Heiztechnik - Ruhr Medien

ruhrmedien.de

Heiztechnik - Ruhr Medien

Das aktuelle Magazin für Bauherren und Hausbesitzer

www.ruhrradar.de

3. Jahrgang

November/ Dezember 2006 – Ruhrgebiet/ Münsterland

Treppen & Geländer

Schön und sicher S. 20

Beleuchtung

Akzente für Haus und Garten S. 32

RUHR MEDIEN Verlag

Nordsternstraße 65 - 45329 Essen

Tel. 0201 36 59 91 37

Fax 0201 36 59 92 33

www.ruhrmedien.de - info@ruhrmedien.de

Das aktuelle Magazin für

Bauherren und Hausbesitzer

Heiztechnik

Moderne Geräte müssen sich nicht verstecken

Gewächshäuser

Gärtnern unter Glas S. 38 • Stimmungsvolle Weihnachtsdekorationen

• Entspannt schlafen dank Feng Shui

• Preisrätsel: Zimmerbrunnen zu gewinnen!


AKTUELLES | EDITORIAL

Weihnachten nähert sich mit ganz großen Schritten. Für das eigene

Haus oder die eigene Wohnung bedeutet das, die vier Wände winterfest

zu machen.

Im Mittelpunkt steht dabei, Väterchen Frost sei Dank, die Heizung.

In der aktuellen Ausgabe zeigen wir Ihnen alternative Heiztechniken

und regenerative Energien auf. Über Modernisierung und Holzpellets

bis hin zu Wärmepumpen – wir zeigen Ihnen, was möglich ist. Und

wie Sie vom Staat für einen Umstieg noch finanzielle Unterstützung

erhalten können. In der kalten und dunklen Jahreszeit wird auch der

Beleuchtung großer Wert beigemessen. Haus + Hof informiert über

Beleuchtungskonzepte, Lampen und Leuchtmittel für Zuhause. Mit

dem entsprechenden Licht zaubern Sie auch in Ihren Garten Winterromantik.

Was natürlich in unserer letzten Ausgabe vor dem heiligen Fest

nicht fehlen darf, ist die passende Weihnachtsdekoration. Geschmack

auf mehr wird Ihnen hoffentlich unser Rezept für ein Lebkuchenhaus

machen, das Sie nachbacken können. Zu guter Letzt bleibt uns noch,

Ihnen neben einem besinnlichen Fest einen guten Rutsch ins neue Jahr

zu wünschen. Dann werden wir Sie wieder über die neuesten Trends

in 2007 informieren. Bis dahin wünschen wir Ihnen viel Spaß mit der

aktuellen Ausgabe von Haus + Hof.


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

Inhalt

11/2006

Feng Shui

Das sinnliche Energieerlebnis im Schlafzimmer

28

Licht und Beleuchtung

Beleuchtungskonzepte für Drinnen, Akzente für Draußen

Exotische Haustiere

Lifestyle oder artgerechte Haltung?

32/36

40

Bauen & Renovieren

Heiztechnik und regenerative Energien

So heizen Sie richtig: Von der Modernisierung

bis zur Wärmepumpe

Treppen und Geländer

Sicher auf und ab: Finden Sie die richtige

Treppe für Ihr Heim

Wohnen & Einrichten

Weihnachtsdekoration

Stimmen Sie sich mit uns auf die festliche

Adventszeit ein

Feng Shui

Gut geschlafen: Das sinnliche Energieerlebnis

im Schlafzimmer

Licht und Beleuchtung

Leben mit Licht: Beleuchtungskonzepte,

Lampen und Leuchtmittel für Zuhause

Garten

Licht und Beleuchtung

Sommerzauber und Winterromantik: Leuchtende

Akzente und Sicherheit im Garten

Gewächshäuser

Gärtnern unter Glas und Kunststoff: Pflanzen

anziehen und überwintern

Haustiere

Exotische Haustiere

Lifestyle oder artgerechte Haltung? Hinweise

und Tipps von Annette Burda

Zuhause gesucht

Einsame Tiere aus dem Tierheim Bottrop

suchen neues Herrchen oder Frauchen

Aktuelles

Recht

Abgeltungsklausel, Kosten für den Aufzug

und Rauchverbot

Kurz & Knapp

Aktuelle Tipps, News und Infos

Kreuzworträtsel

Rätsel knacken und gewinnen!

Service

Shop

Schönes zum Bestellen

Katalog- und Infoservice

Kostenloses Informationsmaterial für Sie

04|Haus+Hof www.ruhrradar.de

05

20

26

28

32

36

38

40

42

24

44

53

50

54

Fotos: Viessmann (2), PhotoCase.com (2), Burzler (1), Blanik (1), sxc.hu (1)

Titel: Viessmann (1), l i f GmbH (1), FGL (1), PixelQuelle (1) Editorial: PixelQuelle.de (1)

Heiztechnik und regenerative Energien

Wer jetzt modernisiert, profitiert sofort

Die hohen Energiepreise sind

ein in der Bevölkerung und

den Medien viel diskutiertes

Thema. Besonders hart sind

von der Situation Hausbesitzer

betroffen, die noch eine veraltete

Heizungsanlage haben. Die

beste Möglichkeit, die Kosten in

den Griff zu bekommen, besteht

darin, die Altanlage gegen mo-

derne, energieeffiziente Technik

auszutauschen.

Die wirtschaftlichste Möglichkeit

zur Senkung des Öl- und

Gasverbrauchs ist der Austausch

des alten Wärmeerzeugers

gegen Öl-/Gas-Brennwerttechnik.

Diese moderne

Technik ist hocheffizient und

der Anlagenbetreiber spart bis

zu 30 Prozent Heizkosten ein.

Wer darüber hinaus die kostenlose

Energie der Sonne für die

Warmwasserbereitung und zur

Heizungsunterstützung nutzt,

spart zusätzlich. Deshalb sollte

auf jeden Fall im Rahmen einer

Modernisierung eine thermische

Solaranlage mit installiert werden.

Wenn dies – beispielsweise

Geschickt integriert. Heiztechnik, die sich nicht unbedingt verstecken muss.

aus Kostengründen – nicht

sofort vorgenommen werden

kann, so sollte zumindest eine

spätere Nachrüstung vorgesehen

werden.

Die Brennwerttechnik bietet

Zukunftssicherheit, denn gasförmige

und – sobald sie standardisiert

und normgerecht angeboten

werden – auch flüssige

Brennstoffe aus nachwachsenden

Rohstoffen können Öl oder

Gas beigemischt werden und

diese schrittweise substituieren.

Auf diese Weise kann auch die

Brennwerttechnik mittel- und

langfristig erneuerbare Energien

nutzen.

Wem es in erster Linie um die

sofortige Unabhängigkeit von Öl

und Gas geht, der ist mit einer

Wärmepumpe zur Nutzung

von Umweltwärme oder einem

Holzkessel, zum Beispiel einem

Pelletkessel gut beraten. Allerdings

sind die Investitionen für

diese Produkte wesentlich höher

und die Amortisationszeiten

entsprechend länger als bei der

Brennwerttechnik.

bitte umblättern

Haus+Hof|05


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

Egal für welche Technik sich der

Anlagenbetreiber entscheidet, das

Viessmann Komplettprogramm

bietet die richtigen Systemlösungen

für jeden Energieträger und

jeden Bedarf.

Hochwertiges Design

Das in Modulartechnik konzipierte

Programm umfasst energieeffiziente

und umweltschonende

Wärmeerzeuger mit einer Leistung

von 1,5 bis 20 000 kW: bodenstehende

und wandhängende

Heizkesel für Öl und Gas in Heizwert-

und Brennwerttechnik sowie

regenerative Energiesysteme wie

Jederzeit warmes Wasser zum Duschen,

Baden oder Geschirr spülen

zu haben, gehört in hiesigen

Breiten zu den Selbstverständlichkeiten

des Wohnens. Ein Griff an

der Armatur, und warmes Wasser

fließt. Diesen Komfort möchte

niemand mehr missen.

Wärmepumpen, Solarsysteme

und Heizkessel für nachwachsende

Rohstoffe. Komponenten

der Regelungstechnik und Daten-Kommunikation

sind ebenso

im Programm wie die gesamte

Systemperipherie bis hin zu Heizkörpern

und Fußbodenheizungen.

Das elegante, hochwertige Design

der Produkte wertet jeden Wohnbereich

zusätzlich auf.

Attraktive Finanzierung

Viessmann hat für Modernisierer

aber nicht nur die richtigen

Wärmeerzeuger im Programm,

sondern bietet mit nur 3,99

jederzeit im ganzen Haus

Ermöglicht wird dies über eine

Warmwasserbereitung durch die

Heizungsanlage. Zwar kann das

Wasser auch dezentral, also mit

einem Durchlauferhitzer, erwärmt

werden, doch ist das – gerade in

Zeiten hoher Energiepreise – teuer

und nicht besonders komfortabel.

Prozent effektivem Jahreszins

bei 24 Monaten Laufzeit auch

ein attraktives Finanzierungsangebot.

Damit liegen die Heizkosteneinsparungen

deutlich höher

als die Finanzierungskosten. Die

Abwicklung läuft unbürokratisch,

schnell und zuverlässig. Einzige

Voraussetzung: Der Antrag muss

vor dem Kauf der Heizung gestellt

werden.

Senkung des Energiebedarfs

Nicht allein in Bezug auf den

eigenen Geldbeutel ist Heizungsmodernisierung

das Gebot der

Stunde: Wenn allein die zwei Mil-

Denn die Zapfrate ist hier wesentlich

niedriger, als wenn die Warmwasserbereitung

zentral durch

die Heizungsanlage übernommen

wird. Will heißen, selbst bei voll

aufgedrehtem Hahn ist die herausströmende

Wassermenge meist

eher bescheiden und es dauert

entsprechend lange, bis sich die

Badewanne gefüllt hat. Ein zentraler

Speicher-Wassererwärmer,

der die Erwärmung des Wassers

mit der Gebäudeheizung kombiniert,

stellt hingegen bei Bedarf

große Mengen an Warmwasser

ohne Verzögerung zur Verfügung.

Es gibt keine Temperatur- und

Druckschwankungen, auch wenn

an mehreren Stellen gleichzeitig

der Wasserhahn geöffnet ist.

Der Speicher macht es möglich

Das Vitocell-Speicherprogramm

von Viessmann hält für jeden Bedarf

die passende Lösung bereit.

So stehen Speicher-Wassererwärmer

in Größen von 80 bis 1.000

Liter Fassungsvermögen zur Verfügung.

Ein zusätzlicher Vorteil

des Speicherprinzips ist, dass

als Wärmeerzeuger sowohl der

Heizkessel als auch Sonnenkol-

lionen Heizkessel in Deutschland

modernisiert würden, die älter als

25 Jahre und somit technisch veraltet

sind, könnte der Energiebedarf

im gesamten Gebäudebereich

kurzfristig um ein Viertel gesenkt

werden. Das sind 10 Prozent

der gesamten in Deutschland

verbrauchten Energie. Mittel- bis

langfristig können auf dem Weg

der Substitution durch aus Biomasse

gewonnene flüssige und

gasförmige Brennstoffe weitere 50

Prozent an fossilem Öl und Gas

eingespart werden.

Viessmann

lektoren – ebenso in Kombination

– genutzt werden können. Die

Speicher-Wassererwärmer lassen

sich an die Wand hängen oder auf

den Boden stellen – gerade da,

wo Platz ist.

Bei der Kaufentscheidung sollte

auf Wirtschaftlichkeit, Komfort

und Hygiene geachtet werden.

Viessmann Speicher-Wassererwärmer

erfüllen all diese Kriterien.

Sie gewährleisten, dass Warmwasser

stets in einwandfreiem

Zustand aus den Armaturen fließt

– und das bei geringem Energieverbrauch.

Edelstahl Rostfrei

heißt das Material, das bei den

Speichern höchste hygienische

Ansprüche erfüllt. Nicht umsonst

kommt es überall dort

zum Einsatz, wo Hygiene eine

besonders große Rolle spielt, wie

beispielsweise in Krankenhäusern

oder in Restaurantküchen. Eine

preisgünstigere Alternative zu den

Speicher-Wassererwärmern aus

Edelstahl Rostfrei stellen emaillierte

Speicher dar. Der glasartige

Überzug schützt die Stahlwände

des Speichers sicher und dauerhaft

vor Korrosion.

Viessmann

06|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Viessmann (4)

Öl-Brennwerttechnik

Brennwerttechnik gehört zu den saubersten und sparsamsten Arten der

Wärmeerzeugung und ist Stand der Technik. Dies gilt gleichermaßen

für Erdgas und Heizöl. Denn Brennwertkessel nutzen die Kondensationswärme

des Wasserdampfes in den Verbrennungsgasen.

Raus mit dem Alten! Heizungsmodernisierung zahlt sich aus.

Energiegewinn durch Dampf

Durch die Kondensation des

Wasserdampfes wird bei der

Öl-Brennwerttechnik ein Energiegewinn

von etwa 6 Prozent gegenüber

der konventionellen Niedertemperatur-Heiztechnik

erreicht.

Die niedrigen Abgastemperaturen,

die durch die hochwirksamen

Wärmetauscherflächen erreicht

werden, sorgen außerdem dafür,

dass gegenüber der Niedertemperaturtechnik

ein zusätzlicher

Wärmegewinn aus dem Abgas

von ca. 5 Prozent erzielt wird.

Denn das Abgas wird bis auf ca.

40 Grad abgekühlt. Dadurch wird

auch die Verwendung einfacher

und preiswerter Abgassysteme

aus Kunststoff möglich, da kein

hitzebeständiger Werkstoff notwendig

ist. Der rechnerische Gesamtenergiegewinn

gegenüber der

Niedertemperaturtechnik beträgt

bei Öl-Brennwertgeräten somit ca.

11 Prozent.

Brennwertgerechte Konstruktion

Dabei stellt der Brennstoff Heizöl

aufgrund seiner Eigenschaften

besondere Anforderungen an die

Gerätetechnik. Der hohe Schwefelgehalt

von normalem Heizöl kann

Ablagerungen an den Heizflächen

bedingen, die zusammen mit dem

bei der Brennwerttechnik entstehenden

Kondenswasser zu Korrosion

führen können. Durch konstruktive

Weiterentwicklungen und die

flächendeckende Einführung einer

schwefelarmen Heizölqualität

(Schwefelgehalt < 0,005 Prozent)

ist die Brennwertnutzung bei der

Heizölverbrennung problemlos

möglich. Eine brennwertgerechte

Konstruktion des Wärmetauschers

sowie die Verwendung geeigneter

Materialien sichern die Zuverläs-

Otto-Hahn-Straße 18 - 46325 Borken

Mo-Fr 9.30 - 19.00 Uhr - Sa 9.00 - 16.00 Uhr

Gildestr. 4 - 8 - 46236 Bottrop

Mo-Fr 9.00 - 19.00 Uhr - Sa 9.00 - 16.00 Uhr

Westend 31 - 46399 Bocholt

Mo-Fr 9.30 - 19.00 Uhr - Sa 9.30 - 16.00 Uhr

sigkeit und Langlebigkeit eines

Öl-Brennwertkessels. Das entstehende

Kondenswasser sollte an

möglichst glatten Oberflächen im

Inneren des Kessels immer gut

abfließen können, so dass keine

Aufkonzentrationen stattfinden

können. Die Werkstoffe müssen

resistent gegenüber der dauernden

Berührung mit Kondenswasser

sein, hier hat sich Edelstahl bestens

bewährt. Genauso wie bei

Erdgas sollte deshalb auch bei

Heizöl – im Neubau oder bei der

Modernisierung – geprüft werden,

ob Öl-Brennwerttechnik zum

Einsatz kommen kann. Denn Energiesparen

schont die Umwelt und

den Geldbeutel. Viessmann

Glatte Edelstahlflächen sind

langlebig und verhindern

Ablagerungen.

Vergleichsbasis: Gebäude mit 140 m², Bj. 1980 (Haus + Altkessel),

Verbrauchs-/Betriebskosten: 2500 Euro bei 34.000 kWh.

Energiepreise (7/2006): Öl/Gas: 0,60 Euro/l/m³, Pellets: 200 Euro/t,

Strom (WP): 0,12 Euro/kWh, Strom: 0,16 Euro/kWh.

Gerundete Verbrauchs- und Betriebskosten unter Verwendung von

BDH- und Standardwerten (EID). Investitionskosten entsprechen üblichen

Marktpreisen inkl. Zubehör und MwSt., ohne Montagekosten.

Amortisation auf jetzigem Energiepreisniveau und ohne Kapitalkosten.

1) Abhängig von Konditionen des Marktanreizprogramms.

Haus+Hof|07


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

Wärmepumpen

– mit Wärme aus der Natur

zukunftssicher heizen

Eine Wärmepumpe entzieht der

Umgebung (Erdreich, Grundwasser,

Luft) Wärme und gibt diese

auf einem höherem Temperaturniveau

wieder ab, so dass sie zur

Wohnungsheizung und Warmwasserbereitung

genutzt werden

kann. Die Arbeitsweise einer

Wärmepumpe entspricht prinzipiell

der eines Kühlschrankes

– allerdings mit dem Ziel „Heizen“

statt „Kühlen“:

In einem geschlossenen Kreislauf

innerhalb der Wärmepumpe befindet

sich eine Flüssigkeit (das

so genannte Kältemittel), die

schon bei niedrigen Temperaturen

verdampft. Zunächst liegt die

Temperatur dieses Kältemittels

unter der Temperatur der Wärmequelle

(Erdreich, Grundwasser,

Umgebungsluft). Deshalb kann

das Kältemittel Wärme aufnehmen,

dabei verdampft es. Eine

nachgeschaltete Pumpe (Verdichter)

erhöht den Druck des

verdampften Kältemittels, dabei

steigt die Temperatur (wie bei einer

Fahrradluftpumpe, wenn beim

Pumpen Druck aufgebaut wird).

Jetzt kann Wärme an die Heizung

abgegeben werden, denn die Temperatur

des unter hohem Druck

stehenden Kältemitteldampfes

ist nun höher als die Temperatur

des Heizungswassers. Der Kältemitteldampf

kühlt sich dabei ab

und wird wieder flüssig. Danach

wird der hohe Druck in einem Expansionsventil

wieder abgebaut,

das Kältemittel kühlt sich dabei

weiter ab und kann erneut Wärme

aus der Umwelt aufnehmen. Der

Kreislauf beginnt von vorn.

Von der Wärme, die eine Wärmepumpe

zum Heizen abgibt,

stammen drei Viertel aus der

Umwelt. Das restliche Viertel

wird als elektrischer Strom für

den Antrieb der Wärmepumpe

zugeführt und im Verdichter in

Wärme umgewandelt.

Für die Nutzung der Umgebungswärme

stehen die Wärmequellen

Erdreich, Grundwasser und Umgebungsluft

zur Verfügung.

Die im Erdreich gespeicherte Sonnenenergie

kann entweder über

großflächig horizontal verlegte

Erdkollektoren oder über Erdsonden,

die durch entsprechende

Bohrungen senkrecht in eine Tiefe

von bis zu 100 Metern eingebracht

werden, nutzbar gemacht

werden. Diese Variante stellt in

Deutschland die häufigste Lösung

dar. Außerdem ist es möglich,

Wärme aus dem Grundwasser

(Brunnen) zu beziehen. In diesem

Fall wird aus einem Förderbrunnen

Wasser entnommen und

nach dem Wärmeentzug in einen

Schluckbrunnen zurückgeführt.

Bei Nutzung der Außenluft als

Wärmequelle wird diese über

einen Luftkanal angesaugt, in

der Wärmepumpe abgekühlt

und wieder an die Umgebung

abgegeben.

Kühlen mit der Wärmepumpe

Einige Wärmepumpen können

auch zur Kühlung eines Gebäudes

eingesetzt werden. Dabei kann

zwischen zwei unterschiedlichen

Methoden unterschieden werden:

Umkehrbarer Betrieb: Die Funktionsweise

der Wärmepumpe wird

umgekehrt und entspricht dann

genau der eines Kühlschrankes.

Häufig wird diese Art der Kühlung

auch als „reversibler“ Betrieb der

Wärmepumpe bezeichnet.

Direkte Kühlung: Im Sommer sind

die Temperaturen im Inneren der

Gebäude in der Regel höher als

im Erdreich oder im Grundwasser.

Dann können die niedrigeren

Temperaturen des im Winter als

Wärmequelle dienenden Erdreichs

bzw. Grundwassers zur

direkten natürlichen Kühlung des

Gebäudeinneren genutzt werden.

Das Kältemittel nimmt die Wärme

aus dem im Winter aus Heizung

dienenden System auf und führt

sie nach außen ab. Bei dieser auch

als „Natural Cooling“ bezeichneten

Funktion ist die Wärmepumpe bis

auf Regelung und Umwälzpumpen

ausgeschaltet, dadurch ist es

eine besonders energiesparende

und kostengünstige Methode der

Gebäudekühlung.

Installation und Betrieb

Im Gegensatz zu anderen regenerativen

Energien wie Solar-

oder Windenergie steht die

Umgebungswärme ganzjährig und

rund um die Uhr zur Verfügung.

Moderne Wärmepumpen sind so

ausgelegt, dass sie auch an kalten

Wintertagen den gesamten Wärmebedarf

eines Hauses (Heizung

und Warmwasser) monovalent,

das heißt ohne weitere Wärmequellen,

komplett sicherstellen

können.

Damit stellt eine Wärmepumpe

eine echte Alternative zur konventionellen

Heizung dar. Die gilt

auch für die Modernisierung älterer

Gebäude, denn Wärmepumpen

können Vorlauftemperaturen bis

65 Grad erreichen und dadurch

nicht nur mit Fußbodenheizungen,

sondern auch mit konventionellen

Heizkörpern betrieben werden.

Außer der Einbindung des Heizkreises

(Vorlauf, Rücklauf) und des

Primärkreises (z.B. Solevor- und

-rücklauf) sowie einem Drehstromanschluss

sind keine weiteren

Installationsarbeiten notwendig.

Die gegebenenfalls notwendigen

Arbeiten zur Erstellung des

Primärkreises (z.B. Einbringung

der Sondenbohrung) werden von

Spezialunternehmen übernommen.

Wärmepumpen, die die

Umgebungsluft nutzen, sind in

dieser Hinsicht besonders einfach

zu installieren.

Viessmann

08|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Viessmann (3)

Sonnenenergie frei Haus

Immer mehr Bauherren und Modernisierer

nutzen die Sonne als

zusätzliche Energiequelle: Sie liefert

das ganze Jahr über kostenlos

ihre Energie und sorgt dafür, dass

zum Heizen bedeutend weniger

Gas bzw. Öl benötigt wird.

Umweltschonend Heizen

Das schont die Umwelt und den

Geldbeutel: Zum einen sinkt der

Verbrauch der begrenzten fossilen

Ressourcen und der Schadstoffausstoß

wird nachhaltig reduziert.

Zum anderen ist die Einsparung

durch den Einsatz von Solarenergie

bei der Heizkostenabrechnung

deutlich spürbar.

Solarenergie senkt die Heizkosten

Solarsysteme können bis zu 60

Prozent des jährlichen Energiebedarfs

zur Trinkwassererwärmung

abdecken. Von Mai

bis September liefert die Sonne

hierzulande sogar so viel Energie,

dass die Warmwasserbereitung

komplett über die Solaranlage

laufen kann.

Bei den Solarsystemen des Heiztechnik-Herstellers

Viessmann

ermöglichen optimal aufeinander

abgestimmte Systemkomponenten

ein Höchstmaß an Effizienz.

Wassererwärmung und Heizung

Je nach Komfortwunsch und Auslegung

der Anlage können die Sys-

teme zur Wassererwärmung, zur

Heizungsunterstützung oder auch

zur Temperierung des Schwimmbadwassers

eingesetzt werden.

Ein weiteres Argument für die

Nutzung der Sonnenenergie: Der

Staat beteiligt sich mit einem

Investitionskostenzuschuss an

der Anschaffung eines Solarsystems.

Dieser muss allerdings vor

Beginn der Maßnahme beantragt

werden – im Nachhinein ist eine

Förderung nicht möglich. Die aktuellen

Übersichten über Förderprogramme

sind im Internet unter

www.viessmann.de abrufbar.

Solartechnik für jeden Bedarf

Der Heiztechnik-Hersteller Viessmann

bietet ein komplettes Solarthermie-Programm

an: Viessmann

Vitosol-Sonnenkollektoren

gibt es für jeden Bedarf und jeden

Anspruch. Zudem eröffnen die

optisch attraktiven Kollektoren

– auf dem Dach oder an der Fassade

– vielfältige Möglichkeiten

der ästhetischen Gestaltung.

Die Vitosolic Solarregelung sorgt

dafür, dass die mit den Kollektoren

gewonnene Energie effizient

genutzt wird. Und die Pump-Station

Solar-Divicion garantiert eine

sichere Hydraulik und thermische

Absicherung. Dazu bietet Viessmann

speziell für den Einsatz in

Solarsystemen entwickelte Warmwasserspeicher.

Viessmann

Mehr Infos und Einrichtungsideen für Ihr Zuhause, dazu

viele der vorgestellten Produkte inklusive Bestellmöglichkeiten

finden Sie im Internet unter www.weltdeswohnens.de

Haus+Hof|09


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

ohne Staub und Dreck

Wer kennt sie nicht, die himmelblauen,

braunen oder grünen

Fliesen mit Blümchenmuster?

Ausgestattet mit dem Charme

vergangener Jahrzehnte, entspre-

chen sie schon längst nicht mehr

den heutigen Vorstellungen eines

Wohlfühlbades. Doch wie wird

aus dem schmucklosen Ort der

täglichen Reinigung ein individu-

Hausbau mit

dem „Rundum

Sorglos“-

Paket

Detlef Müller OVB Vermögensberatung AG berichtet

Kostensparen liegt im Trend. Und wenn dieses noch mit weiteren Sicherheiten

für die Bauherren in Einklang gebracht werden kann, erhöht dieses die

bundesweite Akzeptanz. So geschehen bei einem unserer Vertriebspartner

der Firma Town&Country Massiv Haus. Massiv gebaut, Stein auf Stein oder

mit massiven Wandelementen, so bietet Ihnen unser Partner viel Sicherheit

und Flexibilität. Die Bauausführung wird von Handwerkern vor Ort übernommen.

Die Architektur und Bauabwicklung wird von dem Town&Country

Haus Lizenzpartner Schaffeld Bauträger GmbH in Marl durchgeführt.

Ihre Vorteile:

• Energiesparhäuser auch KfW gefördert

• freie Planung

• modernste Technik wie Wärmepumpen, Solaranl., Lüftungstechnik etc.

• schlüsselfertige Ausführung oder Ausbauhäuser (Einsparungen

durch Eigenleistung)

• kostenlose Finanzierungsvergleiche

• Vermittlung von WFA-Beantragung

• kostenloser Grundstückssuchservice

elles, trendgerechtes Bad – ohne

aufwendige Komplettsanierung?

Wer nach einer Renovierungslösung

ohne viel Dreck und Staub

sucht, dem bieten sich verschiedene

Methoden mit unterschiedlichem

Ergebnis an. Das Überstreichen

ist die schnellste und

einfachste Möglichkeit, den Fliesen

ein neues Gesicht zu geben.

Allerdings bleibt dabei die Struktur

der Fliesenoberfläche sichtbar

und die Fugen lassen sich nicht

farblich absetzen.

Einfach und sauber geht es mit

dem neuen Wand- und Bodengestaltungssystem

„Statt Fliesen“

von Ultrament. Dieses Konzept

ist speziell auf die Anforderungen

der Selbermacher ausgerichtet.

Es ist problemlos zu verarbeiten

und eröffnet vielfältige kreative

Möglichkeiten zur Verschönerung

von Wand und Boden. Ob in Keller,

Küche oder Bad, das System

lässt sich überall dort anwenden,

wo Feuchtigkeit und Spritzwasser

vorhanden sind. Sein optimaler

Nässeschutz macht sogar den

Einsatz im Dusch- und Wannenbereich

möglich.

„Ultrament Statt Fliesen“ wird

im Wandbereich in drei bis fünf

Arbeitsschritten angewendet.

Ihr direkter Kontakt:

Detlef Müller,

Tel. 02309/ 70022

Weitere Informationen erhalten

Sie per E-Mail unter

mueller-waltrop@t-online.de

ANZEIGE

Die verfliesten Flächen werden

direkt mit der lösemittelfreien,

schnelltrocknenden Haftgrundierung

überstrichen. Anschließend

folgt der Auftrag einer Spachtelmasse,

die die Unebenheiten

des Untergrundes ausgleicht

oder eine strukturierte Wandgestaltung

ermöglicht. Mit der

Design-Schicht erzielt man ein

unifarbenes Raumdesign. Alternativ

wird durch Rollen die weiße

Oberflächengrundierung aufgebracht.

Sie bildet die Grundlage

für den nachfolgenden kreativen

farblichen Anstrich mit der Effektlasur.

Den wasserdichten, kratzund

stoßfesten Abschluss bildet

die transparente, lösemittelfreie

Kunstharz-Versiegelung. Für die

Bodenanwendung werden nur drei

bis vier Arbeitsschritte benötigt,

damit ist die Rundumerneuerung

mit der Design-Schicht bzw. dem

Steindekor perfekt.

easy-PR

ultrament GmbH

Müllerstraße 8

46242 Bottrop

Tel. 02041/69 09 -39

Fax 02041/69 09-52

www.ultrament.de

info@ultrament.de

10|Haus+Hof www.ruhrradar.de

ANZEIGE

Fotos: Wolf (1), Kess (3)

ANZEIGE

Die Wand vor der Wand

Isolierklinker verleihen Fassaden ein neues Gesicht

Gebäudefassaden müssen einiges

aushalten, denn Wind und Wetter

können hierzulande rau sein.

Manch ein Bauherr ärgert sich im

Nachhinein darüber, dass er die

Fassadenart nach dem Preis und

nicht nach der Qualität ausgesucht

hat, denn ein schlecht isoliertes

Haus bedeutet zusätzliche Heizkosten.

Einfach und sauber

Auch brauchen die meisten Außenwände

aufgrund von Verschmutzung

und Verschleiß alle

paar Jahre eine Auffrischung.

Trotz der Nachteile schrecken viele

vor einer Erneuerung des Mauerwerks

zurück, da sie aufwendige

Sanierungsarbeiten befürchten.

Mit einer Verkleidung aus Isolierklinker

wird das Eigenheim jedoch

nicht zur Baustelle. Die Elemente

können einfach und sauber an der

Hauswand angebracht werden.

Klinkerhäuser sieht man vor allem

in der Altstadt, und diese vor vielen

Jahren erbauten Gebäude haben

nichts von ihrer Ausstrahlung und

Der Systemanbieter Wolf Heiztechnik

erweitert sein Angebot

von Biomasse-Heizkesseln und

unterstreicht damit seinen Anspruch

als Kompetenzmarke für

Energiesparsysteme. Mit dem neuen

Pelletheizkessel BPH wird das

Sortiment durch ein technologisch

ausgereiftes Gerät ergänzt, bei dessen

Entwicklung sowohl eine optimale

Verbrennungsqualität als auch

höchste Bedienungs-freundlichkeit

im Vordergrund standen. Die vier

Kesseltypen BPH-10, BPH-15,

BPH-25 und BPH-35 umfassen

insgesamt einen Nennleistungsbereich

von 2,4 bis 35 kW, wobei die

beiden Modelle mit geringerer Leistung

auch für die Montage direkt vor

der Wand geeignet sind. Bei ihnen

sind alle Anschlüsse nach oben

durch die Abdeckung gelegt.

Der BPH verfügt über ein Brennsystem

aus hochtemperaturfestem

Edelstahl, was auch eine schnelle

Reaktionszeit im Teillastbereich

und eine lange Materiallebensdauer

gewährleistet. Der Brennerrost

wird täglich von Brandrückständen

automatisch gereinigt. In allen

Robustheit eingebüßt. Im Gegenteil:

Eine schmutzabweisende

Klinkerfassade sieht nicht nur

schön aus, sondern hält außerdem

dauerhaft und bringt eine deutliche

Energieeinsparung. Isolierklinker

des Herstellers Kess verbinden

alle diese Vorteile und lassen sich

ganz leicht sowohl vom Fachmann

als auch von einem geschickten

Heimwerker montieren.

