Kooperation mit<br />

Verlag & Druckerei Kastner AG ♦ Schloßhof 2–6 ♦ D-85283 Wolnzach<br />

www.kastner.de


56 | Wirtschaft + Finanzen | Haus der Stifter<br />

Wer sich über seine Vermögensnachfolge Gedanken macht oder sein Herzensprojekt<br />

jetzt oder später dauerhaft unterstützen möchte, findet in der „Haus<br />

der Stifter“-Stiftergemeinschaft der Stadtsparkasse Augsburg viele Angebote<br />

und Lösungen.<br />

Zukunft schenken.<br />

Spuren hinterlassen.<br />

„Haus der Stifter“ Augsburg<br />

gelang es ihr mit ihrer lebhaften<br />

und humorvollen Art, große und<br />

kleine Zuhörerinnen und Zuhörer<br />

gleichermaßen zu faszinieren.<br />

Lena Raubaum begeistert junge Zuhörer bei der Lesung in Mering.<br />

Foto Frauke Niederhofer<br />

Was haben die österreichische Kinderbuchautorin Lena<br />

Raubaum, die Tafel Augsburg und die Wärmestube in<br />

Augsburg gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht gleich<br />

zu erkennen – aber viele gemeinnützige Einrichtungen<br />

und Initiativen können ihre Projekte für unsere Gesellschaft nur mit<br />

finanzieller Unterstützung durch Dritte umsetzen. Dank der privat errichteten<br />

Hatelma-Stiftung für Literatur und Lesen konnte so z. B. das<br />

Projekt „Mit Gedichten die Welt umarmen" von Lena Raubaum realisiert<br />

werden. Auf ihrer Lesereise machte die österreichische Kinderbuchautorin<br />

Ende Januar in der Bücherei Mering halt. In mehreren Lesungen<br />

Neben der Hatelma-Stiftung gibt es<br />

über 120 weitere Stiftungen in der<br />

„Haus der Stifter“-Stiftergemeinschaft<br />

der Stadtsparkasse Augs burg, die zeigen,<br />

wie groß das bürgerschaft liche<br />

Engagement in der Region ist: Die<br />

Stiftergemeinschaft hat im vergangenen<br />

Jahr über 350.000,- Euro<br />

Spenden an über 66 Organisationen<br />

und Einrichtungen aus gezahlt.<br />

Damit können viele Herzenswünsche<br />

erfüllt und Projekte umgesetzt<br />

werden. „Ich finde es immer<br />

wieder bemerkenswert, wie vielfältig<br />

und individuell die Themen sind,<br />

die unseren Stifterinnen und Stiftern<br />

am Herzen liegen. Der Wunsch,<br />

Gutes tun für sich und andere, findet<br />

immer mehr Einzug in die<br />

Gedanken und Anliegen der Bürgerinnen<br />

und Bürger. Allein im<br />

vergangenen Jahr haben 17 Privatpersonen<br />

ihre Vermögensnachfolge<br />

im Zusammenhang mit einer<br />

eigenen Unterstiftung in der Stiftergemeinschaft<br />

geregelt", berichtet<br />

Susanne Stippler, Stiftungsberaterin<br />

der Stadtsparkasse Augsburg. <br />

Informationen<br />

www.haus-der-stifter-augsburg.de


Immobilienmakler mit<br />

Auszeichnung.<br />

Starke Partner beim Kauf<br />

oder Verkauf Ihrer<br />

Immobilie.<br />

Wir beraten kostenlos und fair. fair.<br />

sska.de/immo


58 | Natur + Garten | Sitzplätze gestalten<br />

Da lass’ dich nieder!<br />

Grüne Sitzplätze gekonnt gestalten<br />

Der Garten ist ein vielfältig nutzbarer Raum unter freiem Himmel. Vor allem<br />

