LIVE IM JANUAR - Yorckschlösschen

yorckschloesschen.de

LIVE IM JANUAR - Yorckschlösschen

Seit 33 Jahren

Nr 01 / 2013 . A NEVER ENDING FESTIVAL . LOVE IT OR LEAVE IT

Oc YORCKSCHLÖSSCHEN

Live-Konzerte im Herbst/Winter jeden Mi + Do + Fr + Sa + So

Live Jazz . Blues . Boogie . Soul . Funk . Latin . Afro Grooves and more

LIVE IM JANUAR

Yorckstraße 15 . 10965 Berlin - Kreuzberg . Phone 215 80 70 . www.yorckschloesschen.de

Freitag 25. Januar 21 Uhr

Beat ‘n Blow

Nackt und Roh Tour 2013

Preussische Blasmusik Reloaded

Freitag 18. + Samstag 19. Januar 21 Uhr

Sugar Pie & The Candymen

Die Swing-Sensation aus Italien

Samstag 5. Januar 21 Uhr

EB Davis

& The Superband

The Blues Ambassador is back

Täglich ab 17 Uhr - NEU: Sonntags BRUNCH mit Live Musik von 11:00 - 15:00 h


2

Ab sofort jeden Sonntag 11:00 Uhr

BRUNCH-Buffett mit Live Musik

Hausmitteilungen

Es ist soweit: Ab 6. Januar wird es immer Sonntags von

11:00 bis 15:00 Uhr einen Brunch mit reichhaltigem

Buffett und Live-Musik geben. Preis: 14,50 Euro incl.

Musik. Der Musikzuschlag alleine beträgt nach wie vor

4,00 bis 6,00 Euro, je nach Band. Zu den ersten

Brunchs spielen die lange im Voraus gebuchten Bands,

in absehbarer Zukunft kommen aber eher kleinere

Formationen zum Zuge und der musikalische Rahmen

wird breiter gefächert sein. Z.B. am 27. Januar mit

Barbara Klaus-Cosca (Akkordeon) mit Valses musettes.

Abends ab 20:15 Uhr gibts dann wie gehabt den neuesten

Tatort bzw. Polizeiruf auf Großbildleinwand.

Ach so, ja: Ein frohes neues Jahr allen Stammgästen und denen, die das noch werden wollen !!

Bei uns fängt das neue Jahr jedenfalls ziemlich gut an. EB Davis beehrt uns am 5.1. samt

Superband, das Berliner Blues-Urgestein Manne Chicago räumt nach jahrzehntelanger Pause am

16.1. mal wieder ab. Aus Italien kommt wieder einmal hoher Besuch: Sugar Pie & The Candymen

gastieren mit ihrer Swing-Show der Superlative an gleich zwei Abenden (18. + 19.1.) Ein anderes

Urgestein, ST. der Berliner Blues Man debutiert mit der Gruppe Soul Unit am 23.1., Beat’n Blow

laden am 25. zur Saalschlacht und Susanna Bartilla aus Paris verzaubert uns am 26.1. WR

AUTO DIENST

Für alle Fahrzeuge

Inspektionen

TÜV / AU

Unfallinstandsetzung

DIE MARKEN-

WERKSTATT

Fa. Kerz . Inh.

Thomas Illgen

KFZ - Meister

Obentrautstraße 33

10963 Berlin - Kreuzberg

Tel. 030 - 251 91 52 / 251 51 33

Fax 030 - 25 29 96 69


Mittwoch 2. Januar 21 Uhr

Rico McClarrin

and Marcos Coll

Band

Howlin’ Blues and more

Rico und Marcos trafen vor 2 Jahren in

Marcos Band “Los Reyes del K.O.”

zum ersten mal aufeinander als Rico

als Drummer einstieg. Nach einer

Weile beschlossen die beiden, ihr

eigenes Projekt mit Rico als Lead-

Sänger zu starten. Rico McClarrin

kommt aus Miami und ist Drummer,

Sänger und Schauspieler. Als Drummer

spielte er mit Legenden wie Jaco

Pistorius, George Clinton, Bootsie

Collins, Sly Stone, Big Joe Turner etc.

als Sänger ist er bekannt, den Stil des

großen Howlin’ Wolf genauso perfekt

zu beherrschen, wie das eher weiche

Register mit reichlich Gospel und

Soul-Feeling. Marcos ist als Co-

Leader der “Reyes” um die Welt

gereist und hat mit Größen wie Chuck

Berry, Solomon Burke, Buddy Guy,

Buddy Miles, Mick Taylor, den

Thunderbirds, den Animals und

sogar mit Tom Jones die Bühne

geteilt. 2009 saß er für HOHNER in

der Jury des World Harmonica

Festivals. Neben Straight Blues

besteht ihr Programm aus Funk, Soul

und Gospel - stark beeinflusst von

der Gruppe “War”. Mit Party-Feeling!

Besetzung: Rico McClarrin: voc, dr,

Marcos Coll: bluesharp, voc, Jan Hirte: gt

Chris Rannenberg: p, voc, Carlos

Dalelane: b, und Gäste

Tonträger: Bei Marcos nachhaken

Donnerstag 3. Januar 21 Uhr

Blue Thursday - reloaded

Die definitive

Berlin-Blues-

Jam-Session

Zu einem regelrechten Renner hat

sich diese Reihe entwickelt, die

meist am ersten Donnerstag der

Monate des Winterhalbjahrs den

zahllosen Berliner Blues-Musikern

hier im Hause einen tollen Rahmen

bietet, sich einem kundigen Publikum

zu präsentieren. Jan Hirte, als

einer der versiertesten Gitarristen

dieses Genres, bildet mit Bassist Ulli

Wagner, dem Keyboarder Matthias

Falkenau und dem Drummer Marcel

van Cleef das kompetente Rückgrat

für Session-Gäste aller Art. Da die

Berliner Blues-Szene relativ gut

bestückt ist, können wir uns auf

höchst interessante Kombinationen

aus Solisten und Rhythmus-Experten

freuen. Jan hat an diesem Abend als

Kapellmeister sozusagen die Lufthoheit

und wird dafür sorgen, dass

alle Aspiranten gebührend zum Zuge

kommen. Die Sessions der vergangenen

Herbst-Winter-Saison waren richtige

Hämmer mit vielen neuen Gesichtern.