Egal ob für Altbauten, Fertighäuser

oder Neubauten: Mit Isolierklinker

kann man Fassaden fundamentfrei,

also ohne umständliche Erdarbeiten,

verkleiden und isolieren. Die

Montage des Isolierklinkersystems

ist dank der vorgefertigten Platten

denkbar einfach. Die einzelnen

Elemente werden auf einer Startschiene

aufgesetzt, mit Spezialdübeln

sicher befestigt und verklebt.

Anschließend wird die neue Fassade

handwerklich verfugt. Für

die Arbeiten am Haus benötigt der

Selbermacher nicht einmal eine

aufwendige Werkzeugsammlung,

denn das meiste hat der Hobby-

Handwerker bereits auf Lager. Als

Leistungsbereichen ermöglicht die

durch Lambdasonde und Luftmasse-Sensoren

(Primär- u. Sekundärluft)

geregelte Verbrennung einen

hohen Kesselwirkungsgrad von

bis zu 96 Prozent. Abweichungen

in der Brennstoffqualität werden

durch die effiziente Analysetechnik

automatisch erkannt und ausgeregelt.

Hierdurch können die hohen

Wirkungsgrade und niedrigen

Emissionswerte erzielt werden. Ein

gesondertes Umschalten der Anlage

wegen unterschiedlicher Pellet-Beschaffenheit

wie etwa Staubanteil,

Feuchtigkeitsgehalt oder Größe

ist deshalb nicht erforderlich. Die

übersichtliche, moderne Mikropro-

Die vorgefertigten Kess Isolierplatten sind auch ohne aufwendige

Werkzeugsammlung schnell und leicht montiert. Umständliche

Erdarbeiten sind nicht notwendig, da die einzelnen Elemente sauber

auf eine Startschiene aufgesetzt und sicher mit Spezialdübeln

an der bestehenden Wand befestigt werden.

Wand vor die bestehende Wand

gesetzt, erreicht eine solche Maßnahme

vor allem einen langfristig

sicheren Wärmeschutz.

Die Kess-Isolierklinker sind in

verschiedenen Farben erhältlich.

Vom klassischen Rot über Cremeweiß

bis zum rustikalen Braun:

Der Bauherr kann seinen neuen

Haus-Look aus zwanzig Farbtönen

Neuer Pelletheizkessel BPH von Wolf:

Wärme aus Holz mit technischen Raffinessen

zessor-Regelung mit grafik-fähigem

LCD-Display erlaubt hohen Bedien-

Komfort bei Systemcheck, Fehlersuche

oder Software-Updates. Der

modulare Aufbau der Regelung

ermöglicht die Erweiterung von bis

zu vier gemischten Heizkreisen.

Boiler- und Puffermanagement sind

in der Grundausstattung enthalten.

Mit nur wenigen selbsterklärenden

Funktions- und Navigationstasten

hat der Service-Techniker den Gesamtumfang

der Regelung intuitiv

im Griff.

Die drehzahlgeregelte Steigschnecke

im Kessel für den Pellet-Transport

zur Brennkammer ist hundertprozentig

rückbrandgesichert, da

der Materialfluss der Pellets zweimal

komplett unterbrochen wird.

Die permanente Ascheverdichtung

sowie eine integrierte vollautomatische

Brenner- und Wärmetauscherreinigung

minimieren den

Arbeitsaufwand für den Endnutzer.

Erst eine saubere Kesselwand

ermöglicht einen guten Übergang

der Wärme in das Heizwasser. Die

eingebaute Kesselreinigungsautomatik

schaltet sich regelmäßig ein

auswählen. Weitere Informationen

finden Interessierte unter

www.kess-klinker.de.

easy-PR

Barbara Böhme

Moritz-Bayerstraße 39

52382 Niederzier

Tel. 02428/902346

Fax 02428/902347

und reinigt den Wärmetauscher

von den Flugascheresten, die sich

an der Kesselwand angelegt haben.

Kein händisches Kesselrütteln oder

Bürsten ist notwendig, das erledigt

der BPH täglich selbst.

Das innovative Pellet-Transportsystem

Vaccu-Trans befördert die

Pellets mit einer Hochleistungs-

Saugturbine vom Pelletslagerraum

in den Vorratsbehälter des Kessels.

Unterschiedliche Austragungssysteme

erlauben eine hohe Flexibilität

bei der Lagergestaltung.

Ob Lagerraum mit Schrägboden,

Pellet-Erdtank oder Sacksilo: Die

durchdachten Austragungssysteme

gewährleisten jeweils eine optimale

Entleerung des Lagers. Die Saugstrecke

beträgt bis zu ca. 20 Meter

Schlauchlänge. Das ermöglicht eine

nahezu freie Wahl des Kesselstandortes

unabhängig von der Lage des

Pellet-Lagerraumes.

Wolf GmbH

Postfach 1380

84048 Mainburg

Tel. 08751/74-0

www.wolf-heiztechnik.de

ANZEIGE

Haus+Hof|11


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

heizen

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, ist die Heizung

unentbehrlich. Doch plötzlich klappert die Umwälzpumpe oder

der Brenner will nicht mehr anspringen. Was tun, wenn die Reparatur

nicht mehr lohnt? Eine umweltfreundliche Alternative zu

herkömmlichen Kesseln für Öl oder Gas sind moderne Holzfeuerungsanlagen.

Zudem schreibt die Energieeinsparverordnung vor,

Zentralheizungen, die vor dem 01.10.1978 eingebaut wurden,

bis zum 31.12.2006 auszutauschen.

Moderne Heizsysteme für Holz

stehen heute herkömmlichen

Anlagen hinsichtlich Unterhaltung,

Bedienung und Wartung

in nichts nach. Vom offenen

Kamin bis zur Sensor gesteuerten

vollautomatischen Anlage

reichen die Feuerungsarten.

Folgerichtig erlebt Holz in

Deutschland seit Anfang der

90er Jahre eine Renaissance

als Brennstoff. Die Voraussetzungen

sind gut: Das Holznutzungspotenzial

der heimischen

Wälder ist bei weitem noch

nicht ausgeschöpft, Waldfläche

und Holzvorrat nehmen

jährlich zu.

Zudem entfallen lange Transportwege

für den Energieträger

mit Zukunft innerhalb Deutschlands

und strukturschwache

ländliche Regionen profitieren

von einer verstärkten Holznutzung.

„Wir gehen davon aus,

dass die heute in Deutschland

genutzte Energiemenge verdoppelt

oder sogar verdreifacht

werden könnte, ohne die

nachhaltige Forstwirtschaft

zu gefährden“, so Wilfried

Schneider, Energieexperte des

Holzabsatzfonds.

Brennholz trocknen

Der klassische Brennstoff für

Öfen, offene Kamine oder Kachelöfen

ist das Scheitholz. Es

kann fertig beim Waldbesitzer,

dem Forstamt oder im Baumarkt

gekauft werden. Wer

Geld sparen will, arbeitet sein

Kaminholz selbst auf. Brennholz

fällt bei der Pflege der

Wälder als Restmaterial an und

eignet sich nicht für eine industrielle

Nutzung. Seine Entnahme

sorgt jedoch für vitale und

widerstandsfähige Wälder. Den

höchsten Heizwert hat Eichen-,

Buchen- und Eschenholz, vorausgesetzt

es ist gut getrocknet.

Sonst entstehen geruchsintensive

und sogar gesundheitsschädigende

Rauchgase. Brennholz

muss deshalb zum Trocknen

ca. zwei bis drei Jahre luftig

und vor Feuchtigkeit geschützt

gelagert werden. Plastikplanen

und Kellerräume sind dafür

ungeeignet. Ideale Orte sind ein

vorgezogenes Dach oder eine

luftige Holzhütte in sonnenexponierter

Lage.

Brennstoff Holzpellets

Zu den neueren Brennstoffen

zählen Holzpellets, die aus

naturbelassenen Spänen und

Sägemehl gepresst werden.

Im Vergleich zum klassischen

Scheitholz hat dieser genormte,

rieselfähige Brennstoff einen

höheren Heizwert. VollautomatischeHolzpellet-Zentralheizungen

sind für den Einsatz

in Einfamilienhäusern geeignet

und stehen der klassischen

Gas- und Ölfeuerung in puncto

Bedienungskomfort in nichts

nach: Über ein Fördersystem

gelangen die Pellets vom Vorratsbehälter

direkt in die Brennkammer.

Die Asche wird in der

Regel automatisch ausgetragen

bzw. in einem Aschebehälter

gesammelt.

Extrem schadstoffarm ist die

Verbrennung in zwei Stufen.

Ähnlich komfortabel sind Holzpellet-Öfen

für die Wohnung.

Diese sind mit einer Vorratskammer

für den Brennstoff

und einem automatischen Fördersystem

ausgestattet. Eine

Holzpellet-Zentralheizung lässt

sich zudem gut mit anderen

umweltfreundlichen Energiesystemen

wie einer Solaranlage

zur Warmwassererzeugung kombinieren.

Der etwas höhere Investitionsaufwand

für eine Pellet-Heizung

wird durch entfallende Kosten

für Erdgasanschluss oder risikobehaftete

Öl- und Flüssiggastanks

sowie stabile Holzpreise

langfristig ausgeglichen. Vergleicht

man die Jahreskosten

für Pellets mit denen für Öl, Gas

und Strom hat die Pellet-Heizung

die Nase vorn.Staatlich

gefördert wird der Brennstoff

Holz, weil er einen Beitrag zum

Klimaschutz leistet:

Förderprogramme

Der nachwachsende Energieträger

belastet die Atmosphäre

im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen

nicht mit zusätzlichem

Kohlendioxid (CO 2 ). Bei der

Verfeuerung von Brennholz

entsteht lediglich die CO 2 -Menge,

die der Baum während des

Wachstums gebunden hat - der

Treibhauseffekt wird nicht weiter

angeheizt. Neben bundesweiten

Förderprogrammen für

Erneuerbare Energien vergeben

auch Länder und Kommunen

verschiedene Zuschüsse. Weitere

Informationen zu Fördermöglichkeiten

und zu Holz

als Brennstoff finden sich im

Internet unter www.infoholz.de

im Bereich Energie sowie unter

www.energiefoerderung.info.

Holzabsatzfonds

12|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Photocase (1), Sharp (1)

Solartechnik ermöglicht mehr Unabhängigkeit vom Ölpreis

Mehr Unabhängigkeit vom steigenden

Ölpreis ist durch die intelligente

Nutzung von Sonnenenergie

möglich. Das erklärt der neu gegründete

BUSO - Bund Solardach

eG. Die ausgereifte Technik der

Solarthermie hilft, bis zu zwei Drittel

der Energie für Warmwasser

und Heizung einzusparen.

Während die EU erhöhte Fördermengen

der OPEC anstrebte, weil

der Ölpreis im Frühjahr wochenlang

auf dem hohen Niveau von

rund 40 Dollar pro Barrel verharrte,

prophezeien Wissenschaftler

noch weit höhere Preise für Erdöl

und damit für Heizöl und Benzin.

Um sich vor den Auswirkungen

auf den eigenen Geldbeutel zu

schützen, kann jeder Hausbesitzer

schon jetzt etwas tun: Modernste

Solartechnik nutzen. Mit einem

20 bis 40 Quadratmeter großen

solarthermischen Dach zur Gewinnung

von Warmwasser und

Heizwärme aus Sonnenkraft können

in Altbauten schon heute bis

zu einem Drittel, in Neubauten

oder wärmegedämmten älteren

Häusern bis zu zwei Drittel der

Energie eingespart werden, infor-

miert BUSO - Bund Solardach, ein

Zusammenschluss von rund 100

Experten dieser Technik.

Bei einer anstehenden Dach- oder

Heizungssanierung sollte diese

Möglichkeit unbedingt genutzt

werden, denn noch fördert die

Bundesregierung ein Solardach

pro Quadratmeter Solarfläche.

„Zu den niedrigen Erdölpreisen

führt kein Weg zurück“, sagt Jörg

Buschbeck, Vorsitzender des Bundes

Solardach. Darin ist er sich

mit den meisten Rohstoffexperten

einig, die ein baldiges Absinken

der Fördermengen voraussagen.

Gab es nach der Ölkrise in den

1970er Jahren noch neue Vorkommen

wie das Nordseeöl zu

erschließen, so sind die Prognosen

in dieser Hinsicht für die Zukunft

eher pessimistisch. Auch wenn

die Krise im erdölreichen Irak

irgendwann beendet sein sollte,

bleibt die wachsende Nachfrage

boomender Volkswirtschaften wie

in Indien und China bestehen. Intelligente

Energienutzung statt Abhängigkeit

vom Ölpreis empfiehlt

daher der Bund Solardach.

BUSO

Haus+Hof|13


WOHNEN & EINRICHTEN | HEIZTECHNIK

Die Öl- und Gaspreise steigen

weiter. Wer jetzt fossile Energieträger

durch erneuerbare ersetzt

oder ergänzt, schont nicht nur

die Umwelt, sondern spart auf

längere Sicht auch bares Geld.

Ausgereifte Techniken, um das

Zuhause ohne Öl und Gas zu

heizen und warmes Brauchwasser

zu erzeugen, gibt es inzwischen

viele. Die Experten von

Schwäbisch Hall geben einen

Überblick.

Energieverschwender raus!

Veraltete Heizkessel sind Energieverschwender,

doch ihre

Tage sind aufgrund gesetzlicher

Wechselfristen gezählt. Wer etwa

einen Altbau kauft, muss laut

Energieeinsparverordnung binnen

zwei Jahren einen vorhandenen

Standardkessel durch ein Niedri-

kreativ gestalten

aus der Natur

Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

genergie- oder Brennwertmodell

ersetzen. Diese Fristen nicht

auszureizen, heißt Geld sparen:

Denn neue Anlagen verwerten die

im Brennstoff enthaltene Energie

viel besser, was deutlich niedrigere

Heizkosten bedeutet. Und die

Umwelt freut’s auch, da moderne

Kessel emissionsarm arbeiten.

Energiequellen gut kombiniert

Ein anstehender Wechsel ist also

die ideale Gelegenheit, um über

alternative Heiztechniken nachzudenken.

Oft lohnt sich dabei auch

die Kombination zweier Systeme:

etwa eine Solaranlage, die hauptsächlich

Warmwasser liefert, mit

einer Pelletheizung.

Energie aus der Natur

Wärmepumpen ziehen Energie

aus der Luft, dem Grundwasser

oder dem Erdreich. Das Gerät

arbeitet umso effizienter, je

niedriger der Temperaturunterschied

zwischen Wärmequelle

und Heizwasser ist. Besonders

gut eignen sich daher Fußboden-

oder Wandheizungen mit

niedriger Vorlauftemperatur.

Neue Modelle erreichen bis zu

65 Grad, sie versorgen nach

der Modernisierung auch alte

Heizkörper. Während eine Luft-

Wasser-Pumpe relativ rasch

installiert ist, lassen sich die

Kollektoren oder Sonden einer

Sole-Wasser-Pumpe nur mit zusätzlichen

Erdarbeiten einbauen.

Eine Wärmepumpe wird meist

mit Strom betrieben. Ob sie

wirtschaftlich arbeitet, verrät die

so genannte Jahresarbeitszahl:

Sie zeigt das Verhältnis von

Stromverbrauch und gewonnener

Wärme an und sollte über

3,5 liegen.

Sonnenenergie frei Haus

Solarkollektoren gewinnen die im

Licht enthaltene Wärme über Absorber.

Dabei wird die Sonnenwärme

vom Kollektor auf dem

Dach durch eine Trägerflüssigkeit

zum Kombispeicher transportiert

und über einen Wärmetauscher

aufs Brauch- und eventuell aufs

Heizwasser übertragen. Der Neigungswinkel

sollte idealerweise

30 bis 60 Grad betragen und

eine Ausrichtung nach Südost bis

Südwest haben. Flachkollektoren

haben einen guten Ertrag zu einem

relativ günstigen Preis. Röhrenkollektoren

ernten mehr Energie,

sogar senkrecht an Wänden,

sind aber teurer. Sie lohnen sich,

wenn man wenig Montagefläche

hat oder der Standort nicht optimal

ist. Preiswerter kommt die

Installation zugleich mit einer

ohnehin nötigen Erneuerung der

Dachdeckung.

Schwäbisch-Hall

im

Verschiedene Arten

der Energiegewinnung

Wärmepumpe

Eine Luft-Wasser-

Pumpe entzieht

der Keller- (oder

Außen-) luft

Wärme und führt

sie auf höherem Niveau dem

Heizwasser zu. Das funktioniert

wie bei allen Wärmepumpen

auch bei Minustemperaturen.

Solarkollektor

Vom Kollektor auf

dem Dach wird

die Sonnenwärme

durch eine

Trägerflüssigkeit

zum Kombispeicher transportiert

und via Wärmetauscher aufs

Brauch- und eventuell auf das

Heizwasser übertragen.

Pelletheizkessel

Im Lagerraum

liegen genug Pallets

für ein ganzes

Jahr. Per Gebläse

oder Förderschnekke

werden sie nach Bedarf in

den Heizkessel transportiert.

Ein Pufferspeicher hortet die

überschüssige Wärme.

Hypokausten-

Heizung

Ein gängiger Kessel

erwärmt sehr

schlanke Heizkörper

am Wandfuß.

Von hier steigt Warmluft durch

Spezialsteine auf und heizt

dabei die Wand auf, die gesunde

Strahlungswärme abgibt.

14|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Pixelquelle (1), Schwäbisch-Hall (4),

www.unendlich-viel-energie.de (1)

Die Wärme aus der Erde boomt

Die Branche der Oberflächennahen

Geothermie erlebt einen

anhaltenden Boom. Immer mehr

Menschen suchen angesichts

steigender Erdöl- und Erdgaspreise

nach bezahlbaren Alternativen.

Erdwärme vom eigenen Grundstück

macht weitgehend unabhängig

und macht die Heizkosten

über viele Jahre überschaubar.

In zahlreichen Anwendungsbereichen

sind die oberflächennahen

Erdwärmesysteme konventionellen

Anlagen wirtschaftlich

längst überlegen. Ihr Anteil im

Neubaumarkt nimmt seit einigen

Jahren mit hohen Wachstumsraten

kontinuierlich zu. Eine

vollbeschäftigte, wachsende,

Arbeitskräfte suchende und investierende

Branche erwartet

für 2006 zwischen 15.000 und

20.000 neue Anlagen.

Zum Vergleich: 2004 waren

bundesweit rund 10.000 Erdwärmesonden,

Erdwärmekollektoren

und Grundwasserwärmepumpen

hinzugekommen. Die rasant

wachsende Nachfrage bedeu-

Vor zehn Jahren hatten Wärmepumpen

Seltenheitswert, heute

haben sie Konjunktur:

Bauherren schätzen vor allem

die niedrigen Betriebskosten und

die Umweltfreundlichkeit von

Wärmepumpen. Die Geräte nutzen

zur Raumheizung und Trinkwassererwärmung

überwiegend die

Sonnenwärme. Sie arbeiten nach

dem technischen Prinzip eines

Kühlschranks. Ein Kühlschrank

entzieht seinem Innenraum Wärme

und gibt diese über das Rückwandgitter

wieder ab, eine Wär-

tet für die Branche eine große

Herausforderung. Zusätzliches

Personal steht in dem benötigten

vierstelligen Umfang nicht

unmittelbar auf dem Markt zur

Verfügung. Viele Brunnenbaubetriebe

suchen händeringend

Arbeitskräfte.

Der internen Ausbildung kommt

dabei eine große Rolle zu. Auch

die Maschinenkapazitäten müssen

ausgebaut werden, um die

der Natur nutzen

mepumpe bezieht die Energie aus

der Natur und überträgt sie auf das

Heizsystem. Als Wärmequellen

stehen Luft, Erdreich und Grundwasser

zur Auswahl. Luft hat den

Vorteil, leicht zugänglich zu sein.

Erdreich und Grundwasser sind

optimale Wärmespeicher mit einer

Temperatur, die das ganze Jahr

über konstant bleibt. Das Erdreich

wird über Flächenkollektoren oder

Erdsonden, das Grundwasser über

Brunnen erschlossen. Die Funktionsweise

der Anlagen ist unabhängig

von der Wärmepumpenart:

Wartezeiten für die Kunden zu

verringern. Keine ernsthaften

Lieferprobleme gibt es bei den

Herstellern von Erdwärmesondenrohren

oder Wärmepumpe. Allerdings

erfordern die Auslegung,

Planung und der Einbau von

Erdwärmesystemen ein spezielles

Know-how. Von Seiten des „Geothermische

Vereinigung – Bundesverband

Geothermie“ werden

Bauherren und Hausbesitzer im-

In einem Kreislauf zirkuliert ein

FCKW-freies Kältemittel. Dieses

Kältemittel nimmt die Umgebungswärme

auf. Das flüssige

Kältemittel verdampft durch die

von der Umwelt aufgenommenen

Wärmeenergie und wird in einem

Verdichter auf einen höheren

Druck gebracht. Die Druckerhöhung

steigert die Temperatur, der

Kältemitteldampf wird auf eine

höhere Temperatur „gepumpt“.

Im Wärmetauscher überträgt

der Dampf seine Wärme an das

Heizungswasser und verflüssigt

mer wieder aufgefordert, sich die

in Frage kommenden Unternehmen

hinsichtlich Zuverlässigkeit

und Qualität ihrer Arbeit genau

anzusehen und keine Kompromisse

zu machen. Erdwärmeanlagen

sollen über viele Jahrzehnte ohne

nennenswerte Probleme betrieben

werden können.

Es gilt also erst recht die Regel:

Qualität hat ihren Preis. Billig

ist teuer.

Von der vom GtV-BV herausgegebene

kostenlose Broschüre

„Erdwärmesonden –Tipps für

Häuslebauer“ wurde binnen

eines Jahres 30.000 Exemplare

verteilt. Die Nachfrage hält

unvermindert an. Das Heft gibt

grundlegende Informationen über

die Arbeitsweise und den Aufbau

einer korrekt installierten Erdwärmeanlage,

beantwortet Fragen

nach Auswahl der Wärmepumpe

und Wirtschaftlichkeit des Systems

und liefert nicht zuletzt Hinweise,

woran man einen seriösen

Anbieter erkennt.

Geothermische Vereinigung

sich dabei. Nach anschließender

Druckminderung liegt das Kältemittel

wieder in seiner ursprünglichen

Form vor und der Kreislauf

beginnt von neuem. Bei modernen

Wärmepumpen stammen rund drei

Viertel der Heizenergie aus dem

Energiespeicher der Natur. Um die

entzogene Wärme auf eine hohe

Temperatur zu bringen, ist nur ein

geringer Anteil an elektrischer Energie

erforderlich. Besonders effizient

arbeiten Wärmepumpen, wenn die

Temperatur des Wassers im Heizsystem

niedrig ist. Buderus

Haus+Hof|15


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

Initiative Solarwärme Plus

Checkliste für die Solarwärme-Förderung

Solarwärmeanlagen liefern durchschnittlich

bis zu 60 Prozent der

benötigten Energie für die Brauchwassererwärmung

und können

auch zur Raumheizung beitragen.

Das spart Energiekosten und

schont die Umwelt. Zudem winken

allen Solarwärmenutzern

Zuschüsse aus einem staatlichen

Förderprogramm. Wird mit der

Sonne nur das Brauchwasser

erwärmt, gibt es 54,60 Euro pro

angefangenen Quadratmeter Solarkollektorfläche.

Für eine Anlage

mit zusätzlicher Raumheizungsunterstützung

70,20 Euro. Allein

in diesem Jahr haben sich schon

mehr als 100.000 Hausbesitzer

für die Sonnenwärme entschieden.

Über alle Schritte von der

Antragstellung bis zur Auszahlung

des Zuschusses informiert die

Initiative Solarwärme Plus.

Der erste Schritt sollte zum Fachhandwerker

führen. Er ist für die

Planung und Installation einer

Solarwärmeanlage der richtige

Ansprechpartner. Adressen von

qualifizierten Betrieben gibt es

bei der Initiative Solarwärme Plus

im Internet unter www.solarwaerme-plus.info.

Sobald die Anlage

geplant ist, besorgen sich Solar-

Interessenten den Antrag. Zu

diesem Zeitpunkt sollte noch kein

Vertrag mit dem Handwerksbetrieb

abgeschlossen werden. Den

Antrag gibt es beim Bundesamt für

Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

(BAFA) im Internet unter www.

bafa.de. Auf Basis der Planung

des Handwerkers kann der Antrag

nun ausgefüllt werden.

So geht es weiter: Der ausgefüllte

Antrag geht nun an das BAFA.

Das Bundesamt bietet auch einen

Online-Antrag an, den man direkt

im Internet ausfüllt und übermittelt.

Auch der Online-Antrag muss

jedoch zusätzlich ausgedruckt,

persönlich unterzeichnet und per

Post an das BAFA gesendet werden.

Ist der Antrag beim BAFA gestellt,

kann der Hausbesitzer den

Handwerker mit der Installation

beauftragen. Vorsicht: Wer schon

vor der Antragstellung beauftragt,

verstößt gegen die Förderbestimmungen!

Auf den Zuwendungsbescheid

vom BAFA muss

man jedoch nicht warten. Dieser

kommt in der Regel einige Zeit

nach der Antragstellung per Post,

zusammen mit einem Formular

für den Verwendungsnachweis.

Wichtig: Wird der Installations-

Sonnige Zeiten für Hausbesitzer: Solarstrom wird gefördert

Eine Solarstromanlage ist eine

ökologisch sinnvolle Investition

in die Zukunft und ökonomisch

rentabel. Unterstützt durch zahlreiche

Förderungen machen sich

die Betreiber unabhängig von steigenden

Öl- und Gaspreisen und

produzieren ihren eigenen Strom.

Deutschland ist ein Sonnenland,

denn auch hier bietet die Sonne

genug Intensität für eine sinnvolle

energetische Nutzung.

Die jährlich auf einen Quadratmeter

Boden treffende Energie entspricht

einem Energiegehalt von

rund 100 Litern Öl und kann so

einen maßgeblichen Beitrag zur

Energieversorgung der privaten

Haushalte leisten. Bereits eine

Solarstromanlage mit der Leistung

von fünf Kilowattstunden

und einer Fläche von 40 Quadratmetern

erzeugt den jährlichen

Strombedarf eines Vier-Personen-

Haushalts. Ob auf dem Dach oder

an der Fassade erhöht zusätzlich

den Wert des Hauses. Richtig

eingesetzt können Solarmodule

(z.B. vom Weltmarktführer Sharp)

sogar Baumaterial ersetzen. Bei

Die Visitenkarte Ihrer Wohnung!

Rheinberger Straße 361 | 47475 Kamp-Lintfort

Tel. 02842-92 18 80 | Fax 02842-92 18 81

www.buhl-gmbh.de

der Planung und Installation der

Anlage sollten sich Hausbesitzer

an ihren Installateur wenden. Er

nimmt die notwendigen Maße

wie Dachgröße, -neigung und

-ausrichtung auf und erstellt ein

Angebot.

Günstige Kredite

Für die Finanzierung stehen

zinsgünstige Kredite durch die

Nutzung verschiedener Programme

des Bundes, der Länder und

der Gemeinden bereit. Nach

Inbetriebnahme wird der Solar-

auftrag erteilt, bevor man den

Zuwendungsbescheid bekommen

hat, geschieht dies auf eigenes

finanzielles Risiko. Denn wie die

Initiative Solarwärme Plus betont,

besteht kein Rechtsanspruch auf

Förderung. Nach Abschluss der

Installation bestätigt der Handwerker

schriftlich die Betriebsbereitschaft

der Anlage. Diese

Bestätigung, die Rechnung und

der ausgefüllte Verwendungsnachweis

werden nun an das BAFA

geschickt. Nach positiver Prüfung

dieser Unterlagen zahlt das BAFA

den bewilligten Zuschuss aus.

Weitere Fragen zur Solarwärme

und zur Förderung beantwortet

die Initiative Solarwärme Plus.

Die Initiative Solarwärme Plus ist

eine Informationskampagne der

Deutschen Energie-Agentur GmbH

(dena) mit Unterstützung des Bundesministeriums

für Umwelt, Naturschutz

und Reaktorsicherheit,

des Bundesindustrieverbandes

Deutschland Haus-, Energie- und

Umwelttechnik, der E.ON Ruhrgas

AG, der VNG – Verbundnetz Gas

AG und des ZentralverbandesSanitär

Heizung Klima/Gebäude-

und EnergietechnikDeutschland

(ZVSHK/GED).

www.zukunft-haus.info

strom ins allgemeine Stromnetz

eingespeist. Das Erneuerbare-

Energien-Gesetz (EEG) garantiert

dabei den Betreibern, dass ihr

Energieversorgungsunternehmen

den Solarstrom abnimmt und 20

Jahre lang eine feste gesetzliche

Vergütung pro Kilowattstunde

zahlt.

Weitere Informationen zu Förderprogrammen

sowie einen

Beratungsassistenten für Solarprojekte

gibt es im Internet unter

www.sharp.de/solar.

epr

16|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Pixelquelle (1), Grotepaß (2), Pickhardt (1)

Der Ölpreis steht nahe dem Rekordhoch,

die Heizkosten stiegen

da natürlich mit. Das Problem

erkannt und Lösungen entwickelt

hat die Firma Haustechnik Grotepaß

mit energiesparenden Heizalternativen.

Solarenergie, Holz- und Pelletsanlagen

und Erdgas-Powerblocks

mit gleichzeitiger Stromerzeugung

Eckhard Stöcker

Ihr Partner für Gebäude- und Versorgungstechnik

Ein Mann kehrt zurück

Traditionsunternehmen Haug+Hucke

jetzt auch in Düsseldorf

Vor gut einem Jahr hat er Düsseldorf

den Rücken gekehrt - der

Stadt in der er 20 Jahre lang als

Betriebsleiter eines namhaften

Sanitär, Heizungs-und Klimafachbetriebes

gearbeitet und sich einen

guten Namen gemacht hat.

Christoph Pickhardt hat sich auf

das Abenteuer Selbständigkeit

eingelassen und in Essen Altenessen

die Traditionsfirma Haug +

Hucke übernommen. Mittlerweile

sind die bei jungen Unternehmen

immer auftretenden Startprobleme

überwunden und die Haug

+Hucke Christoph Pickhardt

Gebäude- und Versorgungstechnik

GmbH befindet sich auf Expansionskurs.

Guter Service auch in Wülfrath

Seit Anfang diesen Jahres betreibt

das Unternehmen in Wülfrath eine

Filiale und in der nächsten Zeit

heißen da die Schlagworte. „Wir

als eingetragener Fachbetrieb vor

Ort bürgen für Qualität und Sicherheit,

wenn es um Heizungs- und

Sanitäranlagen geht“, verspricht

Geschäftsführer Eckhard Stöcker.

Von der einfachen, funktionalen

Heizanlage bis zur Intervallheiztechnik

mit Solarnutzung und Zisterneneinspeisung

für Regenwassernutzung

– Grotepaß hat das

technische Konzept für alle Ihre

Wünsche. Der Entscheidung für

eine Heizalternative geht selbstverständlich

eine Begutachtung der

Gesamtsituation inklusive einer

Energiebilanz voraus, erst dann

erfolgt ein kostenloses Beratungsgespräch,

in dem das kompetente

Mitarbeiterteam Ihnen die unterschiedlichen

Fördermöglichkeiten

vorstellt.

Qualität gewährleistet das Unternehmen,

indem es nur mit

namhaften Herstellern zusammenarbeitet.

Im Solarbereich arbeitet

die Grotepaß GmbH schon seit

wird in Düsseldorf - mitten in der

City - an der Immermannstr. 56

der Betrieb aufgenommen - „und

das ist noch nicht das Ende der

Fahnenstange“ erklärt Christoph

Pickhardt nicht ohne Stolz. Die

Haug + Hucke Christoph Pickhardt

GmbH deckt das gesamte

Spektrum des Handwerks ab - Sanitärausstattung

und Einrichtung

gehören genau so zum Programm

wie Heizungsplanung, - bau und

Wartung. Lüftung und Klima. Solar-

und Erdwärmetechnik runden

das Angebot ab.

Besonders stolz ist Christoph

Pickhardt darauf, dass er für diverse

namhafte Spezialanbieter

im hiesigen Gebiet die Alleinvertretungsrechte

hat. Ein ganz

besonderes Plus sieht Christoph

Pickhardt in seinem einwandfrei

funktionierenden 24 Stunden

Notdienst.

längerem erfolgreich mit der BUSO

– Bund Solardach eG- zusammen.

Mit der Paradigma Energie- und

Umwelttechnik GmbH & Co. KG,

deren Aqua-Anlage bereits mehrfach

ausgezeichnet wurde, hat

das Unternehmen zudem einen

starken Systempartner im Pellets-,

Solar- und Gasbrennwertbereich

gewonnen. Zweimal im Jahr veranstaltet

das Team um Eckhard

Stöcker zudem eine Hausmesse,

ANZEIGE

auf der alle Möglichkeiten energiesparender

Heizalternativen,

präsentiert werden. Informationen

unter:

Grotepaß GmbH

Wasser – Sonne – Wärme

Im Mühlenwinkel

47506 Neukirchen-Vluyn

Tel. 02845/28845

Fax 02845/10915

www.grotepass-buso.de

ANZEIGE

Haus+Hof|17


BAUEN & RENOVIEREN | HEIZTECHNIK

Wohlige Wärme zu kalkulierbaren Kosten: Erst das Holz zum

Entfachen des Feuers, dann Braunkohlenbriketts für den

dauerhaften Heizbetrieb.

Richtig heizen

mit festen Brennstoffen

Kamine und Kachelöfen sind

Wohnobjekte von besonderer

Sinnlichkeit – sie bändigen die Urkraft

des Feuers. Lodernde Flammen

und glimmende Glut tauchen

jeden Raum in ein warmes, gemütliches

Licht. Eine Atmosphäre,

die uns auf unvergleichliche Weise

in ihren Bann zieht.

Damit eine moderne Feuerstätte

zugleich dem individuellen

Komfort und den aktuellen Anforderungen

des Umweltschutzes

gerecht wird, ist stets auf einen

harmonischen Einklang zwischen

Gerätetechnik, Brennstoffeinsatz

und der richtigen Handhabung

zu achten. Drei Dinge braucht

ein Feuer: Brennstoff, Sauerstoff

und Hitze. Fehlt eine dieser drei

Komponenten oder stimmt ihr

Verhältnis nicht, entsteht auch

keine Flamme! Beim heimischen

Kaminfeuer kommt es deshalb

neben der richtigen Brennstoffauswahl

und Sauerstoffzufuhr auch

auf eine optimale Hitzeentwicklung

im Feuerraum an. Für eine

optimale Brennstoffnutzung bei

zugleich geringer Umweltbelastung

müssen die bei der Verbrennung

entstehenden Gase so lange

im heißen Feuerraum bleiben, bis

sie vollständig verbrannt sind. Ein

wichtiger Faktor ist deshalb die

optimale Luftzufuhr. Zu wenig Luft

führt zu Sauerstoffmangel und unvollständiger

Verbrennung. Zu viel

Luft senkt dagegen die Temperatur

im Feuerraum und reduziert den

Wirkungsgrad. Feste Brennstoffe

wie Holz oder Braunkohlen- und

Holzbriketts bestehen aus flüchtigen

und festen Bestandteilen.

Zuerst werden die – nicht sichtbaren

– flüchtigen Bestandteile

verbrannt. Hierdurch entsteht so

viel Energie, dass auch die festen

Bestandteile des Brennstoffes

in brennbare Gase aufgespaltet

werden und mit dem Sauerstoff

der Verbrennungsluft reagieren

können.

Um den Brennstoff zu zünden,

muss in kurzer Zeit eine ausreichend

hohe Verbrennungstemperatur

erreicht werden. Es empfiehlt

sich daher, gleichzeitig Anmachholz

und Zündwürfel oder Zeitungspapier

zu verwenden. Während

zum Zünden zwei bis drei

Holzscheite oder Holzbriketts fast

senkrecht, angelehnt an die Rückwand

des Feuerraums, aufgestellt

werden sollten, stapelt man davor

vier bis fünf Braunkohlenbriketts

zu einer kleinen Pyramide. Und

so wird’s gemacht: Den Luftregler

bis zum Anschlag öffnen und das

Feuer anzünden. Sobald das Holz

oder die Briketts brennen, den

Luftregler zurückdrehen und auf

den individuellen Wärmebedarf

einstellen. Dabei immer auf eine

optimale Verbrennung achten! Bei

einer zu hohen Luftzufuhr bläst

die Hitze den Brennstoff aus dem

Feuerraum. Zu wenig Luft führt

dagegen zu einer unzureichenden

Verbrennung. In beiden Fällen

wird die Wärme nicht richtig genutzt.

Da alle Brennstoffe Asche

bilden, ist das Aschefach regelmäßig

zu entleeren. Die erkaltete

Asche sollte in einem feuerfesten

Aschebehälter aus Metall gesammelt

werden und kann über

die Restmülltonne problemlos

entsorgt werden. Immer darauf

achten, dass sich in der Asche

ANZEIGE

keine Glutreste befinden. Und

hier noch ein paar heiße Tipps:

Zum Anzünden niemals brennbare

Flüssigkeiten verwenden.

Es besteht Verpuffungsgefahr!

Ein Tipp für kalte Nächte: Bei

geringer Luftzufuhr halten bereits

drei Braunkohlenbriketts genug

wärmende Glut vom Abend bis

zum nächsten Morgen. Öfen sind

keine Müllverbrennungsanlagen!

Grundsätzlich gilt: Behandeltes,

gestrichenes und beschichtetes

Holz gehört in den Sondermüll

und nicht in die Feuerstätte. Nur

zugelassene Brennstoffe verwenden

und die vom Hersteller des

Heizgerätes mitgelieferte Bedienungsanleitung

beachten!

Hochwertiges Holz und Holzbriketts

der Marke „Heizprofi“ sowie

Braunkohlenbriketts sind in unterschiedlichen

Darbietungsformen

ganzjährig beim Brennstoffhandel

sowie bei den Raiffeisen-Genossenschaften

und während der

kühlen Jahreszeit in SB- und

Baumärkten erhältlich. Wer sein

Kaminfeuer besonders bequem

genießen möchte, setzt auf den

Brennstoffhändler als Servicepartner.

Er liefert die Brennstoffe auf

Wunsch bis in den Keller.

Weitere Informationen zu den

unterschiedlichen Brennstoffen

sind auch im Internet unter

www.heizprofi.com abrufbar.

18|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Heizprofi (2), Albers (2)

ANZEIGE

Lohnt sich ein neuer Heizkessel?

Sie fragen sich wie es möglich sein

soll mit einem neuen Heizkessel

30% der bisherigen Energiekosten

einzusparen, obwohl Ihnen

der Schornsteinfeger stets gute

Abgaswerte bescheinigt?

Vielfach wird angenommen, dass

der Abgasverlust, der vom Schornsteinfeger

ermittelt wird, der

einzige Verlust ist, den ein Heizungskessel

beziehungsweise eine

Heizung hat. Ein Abgasverlust von

zum Beispiel 9% bedeutet nicht,

dass die Heizung nur 9% Verlust

hat. Denn ein alter Heizkessel

wird das ganze Jahr mit konstant

hoher Temperatur betrieben, um

Korrosionsprobleme zu vermeiden.

Gerade in den Übergangsmonaten

und im Sommer, wenn der

Heizkessel lediglich zur Trinkwassererwärmung

benötigt wird,

entstehen hohe Auskühl- und

Oberflächenverluste. Und die sind

in der Regel wesentlich höher als

die Abgasverluste. Besonders bei

Altanlagen spielen diese Auskühlverluste

eine große Rolle. Denn

alte Heizungskessel sind zumeist

überdimensioniert, schlecht isoliert

und werden das ganze Jahr

mit konstant hohen Temperaturen

betrieben. Überdimensionierte

und schlecht isolierte Kessel sind

an kurzen Brennerlaufzeiten und

übermäßig aufgeheizten Heizräumen

zu erkennen. Auskühlverluste

machen bei Altanlagen nicht selten

bis zu 20% der eingesetzten

Brennstoffmenge aus und sind

von der Betriebstemperatur, der

Kesselgröße, der Kesselform, der

Regelung sowie der Qualität der

Kesselisolierung abhängig. Erfah-

rungen zeigen, dass bei Heizkesseln,

die älter als 15 Jahre sind,

Einsparungen von 30% und mehr

erreicht werden.

Ob sich eine Heizungsmodernisierung

auch für Sie lohnt, können Sie

anhand einiger Merkmale schnell

selbst erkennen:

• Ihr Heizraum ist konstant warm.

Die Temperatur ist höher als die der

Nachbarräume.

• Die Kesseltemperatur ist immer

gleich.

• Der Brenner springt in kurzen Abständen

immer wieder an, auch an

warmen Tagen, wenn keine Wärme

benötigt wird.

• Die Warmwassertemperatur lässt

sich nicht separat ein stellen und ist

immer konstant.

• Auf dem Typenschild wird die

Wärmeleistung noch in kcal/h angegeben

(1KW=1,163 kcal/h)

• Die Wärmeleistung Ihres Kessels,

bezogen auf die zu beheizende

Wohnfläche, ist größer als 0,1 KW/

m² (Beispiel Wohnfläche 200 m²,

Kesselleistung 20 KW).

• Ihr Heizkessel ist ein Umstellbrandkessel,

zum Beispiel auf feste

Brennstoffe.

• Das Baujahr des Heizkessels ist

1978 oder älter.

Wenn eines der aufgeführten Merkmale

auf Ihre Heizung zutrifft,

sollten Sie sich Gedanken machen,

Ihren alten Heizkessel zu

erneuern.

Albers Haustechnik

Einsteinweg 5

44869 Bochum

Tel.: (02327) 58166

Fax: (02327) 58166

info@albers-nrw.de

www.albers-nrw.de

Haus+Hof|19


BAUEN & RENOVIEREN | TREPPEN & GELÄNDER

Eine normale Wohnungstreppe hat

meist 14 bis 15 Stufen, ist gerade

oder gewendelt und solide aus

massivem Holz gebaut. Die Unterschiede

diverser Treppenbauarten

aber liegen im Detail.

Von handwerklichem Treppenbau

wie er in den Berufsschulen des

Schreiner- und Tischlerhandwerks

gelehrt wird bis hin zu High-Tech-

Produkten reicht die Palette an

Konstruktionsmöglichkeiten.

Zu den am häufigsten eingesetzten

Treppenbauarten gehört die

gestemmte Wangentreppe. Mit

oder ohne Setzstufen aus Massivholz

gilt sie als Treppe nach den

„Erfahrungen des Handwerks“

und wird manchmal auch als „herkömmliche“

Holztreppe bezeichnet.

Die Stufen werden zwischen

zwei Wangen, in denen Nuten

eingefräst sind, eingeschoben oder

eingestemmt. Werden zusätzlich

Setzstufen montiert (senkrecht

verlaufend), dann ergibt dies

eine geschlossene Wangentreppe.

Beide Ausführungsvarianten

gelten als standsicher, wenn sie

nach den Ausführungsrichtlinien

der Tischlerverbände hergestellt

sind, was bei importierten Treppen

nicht immer der Fall ist. Ebenfalls

zwei Varianten gibt es von

der Bauart aufgesattelte Treppe

aus Massivholz. Die geradläufig

aufgesattelte Treppe ist ebenfalls

als standsicher anerkannt. Die

seitlichen Treppenholme sind

hier ausgesägt und darauf werden

die Trittstufen montiert, also

Ein Haus ist schnell gekauft,

doch oft muss noch

einiges renoviert werden,

bevor der Einzug beginnen

kann. Treppen stehen oft im

Mittelpunkt, sie verbinden und

werden viel benutzt. Aus diesem

Grund ist es besonders wichtig bei

Alt- und Neubau auf sichere aber

auch schöne Treppen zu achten.

Durch das Angebot verschiedener

Bauarten und Materialien sind

viele Wünsche leicht umsetzbar.

Grenzen setzen nur Sicherheitsaspekte

und Vorschriften.

aufgesattelt. Gewendelte aufgesattelte

Treppen sind nur unter

bestimmten Voraussetzungen zu

empfehlen: Verleimte, womöglich

gekröpfte Eckverbindungen

und schubfeste Verbindung der

aufgesattelten Stufen mit den

Wangen. Eine Einholmtreppe aus

Massivholz benötigen einen statischen

Nachweis nach DIN 1052.

Allerdings kann die Behörde auf

deren Vorlage verzichten, wenn

die Standsicherheit aus der Erfah-

rung beurteilt werden kann, oder

sie kann bei schwierigen Grundrissen

einer Probebelastung unter

sachkundiger Aufsicht zustimmen.

Die Trittstufen werden hier auf

den stufenartigen Konsolen eines

kräftig dimensionierten, mittleren

Treppenholmes aufgesattelt.

Eine bauaufsichtliche Zulassung

des Institutes für Bautechnik in

Berlin sowie zusätzliche, geprüfte

statische Berechnungen sind bei

der wangenfreien Holztreppe

(System Bucher®) notwendig. Bei

dieser Bauart werden die Trittstufen

mit schallmindernden Bolzen

direkt an der Wand montiert.

Weil dieses System mittlerweile

viele Nachbauer bekommen hat

(und leider nicht jeder Hersteller

versteht es, das System korrekt

zu bauen), sollten sich Bauherren

und Renovierer für den Nachweis

der Standsicherheit grundsätzlich

die Zulassung sowie auch die statischen

Berechnungen schriftlich

vorlegen lassen und außerdem

prüfen, ob die Dokumente noch

gültig sind. Denn spätestens nach

deren Ablauf ist nur mehr die „Europäische

Technische Zulassung“

gültig.

Planen beim Ersetzen

Es muss nicht immer ein Neubau

sein, auch die alten Häuser der

50er und 60er Jahre haben ihren

Charme und sind meistens in der

Aufteilung der Wohnfläche und

des Gartens noch großzügiger gehalten

als so manche Neubauten

dies heute ermöglichen. Wer ein

solches altes Haus kauft, weiß

von vornherein, dass meistens

20|Haus+Hof www.ruhrradar.de

etliches renoviert werden muss.

Vom Tapetenwechsel einmal abgesehen

entsprechen so manche

Einrichtungsdetails nicht mehr

dem Geschmack der neuen Besitzer.

Harfentreppen beispielsweise,

wie in den 50er Jahren üblich,

sind heute kein Schmuckstück

mehr im Haus.

So erging es auch Familie Schuster,

die eine solche Treppenanlage

durch eine elegant wirkende

Massivholztreppe ersetzte. Hier

war der komplette Austausch der

Treppe die preiswerte Variante,

denn eine teilweise Renovierung

beziehungsweise Änderung bei

solchen Konstruktionen ist meist

mit erheblichen Mehrkosten verbunden.

So ein Treppentausch

ist jedoch nicht immer so einfach

zu entscheiden, wie die Treppenmeister

Partnergemeinschaft zu

berichten weiß. Hier die wichtigsten

Hinweise, die beim Tausch von

alten Treppenanlagen beachtet

werden sollten: Bei renovierungsbedürftigen

Treppen ist der Grad

der Beschädigung maßgebend.

Hier ist es vorteilhaft, sich gleich

an Fachbetriebe zu wenden. Denn

letztlich ist dies eine Kosten- und

Sicherheitsfrage. Je nach Zustand

der Treppe ist der Preis für eine

Neue oftmals günstiger als eine

aufwendige Renovierung. Und

manches lässt sich einfach auch

nicht mehr wirklich gut reparieren

oder dauerhaft beseitigen, zum

Beispiel das Knarren alter Unterkonstruktionen

oder die Schallübertragung

zum angrenzenden

Nachbarn bei Reihenhäusern,

wenn die Hauswände zu dünn

sind.

Sind Grundrissänderungen vorgesehen,

ist die Prüfung durch

einen Fachmann (Architekten,

Treppenbauer und/oder Statiker)

auf jeden Fall empfehlenswert.

Gerade bei alten Häusern liegen

meist keine Baupläne mehr vor.

Hat man Planungsfreiraum bei Bau oder Renovierung, so sollte

man sich auch Gedanken über eine passende Beleuchtung der

reppe machen. So kann man die Treppe ins rechte Licht rücken

und durch eine gezielte Beleuchtung in dunklen Aufgängen für

Sicherheit sorgen. Modernes Highlight: Glastreppe mit LED Einsatz.

Da aber bei der Verlegung eines

Treppenaufganges auch immer die

Statik der Decke und der Wände

berücksichtigt werden muss, ist

eine fachgerechte Klärung dieser

Fragen ratsam.

Wichtig: Vorschriften & Normen

Welche Vorschriften und Normen

noch beachtet werden müssen,

wie viel Platz eine gut begehbare

Treppe benötigt und was sonst

noch bei Treppen berücksichtigt

werden sollte, darüber informiert

der Fachmann oder auch der

Ratgeber „Treppen-ABC“. Ein

nützliches Hilfsmittel, das auch

ausführliche Checklisten enthält,

damit bei der Planung und Auswahl

an alles gedacht wird. Der

Ratgeber kann kostenlos über die

Treppenmeister Partnergemeinschaft,

eine Organisation von

über 70 selbständigen Treppenproduzenten,

angefordert werden

(Abteilung 7114, Emminger Str.

38, 71131 Jettingen).

Sicherheit für Kinder

Um die Sicherheit auf und rund

um die Treppe hat sich die Treppenmeister

Partnergemeinschaft

schon immer sehr bemüht. Wenn

es jedoch speziell um Kinder

geht, so stellt jede Treppe ein

gewisses Risikopotential dar.

Genau darum geht es in der Broschüre

„Kinder, Kinder ...“. Ein

Ratgeber, der nicht nur erkenntnisreiche

Einblicke in das Denken

und Verhalten von Kindern gibt,

sondern auch zahlreiche Tipps

parat hält, wie Kinder von klein

auf vor eventuellen Unfällen

besser geschützt werden können.

In Bezug auf Treppen wird über

spezielle Einrichtungen für Krabbelbabys

ebenso berichtet wie

über die richtige Auswahl beim

Treppenkauf. Ist eine Treppe voll

in den Wohnbereich integriert,

zeigt diese Broschüre Beispiele

harmonischer Raumgestaltung

für Spielecken.

Treppenmeister

Haus+Hof|21


BAUEN & RENOVIEREN | TREPPEN & GELÄNDER

Individualität

durch Treppen

Die Ausführung des Treppenbaus

ergibt sich aus Vorschriften und

Normen, die eine sichere und

komfortable Nutzung erzielen. Der

Platzbedarf einer Treppe ergibt

sich neben diesen Maßen aus der

gewählten Form. Der halbgewendelten

Form reichen 6,3 m 2 , der

engen Podesttreppe 7,5 m 2 und

der Spindeltreppe 8 m 2 , um eine

ein Meter breite Treppe zu realisieren.

Den größten Platzbedarf

haben mit 12 m 2 die geradläufige

Form und die Podesttreppe mit

Aufgängen im rechten Winkel. Je

steiler die Treppe, um so weniger

Geländer haben im Haus gleich

zwei wichtige Funktionen. Der

Bauherr kann ein Geländer als

gestalteterisches Element einsetzen.

Form und Gestaltung haben

einen prägenden Einfluss auf den

Gesamteindruck des Umfeldes.

Sie bietetn vielfältige Möglich-

Platz braucht sie. Spar- und Sambatreppen

mit versetzten Stufen

sind nur als Ersatz für Leitern und

einschiebbare Treppen erlaubt.

Treppen können mehr oder weniger

steil sein - wobei ein flacherer

Anstieg mit mehr Stufen prinzipiell

sicherer ist und zumindest dann

berücksichtigt werden sollte,

wenn Kinder und ältere Menschen

mit im Haus wohnen.

Treppen passen sich als unersetzliches

Element ganz selbstverständlich

ein, eröffnen aber auch

Perspektiven und bestimmen die

räumliche Wirkung eines Hauses.

keiten der Gestaltung. Die Materialien

Holz, Stahl, Kunststoff

und Beton werden hauptsächlich

eingesetzt. Es können aber auch

gemischte Konstruktionen, zum

Beispiel ein Geländer aus Stahl

mit einem Handlauf aus Holz,

angebracht werden. Es ist aber

Für welche Treppenform und

welche Materialien man sich entscheidet,

ist natürlich nicht zuletzt

eine Geschmacksfrage. Neben der

baulichen Ästhetik spielen aber

auch der Nutzungskomfort und

das Platzangebot eine Rolle: Die

Spindeltreppe ist ein beliebtes architektonisches

Gestaltungsmittel.

Frei im Raum stehend, verbindet

sie Geschosse oder führt auf Galerien.

Der Bauherr kann zwischen

Massiv- und Hohlspindeltreppen

wählen. Spindeltreppen wirken

ausgesprochen großzügig, besitzen

aber einen etwas geringeren

Auftritt. Bei der halbgewendelten

Treppe mit 180-Grad-Wendelung

laufen zwei Drittel der Stufen

spitz zu. Die am Antritt viertelgewendelte

Treppe führt häufig vom

Eingangsbereich eines Einfamilienhauses

in die oberen Stockwerke.

Die Winkeltreppe besitzt

eine 90-Grad-Wendelung und ist

recht bequem, benötigt dafür aber

auch ein größeres Treppenloch

(2,50x2,50m) als die anderen

Treppenformen (2x 2m). Als Komfortvariante

gilt die Podesttreppe.

Sie besitzt ausschließlich gerade

Stufen bei gleichem Auftritt und

wird gern bei halbgeschossig versetzten

Wohnungen verwendet.

nicht überall ein Geländer notwendig,

in vielen Häusern ist die

Treppe von Wänden eingefasst,

und so kann der Handlauf direkt

an der Wand montiert werden. Die

wichtigere Funktion des Geländers

ist aber die Sicherheit. Es schützt

vor Abstürzen, und es stützt beim

Auf- und Abstieg. Dazu muss es

solide und und sicher befestigt

sein, und darf bei größeren Belastungen

nicht nachgeben. Die

Form der Geländer ist in Deutschland

in einer DIN-Norm, in den

Landesbauordnungen und in

den Unfallverhütungsvorschriften

(UVV) geregelt. Treppengeländer

müssen mindestens 90 cm hoch

sein (in Arbeitsstätten 100 cm,

bei Absturzhöhen von mehr als

12 m mindestens 110 cm). Der

Handlauf ist fest auf den senk-

Bei den Materialien hat der Bauherr

eine große Auswahl. Holztreppen

können massiv sein oder mit

Verbundwerkstoffen kombiniert

werden. Harthölzer wie Buche

und Eiche halten auch großen

Belastungen gut stand. Empfindliche

Weichhölzer wie Fichte oder

Tanne eignen sich dagegen eher

für seltener begangene Bauteile.

Eine Versiegelung mit deckenden

oder lasierenden Farben oder

Lacken bringt Farbe ins Spiel und

schützt die Treppe vor Abrieb und

Verunreinigung. Im Wohntrend liegen

auch Kombinationen von Holz

mit Glaseinsätzen oder Edelstahl.

Als Alternativen zum beliebten

Holz bieten sich Aluminium-,

Stahl-, Glas- oder Betontreppen

oder Naturstein als Baustoff an.

Stahltreppen sind extrem belastbar,

aber nicht gerade Leisetreter.

Im Wohnbereich empfiehlt es

sich daher, die Trittgeräusche

mit geräuscharmen Belägen zu

dämpfen. Glastreppen gelten als

Designertreppen und bestehen

aus Sicherheitsgläsern oder Kunststoffverglasungen.

Betontreppen

sind besonders robust und können

schon in der Rohbauphase betreten

werden.

Schwäbisch Hall

rechten Geländerpfosten montiert.

Zwischen den Geländerpfosten

und dem Handlauf befinden sich

oft Füllungen (Glas, Lochblech,

Draht, Seile) oder Stäbe senkrecht

der ein bis zwei horizontale Leisten

und eine Fußleiste. Handläufe

bieten Sicherheit beim Begehen.

Ein optimaler Handlauf ist rund

oder hat eine Auskerbung zum

Eingreifen im Material. Handläufe

aus Seil sind nur als Zierde

gedacht, da sie bei einem Sturz

nachgeben. Der Gesetzgeber

schreibt einen „festen“ Handlauf

vor (möglichst rund, 30-45 mm

durchmesser, durchlaufend).

Ob rustikal aus Holz, oder modern

aus Stahl und Glas, genau wie

bei der Treppe, spielt der eigene

Geschmack eine entscheidende

Rolle. Jörn André Klatt

22|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Photocase.com (2), CCDUR (4), Jowi (2)

Edler Granit im Trend

Treppenstufen aus Granit liegen

im Trend und geben dem Treppenhaus

ein edles Aussehen.

JOWI Holz - Innenausbau GmbH

kann bereits auf eine 31 jährige

Firmengeschichte zurückblicken.

JOWI ist Ihr Ansprechpartner

für den neuen Trend in Sachen

Stufenrenovierung. Treppen aus

Sicher und schön: fachgerecht renovierte

Treppen und Geländer.

Granit. Die Vorteile einer Treppenrenovierung

aus Granit sind:

der Granit ist acht Millimeterdick

und durch eine Glasfaserverstär-

Böden von CCDur

Schnell, sicher, sauber: Ob Balkon oder Terrasse –

leichter kann es kaum gehen

Bedarf Ihr Balkon oder Ihre Terrasse

einer Renovierung, aber Sie

haben keine Lust auf den Dreck,

den das Herausreißen mit sich

bringen würde? Dann ist die Firma

CCDur Ihr Ansprechpartner:

Mit einem Kunststoffestrich beschichtet

das Team des Familienbetriebs

Chudzinski den Untergrund,

innerhalb einer Stunde ist

die Beschichtung schon gehärtet.

„Und das zu einem attraktiven

Preis – ohne wenn und aber“,

verspricht das Unternehmen.

Bereits seit 1988 arbeitet CCDur

mit der Beschichtungstechnik, renoviert

Balkone, Terrassen, Keller,

Wände und dichtet Dächer ab.

Der Kunststoffestrich wird dabei

in Eigenproduktion hergestellt,

die Firmen Degussa und Euroquarz

liefern CCDur die Rohstoffe.

Dabei kann der Kunde selbst entscheiden,

wie die Beschichtung

aussehen soll: Ob glatt oder rauh,

alle möglichen Designs in einer

Vielzahl von Farben sind möglich.

Eine Vorlaufzeit von etwa acht

kung flexibel, er kann mit geringem

Gewicht auf Holztreppen

oder Böden verlegt werden. Mit

Wangenverkleidungen und einem

neuen Treppengeländer, z.B.

aus Holz Edelstahl, bekommt

das Treppenhaus ein edles Aussehen.

JOWI ist eine von wenigen

Firmen die Granittreppenrenovierungen

anbieten. Aber das

Unternehmen bietet auch andere

Treppenbelege an: Massivholz,

Laminat und PVC. Als Innenausbauexperte

sorgt JOWI zudem

dafür, dass mit einer guten

Planung die Treppe passend zu

den gesamten Räumlichkeiten

abgestimmt wird.

Ausstellungsraum

Im Ausstellungsraum in Schermbeck

oder vor Ort kann man sich

die Renovierungs- Systeme ansehen

und sich beraten lassen.

JOWI Holz - Innenausbau GmbH

Flexo Handlaus Systeme GmbH

Waldweg 51

46514 Schermbeck

www.jowi-holz.de

info@jowi-holz.de

Wochen muss eingeplant werden,

um dem zehn Mitarbeitern starken

Team Zeit zur Vermessung,

Planung und Verlegung zu geben.

Denn bei CCDur erhalten Sie alles

aus einer Hand, wodurch sich das

Unternehmen von seiner Konkurrenz

abgrenzt.

Das Beschichten ist dabei ganzjährig

möglich, auch bei Minusgraden

kann der Kunststoffestrich

problemlos verlegt werden. Etwa

zehn bis 15 Quadratmeter

können pro Tag fertiggestellt

werden, in unter 60 Minuten

ist der Belag getrocknet.

Der Kunde kann

selbst entscheiden,

ob der Belag auf den

vorhandenen Boden

aufgebracht

werden soll

oder ob der

Untergrund

vorher ent-

fernt werden soll. „Wir bringen

langjährige Erfahrung mit, um Ihr

Haus zu verwöhnen. Unsere Leistung

ist attraktiv, schnell, sicher

und preisgünstig“, zählt CCDur-

Geschäftsführer Chudzinski die

Vorteile seines Unternehmens

auf. Zum Kundenkreis gehören

hauptsächlich Privatleute, doch

auch Firmen bietet CCDur seine

Dienstleistungen an.

Beschichtungstechnik

C. Chudzinski

Borsigstraße 17a

42551 Velbert

Tel. 02051/ 98 05 21

Fax 02051/ 98 05 20

www.ccdur.de

www.dawasanitec.de

info@ccdur.de

vorher

ANZEIGE

ANZEIGE

fertig

Haus+Hof|23


AKTUELLES | RECHT

Renovierungsklauseln und kein

Ende. Der Bundesgerichtshof hat

in einem aktuellen Urteil vom 18.

Oktober 2006 entschieden, dass

Schönheitsreparaturklauseln, die

mit einer Quotenhaftungs- bzw.

Abgeltungsklausel kombiniert

sind, unzulässig sein können.

Dies bedeutet, dass im Zweifel

der Vermieter auf den Kosten der

Renovierung sitzen bleibt.

Unter einer solchen kombinierten

Schönheitsreparatur und Quotenhaftungsklausel

versteht man in

Mietverträgen eine solche Klausel,

die dem Vermieter dazu verhelfen

soll, dass der Mieter beim Auszug

wenigstens einen Teil der Renovierungskosten

zu ersetzen hat,

wenn er nicht selbst renovieren

will. Welche Quote der Mieter

von diesen Renovierungskosten

zu übernehmen hat, hängt davon

ab, wie lange er bereits nicht mehr

renoviert hat. Zwei Fallgruppen

sind zu unterscheiden: Zum einen

ist das die Fallgruppe in der zum

Zeitpunkt des Mietvertragsendes

die Renovierungsfristen bereits

abgelaufen sind und eine Renovierung

notwendig ist. Hier hat der

Mieter dann die Wahl, ob er entweder

selbst renoviert oder er die

Renovierungskosten übernimmt.

Zum anderen sind dies die Fälle,

in denen zum Zeitpunkt des Auszugs

die Renovierungsfrist noch

nicht abgelaufen ist und der Mieter

dann für den zurückgelegten

Mietzeitraum einen prozentualen

Anteil an den Renovierungskosten

zu zahlen hat. Aufgrund des neuen

Urteils des Bundesgerichtshofes

vom 18. Oktober 2006 hat der

BGH jedoch mittlerweile entschieden,

dass eine solche Klausel

unwirksam ist, wenn sich ihre Abgeltung

nach starren Fristen und

Prozentsätzen richtet. Der BGH

vertritt in logischer Konsequenz zu

seiner bisherigen Rechtsprechung

zu den Renovierungsklauseln die

Den Artikel verfasste Rechtsanwalt Hjalmar

Schwedtmann. Er ist Gesellschafter der Sozietät Dr.

Schneider Schwedtmann mit Sitz an der Max-Eyth-Straße

2 in 44141 Dortmund.

Bei etwaigen Fragen des Kauf-, Eigentums- und

Mietrechtes können Sie sich dort auch direkt an Herrn

Rechtsanwalt Schwedtmann unter der Rufnummer

0231/ 42 78 83 - 0 wenden.

In dieser Ausgabe setzen wir für Sie, liebe Leser, den Rechtsservice

von Herrn Rechtsanwalt Hjalmar Schwedtmann aus der Sozietät

Schneider Schwedtmann in Dortmund fort. Erneut werden - wie gewohnt

- aktuelle Entscheidungen zur Rechtslage für Bauherren und

Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer besprochen.