laden durchdacht geplante Sitzplätze zum Verweilen ein. Denn sie erweitern<br />

den Wohnraum um gemütliche Orte und transportieren das Lebensgefühl<br />

von Drinnen nach Draußen.<br />

Quelle und Fotos BGL<br />

Es gibt unzählige Möglichkeiten für Sitzbereiche;<br />

sie können ganz individuell auf die<br />

Grundstücksgröße, den Stil des Hauses sowie<br />

die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse<br />

angepasst werden. Bei ausreichend Platz raten<br />

Landschaftsgärtner:innen sogar dazu, nicht nur eine<br />

zentrale Terrasse, sondern im besten Fall gleich mehrere<br />

Sitzbereiche mitzudenken und anlegen zu lassen.<br />

So kann man sowohl die Morgen- als auch die Abendsonne<br />

genießen, den Mittag im Schatten eines großen<br />

Baumes verbringen und den Garten aus unterschiedlichen<br />

Perspektiven wahrnehmen.<br />

Für spontane Auszeiten reichen natürlich transportable<br />

Gartenmöbel, die man flexibel an der gewünschten<br />

Stelle auf dem Rasen platziert. Für viel<br />

genutzte Bereiche, längere Aufenthalte im Freien<br />

und vor allem auch für größere Runden mit Familie<br />

und Freunden empfiehlt sich aber ein befestigter<br />

Untergrund. Schon allein, um den Rasen nicht zu<br />

stark zu belasten und bei einer Kaffeerunde keinen<br />

wackeligen Tisch zu haben. Welches Material sich<br />

hierfür anbietet, ist im persönlichen Gespräch mit<br />

den Expert:innen für Garten und Landschaft zu erörtern.<br />

Kiesflächen kreieren einen lockeren Charme;<br />

Holzdielen wirken zumeist rustikaler und feste Bodenbeläge<br />

aus hellem Naturstein schaffen einen klaren<br />

Look. Um lange Transportwege zu vermeiden<br />

sollte man im besten Fall auf heimische Materialien<br />

setzen, wie Kalkstein aus dem Jura, Schiefer aus<br />

Sachsen oder Muschelkalk aus Franken.


Natur + Garten | 59<br />

Ein weit ausladender Baum bildet<br />

ein schönes Blätterdach.<br />

Neben dem Untergrund spielt auch<br />

der Rahmen eine wichtige Rolle. Was<br />

umgibt einen Menschen, während<br />

er im Garten zur Ruhe kommt? Worauf<br />

blickt man, wenn man sich<br />

umschaut? Wie einsehbar ist der<br />

Garten und welche Geräuschkulisse<br />

umgibt ihn? Entspannung entsteht<br />

längst nicht nur durch gemütliche<br />

Liegen, Stühle oder Bänke.<br />

Das gesamte Raumgefühl ist wichtig<br />

für erholsame Auszeiten im eigenen<br />

Grün. Zuallererst braucht<br />

es Privatsphäre. Niemand möchte<br />

sich wie auf dem Präsentierteller<br />

fühlen. Hier können grüne oder<br />

blühende Hecken Sichtschutz<br />

schaffen, halbhohe Stauden und<br />

Gräser das Gefühl von Abgeschiedenheit<br />

kreieren. Auch Mauern oder<br />

ein Gartenpavillon bieten Geborgenheit.<br />

Wichtig ist, dass der Raum<br />

nicht einengend wirkt und der<br />

Blick weiterhin schweifen kann.<br />

Gerade im Sommer ist auch Schatten<br />

ein elementares Thema. Vor allem<br />

während der immer heißer werdenden<br />

Monate sind kühlere Gartenbereiche<br />

Gold wert. Ein großer Baum<br />

schafft ein angenehmes Klima und<br />

bietet unter seinem dichten Blätterdach<br />

einen herrlichen Ort für Pausen.<br />

Eine mit Kletterpflanzen bewachsene<br />

Pergola wirkt wie ein natürlicher<br />

Sonnenschirm, mit dem Unterschied,<br />

dass sich unter diesem lebendigen<br />

Dach keine Hitze staut. Zugleich<br />

sind die schönen Blüten der Waldrebe<br />

(Clematis), der herrliche Duft<br />

des Geißblatts (Lonicera) oder das<br />

emsige Summen rund um die Hundsrose<br />

(Rosa canina) ein wahres Naturspektakel.<br />

Gerade für die Terrasse<br />

eignen sich aber auch luftige Sonnensegel<br />

oder Markisen dafür, Aufenthaltsorte<br />

angenehm zu beschatten. <br />

Informationen<br />

www.mein-traumgarten.de<br />

Sichtschutzwände wie diese zaubern stimmungsvolle Lichtspiele.


60 | Living + Design | Interior-Trends<br />

COR Für Mutige: Königsblau<br />

und Terrakotta<br />

(o.) Covet House Dopamin geht auch in<br />

Pastell allover; (u.) Musterkombination<br />

für Könner, ges. bei Hometalk<br />

Dopamin Dekor<br />

Bringt Farbe ins Leben<br />

Darf’s ein bisschen bunter sein? Lebendige Farben,<br />

Muster und eine kleine Prise Humor bestimmen im<br />

neuen Jahr die Inneneinrichtung. Erlaubt ist im Prinzip<br />

alles, was glücklich macht. Doch ein paar Design-<br />

Regeln sorgen dafür, dass es nicht zu wild wird.<br />

Fotos Hersteller / Anbieter<br />

Wer den Trend umsetzen will, muss seine Einrichtung<br />

nicht gleich komplett umschmeißen und alle Wände<br />

bunt malen. Man kann auch klein und mit Akzenten beginnen<br />

und sich bei Bedarf steigern. Mit knalligen Kissenbezügen<br />

oder Decken, witzigen farbigen Accessoires wie Vasen,<br />

Kerzenständern, kleinen Figuren, einer Galerie aus farbstarken Drucken<br />

oder Retro-Lampen lässt sich bereits viel bewirken. Als Ergänzung<br />

bieten sich zum Beispiel Kleinmöbel in kräftigen Farben an: ein<br />

Sessel, ein Regalbrett, ein Hocker, ein Strickpouf, ein Couch- beziehungsweise<br />

Beistelltisch oder ein Servierwagen. Auch ein stark gemusterter<br />

Teppich passt dazu. Unterstützen lässt sich der Stil durch Farben<br />

an – vielleicht erst einmal einzelnen – Wänden oder Tapeten mit<br />

auffälligem Design. Aber Vorsicht vor Reizüberflutung. Manchmal ist<br />

etwas weniger dann doch mehr. Und nicht jeder fühlt sich bei so viel<br />

Farbe wirklich wohl – ein Trend für eher extrovertierte Typen. <br />

Paneele, mit bunter Tapete beklebt,<br />

ges. auf pinterest


Living + Design | 61<br />

(o.) Schlichte Naturmöbel erhalten Pepp mit einem kräftigen<br />

Farbanstrich, Farbe von Krylon; (u.) Freifrau Sitzmöbel-<br />

Serie Leyasol<br />

(o.) Bretz Sitzlandschaft mit Glanzeffekten in Uni; (u.)<br />

KARE Sorgt für den totalen Farbflash im Wohnzimmer<br />

Est, ut laccabo restia ex eium sed ex eiosam, odips<br />

Knallige Details setzen Akzente, Blick ins<br />

Loft des Architekten A. Authie ♦ Foto<br />

Yohann Fontaine<br />

(o.) Jonathan Adler Bunte Bilder und<br />

Vasen – Dopamin für Beginner; (u.) Raffinierte<br />

Kontraste ♦ Foto Getty Images<br />

Covet House Dschungel-Feeling in<br />

Grün und Gold


62 | Living + Design | Japandi-Style<br />

Der Gegenentwurf zum Dopamin Dekor<br />

ist eine Mischung aus skandinavischem<br />

Einrichtungsstil und reduziertem japanischen<br />

Look. Dieser Trend gefällt allen, die sich nach<br />

Ruhe und Entspanntheit sehnen.<br />

Japandi-Style<br />

Wohnen mit ruhigen Farben<br />

Fotos Anbieter /Hersteller<br />

Caffee Latte Geschwungene Linien<br />

liegen im Trend; Sofa Gommosa<br />

Westwing Organisch geformter Loungesessel Fleur aus Bouclestoff<br />

Westwing Schlichtes Regal Libby im<br />

Retro-Design<br />

Green Lili Leinwandkunst im naturfarbenen<br />

Schachbrettmuster<br />

Sweetpea & Willow Dekoratives Travertin-Vasenpaar<br />

im Marmorlook<br />

Eichholtz Boucle-Sofabezug und Kugelkissen<br />

aus einem Guss


Promotion<br />

Interior | Living + Design | 63<br />

Ein Hoch aufs Handwerk<br />

6. interior – Messe für Ambiente, Lifestyle und Innovationen<br />

Am Freitag, den 22. März um 12:00 Uhr, eröffnet im Veranstaltungsforum<br />

Fürstenfeld Dr. Fabian Mehring, Bayerischer Staatsminister für Digitales,<br />

die diesjährige interior-Messe. Sie dauert bis 24. März.<br />

Fotos Pfifficum<br />

Mit ihren Themenbereichen Inneneinrichtung,<br />

Wohnaccessoires, Lifestyle<br />

& Ambiente, Genuss & Freude sowie<br />

Innovationen präsentiert die interior<br />

sowohl aktuelle Trends für ein gemütliches Zuhause<br />

als auch ausgefallene Ideen, die jede Wohnung einzigartig<br />

machen. Darüber hinaus stellt sie Konzepte<br />

für ein modernes und energieeffizientes Zuhause<br />

vor, das neu durchdacht und gleichzeitig einladend<br />

ist. Die Aussteller stammen vorwiegend aus der Region.<br />

Interessierte haben die Möglichkeit, sich in<br />

angenehmer Atmosphäre Tipps und individuelle<br />

Beratungen von Profis geben zu lassen oder informative<br />

Vorträge zu besuchen. Heuer freuen sich<br />

über 55 Aussteller in der Tenne und im Innenhof auf<br />

zahlreiches Publikum.<br />

Die interior ist eine Kooperationsveranstaltung der<br />

Agentur Pfifficum mit der Kreishandwerkerschaft, der<br />

Schreinerinnung im Landkreis und des Gewerbeverbands<br />

Fürstenfeldbruck. Damit leistet die Messe einen<br />

aktiven Beitrag zur Förderung des Handwerks und des<br />

regionalen Mittelstandes. Ein Gewinnspiel in Form einer<br />

Messe-Rallye lädt die Besucher:innen ein, sich auf den<br />

Messeständen genau umzuschauen und nach Schmetterlingen<br />

Ausschau zu halten. Der erste Preis wird in<br />

diesem Jahr eine 300-Watt-Mini-PV-Anlage aus dem<br />

Hause Sunset Energietechnik sein. Die Kinderbetreuung<br />

mit der Schmetterlingswerkstatt übernimmt auch in<br />

diesem Jahr wieder die Initiative Kreativ-er-leben aus<br />

Fürstenfeldbruck. Neben Honighütten, der Hill-Distillery<br />

und dem Weinhaus Pfaffmann präsentiert auch<br />

die Solidargemeinschaft „Unser Land“ Gaumenfreuden<br />

und informiert über die regionale Herstellung ihrer Produkte.<br />

Der Verein „Kurz-mal-helfen e.V.“, die Würstlprinzessin<br />

Nici Aschenwald und das Team des Ameisenstüberls<br />

übernehmen die Verpflegung der Besucher. <br />

Freier Eintritt.<br />

ViSdP: www.<br />

.de, Agentur für Events, Messen und Marketing<br />

22. - 24. März <strong>2024</strong><br />

Freier Eintritt. Fr 12 - 18 Uhr, Sa + So 10 - 18 Uhr<br />

Veranstaltungsforum Fürstenfeld<br />

www.interior-messe.de


64 | Living + Design | Schönheit des Unperfekten<br />

Kennen Sie Kintsugi?<br />

Keramik reparieren im japanischen Stil<br />

Die jahrhundertealte japanische Tradition Kintsugi ist eine traditionelle<br />

Technik, mit der zerbrochene Keramikgegenstände repariert werden. Der<br />

Begriff bedeutet wörtlich so viel wie „Verbinden mit Gold". Dabei entstehen<br />

neue Kunstwerke. Probieren Sie die Technik einmal selbst aus!<br />

Fotos iStock<br />

Bei Kintsugi geht es um viel mehr als nur darum,<br />

ein zerbrochenes Gefäß zu reparieren.<br />

Hinter der alten japanischen Tradition stehen<br />

Gedanken wie Wertschätzung, Heilung<br />

und die Schönheit des Unvollkommenen. Der Lohn<br />

der mühevollen Arbeit ist ein ästhetisch ansprechendes<br />

Unikat, das als individuelles und stylishes Accessoire<br />

alle Blicke auf sich zieht. Kein Wunder, dass sich die<br />

Kintsugi-Technik zu einem wahren Trend entwickelt.<br />

Dabei werden die Bruchkanten der Scherben mit<br />

gold-, silber- oder platinfarbenem Speziallack wieder<br />

zusammengefügt, was wie dekorative schimmernde<br />

Narben wirkt und das scheinbar Unperfekte betont.<br />

Während japanische Kintsugi-Künstler:innen den sehr<br />

teuren Urushi-Lack nutzen, können Anfänger in der<br />

Regel mit einem herkömmlichen Zwei-Komponenten-<br />

Kleber auf Epoxidharzbasis beginnen, der in jedem<br />

Baumarkt erhältlich ist. Im Hobbyfachhandel sind<br />

auch DIY-Kintsugi-Sets zu bekommen. In den sozialen<br />

Medien kursieren zahlreiche Tutorials zum Erlernen<br />

der Technik. Probieren Sie den Trend aus, der Nachhaltigkeit<br />

praktiziert und genießen Sie außerdem den<br />

meditativen Aspekt, den Kintsugi mit sich bringt! Wer<br />

sich ausführlicher mit der Geschichte von Kintsugi<br />

beschäftigen möchte, für den steht ausreichend Literatur<br />

zur Verfügung.


Living + Design | 65<br />

Mit Wabi Sabi wohnen<br />

Abstrakte Gemälde im Japan-Style<br />

Unter Wabi Sabi versteht man ein japanisches Designkonzept, das auf der<br />

Klarheit und Schönheit des Unperfekten basiert. Dabei werden ganz bewusst<br />

Störungen eingebaut oder Elemente miteinander kombiniert, die nicht immer<br />

hundertprozentig zusammenpassen. Hier ein Vorschlag zum Nachmachen<br />

Idee und Fotos Staedtler<br />

Gemälde in Schwarz-Weiß-Rot<br />

Man braucht:<br />

Leinwand, Spachtel, Wasser, Dekosand, flache Borstenpinsel in zwei<br />

Breiten, Gefäß zum Anrühren, 250 g FIMOair in Weiß, Acrylfarben in<br />

Weiß, Schwarz und Rot<br />

So wird’s gemacht:<br />

Portionsweise Dekosand mit FIMOair und etwas Wasser zu einer leicht zähen<br />

Masse vermischen und diese Stück für Stück mit der Spachtel grob auf<br />

der ganzen Leinwand verteilen. Diese einen Tag lang bei Raumtemperatur<br />

an der Luft trocknen lassen. Die raue Fläche dann mit weißer Acrylfarbe<br />

grundieren und wieder gut trocknen lassen. Etwas schwarze Farbe auf die<br />

Spachtel geben und damit flach über die Leinwand streichen, so dass das<br />

Schwarz nur auf den Erhöhungen haften bleibt. Mit einem breiten groben<br />

Pinsel können dann weitere schwarze Akzente gesetzt werden. Zum Schluss<br />

mit roter Farbe und einem kleineren Borstenpinsel weitere Highlights platzieren.<br />

Nach Wunsch rahmen – und fertig!


66 | Vorschau + Impressum<br />

Vorschau<br />

Fotos<br />

Lafuma, pixabay, Siegfried Knittel<br />

Heiraten<br />

Outdoor-Möbel Schlemmen<br />

Entspannen in der Natur<br />

mit Spargel<br />

Impressum<br />

<strong>SchlossMagazin</strong><br />

10. Jahrgang ♦ www.schlossmagazin.com<br />

Das regionale Lifestylemagazin <strong>SchlossMagazin</strong><br />

erscheint in Kooperation mit dem Verlag<br />

Kastner AG<br />

Schloßhof 2–6 ♦ 85283 Wolnzach<br />

Tel. +49 (0) 8442 - 92 53 - 0 ♦ Fax +49 (0) 8442 - 22 89<br />

E-Mail: info@kastner.de<br />

www.kastner.de<br />

Anzeigenpreisliste:<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 13, gültig seit 1. Januar <strong>2024</strong><br />

Layout:<br />

Martina Vodermayer<br />

www.martavictor.design<br />

Druck:<br />

Kastner AG<br />

Schloßhof 2–6 ♦ 85283 Wolnzach<br />

www.kastner.de<br />

Social Media:<br />

https://www.facebook.com/schlossmagazinbs<br />

Herausgeber:<br />

Raimund T. Arntzen<br />

Tel. 08251 - 8 88 08 - 52 ♦ arntzen@medienfusion-online.de<br />

Chefredaktion:<br />

Hannelore Eberhardt-Arntzen<br />

Tel. 08251 - 5 10 59 ♦ eberhardt.arntzen@medienfusion-online.de<br />

Weitere Mitarbeiter:innen dieser Ausgabe:<br />

Sylvia Schaab<br />

Online-Redaktion: onlineredaktion@medienfusion-online.de<br />

Anzeigen / Marketingleitung:<br />

Raimund T. Arntzen<br />

Tel. 08251 - 8 88 08 - 52 ♦ arntzen@medienfusion-online.de<br />

Abonnement:<br />

Das <strong>SchlossMagazin</strong> erscheint online als Blättertool jeweils zum<br />

Anfang eines Monats und wenige Tage später in Print. Der<br />

Preis für ein Jahres abonnement beträgt 60.– € inkl. MwSt<br />

und Versandkosten (Inland).<br />

Urheber- und Verlagsrecht:<br />

Copyright © <strong>2024</strong> für alle Beiträge bei Kastner AG. Kein Teil<br />

dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des<br />

Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden.<br />

Unter dieses Verbot fallen insbesondere der Nachdruck und<br />

die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme<br />

in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf<br />

elektronischen Datenträgern.


Kunsthandwerk<br />

aus Bast von<br />

Else Stadler-Jacobs<br />

17.11.2023<br />

bis<br />

28.7. <strong>2024</strong><br />

Staatliches Textil- und<br />

Industriemuseum Augsburg (tim)<br />

www.timbayern.de


Foto©MHK<br />

Stefano und Giovanni Zarrella<br />

Unsere Empfehlung – scharf kalkuliert.<br />

KÜCHENSTUDIO CAROLA GRAUL | Im Moos 5 | 86477 Adelsried | Telefon: 0 82 94 - 8 69 70<br />

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9 - 19 Uhr | Sa. 9 - 14 Uhr | Sonntag SCHAUTAG von 13 - 16 Uhr<br />

Sheridan Tower | Max-Josef-Metzger-Str. 21 | 86157 Augsburg | Telefon: 08 21 - 8 09 02 20<br />

Öffnungszeiten: Di. - Fr. 10 - 18 Uhr | Sa. 10 - 14 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung<br />

E-Mail: info@graulkuechen.de | www.graulkuechen.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!