Wir sind sicher, dass diese

wunderbare Reihe künftig noch interessanter

wird. Und natürlich den Ruf

des Schlösschens als Home of Blues

and Jazz weiter mehrt. Blue Thursday

on the corner - rock it baby!

Besetzung: Jan Hirte: gt & voc, Matthias

Falkenau, keyboard, Ulli Wagner: b & voc,

Marcel van Cleef: dr

und jede Menge Gäste aus der Berliner

Blues-Szene an diversen Instrumenten

Freitag 4. Januar 21 Uhr

Helena

& The

Twilighters

Bluesy Swing Music

Helena Hover hat unzweifelhaft eine

Brise Billie Holiday und eine Portion

Soul in ihrem Feeling und jede Menge

Blues in Ihrer Stimme - eine Stimme,

die berührt. Mit dem Tenorsaxophon

von Thomas Zwerger und der Gitarre

von Harald Hertel zum Swingen

gebracht, entsteht ein bluesy Swing,

den man mit den Ohren und Augen

genießen und den Beinen betanzen

kann. Malte Tönnißen oder Heiko

Grumpelt am Kontrabass sorgen für

Druck und Tanzbarkeit. Spätsommer

2010: Eine Stimme, die unter die

Haut geht, eine Gitarre, die das

Schlagzeug überflüssig macht, und

ein Tenorsax, das direkt aus einer

texanischen Blues-Pinte zu kommen

scheint, treffen zusammen und gründen

Helena & The Twilighters, um

Berlin mit einem Swing zu versorgen,

der nicht nur zum Tanzen und nicht

nur zum Zuhören konsumiert wird,

sondern das Publikum auch emotional

berührt. Nach zwei Monaten wird

das Trio um einen Bassisten zum

Quartett erweitert. Seit der Gründung

hat sich die Band auf zahlreichen

Konzerten eine Fangemeinde erspielt

und bereits zwei Videos auf Youtube.

Aber dies ist erst der Anfang.

Besetzung: Helena Hover: voc, Thomas

Zwerger: sax, Harald Hertel: git, voc,

Malte Tönnißen / Heiko Grumpelt: bass

Tonträger: Bitte bei der Band nachhaken

3


4

Samstag 5. Januar 21 Uhr

Good Time Blues Night

EB Davis & the

Superband

Ebylee (EB) Davis wurde 1945 in der

Kleinstadt Elaine im Arkansas Delta

geboren. Sie liegt nicht weit vom

Mississippi entfernt und nur einen

Katzensprung von Downtown Helena

wo einst Musikgeschichte geschrieben

wurde. EB startete seine Sänger-

Karriere in der Kirche und formierte

schon als ganz junger Mann seine

erste eigene Gospel Group. Später

zog es ihn dann nach Memphis, wo er

dem Blues für immer verfiel. Mit ihm

im Gepäck und seiner Superband hat

er mittlerweile die ganze Welt

umtourt. 2008 verlieh EB die “Blues

Hall of Fame” den Ehrentitel “Official

Blues Ambassador to the State of

Arkansas”. Mit dem Yorckschlösschen

ist EB seit vielen Jahren freundschaftlich

verbunden. Zwei großartige

Live-Alben sind hier im Hause eingespielt

worden. Und immer wieder findet

er zwischen seinen vielen Aktivitäten

Zeit, eine seiner legendären

Goodtime-Bluesnights hier zu zelebrieren.

So auch heute Abend, wenn

das Haus mal wieder aus allen

Nähten zu brechen droht.

Besetzung: EB Davis: voc, harp, Nina T.

Davis: p, voc, Willie Pollock: as, voc,

Jürgen Bailey: gt, voc, Tom Blacksmith: b,

voc, Lenjes Robinson: dr

Tonträger: Jede Menge CDs, darunter die

CD The Gospel of the Blues

Sonntag 6. Januar 11 Uhr !!

Neu: Brunch mit Musik

Ab 11:00 Uhr zum Brunch:

Kuchenbeckers

Sonntagsbraten

Berlins heisseste Jam-Session

Schwerpunkt: Boogie Woogie

Immer am ersten Sonntag im Monat

strömen die Hot Jazz- und Boogie-

Fans in hellen Scharen ins Schloss

zur gut eingeführten Jam-Session. Die

begann bisher um 14:00 Uhr und

endete um 18:00 Uhr. Das wird jetzt

anders. Ab 11:00 Uhr steht ein reichhaltiges

Brunch-Buffett bereit und

bildet mit flotter Livemusik bis 15:00

Uhr eine unschlagbare Liaison. Ein

hochkarätiges Quartett bildet dabei

den Grundstock und legt quasi den

roten Teppich aus für Session-Gäste

aus besten Jazz- und Blues-Kreisen.

Brunch-Buffett plus Live-Musik gibt

es schon für 14.50 Euro. Der

Musikzuschlag allein wie bisher 4,bis

6,- Euro. Mit dieser regelmäßigen

Jam-Session eröffnen sich jedenfalls

für den einen oder die andere neue

Möglichkeiten, sich vor Publikum zu

präsentieren. Wie zum Beispiel für

den feurigen Altsaxophonisten Reiner

Hess und Trompeter Herbie, die

beide regelmäßig mitjammen. Als

harmonisches Rückgrat der Session-

Rumpftruppe fungiert Amy Zapf als

überaus versierte Pianistin die mit

allen stilistischen Wassern gewaschen

ist. Neue Musiker(innen) wenden

sich bitte an Chefkoch Kuchenbecker,

ihm obliegt die Zusammenstellung

der jeweiligen Session-

Besetzungen.

Grund-Besetzung: Bernd Kuchenbecker:

bass, vocals, mâitre de cuisine, Amy

Zapf: piano & vocals, Reiner Hess: altsax,

Andreas Bock: drums

Mittwoch 9. Januar 21 Uhr

Martin Roses

Rose & Roll

Blues, Funk, Soul, R&B und ...

Martin Rose ist der singende Bassist

von Berlin. Seit 6 Jahren arbeitet er

hier erfolgreich als Singer/Songwriter

und als Bassist in zahlreichen Bands.

Zudem ist Rose Initiator der Rose &

Roll-Jam, einer der größten Musik-

Sessions in Berlin. Mit einer warmen

tiefen Baritonstimme singt er von der

Liebe, von den verpasste Chancen

und stellt gerne die Grundfragen

unseres Daseins, denen wir alle von

Zeit zu Zeit gegenüberstehen. Stilistisch

lässt sich Rose nicht eingrenzen.

Seine Songs und sein Spiel reichen

weit über Blues, Rock'n'Roll,

Soul, und Pop hinaus. Leicht gelingt

es ihm, den Bogen von einer ruhigen

Ballade zu einem Song zu schlagen,

der die Stimmung wieder zum

Kochen bringt. Prägend für Rose ist

hierbei die Zusammenarbeit mit

zahlreichen Bands und internationalen

Musikern, wie Kileza ("KG"),

Schoenholz, Jeanette Hubert,

Melanie Dekker (CAN) und vielen

anderen. Martin Rose tritt mit E-

Bass, Kontrabass, aber auch mit

Gitarre auf. In der Bandbesetzung

kommen Mauro Pandolfino an der

Gitarre, Victor Abrahamsson am

Saxophon und Benni Wellenbeck am

Schlagzeug hinzu.

Besetzung: Martin Rose: gt, b, voc,

Mauro Pandolfino: gt, Victor

Abrahamsson: sax, Finley Panter: dr


Donnerstag 10. Januar 21 Uhr

Master of Ceremony:

Niels Unbehagen

Berlin Jazz

Jam Night

Kreuzbergs definitive Session

von Swing bis Bop

Dass diese neue Reihe (immer am

zweiten Donnerstag des Monats) derart

einschlagen würde, hatte niemand

wirklich erwartet. Doch offensichtlich

hat die rührige Mundpropaganda

des Chef-Dramaturgen Wirkung

gezeigt, denn sie ist mittlerweile

bestens etabliert. Denn da hat

schließlich nicht irgendeiner geladen,

Niels Unbehagen ist eben als

Integrationsfigur eine Institution in

Berlin (und anderswo). Er hat keine

musikalischen Scheuklappen und

beherrscht das Piano ebenso meisterhaft

wie das Tenorsaxophon. Das

Haus bricht aus allen Nähten bei den

heißen Jams zum Thema Swing und

Bebop. Mitunter jammten sage und

schreibe sieben hochklassige Saxophonisten

um die Wette. Ein Genuss!

Die beiden anderen Sessions, die

hier im Hause (jeden ersten Sonntag

Boogie & Hot Jazz / jeden 1. Donnerstag

Blues) schon fest etabliert

sind, zeigen, dass ein großer Bedarf

für derartiges vorhanden ist. Das

Publikum weiß das natürlich zu

schätzen! Und so wird es mit Sicherheit

auch heute Abend wieder hoch

hergehen! Es empfiehlt sich daher,

früh zu kommen, denn der Platz wird

knapp werden.

Grund-Besetzung: Niels Unbehagen: p /

Dramaturg, Patrick Braun: ts, Axel Obert:

b, Tilman Persson: dr

Freitag 11. Januar 21 Uhr

N.O.-Jazz, Jive & Boogie

Roger Radatz

Quartett

Über Roger Radatz neue Elogen zu

schreiben, ist in etwa so, wie Eulen

nach Athen oder Kölsch nach Köln

oder Jazz ins Yorckschlösschen zu tragen.

Alles ist bereits gesagt worden,

der Mann ist seit Jahren sein eigenes

Denkmal und bekannt, wie ein bunter

Hund. Er ist mit seiner Band “The

Evolution” über die Jahre zu einer

Institution geworden. Seine zahlreichen

Fans lechzen jetzt schon nach

neuen Auftritten im Frühjahr und

Sommer. Doch es geht in der Übergangszeit

auch eine Nummer kleiner:

In erlesener Trio-Besetzung (die sich

im Laufe des Abends zum Quartett

erweitert) gibt er uns heute einen

kleinen Vorgeschmack auf die kommende

Saison. Da dabei heftigst brilliert

und auch reichlich gesungen

wird, kann man getrost davon ausgehen,

dass am heutigen Abend der

New Orleans-und Boogie-Train mit

mächtiger Geschwindigkeit durchs

Schlösschen brausen wird. Mit von

der Partie sind mal wieder die “alten

Hasen” des Meisters: Thomas Keller

als überragender Saxophonist, Harold

John, das stilübergreifende Tastenwunder

und als Gast Wolfgang

Rügner an Posaune, Stimme und

Mundharmonika. Leinen los!

Besetzung: Roger Radatz: voc, drums

Harold John: p, Thomas Keller.: sax

Wolfgang Rügner: tb, voc, harp

Tonträger: CD “Oh, What A Dream” mit

der Sängerin Denise Gordon

Samstag 12. Januar

Achtung, wichtige Durchsage:

Heute Abend

geschlossene

Gesellschaft

Wir müssen dann leider draussen

bleiben. (Sorry, der Wirt

muss ja schließlich auch von

irgend etwas leben... )

Miet dir das Schloss!

Ihr wisst nicht, wo ihr euer Fest in

naturbelassenem Rahmen feiern

sollt? Ein Tip: Das Yorckschlösschen

steht für Feierlichkeiten

aller Art jederzeit zur Verfügung.

Vom Geburtstag über Weihnachtsfeiern,

Hochzeiten, Jubiläen,

Beerdigungen etc. haben wir

bisher zur vollsten Zufriedenheit

unserer Gäste den jeweils optimalen

Schauplatz geboten. Tolles

warmes / kaltes Buffet und Live-

Musik sind jederzeit machbar.

Wirt Olaf ist gerne ansprechbar

und wird mit euch zusammen ein

maßgeschneidertes und preiswertes

Konzept für eure speziellen

Wünsche erarbeiten. Beste

Referenzen belegen, dass hier

wirklich jeder nach seiner Facon

selig werden kann! Worauf wartet

ihr eigentlich noch?

Der ideale Rahmen für

schöne Feste aller Art !

5


Sonntag 13. Januar 11 Uhr !!

Neu: Brunch mit Musik

6

Swinging Jazz & more

Acki Hoffmann

& Friends

Acki Hoffmanns Liebe gilt dem Jazz.

Seine professionelle Karriere startete

1961/62 im ,,Trocadero’’ in Rostock.

Seine Band nannte er damals ,,Acki-

Hoffmann-Combo Berlin’’. Es folgten

Auftritte zu Kulturveranstaltungen in

Ost-Berlin und im Club der Film- und

Bühnenschaffenden ,,Die Möwe’’ in

der Luisenstraße. Später trat er mit

John Defferary und Karl-Heinz Böhm

in der Eierschale Dahlem, im Ratskeller

Schmargendorf, bei Holst am

Zoo, im Bali-Kino, im Schlosshotel

Gehrhus und im Strandhotel Ahlbeck

auf. Der Treffpunkt Karlshorst gehört

wie der Dixielandball unterm Funkturm

genauso zu seinen Spielorten

wie das Treffen der ,,Jazzspinner’’ im

preußischen Landwirtshaus. Seit

1992 spielt er unter dem Namen

,,Acki & Friends’’ mit vier hochkarätigen

Musikern zusammen, von denen

jeder einzelne einen Extra-Text wert

wäre. Da unser Platz beschränkt ist,

empfiehlt es sich dringend, die Herren

live zu studieren. Dazu gibt es

heute ab 11 Uhr eine hervorragende

Gelegenheit! Brunch-Buffett vom

Feinsten bis 15:00 Uhr. Mit Live-

Musik und Nachschlag zum

Kombipreis von 14,50 Euro. Übrigens:

Acki hat diverse CDs im Angebot.

Besetzung:

Acki Hoffmann: Klavier + vocals, Gert

Lübke: bass, Siegward Vollert: ts & cl,

Helge Napieralla: tp & voc,

Meinolf “Cookie” Saggel: drums, voc

Tonträger: CDs bei der Band zu haben

Mittwoch 16. Januar 21 Uhr

Blues & Boogie Urgestein

Manne Chicago

& Friends

Manne Chicago ist einer der wenigen,

die den Blues schon spielten, als die

Erde noch wüst und leer war - zumindest

hier im späteren Yorckschlösschen-Garten.

Da fand man in den

60er und 70er Jahren lediglich

undurchdringliches Gestrüpp vor und

im Inneren der Kneipe herrschte eine

gewisse Tristesse. Saufen war die

Hauptbeschäftigung der Insassen.

Doch dann wurde Anfang der 80er

Jahre alles besser. Sonntags und

Mittwochs gab es Live-Musik. Der

Mittwoch mit Blues und Boogie Acts

war bald darauf stadtbekannt. Einer

der Ersten, die dort für Aufsehen

sorgten, war Manne Chicago, der

meist als Solist, aber auch in kleinen

Formationen und größeren Bluesbands

die Tasten schlug. Manne war

DER Berliner Blues- und Boogie

Pianist. Es ist eine große Freude, zu

sehen, dass Manne die ganzen

Jahrzehnte ohne Blessuren überstanden

hat und nach wie vor hoch aktiv

ist. Wir sind sehr gespannt auf ihn

und seine musikalischen Freunde die

er heute Abend zu diesem geschichtsträchtigen

Auftritt mitbringen wird.

Besetzung:

Manne Chicago: piano & vocal

Freimuth “Freddie” Fischkal: gt, Sven

Hoffmann: hca, Andreas Bock: dr

Tonträger: Bei Manne fragen

Donnerstag 17. Januar 21 Uhr

Torsten

Zwingenbergers

Swingburger

Swinging Jazz

Hinter diesem Bandnamen verbirgt

sich ein Quartett, zu dem sich vier

exquisite Jazzmusiker zusammengefunden

haben. Der Meister am

Schlagzeug ist sowohl im Jazz als

auch im Swing zuhause. Bekannt

geworden ist er außerdem als Bluesund

Boogie-Woogie-Begleiter. Mit 20

Jahren entbrannte Zwingenbergers

Liebe für die Musik des Swing im Stil

der 30er und 40er Jahre, dem er etliche

Alben widmete. Seit kurzem ist

seine alte "Swingburger"-Formation

wieder vereint und präsentiert alte

Swingklassiker, die mit seinem speziellen

"Groove" unterlegt werden.

Die SWINGBURGER realisieren eine

wunderbare Mischung von den afroamerikanischen

Wurzeln des Jazz,

über New Orleans zum Swing.

Anmerkung: Schön, dass uns Torsten

(nach seinem Gastspiel mit den New

Orleans Shakers) erneut über die

Schulter gucken lässt, um seine hoch

komplexen Rhythmus-Kombinationen

zu bewundern.

Besetzung: Helmar Marczinski: sax, Niels

Unbehagen: piano, Martin Lillich: bass,

Torsten Zwingenberger: drums & percussions

Tonträger: Diverse CDs bei Torsten zu

haben


ANZEIGE

Sonntags ab 11 Uhr

Jazz live

Dezember

So 02. 12. Blue Bayou Band

So 09. 12. Tower Jazzband Köpenick

So 16. 12. Sir Gusche Band

So 23. 12. Omega Jazzband

So 30. 12. Louisiana Hot Jazz Company

Januar 2013

So 06. 01. Blue Bayou Band

So 13. 01. Umbrella Jazzmen

So 20. 01. Sir Gusche Band

So 27. 01. Papa Binnes Jazz Band

Kaiserhof

13597 Berlin Spandau,

Stresowstr. 2 / Ecke Freiheit

Tel. 331 60 48

www.kaiserhof-berlin.de

RAD

NACH WUNSCH

Yorckstraße 77 - 10965 Berlin

Telefon + Fax 788 99 892

Mo - Fr: 10 - 13 und 14 - 19 Uhr

Sa: 10 - 16 Uhr

7


8

Freitag 18. Januar 21 Uhr

The Sound of the Fourties

Sugarpie

& The

Candymen

Der Sound der Vierziger Jahre! Was

wäre, wenn Aretha Franklin, Diana

Ross oder Prince in der Swing-Ära

gelebt hätten? Wie hätte Django

Reinhardt dieselben interpretiert?

Könnten die Beatles mit dem Duke

Ellington Orchestra auftreten? Was

hat Queen mit Manush zu tun?

Sugarpie und ihre profilierten Candymen

werden es euch zeigen! Die

Band aus vier Musikern und einer

Sängerin liebt es, Pop-, Rock- und

Discomusic-Klassiker aber auch Top-

40-Hits umzuarrangieren und im Stil

der Swingorchester der 30er und 40er

Jahre zu präsentieren. Dabei entsteht

die typische Club-Atmosphäre der

damaligen Zeit mit ihren abgehangenen

Vokal-Harmonien über den extrem

tanzbaren Rhythmen wie

Charleston, Swing, Mambo und Boogie

Woogie. Während einer einzigen

Nacht erleben Sie nebeneinander

Christina Agiulera und Ray Charles,

The Clash und Frank Sinatra, Led

Zeppelin und Prince, Gloria Gaynor

und Ella Fitzgerald, Guns n’ Roses

und die Beatles ...... Sugarpie

(Georgia Ciavatta) ist 25 Jahre jung

und hat eine beeindruckende, technisch

ausgereifte Stimme und lädt

elegant in glitzerndem Outfit mit

ihren eleganten Candymen zu zwei

Abenden der Extraklasse.

Besetzung: Georgia Ciavatta: voc und ihre

Candymen Jacopo Delfini, Renato Podestà,

Alex Carreri und Roberto Lupo an Piano,

zwei Gitarren und Kontrabass

Tonträger: Haben sie garantiert dabei

Samstag 19. Januar 21 Uhr

The Sound of the Fourties

Sugarpie

& The

Candymen

Sie haben den Publikumspreis beim

Jazz Festival in Ascona gewonnen und

werden quer durch Europa als DIE

Newcomer gefeiert. Ihr außergewöhnliches

Konzept, aktuelle Popmusic im

Sound der Vierziger Jahre zu präsentieren,

hat wie eine Bombe eingeschlagen.

Glück für uns und Grund

genug, ihnen die Bühne des Schlösschens

für zwei Tage zu überlassen!

Die Band (vier Musiker und eine

Sängerin) liebt es, Pop-, Rock- und

Discomusic-Klassiker aber auch Top-

40-Hits umzuarrangieren und im Stil

der Swingorchester der 30er und 40er

Jahre zu präsentieren. Dabei entsteht

die typische Club-Atmosphäre der

damaligen Zeit mit ihren abgehangenen

Vokal-Harmonien über den extrem

tanzbaren Rhythmen wie

Charleston, Swing, Mambo und Boogie

Woogie. Während einer einzigen

Nacht erleben Sie nebeneinander

Christina Agiulera und Ray Charles,

The Clash und Frank Sinatra, Led

Zeppelin und Prince, Gloria Gaynor

und Ella Fitzgerald, Guns n’ Roses

und die Beatles ...... Sugarpie

(Georgia Ciavatta) ist 24 Jahre jung

und hat eine beeindruckende, technisch

ausgereifte Stimme und lädt

elegant in glitzerndem Outfit mit

ihren eleganten Candymen zum zweiten

Abend der Extraklasse.

Besetzung: Georgia Ciavatta: voc und ihre

Candymen Jacopo Delfini, Renato Podestà,

Alex Carreri und Roberto Lupo an Piano,

zwei Gitarren und Kontrabass

Tonträger: Haben sie garantiert dabei

Sonntag 20. Januar 11 Uhr !!

Neu: Brunch mit Musik

Evergreens und Eigenes

The Roaring

Strings

The Roaring Strings - Die brüllenden

Saiten. Oder - seien wir mal ehrlichwer

kann schon "Roaring" aussprechen?

Das (heute zum Quartett

erweiterte) Duo mit der Geigerin

Stefanie Unger und dem gitarrespielenden

Kontrabassisten Bernd

Kuchenbecker hat sich dem Saitenspiel

verschrieben. Wer an die

"Roaring Twenties" denkt, liegt nur

soweit richtig, als dass das Duo

einen auf eine Zeitreise buntgemischter

Melodien mitnehmen

möchte. Ob Evergreens, bekannt

durch Dean Martin, Elvis Presley,

Louis Armstrong oder Frank Sinatra,

Klassiker von Glenn Miller, Gershwin

oder Kurt Weill bishin zu spannenden

Eigenkompositionen. Die "brüllenden

Saiten" spielen und singen alles,

was gefällt und unterhält. Das immer

augenzwinkernd und nie zu ernst.

Tatkräftig unterstützt werden die beiden

Hauptakteure dabei von der hier

im Hause bestens bekannten

Pianistin Amy Zapf und dem hoch

respektablen Saxophonisten Frank

Lüdecke. Viel Spaß wünschen die

brüllenden Saiten. Anm.: Das neue

Brunch-Buffett lockt heute schon ab

11:00 Uhr bis 15:00 Uhr mit Musike

zum Kombipreis von 14,50 Euro.

Zugreifen!