Aufzugskosten sind auch vom Erdgeschoßmieter zu zahlen - Nur absolutes Rauchverbot schützt Vermieter

Abgeltungsklausel kann Benachteiligung des Mieters darstellen

Auffassung, dass wenn die zu zahlende

Abgeltung auf einer starren

Berechnungsgrundlage beruht,

diese den Mieter unangemessen

benachteiligt, da eine entsprechend

festgelegte Quote nicht auf

den tatsächlichen Zustand der

Wohnung berücksichtigt. Dieses

Urteil ist insbesondere deshalb

von Interesse, weil der Bundesgerichtshof

ausdrücklich klargestellt

hat, dass dies ein Wandel der

Rechtsprechung darstellt, denn

im Urteil wird ausgeführt, dass

sofern in früheren Entscheidungen

Abgeltungsklauseln mit starren

Fristen und Prozentsätzen für

wirksam angesehen wurden, das

Gericht an dieser Rechtsprechung

nicht mehr festhält. Dies bedeutet

nunmehr für Vermieter, dass diese

im Zweifel die entsprechenden

Formulierungen im Mietvertrag

überprüfen sollten und aufgrund

der salvatorischen Klausel, die ein

jeder Mietvertrag enthalten sollte,

eine Anpassung der Klausel mit

dem Mieter vereinbaren. Sofern

dies nicht geschieht, könnte es

dann so ergehen, wie dem Vermieter

in dem BGH-Urteil zugrunde

liegenden Sachverhalt. Der hatte

in seinem Mietvertrag nämlich

eine entsprechende Schönheitsreparaturklausel

mit Abgeltungsklausel

kombiniert und nachdem

sein Mieter bereits nach zwei

Jahren wieder ausgezogen war,

hatte er einen entsprechenden

Anteil der Renovierungskosten von

der Kaution abgezogen. Dies hat

der Bundesgerichtshof jedoch mit

der vorbeschriebenen Begründung

als unrechtmäßig angesehen und

daher den Vermieter dazu verurteilt,

den weiteren Betrag an den

Mieter auszuzahlen.

Aufzugskosten auch vom

Erdgeschoßmieter zu zahlen

Juraparadox könnte man meinen,

wenn man zudem ein Urteil

24|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Photocase.com (1), Privat (1), LBS (1)

des Bundesgerichtshofes vom 20.

September 2006 liest. In diesem

Urteil hat der Bundesgerichtshof es

als zutreffend angesehen, dass sich

Erdgeschoßmieter auch an den Aufzugskosten

beteiligen müssen.

Dieses Urteil scheint umso unverständlicher,

als in dem zugrunde

liegenden Fall in der entsprechenden

Wohnanlage sich weder ein Keller

noch ein Dachboden befand, mit

denen die Mieter des Erdgeschoßes

in die entsprechenden Räume hätten

gelangen können. Lediglich aufgrund

des Passus im Mietvertrag, dass die

Betriebskosten nach §2 Betriebskostenverordnung

von jedem Mieter zu

tragen sind und insbesondere auch

die Ziffer 7 erfaßt war, führt dies

nunmehr dazu, dass die Mieter die

entsprechenden anteiligen Aufzugskosten

zu tragen haben. Schließlich

fallen unter die Kosten der Ziffer 7

auch die Kosten eines Personen-

oder/und Lastenaufzuges. Der BGH

konnte in dem vorliegenden Fall

allerdings keine wirklich überzeugende

Erklärung liefern, da er sich

lediglich auf den Standpunkt stellte,

dass die entsprechenden Kosten

weder nach Verbrauch noch nach

Verursachung abgerechnet werden

können. Daher muss der Mieter dies

zu seinen Ungunsten akzeptieren,

wobei der Bundesgerichtshof sogar

noch einen Schritt weiter ging und

dies nicht nur auf die Aufzugskosten

beschränkt, sondern auch gleich

auf Reinigungs-, Gartenpflege- und

Beleuchtungskosten erweitert hat.

Schließlich vertraten die Richter des

8. Senates die Auffassung, dass ein

Umlageschlüssel nach der Häufigkeit

der Nutzung schlichtweg unpraktikabel

sei und darüber hinaus

eine unüberschaubare Abrechnung

entstünde, die für keinen mehr

nachprüfbar sei. Somit bleibt

Ihnen als Erdgeschoßmieter

lediglich der Trost, dass Sie zwischenzeitlich

einmal mit dem

Aufzug nach oben und unten

fahren sollten, damit Sie am

Ende des Jahres auch wissen,

wofür Sie die entsprechenden

Kosten zu tragen haben.

Nur Rauchverbot

sichert Schadensersatz

Im Hinblick auf die allgemeine

Diskussion über ein generelles

Rauchverbot und die darauf

resultierenden Konsequenzen

ist dieses Problem nunmehr

auch im Mietrecht durch den

Bundesgerichtshof entschieden

worden. Ausgangslage des

Urteils vom 28. Juni 2006 war

die Frage, wer die Renovierung

einer Raucherwohnung zahlen

muß: Der nikotinsüchtige Mieter

oder der nikotingeschädigte

Vermieter? Insofern Sie mit dem

Mieter keine besondere Vereinbarung

dahingehend getroffen

haben, dass der Mieter in den

Mieträumen nicht rauchen darf,

stellt das Rauchen nach Ansicht

der Richter des 8. Senates keine

Pflichtwidrigkeit dar und somit

auch keine übervertragsmäßige

Abnutzung. Dies soll selbst

dann gelten, wenn der Mieter

ein so genannter Kettenraucher

ist. Folglich musste der Vermieter

hier selbst auf seine eigenen

Kosten renovieren, da die in

dem Mietvertrag vorgesehene

Renovierungsklausel aufgrund

der starren Fristen unwirksam

war.

Hjalmar Schwedtmann

Mottenalarm!

Motten zählen zu den unangenehmsten

Mitbewohnern in einer

Wohnung. Sie können enormen

Schaden an Kleidung und Mobiliar

anrichten. Ein Mieter in Bremen

kam gar nicht damit nach, die

Insekten zu töten. Seine Putzfrau

zählte bei jedem Besuch 20

bis 30 Flecken an der Wand.

Schließlich kürzte der Mann seine

monatlichen Zahlungen an den

Wohnungseigentümer um 25

Prozent. Der wehrte sich dagegen,

es entbrannte ein Streit darüber,

wer für die Motten überhaupt

verantwortlich sei. Ein Amtsrichter

kam nach Auskunft des LBS-

Infodienstes Recht und Steuern

zu dem Ergebnis, dass man den

Verursacher des Schädlingsbefalls nicht feststellen könne. Deswegen

trage letztlich der Eigentümer die Verantwortung und müsse die Mietminderung

hinnehmen. Allerdings war der Betroffene nicht berechtigt

gewesen, auf eigene Faust einen Kammerjäger zu bestellen. Das hätte

er vorher absprechen müssen. (AG Bremen, AZ 25 C 0118/01)

Betreten Verboten?

Kaum etwas wird vor deutschen Gerichten höher bewertet als das

Recht eines Menschen auf Unversehrtheit der eigenen Wohnung. Der

Fall: Der Mieter schuldete dem Vermieter 13.500 Euro an Mietzinsen,

weswegen ihm auch bereits fristlos gekündigt worden war. Und dann

erschien er trotz entsprechender Information auch nicht zum jährlichen

Ablesetermin, bei dem sein Energieverbrauch festgestellt werden sollte.

Als auch am nächsten Tag niemand anwesend war, ließ der Eigentümer

die Wohnung öffnen. Seine Begründung: Es sei bekannt gewesen, dass

der Mieter seelisch labil und in früheren Zeiten auch selbstmordgefährdet

gewesen war.

Das Urteil: Zunächst stellten die Juristen die herausragende Bedeutung

des Grundrechts heraus. Selbstverständlich könne ein Eigentümer nicht

ohne weiteres in eine fremde Wohnung eindringen. Dann aber widmete

sich das Gericht dem Spezialfall − und befand, dass es tatsächlich

einige Argumente für das Verhalten des Vermieters gegeben habe, zum

Beispiel die erhebliche, akute Ungewissheit über dessen Schicksal.

(Thüringer Verfassungsgerichtshof, AZ 19/02)

Haus+Hof|25


WOHNEN & EINRICHTEN | WEIHNACHTEN

Die Weihnachtszeit stimmt uns

nicht jedes Jahr immer wieder

auf das Weihnachtsfest mit der

Familie, Freunden und Bekannten

ein. Sie ist eine besinnliche Zeit,

um neben dem Alltag auch mal

an menschliche Dinge denken zu

können. Sie ist aber auch eine

Zeit, in der man seine eigene

Kreativität beim Schmücken des

Hauses oder beim Kochen und

Backen einsetzen kann.

Zu den klassischen Weihnachtsdekorationen

zählen Adventskranz,

Kerzen und Tannenzweige. Räuchermännchen,

weihnachtliche

Figuren und eine Krippe aus Holz

finden Platz auf Fensterbänken

und Regalen. Aber auch Sterne

aus Stroh und bunte Glaskugeln

müssen nicht immer nur am

Weihnchtsbaum hängen. Fenster

können mit Schnee- oder Eisspray

winterlich hergerichtet werden,

den letzten Schliff geben bunte

Lämpchen von Lichterketten

Winterliches LED

Ganz im Trend bei der Beleuchtung

– Sie erfahren dazu auch mehr

im Thema Beleuchtung - liegen

Leuchdioden (LED). Lichterketten

jeder Art haben Hochsaison. Für

alle, die auch bei der Weihnachtsbeleuchtung

etwas ganz Besonderes

suchen, hat Osram sie sogar

mit Leuchtdioden (LED) bestückt.

Wie funkelnde Eiskristalle wirken

die kleinen weißen Lämpchen und

machen Frau Holle Konkurrenz.

Winterliche Weihnachtsnächte

lassen sich ab sofort ganz einfach

sogar bei Schneemangel

vorgaukeln: Diese Lichter glitzern

wie Schneeflocken. So kann man

dem Winter mit den robusten LED

Lichterketten in Vorgärten oder

auf Balkonen hilfreich unter die

Arme greifen. Natürlich können

die Lämpchen auch Wohnungen

zum Strahlen bringen. Alles, was

man dafür benötigt, ist drinnen

wie draußen eine Steckdose.

Wobei der integrierte Sicherheitstransformator

mit 24 Volt für einen

gefahrlosen Betrieb sorgt. Die

weihnachtlichen Glanzlichter gibt

es mit 40 und 80 LED bestückt.

Die komfortable Länge des Anschlusskabels

von zehn Metern

macht bei beiden Varianten eine

Anbringung an weiter entfernten

Bäumen möglich.

Jörn André Klatt und Osram

26|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Osram (1), PixelQuelle.de (3)

Die Advents- und Weihnachtszeit

ist immer auch begleitet von

winterlicher Dunkelheit, aber

auch vom kristallenen Glanz von

Schnee und Eis. Lichter aller Art

sorgen dann für weihnachtliche

Atmosphäre in Haus und Garten.

Ob durch allgemeine Beleuchtung,

Kerzen oder elektrische Lichterketten.

Der Schwib- oder auch

Weihnachtsbogen findet in vielen

Wohnungen, und meistens auf der

Fensterbank aufgestelllt, seinen

Platz. Traditionell wird der bogenförmige

Leuchter mit Kerzen, heute

mit Glühlämpchen ausgestattet

ist. Durch seine Kerzen- und Lichtsymbolik

passt er sich – ähnlich

der Weihnachtspyramide – in bestehendes

Weihnachtsbrauchtum

ein und dient somit der Inszenierung

weihnachtlicher Stimmung

und Vorfreude. Während die

Beleuchtung grundsätzlich auf

den Bogen gesteckt werden,

bietet das Bogeninnere Raum für

individuelle und regionaltypische

Gestaltung. Ob nun reich verziert,

oder schlicht, die Vielfalt ist fast

unbegrenzt. Vom Massenprodukt

bis zum handgearbeiteten Unikat

sind viele Modelle erhältlich. Obwohl

die Herstellung aus Holz gegenwärtig

die stärkste Verbreitung

findet, wurde der Schwibbogen

ursprünglich aus Metall geschmiedet.

Bereits der erste Schwibbo-

gen stand in direktem Bezug zum

Weihnachtsfest. Dieser stammt

aus Johanngeorgenstadt im westlichen

Erzgebirge. Seit dem 18.

Jahrhundert wurden in dieser

Region, deren Haupterwerbszweig

im Bergbau lag, am Vorabend des

Weihnachtsfestes private Feiern in

den Zechenhäusern üblich. Diese

waren in Form und Funktion durch

den sozio-kulturellen Horizont

der teilnehmenden Bergleute bestimmt.

Entsprechend war man

gekleidet, speiste und dekorierte

man: So fertigte im Jahre 1740

der Bergschmied C. G. Teller für

das Fest einen weihnachtlich dekorierten,

eisernen Kerzenbogen

– später dann als erster Schwibbogen

bekannt. Der weihnachtliche

Schmuck wurde auf den Zechenfeiern

üblich und erlangte schließlich

als Werbesymbol im Rahmen

einer industriellen Ausstellung

überregionale Beachtung und - in

der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

– auch Verbreitung.

Der Begriff Schwibbogen leitet

sich von Schwebebogen, einer

architektonischen für den Stützbogen

zwischen zwei Mauern, ab.

Heute ist er durch industrielle Produktion

und als Angebot massiv

expandierender Weihnachtsmärkte

deutschlandweit bekannt.

(EVK, www.adventistimdezember.de)

aumausstatter

Polsterarbeiten

Spezialanfertigungen

Sonnenschutz

Kreative Dekorationen

Jetzt dauert es nicht mehr lange.

Nikolaus und bald auch Weihnachten

stehen schon vor der

sprichwörtlichen Tür. Um Ihren

Kindern die Zeit des Wartens

zu verkürzen und zu versüßen,

bauen Sie mit Ihren Lieben doch

ein phantasievolles Knusper- oder

Hexenhäuschen aus Lebkuchen.

Im Handel sind zwar auch „Fertig-

und Ausbauhäuser“ im Angebot,

doch können Sie Ihren Kindern

den Spaß am Selbermachen. Früh

übt sich das Bauen des eigenen

Hauses.

Zubereitung: Leichter als gedacht

Die Zutaten (Honig, Zucker, Salz,

Margarine, Wasser) aufkochen,

bis sich der Zucker gelöst

hat, gut umrühren. Masse

in einer Schüssel abkühlen

lassen und 750 gr. Mehl,

das Lebkuchengewürz

und den Kakao dazugeben.

Alles gut durchkneten

und den Teig

24 Stunden in Alufolie

eingewickelt

aufbewahren.

Am Tag darauf

das restliche

Mehl und das

Hirschhornsalz

unterkneten.

Den Teig auf einem Backblech

ca. 0,5 cm dick auswalken.

Die Hausformen aus dem Teig

ausschneiden, Fenster und Türen

nach eigenem Wunsch ausschneiden.

Natürlich könne Fenster-

und Türrahmen auch später mit

Zuckerguss aufgemalt werden.

Bestreichen Sie den Teig mit

Milch oder Ei und verzieren ihn

nach Belieben mit Mandeln oder

kandierten Früchten. Im Backofen

15-20 Minuten backen (180

Grad Celsius, Umluf: 150 Grad

Celsius, Gas Stufe 2).

Schlagen Sie

aus Eiweiß

Eischnee

und verrühren

Sie ihn

mit dem Puderzucker

zu

einem spritzfähigen

Guss.

Mit Lebensmittelfarbe

kann ein

Teil bunt gefärbt

werden. So können

grün-weiße Tannenbäume

aus Lebkuchen

in den Vorgarten gestellt

werden. Mit Hilfe eines

Spritzbeutels können Verzierungen

(Fensterrahmen, Eiszapfen,

Hausnummer) auf das fertige

Haus gebracht werden. Falls Sie

Fensterlöcher ausgeschnitten

haben, verkleiden Sie sie von

innen mit buntem Transparentpapier

(mit Zuckerguss festkleben).

Der Zuckerguss ist ebenfalls der

Klebstoff, der die einzelnen Lebkuchenwände

aneinander befestigt.

Die Grundmauern an den Seiten

und Ecken dick bestreichen, zusammensetzen

und gut trocknen

lassen. Weitere Stabilität erhalten

Sie mit Geschenkbank. Dazu

machen Sie jeweils an den Seiten

der Mauern Löcher und ziehen

das Band durch und verbinden

so die Mauern. Wenn die Wände

getrocknet sind, ist Richtfest.

Decken Sie das Dach

und bauen einen kleinen

Schornstein, den Sie mit

Watte dekorieren können.

Füllen Sie alle Spalten

mit Zuckerglasur.

Dann verzieren Sie

Ihr Häuschen nach

Herzenslust mit

Zuckerperlen,

Schokolinsen

und so weiter.

Der Zuckerguss

ist auch hier der ideale

Kleber. Ist noch etwas

Teig über, kann auch noch ein

Zaun rund ums Hause gebaut

werden. Eine Priese Puderzucker

verleiht dem Ganzen noch einen

winterlichen Touch. Highlight setzt

eine Taschenlampe, die von Innen

heraus das Haus durch die

bunten Fenster erstrahlen

lässt.

Jörn André Klatt


WOHNEN & EINRICHTEN | FENG SHUI

Feng Shui im Schlafzimmer

– das sinnliche Energieerlebnis.

Das Schlafzimmer hat im Feng Shui eine besondere Bedeutung

und ist der wichtigste Raum in unserem Wohnumfeld. Wir verbringen

dort etwa ein Drittel unserer Zeit. Je länger wir uns in einem

Raum aufhalten, desto größeren Einfluss übt er auf unser Leben

aus. Im Schlaf geben wir die Kontrolle ab und tauchen in die Welt

der Träume ein. Während dessen wir mit unserem Bewusstsein

schlafen, ist unser Unterbewusstsein hell wach – 24 Stunden

täglich. Es nimmt die unbewusste Raumwirkung auch im Schlaf

auf und beeinflusst unser Denken und Handeln.

Gibt Ihr Schlafzimmer Energie

oder ist es ein Energievampir?

Idealerweise fühlen Sie sich

wohl in Ihrem Schlafzimmer: Sie

können dort gut entspannen, einschlafen

und es fällt Ihnen leicht

vom Tag abzuschalten. Oder wälzen

Sie sich stundenlang im Bett

herum und fühlen sich am Morgen

wie gerädert? Und wie sieht

es mit Ihrer Partnerschaft aus?

Begegnen Sie sich noch immer

respektvoll und ist auch nach

einigen Ehejahren ein Hauch

von Erotik und Liebeszauber

geblieben? Oder ist das Eheleben

zur Routine geworden und Sie

überlegen krampfhaft wie sie

es wieder in Schwung bringen?

Dann ist es an der Zeit, mit Feng

Shui das Potenzial Ihres Schlafzimmers

voll auszuschöpfen.

Ein erholsamer Schlaf gibt

Kraft zum Leben.

Schon der westliche Mediziner

Paracelsus wusste um die Bedeutung

des Schlafplatzes. Im

Schlafzimmer sind wir häufig

von Störzonen umgeben, die zu

einem Energiemangel führen.

Z.B. elektronische Geräte, Wasseradern,

andere Störzonen, unvorteilhafte

Grundrisse, Farben,

Raumaufteilung oder falsch platzierte

Möbel tun ihr übriges. Ein

Bett am falschen Platz macht

krank. Das Bett am „richtigen

Ort“ aufgestellt, versorgt Sie

mit ausreichend Energie. Damit

stehen Sie morgens auf und

fühlen sich fit für den Tag. So

gibt es für jeden, die optimale

Bettposition und Gestaltung des

Schlafzimmers.

Feng Shui - die Kraft des

Ursprünglichen.

Manchmal betreten Sie ein Haus

oder einen Raum und fühlen

sich spontan wohl oder unwohl.

Oft ist gar nicht offensichtlich,

wodurch dieses Empfinden

ausgelöst wird. Aber Sie spüren,

Räume und Umgebung haben

ihre eigene Wirkung. Im Feng

Shui geht es darum, die Qualitäten

von Häusern, Wohnräumen

und Orten zu bestimmen und,

auf die Bewohner bezogen, zu

optimieren. Das Ergebnis: Die

Lebensenergie, die wir brauchen,

um gesund und leistungsfähig zu

sein, wird erhöht. Sie heißt Qi

(gespr. Tschie). Feng Shui hat

sich aus der Beobachtung der

Natur entwickelt und wirkt über

das Gefühl, das Unterbewusstwein.

Unser Unterbewusstsein

hat großen Einfluss auf unser

bewusstes Denken und Handeln.

Es ist nachgewiesen, dass wir

zu ca. 25% aller Entscheidungen

mit dem Verstand und zu

ca. 75% mit dem Gefühl, dem

Unterbewusstsein treffen. Diese

unbewusste Wahrnehmung

betrifft auch Räume und Umgebung.

Wir halten uns zu 90%

in geschlossenen Räumen auf,

soviel wie keine Generation vor

uns, deshalb sind Räume wie

unsere zweite Haut und haben

eine starke Wirkung auf uns

Menschen. Mit Feng Shui können

wir die unbewusste Wirkung

der Räume entschlüsseln und

positiv beeinflussen.

Schlafzimmer sind Yin-Räume

und werden deshalb sehr sanft

gestaltet. Liebevoll werden von

der Firma Tu casa alle Kanten

als Rundungen modelliert. Jetzt

kann die Lebensenergie, das Qi,

ungehindert und sanft fließen.

In diesem Schlafzimmer ist alles

möglich – außer Langeweile.

Das Ergebnis ist ein Schlafzimmer

der Ruhe und Entspannung,

dessen Klarheit Körper und Geist

beruhigt- und so neue Energie

spendet. Die passenden Farben,

Formen und Materialien in Ihrem

Schlafzimmer verschmelzen zu

einem harmonischen Ganzen.

Damit erschaffen Sie einen Ort

des Wohlbefindens, an dem

Sie die Hektik des Alltags ganz

einfach hinter sich lassen und

frische Energie tanken können.

Lassen Sie sich vom Zauber des

Feng Shui inspirieren und finden

Sie Ruhe und Entspannung. Dabei

darf die Leidenschaft nicht

fehlen! Es gibt Dinge, die ihren

Reiz nie verlieren. Und Räume,

die uns mit ihrer besonderen

Atmosphäre immer wieder aufs

Neue erfreuen.

Woraus ist eigentlich Lebensenergie

gemacht?

Aus Wasser? Aus Holz? Aus

Sonne? Aus allem zusammen.

Genießen Sie die Natur im eigenen

Zuhause- mit der Energie

der fünf Elemente: Wasser,

Holz, Feuer, Erde und Metall.

Erinnern Sie sich an den Geruch

eines Sommernachmittags oder

den Klang der Brandung. Und

vergessen alles andere für einen

Moment. Warten Sie nicht auf

den Urlaub. Holen Sie ihn lieber

nach Hause. Die fünf Elemente

Lehre ist ein Jahrtausende altes

chinesisches System, das auf

intensiver, ganzheitlicher Naturbeobachtung

beruht. Sie ist die

Grundlage für alle Teilbereiche

der traditionell chinesischen

Medizin, wovon einer das Feng

Shui ist.

28|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Burzler (7)

„Sind Sie Holz, Feuer, Erde,

Metall, Wasser?“

Bei einer Feng Shui-Beratung

analysieren wir nicht nur das

Haus oder den Raum. Ebenso

die darin lebenden Menschen

werden berücksichtigt. Jeder

Mensch empfindet eine harmonische

Raumsituation unterschiedlich,

weil jeder die fünf

Elemente mehr oder weniger

ausgeprägt in sich trägt. So errechnen

wir, auf die Bewohner

bezogen, welche Elementevorlieben

sie haben. Erst daraufhin

werden konkrete Raumgestaltungs-

und Farbkonzepte

entwickelt. Diese Betrachtung

hat vor allem für die Gestaltung

von Schlafzimmern eine große

Bedeutung.

Yin und Yang: Schlafen und

Lieben – nicht mehr!

Zu viele Menschen nutzen das

Schlafzimmer unter anderem

zum Fernsehen, Telefonieren,

Arbeiten oder sogar zum Sporttreiben!

Dies entspricht aber

keineswegs der Funktion dieses

Zimmers. Das Schlafzimmer

sollte ausschließlich der Ruhe

und der Intimsphäre dienen.

Das Schafzimmer ist der Yin-

Raum. Yin steht für Ruhe, Stille,

sanfte Formen, gedeckte Farben

und Gefühlsorientierung. Yin

geprägte Räume helfen uns die

Gedanken des Tages loszulassen

und die nötige „Bettschwere“ zu

erreichen. Das Schlafzimmer

soll eine beruhigende, sanfte

Atmosphäre verströmen. Befreien

Sie den Raum also von allen

unnötigen Elektrogeräten, deren

vorher

Strahlung und Magnetfeld auf

Ihren Körper einwirkt, von Spiegeln,

sowie zu dynamisierenden

Grünpflanzen. Die dadurch

erzeugte Raumatmosphäre ist

zu kraftvoll und ungünstig. Die

Atmosphäre des Raumes wird

im starken Maße durch die

Umgebung bestimmt. Wählen

Sie bevorzugt helle und sanfte

Farben.

Aufräumen, aufräumen und

aufräumen!

Ein Schlafzimmer, in dem Fitnessgeräte,

unaufgeräumte und

ungebügelte Wäsche stehen, ist

keine Energiequelle. Die wohltuenden

Effekte eines aufgeräumten

Zimmers sind zahllos:

die Energie zirkuliert besser, Sie

fühlen sich von Problemen und

Arbeit weniger eingeengt und

können klarere Gedanken fassen.

Was Ihren Schlaf betrifft, so

ist dieser tiefer und erholsamer.

Vermeiden Sie auf jeden Fall das

Verstecken von allerlei Krimskram

unter dem Bett.

Das Schlafzimmer, als sicheren

Rückzugsort.

Um gut schlafen und Ihre Energie

wieder aufladen zu können,

sollten Sie Ihr Bett so weit wie

möglich von der Schlafzimmertür

entfernt positionieren. Auf

diese Weise werden Sie sich

unbewusst sicherer und geborgener

fühlen. Das Kopfteil des

Bettes soll an einer geschlossenen

Rückwand, möglichst nicht

unter einem Fenster, Regal stehen.

Ideal ist ein Bett mit einem

Kopfteil, das Ihnen als solide

Die ausgewählten Farben, Formen und Materialien unterstützen Sabine

und Klaus. Das Element Feuer hat für beide und den Raum eine besondere

Bedeutung. Deshalb bekommt die Rückwand des Bettes einen kräftigen

Brombeerton, mit vielen roten Farbpigmenten.

Stütze dient. Es soll aus natürlichen

Materialien bestehen.

Gönnen Sie sich ein ganzjähriges

Wellness - Programm für

zu Hause!

Zum Verschenken oder sich

selber schenken. Eine professionelle

Feng Shui–Beratung für

ein Haus/eine Wohnung liegt, je

nach Anzahl der Quadratmeter,

Räume und Bewohner zwischen

1.000 und 2.500 EUR. Darin

enthalten sind ein Vorgespräch,

die Ermittlung des Haus- bzw.

Wohnungspotenzials, die Analyse

der persönlichen Elemente

und günstigen Schlafrichtungen

der Bewohner, Berechnung des

Handlungs- und Stabilitätspotenziales

der Wohnräume,

Erarbeitung eines Raumstruktur-

und Gestaltungskonzeptes.

Sabine Burzler ist ausgebildete

Baubiologin und Feng

Shui Beraterin. Sie berät

Unternehmen und Privatleute.

Sie ist Expertin

in der Beratung für

Kinder.

Das baut auf den Farb-, Formen-

und Materialvorlieben der

Bewohner auf. Sie werden bei

der Festlegung der konkreten

Maßnahmen beteiligt. Alle Ergebnisse

fließen in eine klare,

gut verständliche Dokumentation

ein, welche ebenfalls im

Preis enthalten ist.

VitaliQi

Sabine Burzler

Uhustrasse 9

45897 Gelsenkirchen

Tel./Fax: 0209/597937

Mobil: 0172/5213869

info@vitaliqi.de

www.vitaliqi.de

nachher

Haus+Hof|29


KURZ & KNAPP | AKTUELLES

Ein Badezimmer ist heutzutage

mehr als nur ein Waschraum.

Für viele ist das Bad mittlerweile

der Ort für Wellness und Entspannung.

Wünschen Sie sich auch

ein solches Bad? Die Firma Buhl

wird Ihre Vorstellungen in die Tat

umsetzen.

Dabei kümmert sich die Firma

Buhl seit mittlerweile über 40

Jahren wirklich um das komplette

Bad: Vom Maurer bis zum

Schreiner und Wasserinstallateur

– Buhl liefert alles. Das zwölfköpfige

Team legt besonderen Wert

auf Qualität, verwendet daher

nur Material, das gehobenen

Ansprüchen gerecht wird. Zum

Kundenkreis zählt das Unternehmen

zu 75 Prozent Privatleute.

Im Programm hat die Firma Buhl

vom Wellness- über das Beauty-

bis zum Familienbad nahezu

alles. Sie können sich unter einem

Wellnessbad wenig vorstellen? „In

einem Funktionsbad in unserer

Ausstellung können Sie beispielsweise

einen Whirlpool oder eine

Dampfdusche mit Lichttherapie

Baumängel sind in der Bundesrepublik

mittlerweile an der Tagesordnung.

Zunehmend sind private Bauherren

betroffen. Die Schadenssumme wird

jährlich mit mehreren Milliarden

Euro beziffert.

Konsequenzen einer Nichtbeseitigung

vorhandener Mängel werden

meist falsch eingeschätzt. Oft ergeben

sich später weitaus größere

Schadensbilder als erwartet, deren

Beseitigung den persönlichen finanziellen

Spielraum einengt und zu

einer Wertminderung des Objektes

führt. Der vom Bauherrn beauftragte

freie Sachverständige wird den

Mangel definieren, sofern gewollt

gemeinsam mit dem Bauherrn eine

Kompromisslösung erörtern und

später die Beseitigung des Mangels

vornehmen. Bei einer eventuellen

gerichtlichen Durchsetzung von

Forderungen versetzt die präzise Formulierung

der Mängel und deren Ursache

einen in Baurecht erfahrenen

selbst ausprobieren“, erklärt Geschäftsführer

Norbert Buhl, der

seit 1986 die Geschicke des Unternehmens

leitet. „Relaxen liegt

im Trend und steht in unseren

Bädern im Vordergrund“, so Buhl

weiter. In der Ausstellung auf der

Rheinberger Straße können Sie

sich auf 220 Quadratmetern jeweils

von 8.00 bis 18.30 Uhr von

der Arbeit der Firma Buhl selbst

ein Bild machen. Die Ausstellung

wird komplett über alternative

Energien versorgt, denn das ist

das zweite Standbein der Firma

Buhl. Dabei spielt es keine

Rolle, ob Sie sich für Solaranlage,

Thermie, Photovoltaik oder

Holzpellets interessieren – Buhl

kann Sie in allen Fragen beraten.

„Wir wissen um die Vorteile von

alternativen Energien, deswegen

ist es für uns keine Frage, dass

auch die Ausstellung so versorgt

wird“, unterstreicht Norbert Buhl.

Sollten Sie einmal Probleme mit

Ihrem Bad oder Ihrer Heizanlage

haben, sorgt ein 24-Stunden-

Notdienst für Abhilfe. „Und der

Anwalt in die Lage, die rechtlichen

Möglichkeiten so vorzutragen, dass

die Zielsetzung des Bauherrn erreicht

wird. Der freie Sachverständige versetzt

als Gutachter den Bauherrn in

den Kenntnisstand, in dem sich sein

Gegenüber (Bauträger, Unternehmer

etc.) aufgrund dessen Fachwissens

und Erfahrung bereits befindet. In der

Regel reichen weder die Kenntnisse

des Bauherrn noch die des Anwalts

aus, Ursache und Bewertung der

Schäden zu bestimmen und zu formulieren.

Juristen sprechen von der

Schaffung der „Waffengleichheit“.

Bei einem Mangel hat der Unternehmer,

der sich der fachgerechten

Mängelbeseitigung, Problemlösung

etc. widersetzt, die Kosten des

freien Sachverständigen zu tragen,

da mit dem Sachverständigen diese

Gleichheit hergestellt wird. Hierzu

liegt höchstrichterliche Rechtsprechung

vor. Der freie Sachverständige

erstellt ein Parteigutachten. Hierzu

ist wirklich durchgehend besetzt“,

unterstreicht Buhl. Als weiteres,

diesmal optisches „Schmanker´l“

kann der Geschäftsführer eine

Lackspanndecke empfehlen, die

Buhl als eines von nur wenigen

Sanitär-Unternehmen vertreibt.

„Eine Decke dieser Art lässt den

Raum in einem ganz neuen Licht

erstrahlen“, weiß Buhl. Auch

Baumängel – Sachverständiger – Kosten

sichtet er alle Unterlagen, klärt

Ursachen, erstellt einen Status und

berät den Bauherrn. Der vom Gericht

bestellte Sachverständige erstellt ein

Gutachten ausschließlich aufgrund

des Beschlusses des Gerichtes; er

darf nicht die Themen, Zielsetzungen

oder Fakten, die durch die Fragestellung

des Gerichts nicht erfasst

sind, beantworten oder erläutern.

Er ist nur dem Gericht verpflichtet

und könnte bei Unterstützung einer

Partei als befangen erklärt werden.

Eine Unterstützung bei der Beseitigung

der Mängel erfolgt nicht. Der

wesentliche Anteil der Baustreitigkeiten

resultiert aus mangelhafter

Ausführung, unterschiedlicher

Meinung über geschuldete Qualität

und Mängel des Vertrages. Häufig

haben viele Vereinbarungen vor

den Gerichten keinen Bestand, weil

sie Gesetzen und Rechtsprechung

entgegenstehen. Bei notariellen

Verträgen werden häufig unhalt-

30|Haus+Hof www.ruhrradar.de

ANZEIGE

davon können Sie sich in der

aktuellen Ausstellung der Firma

Buhl an der Rheinberger Straße

selbst überzeugen.

Buhl GmbH

Rheinberger Straße 361

47475 Kamp-Lintfort

Tel 02842/921880

www.buhl-gmbh.de

ANZEIGE

bare Vertragsklauseln beurkundet.

Gliedert man die Möglichkeiten der

Sachverständigentätigkeit, so sind

Beratung bei Vertragsabschluss,

Kostenoptimierung, Qualitätssicherung

während der Bauzeit wichtig.

Optimale Durchführung dieser

Leistungen sollte die Gewähr dafür

bieten, dass eine Durchsetzung von

Mängelbeseitigungen, Schadenersatzansprüchen

und Minderungen

nicht notwendig wird. Der Sachverständige

sollte diese Aufgaben auf

dem Hintergrund einer vieljährigen

beruflichen Erfahrung in der Abwicklung

von Bauwerken wahrnehmen.

Sachverständigenbüro

Dipl.-Ing. Hans Hermanns

Seiser Steig 22, 45701 Herten

Tel. 02366 503665

Fax 02366 503659

info@bib-hh.de

www.gutachten-bib.de

www.bib-hh.de

Fotos: NATUR BODEN (2), M&M Leuchtland (2), Buhl (1)

Bodenbeläge:

Kork ist Natur pur

„Kork ist ein reines Naturmaterial.

Es ist wärmer, leiser und trittelastischer

als Fliesen, Holz und

Laminat und hat gleichzeitig eine

hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit,

so dass der Boden auch nass

gewischt werden kann.“ Reinhard

Schöngarth, Inhaber von „NATUR

BODEN – die Korkspezialisten“

in Essen, bringt die Vorzüge des

natürlichen Bodenbelags auf den

Punkt. Seit 17 Jahren bietet das

Unternehmen seinen Kunden

Korkfußböden in höchster Quali-

„Wir denken in Licht“, sagt Frank

Beckmann, seines Zeichens Geschäftsführer

von M&M Leuchtenland

in Gelsenkirchen. Mit dem

Kunden zu planen, zu konstruieren,

das Vorhaben zu betreuen, die

Gesamtkonstruktion umzusetzen

und die Leuchten im Anschluss

zu montieren, das macht das

mitdenkende Gestalterteam. In

den klassischen Fällen, wie bei der

Planung der gesamten Beleuchtung

vor Baubeginn des Einfamilienhauses

oder bei der Neueinrich-

tät und kann inzwischen auf die

größte Korkfußboden-Ausstellung

in NRW verweisen.

Im Hause Schöngarth wird ausschließlich

portugiesischer Kork

verarbeitet, der für seine hohe

Qualität bekannt ist. Auf jeden Boden

gibt es zudem eine Garantie

von fünf bis 15 Jahren. Der farblichen

Gestaltung sind in Sachen

Kork keine Grenzen gesetzt – der

Kunde kann aus weit über 2.000

Farben wählen. „Da wir die Farbe

selbst mischen, können wir ganz

individuell auf die Wünsche der

Kunden eingehen“, betont Reinhard

Schöngarth, „zudem kann

der Boden auch noch nach Jahren

vor Ort beim Kunden umgefärbt

werden und so jederzeit an die

Einrichtung angepasst werden.“

Durch seine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit

kann ein Korkfußboden

in allen Räumen des

Hauses verlegt werden – auch

im Badezimmer. Zudem sind

Korkbeläge frei von Schadstoffen

und gesundheitsgefährdenden

Ausdünstungen. Und weil das

Lichtgestalter in Gelsenkirchen

tung eines Restaurants, fängt alles

mit der Konzeption anhand der

Pläne an. Die Vorstellungen des

Kunden und deren Umsetzung stehen

dabei immer im Vordergrund.

Innenarchitektonische Ratschläge

gibt es durch das Gelsenkirchener

Team zudem. Sie möchten Ihren

Wohnraum, Ihr Büro oder Ihre

Praxis in neuem Licht erscheinen

lassen? Dann machen Sie einen

Termin mit dem M&M Leuchtenland,

denn die Vor-Ort-Beratung

ist fester Bestandteil des Kun-

Material gegen Staub, Schmutz

und Feuchtigkeit versiegelt ist,

sind sie auch für Allergiker bestens

geeignet. Außerdem isoliert

Kork bis zu zehn mal besser als

Teppichboden und 50 mal besser

als Laminat, das macht sich auch

bei der Heizkostenabrechnung

bemerkbar.

Seinen Kunden bietet NATUR BO-

DEN Schöngarth einen kompletten

Verlegeservice an. Wer hingegen

lieber selbst Hand anlegen möchte,

kann das natürlich ebenfalls

tun: Der neueste Trend sind praktische

Kork-Clicksysteme für die

denservice und für eine sorgsame

Umsetzung unverzichtbar. Ideen

und Eindrücke, angefangen vom

Showroom der Gelsenkirchener

Gestaltungs-Kooperation über eine

große Auswahl an hochwertige

Lampen und Leuchten bis hin zu

variablen Lichtsystemen, können

Sie übrigens auf 1.000 Quadratmetern

sammeln. Individuelle

Lösungen, sowohl im Privat- als

auch im Gewerbebereich, zeichnen

das Team um Frank Beckmann

leichte Selbstverlegung. Auch hier

ist die Auswahl an über 60 Sorten

und Farben riesig. Dienstags bis

Freitags von 10 bis 13 und 15

bis 18 Uhr und Samstags von 10

bis 13 Uhr kann man sich davon

selbst überzeugen. Ständig sind

mehrere Sonderangebote erhältlich.

Das NATUR BODEN Team

freut sich auf Ihren Besuch.

NATUR BODEN Schöngarth

Hövelstr. 135

45326 Essen

Tel. 0201/ 332770

www.kork-naturboden.de

ANZEIGE

ANZEIGE

aus, denn wie heißt es bei M & M

Leuchtenland so einprägsam: „Wir

verkaufen nicht nur Lampen und

Leuchten, sondern insbesondere

Licht.“

M&M Leuchtenland

GmbH & Co. KG

Breddestr. 45

45894 Gelsenkirchen-Buer

Tel: 0209/32474

info@leuchtenland-gelsenkirchen.de

www.leuchtenland-gelsenkirchen.de

Haus+Hof|31


WOHNEN & EINRICHTEN | LICHT & BELEUCHTUNG

Ohne Licht würde das Leben, wie wir es kennen, nicht exsitieren. Licht ist elementar für Natur und

Mensch. Licht ist Leben. Es ist nicht nur notwendig um sehen zu können, es beeinflusst auch die

Stimmung des Menschen. Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig, Zuhause natürliches Sonnenlicht

zu nutzen - nur ist dies nicht 24 Stunden am Tag verfügbar. Künstliche Lichtquellen erhellen

den Raum, unterstützen gezielt das Sehen und bringen Atmosphäre ins Heim.

In der Leseecke, beim gemütlichen

Dinner, im Schlafzimmer

oder beim Faulenzen vor dem

Fernseher: So richtig behaglich

wird es erst, wenn die Beleuchtung

stimmt. Kein Wunder also,

dass mehr als 85 Prozent der

Bundesbürger gutes Licht in ihrer

Wohnung als wichtigsten Wohlfühlfaktor

angeben.

Licht schafft Atmosphäre, gestaltet

Räume und beeinflusst das seelische

Wohlbefinden. Einleuchtend,

dass eine einzelne Leuchte kaum

Stimmung zaubert. Besser als eine

wattstarke zentrierte Lichtquelle

sind mehrere schwächer bestückte

Leuchten, so die Fördergemein-

schaft Gutes Licht (FGL). Die FGL-

Experten empfehlen mindestens

drei, besser noch fünf verschiedene

Lichtquellen im Raum. Sie

schaffen ein spannendes Spiel

mit Licht und Schatten, das an die

Natur erinnert, Lebendigkeit und

Sinnlichkeit vermittelt.

Aufgaben der Beleuchtung

Eine Vielzahl von Leuchten und

Lampen lädt ein zum kreativen

Umgang mit Licht. Vor der Entscheidung

für das Design steht

indes die Frage, welche Leuchte

zu welchem Zweck wo eingesetzt

werden soll. Denn richtige Beleuchtung

kennt drei Funktionen:

Die Allgemeinbeleuchtung dient

der Orientierung und gibt Licht

für den ganzen Raum. Platzbeleuchtung

dagegen hat eine auf

Tätigkeiten konzentrierte Funktion

– in der Küche, beim Lesen oder

am privaten Arbeitsplatz. Ganz

wichtig ist schließlich akzentuierendes

Stimmungslicht, das

einzelne Bereiche hervorhebt und

Atmosphäre zaubert.

Für die Allgemeinbeleuchtung

eignen sich zum Beispiel direkt

strahlende Downlights, aber auch

Leuchtentypen, die ihr Licht ganz

oder zum Teil indirekt in den

Raum abgeben – wie zum Beispiel

zahlreiche Wand- und einige ab-

gependelte Deckenleuchten. Lampenschirme

aus Opalglas oder mit

Seidenbespannung streuen das

Licht stimmungsvoll in den Raum.

Aber Vorsicht: Zuviel Indirektlicht

nimmt Gegenständen ihre Plastizität,

lässt Räume monoton wirken.

Hier helfen „Lichtinseln“ – gezielt

gesetzte Effekte mit gebündeltem

Licht (Spot). Das kann ein Strahler

sein, der den Blick des Betrachters

auf ein schönes Bild, eine Vitrine

oder eine Bücherwand lenkt oder

auch eine dekorative Tischleuchte.

Licht kann die Wahrnehmung

verändern: Angestrahlte Wände

scheinen einen Raum zu vergrößern,

Deckenfluter lassen ihn

höher wirken, und beleuchtete

Balkone oder Terrassen erweitern

den Wohnraum optisch. Gutes

Licht ist vor allem gefragt, wenn

die Augen Schwerstarbeit leisten

müssen. Beim Lesen, Schreiben

oder Handarbeiten sind direkt

strahlende Leuchten die richtige

Wahl. Und beim Fernsehen erleichtert

eine blendfreie indirekte

Beleuchtung hinter dem TV-Gerät

den Augen die Seharbeit.

Flexible Lichtquellen

Durch die Möglichkeit, verschiedene

Leuchten in wechselnden

Variationen einzuschalten, erhalten

Räume – je nach Laune ihrer

Bewohner – einen immer neuen

Charakter. Um diesen Effekt zu

verstärken, ist es sinnvoll, Lichtquellen

zu wählen, die selbst

veränderbar sind: Deshalb beim

Kauf darauf achten, dass sich das

Licht der ausgewählten Leuchte

dimmen lässt, dass sie höhenverstellbar

oder schwenk- und

drehbar ist. Gleich zwei Aufgaben

auf einmal erfüllen viele Stehleuchten:

Ein flexibler Arm sorgt

für blendfreies Licht beim Lesen

oder Handarbeiten, während die

obere Leuchte als Deckenfluter

die Umgebung erhellt. Gut, wenn

32|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Photocase.com (2), FGL (1)

beide Lichtquellen getrennt mit je

einem Dimmer geregelt werden

können. Für die Wohnraumbeleuchtung

empfehlen sich Lampen

mit warmweißem Licht, das allgemein

als gemütlich empfunden

wird. Klassische Glühlampen,

Halogen-Glühlampen in Niedervolttechnik

oder für Netzspannung

sowie wirtschaftliche Energiespar-

oder Kompaktleuchtstofflampen

(Lichtfarbe 830) werden diesen

Wünschen gerecht.

Licht am Arbeitsplatz

Bei der Ausstattung des Schreibtisches

oder Home Offices spielen

die Lichtverhältnisse eine wichtige

Rolle. Denn richtige Beleuchtung

garantiert Sehleistung und Sehkomfort,

ist damit eine wichtige

Voraussetzung für lange Stunden

am Arbeitsplatz. Basis jedes

Lichtkonzepts im arbeitszimmer

i s t die Allgemeinbeleuch-

tung. Sie sollte

für eine angenehme Helligkeitsverteilung

im Raum sorgen. Dies verhindert

eine Überanstrengung der

Augen, die ansonsten starke Helligkeitsunterschiede

ausgleichen

müssen. Moderne Lichttechnik

mit innovativen Lampen, Leuchten

und elektronischen Betriebsgeräten

ermöglicht wirtschaftliche Lösungen.

Ein besonders sparsames

Duo: Schlanke Leuchtstofflampen

mit 16 mm Durchmesser, die an

elektronischen Vorschaltgeräten

betrieben werden und dimmbar

sind. Als Alternative zu Leuchtenein-

oder -anbauten empfehlen

sich für den heimischen Arbeitsplatz

abgependelte Leuchten mit

direkter oder direkt/indirekter

Lichtverteilung. Für kleine Räume

sind Wand- oder Deckenfluter

eine gute Wahl. Sie verteilen das

Licht indirekt oder direkt/indirekt

und sorgen für ein wohnliches

Ambiente im Arbeitsraum. Halogen-Glühlampen

setzen brillante

Akzente an der Bücherwand oder

als Bildbeleuchtung – angenehm

fürs Auge, wenn es zwischendurch

auf Wanderschaft gehen möchte.

Ergänzt wird die Allgemeinbeleuchtung

durch direkt strahlendes

Licht am Arbeitsplatz. Hier eignet

sich am besten eine dreh- und

schwenkbare Leuchte mit Reflektor.

Sie lenkt das Licht dorthin, wo

es gebraucht wird. Diese Leuchte

sollte so flexibel sein, dass sie

Links- und Rechtshändern blend-

und schattenfreies Schreiben

erlaubt. Grundsätzlich gilt: Für

Rechtshänder muss das Licht von

links einfallen, bei Linkshändern

ist es umgekehrt. Arbeiten am

Computer stellen hohe Anforderungen

an die Augen. Der Blick

wechselt ständig zwischen Bildschirm,

Tastatur und Schreibtisch.

Für Computertätigkeiten muss der

Arbeitsplatz deshalb ebenfalls gut

ausgeleuchtet werden, und zwar

ohne dass sich Licht im Monitor

spiegelt. Flexibel einstellbare

Schreibtischleuchten – erhältlich

mit lichtlenkenden Rastern

– schützen vor Blendung, weitere

Lichtquellen im Raum verhindern

die Gefahr des „Tunnelblicks“.

Richtiges Licht in der Küche

Die Küche ist kein Ort für schummrige

Beleuchtung, denn sie ist in

erster Linie ein funktionaler Arbeitsplatz.

Stimmt die Beleuch-

Die Allgemeinbeleuchtung übernimmt ein Niedervolt-Schienensystem

mit verschiedenen Leuchten und Strahlern, für die Platzbeleuchtung

sind zwei Standleuchten eingesetzt.

tung, wird das Hantieren mit

heißen Pfannen und scharfen

Messern nicht zum gefährlichen

Abenteuer. Das richtige Lichtkonzept

schafft die Voraussetzung

für Sicherheit und Komfort: Alle

Arbeitsbereiche müssen gut ausgeleuchtet

sein, Köchin oder Koch

dürfen nicht im eigenen Schatten

stehen. Deshalb sollte das Licht

in einem möglichst steilen Winkel

auf die Arbeitsfläche gerichtet

sein. Eine zentrale Pendelleuchte

wird dieser Aufgabe nicht gerecht.

Besser sind hier dreh- und

schwenkbare Strahler, zum Beispiel

bestückt mit Halogen-Glühlampen

für Netzspannung oder

in Niedervolttechnik. Leuchten

mit breitem Ausstrahlungswinkel

leiten Licht auch in die Tiefe

der Schränke. Ebenso wichtig

wie die Allgemeinbeleuchtung

ist zusätzliches Licht für die

Arbeitsflächen: Es soll blendfrei

und so angeordnet sein, dass der

Koch sich nicht im Licht steht.

Ideal sind Leuchten, die direkt

an den Oberschränken montiert

werden – als Einbaustrahler oder

Anbauleuchten, die auch zu Licht-

bändern verkabelt werden können.

Aber Vorsicht: Diese Leuchten

müssen für die Montage auf Holz

zugelassen sein, also zusätzlich

zum VDE- oder GS-Zeichen das

Brandschutzsymbol „M“ in einem

Dreieck, das auf dem Kopf steht,

tragen. Alle Arbeitsbereiche sollten

mit einer Beleuchtungsstärke von

etwa 500 Lux erhellt werden.

Der empfohlene Mindestabstand

zwischen Lichtquelle und Arbeitsplatte

beträgt 50 Zentimeter.

Arbeitsplatzleuchten in der Küche

werden mit Halogen-Glühlampen

für Netzbetrieb oder in Niedervolttechnik

bestückt, mit stabförmigen

Leuchtstofflampen oder Kompaktleuchtstofflampen

mit warmweißer

Lichtfarbe. Sie alle haben sehr

gute Farbwiedergabeeigenschaften.

Stimmungsvolles Licht ist

in der Küche gefragt, wenn dort

gegessen wird. Der Essplatz sollte

auf jeden Fall separat beleuchtet

werden, am besten durch eine

oder mehrere Pendelleuchten.

Ein Dimmer sorgt für gemütliches

Licht zum Essen und maximale

Helligkeit beim Putzen.

FGL (www.licht.de)

Haus+Hof|33


WOHNEN & EINRICHTEN | LICHT & BELEUCHTUNG

Der Energieverbrauch durch Beleuchtung

macht etwa 8 Prozent

des Stromverbrauchs im durchschnittlichen

Haushalt aus. Durch

angepasstes Verhalten und den

Einsatz energiesparender Birnen

lassen sich in diesem Bereich sehr

effiziente Einsparungen erzielen.

Der Begriff „Lumen“, der im Folgenden

öfters verwendet wird, bedeutet

in der genauen Definition:

Lichtmenge, die eine Lichtquelle

mit einer Lichtstärke von 1 cd

(Candela, ungefähre Leuchstärke

einer Kerze) innerhalb eines

Winkels abstrahlt, der in 1 Meter

Entfernung eine Fläche von 1

Quadratmeter ausleuchtet. Denken

Sie sich einfach „1 Lumen =

1 Kerze“. Die Lichtausbeute einer

Lampe kann man in „Lumen pro

Watt“ ausdrücken.

Glühlampen sind Temperaturstrahler;

95 Prozent der Energie

werden als Wärme frei, nur 5

Prozent als Licht. Sie sind jedoch

dennoch die meist verbreiteten

Lichtquellen, besonders in Privathaushalten.

Ihre Lebensdauer

beträgt mehr als 1000 Stunden,

bei Preßglas- Reflektorlampen

2000 Stunden.

Ihre Lichtausbeute liegt

zwischen 8 und 18 Lumen / Watt.

Sie sind für alle gebräuchlichen

Spannungen (insbesondere 230

V) anwendbar. Sie werden in

verschiedenen Bauformen angeboten,

wie: Normallampen,

Kerzenlampen, Röhrenlampen,

Pilzlampen, Tropfenlampen, Großkolbenlampen.

Reflektorlampen sind Glühlampen,

die durch ihre Form und

innere Verspiegelung gekennzeichnet

sind, z.B. Reflektorlampe mit

geblasenem Kolben (40- 100 W),

Gewerbliches Licht

Wer weiß was er braucht, der hat

es einfach. Wer dann auch noch

Qualität zu einem vernünftigen

Preis bekommt, der hat es sogar

richtig gut getroffen. Nicht von ungefähr

bestellen Elektroinstallateure

und der Fach- und Einzelhandel

immer häufiger bei Elektro Arens

Leuchten, Leuchstoffröhren und

Glüh- bzw. Halogenglühlampen.

Über 2.500 Markenartikel rund

um das Licht sind im eigenen

Lager vorrätig. Aber nicht nur für

den Fachhandel sind Bestellungen

Birnen, Lampen

& Leuchtmittel

Reflektorlampe mit Pressglaskolben

(100 -150 W).

Bei Kryptonlampen ist der Glaskolben

mit dem Edelgas Krypton

gefüllt. Dadurch erhöht sich die

Lichtausbeute um etwa 10 %.

Der linienförmige opal- weiße

Lampenkörper von Röhrenlampen

(Linestra) mit Stecksockel wird

vor allem für Spiegelbeleuchtung

verwendet (35- 120 W). Die

Lichtausbeute entspricht der von

Glühbirnen.

Halogen-Glühlampen erreichen

eine Lichtausbeute von bis zu 30

Lumen/Watt. Das Füllgas enthält

eine geringe Menge der Halogene

Jod oder Brom, und die Birnen

sind kleiner; ansonsten entspricht

die Funktionsweise (Glühdraht)

genau der Glühbirne. Der Glaskolben

besteht aus Hart- oder

Quarzglas und kann innen mattiert,

klar, opalweiß, gefärbt oder

siliziert sein. Die Lichtfarbe

ist weißer als die

von normalen

Glühbirnen,

es ist ein gutes Leselicht.

Farben erscheinen

„echter“ als bei Glühbirnen

oder Leuchtstoffröhren, auch auf

Fotos. Die Halogen-Glühlampen

der ersten Generation haben

wegen einer erhöhten UV-Abstrahlung

Schlagzeilen gemacht. Diese

Gefahr besteht nicht mehr.

Niedervolt-Halogenlampen sind

Halogen- Glühlampen mit kleinerer

Leistung. Sie finden als Punktstrahler

einer Effektbeleuchtung

und als Leselampen Anwendung.

Bei der (Hochdruck- oder Niederdruck-)Entladungslampe

werden

feste, flüssige oder gasförmige

Stoffe mittels elektrischer Ent-

ANZEIGE

bei Elektro Arens sinnvoll, denn

das Team rund um Geschäftsführer

Frank Schellhoff erweiterte

das Sortiment sukzessive. Die

Bereiche Messebau, Arztpraxen,

Krankenhäuser, Büroeinrichtungen,

Hallenbeleuchtung und

Ladenbau werden mittlerweile

voll abgedeckt. Qualität ist auf

jeden Fall gegeben, denn es wird

ausschließlich mit namhaften

Herstellern zusammengearbeitet.

Die Beratung kommt keinesfalls

zu kurz.“ Gerade im Dekorations-

ladung (auch Überschläge und

Lichtbogen) zum Leuchten gebracht.

Die Zusammensetzung

des Leuchtstoffes bestimmt die

Lichtfarbe, am bekanntesten ist

die „Natriumdampflampe“. Die

Lichtausbeute von Entladungslampen

beträgt 150 Lumen/Watt;

eingesetzt werden sie nur in

Spezialbereichen, z.B. Sportplatz,

Straßenverkehr.

Leuchtstofflampen werden in der

Umgangssprache auch fälschlich

als „Neonröhren“ bezeichnet. Sie

sind röhrenförmig und mit Quecksilberdampf

gefüllt. Ihre

Lebensdauer kann bis zu 7500

Stunden betragen. Sie werden

in der Regel mit 230 V Wechselstrom

betrieben. Ihre enorme

Lichtausbeute zwischen 30 und

85 Lumen/Watt ist im Vergleich

zu Glühlampen 3-4 mal höher.

Trotz der relativ hohen Anschaffungskosten

sind die Gesamtbetriebskosten

von Leuchtstofflampen

sehr gering. Diese Lampen

müssen getrennt entsorgt werden

(Sondermüll).

Hochfrequenzröhren sind eine

spezielle Sorte Leuchtstoffröhren

und zünden flackerfrei ohne Starter.

Der Wirkungsgrad steigert sich

etwa um 25 Prozent gegenüber

herkömmlichen Leuchtstoffröhren.

Auch Energiesparlampen sind

Leuchtstoffröhren. Der Unterschied

besteht darin, dass sie auf

kleinen Raum „zusammengewickelt“

sind, ein normales Gewinde

haben und so anstelle von Glühlampen

eingesetzt werden können.

Wie Hochfrequenzlampen arbeitet

auch sie mit einem Frequenzumformer.

Sie haben im Vergleich

zu herkömmlichen Glühlampen

und Außenwerbebereich bieten

LED-Leuchten wesentlich besseres

Licht zu günstigeren Preisen“,

führt Frank Schellhoff aus. Zudem

wurden speziell für Schaufenster

neue Mini-Shop-Strahler (siehe

Abb. rechts) bestückt mit dem

kleinsten 20W Metallhalogen-

Lampensystem von Philips ins

Programm aufgenommen. Mit

einer Lichtleistung vergleichbar

mit einer 75W Halogenlampe

ist es eines der innovativsten

Lampenentwicklungen der letzten

Jahre. Dabei wird ein brillanteres

Licht bei nur einem Viertel des

Energieverbrauchs und dreifacher

Bereits 1950 wurde der

Vorläufer der Lavalampe zum

Patent angemeldet.

1980 waren die Verkaufszahlen

weltweit Rückläufig, doch im

Jahr 2000 mit dem beginnenden

Retro-Trend eroberte Sie

wieder die Wohnungen.

Die ersten LEDs gab es 1962,

damals nur in orange-rot. Heute

ist ein vielfältiges Farbspektrum

in Uhren, Mobiltelefonen und

Monitoren im Einsatz. Aber auch

in PKWs (Rücklichter) und

Wohnungen werden LEDs immer

häufiger verwendet.

Lebensdauer erzielt. Aufgrund der

exzellenten Farbwiedergabe sind

sie optimal geeignet zum Ausleuchten

von Präsentationen bis

ca. 2m Entfernung. Einen ersten

Eindruck über die Produktpalette

erhalten Sie auf der Homepage

(www.arens-licht.de) des Unternehmens.

Direkte Anfragen beziehungsweise

den Wunsch nach

dem Gesamtkatalog richten Sie

bitte an folgende Adresse:

Arens GmbH & Co. KG

Mattenburg 42

44869 Bochum

02327/70713

34|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Photocase.com (1), PixelQuelle.de (2), OSRAM (2), Basis GmbH, Lival (1), Licht mit System (2)

eine 5 mal so hohe Lebensdauer,

entwickeln weniger Wärme, und

ihre Lichtausbeute ist bei gleicher

Lichtfarbe bis zu 5 mal höher.

Im Vergleich zu einer 100 Watt

Glühbirne ist ihr Stromverbrauch

um etwa

80 Prozent geringer.

Im Anschaffungspreis

ist sie allerdings teurer.

Der Ein- und Ausschalt-Vorgangverbraucht

mehr Strom

und kostet jedes Mal

einige Minuten der

Gesamtlebensdauer.

Die Lampe sollte daher

nur dort eingesetzt

werden, wo sie nicht oft ein- und

ausgeschaltet werden muss.

LEDs für Zuhause

Seit einigen Jahren werden „Light

Emitting Diodes“ (LED) nicht nur

in der Technik und in Elektrogeräten

sondern auch zur normalen

Beleuchtung oder als Design-Element

eingesetzt.

LEDs haben gegenüber herkömmlichen

Lampen Vorteile: Sie sind

flexiber, haltbarer, geben weniger

Wärme ab und sparen Energie.

Der Wirkungsgrad liegt bereits

bis zu 200 Prozent über der

Glühbirne und 50 Prozent über

der Niedervolt-Halogenlampe.

LEDs können außerdem beliebig

oft geschaltet werden, ohne ihre

Lebensdauer (50.000 Stunden)

zu beeinträchtigen. Die Eroberung

des Wohnzimmers geschieht momentan

nur zögernd. Das Angebot

anschlußfertiger Produkte ist noch

gering, und zudem nicht günstig.

Eine LED besteht aus einem

sandkorngroßen Chip. Strom setzt

beim durchlaufen Energie in Form

von Licht frei. Eine Kunststofflinse

über dem Chip bündelt dieses

Licht und strahlt es gezielt ab.

Klassische „Fehlbesetzungen“

sind die fensterlose Toilette und

die Abstellkammer.

Übrigens: Berater in der Fachabteilung

und andere Leuchtenspezialisten

legen größten Wert auf die

korrekten Bezeichnungen:

Lampe: Beleuchtungsmittel, einsetzbar

in einen Scheinwerfer oder

in eine Leuchte (also im einfachsten

Fall eine Birne).

Leuchte: Beleuchtungsvorrichtung,

besteht z.B. aus Halterung,

Schalter, Ständer, Reflektor, Fassung

und Lampe. Der Begriff

„Stehlampe“ z.B. ist also genaugenommen

völlig falsch, es gibt

höchstens Stehleuchten

enius AG

Die chemischen Elemente des

Chips bestimmen die Lichtfarbe.

So entstehen reine Lichtfarben wie

Rot, Blau, Grün, Orange oder Gelb

ohne Filter. Um Weiß zu erzeugen,

wird entweder eine blaue, rote und

grüne LED additiv gemischt, wobei

die Farbwiedergabe des weißen

Lichtes nicht immer sonderlich gut

ist. Oder es wird eine blaue LED

mit einem Fluoreszensfarbstoff

beschichtet, wodurch sie zur weiß

leuchteten LED wird. Mehrere

LEDs bilden eine Lampe. Fertige

LED-Lampen kombinieren die

Diode, die nötige Elektronik und

einen normierten Lampensockel

zu einer LED-Lampe. LEDs eignen

sich gut als Spot oder zum Lesen,

weil das Licht scharfe Kontraste

schafft. Die Wohlfühlatmosphäre,

wie sie durch Glühlampen oder

Halogen erreicht werden kann,

schaffen sie nur, wenn man sie

mit herkömmlichen Lichtquellen

mischt. Auch zur Terrassen oder

Gartenbeleuchtung sind sie geeignet.

Jörn André Klatt

Licht für Geschäftsräume

bei Arens: Metallhalogen-

Lampensystem von Philips

Die Lichtwochen in Essen ziehen

tausende Interessierte in ihren

Bann. Wie sehr Licht wirken

kann, erfährt hierbei der Besucher.

In den eigenen vier Wänden

braucht man nicht eine solche

Show, doch neben dem optischen

Aspekt wird der funktionelle

Anteil immer mehr zur Entscheidungshilfe.

Eine große Hilfe bietet das Fachgeschäft

Licht mit System in

der Viehofer Straße in Essen.

Das Geschäft, das bereits seit

1988 in Essen beheimatet ist,

hat die Wandlung vom Glühlampencenter

zum Spezialisten

für alle Leucht- und Lichtfragen

vollzogen. Individuelle Lösungen

werden dem privaten Kunden

geboten, denn auch die Beleuchtung

des Heims hat sich im Laufe

der Zeit gewandelt. Das Licht von

der „Stange“ bieten andere, die

leuchtende Lösung nur wenige.

So ist es sinnvoll vor dem Kauf

neben der Beratungsleistung

auch die Planungshilfe durch das

Team von Herrn Michael Schellhoff

in Anspruch zu nehmen.

Die Ausführung und Montage

wird selbstverständlich mit angeboten.

Die Ausstellung in der Viehofer

Straße bietet Ihnen einen guten

Überblick über das Leistungsspektrum

von Licht-mit-System.

Dort erleben Sie „live“ hochwertige

Lichtsysteme und ausgefallene

Leuchten. Diese bezeichnet der

Unternehmer nicht umsonst als

die Steckenpferde des Traditionsunternehmens.Beispielsweise

ist die Quovadis-Leuchte

(Basis-GmbH) ein leuchtendes

Beispiel exklusiver und gleichzeitig

flexibler Beleuchtung. Die

ausgezeichnete Lichtgondel lässt

sich je nach Wunsch und Anlass

in ihrer Form verändern. Zur

Weihnachtszeit rücken in diesem

Jahr auch wieder Lava-Lampen

auf den Wunschzettel. Ein breites

Sortiment an Trendartikeln, wie

eben Lava-Lampen und beispielsweise

LED – Taschenlampen

finden Sie bei „Licht mit System“.

Um Leuchtmittel, deren Ersatz

und Zubehör brauchen Sie sich

auch nicht sorgen, denn nahezu

alles ist vorrätig. Auch außerhalb

der Lichtwochen finden Sie also

in Essen leuchtende Faszination.

Kontakt unter:

Licht mit System

Viehofer Str. 2-4

45127 Essen

Tel. 0201/202563

Fax 0201/238142

www.lichtmitsystem.de

ANZEIGE

Licht mit System –

Leuchtende Ideen

Quovadis-Leuchte

Haus+Hof|35


GARTEN | LICHT & BELEUCHTUNG

Glitzerndes Schneegestöber im Winter durch gut geplantes Licht.

Außergewöhnlicher Blickfang, bei Tag und Nacht by modular lighting.

Es wird schon wieder so früh

dunkel und Sie haben schon

wieder nur so wenig von Ihrem

schönen Garten? Der Kirchhellener

Landschaftsarchitekt

Dipl.-Ing. Dirk Blanik beschreibt

zusammen mit Oliver Märsch von

der Firma Kappelhoff in Bottrop,

worauf Sie bei der Beleuchtung

Ihres Gartens achten sollten.

Erfahren Sie, wie Sie es schaffen

können, dass Ihr Garten durch

die richtige Beleuchtung nicht

nur im Sommer, sondern zu allen

Jahreszeiten als „verlängertes

Wohnzimmer“ seinen ganz besonderen

Reiz erhält und neue

Perspektiven eröffnet.

Morgens ist es der erste Lichtstrahl,

der durch die Bäume in

Ihren Garten fällt, abends sinkt

die Sonne hinter der Hecke gen

Westen. Normalerweise hat man

außer in lauen Sommernächten

nachts nicht viel von seinem Garten.

Durch gezielte Beleuchtung

können Sie Ihren Garten – aber

auch besonders jetzt zur Winterzeit

– abends länger genießen. Sie

schauen durch die Fenster nicht

in ein dunkles Loch, sondern

in einen dezent beleuchteten

Garten. Nutzen Sie Ihren Garten

als „grünes Zimmer“, binden Sie

diesen Lebensraum bereits bei

der Planung mit ein.

Wichtig für die richtige Beleuchtung

des Gartens: Die Lichtrichtung

soll immer der Blickrichtung

entsprechen. Wer möchte schon

beim Anblick seines Gartens

geblendet werden? Wenn das

Licht Gräser und Farne aus ihrer

Umgebung hervorhebt oder die

Baumkrone stimmungsvoll anstrahlt,

entdeckt man ganz neue,

unbekannte Seiten des Gartens.

Vor allem besonders schöne Bereiche

und Objekte des Gartens

lassen sich mit Licht geschickt in

Szene setzen und erlangen oftmals

einen eigenen Charme. Die

unterschiedliche Intensität des

eingesetzten Lichts, lässt Blätter

und Gräser grün, weißlich oder

bläulich schimmern. Bäume öder

Sträucher werden zu eigenständigen

Objekten, aber auch große

Blumengefäße, eine Bank oder

ein Stein können in neuer Gestalt

erscheinen. Bei Laubbäumen

sollte man jedoch beachten, dass

sie bei ständiger Beleuchtung

– bedingt durch den „Helligkeits-

Stress“ – im Herbst schneller ihre

Blätter fallen lassen.

Bei der Planung sollte man

weiterhin berücksichtigen, dass

die Stromzuleitungen mehrpolig

im Erdreich verlegt werden.

Dadurch ist es möglich, später

mehrere Lichtszenarien getrennt

zu schalten. Besonders sinnvoll

ist hierbei auch der Einsatz von

Zeitschaltuhren oder Dämmerungsschaltern.

Bei der Auswahl

der Beleuchtungskörper sollte

man Rücksicht auf die Architektur

des Hauses und des Gartens

nehmen. Auch Materialien wie

Bangkirai oder Blaustein die im

Gartenbau verwendet werden,

finden sich in einigen Leuchten

wieder – so ergibt sich ein harmonisches

Miteinander – ein

Gesamtbild. Achten Sie bei der

Auswahl Ihrer Lieblingsleuchten

auf eine ausreichende Entblen-

36|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Blanik (5), modular lighting (1), Privat (1)

dung der Leuchten. Nichts ist

störender als zu helles, grelles

Licht. Durch direkte Lichtquellen

werden zudem Insekten verstärkt

angezogen. Laufwege können

dezent von der Seite beleuchtet

werden, besonders schön ist hier

ein Streiflicht, das den Verlauf

des Weges nur akzentuiert. Der

Weg wird so für das Auge interessanter

– vermeiden Sie die

großflächige Beleuchtung Ihres

Gartens, er ertrinkt sonst in einer

Lichtsoße. Die Form und Gestalt

der Leuchtenkörper ist eigentlich

nur tagsüber relevant. Im

ausgeschalteten Zustand soll die

Leuchte ebenfalls ansprechend

wirken. Nachts werden Sie in den

seltensten Fällen die eigentliche

Leuchte erkennen.

Gutes Gartenlicht ist so geplant,

dass der Garten leuchtet. Die

Lichtwirkung kommt wie in der

Natur oder auch bei künstlicher

Innenraumbeleuchtung immer

durch die Reflexion der Oberflächen:

die Rinde eines alten

Baumes, die spiegelnde Wasseroberfläche,

die Natursteinmauer

oder andere Objekte.

Eine Ausnahme bildet der Einsatz

von LED-Leuchten. Die Leuchtkraft

der LEDs ist zu gering um

eine effektive Reflexion zu bekommen.

Dennoch können LED

Leuchten mit etwas Farbe zu

einer Inszenierung Ihres Gartens

beitragen. Zum Beispiel als Positions-

oder Orientierungspunkte

neben Laufwegen oder an Trep-

pen und Kanten. Bei weißem LED

Licht sollte man vorsichtig sein,

die Farbtemperatur von weißen

LEDs empfinden viele Menschen

als zu kühl und ungemütlich.

Aber auch mit der Farbe sollte

man es nicht übertreiben, verwandeln

Sie Ihren Garten nicht in

ein kleines Las Vegas, die Natur

hält viele schöne Farben bereit.

Neben dem Design und der Lichtqualität

ist es gerade bei elektronischen

Geräten wichtig auch

auf die technische Qualität der

Leuchten zu achten. Mindestanforderungen

sind CE-Kennzeichnungen

und die sog. IP-Schutzklassen.

Außenleuchten sollten

mindestens die Schutzklasse

IP44 nachweisen, dann sind die

Leuchten gegen Spritzwasser und

feineren Staub geschützt. Bei der

Wahl der Leuchtmittel sollte man

auf Energiefresser verzichten.

Hier bietet die moderne Lichttechnik

sinnvolle Alternativen mit

geringen Wattagen.

Sollten Ihnen immer noch „Inszenierungen“

in Ihrem Garten

fehlen, Ideen, wie Sie Licht in Ihren

Garten bringen, damit Sie ihn

ganzjährig Freude daran haben,

richten Sie doch einfach einen

Hilferuf an einen Fachbetrieb für

Lichttechnik (z.B. www.kappelhoff.de),

einen Landschaftsarchitekten

in Ihrer Nähe (www.aknrw.

de) oder wenden Sie sich an einen

Fachbetrieb des Garten- und

Landschaftsbaus (www.blanik.

de) oder (www.galabau.de).

Dirk Blanik ist Inhaber des gleich namigen

Garten- und Landschaftsb aubetriebs in

Bottrop-Kirchhellen.

Blanik GmbH

Forststraße 31, 46244 Bottrop

Tel. 02045/ 7767

www.blanik.de

info@blanik.de

Dekorative Beleuchtung in der Nacht setzt den Gartens in Szene.

Strahler auf der Terrasse beleuchten das Haus von Außen und

sorgen bei Dämmerung für gutes Sehen und Sicherheit.

Akzente setzen mit einer dezenten Beleuchtung an Wegen.

Haus+Hof|37


GARTEN | GEWÄCHSHÄUSER

Ein richtiger Hobbygärtner oder

-pflanzenzüchter braucht ein Gewächshaus.

Wer wert auf eigenes

Gemüse legt kann dies unter Glas

oder Kunsstoff geschützt anziehen

und später ins Freiland umsetzen.

Liebhaber exotischer Pflanzen

schaffen durch das künstliche

Klima eine ideale Umgebung für

Ihre Pflanzen. Durch natürliche

Sonneneinstrahlung kommt es zu

einer starken Erwärmung im Gewächshaus.

Die Energie der Sonne

erwärmt zunächst den Boden, die

Pflanzen und Teile des Gewächshauses,

doch die von ihnen wieder

abgegebene Wärmestrahlung wird

vom Raum zurückgehalten.

Die Gartensaison kann mit Hilfe

des Gewächshauses früher beginnen

und später enden. Selbst im

Herbst bieten einfache Gewächshäuser

noch Schutz für späte

Gemüse und Salate. Im Winter

stehen sie dann wieder für die

Anzucht früher Sorten bereit. In

den kalten Monaten lassen sich

Topf- und Kübelpflanzen bequem

überwintern, denen es im Haus zu

warm und im Freien zu kalt oder

frostig ist. Art, Material, Ausstattung

bestimmen den Preis und

sollten sich nach der geplanten

Nutzung richten. Wer nur wenige

Salatpflänzchen für den eigenen

Gemüseanbau ziehen will, ist mit

einem günstigen tunnelförmigen

Foliengewächshaus oder zur Anzucht

von Kräutern mit einem

Minigewächshaus für

die Fensterbank

gut bedient.

Um große und

empfindliche Pflanzen

durch den Winter

zu bringen wird Platz

nach oben benötigt.

Das Gewächshaus

muss beheizbar sein und über

eine gute Isolation verfügen, um

nicht zu einem Energieverschwender

zu werden. Ein Wintergarten

zur reinen Überwinterung von

Pflanzen wäre eine Alternative, die

auch als Wohnraumerweiterung

genutzt werden kann. Foliengewächshäuser

sind eine

einfache und günstige

Möglichkeit zur

Anzucht. Gemüse

kann im Frühjahr

und Herbst vor

Kälte geschützt

werden. Der Aufbau

38|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: PixelQuelle.de (5)

ist einfach und unproblematisch.

Klarglas ist ebenfalls preiswert.

Bei starker Sonneneinstrahlung

droht den Pflanzen aber Verbrennungsgefahr.

Es ist also ratsam,

im Sommer an heißen Tagen

für eine Beschattung zu sorgen.

Nörpelglas ist für die Pflanzen

günstiger, weil es durch seine

milchige Oberfläche für diffuseres

Licht sorgt und eine direkte

Sonneneinstrahlung verhindert.

Kunststoffwände aus Polycarbonat

oder Plexiglas sorgen ebenfalls

dafür, dass keine pralle Sonne

den Pflanzen schaden kann. So

genannte Stegdoppelplatten beinhalten

eine Luftschicht, die das

Gewächshaus gut gegen Wärmeverluste

isoliert.

In vielen Haus- und Kleingärten

haben sich Kleingewächshäuser

bewährt. Die Bausätze aus Aluminiumprofilen

können selbst aufgebaut

werden, das spart Kosten.

Alu-Gewächshäuser sind nicht

nur leicht und sicher, sie können

auch gut aussehen. Eine dekorative

Oberfläche in Eloxal (silbern

oder dunkelbronzen) oder pulverbeschichtet

in allen erdenklichen

RAL-Farben sorgt für Abwechslung.

Ein Gewächshaus sollte

mindestens 2,00 x 2,50 Meter

(5 m²) groß sein. Am häufigsten

wird ein Gewächshaus mit einer

Grundfläche von 10 Quadratmetern

gewählt. Der Aufstellungsort

will genau überlegt sein. Ein zu

schattiger Platz sollte gemieden

werden. Um die Zeit der Sonneneinstrahlung

optimal zu nutzen,

sollten die breiten Glasflächen

nach Osten und Westen zeigen

- so gibt es auch morgens und

abends einen guten Aufheizeffekt.

Es gilt auch zu bedenken, dass die

Sonne im Winter flacher einfällt

als im Sommer. Wichtig sind

Fenster, die sich zur Belüftung

öffnen lassen. Wärme steigt nach

oben, deshalb sind Öffnungen

unter dem Giebel am wirkungsvollsten.

Praktisch sind Türen, bei

denen sich die obere und untere

Hälfte separat öffnen lassen. Mit

ihnen kann man für Durchzug

sorgen, ohne den Schnecken das

Tor ins Paradies zu öffnen. Auf

einen Strom- und Warmwasseranschluss

ist man beim reinen

Gemüseanbau nicht angewiesen

- eine Gießkanne reicht vollkommen

aus. Sollen aber Pflanzen

überwintert werden, benötigt man

den Stromanschluß zum Betrieb

der Heizung. So fühlen sich jetzt

im November und Dezember Blumenzwiebeln

und Orchideen (die

zur Blüte kommen) bei 15°C bis

20°C wohl. Trennwände im Gewächshaus

können verschiedene

Temperaturbereiche schaffen, so

kann ein Teil beheizt, und ein Teil

nur durch die Sonneneinstrahlung

temperiert werden. Aus ökologischen

und ökonomischen Gründen

ist die Beheizung aber nur bei

gut isolierten Gewächshäusern

sinnvoll. Frühbeete im Glas- oder

Kunsstoffhaus können im Frühjahr

mit Pferdemist befüllt werden.

Dieser strahlt dann Wärme ab

und wirkt einige Wochen lang

als Wärmespender. Besonders

umweltbewußt ist der Einsatz von

Solarmodulen auf dem Dach.

Auch an die Einrichtung muss

gedacht werden. Pflanzwannen,

Pflanztische und zusätzliche Aufhängevorrichtungen

sind praktische

Zusätze, die für genügend

Platz sorgen. Pflanzwannen,

Tische und Borten gibt es oft passend

zum Gewächshaus, unabhängig

für verschiedene Fabrikate

oder als freistehende Variante für

eine variable Nutzung.

Weitere Informationen rund um

das Thema Gewächshäuser und

Garten gibt es im Garten-Fachhandel

oder im Internet unter

www.hausgarten.net.

Jörn André Klatt

Ein Mini-Gewächshaus für die Fensterbank für den Hobby-Züchter.

Gewächshäuser sind zum Beispiel ideal für den Tomatenanbau.

Zarte Sonnenblumen - geschützt bis zur Umsetzung ins Freie.

Haus+Hof|39


TIERE | EXOTISCHE UND AUSGEFALLENE HAUSTIERE

Lifestyle oder

artgerechte Haltung?

In der heutigen Zeit werden sehr

viele Heimtiere gehalten. Kinder

können sich so mit der Natur

auseinandersetzen und Verantwortung

lernen, älteren Menschen

bieten Sie teilweise Ersatz

für mangelnde soziale Kontakte.

Schon ein Sprichwort sagt, der

Hund sei der beste Freund des

Menschen. Manche Tiere werden

jedoch als Lifestyleprodukt oder

Statussymbol gehalten. Tiere

im Haushalt haben aber eigene

Bedürfnisse und diesen müssen

die Halter gerecht werden.

Vor jedem Kauf muss klar sein

welche Ansprüche hat das ausgewählte

Tier, sind die Bedürfnisse

mir als Halter bekannt? Nicht

zuletzt spielt auch die Überlegung

„kann ich mir dieses Tier finanziell

erlauben“ eine große Rolle.

Es sind Futterkosten, Pflegekosten

Urlaubsunterbringung

und der Gang zum Tierarzt zu

bedenken. Eine kleine Gruppe

von „Tierliebhabern“ gibt

es auch heute noch,

die auf ganz

ausgefallene Ideen kommen.

So gab es bei Burdas Tierwelt

schon mal telefonische Nachfragen

nach Delfinen, Affen oder

Löwenbabys. Diese Nachfragen

zu beantworten ist natürlich kein

Problem, denn solchen Exoten

kann kein privater Halter auch

nur annähernd gerecht werden.

Da fällt die Argumentation gegen

die Anschaffung nicht sonderlich

schwer. Schwieriger wird es

da schon mit Mini-Schweinen,

Giftschlangen oder Krokodilen.

Aber auch Waschbär, Skunk und

auch Frettchen wünschen sich

viele Menschen als Haustier.

Anakonda, Warane und viele

weitere Beispiele könnten diese

Seite füllen.

Sicher gibt es einige Menschen,

die zum Beispiel Mini-Schweinen

– auch wenn sie mit ca. einem

Meter erwachsen sind – eine

gute artgerechte Haltung bieten

können. Diesen Menschen

macht es nichts aus, wenn der

eigene Garten durchwühlt

wird – denn das

gehört dazu. Aber

wie viele Heimtierhalter

können das?

Für mich ganz wenige.

Dadurch wird

das Mini-Schwein für mich auch

nicht zu einem Heimtier. Auch

nicht, wenn es jung und noch so

niedlich ist.

Tierquälerei durch Schmuggel

Falls Sie mit dem Gedanken spielen,

sich ein ausgefallenes Heimtier

anzuschaffen, erkundigen Sie

sich ganz genau. Einige dieser

Tiere werden auch durch illegalen

Handel nach Deutschland geschmuggelt.

Bedenken Sie, dass

der Schmuggel-Transport oft Tierquälerei

beinhaltet. Sie unterstützen

damit den Schwarzhandel,

unterwandern den Artenschutz

– ja, Sie machen sich strafbar.

Dann gibt es noch so genannte

Tierbörsen und Ausstellungen. Es

gibt sehr gute, wo ganze Vereine

Wochen damit verbringen, die

Volieren, Terrarien und Aquarien

liebevoll und artgerecht zu

gestalten. Gegen diese verantwortungsvollen

Veranstalter ist

nichts einzuwenden. Warum

sollten auch Sie nicht dort ihre

Nachzuchten verkaufen? Aber

es gibt auch Börsen, wo Tiere

in Salatschalen und Minikäfigen

angeboten werden. Schauen Sie

genau hin. Das Sparen einiger

Euro ist es nicht Wert, Tierquä-

lerei zu unterstützen. Diese „Verkäufer“

bauen sogar darauf, dass

die Tiere aus Mitleid „freigekauft“

werden.

Was können Sie also tun? Eigentlich

ist es sehr einfach. Für

Zoofachgeschäfte gibt es den

Zentral verband Zoologischer

Fachbetriebe Deutschlands (ZZF).

Die dort angeschlossenen Geschäfte

verpflichten sich freiwillig

nur Heimtiere anzubieten, deren

Ansprüche der Halter gut erfüllen

kann. Auch behördliche Auflagen

sind natürlich verpflichtend. Weitere

Auflagen des ZFF beinhalten

eine schonende Präsentation, artgerechte

Haltung, die Beachtung

der Cites und Meldepflicht und

vor allem die Pflicht zur Beratung.

Sowohl im Fachgeschäft als auch

im Internet (www.zzf.de) als auch

per Telefon bekommen Sie Informationen

über Heimtiere. Bei

Fragen zur Tiergesundheit finden

Sie dort sogar einen Tierarzt der

weiterhilft. Hunde und Katzen

finden Sie in diesen Geschäften

nicht, denn kaum jemand ist in

der Lage eine 24 Stunden Betreuung

wie bei guten Züchtern

zu gewähren, und den Tieren von

den Elterntieren vieles vorleben

zu lassen.

40|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: sxc.hu (1), Photocase.com (1), PixelQuelle (1), Privat (1)

Allerdings kann es Ihnen auch

passieren, dass das gewünschte

Tier nicht angeboten oder verkauft

wird. Ein Beispiel: Drei

Jungen zwischen acht und zwölf

Jahren mit Mutter. Zuerst sollten

es Mäuse sein, dann wurde das

Heimtier gewechselt und zwei

Meerschweinchen sollten in

einem 80 cm Aquarium weiterleben.

Das Budget reichte nur

noch für ein kleines Päckchen

Hamsterfutter. Wir haben auf den

Verkauf verzichtet – dem Tier zu

liebe. Was bei einem Hamster beginnt,

ist besonders bei aufwändig

zu haltenden Tieren wichtig.

Käufer und Verkäufer müssen

Verantwortung für das Tier übernehmen.

Dazu zählt nicht nur die

Information im Voraus, sondern

auch eine sichergestellte artgerechte

Haltung in der Zukunft.

Tier des Jahres 2007: Der Elch

Die größte Hirschart der Erde, der

Elch, ist das Tier des Jahres 2007.

Dies teilte die Schutzgemeinschaft

Deutsches Wild in Bonn mit. Die

jährliche Wahl solle auf große

Tierarten aufmerksam machen,

die „auf natürlichem Wege in ihre

deutsche Heimat zurückkehren“.

In den vergangenen beiden Jahrhunderten

stand der Elch den Angaben

zufolge mehrmals kurz vor

dem Aussterben. Grund war zum

einen die unbegrenzte Jagd auf die

Wiederkäuer, aber auch die Zerstörung

des Lebensraums durch

Manche Papageien werden 80

Jahre alt, das gilt zum Beispiel

bei diesen Exoten zu beachten.

Bei einem Hamster, der nur ca. 2

Jahre lebt, muss man wissen, das

er nachtaktiv ist. Damit scheidet

er für kleine Kinder praktisch aus.

Man kann einen Hamster auch

nicht „umstellen“: Wird er häufiger

tagsüber geweckt, verkürzt

das sein Leben.

So ist auch von einem Spontankauf

– Überraschungsgeschenk

– oder von einem Tier unter dem

Weihnachtsbaum abzuraten.

Verantwortlich handeln, vorher

informieren, das gehört zur

Heimtierhaltung dazu, dann gibt

es auch keine „Überraschung

unterm Weihnachtsbaum“ die

später im Tierheim landet oder

einfach ausgesetzt wird.

Annette Burda

Annette Burda ist Inhaberin des Zoo-

Fachgeschäfts „Burda‘s Tierwelt“ in

Gelsenkirchen und Delegierte im Zentralverband

Zoologischer Fachbetriebe

Deutschlands (ZZF). In Haus+Hof verrät

sie regelmäßig Tipps und Tricks rund

ums Heimtier.

Infos: www.burdas-tierwelt.de

Kriege und Umweltkatastrophen

führten zur Dezimierung. Laut

Schutzgemeinschaft scheinen die

Tiere seit einigen Jahren wieder

nach Deutschland zurückzukehren.

In brandenburgischen Wäldern

und vereinzelt auch in Bayern

seien immer wieder Exemplare der

großen Pflanzenfresser gesichtet

worden. Elche leben meist als

Einzelgänger und in lichten Wäldern

mit Flussauen und Sümpfen.

Außer in Europa leben Elche auch

in Asien und Nordamerika.

www.infoholz.de

Haus+Hof|41


TIERE | TIERHEIM

Einfach nur zum Gernhaben

Das Bottroper Tierheim kümmert

sich das ganze Jahr über um viele

Schützlinge – zu viele. Immer

wieder werden Tiere gefunden oder

abgegeben. Vögel, Kleintiere, Katzen

und Hunde warten sehnsüchtig

trotz der Unterkunft und Betreuung

durch viele, auch ehrenamtliche,

Helfer auf ein neues Zuhause.

Liebevolles Heim gesucht

In der Ausgabe Juli/August diesen

Jahres stellten wir Ihnen an dieser

Stelle die Husky-Mischlingsdame

Laika vor. Auch diesmal wollen wir

Ihnen einen Husky-Mischling ans

Herz legen: Bonny wartet auf ein

liebevolles Heim zum Wohlfühlen.

Die zehn Jahre alte Hündin mag

dem Alter entsprechende, aber

dennoch ausgiebige Spaziergänge

durch die Natur. Mit ihrem freundlichen

Wesen überzeugt sie schnell,

man kommt nicht drumherum sie

mit Streicheleinheiten verwöhnen

zu wollen.

Wer Bonny aber ein Mal

in die treuen Augen geschaut

hat, lässt sich

gerne dazu hinreißen. Erst recht

dann, wenn man die Besonderheit

der Hündin entdeckt

hat. Eines ihrer Augen

überrascht durch

zwei Farben: braun und

blau. Haben Sie Interesse

Bonny kennenzulernen,

dann besuchen Sie

sie im Bottroper Tierheim. Dort gibt

es aber auch viele weitere Tiere,

die einen verantwortungsvollen

Besitzer suchen. Auf der Internetseite

www.tierheim-bottrop.de

finden Sie einige der Schützlinge,

die vermittelt werden wollen.

Überlegen Sie gut ob, und welches

Tier Sie ein zu Hause bieten

wollen, und ob der Gang ins

Tierheim nicht eine Alternative

zum Zoogeschäft ist. Gerade zur

Weihnachtszeit wollen wir aber an

Sie apellieren: Haustiere sind kein

spontanes Weihnachstgeschenk,

die Tierheime sind voll genug.

Tierheim Bottrop

Wilhelm-Tell-Str. 65

46240 Bottrop

Tel: 02041/93848

www.tierheim-bottrop.de

info@tierheim-bottrop.de

42|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Golischewski (1)

ANZEIGE

43|Haus+Hof


AKTUELLES | KURZ & KNAPP

Flächenbündigkeit und Transparenz

Mehr denn je trägt auch die Innentür

zu einem liebevoll gestalteten

Zuhause bei. Die Zeit, in der Baumarkttüren

hauptsächlich wegen

ihres Dumpingpreises Einsatz

finden, scheint zu Ende zu sein.

Immer mehr Hausbesitzer legen

wieder Wert auf qualitative Arbeit,

Funktion und Design. Denn Geiz ist

Nie mehr ohne!

Das eigene Becken im Haus ist

eine gesunde und Entspannung

spendende Annehmlichkeit, die

man nicht mehr missen möchte.

Wie der Fall einer Familie zeigt,

die nach fünf Jahren auf ihr OP-

TIMA-Becken nicht mehr verzichten

wollte. Beim Neubau eines

größeren Hauses stellte sich

die Frage: Mitnehmen oder ein

zweites kaufen? Der begeisterte

Nachmieter entschied schließlich

für alle – und nun genießen zwei

Familien Schwimmspaß rund um

die Uhr.

Nach „nur“ fünf Jahren mit einem

Schwimmbad im eigenen

Haus, stand für die Familie der

Umzug in ein größeres Domizil

an. „Eins stand für uns alle

keineswegs geil. Durch diese Mentalität

hatte man schließlich nur

Zugriff auf eine sehr geringe Anzahl

von Türmodellen, mit meist fragwürdiger

Verarbeitung. Die Tür von

heute ist dagegen Teil des gesamten

Wohnkonzeptes und fügt sich

gestalterisch und qualitativ perfekt

in ihre Umgebung ein. Sollte sich

ANZEIGE

fest“, erinnert sich der Familienvater,

„Schwimmen daheim

wollten wir nicht mehr missen.

Entweder nehmen wir unser

OPTIMA-Becken mit oder wir

kaufen ein neues.“ Doch der

Nachmieter war so begeistert von

einem Schwimmbad im Haus,

dass die Entscheidung schnell

gefallen war. Ein neues Becken

wurde geplant.

Wenn der Nachmieter aber kein

Poolfreund gewesen wäre? Hätte

man dieses Becken überhaupt

mit ins neue Haus nehmen

können? „Bei unseren Heimschwimmbädern

kein Problem“,

betont Gernot Engelhardt, Geschäftsführer

von OPTIMA. Die

statisch freitragende Konstruktion

ermöglicht den Abbau und

erneutes Aufstellen im neuen

Zuhause. „Einer unserer Kunden,

ein begeisterter Schwimmer, ist

mit seinem Modell sogar schon

zweimal umgezogen. Das ging

wunderbar.“

Weitere Informationen telefonisch

unter 02591/3831 oder

im Internet unter www.optimaheimschwimmbaeder.de.

Professioanl Press

ein Bauherr zum Beispiel für das

Thema Flächenbündigkeit interessieren,

so kann er dieses Thema

als eine Art roter Faden, der sich

durch die Gestaltung seines ganzen

Hauses zieht, übertragen: Die

Türen können flächenbündig mit

dem Rahmen und sogar flächenbündig

mit der Wand ausgeführt,

aber auch sämtliche Fußleisten,

oder zum Beispiel die Wandfliesen

im Bad können bündig mit der

Wand eingebaut werden. Diese

optisch zurückhaltende Variante

der flächenbündig eingebauten Tür

kann durch ein ruhiges Echtholz-

Streifenfurnier noch unterstrichen

werden. Sehr beliebt sind zur Zeit

querfurnierte oder -genutete Varianten,

die viel Ruhe ausstrahlen.

Auch technisch hat sich einiges

getan. Die neuartigen, verdeckt

liegenden Türbänder sieht man

jetzt nur noch bei geöffneter Tür,

Flüsterschlösser sorgen für mehr

Komfort beim Schließen.

Die Themen Einbruchsicherheit,

Schall- und Brandschutz können

individuell eingebracht werden, so

kann zum Beispiel die Tür des Musikzimmers

mit einer Schallschutzeinlage

versehen werden oder die

Wohnungseingangstür als T-30 RS

Brand- und Rauchschutztür ausge-

Junges Wohnen

Das Zwerghaus hat nichts mit

dem gemeinen Zwerg an sich

zu tun - obwohl in dem speziell

für junge Familien entwickelten

Selbstbauhaus „Flair 113“ von

Town & Country durchaus Schneewittchen

und die sieben Zwerge

Platz finden würden, stehen doch

ganze 113 Quadratmeter Wohnfläche

zur Verfügung.

Vielmehr leitet sich das Zwerghaus

von „zwerch“ ab, der altdeutschen

Form von „quer“. So

besticht das Haus optisch vor

44|Haus+Hof www.ruhrradar.de

ANZEIGE

führt sein, bei durchgängiger Optik

aller Türen. Ein weiteres Thema ist

Flexibilität im Raum. Durch mobile

Trennwände Trennwände oder

Schiebetüren lassen sich Räume

optisch trennen und bei Bedarf

wieder zusammenführen. Ob dies

jetzt die klassische Glasschiebetür

von der Küche in das Esszimmer

ist oder die Faltschiebetüranlage

im Tagungsraum eines Hotels,

auch hier lassen sich fast alle

Gestaltungswünsche in Holz und

Glas realisieren. Die Firma Keizers

Türen in Vreden bietet Ihnen all

diese Möglichkeiten, maßgefertigt!

Um einen ersten Überblick über

deren Leistungen zu bekommen,

können Sie im Internet unter www.

keizers-tueren.de nachschauen

oder per e-Mail Unterlagen anfordern.

Gerne bietet Ihnen die Firma

Keizers Türen auch ein kostenloses

Beratungsgespräch vor Ort an.

Keizers Türen – und mehr!

GmbH & Co. KG

Ihr Spezialist für Sondertüren

Up de Bookholt 1

48691 Vreden

Tel. 02564/ 398095

Fax 02564/ 398071

www.keizers-tueren.de

info@keizers-tueren.de

allem durch seinen quer zum

Hausdach verlaufenden sogenannten

Zwerggiebel.

Im Innenbereich verfügt das

Eigenheim über einen großen

Wohn- und Essbereich von knapp

35 Quadratmetern, wo sich die

ganze Familie zum gemeinsamen

Abendessen versammeln

kann. Hier befinden sich auch

die Küche, ein Gäste-WC sowie

ein Hauswirtschaftsraum. Im

Obergeschoss locken gemütliche

Kinder- und Schlafzimmer zur

Nachtruhe. Ein Bad ergänzt das

familienfreundliche Raumangebot

unterm Dach. Der Keller bietet

mit gleich zwei Abstellräumen

von je rund zehn Quadratmetern

und einem weiteren Raum von 30

Quadratmetern jede Menge Platz

zum Verstauen oder für Hobby

und Party.

Das geräumige Haus kann in einer

Vier- und einer Fünf-Zimmer-

Variante für Familien mit zwei

beziehungsweise drei Kindern

gebaut werden. Auch individuelle

Wünsche können bei der Planung

berücksichtigt werden.

Weitere Informationen unter www.

selbstbau.de. easy-PR

Fotos: Alpina (1), Terhürne (1), Town&Country (1), OPTIMA (1), Keizers (1)

Klimaaktive Farbe

Je hektischer der Alltag, desto

größer die Bedeutung des Zuhauses

als ein Ort der Erholung und

Entspannung. Eine gesunde, unbelastete

Wohnatmosphäre gehört

für viele Menschen dazu. Doch

auch in den eigenen vier Wänden

können Schadstoffbelastungen die

Raumluftqualität beeinträchtigen.

Einer der führenden deutschen

Farbhersteller hat jetzt eine Farbe

entwickelt, die den Trend zur ge-

Renovieren heißt Tapeten entfernen,

Wände streichen, Mauerwerk

ausbessern und Böden ausreißen.

Dabei lässt sich manchmal eine

zauberhafte Entdeckung machen:

alte Dielen kommen ans

Tageslicht. Inzwischen liegt der

Holzboden-Klassiker wieder voll

im Trend.

Der westfälische Bodenspezialist

Terhürne hat diese Begeisterung

für Dielen aufgegriffen und ein

Parkett-Programm entwickelt, das

34 verschiedene Landhausdielen

bietet. Insbesondere die gebürsteten

und mit Silber- und Goldfarbe

behandelten Eiche-Oberflächen

setzen optische Highlights. Bei

sundheitsbewusstenWohnraumgestaltung aktiv unterstützt und

„Schluss mit dicker Luft“ macht.

Alpina AirClean ® baut Schadstoffe

ab, reduziert unangenehme Gerüche

und verbessert nachweislich

die Qualität der Raumluft.

Die Wirkungsweise ist denkbar

einfach: Unter Lichteinfluss wird

ein spezielles Titandioxid, das in

der Farbe enthalten ist, aktiviert,

sodass Schadstoffe abgebaut und

in unbedenkliche Stoffe umgewandelt

werden. Das verbessert die

Qualität der Raumluft nachhaltig

und dauerhaft, denn die Wirkung

bleibt über die gesamte Lebensdauer

des Anstrichs erhalten.

Darüber hinaus besitzt Alpina Air-

Clean ® alle positiven Eigenschaften

herkömmlicher Dispersionsfarben,

wie sehr gute Deckkraft,

Waschbeständigkeit und leichte

Verarbeitung.

Weitere Informationen zu Air-

Clean ® gibt es im Internet unter

www.alpina-farben.de.

easy-PR

Landhausdielen im Trend

unterschiedlichem Lichteinfall

werden so immer neue Bilder auf

den Boden gezaubert. Auch die

gealterten „Antico“-Oberflächen

können sich sehen lassen. Ein

spezielles Alterungsverfahren

verleiht diesen Oberflächen den

Eindruck, als hätten sie bereits

Jahrzehnte überdauert. Das neue

Belcanto-Dielenprogramm ist

mit der leimlosen und besonders

einfach zu handhabenden Click-

Verbindung ausgestattet. Spezielle

Öl- oder Lackoberflächen schützen

die Böden außerdem optimal

vor Verunreinigungen. Weiter

Informationen finden Sie unter

www.terhuerne.de easy-PR

Haus+Hof|45


AKTUELLES | KURZ & KNAPP

Gebäudesanierer kennen keinen

Winterschlaf. In den anstehenden

kalten Nächten von Herbst und

Winter können wieder Thermographien

gemacht werden. In

über 120 Kommunen des Landes

Nordrhein-Westfalen werden jetzt

Sonderaktionen zur Thermographie

angeboten.

Bei diesen Aktionen der Energieversorger,

Stadt- und Kreisverwaltungen

oder Handwerksorganisationen

werden Infrarot-Bilder von

Gebäuden angefertigt. Unterstützung

hierbei gibt die Energieagentur

NRW: Auf ihren Internetseiten

www.ea-nrw.de findet sich eine

Übersicht, wo und wann in NRW

Thermographieaktionen stattfinden.

„Ich kann allen Gebäudebesitzer

empfehlen, sich ein Bild

zu machen, wo die energetischen

Schwachstellen der Gebäudehülle

ihres Hauses sind, wo Wärme

ungewollt das Haus verlässt. Denn

hier geben Thermographien erste

Anhaltspunkte“, sagt Christa Thoben,

NRW-Wirtschaftsministerin.

Niedrige Außentemperaturen

bieten die günstigsten Voraussetzungen,

um dem Energie-Leck mit

Hilfe einer Wärmebildkamera auf

die Spur zu kommen. Die Infrarotaufnahmen

verraten, an welchen

Zu den Mauern hinaus

Stellen die Heizwärme das Haus

verlässt. Diese Flächen erscheinen

auf den Bildern in der Regel rot.

Typische Schwachstellen sind

einfachverglaste Fenster, ungedämmte

Dachgauben, Heizkörpernischen

oder Rollladenkästen.

Kühle Flächen, also Flächen, über

die wenig Wärme aus dem Innern

des Gebäudes verloren geht, erscheinen

in blau bis violett.

In der Regel sind Thermographie-

Aufnahmen keine kostengünstige

Angelegenheit. Werden gleich Bilder

von vielen Objekten gemacht,

zum Beispiel von den Häusern der

kompletten Nachbarschaft, verringert

sich der Preis auf ca. 100 bis

150 Euro pro Objekt. Einige Träger

der Aktion bieten zusätzlich zu

den Aufnahmen auch Energieberatungen

an. Da die Aufnahmen

bei Temperaturen von weniger

als 5°C erstellt werden müssen,

ist es notwendig, nach Eingang

der kompletten Anmeldungen die

kalten Wintertage für die Aufnahmen

zu nutzen. Infos telefonisch

unter 0202-24552-0.

Energieagentur NRW

Mauerfeuchtigkeit muss nicht sein!

Feuchte Mauern sind nicht erst

die Erscheinung unserer Tage,

sondern vielmehr ein ernst zu

nehmendes Problem, das zu

enormen Bauschäden führt.

Durch fehlende oder gar defekte

Horizontalsperren, auch defekte

Vertikalsperren beschleunigen

diesen Prozess, dringt langsam

aber stetig Erdfeuchte in das

Wandgefüge ein.

Sobald Übersättigung eintritt,

entwickeln diese Feuchteanteile

über die wiederum in den mineralischen

Baumaterialien enthaltenen,

löslichen Salze ein Kräftespiel

der Natur. Wassermoleküle

binden sich an die Salzionen im

Baustoff und bilden dabei durch

Reibung eine schwaches elektrisches

Feld.

Die dabei entstehenden Potentialkräfte

treiben diese überschüssigen

Wasseranteile in

den Wänden höher als es die

Kapillarkraft der Baustoffe zulässt.

Die Bausubstanz wird angegriffen

und das Schadensbild

tritt zu Tage. Putz- und Farbablösungen,

Salzausblühungen

an den Wandoberflächen und

beginnender Mauerfraß sind die

ersten sichtbaren Folgen der

Feuchteschäden. Eines unserer

wichtigsten Sinnesorgane, die

Nase, nimmt den damit auch

oft einhergehenden Modergeruch

deutlich war.

Gewaltige Folgeschäden können

entstehen. Aufsteigende Feuchtigkeit

in den Mauern erhöht die

Heizkosten, fördert die Schimmelbildung

und gefährdet die

Gesundheit der Bewohner. Wertvolles

Gut wird zerstört und zieht

teure Reparaturen nach sich.

Mechanische Eingriffe in die

Bausubstanz, der Einsatz von

chemischen Injektionen oder Sanierputz

können Feuchtsschäden

nicht beseitigen. Hier wird entgegen

der weit verbreiteten, landläufigen

Meinung immer nur das

Symptom kuriert. Der Feuchteschaden

bleibt jedoch anhaltend

bestehen. Mit unserer, u.a. aus

der TV-Sendung „Einfach genial“

bekannten elektrophysikalischen

Methode, lassen sich Gebäude

jedoch immer nachhaltig und

anhaltend sanieren.

Wir arbeiten kostengünstig und

geben umfassende Garantien

für den Trockenlegungserfolg.

Unsere Technik verursacht zudem

auch keinen Elektrosmog.

Die baubiologisch verträglichen

Richtwerte zum Personenschutz

in bewohnten Gebäuden werden

sogar deutlich unterschritten.

Ein trockenes Haus ist für die

Gesundheit und das körperliche

Wohlbefinden wichtig! Wie bekannt,

können Schimmelpilze

und deren Sporen die Gesund-

Achtung

Langfinger

Alle zwei Minuten wird in Deutschland

eingebrochen, in der jetzt

beginnenden dunklen Jahreszeit

sogar häufiger. Knapp 65 Prozent

der 109.736 Wohnungseinbrüche

des vergangenen Jahres ereigneten

sich in den Abendstunden

oder nachts. In einigen Regionen

verdoppelt sich die Zahl der Einbrüche

im Spätherbst und Winter.

Grund dafür ist das geringere

Entdeckungsrisiko bei Dunkelheit

- ein für Diebe entscheidendes

Kriterium für den Einbruch.

„Effektiver Schutz gegen Einbrecher

fängt bei einfachen Verhaltensregeln

an“, unterstreicht

Dr. Helmut Rieche von der bundesweiten

Initiative für aktiven

Einbruchschutz „Nicht bei mir!“,

in der sich die Polizei und Verbände

der Sicherheitswirtschaft

zusammengeschlossen haben.

zu beleuchten und so Anwesenheit

vorzutäuschen. Viele weitere

Tipps und Informationen

erhalten Sie beim Fachmann

für Sicherherheitstechnik oder

im Internet unter

www.nicht-bei-mir.de.

heit der Bewohner gefährden.

Rufen Sie uns an. Unsere Ingenieure

beraten Sie im Rahmen

einer ausführlichen Feuchte- und

Schadensanalyse umfassend.

KÖHLER + Partner

Bautenschutz GbR

Steinerstrasse 9

71672 Marbach a.N.

Tel. 0800 / 0007321

(gebührenfrei)

www.hydrotronic.net

Köhler+Partner Bautenschutz-GbR

0800 / 0007321 (gebührenfrei)

www.hydrotronic.net

46|Haus+Hof www.ruhrradar.de

ANZEIGE ANZEIGE

Fotos: Energieagentutr NRW (1), Rockies (1), Hydrotronic (1), Thesing (1)

Ein japanischer Zen-Kiesgarten im Wohnzimmer? Ein Kiesboden im Bad

oder gar in der Küche? Seit mittlerweile 25 Jahren bietet der Hersteller

Rockies seine außergewöhnliche Bodenbedeckung an, allerdings nur für

die Verarbeitung durch Fachleute.

Jetzt in eine Version einbringen, mit der auch durchschnittliche Heimwerker

nicht überfordert sind. Rockies sind einfarbige oder bunte Kieselsteinchen

in Korngrößen ab 1,0 mm, die mit einer speziellen Zwei-Komponenten

Kunstharzmischung auf nahezu jede beliebige Tragschicht aufgebracht

werden können und kurz nach dem Glätten und Verdichten bereits begehbar

sind. Dabei bietet ein „Kies-Teppich“ nicht nur alle Eigenschaften

eines herkömmlichen Bodenbelags. Wie unabhängige Gutachten belegen,

übertreffen z.B. die antiallergischen Eigenschaften des Kieses auch die

eines glatten Fliesen- oder Holzbodens um 70 Prozent. Dass die Abrieb-

und Verformungsfestigkeit der Kiesel weit jenseits der von Teppichen oder

Fliesen bekannten Werte liegt, versteht sich bei Naturstein von selbst.

Da der Bodenbelag von Hand aufgebracht wird, ist der Phantasie im

Hinblick auf Verlegemuster, aber auch in puncto Material-Mix mit anderen

Bodenbelägen keine Grenze gesetzt. Infos unter www.rockies.de. djd

Wohlfühl-Faktor Fenster

Weg mit der Winterdepression: Die richtige Verbindung von Innenleben

und Außenwelt sorgt für Lebensqualität

Entscheidend für den Wohlfühl-

Faktor im Haus sind die Fenster,

denn sie schaffen Atmosphäre wie

kein anderes Bauelement. „Fenster

verbinden die Wohnräume mit der

Außenwelt und bringen natürliches

Licht und Frischluft hinein. Zugleich

stellen sie eine wichtige Trennung

dar, indem sie vor Kälte, Hitze und

Lärm schützen. All dies können nur

moderne und fachgerecht montierte

Fenster leisten“, sagt Thomas Thesing,

Inhaber der Firma Fensterbau-

Innenausbau Thesing in Essen.

Großartige Aussichten

Fenster sind wie natürliche Gemälde

im Haus - sie gestatten Ausblicke,

die für das seelische Gleichgewicht

wichtig sind. Fenster gestalten

Räume durch die Nutzung des natürlichen

Lichts, wirken aber auch

nach außen: Ein stimmungsvoll

warmer Lichtschein durch große

Fenster ist geradezu ein Symbol

für Behaglichkeit. Das Wissen

über die Wirkungen von Tageslicht

hat auch die Architektur verändert:

Heute ist das transparente Haus

für viele Bauherren ein ästhetisches

Ideal. Ein verglaster Giebel oder

Eingangsbereich verleiht jedem

Haus Leichtigkeit und einen offenen

Charakter, ein Wintergarten

ermöglicht auch im trüben Winter

ein Zimmer im Grünen. Im Winter

klagen viele Bewohner älterer Häuser

über ein unangenehmes Frösteln

in der Nähe ihrer Fenster. Der Grund

dafür ist ein zu großer Unterschied

zwischen der Raumtemperatur und

der Oberflächentemperatur veralteter

Fenster. „Hier schafft eine Renovierung

Abhilfe, denn modernes

Wärmedämm-Isolierglas und neue

dichtere Fensterrahmen reduzieren

den Temperaturunterschied auf

wenige Grad.“, rät Fenster-Experte

Thesing. Je nach Fenstergröße kann

die Wärmedämmverglasung bis zu

20 Prozent der Heizkosten sparen.

Öfter mal Dampf ablassen

Wer richtig lüftet, schafft damit

die Grundlage für ein gesundes

Raumklima. Energiesparender als

dauerhaft gekippte Fenster ist das

so genannte Stoßlüften, bei dem die

Zukunftsenergien NRW

Messe Haus & Wohnen in Köln

Heizen mit Umweltwärme oder

mit Holz? Keine exotischen

Tagträume, sondern längst umweltschonende

und wirtschaftliche

Realität. Das zeigt „Frosti“,

ein „echter Schneemann“, bei

der Messe des Handwerks, der

„Haus & Wohnen“, vom 23.

bis 26. November 2006 in

der Koelnmesse. Er steht auf

dem NRW-Gemeinschaftsstand

„Energie, Wohnen, Zukunft“ in

Halle 10.2. Dort demonstriert

der „Mann in Weiß“ bei der Landesinitiative

Zukunftsenergien

NRW die Wirkungsweise einer

Wärmepumpe, mit der die natürliche

Umweltwärme zum Heizen

genutzt wird. Direkt daneben

zeigt ein Zentralheizungskessel,

wie der Brennstoff Nr. 1 der letzten

zweitausend Jahre in Form

von Holzpellets wieder Einzug in

die Wohnzimmer hält.

Dr. Frank-Michael Baumann,

Geschäftsführer der Landesinitiative

Zukunftsenergien NRW:

„Durch die Nutzung der kostenlosen

Umweltwärme mit Hilfe

der Wärmepumpentechnik und

Fenster regelmäßig für kurze Zeit

weit geöffnet werden. Die Alternative

zum ständigen Auf und Zu sind

moderne Fenster mit integrierten

Lüftungsvorrichtungen oder sogar

automatischen Lüftungssystemen,

die selbst bei geschlossenem Fenster

für einen wohl dosierten Luftaustausch

sorgen. Für Treppenhäuser

oder Hauseingänge sind Oberlicht-

Fenster eine gute Lösung, da hier

weniger geheizt wird.

Gut geplante Fenster können Innenräume

anregend gestalten und

ganz nebenbei den Energiebedarf

für das Kunstlicht reduzieren. Unternehmen

haben längst erkannt,

dass ein behaglicher Arbeitsplatz

gut für die Produktivität der Mitar-

dem geringen Stromverbrauch

für den Antrieb können Bauherren

mehr als die Hälfte der Heizungskosten

einsparen. Dadurch

amortisieren sich die höheren Investitionen

bereits nach wenigen

Jahren. Darüber hinaus ist die

Wärmepumpe wegen des hohen

Anteiles erneuerbarer Umweltwärme

ökologisch sehr positiv

zu bewerten. Denn sie entlastet

die Umwelt um rund 30 Prozent

CO 2 Emissionen gegenüber

herkömmlichen Heizsystemen.

Auch Holzpellets als Brennstoff

für Heizungsanlagen erleben seit

Jahren eine rasch wachsende

Verbreitung. Mittlerweile sorgen

mehr als 45.000 Holzpelletanlagen

in Deutschland für wohlige

Wärme, davon rund 5.000 in

NRW.

Die beiden Broschüren „Marktführer

Holzpellets NRW“ und

„Marktführer Wärmepumpen-

Marktplatz NRW“ der Landesinitiative

Zukunftsenergien NRW sind

kostenlos unter der Faxnummer:

(02 09) 167-2822 erhältlich.

Energieagentur NRW

beiter ist und achten entsprechend

auf Licht, Lüftung und Temperatur.

Mehr Behaglichkeit durch moderne

Fenster ist also kein Luxus, sondern

auch im Hinblick auf Gesundheit

und Leistungsfähigkeit ein wichtiger

Wohlfühl-Faktor. Zu geeigneten

Modernisierungs-Maßnahmen beraten

Sie gerne die Experten von

Thesing.

Thomas Thesing

Fensterbau-Innenausbau

Frankenstraße 248

45134 Essen

Tel. 0201/43955-0

Fax 0201/43955-22

www.thesing.de

essen@thesing.de

Haus+Hof|47


AKTUELLES | KURZ & KNAPP

RehaCare in Düsseldorf

Die „RehaCare“ Düsseldorf als

internationale Messe für Rehabilitation

und Pflege schließt mehr

und mehr Senioren in ihr Themenangebot

ein.

Ganz offensichtlich bietet sich hier

eine interessante Informationsplattform

für immerhin inzwischen

rund 30 Mio. Menschen alleine in

Deutschland.

Die wichtigsten Fragen für Menschen

ab 50 bis 60 Jahren bilden

dabei künftige Wohnformen und

Wohnstile.

Auf der gerade beendeten Reha-

Care wurde im ARD-Morgen- und

Mittagsmagazin zum Teil live

ausführlich über unterschiedliche

Möglichkeiten von Wohnanpassungsmaßnahmen

und Einrichtungsbeispielen

berichtet.

Als Kulisse diente dem Fernsehen

dabei ausschließlich der

Messestand von „Leben ohne

Barrieren“.

Hier wurde an realistisch aufgebauten

Beispielen eingehend auf

die verschiedenen Einrichtungsmöglichkeiten

eingegangen.

Der Stand war in kleine durchgängige

Räume (Kuben) aufgeteilt, die

den Eindruck von tatsächlichen

Wohnräumen vermittelt haben.

Dabei wurde seitens „Leben ohne

Barrieren“ der besondere Akzent

auf Komfort und Design gelegt.

Da gab es neben einer mit allen

technischen Details ausgestatteten

barrierefreien Küche vor

allem diverse Bad- und Duscheinrichtungen

mit sicheren und

schönen Fliesen, die in Fragen der

Gestaltung dem aktuellen Zeitgeist

entsprechen und mit den neuesten

technischen Möglichkeiten ausgestattet

waren.

Aber auch Hinweise auf Licht-

und Steuerungstechnik in der

Wohnung, auf Sicherheitsfragen

im gesamten Umfeld oder auf die

Überbrückung von Ebenen (Treppenlifte

und Fahrstühle) wurde

eingegangen.

Die Optimierung von Licht und

Farbe im Raum haben das Themenspektrum

eindrucksvoll abgerundet.

Der ARD-Moderator ist im Rahmen

seiner ausführlichen Darstellungen

auf interessante Details

in Küche und Bad eingegangen

und hat durch Vorführung einiger

pfiffiger Einbauten die praktische

Nutzbarkeit verschiedener Einrichtungen

unterstrichen.

Als Interviewpartnerin stand dem

Moderator Susanne Tyll von der

Wohnberatung NRW (bekannt

aus Presse, Funk und Fernsehen)

zur Verfügung, die insbesondere

auch auf Fördermöglichkeiten

eingegangen ist.

Frau Tyll schult im Übrigen auch

die angeschlossenen L.o.B.-Betriebe

in Wohnanpassungs- und

Finanzierungsfragen, so dass die

entsprechenden Betriebe in ihren

Beratungsgesprächen auch jeweils

das Thema Förderung aktuell einbeziehen

können.

Dass das Thema Senioren in

Zukunft auf der RehaCare eine

wesentlich stärkere Rolle spielen

wird als bisher, kommt bereits

dadurch zum Ausdruck, dass die

Messegesellschaft gemeinsam mit

„Leben ohne Barrieren“ für 2007

einen gemeinsamen Themenpark

plant, in dem die Errichtung eines

kompletten barrierefreien „Generationenhauses“

vorgesehen ist.

Von der Gartengestaltung bis zum

Treppenlift wird in der vorgesehenen

Messehalle ein komplettes

Haus errichtet, das alle relevanten

Themen zur Gestaltung eines barrierefreien

Umfeldes abdeckt.

Einige Industrieunternehmen

haben bereits ihre Einbindung in

dieses Mammutprojekt signalisiert

und einige Handwerksbetriebe

wollen sich ebenfalls einbringen.

Man darf gespannt sein.

Schließen Sie die Augen und entspannen

Sie sich auf Ihrer Liege:

Was spielt sich nach einigen Momenten

ab? Sehen Sie Palmen?

Oder spüren Sie die Sonne, die Sie

eigentlich gerade doch nicht erwärmt?

Solche Gedanken kennen

wir von den Augenblicken, in denen

wir auf der Terrasse liegen, doch zu

oft werden sie mittlerweile durch

Regen oder Winde unterbrochen.

Die Lösung wäre ein Wintergarten,

doch wie schaffe ich mir diesen

speziellen Lebens(t)raum? Ist er

bei mir überhaupt realisierbar?

Welche Vorschriften gibt es? Viele

Fragen stellen sich. Den ersten

Schritt sollten Sie selbst machen,

es ist der Weg zum Bauamt, denn

dort erfahren Sie bereits wie das

Grundstück bebaut werden darf,

welche Bauform vorgeschrieben

ist, welche Grenzabstände einzuhalten

sind und wie die Baugrenzen

liegen.

Alle Fragen und auch Einschränkungen

des Bebauungsplan hinsichtlich

Dachneigung, Farbe

und Augenmaß müssen geklärt

werden, denn Wintergärten sind

genehmigungspflichtig. Gedanken

48|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: RehaCare (3), Polymer (2), Pieper (2)

Versuchs mal mit Gemütlichkeit

Frisch gestylt geht’s morgens

aus dem Haus ins Büro, zu einem

wichtigen Termin oder einer

Verabredung. Und plötzlich steht

man im Regen. Wenn der Wettergott

mal wieder tobt, es stürmt,

schneit oder hagelt, ist die Frisur

ruiniert, sind die Kleider klatschnass.

Besser steht derjenige da,

der mit einem Vordach vorgesorgt

hat und nicht unmittelbar den

Witterungseinflüssen ausgesetzt

ist. Doch ein Vordach ist nicht nur

die ideale und praktische Lösung,

um beim Verlassen oder Eintreten

des Hauses vor Wind und Wetter

geschützt zu sein. Ein Vordach

unterstreicht auch den Charakter

eines Hauses und steigert seine

Attraktivität. Deshalb sollte man

bei der Auswahl der Bedachung

auch darauf achten, dass sie zu

Fassade und Hausdach passt.

Witterungsbeständig sollte das

Material außerdem sein. Hier

bietet das Lightline Vordachsystem

von Polymer eine attraktive

Alternative zu Holz-, Beton- oder

Glaskonstruktionen. Das Vordachsystem

besteht aus schlanken

Edelstahlträgern, witterungs- und

UV-beständigem Acrylglas so-

sollten Sie sich über Standort,

Gestaltung und Nutzung des Wintergartens

machen. In anderen

Dingen wie Glasarten, Beschattungsmöglichkeit,

Beleuchtungs-,

Beschattungs- und Belüftungsfragen

können Sie sich informieren

bzw. diese Fragen im Dialog mit

dem Fachmann klären. Einige

Hinweise zu den verschiedenen

Himmelsrichtungen: Steht Ihr

Wintergarten im Norden, dann

fängt er lediglich die ersten und

letzten Strahlen des Sommers

ein. Dementsprechend ist er ein

schattiger, relativ kühler Erholungsort.

Im Winter müssen Sie

ihn durchgängig heizen. Im Osten

aufgestellt, wird ihr Wintergarten

sowohl durch die Morgenstrahlen

als auch durch die frühen Mittagsstrahlen

erwärmt. Ansonsten

bleibt Ihnen große Hitzeeinstrahlung

erspart. Für Frühstückfans

dürfte diese Himmelsrichtung das

Nonplusultra darstellen. Ein nach

Süden ausgerichteter Anbau bietet

natürlich die intensivste Sonnenbestrahlung,

hier darf es natürlich

an optimaler Beschattung und

Belüftung nicht mangeln. Der

wie leichten Aluminiumprofilen.

Eine verdeckte Gummidichtung

im Wandanschlussprofil und

eine integrierte Aluregenrinne

mit beidseitigem Wasserablauf

ergänzen das Konzept. Dabei ist

das Vordachsystem mit wenigen

Handgriffen montiert. Ein Klickverschluss

erspart die Bohrung

durch das Acrylglas und wird

einfach in die Nut der Regenrinne

eingeführt. Anschließend wird der

Verschluss befestigt und mit den

Edelstahlkappen verschraubt.

Spezielle Klemmhalter aus Edelstahl

sorgen außerdem für einen

sicheren Halt der Acrylglasplatte.

Das ermöglicht auch eine kinderleichte

Reinigung des Glases.

Erhältlich ist das Edelstahlvordach

in vier Größen mit Acrylglas Klar

oder in satiniert Weiß, Blau und

Grün. Vordach und Seitenelemente

sind separat erhältlich.

Polymer Kunststoffe GmbH

Lustgartenstr.107

D-79576 Weil am Rhein

Tel. 07621/660446

Fax 07621/660447

info@polymergmbh.de

www.polymergmbh.de

westlich orientierte Wintergarten

speichert die Wärme der späten

Mittags- und der Abendsonne,

somit stehen ihnen behagliche

Abende bevor.

Ihren Ideen sind kaum Grenzen

gesetzt, denn mit aktuellen Materialien

wie wärmegedämmten

Aluminiumprofilen, Edelstahl und

Echthölzern ist ein individuell

gestalteter Wintergarten kein

Thema. Ihr Wintergarten kann

ein absolutes Einzelstück werden,

ohne dass Sie einen Stararchitekten

hinzuziehen müssen. Falls Sie

ohne Architekten planen, dann ist

es sinnvoll mit dem Fachberater

vor Ort einen genauen Projektplan

zu entwerfen. So sind Sie sicher,

dass es IHR Wintergarten wird.

Wie Sie Ihren Wintergarten auch

nutzen möchten, zwei Dinge

erreichen Sie auf jeden Fall: Ein

Plus an nutzbarer Fläche und die

Steigerung der Wohn- und Wertqualität

Ihrer Immobilie. Wofür

Sie Ihren Wintergarten auch vorsehen,

sei es die „Sonnenfalle“ zur

Anzucht tropischer Pflanzen oder

die Frühstücksoase oder der reine

Entspannungsraum, Sie werden

Bei Wind und Wetter gut bedacht

Freude daran haben. Und bei professioneller

Hilfe sogar von Anfang

an. Näheres erfahren Sie bei:

Metallbau Pieper

Castroper Straße 37

44623 Herne

Tel: 02323/931170

www.metallbau-pieper.de

info@metallbau-pieper.de

ANZEIGE

ANZEIGE

Haus+Hof|49

Fotos: Pieper (2)


1 2 3

4 www.weltdeswohnens.de 5

6

1.Teekanne Jenaer Glas

26,50 Euro

2. Rosendahl Gewürzmühle

26,50 Euro

3. Dekantierkaraffe Bleikristall

184,00 Euro

4. Fleischwolf

32,95 Euro

5. 6 Weingläser mit Biene

22,50 Euro

6. Schlitten mit Lehne + Schieber

139,00 Euro

7. Entsafter Zentrifuge Edestahl

299,00 Euro

8. Garten-Packsack

9,95 Euro

7 8

Die schönsten Inspirationen

für Ihr Zuhause!

www.weltdeswohnens.de

ENTDECKEN SIE DIE WELTDESWOHNENS

UND GENIEßEN SIE

DIE SCHÖNSTEN INSPIRATIONEN FÜR IHR ZUHAUSE.

www.weltdeswohnens.de

Bild: ORAC Deutschland


AKTUELLES | KURZ & KNAPP | KREUZWORTRÄTSEL

Jubiläum bei Tholen & Tholen

Die Duisburger Einrichtung

THOLEN & THOLEN feiert im

Dezember Jubiläum: Vor einem

Jahr wurden die neu gestalteten

Räume wiedereröffnet.

Seitdem werden in ansprechendem

Ambiente auf 1.200 m 2

Fläche klassisch-moderne und

moderne Polstermöbel präsentiert:

in herrlichen Stoffen und

strapazierfähigem Leder, dazu

Einzelsessel zum Relaxen ebenso

wie elegante Esszimmer. Hier

ist übrigens eine der größten

FROMMHOLZ-Schauen im Rhein-

Ruhr-Gebiet zu sehen. Zum Jubiläum

erwarten die Besucher viele

Überraschungen und attraktive

Jubiläumspreise.

Seit einem Jahr berät das Ehepaar

Tholen in den umgestalteten Räumen

beim Möbelkauf. Das attraktive

Ambiente begeistert die Besucher

– Stammkunden wie neue

Interessenten gleichermaßen. „Wir

freuen uns, dass sich die Besucher

bei uns wohlfühlen und sich

für die Beratung Zeit nehmen“,

erklärt Sabine Tholen. „Denn wir

setzen weiterhin konsequent auf

individuelle Beratung und Service.

Das gehört für uns einfach zu einer

stimmigen Präsentation dazu.“

Fragen rund um Polstermöbel

beantworten Sabine und Michael

Tholen gern – z.B. was tun, wenn

sich ein ekliger Fleck auf dem Stoff

breitgemacht hat? Auf was bei einem

Qualitätsmöbel zu achten ist,

wie das Innenleben eines Sessels

beschaffen ist und was kann eine

Lordosenunterstützung? Oder wie

kann die kleine, zarte Frau dem

großen Mann dank unterschiedlicher

Sitzhöhen entspannt in die

Augen schauen? „Es gibt wirklich

keine abwegigen Fragen! Wir

möchten, dass unsere Kunden

rundum informiert und zufrieden

sind“, so Tholen.

Einen ganz besonderen Service

bietet THOLEN & THOLEN seinen

Kunden: Damit das neue Möbelstück

zum vorhandenen Ambiente

passt, kann die Beratung auch

mal in den eigenen vier Wänden

durchgeführt werden.

Die Geschäftsräume und Ausstellung

finden Sie an der Düsseldorfer

Landstr. 16, 47249 Duisburg,

Öffnungszeiten: Mo-Fr.: 9:00-

13:00 Uhr und 14.00-18:30 Uhr,

Sa. 10:00-14:00 Uhr.

Zu Gewinnen: Festliche Kerzen

Weihnachtszeit ist Kerzenzeit.

Was liegt näher, als eine Kerze zu

verschenken?

Keine normale Kerze, natürlich,

denn ein Geschenk will ja etwas

Besonderes sein. Hier bietet sich

die Lotuskerze an. Bekannt als die

Kerze mit dem Blüteneffekt, entfaltet

sie während des Abbrennens

eine zauberhafte Blüte aus Wachs.

Die Lotuskerze brennt, je nach

Anfangsgröße bis zu 200 Stunden.

Dabei leuchtet sie von innen

heraus - nicht nur im Bereich der

Flamme, sondern auch in den Blütenblättern

und im Kerzenkörper.

Ein magisches Lichtspiel, das viele

Kerzenliebhaber begeistert. Mehr

Parkett-Infos im Internet

Die deutsche Parkettindustrie hat einen neuen Internetauftritt. Die Website

www.parkett.de enthält alles Wissenswerte rund um den Fußboden

aus echtem Holz. Im Mittelpunkt stehen die vielfältigen Vorteile des

Bodenbelags: Parkett ist langlebig, belastbar, natürlich und pflegeleicht.

Das Angebot enthält nach Auskunft von Ralph Plessmann, Vorsitzender

des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie, sowohl Fachwissen für

Architekten und Handwerker als auch verständlich aufbereitetes Informationsmaterial

für Bauherren und Renovierer. Die Themen reichen

dabei von der richtigen Ausschreibung von Parkettarbeiten über die

Umweltbilanz von Holzfußböden bis hin zu Tipps für die Reinigung

und Pflege von Parkett. Eine große Bilddatenbank gibt neben einer

Darstellung der gängigen Holzarten und Verlegemuster viele anregende

Einblicke, wie schön Wohnräume und Objektbauten mit Parkett zu

gestalten sind. Holzabsatzfonds

erfährt man im Internet unter

www.lotuskerze.com.

Haus+Hof verlost 3x2 Lotuskerzen.

Einfach eine Postkarte

oder E-Mail an die Redaktion,

Stichwort „Lotuskerze“, und vielleicht

werden Sie ausgelost. Der

Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einsendeschluß: 8.12.2006.

Braunkohlenbriketts sind

der klassische Brennstoff

für traditionelle Festbrennstoffgeräte

wie Automatiköfen,

Kochherde und

Einzelöfen. Sie werden

heute vielfach in Kombination

mit Holz in

modernen Festbrennstoffgeräten

verwendet.

Nordring 36,

46240 Bottrop

Tel. 02041-985000, Fax 02041-97334

info@baeuerliche-bottrop.de

Tholen & Tholen in Duisburg

• Wintervogelfutter, Futterhäuser

• Gartengeräte und -dekorationen

• Blumenerde, Torf

und Pflanzenschutz

• Heizöl, Kohle, Briketts und Koks

• Großhandel für Friedhofsgärtner,

Garten & Landschaftsbau

• Tiernahrung für Pferde, Hunde,

Katzen, Tauben und Kleintiere,

sowie Tierzubehör

• Arbeitsbekleidung

• Weihnachtsartikel

52|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: Tholen Candela (1), Heissner AG (1) , Tholen&Tholen (1)

Lösungswort:

zu gewinnen:

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir diesmal je einen von sechs Keramik-Zimmerbrunnen

der Firma HEISSNER. Denn jetzt ist es Zeit für neue Wohnaccessoires,

die warme farbige Kontraste in graue Regentage bringen. Zeit für sanfte

Erdtöne, ruhige Wasserspiele, neue Düfte und ätherische Öle, die Haut, Ohren

und Nase umschmeicheln. Der handgefertigte Keramikbrunnen fügt sich in jedes

Wohn- oder Arbeitsambiente ein und gestaltet so eine angenehme und gemütliche

Atmosphäre. Um der Verkeimung von Anfang an vorzubeugen, ist jeder der neuen

HEISSNER-Zimmberbrunnen mit Aqua Fresh ausgestattet. Aqua Fresh wirkt gegen

gesundheitsgefährdende Bakterien - ist wartungsfrei, zuverlässig, dauerhaft und

benötigt keine Energie.

• Informationen erhalten Sie unter www.heissner.de

Haben Sie die Lösung unseres Rätsels gefunden? Dann senden Sie Ihr Lösungswort an den

RUHR MEDIEN Verlag, Stichwort Haus+Hof Kreuzworträtsel, Nordsternstr. 65, 45329 Essen

oder per E-Mail an info@ruhrmedien.de. Sie können Ihr Lösungswort aber auch im Internet

unter www.ruhrradar.de/kreuzwort/ einsenden. Bitte den Absender nicht vergessen!

Einsendeschluss ist der 29. Dezember 2006.

Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen.

Der Gewinner des Kreuzworträtsels in

Haus+Hof 09/06 ist Helga Kleiner aus Gelsenkirchen.

Wir gratulieren zur Sicher heits-Heckenschere „Garden

Groom“ von Elec-Trust (www.elec-trust.de).

Das Lösungswort lautete „Treppenlift“.

Haus+Hof|53


SERVICE | FIRMEN-ABC & KATALOGSERVICE

Firmen - ABC

– A – ACC Sicherheitstechnik

GmbH Steeler Str. 337, 45138

Essen, Tel. 0201-8903173,

www.accsicherheitstechnik.de

Badinstallation Ludger Albers

Einsteinweg 5, 44869 Bochum,

Tel. 02327-58166, www.albers-nrw.de

Arens GmbH &

Co. KG Mattenburg 42, 44869

Bochum-Wattenscheid, Tel.

02327-70713, www.arenslicht.de

Mauertrockenlegung

Aquamat Deutschland GmbH

Ringstr. 17, 47533 Kleve, Tel.

02821-997300, www.aquamat.

de – B – B+S Finnland Sauna

Industriestraße 15, 48249 Dülmen,

Tel. 02594-9650, www.

welt-der-sauna.de Solaranlagen

Werner Bäder GmbH Kommandantenstr.

37, 47057 Duisburg,

Tel. 0203-343021, www.wernerbaedergmbh.de

Bäuerliche

Bezugs- und Absatzgenossenschaft

eG Nordring 36, 46240

Bottrop, Tel. 02041-97334,

ww.baeuerliche-bottrop .de

Bau- und Immobilienberatung

GmbH Seiser Steig 22, 45701

Herten, Tel. 02366-503665,

www.bib-hh.de Beckers Betonzaun

& Garten GmbH

Max-Planck-Str. 12, 52511,

Geilenkirchen-Nieder rheid Tel.

02451-659893, www.betonzaun-garten.de

Bernhart Boschstraße

9b, 46244 Bottrop, Tel.

02045/84950 Barbara Böhme,

Moritz-Bayerstraße 39, 52382

Niederzier, Tel. 02428/902346

Stuckarbeiten M. Brodde Am

Neuen Kamp 15, 33034 Brakel,

Tel. 05276-8195, www.stuckbrodde.de

Buhl GmbH Rheinberger

Str. 361, 47475 Kamp-

Lintfort, Tel. 02842-41844,

www.buhl-gmbh.de Burda’s

Tierwelt GmbH Buschgrundstr.

29, 45894 Gelsenkirchen, Tel.

0209-30545, www.burdastierwelt.de

– C – CCdur Beschichtungstechnik

Bandstr. 14,

42105 Wuppertal, Tel. 0202-

3097508, www.dawa-sanitec.

de – D – Daut Raumausstattung

Altenessener Str. 254, 45326

Essen, Tel. 0201-353711,

www.daut- raumausstattung.de

Fußbodentechnik A. Dietrich

Lionweg 4a, 45136 Essen, Tel.

0201-1788887, www.dietrichparkett.de

Zaunsystem Dura-

Garden Thomas Lorenz GmbH

& Co.KG Im Grund 7-9, 99897

Tambach-Dietharz, Tel. 036252-

3470 www.dura-garden.de – E

– Sanitär/ Heizung Reinhard Erle

GmbH Franziskastr. 43, 45131

Essen, Tel. 0201-8771030,

www.erle-gmbh.de Essener

Energie-Spar-Beratung Prosperstr.

23 k, 45357 Essen, Tel.

0201/63019390, www.eesb.de

– F – Fawas Haustechnik GmbH

Im Weingarten 10, 58638 Iserlohn,

Tel. 02371-837800, www.

fawas.de Feuer Forum NRW, Tel.

0180/5345634, www.feuerforumnrw.de

Marmor Fischer

GmbH Hegestr. 17, 46244

Bottrop, Tel. 02045-2563 Flexo

Handlaufsysteme GmbH Waldweg

51, 46514 Schermbeck,

Tel. 02853-448577, www.flexohandlauf.de

Reinhard Flötotto

Interior Design Nord-West-Ring

14, 32832 Augustdorf, Tel.

05237-898985, www.reinhard-floetotto.de

– G – GeTraCo

Alfredstr. 67, 45130 Essen,

Tel. 0201/5450124, www.

getraco.biz Tiernahrung Grau

GmbH Industriestr. 27, 46419

Isselburg, Tel. 02874-91420,

www.grau-tiernahrung.de Haustechnik

Grotepaß GmbH Im

Mühlenwinkel 5, 47506 Neukirchen-Vluyn,

Tel. 02845-28845,

www.grotepass- haustechnik.de

– H – Handwerker-Haus Straßburger

Str. 1-3, 45968 Gladbeck,

Tel. 02043-6868117,

www. handwerker-haus.com

Raumausstatter Bernhard Hertog

Saarnberg 23, 45481 Mülheim/

Ruhr, Tel. 0208-488869,

www. raumausstatter-hertog.de

– I – IMMO-Recklinghausen Maringer

Str. 26, 45663 Recklinghausen,

Tel. 02361-5820082,

www.immo-recklinghausen.de

– J – JOWI Holz-Innenausbau

GmbH Waldweg 51, 46514

Schermbeck, Tel. 02853-1676,

www.jowi-holz.de Kamin Jupi

GmbH Centrumstr. 36, 45307

Essen, Tel. 0201-550006,

www.jupi-gmbh.de – K – Kaminland

Essen Altendorfer Str.

494, 45355 Essen, Tel. 0201-

688917, www.kaminland-essen.de

KD-Haus GmbH Auf

der Aue 48, 40882 Ratingen,

Tel. 02102-870887, www.kdhaus.de

Keizers Türen GmbH &

Co.KG Up de Bookholt 1, 48691

Vreden, Tel. 02564-398095,

www.keizers-tueren.de Kess

Isolierklinker Im Wiesengrund

15, 31707 Bad Eilsen/Heeßen,

Tel. 05722/981590-91 Kiefer

Kate Lockhofstr. 9, 45881 Gelsenkirchen,

Tel. 0209-940650,

www.kiefer-kate.de Dachdeckermeisterbetrieb

Kuczera

GmbH Pelsstr. 37, 46244 Bottrop,

Tel. 02045-84065 – L –

LaminoStore GmbH Gildestr.

4-8, 46236 Bottrop, Tel. 0180-

3526466, www.laminostore.

com LBS Immobiliencenter

Essen Annastr. 58-64, 45130

Essen, Tel. 0201-438730,

www.immobiliencenter-essen.

de Licht mit System Viehofer

Straße 2-4, 45127 Essen, Tel:

0201-202563, www.lichtmitsystem.de

Leben ohne Barrieren

Hölderlinstr. 14, 47533

Kleve, Tel. 02821-45231,

www. lebenohnebarrieren.org

– M – M & M Leuchtenland

Breddestr. 45, 45894 Gelsenkirchen,

Tel. 0209/32474,

www.leuchtenland-gelsenkirchen.de

mik tec e.K. Wintgensstraße

118, 47058 Duisburg,

0203/2988373, www.miktec.

de, Wasserbetten Mülle Hegestr.

19, 46244 Bottrop-Grafenwald,

Tel. 02045-960555, www.

wasserbetten-muelle.de – N

– Naturboden R. Schöngarth

e.K. Hövelstr. 135, 45326

Essen, Tel. 0201-332770,

www.schoener-korkboden.de,

Naturböden aus Kork und Holz

Peter Struck Langenberger Str.

719, 45277 Essen, Tel. 0201-

488371, www.korkboden-struck.

de NCC Deutsche Bau GmbH

EFH-Vertrieb NRW Holzstr. 2,

40221 Düsseldorf, Tel. 0211-

38546516, www.nccd. de – O

– OKO-Fenster Osterfelderstr.

64, 45886 Gelsenkirchen, Tel:

0209-203885 Ofenschmiede

Tiroke Hochstr. 62, 44866

Bochum, Tel. 02327-545454,

www.ofenschmiede -tiroke.de

Optima Heimschwimmbäder

GmbH & Co.KG Elvert 24,

59348 Lüdinghausen, Tel:

05108-921221 www.optimaheimschwimmbaeder.de

–P– Parkett-Kontor GmbH Isabellastr.

33, 45130 Essen, Tel.

0201/771704, www.parkettkontor-essen.de

Pickhardt Gebäude-

und Versorgungstechnik

GmbH Inselstr. 9, 45326 Essen,

Tel. 0201-341096, www.

haug- hucke.de Metallbau Pieper

Castroper Str. 37, 44628

Herne, 02323/93117, www.

metallbau-pieper.de Polymer

Kunststoffe GmbH Lustgartenstr.107,

79576 Weil am

Rhein, Tel. 07621-660446,

www. polymergmbh.de – R –

Rheinbraun Brennstoff GmbH

Ludwigstr., 50226 Frechen, Tel.

0221/480-0, www.heizprofi.

com Fliesen & Marmor Roeb Auf

der Höhe 49, 47058 Duisburg,

Tel. 0203-344658, www.fliesen -

roeb.de – S – Schlenkhoff Baustoffachhandel

Haedenkampstr.

8, 45143 Essen, Tel. 0201-

863210, Kornharpener Str. 113,

44791 Bochum, Tel. 0234-

516840, www. schlenkhoff.

de Schröder Küchensysteme

Essener Str. 5, 46236 Bottrop,

Tel. 02041-688071, www.

schroeder-kuechensysteme.

de Sitwell Gernot-M. Steifensand

GmbH Sperbersloher Str.

118, 90530 Wendelstein, Tel.

09129-7668, www. sitwell.

de Sozietät Dr. Schneider

Schwedtmann Max-Eyth-Str.

2, 44141 Dortmund, Tel.

0231-4278830 – T – Thomas

Thesing Fensterbau -Innenausbau-Objekt

ausbau Fran-

kenstr. 248, 45134 Essen,

Tel. 0201-439550, www.

thesing.de Tholen&Tholen

GmbH, Düsseldorfer Landstraße

164, 47249 Duisburg,

0203/701795, www.tholentholen.de

Town & Country Haus

Vertriebsstelle NRW Sommerweg

1, 45731 Waltrop, Tel. 02309-

70022, www. towncountry.de

– U – ultrament GmbH Müllerstraße

8, 46242 Bottrop, Tel.

02041/6909-0, www.ultrament.de

– V – Viessmann Werke

GmbH & Co KG Viessmannstr.

1, 35108 Allendorf (Eder), Tel.

06452-700, www.viessmann.de

VitaliQi Feng Shui & Bau biologie

Sabine Burzler Uhustr. 9, 45897

Gelsenkirchen, Tel. 0209-

597937, www. vitaliqi.de – W –

Waldi’s Futterland Boschstraße

4-6, 46244 Kirchhellen-Grafenwald,

Tel. 02045-412811 WET

- Wärme Energie Transfer GmbH

Adelgundenweg 17, 45136

Essen, Tel. 0163-4375993,

www.wet-solar.com Wolf GmbH

Postfach 1380, 84048 Mainburg,

Tel. 08751/74-0, www.

wolf-heiztechnik.de

exclusiv

die neue freiheit der

küchenarchitektur

54|Haus+Hof www.ruhrradar.de

Fotos: NCC (1), PixelQuelle (1)

Nr.03: Hausgärten

Erholung fängt im eigenen

Garten an. Erfüllen Sie sich Ihren

grünen Traum. Egal ob Spiel-,

Baum-, Wasser- oder Nutzgarten.

Ihr Landschaftsgärtner Blanik

zeigt Ihnen Ihren perfekten

Hausgarten.

Nr.08: Sicherheitstechnik

Professionelle Technologie,

vollkommen kabellos. Die Experten

von ACC Sicherheitstechnik

i n for mier en Sie über die neuesten

Sicherheitslösungen von

Daitem für Familie, Haus und

Eigen tum.

Nr.20: Hauseingänge

Design-Edelstahl-Glasvordächer

mit den entsprechenden

Haustüren sowie den passenden

Accessoires wie Briefkästen,

Beleuchtung und Klingelplatten

finden Sie im Strunk-Journal von

Strunk Bauelemente.

Nr.31: Mehr Sauna

B+S FINNLAND SAUNA steht

seit über 30 Jahren für Sauna

pur. Echt finnisch, massiv aus

Holz. Für Haus & Garten. Fordern

Sie das Sauna-Magazin an und

tauchen Sie ein in die Welt der

Sauna. www.welt-der-sauna.de

Nr.04: Mauertrocknung

Die patentierte Lösung für die

Trockenlegung von feuchten

Gebäuden bietet die Aquamat

Deutschland GmbH. Und das

garantiert ohne Bauarbeiten,

Schmutz, Chemie und Lärm.

Lernen Sie Aquamat kennen.

Nr.18: Kaminöfen

Zeit für Feuer sollten Sie sich

nehmen. Mit Kaminöfen aus dem

Hause Kaminland Essen holen

auch Sie sich Gemütlichkeit und

Wärme ins Haus. Die Vielfalt

wird auch Ihren individuellen

Geschmack treffen.

Nr.21: Hunde-Spezial

„Gesund ernähren, besser

leben“. Stellen Sie sich mit Hilfe

des Spezialkataloges von Grau

die optimale Ernährung für Ihren

geliebten Hund zusammen.

Auch Pflegeprodukte und Zubehör

finden Sie hier.

Nr.32: Schwimmbäder

OPTIMA ist seit mehr als 30

Jahren Spezialist für statisch

freitragende Schwimmbecken, die

ohne Baugenehmigung in Keller,

Garage oder Wintergarten in drei

Tagen installiert werden können.

Wellnessoasen für Ihr Zuhause!

Nr.06: Kamine & Öfen

Sie wollen wohlige Abende in

angenehmer Atmosphäre? Dann

brauchen Sie einen Kamin,

Kaminofen oder Kachelofen von

JUPI. In diversen Prospekten

und Katalogen ist auch Ihrer

dabei.

Nr.19: Raumgestaltung

Lassen Sie mediterranen

Lifestyle in Ihre Wohnung

einziehen. Oder bevorzugen

Sie die klassisch- englische Art?

Das Ausstattungshaus Daut

präsentiert Ihnen das vielfältige

ADO-Programm.

Nr.26: Immobilien-Infos

Egal, ob Sie Besitzer einer

Immobilie sind oder es in Kürze

werden wollen. Das Team des

Immobilien centers Essen stellt

Ihnen gerne alle relevanten

Informationen kostenlos zur

Verfügung - worauf warten Sie?

Nr.33: Solardächer

Richtige Informationen sind

eine wichtige Grundlage für

kluge Entscheidungen - auch

bei Fragen der Heiztechnik. Die

Firma Grotepaß Haustechnik

bringt Sie Ihrem Solardach ein

ganzes Stück näher.

Gratis:

Katalog-Service

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen aktuelle Prospekte,

Broschüren und Kataloge vor. Damit möchten wir Ihnen mehr

Impulse und Ideen geben: schnell, informativ und kostenlos.

Füllen Sie einfach den Coupon auf der nächsten Seite aus

(Telefonnummer bitte angeben) und senden oder faxen Sie

uns diesen zu. Kreisen Sie die jeweiligen Kataloge ein und wir

leiten Ihre Adresse an die Fachbetriebe weiter. Diese setzen

sich dann umgehend telefonisch mit Ihnen in Verbindung oder

Sie erhalten Ihre Wunschkataloge gratis frei Haus.

Eine noch größere Auswahl an Katalogen finden Sie im

Internet unter www.RuhrRadar.de.

Haus+Hof|55


SERVICE | KATALOGSERVICE

Nr.41: Staubsauger

Zentralstaubsauganlagen und

Wäscheabwurfsyteme machen

das Leben mehr als bequem.

FAWAS zeigt Ihnen viele weitere

Vorteile für mehr Lebensqualität

durch detaillierte Beispiele.

Lassen Sie sich überraschen.

Nr.49: Zaunsystem

Ein Zaun von Dura-Garden ist

dauerhaft sicher und dauerhaft

schön. Er besteht aus massivem,

glasfaserverstärktem Kunststoff,

ist umweltfreundlich und

lässt sich schnell und einfach

montieren. Überzeugen Sie sich.

Nr.53: Katzen-Spezial

„Gesund ernähren, besser

leben“. Stellen Sie sich mit Hilfe

des Spezialkataloges von Grau

die optimale Ernährung für Ihre

geliebte Katze zusammen. Auch

Pflegeprodukte und Zubehör

finden Sie hier.

Nr.43: Solarstrom

Die Duisburger Werner Bäder

GmbH zeigt Ihnen inwieweit sich

eine Photo voltaikanlage rechnet.

Die Broschüre gibt einen Überblick

über die technischen und finanziellen

Möglichkeiten für den

Umstieg auf Sonnenenergie.

Porto sparen!

Alle aktuellen Kataloge

dieser Ausgabe und

viele weitere interessante

Informationen

mehr können Sie auch

bequem im Internet

anfordern - gratis.

www.RuhrRadar.de

Nr.55: Handlaufsystem

Für ein sicheres Zuhause, Flexo

Handlaufsysteme. Rüsten Sie

Flexo Handläufe nach Ihren

Vorstellungen und Bedürfnissen

in Ihrem Treppenhaus nach.

Sicherheit und Mobilität

garantiert.

Katalog-Nr.

03 04 06 08 18 19

20 21 26 31 32 33

41 43 44 46 48 49

50 51 52 53 55 56

57 61 63 67 68 69

70 71 73 74 75 76

77 78 79 80

Nr.44: Sicher gebaut

Massive Traumhäuser, als Selbstbauhaus,

Ausbauhaus oder

schlüs selfertig. Optimales Preis-

Leistungsverhältnis, drei Monate

Bauzeit. Town&Country scheut

keinen Vergleich. Fordern Sie den

kos tenlosen Infokatalog an.

Nr.50: Betonzäune

...die Neuheit im Zaunbereich.

Preiswert, pflegeleicht, sicher,

schön. Der moderne Zaun für

die Zukunft und jeden Garten.

Verschiedene Motive und Farbvarianten

ganz nach Ihrem Geschmack.

Beckers informiert.

Nr.56: Balkon & Terasse

Verwöhnen Sie Ihr Haus

mit einer Renovierung von

Balkon und Terasse. Mit der

Spezialbeschichtung CCdur

gibt es eine kostengünstige

und sichere Alternative zum

Aufreißen von Böden.

Einfach einkreisen und per Fax oder Post senden an:

RUHR MEDIEN Verlag - Haus+Hof KatalogService

Nordsternstr. 65 | 45329 Essen | Fax: 0201 36599-233

... oder online unter www.RuhrRadar.de gratis anfordern.

Frau Herr

Nr.46: Innentüren

Schließen Sie die Tür hinter sich

und fühlen Sie sich zuhause. Bei

Keizers Türen können Sie Ihrer

Fantasie freien Lauf lassen und

finden die individuelle Innentür,

die zu Ihnen passt. Lassen Sie

die Eindrücke wirken.

Nr.51: Altersgerecht

Leben ohne Barrieren. Im

Alter und bei zeitweisen oder

dauerhaften Behinderungen.

Hier erfahren Sie alles über

barrierefreies, alten- und

behindertengerechtes Bauen,

Umbauen und Einbauen.

Nr.57: Bad & Wärme

Mit Buhl wird ihr Bad zum

Vergnügen. Die Broschüre gibt

einen Überblick: Planung,

moderne Einrichtung, regenerative

Heizsysteme. Persönlicher

Anspruch und Wellness-Atmosphäre

stehen im Vordergrund.

Name, Vorname

Straße & Hausnummer

Wo sind Sie auf H+H aufmerksam geworden?

56|Haus+Hof www.ruhrmedien.de

PLZ & Ort

Telefon / E-Mail

Nr.48: Bodenbeläge

Auf das Team vom Essener

Parkett-Kontor können Sie sich

verlassen. In jeder Hinsicht.

Angeboten wird Parkett führender

Hersteller. Das Team verlegt

Ihren Boden termingerecht,

schnell und sauber.

Nr.52: Baucoach

Ihr Ansprechpartner für Modernisierung,

Renovierung,

Sanierung und Neubau. Von der

Erstberatung über die Abwicklung

und Koordination bis hin zur

Bauabnahme. Sie brauchen sich

um nichts zu kümmern.

Nr.61: Wohntextilien

Sanfte Weichheit, angenehme

Hautfreundlichkeit und sehr gute

Atmungsaktivität sind einige der

Qualitätsmerkmale von charmelle.

Über alle weiteren Vorteile

informiert Sie Hertog - forden Sie

die Broschüre kostenlos an.

H+H 11/06

Nr.63: Welt der Wärme

Specksteinöfen, Kaminbacköfen

und Herde von Tulikivi. JUPI

informiert über Produkte und

gibt praktische Tipps. Unzählige

Formen und Möglichkeiten

bringen natürliche Wärme auch

in Ihr Zuhause.

Nr.71: Heiztechnik

Jetzt modernisieren und sparen:

Viessmann bietet Ihnen dafür das

komplette Energiespar-Programm.

Niedertemperaturkessel,

Brennwerttechnik, Pelletskessel,

Wärmepumpen und

Solarsysteme.

Nr.77: Wandgestaltung

Gestaltungssystem mit

mediterranem Flair: „Statt

Fliesen“ speziell für

Feuchträume. Individuelles Bad

in drei bis fünf Arbeitsschritten.

Mit Produkten von Ultrament

gehts ohne Staub und Dreck.

Nr.67: Häuser

NCC-Kunden können immer

etwas mehr erwarten. Bestellen

Sie sich den Katalog des

Unternehmens und schauen

Sie sich Ihr wohl mögliches,

zukünftiges Zuhause an.

Nr.73: Geländersystem

Designorientiertes

Geländersystem für Balkon

und Balustrade. Aluminium,

rostfreier Edelstahl und

hochwertiges Acrylglas werden

von Polymer zu einer neuen

Einheit zusammengefügt.

Nr.78: Fensterbau

Fenster, Türen und der

Innenausbau zählen zu den

wichtigsten architektonischen

Gestaltungselementen jeden

Hauses. Türen und Treppen

und vieles mehr bietet Ihnen die

Firma Thesing.

Nr.68: Wolf Heiztechnik

Bei der Wolf GmbH werden

Kompetenzen aus Heiz- und

Klimatechnik zusammengeführt,

um effiziente und komfortable

Produkte mit einem hohen

ästhetischen Anspruch zu

entwickeln.

Nr.74

Nr.79: Torautomatik

Tore, Zäune und

Sicherheitstechnik von Getraco.

Holen Sie sich jetzt Informationen

gratis nach Hause. Das Team

von Getraco steht Ihnen mit

Beratung, Planung & Ausführung

gerne zur Verfügung.

Nr.69: Treppenrenovierung

Seit 1986 beschäftigt

sich die Firma JOWI Holz-

Innenausbau GmbH primär

mit Renovierungssystemen für

Treppen. Profitieren Sie von

der jahrelangen Erfahrung und

fordern Sie Informationen an.

Nr.75:Mauerentfeuchtung

Mit unserer unter anderem aus

der TV-Sendung „Einfach Genial“

bekannten. elekrophysikalischen

Methode, lassen sich Gebäude

für immer nachhaltig und

anhaltend sanieren

Nr.80: Lichtideen

Licht mit System vermarktet

einen breiten Querschnitt von

hochwertigen Leuchten und

Lichtsystemen zu marktgerechten

Preisen. Überzeugen Sie sich

z.B. von Quovadis, dem neuen

Weg der Licht-Entfaltung

Nr.70: Ofenschmiede

Das Team der Ofenschmiede

Tiroke freut sich, Sie in den

Ausstellungsräumen zu begrüßen

und Ihnen eine Auswahl der Öfen

und Kamine zu präsentieren.

Fordern Sie schon jetzt weitere

Informationen an.

Nr.76: Sitzkultur

Großzügige Polsterlandschaften,

repräsentative Einzelsofas,

moderne Ganituren, bequeme

Sitzgruppen und mehr der Firma

Tholen&Tholen finden Sie in

dem Katalog. Machen Sie sich

selbst ein Bild.

Porto sparen!

Alle aktuellen Kataloge

dieser Ausgabe und

viele weitere interessante

Informationen

mehr können Sie auch

bequem im Internet

anfordern - gratis.

www.RuhrRadar.de

Haus+Hof|57


AKTUELLES | VORSCHAU

Das lesen Sie im Januar:

Tiere

Welches Tier passt zu mir? Diese Frage wird

Expertin Annette Burda fachgerecht beantworten.

Garten

Das Gartenjahr hat noch

nicht begonnen, informieren

Sie sich rechtzeitig,

welche Arbeiten anstehen.

Aus aktuellen Gründen können sich Themen kurzfristig ändern. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sie wollen keine Ausgabe von Haus+Hof verpassen?

bitte senden Sie an:

Ruhr Medien Verlag, Abo-Service

Nordsternstr. 65

45329 Essen

oder per Fax an:

0201-365 99 233

Badideen

Nutzen Sie den Winter,

um sich Inspirationen für

Ihr Badezimmer zu holen.

Machen Sie aus dem Bad

einen Wohnraum.

Name, Vorname

Straße, Hausnr.

PLZ, Ort

Datum, Unterschrift

IMPRESSUM

Herausgeber & Verleger:

RUHR MEDIEN VERLAG

Herausgeber:

Frank Beicht, Robert Wendland

Nordsternstr. 65

45329 Essen

Telefon: 0201 36599-137

Telefax: 0201 36599-233

Internet: www.ruhrmedien.de

E-Mail: info@ruhrmedien.de

Redaktion:

Jörn André Klatt

Marvin Wötzel

Nina Golischewski

Sabine Beicht

(ständige freie Mitarbeiterin)

Robert Wendland (v.i.S.d.P.)

Gestaltung:

Jörn André Klatt

Nina Golischewski

Pascal Reichert

Anzeigenberatung & Vertrieb:

Stefan von Klopmann

Robert Wendland

Druck:

Silber Druck oHG

Am Waldstrauch 1, 34266 Niestetal

Telefon: 0561 520070

„Haus+Hof“ Ruhrgebiet

erscheint zweimonatlich und wird an

ca. 500 Stellen in Essen, Bottrop,

Gelsenkirchen, Oberhausen, Duisburg,

Mülheim/Ruhr, Gladbeck, Nieder rhein und

der Grafschaft Bent heim ausgelegt. Unsere

Lesergruppen sind Bauherren, Haus besitzer

und Eigentümer.

weitere Regional-Ausgaben:

München, Bamberg, Nürnberg, Frankfurt/

Darmstadt, Augsburg, Lüneburg, Koblenz/

Siegen, Bonn/Troisdorf, Aachen, Berlin, Ulm,

Saarbrücken, A-Salzburg, CH-Bern

„Haus+Hof“ Zentrale:

BUSU MEDIEN VERLAG, St.-Georg-Str. 1a,

85354 Freising www.haus-hof.de

Tel.: 08161 5375505

Fax: 08161 5375506

Telefonische Werbeberatung:

Mo.-Fr. von 09.00-19.00 Uhr

Anzeigen- & Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe: 23.12.2006

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 3

3. Jahrgang

© Copyright 2006 für eigens gestaltete

Anzeigen und Texte beim Verlag. Nachdruck

und Vervielfältigung (auch auszugsweise) nur

mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Veröffentlichung gemäß § 8 des Pressegesetzes.

Verleger, Kaufleute Essen, Verlagsinhaber:

Frank Beicht, Robert Wendland

Ja, ich möchte Haus+Hof für ein Jahr zum Versandpreis von nur 15,- Euro/Jahr

bestellen und erhalte meine Ausgabe dann automatisch alle zwei Monate nach

Hause. Die Zahlung erfolgt nach Erhalt der ersten Ausgabe.

Das Abonnement verlängert sich um ein weiteres Jahr, wenn es nicht einen

Monat vor Ablauf gekündigt wird.

Fotos: Joceline Busch (1), PixelQuelle.de (1), Blanik (1)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine