06.03.2024 Aufrufe

Den Österreichern reicht es jetzt: Asylstopp sofort!

Wegen explodierender Asylwerberkriminalität fordert Mehrheit jetzt einen Asylstopp

Wegen explodierender Asylwerberkriminalität fordert Mehrheit jetzt einen Asylstopp

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 10 . Donnerstag, 7. März 2024<br />

€ 0,80<br />

Österreichische Post AG<br />

WZ 02z032878 W<br />

Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a,<br />

A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359<br />

Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien<br />

Schluss mit dem roten<br />

Absolutismus!<br />

Von Molkereien bis Thermen, im System Doskozil spielen Fakten<br />

und Zahlen keine Rolle. Burgenlands Steuerzahler müssen<br />

für all<strong>es</strong> herhalten. „Unter Doskozils Führung rutscht<br />

das Burgenland rasend schnell in die roten Zahlen“, warnte<br />

FPÖ-Land<strong>es</strong>obmann Alexander Petschnig. S. 13<br />

<strong>Den</strong> <strong>Österreichern</strong> <strong>reicht</strong><br />

Foto: NFZ<br />

<strong>es</strong> <strong>jetzt</strong>: <strong>Asylstopp</strong> <strong>sofort</strong>!<br />

Wegen explodierender Asylwerberkriminalität fordert Mehrheit <strong>jetzt</strong> einen <strong>Asylstopp</strong><br />

S. 2/3<br />

„Full Service“ für Freunde,<br />

der R<strong>es</strong>t war Bittsteller<br />

Foto: NFZ<br />

Das „Zwei-Klassen-System“ der ÖVP bei den COFAG-Zahlungen – S. 4/5<br />

PARLAMENT<br />

AUSSENPOLITIK<br />

WIEN<br />

MEDIEN<br />

Schwarz-grüne Lüge<br />

Aus für Russengas?<br />

Spitalssperre<br />

Am Gängelband<br />

Beinaherez<strong>es</strong>sion, steigende<br />

Arbeitslosigkeit und anhaltend<br />

hohe Inflation: Die Daten d<strong>es</strong> AMS<br />

und der Wirtschaftsforscher entlarven<br />

die schwarz-grüne Erzählung<br />

vom „reichen Österreich“ – dank<br />

der Arbeit der Koalition – als rein<strong>es</strong><br />

Lügenmärchen. S. 6<br />

Auf der einen Seite warnt die<br />

EU-Kommission vor einem drohenden<br />

Energieengpass, falls Kiew<br />

den Erdgastransitvertrag mit Russland<br />

nicht verlängert. Zugleich unternimmt<br />

Brüssel nichts, um, wie<br />

2019, eine Verlängerung d<strong>es</strong> Vertrags<br />

zu erreichen. S. 8/9<br />

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel<br />

schlug die Nachricht der Sanierungssperre<br />

d<strong>es</strong> UKH Lorenz-<br />

Böhler ein. Das von der SPÖ demolierte<br />

Wiener G<strong>es</strong>undheitssystem<br />

droht wegen d<strong>es</strong> Chaosmanagements<br />

<strong>jetzt</strong> endgültig zu<br />

kollabieren. S. 11<br />

Am Gängelband der „Letzten Generation“<br />

sieht FPÖ-Mediensprecher<br />

Christian Hafenecker die ÖVP.<br />

Und der über eine Zwangssteuer<br />

finanzierte ORF bewirbt deren<br />

„Vision“ mit dem Geld derjenigen,<br />

die wegen der Klimakleber im Stau<br />

stehen müssen. S. 14


2 Innenpolitik<br />

Neue Freie Zeitung<br />

Foto: NFZ<br />

Andreas Ruttinger<br />

andreas.ruttinger@fpoe.at<br />

AUS DER<br />

REDAKTION<br />

Di<strong>es</strong>e Woche war für einen Teil<br />

der schwarz-grünen Ministerriege<br />

wieder Brüssel-Woche. Sowohl die<br />

Klimaministerin als auch der Innenminister<br />

kamen – wie gewohnt –<br />

mit leeren Händen zurück.<br />

Während bei Gew<strong>es</strong>sler ohnehin<br />

klar war, dass sie an der Versorgung<br />

Österreichs mit „schmutzigem<br />

Erdgas“ sowi<strong>es</strong>o kein Inter<strong>es</strong>se hat,<br />

spielte Karner zumind<strong>es</strong>t Aktivität<br />

vor – allerdings nur vor der Pr<strong>es</strong>se.<br />

Es bleibt bei der Ankündigung zu<br />

Abschiebungen nach Afghanistan<br />

und Syrien. Also werden die Asylwerber<br />

den Behörden weiter auf<br />

der Nase herumtanzen und weiter<br />

konsequenzenlos Leib und Leben<br />

der Österreicher gefährden können.<br />

Die wahren Gefährder<br />

Dass die 17 (!) Vergewaltiger einer<br />

Zwolfjährigen sich „auf freiem<br />

Fuß“ befinden, hat wohl auch beim<br />

letzten nicht-linksgrünen Österreicher<br />

die Hutschnur platzen lassen.<br />

Dementsprechend fiel eine Umfrage<br />

zu dem von der FPÖ geforderten<br />

<strong>Asylstopp</strong> aus.<br />

Dass eine „Lösung“ d<strong>es</strong> Problems<br />

nur auf EU-Ebene möglich<br />

ist, ist die Standardausrede der<br />

ÖVP. Selbst das – aufgepasst, Genosse<br />

Babler – sozialdemokratisch<br />

regierte Dänemark zeigt vor, dass<br />

eine „F<strong>es</strong>tung Österreich“ zum<br />

Schutz der Bevölkerung umsetzbar<br />

ist. Nur deren Verweigerung ist<br />

eine Ruine, nämlich eine der geistigen<br />

Verfasstheit und der moralischen<br />

Einstellung d<strong>es</strong> Ablehners.<br />

In einem Land ohne Werte fallen<br />

in Folge auch Rechtsstaat und<br />

Demokratie in Schutt und Asche.<br />

Für Linke und Grüne sowie die<br />

ÖVP-Regierungsriege offensichtlich<br />

noch immer ein erstrebenswert<strong>es</strong><br />

Ziel – nicht aber für die als<br />

„Demokratiegefährder“ denunzierten<br />

Freiheitlichen. Da ist der Volkskanzler<br />

vehement davor.<br />

Schluss mit der Zerstörung u<br />

Kickl fordert nach jüngster Asylwerbergewaltserie <strong>sofort</strong>igen <strong>Asylstopp</strong> zur<br />

Nach dem Dreifachmord und der Massenvergewaltigung einer<br />

Zwölfjährigen <strong>reicht</strong> <strong>es</strong> den <strong>Österreichern</strong>. Eine Mehrheit fordert<br />

einen <strong>sofort</strong>igen <strong>Asylstopp</strong>. „Die schwarze Asylpolitik der offenen Türen<br />

für die illegale Masseneinwanderung von kulturfremden Personen gefährdet<br />

die Sicherheit der Bevölkerung. Mit di<strong>es</strong>er Politik gegen die<br />

eigenen Bürger muss <strong>jetzt</strong> Schluss sein“, forderte Herbert Kickl.<br />

Nach dem Dreifachmord ein<strong>es</strong><br />

Afghanen und der mutmaßlichen<br />

Serienvergewaltigung ein<strong>es</strong> zwölfjährigen<br />

Mädchens durch Minderjährige<br />

mit Migrationshintergrund<br />

hat ÖVP-Kanzler Karl Nehammer<br />

wieder einmal medial markige Ankündigungen<br />

gemacht – wieder einmal.<br />

„Nehammer und Co. haben die<br />

grausamen Multikulti-Verbrechen<br />

politisch zu verantworten. Die<br />

ÖVP steht nämlich nicht für hart<strong>es</strong><br />

Durchgreifen, sie steht für die<br />

Auflösung unserer österreichischen<br />

Werteordnung in einem Klima falscher<br />

Toleranz und Beliebigkeit“,<br />

kritisierte FPÖ-Bund<strong>es</strong>parteiobmann<br />

Herbert Kickl die „Politik der<br />

großen Worte“ in der ÖVP.<br />

SPITZE FEDER<br />

Koalitionstotalschaden.<br />

ÖVP unterwirft sich den Grünen<br />

So hat ÖVP-Innenminister<br />

Gerhard Karner vor dem EU-Innenministertreffen<br />

angekündigt, dass<br />

Abschiebungen nach Afghanistan<br />

und Syrien wieder möglich werden<br />

müssen. Nach Beendigung d<strong>es</strong><br />

Treffens war davon keine Rede<br />

mehr. Vielmehr wurde ihm von der<br />

grünen Klimaministerin Leonore<br />

Gew<strong>es</strong>sler vor dem gleichzeitig tagenden<br />

Energieministertreffen ausgerichtet,<br />

dass di<strong>es</strong> nicht die Position<br />

der österreichischen Regierung<br />

sei: „Di<strong>es</strong>e Luftballons kommen in<br />

regelmäßigen Abständen.“<br />

Das gleiche gelte auch für Ankündigungen<br />

zur Herabsetzung der<br />

Strafmündigkeit. Damit ist wieder<br />

einmal klarg<strong>es</strong>tellt, wer in der Asylund<br />

Einwanderungspolitik den Ton<br />

angibt: Der (grüne) Schwanz wedelt<br />

mit dem (schwarzen) Hund.<br />

„Mit di<strong>es</strong>er Politik gegen die eigenen<br />

Bürger muss <strong>jetzt</strong> Schluss sein“,<br />

forderte Kickl. Er erinnerte daran,<br />

dass ÖVP und Grüne <strong>es</strong> abgelehnt<br />

hätten, das Thema Strafmündigkeit<br />

in der vergangenen Nationalratssitzung<br />

auch nur zu diskutieren.<br />

Tödliche „PR-Inszenierung“<br />

„Jener Asylwerber, der mutmaßlich<br />

drei Frauen in b<strong>es</strong>tialischer<br />

Weise zerstückelt hat, wäre gar<br />

nicht erst in Österreich, wenn die<br />

ÖVP den im Koalitionsabkommen<br />

vereinbarten koalitionsfreien Raum<br />

genutzt und mit uns Freiheitlichen<br />

die ‚F<strong>es</strong>tung Österreich‘ mit einem<br />

<strong>sofort</strong>igen <strong>Asylstopp</strong> b<strong>es</strong>chlossen<br />

hätte“, erklärte Kickl.<br />

So ortete er auch hinter der von<br />

der ÖVP zuletzt aufgenommenen<br />

Debatte rund um die Arbeitspflichtverordnung<br />

für Asylwerber eine<br />

„PR-Inszenierung“ und damit eine<br />

Foto: NFZ<br />

Kickl: Österreich ist von sicheren Staat<br />

ge sichere Länder gereist und daher nu<br />

„Mogelpackung der ÖVP“.<br />

Unter dem Deckmantel d<strong>es</strong> vermeintlichen<br />

Fortschritts und einer<br />

falschen Toleranz, die sich als<br />

selbstzerstörerisch erwi<strong>es</strong>en habe,<br />

hätte die schwarz-rot-grün-pinke<br />

Einheitspartei wichtige Eckpfeiler<br />

der Grundordnung unserer G<strong>es</strong>ellschaft<br />

eingerissen, klagte der<br />

FPÖ-Chef an: „Das fatale Ergebnis<br />

ist ein Klima der Gleichgültigkeit,<br />

einer angeblich ‚bunten‘ Beliebigkeit,<br />

in der der Wertekompass und<br />

das G<strong>es</strong>pür für richtig oder falsch<br />

und für normal und nicht normal<br />

verlorengegangen ist.“<br />

IMPRESSUM<br />

Offenlegung gemäß § 25 Medieng<strong>es</strong>etz<br />

Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber:<br />

Freiheitlicher Parlamentsklub,<br />

Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien<br />

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen,<br />

Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien;<br />

G<strong>es</strong>chäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer<br />

G<strong>es</strong>chäftsführung, Redaktion, Verwaltung:<br />

Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien<br />

Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9<br />

E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at<br />

E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at<br />

Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29<br />

Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereig<strong>es</strong>ellschaft m. b.<br />

H. & Co. Kommanditg<strong>es</strong>ellschaft, Wien<br />

Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80;<br />

Bezugsgebühr halb<strong>es</strong> Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.);<br />

Auslandsjahr<strong>es</strong>bezug: € 73<br />

BIC: BKAUATWW<br />

IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105<br />

Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16.<br />

Verlags- und Herstellungsort: Wien<br />

Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen<br />

Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und<br />

d<strong>es</strong> Freiheitlichen Parlamentsklubs.


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

nserer Grundwerte<br />

Wiederherstellung der Sicherheit der Österreicher<br />

KURZ UND BÜNDIG<br />

Foto: NFZ<br />

Bablers Asylmodell<br />

Innenpolitik 3<br />

Zu Asyl und illegaler Einwanderung will<br />

SPÖ-Vorsitzender Andreas Babler offensichtlich<br />

sein g<strong>es</strong>cheitert<strong>es</strong> „Traiskirchener<br />

Modell“ auf das ganze Land umlegen,<br />

befürchtete FPÖ-Generalsekretär Michael<br />

Schnedlitz (Bild) nach einem „Kurier“-Interview<br />

d<strong>es</strong> SPÖ-Parteivorsitzenden. „Dazu<br />

kann man nur sagen: Österreich darf nicht<br />

Traiskirchen werden! Die österreichische<br />

Bevölkerung und auch viele Sozialdemokraten<br />

sehen das ganz sicher genau gleich“,<br />

erklärte der FPÖ-Generalsekretär.<br />

en umgeben. Jene, die hier einen Asylantrag stellen, sind durch unzählir<br />

illegale Einwanderer. D<strong>es</strong>halb wollen die Österreicher einen <strong>Asylstopp</strong>.<br />

Sieg der Impfpflichtlobby<br />

Mit der Nominierung der Corona-Impfpflichtbefürworterin<br />

und Ex-SPÖ-Chefin<br />

Pamela Rendi-Wagner wurde anscheinend der<br />

Impfpflichtlobby und dem Brüsseler Coronaregime<br />

genüge getan, bemerkte FPÖ-<br />

G<strong>es</strong>undheitssprecher Gerhard Kaniak (Bild)<br />

zur Nominierung als Direktorin der EU-G<strong>es</strong>undheitsbehörde.<br />

„Der fünfjährige Spitzenjob<br />

soll wohl ein Danke und ein Vorschuss<br />

für weitere bürgerfeindliche ‚Gräueltaten‘<br />

in der nächsten ausgerufenen Pandemie zugleich<br />

sein“, befürchtete Kaniak.<br />

Foto: NFZ<br />

Österreicher wollen <strong>Asylstopp</strong><br />

Das merken auch die Österreicher,<br />

die von der Regierung in der<br />

Asylpolitik nicht mehr ihre Inter<strong>es</strong>sen<br />

gewahrt sehen, sondern sich geradewegs<br />

verraten fühlen. Schließlich<br />

sind sie <strong>es</strong> auch, die die Folgen<br />

ausbaden und manche sogar mit<br />

dem Leben bezahlen müssen.<br />

In einer von der Tag<strong>es</strong>zeitung<br />

„Heute“ in Auftrag gegebenen Umfrage<br />

sprachen sich 36 Prozent der<br />

Befragten „voll und ganz“ für die<br />

freiheitliche Forderung nach einem<br />

<strong>Asylstopp</strong> aus, weitere 20 Prozent<br />

befürworteten di<strong>es</strong>e Maßnahme<br />

„eher“. Dagegen sprachen sich nur<br />

noch 37 Prozent aus.<br />

Die FPÖ werde daher all<strong>es</strong> daransetzen,<br />

dass <strong>es</strong> in di<strong>es</strong>em Bereich<br />

zu einer politischen Trendwende<br />

im Sinne und im Inter<strong>es</strong>se<br />

der Österreicher komme, kündigte<br />

Kickl an: „Eine ‚Nullquote’ bei den<br />

Asylanträgen, wie wir sie mit unserer<br />

‚F<strong>es</strong>tung Österreich‘ fordern,<br />

muss das Ziel sein. Das ist machbar<br />

und auch nicht unmenschlich, denn<br />

Österreich ist für Menschen, die aus<br />

tausenden Kilometer entfernten Regionen<br />

nach Europa strömen, nicht<br />

zuständig.“<br />

Foto: FPÖ<br />

Keinerlei Schuldbewusstsein<br />

Der Auftritt von Paulus Manker im<br />

ORF-„Kulturmontag“ habe einmal mehr<br />

gezeigt, dass <strong>es</strong> innerhalb der linken Kulturschickeria<br />

keinerlei Schuldbewusstsein bei<br />

Missbrauch gebe, kritisierte FPÖ-Kultursprecher<br />

Thomas Spalt (Bild): „Schauspieler, die<br />

schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben haben,<br />

b<strong>es</strong>chimpfte er als ‚Kleingeister‘ und ‚Blockwarte‘<br />

oder ‚AMS-Zombi<strong>es</strong>‘.“ Ang<strong>es</strong>ichts<br />

der vielen Skandale, die Manker in seiner<br />

Karriere angehäuft habe, sei <strong>es</strong> nicht weiter<br />

akzeptabel, di<strong>es</strong>en Herrn mit Fördergeldern<br />

aus öffentlichen Mitteln zu überschütten. Damit<br />

müsse Schluss sein, forderte Spalt.<br />

SPRUCH DER WOCHE<br />

„Ob, wie, in welchem Ausmaß, zu welchen<br />

Bedingungen nach Ende d<strong>es</strong> Transitvertrags<br />

Gas nach Europa fließt, das ist<br />

ungewiss.“<br />

Leonore Gew<strong>es</strong>sler<br />

4. März 2024<br />

Foto: EU<br />

Weiß Gew<strong>es</strong>sler eigentlich, dass<br />

<strong>es</strong> ihr Job als Energieministerin<br />

wäre, dafür zu sorgen, dass die<br />

Österreicher im kommenden<br />

Winter nicht frieren und Betriebe<br />

nicht ihre Produktion einstellen<br />

müssen?<br />

BILD DER WOCHE<br />

Schwarz-grün<strong>es</strong> Staunen über die Realität<br />

auf der „Baustelle Wohnbau“. Ihr „Wohnbaupaket“ greift – wie andere<br />

„Maßnahmen der Koalition“ – zu kurz und kommt zu spät.<br />

Foto: BKA/ Dragan Tatic


4 Innenpolitik<br />

Neue Freie Zeitung<br />

Voll<strong>es</strong> Service für die „Freunderln“ der<br />

Volkspartei aus dem COFAG-Jackpot<br />

Der COFAG-Untersuchungsausschuss hat di<strong>es</strong>e Woche die Arbeit mit zwei Befragungstagen aufgenommen.<br />

Für die FPÖ ist er der erste Schritt zur umfassenden Aufarbeitung der völlig fehlgeleiteten Corona-<br />

Politik der Koalition. Die COFAG selbst ist für FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker das Symbol dafür,<br />

dass für die ÖVP-geführte Regierung in di<strong>es</strong>er Zeit Freunderlwirtschaft das leitende Prinzip war.<br />

Herr Hafenecker, die COFAG hat<br />

mehr als 15 Milliarden Euro verteilt.<br />

Viele sagen, das war zu viel,<br />

unter anderem der Rechnungshof.<br />

Haben Sie dafür Anhaltspunkte?<br />

Hafenecker: Man muss hier differenzieren.<br />

Wir haben mehrere<br />

Hinweise darauf, dass das Geld bei<br />

Zahlungen an Unternehmen, die in<br />

einem Naheverhältnis zur ÖVP stehen,<br />

recht locker g<strong>es</strong><strong>es</strong>sen ist. Zumind<strong>es</strong>t<br />

18,7 Millionen Euro sind<br />

in René Benkos Signa-Imperium<br />

geflossen. Das<br />

ist mehr, als<br />

einem Unternehmensverbund<br />

zusteht –<br />

und <strong>es</strong> spricht<br />

einig<strong>es</strong> dafür, dass man di<strong>es</strong><strong>es</strong> eng<br />

verwobene Firmennetzwerk als<br />

Unternehmensverbund betrachten<br />

muss. Die Werbefirma d<strong>es</strong> Bruders<br />

und Vaters von Bund<strong>es</strong>kanzler<br />

Karl Nehammer hat 164.000<br />

Euro bekommen, obwohl sie während<br />

der Corona-Jahre auch ohne<br />

di<strong>es</strong><strong>es</strong> Geld fette Gewinne g<strong>es</strong>chrieben<br />

hätte. Auf der anderen<br />

Seite stehen Firmen, die durch die<br />

evidenzbefreite und völlig überschießende<br />

Lockdown-Politik der<br />

schwarz-grünen Regierung an den<br />

Rand d<strong>es</strong> Ruins oder sogar in die<br />

Insolvenz getrieben und die durch<br />

die COFAG nicht in ausreichendem<br />

Maß entschädigt worden sind.<br />

<strong>Den</strong>n im Prinzip handelt <strong>es</strong> sich bei<br />

di<strong>es</strong>en 15 Milliarden Euro nicht um<br />

Förderungen oder gar um Hilfen,<br />

sondern um Entschädigungen – für<br />

einen Schaden, den die Regierung<br />

angerichtet hat.<br />

Was Sie hier skizzieren, könnte<br />

man unter dem Begriff „Freunderlwirtschaft“<br />

zusammenfassen. Aber<br />

<strong>es</strong> gab doch g<strong>es</strong>etzliche Richtlinien<br />

– wie war das also möglich?<br />

Hafenecker: Es gab<br />

Richtlinien, aber schon<br />

die waren nicht gerade<br />

von wirtschaftlichem<br />

Verstand<br />

durchdrungen. Es<br />

gab unterschiedliche<br />

Bezugsgrößen<br />

– einmal<br />

der Umsatz, dann wieder der Verlust.<br />

Das all<strong>es</strong> mit verschiedenen<br />

prozentuellen Entschädigungshöhen<br />

und Zeithorizonten. Dadurch ist<br />

ein Bürokratiemonster entstanden,<br />

das den Unternehmen auch enorm<br />

viel Geld für die Antragstellung<br />

gekostet hat – also noch bevor sie<br />

überhaupt etwas bekommen haben.<br />

Und dazu kommt, dass die COFAG<br />

eine „Black Box“ ist und niemand<br />

von außen überprüfen kann, ob die<br />

Entschädigungen richtliniengerecht<br />

„Voll<strong>es</strong> Service, schnelle Bearbeitung und hohe<br />

Zahlungen an die eigenen Freunde – und alle<br />

anderen werden zu Bittstellern degradiert.“<br />

gewährt wurden. Die Unternehmer<br />

haben keinen Rechtsanspruch,<br />

und die parlamentarische Kontrolle<br />

wurde von Haus aus ausg<strong>es</strong>chlossen.<br />

Das war im Übrigen auch verfassungswidrig,<br />

wie der VfGH klar<br />

f<strong>es</strong>tg<strong>es</strong>tellt hat.<br />

Warum hat man di<strong>es</strong>e eigenartige<br />

Vorgehensweise gewählt und nicht<br />

die sachlich zuständigen und kompetenten<br />

Finanzämter dafür herangezogen?<br />

Hafenecker: Genau das ist die<br />

Frage, die wir im U-Ausschuss<br />

klären wollen. <strong>Den</strong>n genau hier<br />

wird die politische Verantwortung<br />

sichtbar, die ein Untersuchungsausschuss<br />

von seinem grundsätzlichen<br />

Auftrag her<br />

zu klären hat.<br />

Mein Verdacht<br />

ist ganz klar:<br />

Die Regierung<br />

– und hier<br />

insb<strong>es</strong>ondere<br />

die ÖVP, die<br />

seit vielen Jahren Macht und Eigennutz<br />

als wichtigste Prinzipien<br />

ihrer Politik verfolgt – hat das mit<br />

voller Absicht gemacht, um eine<br />

Zwei-Klassen-G<strong>es</strong>ellschaft zu etablieren:<br />

Voll<strong>es</strong> Service, schnelle<br />

Bearbeitung und hohe Zahlungen<br />

an die eigenen Freunde – und alle<br />

anderen werden zu Bittstellern degradiert,<br />

müssen sich Monate und<br />

zum Teil Jahre gedulden und sollen<br />

am Ende vielleicht auch noch<br />

„Danke“ sagen. Das ist die typische<br />

Gutsherren-Mentalität<br />

der ÖVP. Und<br />

die COFAG war<br />

für sie der Lotto-<br />

Jackpot – gefüllt<br />

mit 60 Mal so viel<br />

Geld wie der größte Gewinn, der<br />

jemals bei „EuroMillionen“ ausg<strong>es</strong>pielt<br />

worden ist.<br />

Apropos Reichtum. Es geht im<br />

U-Ausschuss auch um Milliardäre<br />

und andere ÖVP-Spender. Was ist<br />

da an Enthüllungen zu erwarten?<br />

Hafenecker: Hier steht natürlich<br />

das gerade in sich zusammenkrachende<br />

Imperium d<strong>es</strong> Immobilien-Jongleurs<br />

René Benko im<br />

Mittelpunkt, den man ja zumind<strong>es</strong>t<br />

als ÖVP-Freund bezeichnen<br />

kann. Auch hier wurde eine massive<br />

Schädigung der Steuerzahler<br />

betrieben – alleine der Kika/<br />

Leiner-Konkurs kostet aus heutiger<br />

Sicht zumind<strong>es</strong>t 50 Millionen<br />

Euro. Und da laufen ja <strong>jetzt</strong> Untersuchungen<br />

auf allen Ebenen – im<br />

U-Ausschuss, aber auch bei den Insolvenzverwaltern<br />

und bald wahrscheinlich<br />

auch vor den Gerichten.<br />

Das ist – wie das Corona-Versagen<br />

als Ganz<strong>es</strong> – ein Skandal, zu<br />

d<strong>es</strong>sen Aufarbeitung wir hier nur<br />

einen ersten Schritt setzen können.<br />

Aber die politischen Verwicklungen<br />

zu ÖVP, SPÖ und Neos<br />

zeigen, dass der Herr<br />

viele mächtige Helfer<br />

hatte, darunter mit<br />

Gusenbauer und Kurz<br />

sogar zwei ehema-<br />

Foto: NFZ<br />

lige Bund<strong>es</strong>kanzler<br />

der Republik. Das<br />

wird also mit Sicherheit<br />

noch sehr spannend.<br />

An die 15 Milliarden Euro an<br />

Steuergeld wurden in eine<br />

GmbH namens COVID-19-Finanzierungsagentur<br />

(COFAG)<br />

verfrachtet, damit die Bund<strong>es</strong>regierung<br />

unter politisch handverl<strong>es</strong>enen<br />

G<strong>es</strong>chäftsführern und ung<strong>es</strong>tört<br />

von jeder parlamentarischen<br />

Kontrolle die Corona-Entschädigungsanträge<br />

bearbeiten kann.<br />

In di<strong>es</strong>em teuren Spiel gibt <strong>es</strong> fast<br />

nur Verlierer – mit wenigen Ausnahmen.<br />

Unternehmen im Umfeld<br />

der ÖVP dürften ein Spezialservice<br />

genossen haben. Darauf deuten<br />

erste Enthüllungen, die dem<br />

freiheitlichen U-Ausschuss-Team<br />

unter der Leitung von Generalsekretär<br />

Christian Hafenecker<br />

gelungen sind. Di<strong>es</strong>e Woche war<br />

Start der Befragungen.<br />

Die Auskunftspersonen – unter<br />

ihnen Finanzprokurator Wolfgang<br />

P<strong>es</strong>chorn und einer der COFAG-<br />

G<strong>es</strong>chäftsführer – wurden erst nach<br />

NFZ-Redaktionsschluss befragt.<br />

Doch was Hafenecker und seine<br />

Kollegen schon vorab herausarbeiteten,<br />

kann sich sehen lassen. Dabei<br />

wurde deutlich: Wenn man versucht,<br />

Licht ins Dunkel der „Black<br />

Box“ COFAG zu bringen, wird<br />

<strong>es</strong> meist noch schwärzer. <strong>Den</strong>n<br />

ÖVP-Freunde dürften ein b<strong>es</strong>onder<strong>es</strong><br />

Service genossen haben.<br />

Viel Geld für ÖVP-Freunde<br />

In der Pr<strong>es</strong>sekonferenz vor dem<br />

Auftakt präsentierte Hafenecker<br />

am Dienstag zwei Beispiele für<br />

eine Sonderbehandlung. Ein<strong>es</strong> davon<br />

betrifft das Firmennetzwerk<br />

d<strong>es</strong> gefallenen Immobilienjongleurs<br />

René Benko. Unternehmen<br />

im Signa-Konglomerat – Hotels,<br />

die Kika-Leiner-Gruppe und ihre<br />

Gastronomietöchter – erhielten<br />

zusammen rund 18,7 Milliarden<br />

Euro. Das ist mehr, als ihnen zustünde,<br />

wenn man die Empfänger<br />

als Teile ein<strong>es</strong> Unternehmensverbunds<br />

qualifizieren würde.<br />

Das ist offensichtlich nicht erfolgt.<br />

Und eine Werbefirma im familiären<br />

Umfeld von Bund<strong>es</strong>kanzler<br />

Nehammer erhielt rund 164.000<br />

Euro, obwohl die G<strong>es</strong>chäfte dort<br />

von 2020 bis 2022 b<strong>es</strong>onders gut<br />

liefen. Also Gewinnmaximierung<br />

statt Verlustersatz.<br />

Hafenecker kündigte weitere<br />

Enthüllungen über ÖVP-nahe Profiteure<br />

an und geht davon aus, dass<br />

di<strong>es</strong>e Art von Freunderlwirtschaft<br />

ein w<strong>es</strong>entlich<strong>es</strong> Motiv für das intransparente<br />

COFAG-Konstrukt<br />

war (siehe Interview auf Seite 4).


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

Innenpolitik 5<br />

Thema<br />

der<br />

Woche<br />

Foto: NFZ<br />

Startschuss für Corona-Aufarbeitung<br />

Der COFAG-U-Ausschuss bringt Licht ins Dunkel einer bewusst eingerichteten „Black Box“<br />

„Full Service“ für Superreiche<br />

Der U-Ausschuss, den die Freiheitlichen<br />

zusammen mit der SPÖ<br />

durchg<strong>es</strong>etzt haben, b<strong>es</strong>chäftigt<br />

sich abseits der COFAG mit mutmaßlicher<br />

Bevorzugung von Superreichen<br />

aus dem Umfeld der ÖVP<br />

bzw. Spendern zugunsten der<br />

schwarz-türkisen Truppe. Eine Begleiterscheinung<br />

derartiger Manöver<br />

war häufig hemmungsloser<br />

Postenschacher. So wurde eine Finanzbeamtin,<br />

die sich bei der Reduktion<br />

von Steuerforderungen gegen<br />

den superreichen Manager und<br />

Inv<strong>es</strong>tor Siegfried Wolf kooperativ<br />

zeigte, wenig später auf einen Leitungsposten<br />

befördert.<br />

Am Mittwoch platzte vor Befragungsstart<br />

eine weitere Bombe.<br />

Eine Finanzbeamtin, die im Ausschuss<br />

befragt wurde, soll den aktuellen<br />

ÖVP-Klubobmann August<br />

„Gust“ Wöginger schwer belastet<br />

haben. Wöginger wird vorgeworfen,<br />

zugunsten ein<strong>es</strong> Parteifreund<strong>es</strong><br />

interveniert zu haben, damit<br />

di<strong>es</strong>er zum Leiter d<strong>es</strong> Finanzamts<br />

Braunau befördert wird. Der Leiter<br />

der B<strong>es</strong>tellungskommission, die<br />

schließlich eine w<strong>es</strong>entlich b<strong>es</strong>ser<br />

qualifizierte Bewerberin diskriminierte,<br />

habe der Beamtin bereits<br />

vor der endgültigen B<strong>es</strong>tellung<br />

kundgetan, dass Wögingers Parteifreund<br />

den Job bekomme und<br />

g<strong>es</strong>agt: „Ja, was soll ich tun, ich<br />

muss das so machen.“ Zuvor habe<br />

ihr das bereits ein hoher Beamter<br />

mitgeteilt, der häufig von dem ihm<br />

offenbar eng vertrauten „Gust“ g<strong>es</strong>prochen<br />

habe.<br />

Wöginger schwer belastet<br />

Gegen Wöginger wird seit geraumer<br />

Zeit in der Causa wegen Anstiftung<br />

zum Amtsmissbrauch ermittelt.<br />

Das Motiv dafür könnte jedoch<br />

über die übliche ÖVP-Freunderlwirtschaft<br />

hinausgehen. <strong>Den</strong>n das<br />

Finanzamt Braunau ist für einen<br />

weiteren superreichen Gönner der<br />

Volkspartei zuständig. In di<strong>es</strong>em<br />

Bezirk hat nämlich der Motorradhersteller<br />

KTM seinen Firmensitz.<br />

W<strong>es</strong>entlicher Eigentümer ist nämlich<br />

Stefan Pierer, der im Jahr 2017<br />

die an die ÖVP im Wahlkampf geleisteten<br />

Parteispenden verdoppelte<br />

und der Truppe von Sebastian<br />

Kurz rund 437.000 Euro überwi<strong>es</strong>.<br />

Zufall oder nicht: Der mutmaßliche<br />

Postenschacher ging just 2017<br />

über die Bühne, nachdem <strong>es</strong> zuvor<br />

einige politische Aufregung gegeben<br />

hatte, weil Pierer in den Jahren<br />

2012 und 2013 auffällig wenig<br />

Steuern bezahlt haben soll.<br />

All<strong>es</strong> in allem, so Hafenecker<br />

bei seiner Pr<strong>es</strong>skonferenz, werde<br />

auch di<strong>es</strong>er U-Ausschuss also wieder<br />

den „tiefen schwarzen Staat“<br />

zum Vorschein bringen – zum dritten<br />

Mal hintereinander nach den<br />

Erfahren<strong>es</strong> FPÖ-Team: Christian Hafenecker und Susanne Fürst.<br />

Foto: NFZ<br />

U-Ausschüssen zu „Ibiza“ und<br />

„ÖVP-Korruption“.<br />

ÖVP-Ausschuss als Ablenkung<br />

Um von ihren Malversationen<br />

abzulenken, hat die ÖVP einen<br />

eigenen U-Ausschuss eing<strong>es</strong>etzt,<br />

der nächste Woche mit den Befragungen<br />

startet und sich angeblichem<br />

„rot-blauem Machtmissbrauch“<br />

widmen soll. Allerdings:<br />

SPÖ und FPÖ haben in dem bis<br />

2007 zurückreichenden Untersuchungszeitraum<br />

keinen einzigen<br />

Tag miteinander regiert, w<strong>es</strong>halb<br />

kein einheitlicher Untersuchungsgegenstand<br />

vorliegt.<br />

<strong>Den</strong> sieht allerdings das G<strong>es</strong>etz<br />

vor, w<strong>es</strong>halb SPÖ und FPÖ den<br />

Ausschuss als verfassungswidrig<br />

betrachten und eine B<strong>es</strong>chwerde<br />

beim Verfassungsgerichtshof einbrachten.<br />

Überraschend<strong>es</strong> Ergebnis:<br />

Der VfGH sieht sich nicht in der<br />

Lage, di<strong>es</strong>e Frage zu entscheiden.<br />

„Wer dann?“, fragte Hafenecker<br />

und kritisierte, „dass die Verfassung<br />

nicht in der Lage ist, die ihr insb<strong>es</strong>ondere<br />

seit der Corona-Krise völlig<br />

gleichgültig gegenüberstehende<br />

ÖVP einzubremsen“.<br />

Die FPÖ werde nun intensiv beraten,<br />

wie sie mit dem Ausschuss<br />

weiter umgehen wird. Jedenfalls<br />

müsste schleunigst das G<strong>es</strong>etz repariert<br />

werden, damit sich eine der-


6 Parlament<br />

Neue Freie Zeitung<br />

Foto: NFZ<br />

Norbert Nemeth<br />

Klubdirektor der FPÖ<br />

HOHES<br />

HAUS<br />

„Mit einem Hubschrauber kreiste<br />

die Polizei über dem Parlament.<br />

Wegen der schnellen Reaktion der<br />

Beamten konnte ein Eindringen<br />

in das Parlament verhindert werden.“<br />

Was nach einer Szene aus<br />

einem Endzeitroman klingt, wurde<br />

letzten Woche Realität. Linksextremisten<br />

versuchten, das Parlamentsgebäude<br />

zu stürmen, wie<br />

etwa „Heute“ so berichtet: „Dutzende<br />

Aktivisten wurden demnach<br />

zurückgedrängt, während<br />

zeitgleich Klimakleber vor dem<br />

Pallas-Athene-Brunnen auf dem<br />

Boden lagen. Die Klimachaoten<br />

rücken derzeit nicht von dem Plan<br />

ab, in das Parlament einzudringen,<br />

sind weiterhin vor Ort. Mittlerweile<br />

werden Aktivisten aber vereinzelt<br />

von der Polizei abgeführt.“<br />

Sturm aufs Parlament<br />

Es ist der Polizei zu danken,<br />

dass der Demokratie kein Schaden<br />

zugefügt wurde. Di<strong>es</strong>mal. Leidtun<br />

müssen einem jene anständigen<br />

Bürger, die in b<strong>es</strong>ter Absicht das<br />

Parlament b<strong>es</strong>ichtigen und ihren<br />

Abgeordneten zuhören wollten.<br />

Ihnen wurde vor Augen geführt,<br />

wer die wahre Bedrohung für Demokratie<br />

und Rechtsstaat ist.<br />

So überrascht <strong>es</strong> nicht, dass viele<br />

di<strong>es</strong>e Extremisten als „Ökoterroristen“<br />

bezeichnen. Aber gegen<br />

einen Salzburger FPÖ-Abgeordneten<br />

ist wegen der Verwendung<br />

di<strong>es</strong><strong>es</strong> Begriffs ein Verfahren wegen<br />

Verhetzung anhängig.<br />

Auffällig war auch, dass die Abgeordneten<br />

nicht vom Präsidenten<br />

über die Gefahrenlage informiert<br />

worden sind, wie unser Klubmitglied<br />

Hann<strong>es</strong> Am<strong>es</strong>bauer in der<br />

Sitzung monierte, sondern aus den<br />

Medien darüber erfahren mussten.<br />

Vergleiche zum Umgang mit<br />

Aktionen rechter Gruppen dürfen<br />

ang<strong>es</strong>tellt werden.<br />

Foto: NFZ<br />

INNENPOLITIK<br />

Abschiebungen sind möglich<br />

Wenn ÖVP-Innenminister Gerhard Karner wirklich<br />

nach Syrien und Afghanistan abschieben wollte,<br />

hätte er schon längst tätig werden können, reagierte<br />

FPÖ-Sicherheitssprecher Hann<strong>es</strong> Am<strong>es</strong>bauer (Bild)<br />

auf die Aussagen d<strong>es</strong> ÖVP-Innenministers in Brüssel:<br />

„Das Asylsystem wurde völlig ad absurdum geführt.<br />

Es muss endlich Schluss damit sein, dass jede illegale<br />

Einreise automatisch eine Daueraufenthaltsgenehmigung<br />

in der sozialen Hängematte zur Folge hat.“<br />

Foto: NFZ<br />

GESUNDHEITSPOLITIK<br />

Rauchs skurrile Ideen<br />

Die Idee d<strong>es</strong> grünen G<strong>es</strong>undheitsministers,<br />

den Gang zum praktischen<br />

Allgemeinmediziner vor<br />

einem Facharzt verpflichtend zu machen,<br />

sei ang<strong>es</strong>ichts d<strong>es</strong> Mangels an<br />

niedergelassenen Ärzten der nächste<br />

vorprogrammierte g<strong>es</strong>undheitspolitische<br />

SuperGAU, kritisierte G<strong>es</strong>undheitssprecher<br />

Gerhard Kaniak.<br />

Ein multipl<strong>es</strong> schwarzrot-grün<strong>es</strong><br />

Versagen<br />

Lorenz-Böhler-Spital: So ruiniert man ein G<strong>es</strong>undheitssystem<br />

Das Chaos rund um das<br />

Wiener Unfallkrankenhaus<br />

Lorenz-Böhler ist für Bund<strong>es</strong>parteiobmann<br />

Herbert Kickl ein<br />

„multipl<strong>es</strong> Versagen in Schwarz-<br />

Rot-Grün“.<br />

„Die schwarz-grüne Bund<strong>es</strong>regierung<br />

zeigt hier mit gnädiger Unterstützung<br />

der Wiener SPÖ vor,<br />

wie man Österreichs bisher funktionierend<strong>es</strong><br />

G<strong>es</strong>undheitssystem mit<br />

Anlauf gegen die Wand fährt. All<strong>es</strong><br />

zulasten d<strong>es</strong> G<strong>es</strong>undheitspersonals,<br />

der Ärzte, der Patienten und<br />

aller Beitragszahler“, analysierte<br />

FPÖ-Bund<strong>es</strong>parteiobmann Herbert<br />

Kickl das Chaos um die „Sanierungsschließung“<br />

d<strong>es</strong> Unfallkrankenhaus<strong>es</strong>.<br />

So habe der grüne G<strong>es</strong>undheitsminister<br />

seine Aufsichtspflicht via<br />

ÖVP und Grüne versuchen<br />

permanent, der Bevölkerung ihr<br />

schwarz-grün<strong>es</strong> Wirtschaftswundermärchen<br />

aufzuschwatzen: Die<br />

Kickl: Das ist Chaosmanagement<br />

bei Schwarz-Rot-Grün.<br />

Sozialversicherungsträger offensichtlich<br />

nicht wahrgenommen und<br />

der zuständige SPÖ-Stadtrat seine<br />

Kooperations- und Koordinationsfunktion<br />

nicht entsprechend<br />

Entwicklung der Wirtschaft sei<br />

b<strong>es</strong>tens und befinde sich dank der<br />

koalitonären Wundermaßnahmen<br />

im Aufwind. „Das spielt <strong>es</strong> aber<br />

in der Realität nicht. Das wird in<br />

regelmäßigen Abständen von Wirtschaftsexperten<br />

mit ihren nackten<br />

Zahlen und Fakten widerlegt“,<br />

erklärte FPÖ-Wirtschaftssprecher<br />

Axel Kassegger zur jüngsten Korrektur<br />

der Wirtschaftsprognose von<br />

WIFO-Chef Gabriel Felbermayr.<br />

So werde etwa wegen der viel<br />

zu späten und zu wenig nachhaltigen<br />

Bauoffensive der Koalition das<br />

Baunebengewerbe den Einbruch in<br />

der Baubranche mit ihren 300.000<br />

Foto: NFZ<br />

ernstgenommen, urteilte Kickl.<br />

Schwarze und rote Sozialversicherungsfunktionäre<br />

sowie ein schwarz<strong>es</strong><br />

und rot<strong>es</strong> AUVA-Management<br />

hätten dann di<strong>es</strong>e fatalen B<strong>es</strong>chlüsse<br />

in den Entscheidungsgremien<br />

gefasst.<br />

Reform für fair<strong>es</strong> Miteinander<br />

„Warum man die Renovierung,<br />

deren Notwendigkeit nicht erst von<br />

heute auf morgen aufgetreten sein<br />

kann, nicht bei ordentlicher Planung<br />

auch bei laufendem Betrieb durchführen<br />

kann, das muss erst einmal<br />

jemand erklären“, betonte Kickl.<br />

Das G<strong>es</strong>undheitssystem brauche<br />

echte Strukturreformen für ein fair<strong>es</strong><br />

Miteinander aller Beteiligten im<br />

G<strong>es</strong>undheitssystem: „Wir Freiheitliche<br />

haben entsprechende Vorschläge<br />

bereits vorgelegt.“<br />

Geplatzt<strong>es</strong> Wirtschaftswundermärchen<br />

B<strong>es</strong>chäftigten erst heuer so richtig<br />

zu spüren bekommen, warnte der<br />

freiheitliche Wirtschaftssprecher:<br />

„Alleine für 2024 werden pro Tag<br />

16 Firmenpleiten und 25 Privatinsolvenzen<br />

prognostiziert.“<br />

Die Freiheitlichen fordern daher<br />

zur Konjunkturbelebung mehr<br />

Budgetmittel für Infrastrukturinv<strong>es</strong>titionen,<br />

eine Lockerung der<br />

vonseiten der FMA erlassenen<br />

Kreditinstitute-Immobilienfinanzierungsmaßnahmen-Verordnung<br />

(KIM-VO), eine <strong>sofort</strong>ige und endgültige<br />

Streichung der CO2-Strafsteuer<br />

und auch die Aufhebung aller<br />

Sanktionen gegen Russland.


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

Mehr Arbeitslose und viel zu hohe Inflation<br />

Das Versagen der Koalition demoliert Österreichs Wirtschaft und den Wohlstand<br />

Österreichs Teuerung war im Februar fast doppelt so hoch wie in<br />

Deutschland, 402.297 Personen waren ohne Arbeit, und die Wirtschaftsforscher<br />

haben ihre Prognose für 2024 nach unten revidiert.<br />

Also: Weiterhin Rez<strong>es</strong>sion und keine B<strong>es</strong>serung in Sicht.<br />

Parlament 7<br />

„Das Einzige, was ÖVP-Kanzler<br />

Karl Nehammer mit seinem grünen<br />

Vize Werner Kogler zustande<br />

bringt, ist, dem Bürger Sand in die<br />

Augen zu streuen und die FPÖ zu<br />

dämonisieren“, reagierte die freiheitliche<br />

Sozialsprecherin Dagmar<br />

Belakowitsch auf die aktuellen Daten<br />

zu Inflation und Arbeitslosigkeit<br />

im Februar.<br />

Österreich stürzt ab<br />

Während sich in Deutschland<br />

die Teuerungsrate mit 2,5 Prozent<br />

auf Vorkrisenniveau befinde,<br />

müsse sich Österreich wegen d<strong>es</strong><br />

schwarz-grünen Chaotenmanagements<br />

noch immer mit krisenverschärfenden<br />

4,3 Prozent herumquälen,<br />

kritisierte die freiheitliche<br />

Sozialsprecherin.<br />

Aufgrund der trüben Wirtschaftslage<br />

ohne Aussicht auf B<strong>es</strong>serung<br />

ist die Arbeitslosenrate auf 7,6 Prozent<br />

g<strong>es</strong>tiegen. Kräftig zugelegt hat<br />

die Zahl bei Ausländern (plus 15,9<br />

Prozent auf 169.902), bei Jugendlichen<br />

(plus 11,8 Prozent auf 63.150)<br />

sowie bei Akademikern (plus 18,4<br />

Prozent auf 33.378).<br />

Dazu gab das AMS bekannt, dass<br />

2023 bereits 42.704 anerkannte<br />

Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte<br />

in Österreich arbeitslos<br />

gemeldet waren. Dreiviertel davon<br />

kamen aus Syrien und Afghanistan.<br />

Zum Vergleich: 2010 lag die<br />

Arbeitslosenzahl von anerkannten<br />

Flüchtlingen und Schutzberechtigten<br />

bei 6.183, ehe sie 2015 schon<br />

auf 17.344 ang<strong>es</strong>tiegen ist und sich<br />

seither neuerlich verdoppelte.<br />

Petition: Keine EU-Soldaten<br />

in die Ukraine entsenden!<br />

Nach Abschluss einer Ukraine-<br />

Konferenz Ende Februar schloss<br />

der französische Staatspräsident<br />

Emmanuel Macron gegenüber Medien<br />

die Entsendung w<strong>es</strong>tlicher<br />

Truppen in die Ukraine nicht mehr<br />

aus. Die FPÖ hat daher im Nationalrat<br />

eine Petition verfasst, in der<br />

die Bund<strong>es</strong>regierung aufgefordert<br />

wird, sich im Rahmen der Gemeinsamen<br />

Außen- und Sicherheitspolitik<br />

dafür einzusetzen, dass keine<br />

Truppen von EU-Mitgliedsstaaten<br />

in die Ukraine entsandt werden.<br />

„Di<strong>es</strong><strong>es</strong> fahrlässige Drehen an<br />

der Eskalationsspirale, das katastrophale<br />

Konsequenzen bis hin zum<br />

Atomkrieg haben könnte, gefährdet<br />

die Sicherheit unserer Heimat<br />

und unserer Bevölkerung und muss<br />

daher ein Ende haben“, forderte<br />

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl.<br />

Die freiheitliche Europasprecherin<br />

Petra Steger übte scharfe<br />

Kritik an den Staats- und Regierungschefs<br />

der EU, stets nur über<br />

weitere Geld- und Waffenlieferungen<br />

sowie <strong>jetzt</strong> sogar den Einsatz<br />

von europäischen Bodentruppen<br />

zu diskutieren: „Man kann eigent-<br />

Steger: Friedensbemühungen<br />

statt weiterer Gewalt<strong>es</strong>kalation.<br />

lich nur froh darüber sein, dass <strong>es</strong><br />

nicht schon <strong>jetzt</strong> eine EU-Armee<br />

gibt, sonst würde die EU möglicherweise<br />

den Krieg vor unsere<br />

eigene Haustüre tragen und damit<br />

schon bald österreichische Soldaten<br />

in den sicheren Tod schicken!<br />

Es ist höchste Zeit für Friedensverhandlungen,<br />

und im Unterschied<br />

zu Schwarz-Grün wird unter einer<br />

freiheitlichen Regierung mit einem<br />

Volkskanzler Herbert Kickl auch<br />

Österreich dazu einen Beitrag leisten.“<br />

Petition online unterschreiben:<br />

www.parlament.gv.at/gegenstand/<br />

XXVII/PET/140<br />

Foto: Parlamentsdirektion/Jantzen<br />

Belakowitsch: Koalition sorgt für wachsende Armutsgefährdung.<br />

Das WIFO hat seine Prognose<br />

für das Wirtschaftswachstum von<br />

0,9 Prozent d<strong>es</strong> Bruttoinlandsprodukts<br />

auf 0,2 Prozent geviertelt.<br />

Da aber die Bevölkerung wegen<br />

der Einwanderung wachse, werde<br />

daher auch das Pro-Kopf-Ein-<br />

kommen sinken, warnte das Wirtschaftsforschungsinstitut<br />

vor<br />

weiterem Wohlstandsverlust.<br />

Belakowitsch: „Schwarz-Grün<br />

treibt die Österreicher in eine Armutsgefährdung,<br />

die <strong>es</strong> seit Ende<br />

1945 nicht mehr gegeben hat!“<br />

Nach Alkohol und Psychopharmaka<br />

<strong>jetzt</strong> Cannabis?<br />

Die Diskussion zur schrittweisen<br />

Liberalisierung d<strong>es</strong> Drogenmarkts<br />

am Beispiel Deutschlands mit d<strong>es</strong>sen<br />

durchgeführter Legalisierung<br />

von Cannabis ist für die Freiheitlichen<br />

obsolet, reagierte der freiheitliche<br />

G<strong>es</strong>undheitssprecher und<br />

Vorsitzende d<strong>es</strong> parlamentarischen<br />

G<strong>es</strong>undheitsausschuss<strong>es</strong>, Gerhard<br />

Kaniak: „Cannabis stellt nicht nur<br />

eine Einstiegsdroge dar, sondern<br />

seine Wirkung ist unberechenbar<br />

und die psychotischen Langzeitschäden<br />

oftmals nicht reversibel.<br />

Zudem ist der Weg, Menschen und<br />

deren Handlungen zu entkriminalisieren,<br />

indem man Strafbar<strong>es</strong> legalisiert,<br />

für uns der völlig falsche<br />

Weg.“<br />

Wenn man davon ausgehe, dass<br />

laut Medienberichten im Vorjahr<br />

rund 10.000 Drogenlenker ertappt<br />

worden sind, dann dürfte die Dunkelziffer<br />

für den Rauschgiftkonsum<br />

in Österreich bereits außerordentlich<br />

hoch sein, warnte Kaniak:<br />

„Die Auswirkungen einer Legalisierung<br />

der Einstiegsdroge Cannabis<br />

wären daher weder absehbar<br />

noch wünschenswert.“<br />

Der Bedarf an psychosozialer<br />

Therapie sei stetig im Steigen begriffen<br />

und könne kaum noch gedeckt<br />

werden, Cannabis würde<br />

die Lage noch weiter verschärfen,<br />

Angststörungen und Depr<strong>es</strong>sionen<br />

würden gerade bei jungen Menschen<br />

überhandnehmen, betonte<br />

der G<strong>es</strong>undheitssprecher. „Einerseits<br />

dürfen Tabakwaren erst mit<br />

Volljährigkeit erworben werden,<br />

und auf der anderen Seite soll der<br />

Konsum von Drogen wie Cannabis<br />

legal sein – das passt nicht zusammen!<br />

Mit di<strong>es</strong>er unsinnigen<br />

Diskussion muss endlich Schluss<br />

sein!“, betonte Kaniak.<br />

Kaniak: Cannabis-Legalisierung<br />

ist rein<strong>es</strong> Ablenkungsmanöver.<br />

Foto: NFZ<br />

Foto: NFZ


8 Außenpolitik<br />

Neue Freie Zeitung<br />

Foto: NFZ<br />

Harald Vilimsky<br />

Politisch<strong>es</strong> Druckmittel<br />

für Brüssel<br />

Green Deal-Milliarden für<br />

taumelnde Solarindustrie<br />

Die EU fordert ihre Mitglieder<br />

auf, eine gemeinsame Erklärung<br />

zu unterzeichnen, in der sie<br />

sich zur Wiederbelebung der sterbenden<br />

Solarindustrie in der EU<br />

verpflichten. Das Dokument der<br />

Europäischen Kommission, der<br />

Exekutive der EU in Brüssel,<br />

kommt zu einem Zeitpunkt, an<br />

dem europäische Solarfirmen ang<strong>es</strong>ichts<br />

der stark subventionierten<br />

chin<strong>es</strong>ischen Konkurrenz und einer<br />

Angebotsschwemme in der EU vor<br />

einem drohenden Zusammenbruch<br />

warnen. Letzte Woche erklärte<br />

einer der größten europäischen<br />

Solarproduzenten, Meyer Burger,<br />

dass er die Modulproduktion in<br />

Deutschland di<strong>es</strong>en Monat einstellen<br />

werde.<br />

Seit Monaten drängt die Branche<br />

die Kommission, einen Notaufkauf<br />

von Lagerb<strong>es</strong>tänden vorzunehmen<br />

und die EU-Subventionsvorschriften<br />

weiter zu lockern, um gegen die<br />

bedeutend billiger produzierende<br />

chin<strong>es</strong>ische Konkurrenz noch b<strong>es</strong>tehen<br />

zu können.<br />

FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT<br />

Die EU-Kommission hat vergangene<br />

Woche 137 Milliarden<br />

Euro freigegeben. Die waren 2022<br />

eingefroren worden, weil man mit<br />

der Justizpolitik der damaligen<br />

konservativen PiS-Regierung unzufrieden<br />

war. Möglich wurde das<br />

d<strong>es</strong>halb, weil die EU 2021 den<br />

sogenannten „Rechtsstaatlichkeitsmechanismus“<br />

g<strong>es</strong>chaffen<br />

hat. Damit können EU-Zahlungen<br />

ausg<strong>es</strong>etzt werden, wenn ein<br />

Land gegen die „Rechtsstaatlichkeit“<br />

verstößt.<br />

Die Polen haben im Oktober<br />

gewählt. Nun regiert dort eine<br />

Koalition unter dem ehemaligen<br />

EU-Ratschef Donald Tusk. Die<br />

gilt als „pro-europäisch“, soll<br />

heißen: Sie liegt brav auf Linie<br />

Brüssels. Da war die Umsetzung<br />

der geforderten Reformen<br />

anscheinend egal, weil man die<br />

Freigabe allein an die schlichte<br />

Zusage von Reformen geknüpft<br />

hat – de facto als Belohnung für<br />

den Regierungswechsel.<br />

Auch im Vergleich zu Ungarn,<br />

das von Brüssel nach wie vor mit<br />

eingefrorenen Geldern drangsaliert<br />

wird, ist klar, dass hier mit<br />

zweierlei Maß gem<strong>es</strong>sen wird.<br />

Auch der Slowakei hat Brüssel<br />

bereits aufgrund geplanter Reformen<br />

im Justizsystem mit Mittelentzug<br />

gedroht.<br />

Mit dem „Rechtsstaatlichkeitsmechanismus“<br />

hat die EU einen<br />

Gummiparagraphen g<strong>es</strong>chaffen,<br />

wo sie tief in Bereiche ein<strong>es</strong><br />

Mitgliedsstaats eingreifen kann.<br />

Dass di<strong>es</strong><strong>es</strong> Instrument ein politisch<strong>es</strong><br />

Druckmittel ist, um missliebige<br />

Regierungen auf Linie zu<br />

bringen, ist <strong>jetzt</strong> offensichtlich.<br />

Foto: Innovationsallianz Photovoltaik<br />

Es brauche Maßnahmen, um den<br />

Zusammenbruch der Branche zu<br />

verhindern und positive Signale für<br />

Inv<strong>es</strong>titionen in Europa auszusenden.<br />

Daher sollen die Mitgliedsländer<br />

Milliarden lockermachen, um<br />

die Produktion von Solarmodulen<br />

„mit hohen Umwelt-, Innovationsund<br />

Arbeitsstandards“ zu fördern.<br />

Nur müsse die Kommission<br />

„sehr rasch Pläne zur Freigabe<br />

von EU-Geldern“ vorlegen, mahnte<br />

Dri<strong>es</strong> Acke, Direktor der Lobby<br />

von „SolarPower Europe“.<br />

Schluss mit „Made in Europe“?<br />

Foto: EU<br />

Trotz Energieengpa<br />

in Brüssel zu Gastr<br />

Wegen Ukraine-Widerstand zu Transitvertragsverl<br />

Auszeichnung für die österreichische Musterschülerin? Obwohl der auslaufe<br />

verlängern will, machte Gew<strong>es</strong>sler keinerlei Anstalten, um Druck zu machen<br />

Brüssel befürchtet im kommenden Winter einen gefährlichen Energieengpass<br />

wegen d<strong>es</strong> auslaufenden Transitvertrags zwischen<br />

Russland und der Ukraine. Aber trotzdem will man am Ausstieg aus<br />

russischem Pipelinegas f<strong>es</strong>thalten. Und das, obwohl man den betroffenen<br />

EU-Ländern keine alternativen Gaslieferungen anbieten kann.<br />

Ende d<strong>es</strong> Jahr<strong>es</strong> läuft der Vertrag<br />

zwischen Ukraine und Russland<br />

über den Erdgastransit nach<br />

Europa aus. Die Ukraine hat bereits<br />

mehrfach angekündigt, dass<br />

sie sich nicht um eine Verlängerung<br />

d<strong>es</strong> Abkommens bemühen wird.<br />

Und wie reagiert Brüssel darauf?<br />

Die EU riskiert in di<strong>es</strong>em Winter<br />

höhere Energiepreise, zitiert das<br />

Internetportal „POLITICO“ aus<br />

einem internen Dokument der<br />

Kommission. Die EU-Kommissarin<br />

für Energie, Kadri Simson,<br />

stimmte dem zu und erklärte gegenüber<br />

„POLITICO“, die EU-Exekutive<br />

habe „kein Inter<strong>es</strong>se“ an einer<br />

Wiederbelebung d<strong>es</strong> Abkommens.<br />

Energie-Engpass im Winter<br />

Das bedeutet, dass die EU bald<br />

etwa fünf Prozent ihrer g<strong>es</strong>amten<br />

Gasimporte, hauptsächlich nach<br />

Mittel- und Südosteuropa, verlieren<br />

wird, heißt <strong>es</strong> in dem internen<br />

Dokument, das von der Europäischen<br />

Kommission erstellt wurde.<br />

Vor allem betrifft das die Slowakei,<br />

Tschechien, Ungarn und Österreich,<br />

die nach wie vor die direkten<br />

Hauptabnehmer russischen Pipelinegas<strong>es</strong><br />

sind. Der R<strong>es</strong>t der EU<br />

kauft russisch<strong>es</strong> Erdgas als teurer<strong>es</strong><br />

Flüssiggas.<br />

Wenn der Transitstopp mit einem<br />

längeren Kälteeinbruch im kommenden<br />

Winter zusammentrifft,<br />

könnte di<strong>es</strong> zu einem „Worst-Case-<br />

Szenario“ für die obengenannten<br />

Länder führen, die auf das russi-<br />

2019 wurde auf Vermittlung der EU de<br />

und Moskau verlängert. Di<strong>es</strong>mal will B


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

ss keine Einigkeit<br />

ansitvertrag<br />

ängerung mit Russland droht Gasknappheit<br />

nde Gastransitvertrag „zur Sprache kam“, den die Ukraine nicht mehr<br />

. Also einigte man sich auf ein 15-Prozent-Einsparungsziel bei Erdgas.<br />

sche Gas angewi<strong>es</strong>en sind. Di<strong>es</strong>e<br />

haben daher – bis auf Österreich<br />

– in Brüssel urgiert, auf Kiew einzuwirken,<br />

damit der Transitvertrag<br />

verlängert wird.<br />

Ratlosigkeit zu Alternativen<br />

Weil die EU bisher kein Inter<strong>es</strong>se<br />

daran gezeigt hat, wurde der slowakische<br />

Premierminister Robert<br />

Fico bei einem B<strong>es</strong>uch in Kiew<br />

selbst aktiv. Laut Fico kam <strong>es</strong> zu<br />

einer Einigung darüber, dass der<br />

Transit von russischem Gas durch<br />

die Ukraine „wahrscheinlich fortg<strong>es</strong>etzt“<br />

werde. Kiew hat prompt<br />

r Gastransitvertrag zwischen Kiew<br />

rüssel davon nichts mehr wissen.<br />

Foto: Gazprom<br />

Ficos Aussage widersprochen.<br />

<strong>Den</strong> Ausweg über Gaszukäufe,<br />

die über Deutschland in die vier Länder<br />

kommen, hat Berlin erschwert,<br />

indem <strong>es</strong> begonnen hat Gasexporte<br />

einseitig zu b<strong>es</strong>teuern, um selbst<br />

in keinen Lieferengpass zu schlittern.<br />

Hat doch die US-Regierung<br />

Joe Bidens die versprochenen Zusatzlieferungen<br />

von Flüssiggas vor<br />

wenigen Wochen zurückgenommen<br />

und die notwendigen Ausbauten<br />

für den Export aus „Klimaschutzgründen“<br />

auf Eis gelegt hat.<br />

Aus dem österreichischen Energieministerium<br />

erhielt „POLITI-<br />

CO“ nur den Hinweis, dass Wien<br />

trotz der fast vollständigen Abhängigkeit<br />

d<strong>es</strong> Land<strong>es</strong> von russischen<br />

Gasimporten das Risiko ein<strong>es</strong><br />

Transitstopps „in Betracht gezogen“<br />

und „Maßnahmen ergriffen“<br />

habe. Als solche wurde die „strenge<br />

Speicherverpflichtungen für<br />

Energieunternehmen“ angeführt.<br />

Während die Kommission auf<br />

der Abmachung beharrt, dass alle<br />

EU-Länder ihre Einfuhr russischer<br />

fossiler Brennstoffe bis 2027<br />

einstellen, ist man auf Experten-<br />

Ebene weniger zuversichtlich.<br />

„Wenn die Transitroute durch die<br />

Ukraine g<strong>es</strong>toppt würde, könnte unsere<br />

Sicherheit der Gasversorgung<br />

gefährdet sein“, zitiert „POLITI-<br />

CO“ einen hochrangigen Beamten.<br />

KURZ UND BÜNDIG<br />

Bedingt einsatzbereit<br />

Außenpolitik 9<br />

Die nächste militärische Blamage für die<br />

deutsche „Ampel“-Koalition: Der Einsatz<br />

der deutschen Fregatte „H<strong>es</strong>sen“, die im<br />

Roten Meer unterwegs ist, um im Rahmen<br />

der EU-Marinemission „Aspid<strong>es</strong>“ Handelsschiffe<br />

gegen Angriffe der jemenitischen<br />

Huthi-Rebellen zu schützen, könnte schneller<br />

zu Ende sein, als erwartet. <strong>Den</strong>n der<br />

Großteil der Munition der Fregatte, sowohl<br />

Raketen wie G<strong>es</strong>chützmunition zur Abwehr<br />

von Drohnen oder Raketen, ist nicht mehr<br />

nachzub<strong>es</strong>chaffen. Zum einen, weil die Munition<br />

gar nicht mehr herg<strong>es</strong>tellt wird, oder zum anderen, weil sie erst bei<br />

den Herstellern b<strong>es</strong>tellt werden muss.<br />

Reparaturverbot<br />

Foto: screensahot ARD<br />

Weiterhin sorgt der Vorschlag der Europäischen<br />

Kommission, ältere Autos mit Verbrennermotoren<br />

über ein Reparaturverbot<br />

aus dem Verkehr zu ziehen für Aufregung. In<br />

di<strong>es</strong>e Kategorie fallen Fahrzeuge, bei denen<br />

wichtige Komponenten wie Motor, Getriebe,<br />

Bremsen oder Lenkung defekt sind und die<br />

als „alt“ (etwa 15 Jahre) gelten. So kann –<br />

auch laut überarbeiteter Endfassung – ein<br />

Fahrzeug als „technisch nicht reparierbar“<br />

ang<strong>es</strong>ehen werden, wenn Betriebsflüssigkeiten<br />

(Kraftstoff, Bremsflüssigkeit, etc,) ausgetreten oder die Bremsen und<br />

Lenkungsbauteile „außerordentlich abgenutzt“ sind.<br />

Sparen und Jobabbau bei<br />

Europas Stahlindustrie<br />

Foto: thyssenkrupp<br />

In den Bilanzen der europäischen<br />

Stahlkonzerne haben der Konjunktureinbruch,<br />

die g<strong>es</strong>tiegenen Energiepreise<br />

und, nicht zu verg<strong>es</strong>sen,<br />

die CO2-Steuer tiefe Spuren hinterlassen.<br />

Sie erwarten die Fortsetzung<br />

der „weltweit schwächsten<br />

wirtschaftlichen Entwicklung“ (in<br />

Europa) für das heurige Jahr.<br />

Bei der Vo<strong>es</strong>talpine halbierte<br />

sich der Gewinn nach Steuern in<br />

den ersten drei Quartalen 2023/24<br />

im Vergleich zum Vorjahr<strong>es</strong>zeitraum<br />

von 864 auf 431 Millionen<br />

Euro.<br />

Noch schlimmer erwischte <strong>es</strong> deren<br />

Konkurrenten, den deutschen<br />

Konzern Thyssenkrupp. D<strong>es</strong>sen<br />

Anlagen sind auf eine jährliche<br />

Produktion von knapp zwölf Millionen<br />

Tonnen ausgelegt, produzieren<br />

derzeit aber nur etwa neun<br />

Millionen Tonnen Stahl, Tendenz<br />

weiter fallend. Der Vorstand will<br />

daher bis Mitte April ein Einsparungskonzept<br />

mit Kostensenkungen<br />

in Höhe von 800 Millionen<br />

Euro vorlegen. Gewerkschafter befürchten<br />

einen massiven Stellenabbau<br />

von bis zu 5.000 der 27.000<br />

Arbeitsplätze d<strong>es</strong> vormaligen deutschen<br />

Vorzeigekonzerns.<br />

Das wi<strong>es</strong> der Vorstand noch zurück,<br />

b<strong>es</strong>tätigte aber, Inv<strong>es</strong>titionen<br />

am Stammwerk Duisburg in Höhe<br />

von rund einer halben Milliarde<br />

Euro zu streichen. Di<strong>es</strong>e würde<br />

vor allem für die Wartung der Anlagen<br />

benötigt. Das lässt allerdings<br />

den Schluss zu, dass Thyssenkrupp<br />

den Standort über kurz oder<br />

lang doch schließen wird.<br />

Wie lange brennt der Ofen noch?<br />

Foto: NFZ


10 L<strong>es</strong>erbriefe<br />

Neue Freie Zeitung<br />

TERMINE<br />

MÄRZ<br />

8<br />

MÄRZ<br />

11<br />

MÄRZ<br />

14<br />

FBI-Veranstaltung<br />

in Fritzens/T<br />

Stammtisch mit BR<br />

Christoph Steiner<br />

FBI-Veranstaltung<br />

in Großengersdorf<br />

LESER AM WORT<br />

Frieden wagen<br />

Gerade <strong>jetzt</strong> braucht <strong>es</strong> Menschen,<br />

die sich für den Frieden in Europa<br />

einsetzen. „Lieber 100 Stunden<br />

umsonst verhandeln, als eine<br />

Minute schießen“, sagte Helmut<br />

Schmidt. Tatsache ist, dass die<br />

Ukraine den Krieg verloren hat,<br />

dem Land gehen die Soldaten aus.<br />

Die Milliarden, die die Waffen kosten,<br />

werden den Krieg nur unnötig<br />

verlängern, aber keinen Wendepunkt<br />

herbeiführen. Wie erklärt<br />

man einem Mind<strong>es</strong>trentner oder<br />

einem Unternehmer, der Unmengen<br />

an Steuern zahlen muss, dass für<br />

Waffen an ein fremd<strong>es</strong> Land immer<br />

Milliarden da sind, für höhere Pensionen<br />

und Steuersenkungen das Geld<br />

aber fehlt? Es bräuchte dringend<br />

Friedensg<strong>es</strong>präche. Bruno Kreisky<br />

hat außenpolitisch versucht,<br />

Österreich in die Vermittlerposition<br />

zwischen Kriegsparteien zu bringen.<br />

Im Jugoslawienkrieg wurde<br />

auch mit Präsident Milosevic, der<br />

als Oberschurke aufgebaut wurde,<br />

g<strong>es</strong>prochen. Der Bosnien-Konflikt<br />

wurde mit dem Friedensvertrag von<br />

Dayton beendet. Jetzt sollte man<br />

all<strong>es</strong> tun, damit <strong>es</strong> nicht wieder zu<br />

einem Weltkrieg kommt!<br />

Klaus Goldmann, Gallneukirchen<br />

Jetzt drehen alle durch<br />

Frankreichs Präsident Macron<br />

dreht <strong>jetzt</strong> durch. Er kündigte mit<br />

der Entsendung von NATO-Truppen<br />

in die Ukraine den dritten<br />

Weltkrieg an. Wie bisher sämtliche<br />

Feldzüge gegen Russland geendet<br />

haben, ist bekannt. Nur di<strong>es</strong>mal<br />

wird der Krieg nicht mit der<br />

Niederlage der w<strong>es</strong>tlichen Angreifer<br />

enden, sondern mit einer<br />

weltweiten Katastrophe. <strong>Den</strong>n mit<br />

dem Angriff der NATO auf Russland<br />

ist der Einsatz von Atomwaffen<br />

vorprogrammiert. In di<strong>es</strong>em<br />

Sinn haben die Deutschen kürzlich<br />

gefordert, dass sich auch die<br />

EU Atomwaffen zulegen soll. Wenn<br />

man solche Meldungen hört, fällt<br />

<strong>es</strong> einem schwer, noch zwischen<br />

Politikern und Patienten in einer<br />

psychiatrischen Klinik zu unterscheiden.<br />

Wenn Macron, Scholz &<br />

Co. Selbstmord begehen wollen, so<br />

empfehle ich ihnen einen Sprung<br />

vom Eifelturm, aber keinen Angriff<br />

auf Russland. Wenn man sich<br />

die Weltlage anschaut, so kann uns<br />

wirklich nur ein weltweiter Wechsel<br />

aller Regierungen retten. Daran<br />

sollten alle Wähler denken und<br />

von ihrem Wahlrecht Gebrauch<br />

machen – sonst kann <strong>es</strong> ihre letzte<br />

Wahl gew<strong>es</strong>en sein.<br />

Stephan P<strong>es</strong>titschek, Strasshof<br />

Keine Fliegerabwehr<br />

Aktuelle Krisenherde zeigen,<br />

dass die Bedrohung aus der Luft<br />

bzw. deren Abwehr Priorität hat. In<br />

Österreich hat man schlauerweise<br />

die Fliegerabwehr d<strong>es</strong> Bund<strong>es</strong>heer<strong>es</strong><br />

komplett demontiert, außer die<br />

passive Luftraumüberwachung mit<br />

Radargeräten. Die aktive Fliegerabwehr<br />

mit Kanonen und Raketen<br />

wurde komplett vernachlässigt<br />

und ausgedünnt. Österreich ist vermutlich<br />

ein<strong>es</strong> der wenigen Länder<br />

auf di<strong>es</strong>er Welt, das einen militärischen<br />

Flughafen – den Fliegerhorst<br />

Vogler in Hörsching – ohne<br />

dort stationierte Fliegerabwehr<br />

betreibt. Vor fast 20 Jahren wurde<br />

di<strong>es</strong>e b<strong>es</strong>tehenden und funktionierenden<br />

Einheiten aufgelöst und deren<br />

Soldaten umg<strong>es</strong>chult. Die aktuellen<br />

B<strong>es</strong>trebungen der Regierung,<br />

in die Fliegerabwehr zu inv<strong>es</strong>tieren,<br />

sind auf alle Fälle zu begrüßen.<br />

Nur Waffensysteme zu kaufen,<br />

ist zu wenig. Viel wichtiger ist<br />

<strong>es</strong>, das notwendige Personal, das<br />

di<strong>es</strong>e komplexen System bedienen<br />

sollen, aufzubringen. Um das zu<br />

gewährleisten, sind noch wenige<br />

Lösungen präsentiert worden.<br />

Christian Deutinger, Kematen/Krems<br />

Aus für von der Leyen!<br />

Die neuerliche mögliche Wahl<br />

Ursula von der Leyens zur Kommisionspräsidentin<br />

der EU wäre ein<br />

absoluter Supergau von epochaler<br />

Bedeutung für Europa und seine<br />

Bürger. Di<strong>es</strong>e Politikerin hat in ihrer<br />

fünfjährigen Amtszeit bewi<strong>es</strong>en,<br />

dass sie eine glatte Fehlb<strong>es</strong>etzung<br />

ist, siehe Masseneinwanderung,<br />

Ukraine-Krieg, Rekordinflation<br />

durch EU-Sanktionen und Klimarettung.<br />

Sie ist einfach unwählbar!<br />

Franz Vorderwinkler, Ferschnitz<br />

L<strong>es</strong>erbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at<br />

BESTELLSCHEIN<br />

Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien<br />

Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9<br />

E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at<br />

MÄRZ<br />

15<br />

FBI-Veranstaltung<br />

in Li<strong>es</strong>erhofen/K<br />

Ich b<strong>es</strong>telle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffend<strong>es</strong> bitte ankreuzen):<br />

Halbjahr<strong>es</strong>preis € 15,-<br />

Auslandsjahr<strong>es</strong>bezug € 73,-<br />

Jahr<strong>es</strong>preis € 30,-<br />

Jahr<strong>es</strong>preis zum Seniorentarif € 20,-<br />

Jahr<strong>es</strong>preis für Studenten € 20,-<br />

Die B<strong>es</strong>tellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss.<br />

Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahr<strong>es</strong>abo jährlich) zug<strong>es</strong>chickt wird.<br />

Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105<br />

B<strong>es</strong>tellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at<br />

Name:<br />

(Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen)<br />

Mitglied in FPÖ-Land<strong>es</strong>gruppe*:<br />

Anschrift:<br />

(Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer)<br />

Datum: Geburtsdatum: Unterschrift:<br />

Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**:<br />

* Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Land<strong>es</strong>gruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden.<br />

** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen di<strong>es</strong>e überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

Wien 11<br />

WIEN<br />

Jetzt sperrt auch noch<br />

das Lorenz-Böhler-Spital<br />

SPÖ-Stadtrat Hacker ist eine Gefahr für die G<strong>es</strong>undheit der Wiener!<br />

Mit der überfallsartigen<br />

Sperre d<strong>es</strong> Lorenz-Böhler-<br />

Unfallkrankenhaus<strong>es</strong> müssen<br />

weitere 900 Patienten wochenlang,<br />

wenn nicht monatelang,<br />

auf eine Operation warten.<br />

Wiens FPÖ fordert den Rücktritt<br />

d<strong>es</strong> SPÖ-G<strong>es</strong>undheitsstadtrats.<br />

Planlosigkeit endet in „Containerklassen“<br />

Wie in der G<strong>es</strong>undheitspolitik<br />

versagt die SPÖ-geführte Wiener<br />

Stadtregierung auch völlig hemmungslos<br />

in der Bildungspolitik.<br />

Das zeigt sich aktuell in der Notwendigkeit,<br />

ganze Klassen der<br />

Schule Aspernallee in Containern<br />

zu unterrichten, die extra aufg<strong>es</strong>tellt<br />

werden müssen.<br />

„Zu wenig Personal, zu wenig<br />

Klassenräume, und trotzdem setzen<br />

die Stadt Wien, aber auch die<br />

Bund<strong>es</strong>regierung weiter auf Familiennachzug.<br />

Allein im vergangenen<br />

Jahr mussten mehr als 3.000<br />

Kinder d<strong>es</strong>halb in Wiens Schulklassen<br />

untergebracht werden. Für<br />

heuer erwartet man weitere 200<br />

Kinder – pro Monat!“, kritisierte<br />

Sanierung „aus heiterem Himmel“? Hacker hat wieder einmal versagt.<br />

„Was ist das für ein G<strong>es</strong>undheitsstadtrat,<br />

der nicht einmal über das<br />

Ausmaß der temporären Schli<strong>es</strong>sung<br />

d<strong>es</strong> UKH Lorenz-Böhler und<br />

der damit verbundenen Konsequenzen<br />

für die Wiener Bevölkerung<br />

B<strong>es</strong>cheid weiß?“, empörte sich<br />

Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp<br />

über Peter Hackers totale Ahnungslosigkeit.<br />

Der putzte sich einmal<br />

mehr an anderen ab, di<strong>es</strong>mal an der<br />

Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt<br />

(AUVA) als Spitalsbetreiber<br />

– und stellte damit seine eigene<br />

Unfähigkeit unter Beweis.<br />

„Wenn der zuständige Stadtrat<br />

keine Ahnung von der lange geplanten<br />

Sanierung d<strong>es</strong> Spitals und<br />

damit vom G<strong>es</strong>undheitsbereich<br />

der Stadt hat und er das Ausmaß<br />

solcher Großprojekte nicht versteht,<br />

dann ist er eindeutig fehl am<br />

Platz“, betonte Nepp.<br />

Rote Verantwortungslosigkeit<br />

Der Wiener FPÖ-Obmann kritisierte<br />

in di<strong>es</strong>em Zusammenhang<br />

die Statistenrolle von SPÖ-Bürgermeister<br />

Michael Ludwig. „Die Lis-<br />

FPÖ-Bildungssprecher Maximilian<br />

Krauss die unkontrollierte Einwanderungspolitik<br />

auf Stadt- und Bund<strong>es</strong>ebene.<br />

Die Lösung d<strong>es</strong> pinken Vizebürgermeisters<br />

Christoph Wiederkehr<br />

für das Problem: Unterricht in sogenannten<br />

„Containerklassen“.<br />

Nur durch die Schaffung von neuen<br />

Räumlichkeiten allein werde<br />

das Bildungsproblem in Wien nicht<br />

gelöst, warnte Krauss: „Woher will<br />

er die zusätzlich benötigten Lehrer<br />

und das Betreuungspersonal herzaubern?<br />

Wie will er die Sprachprobleme<br />

lösen, nachdem <strong>es</strong> für ihn<br />

keine Option darstellt, Deutsch als<br />

einzige Sprache abseits d<strong>es</strong> Fremdsprachenunterrichts<br />

zu etablieren?“<br />

te der Missstände in den Wiener<br />

Spitälern, beginnend mit jahrelangen<br />

Wartezeiten auf Operationen<br />

bis hin zum völlig überlasteten G<strong>es</strong>undheitspersonal,<br />

ist inzwischen<br />

ellenlang. Hätte Ludwig auch nur<br />

noch einen Funken von Verantwortungsbewusstsein<br />

für die G<strong>es</strong>undheit<br />

seiner Wiener, dann müsste<br />

er Hacker <strong>sofort</strong> feuern und durch<br />

eine kompetente Person ersetzen“,<br />

erklärte der FPÖ-Land<strong>es</strong>obmann.<br />

Krauss: Wiens Schüler büßen für<br />

das Asylversagen der SPÖ.<br />

Foto: NFZ<br />

Foto: NFZ<br />

WIENER SPAZIERGÄNGE<br />

von Hann<strong>es</strong> Wolff<br />

Die Saison im Wurschtlprater<br />

fängt gleich an. Neugierig war<br />

ich aber schon vor ein paar Tagen<br />

dort.<br />

Und ich traf einen Ringelspielb<strong>es</strong>itzer,<br />

der sein Etablissement<br />

grade auf Hochglanz brachte.<br />

Jetzt eben war er mit dem Anstreichen<br />

ein<strong>es</strong> Pferd<strong>es</strong> b<strong>es</strong>chäftigt.<br />

Ich grüßte und fragte ihn, ob<br />

er das nicht vielleicht vergeblich<br />

mache.<br />

Kulturerbe<br />

„Hörn S,“ sagte er, „was glaum<br />

S denn von mir? De Pferderln<br />

bleim. Da fahrt de Eisnbahn drüber.<br />

Die hab i übrigens aa, auf<br />

da andern Seitn. Und wann S <strong>es</strong><br />

genau wissen wolln, rechts um de<br />

Eckn hab i a Auto.“ Und er lachte:<br />

„An Verbrenner.“<br />

Der Mann wurde mir sympathisch.<br />

„Flugzeug hab i kans. Da<br />

wird si de Gew<strong>es</strong>sler kränken. De<br />

fliagt ja so gern.“<br />

Jetzt war ich an der Reihe.<br />

„Drohne ham S aa kane?“ fragte<br />

ich. „Naa. D<strong>es</strong> is ja a Ringlspü<br />

und ned de Geistabahn. Aber<br />

duatn is de neu<strong>es</strong>te Attraktion a<br />

Dragqueen. I habs scho gsegn.<br />

Zum Fiachtn, sag i Ihna. Wann de<br />

auf a Wagl aufspringt, kriagn de<br />

Insassen an Herzinfarkt.“<br />

Retro, Nostalgie und Qualität<br />

waren hier also die Devise. Und<br />

als ich mir die Rössln genauer anschaute,<br />

kam mir vor, als lächelten<br />

sie. Offenbar freuten sie sich<br />

schon auf die Gschroppn, die bald<br />

auf ihnen reiten werden.


12 Länder<br />

Neue Freie Zeitung<br />

SALZBURG<br />

Leistbar<strong>es</strong> Wohnen<br />

„Die am 1. März in Kraft tretende<br />

Novelle der Wohnbauförderungsverordnung<br />

unser<strong>es</strong> Land<strong>es</strong>rats<br />

Martin Zauner ist ein Schritt in<br />

die richtige Richtung“, zeigte sich<br />

FPÖ-Wohnbausprecher Andreas<br />

Hochwimmer überzeugt. Die Novelle<br />

der Wohnbauförderungsverordnung<br />

beinhaltet eine Optimierung<br />

der Sanierungsförderung, eine<br />

Erhöhung und Erweiterung der<br />

Wohnbeihilfe, eine Anhebung der<br />

Kaufpreis- und Einkommensgrenzen<br />

sowie eine unbefristete Verlängerung<br />

der erhöhten Fördersätze<br />

im geförderten Mietwohnbau.<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Unverständlich<br />

Dass Ministerin<br />

Leonore Gew<strong>es</strong>sler<br />

der Aufnahme der<br />

Summerauerbahn<br />

wie auch<br />

der Pyhrnbahn<br />

in die langfristige<br />

Ausbaustrategie<br />

für die Herwig Mahr<br />

Eisenbahninfrastruktur eine Absage<br />

erteilt hat, ist für den öffentlichen<br />

Verkehr in Oberösterreich ein harter<br />

Rückschlag und völlig unverständlich,<br />

kritisierte der freiheitliche<br />

Klubobmann Herwig Mahr.<br />

STEIERMARK<br />

Tägliche Jugendgewalt<br />

Die Gewalt im Migrantenmilieu<br />

nimmt „Dank der Kuscheljustiz“<br />

dramatisch zu. In der Steiermark<br />

lösten junge Islamisten, die eine<br />

Schule in die Luft jagen wollten,<br />

einen Justizskandal aus: Sie<br />

wurden nicht inhaftiert. Genauso<br />

wurde ein junger Syrer, der zur<br />

Zerstörung der Land<strong>es</strong>hauptstadt<br />

aufgerufen hatte, behandelt, erinnerte<br />

der steirische FPÖ-Bildungssprecher<br />

Stefan Hermann. Zuletzt<br />

attackierte ein 18-jähriger Syrer<br />

brutal einen 14-jährigen Afghanen,<br />

und eine Buben-Bande terrorisiert<br />

eine Schule in Graz-Umgebung.<br />

„Die FPÖ hat das Problem der steigenden<br />

Jugendkriminalität bereits<br />

im Vorjahr thematisiert. Es braucht<br />

mehr Präventionsmaßnahmen gegen<br />

den Radikalislam, und wir fordern<br />

vor allem die Herabsetzung<br />

der Strafmündigkeit von 14 auf<br />

zwölf Jahre“, betonte Hermann.<br />

Foto: FPÖ Oberösterreich<br />

Foto: FPÖ Niederösterreich<br />

FPÖ beantragt Sach- statt<br />

Geldleistungen für Asylwerber<br />

Umstellung d<strong>es</strong> Systems in der Grundversorgung von Asylwerbern<br />

In der Diskussion auf Einführung<br />

einer Bezahlkarte fordern<br />

Vorarlbergs Freiheitliche<br />

eine grundsätzliche Umstellung<br />

zu Sachleistungen statt Bargeld.<br />

Ang<strong>es</strong>ichts der laufenden Diskussion<br />

um die Einführung einer<br />

Bezahlkarte für Asylwerber haben<br />

die Vorarlberger Freiheitlichen<br />

nicht nur deren Einfühung auf<br />

Landtagsebene beantragt. Sie fordern<br />

eine grundsätzliche Umstellung<br />

d<strong>es</strong> Systems in der Grundversorgung<br />

von Asylwerbern hin zu<br />

Sachleistungen statt Bargeld.<br />

Schluss mit Bargeldanreizen<br />

„Mit der Implementierung einer<br />

Bezahlkarte soll einer missbräuchlichen<br />

Verwendung der Leistungen<br />

entgegengewirkt und eine B<strong>es</strong>eitigung<br />

von Anreizen zur Einwanderung<br />

in unser Sozialsystem er<strong>reicht</strong><br />

werden“, erläuterte FPÖ-Land<strong>es</strong>parteiobmann<br />

Christof Bitschi.<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

VORARLBERG<br />

Eigene Gasfelder nutzen<br />

Teufel: Energieautarkie durch<br />

Förderung eigener Gasfelder.<br />

Foto: FPÖ Vorarlberg<br />

Bitschi: Anreize zur Masseneinwanderung müssen b<strong>es</strong>eitigt werden.<br />

„Wir dürfen uns von den Schildbürgern<br />

in der Bund<strong>es</strong>regierung<br />

nicht beeindrucken lassen und<br />

müssen alle in Niederösterreich<br />

verfügbaren Gasvorkommen erschließen“,<br />

forderte der FPÖ-Klubobmann<br />

im Niederösterreichischen<br />

Landtag, Reinhard Teufel, ang<strong>es</strong>ichts<br />

der g<strong>es</strong>tarteten Erdgasprobebohrungen<br />

im oberösterreichischen<br />

Molln.<br />

Es sei unverständlich, warum<br />

man in Oberösterreich Probebohrungen<br />

vornehme, während das<br />

bekannte ri<strong>es</strong>ige Gasfeld im niederösterreichischen<br />

Wittau nicht<br />

erschlossen werde, kritisierte<br />

Teufel: „Dass man in Wittau warte,<br />

aber in Molln einen australischen<br />

Konzern in unseren Gasr<strong>es</strong>erven<br />

herumbohren lasse, ist ein absoluter<br />

Schildbürgerstreich!“<br />

Es wäre eine Katastrophe für die<br />

Haushalte und die heimische Wirtschaft,<br />

di<strong>es</strong>e „Energi<strong>es</strong>trategie“<br />

von Schwarz-Grün fortzusetzen,<br />

warnte Teufel. Eine Trendwende<br />

sei notwendig: „Spät<strong>es</strong>tens 2025<br />

wird <strong>es</strong> keine grüne Energieministerin<br />

mehr geben, verwi<strong>es</strong> Teufel<br />

auf die kommenden Nationalratswahlen:<br />

„Das ist für die Bevölkerung<br />

eine Frohbotschaft. Daher ist<br />

<strong>es</strong> wichtig, auf di<strong>es</strong>en Tag vorbereitet<br />

zu sein, um in Wittau mit der<br />

Gasförderung zu beginnen.“<br />

Foto: FPÖ Tirol<br />

Ein Kurswechsel bei den Leistungen<br />

an Asylwerber müsse im<br />

Land erfolgen und dürfe nicht davon<br />

abhängig gemacht werden,<br />

ob <strong>es</strong> vielleicht irgendwann eine<br />

von ÖVP-Innenminister Gerhard<br />

Karner angedachte bund<strong>es</strong>weite<br />

Lösung gebe oder nicht, betonte<br />

Bitschi: „Die Land<strong>es</strong>regierung<br />

muss sicherstellen, dass di<strong>es</strong>e notwendigen<br />

Änderungen bei uns unverzüglich<br />

umg<strong>es</strong>etzt werden und<br />

die Bezahlkarte in der Grundversorgung<br />

<strong>sofort</strong> eingeführt wird.“<br />

TIROL<br />

Markus Abwerzger<br />

Nach Ankündigung<br />

keine Umsetzung<br />

B<strong>es</strong>orgt zeigte sich der Tiroler<br />

FPÖ-Land<strong>es</strong>parteichef Markus<br />

Abwerzger zur Übernahme der FPÖ-<br />

Forderungen im Asylbereich durch<br />

den SPÖ-Land<strong>es</strong>hauptmann-Stellvertreter<br />

Georg Dornauer: „Das Problem<br />

bei der ganzen Sache ist ja,<br />

dass Dornauer zwar ein Ankündigungsri<strong>es</strong>e,<br />

aber nur ein Umsetzungszwerg<br />

ist, wie er <strong>es</strong> bisher in<br />

der Land<strong>es</strong>regierung gezeigt hat.“<br />

Eine r<strong>es</strong>triktive Asylpolitik samt<br />

<strong>Asylstopp</strong> und Nulleinwanderung<br />

sei mit Dornauers Genossen unmöglich,<br />

so Abwerzger: „Volkskanzler<br />

Herbert Kickl wird ihm im Herbst<br />

das Problem aber abnehmen.“


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

Länder 13<br />

BURGENLAND<br />

Foto: FPÖ Burgenland<br />

LÄNDER-<br />

SACHE<br />

Alexander Petschnig<br />

FPÖ-Land<strong>es</strong>parteiobmann Burgenland<br />

Foto: Land Burgenland<br />

Ein „Rechenschaftsbericht“, der nur aus Eigenlob zu den höchst<br />

fragwürdigen und teuren Entscheidungen d<strong>es</strong> SPÖ-Land<strong>es</strong>hauptmanns<br />

für sich selbst b<strong>es</strong>tand.<br />

Doskozils Offenbarungseid<br />

seiner Verschwendung<br />

Die SPÖ-Land<strong>es</strong>regierung verspielt das Erbe d<strong>es</strong> Burgenlands<br />

Von Molkereien bis Thermen,<br />

im System Doskozil spielen<br />

Fakten und Zahlen keine Rolle<br />

mehr. Burgenlands Steuerzahler<br />

müssen für all<strong>es</strong> herhalten.<br />

„Wenn sich Hans Peter Doskozil<br />

für seine ‚stabilen Finanzen‘ feiern<br />

lässt, dann ist das ein Phänomen,<br />

das ausschließlich in seiner Phantasie<br />

existiert“, analysierte FPÖ-Land<strong>es</strong>obmann<br />

Alexander Petschnig<br />

die jüngste „Bilanz der Steuergeldverschwendung“<br />

d<strong>es</strong> SPÖ-Land<strong>es</strong>hauptmanns.<br />

Ohne mit der Wimper zu zucken,<br />

verprasse er das Vermögen<br />

d<strong>es</strong> Burgenlands: Hunderttausende<br />

Sektflaschen, leer herumfahrende<br />

Busse, dutzende überbezahlte Manager,<br />

Ruinen von Zuckerfabriken,<br />

Thermen und Molkereien – finanziert<br />

all<strong>es</strong>amt auf Kosten der Steuerzahler.<br />

Ein Meister der Verschwendung<br />

„Bis 2028 werden die letzten<br />

R<strong>es</strong>erven noch reichen. Aber unter<br />

Doskozils Führung rutscht das<br />

Burgenland schneller in die roten<br />

Zahlen, als er ,stabile Finanzen' sagen<br />

kann“, warnte Petschnig.<br />

Doskozil kenne anscheinend<br />

weder den Unterschied zwischen<br />

Ideen für ratlose Koalition<br />

Damit die schwarz-rote Land<strong>es</strong>regierung<br />

endlich in die Gänge<br />

kommt, haben die steirischen Freiheitlichen<br />

in der Landtagssitzung<br />

am Dienstag zahlreiche Initiativanträge<br />

eingebracht. Von einem<br />

b<strong>es</strong>seren Schutz für die heimischen<br />

Landwirte durch einen Importstopp<br />

für Getreide aus der Ukraine über<br />

ein Kopftuchverbot im öffentlichen<br />

Dienst bis zur Forderung nach der<br />

Übermittlung der Berichte der Internen<br />

Revision d<strong>es</strong> Land<strong>es</strong> an den<br />

Landtag Steiermark im Sinne der<br />

Transparenz <strong>reicht</strong>en die Vorschläge<br />

der Freiheitlichen für die Land<strong>es</strong>regierung.<br />

„Die Land<strong>es</strong>regierung hat in den<br />

vergangenen Jahren nach dem altbekannten<br />

Muster unangenehme<br />

Anträge der Opposition entweder<br />

in Unterausschüssen geparkt oder<br />

mit einer nichtssagenden Stellungnahme<br />

der Regierungsmitglieder<br />

abgetan. Damit muss <strong>jetzt</strong> endlich<br />

Schluss sein!“, forderte FPÖ-Klubobmann<br />

Mario Kunasek. ÖVP und<br />

SPÖ müssten endlich eine echte<br />

inhaltliche Debatte über die Forderungen<br />

der Freiheitlichen zulassen.<br />

Brutto und Netto noch den zwischen<br />

Rücklagen und Rückstellungen,<br />

und demonstriere lediglich<br />

seine unternehmerische Unkenntnis.<br />

„Die größte Farce: Di<strong>es</strong><strong>es</strong><br />

Meisterwerk der Bürokratie wird<br />

als farbenfrohe Hochglanzbroschüre<br />

an alle Haushalte im Burgenland<br />

verschickt: Wahlwerbung<br />

d<strong>es</strong> Land<strong>es</strong>hauptmann<strong>es</strong>, finanziert<br />

durch Steuergelder und ohne jede<br />

Rücksichtnahme auf eine behauptete<br />

Wahlkampfkostenobergrenze.<br />

Egal wie hoch di<strong>es</strong>e Grenze g<strong>es</strong>etzt<br />

wird, wenn überhaupt – Doskozil<br />

wird sich nicht daran halten“, befürchtete<br />

Petschnig.<br />

STEIERMARK<br />

Kunasek: Wir helfen der ratlosen<br />

Land<strong>es</strong>regierung aus der Patsche.<br />

Foto: NFZ<br />

Große Unzufriedenheit herrscht<br />

im Burgenland mit SPÖ-Land<strong>es</strong>hauptmann<br />

Hans Peter Doskozil.<br />

Symptomatisch für das System<br />

Doskozil war sein verhaltensauffällig<strong>es</strong><br />

Auftreten bei der Präsentation<br />

sein<strong>es</strong> Rechenschaftsberichts<br />

vor wenigen Tagen.<br />

Roter Absolutismus<br />

Doskozil trat, flankiert von<br />

seinen ergebenen Regierungsmitgliedern,<br />

in der Manier ein<strong>es</strong><br />

Lehensherrn vor die versammelte<br />

Pr<strong>es</strong>se und verfiel in Selbstlobhudelei,<br />

als hätte er ein Bad aus<br />

einigen der 200.000 Flaschen<br />

Sekt genommen, die das Land als<br />

„Förderung“ angekauft hat.<br />

Seine Regierungsmitglieder<br />

standen wie Marionetten neben<br />

ihm, ohne auch nur einmal zu<br />

Wort zu kommen. Ein Sinnbild für<br />

die Art der Politik, die Doskozil<br />

betreibt. Einer hat das Sagen, alle<br />

anderen haben kritiklos zu folgen.<br />

Wer nicht folgt, verschwindet<br />

vom Bildschirm. Hammer<br />

und Sichel lassen grüßen.<br />

Mit politischer Verantwortlichkeit<br />

hat <strong>es</strong> Hans Peter Doskozil<br />

nicht so sehr, gilt er doch kein<strong>es</strong>falls<br />

als leidenschaftlicher Parlamentarier.<br />

Im Landtag ist er auf<br />

der Regierungsbank nur äußerst<br />

selten zu sehen.<br />

Nach seiner bis dato letzten<br />

Frag<strong>es</strong>tunde im Mai 2023 hat<br />

Doskozil sich allen folgenden<br />

Frag<strong>es</strong>tunden trotz ursprünglicher<br />

Ankündigung ohne jeden<br />

sachlichen Grund entzogen. Er<br />

zieht die Selbstdarstellung über<br />

Interviews und Pr<strong>es</strong>sekonferenzen<br />

den kritischen Fragen der<br />

Opposition im Landtag vor.<br />

Di<strong>es</strong>er feigen Flucht und di<strong>es</strong>em<br />

absolutistischen Regierungsstil<br />

Doskozils werden wir bei der<br />

burgenländischen Landtagswahl<br />

im Jänner 2025 ein Ende setzen!


Foto: APA/Manhart<br />

s ist ein denkbar kurz<strong>es</strong> Zeitfenster<br />

für ausführliche Befragungen<br />

und tiefgehende Untersuchungen:<br />

Jeweil sechs Tage und ein<br />

R<strong>es</strong>ervetag zwischen Anfang<br />

März und Ende Mai stehen den<br />

beiden di<strong>es</strong>e Woche startenden Untersuchungsau<br />

schü sen zur Verfügung.<br />

Foto: APA / Hans Klaus Techt<br />

ÖVP<br />

Blaue Finanza färe und<br />

Gusenbauers Signa-Job<br />

Vom „größten Parteifinanzskandal<br />

der Zweiten Republik“ spricht<br />

ÖVP-Fraktionschef Andreas Hanger,<br />

we n <strong>es</strong> um die steirische<br />

FPÖ-Finanza färe geht. In Graz<br />

so len fast zwei Mi lionen Euro an<br />

Klubgeldern in die Taschen blauer<br />

Politiker geflo sen sein. Im U-Ausschu<br />

s zum „rot-blauen Machtmi<br />

sbrauch“ wi l die ÖVP di<strong>es</strong>e<br />

Causa eingehend untersuchen.<br />

A lein: Die Volksparte ist bislang<br />

daran g<strong>es</strong>cheitert, die Akten<br />

dazu anzufordern. Weil die Causa<br />

nicht in die Vo lziehung d<strong>es</strong> Bund<strong>es</strong><br />

fä lt – was Vorau setzung für<br />

Untersuchungen in U-Au schü sen<br />

ist –, verweigert das Justizre sort<br />

die Lieferung. Aufgeben wi l Hanger<br />

aber nicht, der noch einen anderen<br />

Hebel sieht: Laut ihm gibt <strong>es</strong><br />

nämlich aufklärungswürdige „Ermi<br />

tlungspa nen“, die sehr wohl<br />

im U-Au schu s thematisiert werden<br />

kö nen. Kla pt das nicht, wi l<br />

er sich ganz auf das „System Kickl“<br />

im I nenre sort – der FPÖ-Parteichef<br />

war dort einst Minister – konzentrieren<br />

und B<strong>es</strong>cha fungen,<br />

Personalentscheidungen und dergleichen<br />

mehr beleuchten.<br />

Im Cofag-U-Au schu s wi l die<br />

ÖVP hingegen die Verbindungen<br />

von Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer<br />

(SPÖ) zu René Benko, für de sen in<br />

die Pleite gerutschte Signa er direkt<br />

nach seiner Zeit in der Politik<br />

viele Jahre tätig war, untersuchen.<br />

TRAUMAZENTRUM WIEN-BRIGI TENAU<br />

Unfa lkrankenhaus<strong>es</strong> so l begonnen haben.<br />

Kein Wunder also, da s ÖVP-Fraktionsführer<br />

Andreas Hanger bereits einräumte, da s <strong>es</strong><br />

sich zeitlich wohl nicht ausgehen werde, a le<br />

Auskunftspersonen, di er gerne im U-Ausschu<br />

s befragen würde, auch tatsächlich zu laden.<br />

Noch im Jä ner ha te Hanger eine prominent<br />

b<strong>es</strong>etzte Wunschliste mit 35 Namen<br />

vorgelegt. Realistisch ist, da s an sechs Befragungstagen<br />

maximal 18 Personen au sagen –<br />

und die wiederum darf nicht a l<strong>es</strong>amt die ÖVP<br />

SPÖ<br />

Verbotene Steuerdeals<br />

und Auftragsvergaben<br />

René Benko, der der Finanz zwölf<br />

Mi lionen Euro an Umsatzsteuer<br />

schuldet, und Siegfried Wolf, der in<br />

einem Ermi tlungsverfahren als B<strong>es</strong>chuldigter<br />

geführt wird, weil ihm<br />

durch einen verbotenen Deal mit<br />

einer Finanzbeamtin ein Steuernachla<br />

s gewährt worden sein so l:<br />

Die SPÖ wi l ihren Fokus im Cofag-<br />

U-Au schu s auf Steuerangelegenheiten<br />

von Mi liardären und den<br />

Umgang damit im ÖVP-geführten<br />

Finanzministerium beleuchten.<br />

„Wir werden uns anschauen, ob<br />

<strong>es</strong> eine Zweikla senverwaltung gab<br />

und der ÖVP nah<strong>es</strong>tehende Mil -<br />

liardäre be ser behandelt wurden<br />

als a le anderen“, sagt Fraktionsführer<br />

Kai Jan Krainer. Im U-Ausschu<br />

s zu Wort kommen la sen<br />

wi l di<strong>es</strong>er auch jene Finanzbeamte,<br />

„die sich geweigert haben, bei<br />

di<strong>es</strong>em System mitzuspielen und<br />

d<strong>es</strong>halb politischem Druck ausg<strong>es</strong>etzt<br />

waren“.<br />

Auch an den Untersuchungen im<br />

U-Au schu s zum „rot-blauen<br />

Machtmi sbrauch“ wi l sich die<br />

SPÖ laut Fraktionsführerin Eva-<br />

Maria Holzleitner „konstruktiv beteiligen“.<br />

Beleuchten wo le sie etwa<br />

Auftragsvergaben in einst FPÖ-geführten<br />

Ministerien. Da s Parteichef<br />

Herbert Kickl als I nenminister<br />

etwa in vier Kugelschreiber für<br />

803 Euro inv<strong>es</strong>tiert habe, sei da<br />

„nur eine Kleinigkeit – si nbildlich<br />

für etwaige weitere Vergaben“.<br />

VORARLBERGER LANDESTHEATER<br />

„Stromberger oder Bilder von<br />

a lem“ von Gerhild Steinbuch<br />

Seite 8 SZENARIO Seite 9<br />

Sandra Schieder<br />

a lein b<strong>es</strong>timmen, schließlich haben auch die<br />

anderen Fraktionen das Recht, Auskunftspersonen<br />

zu laden.<br />

Die Volkspartei wi l beka ntlich in dem<br />

von ihr init ierten U-Au schu s einen möglichen<br />

„Machtmi sbrauch“ in einst von SPÖ<br />

Persönlich<strong>es</strong> Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten.<br />

und FPÖ geführten Ministerien untersuchen.<br />

Konkret wi l sie der Frage nachgehen, ob von<br />

Sozialdemokraten oder Freiheitlichen „öffentliche<br />

Gelder im Bereich der Vo lziehung<br />

d<strong>es</strong> Bund<strong>es</strong> zweckwidrig verwendet wurden“.<br />

Der von SPÖ und FPÖ einberufene U-Ausschu<br />

s wiederum widmet sich der Covid-19-<br />

Finanzierungsagentur (Cofag). Konkret wollen<br />

Rote und Blaue untersuchen, ob der ÖVP<br />

nah<strong>es</strong>tehende Unternehmer bei der Auszahlung<br />

von Hilfsgeldern, aber auch in Steuerangelegenheiten<br />

bevorzugt wurden. Im Kern<br />

FPÖ<br />

Cofag-Entscheidung und<br />

ÖVP-Machtmi sbrauch<br />

Der FPÖ wird <strong>es</strong> im Cofag-U-Ausschu<br />

s vor a lem um die Klärung<br />

der politischen Verantwortung gehen<br />

– und zwar für die Entscheidung,<br />

die mi liardenschweren Entschädigungszahlungen<br />

über die Cofag<br />

abzuwickeln. Fraktionsführer<br />

Christian Hafenecker spricht von<br />

„fatalen Folgen“, die di<strong>es</strong>e gehabt<br />

habe, und meint damit etwa „fehlenden<br />

Rechtsanspruch für die betro<br />

fenen Betriebe, eine Insolvenzwe<br />

le aufgrund nach wie vor unerledigter<br />

Auszahlungen und die<br />

im Rahmen di<strong>es</strong><strong>es</strong> Wi lkürkon -<br />

strukts mühelos mögliche Bevorzugung<br />

politischer Freunde“.<br />

Harsche Kritik am Konstrukt<br />

kam auch von SPÖ, Neos, Rechnungshof,<br />

EU-Kommi sion und<br />

schließlich vom Verfa sungsgerichtshof,<br />

der di<strong>es</strong><strong>es</strong> als verfassungswidrig<br />

aufgehoben ha te.<br />

Im U-Au schu s zum „rot-blauen<br />

Machtmi sbrauch“ wird <strong>es</strong> den<br />

Freiheitlichen darum gehen, den<br />

Machtmi sbrauch jener Partei offenzulegen,<br />

die während d<strong>es</strong> g<strong>es</strong>amten<br />

Untersuchungszeitraums<br />

die Konstante in der Regierung<br />

war: der ÖVP. „Dort mu s man<br />

nach Machtmi sbrauch nicht lange<br />

suchen und nicht – so wie <strong>es</strong> die<br />

ÖVP macht – durch seltsame Verrenkungen<br />

und Verbiegungen der<br />

G<strong>es</strong>chäftsordnung Dinge in den U-<br />

Au schu s ziehen, die dort nichts<br />

zu suchen haben“, sagt Hafenecker.<br />

Grüne<br />

Benkos Steuercausa und<br />

ÖVP/FPÖ-Ka senreform<br />

Die Grünen wo len im Cofag-U-<br />

Au schu s den Fokus auf René<br />

Benko und seine in die Pleite gerutschte<br />

Signa legen. „Was wir bereits<br />

wi sen, ist, da s Benko sich<br />

mit Glanz und Glamour über G<strong>es</strong>etze<br />

erhoben hat, insb<strong>es</strong>ondere<br />

Steuerg<strong>es</strong>etze“, sagt Fraktionsführerin<br />

Nina Tomase li. Im ÖVP-geführten<br />

Finanzministerium habe<br />

er hierfür „wi lfährige Unterstützer<br />

gefunden“. Der aktue le Wi sensstand<br />

sei laut Tomase li „nur die<br />

Spitze d<strong>es</strong> Eisbergs“.<br />

Im U-Au schu s zum „rot-blauen<br />

Machtmi sbrauch“ wo len die<br />

Grünen die Fusion der Sozialversicherungsträger<br />

unter G<strong>es</strong>undheitsministerin<br />

Beate Hartinger-Klein<br />

(FPÖ) thematisieren. Die Reform<br />

habe einem Rechnungshofbericht<br />

zufolge 215 Mi lionen Euro an<br />

Mehrkosten verursacht. „Eine Patientenmi<br />

liarde wurde versprochen,<br />

ein Mi lionengrab ist daraus<br />

geworden“, sagt Fraktionsführerin<br />

Meri Disoski.<br />

A lerdings ko nte der Rechnungshof<br />

viele Akten nicht einsehen,<br />

weil di<strong>es</strong>e als „Privatakten“<br />

versiegelt dem St atsarchiv übergeben<br />

wurden. Hartinger-Klein<br />

habe „noch versucht, die Sache<br />

zu vertuschen“, man werde aber<br />

„nicht zula sen, da s Gras über<br />

die Sache wächst“. Ein Antrag auf<br />

Einsicht in die versiegelten Akten<br />

haben die Grünen bereits g<strong>es</strong>te lt.<br />

geht <strong>es</strong> um die Frage, ob hierzulande eine Art<br />

„Zweikla senverwaltung“ existiert, in der<br />

etwa Mi liardäre mit den richtigen politischen<br />

Verbindungen be ser behandelt werden.<br />

Welche konkreten Themen wo len die Parteien<br />

in den beiden U-Au schü sen unter die<br />

Lupe nehmen? Der STANDARD hörte sich<br />

unter den Fraktionsführern um.<br />

Im für U-Au schü se e richteten Lokal 1<br />

im Parlament wird in den nächsten<br />

Wochen und Monaten einig<strong>es</strong> lo sein.<br />

Neos<br />

Sonderbehandlungen<br />

und Ko ruptionsa fären<br />

Auch die Neos haben ihre Themen<br />

bereits gefunden: Inhaltlich wo len<br />

die Pinken im Cofag-U-Au schu s<br />

das Finanzamt I nsbruck und den<br />

Umgang der Finanzverwaltung mit<br />

Unternehmer René Benko unter<br />

die Lupe nehmen. Di<strong>es</strong> d<strong>es</strong>halb,<br />

weil die in die Pleite gerutschte<br />

Signa 2018 ihren Firmensitz während<br />

einer Steuerprüfung von<br />

Wien nach I nsbruck verlegt hatte.<br />

Das ha te zur Folge, da s das Finanzamt<br />

I nsbruck die Steuerprüfung<br />

von Wien übernommen hatte,<br />

obwohl die Zentrale der Signa<br />

weiterhin in Wien war.<br />

Hierzu gebe <strong>es</strong> „h arsträubende“<br />

Berichte aus dem Finanzamt I nsbruck,<br />

deutete Fraktionsführer<br />

Ya nick She ty an. Er spricht von<br />

einer möglichen „Sonderbehandlung“,<br />

de n „dort steht der Verdacht<br />

im Raum, da s b<strong>es</strong>onders<br />

kra s galt: Es zählt, wen du<br />

ke nst, und nicht, was du ka nst.“<br />

Im U-Au schu s zum „rot-blauen<br />

Machtmi sbrauch“ wi l She ty,<br />

da s „insb<strong>es</strong>ondere die FPÖ, die<br />

b<strong>es</strong>onders laut ,Haltet den Dieb‘<br />

brü lt“, sich einer „kritischen Aufarbeitung<br />

der diversen Ko ruptionsverfahren<br />

ste lt“. Im Zusammenhang<br />

mit dem steirischen Finanzskandal<br />

wo le er sich „genau<br />

ansehen, inwiefern Parteichef Herbert<br />

Kickl selbst in die mutmaßliche<br />

Selbstbereicherung auf Kosten<br />

der Steuerzahler involviert war“.<br />

14 Medien<br />

Neue Freie Zeitung<br />

GEZWITSCHER<br />

Michael Jungwirth<br />

@MichelJungwirth<br />

Ich fürchte, wir kommen nur<br />

aus dem russischen Gas raus,<br />

wenn irgendjemand die Pipeline<br />

sprengt... müssen nicht gleich<br />

die Österreicher selbst machen.<br />

4. März 2024 18:27<br />

Der Chefredakteur-Stellvertreter<br />

der „Kleinen Zeitung“ sollte seine<br />

Auffassung von Humor hinterfragen.<br />

Regierung und ORF als „Schutzpatron“<br />

für „Klimaterroristen“<br />

Koalition und ORF hofieren di<strong>es</strong>e Endzeitsekte mit Steuerzahlergeld<br />

Keine Woche vergeht, ohne<br />

dass nicht die „Klimakleber“<br />

der Regierung auf der Nase<br />

herumtanzen und im ORF dafür<br />

abgefeiert werden.<br />

Rusen Timur Aksak<br />

@RusanTimurAksak<br />

Liebe weiße, akademische<br />

Feministinnen: Erklärt mir NICHT,<br />

wie man mit jungen Migrantenmachos<br />

umgeht. Ich war einer &<br />

bin auch mit kriminellen Freunden<br />

groß geworden. Mit weichg<strong>es</strong>pülten<br />

„Präventionsideen“, die ihr<br />

ständig einfordert, wischen sich<br />

die den Hintern ab. Lachend.<br />

GEFÄLLT MIR<br />

1. März 2024 17:26<br />

Realität trifft Akademikervorstellung<br />

in Sachen Integration.<br />

TELEGRAM<br />

Die Verantwortung dafür, dass<br />

di<strong>es</strong>e Öko-Kommunisten Woche<br />

für Woche Menschen in den Stau<br />

zwingen können, sich immer weiter<br />

radikalisieren, wie ihr versuchter<br />

Parlamentssturm letzte Woche<br />

gezeigt habe, und dabei Narrenfreiheit<br />

genießen, hat einen Namen:<br />

ÖVP, kritisierte FPÖ-Generalsekretär<br />

Christian Hafenecker.<br />

Propaganda für Endzeit-Sekte<br />

„Der ÖVP und ihrem „Noch-<br />

Kanzler“ fehlt <strong>es</strong> am nötigen Mut,<br />

gegen den grünen Koalitionspartner<br />

aufzubegehren, den ,Klimaterroristen’<br />

endlich das Handwerk zu legen<br />

und die Bürger vor deren irren<br />

FPÖ IN DEN MEDIEN<br />

Über „Machtmissbrauch, Milliardäre<br />

und Ministerien“ wird in<br />

einem abhörsicheren Raum d<strong>es</strong> sanierten<br />

Parlaments in<br />

den U-Ausschüssen<br />

g<strong>es</strong>ucht, berichtet der<br />

„Standard“. Der FPÖ<br />

werde <strong>es</strong> vor allem<br />

um die Klärung der<br />

politischen Verantwortung<br />

gehen – und<br />

Inland<br />

DI., 5. MÄRZ 2024 7<br />

E<br />

Die Absiedelung d<strong>es</strong> ehemaligen Lorenz-Böhler-<br />

Machtmissbrauch, Milliardäre und Ministerien<br />

In einem abhörsicheren Raum im sanierten Parlament finden ab Mi twoch die Befragungen in den U-Au schü sen sta t.<br />

Viel Zeit bleibt dafür a lerdings nicht. Welche thematischen Schwerpunkte wo len die Parteien setzen?<br />

Ang<strong>es</strong>ichts d<strong>es</strong> zeitlich engen Korse ts gilt<br />

nicht nur, die wirklich w<strong>es</strong>entlichen Auskunftspersonen<br />

zu laden, sondern auch thematische<br />

Foku sierung ist oberste Prämi se.<br />

Sie haben ja nur „vor dem Parlament klebend“ demonstriert.<br />

Aktionen zu schützen“, betonte der<br />

FPÖ-Mediensprecher.<br />

Dazu komme Gratiswerbung für<br />

die Endzeitsekte durch den ORF in<br />

d<strong>es</strong>sen „Informations-“ und Diskussionssendungen,<br />

kritisierte Christian<br />

Hafenecker: „Der ORF macht sich<br />

immer mehr zum Sprachrohr di<strong>es</strong>er<br />

extremistischen Splittergruppen<br />

und bietet di<strong>es</strong>en die b<strong>es</strong>ten Sendeflächen,<br />

um Propaganda für ihre Anliegen<br />

zu machen.“<br />

zwar für die Entscheidung, die<br />

milliardenschweren Entschädigungszahlungen<br />

über die<br />

COFAG abzuwickeln, was „fatale<br />

Folgen“ für Betriebe und<br />

Steuerzahler gehabt habe<br />

– während die ÖVP Dinge<br />

in den U-Ausschuss ziehen<br />

möchte, die dort gar nichts<br />

zu suchen haben.<br />

8 INLAND DIENSTAG, 5. MÄRZ 2024<br />

KOMMENTAR<br />

VON JULIA WENZEL<br />

Einen weiteren Beweis „für<br />

die türkise Hü-hott-Politik, die<br />

der FPÖ nachhüpfen möch-<br />

Ein türkiser<br />

Schnellschuss<br />

für die FPÖ<br />

Kühlen Kopf bewahren<br />

oder Anlassg<strong>es</strong>etzgebung<br />

für straffällige Kinder?<br />

K<br />

eine Schnellschüsse,<br />

kein „politischer Aktionismus“,<br />

dafür umso schärfere<br />

Kritik an den durchschaubaren<br />

Versuchen von links<br />

wie von rechts, die Gewalt an<br />

Frauen in di<strong>es</strong>em Land für<br />

politisch<strong>es</strong> Kleingeld zu instrumentalisieren<br />

– so lassen<br />

sich die türkisen Kernbotschaften<br />

der Vorwoche zusammenfassen.<br />

Allen voran Frauenministerin<br />

Raab schien <strong>es</strong> ein<br />

ernst<strong>es</strong> Anliegen zu sein, in<br />

die Debatte Ruhe zu bringen<br />

und von einer Anlassg<strong>es</strong>etzgebung<br />

abzusehen. Das gemeinsame<br />

Arbeitsg<strong>es</strong>präch<br />

mit vier Ministerien, Gewaltschutzzentren<br />

und Frauenorganisationen<br />

wurde allseits<br />

gelobt, eine nachhaltige<br />

Strategie den kurzfristigen<br />

Schlagzeilen vorgezogen.<br />

Dass Susanne Raab dafür<br />

am Sonntag die Erste war, die<br />

medial auf die Kanzlerlinie<br />

einschwenkte – Karl Nehammer<br />

will laut darüber nachdenken,<br />

das Strafalter herabzusetzen,<br />

um auch Kindern<br />

te“, sieht „Die Pr<strong>es</strong>se“ in der<br />

Forderung von ÖVP-Kanzler<br />

Karl Nehammer das Strafalter<br />

herabzusetzen, um – nach der<br />

jüngsten Massenvergewaltigung<br />

einer Minderjährigen<br />

durch Minderjährige – auch<br />

Kindern Freiheitsstrafen verhängen<br />

zu können. Dem folgte<br />

seine Frauenministerin Raab,<br />

die zuvor aber die gleichlautende<br />

FPÖ-Forderung als „politischen<br />

Aktionismus“ abgekanzelt hat.<br />

Freiheitsstrafen verhängen<br />

zu können – und ebenso vage<br />

„härtere Maßnahmen“<br />

einforderte, widerspricht ihrem<br />

wenige Stunden zuvor<br />

beteuerten Ansinnen.<br />

W<br />

urde Raabs Ruf nach<br />

Ruhe womöglich Opfer<br />

ein<strong>es</strong> Mansplaining-Manövers<br />

aus dem Kanzleramt?<br />

Könnte sein. Vor allem, weil<br />

die FPÖ wieder einmal ihrer<br />

Zeit voraus war – und schon<br />

vor gut einer Woche, also vor<br />

den Frauenmorden und dem<br />

Bekanntwerden der Gruppenvergewaltigungen<br />

an einer<br />

Zwölfjährigen, die Herabsetzung<br />

d<strong>es</strong> Strafalters<br />

gefordert hat. Politisch wie<br />

juristisch ist unklar, ob die<br />

Idee Realität werden kann.<br />

Ein weiterer Beweis für türkise<br />

Hü-hott-Politik, die der<br />

FPÖ nachhüpfen möchte, ist<br />

sie schon <strong>jetzt</strong>.<br />

E-Mail: julia.wenzel@diepr<strong>es</strong>se.com<br />

Mit dem hart verdienten Steuergeld<br />

der Österreicher fördere der ORF<br />

hier ein links-grün<strong>es</strong> Minderheitenprogramm,<br />

das bei den Bürgern auf<br />

kaum bis gar kein Verständnis mehr<br />

stoße, erklärte der freiheitliche Mediensprecher:<br />

„Damit muss endlich<br />

Schluss sein. Der ORF darf di<strong>es</strong>e<br />

‚Klimaterroristen‘ nicht weiter hofieren!<br />

Eine freiheitlich geführte Regierung<br />

wird die ORF-Zwangssteuer <strong>sofort</strong><br />

abschaffen!“<br />

VON PHILIPP AICHINGER<br />

Wien. Es sind drei Themen, von denen<br />

sich die ÖVP im Kampf gegen<br />

unter-14-jährige Kriminelle, also<br />

Unmündige, Erfolge erhofft. Die<br />

Senkung d<strong>es</strong> Strafmündigkeitsalters,<br />

eine strengere Haftung von Eltern<br />

und höhere Bußen für Gewalttaten<br />

im Vergleich zu Vermögensdelikten.<br />

Doch einig<strong>es</strong> an den von<br />

Kanzler Karl Nehammer und Frauenministerin<br />

Susanne Raab f<strong>es</strong>tgelegten<br />

Forderungen klingt vage.<br />

Was also plant die Partei, und wann<br />

kann man Kinder bzw. ihre Eltern<br />

schon zur Verantwortung ziehen?<br />

Strafmündigkeit<br />

Als „Die Pr<strong>es</strong>se“ vor zwei Wochen<br />

anlässlich aktueller Zahlen (10.745<br />

Anzeigen gegen Unmündige im<br />

Vorjahr) alle Parteien zu ihrer Position<br />

fragte, war seitens der ÖVP<br />

noch keine Rede von einer Senkung<br />

d<strong>es</strong> Strafmündigkeitsalters. Nachdem<br />

bekannt geworden war, dass in<br />

Wien eine Zwölfjährige von 17 migrantischen<br />

B<strong>es</strong>chuldigten (darunter<br />

zwei Unmündigen) missbraucht<br />

worden sein soll, machte Kanzler<br />

Karl Nehammer am Sonntag via<br />

„Kronen Zeitung“ eine Kehrtwende.<br />

Verfassungsministerin Karoline<br />

Edtstadler und Innenminister Gerhard<br />

Karner sollen nun neue Regeln<br />

ausarbeiten, etwa zur Senkung<br />

der Strafmündigkeit auf unter 14.<br />

„Die Pr<strong>es</strong>se“ fragte am Montag<br />

alle vier ÖVP-Politiker um Details<br />

an. „Es gilt in einem nächsten<br />

Schritt gemeinsam mit Experten zu<br />

diskutieren und konkrete Handlungsfelder<br />

zu identifizieren“, hieß<br />

<strong>es</strong> allgemein aus dem für alle antwortenden<br />

Kanzleramt. Dem Vernehmen<br />

nach denkt die ÖVP eine<br />

Senkung der Strafmündigkeit aber<br />

nur bei schweren Delikten (gegen<br />

Leib und Leben oder Sexualtaten)<br />

an. Die Frage, ob man Haftungen<br />

auf Eltern ausdehnen soll, will man<br />

hingegen sowohl zivil- als auch<br />

strafrechtlich diskutieren. Und prüfen,<br />

ob die bisherigen Sanktionen<br />

bei Schulpflichtverletzungen ausreichen.<br />

Legistisch umsetzbar wäre<br />

eine Senkung der Strafmündigkeit,<br />

sofern die ÖVP mit der FPÖ (sie will<br />

die Verschärfung schon lang) gemeinsame<br />

Sache macht.<br />

Wörtlich sprach Nehammer davon,<br />

dass in letzter Konsequenz<br />

„die Verantwortung der Eltern zu<br />

Haftung führen soll“. Eltern für das<br />

Tun ihrer Kinder strafrechtlich stärker<br />

in die Verantwortung zu nehmen<br />

sei kaum möglich, sagt hingegen<br />

Strafrechtsprof<strong>es</strong>sor Alois<br />

Birklbauer von der Uni Linz zur<br />

„Pr<strong>es</strong>se“. Zwar könne man ein Unterlassungsdelikt<br />

ins G<strong>es</strong>etz schreiben,<br />

laut dem Eltern zu belangen<br />

sind, wenn sie Erziehungsaufgaben<br />

nicht nachkämen und d<strong>es</strong>wegen<br />

etwas passiert. Aber in der Praxis<br />

würde die Strafbarkeit regelmäßig<br />

Wann Kinder<br />

und ihre Eltern<br />

haften (sollen)<br />

Delikte. Die ÖVP will mehr Härte gegen<br />

junge Täter und deren Eltern. Kann man<br />

die Regeln verschärfen, und wann haften<br />

Unmündige oder deren Vormund bereits?<br />

Eins, zwei, Polizei: Unter 14-Jährige muss man laut geltendem G<strong>es</strong>etz aber<br />

jedenfalls wieder freilassen, egal, was sie getan haben. [APA/Eva Manhart]<br />

an der Kausalität scheitern, meint<br />

Birklbauer, also am Nachweis d<strong>es</strong><br />

Zusammenhangs zwischen dem elterlichen<br />

Nichthandeln und der<br />

konkreten Tat d<strong>es</strong> Kind<strong>es</strong>.<br />

Und bereits <strong>jetzt</strong> sind Eltern als<br />

Beteiligungstäter strafbar, wenn sie<br />

Kinder in dem unrechtmäßigen<br />

Handeln b<strong>es</strong>tärken. Etwa wenn das<br />

Kind schon Dieb<strong>es</strong>gut zu Hause<br />

stehen hat, die Eltern sagen „Toll,<br />

was du wieder nach Hause gebracht<br />

hast“, und der Nachwuchs<br />

wieder Taten begeht. Bei Sexualdelikten<br />

ist so ein Szenario aber<br />

schwer vorstellbar. Und zu streng<br />

dürfe man bei der Kausalität d<strong>es</strong> elterlichen<br />

Tuns für die Tat ein<strong>es</strong> Kind<strong>es</strong><br />

im Strafrecht grundsätzlich<br />

nicht sein, sagt der Strafrechtsprof<strong>es</strong>sor.<br />

„Sonst wäre ja schon die Geburt<br />

d<strong>es</strong> Kind<strong>es</strong> kausal.“<br />

Zivilrechtliche Haftung<br />

Entgegen dem beliebten Baustellenschild<br />

„Eltern haften für ihre<br />

Kinder“ tun di<strong>es</strong> Erwachsene nur,<br />

wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt<br />

haben. Bei einem Zwölf- oder<br />

13-Jährigen sei di<strong>es</strong>e Aufsichtspflicht<br />

„aber schon sehr verdünnt“,<br />

Foto: NFZ<br />

erklärt Zivilrechtsprof<strong>es</strong>s<br />

as Kletečka von der Uni<br />

Schon Volkschüler dürfte<br />

lein hinaus auf die Straß<br />

weise, um dann auch in<br />

zu gehen). Was <strong>es</strong> für<br />

noch gibt, sind Ausgehz<br />

dem Jugendschutzg<strong>es</strong>e<br />

die Eltern darauf, werd<br />

zwar für di<strong>es</strong>en Verstoß,<br />

gleich für ein in di<strong>es</strong>er Z<br />

gen<strong>es</strong> Sexualdelikt d<strong>es</strong><br />

antwortlich machen kön<br />

Kletečka. Und wenn <strong>es</strong><br />

gleitete nach Österreich<br />

ne Minderjährige geht, k<br />

erst recht höchstens d<br />

wohlfahrt haftbar mach<br />

Auch schadeners<br />

haftet man grundsätzlic<br />

doch ist die Grenze ni<br />

wie im Strafrecht. So we<br />

auf die Billigkeitshaftun<br />

nach hat auch ein U<br />

Schadenersatz zu zahl<br />

die Tatfolgen finanziel<br />

men kann als sein Opf<br />

abhängig davon auch, w<br />

ter trotz sein<strong>es</strong> jungen<br />

wissen musste, dass er<br />

Und ein Zwölf- oder D<br />

riger werde meist wisse<br />

andere sexuell nicht m<br />

dürfe, betont der Profe<br />

Strafenverhältnis<br />

Ein Klassiker ist in Wa<br />

ren die Aussage, laut d<br />

ten zu mild, Vermöge<br />

hart b<strong>es</strong>traft würden<br />

ÖVP-nominierten J<br />

Wolfgang Brandstette<br />

Großen Koalition eine<br />

tende Strafrechtsrefo<br />

beitet. Durch die würd<br />

ten stärker und Verm<br />

(durch Anhebung vo<br />

grenzen) weniger san<br />

den, betont Birklbau<br />

Sexualtaten habe ma<br />

davon ab 2004 erhö<br />

Kurz und Türkis-Bla<br />

das Thema Strafenv<br />

der für sich: Unter d<br />

damaligen Innen<br />

staatssekretärin Edt<br />

eine Taskforce ein<br />

2019 weitere Versch<br />

here Mind<strong>es</strong>tstrafen<br />

tigung) vorgelegt. W<br />

hammer eine Schie<br />

Strafen sieht, sagte e<br />

Birklbauer sieht<br />

Strafdrohungen: We<br />

ner Vergewaltigung<br />

matische Belastung<br />

tiere, würden di<strong>es</strong> G<br />

schen als Vergew<br />

schwerer Körperver<br />

Die Folge: fünf bis 1<br />

nis. Eine Senkung<br />

der Strafmündigke<br />

der Jurist eher kritis<br />

auch die jetzige 14-J<br />

ne willkürliche sei.<br />

dürfe jedenfalls<br />

schuss sein“.<br />

Herbert Kickl<br />

4. März 2024<br />

Ich kann mich der Meinung<br />

di<strong>es</strong>er Dame vollinhaltlich nur<br />

anschließen!<br />

Persönlich<strong>es</strong> Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten.<br />

3.947 Personen gefällt das.<br />

Hoffentlich li<strong>es</strong>t das auch der HBP.


Nr. 10 Donnerstag, 7. März 2024<br />

g<br />

Eine Polizistin begeht Fahrerflucht<br />

Neunzig Minuten Düsternis in Josef Haders neuem Film<br />

Zu Josef Hader gibt’s ja verschiedene<br />

Meinungen. Die einen verehren<br />

ihn, die anderen mögen ihn<br />

nicht. Ich für meinen Teil hab mich<br />

bisher etwa in der Mitte befunden.<br />

Seit „Andrea lässt sich scheiden“<br />

bin ich zu den Begeisterten übergelaufen.<br />

Andy ist einer der im Dorf recht<br />

beliebten Männer, aber seine Frau<br />

Andrea, eine Polizistin, hat genug<br />

von ihm. Er trinkt zu viel, und außerdem<br />

winkt ihr eine b<strong>es</strong>sere Stellung<br />

in Sankt Pölten. Sie befindet<br />

sich längst in Scheidung, da läuft<br />

ihr der betrunkene Andy vors Auto<br />

und stirbt. Und sie begeht Fahrerflucht.<br />

Es wäre gemein, wollte ich hier<br />

die weiteren Ereignisse erzählen,<br />

ich empfehle Ihnen schließlich,<br />

sich den Film anzuschauen. Abg<strong>es</strong>ehen<br />

von Thomas Stipsits, der den<br />

verschmähten Ehemann ja nur kurz<br />

spielt, ist Birgit Minichmayr eine<br />

Andrea, wie sie im Büchl steht. Ihre<br />

vergeblichen Wiederbelebungsversuche<br />

sind so wie alle weiteren Situationen,<br />

in der wir sie begleiten,<br />

von einer atemberaubenden Echtheit<br />

und Melancholie.<br />

Beileid<br />

Die Beileidsbezeugungen ihrer<br />

Bekannten sind, wie das so oft bei<br />

di<strong>es</strong>en Äußerungen zu erleben ist,<br />

beiläufig und ausgedörrt. Wie sie<br />

nun die belanglos<strong>es</strong>ten Vorfälle,<br />

die ihr als Polizistin begegnen, zu<br />

meistern versucht, in ihrem Inneren<br />

jedoch nicht beherrscht, wie sie<br />

zwischen Aufrichtigkeit und Verschleiern<br />

schwankt, muss sie erst<br />

gar nicht aussprechen. Ihre Körpersprache,<br />

ihre Mimik sind aussagekräftig<br />

genug.<br />

Der Film lässt uns die Atmosphäre<br />

di<strong>es</strong>er Landschaft spüren,<br />

er zeigt uns eine gleichgültige und<br />

verlogene G<strong>es</strong>ellschaft. Nur der Religionslehrer<br />

Franz, darg<strong>es</strong>tellt von<br />

Josef Hader, ist eine ehrliche Haut,<br />

schon leicht dement, aber aufrichtig.<br />

Jeder zweite seiner Sätze endet<br />

Foto: WEGA Filmproduktion<br />

mit einer Entschuldigung. Andrea<br />

findet in ihm einen seltsamen Widerpart.<br />

Naiv befördert di<strong>es</strong>er Herr<br />

Franz, der von einer männersüchtigen<br />

Tanzpartnerin verfolgt wird,<br />

den Seelenzustand Andreas in eine<br />

unerwartete Richtung. Hader führt<br />

meisterlich Regie, die Kamera hilft<br />

ihm dabei.<br />

Die Begegnungen der Polizistin<br />

Kultur 15<br />

mit verschiedenen Dorfbewohnern<br />

sind unwichtig, lassen uns jedoch<br />

tief in die Mentalität di<strong>es</strong>er Leute<br />

hineinschauen. Der altgewordene<br />

Wolfgang Hübsch ist ein exquisit<strong>es</strong><br />

Beispiel für die an Andrea vorbeilebenden<br />

Mitmenschen.<br />

Stimmung<br />

Es gibt im Film viele humorvolle<br />

Situationen. Da fragt gleich zu<br />

Beginn einer den anderen, warum<br />

man eigentlich Geburtstag feiert,<br />

und erhält die Antwort, man tue<br />

<strong>es</strong>, weil man im letzten Jahr noch<br />

nicht g<strong>es</strong>torben ist. Andrea und ihr<br />

Kollege postieren sich zum Blitzen<br />

zu schnell fahrender Autos auf<br />

einer völlig verkehrsarmen Straße<br />

in den Feldern. Gegen Ende schenkt<br />

Franz der überforderten Andrea<br />

sein Auto, verlangt als Gegenleistung<br />

eine Kaffeemaschine und freut<br />

sich über di<strong>es</strong><strong>es</strong> für ihn so tolle G<strong>es</strong>chäft.<br />

Doch das Lachen bleibt einem im<br />

Hals stecken. Ist Niederösterreich<br />

wirklich so trostlos? Die anfangs<br />

g<strong>es</strong>ungene Land<strong>es</strong>hymne ist zwar<br />

jene von Oberösterreich, aber die<br />

Grenzen der beiden Bund<strong>es</strong>länder<br />

sind offen. Herbert Pirker<br />

Lotto Bonus-Ziehung am 8. März<br />

Freitagsziehung mit Sasa Schwarzjirg und (wieder) 300.000 Euro extra<br />

Von der Ausbildung zur Pädagogin,<br />

dem Studium an der Werbe Akademie,<br />

der Tätigkeit in einer Werbeagentur<br />

sowie als Fernsehmoderatorin<br />

verschiedener TV-Formate bis hin<br />

zur ORF-Reis<strong>es</strong>endung „Traumweekend“<br />

– Moderatorin und Journalistin<br />

Sasa Schwarzjirg hat schon viele beruflichen<br />

Stationen absolviert.<br />

Kommenden Freitag, den 8. März<br />

2024, wird sie nun zum bereits zweiten<br />

Mal auch die Lotto Bonus-Ziehung<br />

moderieren, bevor sie dann im<br />

Anschluss daran im Hauptabendprogramm<br />

als Jury-Mitglied für die neue<br />

Ausgabe der ORF Castingshow „Die<br />

große Chance“ im Jury-S<strong>es</strong>sel Platz<br />

nimmt.<br />

Bei di<strong>es</strong>er Bonus-Ziehung gibt <strong>es</strong><br />

wieder den „Bonus“ in Höhe von 300.000 Euro, der unter allen mitspielenden Tipps verlost wird. Selbstverständlich<br />

erstreckt sich die Bonus-Ziehung auch wieder auf LottoPlus und den Joker.<br />

Annahm<strong>es</strong>chluss für die Bonus-Ziehung ist am Freitag, den 8. März 2024 um 18.30 Uhr, die Ziehung ist um<br />

18.47 Uhr live in ORF 2 zu sehen.<br />

Anzeige<br />

Foto: ORF/ Hans Leitner<br />

Rubbellos eröffnet die Frühlingssaison<br />

Mit „Goldhendl“ bis zu 30.000 Euro gewinnen<br />

Henne oder Ei? Di<strong>es</strong>e altbekannte Frage wird wohl auch das neue Rubbellos der Österreichischen Lotterien<br />

nicht beantworten. Ein Blick unter die Rubbelschicht kann sich aber trotzdem als durchaus lohnend erweisen,<br />

denn dort warten Gewinne von<br />

bis zu 30.000 Euro. Gleich zwei Spiele<br />

finden sich auf dem Los und damit<br />

auch zwei Gewinnchancen. Bei Übereinstimmung<br />

von drei Geldbeträgen<br />

pro Spiel, wird di<strong>es</strong>er Betrag einmal<br />

gewonnen. Der Hauptgewinn in Höhe<br />

von 30.000 Euro ist in di<strong>es</strong>er Serie<br />

zweimal enthalten.<br />

Das Rubbellos „Goldhendl“ wurde<br />

mit einer Auflage von 1,62 Millionen<br />

Losen produziert und ist zum Preis<br />

von 3 Euro in den Annahm<strong>es</strong>tellen<br />

erhältlich. Die Ausschüttungsquote<br />

beträgt 57 Prozent, die Chance auf<br />

einen Gewinn beträgt 1:2,99.


16 Blitzlicht<br />

Neue Freie Zeitung<br />

WIR WEHREN UNS!<br />

Viele Menschen können sich als Folge von<br />

Teuerung und Inflation das Leben nicht<br />

mehr leisten. Das neue ORF-Beitragsg<strong>es</strong>etz<br />

belastet rund 525.000 zusätzliche<br />

Haushalte mit einer zwingend zu<br />

bezahlenden „ORF-Steuer”. Di<strong>es</strong>e beträgt<br />

183,60 Euro plus etwaige Land<strong>es</strong>abgaben.<br />

Wie Sie sich am b<strong>es</strong>ten gegen<br />

die ORF-Zwangssteuer wehren können,<br />

erfahren Sie auf unserer Homepage<br />

www.orf-steuer.help<br />

Die FPÖ hat di<strong>es</strong>e ORF-Zwangssteuer im<br />

Parlament abgelehnt!<br />

Mit herzlichen Grüßen!<br />

Herbert Kickl<br />

FPÖ-Klubobmann<br />

Bund<strong>es</strong>parteiomann<br />

Politische Bildung aktuell<br />

Partei Regierung Parlament<br />

4 EU<br />

Am 09. Juni 2024 findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt.<br />

Dabei werden 20 der insg<strong>es</strong>amt 720 Mandate vergeben. Aus Anlass di<strong>es</strong>er Europawahl<br />

werden die wichtigsten EU-Institutionen hier erklärt.<br />

Der Europäische Rat<br />

Der Europäische Rat ist das Gremium der gewählten Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten, der die allgemeinen politischen<br />

Zielvorstellungen und Prioritäten der Union f<strong>es</strong>tlegt und nicht mit dem Rat der Europäischen Union verwechselt werden darf. Er ist damit die<br />

höchste Ebene der politischen Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten. Ihm sitzt ein Präsident vor, der die EU nach außen hin vertritt.<br />

Obwohl er sich mit komplexen Themen befasst,<br />

die auf einer niedrigeren Ebene der EU<br />

oder im Rahmen der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit<br />

nicht geklärt werden können,<br />

ist er im Gegensatz zum Rat der Europäischen<br />

Union nicht an der alltäglichen Rechtsetzung<br />

beteiligt.<br />

Auch die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik<br />

wird im Europäischen Rat definiert.<br />

Er ernennt wichtige Führungsfunktionen<br />

wie den Präsidenten der Europäischen Zentralbank<br />

oder auch den Hohen Vertreter der<br />

Union für Außen- und Sicherheitspolitik und<br />

nominiert den Präsidenten der Kommission.<br />

Der Europäische Rat entscheidet grundsätzlich<br />

im Konsens und damit ohne ausdrückliche<br />

Gegenstimme. Erst mit Inkrafttreten der Einheitlichen<br />

Europäischen Akte (EEA) 1987 ging<br />

man in einigen Bereichen vom Konsenserfordernis<br />

ab und führte die Möglichkeit der Mehrheitsentscheidung<br />

ein.<br />

Davon unberührt blieben bisher noch die sensiblen<br />

Bereiche der gemeinsamen Außen- und<br />

Sicherheitspolitik sowie die EU-Mitgliedschaften,<br />

die EU-Finanzen und die Harmonisierung<br />

nationaler Rechtsvorschriften über indirekte<br />

B<strong>es</strong>teuerung. Auch gewichtige Vorhaben in<br />

den Bereichen Justiz und Inner<strong>es</strong> (die Europäische<br />

Staatsanwaltschaft als Beispiel) sowie<br />

Sozial<strong>es</strong> bleiben bisher ausgeklammert.<br />

Das Konsenserfordernis ist vor allem für kleine<br />

Staaten wie Österreich wichtig, um gehört<br />

zu werden. Es scheint daher bedenklich, dass<br />

eine Aufweichung zugunsten der Mehrstimmigkeit<br />

immer wieder diskutiert wird.<br />

FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. /Freiheitlich<strong>es</strong>Bildungsinstitut

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!