Besetzung: Stefanie Unger: Geige,

Frank Lüdecke: Sax, Amy Zapf : Piano

Bernd Kuchenbecker: Kontrabass

Tonträger: Bei den Künstlern fragen


Mittwoch 23. Januar 21 h

The Berlin

Blues Man

Swayin’ with the Blues

ST. & the

Soul Unit

Im Jahre 1974 trat er zum ersten Mal

professional auf - als Solist, im Duo

und mit Band. Von da ab ist er dann

voll am Ball und “on the road” mit Dr.

Friebe’s Bluesband, als Mitbegründer

der Blues Cooperative Berlin,

beim “Blues Zirkus”, als Gast bei der

Nameless Bluesband oder als Sänger

bei der EB Davis Band. Ab 1990 bildete

ST dann mit B. J. Kleinow bis

2000 das bekannteste Blues-Duo in

Europa. Er sagt über sich: “Immer

Musik, also Blues, aus vollem Herzen

und aus der Seele gerungen. Über

100 eigene Songs geschrieben und

ca. 400 Lieder fremder Meister im

Repertoire. Genug für viele Nächte

vor Publikum, genug für viele

Auftritte als Gast, mit Partner oder

als authentischer Solist. Neuerdings

widmet er sich in neuem Outfit vorzugsweise

den Titeln von Altmeister

B.B. King. Und er hat sich jetzt mit

der kleinen aber feinen Band Soul

Unit zusammengetan. Mit diesem

Quartett geht er heute zur Yorckschlösschen-Premiere

voll in die

Vollen. ... swayin with the Blues!

Besetzung: ST. The Berlin Blues Man: :

voc, git, Amy Zapf: keyboards, Jürgen Will:

gt, Carlos Dalelane: b, Andreas Scherer: dr

Tonträger: CD “Better World” Capitol

Blues Duo und anderes Material

Donnerstag 24. Januar 21 h

World, Soul, Blues, Jazz Fusion

MFA Kera & Mike

Russell meets

Jumaa

Black Heritage sind lange im

Geschäft vielseitig und niemals in

eine Schublade zu stecken. Sie verbinden

African roots mit Blues,

Reggae Jazz und Soul. Mit jedem

Song erzählen sie eine Geschichte

und bringen mit ihren Rhythmen

Menschen zum tanzen. Jumaa lässt

mit seinem Talent die Herzen höher

schlagen. Er liebt es Kulturen miteinander

zu verbinden und diese in

seine Musik einfließen zu lassen. Er

verbindet Soul mit Reggae, Funk

reicht sich die Hand mit dem Blues,

Afrobeat küsst den Jazz in die Nacht.

Alle MusikerInnen haben den

Groove. Eine Verschmelzung vom

feinsten. Beide Bands sind Künstler

der Agentur Miss Sam. Diese macht

sich stark für einzigartige Künstler/innen,

die Talent und Charisma

miteinander verbinden, Rollenbilder

sprengen, mit ihren Texten berühren

und ihrem Auftreten Grenzen bewegen.

Beim letzten Bergmannstrassenfest

unter der Schirmherrschaft

vom Yorkschlösschen kam es zu einer

ersten musikalischen Begegnung

die tief beeindruckt hat. Heute nun in

intimeren Rahmen ein erneuter

gemeinsamer Auftritt. Unbedingt

kommen und mit uns tanzen!

Besetzung: Jumaa: voc, MFA Kera: voc,

Mike Russell: gt, voc, Darryl Taylor: b, Joe

DiCarlo: dr

Tonträger: Bei Miss SAM erfragen

Freitag 25. Januar 21 h

Die Brass-Saalschlacht

Beat’n Blow

BEAT 'N BLOW auf Nackt und Roh Tour

2013 - Preussische Blasmusik reloaded.

Die Band wurde 1994 als instrumentale

Strassenband gegründet.

Ohne sich einen Kopf zu machen

tourte die Band in zwei alten VW-

Bussen aufs Geratewohl durch

Italien. Das Dublin Fringefest bezeichnet

den Stil der Band als "revolutionäre

Mischung aus Jazz, Funk,

HipHop und World Styles". Bläser -

Vocals - Drums mit massivem

Schwerpunkt auf eigenständigem

Songwriting der charismatischen

Sängerin Katie LaVoix treiben die

Bläsermusik in den Jazz- und Worldbeat

Himmel! Die musikalische

Exzellenz der Band wurde 2011 gleich

doppelt belohnt: mit dem Spezialpreis

der Jury auf dem Haizetara

Brass-Band Contest (Baskenland)

und einem neuen Plattenvertrag

beim renommierten Hamburger

Label Herzog Records. Im Lauf der

Jahre wurde die Band zum Big Player

der europäischen Bläserbewegung

und zum vielgefragten Bühnen-Act

und spielte Festivals und Konzerte in

ganz Europa und kreuz und quer

durch Deutschland. Die Liveauftritte

der Band werden überall frenetisch

bejubelt - also Hintern hoch, Ohren

auf und abgehottet!

Besetzung: Katie LaVoix: voc und eine

achtköpfige Brassband mit allen

Schikanen

Tonträger: CD “Nackt und Roh “ (2011 /

Herzog Records)

9


10

Samstag 26. Januar 21 Uhr

Samtiger Swing aus Paris

Susanna

Bartilla & Band

Endlich kann man den samtigen

Swing der in Paris lebenden Vocalistin

Susanna Bartilla auch in ihrer

Heimatstadt Berlin live hören. Heute

Abend präsentiert die dreisprachige

Sängerin eine eigenwillige Mischung

ihrer jazzigen Arrangements französischer

und deutscher Chansons sowie

der schönsten Standards aus dem

Songbook der wunderbaren Peggy

Lee. Die gebürtige Berlinerin war

schon als Kind häufiger Gast bei jedem

Jazz-Brunch. Das prägt ! Auf

dem elterlichen Plattenspieler drehten

sich Ella Fitzgerald und Frank

Sinatra genauso wie Peggy Lee. So

eine jazzige Kinderstube bleibt nicht

ohne Wirkung. Mit 18 geht sie nach

Paris, wo sie neben dem Dolmetschstudium

auch Gesang studiert. Nach

dem Abschluss an der renommierten

EDIM-Jazzschule lässt der Erfolg auf

der Pariser Jazz-Szene nicht lange auf

sich warten; Susanna hat sich inzwischen

ein begeistertes Stammpublikum

erobert und tritt regelmäßig in

allen Pariser Clubs und Festivals auf.

Wir freuen uns, dass Susanna uns in

kleinerem Rahmen mit einer Top-

Band am Pariser Flair teilhaben lässt.

Willkommen im Kreuzberger Kiez!

Besetzung: Susanna Bartilla: voc, Reggie

Moore: p, t.b.a.: gt, Robin Draganic: b,

Kenny Martin: dr

Tonträger: 2007 CD “So viel Glück”, Plazamayor

Records, 2009 CD “Live au

Sunside”, S. singt Johnny Mercer, Mosaic,

2013 CD I Love Lee, erscheint demnächst

Sonntag 27. Januar 11 Uhr !!

Neu: Brunch mit Musik

Valses musettes

Barbara

Klaus-Cosca

Eine ideale Symbiose: Ein fulminantes

Brunch-Buffett und live dazu

französische Valses musettes. Genau

der richtige Rahmen, um den

Grauschleier aus einem trüben

Januar-Sonntagmorgen zu vertreiben.

Als wunderbare Akkordeon-Spielerin

hat Barbara Klaus-Cosca zusammen

mit ihrer Partnerin Amandine Thiriet

das Yorckschlösschen-Publikum vor

kurzem sozusagen im Sturm erobert.

Barbara Klaus-Cosca erhielt ihre

musikalische Ausbildung in Kaiserslautern,

Berlin und Paris. Nach

Orchester- und Studioarbeiten verschiedenen

Theatern folgten Engagements

an der Berliner Staatsoper

(Ensemble Colours of Music), den

Berliner Festspielen und dem

Hebbeltheater Berlin (Solo-Akkordeon).

Ab 1995 Mitglied in den Bands

von Boris Steinberg, Tanja Ries und

Annette Kruhl (Chanson), seit 1997

festes Bandmitglied bei Jerry Jenkins

an his Band of Angels. Wir freuen uns

sehr, Barbara für dieses Brunch-

Experiment gewonnen zu haben und

hoffen natürlich, dass Amandine

auch mal kurz vorbeischaut auf ein

oder zwei gemeinsam vorgetragene

Chansons. Wie jüngst zu hören war,

sollen die beiden übrigens insgeheim

an einem neuen Programm mit

Shanties und Seemannsliedern

arbeiten ....

Besetzung:

Akkordeon : Barbara Klaus-Cosca

Mittwoch 30. Januar 21 Uhr

Blues & Soul de luxe

Jan Hirte’s

Blue Ribbon

feat. Diana Moon

Jan Hirte's Blue Ribbon auf CD - darauf

haben viele Bluesfans seit langem

gewartet. Eine neue Band mit

bekannten Gesichtern! Nachdem Jan

Hirte seit den 80er Jahren als

Sideman neben Blueslegenden wie

Luther Allison, Johnny Copeland,

Buddy Ace oder Big Jay Mc Neely

glänzte, mit der First Class Bluesband

Schallplattenpreise absahnte und

mit verschiedensten Künstlern und

Bands rund um den Globus tourte,

hat Jan jetzt mit seiner Band Blue

Ribbon und der Sängerin Nayeli der

Yorckschlösschen-Reihe mit Live-CDs

ein weiteres Glanzlicht aufgesetzt.

Wer bei der Aufnahme-Session dabei

war, weiß, dass die Post ganz fürchterlich

abging, dass die Band brillierte

und Sängerin Nayeli alles gab.

Leute, kauft diesen bahnbrechenden

Rundling am Tresen, er ist mehr als

überzeugend! Die Band gibt es heute

endlich mal wieder live zu erleben!

Als Special Guest heute Abend mit an

Bord: Die wunderbare Sängerin

Diana Moon, die schon seit einiger

Zeit Furore macht. Sie ist in vielen

Musikstilen zuhause und liebt natürlich

auch Blues und Soul.

Besetzung:

Jan Hirte: gt, voc, Matthias Falkenau: keyb.,

Uli Wagner: b, Sebastian Trupart: dr, Patrick

Braun: ts, Wolfram Segond von Banchet: bs,

Special Guest: Diana Moon, voc,

Tonträger: Neue CD “Singing the Blues”


Donnerstag 31. Januar 21 h Freitag 1. Februar 21 Uhr

Berlins neue Jazz-Stimme

Mirielle Miller

& Band

Im Internet steht zu lesen: Mirielle

Miller ist das neue Gesicht am

Berliner Musikhimmel. Mit ihrer warmen

Stimme präsentiert die 26jährige

sowohl Glanzstücke des American

Songbook als auch ausgewählte Titel

aus dem Soul- und Popgenre. Mit

ihren Eigenkompositionen berührt

sie ihr Puklikum mit ihren ganz eigenen

Erfahrungen und verführt zum

Träumen. Mirielle beweist eine große

rhythmische Flexibilität und zeigt mit

eleganten und gekonnten Phrasierungen,

welch großes Spektrum an

Ausdrucksmöglichkeiten sie beherrscht.

Beeinflusst wurde sie von

Nikki Yanofsky, India Arie, Eva

Cassidy, Stevie Wonder, Aretha

Franklin, Ella Fitzgerald, Jamie

Cullum, Cassandra Wilson, Jack

Johnson, Victor Wooten, Marcus

Miller, Carole King, Jason Mraz, Roger

Cicero & many more... In Zukunft

möchte sie an einer renommierten

deutschen Universität ihr Jazzstudium

beginnen und hat sich ihre

musikalischen Ziele nicht zu tief

gesetzt. Wir haben Mirielle samt

Band bei “Jazz am Schloss” und im

Schlösschen erlebt und waren begeistert.

Jetzt seid ihr dran: Hört euch

Berlins neue Stimme heute Abend an

und zeigt mit eurem Applaus, dass

sie auf dem richtigen Weg ist.

Besetzung: Mirielle Miller: voc,

Simon Steger: p, Raphael Seidel: b,

Thilo Brandt: dr

Tonträger: Bei der Band nachfragen

Saxophone Battle

The Toughest

Tenors

Zwei ausgekochte, stilistisch ganz

unterschiedlich spielende Tenorsaxophonisten

steigen heute Abend in

den Ring und versuchen gemeinsam

über die Latte zu springen, die in den

50er und 60er Jahren von ihren großen

musikalischen Vorbildern plaziert

wurde. Dexter Gordon und

Wardell Gray haben sich seinerzeit

ebenso legendäre Duelle geliefert,

wie dies auch Johnny Griffin mit Eddie

“Lockjaw” Davis tat. Das Berliner

Quintett um die beiden Tenoristen

Bernd Suchland und Max Hacker hat

sein Repertoire aus Bebop-, Swingund

Bluestiteln sorgfältig ausgewählt

und arrangiert, geht sehr virtuos und

mit viel Spielfreude damit um.

Mehrere CDs dokumentieren den

beachtlichen Erfolg der Gruppe. Im

Yorckschlösschen sind sie immer wieder

gern gesehene (und gehörte)

Gäste. Da es eine Menge Leute gibt,

die gerade dieses genre über die

Maßen lieben, ist frühzeitiges Erscheinen

angesagt - am besten noch

bevor einer der Kontrahenten vom

Ringrichter angezählt wird.

Besetzung: Bernd Suchland: ts, Max

Hacker: ts, Sebastian Wittstock: p, Marc

Muellbauer: b, Ralf Ruh: dr

Tonträger: Diverse CDs bei der Band

Samstag 2. Februar 21 Uhr

Roger

& The

Evolution

Das Original

Dieses heiße Quartett wurde vor 25

Jahren von Chief Roger Radatz mit

dem Zuwort “Princess” als Berlins

Antwort auf den US-Star Prince (& The

Revolution) ins Rennen geschickt. In

Europa haben sie sich darauf über

die Jahre einen legendären Ruf

erspielt und waren speziell in Berlin

der Hit. Ohne den Vornamen

“Princess” hat Roger darauf eine

neue, erweiterte Evolution gegründet

und hat so bis heute noch nachhaltigere

Spuren in Konzerten und auf

Festivals hinterlassen. Der Entschluss,

das legendäre Quartett nach

langen Jahren wieder auf die Bühne

zu bringen, ist der Auftakt eines

neuen Lebensabschnitts des Meisters,

der beschloss, künftig exclusiv

nur noch im Yorckschlösschen aufzutreten.

Hier ist sein Heimathafen.

Und in diesem schlagen heute die

Wellen (wie immer, wenn Roger Hof

hält) besonders hoch. Doch so ausgeschlafene

Fahrensleute wie Alfred

Wagner am Saxophon, Otto Hamborg

am Piano oder Bob Culverhouse am

Kontrabass sind genauso wenig vom

Kurs abzubringen, wie der Chef

selbst. Vielmehr ist die Band gerade

bei schwerem Seegang in ihrem

Element. Daher unser Rat: Leichtmatrosen

bitte zurückbleiben - und

Leinen los!!!

Besetzung: Otto Hamborg (Piano,

Gesang) Bob Culverhouse (Bass, Gesang)

Alfred Wagner (Sax, Gesang)

Roger Radatz (Schlagzeug, Gesang)

Tonträger: Jede Menge CDs

11


ß

ß

ß

ß

ß

Ab jetzt neu: Jeden Sonntag Brunch mit Buffett und Live Musik von 11 bis 15 Uhr

12

Vorschau: Live im Februar 2013

Freitag 01. 02. 21.00 h The Toughest Tenors Saxophon Battle

Samstag 02. 02. 21.00 h Roger & The Evolution Das Original

Sonntag 03. 02. 11.00 h NEU: JAZZ BRUNCH Jam Session Hot Jazz

Mittwoch 06. 02. 21.00 h Marcos Coll Blues Jarana feat. Jose Luis Pardo

Donnerstag 07. 02. 21.00 h Berlin Blues Jam Session Ltg.: Jan Hirte

Freitag 08. 02. 21.00 h Dorrey Lin Lyles Band Soul, Blues, Funk

Samstag 09. 02. 21.00 h The Slide Riders Blues & more

Sonntag 10. 02. 11.00 h NEU: JAZZ BRUNCH mit Acki Hoffmann & Friends

Mittwoch 14. 02. 21.00 h Dieter Bornschlegel Bornzero Blues

Donnerstag 15. 02. 21.00 h The Black Diamonds Soul

Freitag 16. 02. 21.00 h Diana Moon & Band Soul, R&B

Samstag 17. 02. 21.00 h Stefano Ronchi & Band Blues, R&B

Sonntag 18. 02. 11.00 h NEU: BRUNCH Barbara Klaus-Cosca: Valses musettes

Mittwoch 20. 02. 21.00 h Kat Baloun & Friends Berlin Blues

Donnerstag 21. 02. 21.00 h Ulli & Die Grauen Zellen Oldies but Goldies

Freitag 22. 02. 21.00 h Hanno Bruhn Gang Berlin uff Blues

Samstag 23. 02. 21.00 h Rue Lascar Band Delta Blues, Swing

Sonntag 24. 02. 11.00 h NEU: BRUNCH Kuchenbeckers Swing Brunch Time

Mittwoch 27. 02. 21.00 h Henry Heggen’s Blues Band Blues, R&B

Donnerstag 28. 02. 21.00 h Donna Brown’s Black Pearls R&B, Jazz, Blues

Freitag 01. 03. 21.00 h Swing Kat Club Swing, Jive

Samstag 02. 03. 21.00 h Ashley Washing Band Soul, R&B

Sonntag 03. 03. 11.00 h NEU: BRUNCH Kuchenbeckers Swing Brunch Time

Alle Konzerttermine Deutschlandweit: www.hooolp.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine