03.04.2023 Aufrufe

SPORTaktiv April 2023

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ÖSTERREICHS GRÖSSTES AKTIVSPORT-MAGAZIN<br />

FIT | RUN | BIKE | OUTDOOR<br />

€ 6<br />

APRIL<br />

MAI<br />

<strong>2023</strong><br />

www.sportaktiv.com<br />

Aussichtsreich<br />

Frühlingshafte Wandertouren, sportive Herausforderungen,<br />

Familien-Auszeiten im Sattel und der Van als Partner für Aktive<br />

ÖSTERREICHISCHE POST AG, MZ 03Z034992M, RETOUREN AN POSTFACH 100, 1350 WIEN, TOP TIMES MEDIEN GMBH,<br />

GADOLLAPLATZ 1, 8010 GRAZ, FOTO: LÖFFLER/LORENZ MASSER<br />

FIT YOGA-AUSZEIT RUN SANFTE LAUFSCHUH-REVOLUTION BIKE GRAVEL-SPECIAL


Der Anaconda Trail GTX BOA wurde speziell<br />

entwickelt, um Trails selbstbewusst zu meistern und<br />

Bestleistungen zu erzielen. Die UGC®-Außensohle von<br />

Viking sorgt für unschlagbaren Grip und Stabilität,<br />

während eine wasserdichte, atmungsaktive GORE-TEX-<br />

Membran besten Schutz vor den Elementen bietet. Auch<br />

ohne BOA® Fit System erhältlich.<br />

vikingfootwear.com


EDITORIAL<br />

Alfred Brunner<br />

<strong>SPORTaktiv</strong>-Geschäftsführer<br />

alfred.brunner@styria.com<br />

Absolute Freiheit<br />

Der Innovationsgrad der Sportindustrie kennt scheinbar keine<br />

Grenzen. Nach einigen Jahren erkennt man, ob aus einer coolen Idee<br />

ein nachhaltiger Trend wird. In dieser Ausgabe widmen wir uns<br />

umfassend einem Megatrend: dem Gravelbiken. Das englische Wort<br />

„Gravel“ heißt Schotter und bringt damit das ideale Einsatzgebiet auf<br />

den Punkt. Feldwege und leichte Waldwege, wo man mit dem Rennrad<br />

stoppen muss und wo das Mountainbike unterfordert ist, werden auf<br />

einmal zum Ort der Freude. Mit dem Gravelbike bist du nie falsch<br />

unterwegs und die deutlich höhere Geschwindigkeit im Vergleich zum<br />

Mountainbike zaubert ein Lächeln ins Gesicht.<br />

Es geht vor<br />

allem um das<br />

Thema Freiheit<br />

und Abenteuer.<br />

Der Trend wurde wieder mal in den USA<br />

geboren. Rennräder bekamen breite Reifen,<br />

Mountainbikes bekamen Rennlenker und das<br />

gute alte Querfeldeinrad wurde auf Komfort<br />

getrimmt. Das heutige Gravelbike ist aber<br />

nicht nur eine eigene Radkategorie, es ist viel<br />

mehr. Es geht vor allem um das Thema Freiheit<br />

und Abenteuer. Für Gravelbiker wird jede Ausfahrt<br />

zum sportiven Mikroabenteuer. Wir zeigen dir die neuesten<br />

(Race-)Gravelbikes inklusive praktischem Zubehör sowie die besten<br />

Gravelbike-Destinationen im Alpenraum. Faszinierend ist auch die<br />

Story über Sebastian Breuer, Sieger des wildesten Bikepacking-Events<br />

in Europa, dem „Badlands“.<br />

NEW COLLECTION<br />

OUT NOW!<br />

Weitere Highlights dieser Ausgabe: Yoga für Ausdauersportler,<br />

actionreiche Obstacle-Runs, individuelles Vanlife, Frühjahrs-Wandertouren<br />

und herausfordernde Sportklettersteige.<br />

Für Anregungen zum Besserwerden an alfred.brunner@styria.com<br />

sag ich wie immer „Danke“.<br />

Bleib fit,<br />

P.S.: Das echte Leben ist analog – geh raus und spür es!<br />

FOTO: Thomas Polzer<br />

Hol dir dein <strong>SPORTaktiv</strong> bequem per Post nach Hause!<br />

Sechs Stammausgaben inkl. vier Guides pro Jahr um € 36,–<br />

Abobestellung: 01-51414-900, abo@sportaktiv.com<br />

FIRST DEGREE<br />

Deeluxe Sportartikel Handels GmbH<br />

Europastraße 8/1 • 6322 Kirchbichl<br />

Austria • info@firstdegree.at<br />

WWW.FIRSTDEGREE.AT


Was wäre, wenn weniger Mehr ist.<br />

Sich auf das Wesentliche konzentrieren.<br />

Bei sich sein. Sich frei fühlen.<br />

Wir alle finden das am selben Ort: In der Natur.<br />

Bei Montane ist weniger Mehr.<br />

Es ist eine Geisteshaltung.<br />

Eine Praxis. Jeder Stoff ist sorgfältig ausgewählt.<br />

Jede Naht ist von Bedeutung.<br />

Ausrüstung, auf die du dich verlassen kannst.<br />

damit du alles hast, was du brauchst.<br />

Nicht ein Gramm mehr. Kein Gramm weniger.


montane.com


56<br />

FIT<br />

Yoga kann<br />

(viel) mehr 20<br />

Der vielleicht schönste<br />

„Rückzug“ aus dem Alltag<br />

im Porträt<br />

+Top 20 Adressen<br />

FOTO: Erzberg Dirtrun/August Zöbl<br />

Fit mit Yoga 24<br />

Sechs Yoga-Übungen<br />

(nicht nur) für Ausdauersportler<br />

Mut zur Vielfalt 30<br />

Warum man auch sportlich<br />

über den Tellerrand<br />

blicken sollte<br />

Gut versorgt<br />

läuft es besser 34<br />

Alles zu Mikronährstoffen<br />

für sportliche Menschen<br />

+Top 6 Mikronährstoffe<br />

Daten-<br />

Überflieger 42<br />

Was Einsteiger-GPS- Uhren<br />

von ihren Profi-Pendants<br />

unterscheidet<br />

+Top 6 GPS-Uhren<br />

90<br />

FOTO: Sebastian Samek<br />

RUN<br />

Vom Hirten<br />

zum Trail-Profi 48<br />

Trailrunner Daniel Jung<br />

über seine Leidenschaft<br />

Ultra-Distanzen<br />

Gefühls-<br />

Revolution 50<br />

Laufschuh-Geometrie –<br />

und warum das Gefühl<br />

nach wie vor zählt<br />

+Top 6 Laufschuhe<br />

Laufen plus 56<br />

Was an Obstacle Runs fasziniert,<br />

und wie man sich<br />

darauf vorbereiten kann<br />

+Top 20 Events<br />

Von den Socken 64<br />

Das oft unterschätzte<br />

Ausrüstungsteil Laufsocken<br />

im Blickpunkt<br />

+Top 6 Laufsocken<br />

8 10 Fragen<br />

11 Fit mit Sumi<br />

28 Kelag Fit-Talk<br />

40 Rezept-Tipp<br />

138 Impressum<br />

138 Nachspiel<br />

BIKE<br />

Ordentlich Druck<br />

am Pedal 70<br />

Alles über Gravelbikes für<br />

die sportliche Gangart<br />

+Top 6 sportliche Gravels<br />

Allseits bereit 78<br />

Welche Schuhe sich fürs<br />

Graveln eignen und was es<br />

am Pedal zu beachten gibt<br />

+Top 6 Schuhe & Pedale<br />

Führ mich<br />

zum Schotter 82<br />

Wo es sich in Österreich<br />

mit dem Gravelbike gut<br />

urlauben lässt<br />

+Top 20 Gravel-Regionen<br />

Rad-iologe<br />

unterwegs 90<br />

Badlands-Sieger Sebastian<br />

Breuer über neue Wege<br />

Freizeit-Biker 94<br />

E-Trekkingbikes – die<br />

praktischen Allrounder<br />

unter den E-Bikes<br />

+Top 6 E-Trekkingbikes<br />

Magische Zeit<br />

am Bike 96<br />

Wie Familien-Radtouren<br />

Kinder begeistern<br />

+Top 20 Familien-Touren<br />

OUTDOOR<br />

Frühlingsboten<br />

genießen 106<br />

Was es über Wandertouren<br />

in der frühen Saisonphase<br />

zu wissen gilt<br />

+Top 20 Frühlingstouren<br />

Hart, härter,<br />

Hardshell 114<br />

Alles über den vielseitigen<br />

Outdoor-Begleiter alias<br />

Hardshell-Jacke<br />

+Top 6 Hardshelljacken<br />

Jäger des<br />

Moments 122<br />

Vittorio Messini über<br />

wiederkehrende Ziele<br />

und Momente, die bleiben<br />

Durch die<br />

steilsten Wände 126<br />

Sportklettersteige und der<br />

Reiz der vertikalen Herausforderung<br />

am Fixseil<br />

+Top 20 Sportklettersteige<br />

Weniger ist<br />

mehr 134<br />

Worauf es beim #vanlife<br />

ankommt<br />

006


Ihr neues<br />

Urlaubsziel.<br />

Entspannung – Schlag auf Schlag:<br />

Das erwartet Sie in unseren Falkensteiner<br />

Hotels & Residences dank unseres ausgedehnten<br />

Freizeitangebots aus Golf, Wellness und Yoga.<br />

Jetzt buchen auf falkensteiner.com


10 FRAGEN<br />

Kurt Matzler<br />

„Optimisten leben länger“<br />

Was magst du an dir?<br />

1 Meinen Optimismus<br />

und meinen Glauben an das<br />

Gute im Menschen. Das ist<br />

zwar nicht immer von Vorteil,<br />

aber wir wissen ja:<br />

Optimisten leben länger!<br />

Was fehlt unserer<br />

2 Gesellschaft?<br />

Optimismus und Glaube an<br />

die Zukunft bei den jungen<br />

Menschen, die ja nicht die<br />

letzte Generation sind, sondern<br />

die erste, die uns in<br />

eine emissionsfreie Zukunft<br />

führen kann. Die<br />

Jugend kann ihre Zeit in<br />

Klebeaktionen investieren<br />

oder ins Entwickeln von<br />

besseren Technologien.<br />

Ich bin für Zweiteres.<br />

Wann hattest du zuletzt<br />

3 Angst? Und wie hast du<br />

sie bewältigt?<br />

Als Optimist habe ich selten<br />

Angst und ich bin überzeugt,<br />

dass einer der größten<br />

Fehler, den man machen kann,<br />

es ist, Angst zu haben, einen Fehler<br />

zu machen.<br />

Was gibt dir Hoffnung?<br />

4 Wie meine zwei Jungs mit<br />

Optimismus, Lebensfreude und<br />

Energie ihre Wege gehen.<br />

Deine Lieblingsserie? Warum?<br />

5 Aus Zeitgründen sehe ich keine<br />

Serien. Gäbe es allerdings „Das Leben<br />

ist schön“ von Roberto Benigni<br />

als Serie, würde ich mich tatsächlich<br />

hinreißen lassen. Mich begeistert,<br />

wie man in den schwierigsten<br />

Situationen mit Humor und Optimismus<br />

überleben kann.<br />

ZUR PERSON<br />

Kurt Matzler<br />

(53) ist Professor<br />

für Strategisches<br />

Management an der<br />

Uni Innsbruck. Als leidenschaftlicher<br />

Radfahrer finishte er das Race Across<br />

America 2022 (RAAM). Soeben ist sein<br />

Buch zum RAAM erschienen: „DAS<br />

HIGH PERFORMANCE MINDSET“.<br />

6<br />

Was würdest du noch gerne<br />

lernen wollen?<br />

Gitarre spielen und dazu singen.<br />

Als Jugendlicher war ich autodidaktischer<br />

Gitarrenspieler – nicht<br />

sehr erfolgreich. Das würde ich<br />

gerne nachholen.<br />

FOTO: Irene Rapp<br />

Was bereust du?<br />

7 Und warum?<br />

Langfristig bereut man weniger<br />

Dinge, die man getan hat,<br />

sondern eher Dinge die man<br />

nicht getan hat. Und davon<br />

gibt es viele, ich habe noch<br />

viel vor …<br />

Dein Trainingstipp<br />

8 für unsere Leser?<br />

Nach einem strukturierten<br />

Trainingsplan trainieren. Es<br />

zählt nicht Umfang, sondern<br />

Qualität. Als ich begann nach<br />

einem professionellen Trainingsplan<br />

zu trainieren, konnte<br />

ich bei gleichem Trainingsumfang<br />

meine Leistung um<br />

etwa 20 Prozent verbessern.<br />

Was wäre dein<br />

9 Regenerationstipp?<br />

Einer der wichtigsten und am<br />

häufigsten unterschätzten Erfolgsfaktoren<br />

ist guter Schlaf.<br />

Darauf lege ich besonders<br />

großen Wert. Je besser man<br />

schläft, desto besser regeneriert<br />

man, je besser man regeneriert,<br />

desto härter kann man trainieren.<br />

Um gut zu schlafen, sollte<br />

man Folgendes vermeiden: hartes<br />

Training am Abend, spätes Abendessen,<br />

Alkohol und Blaulicht vor<br />

dem Schlafen (z.B. Smartphone).<br />

Bitte noch um deinen<br />

10 Ernährungstipp?<br />

In einem guten Ernährungsplan<br />

sollten zwei Dinge nicht fehlen:<br />

Erstens, Omega-3-Fettsäuren. Diese<br />

nehme ich täglich durch Fischöl zu<br />

mir. Und zweitens: Ich belohne<br />

mich ein- oder zweimal pro Woche<br />

mit gutem Essen und gutem Wein.<br />

Das lass ich mir nicht nehmen.<br />

008


Jetzt aber fix.<br />

Der Kia Ceed SW im Fixzins-Leasing.<br />

Wir leben in bewegten Zeiten. Alles ist im Wandel, nichts ist so genau vorherzusagen. Schön, dass es<br />

etwas gibt, auf das du dich fix verlassen kannst: das Kia Fixzins-Leasing zum Beispiel. Es bleibt trotz<br />

stetig steigernder Zinsen über die gesamte Leasingdauer fix auf 4,99%! Jetzt bei allen lagernden<br />

Kia Ceed Modellen.<br />

CO 2 -Emission: 145-118 g/km, Gesamtverbrauch: 4,5-6,4 l/100km<br />

Symbolfoto. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Geräuschpegeldaten nach vorgeschriebenen Messverfahren gemäß der Verordnung (EU) Nr. 540/2014 und Regelung Nr. 51.03 UN/ECE<br />

[2018/798] ermittelt: Kia Ceed SW Fahrgeräusch dB(A) 70.0-63.0 / Nahfeldpegel dB(A) /min -1 76.0-73.0 / 3750-3000.


ZITAT<br />

Bergsteigen und Klettern<br />

waren ein hervorragender<br />

Mechanismus, das soziale<br />

Korsett abzulegen und<br />

meine Freiheitsliebe in<br />

die Realität umzusetzen.<br />

Stefan Glowacz, Extrembergsteiger<br />

zitiert aus dem Buch HELDENSTOFF<br />

(Autor Axel Rabenstein, Meyer & Meyer Verlag)<br />

010


FIT MIT SUMI<br />

Christoph Sumann<br />

Als Biathlet viele Jahre Weltklasse, jetzt<br />

leidenschaftlicher Freizeitsportler.<br />

Ein Blick nach<br />

Norwegen<br />

6. bis 8. Oktober<br />

Gleiche<br />

Online-<br />

Anmeldetarife<br />

wie<br />

2022!<br />

präsentiert von<br />

FOTO: Christoph Sumann<br />

Als die „Sportunion Österreich“ kürzlich anfragte, ob ich als Testimonial<br />

das Nachwuchsförderprojekt „Young Athletes“ unterstützen<br />

würde, musste ich nicht überlegen, sondern hab gleich zugesagt.<br />

Nicht nur, weil ich selbst in einem „Sportunion“-Verein groß geworden<br />

bin, sondern weil das Thema Jugendsport so wichtig ist. Und da<br />

reden wir wiederum nicht vorrangig von Medaillen der Zukunft, sondern<br />

davon, wovon es in einer Gesellschaft nicht genug geben kann:<br />

einer Bewegungs- und Sportkultur.<br />

Ich bin von Herzen Österreicher, aber wäre ich keiner und könnte<br />

mir ein Land aussuchen, wäre ich gern Norweger. Von dem Land<br />

bin ich begeistert, von der Landschaft, den Sportlern und von der<br />

dortigen Bewegungskultur. Sport und Bewegung gehören von klein<br />

auf dazu, sind ganz fest in der Gesellschaft verankert. Schon Kindergartenkinder<br />

sind mehr draußen als<br />

drinnen. Und es wird den Kindern von<br />

Ein Nebeneffekt<br />

dieser allgegenwärtigen<br />

Bewegungsbegeisterung<br />

ist,<br />

dass Norwegen in<br />

jeder Sportart<br />

Weltspitze ist.<br />

den Eltern vorgelebt: Von 9 bis 16 Uhr<br />

wird gearbeitet, dann ziehen alle Richtung<br />

Holmenkollen: Mit dem Rad, mit<br />

den Skiern, mit allem, was denkbar ist.<br />

Und mit Kind und Kegel. Bei Sportveranstaltungen<br />

sind Klein und Groß mit<br />

dabei. Alle sind polysportiv, im Sommer<br />

wie im Winter. Ein Nebeneffekt<br />

dieser allgegenwärtigen Bewegungsbegeisterung<br />

ist, dass Norwegen in jeder<br />

Sportart Weltspitze ist.<br />

Dort ist die Masse im Jugendsport<br />

so groß, dass du nicht selektieren<br />

musst. Bei uns bleibt nichts übrig, als Kinder mit 12, 13 für eine<br />

Sportart zu spezialisieren und zu hoffen, dass sie dranbleiben – weil<br />

die Breite fehlt. Dazu kommt die Konkurrenz, der digitale Triathlon:<br />

Handy, Playstation, Fernseher.<br />

Wer sollte es den Kindern vorleben, wenn nicht wir Erwachsene<br />

und Eltern? Als U14-Fußballtrainer, wo auch mein eigener Sohn<br />

spielt, merke ich, dass auch da die Luft dünner wird, zunehmend die<br />

Wertschätzung vieler Eltern für die Arbeit in den Sportvereinen abhanden<br />

kommt. Liebe Eltern, was ihr euren Kids vorlebt, ist entscheidend.<br />

Und wenn ihr euch selbst nicht bewegen wollt, gebt euren Kindern<br />

die Chance, Sport zu betreiben, draußen zu sein und sich auszutoben.<br />

Dazu muss man gar kein Norweger sein.<br />

Halbmarathon<br />

Kröne dich über 21 km zum<br />

Hervis Halbmarathon Finisher!<br />

Geteilte Marathonstrecke laufen<br />

und trotzdem das volle Marathonfeeling<br />

genießen.<br />

Viertelmarathon<br />

Die perfekte Einsteiger-Distanz<br />

am Sonntag!<br />

Die idyllische Laufstrecke über<br />

10,55 km ist ideal geeignet um<br />

erstmalig die „Graz Marathon“<br />

Atmosphäre aufzunehmen.<br />

Pack die Laufschuhe und die<br />

Shoppingtasche ein!<br />

Jetzt gleich anmelden:<br />

www.grazmarathon.at<br />

Ein Event von


012


FOTO: Christopher Jörgler e.U.<br />

Paradies dreckig schön<br />

Beim Erzberg Dirtrun findest du dich in einer Kulisse wie in<br />

einem Hollywood-Blockbuster. Sagenumwobene Stollensysteme,<br />

leuchtende Märchengrotten, bizarre Mondlandschaften,<br />

azurblaue Schlammteiche oder riesige Bergbaumaschinen.<br />

1300 Jahre Erzabbau in der heute hochmodernen<br />

aktiven Erzmine ermöglichen einzigartige<br />

Hindernisse. Teilweise führt die Laufstrecke entlang<br />

der Rennpiste des legendären „Erzbergrodeos“. Und<br />

du stellst dich ähnlichen Herausforderungen wie die<br />

Reality-Stars der PRO7-Show „Das große Promi-Büßen“, die<br />

auch hier gedreht wird. Hindernislauf-Neuling oder Ultralauf-Profi?<br />

Wähle aus vier Bewerben:<br />

Fun-Distanz (8 km), Challenge (16<br />

km), Extreme (24 km) oder Survival<br />

(40 km). Termine: 15.7., 16.7.,<br />

22.7.<strong>2023</strong> www.erzbergsport.at<br />

013


014


30 Jahre Klassiker im Süden<br />

Der Graz Marathon, Herbstklassiker für die ganze Familie<br />

im Süden von Österreich, feiert heuer seinen<br />

30. Geburtstag (6.–8. Oktober): Mit ultimativem Marathon-Feeling<br />

durch die Grazer Innenstadt, mit Tausenden<br />

begeisterten Zusehern und einzigartigem Flair!<br />

Dieses kann man nicht nur beim Laufen, sondern an den<br />

Tagen davor auch beim Flanieren durch die Altstadt genießen.<br />

Am besten ist es, die Teilnahme am Marathon<br />

gleich mit einem entspannten verlängerten Wochenende<br />

fürs Sightseeing, Shoppen und Genießen zu verbinden:<br />

in der Grazer Altstadt oder mit einem Ausflug ins<br />

herbstliche Umland. Herbstzeit ist ja auch Weinzeit!<br />

www.grazmarathon.at<br />

www.graztourismus.at<br />

www.regiongraz.at<br />

FOTO: GEPA pictures/ Wolfgang Grebien;<br />

015


ANZEIGE / FOTO: Heiltherme Bad Waltersdorf<br />

HEILTHERME<br />

BAD WALTERSDORF<br />

Optimum erreicht!<br />

Mit OPTIMUM ® ging<br />

Bernd Rumpf erfolgreich<br />

über die Ziellinie.<br />

Optimal vorbereitet hat<br />

Bernd Rumpf im Vorjahr<br />

den Halbmarathon Graz absolviert<br />

und seine persönliche Bestzeit<br />

erreicht. Das Geheimnis seines<br />

Erfolgs: die professionelle Unterstützung<br />

der OPTIMUM®-Coaches<br />

der Heiltherme Bad Waltersdorf.<br />

Fundiertes Know-how der Coaches<br />

und digitale Gesundheits tools<br />

haben ihn über sechs Monate begleitet.<br />

„Ich war die ganze Zeit in guten<br />

Händen, die Betreuung war absolut<br />

top“, blickt Bernd auf eine intensive<br />

und erfolgreiche Zeit zurück.<br />

Auch das Trainerteam rund um<br />

Bernd Haas ist mit dem Erreichten<br />

zufrieden: Die Kilos purzelten und<br />

der Body-Mass-Index reduzierte<br />

sich. Der Fettstoffwechsel konnte<br />

um mehr als 25 Prozent verbessert<br />

werden und auch im anaeroben Qualitätsdauerlauf<br />

und Schwellenbereich<br />

sind deutliche Fortschritte<br />

sichtbar. „Das Halbmarathon-Tempo<br />

war zu Beginn 5:50 und liegt nun bei<br />

5:15 pro Kilometer“, freut sich die<br />

Laufexpertin Eva Maria Gradwohl.<br />

Lebe dein<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.heiltherme.at/optimum<br />

FOTO: ODLO<br />

EW<br />

Eine Trinkflasche gibt’s gratis dazu!<br />

Nur für kurze Zeit gibt es jetzt beim Kauf von zwei Dr. Böhm®<br />

Magnesium Sport® Produkten (jede Sorte) eine Premium-<br />

Trinkflasche (Wert: € 20,–) gratis dazu. 100 % auslaufsicher,<br />

BPA-frei, geruchsneutral, Verschluss mit einer Hand zu öffnen,<br />

geeignet für jede Standard-Fahrradhalterung. www.dr.böhm.at<br />

Holen dir deine gratis Trinkflasche jetzt in teilnehmenden Apotheken!<br />

FÜRS FITNESSSTUDIO<br />

UND MEHR<br />

Active 365, die neue Frühjahrs- und<br />

Sommerkollektion <strong>2023</strong> von ODLO,<br />

ist speziell für die Alltagsathlet/-innen<br />

von heute konzipiert, die nach<br />

bequemer und stylisher Funktionskleidung<br />

für ihr aktives Leben suchen.<br />

Die Produktlinie vereint angenehm<br />

weiche Stoffe mit hochmodernen<br />

Fertigungstechniken, einer<br />

schmeichelhaften Silhouette und<br />

zeitlosen Farbpaletten. Das Ergebnis<br />

ist eine stilvolle und leistungsstarke<br />

Kollektion für Workouts und<br />

mehr, die ganz auf Komfort ausgelegt<br />

ist. <br />

www.odlo.com<br />

Neues „Best of Gigasport“-Magazin ist da<br />

Wann bringt die Natur dein Herz zum Springen? Beim Gipfelsieg<br />

über 3000 Metern? Beim Downhill-Ride ins Tal? Beim Paddeln in<br />

den Sonnenuntergang? In der Natur erleben wir die umfangreichen<br />

Sportmöglichkeiten der warmen Jahreszeit. Dazu gibt es passend<br />

inspirierende Sportgeschichten, die spannendsten Neuheiten der<br />

Saison und exklusive Tipps der Gigasport-Experten/-innen. So<br />

erklärt Birgit Grossmann von Patagonia, warum die Produktion<br />

von Kleidung und der Klimaschutz kein Widerspruch<br />

sein müssen. Simone Findeis, Jacqueline<br />

Bergemann und Bernhard Findling verraten ihre<br />

Lieblingsklettersteige und Stephan Kohlhauser<br />

gibt Tipps zur Wahl der perfekten Sportuhr.<br />

www.gigasport.at/best-of<br />

FOTO: Apomedica<br />

016


FOTO: Tourismusverband Villach GmbH/Karin Wernig<br />

STAND-UP-PADDELN ROCKT!<br />

Es ist weltweit eine der boomenden Wassersportarten und der Faaker See hat<br />

sich in den vergangenen Jahren zu einem besonders beliebten Treffpunkt für<br />

Stand-up-Paddle-Fans entwickelt. Nach dem großen Erfolg der Premiere im<br />

Vorjahr lädt die Paddelstadt Villach erneut zum „THE LAKE ROCKS SUP“,<br />

dem 4-Tages-Festival mit erweitertem Renn- und Rahmenprogramm. Mittelpunkt<br />

des Festivals wird wieder das SUP-Village bei Strandcamping Gruber in<br />

Faak sein. Hier starten viele der Rahmenveranstaltungen wie die SUP-Yoga-<br />

Sessions oder das große SUP-Picknick am Sonntag, und es wartet ein großes<br />

Testival-Angebot. www.paddlestadt.at/festival<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

FOTO: Heiltherme/Eisenberger<br />

S<br />

3 FRAGEN AN<br />

FIT<br />

MAG. GERNOT DEUTSCH, GF<br />

HEILTHMERME BAD WALTERSDORF<br />

Was bewegt dich<br />

aktuell im Business?<br />

Wir sind gerade dabei,<br />

unsere Vision „einer Liebeserklärung<br />

an die<br />

Kraft der Natürlichkeit“<br />

für unsere Gäste noch<br />

spürbarer zu machen. Unsere Thermalquelle<br />

in Bad Waltersdorf, die uns neben<br />

natürlichem Thermalwasser auch<br />

grüne Energie liefert, ist der Ursprung<br />

der Natürlichkeit. Aber auch viele andere<br />

Bausteine wie unsere herzlichen Mitarbeiter/-innen,<br />

die Behandlungen in<br />

der TSM®-Gesundheitsoase, die regionale<br />

Kulinarik in den Restaurants oder<br />

auch das Naturareal rund um die Therme<br />

und das Quellenhotel sind essenziell.<br />

Die ab <strong>April</strong> ausgewiesenen „Lebensquelle“-Naturwege<br />

laden unsere Gäste<br />

dazu ein, sich auf dem gesamten Areal<br />

im Lebensraum Wald zu bewegen.<br />

Endlich Kraulen können<br />

Du willst endlich richtig kraulen<br />

lernen? Dann ist das viertägige<br />

Schwimmcamp der KärntenTherme<br />

in Kooperation mit SPORT aktiv<br />

in Villach genau das Richtige für<br />

dich. Du bekommst in Theorie und<br />

Praxis die Basis des Kraulschwimmens<br />

vermittelt und bist im<br />

4*Thermenhotel Karawankenhof<br />

inkl. Halbpension, FIT-, FUN- und<br />

SPA-Bereich untergebracht.<br />

Neugierig? Dann schau auf<br />

bit.ly/sportaktiv-schwimmcamp-<strong>2023</strong><br />

FOTO: Daniel Waschnig<br />

Fitness zum Lesen<br />

Am 27. <strong>April</strong> erscheint das<br />

Buch „Fitnesslife“ von Gottfried<br />

Wurpes bei ecoWing.<br />

Innerhalb von drei Jahrzehnten<br />

hat der Oberösterreicher<br />

die Fitnessbewegung Österreichs<br />

geprägt und revolutioniert.<br />

„Heute geht in<br />

Österreich mehr als eine Million Menschen regelmäßig<br />

in eines von 1300 Fitnesscentern – längst Normalität<br />

für Menschen aller Bevölkerungsgruppen und Alterskohorten“,<br />

so Wurpes. Das Buch ist die Innenreise<br />

eines Außergewöhnlichen: Die Geschichte, wie aus einem<br />

schüchternen Lehrling ein selbstbewusster Athlet,<br />

Fitness-Visionär und herausragender Unternehmer<br />

wurde. Darin präsentiert er auch die „7 Qualitäten der<br />

Transformation“, auf denen sein Erfolg beruht.<br />

FOTO: ecoWing-Verlag<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Sport ist für mich ein Lebenselixier –<br />

egal ob Golfen, Schwimmen oder Radfahren.<br />

Sport hält gesund und verbindet<br />

uns. Wir lernen mit Menschen und<br />

Regeln umzugehen und im Team zusammenzuhalten.<br />

Sport hilft uns aber<br />

auch mit Niederlagen und Rückschlägen<br />

umzugehen und immer positiv<br />

nach vorne zu blicken.<br />

Dein vergangenes oder künftiges<br />

Aktivsport-Highlight?<br />

Die sonntägliche Ausfahrt mit den<br />

Thermenland E-MTBs ist ein Highlight.<br />

Wir sind unter dem Motto „You<br />

never ride alone“ unterwegs. Natur<br />

pur direkt vor der Haustür, unzählige<br />

Hometrails und die regionale Kulinarik<br />

mit Freunden erleben – das ist Gesundheit<br />

mit Genuss.<br />

017


IMMUNOBON<br />

Lichtblick für<br />

Pollengeplagte<br />

immunoBON® –<br />

Symptom linderung durch<br />

gezielte Mikroernährung.<br />

DER BRANCHENTREFF AM 2. MAI <strong>2023</strong><br />

SPORT & MARKE ist Österreichs größter<br />

Sportbusiness-Kongress. Seit über neun Jahren<br />

trifft sich das „Who’s who“ der Branche<br />

zum jährlichen Wissenstransfer. Top-Speaker<br />

und Experten zeigen die neuesten Trends und<br />

Entwicklungen im Sportbusiness auf. Der<br />

Branchentreff ist die ideale Plattform, um<br />

neue Kontakte zu knüpfen, sich mit Insidern<br />

auszutauschen und neue Sponsoring-Partnerschaften<br />

einzugehen. <strong>SPORTaktiv</strong> ist Medienpartner<br />

dieser renommierten und traditionellen<br />

Veranstaltung. www.sport-marke.at<br />

FOTO: istockEW<br />

FOTO: NICApur<br />

Aktuelle wissenschaftliche<br />

Studien zeigen: Menschen,<br />

die auf Pollen, aber auch<br />

auf Hausstaubmilben und Tierhaare<br />

überreagieren, können einen<br />

spezifischen Nährstoffbedarf haben.<br />

Mit der einzigartigen Nährstoff-Kombination<br />

in der Lutschtablette<br />

immunoBON® lässt sich<br />

dieser Bedarf decken und das Immunsystem<br />

gezielt stärken. Das<br />

Geheimnis: Spezielle, wie Taschen<br />

aufgebaute Molkenproteine können<br />

gezielt Mikronährstoffe wie<br />

Vitamin A, Zink und Eisen zu den<br />

Immunzellen transportieren. Lästige<br />

allergische Symptome und<br />

Reaktionen werden so nachhaltig<br />

gelindert.<br />

Die Einnahme von immuno-<br />

BON® ist denkbar einfach:<br />

Erwachsene lutschen täglich 2,<br />

Kinder täglich 1 Lutschtablette.<br />

Rezeptfrei in der Apotheke!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.immunobon.com<br />

ANZEIGE / FOTO: immunoBON®<br />

FOTO: Sport & Marke/Grießenböck<br />

Nichts für Warmduscher<br />

Um die 5 Grad Wassertemperatur und eisiger<br />

Wind waren die optimalen Voraussetzungen<br />

beim 5. Hallstättersee-Ice-Swimming im<br />

Strandbad Obertraun. Somit konnten fast alle<br />

Bewerbe nach dem Reglement der Internationalen<br />

Eisschwimmervereinigung auch tatsächlich<br />

als Eisschwimmen gewertet werden. Insgesamt<br />

präsentierten sich von den 51 Teilnehmenden<br />

aus sieben Nationen jene aus Deutschland<br />

stark. Link: bit.ly/ice-swimming<br />

FOTO: Iceswimming Hallstättersee/Joachim Gamsjäger<br />

Der Tausendsassa<br />

unter den Nährstoffen<br />

NICApur Magnesium Mehrwert<br />

enthält sechs unterschiedliche<br />

Magnesium- Verbindungen, die<br />

verschiedene Löslichkeitsprofile<br />

haben, kombiniert mit Vitamin B6<br />

in aktivierter Form und Vitamin<br />

D3. Es unterstützt einen normalen<br />

Energiestoffwechsel sowie die<br />

normale Funktion des Nervensystems,<br />

der Muskeln und der Psyche,<br />

trägt zur Zellteilung, zum<br />

Elektrolytgleichgewicht sowie zur<br />

Verringerung von Müdigkeit und<br />

Ermüdung bei. UVP: € 25,95<br />

www.nicapur.com<br />

018


FOTOS: Sportunion/GEPA, Sportunion/Harald Tauderer<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

FIT<br />

PANACOOL-<br />

KÄLTEKAMMER<br />

IN WARMBAD<br />

VILLACH<br />

Seit März gibt es im<br />

Kurzentrum<br />

Thermal- Heilbad<br />

des Gesundheitsund<br />

Thermenresort<br />

Warmbad-Villach<br />

die neue Kryo Suite<br />

-110 °C von Panacool.<br />

Bei der Kryotherapie<br />

wird der<br />

Körper Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ausgesetzt.<br />

Die Kryo Suite verspricht einen Kalorienverbrauch von bis zu 700<br />

Kalorien in nur drei Minuten, eine bessere Durchblutung der inneren<br />

Organe und Muskelgruppen sowie einen positiven Effekt<br />

auf die Blutgefäße und Venen. Für Sportler hochinteressant ist<br />

die bessere Regeneration nach intensiven Trainingseinheiten.<br />

www.warmbad.com; www.panacool.com<br />

Sumi setzt sich für „Young Athetes“ ein<br />

Die SPORTUNION hat mit „Young Athletes“ ein<br />

neues, polysportives und bundesweites Nachwuchsförderprogramm<br />

für den leistungsorientierten<br />

Wettkampfsport gestartet, das Österreichs<br />

Leistungssport fit für die Zukunft machen soll.<br />

„Einzelne Vereine bringen immer wieder gute Leistungssportler/-innen<br />

hervor, aber in der breiten<br />

Masse fehlt es. Vor allem, wenn ich mir Länder wie<br />

Norwegen ansehe. Bewegung und Sport gehören<br />

dort zum täglichen Brot. Umso mehr Menschen im<br />

Breitensport aktiv sind, desto mehr schaffen es<br />

auch in den Spitzensport“, sagt Programm-Botschafter<br />

und unser Kolumnist Christoph Sumann.<br />

Die vorerst auf drei Jahre angesetzte Förderung<br />

will bei der Grundausbildung junger Sportler/-innen<br />

ansetzen, jedes Jahr werden österreichweit<br />

rund 130 Nachwuchstalente im Alter von zwölf bis<br />

15 Jahren aufgenommen. www.sportunion.at<br />

FOTO: Daniel Waschnig<br />

ANZEIGE / FOTO: Melasan Sport<br />

SMELASAN SPORT<br />

Made in Salzburg<br />

Melasan Sport bietet<br />

hochwertige Sportnahrung<br />

aus Österreich.<br />

Ursprünglich für den Radsport<br />

entwickelt, erfreut sich<br />

MELASAN SPORT heute bei<br />

Ausdauer- und Hobbysportlerinnen<br />

und -sportlern unterschiedlichster<br />

Disziplinen großer Beliebtheit.<br />

Mit dem Produktionsstandort in<br />

Salzburg bietet MELASAN SPORT<br />

ein breites Spektrum hochwertiger<br />

Nahrungsergänzungsmittel für<br />

Sportler und Sportlerinnen, um die<br />

Leistungsfähigkeit im Wettkampf zu<br />

steigern oder die Regeneration nach<br />

dem Training zu verbessern – von<br />

Elektrolyt- und Proteingetränken<br />

über Kapseln bis hin zu Energieriegel<br />

und High-Energy-Gelen. Die speziell<br />

für den Sport entwickelte Zusammensetzung<br />

hochwertiger und<br />

natürlicher Inhaltsstoffe sorgt dabei<br />

für eine schonende Aufnahme und<br />

eine optimale Verträglichkeit im<br />

Körper.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.melasan-sport.at<br />

019


TREND Yoga<br />

Yoga kann<br />

(viel) mehr!<br />

Warum bitte Yoga? Viel zu wenige Freizeitsportler wissen<br />

um den wahren Wert von Yoga als absolute Bereicherung<br />

und sinnvolle Ergänzung eines guten Trainingsprogramms.<br />

Wir zeigen dir, wie man voll in diese Philosophie mit all<br />

ihren Facetten eintauchen kann. Du musst dafür nur einen<br />

kurzen „Rückzug vom Alltag“ antreten. von Thomas Polzer<br />

020


FIT<br />

AUSZEIT.<br />

Yoga-Retreats wie die von<br />

Petra Zink in der „Hepi<br />

Lodge“ in Obergail sind<br />

eine einzigartige Erfahrung.<br />

FOTO: Stefan Köchel<br />

021


TREND Yoga<br />

Y<br />

oga kann gerade<br />

für Freizeit- und<br />

Ausdauersportler<br />

eine großartige Bereicherung<br />

in vielerlei<br />

Hinsicht<br />

sein“, ist die Sportwissenschafterin<br />

und Yogalehrerin Petra Zink überzeugt,<br />

„denn es ist ein perfektes<br />

Ausgleichstraining, ein Training für<br />

mehr Mobilität, für mehr Wirbelsäulengesundheit<br />

und Koordination.“<br />

Schließlich sorgen die unterschiedlichsten<br />

Übungen und Bewegungen<br />

mit Drehungen, mit Vorund<br />

Rückbeugen für eine Aktivierung<br />

der Wirbelsäule, eine Mobilisierung<br />

der Brustwirbelsäule, die<br />

man mit klassischem Dehnen und<br />

Ausdauersport in diesem Ausmaß<br />

nicht hinbekommt. Aber nicht nur<br />

die perfekte Dehnung der Bein-,<br />

Hüft- und Schultermuskulatur und<br />

die Stärkung der Körpermitte zählt<br />

zu den motorischen Benefits – Yoga<br />

kann mit einer bewussten Atmung<br />

für eine Stimulation des Parasympathikus<br />

und folglich für mehr innere<br />

Ruhe sorgen, zu einem Vergrößern<br />

des Lungenvolumens verhelfen<br />

und auch die Regeneration verbessern.<br />

„Und nicht zuletzt“, sagt<br />

die ehemalige Leistungssportlerin<br />

Petra Zink, „fördert Yoga allgemein<br />

die Resilienz und trägt auch dazu<br />

bei, eine andere Sichtweise auf das<br />

Leben zu bekommen“.<br />

Yoga kann so viel<br />

Susana Llanos Molina, Yogalehrerin<br />

im „Falkensteiner Hotel & Spa Carinzia“<br />

in Hermagor/Nassfeld, setzt<br />

hier nahtlos fort: „Yoga ist eine körperliche<br />

und eine geistige Praxis.<br />

Also zwei Elemente, die für das<br />

Training oder die Leistung im Freizeitsport<br />

enorm wichtig sind. So<br />

hilft Yoga durch die Verbesserung<br />

der körperlichen und motorischen<br />

Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft,<br />

Beweglichkeit, Koordination oder<br />

Gleichgewicht ganz vordergründig<br />

bei der Vorbeugung von Verletzungen.<br />

Weiters integrieren wir die At-<br />

FOTO: Falkensteiner Hotels & Residences<br />

DIE EXPERTEN<br />

Petra Zink<br />

ist Sportwissenschafterin, Yogalehrerin<br />

und bietet u. a. „Yoga- & Wander-“ bzw.<br />

„Yoga- & Boulder-Retreats in Kärnten an<br />

www.petrazink.com<br />

Mandy Dokkenwadel<br />

ist Yogalehrerin im Quellenhof Luxury<br />

Resort Passeier+Quellenhof See Lodge<br />

www.quellenhof.it<br />

www.quellenhof-seelodge.it<br />

Susana Llanos Molina<br />

ist Yogalehrerin im Falkensteiner Hotel<br />

& Spa Carinzia<br />

falkensteiner.com/carinzia<br />

mung in die Bewegung und versuchen<br />

so, uns mit uns selbst zu verbinden.<br />

Das gibt uns Atemkontrolle,<br />

hilft uns, Stress zu bewältigen und<br />

sogar zu reduzieren. Und letztendlich<br />

verbessert Yoga die geistige<br />

Klarheit und Konzentration.“<br />

Für Mandy Dokkenwadel, Yogalehrerin<br />

im Quellenhof Luxury Resort<br />

Passeier und Quellenhof See<br />

Lodge in Südtirol sorgt Yoga dafür,<br />

„dass du noch viel bewusster spürst,<br />

wie dich dein Hobby bereichert, wie<br />

glücklich du dich beim Wandern<br />

oder Radfahren fühlst und wie du<br />

die Zeit an der frischen Luft genießt.<br />

Yoga bereichert dich nicht nur in allen<br />

körperlichen Aspekten, sondern<br />

auch darin, dass es dich im Durchhalten<br />

von Vorsätzen stärkt, also<br />

auch im Durchsetzen deiner Ziele im<br />

alltäglichen Leben. Kurz gesagt: Es<br />

ist eine Philosophie, die du während<br />

deiner Yogareise erlernst und in dein<br />

Leben integrierst.“<br />

In Yoga eintauchen<br />

Die Lobeshymen haben dich neugierig<br />

gemacht und du möchtest<br />

tatsächlich in das Thema eintauchen?<br />

Dann lohnt es sich, dass du<br />

dir eine (Aus-)Zeit nimmst und zum<br />

Beispiel in einem Hotel eincheckst,<br />

in dem Yoga-Tages- bzw. -Wochenprogramme<br />

angeboten werden. Wie<br />

etwa im Falkensteiner Hotel & Spa<br />

Carinzia, wo die Gäste im Rahmen<br />

des wöchentliches Aktivprogramms<br />

sowohl morgens als auch am Nachmittag<br />

an Yoga- und Meditationsübungen<br />

teilnehmen können. Für<br />

Susana Molina bietet das und noch<br />

mehr ein Retreat, also ein mehrtägiger<br />

„Rückzug aus dem Alltag“,<br />

die beste Möglichkeit „tiefer in die<br />

Praxis des Yoga und gleichzeitig in<br />

die Erkenntnis unserer selbst eintauchen.<br />

Du findest dabei etwas anderes,<br />

ein „Etwas Mehr“, das es in<br />

den Yoga-Klassen oder Übungen<br />

des Alltags nicht gibt. Es sind ein<br />

paar Tage, meist umgeben von Natur,<br />

wo man mit Gleichgesinnten<br />

oder Wegbegleitern lebt, die sich<br />

um dich kümmern und dir ein<br />

Übungsprogramm vorschlagen.“<br />

Auch Mandy Dokkenwadel vom<br />

Quellenhof empfiehlt einen solchen<br />

022


FIT<br />

Yoga-Retreat, „denn da lernst du in<br />

kurzer Zeit die grundlegenden Aspekte<br />

des Yoga kennen. Hier hast du<br />

die Zeit, dich deinem Körper zu widmen,<br />

abzuschalten, dir eine Auszeit<br />

von der Welt draußen zu nehmen. Es<br />

dauert ein paar Stunden oder auch<br />

Tage, bis die gesamte Erfahrung auf<br />

dich wirkt, deshalb gib dir die notwendige<br />

Zeit, um dich fallen zu lassen.<br />

Natürlich wird Yoga eine komplett<br />

neue Erfahrung sein – aber<br />

wann hast du das letzte Mal etwas<br />

Neues ausprobiert? Vielleicht<br />

braucht es gerade das jetzt: Neues<br />

in dir zu entdecken, Veränderungen<br />

anzunehmen.“ Die beste Gelegenheit:<br />

Zum laufenden Yoga-Tagesbzw.<br />

Wochenprogramm wird ab<br />

Herbst <strong>2023</strong> in der Quellenhof See<br />

Lodge ebenfalls ein Yoga-Retreat (4<br />

bis 5 Tage) angeboten.<br />

Und wie ein solcher Yoga-<br />

Retreat abläuft, erklärt Petra Zink:<br />

„Am Anfang gibt es ein Kennenlernen,<br />

die erste Einheit ist eher technisch<br />

bzw. anatomielastig. Aber der<br />

mehrtägige Kurs gibt uns die Möglichkeit,<br />

gerade Anfängern die ganze<br />

Bandbreite zu zeigen – verschiedene<br />

Yogastile, Atmung, Meditation, Ernährung<br />

mit einzubeziehen. Zugleich<br />

entsteht bei den Gästen ein besonderes<br />

Wohlgefühl und das motiviert sie<br />

zum Weitermachen.“<br />

Bei Petra Zink ist der Retreat<br />

entweder eine Kombination von<br />

Yoga mit Wandern (nächster Termin<br />

15. bis 18. Juni <strong>2023</strong> in Obergail im<br />

Lesachtal) oder mit Bouldern. „In<br />

den drei bis vier Tagen gibt es am<br />

Morgen aktivierende Yoga-Übungen<br />

und Atemübungen, ein ausgiebiges<br />

Frühstück im Freien, Jause für den<br />

Berg, zum Wandern oder Bouldern<br />

und am Abend ruhige Übungen zum<br />

Wegzufließen bzw. um sich tief zu<br />

entspannen.“<br />

Mandy Dokkenwadel wiederum<br />

baut ihre Yoga-Kurse auf bestimmte<br />

Themen auf, die zu den Teilnehmenden<br />

und deren Lebenssituationen<br />

passen. „Und dabei werden unterschiedliche<br />

Yoga-Stile geübt und<br />

praktiziert: Hatha, Yinjasa, Yin,<br />

Kundalini, Faszien-Yoga, Meditation,<br />

Klangschalen-Meditation oder<br />

Atem übungen. Es wird gemeinsam<br />

gekocht, gemeinsam gegessen – oft<br />

auch Gerichte aus der indischen Küche.“<br />

Zudem werde ein perfektes<br />

Rahmenprogramm erstellt, mit gemeinsamen<br />

Wanderungen und anderen<br />

Outdoor-Aktivitäten, „denn Natur<br />

hat eine wundersame und heilende<br />

Wirkung auf Geist und Körper.“<br />

Wie in den Alltag integrieren?<br />

Letztendlich hilft ein fundierter Yoga-Kurs<br />

im Rahmen eines Urlaubs-<br />

Retreats bei deiner Suche, wie und<br />

wann du die Yoga-Übungen künftig<br />

am besten in den Alltag integriert<br />

solltest. „Im Retreat kann ich herausfinden,<br />

wann ich Yoga am liebsten<br />

machen will, am Morgen oder<br />

am Abend, und ich erfahre rasch,<br />

was mir wirklich guttut. Und wenn<br />

es nur täglich die drei Minuten für<br />

eine Übung zur Meditation und Atmung<br />

sind, die auch schon Wunder<br />

wirken können“, sagt Petra Zink.<br />

Oder wie es Mandy Dokkenwadel ihren<br />

Kursteilnehmern stets mit auf<br />

den Weg gibt: „Schreibt euch auf,<br />

was euch im Kurs angesprochen hat.<br />

Und dann heißt es üben, üben, üben –<br />

und bald wird Yoga aus eurem Leben<br />

nicht mehr wegzudenken sein“.<br />

In der Quellenhof See Lodge wird ab<br />

Herbst auch ein Yoga-Retreat angeboten.<br />

FOTO: Quellenhof Luxury Resorts/F. Andergassen<br />

6. bis 8. Oktober<br />

Gleiche<br />

Online-<br />

Anmeldetarife<br />

wie<br />

2022!<br />

präsentiert von<br />

Der Herbstklassiker<br />

Graz Marathon<br />

Erlebe das unvergessliche<br />

Lauffeeling über 42 km<br />

durch die Grazer Innenstadt<br />

Einzigartige Stimmung durch Hot-Spots<br />

mit Musik, Tanz, u. v. m.<br />

Tausende Teilnehmer und<br />

unzählige Zuschauer sorgen für<br />

Gänsehautmomente<br />

Start-/Ziel-Areal vor der Oper Graz<br />

Staffelmarathon<br />

Teile Marathongenuss<br />

durch vier<br />

Der Marathon ist auch zu viert für<br />

jedermann beim Hyundai Staffel marathon<br />

gemeinsam schaffbar!<br />

Jetzt gleich anmelden:<br />

www.grazmarathon.at<br />

Ein Event von<br />

023


TRAINING Yoga Übungen<br />

Fit mit Yoga<br />

Sechs effiziente Yoga-Übungen – perfekt für Ausdauersportler: für mehr<br />

Mobilität, Wirbelsäulen-Gesundheit und Lebensfreude. von Thomas Polzer<br />

Y<br />

oga hat so viel zu bieten<br />

bzw. kann so viel<br />

sein. Das und wie du<br />

– z. B. in den für dich<br />

passenden Retreats –<br />

voll in das Thema eintauchen<br />

kannst, erfährst du in der vorangegangen<br />

Geschichte „Tauch ein“ ab<br />

Seite 20.<br />

Du kannst Yoga regelmäßig in<br />

Gruppenkursen machen, aber auch<br />

für zu Hause bieten sich Yoga-Workouts<br />

– auch mit kleinem Zeitbudget<br />

– an. Hierfür wollen wir dir mit Yogalehrerin<br />

und Sportwissenschafterin<br />

Petra Zink (www.petrazink.com) aus<br />

Werberg in Kärnten eine Auswahl an<br />

wertvollen Übungen zeigen. Die<br />

sechs Übungen – wie Yoga generell –<br />

liefern neue komplexe Bewegungsmuster,<br />

die man beim klassischen<br />

Ausdauertraining und beim Dehnen<br />

in dieser Form vielleicht nicht bekommt.<br />

Sie fördern verschiedenste<br />

Bewegungen wie beispielsweise Drehungen,<br />

Vorbeugen, Rückbeugen und<br />

sorgen so für eine Aktivierung der<br />

gesamten Wirbelsäule, insbesondere<br />

eine Mobilisierung der Brustwirbelsäule,<br />

eine Stärkung der Bauch- und<br />

Rückenmuskulatur, eine Dehnung<br />

der Bein- oder Hüftmuskulatur – und<br />

sie stärken die Körpermitte.<br />

Tipp: Eine noch detailliertere<br />

Beschreibung der Übungen mit bis<br />

zu jeweils drei Positionen und noch<br />

mehr Infos, was die Übungen bewirken,<br />

auf was du bei Beschwerden<br />

achten solltest und wie lange die<br />

Übungen gehalten werden sollen<br />

bzw. wie viele Wiederholungen empfehlenswert<br />

sind, findet du auf unserer<br />

Webseite – einfach den QR-Code<br />

scannen.<br />

FOTOS: Stefan Köchel<br />

Hier geht‘s zur<br />

erweiterten<br />

Online-Version<br />

024


FIT<br />

Durchfädler (L/R)<br />

1 Hände unter dem Gesicht, Knie unter den Hüftgelenken. Arm auf<br />

Schulterhöhe anheben. Der Bauchnabel zieht Richtung Wirbelsäule,<br />

Füße sind aufgestellt. Der Arm gleitet unter dem Handgelenk durch<br />

und schiebt nach vorne, Schulter und Ohr sinken Richtung Boden.<br />

Arm strecken und Finger aktivieren, Blick Richtung obere Achsel.<br />

Pferd (L/R)<br />

2 Im Vierfüßer Hände senkrecht unter den Schultern, Knie leicht<br />

hinter den Hüftgelenken. Handgewölbe aktivieren. Ferse drückt<br />

nach hinten, der Bauchnabel zieht zur Wirbelsäule, der Daumen<br />

zeigt nach oben. Danach zieht das Kinn zum Brustkorb, Rücken<br />

runden, Ellbogen und Knie ziehen zueinander. Hüfte gerade halten.<br />

Herabschauender Hund (L/R)<br />

3 Rücken sinkt in eine leichte Rückbeuge. Handgewölbe aktivieren.<br />

Schulterblätter am Rücken nach hinten und unten anlegen. Knie<br />

von Boden abheben, Gesäß nach hinten und oben schieben, Rücken<br />

ist so lang und gestreckt wie möglich. Ellbogen leicht beugen.<br />

Kopf hängen lassen, Knie etwas mehr strecken.<br />

Ausfallschritt (L/R)<br />

4 Fuß zwischen die Hände setzen. Fuß nach vorne schieben, bis er<br />

vor dem Knie ist. Den hinteren Fuß zurückschieben. Becken nach<br />

vorne sinken lassen. Mit dem Einatmen den Oberkörper heben,<br />

Brustbein sanft nach vorne oben anheben, die Arme heben, vordere<br />

Ferse und hinteres Knie ziehen wie Magnete zueinander.<br />

Taube (L/R)<br />

5 Arme sind weiter als schulterbreit. Rechtes Knie hinter die rechte<br />

Hand ziehen. Linker Fuß ist aufgestellt, Knie am Boden. Linkes<br />

Bein wandert weit nach hinten, rechtes Knie und linker Fuß ziehen<br />

wie Magnete zueinander. Becken ist gerade, linke Leiste zeigt zum<br />

Boden. Brustbein zieht nach vorne. Langsam nach vorne beugen.<br />

Hamstring Stretch mit Gurtschlaufe<br />

6 Auf Fußballenhöhe in den Gurt steigen, Bein strecken, Gurt<br />

straff halten. Je nach Intensität, Bein angewinkelt lassen oder<br />

ausstrecken. Zehen ziehen Richtung Knie. Danach beide Gurtschlaufen<br />

in eine Hand geben, mit dem Einatmen das Bein zur<br />

Seite ziehen, die andere Hand in die Leiste legen.<br />

025


QUELLENHOF LUXURY RESORTS<br />

FOTOS: Quellenhof Luxury Resorts - zulupictures, A. Haiden, F. Andergassen<br />

Entspannung pur bieten alle drei Standorte der Quellenhof Luxury<br />

Resorts – zwei in Südtirol, eines am Gardasee.<br />

SPA-Hideaways de luxe<br />

Ob am wundervollen Gardasee oder inmitten Südtirols traumhafter Apfelblüte:<br />

Die Quellenhof Luxury Resorts garantieren „dolce vita“ für alle Sinne.<br />

F<br />

rühlingszeit ist die<br />

Lieblings-Reisezeit,<br />

nicht nur nach Südtirol,<br />

sondern auch an den<br />

„Lago“, wie die Italiener<br />

liebevoll ihren Gardasee nennen.<br />

Es gibt nichts Schöneres, als<br />

nach einer ausgiebigen Wanderung<br />

in frischer Berg- oder Seeluft ins<br />

Hotel zurückzukehren und sich im<br />

Spa- & Wellnessbereich so richtig<br />

verwöhnen zu lassen.<br />

In Südtirol und in Lazise am<br />

wunderschönen Gardasee trifft<br />

man auf 5-Sterne Luxus-Urlaub in<br />

mittlerweile 3-facher Ausgabe. Die<br />

Quellenhof Luxury Resorts vereinen<br />

an allen Standorten in perfekter<br />

Harmonie Südtiroler Herzlichkeit<br />

mit dem typischen italienischen<br />

unbeschwerten Lebensgefühl<br />

„la dolce vita“.<br />

Die Resorts<br />

Das Mutterhaus, das Quellenhof<br />

Luxury Resort Passeier, liegt im<br />

wunderschönen Südtiroler Passeiertal,<br />

knapp 15 Autominuten von<br />

Meran entfernt. Am wunderschönen<br />

Gardasee entstand 2019 ein<br />

weiteres Resort von Familie Dorfer,<br />

das Quellenhof Luxury Resort Lazise.<br />

Brandneu: die kleine und chice<br />

Quellenhof See Lodge in Südtirol.<br />

Das Quellenhof Resort in Südtirol<br />

verfügt auf 10.500 m² Spa-Bereich<br />

über 23 Saunen, darunter die<br />

mehrfach preisgekrönte See-Event-<br />

Sauna mit Show-Aufgüssen. Um<br />

dem Alltag davonzuschwimmen,<br />

sorgen eine einzigartige Wasserlandschaft<br />

mit 12 beheizten Indoorund<br />

Outdoor-Pools sowie der Acqua<br />

Family Park für Badespaß.<br />

Auch im großzügigen Onda-Spa<br />

des Quellenhof Luxury Resort Lazise<br />

wird Gästen auf 2000 m² Wellness<br />

& SPA vom Feinsten geboten.<br />

Getrennte Ruhe- und Saunabereiche<br />

für Erwachsene und Familien lassen<br />

Wellness-Herz höherschlagen.<br />

Die neue Quellenhof See Lodge<br />

in Südtirol versteht sich als Wohlfühlort<br />

nur für Erwachsene. In perfekter<br />

Harmonie spiegelt sich die<br />

alpine Kulisse im 4500 m² großen<br />

See und trifft dort auf das mediterrane<br />

Flair des leicht maledivisch<br />

anmutenden<br />

Luxushotels.<br />

Mehr unter:<br />

www.<br />

quellenhofresorts.it<br />

026


Hotelübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

Top 20<br />

Fitness & Yoga Hotels<br />

TIROL<br />

Das Hohe Salve Sportresort<br />

Move & Relax nennt sich das Fitness-<br />

und Wellness-Konzept, welches<br />

von Sportwissenschaftern für<br />

das Hohe Salve Sportresort in Hopfgarten<br />

entwickelt wurde. Know-how<br />

aus dem Spitzensport, abgestimmt<br />

auf persönliche Gäste-Bedürfnisse.<br />

www.dashohesalve.at<br />

STOCK resort<br />

Mit Blick in die Zillertaler Berge und<br />

unter Führung von Yoga- Coaches<br />

tankt man in dem 5*S- Sporthotel in<br />

Finkenberg Kraft und Energie im<br />

Rahmen der Yoga-Hitwochen. Das<br />

Indoor-Angebot lässt keine Fitnesswünsche<br />

offen.<br />

www.stock.at<br />

Das Kronthaler<br />

Yoga-Retreats am Achensee im<br />

Rhythmus der Jahreszeiten, Basenfasten<br />

und Food-Retreats, persönlich<br />

begleitet von qualifizierten<br />

Coaches. „Das Kronthaler“ bietet<br />

auch regelmäßig Impulsvorträge zu<br />

Gesundheit, Ernährung und Sport.<br />

www.daskronthaler.com<br />

Das Kaltenbach<br />

Mehr Ausdauer, Muskeln und Konzentration?<br />

Im „Das Kaltenbach“ im<br />

Zillertaler Kaltenbach wird dir geholfen.<br />

Der Panoramafitnessraum<br />

ist top. Yoga im Naturgarten und<br />

Betreuung durch medizinische Physiotherapeuten<br />

werden geboten.<br />

www.hotel-kaltenbach.at<br />

SALZBURG<br />

Hotel BLÜ<br />

Entspanntes Yoga im coolen Hotel<br />

BLÜ in Bad Hofgastein. Blü-Yogini<br />

Fia Sonora leitet die Gäste beim<br />

Yoga mit Blick auf die umliegenden<br />

Berge an. Das Hotel BLÜ ist auch<br />

Hotspot der Yogatage Gastein (19.–<br />

28.05.<strong>2023</strong>).<br />

www.hotelblue.at<br />

Sonnhof Alpendorf<br />

Das Spa-Yoga-Hotel in St. Johann-Alpendorf<br />

bietet Retreats und<br />

tägliche Yoga-Klassen für seine<br />

Gäste an. Es gibt ein hauseigenes<br />

Gym für Kraft- & Cardio-Training,<br />

outdoor können Gäste an vielen<br />

geführten Aktivitäten teilnehmen.<br />

www.sonnhof-alpendorf.at<br />

PURADIES Hotel<br />

Das Puradies in Leogang bietet<br />

rund um das Thema Yoga viele<br />

Specials, Kurse und Veranstaltungen,<br />

von Yoga-Spa-Anwendungen<br />

bis zu -Arrangements. Vinyasa Flow,<br />

Restorative Yoga oder Yoga meets<br />

Pilates – wähle, was zu dir passt.<br />

www.puradies.com<br />

Hotel Edelweiss Wagrain<br />

Das Wagrainer Naturhotel bietet<br />

wöchentlich Lu Jong, Qi Gong und<br />

Yoga an. Vom tibetischen Heilyoga<br />

über chinesische Bewegungs- und<br />

Konzentrationsformen bis zum<br />

sportlichen Ashtanga-Yoga ist für<br />

alle das Passende dabei.<br />

www.mein-edelweiss.at<br />

KÄRNTEN<br />

Werzers Resort Pörtschach<br />

Direkt am Wörthersee mit großem<br />

Wellnessangebot: 2000 m 2 See-<br />

Spa, Massage und Kältekammer. Es<br />

ist das Basecamp des Yoga-Namaste-Festivals<br />

mit 36 Yoga-Workshops<br />

und internationalem Line-up. Bekannt<br />

auch für eine Top-Kulinarik.<br />

www.resort.werzers.at<br />

Karawankenhof<br />

Das Thermenhotel Karawankenhof<br />

befindet sich in Warmbad-Villach<br />

direkt neben der Kärnten Therme.<br />

Das 4-Stern-Haus steht für die Themen<br />

Familie und Aktivsport und ist<br />

Basecamp der beliebten <strong>SPORTaktiv</strong><br />

Skitouren- und Schwimmcamps.<br />

www.karawankenhof.com<br />

Falkensteiner Hotel & SPA<br />

Carinzia<br />

Das beliebte Aktivsporthotel am<br />

Fuße des Nassfelds macht sich mit<br />

großem Umbau fit für die Sommersaison.<br />

Die Neueröffung als 4-Sterne-Superior-Hotel<br />

erfolgt im Juli <strong>2023</strong><br />

mit noch mehr Fokus auf Aktivsport<br />

und eigener Yoga-Lehrerin.<br />

www.falkensteiner.com<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Dilly Nationalpark Resort<br />

Wellnessoase, Golfhotel und Nationalpark-Resort<br />

in einem: Das Hotel<br />

in Windischgarsten ist ein idealer<br />

Ausgangspunkt für Aktiv urlaub im<br />

Nationalpark Kalkalpen – für Wanderer,<br />

Mountainbiker, Golfer oder<br />

anderweitig sportlich Bewegte.<br />

www.dilly.at<br />

Inns Holz<br />

Das Aktivhotel & Chaletdorf im<br />

Böhmerwald ist die ideale Basis für<br />

sportliche Aktivitäten aller Art – ob<br />

Mountainbiken, Wandern, Laufen,<br />

Paddeln oder Golfen. Schwimmern<br />

wird ein Indoor-Pool geboten.<br />

www.innsholz.at<br />

STEIERMARK<br />

Quellenhotel der Heiltherme<br />

Bad Waltersdorf<br />

Ein tägliches Aktivprogramm erwartet<br />

Gäste im Quellenhotel. Highlight<br />

ist das OPTIMUM®-Programm<br />

der Heiltherme für Gesundheit,<br />

das individuell zu den körperlichen<br />

und seelischen Bedürfnissen<br />

passend maßgeschneidert wird.<br />

www.heiltherme.at<br />

Narzissen Vital Resort<br />

Das 4*-Suiten-Hotel in Bad Aussee<br />

lockt mit seinen traumhaften Ausblicken<br />

aufs Ausseerland genauso<br />

wie mit seiner direkten Anbindung<br />

ans Solebad, seiner Saunalandschaft<br />

und seinem Medical Fitnessbereich.<br />

www.vitalresort.at<br />

Falkensteiner Hotel<br />

Schladming<br />

Erholung hat viele Gesichter: sich<br />

bei Anwendungen im Acquapura<br />

Spa verwöhnen lassen, gehobene<br />

Kulinarik mit steirischen Spezialitäten<br />

genießen oder beim Sport vor<br />

beeindruckender Bergkulisse in<br />

berühmte Fußstapfen treten.<br />

www.falkensteiner.com<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Schlosspark Mauerbach<br />

Das Hotel Schlosspark Mauerbach<br />

vereint Business & Entspannung, Digitalisierung<br />

& Natur sowie Leistungsfähigkeit<br />

& Regeneration zum<br />

ganzheitlichen (Ruhe-)Konzept, bei<br />

dem Bewegung nicht zu kurz kommt.<br />

www.schlosspark.at<br />

Steigenberger Hotel & Spa<br />

Mit Blick auf die Donau empfängt<br />

dich das (mit Österr. Umweltzeichen<br />

ausgezeichnete) Steigenberger<br />

Hotel & Spa Krems – eingebettet<br />

in die Weinberge an der Donau.<br />

Yoga steht auch am Programm.<br />

www.hrewards.com<br />

ITALIEN<br />

Quellenhof Luxury Resort<br />

Passeier<br />

Erlebe mit diplomierten Yoga-Lehrerinnen<br />

mehrmals wöchentliche<br />

Einheiten für Körper, Geist und<br />

Seele. Ihre Erfahrung reicht von<br />

Hatha, Yin, Vinyasa, Yoga Nidra,<br />

Klangschalenmeditation, Pranayama<br />

bis hin zum Yoga für Kinder.<br />

www.quellenhof.it<br />

Hotel Silena<br />

Das Adults-only-Hotel in Vals im<br />

Pustertal hat ein wöchentliches Yoga-Programm<br />

sowie intensive Yoga-Retreats<br />

im Angebot. Auch an<br />

Qi Gong oder Meditationsübungen<br />

sowie an gemeinsamen Bergsportaktivitäten<br />

kann man teilnehmen.<br />

www.silena.com<br />

027


SPORT TALK Felix Oschmautz & Daniela Ulbing<br />

Gemeinsam (und) erfolgreich<br />

Daniela Ulbing (25) hat bei der Snowboard-WM in Bakuriani mit Silber wieder<br />

ein Top-Resultat geschafft – ihr Freund Felix Oschmautz (23) startet demnächst<br />

in die Kanuslalom-Saison: Unsere Rubrik Sporttalk diesmal im „Paarmodus“.<br />

G<br />

ibt es bei euch trotz unterschiedlicher<br />

saisonaler<br />

Ausrichtung eigentlich<br />

Möglichkeiten für gemeinsame<br />

Trainingseinheiten?<br />

Wenn wir gerade am selben Ort sind<br />

und beide Krafttraining am Plan haben,<br />

gehen wir gerne zusammen in<br />

die Kraftkammer. Dort kann dann<br />

jeder sein Programm machen, aber<br />

man verbringt trotzdem zusammen<br />

Zeit. Gleiches gilt für regenerative<br />

Läufe oder Ähnliches.<br />

„Seinen“ Sport mit dem Partner bzw.<br />

der Partnerin teilen zu können,<br />

wünschen sich viele Freizeitsportler.<br />

Hättet ihr einen Tipp, damit gemeinsame<br />

Sporteinheiten von Mann und<br />

Frau gut funktionieren?<br />

Bei gemeinsamen sportlichen Aktivitäten<br />

sollte definitiv nicht die<br />

Leistung und Belastung im Vordergrund<br />

stehen, vielmehr der Spaß an<br />

der Sache. Die gemeinsame aktive<br />

Zeit zu genießen, ist für uns besonders<br />

wichtig.<br />

ZU DEN PERSONEN<br />

Name Daniela Ulbing Geburtsdatum<br />

27. Februar 1998 Sportart Snowboard<br />

– Parallel-Riesenslalom und Slalom<br />

Top-Erfolge WM-Silber Bakuriani<br />

<strong>2023</strong>, Olympia-Sielber Peking 2022,<br />

WM-Gold Sierra Nevada 2017<br />

Name Felix Oschmautz Geburtsdatum<br />

18. Juli 1999 Sportart Kanuslalom<br />

Top-Erfolge EM-Bronze 2022, 4. Platz<br />

Olympia Tokio 2021<br />

Felix, was zeichnet Daniela aus deiner<br />

Sicht sportlich aus?<br />

Dani ist unglaublich gut darin, ihren<br />

eigenen Weg mit großer Sicher­<br />

heit zu gehen. Sie weiß, was ihre<br />

Stärken sind, und ist eine, die sich<br />

auch darauf verlässt und nicht daran<br />

zweifelt.<br />

Und umgekehrt – Daniela, was ist<br />

aus deiner Perspektive Felix’ Stärke<br />

im Sport?<br />

Felix ist sehr ehrgeizig. Sein Gefühl<br />

und Talent in Kombination mit<br />

dem eisernen Willen machen ihn<br />

zu dem erfolgreichen Sportler, der<br />

er ist.<br />

Von welcher Sportart – außer euren<br />

Hauptsportarten Snowboard und<br />

Kanu – seid ihr beide gleichermaßen<br />

begeistert?<br />

Wenn wir nicht gerade selbst trainieren,<br />

machen wir in unserer<br />

Freizeit auch gerne andere Sportarten.<br />

Dazu zählen unter anderem<br />

Radfahren, Skitouren, Tennis und<br />

Bouldern. Die Sportbegeisterung<br />

geht definitiv über unsere Hauptsportarten<br />

hinaus und das zu teilen<br />

ist schön!<br />

FOTOS: GEPA Pictures, Richard Pichler Photography<br />

028


© Richard Pichler Photography<br />

MIT<br />

WASSER-<br />

KRAFT<br />

ZUM<br />

ERFOLG<br />

Die Kelag, Kärntens regionaler<br />

Energieversorger, ist stolzer Sponsor<br />

von Spitzenschwimmer Heiko Gigler.<br />

Wir wünschen viel Kraft und Erfolg<br />

in der kommenden Saison!


TRAINING Crosstraining<br />

Mut zur Vielfalt<br />

Früher einmal wurde Läufern nur Laufen und Radfahrern nur Radfahren empfohlen.<br />

Heute weiß man, dass es überaus sinnvoll ist, im Training über den Tellerrand zu<br />

blicken. Warum, verrät dieser Teil unserer „<strong>SPORTaktiv</strong> Doc“-Serie. von Christof Domenig<br />

B<br />

ist du Läufer, musst du<br />

laufen und alles andere<br />

ist Gift für deine Laufleistung.<br />

So oder ähnlich<br />

stand es sinngemäß<br />

in alten Lehrbüchern geschrieben.<br />

„Doch das stimmt einfach nicht“,<br />

veweist Sportmediziner Robert<br />

Fritz auf mittlerweile völlig andere<br />

trainings- und sportwissenschaftliche<br />

Zugänge. „Früher sagte man<br />

etwa dem Radfahren eine negative<br />

Auswirkung auf die Schrittfrequenz<br />

von Läufern nach.“ Der wahre<br />

Kern, der hinter dieser Meinung<br />

steckt: „Hat jemand überhaupt keinen<br />

Zugang zum Radfahren und<br />

setzt sich aufs Rad, wird er mit<br />

mittlerem Widerstand und 50, 60<br />

Umdrehungen dahinkurbeln. Gute<br />

Radfahrer hingegen haben eine<br />

Trittfrequenz von 80, 90 Umdrehungen<br />

– das entspricht einer guten<br />

Schrittfrequenz beim Laufen.“ Man<br />

müsse Läufern für Radeinheiten<br />

also bloß ein paar Tipps mit auf den<br />

Weg geben: Mit bewusst höherer<br />

Trittfrequenz bei wenig Widerstand<br />

treten; der Puls soll etwa 10 bis 15<br />

Schläge niedriger sein als beim<br />

Laufen, um den gleichen Effekt zu<br />

erzielen, dazu darf die Radeinheit<br />

etwas länger ausfallen als die Laufrunde.<br />

Schon hat man ein gelenkschonendes<br />

Grundlagentraining,<br />

das für jeden Ausdauersport passt.<br />

Grundsätzlich gilt die Faustregel:<br />

In Grundlagenphasen sind Abwechslung<br />

und alternative Trainingsmittel<br />

immer möglich und erwünscht<br />

– je näher ein Wettkampf<br />

ZUR PERSON<br />

Dr. Robert Fritz<br />

Der Sport- und Ernährungsmediziner<br />

ist einer der Gründer und medizinischer<br />

Leiter einer Unit der „Sportordination“<br />

in Wien und einer der bekanntesten<br />

Sportärzte in Österreich. Als „<strong>SPORTaktiv</strong>-Doc“<br />

beleuchtet er kompetent<br />

in jeder Ausgabe ein Sport- oder<br />

Ernährungsthema.<br />

www.sportordination.at<br />

rückt, desto mehr sollte man in seiner<br />

Hauptsportart spezifisch trainieren.<br />

Doch gerade das Grundlagentraining,<br />

das den Herzmuskel<br />

trainiert und das so wichtige Fundament<br />

jedes Trainingsprogramms<br />

darstellt, kann und soll auf vielerlei<br />

Arten ausgeübt werden, so Fritz.<br />

Laufen und Radfahren, Letzteres<br />

im Freien oder am Ergometer,<br />

(Nordic) Walken oder Wandern,<br />

Crosstrainer oder Ruderergometer<br />

oder im Winter Langlaufen oder<br />

Skitourengehen – einzig die persönliche<br />

Vorliebe diktiert die Wahl.<br />

Schön öfters haben wir in dieser<br />

Serie aufs moderne „polarisierte<br />

Training“ verwiesen: Viele niedrigintensive<br />

Einheiten unterhalb<br />

der aeroben Schwelle bilden die Basis,<br />

als Kontrast sind harte Belastungsspitzen<br />

gefragt, den mittleren,<br />

wenig effizienten „Wohlfühlbereich“<br />

soll man dagegen meiden.<br />

Gerade die Grundlageneinheiten<br />

schaffen viele Hobbysportler mit<br />

anderen Sportarten als Laufen sogar<br />

besser. „Immer wieder sagen<br />

mir Läufer: Robert, so langsam<br />

kann ich gar nicht laufen, wie du es<br />

mir empfiehlst. Meine Antwort:<br />

Dann setz dich für die Grundlage<br />

auf das Ergometer, geh walken,<br />

wandern oder auch flott spazieren<br />

und mach nur die intensiven Einheiten<br />

laufend.“ Wobei auch zu beachten<br />

ist, dass es einen Mindestreiz<br />

gibt, unter dem es zu keiner<br />

Anpassung im Körper kommt,<br />

fügt Fritz hinzu, also immer die individuellen<br />

Voraussetzungen beachtet<br />

werden müssen.<br />

Wenn Radfahrer laufen<br />

Für Biker ist umgekehrt ein gelegentlicher<br />

Umstieg zum Laufen<br />

ebenfalls ein Gewinn. Ein Grund dafür<br />

ist, dass beim Immer-nur-Radeln<br />

die Stoßbelastung fehlt. Trainiert<br />

man (und Frau) immer am Rad, sitzt<br />

sonst vielleicht auch noch den ganzen<br />

Tag in einem Bürosessel, dann<br />

tut ein regelmäßiger Impact auf den<br />

Bewegungsapparat überaus gut.<br />

Frauen sind hier aufgrund eines höheren<br />

Osteoporose-Risikos ab dem<br />

40. Lebensjahr besonders angesprochen.<br />

„Die mechanische Belastung<br />

des Laufens ist an sich etwas richtig<br />

Gutes“, räumt Fritz mit einer weiteren<br />

veralteten Lehrmeinung auf.<br />

FOTOS: Thomas Polzer, Getty Images<br />

030


FIT<br />

WECHSELSPIEL.<br />

Es gibt gute Gründe für<br />

Läufer, manche Einheiten<br />

am Rad zu absolvieren und<br />

ebenso, als Biker auch einmal<br />

die Laufschuhe zu schnüren.<br />

031


TRAINING Crosstraining<br />

FOTO: Getty Images<br />

Kraulschwimmen streckt den Körper richtig durch, trainiert zahlreiche Muskelgruppen<br />

und die oft vernachlässigte Rumpfkraft.<br />

„Außer, wenn es wirklich zu viel<br />

wird – wenn jemand lange gar keinen<br />

Sport gemacht hat und dann<br />

plötzlich jeden Tag laufen würde.“<br />

Powersport Schwimmen<br />

Man muss nicht unbedingt Triathlon-Ambitionen<br />

hegen, um auch das<br />

Schwimmen als wertvolle Alternative<br />

für manche Trainingseinheiten<br />

wahrzunehmen. Gerade am Rennrad<br />

ist die Körperhaltung ja aerodynamisch<br />

gebeugt – die Streckung<br />

vom Schwimmen tut zum Ausgleich<br />

gut. Die nötige Hüftstreckung beim<br />

Schwimmen rückt gleichzeitig dem<br />

typischerweise verkürzten Hüftbeuger<br />

von Radfahrern und Läufern<br />

(sowie „Berufssitzern“) zu Leibe.<br />

Das Bahnenziehen im Wasser<br />

ist zugleich ein hervorragendes<br />

Muskel- und da vor allem Rumpftraining.<br />

Voraussetzung für all das<br />

ist jedoch eine gute Schwimmtechnik.<br />

Der Sportmediziner empfiehlt,<br />

vom typischen, kniebelastenden<br />

Brustschwimmen Abstand zu nehmen,<br />

sondern lieber einmal in einen<br />

Kraulkurs zu investieren.<br />

„Schwimmen ist jedoch nicht so<br />

locker, wie man glaubt“, rückt Fritz<br />

einen weiteren Mythos ins rechte<br />

Licht. Zwar bleibt der Puls beim<br />

Schwimmen relativ niedrig, doch<br />

davon darf man sich nicht täuschen<br />

lassen: „Durch die horizontale Wasserlage<br />

und den hydrostatischen<br />

Druck auf den Körper hat das Herz<br />

wenig Arbeit, um das Blut in Kopf<br />

und Beine zu pumpen – zugleich ist<br />

jedoch die Stoffwechselbelastung<br />

durch die große Anzahl an beteiligten<br />

Muskeln sehr hoch.“ Sind beim<br />

Radfahren für den gleichwertigen<br />

Effekt also wie vorne erwähnt 10<br />

bis 15 Pulsschläge pro Minute weniger<br />

gefragt als beim Laufen, sind es<br />

beim Schwimmen rund 20. Anders<br />

ausgedrückt: Mit Puls 135 zu<br />

schwimmen, wäre wie mit Puls 155<br />

zu laufen. „Schwimmen ist ein<br />

großartiges Training – aber man<br />

muss es richtig einordnen: Nicht als<br />

Grundlageneinheit, sondern als intensive<br />

Einheit“, so Fritz.<br />

Schwimmen ist großartig,<br />

aber man muss<br />

es richtig einordnen:<br />

nicht als Grundlageneinheit,<br />

sondern als<br />

intensive Einheit.<br />

Klettern als Krafteinheit<br />

Ein regelmäßiges ergänzendes<br />

Krafttraining ist allen Ausdauersportlern<br />

zu empfehlen. Beim Thema<br />

„Kraft“ fällt einem unweigerlich<br />

auch das Klettern ein – kann<br />

eine Einheit in der Kletterhalle<br />

oder im Klettergarten das oft ungeliebte<br />

Kraftprogramm ersetzen?<br />

„Nicht ersetzen, aber sehr gut ergänzen“,<br />

sagt Fritz. Kräftige Arme<br />

und ein starker Rumpf zeichne<br />

Kletterer aus, das Beinkrafttraining<br />

käme jedoch in der Kletterwand<br />

zu kurz. Der Sportmediziner<br />

empfiehlt auf eine wöchentliche<br />

Krafteinheit im Fitnessstudio nicht<br />

zu verzichten – als zweite wöchentliche<br />

Einheit aber könne Klettern<br />

hervorragende Impulse liefern.<br />

Gesünder mehr Leistung bringen<br />

Richtig gut sind auch diverse Spielsportarten<br />

als Alternativen: Fußball,<br />

Tennis, Squash und Co. sind<br />

geeignet, intervallartige Belastungen<br />

zu setzen. Dasselbe Potenzial<br />

schlummert in etlichen Gruppeneinheiten<br />

im Studio. Wichtig ist<br />

auch, so Fritz, dass bei der Wahl<br />

der Sportart die Freude über den<br />

reinen Nutzen gestellt wird, weil<br />

sich rein zweckbestimmt Motivation<br />

kaum langfristig aufrechterhalten<br />

lässt.<br />

Das Fazit, das sich ziehen lässt?<br />

Abwechslung und Vielseitigkeit im<br />

Training sind für Gesundheitssportler<br />

sowieso immer gefragt, weil<br />

sich die Belastung auf unterschiedliche<br />

Körperpartien und Muskelgruppen<br />

verteilt. Geschickt kombiniert,<br />

lässt sich durch regelmäßiges<br />

Abwechseln der Sportart auch die<br />

Leistung in seiner Hauptsportart<br />

steigern. „Neue Reize bringen neue<br />

Veränderungen“, macht Robert<br />

Fritz Mut, auch Ungewohntes auszuprobieren,<br />

„auch und erst recht<br />

nach vielen Jahren in einer Sportart.<br />

Gib deinem Körper, deiner<br />

Muskulatur, deinem Herz die Chance,<br />

etwas Neues kennenzulernen –<br />

du wirst davon profitieren!“<br />

032


PANACEO<br />

Fit und gesund macht Bewegung richtig Freude.<br />

ANZEIGE/FOTOS: 2015 oneinchpunch/Shutterstock<br />

Darmgesund<br />

in Bewegung bleiben<br />

Überzeuge dich selbst und<br />

werde jetzt Produkttester/-in.<br />

O<br />

b im Sport, Alltag<br />

oder im Beruf: Unser<br />

Körper ist ständig<br />

Belastungen in<br />

Form von Schadstoffen<br />

aus der Umwelt, körperlichen<br />

Belastungen im Sport,<br />

Stress im Alltag und auch<br />

ungesunden Nahrungsgewohnheiten<br />

ausgesetzt. Darunter<br />

leidet vor allem die<br />

Darmgesundheit. Genau<br />

Die Wirkung des PMA-Zeolith<br />

Mit dem einzigartigen und speziell<br />

aufbereiteten Vulkanmineral<br />

PMA-Zeolith ist es PANACEO gelungen,<br />

Produkte zu entwickeln, die<br />

für die Darmgesundheit sorgen<br />

können. Denn man weiß,<br />

dass es bei bestimmten Belastungen<br />

wie sportlichen<br />

Aktivitäten, Stress im Beruf<br />

und Alltag oder Schadstoffbelastungen<br />

aus Umwelt und<br />

hier kann PANACEO helfen<br />

und unterstützen. Ist der<br />

Darm belastet, kann sich<br />

Bewirb dich als<br />

Produkttester<br />

Ernährung dazu kommen<br />

kann, dass der Darm undicht<br />

wird und so vermehrt Schadstoffe<br />

das auf den ganzen Körper auswirken.<br />

Ein geschwächtes Immunsystem,<br />

verminderte Konzentrationsfähigkeit,<br />

langsamere Regenerationsfähigkeit<br />

und eine verminderte<br />

Aufnahme von Vitalstoffen über<br />

den Darm können die Folge sein.<br />

in unseren Körper eindrin-<br />

gen können. Der PMA-Zeolith hilft<br />

bei der Entgiftung des Magen-<br />

Darm-Traktes, stärkt die Darmwand<br />

und beeinflusst das Mikrobiom<br />

(Darmbakterien) positiv. Wie<br />

spürt man das? Indem nach einer<br />

empfohlenen Einnahme von 6 bis 8<br />

Wochen die körperliche Leistungsfähigkeit<br />

gesteigert wird, man wieder<br />

schneller regeneriert und die<br />

Verdauung als Ganzes einfach besser<br />

funktioniert.<br />

Tester/-innen gesucht<br />

Überzeuge dich selbst von den natürlich<br />

wirksamen Produkten von<br />

PANACEO für mehr Gesundheit<br />

und sportliche Performance. PANA-<br />

CEO sucht jetzt Produkttester/-innen.<br />

Dazu einfach den QR-Code<br />

scannen, anmelden – und mit etwas<br />

Glück bist du dabei!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.panaceo.com<br />

033


SPORTNAHRUNG Mikronährstoffe<br />

GUT DRAUF. Wer gut mit<br />

Vitaminen, Mineralstoffen<br />

und Co. versorgt ist, hat<br />

mehr Spaß am Sport.<br />

FOTO: istock<br />

034


FIT<br />

Gut versorgt<br />

läuft es besser<br />

Mit dem Sportpensum erhöht sich der Bedarf<br />

an Mikronährstoffen. Wie man seine eigene<br />

Versorgungslage erkennt, wann Mikronährstoff-<br />

Ergänzung ein Thema ist und warum man dabei auf<br />

hohe Qualität achten sollte.<br />

von Christof Domenig<br />

Egal, ob man im<br />

Freizeit sport einfach<br />

besser werden will<br />

oder auf ein selbst gestecktes<br />

Ziel wie eine<br />

Wettkampfteilnahme<br />

hinarbeitet – Kontinuität ist das Um<br />

und Auf. Damit Training wirkt,<br />

braucht es Regelmäßigkeit und ein<br />

gut getimtes Wechselspiel zwischen<br />

Sport einheiten und Regeneration.<br />

Und egal auch, in welcher Jahreszeit<br />

– ein starkes Immunsystem ist<br />

dabei von großem Wert, um sich<br />

nicht von jedem Infekt gleich aus<br />

der Bahn werfen zu lassen.<br />

Rund um dieses Immunsystem<br />

lohnen sich ein paar Gedanken über<br />

Mikronährstoffe. Zumal, wenn das<br />

Sportpensum höher wird. „Ein erhöhter<br />

Bedarf an bestimmten Mikronährstoffen<br />

wie Vitamin D oder<br />

Zink kann sich auf das Immunsystem<br />

und dessen Leistungsbereitschaft<br />

auswirken“, bestätigt Claudia<br />

Waidacher, Teamleiterin Scientific<br />

Communication bei Promedico,<br />

bekannt für hochwertige<br />

Mikronährstoff- Supplemente<br />

(„Pure Encapsulations ® “). „Auch<br />

der Mineralstoff Magnesium ist für<br />

Sportler von Bedeutung. Magnesium<br />

unterstützt gemeinsam mit Vitamin<br />

D die Muskelfunktion – ist<br />

der erhöhte Bedarf von Sportlern<br />

nicht gedeckt, kann das zu verminderter<br />

Leistung führen.“ Um Aufschluss<br />

zu erhalten, wie es um die<br />

Versorgungssituation des Körpers<br />

steht, ist eine Mikronährstoffanalyse<br />

das Mittel der Wahl, rät Waidacher.<br />

Beste Anlaufstelle dafür sind<br />

Mediziner mit Zusatzausbildung<br />

Orthomolekularmedizin, um (abhängig<br />

von den zu testenden Mikronährstoffen)<br />

entweder eine Serumanalyse<br />

oder noch besser eine<br />

Vollblutanalyse vornehmen zu lassen.<br />

Anhand der Ergebnisse sollte<br />

man – soweit möglich – die Ernährung<br />

optimieren und gegebenenfalls<br />

auch Ursachenforschung betreiben:<br />

Die Darmgesundheit spielt etwa<br />

auch eine Rolle, damit Nährstoffe<br />

gut aufgenommen werden. Danach<br />

geht es daran, Fehlendes zu supplementieren,<br />

also gezielt zu ergänzen.<br />

Wo oft Mehrbedarf besteht<br />

Wie merkt man als Freizeitsportler<br />

eigentlich, dass man „mehr“<br />

bräuchte, als der Körper bekommt?<br />

„Zeichen eines erhöhten Bedarfs an<br />

Mikronährstoffen sind Leistungsknicks,<br />

verlängerte Regenerationszeiten<br />

oder schnelle Ermüdung“,<br />

erklärt die Promedico-Expertin.<br />

035


SPORTNAHRUNG Mikronährstoffe<br />

„Relevant sind etwa Magnesium,<br />

Kalium und Natrium, weil diese<br />

über den Schweiß verloren gehen.<br />

Magnesium übt eine wichtige Funktion<br />

im Energiestoffwechsel aus.<br />

Fühlt man sich oft kraftlos während<br />

und nach dem Training, kann das<br />

ein wichtiger Hinweis sein, dass die<br />

Versorgung nicht optimal ist“, weiß<br />

Waidacher.<br />

Dirk Meier, Mikronährstoffexperte<br />

von Apomedica („Dr. Böhm“)<br />

ergänzt: „Magnesiummangel kann<br />

Muskelkrämpfe sowie schnellere<br />

Erschöpfung auslösen. Was viele<br />

nicht wissen: Auch ein Mangel an<br />

Kalium kann dazu beitragen. Magnesium<br />

und Kalium funktionieren<br />

im Körper nur gemeinsam – ein idealer<br />

Magnesiumspiegel ist ohne<br />

ausreichende Kaliumzufuhr nicht<br />

möglich – und umgekehrt.“ Vitamin<br />

D sollte ebenfalls beachtet werden,<br />

rät Meier – ein Mangel hier könne<br />

zu Muskel- und Knochenschwäche,<br />

FOTO: Getty Images<br />

Magnesium, Kalium und Natrium gehen beispielsweise über den Schweiß verloren.<br />

Müdigkeit und einem geschwächten<br />

Immunsystem führen.<br />

Nährstoffdefizite, so Waidacher<br />

wie auch Meier, bleiben oft aber<br />

auch unentdeckt. „Auf die Anzeichen<br />

des Körpers zu hören und gegebenenfalls<br />

einen Arzt aufzusuchen,<br />

um mittels Blutanalyse einen<br />

Nährstoffmangel zu diagnostizieren<br />

und zu beheben“, dazu rät auch der<br />

Apomedica-Experte Meier dezidiert.<br />

Neben dem schon Erwähnten<br />

sollten Sportler (und vor allem<br />

Sportlerinnen) auch auf Eisen Au-<br />

präsentiert von<br />

Foto: Vidalli, Adobe Stock<br />

Startzeit Strecke Runden<br />

Nenngeld<br />

Voranmeldung<br />

Samstag<br />

Voranmeldung bis 17. <strong>April</strong> <strong>2023</strong><br />

Nenngeld<br />

Nachmeldung<br />

Nordic Walking 12:30 Uhr 7,3 km 1 € 21,-- € 27,--<br />

Knirpse-Lauf 12:35 Uhr 300 m 1 € 3,-- € 3,--<br />

Kinderlauf 12:40 Uhr 1,2 km 1 € 7,-- € 9,--<br />

Jugendlauf 13:00 Uhr 2,4 km 2 € 15,-- € 19,--<br />

Hobbylauf 14:00 Uhr 4,9 km 2 € 18,-- € 24,--<br />

Hauptlauf 14:00 Uhr 9,8 km 4 € 21,-- € 27,--<br />

22.<br />

<strong>April</strong> <strong>2023</strong><br />

powered by<br />

Info + Anmeldung: www.stadtlauf-frohnleiten.at


genmerk legen. „Zum einen kommt<br />

es zu Eisenverlusten über den Magen-Darm-Trakt,<br />

den Urin und<br />

Schweiß, zum anderen entsteht<br />

durch Sport ein erhöhter Bedarf,<br />

der nicht immer über die Ernährung<br />

gedeckt werden kann“, so<br />

Claudia Waidacher. Bei Vitaminen<br />

seien die B-Vitamine Thiamin und<br />

B6 zu nennen. Und vor allem für<br />

alle, die sich vegetarisch oder vegan<br />

ernähren, Vitamin B12: „Es<br />

kommt in relevanten Mengen nur in<br />

tierischen Produkten vor, weshalb<br />

der Bedarf durch eine rein pflanzliche<br />

Ernährung nicht zu decken ist.<br />

Auch die DGE – die Deutsche Gesellschaft<br />

für Ernährung – empfiehlt<br />

in diesem Fall, auf Nahrungsergänzung<br />

zurückzugreifen.“ Aber<br />

auch andere Mikronährstoffe wie<br />

Calcium, Vitamin B2, Eisen oder<br />

Zink könnten bei einer rein pflanzlichen<br />

Ernährung zu kurz kommen,<br />

so Waidacher, „weil sie vorwiegend<br />

in tierischen Produkten vorkommen<br />

oder die Aufnahme aus pflanzlichen<br />

Quellen nicht so gut funktioniert<br />

wie aus tierischen“.<br />

Mono- oder Kombinationspäparat?<br />

Der Märkt hält neben sogenannten<br />

Mono-Mikronährstoff-Präparaten<br />

(die also einen einzelnen Nährstoff<br />

enthalten) auch Multinährstoff-<br />

Kombinationen parat – was passt<br />

für wen? Hat man sich ein Bild<br />

über seinen Versorgungsstatus gemacht,<br />

„dann hängt es vom Versorgungszustand<br />

und von den Zielen<br />

ab, die man verfolgt, ob eine Multinährstoff-Kombination<br />

oder mehrere<br />

Monopräparate Sinn machen“,<br />

rät die Promedico-Expertin. „Ist<br />

man grundsätzlich gut versorgt,<br />

kann eine Nährstoff-Kombination<br />

sinnvoll sein, um den erhöhten Bedarf<br />

durch eine sportliche Aktivität<br />

auszugleichen.“ Möchte man andererseits<br />

etwa sein Immunsystem<br />

unterstützen und ist sich der verminderten<br />

Vitamin-D-Produktion<br />

der Haut im Winter bewusst, könne<br />

auch ein Vitamin-D-Monoprodukt<br />

Zeichen eines erhöhten<br />

Mikronährstoffbedarfs<br />

sind<br />

Leistungsknicks,<br />

verlängerte Regenerationszeiten<br />

oder<br />

schnelle Ermüdung.<br />

eingesetzt werden, so die Expertin.<br />

Wie erkennt man qualitativ<br />

gute Nahrungsergänzungsmittel am<br />

Markt? „Hochwertige Produkte<br />

zeichnen sich durch Qualität aus –<br />

bei Pure Encapsulations ® bedeutet<br />

das unter anderem wissenschaftlich<br />

fundierte Produktentwicklung,<br />

Auswahl bester Rohstoffe, Kontrollen<br />

von der Produktion bis zur Lieferung,<br />

Überprüfung der Produkte<br />

auf Schadstoffe und zusätzliche<br />

Serviceleistungen wie eine wissenschaftliche<br />

Produktberatung“, zählt<br />

Claudia Waidacher auf. Apomedica-Experte<br />

Dirk Meier argumentiert<br />

ähnlich und sagt auch: „Die<br />

wissenschaftlichen Experten namhafter<br />

Hersteller arbeiten eng mit<br />

Wissenschaft und Forschung zusammen.<br />

Und sie produzieren nicht<br />

bloß nach Lebensmittelstandards<br />

wie vorgeschrieben, sondern entsprechend<br />

den sogenannten<br />

GMP-Richtlinien in höchster Arzneimittelqualität.“<br />

Im Internet einfach den günstigsten<br />

Anbieter herauszusuchen,<br />

ist daher nicht zu empfehlen – „idealerweise<br />

geht man in eine Apotheke<br />

und lässt sich dort fachkundig<br />

beraten“, rät Dirk Meier. Gerade<br />

für Leistungssportler haben sowohl<br />

der Experte von Apomedica wie<br />

auch Claudia Waidacher von Promedico<br />

noch einen Tipp: darauf<br />

achten, dass das Produkt der Wahl<br />

auf der „Kölner Liste ®“ steht, die<br />

eine Auflistung von Nahrungsergänzungsmitteln<br />

mit minimiertem<br />

Dopingrisiko bietet.<br />

DAMIT<br />

DIE DIR<br />

ENERGIE<br />

NICHT<br />

AUSGEHT!<br />

als Mehr<br />

Magnesium!<br />

Mit Zink (= Multitalent<br />

für Muskeln,<br />

Energiestoffwechsel,<br />

Regeneration und<br />

Widerstandskraft)<br />

Magnesium, Kalium und<br />

B-Vitaminen<br />

Nur 1 Stick täglich<br />

dein Für<br />

perfektes<br />

www.arthrobene-sport.at<br />

SPORT-<br />

ERLEBNIS!<br />

Praktisch, handlich, und<br />

gut verträglich<br />

Erhältlich in deiner Apotheke<br />

ARTHROBENE®<br />

SPORT-


IN TRAINING<br />

UND WETTKAMPF<br />

Wir stehen mit unserem breiten Sortiment an puren Mikronährstoffen<br />

deinem sportlichen Erfolg zur Seite. So unterstützt etwa Chondro aktiv deine<br />

Knochen und Knorpel mit der Kombination aus innovativem UC-II® Kollagen,<br />

Vitamin C und Mangan. All unsere Produkte aus der Kategorie Sport tragen<br />

das Siegel Produkt der Kölner Liste®.<br />

PURECAPS.NET


FIT<br />

Top 6<br />

Mikronährstoffe<br />

PURE®Encapsulations BCAA<br />

• enthält die verzweigtkettigen<br />

Aminosäuren Leucin, Isoleucin, Valin<br />

• BCAAs sorgen für den Erhalt, Aufbau<br />

und die Regeneration von<br />

Muskelgewebe<br />

• die Aminosäuren helfen Sportlern<br />

auch bei der Energiebereitstellung<br />

und damit bei der Ausdauerleistung<br />

• frei von unnötigen Zusatzstoffen<br />

sowie laktose- und glutenfrei<br />

PREIS (UVP): € 44,90<br />

purecaps.net<br />

ARTHROBENE Sport<br />

• Magnesiumstick für Muskeln, Knorpel und Gelenke<br />

• ideale Nahrungsergänzung, um jederzeit die volle sportliche<br />

Leistung erbringen zu können<br />

• neben einer ausgewogenen Kombination aus Mikronährstoffen,<br />

Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten sie wertvolle<br />

Aufbaustoffe wie NAG (N-Acetyl-Glucosamin), Vitamin C<br />

und Mangan<br />

PREIS (UVP): € 19,95<br />

www.arthrobene-sport.at<br />

spermidineLIFE® BOOST +<br />

• im Leben braucht man oft<br />

Unterstützung, um genug<br />

Energie zu finden – sei es<br />

beim Sport, der Arbeit oder<br />

im stressigen Alltag<br />

• spermidineLIFE® Boost+ aus<br />

natürlichem Weizenkeimextrakt<br />

mit hohem<br />

Spermidingehalt mit Thiamin<br />

und Zink gibt den Zellen, was<br />

sie brauchen und unterstützt aktiv die Zellerneuerung<br />

• 30 Sachets mit je 3mg Spermidin zur Auflösung in Flüssigkeit<br />

PREIS (UVP): € 89,–<br />

www.spermidinelife.com<br />

DR. BÖHM® Gelenks complex intensiv<br />

• bei Problemen mit den Gelenken<br />

• hoch dosierte Gelenknährstoffe zum Trinken<br />

• schnelle Aufnahme der im Wasser gelösten Nährstoffe<br />

• nur 1x täglich – längerfristige Einnahme empfohlen<br />

• mit erfrischendem Mango-Geschmack<br />

PREIS (UVP): € 39,90<br />

www.dr-boehm.at<br />

FOTOS: Hersteller<br />

BIOGENA Siebensalz® Magnesium<br />

• sieben unterschiedlich lösliche und<br />

magnesiumreiche Verbindungen in<br />

Kombination<br />

• für eine gute Magnesiumversorgung,<br />

egal bei welcher pH-Wert-Situation<br />

im Magen-Darm-Trakt<br />

• Magnesiumverbindungen mit<br />

breitem Löslichkeitsspektrum<br />

• bioverfügbare Mikronährstoffe<br />

in reiner Form<br />

• nach dem Biogena-<br />

Rein substanzenprinzip<br />

PREIS (UVP): € 30,90<br />

www.biogena.com<br />

PANACEO Green Health IMMUN-AKTIV PLUS<br />

• natürliches Vitamin C aus Acerolakirsche unterstützt<br />

gemeinsam mit dem Spurenelement Zink das<br />

Immunsystem bestmöglich<br />

• das Plus an Cistus-Extrakt<br />

versorgt den Körper<br />

zusätzlich mit sekundären<br />

Pflanzenstoffen als<br />

antioxidativer Schutz für<br />

die Zellen<br />

PREIS (UVP): € 24,90<br />

www.panaceo.com<br />

039


REZEPT<br />

FOTO: iStock<br />

Optimum Bowl – Grundrezept<br />

Zubereitung<br />

1 Bring einen Topf Wasser zum Kochen<br />

und füge deine Kohlenhydrate<br />

hinzu. Gerne darfst du dein Wasser<br />

salzen, außer bei Vollkornreis. Dieser<br />

wird nämlich sonst nicht gar.<br />

2 Setze ein Sieb auf den Topf, gib<br />

dein Gemüse in das Sieb und lege<br />

den Deckel auf das Sieb bzw. den<br />

Topf. Das Gemüse wird so automatisch<br />

mitgedünstet und ist meist<br />

zeitgleich mit den Kohlenhydraten<br />

fertig.<br />

3 Während deine Kohlenhydrate<br />

kochen und das Gemüse dünstet,<br />

kannst du deine Proteine zubereiten<br />

(anbraten bzw. kochen).<br />

4 Für die Extras kannst du eine<br />

Sauce, einen Dip oder ein Dressing<br />

mit diversen Gewürzen zubereiten.<br />

Wenn du das Gericht mitnehmen<br />

möchtest, dann gib deine Extras in<br />

ein gut verschließbares Schraubglas.<br />

5 Wenn Kohlenhydrate, Gemüse<br />

und Proteine gar sind, dann kannst<br />

du sie in einer Bowl oder in deiner<br />

Lunchbox anrichten und mit frischem<br />

Grünzeug garnieren. Kurz<br />

vor deinem OPTIMUM-Bowl-<br />

Genuss füge deine Extras hinzu.<br />

Unser Dank für dieses Rezept gilt<br />

der Heiltherme in Bad Waltersdorf<br />

www.heiltherme.at/optimum<br />

ZUTATEN für 1 Person<br />

• 60–90 g Protein (z.B. Tofu,<br />

Hühnerfleisch, Schafkäse,<br />

Hülsenfrüchte …)<br />

• 40–60 g Kohlenhydrate<br />

(Rohgewicht z.B. Hirse, Vollkornnudeln,<br />

Quinoa, Couscous …)<br />

• 75–100 g Gemüse (z.B.<br />

Tomaten, Paprika, Gurke,<br />

Zucchini, Brokkoli …)<br />

• 20–50 g Grünzeug (z.B.<br />

Blattspinat, Rucola, Vogerlsalat,<br />

Wirsing …)<br />

• 20–30 g Extras (z.B. Avocado,<br />

Pesto, Nussmus, Dressing,<br />

geröstete Nüsse und Samen …)<br />

040


Powerbar: Dein Partner für<br />

ganzheitliche Performance<br />

Zu einer erfolgreichen Einheit<br />

gehört mehr, als das Training selbst.<br />

Die Qualität Deiner Performance startet bereits<br />

vor dem Start und endet nicht mit dem Finish.<br />

Ganzheitliches Training hat den Fokus auf der<br />

richtigen Ernährung – und das zu jeder Zeit,<br />

egal ob vor, während oder nach dem Sport.<br />

Hol‘ Dir Deine Powerbar-Produkte für<br />

eine nachhaltige Leistung im Shop auf<br />

powerbar.eu<br />

#gofurthertogether


PRODUKT GPS-Sportuhren<br />

Daten-Überflieger<br />

Der Unterschied zwischen Einsteiger- und Profisportuhr?<br />

Lässt sich vielleicht anhand eines doppelten<br />

Modellvergleichs am besten klären. von Christof Domenig<br />

D<br />

ie vollen Funktionensumfänge,<br />

die aktuelle GPS-<br />

Sport uhren bieten,<br />

schöpft kaum ein Nutzer<br />

aus – das trauen wir uns vorweg zu<br />

behaupten. Und das gilt für Einsteiger-Modelle<br />

namhafter Marken genauso<br />

wie für die Topmodelle am<br />

Markt. Die Fülle an Möglichkeiten<br />

ist heute schlicht beeindruckend.<br />

Wer sich eine neue Uhr zulegt,<br />

steht dennoch vor der Frage: Wie<br />

viel auszugeben zahlt sich für mich<br />

aus? Wo liegen die Unterschiede<br />

zwischen den Preisklassen? Der<br />

doppelte Vergleich zweier aktueller<br />

Modelle von Garmin und Coros gibt<br />

einen Eindruck davon. Tipp: Auf<br />

den Hersteller-Webseiten kann man<br />

fast immer mehrere Uhren einer<br />

Marke für einen direkten Vergleich<br />

anwählen und bekommt Übersicht<br />

über sämtliche Funktionen.<br />

Runde eins: Das Coros-Einstiegsgerät<br />

„Pace 2“ (UVP € 199,–)<br />

kommt bereits mit einem feinen<br />

Funktionsumfang. Optische Herzfrequenzmessung<br />

und Bewegungssensor<br />

für vollständiges Alltags-<br />

Tracking und Health Monitoring<br />

sind heute sowieso Standard; die<br />

hochwertigere Apex 2 Pro (€ 579,–)<br />

hat zusätzlich ein Puls-Oximeter.<br />

Bei den Trainingsfeatures steht bei<br />

vielem ebenfalls schon bei der Einsteigeruhr<br />

ein Häkchen auf der Liste,<br />

abgesehen von einem „Höhenmodus“,<br />

der bei der Apex 2 Pro die<br />

Blutsauerstoffsättigung bei Höhentrainings<br />

bestimmt.<br />

FOTO: Coros Wearables Inc<br />

Offensichtlicher wird der Unterschied<br />

bei der Navigation: die ist<br />

dem höherwertigen Modell vorbehalten.<br />

„Die Apex 2 Pro hat im Gegensatz<br />

zur Pace 2 eine Herzratenvariabilitätsmessung<br />

sowie zusätzliche<br />

Modi für Trailrunning und alle<br />

gängigen Bergsportarten – die Pace<br />

2 ist dagegen auf Laufen, Biken und<br />

Wassersport ausgelegt“, so David<br />

Wiesenhofer vom Coros-Distributor<br />

in Deutschland/Österreich, der<br />

„KSR Group“. Materialien? Schönes<br />

und robustes Saphirglas/Titan stehen<br />

einfachem Glas und Kunststoff<br />

bei der Pace 2 gegenüber. Die Apex<br />

2 Pro punktet zudem mit langer Akkulaufzeit<br />

– 75 statt 30 Stunden im<br />

Standard-Full-GPS-Modus. Tipp:<br />

Von der Uhr gibt es im Moment ein<br />

limitiertes Sondermodell „Kilian<br />

Jornet“ um € 599,– (die katalanische<br />

Bergsport- Ikone im Bild).<br />

Fast auf Augenhöhe<br />

Runde zwei im Vergleichslauf: Garmin-Forerunner<br />

265 gegen Forerunner<br />

965. Beide aus der Serie der beliebten<br />

Lauf- und Triathlonuhren,<br />

beide neu, soeben erstmalig mit<br />

Amoled-Displays auf dem Markt.<br />

Mit UVP € 499,– zu € 649,– sind beide<br />

schon weiter oben in der Preisrange<br />

angesiedelt, bieten aber auch<br />

großen Gegenwert. „Die Forerunner-265-Serie<br />

richtet sich an alle,<br />

die ihre Leistung verbessern wollen“,<br />

heißt es von Garmin, während<br />

fürs High-End-Modell Forerunner<br />

965 „ambitionierte und zielorientierte<br />

Sportler, die nach dem Besten<br />

streben“, als Zielgruppe ausgegeben<br />

werden. Ein Trainingshelfer auf<br />

Profi-Niveau ist auch schon die<br />

„kleinere“. Haupt-Unterschiede?<br />

Liegen etwa im vorinstallierten<br />

Kartenmaterial bei der 965 oder in<br />

einem neuen Feature, das dabei<br />

hilft, Trainingsbelastungen zu steuern<br />

(„akut-chronisches Trainingsbelastungsverhältnis“).<br />

Und auch bei<br />

den Materialien (Titan bei der 965).<br />

PulsOx-Sensor und HFV-Status-<br />

Bestimmung, anderswo noch keine<br />

Selbstverständlichkeit, sind bei<br />

beiden neuen Garmins dabei.<br />

042


FIT<br />

Top 6<br />

GPS-Sportuhren<br />

HUAWEI Watch Fit 2 Active Edition<br />

• perfekt für den Einstieg<br />

• 1,74-Zoll-FullView-Display<br />

• Vielzahl von Gesundheitsfunktionen<br />

– bis hin zur Überwachung des<br />

Sauerstoffgehalts des Blutes<br />

• 97 Workout-Modi<br />

• Exklusive Fitness-Animationen,<br />

sprachgestützte Dehnungsübungen<br />

• NEU der Lautsprecher ermöglicht es,<br />

Anrufe über Bluetooth anzunehmen,<br />

ohne das Smartphone in die Hand<br />

zu nehmen<br />

PREIS (UVP): € 149,–<br />

www.huawei.com<br />

COROS Apex 2 Pro<br />

• entwickelt für extreme<br />

Bedingungen und raues Terrain,<br />

für Outdoor-Sportler, die hart<br />

trainieren<br />

• 75 Stunden Akkulaufzeit im<br />

GPS-Modus<br />

• präziser Herzfrequenzsensor<br />

der nächsten Generation<br />

• Verbindung mit allen fünf<br />

wichtigen Satellitensystemen<br />

• 1,3-Zoll-Saphirglas-Bildschirm<br />

PREIS (UVP): € 579,–<br />

de.coros.com<br />

• GARMIN Forerunner 265<br />

• smarte Laufuhr mit<br />

Amoled-Touchdisplay und<br />

Tastenbedienung<br />

• NEU Trainingsbereitschaft<br />

– Insights, inwieweit der Körper<br />

bereit ist für ein Training<br />

basierend auf Trainingsstatus,<br />

Erholungszeit und HFV<br />

• NEU Running-Power ohne<br />

kompatibles Zubehör<br />

• vorinstallierte Multisport-Apps<br />

PREIS (UVP): € 499,99<br />

www.garmin.com<br />

GARMIN Forerunner 965<br />

• smarte Triathlonuhr mit<br />

1,4-Zoll-Amoled-Touchdisplay<br />

und Tastenbedienung<br />

• NEU Titanium-Lünette<br />

• NEU Vergleich der akuten und<br />

chronischen Trainingsbelastung,<br />

um Rückschlüsse auf<br />

Trainingsentwicklung ziehen zu<br />

können und Überbelastungen zu<br />

vermeiden<br />

• Running-Power ohne<br />

kompatibles Zubehör<br />

PREIS (UVP): € 649,99<br />

www.garmin.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

POLAR Ignite 3<br />

• erfasst Schlaf, Aktivität und<br />

Herzfrequenz für individuelle Tipps<br />

und Feedback<br />

• detaillierte Analyse der<br />

nächtlichen Erholung<br />

• Aktivitätserfassung für über<br />

150 Sportarten<br />

• tägliche Trainingsvorschläge,<br />

abgestimmt auf die körperliche<br />

Verfassung und Tagesform<br />

• optische Pulsmessung mit<br />

Precision Prime<br />

PREIS (UVP): € 329,90<br />

www.polar.com/de<br />

SUUNTO 9 Peak Pro<br />

• neue, vollständig<br />

kohlenstoffkompensierte<br />

GPS-Multisportuhr<br />

• neue, schnellere und einfach zu<br />

bedienende Benutzeroberfläche<br />

mit der besten Akkulaufzeit<br />

ihrer Klasse<br />

• ultradünnes und elegantes<br />

Gehäuse, getestet auf höchste<br />

Widerstandsfähigkeit<br />

• langlebig und reparierbar, um Abfall<br />

und Umweltbelastung zu minimieren<br />

PREIS (UVP): ab € 499,–<br />

www.suunto.com<br />

043


FOTO: Vienna City Marathon/Symonds<br />

EW<br />

Alle Lauftermine <strong>2023</strong> auf sportaktiv.at<br />

Einen sehr umfangreichen Lauf kalender – zur Verfügung gestellt vom Österreichischer<br />

Leichtathletik-Verband – von Österreichs Straßen- und Berg läufen<br />

<strong>2023</strong> findest du auf unserer Online- Plattform. Zwei Mega-Laufveranstaltungen<br />

stehen auch bald an: am 16. <strong>April</strong> der Linz Marathon und am 23. <strong>April</strong> der 40.<br />

Vienna City Marathon. Link: bit.ly/laufevents-<strong>2023</strong><br />

DAS ULTRA LAUF-ERLEBNIS!<br />

Der Großglockner-ULTRA-TRAIL ist ein<br />

einzigartiges Abenteuer rund um den<br />

höchsten Berg Österreichs. Erlebe die<br />

anspruchsvollsten und schönsten Trails<br />

der Ostalpen entlang einer traumhaften<br />

Kulisse vieler 3000er im Nationalpark<br />

Hohe Tauern. Von 27. bis 30. Juli <strong>2023</strong>.<br />

www.ultratrail.at<br />

FOTO: GGUT/Philipp Reiter<br />

AUBURN UNIVERSITY<br />

MEN’S BASEBALL TEAM<br />

UA HOVR SONIC 6 BREEZE<br />

AUBURN UNIVERSITY<br />

WOMEN’S SOFTBALL TEAM<br />

LEICHTERES<br />

UND KÜHLERES<br />

FEELING BEI<br />

DEINEN<br />

HEISSESTEN<br />

LÄUFEN<br />

www.gigasport.at<br />

Laufcamp am Achensee<br />

Für all jene Läufer, die professionell<br />

begleitet in die Laufsaison<br />

starten möchten, gibt es am Tiroler<br />

Achensee die perfekte Gelegenheit.<br />

Dieses „verlängerte Laufwochenende“<br />

vom 4. bis zum 7. Mai eignet<br />

sich vor allem für jene, deren übliche<br />

Laufdistanz zwischen fünf Kilometern<br />

und einem Halbmarathon<br />

liegt. Die Teilnehmenden laufen gemeinsam<br />

und lernen dabei, wie<br />

man richtig trainiert. Analysen,<br />

Techniktipps und Vorträge zu Trainingslehre<br />

geben umfangreiche Informationen<br />

für die Laufsaison und<br />

die weitere Laufkarriere mit auf<br />

den Weg. Lokale Guides sind ebenso<br />

dabei und geben so manchen Geheimtipp.<br />

Link: bit.ly/achensee-laufen<br />

FOTO: Achensse Tourismus<br />

FOTO: Apomedica<br />

Trink dich munter!<br />

Immer mehr Menschen klagen über Müdigkeit<br />

und Erschöpfung. Als natürliche Alternative zum<br />

Energydrink aus dem Supermarkt haben österreichische<br />

Nährstoffexperten Dr. Böhm® Leistungselixier<br />

entwickelt. Das erfrischende Trinkpulver<br />

aus der Apotheke enthält hochwertige Inhaltsstoffe<br />

wie L-Arginin, Ginseng und magenschonendes<br />

Koffein. Es reduziert Müdigkeit und<br />

Erschöpfung, unterstützt die geistige Leistungsfähigkeit<br />

und Konzentration. www.dr-boehm.at


FOTO: Christian Wurzer wusaonthemountain.at/Alpin Team Austria<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

CHARITY-TRAILRUN IN WERFENWENG<br />

Der ALPIN TEAM TRAILRUN (ATT), der am 30. September in Werfenweng stattfindet,<br />

ist kein gewöhnlicher Traillauf, sondern ein Charity-Berglauf, bei dem 100 Prozent<br />

der Einnahmen an Familien in Notsituationen gehen. Der „kleine“ ATT mit 23 km/1523<br />

hm ist der perfekte Einstieg ins Trailrunning, hat es aber trotzdem in sich. Der „große“<br />

mit 52 km/3450 hm ist von Profis für Profis gemacht. Die beiden Strecken im Tennengebirge<br />

gehören zu den schönsten Trail laufstrecken im Land, versprechen die Veranstalter.<br />

Der Werfenwenger Skibergsteiger und Trailrunner Jakob Herrmann (Bild) hat letztes<br />

Jahr den großen ATT gewonnen und ist auch heuer wieder mit dabei. www.alpinteamtrail.at<br />

Gemeinsam laufen und bewegen<br />

Auf der Schleppe Alm in Klagenfurt geht<br />

am 27. <strong>April</strong> der etwas andere Businessrun<br />

in Szene: Beim Woche X Trail<br />

Business run warten 10 Hindernisse auf einer<br />

4,5 km langen Strecke. Spaß am Laufen<br />

und das Miteinander stehen im Vordergrund.<br />

Die Naturarena Schleppe Alm<br />

bietet mit ihrer großen freien Fläche, dem<br />

imposanten Hügel, der Half Pipe und dem<br />

Big Air perfekte Bedingungen für den Businesslauf<br />

im Obstacle-Format. Bei der anschließenden<br />

After-Work-Party herrschen<br />

ebenfalls perfekte Bedingungen für Spaß<br />

und Teambuilding. www.woche-xtrail.at<br />

FOTO: XTrail Businessrun<br />

Hoch zum Dachstein hin<br />

Am 24. Juni startet zum 8. Mal der „Austria eXtreme<br />

Triathlon“ in den Murauen südlich von Graz, von wo<br />

aus es auf einen der weltweit schönsten, aber auch<br />

härtesten<br />

FOTO: Austria eXtreme Triathlon<br />

Langstrecken-<br />

Triathlons geht.<br />

Die Strecke<br />

führt über 230<br />

Kilometer und<br />

6000 Höhenmeter<br />

quer<br />

durch die Steiermark.<br />

Nach 3,8 km schwimmen in der Mur sind<br />

186 km mit dem Rad von den Murauen über das<br />

Gaberl, den Schönbergpass und den Sölkpass bis zur<br />

Sölksperre zu absolvieren. Dann warten noch 43,6 km<br />

laufend über die Strubschlucht, das Ennstal und die<br />

Ramsau hinauf zum Dachstein. www.autxtri.com<br />

S<br />

RUN<br />

FOTO: Plan B Events<br />

3 FRAGEN AN<br />

JÜRGEN KURAPKAT,<br />

KOMMUNIKATIONSMANAGER<br />

BEI PLAN B-EVENTS<br />

Was bewegt dich<br />

aktuell im Business?<br />

Es gibt mittlerweile<br />

unglaubliche<br />

viele Trailrunning-Events<br />

– in<br />

allen Qualitätsstufen. Deswegen<br />

darf man nie stehen bleiben! Uns<br />

macht es gerade extrem Spaß ohnehin<br />

schon erfolgreiche Events<br />

so weiterzuentwicklen, dass die<br />

Teilnehmerinnen und Teilnehmer<br />

sich auch in Zukunft bei uns bestens<br />

aufgehoben fühlen und ihre<br />

Leidenschaft ausleben können.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Sport ist seit jeher zentraler Bestandteil<br />

in meinem Beruf, genauso<br />

wie privat. Beruflich kam<br />

ich über den Outdoor-Journalismus<br />

zur Sportindustrie und<br />

schließlich zur Event-Branche,<br />

privat triggerte mich just mein<br />

früherer Job im Sponsoring, um<br />

mit dem Laufen zu beginnen.<br />

Einziger Nachteil heute: Bei den<br />

eigenen Events habe ich keine<br />

Zeit, selbst mitzulaufen.<br />

Dein vergangenes oder künftiges<br />

Aktivsport-Highlight?<br />

Da sind zum einen unsere Blockbuster<br />

– Zugspitz Ultratrail, Stubai<br />

Ultratrail und Transalpine<br />

Run, allesamt größer und vielfältiger<br />

denn je. Ab diesem Jahr<br />

kommt auch erstmals der Madrisa<br />

Trail Klosters im August<br />

dazu. Und der verspricht Trailrunning<br />

in seiner reinsten Form!<br />

045


FOTO: TransalpineAlpine Run<br />

Fünf Tage, fünf Rennen<br />

Als ganz neues Trail Running Format poppt das<br />

TERRA RAETICA TRAILS-TOUR FESTIVAL<br />

(TRT) von 4. bis 8. Juli <strong>2023</strong> im 3-Länder-Eck<br />

Österreich, Italien, Schweiz in den Laufkalendern<br />

auf. Das TRT besticht vor allem durch seinen<br />

Event- und Festivalcharakter: Fünf Rennen<br />

in fünf Tagen durch fünf Erlebnisräume der<br />

„Terra Raetica“ sind zu erlaufen und zu erleben.<br />

Auf gänzlich neu entwickelten – und permanent<br />

beschilderten – Running-Trails sind pro<br />

Rennen zwischen 16 und 22 km mit 900 bis 1450<br />

Höhenmetern zu bewältigen, bis am Ende der<br />

Woche die Siegerinnen und Sieger vom Podium<br />

lachen. Der Start der neuen Tour wird im Kaunertal<br />

sein, über das Tiroler Oberland und Nauders<br />

geht es weiter in das Engadin und dann in<br />

den Zielort Reschensee. www.terra-raetica-trails.com<br />

EW<br />

Cool Running mit Under Armour<br />

FREI LAUFEN<br />

In seinem Buch<br />

„SchmerzFREI LAU-<br />

FEN“ stellt Laufcoach<br />

Emanuel Bohlander<br />

seine Freilauf-Methode<br />

vor<br />

FOTO: Styria Verlag<br />

und zeigt nicht nur, wie man schmerzende<br />

Füße loswerden, sondern auch,<br />

wie man sich von (selbst gemachtem)<br />

Leistungsdruck befreien kann. Fernab<br />

von Trackingwahn und Kilometersammeln<br />

erklärt der Autor jeden Lauf zum<br />

kleinen Abenteuer, in dem nur der<br />

Moment zählt.<br />

styriabooks.at<br />

Under Armour sorgt mit dem UA<br />

HOVR Sonic 6 Breeze für ein extracooles<br />

Lauferlebnis: Die unglaubliche<br />

Elastizität und Sprungkraft des UA<br />

HOVR Sonic 6 treffen jetzt in dieser<br />

leichteren und luftigeren Version auf ein<br />

durchsichtiges Obermaterial. So bleiben<br />

deine Füße auch bei heißen Temperaturen<br />

in der Vorbereitungsphase besonders<br />

kühl. Den UA HOVR Sonic 6<br />

Breeze gibt es für Herren und Damen<br />

zum Verkaufspreis von € 120,– (UVP).<br />

Weitere Infos unter: www.gigasport.at<br />

FOTO: Under Armour<br />

Fürs Laufen<br />

begeistern<br />

Generaldirektor Dr. Franz Gasselsberger<br />

über das Engagement der<br />

Oberbank beim Linz Marathon.<br />

Die Oberbank ist heuer zum siebten<br />

Mal Hauptsponsor des Marathons.<br />

Warum dieses Engagement?<br />

Er ist das größte Laufevent in Oberösterreich,<br />

in der Bevölkerung unglaublich<br />

positiv besetzt und er ist<br />

schlechthin ein Markenzeichen der<br />

Stadt Linz. Sport hat bei der Oberbank<br />

seit jeher einen sehr großen<br />

Stellenwert und als Bank wollen wir<br />

der Region, in der wir unsere Erträge<br />

erwirtschaften, auch etwas zurückgeben.<br />

Uns alle verbindet das<br />

gemeinsame Ziel – Menschen für das<br />

Laufen zu begeistern. Es ist einfach<br />

unheimlich gesund, sowohl für den<br />

Körper als auch für den Geist.<br />

Welche Schwerpunkte plant die<br />

Oberbank für den Marathon <strong>2023</strong>?<br />

Unser Fokus liegt auf den Themen<br />

Nachhaltigkeit, dem Teilnahmerekord<br />

unter den Mitarbeiterinnen und<br />

Mitarbeitern der Bank sowie, nach<br />

dem Streckenrekord der Herren aus<br />

dem Vorjahr, auf einer neuen Bestleistung<br />

bei den Damen.<br />

ANZEIGE/FOTO: Oberbank/Kneidinger<br />

Werden Sie selbst auch als Läufer<br />

wieder mit dabei sein?<br />

Selbstverständlich, ich bin voll im<br />

Training und werde die Halbdistanz<br />

in Angriff nehmen.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.oberbank.at/marathon<br />

046


News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

RUN<br />

S<br />

BERGSCHUTZ<br />

Für jeden<br />

die passende<br />

Versicherung!<br />

FOTO: BUFF® B Corp company<br />

Mit dem Bergschutz der GARANTA<br />

sind Sie im Falle eines Unfalls bestens<br />

versichert:<br />

Schon ab € 4,98<br />

Jederzeit online abschließbar:<br />

garanta.at/bergschutz<br />

BUFF TRITT B CORP BEI – UND BAUT SEINE<br />

AMBITIONEN FÜR DEN UMWELTSCHUTZ WEITER AUS<br />

Original BUFF®, S.A., weltweit führender Hersteller für Headund<br />

Neckwear, ist ab sofort Teil der B Corp, einer globalen Bewegung<br />

von Unternehmen, die sich das Ziel gesetzt haben, die<br />

Welt zum Positiven zu verändern.<br />

www.buff.com<br />

Ischgl und Galtür rufen zum 11. Silvrettarun 3000<br />

Am 15. Juli <strong>2023</strong> kämpfen Hobbyläufer und Marathonprofis beim<br />

SILVRETTARUN 3000 auf einer Bergmarathon- oder drei kürzeren Trailrunning-Distanzen<br />

um die schnellsten Zeiten von Ischgl nach Galtür – Naturerlebnis<br />

vor spektakulärer Bergkulisse inklusive. Den besten winken neben dem<br />

Erlebnis 14.000 Euro Gesamtpreisgeld.<br />

Die Anmeldung ist<br />

schon möglich, alle Teilnehmer<br />

gehen für einen guten Zweck<br />

an den Start, denn fünf Euro<br />

vom Startgeld gehen an den<br />

Charity-Partner „Wings for<br />

Life“. Mini-Athleten ab vier<br />

Jahren schnuppern am Vortag<br />

des Silvrettatrailruns 3000 erste<br />

Rennluft. Infos & Anmeldung:<br />

www.silvrettarun3000.com<br />

FOTO: TVB Paznaun – Ischgl<br />

Versicherer ist die<br />

GARANTA Versicherungs-AG Österreich


PERSONALITY Daniel Jung<br />

FAST WIE EINE SUCHT.<br />

Daniel Jung aus dem Südtiroler<br />

Vinschgau ist mit Leib und<br />

Seele Ultra-Trailrunner.<br />

FOTO: Philipp Ausserhofer<br />

048


RUN<br />

Vom Hirten<br />

zum Trail-Profi<br />

Sein Training beschreibt er als „alles andere als professionell“<br />

– dafür ist der Südtiroler Karpos- Athlet Daniel<br />

Jung ganz schön erfolgreich. Vor allem lebt er seine<br />

Leidenschaft: Ultra-Trailrunning.<br />

von Nicole Hofstetter<br />

inks und rechts nur<br />

L<br />

Berge, die bis zu 2500<br />

Meter über das Tal reichen“<br />

– so beschreibt<br />

Daniel Jung seine Heimat.<br />

Aufgewachsen im<br />

Südtiroler Vinschgau, in einer<br />

traumhaften Kulisse für alle, die ihr<br />

Herz dem Bergsport geschenkt haben.<br />

Da könnte man meinen, dass<br />

die Sport-Karriere des 39-Jährigen<br />

schon früh begann. Tatsächlich ist<br />

er schon als kleiner Jung(e) gerne<br />

laufend in den Bergen unterwegs<br />

gewesen, aber weniger im sportlichen<br />

Sinn – vielmehr, um seinem<br />

Opa bei der Arbeit unter die Arme<br />

zu greifen. „In den Sommerferien<br />

war ich immer mit meinem Großvater<br />

auf der Alm und habe dort als<br />

kleiner, wilder Hirte die Tiere zurück<br />

in den Stall gebracht“, erzählt<br />

der Südtiroler von seiner Kindheit –<br />

und womöglich auch den Anfängen<br />

seiner Liebe fürs Laufen.<br />

Als die große Frage anstand,<br />

wie er seine Brötchen verdienen<br />

möchte, entschied er sich für eine<br />

Ausbildung zum Elektriker. Nach<br />

zehn Jahren in der Energie- Branche<br />

kam dann die Erleuchtung, dass es<br />

in der Jobwelt auch Tätigkeiten gibt,<br />

die mehr seinen Freizeitaktivitäten<br />

entsprechen. Also versuchte Jung<br />

sich als Mountainbike-Guide und<br />

Saunameister. 2014 kam der Switch<br />

zum Ultra-Traillauf: „Mittlerweile<br />

ZUR PERSON<br />

Daniel Jung<br />

Der 39-Jährige ist geboren und aufgewachsen<br />

im Vinschgau in Südtirol. Mit<br />

30 Jahren hat er das Trailrunning für<br />

sich entdeckt. Ein paar seiner größten<br />

Erfolge sind Siege beim Südtirol<br />

Ultra Skyrace 2016 mit einem neuen<br />

Streckenrekord, beim Ultra Trail Atlas<br />

Toubkal 2017 und beim La Diagonale<br />

des Fous 2021.<br />

danieljung.jimdofree.com<br />

betreibe ich seit fast neun Jahren<br />

diesen wunderbaren Sport. Ich habe<br />

damals den Wechsel vom Bike zum<br />

Trailrunning gemacht, da ich dort<br />

nicht mehr so viel Freude hatte und<br />

irgendwie die Motivation verloren<br />

ging.“ Diese Entscheidung hat er bis<br />

heute an keinem Tag bereut: Mit diesem<br />

ersten Schritt Richtung professionelles<br />

Trailrunning hat Jung seine<br />

große Passion gefunden.<br />

Inzwischen blickt der 39-Jährige<br />

auf 18 Jahre Leistungssport zurück.<br />

Sein Trainingsgeheimnis, das<br />

ihn über diese durchaus lange Zeit<br />

motiviert blieben ließ? „Ich bin zwar<br />

Profi-Athlet, doch mein Training ist<br />

alles andere als professionell. Ich<br />

mache Sport immer dann, wenn ich<br />

gerade Lust darauf habe. Eigentlich<br />

ohne richtigen Plan.“ Und sollte das<br />

nicht ganz so durchgeplante Training<br />

doch einmal härter werden, besinnt<br />

sich Jung immer gerne auf seine<br />

Liebe für die Natur und die<br />

Schönheit der Berge.<br />

Der Reiz, an Grenzen zu stoßen<br />

Diese Schönheit findet der Südtiroler<br />

auch in der Sportart selbst wieder.<br />

Die Kombination aus dem Draußensein<br />

und der Möglichkeit, viel<br />

Neues in möglichst kurzer Zeit zu<br />

entdecken, macht für ihn das Trailrunning<br />

aus. „Es ist toll, wenn man<br />

fit genug ist, um bestimmte Wege,<br />

für die die meisten Menschen eine<br />

Woche brauchen, innerhalb eines Tages<br />

zurückzulegen. Dadurch kann<br />

ich in kürzester Zeit unglaublich<br />

viel erleben und entdecken.“<br />

Diese Faszination erklärt auch<br />

Jungs Spezialität: das Ultra-Trailrunning,<br />

das Bewältigen von besonders<br />

langen Strecken im Gelände.<br />

Erst im Vorjahr belegte er beim<br />

Hardrock 100 den 4. Platz. Wobei die<br />

Zahl 100 im Event-Namen des<br />

US-Trailrun-Klassikers in Colorado<br />

nicht für Kilometer, sondern für<br />

Meilen (also ca. 160 km) steht. Den<br />

Reiz, eine solche Strecke zurückzulegen,<br />

sieht der Südtiroler vor allem<br />

darin, immer wieder aufs Neue an<br />

körperliche und mentale Grenzen zu<br />

stoßen: „Das ist wie eine Sucht. Es<br />

ist manchmal extrem schmerzhaft<br />

und zugleich hat man dabei Gefühle,<br />

die man sonst nicht so erleben<br />

kann.“ Jeder Ultralauf sei eine Art<br />

Expedition mit ständig neuen Herausforderungen.<br />

Stolz macht ihn der Sieg beim<br />

„La Diagonale des Fous 2021“ auf<br />

der Insel La Réunion. „Ich habe<br />

sechs Jahre gewartet, um mich dieser<br />

Herausforderung zu stellen, und<br />

dann konnte ich das auch noch gewinnen.<br />

Dort ging ein Traum in Erfüllung.“<br />

Ziele hat Daniel Jung freilich<br />

noch so einige – nicht nur Wettkämpfe<br />

betreffend. Er denkt etwa<br />

daran, malerische Fernwanderwege<br />

laufend zurückzulegen. Besonders<br />

die Idee, den klassischen Pfad von<br />

München nach Venedig zu bestreiten,<br />

hat es ihm angetan.<br />

049


PRODUKT Laufschuhe<br />

SPACIG. In wenigen Jahren hat sich<br />

das Bild von Laufschuhen, das wir im<br />

Kopf haben, deutlich verändert. Manche<br />

vergleichen es mit dem Übergang vom<br />

geraden Ski zum Carving-Ski.<br />

050


RUN<br />

Gefühls-<br />

Revolution<br />

Mit den „High-Stack“-Sohlen moderner Laufschuhe<br />

rücken Daten wie Standhöhe, Vorfuß- und Rückfuß-<br />

Höhe sowie Sprengung in den Blickpunkt. Was es damit<br />

auf sich hat – und warum dennoch das Gefühl den Blick<br />

aufs Datenblatt schlägt .<br />

von Christof Domenig<br />

FOTO: Mizuno<br />

A<br />

ls man vom geraden<br />

Ski zum Carvingski<br />

gekommen ist, hat<br />

der Skimarkt richtig<br />

aufgeblüht. So ähnlich<br />

scheint es jetzt am Laufschuhmarkt<br />

zu sein“, kann Michael Wernbacher,<br />

Eigentümer von zwei Running-Stores<br />

(„WEMOVE“) in Wien<br />

seine Begeisterung dafür nicht verhehlen,<br />

wie derzeit die Produktentwicklung<br />

bei Laufschuhen vorangetrieben<br />

wird: „Die hohen Sohlen haben<br />

ordentlich etwas ausgelöst und<br />

nachbewirkt.“ Um bei dem Vergleich<br />

zu bleiben: Die Carving-Revolution<br />

brachte viel mehr Fahrspaß<br />

auf die Pisten, vor allem auch<br />

für alle mit nicht so ausgefeilter<br />

Skitechnik. Jahre später kamen<br />

vorne und hinten noch markante<br />

Aufbiegungen bei den Skiern – die<br />

„Rocker-Konstruktion“ – als technisches<br />

i-Tüpfelchen dazu.<br />

Gebogene Rockersohlen sind<br />

heute auch ein typisches Erkennungszeichen<br />

für die moderne Generation<br />

Laufschuhe. Dicke, hohe,<br />

Mittelsohlen, sogenannte „High Stacks“,<br />

sind das ebenso auffällige<br />

zweite Merkmal. Besagte Zwischensohlen<br />

bestehen aus Kunststoff-Schäumen,<br />

die nicht nur für<br />

Dämpfung sorgen, sondern auch<br />

beim Landen gespeicherte Energie<br />

wieder abgeben, also „reaktiv“ sind<br />

und einen Rebound-Effekt ermöglichen<br />

– das dritte Hauptmerkmal<br />

der modernen Schuhe. Gemeinsam<br />

mit etlichen weiteren technischen<br />

Kniffen fördert all das ein aktives,<br />

leichtes und Spaß machendes Laufgefühl.<br />

Einen „Nach-vorne-Schub“,<br />

wie es Wernbacher ausdrückt.<br />

Interessanterweise gibt es von<br />

den Laufschuhen mit der modernen<br />

Geometrie solche, die die Weltelite<br />

schneller machen – Wettkampfschuhe,<br />

die in der Regel durch eine<br />

Carbonplatte im Inneren gekennzeichnet<br />

sind. Und wiederum andere,<br />

sehr gut gedämpfte und dennoch<br />

auch äußerst reaktive Laufschuhe,<br />

die Laufgefühl und -spaß<br />

für die breite Masse auf ein neues<br />

Level heben. Auch deshalb passt<br />

der Ski-Vergleich also so gut.<br />

Was Daten verraten<br />

Mit den neuen Geometrien der Laufschuhe<br />

sind auch einige Daten vermehrt<br />

in den Blickpunkt gerückt, die<br />

von Herstellern zunehmend offensiver<br />

kommuniziert werden. Die Standhöhe<br />

von Vorfuß und Rückfuß – und<br />

damit in Verbindung: die Sprengung,<br />

englisch als „Drop“ bezeichnet, die<br />

die Differenz zwischen Vorfuß-<br />

051


PRODUKT Laufschuhe<br />

Der Asics Gel Nimbus 25 ist ein Vorzeige-Vertreter moderner, gedämpfter Laufschuhe.<br />

und Rückfußhöhe meint. „Für Hersteller<br />

gibt es zwei Gründe, diese<br />

Daten zu kommunizieren“, sagt Rohan<br />

van der Zwet, Senior- Product-Marketing-Manager<br />

von Asics<br />

dazu, „einer bezieht sich auf die offiziellen<br />

Vorschriften für die Wettkampfschuhe.“<br />

Erklärung: Die ersten<br />

Carbon-Wettkampfschuhe, die<br />

die erwähnte Revolution im Laufschuhbau<br />

letztlich auslösten, waren<br />

noch einmal höher, ehe der<br />

Leichtathletik-Weltverband die<br />

Standhöhe auf maximal 40 mm begrenzte,<br />

um dem technischen Wettrüsten<br />

ein Korsett zu geben. Verfügt<br />

ein Wettkampfschuh beispielsweise<br />

über 39 mm Standhöhe, weiß man<br />

also: knapp am Maximum.<br />

Der zweite Grund, so van der<br />

Zwet: „Da der Trend am Markt stark<br />

zu den höheren Stacks geht, wird die<br />

Kommunikation über Höhe und<br />

Sprengung als nützlich wahrgenommen.<br />

Und das wahrscheinlich auch<br />

von jenen Läufern, die keine höheren<br />

Stacks wollen – auch sie möchten<br />

Einblick in die technischen<br />

Merkmale der Schuhe inklusive der<br />

Höhe haben.“<br />

Im Gegensatz zur Standhöhe<br />

wurde über Sprengung auch in der<br />

Vergangenheit viel gesprochen. In<br />

manchen Läuferkreisen und in<br />

Blogs wird die Differenz zwischen<br />

Vorfuß und Rückfuß sogar oft leidenschaftlich<br />

diskutiert, deutlich<br />

mehr, als es für Freizeitläufer relevant<br />

ist, findet Michael Wernbacher.<br />

Warum gibt es überhaupt eine<br />

Fersenerhöhung? Wernbacher erklärt<br />

das mit den Absätzen der Alltagsschuhe:<br />

Unser Körper sei darauf<br />

eingestellt, der Gleichgewichts-<br />

Wir sind Absätze<br />

von Alltagsschuhen<br />

gewohnt, der<br />

Gleichgewichtssinn<br />

pendelt den Körper<br />

entsprechend aus.<br />

FOTO: Asics<br />

sinn pendelt den Körper entsprechend<br />

aus. Rund ums Jahr 2010 im<br />

Zuge des „Natural-Running-Trends“,<br />

und nochmals rund um 2017 wurde<br />

„Zero Drop“, also null mm Sprengung,<br />

eine Zeitlang vermehrt propagiert<br />

– was sich aber für das Gros<br />

der Läufer als Irrweg erwies.<br />

In der Regel liegt die Sprengung<br />

heute zwischen 4 und 12 mm,<br />

wobei oft bis 6 als wenig, 7 bis 9 als<br />

mittel und ab 10 mm als eher viel<br />

Sprengung wahrgenommen wird.<br />

Die Belastung für Achillessehne<br />

und Wade ist mit geringerer Sprengung<br />

höher, entsprechend gut muss<br />

der körperliche Zustand sein. Auch<br />

auf den Laufstil kommt es an.<br />

„Grundsätzlich sagt man: Wenn<br />

man über die Ferse läuft – unabhängig<br />

davon, ob das jetzt gut oder<br />

schlecht ist – bringt Sprengung<br />

mehr Dynamik. Wenn man über den<br />

Mittelfuß läuft, kommt man mit wenig<br />

Sprengung leichter von der Ferse<br />

weg“, erklärt Wernbacher. Auch<br />

wenn der Laufstil von Freizeitläufern<br />

in den letzten Jahren besser<br />

wurde, weiß der Experte aus einer<br />

Vielzahl an Laufstilanalysen, dass<br />

die große Mehrheit „sitzend“ und<br />

über die Ferse laufe.<br />

Asics-Experte Rohan van der<br />

Zwet: Die oft gehörte Faustregel,<br />

„je besser und trainierter man als<br />

Läufer ist und je besser der Laufstil,<br />

desto weniger Sprengung kann<br />

man laufen“, bestätigt er. „Man<br />

kann auch argumentieren, dass wenig<br />

Sprengung die Achillessehne<br />

stärker belastet und dass erfahrenere<br />

Läufer über stärkere Sehnen<br />

und Muskeln verfügen, was die Hypothese<br />

ebenfalls stützt.“ Wettkampfschuhe<br />

verfügen daher bei<br />

hoher Standhöhe meist über tendenziell<br />

wenig Sprengung, gedämpfte<br />

Schuhe für die Masse über<br />

tendenziell mehr. Aber, so betont es<br />

auch van der Zwet: Zahlen sind vergleichsweise<br />

wenig wichtig – die<br />

gesamte Geometrie und die Schäume<br />

spielen definitiv eine viel größere<br />

Rolle, ob Schuh und Läufer zueinanderpassen.<br />

052


PRODUKT Laufschuhe<br />

Langsam oder schnell?<br />

Asics hat bei seinem neuen Flaggschiff in der<br />

modernen Dämpfungskategorie, dem Gel Nimbus<br />

25, die Sprengung von 10 (Männer) bzw. 13<br />

mm (Frauen) auf 8 mm reduziert – ein Detail,<br />

das Endverbraucher und vor allem Freizeitläufer<br />

nur wenig beschäftigen muss. Denn wie bei<br />

Fahrrädern, wo noch viel mehr in Geometriedaten<br />

kommuniziert wird, sagen auch bei Laufschuhen<br />

einzelne Daten letztlich nur wenig aus.<br />

Wichtig ist ein stimmiges Gesamtkonzept.<br />

Für die Läuferinnen und Läufer sehen unsere<br />

Experten es als viel wichtiger an, sich im<br />

Fachhandel kompetent beraten zu lassen, unterschiedliche<br />

Schuhe auszuprobieren. Eine Proberunde<br />

mit mehreren Modellen sollte möglich<br />

sein. „Wie passt mir der Schuh, was habe ich<br />

für ein Gefühl damit, wie komme ich damit weiter“,<br />

auf solche Fragen solle man sich dabei<br />

konzentrieren, empfiehlt Wernbacher. „Es gibt<br />

für jeden Schuhe, die das Gefühl vermitteln:<br />

Wow, der ist flott, während man mit anderen<br />

eher nicht weiter kommt. Die meisten denken<br />

dann, der Schuh, der sich schnell anfühlt, ist<br />

viel leichter – nein, er passt einfach besser.<br />

Zum jeweiligen Läufer.“<br />

Wernbacher rät, sich mit einem Berater ein<br />

individuelles Schuhkonzept zu erarbeiten, und<br />

drei, vier unterschiedliche Paar abwechselnd<br />

zu verwenden: „Da sollte eine Markenvielfalt<br />

drin sein, ein richtiger Trainingsschuh sollte jedenfalls<br />

dabei sein, vielleicht ein Lightweight-<br />

Schuh und eventuell auch einer mit weniger<br />

Sprengung.“ Um die „Carbons“, also<br />

High-End-Wettkampfschuhe artgerecht verwenden<br />

zu können,<br />

sollte man einen Marathon<br />

schon unter 3<br />

Stunden laufen können,<br />

empfiehlt Wernbacher.<br />

Ansonsten<br />

sollte die Kaufentscheidung<br />

aufgrund<br />

des Gefühls fallen, betonen<br />

Michael Wernbacher<br />

und Rohan van<br />

der Zwet unisono: Die<br />

innere Stimme hat<br />

also Vorrang vor Zahlenspielen.<br />

FOTO: Brooks<br />

Mit dem zu Läuferin und Läufer passenden<br />

Schuh steigt der Spaßfaktor deutlich.


Top 6 Laufschuhe<br />

On Cloudsurfer<br />

mit Ons neuester CloudTec-Phase-Technologie ausgestattet,<br />

die für ein unglaublich weiches Laufgefühl und eine gedämpfte<br />

Landung sorgt Nachhaltigkeit: On verwendet bei der Färbung<br />

des Obermaterials die Dope-Dyeing-Methode und spart damit<br />

95 % Wasser ein 11 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 169,95 | www.on-running.com<br />

ADIDAS Ultraboost Light<br />

bietet eine verbesserte Energierückgabe und schnellere<br />

Reaktionsfähigkeit bei maximaler Dämpfung und angenehmem<br />

Tragekomfort die Innovation Light Boost ist um 30 % leichter als<br />

das Material in früheren Ultraboost-Modellen, was das<br />

Gesamtgewicht des Schuhs deutlich reduziert 10 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 200,– | www.adidas.com<br />

6RUN<br />

SALOMON Aero Glide<br />

ein maximal gedämpfter, leichter Laufschuh bietet eine<br />

optimale Mischung aus Dämpfung und reaktivem Laufverhalten<br />

mit seinem leichten, luftigen Obermaterial und angenehm weichen<br />

Bereichen an Zunge und Schaftabschluss liefert er eine perfekte<br />

Passform und bahnbrechende Performance 10 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 150,– | www.salomon.com<br />

MIZUNO Wave Rebellion Pro<br />

spezielle Sohlenkonstruktion mit „Smooth Speed Assist“ minimiert<br />

die Ermüdung der Muskeln für Elite-Marathon-Läufer/-innen<br />

entwickelt der Sohlenaufbau gewährt Speedrunnern bei guter<br />

Vorfußlauftechnik einen explosiven Vortrieb leichtes und spezielles<br />

Mesh für hohe Atmungsaktivität 4,5 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 230,– | emea.mizuno.com<br />

BROOKS Ghost 15<br />

neue Zwischensohle mit softer und noch leichterer<br />

DNA-Loft-v2-Dämpfung die softe Zwischensohle in<br />

Kombination mit dem segmentierten Crash-Pad fördert das<br />

Abrollverhalten von der Ferse bis zu den Zehen das funktionale<br />

Mesh-Obermaterial bietet Komfort und Atmungsaktivität<br />

3D-Fit-Print für zusätzliche Struktur 12 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 150,– | www.brooksrunning.eu<br />

ASICS Gel Nimbus 25<br />

der laut unabhängigem Komfort-Test durch „The Biomechanics<br />

Lab“ in Südaustralien aktuell komfortabelste Laufschuh auf dem<br />

Markt besonders sanftes Laufgefühl neue PureGEL-<br />

Technologie besteht zu mindestens 20 % aus biologischem<br />

Material 8 mm Sprengung<br />

PREIS (UVP): € 200,– | www.asics.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

055


EVENTS Obstacle Races<br />

Laufen plus<br />

Sie sind mehr als simple Läufe, fordern Ganzkörperpower und<br />

Teamgeist und bieten eine eigene Stimmung. Mit unseren<br />

Profi-Tipps sollte sich auch der Muskelkater nach einem<br />

Obstacle Course Run oder Dirtrun in Grenzen halten.<br />

von Christof Domenig<br />

FOTO: Erzberg Dirtrun/August Zöbl<br />

056


RUN<br />

APOCALYPSE NOW?<br />

Zum Glück nicht, bloß Erzberg Dirtrun.<br />

Neben der körperlichen Challenge<br />

wartet am „Eisernen Berg“ eine einzigartige,<br />

atmosphärische Location.<br />

057


EVENTS Obstacle Races<br />

W<br />

eil man sich<br />

offiziell dreckig<br />

machen<br />

darf und es<br />

nicht nur um<br />

eine einzelne<br />

Anforderung geht, sondern um eine<br />

komplexe Anforderung: Man<br />

braucht Ausdauer, Kraftausdauer<br />

und Kraft, Koordination, Technik,<br />

Mut und muss den inneren Schweinehund<br />

überwinden. Es geht bei<br />

diesen Läufen aber auch darum,<br />

gemeinsam statt einsam etwas zu<br />

schaffen: Man kann sich auf unterschiedlichsten<br />

Leistungsniveaus befinden<br />

und von ganz unterschiedlichen<br />

Sportarten kommen, trotzdem<br />

gemeinsam zum Event hinfahren<br />

und den gleichen Erlebniswert haben.<br />

Man kann auch unterschiedlich<br />

gut sein und das Rennen dennoch<br />

mit einem Partner bestreiten,<br />

dann kommt vom Stärkeren eben<br />

der größere Teil des Krafteinsatzes.“<br />

Veronika Windisch, sportliches<br />

Multitalent bis Olympia-Niveau<br />

und mehrfache Siegerin des<br />

Erzberg Dirtruns über die 8-km-<br />

Distanz, fallen eine Menge guter<br />

Gründe für die Teilnahme an einem<br />

der modernen Hindernisläufe, den<br />

„Obstacle Course Runs“ (OCRs) ein.<br />

Wobei für sie selbst in der Eliteklasse<br />

etwas andere Regeln<br />

gelten: Hier ist gegenseitiges<br />

Helfen an Hindernissen<br />

nicht erlaubt bzw. führt zur<br />

Zurückstufung in die „offene“<br />

Klasse. In der Letztgenannten<br />

gehört Teamwork<br />

dagegen zum guten Ton. Viele<br />

treten zu zweit oder als<br />

Team an und bleiben während des<br />

Rennens zusammen, um sich wechselseitig<br />

über das, was im Weg<br />

steht und liegt, hinwegzuhelfen.<br />

Tipps für die Vorbereitung<br />

Mit der Steirerin haben wir schon<br />

einmal eine Story mit konkreten<br />

Übungen zur Vorbereitung auf dieses<br />

Rennformat gemacht und diese<br />

Story hat unverändert Gültigkeit –<br />

der QR-Code führt an die entsprechende<br />

Stelle in unser Web-Archiv.<br />

Das Predator Race in Neukirchen am Großvenediger ist ein „Trailrun mit Hindernissen“.<br />

Zwischen den Herausforderungen an Kraft und Geschicklichkeit ist ein „Gipfelsieg“ eingebaut.<br />

7 Übungen zur<br />

Vorbereitung mit<br />

Veronika Windisch<br />

FOTO: Predator Race<br />

Ergänzend zu diesem „Mitmach-<br />

Programm“ wollen wir aber hier<br />

nützliche Ratschläge von Veronika<br />

Windisch sowie vom Salzburger<br />

Berni Dahel, der das „Predator<br />

Race“ nach Neukirchen am Großvenediger<br />

gebracht hat, weitergeben.<br />

„Neben einem Lauftraining<br />

sollte man versuchen,<br />

rundum möglichst fit zu<br />

sein“, rät der Salzburger allen<br />

OCR-Neulingen zur Vorbereitung.<br />

„Speziell die<br />

Griffkraft sollte man trainieren,<br />

zum Beispiel durch Hängeübungen,<br />

bei denen man die Zeit<br />

stoppt und versucht, sukzessive<br />

länger durchzuhalten. Die Beine<br />

sind auch wichtig und vor allem,<br />

was viele vernachlässigen: Rumpfkraft<br />

und Körperspannung. Bauch<br />

und Rücken arbeiten bei jedem<br />

Hindernis mit.“<br />

Koordination und Schnellkraft<br />

für Sprünge sind ebenso gefordert,<br />

ergänzt Windisch. Als Trainingsgelände<br />

bieten sich beispielsweise<br />

Outdoor-Fitnessanlagen an, wie sie<br />

in den urbanen Räumen in den letzten<br />

Jahr vielerorts entstanden sind.<br />

Eine Boulderhalle ist eine andere<br />

sehr gute Möglichkeit. Aber auch<br />

an gewöhnlichen Spielplätzen finden<br />

sich oft Klimmzugstangen und<br />

ein Gerüst zum Rüberhangeln – ein<br />

Klassiker, der bei fast jedem Hindernisrennen<br />

mit dabei ist.<br />

Eine Slackline zu nutzen ist ein<br />

weiterer, simpler Tipp von Berni<br />

Dahel. Koordinative Herausforderungen<br />

zu meistern, sollte man<br />

auch im ermüdeten Zustand hinbekommen,<br />

ergänzt Windisch. Laufund<br />

Krafttraining in gemeinsamen<br />

Einheiten zu kombinieren, sieht die<br />

Steirerin durchaus als sinnvoll an –<br />

etwa nach jedem Laufkilometer<br />

eine Übung einzubauen. Zwei bis<br />

drei Monate, so die Empfehlung unserer<br />

beiden Profis, sollte man sich<br />

auf das Erlebnis vorbereiten.<br />

„Dril“, „Brutal“ oder „Masakr“:<br />

Zumindest beim „Predator Race“<br />

058


powered by<br />

Voller Körpereinsatz: Veronika Windisch am Erzberg und Berni Dahel beim Predator Race.<br />

FOTOS: Erzberg Dirt Run/Sportograf, Predator Race<br />

klingt jede Distanz irgendwo martialisch.<br />

Das gehört zum Image dieser<br />

Läufe – in Wahrheit soll der<br />

Spaß nicht zu kurz kommen. Wer<br />

grundsätzlich sportlich ist und sich<br />

vorbereitet, findet eine passende<br />

Distanz, sagt Dahel. Neben Kilometern<br />

und Höhenmetern ist es üblich,<br />

die Anzahl der Hindernisse in den<br />

Ausschreibungen anzugeben. Diese<br />

genau zu lesen und Hindernisbeschreibungen<br />

im Vorfeld zu studieren,<br />

kann helfen, um sich für die<br />

passende Distanz zu entscheiden.<br />

... und Tipps für den Lauf<br />

Beim Lauf selbst? Braucht es einmal<br />

gutes Schuhwerk, abgestimmt<br />

auf die Verhältnisse beim jeweiligen<br />

Event (Trail oder Straße). Die<br />

neuesten Schuhe sollten es aufgrund<br />

üblicher Wasser- und vor allem<br />

Schlammpassagen nicht sein.<br />

DIE OCR-PROFIS<br />

Veronika Windisch<br />

Zweimalige Olympia-Teilnehmerin im<br />

Short-Track-Eisschnelllauf, erfolgreich<br />

in zahlreichen Sportarten. Die Sportwissenschafterin<br />

und AHS-Lehrerin<br />

gewann bei jedem ihrer Antreten beim<br />

Erzberg Dirt-Run (St).<br />

www.erzbergsport.at<br />

Berni Dahel<br />

Initiator des seit 2019 auch in Österreich<br />

ausgetragenen, ursprünglich in Tschechien<br />

konzipierten „Predator Race“ in<br />

der Wildkogel Arena in Neukirchen am<br />

Großvenediger (S).<br />

www.predatorrace.at<br />

Dasselbe gilt für Shirt und Hose, im<br />

Eifer des Gefechts kann man schon<br />

einmal wo hängenbleiben. Fitness-Handschuhe<br />

zu tragen, ist sicher<br />

eine Empfehlung wert. Bei<br />

den langen Predator-Distanzen sind<br />

nicht wenige mit Trinkrucksack unterwegs,<br />

so Dahel, auch wenn es<br />

wie bei jedem gewöhnlichen Laufevent<br />

Labestationen gibt.<br />

Das Aufwärmen sollte unbedingt<br />

auch Rumpf und Oberkörper<br />

einbeziehen, das kann gern kurz,<br />

aber knackig gehalten werden. Sich<br />

realistisch nach Können in den<br />

Startblock einzuordnen, sollte sich<br />

von selbst verstehen. Veronika Windischs<br />

Tipp: Wenn dennoch im Rennen<br />

jemand drängelt, einfach vorlassen.<br />

Ansonsten gilt bei etwaigem<br />

Anstehen an Hindernissen: Wer zuerst<br />

da ist, darf zuerst. Da ein „echtes“<br />

Üben der konkreten Hindernisse<br />

im Vorfeld in der Regel nicht<br />

möglich ist, sind auch gewisse Problemlösungsqualitäten<br />

gefragt.<br />

Sich gegenseitig zu helfen, ist<br />

außerhalb der Eliteklassen wie<br />

schon erwähnt üblich und wenn ein<br />

Hindernis partout nicht gelingt,<br />

dann gibt es von den Veranstaltern<br />

meist eine (zeitraubende) Ersatzvariante.<br />

Bei allem Adrenalin und<br />

Laktat, das freigesetzt wir: Verbissenheit<br />

ist bei den OCRs und Dirtruns<br />

fehl am Platz, Spaß haben ist<br />

das Motto. Und das gilt für das gesamte<br />

Event-Wochenende. Unsere<br />

„Top 20“ OCRs findet ihr gleich im<br />

Anschluss – sucht euch eure Herausforderung!<br />

13. MAI <strong>2023</strong> 17. JUNI <strong>2023</strong><br />

1. JULI <strong>2023</strong><br />

COMING<br />

IN <strong>2023</strong><br />

WIEN, WIR KOMMEN!<br />

DIE HÄRTESTE<br />

SIGHTSEEING-<br />

TOUR!<br />

20+ Hindernisse<br />

JETZT<br />

ANMELDEN!<br />

beatthecity.at<br />

HINDERNISLÄUFE<br />

DURCH DIE INNENSTÄDTE<br />

GRAZ, LINZ, INNSBRUCK, WIEN!<br />

10 Kilometer 5+ Kilometer<br />

12+ Hindernisse<br />

NEU<br />

<strong>2023</strong>


EVENTS Obstacle Races<br />

Obstacle Races<br />

TIROL<br />

XLETIX Challenge Innsbruck<br />

24.06.<strong>2023</strong>: Die XLETIX Challenge<br />

ist ein Extrem-Hindernislauf, den es<br />

als Team zu meistern gilt. Kraft,<br />

Ausdauer, Mut, Willensstärke und<br />

vor allem Teamgeist zählen hier.<br />

Innsbruck (bzw. Kühtai auf 2020 m)<br />

ist der einzige Bewerb in Österreich.<br />

6–18 km 15 bis 35 Hindernisse<br />

de.xletix.com<br />

Innsbruckathlon<br />

01.07.<strong>2023</strong> : Vorbei am Goldenen<br />

Dachl, hinauf zum Bergisel und über<br />

die Maria-Theresien-Straße zurück<br />

ins Ziel. Die 10+-km-Strecke mit<br />

mind. 20 Hindernissen führt vorbei<br />

an den schönsten Plätzen der Stadt.<br />

NEU: Die 5+-km-Distanz mit mind.<br />

10 Hindernissen.<br />

5–10 km 10 bis 20 Hindernisse<br />

beatthecity.at/innsbruckathlon<br />

SALZBURG<br />

Predator Race Alpine Master<br />

Weekend<br />

27.–28.05.<strong>2023</strong>: Der Hindernislauf<br />

der Extraklasse in der Wildkogel-Arena<br />

mit verschiedenen<br />

FOTO: Crux Lauf Villach<br />

Nicht alles beim Crux Lauf in Villach ist so gemütlich ...<br />

Schwierigkeitsgraden: Dril (5 km,<br />

20+ Hindernisse), Brutal (10 km, 25+<br />

Hindernisse) und Masakr (15km,<br />

30+ Hindernisse). Man kann als Einzelperson<br />

oder im Team (mindestens<br />

4) antreten.<br />

5–15 km 20 bis 30 Hindernisse<br />

www.predatorrace.at<br />

www.wildkogel-arena.at<br />

Zell am See-Kaprun Spartan<br />

Trifecta Weekend<br />

08.–10.09.<strong>2023</strong>: Die weltweite Hindernislauf-Serie<br />

kommt im September<br />

nach Zell am See-Kaprun – hier<br />

kommen Sportler jeden Alters an<br />

ihre Grenzen. Die Distanzen: Sprint<br />

(5 km, 20 Hindernisse), Super (10<br />

km, 25 Hindernisse), Beast (21,1 km,<br />

30 Hindernisse), Hurrican Heat (4<br />

Stunden) stehen zur Wahl.<br />

5–21,1 km 20–30 Hindernisse<br />

www.zellamsee-kaprun.com<br />

KÄRNTEN<br />

X-Trail Business Run<br />

Klagenfurt<br />

27.04.<strong>2023</strong>: 4 Kilometer und 10 Hindernisse<br />

garantieren einen besonders<br />

kurzweiligen Business-Run. Die<br />

Naturarena Schleppe Alm dient als<br />

Basecamp. Siegerehrung mit Partystimmung<br />

in der kultigen Schleppe<br />

Brauerei. Organisiert von den Kärnten<br />

Läuft-Eventprofis „MJK“.<br />

4 km 10 Hindernisse<br />

www.kaerntenlaeuft.at<br />

CRUX Lauf Villach<br />

24.09.<strong>2023</strong>: Der Wasserboden neben<br />

der Drau dient als Kulisse des<br />

Alpe Adria Obstacle Runs in Villach.<br />

In drei Distanzvarianten (Small,<br />

Medium, Large) geht es als Einzelsportler<br />

oder im Team über mehr als<br />

20 coole Hindernisse. Eine Runde<br />

ist 4 km lang.<br />

4–12 km<br />

20 Hindernisse pro Runde<br />

www.crux-lauf.com<br />

OBERÖSTERREICH<br />

mjam Linzathlon<br />

13.05.<strong>2023</strong>: Oberösterreichs Beitrag<br />

zur „Beat the City“-Sightseeing-<br />

Tour startet an der Unteren Donaulände.<br />

10 Kilometer mit 24 Hindernissen<br />

warten auf die Teilnehmer,<br />

neu ist die 5+-km-Distanz mit 10<br />

Hindernissen.<br />

5–10 km 10–24 Hindernisse<br />

www.beatthecity.at/linzathlon<br />

STEIERMARK<br />

Grawe Grazathlon<br />

17.06.<strong>2023</strong>: Der Grazer Sightseeing<br />

Trip wartet mit Klassikern wie Monkeyland,<br />

Hupf in Gatsch, Wand 4<br />

plus Panier und mit dem Highlight<br />

Grazer Schloßberg auf. 25 Hindernisse<br />

verteilen sich auf 10 km. Neu:<br />

die 5 km Distanz mit 10 Hindernissen<br />

– ideal zum Einsteigen.<br />

5–10 km 10–25 Hindernisse<br />

www.beatthecity.at/grazathlon<br />

Erzberg Dirt-Run<br />

15.07.<strong>2023</strong>: Der Dirtrun ist der Auftakt<br />

zu den Erzberg Adventure<br />

Days, wo an zwei aufeinanderfolgenden<br />

Wochenenden über 6000<br />

in der einzigartigen Freiluft sport-<br />

Arena inmitten eines aktiven Bergbaus<br />

ihren Körper und Geist auf<br />

eine besondere Probe stellen.<br />

8–40 km über 40 (natürliche)<br />

Hindernisse<br />

www.erzbergsport.at<br />

Mürzathlon<br />

02.–03.09.<strong>2023</strong>: Ein Abenteuerund<br />

Hindernislauf durch und um die<br />

Stadt Mürzzuschlag. 4 Bewerbe von<br />

Easy (5 km, 10 Hindernisse) bis Survivor<br />

(25 km, 1100 hm, 42 Hindernisse)<br />

stehen am Programm. Und<br />

wem das nicht reicht, der kann noch<br />

„Double Adventure“ am Anmeldebogen<br />

ankreuzen.<br />

5–25 km 10–42 Hindernisse<br />

www.adventureruns.at<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Spartan Trifecta Weekend<br />

St. Pölten<br />

30.06.–01. 07. <strong>2023</strong>: Der Spartan Trifecta<br />

ist nicht nur ein Rennen, er ist<br />

ein Erlebnis. Am Truppenübungsplatz<br />

in St. Pölten kannst du aus drei<br />

unterschiedlichen Bewerben auswählen:<br />

Sprint, Super, Beast – und<br />

für die kleinen Spartaner steht das<br />

Kids Race am Programm.<br />

5–21 km 20–25 Hindernisse<br />

https://de.spartan.com/<br />

Tullner Gladiator<br />

26.10.<strong>2023</strong>: Eine Laufrunde beim<br />

Tullner Gladiator ist 800 m lang und<br />

hat 8 Hindernisse – ist in den Vorläufen<br />

noch eine Runde zu laufen,<br />

sind es im Finale deren 4. Als<br />

060


Eventübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Beat the City/Sportograf<br />

Die „Beat The<br />

City“- Serie gastiert<br />

in Innsbruck<br />

(Bild), Graz, Linz<br />

und – neu – Wien.<br />

Besonderheit des Rennens sind die<br />

Runden für Männer rund 60 m<br />

länger als für Frauen.<br />

3,6 km 24 Hindernisse (Finale)<br />

www.tullnergladiator.at<br />

WIEN<br />

X Cross Run Vienna<br />

17.06.<strong>2023</strong>: Die coole Hindernis-Challenge<br />

geht in die 11. Runde<br />

– in der Top-Location Seestadt Aspern.<br />

Neu, lustiger, actionreicher<br />

und garantiert für jeden etwas dabei<br />

– so lautet das Versprechen der Organisatoren.<br />

Schon am 15.06. findet<br />

der X Cross Business in Wien statt.<br />

5 km 15 Hindernisse<br />

www.xcrossrun.at<br />

Muddy Angel Run Wien<br />

22.07.<strong>2023</strong>: Spaß, Schlamm und Mädelszeit<br />

– der Muddy Angel Run ist<br />

der „andere“ Frauenlauf. Frauenteams<br />

bewältigen gemeinsam 15<br />

Hindernisse. Der Event steht zudem<br />

im Zeichen des Engagements gegen<br />

Brustkrebs.<br />

5 km 15 Hindernisse<br />

www.muddyangelrun.com<br />

Viennathlon<br />

03.09.<strong>2023</strong>: Die Premiere der erfolgreichen<br />

„Beat the City“-Serie in<br />

der Bundeshauptstadt – mit Start<br />

und Ziel im Augarten. Auf Einsteiger<br />

warten 5 km mit 10 Hindernissen<br />

– oder ihr versucht euch gleich<br />

an den vollen 10 km mit über 20<br />

Hindernissen.<br />

5–10 km 10–24 Hindernisse<br />

www.beatthecity.at<br />

BURGENLAND<br />

X Cross Run Podersdorf<br />

09.09.<strong>2023</strong>: Es wird bunt, lustig, nass<br />

und actionreich, wenn die X-<br />

Cross-Serie zum 7. Mal im Strandbad<br />

Podersdorf Station macht.Gestartet<br />

wird wieder am Nordstrand.<br />

5 km 15 Hindernisse<br />

www.xcrossrun.at<br />

BAYERN<br />

InnRun<br />

24.06.<strong>2023</strong>: Willst du die Stadt Passau<br />

von ihrer grünsten Seite kennenlernen?<br />

Dann komme zum Inn-<br />

Run. Die drei Strecken führen durch<br />

die Natur des wunderschönen Neuburger<br />

Waldes und geizen nicht mit<br />

Hindernissen.<br />

6–18 km 15–40 Hindernisse<br />

www.innrun.de<br />

RHEINLAND-PFALZ<br />

Hotfoot Run Nürburgring<br />

26.10.<strong>2023</strong>: Der Hindernislauf auf<br />

der legendären Rennstrecke gilt als<br />

größter der Welt. Auch wenn er<br />

heuer unter neuem Namen stattfindet,<br />

ist ein Megaspektakel mit bis zu<br />

10.000 Teilnehmern versprochen.<br />

6–24 km 10–40 Hindernisse<br />

www.hotfootrun.de<br />

ITALIEN<br />

X-Warrior Lago di Molveno<br />

13.–14.05.<strong>2023</strong>: Der Obstacle Run in<br />

Molveno in den Brenta-Dolomiten.<br />

Zeig was du drauf hast und bewältige<br />

die Hindernisse am Molvenosee.<br />

Drei Distanzen – X-Lite, X-Full und<br />

Titan (eine Kombination aus beiden<br />

anderen Strecken) – warten.<br />

6,7 km–15,2 km<br />

26–42 Hindernisse<br />

www.x-warrior.com/de/molveno-2/<br />

SLOWENIEN<br />

Kranjska Gora Trifecta<br />

Weekend<br />

20.–21.05.<strong>2023</strong>: Die Teilnehmer haben<br />

die Möglichkeit, einen Trifecta<br />

(Sprint 5K, Super 10K und Beast<br />

21K) an nur einem Wochenende zu<br />

absolvieren und sich für die Trifecta-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2023</strong> in Sparta,<br />

Griechenland, zu qualifizieren.<br />

5–21 km 20–30 Hindernisse<br />

si.spartan.com<br />

061


PITZTALER GLETSCHERMARATHON<br />

FOTOS: Pitztaler Gletschermarathon/Jasmin Walter<br />

Alles außer gewöhnlich<br />

Ein Straßenmarathon in imposanter Naturkulisse, mit Wiesen, Wäldern und Bergriesen als<br />

Begleiter: Das ist der Pitztaler Gletschermarathon. Fünf Distanzen stehen zur Auswahl –<br />

geh am 2. Juli gemeinsam mit internationalen Top-Athletinnen und -Athleten an den Start!<br />

N<br />

eue Strecke und Distanz<br />

sowie das neue<br />

Ziel konnten zuletzt<br />

die Teilnehmenden<br />

und das Publikum<br />

überzeugen. Und so präsentiert sich<br />

der Pitztaler Gletschermarathon in<br />

seiner 17. Auflage wieder als wohl<br />

atemberaubendster Straßenmarathon.<br />

Am 2. Juli nimmt das Starterfeld<br />

in fünf Disziplinen das Ziel in<br />

der Gruabe Arena in Arzl ins Visier.<br />

Marathon und Staffelmarathon<br />

starten um 8 Uhr in Mandarfen auf<br />

1733 m Seehöhe, das Feld schlängelt<br />

sich entlang der Talstraße<br />

durch die atemberaubende Kulisse<br />

des Pitztals. Neuer Startpunkt für<br />

den Halbmarathon ist um 9 Uhr in<br />

Eggenstall, für den Run&Fun über<br />

11 km ist der Start um 10 Uhr in<br />

Wenns angesetzt. Der 5,5 km-Lauf<br />

Um 8 Uhr starten die Marathonis in<br />

Mandarfen auf 1733 m Seehöhe.<br />

führt ebenfalls ausgehend von<br />

Wenns (Startzeit 10 Uhr) entlang<br />

der Pitztaler Landesstraße nach<br />

Arzl ins neue Zielgelände.<br />

Auf die Kinder wird natürlich<br />

nicht vergessen: Beim Kids Run am<br />

1. Juli im Pitz Park in Wenns können<br />

die kleinen Sportlerinnen und<br />

Sportler schon einmal große Marathonluft<br />

schnuppern.<br />

Das Green Event im Pitztal<br />

Regionalität und Nachhaltigkeit sind<br />

den Pitztaler Betrieben, Hotels, Restaurants<br />

und Co. ein Anliegen. Auch<br />

bei den Events legen sie sich ins<br />

Zeug: So konnten schon die letzten<br />

beiden Gletschermarathons vollständig<br />

als Green Events durchgeführt<br />

werden – heuer ändert sich nichts daran,<br />

wie Nina Tschenett, Eventmanagerin<br />

des TVB Pitztal, erklärt. Dafür<br />

wurde die Veranstaltung im Jänner<br />

<strong>2023</strong> offiziell vom Klimabündnis Tirol<br />

ausgezeichnet.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.gletschermarathon.at<br />

062


FOTOS: Kärnten Läuft<br />

KÄRNTEN LÄUFT<br />

Der Start beim Schlosshotel Velden; Kabarettist<br />

Gernot Kulis gibt es bei freiem Eintritt zu erleben;<br />

und der Sprung in den See gehört immer dazu.<br />

Herrliche Aussichten!<br />

Kärnten Läuft darf sich zu den Top 25 der schönsten Halbmarathons der Welt zählen.<br />

Also: Pack die Laufschuhe und die Badehose ein und sei von 25. bis 27. August mit dabei!<br />

D<br />

ie Kulisse entlang des<br />

türkisen Wörthersees<br />

ist so schön, dass<br />

Kärnten Läuft schon<br />

zu den 25 schönsten<br />

Halbmarathons weltweit gekürt<br />

wurde. 3 Tage lang wird Laufenthusiasten<br />

ein buntes Rundum-Programm<br />

am See geboten. Das südliche<br />

Lauffeeling direkt am See ist<br />

ein starkes Unterscheidungsmerkmal<br />

von anderen Laufveranstaltungen<br />

– und bietet von 25. bis 27. August<br />

<strong>2023</strong> wieder eine perfekte Urlaubsplattform<br />

mit Sport und Spaß<br />

für die ganze Familie.<br />

Am Freitag, 25. August, steht<br />

beim Wiener Städtische Wörthersee<br />

Night Run über 4 km ein erstes, unterhaltsames<br />

Warmlaufen auf dem<br />

Programm. Die drei kreativsten<br />

Outfits werden von einer Fachjury<br />

prämiert – und um 20 Uhr sorgt<br />

Topkabarettist Gernot Kulis bei<br />

freiem Eintritt für den idealen Abschluss<br />

des ersten Eventtages.<br />

„Laufspaß für die ganze Familie“<br />

ist am Samstag, 26. August, das<br />

Motto. Der Familientag legt mit<br />

dem Hundelauf (4 km) los. Ab 15<br />

Uhr stehen die Jüngsten bei Junior<br />

Marathon und Bambini Sprint im<br />

Mittelpunkt. Um 17 Uhr startet der<br />

Hyundai Familienlauf und ab 19<br />

Uhr gehört die Bühne beim Raiffeisen<br />

Frauenlauf den Damen.<br />

Am Sonntag, 27. August wartet<br />

der sportliche Höhepunkt – der 22.<br />

Kleine Zeitung Wörthersee Halbmarathon<br />

von Velden nach Klagenfurt<br />

mit seiner einzigartigen Startkulisse<br />

vor dem Veldener Schloßho-<br />

tel und der Strecke am See. Der<br />

Wasserstart des AK Viertelmarathons<br />

wird wieder unzählige Lauffans<br />

nach Pörtschach locken. Der<br />

Zieleinlauf für alle in der Kärnten<br />

Läuft Running City am Ufer des<br />

Wörthersees gelingt bestimmt.<br />

Tipp: Jetzt gleich zu den gleichen<br />

Onlinetarifen wie 2022 anmelden!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.kaerntenlaeuft.at<br />

PARTNER


PRODUKT Laufsocken<br />

GmbH“, die in Österreich unter anderem<br />

CEP-Laufsocken vertreibt,<br />

merkt an: „Laufsocken sind so wichtig<br />

wie Laufschuhe – immerhin verbindet<br />

der Socken Schuh und Fuß.<br />

Laufspezifische Socken sind dafür<br />

entwickelt, Blasen zu vermeiden,<br />

Feuchtigkeit abzuleiten und den<br />

Fuß bequem zu halten. Zwar kosten<br />

laufspezifische Socken meist etwas<br />

mehr als normale Sportsocken, können<br />

sich nach einiger Zeit aufgrund<br />

einer längeren Haltbarkeit aber sogar<br />

als günstigere Wahl erweisen.“<br />

Erkennungsmerkmale guter<br />

Laufsocken? Zunächst ein anatomisches<br />

Fußbett, das zwischen links<br />

und rechts unterscheidet, so Lichtmanegger.<br />

Passform und Komfort<br />

sind essenziell, die Socke muss mit<br />

der Anatomie des Fußes harmonieren<br />

und darf nicht rutschen. „Daher<br />

gibt es teilweise eigene Modelle für<br />

Männer und Frauen, weil Frauen<br />

meist weniger voluminöse Füße haben.“<br />

Laufsocken sollen unbedingt<br />

funktionell sein, also den Schweiß<br />

nach außen ableiten. Materialseitig<br />

kommt deshalb Funktionsgewebe<br />

zum Einsatz, so der CEP-Experte.<br />

„Und die Zehen sind normalerweise<br />

vorne nahtlos ausgeführt.“<br />

Von den Socken<br />

So wichtig wie die richtigen Laufschuhe sind auch<br />

hochwertige Laufsocken: Gedanken über ein oftmals<br />

unterschätztes Ausrüstungsteil. von Christof Domenig<br />

W<br />

enn ein Laufschuhberater<br />

im Shop<br />

fragt, ob man zum<br />

eben ausgesuchten<br />

neuen Schuhpaar auch passende<br />

Laufsocken braucht, dann spricht<br />

das nicht vordergründig für besondere<br />

Geschäftstüchtigkeit, sondern<br />

einfach für die Kompetenz des Ansprechpartners.<br />

Laufschuh plus Socken<br />

(und eventuell eine hochwertigere<br />

Schuh einlage – aber das ist<br />

eine andere Geschichte) bilden eine<br />

Einheit: „Ein guter Schuh funktioniert<br />

nicht ohne gute Socke – und<br />

umgekehrt: In einem schlecht sitzenden<br />

Schuh nutzt die beste Socke<br />

nichts“, so formuliert es Günter<br />

Klein für die Marke Wrightsock.<br />

Andreas Lichtmanegger von<br />

der „Deeluxe Sportartikel Handels<br />

FOTO: Wrightsock<br />

Blasenvermeidung, Kompression<br />

Ähnliches hebt Günter Klein hervor:<br />

„Die Socken sollen über so wenig<br />

Nähte wie möglich verfügen,<br />

Wrightsock-Socken kommen zum<br />

Beispiel mit drei kurzen Nähten aus.<br />

Sind Polster eingebaut, müssen sie<br />

an der richtigen Stelle sitzen.“<br />

Wrightsock ist bekannt dafür,<br />

Augenmerk auf das Vermeiden von<br />

Blasen zu legen. Dabei kommt es<br />

auf eine Reihe von Eigenschaften<br />

an: den Feuchtigkeitstransport, weil<br />

feuchte Haut gefährdeter ist; auf einen<br />

rutschfreien und passgenauen<br />

Sitz; oder auf das richtige Maß an<br />

Elastizität, um Fußbewegungen mitzumachen<br />

und keine Falten zu werfen.<br />

Herzstück des Anti-Blasen-Konzepts<br />

ist aber die Doppellagigkeit:<br />

Wrightsock-Socken bestehen aus einer<br />

Innen- und Außensocke, die mit<br />

drei Nähten miteinander verbunden<br />

sind. „Beim Laufen wird die Reibung<br />

zwischen den beiden Lagen<br />

neutralisiert, es wirken keine Scherkräfte<br />

auf die Haut mehr“, so Klein.<br />

Viele weitere nützliche Tipps für<br />

alle, die zu Blasen neigen, gibt es<br />

unter blasenberatung.de.<br />

CEP ist Kompressions-Spezialist<br />

– neben den bekannten Kompressionsstutzen,<br />

die auf die Wade wirken,<br />

gibt es auch niedrige Socken mit<br />

Kompression im Mittelfußbereich.<br />

Was bewirkt diese? „Sie sorgt nicht<br />

nur für ein kompaktes Anliegen am<br />

Fuß, sondern erhöht auch die Trittsicherheit“,<br />

erklärt Lichtmanegger.<br />

„Gemeinsam mit der gewohnten<br />

CEP-Qualität sind auch die kurzen<br />

Socken ein Must-have fürs Laufen.“<br />

064


RUN<br />

Top 6 Laufsocken<br />

DARN TOUGH Run<br />

• für Frauen und Männer<br />

• „No Show Tab“-Höhe<br />

• ultraleichtes Gewicht<br />

• temperaturregulierend, schnelltrocknend, geruchshemmend,<br />

atmungsaktiv<br />

• Material: Merinowolle, Nylon, Lycra® Spandex<br />

PREIS (UVP): € 24,90<br />

www.darntough.com<br />

CEP Reflective Socks<br />

• das innovative, reflektierende Garn<br />

mit Smart-Reflective-Technologie<br />

sorgt bei Dämmerlicht für optimale<br />

Sichtbarkeit<br />

• die medi-Kompression überzeugt mit<br />

ihrem Feel-good-Effekt, der auf einer<br />

verbesserten Versorgung der<br />

Muskulatur mit Nährstoffen beruht<br />

• Blasen gehören aufgrund der<br />

bewährten Materialmischung<br />

und der engen, anatomischen<br />

Passform der Vergangenheit an<br />

PREIS (UVP): € 59,95<br />

www.cepsports.com<br />

WRIGHTSOCK Coolmesh II<br />

• die doppellagigen Socken kombinieren<br />

eine dünne Unterziehsocke mit einer<br />

dünnen Außensocke<br />

• fängt Reibung ab, die zwischen<br />

Socke und Haut entsteht und<br />

verringert die Gefahr von Blasen<br />

• es entsteht kaum Reibungswärme,<br />

da sie nicht auf der Haut scheuern,<br />

sondern Innensocke gegen Außensocke<br />

• die Dri-Wright-Fasern in der inneren Sockenlage<br />

leiten Schwitzfeuchtigkeit ab und halten trocken<br />

• für Läufer ist der Coolmesh II „Marathon“ perfekt<br />

PREIS (UVP): € 18,95<br />

www.wrightsockshop.de<br />

DYNAFIT Stay Fast Socks<br />

• funktionelle Socken<br />

• perfekt für Trail-Running<br />

• stylishes Design<br />

• schnelltrocknend und sehr<br />

atmungsaktiv<br />

• 4-Wege-Stretch<br />

• Anti-Odor<br />

• Leichtgewicht mit 32 Gramm<br />

PREIS (UVP): € 22,–<br />

www.dynafit.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

ON Performance Mid Sock<br />

• kombiniert das Gefühl von Sicherheit mit Performance<br />

• Gesamtanteil recyceltes Material: ca. 90 %<br />

• das Muster am Fußrücken aktiviert Rezeptoren, die die Füße<br />

aufs Laufen vorbereiten<br />

• verbesserte Passform mit hoher Qualität<br />

• mit 100 % recyceltem Polyester regulieren die technischen<br />

Mesh-Panels die Temperatur: hält kühl an heißen<br />

Tagen und warm an kalten<br />

• die neue Version kombiniert ein federleichtes<br />

Design mit Atmungsaktivität und sanftem<br />

Schutz für subtilen Support<br />

PREIS (UVP): € 21,95<br />

www.on-running.com<br />

BAUERFEIND Run Ultralight<br />

Compression Socks<br />

• im ultradünnen Gestrick sind einzigartige<br />

Kompressionszonen eingearbeitet – für<br />

höchste Performance auf jedem Terrain<br />

• die Komfortzonen „Relief Sole“ und „Heel<br />

Protection“ schonen die Fußsohle und<br />

reduzieren den Druck auf die Ferse beim<br />

Aufsetzen des Fußes im Laufschuh<br />

• „Achilles Comfort“ schützt vor<br />

Reizungen an der Achillessehne<br />

• auch als Mid-Cut- und<br />

Low-Cut-Version erhältlich<br />

PREIS (UVP): € 49,90<br />

www.bauerfeind-sports.com<br />

065


OFFROAD-BUDDYS<br />

Das „woom OFF“ mit Carbon-Gabel<br />

und das „woom<br />

OFF AIR“ mit hydraulischer<br />

Federgabel bieten 6- bis<br />

14-Jährigen ein innovatives,<br />

hochwertiges Mountainbike mit<br />

kindgerechter Geometrie und Ergonomie<br />

für sicheren Fahrspaß und<br />

FOTO: Woom<br />

maximalen Fahrkomfort. Der High-End-Alu-Rahmen mit konifizierten,<br />

hydrogeformten Rohren und das auf das Wesentliche reduzierte Design<br />

sorgen für ein extrem geringes Gewicht. Sonstige Features: kraftvolle<br />

Scheibenbremsen, ein altersgerecht designter Sattel, ergonomisch<br />

geformte, schmale Griffe und kindgerechte Bremshebel. www.woom.com<br />

„Vittoria-Airliner“ verhindert Durchschläge<br />

Der „Vittoria-Airliner“ ist ein auf Schaumstoff basierendes Insert<br />

für Tubeless-Reifen, entwickelt, um bei niedrigem Luftdruck die<br />

Felge zu schützen und Pannen zu verhindern. Er kann entweder<br />

auf Standardlaufrädern oder auf Tubeless-Ready-Laufrädern<br />

montiert werden, mit Tubeless- und Tubeless-Ready-Reifen, sowie<br />

mit jeglichen Dichtmitteln, am besten ohne Ammoniak,<br />

verwendet werden. Der Airliner erlaubt einen geringeren Luftdruck<br />

und eine Weiterfahrt nach Reifenschäden. vittoria.com<br />

Komfortabel<br />

und nachhaltig<br />

Die VAUDE Kuro Shirts<br />

treffen voll die Bedürfnisse<br />

der Gavelbike-Fangemeinde.<br />

EW<br />

FAHRTECHNIK- UND TRAILCAMP<br />

FÜR FRAUEN<br />

Das mittlerweile „24. Bikeacademy Women’s<br />

Camp“ powered by VAUDE (vormals Divas Bike<br />

Camp) von 26. bis 29. Mai hat sich wieder auf der<br />

Alm einquartiert. Hoch über St. Johann in Tirol<br />

gastiert das legendäre Camp schon das zweite<br />

Mal auf der wunderbaren Angerer Alm am<br />

Harschbichl in den Kitzbüheler Alpen. Freuen<br />

darf man sich einmal mehr auf die exzellente<br />

Küche, für die der einst höchstgelegene Bergbauernhof<br />

von St. Johann bekannt ist. Daneben<br />

wartet auch einer der wohlsortiertesten Weinkeller<br />

der Alpen,<br />

traumhafte Aussicht<br />

und ein Bett direkt<br />

am Einstieg zum<br />

Harschbichltrail. In<br />

unterschiedlichen<br />

Leistungsgruppen<br />

mit maximal 7–8<br />

FOTO: Vaude<br />

Teilnehmerinnen<br />

fühlt sich „jederfrau“<br />

wohl und kann<br />

in jeder Hinsicht<br />

viel vom Wochenende<br />

mitnehmen. Link:<br />

bit.ly/bikeacademy-women<br />

Beim Gravelbiken trifft Rennrad<br />

auf Geländerad – und das<br />

soll sich auch in der Bekleidung<br />

zeigen. Sie ist funktional, bietet<br />

zum Beispiel Taschen und ist<br />

insgesamt etwas luftiger geschnitten<br />

als rennradspezifische Trikots<br />

und Hosen. Shirts zeichnen sich<br />

durch ihren bequemen Sitz aus,<br />

sind besonders leicht und trocknen<br />

schnell.<br />

Die Vaude Kuro-Shirts bestehen<br />

aus Polyestergarn, das aus<br />

recycelten PET-Flaschen gewonnen<br />

wird. Das hilft Energie und CO 2<br />

-<br />

Emissionen einzusparen. Der Stoff<br />

fühlt sich weich an und die Shirts<br />

sind leger geschnitten. Sie halten<br />

sich an das Motto „Less Colour“,<br />

unter dem Vaude immer mehr Textilien<br />

in gedeckten Naturfarben anbietet.<br />

Denn je weniger knallig die<br />

Farben der Kleidung sind, desto<br />

weniger Chemie, Energie und Wasser<br />

kommen zum Einsatz.<br />

Die Kuro-Shirts gibt es in vier<br />

Farben für Damen und Herren und<br />

sie kosten 60 Euro.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.vaude.com<br />

ANZEIGE / FOTO: Vaude<br />

066


FOTO: LRC Lienzer Dolomiten<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

Rund um die wildromantischen Lienzer Dolomiten<br />

Wenn die Sonnenstrahlen stärker werden, ist es Zeit, dich für die Dolomitenradrundfahrt<br />

oder den SuperGiroDolomiti am 11. Juni <strong>2023</strong> bereit zu machen. Kleine romantische<br />

Dörfer, bizarre Bergspitzen und der Geruch von frisch geschnittenem Heu – ein<br />

Erlebnis für alle Sinne. Mehr Details unter: bit.ly/dolomitenradrundfahrt, bit.ly/supergirodolomiti<br />

S<br />

BIKE<br />

FOTO: Radon Bikes<br />

3 FRAGEN AN<br />

BENJAMIN BROCHHAGEN,<br />

MARKETING-MANAGER RADON<br />

BIKES<br />

Was bewegt dich<br />

aktuell im Business?<br />

Die momentane<br />

Marktsituation ist<br />

spannend. Im ersten<br />

Nach-Corona-Jahr<br />

wird sich vieles verschieben und<br />

neu sortieren.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Ich fahre seit über 25 Jahren<br />

sportlich Rad. Als ehemaliger<br />

Rennfahrer und Profi ist der Sport<br />

fest im Leben verankert, wenn er<br />

auch nicht mehr den gleichen Stellenwert<br />

hat wie früher.<br />

KitzAlpBike Festival <strong>2023</strong><br />

Vom 28. Juni bis 1. Juli markiert das<br />

KitzAlpBike Festival <strong>2023</strong> den internationalen<br />

Mountainbike-Rennkalender.<br />

Neben alten Bekannten wie dem Hill-<br />

Climb haben in diesem Jahr mit dem<br />

Funduro Kirchberg und dem „KitzAlp-<br />

Bike Technical Kids Race“, auch zwei<br />

Newcomer ihren Platz im Programmheft<br />

gefunden. Großes Highlight ist<br />

natürlich der KitzAlpBike Mountainbike-Marathon<br />

am Samstag, 1. Juni.<br />

Infos und Anmeldungen: www.kitzalpbike.at<br />

FOTO: TVB Kitzbüheler Alpen-Brixental/ Michael Meindl<br />

FOTO: Ride Ninjaz<br />

Alles aus einer Hand<br />

Der MTB-Glove „Lava“ (€ 39,35) von<br />

Ride Ninjaz mit belüfteten 4-Wege-Stretch-Obermaterial<br />

verhindert<br />

Druckstellen und bietet außergewöhnliche<br />

Flexibilität. Zusätzlich sorgt der geprägte<br />

und bedruckte Neopren-Daumen<br />

für maximalen Halt. ride-ninjaz.com<br />

Dein vergangenes oder zukünftiges<br />

Aktivsport-Highlight?<br />

Ich möchte weiterhin Spaß am<br />

Sport und der Bewegung haben.<br />

Werde King/Queen<br />

of Murtal <strong>2023</strong><br />

Macht mit bei der King- und Queenof-Murtal-Challenge<br />

auf STRAVA.<br />

Mit dieser Challenge könnt ihr zwischen<br />

1. Mai bis 31. August euer<br />

Können unter Beweis stellen, indem<br />

ihr entweder die schönsten MTB-<br />

Touren oder die abwechslungsreichsten<br />

Rennradtouren meistert.<br />

Belohungen warten auf euch.<br />

Genauere Infos: bit.ly/king-queen-murtal<br />

FOTO: Tourismusverband Murtal<br />

067


SOLACE eRIDE<br />

EW<br />

Einklicken und genießen<br />

Den „Bobike GO MIK HD“-Sicherheitssitz<br />

(€ 96,99) kann jeder,<br />

der ein Bike mit einem<br />

MIK-HD-Gepäckträger besitzt,<br />

jetzt ganz einfach einklicken.<br />

Für die Montage wird kein<br />

Werkzeug benötigt. Das Montagesystem<br />

ist vollständig in<br />

den Sicherheitssitz integriert.<br />

Geeignet ist er für Kinder bis<br />

zu 22 kg. Er verfügt außerdem<br />

über eine einzigartig verstärkte,<br />

doppelwandige Schale mit<br />

erhöhtem Seitenschutz, einen<br />

Sicherheitsreflektor an der<br />

Rückseite und eine robuste,<br />

leicht zu bedienende<br />

Gurtschnalle.www.bobike.com<br />

FOTO: Bobike<br />

TAKE<br />

SOLACE<br />

ANY-<br />

WHERE<br />

WASSERDICHTE ATMUNGSAKTIVE<br />

HERREN-FAHRRAD-JACKE<br />

Die „fjørå Gore-Tex Pro“-Jacke ist die strapazierfähigste<br />

und wasserdichteste Jacke von<br />

NORRØNA für Mountainbiker (€ 649,–).<br />

Sie wurde für Singletrail-Mountainbiking<br />

mit allen spezifischen Eigenschaften<br />

und der erforderlichen Passform entwickelt.<br />

Umsichtige Details wie<br />

ausziehbarer Wetterschutz für<br />

Hände oder die praktische<br />

Verlängerung des Rückenteils<br />

sorgen auch bei<br />

Schlechtwetter für den<br />

nötigen Komfort. Das<br />

ökotex-zertifizierte<br />

Gewebe besteht zu<br />

über 50% aus recyelten<br />

Materialien.<br />

www.norrona.com<br />

FOTO: Norrona<br />

Dürfen wir vorstellen: Der neue Standard<br />

für E-Gravel und -Straßenräder –<br />

das Solace eRIDE. Leise, effizient und<br />

mit einem nahezu widerstandsfreien<br />

Motor ist das Solace ein äußerst<br />

vielseitiger Alleskönner.<br />

Ans Meer oder in die Berge?!<br />

Radfahrbegeisterte müssen sich diese Frage<br />

vor dem nächsten Urlaub nicht mehr stellen.<br />

In seinem neuesten Werk „Das große Adria<br />

Radreisebuch“ stellt Thorsten Brönner seine<br />

Lieblingsradwege entlang der umschwärmten<br />

Mittelmeerregion vor – und führt uns an<br />

atemberaubende Küstenabschnitte, durch<br />

facettenreiche Landstriche und in malerische<br />

Ortschaften im Hinterland. www.styriabooks.at<br />

FOTO: Styria Verlag<br />

068<br />

SCOTT-SPORTS.COM<br />

© SCOTT SPORTS SA <strong>2023</strong> | Photo: Markus Greber


FOTO: Heiltherme Bad Waltersdorf/Eisenberger<br />

FOTO: Focus<br />

Dieses Rad ist „made to lose“<br />

Heutzutage ist es wichtiger als je zuvor, Momente zu finden,<br />

in denen wir uns verlieren können. Und sich an den kleinen<br />

Momenten zu erfreuen, in denen du einfach tief durchatmen<br />

und deine Sorgen vergessen kannst. Ganz egal, ob eine<br />

Gravel-Fahrt durch den Wald, auf dem Weg zur Arbeit oder<br />

ein kurzer Wochenend-Trip mit Freunden auf dem Rad. Dieses<br />

Bike von FOCUS ist dafür gebaut, dich auf deinem<br />

Abenteuer in der Natur zu begleiten. Gemeinsam mit deinem<br />

ATLAS wirst du alles unterwegs meistern. Es ist wie<br />

ein zuverlässiger, guter Freund. Egal, ob schlechte Wetterbedingungen<br />

oder herausfordernder Untergrund, wenn du<br />

während steiler Anstiege leidest oder die wirklich langen<br />

Entfernungen meisterst – das schnelle und komfortable<br />

Gravelbike bietet dir volle Kontrolle und maximale Variabilität.<br />

Es unterstützt dich auf all deinen Rides, auch bis ans<br />

Ende der Welt. www.focus-bikes.com<br />

Komm ins Rennradcamp!<br />

Von 18. bis 21. Mai <strong>2023</strong> geht rund um Bad Waltersdorf<br />

in der östlichen Steiermark zum dritten Mal das<br />

SPORT aktiv-Rennrad-Camp über die Bühne. Auf alle,<br />

die teilnehmen, warten geführte Ausfahrten, ein Leistungscheck<br />

und ein radspezifisches Rahmenprogramm.<br />

Kurz gesagt: Besser und sinnvoller lässt sich<br />

der Rennradfrühling kaum genießen. Du willst auch?<br />

Dann schau auf bit.ly/sportaktiv-rennradcamp-<strong>2023</strong><br />

Der <strong>SPORTaktiv</strong>-Online-Bikekalender<br />

Auf www.sport aktiv.com findest du ab Mitte März die Rennradund<br />

Mountain bike-Termine aus Österreich für jedermann und<br />

jederfrau fürs ganze Jahr <strong>2023</strong> – zur Verfügung gestellt von<br />

www.radmarathon.at. Direktlink: bit.ly/bikeevents-<strong>2023</strong><br />

S<br />

Maplibre | © Komoot | Map data © OpenStreetMap Mitwirkende<br />

KOMOOT<br />

GRAVEL-TOURENTIPP<br />

Graveltour rund<br />

um den Tschirgant<br />

Imst für Gravel-Fans – mit einer Tour, die<br />

gute Kondition erfordert, dafür aber mit<br />

hohem Erlebniswert belohnt.<br />

Die Lärchenwälder und Wiesen, die bezaubernde<br />

Innschlucht oder die Apfelplantagen bei Haiming:<br />

Die malerische Naturkulisse prägt die<br />

Tour rund um den Tschirgant und in Richtung Mieminger<br />

Plateau ergeben sich fantastische Ausblicke.<br />

Auf 56 Kilometern mit rund 800 Höhenmetern<br />

umrundet die Tour das Tschirgantmassiv und zeigt<br />

sich ausgesprochen abwechslungsreich. Vom Sportzentrum<br />

Imst weg führt die Tour über den Innradweg<br />

am Inn entlang über Mötz auf das Mieminger Plateau.<br />

Über die Abfahrt nach Arzkasten gelangt man nach<br />

Nassereith und kann die Rückfahrt nach Imst über die<br />

Via Claudia Augusta und das idyllische Gurgltal antreten.<br />

Auch andere Radtypen eignen sich für die Runde,<br />

am meisten Spaß macht jedoch der Gravel-Renner.<br />

Lust diese Tour selbst zu entdecken?<br />

Du findest die Tour und mehr auf unserem<br />

komoot-Profil komoot.de/user/sportaktiv<br />

AKTION Mit dem Code SPORTAKTIV23 erhältst du ein komoot<br />

Regionenpaket im Wert von € 8,99,– Einfach unter komoot.de/g<br />

anmelden und den Code eingeben (nur für neue Nutzer).<br />

069


PRODUKT<br />

Race-Gravels<br />

Flott auf<br />

Schotter<br />

Mit dem Gravelbike im Rennmodus über den<br />

Schotter? Was einen Gravel-Racer ausmacht<br />

und wer mit so einem Renner Spaß hat.<br />

von Lukas Schnitzer<br />

070


BIKE<br />

ORDENTLICH DRUCK<br />

AM PEDAL. Liebhaber<br />

der forschen Gangart finden<br />

auch unter den Gravels<br />

vortriebswillige Begleiter.<br />

FOTO: Scott-Bikes/Markus Greber<br />

071


PRODUKT<br />

Race-Gravels<br />

Endlose Weiten und breite Schotterstraßen<br />

– hier wurde der Gravel-Trend geboren.<br />

ravel, das ist für<br />

G<br />

viele die pure<br />

Freiheit auf zwei<br />

Rädern, ein eigenes<br />

Lebensgefühl.<br />

Asphalt, namensgebender<br />

Schotter, Feld- und Forstwege<br />

oder – entsprechendes Fahrkönnen<br />

vorausgesetzt – selbst Trails:<br />

Beim Graveln bewegt man sich so<br />

schnell oder langsam, so weit oder<br />

kurz und vor allem wohin man will.<br />

An den Rädern selbst erkennt Christian<br />

Brumen, Brand Manager Dropbar<br />

bei Rose Bikes, allerdings zunehmend<br />

eine Spezialisierung in<br />

verschiedene Richtungen. Seit Längerem<br />

trimmen viele Hersteller die<br />

Allrounder zu Spezialisten für spezifische<br />

Einsatzzwecke. Komponenten,<br />

die auch härtester Beanspruchung<br />

trotzen, Feder elemente und andere<br />

Dämpfungssysteme, die den Fahrkomfort<br />

erhöhen – insgesamt tolle<br />

Entwicklungen, die allerdings das<br />

puristische, direkte Fahrgefühl eines<br />

„Rennrads“ nicht mehr widerspiegeln.<br />

Wer auf seiner Agenda<br />

vorrangig „schnell“ und „hart“ liest,<br />

sich von Rennformaten wie dem<br />

vormals als Dirty Kanza bekannten<br />

Unbound Gravel inspiriert fühlt und<br />

mit Argusaugen die Entwicklungen<br />

rund um das jüngste Engagement<br />

der UCI rund um die Gravel World<br />

Series samt krönender Weltmeisterschaft<br />

verfolgt – der fällt wohl direkt<br />

ins Beuteschema der darauf<br />

maßgeschneiderten „Race-Gravels“.<br />

Christian Brumen sieht hier die<br />

Zielgruppe immer noch recht breit –<br />

„vom Alltagsradler, der seine Hausrunde<br />

schneller bewältigen möchte,<br />

über Racer im Sinne der UCI hin zur<br />

kleinen, aber ebenso wichtigen<br />

Gruppe der ganz Verrückten, wie<br />

Badlands-Gewinner Seb Breuer“. Zu<br />

Letzterem – siehe unsere Personality-Story<br />

ab Seite 90.<br />

Versuch eine Nicht-Definition<br />

Gut, wenn man für sich beschlossen<br />

hat, ein Gravel für schnelle Kilometer<br />

in den eigenen Fuhrpark zu ho-<br />

len. Spannend allerdings, dass die<br />

Industrie hier vielerlei Wege zum<br />

Ziel zu kennen scheint. Und auch<br />

die sonst eher für eng gesteckte Regularien<br />

bekannte UCI hält sich in<br />

den Richtlinien für die Gravel<br />

World Series überraschend offen.<br />

Dort dürfen mit Stand 14.03.<strong>2023</strong><br />

sämtliche Radtypen (Rennrad,<br />

Mountainbike, Citybike, Hybridbike,<br />

Crossbike etc.) verwendet<br />

werden. Ausgenommen sind lediglich<br />

Tandems, Liege- und Zeitfahrräder.<br />

Einzig bei der UCI-Gravel-<br />

Weltmeisterschaft wird zumindest<br />

ein Rennradlenker vorgeschrieben.<br />

Was also macht ein Gravel zum<br />

Race-Gravel?<br />

Für Roses Christian Brumen<br />

definieren sich die Racer vorrangig<br />

über Gewichtstuning, „schnellere“<br />

Reifen und eine aerodynamischere<br />

Position auf dem Rad. Mit diversen<br />

Anpassungen rund um Sattelstütze,<br />

Vorbaulänge und Aero-Clip-ons für<br />

den Lenker lässt sich hier für diverse<br />

Bikes relativ unkompliziert<br />

eine renntaugliche und schnelle Position<br />

realisieren. Auch Sebastian<br />

Breuer „tunt“ so sein Rose Backroad.<br />

„Je nachdem, welche Art von<br />

Rennen bestritten wird, müssen<br />

auch die graveltypischen Ösen<br />

nicht zwangsläufig wegfallen“, weiß<br />

Brumen. Die Ösen für Taschenlösungen<br />

oder zusätzliche Trinkflaschen<br />

können gerade in Self-Supported-Bewerben<br />

oder auf sehr langen<br />

Distanzen durchaus nützlich<br />

sein. Entscheidend ist für Christian<br />

Brumen ein gutes Basisbike, welches<br />

sich individuell anpassen lässt.<br />

Dazu „muss der Rahmen einerseits<br />

steif genug sein, um genug Vortrieb<br />

FOTO: Cannondale<br />

072


zu generieren, andererseits sorgt<br />

der nötige Komfort natürlich auch<br />

dafür, länger schnell fahren zu können.<br />

Hier gilt es, die individuelle<br />

Balance aus Aerodynamik und<br />

Fahrbarkeit zu finden“, erklärt der<br />

Rose-Brand-Manager.<br />

Klar, „schnell“ definiert sich für<br />

jeden anders, und Rennen gibt es<br />

vom Mehrtages-Abenteuer quer<br />

durchs Atlas-Gebirge bis hin zur<br />

120-Kilometer-Hatz über glatte<br />

Schotterwege. Der Rahmen, den die<br />

UCI für ihre Gravel World Series<br />

steckt, scheint aber für ein Gros der<br />

sportiv motivierten Gravelbiker<br />

sinnig und realistisch: Hier sollen<br />

die Strecken zumindest 60 % Geländeanteil<br />

aufweisen, vorrangig über<br />

breite Schotterstraßen und nur sehr<br />

eingeschränkt Singletracks führen.<br />

Querfeldein ist nicht vorgesehen.<br />

Die UCI empfiehlt je nach Höhenmetern<br />

Distanzen um die 80 bis 130<br />

Agil und vortriebsstark,<br />

aber auch<br />

ausreichend komfortabel,<br />

um nicht<br />

vorzeitig zu ermüden<br />

– der perfekte Racer<br />

elemente und der weitgehende Verzicht<br />

auf „unnötige“ Details. Wie<br />

bei allen echten Spezialisten geht<br />

dies natürlich zulasten der Vielseitigkeit<br />

(in diesem Fall im Sinne von<br />

Bikepacking oder schwerem Gelände)<br />

doch dies ist durchaus so gewollt.<br />

Eben „Rennsport“. Gegenüber<br />

den vielseitigeren „adventure“-orientierten<br />

Rädern zeichnen<br />

sie sich nicht nur durch reduziertes<br />

Gewicht, sondern auch durch agilere,<br />

wendigere Geometrien aus.<br />

Der „UCI-Renner“<br />

Bikes, die es auf Schotter ordenlich<br />

krachen lassen, orientieren sich<br />

also in einigen Punkten stark am<br />

Straßenrenner. Wenig verwunderlich,<br />

macht so auch der eine oder<br />

andere Endurance-Renner mit entsprechend<br />

ausgereizter Reifenfreiheit<br />

auf sanften Schotterwegen eine<br />

gute Figur. „Hier und da mit dem<br />

BIKE<br />

km, wobei zwischen 50 und 175 km<br />

alles erlaubt ist. Das perfekte Terrain<br />

für das Bild des Racers, welches<br />

Cannondales Marketing Manager<br />

Daniel Häberle rund um sehr<br />

sportliche Fahrer zeichnet, die wenige<br />

Utensilien mit sich schleppen<br />

und nach einem leichten, vortriebsstarken<br />

Bike suchen.<br />

Neben den weiter oben von<br />

Christian Brumen genannten Attributen<br />

eint Räder, die nicht an die<br />

forsche Gangart adaptiert, sondern<br />

speziell darauf hinentwickelt wurden,<br />

eine gestreckte, nahe ans<br />

Rennrad angelehnte Sitzposition, an<br />

Straßenräder angelehnte Designsoulo<br />

simple. smart.<br />

secure.<br />

SOULO: Minimalistischer Rucksack mit einzigartigem Verschlusssystem<br />

für deine geliebten Gegenstände. Nachhaltig produziert und wasserdicht.


PRODUKT<br />

Race-Gravels<br />

Endurance-Rad auf 32er-Pneus ins<br />

Gelände – sicher kein Problem.“<br />

Auf Dauer ist dies aufgrund der<br />

Geometrie für Cannondales Daniel<br />

Häberle aber nicht ideal. „Bei uns<br />

definiert sich ein Race-Gravelbike<br />

über mehr als nur die Reifen. Es ist<br />

vielmehr ein kompletter Systemansatz<br />

– Geometrie, sämtliche die<br />

Fahreigenschaften beeinträchtigenden<br />

Parameter sowie die Komponenten<br />

gilt es dabei abzustimmen“,<br />

so Häberle.<br />

Kompromisslose Race-Gravels<br />

gibt es mittlerweile einige am<br />

Markt. Teils kommen sie mit deutlichen<br />

Aero-Attributen, um dem<br />

Fahrtwind bei hohen Geschwindigkeiten<br />

den Kampf anzusagen, teils<br />

mit beeindruckend leichten Rahmengewichten<br />

(etwa das Specialized<br />

Crux) für harte Kletterpartien.<br />

Das Cannondale SuperSix EVO SE<br />

beispielsweise ist ein eigenständig<br />

entwickeltes Rad, welches sich<br />

stark am Know-how aus dem Super-<br />

Six EVO, einem der komfortabelsten<br />

Räder in der Pro-Tour orientiert.<br />

Es bietet aber entsprechend<br />

eine auf Gravel ausgelegte (laufruhige)<br />

Geometrie und deutlich mehr<br />

Reifenfreiheit.<br />

Wie viel Komfort solch ein Racer<br />

letztendlich bieten muss, das<br />

hängt wohl stark vom Zugang des<br />

Käufers ab. Weniger Hartgesottene<br />

finden bei den Herstellern auch<br />

durchaus sportliche Räder mit<br />

„Dämpfungselementen“. Ob man<br />

beim Antrieb auf das unkomplizierte<br />

1-fach-Setup setzt oder lieber<br />

den vom Rennrad gewohnten<br />

2-fach-Antrieben treu bleibt, ist Geschmackssache.<br />

Tendenziell überwiegen<br />

die Vorteile von 1-fach im<br />

raueren Gelände, auf langen Touren<br />

spielen die 2-fach-Varianten ihre etwas<br />

größere Übersetzungsbandbreite<br />

und die feinere Gangabstufung<br />

aus.<br />

Die Sache mit den Reifen<br />

Auch wenn das Race-Gravel, wie<br />

Daniel Häberle sagt, nicht über den<br />

So viel wie nötig, so wenig wie möglich –<br />

so sollte man das Profil seiner Reifen ans<br />

Gelände adaptieren.<br />

Reifen allein definiert wird – erstaunlich<br />

viel Einfluss auf das Fahrverhalten<br />

der Räder hat er dennoch.<br />

Hieraus ergibt sich enormes Tuning-Potenzial.<br />

Sowohl für reinrassige<br />

Racer als auch für Allrounder,<br />

denen mit passenden Reifen und<br />

eventuell leichteren oder aerodynamischeren<br />

Laufrädern durchaus zu<br />

neuer Charakteristik verholfen werden<br />

kann. Häberle sieht hierbei auf<br />

der Sekundenjagd 40 mm Reifenbreite<br />

als gesetzt, unter 35 mm<br />

Breite würde er eher nicht gehen.<br />

Brumens Tipp: „je nach Terrain Reifen<br />

mit möglichst wenig Profil“.<br />

FOTO: Rose Bikes/MathäusGartner<br />

KLEIN ABER NANO<br />

Die SL Nano AF begleitet dich bei deinen nächtlichen<br />

Touren mit ihren 1100 Lumen, 52g* und bis zu<br />

4,5 Stunden Leuchtzeit sicher durch die Dunkelheit.<br />

*Lampenkopf<br />

www.lupine.de


ROSE Backroad GRX RX810 1x11<br />

RAHMEN: Rose Backroad Carbon | SCHALTUNG: Shimano GRX,<br />

RD-RX812 | BREMSEN: Shimano GRX | GABEL: Rose BACK<br />

ROAD Carbon | LAUFRÄDER: ROSE G-Thirty Disc; WTB Raddler<br />

TCS, 700 x 44 mm | GEWICHT: 8,8 kg<br />

PREIS (UVP): € 2999,–<br />

www.rosebikes.de<br />

6<br />

SCOTT Addict Gravel 10<br />

RAHMEN: Addict Gravel Disc HMF Carbon | SCHALTUNG: Sram<br />

Force eTap AXS | BREMSEN: Sram Force eTap AXS HRD,<br />

160 mm/160 mm | GABEL: Addict Gravel HMF Flatmount Disc<br />

LAUFRÄDER: DT Swiss GRC; Schwalbe G-One Bite Performance,<br />

700 x 45 mm| GEWICHT: 8,8 kg<br />

PREIS (UVP): € 6699,–<br />

www.scott-sports.com<br />

Top 6 Race-Gravels<br />

BIKE<br />

SPECIALIZED Crux Pro<br />

RAHMEN: Crux Fact 10r Carbon | SCHALTUNG: Sram Force<br />

XPLR | BREMSEN: Sram Force eTAP AXS | GABEL: Fact Carbon<br />

LAUFRÄDER: Roval Terra CL; Pathfinder Pro 2BR, 700 x 38 mm<br />

GEWICHT: k. A.<br />

PREIS (UVP): € 8400,–<br />

www.specialized.com<br />

BERGAMONT Grandurance Elite<br />

RAHMEN: 28“, ultra lite HSC Carbon | SCHALTUNG: Shimano<br />

GRX, RD-R812 1 x 11 | BREMSEN: Shimano GRX | GABEL: BGM<br />

Allroad Carbon | LAUFRÄDER: Syncros Capital Felge mit BGM-<br />

Naben; Schwalbe G-One Bite Evo, 700 x 45 mm | GEWICHT: 9,8 kg<br />

PREIS (UVP): € 3499,–<br />

www.bergamont.com<br />

TREK Domane SLR 7 Gen 4<br />

RAHMEN: 800 Series OCLV Carbon | SCHALTUNG: Shimano<br />

Ultegra | BREMSEN: Shimano Ultegra | GABEL: Domane SLR,<br />

Carbon, 100 mm | LAUFRÄDER: Bontrager Aeolus Pro 37;<br />

Bontrager R3 Hard-Case Lite; 700 x 38 mm | GEWICHT: 7,89 kg<br />

PREIS (UVP): € 10.499,–<br />

www.trekbikes.com<br />

CANNONDALE SuperSix EVO SE<br />

RAHMEN: SuperSix EVO CX Carbon | SCHALTUNG: SRAM<br />

Rival eTap AXS | BREMSEN: SRAM Rival, 160 mm/160 mm<br />

GABEL: SuperSix Evo CX Carbon | LAUFRÄDER: DT Swiss<br />

CR-1600 SPLINE; Vittoria Terreno Dry TNT, 700 x 40 mm<br />

GEWICHT: k. A.<br />

PREIS (UVP): € 4999,–<br />

www.cannondale.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

075


IMST<br />

Von Klettern bis Gravel<br />

Aktiver Sommer in und um Imst in Tirol: Der gestaltet sich mit unzähligen<br />

Gravel- Möglichkeiten, Klettersteigen und Klettertouren äußerst vielseitig.<br />

Klettern, Klettersteige,<br />

Gravelbiken oder gleich<br />

alles zusammen? Imst<br />

hat viele Facetten.<br />

FOTOS: Rudi Wyhlidal; Werbeagentur DieWest<br />

F<br />

ür alle Outdoorbegeisterten,<br />

die sattelfeste Touren<br />

auf dem (E-)Mountainbike<br />

oder Gravelbike<br />

und auch die Vertikale<br />

lieben, ist die Outdoorregion Imst<br />

ein „Sesam-öffne-dich“. Für Gravelbiker<br />

stehen über 400 Kilometer<br />

zertifizierte Strecken zur Verfügung<br />

– von schwierig (schwarz) bis<br />

leicht (blau). Abseits vom Hauptverkehr,<br />

geht es auf nicht asphaltierten<br />

Forststraßen, Feldwegen<br />

und Schotter vorbei an ursprünglichen<br />

Tiroler Dörfern und Weilern<br />

mit genussvollen<br />

Einkehrerlebnissen.<br />

Wer nach dem<br />

Abenteuer „Bikepacking“<br />

sucht, der ist<br />

Entdecke die<br />

Gravelrouten<br />

der Region Imst<br />

auf der Via Claudia<br />

Augusta und dem<br />

Innradweg genau<br />

Jetzt gewinnen!<br />

Lerne, was du über dein Abenteuer<br />

im Klettersteig wissen musst. Ein<br />

zweitägiger kostenloser Workshop<br />

findet auf der Muttekopfhütte inmitten<br />

der Lechtaler Alpen statt.<br />

Unter allen Anmeldungen<br />

wird für zwei Personen<br />

die Fahrt mit<br />

den Imster Bergbahnen,<br />

die Übernachtung<br />

auf der Muttekopfhütte<br />

sowie die Leihausrüstung verlost.<br />

Anmeldungen mittels QR-Code<br />

mit Angabe von Vor- und Nachname,<br />

Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum.<br />

www.xhow.info/ferrata<br />

richtig. Mehr Infos zur Routenauswahl<br />

rund um Imst sowie GPX-Daten<br />

gibt’s auf www.gravelbike.tirol.<br />

Sommerfeeling im Kletter-Hotspot<br />

Kletterer treffen in der Outdoorregion<br />

Imst auf ein wahres Paradies:<br />

Mit über 3000 Routen aller Schwierigkeitsgrade,<br />

einer der höchsten<br />

Kletterhallen Österreichs und der<br />

Steinblock-Boulderhalle hat sich<br />

das Gebiet im Tiroler Oberland als<br />

ein Top-Spot der Szene einen Namen<br />

gemacht. So wurde etwa die<br />

Rote Wand in Karres perfekt saniert<br />

– ein mustergültiger Vorzeige-Klettergarten<br />

mit ganzjährigen<br />

Möglichkeiten ist somit entstanden.<br />

Die heimische vierfache Weltmeisterin<br />

Angy Eiter findet hingegen<br />

ihre Lieblingsrouten im Ruhegebiet<br />

Muttekopf – hier kommen Anfänger<br />

und Könner gleichermaßen voll<br />

auf ihre Kosten.<br />

Mehr Infos unter:<br />

www.imst.at<br />

076


Bezahlte Anzeige<br />

Ich arbeite an der Infrastruktur.<br />

Ich arbeite an Wien.<br />

Christoph ist stolz auf seinen Job und seinen Beitrag, den er zur Wiener Lebensqualität<br />

leistet. Mit seiner Arbeit wird die Versorgung von 1 Million Wiener Haushalten mit frischem<br />

Quellwasser gesichert. Diese wichtige Aufgabe motiviert ihn täglich aufs Neue.<br />

Die Stadt Wien bietet ihm ein faszinierendes, vielfältiges und innovatives<br />

Arbeitsumfeld und das in einem krisensicheren Job mit Verantwortung und<br />

einer guten Work-Life-Balance.<br />

Arbeite auch du an Wien und bewirb dich unter: jobs.wien.gv.at<br />

#arbeitenanwien<br />

jobs.wien.gv.at


PRODUKT Gravel Schuhe & Pedale<br />

wie XC-Schuhe“, ergänzt Fuhrmann.<br />

Der Oberschuh ist ähnlich robust<br />

und pflegeleicht konzipiert wie<br />

an MTB-Pendants. Allerdings sind<br />

Gravel-Schuhe durchwegs dünner<br />

gepolstert und verzichten mangels<br />

zu erwartendem Stein-Fels-Wurzelkontakt<br />

auf schützende Elemente,<br />

etwa im Zehenbereich. Das, so Simmang,<br />

hilft auch dabei, Gewicht<br />

einzusparen.<br />

Allseits bereit<br />

Gravelbikes sind wahre Tausendsassa. Ein Faktor,<br />

der sich auch in der Wahl von Schuh und Pedal<br />

niederschlägt.<br />

von Lukas Schnitzer<br />

D<br />

as Gravelbike versteht<br />

sich als Spezialist darin,<br />

nicht spezialisiert zu<br />

sein. Stadt- und Flussradwege,<br />

alte Güterwege, Forststraßen,<br />

Wald-, Wiesen und Trampelpfade,<br />

je nach Fahrkönnen sogar<br />

echte Trails. Ein vielseitiger Lebensraum,<br />

der sich auch in der<br />

Wahl von Schuhwerk und Pedal widerspiegelt.<br />

Wir haben uns mit<br />

Fredrik Fuhrmann, Product-Manager<br />

Bike Footwear bei Vaude, und<br />

Shimanos Brand-Manager für Bekleidung,<br />

Paul Simmang, darüber<br />

unterhalten, worauf es bei der so<br />

wichtigen Verbindung Fuß zu Gravelbike<br />

ankommt.<br />

Aschenputtels Schuh<br />

Als „Gravel“ kategorisiertes<br />

Schuhwerk mag auf den ersten<br />

Blick Crosscountry-Schuhen sehr<br />

ähnlichsehen und auch das Pedalsystem<br />

(SPD, Crankbrothers etc.)<br />

ist ident. Dennoch, so betonen die<br />

Experten, gibt es Unterschiede zwischen<br />

den Kategorien. Zu bedenken,<br />

so Simmang, gilt es dabei eben<br />

den sehr breiten Einsatzbereich.<br />

Entsprechend zeigt sich der Gravel-Schuh<br />

als Hybrid aus MTB- und<br />

RR-Schuh. Im Vergleich zu<br />

MTB-Schuhen, so geht Fuhrmann<br />

weiter ins Detail, weisen Gravel-Schuhe<br />

eine engere Passform<br />

und ein schlankeres Design auf. Je<br />

nachdem, ob der Schuh eher gen<br />

Road oder Offroad orientiert ist, ergeben<br />

sich weitere Unterschiede.<br />

„Gravel-Schuhe, die vom Rennradbereich<br />

inspiriert sind, haben eine<br />

steifere Sohle und die Laufsohle ist<br />

etwas weniger profiliert. MTB-orientierte<br />

Modelle weisen einen ähnlichen<br />

Grip abseits des Bikes auf<br />

FOTO: Vaude/Jessica Zumpfe<br />

Verschlusssache<br />

Egal, wie man ihn schließt, erst<br />

muss ein Schuh passen, betont<br />

Fuhrmann. Nicht jeder Schuh/Leisten<br />

passt an jeden Fuß und es gibt<br />

nichts Unangenehmeres als Druckpunkte<br />

oder einschlafende Füße.<br />

Hat man eine gute Passform gefunden,<br />

steht man vor der Entscheidung<br />

zwischen klassischem Klett-,<br />

modernerem Dreh- oder chicem<br />

Schnürverschluss. Hier sieht Vaudes<br />

Fuhrmann überall Schatten und<br />

Licht. Schnürer sind gut an die Fußform<br />

anpassbar und simpel zu reparieren,<br />

können jedoch mit Handschuhen<br />

schwer bedienbar sein und<br />

Schnürsenkel laufen Gefahr sich im<br />

Antrieb zu verfangen. Kletter sind<br />

preisgünstig, ihre Anpassbarkeit<br />

hängt von der Zahl der Klettriegel<br />

ab. Reparaturen erfordern meist einen<br />

Schuhmacher und die Klettriegel<br />

sammeln gerne Schmutz und<br />

können Textilien beschädigen.<br />

Drehverschlüsse bieten einfachste<br />

Bedienung und (je nach Anzahl an<br />

Verschlüssen) gute Anpassbarkeit,<br />

sind oft selbst reparierbar, kosten<br />

dafür aber etwas mehr.<br />

Pedale<br />

Seitens der Pedale empfiehlt Shimanos<br />

Paul Simmang die Verwendung<br />

einer XC-tauglichen Variante. Modelle<br />

mit einseitigem Einstieg erlauben<br />

etwas mehr Bodenfreiheit<br />

und somit auch RR-typische<br />

Schräglagen. Wer darauf verzichten<br />

kann, so sein Ratschlag, der<br />

greift zum leichten XC-Pedal.<br />

078


Top 6 Schuhe & Pedale<br />

SHIMANO RX8R<br />

neuer Gravelschuh – gemacht für Abenteuer auf Schotterpisten<br />

Strickbündchen verhindert das Eindringen von Schmutz und<br />

Feuchtigkeit flache BOA®-Li2-Drehverschlüsse mit Gummi zur<br />

schnellen und präzisen Feinjustierung leichtes und<br />

atmungsaktives Obermaterial aus Kunstleder<br />

PREIS (UVP): € 339,95 | bike.shimano.com<br />

BONTRAGER Foray MTB-Schuh<br />

robuster und vielseitiger Fahrradschuh, der sich perfekt für Trails,<br />

Cyclocross oder Gravel eignet Boa®-L6-Drehverschluss für eine<br />

unschlagbare Passform die langlebige, gummierte GnarGuard-<br />

Beschichtung schützt vor Abschürfungen und anderen<br />

Beschädigungen, etwa durch hochgeschleuderte Steine<br />

PREIS (UVP): ab € 143,99 | www.trekbikes.com<br />

6BIKE<br />

VAUDE MTB Kuro Radschuhe<br />

stylisher Radschuh für MTB und Gravel Bike mit Schnürverschluss<br />

optimaler Halt und gute Belüftung zertifiziertes<br />

Leder, klimaneutral kompensiert, umweltfreundlich hergestellt<br />

guter Grip dank V-Flow-8-Sohle<br />

PREIS (UVP): € 160,– | www.vaude.com<br />

SPECIALIZED Recon Adventure<br />

laserperforiertes Obermaterial mit Mikrofaserschicht für besseres<br />

Feuchtigkeitsmanagement und gutenTragekomfort TPU-Formteile<br />

an strategischen Stellen schützen vor Steinschlägen Body-<br />

Geometrie-Technologie für eine effiziente, komfortable Positionierung<br />

von Hüfte, Knie und Fuß flexible Zehenbereiche für ein<br />

natürliches Laufgefühl<br />

PREIS (UVP): € 220,– | www.specialized.com<br />

HOPE Union Race Klickpedal<br />

leichtes Race / XC-Klickpedal mit kleiner Kontaktfläche<br />

zweifacher Klickmechanismus für leichtes Einklicken, sicheres<br />

Halten der Schuhplatte und definiertes Ausklicken<br />

doppelseitig Titanachse serienmäßig CNC-gefräste<br />

Pedalkörper Schuhplatten und Klickteile aus Edelstahl<br />

PREIS (UVP): € 195,– | www.hopetech.com<br />

SHIMANO PD-ES600<br />

Shimanos leichtestes Rennrad-SPD-Pedal breite Plattform für<br />

effiziente Kraftübertragung flache Konstruktion mit einseitiger<br />

SPD-Bindung kompatibel mit SPD-Schuhen mit eingelassenen<br />

Platten für bequemes Gehen einstellbare Ein- und Ausstiegshärte<br />

PREIS (UVP): € 105,95 | bike.shimano.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

079


Abenteuerberg Wechsel<br />

Malerische Landschaften, zwischendrin viel Action – so zeigt sich die Region<br />

Wiener Alpen in Niederösterreich. Und egal in welcher Begleitung man ist, der<br />

Alltag macht auf jeden Fall Auszeit.<br />

N<br />

ur eine Stunde,<br />

dann ist man von<br />

der Bundeshauptstadt<br />

Wien aus mitten<br />

in den Bergen –<br />

die noch dazu auch von weniger<br />

geübten Sportlern leicht erklimmbar<br />

sind. Das Wechselgebiet,<br />

das geografisch die Grenze<br />

zwi schen Niederösterreich und<br />

der Steiermark bildet, anzusteu-<br />

St. Corona am Wechsel<br />

und die „Wexl Trails“<br />

Von 2 bis 102 Jahren – in der Wexl<br />

Arena und auf den Wexl Trails findet<br />

jeder was für sich. Der Motorikpark<br />

mit seinen 240 Stationen<br />

will entdeckt werden, man kann<br />

die Sommerrodelbahn nutzen, sich<br />

auf einen der Themenwanderwege<br />

aufmachen oder auf dem Kugelbahnweg<br />

Spaß haben. Ein Highern,<br />

lohnt sich freilich aus allen<br />

Himmelsrichtungen. Es bietet<br />

einfach viele Möglichkeiten für<br />

Naturliebhaber sowie alle, die<br />

gerne draußen sind. Für Mamas<br />

und Papas, Kinder und Enkelkinder,<br />

Freundinnen und Freunde:<br />

Die Höhe genießen, die Bergluft<br />

atmen und trotzdem so nah am<br />

Großstadt- Geschehen sein – das<br />

macht den Wechsel aus.<br />

080


WIENER ALPEN<br />

narik und das urige Hüttenfeeling<br />

genießen.<br />

FOTOS: Wiener Alpen©Martin Fülöp<br />

Mit Bikes auf den Wexl Trails (großes Bild) und Mountaincarts auf der Erlebnisalm<br />

Mönichkirchen (kl. oberes Bild). Radspezifische Unterkünfte begeistern ebenso.<br />

men, den sogenannten Schwaigen, je<br />

nach Wunsch ein actionreiches oder<br />

auch ruhiges Programm für Jung<br />

bis Alt. Mit dem Lift geht es bis auf<br />

1300 Meter Seehöhe hinauf – am<br />

Berg können die Kids am Schaukelweg<br />

Riesenspaß finden. Die Wandermöglichkeiten<br />

sind schier endlos –<br />

von Kurzsstrecken bis hin zu Mehrtagestouren<br />

ist alles möglich. Ins Tal<br />

geht es dann mit den Mountaincarts<br />

oder den Rollern – mit „Actionkick“.<br />

Wer will, den erwartet aber<br />

auch Mountainbike-Action in Mönichkirchen,<br />

denn die Wexl Trails<br />

erstrecken sich auch auf Mönichkirchen.<br />

Wer kein eigenes (E-)<br />

Mountainbike hat, kann sich eines<br />

ausleihen. Absolute Empfehlung in<br />

Mönichkirchen: Einkehren in den<br />

urigen Almhütten, die leckere Kulilight<br />

der Region sind die Wexl<br />

Trails, auf denen erfahrene wie weniger<br />

erfahrene und auch ganz junge<br />

Mountainbike-Begeisterte sich<br />

austoben können. Vom Mini Bikepark<br />

mit Förderband über die<br />

Jump- und Downhillline, bis hin zu<br />

gemütlichen Touren, die sich über<br />

das gesamte Wechselgebiet erstrecken:<br />

So weit reichen die Möglichkeiten<br />

in der Wexl Arena, in der<br />

Familien sommers wie winters gemeinschaftlich<br />

ihre Bewegungsfreude<br />

ausleben können.<br />

Die Erlebnisalm in Mönichkirchen<br />

Im Winter ein schneesicheres Skigebiet,<br />

ebenso nur eine Stunde von<br />

Wien entfernt und weithin beliebt:<br />

Das ist die Erlebnisalm Mönichkirchen.<br />

Der Sommer bietet auf den Al-<br />

Unterkünfte in den Wiener Alpen<br />

Ob mit Familie, romantisch zu zweit<br />

oder nur für sich: Die Wiener Alpen<br />

haben für alle die passende Unterkunft.<br />

Die zertifizierten Rad-Gastgeber<br />

verwöhnen mit sportgerechter<br />

Verpflegung, sicheren Abstellplätzen<br />

und tollen Touren ideen direkt<br />

vor der Haustür.<br />

Für alle, die sich mit dem<br />

Mountainbike auf den Wexl Trails<br />

austoben möchten, empfiehlt sich<br />

der Ofnerhof in Unternberg bei St.<br />

Corona. Neben einer Service-Ecke<br />

und Werkstatt verfügt der beliebte<br />

Mountainbiker-Treffpunkt auch<br />

über einen Indoorspielplatz. Als<br />

Bio-Bauernhof mit Kühen, Hühnern,<br />

Zwergziegen und Co. ist er<br />

auch ein wahres Kinderparadies.<br />

Am höchsten Punkt des Euro-<br />

Velo 9, in Mönichkirchen am Wechsel,<br />

finden Radbegeisterte im Sonnenhof<br />

Hechtl neben komfortablen<br />

Zimmern auch eine große Sonnenterrasse<br />

zum Hochlagern der beanspruchten<br />

Waden. Zur Entspannung<br />

empfiehlt sich zudem eine Abkühlung<br />

im Naturschwimmteich oder<br />

ein Saunaaufguss.<br />

Eine Familien- und Radoase zugleich<br />

ist der Alpengasthof Enzian<br />

in Mönichkirchen mit direkter Anbindung<br />

an die Wexl Trails und den<br />

EuroVelo 9. Mit seinem hauseigenen<br />

Schwimmteich eignet sich das idyllische<br />

Hotel auf der Schwaig bestens<br />

für Aktivurlaube. Viele weitere<br />

Rad-Gastgeber findet ihr unter:<br />

www.wieneralpen.at/radurlaub<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.wexlarena.at<br />

www.wieneralpen.at<br />

www.erlebnisalm.com<br />

081


TOURISMUS<br />

Gravel Regionen<br />

WEG-GEFÄHRTEN.<br />

Wem da das Gravel-Herz<br />

nicht lacht . Der Weg findet<br />

sich in der Region Mittersill.<br />

FOTO: Mittersill Bike Austria/makeART OG<br />

082


BIKE<br />

Führ mich<br />

zum Schotter<br />

Gravelbiken ist mehr als nur ein Sport. Es ist ein Lebensgefühl,<br />

eine bewusste Entscheidung, das Beste zweier ohnehin<br />

unglaublicher Disziplinen zu vereinen. Die Gruppe der aktiven<br />

„Graveler“ in Österreich wächst und mit ihr auch das Angebot<br />

an Touren in den Urlaubsregionen.<br />

von Lara Wulz<br />

083


TOURISMUS<br />

Gravel Regionen<br />

Mit Traumplätzen und mehr als 1000 Kilometern<br />

lockt „Gravel.Tirol“ ins Außerfern.<br />

FOTO: Gravel Tirol/Dominik Somweber<br />

T<br />

racy Andersen, Bike-<br />

Guide der Region<br />

Mittersill in Salzburg<br />

und Gravel-Fan, antwortet<br />

auf die Frage<br />

nach dem Reiz des<br />

Gravelbikens beinahe poetisch:<br />

„Man hat das Gefühl, ein Reh zu<br />

sein, das durch den stillen Wald<br />

rennt.“ Ganz viele verbinden das<br />

Graveln gedanklich mit dem Freisein<br />

– wie auch Sandra Schneider,<br />

Bike-Fachfrau der Tiroler Region<br />

Außerfern: „Es ist für mich das Gefühl<br />

von Freiheit und purer Lebensfreude“.<br />

Oder wie Robert Gölles,<br />

Veranstalter vom „33+ Gravelstyria“<br />

in der Region Thermen- und<br />

Vulkanland Steiermark: „Graveln<br />

bedeutet Freiheit, jenseits ausgetretener<br />

(Verkehrs-)Pfade.“<br />

Spätestens seit dem Jahr 2020,<br />

in dem der aktive Tourismus in der<br />

Heimat wie das Sportbetreiben ab<br />

Haustür (den bekannten Umständen<br />

geschuldet) nochmals ein Stück attraktiver<br />

wurde, ist diese neue Art<br />

des Bikens auch in der breiteren<br />

Masse angekommen. Genau aus diesem<br />

Grund setzen mittlerweile viele<br />

Regionen in Österreich auf das Gravelbike,<br />

investieren in ein nachhaltiges<br />

und gut angelegtes Tourennetz<br />

und versuchen den Ansprüchen dieser<br />

genießerischen Community von<br />

Bike Enthusiasten gerecht zu werden.<br />

Dabei steht eines beim Graveln<br />

im Vordergrund, weiß Experte Gölles:<br />

„Graveln steht für die gesamte<br />

Palette des Radsports, ohne dass<br />

man unbedingt ein Spitzensportler<br />

sein muss. Das Beste aus allen Welten<br />

wird da in die Strecken integriert<br />

– leichte bis mittelschwere Geländepassagen,<br />

deftige, aber kurze<br />

Anstiege und Abfahrten und zwischendurch<br />

zur Erholung ein Stück<br />

Asphalt.“<br />

Doch warum eigentlich Gravel?<br />

Jede Raddisziplin hat ihre Vorzüge.<br />

Ob das Kilometer sammelnde Rennrad,<br />

das offroadige Mountainbike<br />

oder das gemütliche Trekkingbike.<br />

Die Möglichkeiten technischer Entwicklungen<br />

und Trends sind schier<br />

unendlich und das Zweirad nicht<br />

ohne Grund so beliebt. Eines der<br />

DIE EXPERTEN<br />

Sandra Schneider<br />

Marketing und Projektmanagement –<br />

Gravel.Tirol, Region Außerfern, Tirol<br />

www.gravel.tirol<br />

Tracy Anderson<br />

Inhaber & Guide – Outdoor Austria<br />

GmbH, Region Mittersill, Salzburg<br />

www.bikeaustria.com<br />

Robert Gölles<br />

Veranstalter 33+ Gravelstyria, Region<br />

Thermen- & Vulkanland, Steiermark<br />

www.steiermark.com/de/<br />

Thermen-Vulkanland<br />

jüngsten Mitglieder der Bike-Familie<br />

ist eben das Gravelbike. Die Idee<br />

dahinter war eine Kombination aus<br />

Straßenrad und Mountainbike, sodass<br />

man lange Ausfahrten auch auf<br />

auf Schotterstraßen („Gravel<br />

Roads“) und anderem unbefestigten<br />

Untergrund machen kann.<br />

Bike-Guide Tracy Anderson ist<br />

gebürtiger Amerikaner und schon<br />

seit den Nullerjahren begeisterter<br />

Anhänger dieser Sportart: „Gravelbiken<br />

kommt aus den USA und ich<br />

war von Anfang an stark dabei. Es<br />

hat so viel Spaß gemacht: der<br />

Rhythmus, die Geschwindigkeit und<br />

Distanz.“ Mittlerweile ist diese<br />

„Trend-Bike-Art“ in Europa und<br />

auch immer stärker in Österreich<br />

angekommen. Hier steckt es laut<br />

dem Experten zwar noch in den Kinderschuhen,<br />

was das Angebot angeht,<br />

doch es hat sich in den letzten<br />

Jahren einiges getan. Das Angebot<br />

nachhaltiger, legaler Strecken<br />

wächst unaufhörlich und auch der<br />

Tourismus hat die große Beliebtheit<br />

des Schotter-Renners in der Community<br />

erkannt.<br />

Der steirische Gravel Event-<br />

Veranstalter Robert Gölles schätzt<br />

den Trend vor allem, weil sich dadurch<br />

eine Unzahl neuer Strecken-<br />

Möglichkeiten eröffnet: „Noch einsamer,<br />

noch abwechslungsreicher.<br />

Zudem hat Graveln auch eine einzigartige<br />

soziale Komponente. Der<br />

084


@chrisburkard<br />

C H R I S B U R K A R D ( U S ) Photographer & Speaker<br />

RUN


TOURISMUS<br />

Gravel Regionen<br />

sportliche Druck ist – fast – nicht<br />

gegeben und das macht es leichter,<br />

gemeinsam neue Wege zu erkunden.“<br />

Einen weiteren Grund, warum<br />

Radbegeisterte vermehrt auf Gravel<br />

setzen, nennt Sandra Schneider:<br />

„Man hat das Gefühl stets auf Reisen<br />

zu sein. Dazu kommt noch das<br />

Erlebnis inmitten einer atemberaubenden<br />

Landschaft.“<br />

Urlaub über Stock und Stein<br />

Immer mehr Regionen sprechen<br />

deshalb dieser Tage auch in Österreich<br />

die wachsende Gruppe der<br />

Gravelbike-Begeisterten als potenzielle<br />

Urlaubsgäste an, schaffen Angebote<br />

und bieten Ausflugs- und<br />

Tourenmöglichkeiten inmitten der<br />

schönen Landschaften, die unser<br />

Land bekanntlich zuhauf zu bieten<br />

hat. Dass die Interpretation des<br />

Themas dabei auch etwas unterschiedlich<br />

ausfällt, versteht sich –<br />

Das Beste aller<br />

Radwelten<br />

kombiniert,<br />

ohne Druck:<br />

Das gilt<br />

auch für<br />

Gravel-Events<br />

wie das 33+<br />

Gravelstyria.<br />

und das beweisen auch die drei Regionen,<br />

die wir hier etwas genauer<br />

unter die Lupe genommen haben.<br />

Im bergigen Westen Österreichs<br />

ist mit „Gravel.Tirol“ im Außerfern<br />

(bestehend aus den Tourismusregionen<br />

Lechtal, Naturparkregion Reutte,<br />

Tannheimer Tal und Tiroler Zugspitz<br />

Arena) eine große Gravel-Region<br />

enstanden. „Berge, Täler, Pässe,<br />

Seen: Die Region mit einem<br />

bereits vielfältigen vorhandenen<br />

Streckennetz ist wie gemacht für<br />

das Gravelbike“, erklärt Sandra<br />

Schneider das Angebot der Region<br />

Außerfern, „18 Touren, über 1000<br />

Streckenkilometer, mehr als 22.000<br />

Höhenmeter, 58 Unterkunftsbetriebe<br />

und zahlreiche Events werden in<br />

der Region geboten. Das vielseitige<br />

Streckennetz von Gravel.Tirol garantiert<br />

für jedes Level die passende<br />

Route – Touren von 20 km bis hin<br />

zu 130 km sowie von 500 bis 3000<br />

Höhenmetern sind in unserem Angebot.<br />

Besonders wichtig ist ein einfacher<br />

Einstieg ausgehend von allen<br />

Orten der Region sowie die Variations-<br />

und Kombinationsmöglichkeit<br />

einzelner Touren.“<br />

FOTO: Gravel Styria/Felina Gölles<br />

Mit Wuffi<br />

auf Tour<br />

Mit kleineren Hunden sicher<br />

durch den Fahrradalltag? Der<br />

Basil Buddy macht‘s möglich!<br />

Der Buddy Hundefahrradkorb<br />

von Basil wird speziell aus<br />

ungiftigem und langlebigem<br />

Kunststoff gefertigt. Mit den Maßen<br />

45 x 32 x 22 cm eignet er sich<br />

perfekt für den Transport kleinerer<br />

Hunde, aber auch für den täglichen<br />

Einkauf. Neben dem Korb werden<br />

ein Hunde-Kissen sowie Gummispanner,<br />

reflektierende Gummibänder,<br />

eine MIK-Adapterplatte und<br />

eine MIK-Gepäckträgerplatte mitgeliefert.<br />

Ein optional erhältlicher Hunde-Gitterrahmen<br />

bietet sich als<br />

sinnvolles Zubehör für den Weg<br />

zum Tierarzt oder durch den hektischen<br />

Stadtverkehr an. Dank des<br />

mitgelieferten MIK-Systems lässt<br />

sich der Hundefahrradkorb auf fast<br />

jeden Gepäckträger (10 bis 17 cm<br />

Breite) montieren. Die ideale<br />

Transportlösung, um eure kleinen<br />

Begleiter sicher am Fahrrad oder<br />

E-Bike überallhin mitzunehmen.<br />

Der Basil Buddy Hundefahrradkorb<br />

bietet ein Volumen von 32 Litern,<br />

ist mit bis zu 15 Kilogramm belastbar<br />

und um 134,99 Euro (UVP) erhältlich.<br />

Der optional angebotene Gitterrahmen<br />

schlägt mit 24,99 Euro zu Buche.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.basil.com/de<br />

ANZEIGE/FOTO: Funbike; Basil<br />

086


Etwas weiter Richtung Osten<br />

findet man im wunderschönen Salzburger<br />

Pinzgau die Gravel Region<br />

Mittersill. Laut Bike-Guide Tracy<br />

Anderson finden Gravelbegeisterte<br />

hier das „atemberaubendste Gravelbiken<br />

der Welt“. Durch den Top-Zustand<br />

der Forststraßen kann die Gegend<br />

problemlos abseits des motorisierten<br />

Verkehrs erkundet werden.<br />

Diese führen Gravelbiker durch die<br />

Berge und entlang naturbelassender<br />

Bäche. Das Tourenangebot ist<br />

hier genauso großflächig und bunt<br />

wie die Wiesen im Frühling: „Es<br />

gibt viele verschiedene Möglichkeiten<br />

für Biker jedes Levels. Auch um<br />

eine Tour beispielsweise zu verlängern<br />

oder zu verkürzen. Die Touren<br />

sind dabei wie Pisten gekennzeichnet.<br />

Wir haben Blau, Rot und<br />

Schwarz als Schwierigkeits-Niveau<br />

der Touren definiert. Die Klassifizierung<br />

hängt hauptsächlich von der<br />

Länge und den Höhenmetern ab.“<br />

Die Region Mittersill hält damit für<br />

verschiedene Könnerstufen ein tolles<br />

Angebot bereit.<br />

Wer Graveln noch stärker mit<br />

Genuss verbinden möchte, ist im<br />

steirischen Süden Österreichs, besser<br />

bekannt als Thermen- und Vulkanland,<br />

bestens aufgehoben. „Grenzüberschreitendes<br />

Gravel-Erlebnis<br />

jenseits ausgetretener Touristenpfade.<br />

Eine Gastronomie, die höchsten<br />

kulinarischen Ansprüchen gerecht<br />

wird und auf der anderen Seite urtümliche<br />

Buschenschänken mit hervorragenden<br />

Köstlichkeiten und<br />

noch besseren Weinen. Da erwacht<br />

der durchgeschüttelte Körper zu<br />

neuem Leben. Wer’s dann noch<br />

braucht, findet die finale Erfüllung<br />

beim Besuch einer Therme“, beschreibt<br />

Gravel Styria-Veranstalter<br />

Robert Gölles die Vorzüge der Gravel-Region<br />

Südsteiermark. Abgerun-<br />

det wird das Gravel-Urlaubsvergnügen<br />

durch das milde Klima und den<br />

Rad-Fokus der Hotellerie: „In der<br />

Region kann man frei zwischen Angeboten<br />

aller Kategorien wählen.<br />

Wenn‘s nach mir geht, würde ich ein<br />

Appartement in einem Buschenschank<br />

bevorzugen oder ein kleines,<br />

feines Rad-Hotel mit diversen Service<br />

Benefits.“<br />

Nur mal kurz probieren …<br />

In allen Regionen gibt es auch die<br />

Möglichkeit, Guiding-Angebote zu<br />

nützen. Neben geführten Touren, die<br />

dem Fahrer-Level angepasst werden,<br />

kann man zumeist auch direkt<br />

vor Ort Bikes ausborgen und somit<br />

auch unbeschwert in das Fahrgefühl<br />

Gravelbiken erstmalig eintauchen.<br />

Erfahrungsgemäß führt der Weg<br />

über den Schotter dann auch mitten<br />

ins Bike-Herz – und nicht mehr<br />

zurück.<br />

R: Nico Keinath, Nele Schmidt ,Philipp Taylor P: Martin Jacobsen L: Alentejo /PT<br />

PROTECTIVE SPORTS PACKS<br />

BIKE PACKING//<br />

DIE EVOC BIKE PACKING KOLLEKTION ZEICHNET SICH AUS DURCH:<br />

www.evocsports.com<br />

• Kompromisslosen Halt für sportlichen Einsatz<br />

• Für alle Bikes, egal ob Gravel-, MTB oder<br />

Rennrad<br />

• Perfekten Schutz vor Regen und Schmutz<br />

• Komfortables Handling und einfach zu<br />

befestigen


TOURISMUS Gravel Regionen<br />

Gravel Regionen<br />

TIROL<br />

Gravel.Tirol – Außerfern<br />

Gravel.Tirol steht für: 18 Routen mit<br />

über 1000 km und 22.000 hm sowie<br />

58 Unterkunftspartner in vier abwechslungsreichen<br />

Urlaubsregionen<br />

(Lechtal, Naturparkregion Reutte,<br />

Tannheimer Tal und Tiroler Zugspitz<br />

Arena). Tipp: Die „5-Seen-Runde“<br />

von Bergsee zu Bergsee.<br />

50 km* 706 hm<br />

www.gravel.tirol<br />

Imst<br />

Abseits vom Verkehrslärm auf nicht<br />

asphaltierten Forststraßen, Feldwegen<br />

und Schotter, vorbei an ursprünglichen<br />

Dörfern und Weilern<br />

mit genussvollen Einkehr erlebnissen<br />

– so zeigt sich die Graveltour zum<br />

Fernsteinsee in der Region Imst.<br />

Fürs Abenteuer „Bikepacking“ ist<br />

man auf der Via Claudia Augusta<br />

und dem Innradweg genau richtig.<br />

39 km 370 hm<br />

www.gravelbike.tirol<br />

Seefeld<br />

Die Region Seefeld hat alles zu bieten,<br />

wovon Gravelbiker träumen:<br />

FOTO: Region Seefeld<br />

wunderbare Wege mit grandiosen<br />

Ausblicken, eine riesige Vielfalt an<br />

Almen und vieles mehr. Tipp: der<br />

„Adventure Ride“. Diese Tour rund<br />

um die Arnspitzen ist eine der<br />

schönsten Gravelbike-Touren der<br />

Alpen.<br />

50,9 km 930 hm<br />

www.seefeld.com<br />

Innsbruck<br />

Gemütliche und aussichtsreiche<br />

Runden im Inntal, sportlich herausfordernd<br />

in den Regionen um Innsbruck<br />

oder die spektakulären Passstraßen<br />

für die Experten: Innsbruck<br />

ist attraktiver Ausgangspunkt für<br />

viele herausfordernde Graveltouren.<br />

Tipp: die „Almenrunde“ auf der<br />

Nordkette.<br />

20 km 870 hm<br />

www.innsbruck.info<br />

Genussvoll on Tour in der<br />

Region Seefeld in Tirol.<br />

SALZBURG<br />

Saalbach Hinterglemm Leogang<br />

Fieberbrunn<br />

Die Region Saalbach Hinterglemm<br />

ist nicht nur eine Top-Mountainbike-Destination,<br />

sondern auch ein<br />

Geheimtipp für Gravelbiker. Rund<br />

um Saalbach Hinterglemm verbirgt<br />

sich ein Schotterstraßen-Paradies<br />

mit beliebig variablen Tourenmöglichkeiten.<br />

Tipp: Gravel-Devil.<br />

32,1 km 920 hm<br />

www.saalbach.com<br />

Mittersill<br />

Neun ausgewählte Gravel-Strecken<br />

führen in Mittersill-Hollersbach-<br />

Stuhlfelden in die Täler des Nationalparks<br />

Hohe Tauern und auf die<br />

Höhen der Kitzbüheler Alpen. Für<br />

die regionalen Schmankerl auf den<br />

Almen und Hütten sollte man auf<br />

jeden Fall genügend Zeit einplanen!<br />

Highlight: durchs Hollersbachtal.<br />

36,1 km 930 hm<br />

www.mittersill.info<br />

Flachau<br />

Wenn das Gravel-Bike dein Lieblingsbike<br />

ist, bist du in Flachau ziemlich<br />

gut aufgehoben, denn in der<br />

Region gibt es schöne Tourenkombis<br />

aus Asphalt- und Schotterpassagen.<br />

Es gibt auch etliche „graveltaugliche“<br />

Touren im Angebot.<br />

Tipp: Marbachalm Gravel-Bike-Tour.<br />

26,49 km 343 hm<br />

www.flachau.com<br />

Zell am See-Kaprun<br />

Zell am See-Kaprun punktet als<br />

Radregion mit seiner Vielseitigkeit:<br />

Ob auf den Hochsonnberg, auf die<br />

Moosalm oder hoch über dem<br />

Zeller See: Die Gravelbike-Routen<br />

in und rund um Zell am See-Kaprun<br />

sind für fortgeschrittene Fahrer und<br />

passionierte Biker gemacht. Highlight:<br />

die Kitzsteinhorn-Runde<br />

39,2 km 1951 hm<br />

www.zellamsee-kaprun.com<br />

KÄRNTEN<br />

Wörthersee<br />

Mit dem Gravelbike Lost Places<br />

entdecken heißt es in der Region<br />

Wörthersee. Der Vorreiter beim<br />

Gravelbiken im Süden Österreichs<br />

im Zentrum der Alpe-Adria-Region.<br />

Tolle Homepage mit 7 Touren,<br />

coolen „Lost Places“ und dem<br />

Eventhighlight Jeroboam300 Ende<br />

September in Velden. Tourentipp:<br />

Ossiacher-Tauern-Kammritt.<br />

61 km 1171 hm<br />

www.woerthersee.com<br />

Nasseld-Lesachtal-Weissensee<br />

Der beliebte Gailtal-Radwanderweg<br />

R3 führt entlang der Gail von<br />

Kötschach-Mauthen bis nach Villach.<br />

Sehr leicht, verkehrsfrei und<br />

meist asphaltiert geht’s Richtung<br />

Osten. Zahlreiche kulinarische<br />

„Slow-Food“-Highlights warten am<br />

Weg. Wildromantisch wird es auf<br />

Höhe der „Schütt“.<br />

97 km 90 hm<br />

www.nassfeld.at<br />

Mittelkärnten<br />

Perfekte Region zum Graveln auf<br />

zahlreichen Güter- und Waldwegen<br />

im Herzen Kärntens. Tourentipp:<br />

von St. Veit über die Burg Taggenbrunn<br />

zum Längsee und dann auf<br />

den Magdalensberg.<br />

30 km 800 hm<br />

www.mittelkaernten.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Salzkammergut –<br />

Berge-Seen-Trail<br />

Zehn Tages-Etappen zwischen 35<br />

und 80 km durch alle acht Regionen<br />

des Salzkammerguts summieren<br />

sich auf 640 km und 15.000 hm. Alle<br />

Wege sind legale Mountain bike-<br />

* km/hm-Angaben beziehen sich auf Tourentipp<br />

088


Regionsübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Region Wörthersee/Chris Perkles<br />

In der Region<br />

Wörthersee<br />

gibt es mit dem<br />

Gravelbike viel zu<br />

entdecken.<br />

Strecken, leicht zu bewältigen und<br />

für Gravel Biker, aber auch für<br />

E-MTB-Einsteiger, Familien, Kulturund<br />

Genussbiker geeignet. Mehrere<br />

Einkehrmöglichkeiten bei jeder Tour<br />

und ausgebildete E-Mountainbike-Guides<br />

vor Ort. z.B.: Etappe 8,<br />

Bad Ischl–Grünau im Almtal.<br />

74,8 km 1395 hm<br />

www.salzkammergut.at<br />

Dachstein-Salzkammergut<br />

Durch die Region Dachstein-<br />

Salzkammergut über Forststraßen<br />

und Schotterpisten auf abgelegene<br />

Almen und zu atemberaubenden<br />

Aussichtspunkten. Tourentipp:<br />

die ständig befahrbare C-Strecke<br />

der Salzkammergut-Trophy.<br />

63 km 2063 hm<br />

www.dachstein.salzkammergut.at/<br />

gravel-biken.html<br />

STEIERMARK<br />

Gravel Styria<br />

Auf neuen Wegen die Region Bad<br />

Radkersburg rund um Klöch und<br />

das benachbarte Slowenien entdecken<br />

– inklusive kulinarischer<br />

Schmankerl. Die abwechslungsreiche<br />

Strecke mit vielen einladenden<br />

Offroad-Passagen ist nicht zu<br />

schwer, aber auch nicht zu flach, weder<br />

zu kurz noch allzu lang. Perfekte<br />

Gravel-Einsteiger Tour ist die Variante<br />

„Gravel Styria short.“<br />

57 km 400 hm<br />

www.gravelstyria.at<br />

Schladming-Dachstein<br />

Auf idyllischen Asphaltstraßen<br />

durch schöne Landschaften, mit<br />

zahlreichen asphaltierten Bergstraßen,<br />

aber auch auf gut ausgebauten<br />

Forststraßen mit toller Landschaft.<br />

Unser Tipp heißt Gravelbike-Panoramarunde.<br />

68 km 1311 hm<br />

www.schaldming-dachstein.at<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Wiener Alpen<br />

Entdecke die Bucklige Welt, den<br />

Wechsel und Wiener Neustadt über<br />

die Gravel-Touren in den Wiener<br />

Alpen. Ausgehend von Krumbach,<br />

am besten beim Krumbacherhof,<br />

oder auch von Wiener Neustadt aus<br />

lässt sich das Land der 1000 Hügel<br />

am besten erkunden. Tipp: die Tour<br />

Wr. Neustadt–Krumbach.<br />

50 km 957 hm<br />

www.wieneralpen.at<br />

Mostviertel<br />

Naturerlebnis, Fahrspaß und Freiheit<br />

verbinden sich mit Kulinarik<br />

beim Graveln im Mostviertel. Am<br />

Weg vom Urbanen in die Weinberge<br />

und zurück finden sich zahlreiche<br />

Natur- und Kultur-Überraschungen<br />

und jede Menge Heurige zum Einkehren.<br />

Wunderbar: die „Wein findet<br />

Stadt“-Tour.<br />

65 km 500 hm<br />

www.mostviertel.at<br />

Waldviertel<br />

Mit seinen eigentümlichen Felsformationen,<br />

den einzigartigen Naturwäldern<br />

und unberühren Mooren<br />

bietet das Waldviertel sehr gute Voraussetzungen<br />

fürs Gravelbiken. Die<br />

vielen gut beschilderten Strecken<br />

helfen bei der Orientierung. Tipp:<br />

die Graveltour Langenlois–Gföhl.<br />

44 km 622 hm<br />

www.waldviertel.at<br />

ITALIEN<br />

Partschins<br />

Rund um Partschins in Südtirol befinden<br />

sich jede Menge Forstwege,<br />

die mit dem Gravelrad spannend zu<br />

befahren sind. Besonders empfehlenswert<br />

für eine gemeinsame Gravelbike<br />

Ausfahrt mit der Familie ist<br />

die „Family Tour Partschins“.<br />

40 km 90 hm<br />

www.bikehotels.it<br />

Friaul-Julisch Venetien<br />

Für Gravelbiker gibt es in Friaul-Julisch<br />

Venetien verschiedene Touren<br />

auf Schotter- und Asphaltwegen<br />

durch malerische Landschaften –<br />

von den sanften Weinbergen des<br />

Collio bis zu den Alpenwäldern.<br />

Highlight-Tour: Rundtour zwischen<br />

Land und Lagune.<br />

24 km 10 hm<br />

www.turismofvg.de/bike<br />

089


PERSONALITY Sebastian Breuer<br />

090


BIKE<br />

FOTO: Sebastian Samek<br />

Rad-iologe<br />

unterwegs<br />

Die Besonderheit des Gravel-Radsports ist das Gefühl,<br />

dass hinter jeder Abzweigung neue Wege warten, die<br />

mit dem Rennrad nicht erreichbar sind. Neue Wege,<br />

die Sebastian Breuer, der Sieger des Badlands 2022,<br />

auch immer wieder eingeschlagen hat. von Michael Forster<br />

Ultradistanz-Radrennen<br />

sind etwas Besonderes<br />

für alle,<br />

die sich dieser Aufgabe<br />

stellen. In der<br />

Unsupportet-Kategorie<br />

ist unterwegs zudem jeder<br />

auf sich allein gestellt. Verpflegung,<br />

Kleidung und alles Notwendige für<br />

kleinere Pannen müssen die Fahrer<br />

selbst transportieren. Tage- und<br />

nächtelang allein auf der Straße unterwegs<br />

und dabei auf sich allein<br />

gestellt zu sein, klingt etwas verrückt<br />

– abseits befestigter Straßen<br />

wird diese Herausforderung zum<br />

regelrechten Abenteuer.<br />

ZUR PERSON<br />

Sebastian Breuer<br />

Geb. am 18. Nov. 1989, Liaison-Manager<br />

beim Fahrradreifen-Hersteller<br />

Schwalbe. Sportlich bis 2011 (Junioren/<br />

U23) auf der Straße und ab 2012<br />

am MTB (Cycling Team Bochum)<br />

unterwegs. 2021 deutscher Meister<br />

und Europameister, 2022 Sieger beim<br />

Ultradistanz-Gravel-Rennen Badlands<br />

in Andalusien.<br />

2022 sind rund 200 Teilnehmer<br />

dem Ruf des Gravel-Rennens Badlands<br />

nach Spanien gefolgt. Die<br />

Strecke führt über 780 Kilometer<br />

und 16.000 Höhenmeter durch die<br />

FOTO: Sebastian Samek<br />

Wüsten Andalusiens und die Berge<br />

der Sierra Nevada – über Asphalt,<br />

Schotter und Tragepassagen. Abenteuerlich<br />

und eben etwas verrückt.<br />

Sebastian Breuer kam schließlich<br />

nach 43 Stunden und 36 Minuten im<br />

kleinen Bergort Capileira als Erster<br />

ins Ziel.<br />

Rennrad statt Fußball<br />

Einen Lehrsatz für Rennen wie das<br />

Badlands oder das Across Andes in<br />

Chile hat der heute 33-Jährige bereits<br />

aus seinen frühen Jahren im<br />

Radsport mitgenommen: „Ich habe<br />

gelernt, dass die Grenze hinter und<br />

nicht vor dem Horizont liegt.“ In<br />

Richtung dieses Horizonts war er<br />

lange Zeit auf befestigten Straßen<br />

unterwegs. Doch, wie für immer<br />

mehr, schien auch für ihn die Straße<br />

allein nicht zielführend zu sein.<br />

Über den klassischen Radsport und<br />

dessen Reformbedarf macht er sich<br />

heute noch Gedanken: „Der Straßenradsport<br />

hat mich auf Dauer<br />

mit seiner altmodischen, konventionellen<br />

Langeweile nicht mehr gereizt.<br />

Frischer Wind würde der ganzen<br />

Sache guttun. Derzeit sucht der<br />

Straßenradsport nach einer Veränderung,<br />

scheint diese aber nicht zu<br />

finden. Der Nachwuchs bleibt fern<br />

und schaut lieber Fußball im TV.<br />

Dieser Sport muss wieder attraktiv<br />

werden, davon sind wir derzeit leider<br />

noch sehr weit entfernt.“<br />

Er selbst schlug einen anderen,<br />

einen steinigen Weg ein. Auf dem<br />

Mountainbike warteten neue Herausforderungen<br />

und mit dem deutschen<br />

Meistertitel und dem Europameistertitel<br />

auch neue Erfolge.<br />

Aber schließlich suchte und fand<br />

Sebastian Breuer zwischen Renner<br />

und Mountainbike, zwischen Straßen<br />

und Trails das Abenteuer auf<br />

dem Gravelbike.<br />

Der Ruf der Wildnis<br />

Das Besondere am Renner mit der<br />

eigenwilligen Dropbar und den<br />

breiten Reifen ist die Balance zwischen<br />

Sport und Abenteuer: „Bei-<br />

091


PERSONALITY Sebastian Breuer<br />

Rennen selbst fährst du im Optimalfall<br />

für dein Team. Aber<br />

Teamsport wie im Fußball ist es<br />

eher nicht. Die Tour gewinnt ein<br />

Fahrer, nicht das Team. Es ist eher<br />

wie Formel 1. Dementsprechend<br />

war der Umstieg für mich keine<br />

große Sache.“<br />

FOTOS: Sebastian Samek<br />

Ob mit Gravelbike oder Mountainbike<br />

– Sebastian Breuer sucht das Abenteuer<br />

gern in der Einsamkeit der Natur.<br />

Abseits vom Rad ist der 33-Jährige ein<br />

geselliger Typ.<br />

des reizt mich extrem. Aber sicher<br />

gibt es Tage, da steht die körperliche<br />

Belastung im Vordergrund, beispielsweise<br />

bei der Gravel WM, und<br />

an anderen Tagen das Abenteuer,<br />

zum Beispiel beim Across Andes in<br />

Chile.“<br />

In sportlicher Hinsicht hilft<br />

ihm zweifellos seine Erfahrung aus<br />

den bisherigen Stationen seiner<br />

Karriere auch dabei, tagelang über<br />

Stock und Stein unterwegs zu sein.<br />

Die Tatsache, dass er dabei ohne<br />

die ständige Begleitung von Betreuern<br />

und Kollegen auf sich allein gestellt<br />

ist, sieht er aber nicht als eine<br />

neue Herausforderung. Eine gewisse<br />

Einzelkämpfer-Mentalität<br />

braucht man im Radrennsport sowohl<br />

im Peloton wie auch in der<br />

spanischen Wüste. „Auch wenn man<br />

immer sagt, der Straßenradsport ist<br />

ein Team Event, ist das in meiner<br />

Wahrnehmung nur teilweise richtig.<br />

Am Ende bist du auf dich allein<br />

gestellt. Ob bei Vertragsverlängerungen,<br />

im Training oder auf dem<br />

Weg zu einem Rennen. Sicher, im<br />

Hobby zum Beruf gemacht<br />

Während andere in der Einsamkeit<br />

der abgelegenen Wald- und Wiesenwege<br />

am Gravelbike versuchen,<br />

dem berüchtigten Hamsterrad zu<br />

entfliehen, hat Sebastian Breuer damit<br />

sein Hobby zum Beruf gemacht<br />

– und vice versa. Mit seinem Staatsexamen<br />

in Radiologie hat das aber<br />

nichts zu tun, auch wenn das, so der<br />

Liaison-Manager beim deutschen<br />

Reifen- und Schläuche-Produzenten<br />

Schwalbe, ein krisensicherer Job<br />

wäre: „Bock drauf hatte ich allerdings<br />

nie. Meinen Job bei Schwalbe<br />

kann ich hingegen aus voller Überzeugung<br />

ausüben und all meine Erfahrung<br />

von meinen Rennen mit<br />

einbringen.“ Zwischen Gravel-Rennen<br />

durch die Peripherie Andalusiens<br />

und der Arbeit mit Athletinnen<br />

und Athleten als Liaison-Manager<br />

Race bei Schwalbe gibt es aber<br />

auch bei ihm Momente, in denen er<br />

kein Rad braucht: „Zwar nur kurz,<br />

aber die gibt es. Ich kann sehr gut<br />

bei einem guten Abendessen oder<br />

einem guten Kaffee zusammen mit<br />

meiner Frau Christina abschalten.<br />

Auch mein Hund Lena hält mich<br />

gut auf Trab.“<br />

Und für jemanden, der in seiner<br />

sportlichen und beruflichen<br />

Laufbahn stets seinen eigenen Weg<br />

gegangen ist, gibt es natürlich auch<br />

abseits des Radsports besondere<br />

Projekte: „Außerdem erfordert unser<br />

kleines Kaffeebohnen-Startup„Lenas<br />

Coffee Brand“ auch etwas<br />

Zeit und Liebe.“ Es dreht sich<br />

also doch nicht alles im Leben von<br />

Sebastian Breuer ums Radfahren.<br />

Aber immerhin gibt es bei der eigenen<br />

Kaffeebohnen-Marke auch die<br />

„Biker’s Favorite“-Röstung.<br />

092


ARBÖ KÄRNTEN RADMARATHON<br />

Eine sportliche Herausforderung ohne<br />

Rennstress vor malerischer Kulisse – der<br />

Kärnten Radmarathon zaubert auch bei drei<br />

Aufstiegen ein Lächeln ins Gesicht.<br />

FOTO: Veranstalter KK<br />

Genuss trifft Sport<br />

Bei der elften Auflage des ARBÖ Kärnten Radmarathons am 4. Juni <strong>2023</strong> steht der Genussfaktor<br />

im Fokus. Die Stoppuhr läuft lediglich bei den drei schweißtreibenden Anstiegen.<br />

D<br />

er Kärnten Radmarathon<br />

in Bad Kleinkirchheim<br />

liefert seit<br />

zwei Jahren den Beweis,<br />

dass sportliche<br />

Betätigung zu einem echten Genusserlebnis<br />

werden kann. Dank eines<br />

höchst innovativen Konzepts mutierte<br />

die Veranstaltung in den letzten Jahren<br />

vom rasanten Speichen-Duell zu<br />

einem echten Radsport-Feinkostladen.<br />

„Seit wir dazu übergegangen<br />

sind, die Zeit nur noch an den drei<br />

Anstiegen mitlaufen zu lassen, fühlen<br />

sich die Teilnehmer deutlich wohler.<br />

Die Sicherheit hat sich signifikant erhöht,<br />

der Leistungsgedanke ist geblieben<br />

und der Rennstress ist völlig<br />

weg“, freut sich OK-Chef Norbert Unterköfler<br />

vom Veranstalter RC ARBÖ<br />

Feld am See. In die Wertung kommen<br />

nur jene Teilnehmer, die innerhalb eines<br />

Zeitkorridors von dreieinhalb bis<br />

sechs Stunden ins Ziel kommen. Der<br />

sportliche Genuss steht im Fokus.<br />

Riskante Abfahrten, Tempobolzerei<br />

und Überholmanöver sind Schnee<br />

von gestern.<br />

Der Andrang auf die 500 Startplätze<br />

erreicht derzeit wieder das<br />

Niveau der Vorcorona-Ära. OK-Chef<br />

Unterköfler dazu: „Aus organisatorischen<br />

Gründen wollen wir keinen<br />

Massenauflauf mehr. Dadurch plagt<br />

uns jetzt aber das Problem, dass die<br />

Nachfrage das Angebot zu überholen<br />

droht.“ Auch der Zulauf zum Teambewerb<br />

ist beachtlich; vielleicht mit<br />

ein Grund: Pro Teilnehmer beim<br />

Teambewerb werden drei Euro direkt<br />

an Licht ins Dunkel gespendet.<br />

Rund um den klassischen Marathon<br />

am 4. Juni wartet wieder ein<br />

tolles Rahmenprogramm. So wurde<br />

auch das MTB-Rennen am Vortag<br />

(3. Juni) einem kompletten Re-<br />

launch unterzogen: Ab 11 Uhr geht’s<br />

erstmals von Feld am See hinauf<br />

über die Feldpannalm Richtung<br />

Maibrunnhütte, wo dann die spektakuläre<br />

Abfahrt über den Flow Country<br />

Trail wartet. Weiters am 3. Juni<br />

am Parkplatz der Kaiserburgbahn<br />

am Programm: Das mittlerweile<br />

schon legendäre Kids-Race und die<br />

Charity-Geschicklichkeits-Challenge,<br />

bei der Persönlichkeiten aus<br />

Sport, Politik und Wirtschaft ihre<br />

Geschick lichkeit für einen guten<br />

Zweck zum Besten geben.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.kaernten-radmarathon.at<br />

PARTNER


PRODUKT E-Trekking<br />

Freizeit-Biker<br />

Trekkingräder galten lange Zeit als Inbegriff des<br />

genussvollen Radfahrens. Wir haben uns näher<br />

angesehen, wie sich das beliebte Konzept aufs<br />

E-Trekkingbike überträgt.<br />

von Lukas Schnitzer<br />

T<br />

rekkingbikes bleiben<br />

auch als motorunterstützte<br />

E-Trekkingräder<br />

ein Tipp für Genussradler.<br />

„Kunden schätzen die Vielseitigkeit<br />

dieser Kategorie, nutzen die<br />

Räder auch, um damit in die Arbeit<br />

zu fahren, einkaufen zu gehen oder<br />

auf kürzeren Strecken als Autoersatz“,<br />

weiß Martin Winkler, Sales<br />

Manager bei Velo de Ville. Das Verständnis<br />

vom Trekkingbike hat sich<br />

dabei über die Jahre in Nuancen<br />

geändert, wie das von Centurions<br />

Brand-Manager Mario Meßmer gezeichnete<br />

Bild zeigt.<br />

Neben den eingangs erwähnten<br />

Alltagsaufgaben sowie kleinen und<br />

großen Genusstouren in der Freizeit<br />

sind damit auch mehrtägige<br />

Radreisen mit Gepäck möglich. Erdacht<br />

sind die modernen E-Trekkingbikes<br />

vorrangig für den Einsatz<br />

auf geteerten Wegen, seltener<br />

auf Schotter- oder Forstwegen.<br />

„Die Erfahrung zeigt, dass das Einsatzgebiet<br />

unserer E-Trekkingräder<br />

sich – im Vergleich zum ursprünglichen<br />

Trekkingrad – mehr<br />

in Richtung befestigter Wege erweitert<br />

hat“, so Meßmer. Ein Detail,<br />

das die Hersteller etwa auch in<br />

der Reifenwahl berücksichtigen.<br />

Wer plant, eher auf gröberen<br />

Schotter-, Forst- und Waldwegen<br />

unterwegs zu sein, der ist vielleicht<br />

mit einem E-MTB besser bedient.<br />

Velo de Ville schlägt hier mit seinen<br />

E-Trekking-Fullys, konträr<br />

zum starren Heck mit Federgabel<br />

FOTO: Merida & Centurion Germany<br />

am Gros der E-Trekkingbikes, die<br />

Brücke: „Der wesentliche Vorteil<br />

des Konzepts ist ein rückenschonendes<br />

und komfortables Fahren<br />

durch die Vollfederung, Nachteil<br />

das erhöhte Gewicht und mehr bewegte<br />

– und damit zu servicierende<br />

– Teile. Unser Fully liegt aber dadurch<br />

auch näher am Offroad-Einsatz,<br />

fühlt sich entsprechend auch<br />

auf unbefestigten Wegen noch<br />

wohl“, erklärt Martin Winkler das<br />

Konzept E-Trekking-Fully.<br />

Diamanten und Tiefeinsteiger<br />

Beim E-Trekkingrad sollte die Geometrie<br />

einen gelungenen Mix aus<br />

Sportlichkeit und komfortabler<br />

Sitzposition für lange Tage im Sattel<br />

bieten. Zuverlässigkeit und eine<br />

stabile Bauweise nennt Mario Meßmer<br />

ebenso als wichtige Kriterien<br />

wie einen belastbaren Gepäckträger,<br />

eine sehr gute Lichtanlage,<br />

Seitenständer, Schutzbleche, eine<br />

breite, leicht profilierte Bereifung<br />

sowie ein bewährtes Motorkonzept<br />

von namhaften Herstellern, alles<br />

natürlich StVO-konform.<br />

Ein weiterer wichtiger Faktor<br />

in der Kaufentscheidung ist die<br />

Rahmenform. Bei den Tiefeinsteigern<br />

steht das komfortable und sichere<br />

Auf- und Absteigen im Fokus.<br />

Der Verzicht auf ein Oberrohr<br />

bedingt aber auch einen sehr steifen<br />

Rahmen, sonst kommt leicht<br />

Unruhe ins Fahrverhalten. Der<br />

klassische Diamantrahmen ist, wie<br />

Mario Meßmer weiter erklärt, die<br />

sportlichste und verwindungssteifste<br />

Rahmenform. „Komfort“<br />

beim Auf- und Abstieg tritt dabei in<br />

den Hintergrund. Trapezrahmen<br />

bieten einen Kompromiss aus komfortablem<br />

Durchstieg und Sportlichkeit.<br />

Mit welchem Konzept man sich<br />

schließlich am wohlsten fühlt,<br />

bleibt unterm Strich sehr individuell.<br />

Einmal mehr sollte man auch<br />

beim E-Trekkingbike nicht auf die<br />

Beratung im Fachhandel und eine<br />

Probefahrt verzichten.<br />

094


Top 6 E-Trekking Tour<br />

BERGAMONT E-Horizont FS Edition<br />

ANTRIEB: Bosch Performance Line CX / Bosch PowerTube 625 Wh<br />

RAHMEN: 28“, Ultra Lite AL-606| SCHALTUNG: Shimano Deore<br />

BREMSEN: Shimano BR-MT200, 180 mm/180 mm | GABEL:<br />

Suntour Mobie 25 Air, 100 mm | DÄMPFER: Suntour Unair<br />

LAUFRÄDER: Ryde Rival 23 Disc; BGM Pro Naben; Schwalbe<br />

Hurricane | GEWICHT: 26,2 kg<br />

PREIS (UVP): € 4799,–<br />

www.bergamont.com<br />

6<br />

VELO DE VILLE FEB 990 Smart<br />

ANTRIEB: Bosch-Performance-Line-CX-Motor bzw. im Konfigurator<br />

individualisierbar | RAHMEN: Diamant oder Wave<br />

SCHALTUNG, BREMSEN & LAUFRÄDER: im Konfigurator<br />

individualisierbar | GABEL: RST Pulse, 100 mm | DÄMPFER:<br />

Rockshox Select | GEWICHT: k. A.<br />

PREIS (UVP): ab € 4900,–<br />

www.velo-de-ville.com<br />

BIKE<br />

SIMPLON Silkcarbon TQ<br />

ANTRIEB: TQ-HPR50 / 360 Wh | RAHMEN: Carbon<br />

SCHALTUNG, BREMSEN, GABEL & LAUFRÄDER:<br />

im Konfigurator individualisierbar<br />

GEWICHT: 17,6 kg (Größe M in der Basis)<br />

PREIS (UVP): ab € 5799,–<br />

www.simplon.com<br />

KTM Macina Style 720<br />

ANTRIEB: Bosch Performance CX / Bosch PowerTube 750 Wh<br />

RAHMEN: Macina Trekking Onroad Alloy6061 | SCHALTUNG:<br />

Shimano Deore XT | BREMSEN: Tektro TKD-139, 180 mm/160<br />

mm | GABEL: Suntour NCX32-D Air | LAUFRÄDER: KTM Line –<br />

Shimano Deore M6000; Schwalbe Energizer Plus Perf.<br />

GEWICHT: 27,5 kg<br />

PREIS (UVP): € 4599,–<br />

www.ktm-bikes.at<br />

FLYER Gotour 7.12 XC<br />

ANTRIEB: Bosch Smart System Performance Line CX / Bosch<br />

Power Tube 750 Wh | RAHMEN: Aluminium | SCHALTUNG:<br />

Shimano Deore | BREMSEN: Shimano BR-MT402, 180 mm/180<br />

mm | GABEL: SR Suntour Mobie25 Air, 100 mm | LAUFRÄDER:<br />

Formula CL-71; Schwalbe Smart Sam Classic Skin<br />

GEWICHT: ca. 30 kg<br />

PREIS (UVP): € 5199,–<br />

www.flyer-bikes.com<br />

CENTURION E-Fire Sport R2600i<br />

ANTRIEB: Bosch Performance Line CX / Bosch PowerTube 625<br />

RAHMEN: Aluminium | SCHALTUNG: Shimano Deore XT<br />

BREMSEN: Shimano BR-MT410, 180 mm/180 mm | GABEL: SR<br />

Suntour Mobie25 Air Lor<br />

LAUFRÄDER: Shimano Deore; Schwalbe Marathon GT<br />

GEWICHT: 24,9 kg<br />

PREIS (UVP): € 4299,–<br />

www.centurion.de<br />

FOTOS: Hersteller<br />

095


TOUREN Familien-Radtouren<br />

FAMILIENZEIT. Wie<br />

gemeinsame Radtouren<br />

gelingen? Ein schöner Weg<br />

ist nur ein Teil vom Rezept.<br />

FOTO: Tourismus St. Johann in Salzburg/ www.MirjaGeh.com<br />

096


BIKE<br />

Magische Zeit<br />

am Bike<br />

Worauf es bei Familien-Radtouren ankommt und wie<br />

man Kinder möglichst ein Leben lang fürs Fahrrad<br />

begeistern kann – als Einstimmung auf unsere „Top 20“<br />

Radtouren für Familien.<br />

von Christof Domenig<br />

Eine schöne Landschaft,<br />

frische Luft oder gar<br />

Kilometer- und Höhenmeter-Rekorde<br />

– was<br />

Erwachsene an einer<br />

Radtour fasziniert, ist<br />

Kindern in der Regel egal. Je nach<br />

Alter mögen der nächste Spielplatz,<br />

das nächste Eis oder – ja, was eigentlich?<br />

– auf Radtouren als kindgerechte<br />

Motivationsfaktoren herhalten.<br />

Reichen wir die Frage weiter –<br />

an Belinda Ableitinger vom österreichischen<br />

Kinderrad-Spezialisten<br />

woom. Unsere Fragen gingen zudem<br />

an Katharina Huber vom Tourismus<br />

St. Johann in Salzburg sowie<br />

Robert Karlhofer vom Tourismus<br />

Klopeiner See – Südkärnten. Beides<br />

ebenso familien- wie fahrradaffine<br />

Destinationen: „Radfahren spielt<br />

auch im Familienurlaub eine immer<br />

größere Rolle“, bestätigen Letztere.<br />

Worauf woom-Expertin Ableitinger<br />

gleich hinweist: „Für Kinder<br />

steht weniger das Radfahren im<br />

Vordergrund, sondern das Gesamterlebnis.<br />

Was für die Erwachsenen<br />

vielleicht die Natur und die kulinarischen<br />

Highlights sind, können für<br />

Kids Schaukelwege, Spielplätze, geheimnisvolle<br />

Höhlen sein. Oder je<br />

nach Jahreszeit Pilze oder Kastanien<br />

sammeln oder eine Pause am See<br />

zum Baden oder um Steine ins Wasser<br />

hüpfen zu lassen. Gerne auch<br />

andere spielerische Elemente, die<br />

man auf Tour gut einbauen kann.“<br />

Die Vorbereitung<br />

Plant man eine Radtour im Familienverband,<br />

sollte folglich die Zeit<br />

großzügig bemessen sein, ein Denken<br />

in zurückzulegenden Kilometern<br />

und Durchschnittsgeschwindigkeiten<br />

ist fehl am Platz. Es gilt,<br />

stressfrei an die Tour heranzugehen,<br />

jederzeit Stopps, wo es gefällt,<br />

zu ermöglichen. Und unterwegs<br />

auch einmal hinzunehmen, wenn<br />

die Tagesform beim Nachwuchs<br />

nicht passt, und dafür Alternativen<br />

im Vorfeld im Kopf zu haben.<br />

Auf jeden Fall hilft es, seine<br />

Kinder einschätzen zu können – erste<br />

Touren der Saison oder überhaupt<br />

im Radfahrleben sollten kurz<br />

gehalten, gelungene Erlebnisse dafür<br />

regelmäßig wiederholt und Distanzen<br />

langsam gesteigert werden.<br />

Allgemeine Aussagen dazu, welche<br />

Tourenlänge oder welches Tempo in<br />

welchem Alter passen, lassen sich<br />

kaum treffen. Was jedoch logisch<br />

ist: Die Planung orientiert sich am<br />

jüngsten Kind und das gilt dann<br />

auch fürs Tempo unterwegs.<br />

Kinder freuen sich auch, wenn<br />

sie mitplanen und mitbestimmen<br />

können, wenn gemeinsam die Jause<br />

gerichtet und der Rucksack eingepackt<br />

wird. Was soll in den rein<br />

bzw. ans Rad? Genügend zu essen<br />

097


TOUREN<br />

Familien-Radtouren<br />

und zu trinken (Flüssigkeit für Kinder<br />

großzügig einplanen und unterwegs<br />

auffüllen), Regengewand,<br />

dazu ein Multitool und ein<br />

Verbands packerl für kleine Pannen<br />

und Malheurs unterwegs. Vor der<br />

Tour für den passenden Luftdruck<br />

in den Reifen sorgen – ob das Rad<br />

gut rollt, mag bei kurzen Alltagswegen<br />

zweitrangig sein, auf einer<br />

Radtour ist es entscheidend.<br />

Die Strecken<br />

„Abwechslung und Vielfalt sind<br />

wichtig“, sagt woom-Expertin Ableitinger<br />

zur Streckenbeschaffenheit,<br />

„Radtouren entlang von Gewässern<br />

oder durch Wälder halten jede Menge<br />

potenzielle Abenteuer bereit.“<br />

Neben Rastplätzen und Möglichkeiten<br />

zur Einkehr sowie vergleichbaren<br />

Zwischenzielen empfiehlt Robert<br />

Karlhofer auch, ein motivierendes<br />

Hauptziel anzuvisieren, „etwa<br />

Zwischenziele? Können, gern radspezifisch sein, wie hier in Südkärnten.<br />

DIE EXPERTEN<br />

Belinda Ableitinger<br />

ist PR-Managerin beim österreichischen<br />

Kinder- und Jugendrad-Spezialisten<br />

woom.<br />

www.woom.com<br />

Katharina Huber<br />

ist Marketing Managerin beim Tourismusverband<br />

St. Johann in Salzburg.<br />

www.josalzburg.com<br />

Robert Karlhofer<br />

ist Geschäftsführer der Tourismusregion<br />

Klopeiner See – Südkärnten<br />

– Lavanttal.<br />

www.suedkaernten.at<br />

einen Pumptrack wie den bei uns am<br />

Klopeiner See, einen Technikparcours<br />

oder mit Mountainbikes einen<br />

familientauglichen Flowtrail“. Katharina<br />

Huber meint: „Für Kinder<br />

ist die Natur der größte Abenteuerspielplatz.<br />

Je abwechslungsreicher<br />

ein Weg, je mehr es zu entdecken<br />

gibt, umso besser. Aber auch Themenwege<br />

wie der sagenhafte Tauernradweg<br />

in unserer Region, bei<br />

dem man von Station zu Station radelt<br />

und mystische Sagen der Region<br />

kennenlernt, sind super und ermöglichen<br />

es Eltern, bei Kindern die<br />

Liebe zum Radfahren zu wecken.“<br />

FOTO: Südkärnten/ KSL Tourismus Marketing/Gert Perauer<br />

28.06.–01.07.<strong>2023</strong><br />

BRIXEN.KIRCHBERG.WESTENDORF<br />

kitzalpbike.at


BIKE<br />

Mit genügend motivierenden<br />

Stationen ergeben sich Pausen und<br />

Zwischenstopps eigentlich von<br />

selbst. Und diese sind auch wichtig,<br />

denn Kindern fällt es gerade mit<br />

weniger Erfahrung noch schwer,<br />

abzuschätzen, wie weit die eigenen<br />

Kräfte reichen. „Ein Sprung in den<br />

See oder ein Picknick auf der Wiese<br />

sorgen auch für Erholungsphasen“,<br />

rät die woom-Expertin. Immer gut<br />

und egal wie groß die Kids sind:<br />

Lob und Bekräftigung. „Das erste<br />

Slalomfahren oder die erste überwundene<br />

Wurzel, solche Erlebnisse<br />

bleiben in Erinnerung.“ Auch wenn<br />

sich mehrere Familien mit Gleichaltrigen<br />

zusammentun, der Cousin<br />

oder die beste Freundin mit auf<br />

Tour gehen, kann das beflügeln:<br />

„Kinder lernen voneinander, unterstützen<br />

sich und motivieren sich gegenseitig<br />

– und werden auch nicht<br />

so schnell müde“, weiß Ableitinger.<br />

Beklagen Kinder dagegen einmal<br />

Überforderung, dann bitte<br />

ernst nehmen und nicht etwa zum<br />

Durchbeißen „motivieren“: „Radfahren<br />

soll Spaß machen und Überforderung<br />

kann nicht nur langfristige<br />

die Freude am Radfahren vermiesen<br />

– Übermüdung kann sogar<br />

zu Unfällen führen.“<br />

Das Rad im Familienurlaub<br />

All das Gesagte gilt auch, wenn es<br />

mit den Bikes in den Familienurlaub<br />

geht – die dann vorhandenen<br />

Zeitressourcen sollen nicht dazu<br />

führen, Leistungsrekorde im Familienverbund<br />

aufzustellen, sondern<br />

vielmehr, eine gute Zeit miteinander<br />

zu verbringen. Die Zeit im Sattel<br />

wird in den meisten Fällen nur<br />

ein Teil sein. Rad-spezifische Unterkünfte,<br />

Rad-Verleih und andere Annehmlichkeiten<br />

sind auch für Familien<br />

im Urlaub immer gefragter, er-<br />

FOTO: woom GmbH<br />

klären Huber und Karlhofer – zugleich<br />

kommt es auf Vielfalt und<br />

Abwechslung kindgerechter Ausflugsziele<br />

in einer Region an.<br />

Das sieht auch die woom-Expertin<br />

so: „Im Familien-Bikeurlaub<br />

geht es um gemeinsame, unvergessliche<br />

Erlebnisse – wir bei<br />

woom nennen diese Magic Moments“.<br />

Und mit genügend solcher<br />

magischer Momente, bleibt die Liebe<br />

zum Biken ein Leben lang.<br />

sks-germany.com<br />

Graveln & Traveln.<br />

Für fast alle<br />

Bikes<br />

Schneller<br />

An- und Abbau<br />

12KG<br />

Maximallast<br />

Kompatibel<br />

mit vielen Taschen<br />

Made in Germany<br />

Unendlich flexibel.<br />

Das INFINITY UNIVERSAL-Gepäckträgersystem.


TOUREN Familien-Radtouren<br />

Familien-Radtouren<br />

FOTO: TVBThermen & Vulkanland/pixelmaker.at<br />

OSTTIROL<br />

Lienzer Talbodenrunde<br />

Sie gilt als die „Aufwärmrunde“ für<br />

die Bergradtouren rund um Lienz,<br />

verbindet Kultur-, Natur- und Kulinarikspitzen<br />

miteinander und ist von<br />

der Familie bis hin zum Radprofi als<br />

Frühlings- oder Sommertour überaus<br />

beliebt – die Lienzer Talbodenrunde.<br />

40 km 200 hm<br />

www.osttirol.com<br />

TIROL<br />

Zur Käsealm Straubing –<br />

Brixental<br />

Eine Genusstour für die ganze Familie.<br />

Sie führt dich durchs Windautal<br />

und bietet etliche Einkehrmöglichkeiten<br />

mit der Chance, regionale<br />

Köstlichkeiten kennenzulernen.<br />

Highlight: Die Käsealm Straubing<br />

mit rustikaler Brettljause und<br />

Käsespezialitäten aus der Region.<br />

16 km 222 hm<br />

www.brixental.tirol<br />

Zillertal-Radweg<br />

Besonders familienfreundlich führt<br />

der Zillertal-Radweg von Strass<br />

nach Mayrhofen. Auf der Strecke<br />

Die „grenzenlose Murauen-<br />

Tour“ verbindet die südöstliche<br />

Steiermark und Slowenien.<br />

entlang des Ziller-Flusses finden<br />

sich Spielplätze, Freischwimmbäder<br />

und Erlebnisparks. Und wenn die<br />

Kraft ausgeht, geht’s einfach mit der<br />

Zillertalbahn zurück.<br />

30 km 125 hm<br />

www.zillertal.at<br />

Zeinissee-Runde, Paznaun<br />

Ein Erlebnis für die ganze Familie.<br />

Vom Startpunkt im Zentrum von<br />

Galtür geht es über das Zeinisjoch<br />

abwechseld über Asphalt und<br />

Schotter bis zur Bundesländergrenze<br />

Tirol und Vorarlberg und weiter<br />

bis zum wunderschönen Zeinissee.<br />

11,8 km 306 hm<br />

www.galtuer.com<br />

SALZBURG<br />

Sagenhafter Tauernradweg<br />

Ideal für Familien ist dieses 25 km<br />

lange Teilstück des Tauernradweges.<br />

Von St. Johann in Salzburg bis nach<br />

Werfen fährt man an zahlreichen<br />

Spielplätzen und Sehenswürdigkeiten<br />

vorbei. Große Schautafeln am<br />

Wegesrand geben Einblick in die alten<br />

Geschichten und Sagen des<br />

Pongaus.<br />

24,52 km 314 hm<br />

www.josalzburg.com<br />

Wildenbachschlucht<br />

Die E-Bike-Tour führt von Lofer<br />

über das Gumpinger Moos und<br />

den Gasthof Hochmoos nach St.<br />

Martin bei Lofer. Beim „Mühlgraben“<br />

startet der einfache „Fair-Play-<br />

Trail Wildenbachschlucht“, über den<br />

man nach Obsthurn gelangt. An einem<br />

heißen Tag bietet sich „wildes“<br />

Baden in Strohwolln oder beim<br />

Grubhofsteg an.<br />

16,4 km 200 hm<br />

www.lofer.com<br />

Schwarze Lacke Runde (SW03)<br />

Die Genusstour startet direkt im<br />

Zentrum von Filzmoos. Unterwegs<br />

lockt der Eisstadl mit echtem Bauernhofeis,<br />

die Schwaigalm mit leckerem<br />

Apfelstrudel und die Kleinbergalm<br />

mit regionalen Spezialitäten.<br />

Man gelangt zum sagenumwobenen<br />

Kraftplatz Schwarze Lacke, einem<br />

wahren Naturschauspiel.<br />

14,74 km 450 hm<br />

www.filzmoos.at<br />

Familien- & Genussradtour<br />

zum Wildpark<br />

Der Start der Tour ist beim Minigolfplatz<br />

in Flachau, für einige Kilometer<br />

geht es auf dem Ennsradweg.<br />

Abfahrt bei Radstadt und weiter<br />

nach Untertauern. Es geht zum<br />

Wildpark in Untertauern, einem<br />

Highlight für die ganze Familie.<br />

Viele Tiere und schöne Radwegkilometer<br />

warten auf dieser Tour.<br />

48,39 km 271 hm<br />

www.flachau.com<br />

KÄRNTEN<br />

Millstätter-See-Radweg<br />

Verschwiegene Buchten, aussichtsreiche<br />

Plätze, historische Villen und<br />

Seeterrassen direkt am Wasser –<br />

der Radweg führt in 28 km rund um<br />

den See mit seinem belebten Nordufer<br />

und der naturbelassenen Südseite.<br />

Zahlreichen E-Bike-Verleihstationen<br />

warten unterwegs.<br />

28 km 255 hm<br />

www.millstaettersee.com<br />

Ossiacher-See-Radweg<br />

Diese gemütliche Rundfahrt um<br />

den Ossiacher See ist auch für Anfänger<br />

geeignet. Unbedingt beim<br />

Stift Ossiach eine Pause einlegen.<br />

Zum Abkürzen steht die Ossiacher-<br />

See-Schifffahrt bereit. Herrliche Blicke<br />

auf den See, die Gerlitzen und<br />

die Ossiacher Tauern locken.<br />

28 km 85 hm<br />

www.visitvillach.at<br />

Klopeinersee-3-Seen-Tour<br />

Die familientaugliche Radtour führt<br />

zu drei Seen in Südkärnten –<br />

Klopeiner See, Kleinsee und Turnersee.<br />

Leicht zu fahren, durch sanfte<br />

Wiesen, idyllische Dörfer und mystische<br />

Wälder. Zum Abschluss wartet<br />

ein leckeres Eis an der modernen<br />

Klopeiner-See-Strandpromenade.<br />

18 km 190 hm<br />

www.suedkaernten.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Steyrtal-Radweg<br />

Unterwegs auf alten Gleisen – die<br />

Radtour auf der Trasse der ehemaligen<br />

Steyrtalbahn ist ebenso familienfreundlich<br />

wie eindrucksvoll. Von<br />

diesem neuen Radweg aus zeigt<br />

sich das Steyrtal von seiner schönsten<br />

Seite! Atemberaubende Ausblicke<br />

in die Schlucht laden zum Erleben<br />

einer einzigartigen Flusslandschaft<br />

ein.<br />

49 km 498 hm<br />

www.oberoesterreich.at<br />

100


Tourenübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Zillertaltourismus/Heiko Mandl<br />

Am Zillertal-<br />

Radweg, entlang<br />

der Ziller gibt es<br />

immer wieder<br />

etwas zu erzählen.<br />

Ibmer Moorradweg<br />

Ausgehend vom Tauernradweg<br />

führt der Ibmer Moorradweg bei<br />

Riedersbach am „R25“ durch die<br />

Ober innviertler Seenplatte. Das Ibmer<br />

Moor ist einzigartig – die größte<br />

zusammenhängende Moorlandschaft<br />

Österreichs.<br />

36 km 347 hm<br />

www.oberoesterreich.at<br />

STEIERMARK<br />

Von Hartberg nach Pöllau<br />

Vom „Rom der Oststeiermark“ ins<br />

„Reich der Hirschbirne“: Der Teilabschnitt<br />

des „R57“ kann sowohl von<br />

Hartberg als auch von Pöllau aus in<br />

Angriff genommen werden und<br />

führt ins Herz des Naturparks<br />

Pöllauer Tal.<br />

20,5 km 222 hm<br />

www.steiermark.com/de/Oststeiermark<br />

überschreitende Radtour führt<br />

durch die ebene Murlandschaft um<br />

Bad Radkersburg – danach ist<br />

Entspannen in der Parktherme Bad<br />

Radkersburg angesagt<br />

30 km 54 hm<br />

www.steiermark.com<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Talidyll entlang des Feistritzbachs<br />

Radfahrspaß für die ganze Familie.<br />

Belohnung gibt’s in Kirchberg am<br />

Wechsel im Molzbachhof bei feinen<br />

Käutergetränken aus dem Paradies-Gartl.<br />

Bei einer Erfrischung im<br />

Naturbadeteich, im beheizten Außenpool<br />

sowie in der Saunalandschaft<br />

werden Wadln wieder geschmeidig.<br />

18 km 330 hm<br />

www.wieneralpen.at<br />

Garten auf unterschiedliche Weise.<br />

Neben Gartenerlebnissen und<br />

Baumkunstwerken finden sich auch<br />

viele Schaugärten und Gartenbaubetriebe<br />

entlang der Strecke. Eckdaten<br />

der Sonnenblumentour:<br />

67,3 km 174 hm<br />

www.donau.com<br />

ITALIEN<br />

Von Sterzing zum „Rofis Boden“<br />

Die Waldlichtung „Rofis Boden“<br />

ober dem kleinen Dorf Stilfes bei<br />

Sterzing ist ein wahres Naturjuwel.<br />

Der idyllisch gelegene Kinderspielplatz<br />

aus Naturmaterialien mit<br />

Natur teich erfreut speziell die Kleinen.<br />

Zudem findet man weitläufige<br />

grüne Wiesen, eine Grillstelle und<br />

einen Pavillon.<br />

19 km 240 hm<br />

www.sterzing.com<br />

Sumpfpflanzen: das Besucherzentrum<br />

des Cavanata-Tals, das etwa auf<br />

halber Strecke liegt, und das Besucherzentrum<br />

von Caneo, ganz in<br />

der Nähe von Punta Sdobba.<br />

17,8 km 9 hm<br />

www.turismofvg.it/de/bike<br />

BAYERN<br />

Biketour über Isar<br />

und Buckelwiesen<br />

Diese Genuss-Biketour führt entspannt<br />

durch die feinsten Flecken<br />

der bayerischen Region Alpenwelt<br />

Karwendel. Man kann das Isarflimmern<br />

live erleben, kommt am idyllischen<br />

Barmsee vorbei, entdeckt die<br />

unwirkliche Buckelwiesen-Landschaft<br />

und die bunt bemalten Häuserzeilen<br />

in Mittenwald.<br />

24,5 km 224 hm<br />

www.alpenwelt-karwendel.de<br />

Grenzenlose Murauen-Tour<br />

Quer durch das zweitgrößte Augebiet<br />

Österreichs kommen Naturliebhaber<br />

bei dieser Tour voll und<br />

ganz auf ihre Kosten. Die grenz­<br />

Gartenradtouren<br />

in der Region Tulln<br />

Entlang der Sonnenblumen-,<br />

Rosen- und Pappeltour erleben<br />

Radlerinnen und Radler das Thema<br />

Grado–Punta Sdobba<br />

Ein lehrreicher Ausflug für die ganze<br />

Familie. Entlang der Strecke gibt<br />

es zwei wichtige Punkte zur Beobachtung<br />

von Wasservögeln und<br />

101


FOTO: Tatonka<br />

AUCH FÜR GROSSE TOUREN<br />

Der große „Hike Pack 27“-Wanderrucksack<br />

von TATONKA eignet sich mit 27<br />

Liter Packvolumen auch für Zwei- oder<br />

Dreitagestouren. Sein belüftetes Frame<br />

Vent-Tragesystem bietet Trage- und Klimakomfort<br />

auf höchstem Niveau, ohne<br />

dass es zusätzlich eingestellt werden<br />

muss. Ausgestattet ist der sportive Toploader<br />

mit Wanderstockhalterung,<br />

Trinksystemvorbereitung und Regenhülle.<br />

Das Deckelfach, eine Einstecktasche<br />

vorne, zwei Seitentaschen und<br />

eine Reißverschlusstasche auf einer der<br />

Hüftflossen nehmen kleine Ausrüstungsteile<br />

auf. www.tatonka.com<br />

Österreichs<br />

schönste Bergseen<br />

Der Fotograf und<br />

Bergführer Herbert<br />

Raffalt präsentiert in<br />

seinem neuen Buch<br />

50 Tourentipps zu den<br />

schönsten Bergseen<br />

Österreichs für jede Könnerstufe. Auf detaillierten<br />

Karten und mit großformatigen, prachtvollen<br />

Bildern verlockt der Band zum Wandern und<br />

Baden. Denn Bergseen gelten nicht nur aufgrund<br />

ihrer glasklaren Optik als Juwele unserer alpinen<br />

Landschaft – ihr tiefes Blau erzeugt eine malerische<br />

Kulisse und mit ihrer eiskalten Frische laden<br />

sie unweigerlich zum Abkühlen ein.<br />

Erscheinungstermin ist der 21. <strong>April</strong>.<br />

FOTO: Bergwelten Verlag<br />

FOTO: saalbach.com/Karin Pasterer<br />

EW<br />

Der Hingucker mit Fernblick<br />

SWAROVSKI OPTIK überrascht mit dem leichtesten und<br />

kompaktesten Fernglas seiner Klasse: Das „CL Curio<br />

7x21“ ist klein, handlich, faltbar, mit nur 250 Gramm jederzeit<br />

mit auf Tour und bereit für seinen Einsatz. Das<br />

formschöne Fernglas mit 7-facher Vergrößerung ist in<br />

den Farben Schwarz und Burn-Orange erhältlich – online<br />

oder im Fachhandel. wwww.swarovskioptik.com/at<br />

Mehr als nur ein Rennen<br />

Am Samstag, den 18. März hieß es nach einigen<br />

Jahren Pause wieder „hinauf auf den Westgipfel“<br />

bei der „Westgipfel Hogmoar of Charity“ –<br />

für alle Skitourengeher, die sich die steilen 1000<br />

Höhenmeter auf nur knapp 3 km von<br />

Hinterglemm auf den Westgipfel zutrauten.<br />

Mit Kati Schmuck und Sepp Huber gab es<br />

zwei neue Sieger. Und weil das Event eben<br />

mehr als ein Rennen ist, kamen insgesamt<br />

13.000 Euro zusammen, mit denen ein junger-<br />

Mann aus Zell am See, der am Crouzon-Syndrom<br />

leidet, unterstützt wird. saalbach.com<br />

CONGRATULATIONS, MIKAELA SHIFFRIN!<br />

Adidas Terrex gratuliert seiner Athletin Mikaela Shiffrin, die mit ihrem<br />

87. Weltcupsieg in Are im März die historische Bestmarke von Ingemar<br />

Stenmark übertroffen hat. Die siebenfache Weltmeisterin und zweifache<br />

Olympiasiegerin sowie mit insgesamt<br />

17 Medaillen bei Großereignissen<br />

dekorierte US-Athletin hält<br />

mittlerweile sogar bei 88 Weltcuperfolgen,<br />

holte sich 2022/23 auch<br />

den Gesamtweltcup sowie die Kristallkugeln<br />

im Riesenslalom- und Salom-Weltcup.<br />

Wir schließen uns der<br />

Gratulation an die größte alpine<br />

Skirennläuferin aller Zeiten an!<br />

adidas.com<br />

FOTO: adidas Terrex<br />

FOTO: SWAROVSKI OPTIK/Andre Schönherr<br />

102


FOTO: Vaude Klettersteig Camp/Lukas Holland<br />

S<br />

TechOUTDOOR<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

DEIN EINSTIEG INS ERLEBNIS KLETTERSTEIG<br />

Du möchtest deinen ersten Klettersteig meistern, Klettersteige und alpines Wandern<br />

kombinieren oder auf klassischen Steigen in den Kitzbüheler Alpen und dem Kaisergebirge<br />

unterwegs sein? Dabei mehr über die optimale Klettertechnik im Klettersteig<br />

lernen – oder einen knackigen Kaiser-Gipfel sicher meistern? Dann bist du beim<br />

VAUDE-Klettersteig-Camp powered by EDELRID von 30. Juni bis 2. Juli genau richtig.<br />

Von der Homebase, dem Hotel Crystal**** in St. Johann in Tirol aus geht es indie<br />

umliegenden Berge. Unter dem Motto „mehr Sicherheit beim Bergsport“ lernst du in<br />

verschiedenen Bausteinen die Grundlagen des Klettersteiggehens oder verfeinerst<br />

deine Klettertechnik unter Anleitung durch staatlich geprüfte Bergführer der Kitzbüheler<br />

Bergführer, des DAV-Lehrteams und der Bergwelt Oberstaufen. Ein informatives<br />

wie buntes Rahmenprogramm wartet auch.<br />

bit.ly/vaude-camp, www.hotel-crystal.at<br />

FOTO: Wörtherseee-Rosental Tourismus<br />

3 FRAGEN AN<br />

ROLAND SINT,<br />

GF WÖRTHERSEE TOURISMUS<br />

Was bewegt dich<br />

aktuell im Business?<br />

Die Notwendigkeit,<br />

vernetzt an der Entwicklung<br />

der Region<br />

zu arbeiten. Es geht<br />

zukünftig um alle<br />

Menschen, die hier sind. Die isolierte<br />

Betrachtung von Gast und Einheimischen<br />

löst sich zusehends auf.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Ohne ginge es nicht. Sport ist mein<br />

Ventil und erhält meine Agilität.<br />

Dein vergangenes oder zukünftiges<br />

Aktivsport-Highlight?<br />

Ein Highlight war sicher die Besteigung<br />

des El Capitan im Yosemite<br />

Valley, die aktuellen Highlights sind<br />

Aktivurlaube mit der Familie.<br />

Beispielsweise in Fontainebleau<br />

oder Finale Ligure.<br />

Klimaneutrale Handschuhe<br />

ZANIER ist seit 2019 die erste zu 100 % klimaneutrale<br />

Handschuhmarke weltweit. Die Tiroler gehen aber noch<br />

weiter und entwickeln mit nachhaltigen Materialien<br />

awardprämierte Leuchtturm-Produkte der Branche – wie<br />

den Bleed X Zanier, den ersten veganen Handschuh, der<br />

zu 100 % den Recyclingkreislauf schließt. Für CEO Markus<br />

Zanier ist die Nachhaltigkeits-Philosophie ein Kommitment<br />

als Familienunternehmen an die nächsten Generationen.<br />

Die Umweltschutz-Bemühungen von Zanier<br />

Gloves wurden unter anderem in der ZDF-Sendung<br />

Planet E thematisiert: bit.ly/3Lx90ZZ<br />

Kick-start your day!<br />

Sportliches Wandern am<br />

Berg und in der Natur liegt<br />

im Trend. Nicht zuletzt durch<br />

die Vielfältigkeit in der Ausführung,<br />

die positiven Aus­<br />

FOTO: Salewa/Damiano Levati<br />

wirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit sowie die<br />

Möglichkeit, die Natur ganz nah zu erleben. Die Südtiroler Bergsportmarke<br />

SALEWA sieht großes Potenzial in dieser modernen<br />

Form des Bergsteigens und präsentierte deshalb unter dem Motto<br />

„Six to Nine – Kick-start your day“ seine Speed-Hiking-Kollektion<br />

„Pedroc“ – um Menschen dazu zu inspirieren, den Weg in die Natur<br />

zu finden. Egal ob vor oder nach der Arbeit.www.salewa.com<br />

FOTO: Zanier/Kristoffer Schwetje<br />

103


SLOWENIEN.<br />

MEINE ART<br />

DEM ALLTAG ZU<br />

ENTFLIEHEN.<br />

#ifeelsLOVEnia<br />

#myway<br />

#sloveniaoutdoor<br />

EW<br />

Eine alpinistische Meisterleistung<br />

Ein idealer Begleiter<br />

Die „falketind Gore-Tex Jacke“<br />

(€ 519,–) ist eine von Norrønas leichtesten,<br />

vielseitigsten Shell-Jacken<br />

für alle Jahreszeiten und jedes<br />

Wetter. Der Bestseller wurde<br />

ursprünglich als leichte Jacke<br />

für Bergsteiger entwickelt.<br />

Sie ist wind- und wasserdicht<br />

(28.000 mm, robust<br />

genug für den Winter und<br />

leicht genug für den Sommer.<br />

Sie besteht aus einem<br />

leichten, recycelten Gore-<br />

Tex® Material mit glatter<br />

Rückseite und eignet sich ideal<br />

fürs Weekend in den Bergen.<br />

www.norrona.com<br />

FOTO: Salewa<br />

FOTO: Norrøna<br />

Der Südtiroler Bergsteiger und Salewa-Athlet<br />

Simon Gietl hat am 14. Februar<br />

<strong>2023</strong> im Alleingang die berühmten 12<br />

Gipfel der Geislerspitzen in den Dolomiten<br />

– die den Kamm zwischen dem Villnösstal<br />

und dem Grödnertal bilden –<br />

überschritten. Damit ist der Profialpinist<br />

der Erste, dem diese Überschreitung solo<br />

und im Winter gelang. www.salewa.com<br />

MONTANE<br />

expandiert in Österreich<br />

Die nachhaltige Outdoor-Marke<br />

MONTANE aus England ist auf<br />

Expansionskurs. Die besonders<br />

leichten, hochfunktionellen und<br />

athletischen Premiumprodukte<br />

fürs Trailrunning, Wandern, Klettern<br />

und Skitourengehen punkten<br />

in edlen und zeitlosen Farben.<br />

Zahlreiche Ultrabewerbe werden<br />

von Montane schon gesponsert,<br />

demnächst auch im Alpenraum.<br />

Ab Mitte <strong>April</strong> läuft auch die<br />

MONTANE Brit Rock FilmTour<br />

<strong>2023</strong> (alp-con.net) mit 21 Terminen<br />

in Österreich. Anfragen von<br />

interessierten Händlern an: Montane<br />

Österreich, Tel. +43 676/87<br />

19 70 133 www.montane.com<br />

Legende als Botschafter<br />

Freeride-Skistar Roman<br />

Rohrmoser ist neuer Botschafter<br />

für den Nissan<br />

X-Trail, den neuen Crossover<br />

von Nissan. Speziell der<br />

auf Nachhaltigkeit ausgelegte<br />

ePower-Antrieb, der<br />

Spaß und Umweltfreundlichkeit<br />

kombiniert, hat es<br />

Rohrmoser angetan.<br />

www.roman-rohrmoser.com<br />

FOTO: Nissan by MonEpic<br />

www.slovenia.info<br />

104<br />

www.slovenia-outdoor.com


OUTDOOR<br />

News | Events | Camps | Szene | Tech<br />

FÜR ALLE, DIE BEWEGUNG IN DER NATUR LIEBEN<br />

Das SPORT OUTDOOR FESTIVAL, das von 12.–14. Mai im Messequartier<br />

Dornbirn in Vorarlberg stattfindet, kombiniert Spaß, Fitness, Gesundheit<br />

und Gesellschaft in einzigartiger Weise. Um Inspirationen in den Bereichen<br />

Biken, Wandern, Klettern, Laufen, Ski oder Canyoning zu bekommen, neue<br />

Trends zu entdecken und sich in der Outdoor-Community auszutauschen,<br />

ist das Festival der ideale Treffpunkt. Es können Outdoor-Sportarten ausprobiert<br />

werden um neue Erfahrungen zu sammeln, es wird Bewusstsein für<br />

die Natur und den regionalen Tourismus geschaffen, Outdoor-Legenden<br />

erzählen ihre Geschichten und es warten spannende Workshops unter<br />

Profi-Anleitung. sportoutdoor.messedornbirn.at<br />

FOTO: Wiener Elektrotage<br />

Die Zukunft nimmt Fahrt auf<br />

Die „Wiener Elektro Tage“ am Rathausplatz<br />

der Bundeshauptstadt bieten von 13.<br />

bis 17. September <strong>2023</strong> einen einzigartigen<br />

Überblick zu aktuellen E-Auto und Zweirad-Neuheiten.<br />

Das größte E-Mobilitäts-<br />

Event Österreichs versteht sich als offene<br />

Branchenplattform mit dem Ziel, die Mobilitätswende<br />

voranzutreiben. Bei freiem Eintritt erwarten dich Präsentationen,<br />

Beratung, Unterhaltung, Stargäste sowie Probefahrten. Schon<br />

2022 war der Event mit rund 110.000 Besucher/-innen<br />

ein überzeugender Erfolg. www.wiener-elektrotage.at<br />

FOTO: Sport Outdoor Festaival Dornbirn<br />

S<br />

FIND YOUR MOVE.<br />

SHARE YOUR<br />

MOMENTS.<br />

Entdecke die<br />

LATIT-Serie!<br />

Cleaner Style, perfekter Sitz<br />

und voller Fokus auf Nachhaltigkeit:<br />

Das sind die<br />

Hiking-Hosen der LATIT-Serie.<br />

Ein Traum für alle Wohnwagen- und Caravannutzer<br />

Der „GRÜEZI BAG Biopod DownWool Hybrid Cotton Comfort“<br />

(UVP: € 299,–) ist ein Schlafsack mit der einzigartigen Isolation<br />

DownWool® aus 70 % Daune und 30 % Wolle aus dem Alpenraum.<br />

Er kann gewendet werden, um zwischen einer wärmeren und einer<br />

kühleren Seite (mit klimaausgleichender „AlmWolle“) zu wechseln.<br />

Perfekt für Wohnwagen- und Caravannutzer. www.gz-bag.de<br />

LATIT ZIP M<br />

LATIT SLIM VARIO W<br />

FOTO: Grüezi Bag<br />

maier-sports.com


TOURISMUS Frühlings-Touren<br />

W<br />

enn die ersten<br />

Blumen zu<br />

blühen beginnen<br />

und die<br />

Luft frisch,<br />

aber nicht zu<br />

kalt ist, dann wird es Zeit, sich auf<br />

eine Frühlingswanderung zu machen“,<br />

schildert uns Michael Feiertag,<br />

Geschäftsführer der „Steirischen<br />

Tourismus und Standortmarketing<br />

GmbH“ malerisch erste<br />

Gründe, um die Wandersaison nicht<br />

erst im Sommer zu starten. Langsam<br />

erwacht die Landschaft aus ihrem<br />

Winterschlaf, der Schnee<br />

schmilzt und das Grün kommt immer<br />

mehr zum Vorschein. Nicole<br />

Kari, zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit<br />

für die Region<br />

rund um den Millstätter See, betont,<br />

dass Frühjahrs-Wandertouren außerdem<br />

ein hervorragendes Mittel<br />

sind, um das Sehnsuchtsgefühl nach<br />

den ersten wärmenden Sonnenstrahlen<br />

zu stillen. Bei Wanderungen<br />

nach der Winterpause soll vor<br />

allem der Genuss im Vordergrund<br />

stehen.<br />

Das hat neben den gerade beschriebenen<br />

Eindrücken auch rationale<br />

Gründe, weiß Martin Edlinger,<br />

Leiter der Abteilung Bergsport bei<br />

den Naturfreunden Österreich:<br />

„Schlau ist es, wenn man nicht<br />

gleich an den Touren anknüpft, mit<br />

denen man vielleicht im Herbst aufgehört<br />

hat. Ein langsames Wiederherantasten<br />

– ein Check, wie mein<br />

konditioneller und koordinativer<br />

Zustand ist, ist wichtig!“ Mit dem<br />

Beginn des neuen Wanderjahres<br />

startet auch die Neuevaluierung des<br />

eigenen Könnens. Idealerweise sind<br />

die ersten Touren der Saison solche,<br />

die dir bereits bekannt sind und keineswegs<br />

so fordern, dass du an persönliche<br />

Grenzen stößt. „Ein wichtige<br />

Grundregel lautet: Gerade im<br />

Frühling immer mit einfachen und<br />

leichten Touren beginnen!“, schärft<br />

uns der Berg führer ein.<br />

LOS GEHT’S. In der Steiermark<br />

(das Bild stammt vom Hochschwabgebiet)<br />

und überall sonst haben<br />

nach der Schneeschmelze wieder die<br />

Wanderschuhe Saison.<br />

FOTO: Steiermark Tourismus/Tom Lamm<br />

106


OUTDOOR<br />

Frühlings boten<br />

genießen<br />

Sobald der Schnee geschmolzen ist, heißt es wieder mit Wanderschuhen<br />

die Landschaft zu erkunden. Touren im <strong>April</strong> und Mai locken<br />

mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen und blühenden Blumen.<br />

Aber Achtung – die frühen Touren haben auch ihre Tücken.<br />

von Nicole Hofstetter<br />

107


TOURISMUS Frühlings-Touren<br />

Auf den ersten Wandertouren<br />

im Jahr erfreuen blühende<br />

Farb tupfer Auge und Herz.<br />

Tourenplanung ist das A&O<br />

Noch bevor du dich auf eine bestimmte<br />

Tour festlegst, solltest du<br />

evaluieren, wer dich auf deiner<br />

Wanderung begleitet. Denn die<br />

Schwierigkeit der Tour sollte sich<br />

immer am Können des schwächsten<br />

Glieds in der Kette orientieren. Besonders<br />

leichte Frühjahrs-Wanderungen<br />

im Süden von Österreich<br />

sind zum Beispiel der W2 Blumenwanderweg<br />

in Bad Waltersdorf, der<br />

im Frühling mit seiner Pflanzenvielfalt<br />

überzeugt, und die drei „Slow<br />

Trails“ am Millstätter See. „Wer hier<br />

wandert, erlebt entschleunigende<br />

Stunden. Die Charakteristik der<br />

Slow Trails ist die einfache Streckenführung<br />

mit „See- und Bergberührungen“<br />

inmitten der Naturlandschaft.<br />

Mit jedem Schritt findet<br />

man hier zur inneren Ruhe“, umreißt<br />

Kari deren Zauber.<br />

Doch auch Geübtere finden in<br />

diesen beiden Regionen Touren nach<br />

ihrer Vorstellung. Ab Anfang Mai ist<br />

der Wanderweg „Via Paradiso“ zugänglich,<br />

der über vier Etappen in<br />

mittlerer Höhe rund um den Millstätter<br />

See führt. Ebenfalls sind<br />

einzelne Abschnitte der beliebten<br />

Steiermark-Weitwanderung „Vom<br />

Gletscher zum Wein“ bereits im<br />

Frühling begehbar. So ist für Ambitionierte<br />

Etappe 16 von Seewiesen<br />

zum Graf-Meran-Haus (Hohe<br />

Veitsch) empfehlenswert. Ein persönliches<br />

Highlight des Steiermark<br />

Tourismus-Chefs ist die Wanderung<br />

von der Murauerhütte auf die Frauenalpe:<br />

„Vorbei an Quellwasser und<br />

über sanfte Almböden kann man hier<br />

eine beeindruckende Weitsicht auf<br />

die Niederen Tauern erleben.“ Weitere<br />

Tourenempfehlungen für Österreich,<br />

Bayern und Italien findest du<br />

im Anschluss an diese Story.<br />

Wenn du dich für eine Wanderung<br />

entschieden hast, gilt es die<br />

wichtigsten Infos einzuholen. „Wie<br />

schwer ist die Tour? Wie viele Höhenmeter<br />

sind zu bewältigen? Wie<br />

hoch ist der Gipfel? Wo ist der Ausgangspunkt?<br />

Befindet sich die Tour<br />

südseitig oder nordseitig? Wie lange<br />

dauert die Tour? Wie sind Temperatur<br />

und Wetter am Tag der Tour?“,<br />

zählt Martin Edlinger die Fragen<br />

auf, die anlässlich der Tourenpla-<br />

DIE EXPERTISE<br />

Martin Edlinger<br />

ist staatl. gepr. Berg- und Skiführer und<br />

leitet die Abteilung Bergsport bei den<br />

Naturfreunden Österreich<br />

www.naturfreunde.at<br />

Michael Feiertag<br />

leitet die „Steirische Tourismus und<br />

Standortmarketing GmbH“.<br />

www.steiermark.com<br />

Nicole Kari<br />

ist zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit<br />

bei MBN Tourismus.<br />

www.millstaettersee.com<br />

nung zu beantworten sind. Zu guter<br />

Letzt gehört im Frühjahr mit Hilfe<br />

der Profis, wie alpinen Vereinen, lokaler<br />

Bergrettung oder Tourismusverbänden,<br />

abgeklärt, ob der Weg<br />

uneingeschränkt begehbar ist und<br />

wie Schnee- und Eislage zu beurteilen<br />

sind.<br />

Vorsicht bei Schneefeldern<br />

Damit wären wir auch schon bei Gefahrenquelle<br />

Nummer Eins im Frühjahr:<br />

schneegefüllte Rinnen und<br />

Mulden – auch bekannt als Schneefelder.<br />

Vor allem in nördlicheren Regionen<br />

sowie Nord-Hängen ist eine<br />

Begegnung mit diesen oft unvermeidbar.<br />

„Schneefelder können sehr<br />

schnell zur wirklichen Gefahr werden,<br />

denn die „Ausrutschgefahr“ ist<br />

hoch!“, warnt uns Edlinger. Beim<br />

Abgleiten können oft hohe Geschwindigkeiten<br />

entstehen, wodurch<br />

ein Bremsen oder Abfangen des<br />

108


FOTO: Martin Edlinger<br />

Sturzes nur schwer möglich<br />

ist. Deswegen hat<br />

der Experte einen Tipp<br />

parat: „Das Wichtigste<br />

ist sofort eine Liegestützstellung<br />

einzunehmen,<br />

wobei der Kopf unbedingt<br />

bergwärts gerichtet<br />

sein muss! Nur so<br />

kann man ein Rutschen<br />

bremsen. Bleibt man am<br />

Hosenboden sitzen, wird<br />

man immer schneller.“<br />

Packliste<br />

• Regenjacke & -überhose<br />

• Daunen- oder Primaloft-Jacke<br />

• Haube & Handschuhe<br />

• Erste-Hilfe-Set<br />

• Biwaksack<br />

• Stirnlampe<br />

• Handy & Powerbank<br />

• Wanderkarte<br />

• Wanderstöcke<br />

• Snowspikes<br />

• Verpflegung &<br />

ausreichend Flüssigkeit<br />

• Bonus: Picknickdecke<br />

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit des Einsatzes von<br />

„Schneeketten“ für die Schuhe – den Snowspikes<br />

bzw. Grödeln. Diese bieten guten Halt bei der Überquerung<br />

von Schneefeldern, sind einfach zu montieren<br />

und nehmen kaum Platz im Rucksack weg.<br />

Was in den Rucksack muss<br />

Eine andere Tücke des Frühlings ist das wechselnde<br />

Wetter, denn besonders der <strong>April</strong> macht bekanntlich,<br />

was er will. Von strahlendem Sonnenschein<br />

über plötzliche Regenschauer bis hin zu späten


TOUREN Frühlingswandertouren<br />

Tiefer gelegene Wanderwege<br />

wie der „Via Paradiso“ am<br />

Millstätter See passen perfekt<br />

zum „Warmgehen“.<br />

Oben ist Schneekontakt<br />

noch gut möglich. Grödel<br />

oder Snowspikes mitzuhaben,<br />

ist dann fein.<br />

Schneefällen – es gilt mit wasserabweisendem<br />

Outlayer und wärmendem<br />

Midlayer sowie Haube und<br />

Handschuhen gewappnet zu sein,<br />

denn die Zwiebelschalenprinzip ist<br />

auch im Frühjahr unerlässlich, erinnert<br />

uns Feiertag. Um für den Notfall<br />

gerüstet zu sein, wandern noch<br />

FOTO: www.mbn-tourismus.at/Gert Perauer<br />

FOTO: Martin Edlinger<br />

Erste-Hilfe-Set, Handy mit eingespeicherten<br />

Notfallnummern (140<br />

Bergrettung, 112 Euronotruf), Powerbank,<br />

Biwaksack und Stirnlampe<br />

in den Rucksack. Dem Handy kann<br />

mit Orientierungs-Apps wie dem<br />

Naturfreunde Tourenportal eine<br />

Zweitrolle als Navigationsgerät verliehen<br />

werden, abgesichert durch<br />

eine Wanderkarte aus Papier. Ebenfalls<br />

hilfreich: Wanderstöcke, aber<br />

nicht in übermäßiger Verwendung,<br />

sondern nur dort, wo ihr Einsatz<br />

wirklich gebraucht wird, denn „in<br />

puncto Koordination ist es grundsätzlich<br />

besser nicht ständig mit<br />

Stöcken zu gehen, weil sich der Körper<br />

schnell an den „Allrad“ gewöhnt“,<br />

ermahnt uns der Naturfreunde-Experte.<br />

Last but not least<br />

kann eine Picknickdecke nicht schaden,<br />

damit du beim Jausnen nicht<br />

auf dem kalten, nassen Boden sitzen<br />

musst, verrät uns Kari ihren Hidden<br />

Champion.<br />

Besser<br />

schwimmen!<br />

Arbeite an deiner Technik – mit<br />

den Handpaddles FLEX und dem<br />

Pullkick Trainer Pro von BECO.<br />

ANZEIGE/FOTOS: Beco<br />

Schwimmen ist ein exzellentes<br />

Ganzkörpertraining. Und es<br />

macht richtig Spaß – vor allem<br />

mit der richtigen Technik, die<br />

du mit spezialisierten Tools verbessern<br />

und trainieren kannst.<br />

Zwei nach sportwissenschaftlichen<br />

Erkenntnissen entwickelte Geräte<br />

sind die Handpaddles FLEX<br />

und der Pullkick Trainer Pro von<br />

BECO. Die Handpaddles FLEX dienen<br />

dem Training des Armzuges.<br />

Durchflusskanäle ermöglichen stabile<br />

Bewegungen im Wasser und unterstützen<br />

die saubere Ausführung<br />

des Armzugs. Die Kombination aus<br />

flexiblem Rand und ergonomisch geformtem<br />

Innenstück erzeugt ein natürliches<br />

Gefühl für das Medium<br />

Wasser.<br />

Der Pullkick Trainer Pro verbindet<br />

zwei Tools in einem. Dank<br />

seiner ergonomischen Vertiefung<br />

über die gesamte Länge eignet er<br />

sich wie ein Pull Buoy als Auftriebshilfe<br />

für die Beine und ermöglicht<br />

so ein konzentriertes Training der<br />

Armtechnik. Den Beinschlag trainierst<br />

du, indem du den Pullkick an<br />

den seitlichen Griffmulden hältst<br />

und als Kickboard benutzt.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.beco-beermann.com<br />

110


F A R & L I G H T<br />

TRUE. ALPINE.<br />

55 % Merinowolle für perfektes Körperklima und Schutz. Die hochtechnische<br />

WINDBREAKER JACKET ermöglicht es uns weiter zu gehen, tiefer hinein in die Berge.<br />

An Orte, an denen wir abschalten können.<br />

LEICHT | VIELSEITIG | REDUZIERT<br />

111


TOURISMUS Frühlings-Touren<br />

Frühlings-Touren<br />

VORARLBERG<br />

Hoher Fraßen (1979 m)<br />

Von der Stadt direkt ins Wanderparadies<br />

– das ist in der Alpenstadt<br />

Bludenz in Vorarlberg möglich. Ein<br />

Tipp für den ersten Gipfel des Jahres<br />

ist der Hohe Fraßen. Der Aussichtsberg<br />

ist früh im Jahr schneefrei,<br />

den Aufstieg erleichtert die<br />

Seilbahn Muttersberg.<br />

9,2 km 719 hm<br />

www.vorarlberg-alpenregion.com<br />

TIROL<br />

Schleierwasserfall Hart<br />

im Zillertal<br />

Der Naturerlebnisweg lädt dazu<br />

ein, die umgebende Natur ganz<br />

bewusst zu sehen, zu hören, zu riechen<br />

und zu fühlen. An Schautafeln<br />

und Stationen werden Besonderheiten<br />

der Landschaft erklärt<br />

und Einblicke in die heimische Vogelwelt<br />

gegeben.<br />

6,5 km 250 hm<br />

www.zillertal.at<br />

FOTO: TVB Werfenweng/Christian Schartner<br />

Buchackeralm (1403 m)<br />

Die gemütliche Buchackeralm, das<br />

Buchacker Kreuz und die Aussichtsplattform<br />

Adlerhorst gehören nicht<br />

nur zu den beliebten, sondern auch<br />

zu den besonders frühen Wanderzielen<br />

in den Kitzbüheler Alpen.<br />

Von Angerberg sind es rund 800<br />

Höhenmeter auf das Plateau hinauf.<br />

Dort findet man auch die einzige<br />

Eis- und Tropfsteinhöhle Nordtirols.<br />

6,5 km 800 hm<br />

www.hohe-salve.com<br />

Wetterfahne und Rudersburg<br />

(1400 m)<br />

Langeweile? Nicht im Kaiserwinkl.<br />

Auf über 200 km markierten Wanderwegen<br />

gibt es viele schöne Aussichten<br />

und Plätze zu entdecken.<br />

Unser Frühlings-Tipp: die Wanderung<br />

zur Wetterfahne und auf die<br />

Rudersburg vom Ausgangspunkt<br />

Parkplatz Staffen.<br />

11,3 km 1259 hm<br />

www.kaiserwinkl.com<br />

SALZBURG<br />

Trebesiner Weg<br />

Der Trebesiner Rundweg gehört zu<br />

den abwechslungsreichsten Wanderungen<br />

in der Region Saalfelden<br />

Leogang. Durch die wenigen Bergauf-Höhenmeter<br />

eignet er sich hervorragend<br />

für ausgedehnte Wanderungen<br />

mit der Familie. Der Startpunkt<br />

findet sich beim Wirtschaftshof<br />

Saalfelden.<br />

8,4 km 163 hm<br />

www.saalfelden-leogang.com<br />

Hüttenrunde Werfenweng<br />

Los geht’s im Ortszentrum von<br />

Werfenweng Richtung Wengerau­<br />

Talschluss. Die Tour führt über die<br />

Almböden zur Dr.-Heinrich-Hackel-Hütte<br />

und weiter zur Mayrhofalm.<br />

Über die Moosalm geht der<br />

Weg vorbei an der (unbewirtschafteten)<br />

Strussingalm und über die<br />

Fortstraße zurück ins Tal.<br />

15,5 km 820 hm<br />

www.werfenweng.eu<br />

Hahnbaum-Rundweg<br />

Ausgangspunkt der Wanderung ist<br />

der Parkplatz beim Waldschwimmbad.<br />

Der Hahnbaum ist der Hausberg<br />

von St. Johann in Salzburg<br />

und vor allem für Familien mit Kindern<br />

eine schöne Wanderung. Der<br />

Ausblick über die Stadt St. Johann<br />

ist einzigartig.<br />

6,15 km 519 hm<br />

www.josalzburg.com<br />

KÄRNTEN<br />

Poludnig (1999 m)<br />

Ein gewaltiger Ausblick erwartet<br />

dich am Grenzberg zu Italien, dem<br />

Poludnig im unteren Gailtal. Wer<br />

einen Meter springt, ist genau auf<br />

2000 m Seehöhe. Genieße die kulinarischen<br />

Slow-Food-Köstlichkeiten<br />

Werfenweng in Salzburg lockt<br />

früh im Jahr schon mit der<br />

„Hüttenrunde“.<br />

der drei Karnischen Almdörfer<br />

Egger Alm, Dellacher Alm und Poludnig<br />

Alm.<br />

11 km 650 hm<br />

www.nassfeld.at<br />

Dobratsch (2167 m)<br />

Es geht über den Jägersteig, der<br />

Trittsicherheit erfordert. Ausgangspunkt<br />

ist der Parkplatz Rosstratte.<br />

An der ersten scharfen Rechtskehre<br />

zweigt der schmale Jägersteig ab,<br />

teils ausgesetzt geht es steil zum<br />

Gipfelhaus und zum Gipfelkreuz.<br />

4,3 km 434 hm<br />

www.visitvillach.at<br />

Speikkogel (1901 m)<br />

Die aussichtsreiche Tour führt vom<br />

Startpunkt GH Jauntalblick in Diex<br />

auf die Saualpe und bietet einen<br />

Rundumblick von der Koralpe bis zu<br />

den Karawanken, Tauern und dem<br />

Zirbitzkogel. Die legendäre Wolfsberger<br />

Hütte (1850 m) lädt mit<br />

Kärntner Köstlichkeiten die Akkus<br />

wieder auf.<br />

12 km 760 hm<br />

www.suedkaernten.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Zum Wiesensee in Ebensee<br />

Kurze Wanderung vom Parkplatz<br />

„Schwarzenbach“ über den Winterund<br />

Almweg bis zum Mittereckerstüberl.<br />

Besonderheit: Im Frühjahr<br />

bildet sich neben dem Stüberl aus<br />

Schmelzwasser des Toten Gebirges<br />

ein See, der dann wieder versiegt.<br />

2,4 km 283 hm<br />

www.oberoesterreich.at<br />

3-Hütten-Wanderung Spital am<br />

Pyhrn (1419 m)<br />

Ausgangspunkt ist der Parkplatz im<br />

Ortsteil Grünau in Spital am Pyhrn.<br />

112


Tourenübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

FOTO: TVB Kaiserwinkl/Bernhard Bergmann<br />

Im Tiroler Kaiserwinkl<br />

– unser Frühlings-Tipp:<br />

die Tour<br />

zur Rudersburg.<br />

Die Tour fürhrt über Holzstufen<br />

durch die wildromantische Dr.-<br />

Vogelgesang-Klamm. Nach dem<br />

Ausstieg aus der Klamm über die<br />

Bosruckhütte und das Rohrauerhaus<br />

zur Hofalm. Ein Steig führt wieder<br />

retour zum Ausgangspunkt.<br />

9,1 km 766 hm<br />

www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at<br />

STEIERMARK<br />

Tressenstein ab Trautenfels<br />

(1169 m)<br />

Ab Schloss Trautenfels vorbei an<br />

der Kirchenruine Neuhaus bis zur<br />

Grimminghütte mit Einkehr- und<br />

Übernachtungsmöglichkeit. Dann<br />

noch etwa 45 min auf den Tressenstein-Gipfel<br />

mit fantastischem Panoramablick<br />

über das Ennstal.<br />

7,85 km 552 hm<br />

www.schladming-dachstein.at<br />

Rappold (1928 m)<br />

Vom Salzstieglhaus über den Rappold<br />

als Höhepunkt zum Alten<br />

Almhaus – und von dort über den<br />

Koralm-Kristall-Trail zurück zum<br />

Ausgangspunkt. Der Rundblick begeistert<br />

wie die Almrauschblüte und<br />

die besonderen Steinformationen.<br />

Frühaufsteher schätzen den Sonnenaufgang<br />

am Rappold als besonderes<br />

Bergerlebnis.<br />

12 km 500 hm<br />

www.regiongraz.at<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Tut-gut-Wanderweg<br />

Start der gemütlichen Wanderung<br />

ist beim Ödenhof in St. Corona mit<br />

Blick auf Sonnwendstein, Rax und<br />

Schneeberg. Durch den Wald zur<br />

Almrauschhütte und bergab zum<br />

Speicherteich mit Genuss-Station<br />

und Spielplatz und weiter zur Sommerrodelbahn<br />

„Corona Coaster“.<br />

5 km 312 hm<br />

www.wieneralpen.at<br />

Alpl (1405 m) und Schneekogel<br />

(1373 m)<br />

Von Opponitz geht es von der<br />

Ybbs über die Almweide des Bauernbodens<br />

auf die Gipfel Alpl und<br />

Schneekogel. Hier belohnt ein<br />

360-Grad-Blick ins frühlingshaft<br />

blühende Alpenvorland – oder in<br />

die noch winterlich verschneite<br />

(Gesäuse-)Bergwelt.<br />

19 km 1140 hm<br />

www.ybbstaler-alpen.at<br />

ITALIEN<br />

Nosiola-Weg 1<br />

Von „Due Laghi“ aus verläuft der<br />

Weg durch Weinberge – hier werden<br />

Nosiola-Trauben für die Herstellung<br />

von Vino Santo angebaut.<br />

Weitere Highlights am Weg: Grappa-Brennereien<br />

in Santa Massenza<br />

oder das malerische Schlösschen<br />

am Tobliner See.<br />

11,1 km 140 hm<br />

www.gardatrentino.it<br />

Ta Lipa Pot im Val Resia<br />

Der Rundweg „Ta Lipa Pot“ im Val<br />

Resia (Friaul) mit Ausgangs- und<br />

Zielpunkt im Ortsteil Stolvizza di<br />

Resia bietet die Gelegenheit, eng<br />

mit der Landschaft, der Kultur und<br />

der Geschichte des Resia-Tals in<br />

Kontakt zu kommen. Startpunkt: am<br />

Wasserfall des Rio Potok.<br />

8,3 km 200 hm<br />

www.turismofvg.it<br />

BAYERN<br />

Mühlgrabenweg am<br />

Hirschenstein (1095 m)<br />

Entlang des wildromantischen<br />

Mühlgrabenweges führt die Tour<br />

von Lindenau-Berghäusl zum Gipfelplateau<br />

des mit Buchenwäldern<br />

bewachsenen Hirschensteins. Der<br />

Aussichtsturm ermöglicht eine einzigartige<br />

Aussicht – bei gutem<br />

Wetter sogar bis ins Alpenmassiv.<br />

11 km 550 hm<br />

www.arberland.de/wandern<br />

113


PRODUKT Hardshelljacken<br />

WIND ZIEHT AUF?<br />

Dann kommt eine Hardshelljacke<br />

zu ihrem Einsatz. Doch<br />

Hardshell ist nicht Hardshell<br />

– welche ideal ist, entscheidet<br />

der Einsatzbereich.<br />

114


OUTDOOR<br />

Hart, härter,<br />

Hardshell<br />

Um Wind oder Regen bei Outdoor-Abenteuern zu trotzen,<br />

sind sie gemacht. Robust ausgeführte Modelle sind<br />

für hochalpine Einsätze konzipiert – genauso gut passen<br />

sie in jeden Wanderrucksack. Es steckt jedenfalls richtig<br />

Hightech in den Hardshelljacken.<br />

von Oliver Pichler<br />

FOTO: Löffler/Lorenz Masser<br />

K<br />

alter, starker Wind<br />

oder unerwartet aufziehender<br />

Regen sind<br />

die Hauptgründe, warum<br />

Hardshelljacken<br />

am Berg einen Fixplatz im Rucksack<br />

haben. Leichte, gut packbare, relativ<br />

günstige Modelle sind dafür ideal.<br />

Deutlich robustere Jacken und dazugehörige<br />

Hosen sind bei Hochtouren<br />

Standard, insbesondere wenn Felsund<br />

Eiskontakt zu erwarten sind.<br />

Entsprechend wichtig ist es vor dem<br />

Kauf klar zu wissen, wofür die Jacke<br />

eingesetzt werden soll.<br />

Auf den ersten Blick ähnlich<br />

dünn und kaum von einfachen Regenjacken<br />

zu unterscheiden, sind<br />

Hardshelljacken textiltechnische<br />

Meisterstücke. Zentral ist die High-<br />

Tech-Membran, etwa von Gore Tex,<br />

die Wasserdichtheit von außen und<br />

und Wasserdampfdurchlässigkeit<br />

von innen nach außen kombiniert.<br />

Außen ist auf der Membran eine<br />

textile (Schutz-)Schicht aufgebracht.<br />

Von ihrer Ausführung hängt es ab,<br />

wie robust die Jacke ist. 2,5-Lagen-Modelle<br />

verfügen über eine<br />

dünne, fix auf der Membran aufgebrachte<br />

Innenschicht. Sie sind beim<br />

Wandern eine gute Wahl. Robustere<br />

3-Lagen-Jacken verfügen über eine<br />

vollwertige textile Innenschicht. Sie<br />

sind etwas schwerer, nicht so klein<br />

packbar und dann zu empfehlen,<br />

wenn es ins Hochgebirge geht, der<br />

Rucksack schwer ist oder Fels- und<br />

Eiskontakt zu erwarten sind.<br />

„Hardshelljacken zeichnen sich<br />

durch die Kombination aus Wasserund<br />

Winddichtheit mit Atmungsaktivität<br />

aus“, erläutert Florian Oberst<br />

vom Südtiroler Bergsportspezialisten<br />

Salewa. „Der Begriff Atmungsaktivität<br />

hat sich etabliert, obwohl<br />

präziser von Wasserdampfdurchlässigkeit<br />

zu sprechen wäre. Hohe Wasserdampfdurchlässigkeit<br />

heißt<br />

nicht, dass man unter der Jacke<br />

nicht schwitzt. Vielmehr besagt sie,<br />

dass durch Schwitzen entstehender<br />

Wasserdampf in einem gewissen<br />

Maß entweichen kann“, konkretisiert<br />

der Experte. „Robuste 3-Lagen-Hardshells<br />

stehen für den Anspruch<br />

langer Haltbarkeit und<br />

Funktionalitätserhaltung, sie trotzen<br />

Felskontakt sowie UV-Strahlung.<br />

Überdies sind sie als schützender<br />

Outer-Layer ein elementarer Teil<br />

des Zwiebelschalen-Prinzips bei<br />

Bergsportbekleidung“, weiß Oberst.<br />

Salewa hat gut ein Dutzend Jacken<br />

von 100 bis 650 Euro im Programm.<br />

Etwa die superleichte Pe-<br />

115


PRODUKT Hardshelljacken<br />

FOTO: Ortovox/Max Draeger<br />

droc (2,5 Lagen), die günstige Puez<br />

mit komfortablem Mesh-Innenfutter<br />

(2 Lagen) und die sehr robusten Ortles<br />

3-Lagen-Modelle. „Gore Tex ist<br />

Begründer der Membran- Technologie,<br />

die Hardshelljacken zugrunde<br />

liegt, bis heute der Platzhirsch und<br />

für Käufer ein Qualitätsmerkmal.<br />

Daneben gibt es viele andere Membran-Anbieter.<br />

Wir setzen auch ‚Powertex‘<br />

ein“, erläutert der Salewa-Produkt<br />

Manager. Gründe, warum<br />

andere Membranen zum Zug<br />

kommen, gibt es viele. Einer ist,<br />

Hardshelljacken mit viel Stretch-<br />

Funktionalität auszustatten. „Bezüglich<br />

Pflege raten wir, die Jacke ab<br />

und zu auf Basis der Anleitung zu<br />

waschen. Das erhöht die Lebensdauer.<br />

Und bei Schäden kann man sich<br />

mit Reparatur-Patches helfen.“<br />

Wandern & Speedhiking<br />

„Da am Berg das Wetter schnell umschlagen<br />

kann, sind unsere leichten<br />

Hardshelljacken eine gute Wahl dafür,<br />

sie immer im Rucksack dabei zu<br />

haben“, zeigt sich Birgit Baier vom<br />

oberösterreichischen Outdoorspezi-<br />

Im Bergsport-Zwiebelschichtprinzip<br />

bilden Hardshells<br />

die schützende<br />

Außenschicht.<br />

Wenn es hoch hinaus geht, die Umgebung wirklich hart und rau wird –<br />

dann sind hochwertige Hardshells unschlagbar und unverzichtbar.<br />

FOTO: Salewa/ Daniele Molineris<br />

alisten Löffler von den aktuellen Modellen<br />

begeistert. „Alle fünf Jacken,<br />

die es für Damen und Herren gibt,<br />

sind leicht und klein packbar. Daher<br />

sind sie problemlos im Rucksack<br />

verstaubar und kommen immer<br />

dann zum Einsatz, wenn man sich<br />

vor Wind, Regen oder kühlen Temperaturen<br />

schützen will“, fasst die<br />

Produktmanagerin zusammen. Löff-<br />

ler bietet sportliche, dynamische<br />

Produkte, die fürs Speedhiking sowie<br />

für Wanderungen aller Art, auch<br />

wenn der Rucksack schwer ist, geeignet<br />

sind. In den beiden Gore-Tex-<br />

3-Lagen-Jacken verarbeitet Löffler<br />

die leichtestmögliche Membran mit<br />

ebensolchen Außen- und Innenmaterialien.<br />

Noch leichter und kleiner<br />

packbar sind die drei 2,5-Lagen-<br />

‚WPM-Pocket‘- Modelle. Zwischen<br />

199,99 und 429,99 Euro liegen die<br />

Preise der allesamt in Europa gefertigten<br />

Jacken. „Modelle für extreme,<br />

hochalpine Einsätze mit Eis- und<br />

Felskontakt passen nicht zu unserer<br />

Firmenphilosophie“, betont Baier.<br />

Ortovox ist einer jener Hersteller,<br />

der sich bei Hardshell-Modellen<br />

(abgesehen von einer leichten 2,5-<br />

Lagen-Jacke) auf robuste Jacken<br />

und Hosen für Hochtouren konzentriert.<br />

Sie sind funktionell durchdacht<br />

und trotzen allem, was<br />

schlechtwettermäßig am Berg passieren<br />

kann. So viel Leistung hat ihren<br />

Preis: 450 bis 620 Euro kosten<br />

die Jacken. Drei Hardshell-Serien<br />

jeweils für Damen und Herren stehen<br />

zur Wahl. Doch egal von welchem<br />

Hersteller, ob in unseren „Top<br />

6“ oder beim Sporthändler deines<br />

Vertrauens – du findest deine Hardshell<br />

für deinen ganz persönlichen<br />

Einsatzbereich.<br />

116


OUTDOOR<br />

Top 6<br />

Hardshelljacken<br />

LÖFFLER Hooded Jacket<br />

WPM Pocket<br />

• wasser- und winddicht inklusive<br />

verschweißter Nähte<br />

• besonders atmungsaktiv<br />

• extrem leicht<br />

• minimales Packmaß<br />

• integrierter Verstaubeutel<br />

PREIS (UVP): € 199,–<br />

www.loeffler.at<br />

MONTANE Men’s Phase XT<br />

Waterproof Jacket<br />

• langlebig und gut ausgestattet<br />

für lange Tage in den Bergen<br />

• robuste 70-Den-Gore-Tex<br />

Performance-Technologie<br />

• voll verstellbare, einrollbare,<br />

helmkompatible Kapuze<br />

• vorgeformte Ärmel für hohe<br />

Bewegungsfreiheit<br />

• YKK-Aquaguard-Vislon-<br />

2-Wege-Reißverschlüsse, vorne<br />

und unter den Achseln<br />

PREIS (UVP): € 425,–<br />

de.montane.com<br />

ORTOVOX Westalpen 3L Jacket<br />

• 2-Wege-Stretch<br />

• wind- und wasserdicht, 20.000 mm<br />

Wassersäule<br />

• klimaneutral, pfc-frei<br />

• für widrige Bedingungen im<br />

hochalpinen Raum<br />

• 120 Merino Tec Einsätze für ein<br />

angenehmes Tragegefühl im<br />

Kinn- und Nackenbereich<br />

• länger geschnittener Unterarm<br />

für optimalen Sitz bei jeder<br />

Bewegung<br />

PREIS (UVP): € 620,–<br />

www.ortovox.com<br />

VAUDE Mens Croz III<br />

3-Lagen- Hardshelljacke<br />

• sehr leichte Hardshelljacke zum<br />

Bergsteigen<br />

• wasserdicht, winddicht und hoch<br />

atmungsaktiv<br />

• kleines Gewicht und Packmaß<br />

• klimaneutral kompensiert;<br />

umweltfreundlich hergestellt<br />

• robustes 3-Lagen-Laminat mit<br />

Ceplex-Pro-Membran<br />

• PFC-freie Imprägnierung mit<br />

EcoFinish<br />

PREIS (UVP): € 330,–<br />

www.vaude.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

SALEWA Puez 2.5L PTX Jacket<br />

• leichte, wasserdichte (10.000 mm) und<br />

atmungsaktive 2,5-Lagen- Hardshell für<br />

Herren zum Trekking und Wandern<br />

• 2,5-Lagen-Ripstop-Gewebe mit<br />

Powertext®-Membran besteht<br />

zu 57 % aus recycelten<br />

Materialien<br />

• der ideale Begleiter bei<br />

widrigen Wetterverhältnissen<br />

• Leichtgewicht (310 g)<br />

PREIS (UVP): € 140,–<br />

www.salewa.com<br />

MONTURA Cosmo Pro Jacket<br />

• wasserdichte Jacke mit<br />

helmkompatibler Kapuze<br />

• 3-Lagen-Gore-Tex-Pro-Gewebe<br />

mit einer sehr hohen Wasserdichte<br />

bei sehr atmungsaktiver Membran<br />

• Frontzip mit zwei Schiebern,<br />

seitliche Taschen und Brusttaschen<br />

mit Reißverschluss<br />

• Reißverschluss-Unterarmbelüftung<br />

für Zugang zu den darunter<br />

getragenen Kleidungsstücken<br />

PREIS (UVP): € 499,–<br />

www.montura.it/de<br />

117


ERLEBNISREGION MURAU<br />

Einladung zum<br />

Glücklichsein<br />

In den südlichen Tauern befindet sich die Erlebnisregion Murau mit ihrer<br />

einzigartigen Kombination aus malerischen Berglandschaften und sattem Grün.<br />

FOTOS: TVB Murau/Tom Lamm<br />

Die Erlebnisregion<br />

Murau ist wie<br />

geschaffen<br />

zum Genusswandern.<br />

Besonders auffällig in der Region<br />

ist natürlich die von Bergen<br />

geprägte Landschaft. Nicht<br />

verwunderlich also, dass Einheimische<br />

wie Gäste schon bei den ersten<br />

Sonnenstrahlen die Wanderschuhe<br />

anziehen und die Gipfel der Region<br />

erwandern. In den Murauer Bergwelten<br />

findet man unter anderem die<br />

„8 Bergpersönlichkeiten“: Preber,<br />

Kornock, Kreischberg, Frauenalpe,<br />

Grebenzen, Greim, Lachtaler Zinken<br />

und den Zirbitzkogel. Jeder dieser<br />

Berge bietet ein individuelles Naturerlebnis.<br />

40 kristallklare Naturseen<br />

und imposante Wasserfälle, darunter<br />

auch der höchste Wasserfall der<br />

Steiermark, der Günster Wasserfall,<br />

sorgen für Erfrischung.<br />

Die Region ist perfekt für Familien,<br />

denn entlang der Wanderungen<br />

und der Radwege liegen immer wieder<br />

Spielplätze, die unterschiedlichen<br />

Themen gewidmet sind. Weiters<br />

gibt es unzählige Themenwege.<br />

Darüber freuen sich vor allem die<br />

kleinen Wegbegleiter.<br />

Ob mit dem klassischen Fahrrad,<br />

dem Rennrad, dem Mountainbike<br />

oder dem E-Bike – die Region<br />

Murau, in der sich auch die erste<br />

Etappe des Murradweges befindet,<br />

präsentiert sich auch als optimale<br />

Destination für genussvolles und<br />

sportliches Radfahren.<br />

Wie es sich anfühlt, wenn Naturlandschaft<br />

und frische Bergluft auf<br />

atemberaubende Ausblicke treffen?<br />

Das findet man in der Erlebnisregion<br />

Murau am besten selbst heraus. Zum<br />

Beispiel bei der Tour von der Murauerhütte<br />

auf die Frauenalpe (1997 m):<br />

Bei dieser schönen Einsteigertour<br />

wird man nach kurzer Wanderzeit<br />

mit gediegenem Almenland und<br />

Bergpanorama belohnt. Am Gipfel<br />

wartet eine beeindruckende Weitsicht<br />

auf die Niederen Tauern, die<br />

Gurktaler Alpen und an klaren Tagen<br />

sogar bis auf die Karawanken.<br />

Erlebnisregion Murau<br />

www.regionmurau.at<br />

118


THERMEN- & VULKANLAND<br />

FOTOS: TV Thermen- & Vulkanland/H.Eisenberger<br />

Abwechslungsreiche<br />

Bike Touren,<br />

die Thermen,<br />

die feine<br />

Kulinarik und<br />

herzliche<br />

Gastgeber<br />

laden zum aktiven<br />

Genuss.<br />

Sehnsucht nach Glück<br />

Das Thermen- & Vulkanland Steiermark belebt im Sommer alle Sinne:<br />

Sanfte Hügellandschaften, belebendes Thermalwasser und regionale Kulinarik.<br />

Die Natur in diesem sanften<br />

Hügelland schreit förmlich<br />

danach, entdeckt zu werden.<br />

Auf 6000 Genusskilometern gibt es<br />

die verschiedensten Radtouren im<br />

Südosten der Steiermark für die Familie,<br />

E-Biker, Mountainbiker oder<br />

Rennradler. Quer durch das sanfte<br />

Hügelland, vorbei an Weingärten<br />

oder durch die einzigartige Landschaft<br />

der Murauen um Bad Radkersburg<br />

verlocken die Radwege<br />

immer wieder dazu stehenzubleiben,<br />

um die Natur zu genießen.<br />

Genusswanderer können sich<br />

über zahlreiche Themenwanderwege<br />

durch die Weingärten oder die<br />

sanfte Hügellandschaft freuen. Am<br />

Wegesrand laden immer wieder ge-<br />

mütliche Einkehrstopps zur Pause.<br />

Tolle Panoramablicke inklusive!<br />

Kreative Köche der Region verwöhnen<br />

mit Gaumenfreuden aus<br />

Spargel, Käferbohne und Kren. Für<br />

Weinliebhaber ist die Auswahl an<br />

Winzern und Vinotheken schier unendlich.<br />

Auf der Vulkanland Route<br />

66 kommt man dem Genuss im<br />

Thermen- & Vulkanland auf die<br />

Spur. Die bunte Fülle von Ausflugszielen<br />

lädt zum Erleben und Staunen<br />

ein. Burgen und Schlösser oder<br />

auch die historischen Städte warten<br />

darauf, entdeckt und erkundet zu<br />

werden.<br />

Entspannung für Körper und<br />

Seele bietet das mineralstoffreiche<br />

Thermalwasser der sechs Thermen:<br />

Parktherme Bad Radkersburg,<br />

Therme der Ruhe Bad Gleichenberg,<br />

Thermenresort Loipersdorf,<br />

Rogner Bad Blumau, Heiltherme<br />

Bad Waltersdorf und H 2<br />

O Hotel-<br />

Therme-Resort. Wer solche Glücksmomente<br />

einfängt, wird wiederkommen<br />

um noch mehr davon zu<br />

fangen. Denn: Es ist viel zu schön<br />

im steirischen Thermen- & Vulkanland,<br />

um nicht da zu sein.<br />

TVB Thermen- & Vulkanland<br />

www.thermen-vulkanland.at<br />

119


OSTSTEIERMARK<br />

Aktiv im Garten<br />

Österreichs<br />

Das oststeirische Hügelland hat für Bewegungshungrige einiges zu bieten:<br />

bei einer Wanderung zur Hüttenjause genauso wie beim Biken.<br />

FOTOS: TV Oststeiermark/K.Ragner, H. Toperczer, K. Elmleitner<br />

In Bergschuhen<br />

wie auf<br />

Mountainbike-<br />

und<br />

Radwegen<br />

kann man die<br />

Oststeiermark<br />

erkunden.<br />

Viele attraktive Sport- und<br />

Freizeitmöglichkeiten können<br />

ganzjährig in der Oststeiermark,<br />

dem Garten Österreichs, unternommen<br />

werden. Egal zu welcher<br />

Jahreszeit, es gibt immer etwas zu<br />

erleben, um im Urlaub richtig aktiv<br />

sein zu können. Was dabei aber immer<br />

im Vordergrund steht: Man bewegt<br />

sich fern vom Massentourismus<br />

und darf sich über Qualität zu erschwinglichen<br />

Preisen freuen.<br />

Ein Naturjuwel ist die Raabklamm,<br />

die längste Klamm Österreichs<br />

– mit ihrem 12,9 Kilometer langen<br />

Rundweg ist sie unser „Wandertipp“.<br />

Start- und Zielort des traumhaften<br />

Wasserwanderwegs ist Arzberg. Ne-<br />

ben Wandern, Radfahren und Wasserspaß<br />

gibt die Oststeiermark aber noch<br />

viel mehr her. Egal ob in luftiger Höhe<br />

im Heißluftballon betrachtet oder bei<br />

einem Ausritt mit den Pferden: Wer<br />

lieber in Ruhe eine Partie Golf spielt<br />

oder neue Energie in den Kneippanlagen<br />

tankt, darf das natürlich.<br />

Abenteuerlicher geht es beim<br />

Klettern zu, man ist zwar nicht so<br />

hoch wie im Heißluftballon, aber<br />

schwindelfrei sollte man trotzdem<br />

sein. 277 Ausflugsziele warten zudem<br />

darauf, mit der ganzen Familie<br />

besucht zu werden – von A wie Almpark<br />

bis hin zu Z wie Zoo!<br />

Durch die verschiedenen Urlaubsangebote<br />

in der Oststeiermark<br />

lässt sich die Natur hautnah erleben.<br />

Wobei schlussendlich der Genuss und<br />

die Entspannung im Wellnessbereich<br />

natürlich nicht fehlen dürfen. Wenn<br />

man den Aufenthalt in der Oststeiermark<br />

auch noch mit der GenussCard<br />

kombinieren kann, mit der man unzählige<br />

Ausflugsziele gratis besuchen<br />

kann, zahlt sich dies richtig aus. Erhältlich<br />

ist diese kostenlos in Kombination<br />

mit Übernachtung in über 130<br />

Beherbergungsbetrieben.<br />

Tourismusverband Oststeiermark<br />

www.oststeiermark.com<br />

120


ERLEBNISREGION GRAZ<br />

FOTOS: Graz Tourismus/Harry Schiffer, Region Graz/Tom Lamm, Region Graz/Mias Photoart<br />

Urbanes<br />

Lebensgefühl<br />

und tolle<br />

Wanderziele<br />

– beides hat<br />

die Erlebnisregion<br />

Graz.<br />

Kopf aus, Urlaub an!<br />

Frischluft, Höhenmeter und Lebensgefühl, Genuss und Kultur:<br />

Für all das steht die Erlebnisregion Graz.<br />

A<br />

ls UNESCO-Weltkulturerbe<br />

bereitet Graz unvergessliche<br />

Momente. 2003 war Graz die<br />

einzige Kulturhauptstadt Europas.<br />

Dieses wahrlich opulente Kulturhauptstadtjahr<br />

hat viele bleibende<br />

Spuren hinterlassen: So sind auch<br />

noch 20 Jahre später sichtbare Zeichen<br />

wie die Murinsel, das Kunsthaus<br />

und der Österreichische Skulpturenpark<br />

zu bestaunen.<br />

Die idyllische Altstadt mit südlichem<br />

Flair bietet City-Feeling und<br />

öffnet gleichzeitig ihre Tore für Entdecker<br />

und Genießer in Österreichs<br />

einziger „GenussHauptstadt“. Am<br />

Schlossberg kann man im technisch<br />

hochmodernen 4D- Erlebniskino mit<br />

„The Flight Graz“ eine zehnminütige<br />

abenteuerliche Tour durch die Grazer<br />

Innenstadt erleben. Abenteuerlustigen<br />

bietet die spektakuläre Rutsche<br />

im Schloßberg den ultimativen<br />

Kick. Top-Ausflugs ziele verwöhnen<br />

mit steirischer Kulinarik, vielfältiger<br />

Kultur und purem Lebensgefühl.<br />

Eine Stadt lässt sich am besten<br />

„per pedes“ entdecken – und in Graz<br />

gibt es die kulinarischen Stadtrundgänge<br />

obendrauf. Wer höher hinaus<br />

möchte, kommt direkt von Graz aus<br />

in das Wanderparadies der Erlebnisregion<br />

Graz. Von der Hebalm über die<br />

Gleinalm bis zum Schöckl erstrecken<br />

sich zahlreiche herrliche Wandertouren,<br />

wo alle Naturliebhaber auf ihre<br />

Kosten kommen. Kaum zu glauben,<br />

aber die Region Graz wartet mit Murmeltieren,<br />

Gämsen, Lipizzanern und<br />

besten Aussichten auf.<br />

Die Erlebnisregion Graz ist der<br />

schönste Platz der Welt, weil alles<br />

von Herzen kommt und die Kombination<br />

von Stadt auf Land Abenteuer,<br />

Spaß und Gaumenfreude in den Urlaub<br />

bringt. Kopf aus, Urlaub an!<br />

Tourismusverband Region Graz<br />

www.regiongraz.at<br />

121


PERSONALITY Vittorio Messini<br />

Jäger des<br />

Moments<br />

Auf dem Großglockner begann die Liebe zu den Bergen.<br />

Heute zählt der Osttiroler Vittorio Messini zu den<br />

besten Alpinisten seiner Region – der trotz unterschiedlichster<br />

Routen immer wieder das gleiche Ziel vor Augen<br />

hat: einen Moment, der bleibt. <br />

von Axel Rabenstein<br />

122


OUTDOOR<br />

IM AUGENBLICK.<br />

Alpinist, Bergführer und<br />

Geologe Vittorio Messini<br />

beim Eisklettern, einer<br />

seiner vielen Leidenschaften<br />

in den Bergen. Hier in<br />

Kolfuschg, Südtirol.<br />

FOTO: Storytellerlabs/Salewa<br />

123


PERSONALITY Vittorio Messini<br />

Seit er mit zehn auf<br />

dem Großglockner<br />

stand, lassen den<br />

gebürtigen Florentiner<br />

Eis und Fels<br />

nicht mehr los.<br />

FOTO: Zanier Gloves<br />

V<br />

itto, mit 10 Jahren bist<br />

du zum ersten Mal auf<br />

dem Großglockner gestanden.<br />

Was ging in<br />

dir vor?<br />

Mein Vater und ich waren mit einem<br />

Bergführer aus Heiligenblut aufgestiegen.<br />

Er setzte Pickel und Steigeisen<br />

so gekonnt ein, brachte uns souverän<br />

nach oben und wieder runter.<br />

Das hat mir unglaublich imponiert.<br />

Hinzu kam das Erlebnis am Berg,<br />

diese Weite und diese Größe. Ich<br />

denke, dass ich an diesem Tag entschieden<br />

habe, später einmal Bergführer<br />

zu werden.<br />

Wie oft hast du den Großglockner<br />

bis heute begangen?<br />

Knapp 200-mal. Es gibt aber viele<br />

Menschen, die öfter oben waren.<br />

len Seiten und zu allen Jahreszeiten.<br />

Morgen geht’s auch schon wieder<br />

hoch auf die Stüdlhütte, über den<br />

„Südwandwächter“ – eine Mixedroute<br />

aus Eis und Fels, die ich gemeinsam<br />

mit meinem Partner Matthias<br />

Wurzer eröffnet habe. Die Route<br />

führen wir inzwischen auch gerne<br />

mit Gästen.<br />

Du bist studierter Geologe: Ist ein<br />

Berg für dich eine Formation aus<br />

Gestein oder hat das auch etwas<br />

Spirituelles?<br />

Manche Orte gefallen mir besonders<br />

gut, aber generell betrachte ich einen<br />

Berg eher von der nüchternen,<br />

naturwissenschaftlichen Seite.<br />

Ist ein Gipfel im Himalaya nicht irgendwie<br />

magischer als einer in den<br />

Alpen?<br />

Es gibt definitiv große Unterschiede!<br />

Diese werden aber durch die<br />

Umgebung bestimmt, durch Wetter,<br />

Klima, Vegetation und Menschen. In<br />

Patagonien ist die Luft nicht so<br />

Hast du eine besondere Verbindung<br />

zu diesem Berg?<br />

Für mich ist und bleibt der Großglockner<br />

ein wunderschöner Berg<br />

und man kennt sich natürlich von alfeucht<br />

wie in den Alpen. Folglich<br />

wachsen hier andere Pflanzen, es ist<br />

ein anderer Duft. Beim Eiskletten in<br />

Kanada kannst du kaum glauben,<br />

dass es minus 20 Grad hat, weil die<br />

Luft extrem trocken ist. Und als wir<br />

am Shivling im indischen Teil des<br />

Himalaya waren, sind wir mit Tausenden<br />

Pilgern hinein ins Gangestal<br />

gelaufen. All dies sind Erlebnisse<br />

und Gefühle, die für uns etwas<br />

Fremdartiges in sich tragen und<br />

ihre eigene Stimmung erzeugen.<br />

Am 6543 Meter hohen Shivling hast<br />

du 2017 mit Simon Gietl eine neue<br />

Route geklettert: Shiva’s Ice führt<br />

1500 Meter durch Fels und Eis. Wie<br />

fällt die Entscheidung für so eine<br />

Route?<br />

Eigentlich wollten wir die von Thomas<br />

Huber erstbegangene Shiva’s<br />

Line wiederholen. Vor Ort stellten<br />

wir fest, dass viel zu viel Schnee in<br />

der Wand hängt. Links daneben<br />

stach uns eine Eislinie ins Auge, die<br />

sind wir hoch, um oben wieder in<br />

124


OUTDOOR<br />

Shiva’s Line zu kommen. Dort folgt<br />

aber eine Passage zum technischen<br />

Klettern, und dafür war es zu kalt.<br />

Also sind wir oben rechts raus in die<br />

sogenannte Japanerroute. Am Ende<br />

ergab sich daraus eine neue Route,<br />

die wir Shiva’s Ice getauft haben.<br />

Der untere Teil war neu, der obere<br />

bereits begangen. Wir sind in zweieinhalb<br />

Tagen rauf und runter, hatten<br />

bestes Wetter und sind viel früher<br />

zurück geflogen als gedacht.<br />

Was ist dir lieber: Fels oder Eis?<br />

Die Mischung macht’s! Je nach Jahreszeit<br />

ändert sich die Beschaffenheit.<br />

Das bietet einem immer wieder<br />

eine neue Herausforderung<br />

Mit Anfang 20 hast du die Nordwände<br />

von Eiger, Matterhorn und Grandes<br />

Jorasses durchstiegen. Haben<br />

Nordwände eine spezielle Anziehungskraft?<br />

Es gibt auch spannende Südwände,<br />

zum Beispiel an der Marmolata.<br />

Aber generell sind die Nordwände<br />

in den Alpen die höchsten und<br />

schwierigsten, sie haben einen<br />

speziellen Mythos.<br />

Hat man diesen Mythos in der Wand<br />

vor Augen? Oder ist man voll aufs<br />

Klettern fokussiert?<br />

Man hat schon Respekt vor dem,<br />

was in diesen Wänden geschehen ist.<br />

Wenn die Bedingungen vor Ort gut<br />

sind, hat man aber in erster Linie<br />

Spaß. Dabei ist es übrigens von<br />

größter Bedeutung, einen verlässlichen<br />

Partner zu haben. Ich bin kein<br />

Solokletterer, sondern mit Partnern<br />

unterwegs. Für mich ist dies Teil<br />

des Bergsteigens und auch immer<br />

ein wichtiger Teil des Begehungserfolges.<br />

2018 hast du mit deinem Partner<br />

Simon Gietl die Nordwände von Ortler,<br />

Kleiner Zinne und Großglockner<br />

in 47 Stunden durchstiegen, dazwischen<br />

seid ihr 400 Kilometer mit<br />

dem Rad gefahren. Wie kam’s dazu?<br />

Inspiriert war das von einer Aktion<br />

Einen verlässlichen<br />

Partner zu haben, ist<br />

Teil des Bergsteigens<br />

und immer ein<br />

wichtiger Teil des<br />

Begehungserfolgs.<br />

von Hanspeter Eisendle und Hans<br />

Kammerlander, die Ortler und Große<br />

Zinne am Stück durchstiegen haben.<br />

Wir dachten uns: Machen wir<br />

drei draus – und nehmen den Großglockner<br />

dazu.<br />

Was habt ihr erlebt?<br />

Die Wahl des richtigen Zeitpunktes<br />

war das entscheidende Thema. Die<br />

Nordwand des Ortlers im Juli zu<br />

durchsteigen, wäre zum Beispiel<br />

glatter Selbstmord. Es musste kühl<br />

genug sein, damit die Nordwände<br />

nicht so steinschlagig sind – und<br />

dennoch warm genug zum Felsklettern.<br />

Ganz aufgegangen ist es dann<br />

doch nicht. Die Nordwand der Großen<br />

Zinne konnten wir nicht klettern,<br />

weil es zu nass war, deshalb<br />

wurde es dann die Gelbe Kante der<br />

Kleinen Zinne.<br />

Und wie war’s im Sattel?<br />

Rücken und Gesäß haben sich schon<br />

ein wenig beschwert. Aber wir hatten<br />

ein Team dabei, das unser Klettermaterial<br />

transportiert und uns<br />

mit Essen versorgt hat.<br />

Gibt’s da Riegel? Oder eher Wurstsemmel?<br />

Mir sind Trockenfrüchte immer<br />

sehr recht. Am Landrosee am Dreizinnenblick<br />

hat’s dann aber schon<br />

mal einen Teller Nudeln und ein alkoholfreies<br />

Weizen gebraucht.<br />

Was gibt dir so eine Tour?<br />

Dass man sich noch Jahre danach<br />

daran erinnern kann. Es sind Momente,<br />

die bleiben. Hinzu kommt<br />

der Reiz, nicht nur eine Wand zu<br />

klettern, sondern zu wissen: Ich bin<br />

fit genug für mehrere Wände hintereinander.<br />

Habt ihr in den 47 Stunden auch mal<br />

geschlafen?<br />

Am zweiten Tag, kurz vor Heiligenblut,<br />

sind die Augenlider so schwer<br />

geworden, dass wir uns für ein<br />

Powernap in den Begleitbus gesetzt<br />

haben. Nach einer Viertelstunde hat<br />

der Wecker geklingelt und weiter<br />

ging’s.<br />

Hat’s das gebracht?<br />

Voll! Ich dachte, wir wachen gerädert<br />

wieder auf. Aber es ging dann<br />

viel, viel besser. Erstaunlich, wie effektiv<br />

der Körper eine Viertelstunde<br />

nutzen kann. Auch das war eine interessante<br />

Erfahrung.<br />

Kannst du sagen, welche Erfahrung<br />

unter all deinen Projekten bis heute<br />

herausragt?<br />

Jede Reise, jede Tour steht für sich.<br />

Es sind so viele Momente, sei es auf<br />

dem Gipfel des Shivling oder im<br />

vergangenen Jahr eine kurze aber<br />

harte Mixed-Route an einem Eisfall<br />

in Kanada. Das Gefühl auf dem Cerro<br />

Torre zu stehen war natürlich unvergesslich.<br />

Ich erinnere mich aber<br />

ebenso gut daran, wie ich nach fünf<br />

Tagen meine Frau und meine Kinder<br />

in den Arm genommen habe, die an<br />

der Straße parkten und mich dort<br />

empfangen haben. Für mich war<br />

dies ein gleichwertiger Moment wie<br />

oben auf dem Torre zu stehen.<br />

FOTO: Ramona Waldner<br />

ZUR PERSON<br />

Vittorio Messini wurde am 24. Juni<br />

1988 in Florenz geboren. Er studierte<br />

Geologie in Innsbruck und arbeitet<br />

heute als Bergführer. Vitto ist verheiratet<br />

und hat drei Kinder.<br />

Mehr Infos: iceguides.at<br />

125


TOUREN Sportklettersteige<br />

126


OUTDOOR<br />

Durch die<br />

steilsten<br />

Wände<br />

FOTO: TVB Schladming-Dachstein/Christoph Huber<br />

Steile Wände, Seilrutschen<br />

und Nepalbrücken – Sportklettersteige<br />

sind die ultimative<br />

Herausforderung<br />

für Abenteuerhungrige.<br />

von Lukas Schnitzer<br />

W<br />

er hat’s erfunden?<br />

Vielfach werden die<br />

frühen Klettersteige<br />

auf den Ersten Weltkrieg<br />

und seine Gebirgskämpfe<br />

in Südtirol<br />

und im Gebiet des heutigen Slowenien<br />

zurückgeführt. Tatsächlich waren Leitern<br />

und andere „Hilfsmittel“ wie Seile zur Erschließung<br />

alpiner Bergregionen schon seit<br />

Jahrhunderten bekannt. Außerdem: Ein gewisser<br />

Friedrich Simony leitete bereits ab<br />

etwa 1843 den Bau eines Klettersteiges am<br />

Dachstein. Ein Kletterweg am Fels, durch<br />

Eisenzapfen, Handhaken und eingemeißelte<br />

Tritte an kritischen Stellen entschärft und<br />

via Schiffstau versichert – der wohl erste<br />

Klettersteig Europas. Heute versteht sich<br />

ein Klettersteig als natürliche Felskletterroute<br />

mit charakteristischer Absicherung<br />

durch ein fest installiertes und durchlaufendes<br />

Stahlseil, an dem man sich via Klettersteigset<br />

sichert. Das Seil gibt die Route vor,<br />

künstliche Haltepunkte wie Klammern, Leitern<br />

oder Trittstifte entschärfen dabei steile<br />

Passagen. Das viele in der Wand verankerte<br />

Eisen prägte auch den international verwendeten<br />

italienischen Begriff „Via Ferrata“ –<br />

Eisenweg.<br />

In den letzten Jahren erfuhren sogenannte<br />

Sportklettersteige besonderen Aufwind.<br />

Wie der Name verrät, steht bei dieser<br />

Spielart die sportliche Herausforderung und<br />

nicht das alpine Erlebnis oder ein Gipfelsieg<br />

im Fokus. Entgegen ihren alpinen Pendants<br />

sind Sportklettersteige meist ohne große<br />

Mühen oder Schwierigkeiten fußläufig erreichbar,<br />

locken dafür aber mit teils spektakulären<br />

Features wie Seilbrücken, Leitern<br />

oder Seilrutschen. Die ultimative Herausforderung<br />

für erfahrene Kletterer und Klettersteiggeher<br />

– in moderaten Schwierigkeiten<br />

aber auch durchwegs einsteigerfreundlich.<br />

127


TOUREN Sportklettersteige<br />

Sportklettersteige<br />

TIROL<br />

Klettersteig Haiming-<br />

Geierwand (Ötztal)<br />

Der größte Teil des Klettersteigs in<br />

sonniger Lage ist Schwierigkeit B,<br />

die Höhe und die Gehzeit von 2,5<br />

Stunden sind aber unbedingt zu beachten.<br />

Top: die Seilbrücke „Innschwebe“<br />

und der ständige Blick ins<br />

weite Inntal.<br />

400 hm 2,5 h B/C<br />

www.oetztal.com<br />

Kaiser-Max-Klettersteig<br />

(Innsbruck)<br />

Der Klettersteig ist einer der<br />

schwierigsten Sportklettersteige in<br />

den Ostalpen. Die Sektion 1 ist mit<br />

D bewertet, die Sektion 2 sogar mit<br />

E. Nur für versierte Klettersteigprofis<br />

mit viel Armkraft und starker<br />

Psyche.<br />

280 hm 2,5 h E<br />

www.innsbruck.info<br />

Steinwand-Klettersteig<br />

(Pitztal)<br />

Die einfache Variante des Steinwand-Klettersteigs<br />

in Arzl verläuft<br />

rechts und ist eine ideale Vorbereitung<br />

für die schwierigere linke Variante.<br />

In drei Abschnitten geht es die<br />

Steinwand hinauf, wobei vor allem<br />

der mittlere richtig anspruchsvoll ist.<br />

120 hm 45 min<br />

C (Var. D/E)<br />

www.pitztal.com<br />

Galugg-Klettersteig (Zams)<br />

Die Route beginnt leicht über<br />

grasbewachsenen Felsen, dann<br />

wechseln schöne Querungen mit<br />

steileren Vertikalpassagen ab. Im<br />

oberen Teil kann zwischen zwei<br />

Varianten gewählt werden. Während<br />

des Aufstiegs hat man einen<br />

schönen Ausblick über den<br />

Talkessel Landeck/Zams.<br />

145 hm 25 min C<br />

www.tirolwest.at<br />

SALZBURG<br />

City-Wall-Klettersteig<br />

Der Sportklettersteig am Kapuzinerberg<br />

direkt über den Dächern<br />

von Salzburg ist dank seiner nunmehr<br />

vier Routen für alle Könnensstufen<br />

geeignet. Man hat beim<br />

Klettern einen atemberaubenden<br />

Blick auf die berühmte Altstadt.<br />

80 hm 50 min A–E<br />

www.salzburg.info<br />

FOTO: Villach Tourismus/Martin Hofmann<br />

Blick auf den Klettersteig in der Peterlewand in der Region Villach.<br />

Kitzklettersteig –<br />

Kitzlochklamm<br />

Der Kitzklettersteig ist ein toller<br />

Schluchtklettersteig mit einer Seilbrücke<br />

und einem Flying Fox sowie<br />

tollen Tiefblicken in die Klamm.<br />

Ständig ist man vom Rauschen des<br />

Wassers umgeben, Achtung: Der<br />

Klettersteig ist äußerst kräfteraubend<br />

und sehr ausgesetzt.<br />

210 hm 2:50 h D/E/F<br />

www.salzburgerland.com<br />

Postalmklamm-Klettersteig<br />

Ein Action-Klettersteig in der Postalm-Klamm.<br />

Nicht weniger als fünf<br />

Seilbrücken führen über den tosenden<br />

Russbach – eine davon ist eine<br />

„Hangelbrücke“ mit Seilen. Danach<br />

steigt man entlang eines Wasserfalles<br />

zur steilen Gamsleckenwand auf.<br />

Nur für Geübte mit entsprechender<br />

Ausdauer!<br />

450 hm 3,5 h D<br />

wolfgangsee.salzkammergut.at<br />

Klettersteig Bella Cascinaia<br />

Die „Schöne Sennerin“ ist ein schöner<br />

Sportklettersteig in Großarl auf<br />

den Saukarkopf. Eingebettet in saftige<br />

Almwiesen führt der Steig über<br />

die kurze, aber steile Westwand<br />

zum Gipfel. Abwechslungsreicher<br />

Steig mit Aussicht auf Hochkönig,<br />

Dachstein und die Ankogelgruppe.<br />

177 hm 1,5 h D/E<br />

www.salzburgerland.com<br />

KÄRNTEN<br />

Koschlak-Klettersteig Bad<br />

Eisenkappel<br />

Links neben dem legendären Türkenkopf-Klettersteig<br />

in Bad Eisenkappel<br />

verläuft der KoschKlettersteig<br />

– herrlich im Geopark Karawanken<br />

gelegen. Es geht über zahlreiche<br />

steile Felsstufen, über eine<br />

Nepalbrücke und durch einen<br />

Höhlendurchschlupf.<br />

130 hm 1 h C<br />

www.suedkaernten.at<br />

Klettergarten Peterlewand<br />

Der kleine, aber feine Klettergarten<br />

Peterlewand hält neben 25 Sportkletterrouten<br />

für Anfänger und<br />

Fortgeschrittene auch drei unterschiedliche<br />

Klettersteig-Varianten<br />

parat. Zu finden ist der Klettergarten<br />

bei St. Urban in Bodensdorf am<br />

Ossiacher See.<br />

50 hm 30 min<br />

A/B bis C/D<br />

www.visitvillach.at<br />

Däumling-Klettersteig<br />

Gartnerkofel<br />

Kurzer Action-Klettersteig in<br />

Bergstationnähe gleich neben dem<br />

Gartnerkofel. Es geht über einen<br />

mit Türmen bestückten Felsgrat,<br />

vier Seilbrücken, darunter eine sehr<br />

lange Nepalbrücke. Nach dem<br />

Klettersteig ist man in 20 min auf<br />

dem Gartnerkofel auf 2195 m.<br />

150 hm 45 min C<br />

www.nassfeld.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Donnerkogel-Klettersteig<br />

Die Attraktion „Leiter zum Himmel“<br />

ist Teil des Klettersteigs Donnerkogel,<br />

der sich zwischen der Zwieselalm<br />

und dem Gipfel des Donnerkogels<br />

befindet. Zum Klettersteig gelangt<br />

man von der Bergstation der<br />

Gosaukammbahn in ca. 15 Minuten.<br />

470 hm 3 h C/D<br />

www.oberoesterreich.at<br />

128


Klettersteigübersicht online<br />

auf www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Salzburger Land Tourismus/Michael Grössinger<br />

Großartiger Blick<br />

auf die Stadt<br />

Salzburg vom<br />

City-Wall-Klettersteig<br />

aus.<br />

Priel-Klettersteig<br />

Er zählt mit 2130 m Länge und 900<br />

hm zu den längsten Klettersteigen<br />

der Ostalpen: Das Stahlseil führt direkt<br />

zum Gipfelkreuz des Großen<br />

Priel (2515 m), dem höchsten Gipfel<br />

im Toten Gebirge. Nächtigung am<br />

Prielschutzhaus wird empfoheln.<br />

900 hm 6 h D/E<br />

www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at<br />

STEIERMARK<br />

Kaiser-Franz-Josef- Klettersteig<br />

Seemauer<br />

Der Klettersteig in der Region rund<br />

um den Erzberg bietet wunderschöne<br />

Ausblicke auf den Leopoldsteiner<br />

See. Ein imposanter Sportklettersteig<br />

durch die 860 m hohe Seemauer,<br />

der am Ende mit einer<br />

markanten Seilbrücke aufwartet.<br />

880 hm 6 h C/D<br />

www.steiermark.com/de/<br />

Hochsteiermark<br />

Klettersteig Hilde am<br />

Stoderzinken<br />

Neu seit Juni 2022. Zustieg erfolgt<br />

vom Parkplatz bei der Rosemi Alm,<br />

nach 300 Meter bei der Abzweigung<br />

rechts über den Wanderweg<br />

675 talwärts bis zum Verlobungskreuz<br />

und über eine Schotterrinne<br />

Richtung Einstieg. Abstieg über den<br />

Wanderweg 675 in Richtung<br />

458 hm 4 h C/D<br />

www.schladming-dachstein.at<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Hanselsteig<br />

Der Hanselsteig auf die Hohe<br />

Wand fasziniert mit zwei Besonderheiten:<br />

Unter mächtigen Überhängen<br />

bietet das sogenannte<br />

„Karnitschstüberl“ einen spektakulären<br />

Ausblick, der „Hanselkamin“<br />

wiederum begeistert mit seiner<br />

schräg liegenden Leiter.<br />

343 hm 5,8 km A/B<br />

www.wieneralpen.at<br />

ITALIEN<br />

Via Ferrata Ottorino<br />

Marangoni Monte Albano<br />

Ein Klassiker in der Gardasee-Region,<br />

der 2014 komplett saniert wurde,<br />

und mit tollem Steilwand-Feeling<br />

aufwartet. Der Klettersteig auf den<br />

Monte Albano bei Mori ist anspruchsvoll<br />

und spektakulär, erfordert<br />

aber Kraft. Wer diese mitbringt,<br />

wird mit hohem Erlebniswert belohnt.<br />

550 hm 3,5 h C/D<br />

www.gardatrentino.it<br />

Pursteinwand-Klettersteig<br />

Neben zahlreichen Sportkletterrouten<br />

bietet die Pursteinwand in Sand<br />

in Taufers einen lohnenden, knackigen<br />

und luftigen Sportklettersteig.<br />

Nach dem kurzen Zustieg ist Kraft<br />

in den Armen gefordert, es warten<br />

rassige Passagen im besten Fels.<br />

270 hm 2,5 h D/E<br />

SLOWENIEN<br />

Klettersteig Gonžarjeva peč<br />

Der Sportklettersteig durch die<br />

rund 70 Meter hohe Gonžar-Felswand<br />

ist einer der herausforderndsten<br />

Klettersteige in Slowenien. Er<br />

befindet sich an einem Felsen über<br />

der kleinen Stadt Vinska Gora. Genügend<br />

Erfahrung und eine starke<br />

Physis vorausgesetzt, lohnt sich das<br />

Erlebnis unbedingt.<br />

100 hm 45 min D/E<br />

www.slovenia-outdoor.com<br />

BAYERN<br />

Mittenwalder Klettersteig<br />

Der Klettersteig ist eine Kammüberschreitung,<br />

welche zu beiden<br />

Seiten prächtige Blicke auf das Karwendel-<br />

bzw. Wettersteinmassiv<br />

bietet. Ab Mittenwald handelt es<br />

sich um eine ambitionierte und sehr<br />

lange Tagestour. Erfahrene Bergsteiger<br />

kommen voll auf ihre Kosten.<br />

400 hm 3,5–4 h<br />

Rot/Schwarz B<br />

www.alpenwelt-karwendel.de<br />

129


TOURISMUS High Scardus Trail<br />

Entdecke den<br />

unbekannten<br />

Westbalkan!<br />

Der „High Scardus Trail“ gilt als der aufstrebende<br />

Geheimtipp unter den europäischen Weitwanderwegen<br />

und wurde soeben mit dem „International Tourism<br />

Award“ ausgezeichnet. Geh mit den Trail Angels und<br />

<strong>SPORTaktiv</strong> auf Explorer Tour!<br />

Der brandneue High Scardus Trail<br />

bietet ein Trekkingerlebnis der<br />

Sonderklasse – hier unterwegs im<br />

Korab-Gebirge bei Radomirë.<br />

130


OUTDOOR<br />

S<br />

o nah und doch so<br />

fern: Nur eine Flugstunde<br />

trennt Wien<br />

von den geheimnisvollen<br />

Bergen am Westbalkan.<br />

Und dennoch<br />

sind die atemberaubend unberührten<br />

Gebirge im Grenzland zwischen<br />

Albanien, Kosovo und Nordmazedonien<br />

selbst für versierte Outdoor-<br />

Enthusiasten ein weißer Fleck auf<br />

der Landkarte geblieben.<br />

Damit sich dies ändert, wurde<br />

mit österreichischem Know-how<br />

der High Scardus Trail – ein neuer,<br />

grandioser Weitwanderweg – entwickelt.<br />

Er eröffnet dem Weitwanderer<br />

zwischen der mystischen Felspyramide<br />

des Mount Ljuboten im<br />

Norden und dem malerischen Kloster<br />

Sveti Naum am Ufer des Ohridsees<br />

im Süden auf eine einzigartige<br />

Art und Weise das Herz und die<br />

Seele der so geheimnisvollen Balkanberge.<br />

Wer dem Lockruf des<br />

Westbalkans folgen will, sollte sich<br />

der <strong>SPORTaktiv</strong>- Explorer-Tour anschließen.<br />

Sie wurde mit großer<br />

Sorgfalt von den Erschaffern des<br />

High Scardus Trails, den Trail Angels,<br />

zusammengestellt und vereint<br />

die absoluten Höhepunkte in allen<br />

drei Ländern der High-Scardus-Region.<br />

Ein wahrlich unvergessliches<br />

Erlebnis!<br />

FOTO: Trail Angels/Matthew Nelson<br />

Highlights – Tag für Tag<br />

Die acht Tage dieser von 7.–14. September<br />

<strong>2023</strong> angesetzten Leserreise<br />

sind absolut reich an Highlights:<br />

Gleich am ersten Tag geht es nach<br />

der Ankunft in Pristina weiter nach<br />

Prizren, kulturelles Zentrum des<br />

Kosovo und ein Schmelztiegel der<br />

Kulturen von Christen, Moslems<br />

und Juden. Die historische Altstadt<br />

wird am zweiten Tag besichtigt, ehe<br />

es nach Radomirë, ein Bergdorf am<br />

Fuße des höchsten Berges am Westbalkan,<br />

dem Korab, geht. Eine malerische<br />

Kulisse mit Minaretten unter<br />

hochaufragenden Berggipfeln<br />

wartet dort. Tag 3 ist der erste<br />

Trekkingtag – auf Etappe 11 des<br />

131


TOURISMUS High Scardus Trail<br />

C<br />

FOTO: Trail Angels/Matthew Nelson<br />

High Scardus Trails wird von Radomirë<br />

nach Grama gewandert. Übernachtet<br />

wird in Almhütten auf der<br />

Hochebene von Grama, wo in das<br />

halbnomadische Leben der Schafhirten<br />

eingetaucht werden kann.<br />

Tag 4: Es geht weiter auf Etappe<br />

12 des High Scardus Trails von<br />

Grama nach Rabdisht. Die Übernachtung<br />

ist in einem typischen albanischen<br />

Guesthouse in Rabdisht,<br />

einem erhaltenen traditionellen<br />

„Steindorf“ in den Bergen Albaniens,<br />

geplant. Es ist dies eine der<br />

schönsten Etappen des gesamten<br />

High Scardus Trails; darüber hinaus<br />

ist die Gastfreundschaft im<br />

Guesthouse von Rabdisht zu Recht<br />

weithin bekannt.<br />

Tag 5: Nach dem Frühstück<br />

geht es per Shuttle nach Ohrid in<br />

Nordmazedonien, vor dem Grenzübertritt<br />

steht noch ein Besuch der<br />

berühmten Schwefelquellen von<br />

Peshkopi an. Am Nachmittag folgt<br />

die Besichtigung der UNESCO-<br />

Weltkulturerbe-Altstadt von Ohrid,<br />

am Ufer des fantastischen Ohridsees,<br />

einem der ältesten Seen der<br />

Welt und zudem UNESCO-<br />

Weltnatur erbe. Am Abend führt unser<br />

Shuttle in das Bergdorf Velestovo<br />

mit atemberaubender Aussicht<br />

Was für ein Ausblick vom Mount Magaro:<br />

links der Ohridsee, rechts der Prespasee,<br />

in der Mitte das Galičica-Gebirge.<br />

auf Ohrid und den See.<br />

Tag 6: Trekking auf Etappe 21<br />

des High Scardus Trails (Velestovo–<br />

Mountain Hut Spiridon) steht am<br />

Programm – eine grandiose Kammwanderung<br />

im Galičica-Nationalpark,<br />

während sich zu beiden Seiten<br />

die riesigen Seen Ohrid und Prespa<br />

ausbreiten.<br />

Tag 7: Die abschließende Trekkingtour<br />

findet auf der Schlussetappe<br />

22 des High Scardus Trails<br />

(Mountain Hut Spiridon–Sveti<br />

Naum) statt. Als Höhepunkt dieser<br />

Reise wird der bekannteste Berg<br />

im Galičica Nationalpark, der<br />

Mount Magaro, bestiegen. Er eröffnet<br />

eine grandiose Aussicht, wobei<br />

zuletzt der Abstieg zum malerisch<br />

gelegenen orthodoxen Kloster Sveti<br />

Naum am Ufer des Ohridsees wartet.<br />

Das Ziel des High Scardus<br />

FOTO: Trail Angels/Günter Mussnig<br />

Trails ist erreicht. Es geht per Boot<br />

über den Ohridsee zurück nach<br />

Ohrid, wo vor dem Abschiednehmen<br />

zum Heimflug noch einmal<br />

übernachtet wird.<br />

Österreichisches Know-how<br />

Verantwortlich für den Trail wie<br />

die Leserreise sind die Trail Angels<br />

– ein österreichisches Beratungsunternehmen<br />

und Outdoor-Reisebüro,<br />

welches sich auf die Entwicklung<br />

und Bewirtschaftung von nachhaltigen<br />

Weitwanderwegen und Etappenradwegen<br />

spezialisiert hat. Am<br />

Westbalkan haben sie gemeinsam<br />

mit der Deutschen Gesellschaft für<br />

internationale Zusammenarbeit<br />

(GIZ) und lokalen Experten den<br />

High Scardus Trail entwickelt und<br />

wollen so mit Wandertourismus die<br />

nachhaltige Entwicklung der Bergregionen<br />

im Kosovo, Albanien und<br />

Nordmazedonien fördern.<br />

Trail-Angels-CEO Günter Mussnig,<br />

erfahrener Trekking-Veteran:<br />

„Ich wandere seit nunmehr fast 40<br />

Jahren die Weitwanderwege auf<br />

fast allen Kontinenten – vom Great<br />

Himalayan Trail bis zum Alpe-Adria-Trail.<br />

In die Berge des Westbalkans<br />

habe ich mich auf den ersten<br />

Blick verliebt. Der High Scardus<br />

Trail gehört für mich zu den drei<br />

schönsten Weitwanderwegen der<br />

Welt.“<br />

So verwundert es auch nicht,<br />

dass der High Scardus Trail erst<br />

kürzlich, im November 2022, beim<br />

World Travel Market in London<br />

eine der renommiertesten Auszeichnungen,<br />

den „International<br />

Tourism Award“ für das „beste Tourismusprojekt<br />

in Europa 2022“, erhielt.<br />

Ein Grund mehr, den <strong>SPORTaktiv</strong>-Leserinnen<br />

und -Lesern die<br />

Gelegenheit zu bieten, als Pioniere<br />

diesen Traum von Weitwanderweg<br />

zu erwandern.<br />

Der High Scardus Trail führt durch unberührte<br />

und unbekannte Gebirgsregionen Nordmazedoniens,<br />

Albaniens und des Kosovo.<br />

132


AMP<br />

Leserreise<br />

EXPLORER Tour<br />

Diese Gelegenheit gilt es zu<br />

nutzen: Gemeinsam mit den<br />

Initiatoren dieses traumhaften<br />

Weitwanderwegs ermöglichen<br />

wir unseren Leserinnen und Lesern,<br />

den mit dem „International<br />

Tourism Award“ preisgekrönten<br />

neuen High Scardus Trail kennenzulernen.<br />

Bei der achttägigen Reise<br />

mit vier Trekkingetappen erfährt<br />

man nicht nur jede Menge über die<br />

Region im Grenzgebiet zwischen<br />

Albanien, Kosovo und Nordmazedonien,<br />

und kann tief in die unberührte<br />

Berglandschaft eintauchen – man<br />

kann zugleich auf eine perfekte Organisation<br />

der renommierten österreichischen<br />

Trail Angels vertrauen,<br />

die unter anderem den Alpe-Adria-<br />

Trail aus der Taufe gehoben haben.<br />

Geführt wird die Reise von Trail<br />

Angel Stefan Lieb-Lind. Der IVBV-<br />

Berg- und -Skiführer kann getrost<br />

als einer der „Väter“ des High Scardus<br />

Trails bezeichnet werden, er hat<br />

etliche Reisen sowie Erstbegehungen<br />

von Kletterrouten am Westbalkan<br />

hinter sich und ist einer der ver-<br />

Das Angebot<br />

8 Tage/7 Nächte<br />

inkl. Nächtigungen,<br />

Reisebegleitung sowie 4<br />

geführten Trekkingtouren<br />

am High Scardus Trail<br />

um € 1144,– p. P.<br />

siertesten Experten dieser Region.<br />

Übernachtet wird in Guesthouses<br />

und Berghütten – allein das verspricht<br />

Erlebnisse mit anhaltendem<br />

Erinnerungswert. Etwa wenn in der<br />

Almhütte auf der Hochebene von<br />

Grama genächtigt wird oder im<br />

Guesthouse des Bergdorfs von Rabdisht,<br />

das weithin für seine Gastfreundschaft<br />

bekannt ist. Wanderungen<br />

mit bis zu sieben Stunden Gehzeit<br />

und mittleren Schwierigkeitsgraden<br />

sind nicht wenig anspruchsvoll,<br />

aufgrund des Gepäckshuttles ist dabei<br />

nur das Tagesgepäck zu tragen.<br />

Du möchtest dabei sein? Dann<br />

melde dich einfach an und sichere dir<br />

einen der Plätze. Nicht nur Naturliebhaber<br />

werden begeistert sein.<br />

ANMELDUNG<br />

oder weitere Infos zur Reise,<br />

per Mail oder Telefon:<br />

Trail Angels GmbH<br />

9821 Obervellach 15 — Austria<br />

info@trail-angels.com<br />

T. +43 4782 93093<br />

www.trail-angels.com<br />

FOTO: Trail Angels/Günter Mussnig<br />

High Scardus Trail<br />

Explorer Tour<br />

TERMIN<br />

7. bis 14. September <strong>2023</strong><br />

LEISTUNGEN<br />

• 8 Tage/7 Nächte als Guided Tour, davon<br />

4 Trekkingtage auf Etappen des<br />

preisgekrönten High Scardus Trails<br />

• Übernachtungen in Guesthouses und<br />

Berghütten mit Vollpension<br />

• Gepäckservice, Shuttleservice<br />

• Reisebegleitung durch IVBV-Berg-<br />

und -Skiführer und Balkanexperte Stefan<br />

Lieb-Lind (Bild)<br />

ABLAUF DER REISE<br />

• 1. Tag: Ankunft in Pristina<br />

(Kosovo), Fahrt nach Prizren<br />

• 2. Tag: Altstadt Besichtigung<br />

Prizren, Fahrt ins Bergdorf<br />

Radomirë<br />

• 3. Tag: Trekking auf Etappe 11 des<br />

HST „Radomirë–Grama“<br />

• 4. Tag: Trekking auf Etappe 12 des<br />

HST „Grama–Rabdisht“<br />

• 5. Tag: Shuttle nach Ohrid<br />

(Nordmazedonien), Besichtigung,<br />

Shuttle ins Bergdorf Velestovo<br />

• 6. Tag: Trekking auf Etappe 21 des HST<br />

„Velestovo–Mountain Hut Spiridon)<br />

• 7. Tag: Trekking auf der Schlussetappe 22<br />

des HST „Mountain Hut Spiridon–Sveti<br />

Naum“, Besteigung des Mount Magaro als<br />

Highlight der Reise, Bootsfahrt nach Ohrid<br />

• 8. Tag: Shuttle nach Pristina, Heimflug<br />

CHARAKTER & ANSPRUCH<br />

• Geführte Explorer-Trekkingreise auf<br />

einsamen Pfaden am preisgekrönten<br />

High Scardus Trail<br />

• Wanderungen auf „mittelschweren<br />

Bergwegen mit rotem Punkt“,<br />

Gehzeiten bis zu 7 Stunden<br />

TEILNEHMERZAHL<br />

• max. 7 Personen<br />

PREIS<br />

• € 1144,– p. P.<br />

PARTNER


TREND<br />

Vanlife<br />

134


OUTDOOR<br />

IN BESTLAGE. Einladender<br />

kann der Ausblick<br />

kaum sein. Aber Achtung<br />

– nicht überall wo es schön<br />

ist, ist Campen erlaubt.<br />

FOTO: roadsurfer.com<br />

Weniger ist mehr<br />

Grenzenlose Freiheit und völlige Unabhängigkeit – all<br />

das verspricht das Caravaning. Vor allem für Aktive<br />

scheint der Van das perfekte Gefährt zu sein. Dennoch<br />

gibt es ein paar Dinge zu beachten. von Nicole Hofstetter<br />

S<br />

chon bevor die Covid-Pandemie<br />

die<br />

Sehnsucht nach der<br />

unabhängigsten aller<br />

Reiseformen befeuerte,<br />

war der Begriff<br />

Vanlife in der Sportwelt nicht unbekannt.<br />

Ein perfektes Beispiel dafür<br />

ist Extremkletterer Alex Honnold,<br />

welcher über 10 Jahre in seinem<br />

Camper Van lebte, um der Natur<br />

und vor allem seinen Kletter-Projekten<br />

näher zu sein.<br />

Doch auch Aktive aus anderen<br />

Outdoor-Sparten kommen auf ihre<br />

Kosten. „Mit dem Camper kommst<br />

du direkt zu den besten Trails, an<br />

die schönsten Surfspots oder zu den<br />

besten Wanderrouten“, hebt Susanne<br />

Dickhardt, geschäftsführende<br />

Gesellschafterin und Mit-Gründerin<br />

von roadsurfer, die Vielfalt eines<br />

Urlaubs mit Van hervor. Stauraum<br />

für das unterschiedlichste<br />

Sportequipment gibt es genug:<br />

Bikes auf den Fahrradheckträger,<br />

Kajak oder Surfbrett aufs Dach und<br />

alles andere findet in der Heckgarage<br />

des Vans Platz.<br />

Weitere Vorteile, die dein mobiles<br />

Zuhause bietet? Du kannst direkt<br />

nach einer schweißtreibenden<br />

Sporteinheit eine erfrischende Dusche<br />

nehmen und dir, wo immer du<br />

willst, eine schnelle, warme Mahlzeit<br />

zaubern. Und sollte die Wanderung<br />

oder Surfeinheit besonders<br />

anstrengend gewesen sein, steht<br />

auch einem kleinen Nickerchen zur<br />

Erholung im eingebauten Bett<br />

nichts mehr im Weg.<br />

Roadtrip-Klassiker & Zweitwagen<br />

Klar, wir müssen zugeben, dass ein<br />

Camper Van etwas weniger Stauraum<br />

bietet als ein Wohnmobil oder<br />

-wagen, jedoch liegen seine Stärken<br />

in ganz anderen Bereichen. Besonders<br />

seine Wendigkeit zeichnet den<br />

kleineren Wagen aus: Enge Gassen<br />

oder kurvige Bergstraßen sind<br />

kaum ein Problem. Dank seiner<br />

kompakten Maße sind auch Ausflüge<br />

in Städte möglich. Der VW T6.1<br />

California, der Teil der roadsurfer-Flotte<br />

ist, findet sogar in den<br />

meisten Tiefgaragen und Carports<br />

Platz. Aufgrund dieser Eigenschaften<br />

lässt sich ein Camper Van nicht<br />

nur als Roadtrip-Klassiker titulieren,<br />

sondern er taugt auch als<br />

Zweitwagen, weiß Franz Schanzer,<br />

Produktmanager Camper Vans bei<br />

WEINSBERG: „Damit lassen sich<br />

bequem die alltäglichen Transportaufgaben<br />

einer Familie sowie der<br />

Baumarktbesuch erledigen. Und<br />

trotzdem ist der spontane Trip an<br />

den See oder in die Berge möglich.“<br />

Aber ganz so grenzenlos, wie es<br />

oft scheint, ist die Freiheit beim Caravaning<br />

nicht. In vielen Ländern<br />

ist Wildcampen verboten – heißt, du<br />

kannst deine Unterkunft nicht<br />

überall parken, wo du willst. Doch<br />

Hilfe ist nah: Mit verschiedenen<br />

Apps und Online-Plattformen, von<br />

denen wir dir eine Auswahl in unserer<br />

Factbox notiert haben, findest<br />

du garantiert einen Stellplatz. Und<br />

falls dieser nicht ganz deinen Erwartungen<br />

entspricht, kannst du<br />

immer noch einfach weiterfahren.<br />

135


TREND<br />

Vanlife<br />

Mieten oder kaufen?<br />

Eine Frage ist diesen ganzen Ausführungen<br />

jedoch vorangestellt:<br />

Wann rentiert es sich, sich seinen<br />

eigenen Van zu kaufen? Denn auch,<br />

wenn das Ganze in der Theorie fantastisch<br />

klingt, ist es nicht ganz billig<br />

den Traum vom kompakten, mobilen<br />

Eigenheim in die Realität umzusetzen.<br />

Unsere beiden Camper<br />

Van-Profis sind sich einig, dass sich<br />

der Kauf vor allem bei Personen<br />

auszahlt, denen beim Reisen die<br />

Spontanität am Herzen liegt.<br />

Bevor du aber einen Van dein<br />

Eigen nennst, solltest du unbedingt<br />

mieten. „Nach zwei, drei Urlauben<br />

im Mietmobil weiß ich, welche Größe,<br />

welcher Grundriss mir taugt“,<br />

empfiehlt der Produktmanager von<br />

WEINSBERG Camper Vans. Vermietplattformen,<br />

die sich dafür anbieten,<br />

sind zum Beispiel rentandtravel.de<br />

oder roadsurfer.com. Und<br />

Digitale<br />

Stellplatzführer<br />

park4night.com<br />

spots.roadsurfer.com<br />

campspace.com<br />

www.mein-platz.com<br />

www.campercontact.com<br />

www.schauaufsland.com<br />

www.bauernleben.at<br />

Welcher Innenraum<br />

passt zu<br />

mir? Mit einem<br />

Mietvan lässt sich<br />

das erproben.<br />

FOTO: Knaus Tabbert AG<br />

falls du dich von einem roadsurfer-Mietobjekt<br />

nicht mehr trennen<br />

kannst, wird dort ein besonderer<br />

Service geboten: „Wir haben eine<br />

große Auswahl an jungen Gebrauchten<br />

mit sofortiger Verfügbarkeit.<br />

Für das Wunschmodell gibt<br />

es flexible Finanzierungsmöglichkeiten<br />

und Gratis-Probecamping.“<br />

Bei WEINSBERG wirst du bezüglich<br />

Neuwagen fündig, was mehr<br />

Mitgestaltungsfreiheit verspricht.<br />

Chillaz International GmbH | Hoferweg 13 | 6134 Vomp | www.chillaz.com<br />

NEW COLLECTION<br />

Read more and shop at www.chillaz.com<br />

@chillaz_international<br />

#chillazfamily<br />

@ChillazGMBH


ROADSURFER<br />

Abenteuer direkt vor der Tür<br />

Keine andere Reiseform bietet mehr Freiheit und Flexibilität als ein Roadtrip im<br />

Campervan – einfach losfahren und genau dort verweilen, wo es am schönsten ist.<br />

FOTOS: Roadsurfer<br />

Mit roadsurfer<br />

findest du<br />

deinen<br />

Miet-Campervan<br />

– und per<br />

App die<br />

besten legalen<br />

Stellplätze in<br />

der Natur.<br />

E<br />

gal ob von Strand zu<br />

Strand, von Trail zu Trail<br />

oder von Gipfel zu Gipfel:<br />

Ein mobiles Zuhause<br />

eröffnet ganz neue Möglichkeiten<br />

für Abenteuer. Der Outdoor-Travel-Experte<br />

roadsurfer ermöglicht<br />

es mit einer großen Auswahl<br />

an Camper-Modellen, die Freiheit<br />

unterwegs zu maximieren und<br />

den Roadtrip zum perfekten Reiseerlebnis<br />

zu machen.<br />

Mit den verschiedenen Miet­<br />

Modellen findet sich für jeden das<br />

ideale Fahrzeug. So steht der klassische<br />

VW California „Bulli“ wie<br />

kaum ein anderes Fahrzeug für das<br />

Gefühl von Unabhängigkeit und<br />

Grenzenlosigkeit. Mit Kochzeile<br />

und Aufstell dach bietet er viel<br />

Stauraum und ist dank seiner kompakten<br />

Maße auch für Städtetrips<br />

und schmale Wege der richtige Begleiter.<br />

Ein Kastenwagen oder ein<br />

teilintegriertes Wohnmobil bieten<br />

Platz und Komfort auf Reisen, auch<br />

bei schlechtem Wetter. Dank zubuchbarem<br />

Fahrrad- oder Dachträger<br />

bieten die roadsurfer-Camper<br />

darüber hinaus ausreichend Platz<br />

für das Outdoor-Equipment.<br />

Wer seinen Aktivurlaub beim<br />

Wandern, Mountainbiken und Co.<br />

fernab der Massen und direkt in<br />

der Natur verbringen möchte, findet<br />

in der kostenlosen roadsurfer<br />

spots-App individuelle Stellplätze<br />

bei privaten Gastgebern in ganz Europa.<br />

Ob beim Winzer, auf dem Bauernhof,<br />

im Wald oder direkt am<br />

Meer, von hier aus können Outdoor-Liebhaber<br />

direkt nach dem<br />

Aufstehen in ihr Abenteuer starten.<br />

Die naturnahen Spots eignen sich<br />

für Campervans, Wohnmobile oder<br />

Zelte und können ohne vorherige<br />

Buchungsanfrage von unterwegs<br />

über die App gebucht werden. Mit<br />

dem neuen Routenplanungsfeature<br />

lässt sich bequem der ganze Roadtrip<br />

in der App planen und Stellplätze<br />

können direkt entlang der Route<br />

gefunden werden.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.roadsurfer.com<br />

137


NACHSPIEL<br />

Egyd Gstättner<br />

Der Klagen furter ist freier<br />

Schriftsteller und Hobby sportler.<br />

Pfeilundbogenschießen<br />

ohne Pfeil und Bogen<br />

Ich war als freier Künstler nie in einem Betrieb beschäftigt<br />

– und daher nie ein Fall für betriebliche Gesundheitsförderung,<br />

sieht man vielleicht vom „Literaturbetrieb“<br />

ab, aber der bietet keine Literaturbetriebsgymnastik<br />

an, jedenfalls nicht im orthopädischen<br />

Sinn. Antichambrieren führt<br />

Erstens<br />

Atemgymnastikkurs<br />

und<br />

zweitens<br />

Wirbelturnen.<br />

nicht zu Fitness. Aber dank eines schweren<br />

Betriebsunfalls meines Körpers und<br />

eines langen Aufenthalts in einer Hochwald-Rehaklinik<br />

kenne ich zumindest 1.<br />

Atemgymnastikkurs und 2. Wirbelturnen.<br />

Atemgymnastik ist eine sehr interessante<br />

Sache, die um 7.00 Uhr morgens noch<br />

vor dem Frühstück auf nüchternen Magen<br />

stattfindet. Dabei stellt man sich im<br />

Kreis auf und betastet mit der offenen Handfläche verschiedene<br />

Stellen der Haut seines eigenen Körpers, um<br />

anhand dieses Testverfahrens sicherzustellen, dass man<br />

noch nicht tot ist.<br />

Auch wenn man sie nach einem Monat für noch so<br />

automatisiert hält, vergisst man im Lauf der Jahre die<br />

meisten Übungen doch wieder. An eine kann ich mich<br />

aber noch erinnern: Das Pfeilundbogenschießen ohne<br />

Pfeil und Bogen. Da streckt man den linken Arm, in dessen<br />

Hand man den Bogen hält, von sich, während man<br />

mit dem angewinkelten rechten in Zeitlupe von seiner<br />

linken Brustwarze zur rechten fährt. Der Vorteil gegenüber<br />

klassischem Bogenschießen besteht neben theoretisch<br />

möglicher Gesundheitsförderung darin, dass man<br />

niemanden erschießen – und dass einem<br />

der Pfeil nicht vom Bogen plumpsen kann,<br />

was mir sicher passiert wäre. Und man<br />

kann vom Kaffee träumen.<br />

Nach dem Frühstück Wirbelturnen auf<br />

der Wirbelturnmatte. Frau Jahn, die kleine<br />

Blonde mit den Sommersprossen im Judoanzug,<br />

ist zehn Jahre jünger als ich und 30<br />

Jahre jünger als alle anderen Turnpatienten,<br />

deren höchstes Glück es ist, sich von<br />

Frau Jahn demütigen zu lassen. Nach einem<br />

langen Arbeitsleben begeben sie sich in die Hundestellung<br />

und strecken gleichzeitig den linken Arm nach<br />

vor und das rechte Bein nach hinten, dann den rechten<br />

Arm und das linke Bein. Es gibt noch eine<br />

Übung, bei der man sich flach auf den Rücken<br />

auf die Matte legen und dann seine<br />

Fersen wegdrücken muss, um sich länger<br />

zu machen. Bei der Übung bin ich immer<br />

eingeschlafen und musste mich am Ende<br />

der Einheit von Frau Jahn wecken lassen.<br />

<strong>SPORTaktiv</strong><br />

Juni /Juli <strong>2023</strong><br />

erscheint am<br />

1. Juni<br />

IMPRESSUM<br />

Eigentümer/Verleger<br />

TOP TIMES Medien GmbH,<br />

8010 Graz, Gadollaplatz 1<br />

Tel.: 0 316/80 63-25 80<br />

<strong>SPORTaktiv</strong> ist ein Titel der STYRIA<br />

MEDIA GROUP. Offenlegung gem. § 25<br />

MedienG mit der Url: sportaktiv.com/de/<br />

offenlegung<br />

Geschäftsführung<br />

Mag. Alfred Brunner, MBA<br />

T. +43 676/871 970 133<br />

E-Mail: alfred.brunner@styria.com<br />

Head of Sales<br />

Arnold Pauly<br />

T. +43 676/871 970 005<br />

E-Mail: arnold.pauly@styria.com<br />

Head of Online Content Marketing<br />

Claudia Riedl, T. +43 664/235 90 70<br />

E-Mail: claudia.riedl@styria.com<br />

Assistenz der Geschäftsführung,<br />

Backoffice und Verrechnung<br />

Elisabeth Rechling<br />

T. +43 664 806 392 586<br />

E-Mail: elisabeth.rechling@styria.com<br />

Key Account Management<br />

Bertram Taferner, Veronika Kainer,<br />

Thomas Pirker<br />

Content Marketing<br />

Thomas Polzer, Lukas Schnitzer<br />

Online Content Marketing<br />

Nicole Hofstetter<br />

Art Direktion / Produktion<br />

Christoph Geretschlaeger<br />

Hersteller<br />

Leykam Druck GmbH & Co KG,<br />

7201 Neudörfl<br />

Seit Anfang 2022 bezieht<br />

SPORT aktiv als Teil der<br />

STYRIA MEDIA GROUP<br />

100 Prozent Umweltzeichen-Strom aus<br />

erneuerbaren Energieträgern gem.<br />

RL UZ 46 (Lizenznehmer UW 1185).<br />

Beiträge über Tourismusregionen und<br />

Eventankündigungen werden in Kooperation<br />

mit der Tourismuswirtschaft und mit<br />

Veranstaltern gegen Druckkostenbeiträge<br />

produziert.<br />

Abo-Hotline<br />

Styria Marketing Services GmbH & Co<br />

KG, „Abo <strong>SPORTaktiv</strong>“,<br />

Hainburger Straße 33, 1030 Wien<br />

Tel.: 01/51414-900, Fax: 01/51414-810,<br />

E-Mail: abo@sportaktiv.com<br />

Das Jahresabonnement (6 Stammhefte<br />

und 4 Guides) kostet € 36,–<br />

Head of Content Marketing<br />

Christof Domenig, T. +43 664/235 90 58<br />

E-Mail: christof.domenig@styria.com<br />

Mitarbeiter dieser Ausgabe<br />

Michael Forster, Oliver Pichler,<br />

Axel Rabenstein, Lara Wulz<br />

www.sportaktiv.com facebook.com/<strong>SPORTaktiv</strong>.Magazin instagram.com/sportaktiv


DU BIST NEU<br />

IM GAME?<br />

SICHERE DIR<br />

200€<br />

NEWCOMER BONUS!<br />

Offizieller<br />

Premiumpartner<br />

www.admiral.at


noempro.at<br />

FÜR MEHR<br />

POWER<br />

high<br />

protein<br />

laktose<br />

frei<br />

fett<br />

arm<br />

Proteinpower,<br />

die schmeckt.