Sonnenschutz - RUHR MEDIEN Werbeagentur

ruhrmedien.de

Sonnenschutz - RUHR MEDIEN Werbeagentur

Das aktuelle Magazin für Bauherren und Hausbesitzer

www.ruhrradar.de

4. Jahrgang

Juli/ August 2007 – Ruhrgebiet

Grillvergnügen

Lecker, sicher und gesund S. 42

Wohntextilien

Aktuelle Stoffe, Farben & Muster S. 20

RUHR MEDIEN Verlag

Nordsternstraße 65 - 45329 Essen

Tel. 0201 36 59 91 37

Fax 0201 36 59 92 33

www.ruhrmedien.de - info@ruhrmedien.de

Das aktuelle Magazin für

Bauherren und Hausbesitzer

Sonnenschutz

Balkon & Terrasse

Der schönste Platz im Sommer S. 14 • Türen & Fenster: Modernisieren & Sparen

• Achtung: Urlaubszeit ist Einbruchszeit

• Preisrätsel: Edle Gartenliege zu gewinnen!


Foto: aboutpixel.com (1)

AKTUELLES | EDITORIAL

die Sommersonne (wenn sie denn endlich mal scheint) macht so richtig Lust, möglichst viel Zeit unter

freiem Himmel zu verbringen. Da entwickeln sich Balkon und Terrasse ganz schnell zum Aufenthaltsort

Nummer Eins und Lieblingsplatz im ganzen Haus. Damit Sie sich in Ihrem „Freiluftzimmer“ so richtig

wohlfühlen können, haben wir wieder eine Menge Infos für Sie zusammengetragen – neben der

Planung, Gestaltung und Renovierung widmen wir uns auch den passenden Möbeln (ab Seite 14).

Und falls Sie von der Sonne doch mal genug haben, lesen Sie ab Seite 6, wie Sie mit

Markisen, Rollläden & Co. für angenehmen Schatten sorgen können.

Sind Balkon und Terrasse dann richtig herausgeputzt, bietet sich eines geradezu an

– ein gemütlicher Grillabend. Falls Sie das nicht schon längst getan haben:

Laden Sie doch mal wieder Freunde und Verwandte ein und bringen Sie

jede Menge Leckereien auf den Rost. Dass es nicht immer nur Kotelett

und Bratwurst sein müssen, zeigen wir Ihnen ab Seite 42. Und ein paar

Tipps für die Sicherheit von Groß und Klein beim Umgang mit den Flammen

haben wir auch noch parat.

Viel Spaß &

einen sonnigen Sommer

wünscht


26

AKTUELLES | INHALT

4|Haus+Hof

BAUEN & RENOVIEREN

06 | Sonnenschutz & Klimatechnik

Sonne ganz nach Wunsch dosiert

14 | Balkon & Terrasse

Genießen Sie den Sommer unter freiem Himmel

26 | Fenster & Türen

Spannende Einblicke, traumhafte Ausblicke

32 | Sicherheit

So schützen Sie Ihr Hab und Gut vor Einbrechern

WOHNEN & EINRICHTEN

20 | Wohntextilien

Die neuesten Farben, die schönsten Stoffe

32 20

GARTEN

40 | Bauerngärten

Eine alte Tradition wird neu entdeckt

42 | Leckeres Grillvergnügen

Rezepte und Ideen für das beliebteste Sommerhobby

HAUSTIERE

46 | Tierfreundliche Ferienzeit

So kommen Waldi, Mieze & Co. gut durch den Sommer


AKTUELLES

52 | Kurz & knapp

Tipps, News & Infos rund ums Haus

53 | Kreuzworträtsel

Edle Aluminium-Gartenliege zu gewinnen!

SERVICE

48 | Shop

06

Schönes zum Bestellen aus der „Welt des Wohnens“

54 | Katalog- & Infoservice

Fordern Sie kostenloses Infomaterial an

57 | Firmen-ABC

Bezugsquellen und Kontakte

INHALT 07 | 2007

42

Fotos: aboutpixel.com (1), ZSG GmbH für die Initiative

„Nicht bei mir“ (1), Zimmer & Rohde (1), Markilux (1),

pixelio.de (1)

Titelfoto: Markilux

Einklinker: aboutpixel.de (1), Zimmer + Rohde (1),

Markilux (1)

Haus+Hof|5


BAUEN & RENOVIEREN | SONNENSCHUTZ & KLIMA

6|Haus+Hof

Sonne nach Maß

Fotos: Weinor (1)


Die Sonne ist lebenswichtig

für uns. Schon wenige Sonnenstrahlen

haben schließlich

eine positive Wirkung auf

unseren Körper – das Sonnenlicht

steigert die Abwehrkräfte

und fördert das Wohlbefinden.

Es ist wichtig für die Bildung

von Vitamin D, regt Atmung,

Durchblutung, Kreislauf und

Stoffwechsel an. Dabei kommt

es jedoch auf das richtige

Maß an. Denn zuviel Sonne

ist schädlich – sie kann zu

Hautkrebs und vorzeitiger

Hautalterung führen. Einen

guten, individuell angepassten

Sonnenschutz benötigt

daher auch Ihr Haus. Nur so

können Sie die Sonne ganz

nach Wunsch dosieren – auf

der Terrasse, im Wintergarten,

und auch in den Räumen, die

dank wirkungsvoller Beschattung

zugleich angenehm kühl

bleiben.

Kühle Lösungen für

heiße Tage

Sonnenschein wärmt die Haut und das Gemüt, sorgt für gute Laune und die begehrte Bräune. Was allgemein

als Synonym für Wohlbefinden gilt, kann aber leicht zu viel des Guten sein. Besonders im Sommer sucht

der Mensch nicht nur unter freiem Himmel Schutz vor direkter Sonnenstrahlung. Auch zu Hause bedarf

es dann geeigneter Vorrichtungen, um die Sommerhitze auszusperren, für ein angenehmes Raumklima zu

sorgen und das Ausbleichen von Sofabezügen und Teppichen zu verhindern. Welche Lösungen für heiße

Tage für Hausbesitzer in Frage kommen, hat die Bausparkasse Schwäbisch Hall zusammengestellt.

Grundsätzlich wirkt ein Sonnenschutz

außen am besten, da

die Wärme auf diese Weise gar

nicht erst ins Haus kommt. Auch

Sonnenschutzglas oder ein weiter

Dachüberstand können die direkte

Einstrahlung wirksam reduzieren.

Wer baut, sollte deshalb bereits

bei der Planung gemeinsam mit

dem Architekten über entsprechende

Maßnahmen nachdenken.

Innen-Lösungen schützen

schlechter, lassen sich dafür aber

nachträglich leichter anbringen.

Die Energieeinsparverordnung

(EnEV) fordert für Neubauten mit

mehr als 30 Prozent Fensterfläche

einen Nachweis des sommerlichen

Sonnenschutzes. Wie viel

und welcher Sonnenschutz sinnvoll

ist, hängt jedoch auch von der

Lage der Räume ab.

Wirksame Außen-Beschattung:

Jalousie und Rollladen

Hinterlüftete Jalousien und Stoffe

mit einer Transparenz von weniger

als 20 Prozent haben die beste

Wirkung der außen angebrachten

Vorrichtungen. Die wetterfeste

Außenform der Jalousie heißt

Raffstore, die Lamellen sind dabei

meist aus Aluminium. Ihre

Stellung lässt sich individuell

so verändern, dass bei Bedarf

zwar der direkte Sonneneinfall

unterbrochen wird, aber durch

Reflexion trotzdem viel Helligkeit

ins Zimmer gelangt. Und je nach

Lamellenposition kann man nach

draußen sehen, während man

umgekehrt von draußen keinen

Einblick ins Innere des Raums

hat.

Raffstores können von Hand oder

elektronisch bewegt werden.

Übernimmt ein Bus-System die

Steuerung, stellt es den Lamellenwinkel

je nach Tages- und Jahreszeit

optimal ein. Auch ein

geschlossener Klapp- oder Rollladen

schützt gut vor Hitze, die

Helligkeit allerdings kann man nur

begrenzt regulieren. Zusatznutzen

mancher Rollladen-Modelle: Ein

Insektenschutzrollo hält Fliegen

und Mücken auch dann außen

vor, wenn der Rollladen selbst

hochgezogen ist. Nachteil aller

Außenlösungen: Sie sind Wind

und Regen ausgesetzt, müssen

also entsprechend sicher befestigt

und robust sein.

Sonderlösungen sind Jalousien

oder Rollos im Scheibenzwischenraum

von Mehrfach-Isolierglas.

Sie werden elektrisch betrieben,

sind komplett geschützt, bleiben

sauber, brauchen weder Wartung

noch zusätzlichen Raum vor oder

hinter der Scheibe und sind ähnlich

wirkungsvoll wie die Außenbeschattung.

Markisen: Effektiv in

vielen Variationen

Markisen, die oben und seitlich

hinterlüftet sind, verhindern das

Aufheizen von Räumen so gut wie

Raffstore oder Rollladen. Voraussetzung:

Die Fensterscheibe wird

nicht direkt besonnt. Markisen

gibt es in vielen verschiedenen

Varianten. Praktisch sind Gelenkarm-Markisen,

die auch großen

Terrassen Schatten spenden und

ihre Halterungsarme beim Einfahren

platzsparend zusammenlegen.

Die Senkrecht-Markise gleitet

direkt vorm Fenster wie ein Rollo

in Führungsschienen herunter.

Bei der Fallarm-Markise führen

Ausstellarme links und rechts

am Fenster die Stoffbahn von

oben schräg nach außen. Die

Markisolette hat sowohl Führungsschienen

als auch Ausstellarme

und verbindet senkrechten mit

schrägem Sonnenschutz.

Windböen, Wolkenbrüche oder

auch nur ein leichter Sommerregen

– Markisen müssen wetterbeständig

sein und einiges aushalten

können. Moderne Fasern sind dünner

und elastischer als frühere>

www.ruhrradar.de Haus+Hof|7


BAUEN & RENOVIEREN | SONNENSCHUTZ & KLIMA

Gewebe, so dass sich beim Aufwickeln

weniger Falten bilden. Gute

Pflege erhöht die Lebensdauer.

Darum: Flecken sofort ausbürsten

oder mit Feinwaschmittel

reinigen.

Klassisch wird die Markise von

Hand mit einer Kurbel bewegt.

Komfortabler ist allerdings ein

Elektromotor, vor allem dann,

wenn dieser dafür sorgt, dass

die Markise rechtzeitig aufgerollt

wird, wenn Wetterunbill droht.

Einige Modelle sind mit Sensoren

ausgestattet, die einen Wetterumschwung

registrieren und

entsprechend reagieren: Droht

Regen oder Schlimmeres, wird

die Beschattung automatisch aufgerollt,

auch wenn keiner daheim

ist. Umgekehrt wird die Markise

selbsttätig ausgefahren, sobald

die Temperatur im Zimmer zu

hoch steigt.

Sonnenschutz von innen:

Rollos, Faltstore, Lamellen

Innen angebrachten Sonnenschutz

kann man dank einer breiten Material-,

Muster- und Farb palette

optimal dem Stil der Einrichtung

anpassen. Bedenken sollte man

allerdings, dass weiße Oberflächen

oder solche mit einer reflektierenden

Schicht und geringer

8|Haus+Hof

Transparenz die beste Wirkung

erzielen. Dunkle Farben und hoch

transparente Stoffe sind als Sonnenschutz

eher ungeeignet.

Ob man sich für Rollos, Faltstore

oder Lamellen entscheidet: Alle

innen liegenden Sonnenschutzvorrichtungen

haben den Vorzug,

dass sie nicht dem Wetter ausgesetzt

sind. Das reduziert den

Pflegeaufwand und erhöht die

Lebensdauer. Lamellenvorhänge

reihen viele schmale, miteinander

verbundene Vertikalbahnen aneinander.

Die in einer Oberschiene

gleitenden Lamellen lassen sich

im geschlossenen Zustand einzeln

drehen, bis man nach draußen

schauen kann. Ist dieser Vorhang

geöffnet, „parkt“ er platzsparend

an einer Fensterseite.

Das klassische Rollo sitzt aufgerollt

über dem Fenster und wird

bei zu viel Sonne einfach heruntergezogen.

Weitere Alternativen

sind Faltstores aus Kunstfaser-

Plissees, deren gefältelte Bahnen

beim Öffnen wie eine Ziehharmonika

auseinander gezogen

werden, sowie Innenjalousien,

die in verschiedenen Materialien

– von Aluminium bis Birkenholz

– angeboten werden.

Klimaanlage: Strom -

betriebener Garant für

angenehme Temperaturen

Was in den USA selbstverständlich

ist, wird hierzulande eher

als Stromfresser beargwöhnt: Die

Klimaanlage. Allerdings kommen

Eigenheimbesitzer ohne eine große

Anlage mit Klimazentrale im Keller

aus. Kleine mobile Splitgeräte

tun’s auch. Dabei wird das Kälteaggregat

mit Verflüssiger draußen,

etwa auf der Terrasse, aufgestellt,

während das Klimagerät mit Verdampfer

und Ventilator im Zimmer

platziert wird. Vorteil: Der laute

Kompressor bleibt außen vor.

Nachteil: Wird der Schlauch,

der die beiden beweglichen Teile

verbindet, durchs gekippte Fenster

geführt, kommt Heißluft hinein,

was wiederum den Energieverbrauch

in die Höhe treibt. Mobile

Kompaktgeräte, die beide Funktionen

in einem Gehäuse bündeln,

arbeiten lauter, dafür bleibt das

Fenster zu.

Am teuersten sind fest eingebaute

Splitgeräte, die auch in mehreren

Räumen für die ersehnten,

angenehm kühlen Temperaturen

sorgen. Auch dabei ist die Klimaeinheit

vom Innenteil getrennt, der

in die Wand oder Zimmerdecke

integriert werden kann.

Schwäbisch Hall

Gegen unzumutbare Temperaturen:

Sonnenschutz = Wärmeschutz

Helle, lichtdurchflutete Räume

sind bei Bauherren und Mietern

beliebt. Die Kehrseite von großen

und in der heutigen Architektur

beliebten Glasflächen zeigt sich

im Sommer: Neben der Blendung

können die Raumtemperaturen in

unerträgliche Höhen ansteigen.

Wirkungsvolle Abhilfe schaffen

geeignete Sonnenschutzprodukte

– für Neubauten ist nach der

Energieeinsparverordnung (EnEV)

ein Nachweis des sommerlichen

Wärmeschutzes zu führen.

„Damit soll erreicht werden, dass in

Abhängigkeit von der Klimaregion

die Grenzwerte der Innentemperatur

von 25 bis 27 Grad Celsius

um nicht mehr als zehn Prozent

der Aufenthaltsdauer überschritten

werden“, so Dipl.-Ing. Gerhard

Rommel vom Bundesverband

Rolladen+Sonnenschutz e.V. Überhitzte

Räume, die im Sommer durch

Klimaanlagen oder Ventilatoren

gekühlt werden müssen, belasten

die Energiebilanz eines Gebäudes.

Daher schreibt die EnEV Sonnenschutzmaßnahmen

zwingend

vor, wenn bei einem Neubau der

nach DIN 4108-2 vom Juli 2003

ermittelte Sonneneintragskennwert

überschritten wird. Der Nachweis

ist zu führen, wenn der Anteil

der Fensterfläche an der Fassade

über 30 Prozent liegt. „Nach der

DIN 4108-2 ist insbesondere bei

kritischen Räumen mit Südausrichtung

der Nachweis ab einem

grundflächenbezogenen Fensterflächenanteil

von zehn Prozent

zu führen, was durchaus sinnvoll

ist“,erläutert Gerhard Rommel. „Der

Entwurf der neuen Energieeinsparverordnung

sieht eine Anpassung

vor.“ Häuslebauer haben hier einen

Vorteil: Wenn sie ihr Ein- oder

Zweifamilienhaus mit Rollläden

oder gleichwertigen Sonnenschutzeinrichtungen

versehen, sind sie

von diesem Nachweis befreit.

Bei der Auswahl geeigneter Sonnenschutzprodukte

beraten Rollladen-

und Sonnenschutztechniker eines

qualifizierten Fachbetriebs. Passend

zum Stil des Gebäudes und zur

Raumnutzung stehen verschiedene

Produkte zur Auswahl: Rollläden

halten neben ihren vielfältigen

Vorteilen, wie dem Wärmeschutz

im Winter, die Räume blendfrei und

kühl. Für angenehme Temperaturen

und regulierbaren Lichteinfall sorgen

Außenjalousien und Markisen.

Innenliegende Sonnenschutzprodukte

wie Innen-Jalousien, Rollos,

Vertikaljalousien und Faltstores

runden die Möglichkeiten ab.

Werden die geltenden Normen zum

Wärmeschutz nicht eingehalten,

sind Eigentümer von Mietwohnungen

zum Nachrüsten verpflichtet,

stellte das Amtsgericht Hamburg

in einem aktuellen Urteil (Az.:

46 C 108/04) fest. Ein Mangel

liege auch dann vor, wenn sich

eine Wohnung im Sommer so

aufheizt, dass die Nutzung eingeschränkt

ist,beispielsweise durch

Raumtemperaturen oberhalb der

Wohlbefindlichkeitsschwelle von

25 bis 26 Grad Celsius. Der Vermieter

ist verpflichtet, einen fachgerechten,

den Regeln der Technik

entsprechenden sommerlichen

Wärmeschutz einzubauen. Daher

muss beim Bau eines Wohnhauses

der Sonnenschutz von vornherein

kompetent geplant werden. Reichen

die beim Bau getroffenen Maßnahmen

für wohnliche Temperaturen

nicht aus, sollte vor dem Sommer

nachgerüstet werden.

Mehr Infos: www.bv-rolladen.de

BV Rolladen+Sonnenschutz e.V.

Fotos: Mark Yuill – FOTOLIA (1), Warema (1), Easy-PR/Bembé (1)


Individualität durch

hochwertige Massivholzdielen

Parkett und Massivholzdielen sind

die Klassiker unter den Holz böden.

Kein Parkett-, kein Dielenboden

gleicht dem anderen, sind sie

doch unverwechselbar aufgrund

der Einzigartigkeit jedes einzelnen

Holzes. In letzter Zeit erleben

diese Böden eine regelrechte Renaissance.

Immer mehr Menschen

nämlich suchen für ihr Heim das

Besondere, um ihre Individualität

und Persönlichkeit auch in den eigenen

vier Wänden zum Ausdruck

zu bringen. Den gesichtslosen und

uniformen Mas senfabrikaten werden

Unikate entgegengesetzt.

Dabei zeigt sich deutlich der Trend

zu einem Einrichtungsstil, der alte

und natürliche Materialien wie

Holz mit moderner Architektur und

modernem Mobiliar kombiniert.

Massivholzdielen wie massive

Parkettböden bieten viele Vorteile:

Sie sind belastbar, natürlich und

haben eine lange Lebensdauer,

da sie aufgrund ihrer Holzstärke

mehrfach abgeschliffen werden

können.

Außerdem bieten Massivholzdielen

aus Vollholz den besonderen

Reiz eines naturbelassenen Produktes.

Kein anderes Erzeugnis

strahlt so viel Ursprünglichkeit und

Natürlichkeit aus. Sollte die zur

Verfügung stehende Aufbauhöhe

eine Verlegung von Massivholzdielen

nicht zulassen, kann auf

mehrschichtige Landhaus- oder

Schiffsbodendielen mit niedriger

Einbauhöhe zurückgegriffen

werden.

Liebhabern von Massivholzdielen

mit ihrer unverwechselbaren Atmosphäre

bietet Bembé Parkett,

einer der führenden Hersteller der

europäischen Parkettbranche, nun

ein erweitertes Produktspektrum

an Massivholzdielen aus Vollholz

an. Diese werden in heimischer

Produktion hergestellt und weisen

alle qualitativen Vorteile eines echten

Holzbodens auf. Die klassische

Eiche findet sich hier ebenso wie

die ausdrucksstarken und weniger

alltäglichen Holzarten Bloodwood,

Jatoba, Teak, Tigerwood, Wenge

und Zebrano.

Weitere Informationen gibt es

unter www.bembe.de.

Bembé Parkett

GmbH & C0. KG

Wolfgangstr. 15

97980 Bad Mergentheim

Tel. 07931/9660

Fax 07931/966150

info@bembe.de

www.bembe.de

ANZEIGE

www.ruhrradar.de Haus+Hof|9


BAUEN & RENOVIEREN | SONNENSCHUTZ & KLIMA

Klima-Geräte: Angenehme Temperaturen und

niedrige Luftfeuchte erzeugen Wohlfühl-Atmosphäre

Bald beginnt die neue Sommersaison

und mit ihr auch alle

Möglichkeiten, das Leben im

Freien zu genießen. Doch so viel

Spaß die Grillparty mit Freunden

draußen macht – spätestens beim

Schlafen oder beim Entspannen

nach der Arbeit sind angenehme

Temperaturen und eine niedrige

Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen

gefragt. Immer öfter wird

dann ein Klimagerät eingeschaltet

und verschafft die gewünschte

angenehme Atmosphäre.

Doch die Unterschiede bei Klimageräten

sind in punkto Energieverbrauch

erheblich. Um hier schnell,

sicher und einfach vergleichen zu

können, schreibt der Gesetzgeber

aktuell vor, dass Klimageräte für

den privaten Einsatz ähnlich wie

Kühlschränke oder Leuchtmittel in

die bereits bekannten Energieeffizienzklassen

eingeteilt und entsprechend

ausgezeichnet werden.Im

Vergleich zum Anschaffungspreis

machen die Betriebskosten

genau wie bei anderen Elektrogeräten

oft einen hohen Anteil

aus.

Das vermeintlich kostengünstige

Angebot von der „Palette“ kann so

schnell noch nachträglich teuer zu

stehen kommen. Vergleichen Sie

selber: Bedingt durch die Verwendung

einfachster Komponenten

und nicht mehr gebräuchlicher

Kältemittel ist kostengünstige

Palettenware in der Regel mit

der Energieeffizienzklasse E oder

F klassifiziert. Klimageräte vom

Fach-Installateur dagegen tragen

in der Regel das Energieeffizienzlabel

A. Darüber hinaus sind diese

Geräte wesentlich komfortabler.

10|Haus+Hof

So tragen zum Beispiel die Geräte

eines Remscheider Unternehmens

individuell am Innengerät einstellbare

Sensoren. Diese sorgen dafür,

dass zusätzlich Energie gespart

wird, weil erst die Gegenwart von

Personen oder eingeschaltete Beleuchtung

im zu klimatisierenden

Bereich zum „Hochfahren“ aus

dem Absenkbetrieb führt.

Darüber hinaus enthalten die

Klimageräte einen Ionengenerator,

der Anionen erzeugt und

diese an die Raumluft abgibt. An

Anionen setzen sich besonders

gut Sauerstoffmoleküle ab. Dies

hat zum Vorteil, dass die Atemluft

mit Sauerstoff angereichert

wird. Gleichzeitig binden Anionen

Schwebstoff- und Staubteile in

der Luft, so dass eine natürliche

Luftreinigung erfolgt.

Natürlich sind diese Klimageräte

auch für den Ganzjahres-Einsatz

geeignet und können sowohl kühlen

als auch heizen. Darüber hinaus

filtern sie die Luft zuverlässig

von Schadstoffen und senken die

Luftfeuchtigkeit auf ein „Wohlfühl-

Optimum“.

Achten Sie auch auf die oftmals

gravierenden Unterschiede bei Klimageräten

zum Beispiel bei Geräuschentwicklung,

Zuverlässigkeit im

Dauerbetrieb, Wirtschaftlichkeit,

sichere Einhaltung der zugesagten

Kälteleistung, genaue Regelung

der gewünschten Temperatur

etc. Sind diese Faktoren nicht gewährleistet,

kann die Freude über

den neuen Komfort zum Beispiel

durch ein lautes Betriebsgeräusch

oder Zugluft schnell ins Gegenteil

umschlagen.

Das heißt: Vertrauen Sie beim Kauf

eines Klimagerätes am besten

Ihrem Sanitär-, Heizungs- und

Klima-Fachhandwerksbetrieb,

der ein Klimagerät – wie vom Gesetzgeber

vorgeschrieben – auch

ausschließlich installieren und

inbetriebnehmen darf. Er wird

Ihnen bekannte Marken empfehlen,

auf die langfristig auch in

punkto Service gesetzt werden

kann, wie zum Beispiel Vaillant.

In der Beratung kann er Ihnen die

beste Lösung für Ihre indviduellen

Wünsche bieten.

Vaillant

Fotos: Vaillant (1), Beckers Betonzaun (1), Kadeco (2)


Attraktiver Licht- und Wärmeschutz – ganz nach Ihren Wünschen ANZEIGE

Vario-Rollo

Sonne, das bedeutet nicht nur

schöne Sommertage, sondern

auch aufgeheizte Wohnungen und

schlaflose Nächte. Wenn Sie die

Sonne lieber in Maßen genießen

und Ihr Heim schön kühl halten

wollen, führt Ihr Weg am besten

zum Essener Raumausstatter Daut.

Denn neben einer großen Auswahl

an Gardinen, Bodenbelägen und

Beckers Betonzaun & Garten

GmbH vertreibt nachstehend

beschriebene Betonzaunsysteme

exklusiv für das gesamte Bundesgebiet.

Das Unternehmen zählt

mittlerweile mit über 40 Vertriebspartnern

in ganz Deutschland

zu den größten Betonzaunlieferanten.

Einfrieden, abgrenzen, abschirmen,

repräsentieren; Mauern und

Zäune sind nicht nur wesentliche

Elemente der Garten- und Landschaftsgestaltung,

sie sind auch

die Visitenkarte eines Hauses.

Die neuen Betonplatten gibt es in

verschiedenen Standardfarben und

eleganten Ausführungen, so daß

unzählige Kombinationen möglich

sind. Auch Rundungen und an

Hanglagen angepasste Abstufungen

sind möglich. Die Oberkanten

können in gerader oder gebogener

Ausführung variiert werden.

Mittlerweile hat Beckers Betonzaun

sein Sortiment im Bereich

Betonzäune erweitert. Neben den

acht Motiven in den Standardausführungen

finden Sie nun drei

Motive in unserer neuen Mediterran-Ausführungen

(doppelseitige

Motivgestaltung auf einer Platte)

eigener Polsterei bietet das Unternehmen

auch passenden Sonnenschutz

nach Maß. „Besonders

beliebt sind im Moment sogenannte

Faltstores oder Plissees“, weiß

Berthold Daut. Und das ist kein

Zufall, denn „das ist der effektivste

innenliegende Sonnenschutz, den

es gibt“, so Daut. Auftreffende

UV-Strahlen werden absorbiert,

Ein einzigartig tolles Zaunsystem für Ihren Garten – der Betonzaun

in verschiedenen Farben, drei

Farbvarianten bei den Fels-Motiv-

Ausführungen und ganz exklusiv

die geniale Kombination des Cottage-Zaun-Systems.

Hier bieten

wir Ihnen Cottage-Beton-Gartenhäuser

in drei verschiedenen

Größen und passend aus dem

gleichen Material den dazugehörigen

Cottage-Betonzaun.

Die hochwertigen, stabilen und

stahlarmierten Einzelplatten und

Pfosten sind maßhaltig aus Beton

der Betongüte B 35 (findet auch

im Brückenbau Verwendung) hergestellt

und garantieren bei langer

Lebensdauer und hoher Stabilität

einen minimalen Pflegeaufwand.

Die in der Oberfläche eingearbeitete

Holzstruktur kommt

durch die Behandlung durch einen

speziellen Harzacryllack noch

besser zur Geltung, wobei die

Betonporen wasserabweisend und

witterungsbeständig verschlossen

werden. So hat Moos kaum Chancen

und auch Frostsprengungen

durch eindringendes Wasser sind

ausgeschlossen. Bei den neuen

Betonzaunsystemen Mediterran

genügt zum Beispiel eine reine

Imprägnierung.

der Raum bleibt angenehm kühl,

aber dennoch hell. Zudem sind den

Gestaltungsmöglichkeiten kaum

Grenzen gesetzt: Plissees sind nicht

Motiv Fels, grau

Plissee

nur in den verschiedensten Farben

und Dessins erhältlich, sie lassen

sich auch flexibel nach oben wie

unten verschieben und zudem an

jede Fensterform anpassen.

Ob Dachflächenfenster oder Wintergarten

– mit den flexiblen Plissees

findet sich immer eine maßgeschneiderte

und optisch ansprechende

Lösung. „Wir führen nur namhafte

Hersteller, zum Beispiel Kadeco“, so

Daut, der das Familienunternehmen

vor 14 Jahren übernommen hat, „da

stimmt die Qualität des Materials

und der Bedientechnik.“

Sie sehen hier ist ein echtes

Alternativprodukt zum herkömmlichen

Holzflechtzaun mit nahezu

genialen Eigenschaften wie ansprechende,

dauerhafte Optik,

Schallschutz, Schutz gegen Vandalismus

und lange Haltbarkeit.

Im Vergleich zu einer gemauerten

Einfriedung steht hier der große

Preisvorteil im Vordergrund.

Erhöhen Sie mit unserem Betonzaunsystem

die Attraktivität in

Ganz neu und ein besonderes

optisches Highlight sind auch die

Vario-Rollos von Kadeco: Zwei

vor einander liegende Stoffbahnen,

abwechselnd transparent und blickdicht

gewebt, ermöglichen wunderbare

Lichtspiele, eine Endloskette

öffnet und schließt den Durchblick

nach draußen. „Eine sehr attraktive

Form des Sonnenschutzes, perfekt

für moderne Haushalte“, so Daut.

Und da im Sommer mit der Sonne

meist auch die Insekten kommen,

bietet das Fachgeschäft an der

Altenessener Straße auch hierfür

maßgeschneiderte Lösungen an.

Rollos, Schiebeanlagen, Spann- oder

Drehrahmen sorgen dafür, dass ungeliebte

Besucher draußen bleiben.

Die Firma Daut nimmt dabei selbst

vor Ort Maß – „denn sonst passt es

selten“, weiß Berthold Daut.

Daut Raumausstattung

Altenessener Straße 254

45326 Essen

Tel. 0201/353711

Fax 0201/355552

daut@cneweb.de

www.daut-raumausstattung.de

Ihrem Unternehmen oder in Ihrem

privaten Garten.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Beckers Betonzaun

& Garten GmbH

Max-Planck-Str. 12

52511 Geilenkirchen

Tel. 02451/659893

Fax 02451/659894

info@beckers-betonzaun.de

www.beckers-betonzaun.de

ANZEIGE

www.ruhrradar.de Haus+Hof|11


AKTUELLES | AUS DEN UNTERNEHMEN

Der unsichtbare Wintergarten – der Draußeneffekt bleibt voll erhalten!

Die Firma InnWo stellt eine völlig

neuartige Balkon- Terrassen-Verglasung

aus Finnland vor: Das

Balkon-Terrassen-Verglasungssystem

NIKA zeichnet sich durch

ein helles und klares Erscheinungsbild

aus.

Wegen seiner „losen“ rahmenfreien

Bauweise eignet es sich

ganz besonders für Mehrfamilienhäuser,

zur Altbausanierung

und für überdachte Terrassen in

Wind- und Wetterschutz für

Mensch und Gebäude

Einfamilien-, Reihenhäusern und

WEGs. Die robuste Konstruktion

ermöglicht auch den Einbau in

Mietobjekten. Dadurch wird die

Vermietbarkeit der Wohnungen

erhöht.

Sanusol® 600 Systemtechnik – ein Platzwunder für den Altbau

Der neue Zentralspeicher SANU-

SOL® 600 von ZWS (Zukunftsorientierte

Wärmesysteme GmbH)

ist das Herzstück eines hocheffizienten

Energiesparzentrums für

Ihr Haus. Er ermöglicht Ihnen eine

optimale Nutzung von Alternativenergiequellen.

Ob Öl, Holz, Solar,

Gas oder Erdwärme, einzeln oder

kombiniert, der SANUSOL® 600

ist die optimale Lösung für den

zukunftsorientierten Hausbesitzer.

Dadurch, dass der SANUSOL® 600

im Gegensatz zu konventionellen

Heizkesseln relativ klein ist, bietet

er besonders bei Heizungssanierungen

in kleinen Altbau-Heizungsräumen

eine Platz sparende

Lösung, welche jedoch die Effizienz

in keinster Weise

beeinträchtigt. Im

Gegenteil! Durch

die enorme Kapazität

ist der Speicher

in der Lage, auch

eine zu große Kesselleistungaufzunehmen

und diese

dann gleichmäßig

dem Heizsystem

zuzuführen. Dies

bewirkt einerseits

12|Haus+Hof

Die NIKA-Balkon-Terrassen-Verglasung

ist fast überall nachrüstbar,

da für jede Montagesituation

(hängende oder stehende Scheiben)

ein konformes Profil im

Programm ist.

Hitzestau gibt es bei NIKA nicht,

denn NIKA kann sich restlos dünne

machen. Bei Terrassenverglasung

und Balkonen mit offenen

Geländern kann die Verglasung

vom Boden bis zur Decke eingebaut

werden – ohne das äußere

Bild des Hauses zu verändern!

NIKA ist die günstige Alternative

zu einem rahmenvollen Wohnwintergarten.

Die NIKA-Vorteile:

1. Völlig rahmenlose Konstruktion!

2. Freie Rundumsicht, ob geschlossen,

teilweise oder ganz

geöffnet!

3. Im geöffneten Zustand wie

ausgebaut − weg!

4. Keine Baugenehmigung erforderlich!

5. Keine Erhöhung des Einheitswertes

wegen Wohnraumerweiterung.

eine hohe Energiesparleistung

durch die Reduktion der Brennerstarts,

andererseits wird der

Schadstoffausstoß stark reduziert.

Zusätzlich sind Kosteneinsparungen

aufgrund des geringen Verschleißes

der Brennerbauteile möglich.

Der SANUSOL® 600 ist ein Energiespeicher

mit einem integrierten

Brauchwasserdurchlaufspeicher

aus Edelstahl und sehr guter

Schichtungstechnik. Das Gesamtspeichervolumen

beträgt 642 Liter

mit einem Brauchwasseranteil

von rund 42 Litern. Durch dieses

geringe Brauchwasservolumen und

das verwendete Durchlaufprinzip

bedarf der SANUSOL® 600 keiner

weiteren Maßnahmen gegen Legionellengefährdung.

Er

ist also auch ein Hygienespeicher.

Der Brauchwasserdurchlaufspeicher

besteht aus

einem flexiblen Edelstahl-

Spiralflexrohr, welches im

Gegensatz zu herkömmlichenDurchlaufwärmetauscherrohren

einen bis

zu 50 Prozent höheren

Wirkungsgrad besitzt.

Durch die höhere Ver-

Das Terrassendach wird zum unsichtbaren Wintergarten

6. An jeder x-beliebigen Stelle

durchschreitbar – keine se paraten

Türen oder Fenster erforderlich!

7. Die Problemlösung für Reihenhäuser

und WEGs.

8. Entspricht der Energieeinsparverordnung

für Glasanbauten

(Pufferzone).

wirbelung ist das Spiralflexrohr

mit einem Selbstreinigungseffekt

ausgestattet,

welcher Kalkablagerungen

und „Totwasserzonen“vermeidet.

Der SANUSOL®

600 besitzt etwas,

was jeder

Schichtenspeicher

besitze

sollte: Wärmeleitkammern.

Die sorgen für

eine beruhigte

Entnahme und

Rückspeisung

des Heizungswassers.

Aufgrund der passgenauen,

FCKW-freien Weichschaumisolierung

geht so gut wie keine

Wärme direkt am Gerät verloren.

Zudem sind in dem kompakten

Gerät bereits ein Brennwertkessel-

Modul, ein Armaturenblock-Modul

und eine Solarstation integriert.

Zudem ist der Speicher mit bereits

vorhandenen Heizungen, sowie

den Gas- und Ölheizungen von

ZWS kombinierbar. Auch eine Ver-

ANZEIGE

InnWo Kristeri-Plückthun

Müllerdorfer Berg 8

51503 Rösrath

Tel. 02205/1724

Fax 02205/947879

www.balkonterrassenverglasung.de

Innwo@

balkon-terrassenvergla sung.de

Neu: Das „unsichtbare“ Pergola-Glas-Schiebedach

ANZEIGE

bindung mit wassergeführten Kaminöfen,

deren Wärme im ganzen

Haus verwendbar

ist, ist kein

Problem. So

erhalten Sie

für wenig Geld

eine perfekte

Systemtechnik,

die durch

ihre kompakte

Konstruktion

und die bereits

integrierten

Komponenten

für fast jeden

noch so kleinen

Altbau-

Heizungskeller

geeignet ist.

Ein vergleichbares Produkt ist auf

dem deutschen Markt schwer zu

finden.

ZWS – Zukunftsorientierte

Wärme Systeme GmbH

Pascalstraße 4

47506 Neukirchen-Vluyn

Tel. 0800/0030030 (kostenl.)

Fax 02845/8060600

info@zws.de

www.zws.de

Fotos: Markilux (2), ZWS (2), InnWo (3)


Sonnenschutz und Hingucker zugleich

Fenster-Markisen bieten nicht nur sicheren Blend- und UV-Schutz.

Sie werten auch die Optik der Hausfassade auf.

Ein Fenster ist mehr als eine Glasfläche. Es ist die Verbindung zur Außenwelt. Es schafft Licht und Atmosphäre

und macht aus einem Zimmer einen Raum zum Leben. Damit Sonnenschutz und ansprechende Optik sich

nicht ausschließen, sollten Beschattungen grundsätzlich sowohl im Design als auch in den Abmessungen

optimal mit der Architektur harmonieren.

Wohldosierte Hitzeabwehr,

Blend schutz und Schutz vor

UV-Strahlen sind die wichtigsten

Aufgaben, die eine Fenster-

Markise erfüllen muss. Die Sicht

nach draußen sollte dabei aber

nicht gänzlich versperrt sein und

es sollte noch genügend Licht in

den Raum gelangen. Moderne

transparente Sonnenschutz-Gewebe

machen dies möglich. Das

Spezialgewebe „transolair“ von

Blauer Himmel, angenehme

Temperaturen, ein gemütliches

Frühstück auf der Terrasse oder

auf dem Balkon – für viele Menschen

der perfekte Start ins

Wochenende. Doch häufig ist die

Idylle nicht ganz ungetrübt: Trotz

großzügiger Beschattung stören

oftmals seitlich einfallende Sonnenstrahlen

und Wind oder der

ungewünschte Blick des Nachbarn.

Da sehnt sich so mancher

Freiluft- Liebhaber manchmal

nach einer schützenden Wand.

Gemeint ist hier nicht die dauerhafte,

unverrückbare Seitenwand,

sondern eine zeitlich befristete

Lösung für den Bedarfsfall.

markilux besitzt beispielsweise

eine raffinierte Lochstruktur, die

für ausreichenden Lichteinfall

und bei geöffnetem Fenster sogar

für Frischluft sorgt.

Vertikal-Markisen

Der Fachhandel bietet heute eine

ganze Reihe an maßgeschneiderte

Beschattungslösungen.

So gibt es für jede Aufgabe das

passende Modell in verschiede-

Seitenmarkisen: Praktischer Sicht- und Windschutz

Seitenmarkise für Terrassen

Ausreichenden Sicht- und Witterungsschutz

auf großen Terrassen

bietet in diesem Fall eine Seitenmarkise.

Sie wird mit einer Kassette

senkrecht an der Hauswand

montiert. Bei Bedarf lässt sich die

Markise dann mit einem einfachen

Handgriff herausziehen und in

einem Haltepfosten oder einem

Wandanschlussprofil einhängen.

Im eingefahrenen Zustand ruht

das Tuch geschützt vor Schmutz

und Staub in der Kassette.

Seitenrollo für Balkone

Das kleinere klappbare Seitenrollo

für Balkone ist ebenfalls in einer

nen Ausstattungs-Varianten. Je

nach Fassade, Fenstertyp und

Nutzung des dahinter liegenden

Raumes kommen unterschiedliche

Markisentypen in Frage:

Einfache Vertikal-Markisen sparen

Platz und sind äußerst

windstabil. Das Tuch lagert hier

gut geschützt in einer Kassette

und wird über eine einfache Seil-

oder eine elegante Schienenlösung

geführt.

Kassette versteckt, die an der

Hauswand montiert wird. Die

ganze Kassette lässt sich von der

Wand in eine horizontale Stellung

wegklappen, wo sie automatisch

einrastet. Dann kann man das

Tuch wie bei einem Rollo nach

unten auf die gewünschte Länge

herausziehen. Ösen an der Unterkante

erlauben das Befestigen

am Boden oder Balkongitter.

Ebenso einfach funktioniert das

Zurückfahren in die Kassette. Aber

auch wenn das Seitenrollo für

eine Weile zur Dauereinrichtung

werden soll, ist dies dank der

Stabilität des gesamten Systems

kein Problem.

ANZEIGE

Fallarm-Markisen

Auch bei den Fallarm-Markisen

zum Aufklappen lagert das Tuch

in einer Kassette. Zwei Arme, die

in einem Winkel bis 140 Grad

variabel durch Gasdruckfedern

geschwenkt werden können,

sorgen für einen angenehmen

und blendfreien Lichteinfall.

Dieser Fenster-Markisentyp bietet

Sonnenschutz und gute Aussicht

zugleich.

Markisoletten

Markisoletten schließlich sind

eine Kombination aus Vertikal-

und Fallarm-Markise. Sie vereinen

daher die positiven Eigenschaften

beider Markisentypen für eine

individuelle Beschattung. Ganz

nach Wunsch ist bei allen drei

Systemen auch der Sonnenschutz

auf Knopfdruck durch Einsatz

eines Elektromotors möglich.

Spezial-Modelle

Neben den Standardlösungen

gibt es von markilux aber auch

Spezial-Modelle, die nicht in der

Fensterlaibung montiert, sondern

ohne Aufwand mit einem

patentierten Clip-System an der

Außenfassade befestigt werden.

Es sind sogar Dreiecks-Markisen

für Dachgeschoss-Fenster, Wintergärten

oder pyramidenförmige

Glaskuppeln über den Fachhandel

erhältlich.

Weitere Informationen unter:

www.markilux.com

www.ruhrradar.de Haus+Hof|13


BAUEN & RENOVIEREN | BALKON & TERRASSE

Unter freiem Himmel

14|Haus+Hof

den Sommer genießen

Fotos:Tine Eelman – FOTOLIA (1)


Sobald die Sonne raus kommt,

zieht es auch die Menschen

nach draußen. Ist das Wetter

so richtig schön, möchte man

sich am liebsten den ganzen

Tag unter freiem Himmel aufhalten.

Sonne tanken, lesen

oder einfach nur die Seele

baumeln lassen, mit Freunden

treffen oder grillen – die

schönsten Hobbies des Sommers

lassen den heimischen

Balkon oder die Terrasse zum

Lieblingsplatz Nummer Eins

avancieren. Mit schönen

Pflanzen, bequemen Möbeln,

passender Beleuchtung und

komfortablen Schattenspendern

machen Sie daraus ein

„Freiluftzimmer“ nach Maß.

Eine Terrasse zum Träumen

Mit ein paar einfachen Profi-Tricks verwandelt sich jede Terrasse in ein wunderschönes Refugium

für entspannte Sommertage im Grünen. Denn schließlich gibt es in der warmen Jahreszeit wohl

kaum einen schöneren Ort zum Entspannen als die eigene Terrasse – möglichst mit Blick ins Grüne.

Um hier so richtig in Urlaubslaune versetzt zu werden, braucht es eigentlich gar nicht viel. Ein paar

Dinge sind jedoch unerlässlich für stilechtes Terrassen-Vergnügen. Welche das sind, verraten die

Experten von homesolute.com, dem Online-Magazin für Bauherren, Renovierer, Wohngenießer und

Gartenliebhaber.

Tipp Nr. 1:

Die richtigen Pflanzen

Für mediterranes Flair im Freien

sorgen in erster Linie die richtigen

Pflanzen, zum Beispiel.

Zitronen- oder Olivenbäumchen

oder auch Palmen – am besten in

schönen, großen Terracotta-Töpfen.

Wichtig: Im Winter müssen

diese unbedingt ins Haus oder

in den Wintergarten gebracht

werden, damit man sich auch im

folgenden Sommer daran erfreuen

kann!

Tipp Nr. 2:

Die richtige Beleuchtung

Am Abend ist stimmungsvolles

Licht auf der Terrasse unerlässlich.

„Romantische Kerzenbeleuchtung,

möglichst in Form von

Windlichtern, ist hierfür ideal“,

verrät Melanie Tegtmeier, Stil-

Expertin vom Wintergartenhersteller

Casa Vitrum. Denn diese

gehen auch beim ersten Windhauch

nicht sofort wieder aus.

Ansonsten empfehlen die homesolute-Experten

regulierbares Halogenlicht.

Dabei handelt es sich

um ein sehr warmes Licht, das

dem Sonnenlicht vom Lichtspektrum

sehr ähnlich ist. Regulierbar

sollte es sein, um die Lichtintensität

den jeweiligen Bedürfnissen

anpassen zu können, das heißt

von der leichten Lichtuntermalung

bis hin zur Ausleuchtung zum

Lesen. Achtung: Dabei sollte unbedingt

darauf geachtet werden,

dass die Elektroinstallation auch

wasser- und wetterfest ist!

Tipp Nr. 3:

Der richtige Boden

Für den nötigen Komfort und ein

harmonisches Ambiente in der

Natur sorgen natürliche Terrassenböden

aus Cotto oder Holz.

Bei der Wahl des Bodenbelages

für die Terrasse sollte aber auch

die praktische Seite nicht vergessen

werden, wie die homesolute.

com-Experten betonen. So soll

das Holz unbedingt wetterfest,

die Fliesen in jedem Fall frostfest

sein, damit sich der Aufwand

für die Wintervorbereitungen in

Grenzen hält.

Tipp Nr. 4:

Die richtige Beschattung

Um beim Sonntagskaffee auf der

Terrasse nicht unnötig viel Sonne

abzubekommen, braucht es den

richtigen Sonnenschutz. Dabei

richtet sich die Wahl der richtigen

Beschattung neben dem Einsatzzweck

auch nach dem Preis.

„Wenn der Sonnenschutz auch

schnell wieder entfernt werden

soll, ist ein Sonnensegel weniger

geeignet“, weiß Melanie Tegtmeier

von Casa Vitrum. „Wenn

die Schattierung auch gegen tief

stehende Sonne schützen soll, ist

ein Sonnenschirm besser als eine

Markise“. Am praktischsten sei

jedoch eine Markise, weil diese

nicht weggeräumt werden müsse

und einfach aufgespannt oder

wieder eingefahren werden könne.

(Mehr zum Thema Sonnenschutz

lesen Sie ab Seite 6.)

Tipp Nr. 5:

Die richtige Temperatur

Um die eigene Terrasse auch möglichst

lange nutzen zu können,

sollte für die kühleren Frühjahrs-

und Herbsttage unbedingt an die

Anschaffung von Heizstrahlern

gedacht werden. Diese können

sowohl elektrisch als auch gasbetrieben

sein. Außerdem unverzichtbar:

wetterfeste und dabei

trotzdem schöne Möbel. „Zum

Glück gibt es davon inzwischen

eine große Auswahl und nicht

mehr nur Kunststoff-Monoblocks“,

so Tegtmeier.

Fazit der homesolute.com-Experten:

„Wer diese einfachen Tipps

und Tricks berücksichtigt, kann

sich fortan noch mehr und noch

länger an der eigenen Terrasse

– dem schönsten Platz an heißen

Sommertagen – erfreuen.“

Mehr Infos gibt es im Internet im

unter www.homesolute.com.

www.ruhrradar.de Haus+Hof|15


BAUEN & RENOVIEREN | BALKON & TERRASSE

Angebauter

Freiraum

Ein Balkon schafft Lebensqualität unter freiem Himmel

Der berühmteste seiner Art befindet

sich in Verona und ist

alljährlich Ziel von Hunderttausenden

von Touristen. Was

freilich die wenigsten wissen:

Den legendären Balkon, über

den William Shakespeare den

verliebten Romeo zu seiner Angebeteten

Julia schickte, hat es in

Wirklichkeit nie gegeben. Diesen

Umstand Heerscharen enttäuschter

Touristen zu erklären, waren

die Offiziellen von Verona leid:

1935 entschloss man sich, an

Julias angeblichem Elternhaus

16|Haus+Hof

einen Balkon anzubauen und

diesen zum Schauplatz einer der

berühmtesten Szenen der Weltliteratur

zu erklären. Auch ohne

Liebesschwüre trägt ein Balkon

freilich zur Lebensqualität bei.

Und was die Stadtväter von Verona

können, das können viele

Hausbesitzer auch: sich nachträglich

einen Platz an der Sonne

zulegen. Welche Möglichkeiten es

für einen Balkonanbau gibt und

worauf man achten sollte, hat die

Bausparkasse Schwäbisch Hall

aufgelistet.

Größere Hersteller, aber auch

kleinere örtliche Metallbauer, bieten

häufig Systemlösungen an,

bei denen vorgefertigte Elemente

nach dem Baukastenprinzip zum

Wunschbalkon zusammengestellt

werden. Das spart Zeit und Geld

und erlaubt aufgrund der Fülle der

angebotenen Materialien durchaus

individuelle Gestaltungen. Der

Individualität könnten eher andere

Grenzen setzen. Balkone sind

nämlich genehmigungspflichtig,

weshalb man sich beim Bauamt

nach den örtlichen Vorschriften

erkundigen sollte. Bei Eigentumswohnungen

muss die Eigentümergemeinschaft

den geplanten baulichen

Veränderungen zustimmen.

Aluminium oder Stahlbeton?

Grundsätzlich gibt es bei Anbaubalkonen

zwei Varianten: Aluminium

oder Stahlbeton. Die Frage, für welches

Material man sich entscheidet,

muss hinsichtlich des Bodens

zuerst beantwortet werden. Bei

der Aluminiumkonstruktion werden

vier Profile zu einem Rahmen

verbunden. Der weitere Aufbau

Fotos: Schwäbisch Hall (1), Wüstenrot (1), Pixelio (1)


esteht üblicherweise aus dem

Bodenblech, mehreren Trägern,

auf denen eine Trittschalldämmung

aufliegt, und der abschließenden

Trittfläche.

Die Alternative ist eine Bodenplatte

aus einem kompletten Stahlbeton-

Fertigteil, wobei die Tiefe meist

zwischen 1,50 Meter und 1,80

Meter, die Breite zwischen 3 Meter

und 3,50 Meter liegt. Modelle aus

Aluminium lassen größere Dimensionen

zu und erlauben in der Regel

Maße von bis zu 2,30 Meter (Tiefe)

mal 4 Meter (Breite). Bei beiden

Varianten sollte man auf eine integrierte

Entwässerungsmöglichkeit

achten und auch der Anschluss an

die Regenfallrohre des Hauses darf

natürlich nicht vergessen werden.

Damit der neue Balkon auch hält,

steht er auf Stützen. Ob es deren

Auf Stelzen: So können Balkone

nachträglich angebaut werden.

zwei oder vier sind, hängt vor allem

von der Art der Befestigung ab. Bei

zwei Stützen wird die Hälfte der

Last auf die beiden Pfeiler verteilt.

Die andere Hälfte wird mithilfe von

Wandankern, die per Kernbohrung

tief in die Fassade eingelassen sind,

vom Gebäude getragen. Diese Methode

empfiehlt sich vor allem bei

Nachrüstungen zuvor balkonfreier

Gebäude.

Aus alt mach neu

Soll dagegen ein alter Balkon abgetrennt

und durch einen neuen

ersetzt werden, raten Experten zur

Vier-Stützen-Variante. Die Befestigung

am Gebäude erfolgt hier durch

einen so genannten Gleitwandanker,

der auf der Fassade angebracht

wird und verschiebbar ist. Das

Schöne an beiden Möglichkeiten

ist jeweils die einzeln einstellbare

Höhenanpassung. Unebenheiten

im Boden, zum Beispiel bei einer

Toreinfahrt oder der Terrasse, werden

durch die mit einem Gewinde

versehenen Stützfüße recht einfach

ausgeglichen.

Ausweg Kragarmbalkon

Wenn Garagen oder Wege keinen

Platz für Stützen lassen, bleiben

noch Kragarmbalkone als Ausweg.

Hier hängt die Konstruktion quasi

an Randstützen, die direkt auf der

Hauswand liegen und über zusätzliche

Streben mit der Bodenplatte

verbunden sind. Da das Gewicht

völlig auf den Fassadenträgern

ruht, ist der Anbau verhältnismäßig

aufwändig, zudem können auf diese

Weise auch nur Aluminiumbalkone

nachgerüstet werden. Einfach ist

dagegen bei Bedarf die weitere

Nachrüstung. Viele Hersteller bieten

Zubehör wie Dächer, Geländer oder

sogar passende Balkonkästen an.

Nur Aufstiegshilfen für Verliebte

– die gibt’s nicht.

Schwäbisch Hall

Kleine Risse – große Wirkung

Beschädigte Bodenplatten, Risse

in den Fugen oder abgeplatzte

Farbe an der Unterseite sind

untrügliche Zeichen für Schäden

am Balkon. Oft können sie mit

etwas Baukosmetik allein nicht

mehr behoben werden. Wer als

Hausbesitzer auch schon kleinere

Schäden am Freisitz beseitigt,

kann eine größere Sanierung zumindest

hinauszögern. Wüstenrot

sagt, wie es funktioniert.

Das macht den Reiz von Balkonen

aus: Freie Sicht in die nähere und

weitere Umgebung. Gerade die

exponierte Lage des luftigen Ausgucks

bringt aber auch Nachteile,

die die Lebensdauer von Konstruktion

und Material begrenzen

können. Witterungseinflüsse,

aggressive Luftverschmutzung und

jahreszeitlich bedingte Temperaturunterschiede

(im Sommer bis

zu 70° Celsius auf den Belägen!)

setzen den Materialien freitragender

Bauteile schwer zu.

Das „Innenleben“ frei auskragender

Balkone ist meist recht ähnlich:

Die Basis bildet die Trag- oder

Kragplatte aus stahlbewehrtem

Beton. Dann folgt eine Abdichtungsschicht

aus Bitumen oder

Zement. Auf den Estrich kommt

eine Kunststoffbeschichtung, zuletzt

frostsichere Fliesen oder Bodenplatten.

Bei Holzbalkonen sind

es die Balken, die die Tragfunktion

übernehmen und regelmäßig,

wie auch der Belag, untersucht

werden sollten. Vorbeugende

Schadenskontrolle ist immer

von Nutzen. Doch gerade hier

liegt offenbar vieles im Argen. >

www.ruhrradar.de Haus+Hof|17


BAUEN & RENOVIEREN | BALKON & TERRASSE

Nach der Umfrage eines großen

deutschen Herstellers von Bausystemen

glauben knapp zwei Drittel

der Deutschen, dass Fliesenbeläge

auf Balkonen „auf ewig“ wasserdicht

seien. Ein Irrtum!.

Kleinste Lösung in Eigenarbeit

Erste Warnzeichen für Schäden im

Anfangsstadium sind Risse oder

kleine, kaum wahrzunehmende

„Ausblühungen“ in den Mörtelfugen

des Platten- oder Fliesenbelags.

Diese kreideartige Substanz,

die auch auf Wänden und Sockeln

auftritt, entsteht, wenn bereits eingedrungenes

Sickerwasser durch

Erwärmung trocknet – zurück

bleiben die hässlichen Kalkrückstände.

Ein Warnschuss, sagt

Wüstenrot und rät: Je eher solche

Schönheitsmängel als Vorstufe

größerer Folgeschäden erkannt

werden, desto weniger Aufwand

ist zunächst erforderlich. Mit

einem Imprägniermittel kann sie

der Hausbesitzer, auch in Eigen-

18|Haus+Hof

arbeit, zunächst beseitigen. Aber

leider nur vorübergehend, denn

der Balkon ist natürlich weiterhin

der Witterung ausgesetzt.

Mit fachlicher Hilfe

Größer sind die Schäden, wenn

schon tiefere und breitere Risse

zwischen den Platten entstanden

sind und sich Kalkrückstände

ausgebreitet haben. Dann wird

die Hilfe eines Sanierungsfachmanns

unvermeidlich sein, denn

jetzt kommt es besonders auf

die Qualität der Ausführung an.

Dabei kann der alte Plattenbelag

als Untergrund dienen, sofern er

tragfähig ist, also keine Hohlstellen

aufweist. Auf eine neue Abdichtung,

die aus einer Polyäthylenfolie

bestehen kann, kommt ein neuer,

„moderner“ Belag. Die Kosten liegen

zwischen 190 und 200 Euro

pro Quadratmeter.

Totalsanierung als letzter Schritt

Wurde es jahrelang versäumt,

den Freisitz zu kontrollieren, kann

ein größerer Sanierungsaufwand

unvermeidlich werden. Die wenig

erfreulichen Schadensbilder

reichen von gelösten Platten über

Verschleiß- oder Hohlstellen bis

zu Abplatzungen des Betons und

mehr oder weniger stark rostenden

Bewehrungseisen. Hier ist es mit

bloßem Übertünchen nicht getan!

Es empfiehlt sich, die Betonbauteile

dauerhaft instand zu setzen.

Dem geht eine Schadensdiagnose

voraus, die Ursachen und Vorgehensweise

festhält.

Bei einer großen Sanierung hat

es der Hausbesitzer häufig mit

mehreren Handwerksberufen zu

tun. Im Regelfall wird als Erstes

der Fliesenleger angesprochen. Er

koordiniert die Arbeiten für zwei

weitere Gewerke: Für den Maler

bei der Stahlbetonsanierung und

für den Klempner, wenn Balkonrinnen

und Wasserspeier ersetzt

werden müssen.

Wüstenrot

Tipp

• Platten, Plattenfugen sowie

die Unterseite der Balkonplatte

sollten regelmäßig nach Schäden

abgesucht werden.

• Je kleiner die Risse in den Fugen

sind, desto einfacher und damit

auch günstiger ist eine Sanierung.

• Gelegentlich mit dem Hammerstiel

vorsichtig verschiedene Stellen

des Balkonbodens abklopfen.

Der alte Belag darf an keiner Stelle

hohl klingen. Nur dann ist es möglich,

den Altbelag als Unterboden

für neue Platten zu nutzen.

• Erhält ein Altbau vor einer Balkonsanierung

neue Fenster, sollte

der Fensterbauer darauf achten,

dass die Anschlussdichtung an die

Fensterrahmen bei einer späteren

Balkonsanierung optimal verlegt

werden kann.

Zum Wohlfühlen – die schönsten Möbel für Balkon und Terrasse

Höchste Zeit, wieder mehr Freizeit

im Freien zu verbringen: Ob im

Garten, auf dem Balkon oder der

Terrasse – hauptsache im Grünen.

Dabei dürfen die passenden Gartenmöbel

natürlich nicht fehlen.

Vom Klassiker aus Teak bis zu

geflochtenem Kunststoff reicht die

Auswahl an Außenmöbeln – da

fällt die Entscheidung schwer. Die

Experten von homesolute.com informieren,

worauf man beim Kauf

von Outdoor-Möbeln unbedingt

achten sollte und welche Materialien

besonders empfehlenswert

sind. „Im Gegensatz zu Wohnmöbeln

müssen Außenmöbel

besonders witterungsbeständig

und vor allem wetterfest sein“,

verrät Möbelexpertin Ursula Geis-

mann vom Verband der Deutschen

Möbelindustrie e.V. (VDM). Gute

Qualität ist daher bei Gartenmöbeln

besonders wichtig: „Billigmöbel

für draußen halten vielleicht

nur eine Saison“. Um sich viele

Sommer lang an seinen Outdoor-

Möbeln erfreuen zu können, raten

die Experten von homesolute.com

daher zu hochwertigen Gartenmöbeln.

Ob aus Holz oder Kunststoff ist dabei

meist eine reine Geschmacksfrage,

wie Geismann betont: „Holz

sieht oft wertiger und edler aus als

Kunststoff, ist aber schwerer und

meist auch teurer.“ Bei Kunststoffen

sind vor allem geflochtene

Möbel im Kommen. Deren Fasern

werden dabei wie Weidengeflecht

verarbeitet, mit dem Vorteil länger

haltbar und pflegeleichter zu sein.

Apropos Pflege: Während Holzmöbel

regelmäßig eingeölt oder

gewachst werden müssen, um ihre

natürliche Schönheit zu bewahren,

genügt bei Kunststoffmöbeln meist

einfaches Abwischen. Auch das

sollte bei der Kaufentscheidung

berücksichtigt werden.

Besonders angesagt sind aktuell

Materialkombinationen aus

wetterfestem Holz mit Aluminiumrohr.

Diese

edle Verbindung

aus innovativem

Metall und

traditionellem

Holz wirkt harmonisch und elegant

zugleich. „Bei einer solchen

Produktvielfalt sollte für jeden Geschmack

etwas dabei sein, um das

‚Wohnzimmer unter freiem Himmel‘

auch angemessen

genießen zu können,“

so die homesolute.

com-Experten.

Mehr Infos gibt

es im Internet unter

www.homesolute.com.

Fotos: Kirill Roslyakov – FOTOLIA (1), HOB (1)


Trendige Rotkernbuche erobert die Kinderzimmer

Noch mehr Massivholz-Auswahl

fürs Kinderzimmer: Neben den

Klassikern Buche und Fichte wird

Rotkernbuche immer beliebter.

Das neue Modell NILS von HOB

Kindermöbel präsentiert dieses

Holz in modernem Design. „Das

Naturprodukt Holz zeigt sich hier

von einer besonders schönen Seite.

Diese Möbel gefallen später auch

noch Schulkindern und Teens“,

beschreibt Kurt Blüml, Geschäftsführer

von HOB, die Vorteile des

schönen Werkstoffs.

Das neue Modell NILS zeigt Rotkernbuche

im Zusammenspiel mit

moderner, gerader Formensprache.

„Mit dieser geölten Ausführung

haben wir bewusst den natürlichen

Charakter des Möbels unterstrichen“,

so Blüml, „Natur pur – fürs Kinderzimmer

immer die erste Wahl.“ Die

für alle HOB-Modelle typischen,

hohen Sicherheits- und Komfortstandards

sind ebenfalls integriert:

Mit Türdämpfung und Selbsteinzug

der Schubladen zeigt sich NILS

topp ausgestattet. Gequetschte

Fingerchen? Nein danke.

NILS bietet neben Kinderbett und

Wickelkommode auch eine Kommode

mit vier geräumigen Schubladen

an. Die Qual der Wahl geht

bei den Schränken weiter – vom

Ein- bis zum Dreitürer gibt es ihn

auf Wunsch mit einer halben Front

aus Plexiglas. Konsequent werden

für die Möbel natürliche, nachwachsende

Rohstoffe verwendet

und hochwertig verarbeitet. Verschiedenste

Programme bieten für

jeden Geschmack genau das richtige

Massivholzmöbel.

Gerade innerhalb der ersten Jahre

ändern sich die Ansprüche ans

Kinderzimmer schnell: Neben dem

Babybett und der Wickelkommode

wird dann ein Kleiderschrank

und bald das größere Kinderbett

benötigt. Deshalb sind Kinderzimmer-Systeme

ideal. Die passenden

Komponenten vom Regal bis zum

mehrtürigen Schrank sind bequem

kombinierbar. Mit einer Nachkauf-

garantie von bis zu fünf Jahren

haben Mami und Papi viel Zeit,

weitere Möbel hinzuzufügen.

Gerade bei Möbeln für die Kleinsten

ist Sicherheit ein Muss! Abgerundete

Kanten und Ecken, damit Kinder

und Eltern sich nicht verletzen,

sind nur das auffälligste Kriterium.

Standfestigkeit und Haltbarkeit der

Verbindungen sind ebenso gefragt.

Die DIN-Vorschriften stellen hohe

Anforderungen an die Herstellung

von Kindermöbeln. Speichel- und

schweißfester Lack ist hier nur ein

Beispiel. Selbstverständlich sind die

Kindermöbel von HOB GS-geprüft.

HOB Kindermöbel GmbH

Hilger 2

84579 Unterneukirchen

Tel. 08634 / 6266-0

Fax 08634 / 6266 - 25

info@hob-kindermoebel.de

www.hob-kindermoebel.de

ANZEIGE

ANZEIGE

www.ruhrradar.de Haus+Hof|19


WOHNEN & EINRICHTEN | WOHNTEXTILIEN

Textiltrends 2007

– Glänzende Aussichten

20|Haus+Hof

Fotos: ginaellen – FOTOLIA (1)


Textilien machen einen Raum

erst wohnlich – egal, ob Sie

klassisch oder modern eingerichtet

sind. Und sie bieten

Gestaltungsfans Gelegenheit,

sich so richtig auszutoben.

Sie haben sich an Ihrem

Wohnzimmer sattgesehen?

Mit neuen Stoffen, Farben

und Mustern können Sie für

frischen Wind sorgen, ohne

gleich komplett renovieren zu

müssen. Hier ein paar neue

Kissen, dort eine andere Gardine

oder ein frischer Überwurf

fürs Sofa – und schon

wirkt der Raum ganz anders.

Je nachdem, welche Farben

und Materialien Sie wählen,

können Sie die Stimmung

entscheidend beeinflussen

und Räume sogar größer oder

kleiner wirken lassen. Kühl

oder kuschelig? Weitläufig

oder heimelig? (Fast) alles ist

möglich. Probieren Sie es aus!

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Wir gehen glanzvollen Zeiten entgegen – zumindest was die Stoffe betrifft. Die Textilien des Jahrgangs

2007 schimmern und glitzern um die Wette. Mit Lurex verzwirnte Garne, metallische Fäden, Lackaufdrucke

oder aufgesetzte Swarovski-Kristalle sorgen für den Glanzeffekt. Die Farben unterstützen

den opulenten Look: Silber, Gold, Messing und Kupfer sind große Favoriten. Sie werden nicht – wie

früher oft – aufdringlich laut, sondern eher in gedämpften Nuancen eingesetzt und wirken auf diese

Weise nobler und eleganter.

Neben den metallischen Tönen

sind subtile, differenzierte Farben

die stillen Stars der Saison: Töne

wie Mauve, Kitt, Greige, Zimt,

Graublau, Graugrün, helles Lind,

Schoko- und Nougat-Nuancen.

Rot spielt weiterhin eine große

Rolle, wird jedoch oft durch Begleittöne

wie Silber und Gold in

seiner Ausstrahlung modifiziert.

Chinarot, der Hit-Ton der vergangenen

Jahre, ist in vielen Kollektionen

einem helleren Rot oder Fuchsia

gewichen. Senkrechtstarter

unter den leuchtenden Farben ist

ein blaues Türkis. Es repräsentiert

frühlingshafte Frische und Optimismus

und wird häufig mit Pink,

Senf und Apfelgrün oder auch mit

Schoko-Tönen kombiniert.

Bei den Mustern sieht man wie eh

und je viele Karos und Streifen;

ihre Linienführung ist jedoch nicht

mehr ausschließlich geradlinig

und rechtwinklig, sondern oft auf

reizvolle Weise geschwungen.

Florale Dekore sind großflächiger

als zuvor. Sie treten häufig als

Umriss-Kontur auf und lassen

das Muster so luftiger und leichter

erscheinen. Klassische Dessins

bleiben aktuell, werden jedoch

(auch farblich) modern interpretiert.

Bei vielen Dessins stand

die Malerei Pate: Sie erinnern an

freihändig gezeichnete Skizzen.

Stickerei wird wesentlich häufiger

als früher als Musterelement ein-

gesetzt, auch bei zeitgenössischen

Dekors.Die Herstellungstechniken

und damit die Muster beweisen

immer größere Raffinesse. Beispiele:

Schwere Leinengewebe

mit sanft schimmerndem Lackaufdruck,

Stoffe mit bläschenartigen

Flottungen aus Papiergarn oder

Kunstleder mit aufgesticktem

Arabeskendekor.

Eine Renaissance erleben Paneele

mit Großmustern, die oft

mit Riesenblüten bedruckt sind.

Zu gemusterten Stoffen wird in

fast allen Kollektionen eine große

Anzahl passender Unis angeboten.

Bei Stoffen, die sich durch besondere

funktionelle Fähigkeiten

auszeichnen, wird mehr Wert auf

Ästhetik gelegt. So sind Verdunkelungsstoffe

in immer wohnlicheren

Farben und attraktiv gemustert zu

haben; sogar leichte Tafte werden

heute in Blackout-Qualität angeboten.

Auch Textilien mit hoher

Rauch- oder Schallabsorbtion,

die vor allem in Restaurants oder

Hotels zum Einsatz kommen, präsentieren

sich inzwischen höchst

ansehnlich. Denn man weiß, das

Auge isst mit…

Die Transparentstoffe machen den

Dekostoffen Konkurrenz – durch

ihre raffinierten Gewebestrukturen,

ihre phantasievollen Muster,

ihre einfallsreich kombinierten

Farben. Auch bei ihnen geht es

glanzvoll zu – durch Lurexgarne,

durch metallische Fäden, durch

glitzernde Kristallsteinchen. Viele

Stoffe haben schöne Changeant-

Effekte, viele sind bestickt, auch

mit großflächigen Dekors. Ausbrenner

sind weiter en vogue.

Hier dominieren grafische Dessinierungen,

meist farbig auf

hellem Fond; beliebt sind Muster

in Anthrazit oder Schwarz auf

weißem Grund.

Blütendekore haben häufig Großformat,

das biedermeierliche

Allover-Kleindekor ist passé, mit

Ausnahme von Voiles mit feinen

Flockpünktchen. Transparent-

Stoffe sind in der Regel raumhoch

(280 bis 300 Zentimeter),

wodurch Senkrechtnähte bei den

Gardinen überflüssig werden. Oft

variieren dicht und transparent

gewebte Musterabschnitte; die

Gardinen zeigen so mehr Struktur.

Wie bei den Dekostoffen eifern

die Designer und Fabrikanten

danach, durch innovative Techniken,

Materialkombinationen und

schöpferische Erfindungsgabe einzigartige

Créationen zu schaffen.

Drei Beispiele: Ein Voile mit feiner

Tüllabdeckung; barocke Ranken

halten die beiden Fondstoffe

zusammen. Ein Erbstüll mit applizierten

Stoffkreisen; die sind nur

mittig befestigt und bewegen sich

sanft. Ein Gewebe aus Schlingenhäkchen,

die mit Umwindegarn

bezogen sind. >

www.ruhrradar.de Haus+Hof|21


WOHNEN & EINRICHTEN | WOHNTEXTILIEN

Bei den Mustern sieht man wie eh und je viele Karos und Streifen, so auch hier in der Marco Polo-Kollektion von Zimmer + Rohde. Florale Dekore

treten häufig auch als Umriss-Kontur auf. Stickerei wird oft als Musterelement eingesetzt, auch bei zeitgenössischen Dekors.

Mit Posamenten lassen sich Festerdekorationen

hübsch herausputzen.

Man bekommt sie heutzutage

auch in schlichter, moderner

Ausführung – einfarbig in klaren

Tönen in Höhen bis zu 43 cm.

Daneben werden immer mehr

grafisch geformte Raffhalter aus

Metall und aus farbigem Kunststoff

angeboten. Attraktion auf

vielen Ständen: Magnet-Raffhalter,

die den Stoff von zwei Seiten

in die gewünschte Position raffen.

Sie sind in Metall, Naturstein,

Kunststoff oder Holz zu haben, in

grafischer oder romantischer Form

und auch als Raffkette.

Fensterdekorationen

Von Jahr zu Jahr nimmt die Vielfalt

konfektionierter Fensterdekorationen

zu. Spring-, Raff- und

22|Haus+Hof

Plisseerollos, Senkrechtlamellen

und Flächenvorhänge werden

inzwischen in unendlich vielen

Stoffen, Farben und Musterungen

angeboten. Technische Verfeinerungen

erleichtern die Anpassung

an die Fensterform, die millimetergenaue

Höheneinstellung und

das Anbringen und Abnehmen der

Dekoration.

Besonders eindrucksvoll: die

Flächenvorhänge. Sie werden

inzwischen mit so dekorativen

und wohnlichen Stoffen angeboten,

dass sie den Sprung vom

Objekt- in den Wohnbereich

endgültig geschafft haben. Eine

neue Spezialität: Flächenvorhänge

aus handgeschöpften, laminierten

Papierbögen, die mit Zierleisten

aus Holz oder Aluminium aneinandergefügt

werden. Mit ihrem

reizvoll milchigen Stimmungseffekt

erinnern sie an japanische

Schiebewände. Jalousien sind

jetzt auch in Leder erhältlich; bei

Holzjalousien wird auch das Montageprofil

mit Holz verkleidet. Die

Leiterbänder für die Jalousien gibt

es in einer Vielzahl von Farben, auf

Wunsch auch gemustert, in Leder

oder mit Fell-Optik. Von diversen

Herstellern werden preisgünstige

Sets aus Rollos und Flächenvorhängen

angeboten, zu denen auch

passende Tapeten, Bettwäsche

und Accessoires zu haben sind.

Für die Beschattung von Glasflächen

bis zu 18 Quadratmetern

kann man elektrisch betriebene

Gegenzug-Rollos bekommen. Ihr

Vorzug: Bei Nichtgebrauch lassen

sie sich komplett aufrollen und

verschwinden so optisch aus dem

Blickfeld. Bei den Vorhangstangen

finden Modelle mit Innenlauf

immer größeren Zuspruch. Eine

Tendenz zu zierlicheren Stangen

ist spürbar, die Endstücke sind

ausgewogener und moderner im

Design.

Markisen gibt´s mit querlaufender

Mittelschiene, die ein Durchhängen

der Stoffbahn verhindert;

der vordere Stoffabschnitt ist

abgeschrägt, so dass der Regen

ablaufen kann. Die Stoffbahnen

der Markisen werden in Schweißklebetechnik

miteinander verbunden;

es entstehen so – im Gegensatz

zum Nähvorgang – keine

Löcher im Stoff.

Bezugstoffe

Wie bei den Dekostoffen und

Transparentgeweben wurde auch

Fotos: Zimmerr & Rohde (4)


eim Entwurf und der Herstellung

der Möbelstoffe viel gestalterische

und technische Phantasie eingesetzt.

Die besondere Raffinesse

liegt in der Struktur der Gewebe

– auch bei einfarbigen Stoffen

ergibt sich so ein interessantes

Oberflächenbild. Beliebt sind satte

Beerentöne, von nachtblauen

über rötliche Nuancen bis zu Pink

und Violett. Samte sind weiter

im Trend. Dieser Stoff hat seinen

altväterlichen Charakter verloren,

was sich an den großen Farbskalen

ablesen lässt: Sie enthalten

so lebhafte Töne wie Fuchsie,

Türkis oder Zitronengelb. Nicht

selten changiert der Flor. Bei den

Musterungen wird mehr gewagt.

Man hat keine Scheu mehr vor

größeren Dekors.

Besonders bei Flockprints findet

man auffällige, raumgreifende

Muster, die das Polstermöbel

zum Blickfang machen. Die Rose

Vorbei sind die

Zeiten, als für

den Esstisch

vornehmlich einfarbige

Decken

verwendet

wurden. Heute

stimmt man auch

die Tischwäsche

auf die Einrichtung

ab und

verstärkt so die

Atmosphäre des

Interieurs. Bei

vielen Dessins

sind grafische

und florale Elemente

geschickt

kombiniert. Hier

die Marco Polo-

Kollektion von

Zimmer + Rohde.

ist auch bei den Bezugstoffen der

florale Favorit, als Allover-Muster

oder als lockeres Nebeneinander

von Einzelblüten im Großformat.

Klassik-Dessins wie Barockranken

oder Paisleys werden modern

abstrahiert, dezidiert Ton-in-Ton

eingesetzt oder durch frische

Farben verjüngt. Chenille und

Velours zieren flache Fonds als

Reliefornament. Microfasergewebe

sind auf dem Vormarsch und

in vielen Kollektionen vorhanden.

Sie können heute auf hohe Scheuertourzahlen

und große Farbskalen

verweisen. Man bekommt sie auch

mit inwendig liegendem Träger, so

dass sie beidseitig zu verwenden

sind. Kunstleder ist in unzähligen

Farbtönen erhältlich, als Glattleder,

geprägt oder gemustert.

Bettwäsche

Ganz gleich, welche Stilvorliebe

man hat: Unter dem Bettwäsche-

Angebot findet man garantiert

das Passende. Noch immer sieht

man 60er-Jahre-Dekors, oft mit

dunklem Fond und hellen Grafikdekoren.

Für den Romantiker gibt

es weiterhin die klassische weiße

Garnitur mit Stehsaum und liebenswürdiger

Stickerei. Klassische

Bouquet-Dekors haben jedoch

nicht nur weiße, sondern auch

schon mal farbige Fonds.

Karos und Streifen sind weiterhin

beliebt, werden aber in raffinierteren

Farben und Farbkombinationen

ausgeführt. Bei den

eleganteren Dekors überwiegen

Crème-, Karamel- und Stein-

Töne, jugendliche Bett-Kollektionen

bevorzugen helles Grün,

Aubergine, Blautürkis, Fuchsie,

Mandarin und Nougat. Blütendekors

sind großflächiger, aber

nicht laut. Häufiger zu sehen: Ein

Allover-Kissendekor tritt auf dem

Bettbezug nur als Sockeldekor am

Fußende auf. Kissenbezüge mit

Stickerei-Beschriftung wie „Enjoy“

oder „My sexy lover“ machen auf

Wunsch die Bettstatt pfiffiger.

Nachtgewänder finden Eingang in

die Bettwäsche-Kollektionen – als

Pyjama, Spaghetti-Träger-Hemden

oder Nacht-Shirt.

Bett-Tagesdecken sind meist einfarbig

und haben schöne Strukturmuster,

auf die Bettwäsche des

Herstellers abgestimmt. Daneben

bekommt man leichte Strickdecken

aus Wolle oder Kaschmir,

dezent in den Farben und sowohl

fürs Schlafzimmer als auch als

Wohnraum-Plaid zu benutzen.

Tierfelldecken werden in Naturtönen

oder farbig angeboten.

Ganz vorwitzig bunt kommen

die Webpelzdecken daher; keine

Farbe ist ihnen zu schräg und

zu kess. Und auch Steppdecken

verlassen hin und wieder das vertraute

neutrale Farb-Terrain und >

www.ruhrradar.de Haus+Hof|23


WOHNEN & EINRICHTEN | WOHNTEXTILIEN

präsentieren sich beispielsweise

zweifarbig in Pink und Rosé oder

Apfelgrün und Lind.

Badtextilien

Das Bad wird zum Wellness-Center.

Kein Wunder, dass sich die

Badtextilien in immer größerer

Vielfalt zeigen. Kollektionen umfassen

nicht selten Frottierhandtücher

in über 60 verschiedenen

Tönen. Die Skalen reichen von

zartem Rosé bis zum Fuchsienrot,

von Blassblau bis zu tiefem Nachtblau,

von sanftem Reseda- bis zu

knalligem Grasgrün. Neben der

Uni-Ware wetteifert Gemustertes

um die Gunst der Kunden – Streifen-

und Karodekore, Blüten- und

Rankenmuster, barockes Prunkdessin

oder das Camouflage-

Dekor. Bei den klassisch gemusterten

Frottierwaren überwiegen

gedeckte Töne wie Kitt, Hellgrau,

Graublau oder Umbra. Bei jugendlich

oder sportlich Gemustertem

kommen optimistische Töne wie

24|Haus+Hof

Türkisblau, Himbeerrot, Grüntürkis

und Gelb zum Einsatz; dieser

Mischung werden hin und wieder

„gebrochene“ Farben wie Senf oder

Nougat beigefügt, die das Dessin

spannender machen. Strandlaken

bieten Lektüre an, mit Aufschriften

wie „No parking“ oder „Reserved“,

„VIP“ oder „1st Class“. Handtücher

erhalten Promi-Flair durch aufgebrachte

Swarovski-Kristalle (deren

Haftung die Waschmaschinen-Wäsche

übersteht).

Häufiger als zuvor werden Badvorleger

angeboten, meist in Tonin-Ton-Strukturmustern

und auf

die Handtücher abgestimmt. Neu

sind Voiles, Jacquards und Tafte

fürs Badezimmer: Sie sind duschdicht,

antibakteriell und fungizid

ausgerüstet, bis 30 Grad waschbar

– und machen das Bad fast schon

zum Salon. Viele Hersteller haben

zusätzlich Frottier-Bademäntel

in ihr Programm aufgenommen,

meist in Kimono-Form und in unzähligen

Tönen. Zu den Mänteln

gibt´s Frottier-Schläppchen im

passender Farbe. Selbst die Minis

unter den Junioren können heute

schon in fröhlich-bunte Frottiermäntelchen

gekleidet werden.

Haustextilien

Vorbei sind die Zeiten, als für den

Esstisch vornehmlich einfarbige

Decken verwendet wurden. Heute

stimmt man auch die Tischwäsche

auf die Einrichtung ab und

verstärkt so die Atmosphäre des

Interieurs. Tischdecken geben

sich trendbewusst in den aktuellen

Wohnfarben und mit Mustern, die

beispielsweise für mediterrane,

asiatische oder Landhaus-Stimmung

sorgen. Die Muster sind

großzügiger und klarer als in den

vergangenen Jahren. Dank der

Vielfalt des Angebots kann man

die Tischwäsche exakt auf die

Farben des Geschirrs abstimmen.

Bei vielen Dessins sind grafische

und florale Elemente geschickt

kombiniert. Das bewährt sich be-

Von Jahr zu Jahr

nimmt die Vielfalt

konfektionierter

Fensterdeko -

ra tionen zu.

Spring-, Raff- und

Plisseerollos,

Senkrechtlamellen

und Flächenvorhänge

werden

inzwischen in

unendlich vielen

Stoffen, Farben

und Musterungen

angeboten. Die

City Life-Kollektion

von Zimmer +

Rohde lebt

von Kontrasten und

Gegensätzen, sie

kombiniert Klassik

mit Moderne und

Avantgarde.

sonders bei den Tischläufern mit

ihrem lang gestreckten Format.

Tischläufer sind weiterhin die

großen Favoriten; sie sind auch in

üppigen Breiten erhältlich. Man

bekommt sie heute auch in noblen

Farben wie Zartgrün, Aubergine,

Anthrazit, so dass sie gut zu modern-eleganten

Einrichtungen passen.

In vielen Programmen sind die

Dekostoffe und die Tischwäsche

aufeinander abgestimmt, so dass

man mit ihnen ein harmonisches

Gesamtbild für den Raum konzipieren

kann. Zu der Tischwäsche

werden farblich abgestimmte Sitzkissen

und Accessoires wie Vasen

oder Schalen angeboten. Auch die

Küchenhandtücher gehen mit der

Zeit. Sie passen sich den aktuellen

Trends an und sind außer in den

klassischen Farben und Mustern in

modischen Tönen wie Aubergine,

Türkis und Senf und reizvolleren

Dessins zu haben.

Messe Frankfurt GmbH/

Heimtextil 2007

Fotos: Zimmer & Rohde (2)


ANZEIGE

www.ruhrradar.de Haus+Hof|25


BAUEN & RENOVIEREN | FENSTER & TÜREN

Einblicke

& Ausblicke

26|Haus+Hof

Foto: aboutpixel.com (1)


Türen und Fenster führen in

vielen Häusern und Wohnungen

eine Art Schattendasein

– sie sind halt da. Dabei gibt

es viele gute Gründe, sich

mit diesen allgegenwärtigen

Bauelementen einmal genauer

zu befassen. Einer davon ist

das Thema „Energiesparen“,

welches in Zeiten von Klimaschutz-Euphorie

und hohen

Heizkosten in aller Munde ist.

Denn die modernste Heizanlage

hilft nur wenig beim Sparen,

wenn die kostbare Wärme

gleich wieder zum Fenster

herausgeheizt wird. Ein Austausch

wirkt da Wunder. Auch

das Thema „Einbruchsschutz“

sollte das Augenmerk mal

wieder auf Fenster und Türen

lenken – mit moderner Sicherheitstechnik

ausgestattet,

können sie immerhin dafür

sorgen, dass Langfinger sich

daran die Zähne ausbeißen.

Und natürlich gibt es viele

attraktive Neuheiten, die einfach

toll aussehen und Ihrem

Haus ein ganz neues Gesicht

verleihen. Viele gute Gründe

also, einmal zu überlegen, ob

Ihre Fenster und Türen noch in

jeder Hinsicht zeitgemäß sind.

Ihrem Geschmack sind

Tür & Tor geöffnet

Rund um das Thema Türen gibt es viel zu beachten, sowohl was das Design betrifft, als auch bei der

Funktionalität. Die Wahl der richtigen Innentür ist entscheidend für den persönlichen Wohnstil. Nach

Angaben der Experten des Online-Magazins homesolute.com beeinflusst eine Tür aufgrund ihrer Fläche

von etwa zwei Quadratmetern den optischen Gesamteindruck jedes Raumes ebenso stark wie Schränke

oder Möbel.

Auch ein harmonisches Gesamtbild

in Verbindung mit dem Fußboden

ist besonders wichtig, denn

dies sind die beiden langfristig

bestimmenden Elemente jeden

Raumes. Wandfarben, Möbel oder

Lichtverhältnisse werden dagegen

öfter verändert.

Funktionale Unterschiede gibt es

bei Türen abhängig von der so genannten

Mittellage. „Pappwaben,

Röhrenspanstreifen- und Röhrenspankern-Einlagen

im Tür-Kern beeinflussen

die Geräuschdämmung,

Handling und das Schließverhalten“,

erklärt Türfachmann Ralf

Hoffmann von Wirus Türen. Häufig

gilt deshalb: Je schwerer die Tür,

desto besser ihre Funktionalität.

An erster Stelle beim Türenkauf

steht allerdings der persönliche

Geschmack. Bei der Holzwahl ist

nach Angaben der homesolute.

com -Experten neben Buche und

Ahorn derzeit besonders Eiche

angesagt. Im Trend liegen helle,

freundliche Farben oder modische

Beiztöne wie Eiche grau oder Eiche

schoko.

Ebenso gefragt sind dunkle Holzarten

wie Nussbaum oder Wenge.

Bei den Furnieren sind es zurzeit

„streifige“ Entwürfe, die bei Käufern

Gefallen finden, egal ob bei

schlichten Türen oder ausdrucksstarken

Modellen aus Kirschbaum,

Zebrano oder Makassar.

Wichtig ist auch das Material der

Oberfläche. Schon seit einigen

Jahren gibt es alternative Mate-

Die Haustür – Visitenkarte des Hauses

rialien zur nach wie vor beliebten

Echtholztür. Während hochwertige

Echtholz-Furniere der Tür eine

individuelle Note verleihen, sind

Dekorfolien und Laminate weniger

anfällig für Kratzer.

Durch neue Fertigungstechnologien,

sowohl bei den Dekor-Produzenten

als auch bei der Türenindustrie,

sind vor allem die Laminate

in Optik und Haptik kaum

noch von Echtholz-Oberflächen zu

unterscheiden. Die unterschiedlichen

Oberflächen-Materialien gibt

es in allen denkbaren Ausführungen,

von der glatten Standtür über

die klassische Stiltür bis hin zur

Trend- und Designtür.

Mehr Infos gibt es im Internet im

unter www.homesolute.com.

Die Haustür beeinflusst maßgeblich das „Gesicht“ des Hauses. Dabei spielen die Form, das Material und

die Farbe eine wesentliche Rolle. Ganz wichtig ist auch, ob die Haustür durchsichtige bzw. lichtdurchlässige

Bereiche hat oder ob sie ohne Glasbereich gefertigt ist.

Immer wichtiger wird bei der Haustürplanung das Umfeld der Haustüre wie die Überdachung, die Eingangs-Beleuchtung,

die Fassadenfarbe, der Briefkasten, die Hausnummer und der Bodenbelag sowie die

Bepflanzung vorm Haus. Häuser, bei denen alle Komponenten in einem harmonischen Gesamt-Eingangs-

Konzept abgestimmt sind, wirken einladend und erfreuen den Betrachter.

Nahezu alle Stile sind heute realisierbar. Bauherren und Hausbesitzern ist daher zu einer kompetenten

Fachberatung durch Haustür-Experten zu raten. Erste wichtige Anregungen und Hilfestellungen für

die Modernisierung eines Hauseingangs bietet der Modernisierungs-Kompass der Arbeitsgemeinschaft

Wohnbau-Modernisierung, Bahnhofstr. 44, 74254 Offenau, Tel. 07136/3322, Fax 8545, Internet: www.

modernisierungs-kompass.de. Er ist unter dem Stichwort Kompass dort kostenlos erhältlich.

www.ruhrradar.de Haus+Hof|27


BAUEN & RENOVIEREN | FENSTER & TÜREN

Behaglichkeit und Komfort spielen

eine immer wichtigere Rolle, wenn

es um die eigenen vier Wände

geht. Entscheidend für den Wohlfühl-Faktor

im Haus sind die Fenster,

denn sie schaffen Atmosphäre

wie kein anderes Bauelement.

„Fenster verbinden die Wohnräume

mit der Außenwelt und bringen

natürliches Licht und Frischluft

hinein. Zugleich stellen sie eine

wichtige Trennung dar, indem sie

vor Kälte, Hitze und Lärm schützen.

All dies können nur moderne

und fachgerecht montierte Fenster

leisten“, sagt der Geschäftsführer

des Verbandes der Fenster- und

Fassadenhersteller (VFF), Ulrich

Tschorn.

Großartige Aussichten

durch große Fenster

Fenster sind wie natürliche Gemälde

im Haus – sie gestatten

Ausblicke, die für das seelische

Gleichgewicht wichtig sind. So ist

Tageslicht das beste Mittel gegen

die verbreitete Winterdepression,

unter der schätzungsweise jeder

vierte Mittel- und Nordeuropäer

leidet. Fenster gestalten Räume

durch die Nutzung des natürlichen

Lichts, wirken aber auch nach

außen: Ein stimmungsvoll warmer

Lichtschein durch große Fenster

ist geradezu ein Symbol für Behaglichkeit.

Das Wissen über die

Wirkungen von Tageslicht hat auch

die Architektur verändert: Heute

ist das transparente Haus für viele

28|Haus+Hof

Beste Aussichten...

Bauherren ein ästhetisches Ideal.

Ein verglaster Giebel oder Eingangsbereich

verleiht jedem Haus

Leichtigkeit und einen offenen Charakter,

ein Wintergarten ermöglicht

auch im trüben Winter ein Zimmer

im Grünen.

Wohltemperierte Fenster

vermeiden den Kälteschock

Im Winter klagen viele Bewohner

älterer Häuser über ein unangenehmes

Frösteln in der Nähe ihrer

Fenster. Der Grund dafür ist ein

zu großer Unterschied zwischen

der Raumtemperatur und der

Oberflächentemperatur veralteter

Fenster. „Hier schafft eine Renovierung

Abhilfe, denn modernes

Wärmedämm-Isolierglas und neue

dichtere Fensterrahmen reduzieren

den Temperaturunterschied auf

wenige Grad und halten die Räume

auch in kalten Winternächten warm

und behaglich“, rät Fenster-Experte

Tschorn. Die thermische Behaglichkeit

ist mit ausschlaggebend

für das körperliche Wohlbefinden

und spart zusätzlich bares Geld:

Je nach Fenstergröße kann die

Wärmedämmverglasung bis zu 20

Prozent der Heizkosten sparen.

Öfter mal Dampf ablassen

Wer richtig lüftet, schafft damit

die Grundlage für ein gesundes

Raumklima. Energiesparender als

dauerhaft gekippte Fenster ist das

so genannte Stoßlüften, bei dem die

Fenster regelmäßig für kurze Zeit

weit geöffnet werden. Die Alterna-

tive zum ständigen Auf und Zu sind

moderne Fenster mit integrierten

Lüftungsvorrichtungen oder sogar

automatischen Lüftungssystemen,

die selbst bei geschlossenem

Fenster für einen wohl dosierten

Luftaustausch sorgen. Für Treppenhäuser

oder Hauseingänge sind

Oberlicht-Fenster eine gute Lösung,

da hier weniger geheizt wird.

Fenster wirken erhellend

Natürliches Licht ist die Existenzgrundlage

für alles Leben. Es

reguliert Abläufe des menschlichen

Organismus und fördert neben

dem subjektiven Wohlbefinden

auch die körperliche Leistungsfähigkeit.

Studien von Schulkindern

und Arbeitnehmern belegen, dass

Menschen sich bei Tageslicht

besser konzentrieren können und

weniger schnell ermüden als unter

künstlicher Beleuchtung. Gut

geplante Fenster können Innenräume

anregend gestalten und

ganz nebenbei den Energiebedarf

für das Kunstlicht reduzieren. Unternehmen

haben längst erkannt,

dass ein behaglicher Arbeitsplatz

gut für die Produktivität der Mitarbeiter

ist und achten entsprechend

auf Licht, Lüftung und Temperatur.

Mehr Behaglichkeit durch moderne

Fenster ist also kein Luxus, sondern

auch im Hinblick auf Gesundheit

und Leistungsfähigkeit ein wichtiger

Wohlfühl-Faktor.

Mehr Informationen zum Thema

Fenster unter www.window.de

VFF

Kleine

Fensterkunde

Fenster sind die Augen des Hauses.

Durch sie fällt Licht und Sonnenenergie

ein, sie bieten Ausblicke, sollen möglichst

wenig Lärm in die Wohnung eindringen

und möglichst wenig Heizwärme nach

außen entweichen lassen. Glas und

Rahmen müssen zudem die strengen

Wärmeschutz-Anforderungen der Energieeinsparverordnung

erfüllen. Sowohl bei

den Wärmeschutzeigenschaften als auch

bei Optik und Haltbarkeit hat sich in den

letzten Jahren viel getan. Schwäbisch

Hall hat die folgende kleine Fensterkunde

zusammengestellt.

Die Hersteller haben bei allen Materialien

die Wärmedämmung optimiert. Massives

Holz dämmt von Natur aus gut, in manchen

Profilen steckt zusätzlich ein Kern aus

Polyurethanschaum. Bei Kunststoffprofilen

entscheidet auch die Anzahl der

luftgefüllten Kammern über die Wärmedämmeigenschaften.

Drei Kammern waren

lange Standard, nun werden vier oder fünf

Untergliederungen für eine bessere Dämmung

eingesetzt. Bei manchen Profilen

werden Kammern noch mit zusätzlichen

Dämmkernen ausgestattet. Durch mehr

Kammern werden die Profile in der Regel

breiter und können leicht wuchtig aussehen

– abgerundete Kanten oder gestufte Rahmen

lassen sie schmaler wirken.

Die Wärmeschutzeigenschaften von Fenstern

werden inzwischen europaweit mit

dem U-Wert (früher: k-Wert) beschrieben:

je niedriger, desto besser. Der Ug-Wert gilt

nur für die Verglasung, der grundsätzlich

höhere Uw-Wert für das gesamte Fenster.

Bei Wärmeschutzgläsern bringt eine dünne

Edelmetallbeschichtung auf einer der beiden

Scheiben Ug-Werte von 1,1 W/(m2K).

Die Schicht lässt kurzwellige Strahlen

ins Haus und nur wenige langwellige

Wärmestrahlen heraus. Bei Isoliergläsern

garantieren Edelgase wie etwa Argon im

Raum zwischen den Gläsern gute Werte.

Sie bremsen den Energieverlust, da sie

Wärme langsamer weiterleiten. Noch

besser sind Drei-Scheiben-Gläser, die

beide Systeme kombinieren.

Neben den bauphysikalischen Anforderungen

soll natürlich auch die Optik nicht zu

kurz kommen. Die Größe und die Untergliederung

der Fenster bestimmen die Wirkung

einer Fassade entscheidend mit. So passt

zu einem Altbau ein Sprossenrahmen oft

besser als eine große Scheibe. Wie Form,

Größe und Anordnung der Fenster ist auch

der Rahmen letztlich eine Geschmacksfrage.

Die meisten Fensterrahmen werden

aus Kunststoff, Holz, Aluminium oder

einer Werkstoffkombination gefertigt. Die

gängigen Materialien bringen zwar verschiedene

Eigenschaften mit, können bei

hochwertiger Ausführung aber alle in etwa

die gleiche Lebensdauer haben.

Schwäbisch Hall

Fotos: Initiative Pro-Holzfenster e.V. (1), Interpane (1)


Neue Fenster helfen

beim Geld sparen

Wie kann man steigenden Energiekosten

begegnen? Am besten

durch das Einsparen von Energie!

Viel erreichen kann man mit einer

Wohnraummodernisierung, und

hier ganz besonders durch den

Austausch der alten Fenster.

Denn schlecht schließende Fenster

sind häufig die Ursache für

unnötig hohe Heizkosten – durch

sie geht besonders viel von der

teuer beheizten Luft nach draußen

verloren. Die Kosten für die Modernisierung

rechnen sich schon

bald: Mit neuen Fenstern lassen

sich oft beträchtliche Summen

sparen, wenn weniger Heizenergie

benötigt wird. Zudem gibt es

für die Modernisierung günstige

Kredite vom Staat.

Holz dämmt besser

Holz eignet sich übrigens besonders

gut für Wärme dämmende

Sanierungen, denn es ist von

Natur aus ein schlechter Wärmeleiter.

Mit modernen High-Tech-

Holzfenstern lässt sich auch in

älteren Bauten sehr viel Energie

einsparen. Das wird verständlich,

wenn man weiß, dass ein Zentimeter

Holz soviel Dämmwirkung

hat wie zehn Zentimeter Ziegel.

Kombiniert man die Holzrahmen

mit speziellen Wärmeschutzverglasungen,

werden Wärmeverluste

auf ein absolutes Minimum

reduziert. Um bis zu 80 Prozent

kann man den Energieverbrauch

dadurch reduzieren.

Energiesparrechner im Internet

Untersuchungen haben ergeben:

Bei mehr als zwei Drittel aller

bestehenden Gebäude in Deutschland

könnte durch den Fenstertausch

viel Geld eingespart werden.

Doch wie viel macht das im

individuellen Fall genau aus? Sein

persönliches Energiesparpotenzial

kann man jetzt ganz einfach selbst

berechnen. Ein Energiesparrechner

im Internet sagt unter www.

proholzfenster.de, was man mit

neuen Holzfenstern sparen kann.

Wer sich lieber beraten lassen

möchte, der findet unter derselben

Web-Adresse die Kontaktdaten

kompetenter Fensterfachbetriebe

in seiner Nähe.

Initiative ProHolzfenster e.V.

Schlecht schließende Fenster sind häufig die Ursache für unnötig

hohe Heizkosten, weil viel von der teuer beheizten Luft verloren

geht. Die Kosten für die Modernisierung rechnen sich schon bald.

www.ruhrradar.de Haus+Hof|29


BAUEN & RENOVIEREN | FENSTER & TÜREN

So viele Arten, ein Fenster zu öffnen...

Wie viele Arten gibt es, ein Fenster

oder auch eine Terrassentür zu

öffnen? Wer sich einmal damit

beschäftigt, stellt schnell fest: Es

sind erstaunlich viele! Drehen oder

kippen, den Flügel nach drinnen

oder nach draußen öffnen, schieben

oder abstellen, schwingen

oder wenden …

Die Hersteller entwickeln immer

wieder ungewöhnliche und innovative

Sonderformen, um die

Wünsche ihrer anspruchsvollen

Kunden zu erfüllen. Es lohnt sich

also, sich vor dem Hausbau oder

dem Fensterwechsel über die

verschiedenen Möglichkeiten zu

informieren – und sich dann für

die Lösung zu entscheiden, die

den eigenen Bedürfnissen am

nächsten kommt.

Drehfenster: nach drinnen

oder nach draußen

Das nach innen öffnende Dreh-

oder Drehkippfenster ist in

Deutsch land Standard. Doch es

gibt interessante Alternativen,

wie sie zum Beispiel in nordischen

Ländern gebräuchlich sind:

Fenster mit nach außen öffnenden

Drehflügeln gelten als besonders

30|Haus+Hof

winddicht und wetterfest. Außerdem

muss man zum Stoßlüften

nicht die ganze Fensterbank

abräumen – praktisch etwa in

der Küche.

Manche Hersteller bieten solche

Fenster auch mit einer speziellen

Führungsschiene an. Damit öffnen

sich die Flügel nicht seitlich nach

außen, sondern gleiten zur Fenstermitte

hin. Der Vorteil: Auch die

Außenflächen lassen sich dann

bequem von innen reinigen.

Praktisch: Schiebefenster

Auch dies ist eine praktikable Variante,

wenn kein Fensterflügel in

den Raum hineinragen soll. Es gibt

sie zum seitlichen Verschieben

oder als „Hochschiebefenster“.

Dabei wird der untere Fensterflügel

über einen oberen Flügel oder

eine feste Verglasung nach oben

geschoben.

Holzfensterhersteller bieten heute

sehr attraktive Modelle mit neuer

Technik ohne Seilzug an, die

nahezu wartungsfrei sind. Rüstet

man das Schiebefenster mit einem

Elektromotor aus, der mit Schalter

oder per Funksteuerung betrieben

werden kann, wird das Öffnen und

Schließen noch komfortabler.

Für große Flächen: Schwing -

fenster und Wendefenster

Beim Schwingfenster dreht sich

der Flügel um eine mittlere Achse

in vertikaler, beim Wendefenster

in horizontaler Richtung.

Schwingfenster werden häufig als

Dachfenster eingesetzt. Mit beiden

Fensterarten lassen sich große

Fensterflächen leichter öffnen

und der Luftaustausch geschieht

besonders effizient. Die Reinigung

ist einfach, die Scheiben können

um 180 Grad gedreht werden.

Modern: Senk-Klapp-Fenster

Eine schöne Lösung für moderne

Fassaden: Senk-Klapp-Fenster

lassen sich dort flächenbündig

integrieren. Bei diesem Fenster

ist der Flügel mit großzügigem

Öffnungswinkel nach außen ausklappbar,

ohne Platzverlust im

Innenraum. Die Kippstellung ist

wahlweise mit Öffnung nach oben

oder nach unten möglich. Zum

Lüften kann der Flügel waagerecht

gestellt und zum Reinigen um 180

Grad geschwenkt werden.

Intelligent: Parallel-Abstellfenster

Hier wird der Fensterflügel parallel

zum Blendrahmen leicht nach

außen „abgestellt“. Vorteil gegenüber

der Kippstellung: Auch in

Lüftungsstellung einbruchssicher

– der umlaufende Öffnungsspalt

ist von außen nicht sichtbar, das

Fenster sieht auch beim Lüften

wie ein geschlossenes Fenster aus.

Eine intelligente Lösung, die auch

gerne als Lüftungselement bei

Fassaden-Systemen zum Einsatz

kommt.

Terrassentüren

Die Parallel-Schiebe-Kipptür gleitet

platzsparend zur Seite. Sie ist

gut geeignet für kleinere Balkon-

oder Terrassentüren. Große und

schwere Terrassentüren werden

mit einer Hebeschiebetür leichter

ins Rollen gebracht. Die Hebe-

und Senkfunktion sorgt für dichtes

Schließen.

Mehr Informationen und ein

Fachbetriebsverzeichnis gibt

es bei der

Initiative ProHolzfenster e.V.

Zimmerstraße 79-80

10117 Berlin

Zentrale Rufnummer:

0700/47438835

info@proholzfenster.de,

www.proholzfenster.de

Fotos: WERU (1) , Thesing (1), Strunk (1)


Energieverbrauch senken und Geld sparen – mit neuen Fenstern

Die Erde heizt sich immer schneller

auf, so der erschreckende Bericht

des Weltklimarats. Da der Treibhauseffekt

hauptsächlich durch

den steigenden Energiehunger

der Menschheit verursacht wird,

reagiert die Politik mit umfangreichen

Förderprogrammen für mehr

Energieeffizienz. Zu den wirkungsvollsten

Energiespar-Maßnahmen

zählt der Einbau neuer Holzfenster

im Zuge einer Gebäudesanierung.

Nach Aussage des Verbandes der

Fenster- und Fassadenhersteller

(VFF) könnten in Deutschland bis

zu zehn Milliarden Liter Heizöl pro

Jahr eingespart werden, wenn alle

Altbauten mit neuen Fenstern nachgerüstet

würden.

„Die Sanierung veralteter Fenster ist

der richtige Ansatzpunkt, den Energieverbrauch

und damit die CO2-

Emissionen im Gebäudebestand

drastisch zu senken“, sagt der Inhaber

der Firma Fensterbau-Innenausbau

Thesing, Thomas Thesing.

Denn Energieverbraucher Nummer

Eins sind in Deutschland nicht etwa

Industrie oder Verkehr, sondern die

privaten Haushalte. Die meisten älteren

Häuser verfügen nur über eine

unzureichende Wärmedämmung.

Endlich sind die Tage länger und

die Luft riecht nach Sommer, der

diesmal lange auf sich warten

ließ. Jetzt ist es an der Zeit, die

Terrasse fit zu machen und sich für

die richtige Beschattung und den

optimalen Wetterschutz zu entscheiden.

Optischer Mittelpunkt

einer Terrasse ist die farblich abgestimmte

Markise, unter der sich

gut geschützt die Sommersonnenstrahlen

genießen lassen. Wichtig

ist hier eine Überprüfung, denn

Drei Viertel aller Wohngebäude sind

älter als 25 Jahre – und damit in der

Regel wahre Energiefresser, die im

Durchschnitt rund 20 Liter Heizöl

je Quadratmeter und Jahr verbrauchen.

Diese Menge entspricht bei

einer Nutzfläche von 150 m² rund

7,5 Tonnen des Treibhausgases

CO2, die durch einen schlecht

gedämmten Altbau jedes Jahr zum

Fenster hinaus geheizt werden. Moderne

Häuser kommen mit weniger

als der Hälfte aus.

Rund 340 Millionen Fenster müssten

nach Berechnungen des VFF

saniert oder ausgetauscht werden,

um den gesamten Gebäudebestand

in Deutschland auf den

heutigen Energiespar-Standard zu

bringen. „Veraltete Fenster sind oft

die energetische Schwachstelle des

gesamten Gebäudes“, weiß Experte

Thesing. Schon bei einem Einfamilienhaus

mit einer Fensterfläche

von 25 m² ist ein jährliches Einsparpotenzial

von bis zu 500 Litern

Heizöl allein durch eine Erneuerung

der Fenster realistisch. Das entlastet

die Umwelt um 1,3 Tonnen

CO2 und die Haushaltskasse um

etwa 350 Euro je Heizperiode.

Zusätzlich profitieren Eigentümer

Regen, Wind, Schnee oder auch

Blütenstaub und Laub verschmutzen

Markisentücher und können

sogar Schäden hervorrufen. Jetzt

ist es auch Zeit, die Befestigungen

der Markise zu kontrollieren, die

Führungsschienen zu säubern und

zu prüfen, ob Motor und Steuerung

einwandfrei funktionieren.

Bekanntermaßen ist das Wetter

jedoch etwas unbeständig. Das

heißt aber nicht, dass man auf

Frischluft auf der heimischen

beim Austausch der Fenster von

Fördergeldern für Energieeffizienz.

Bis 2009 stellt der Bund jährlich

1,4 Milliarden Euro für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm

der Kreditanstalt

für Wiederaufbau bereit.

Modernisierer erhalten auf Antrag

Barzuschüsse bis zu 8.750 Euro

und zinsverbilligte Kredite nebst

attraktiven Tilgungszuschüssen für

den Fenstertausch im Rahmen einer

energetischen Gebäudemodernisierung.

Es lohnt sich, auch bei der

Kommune nach Fördermitteln für

eine CO2-Sanierung zu fragen. Der

Genießen Sie Ihre Terrasse – mit dem richtigen Dach über dem Kopf

Terrasse verzichten muss. Eine

elegante Wetterschutzlösung ist

zum Beispiel ein Terrassendach.

Weinor bietet mit dem WeiTop

Terrazza optimalen Wetterschutz

durch einen vorderen Überstand,

der sogar bis zu einem Drittel

der gesamten Dachtiefe betragen

kann. Damit es sich auch optisch

in das gesamte individuelle Terrassen-Ambiente

einfügt, gibt es

das WeiTop Terrazza in 47 Standardfarben

ohne Aufpreis und in

acht aktuellen Trendfarben gegen

einen geringen Aufpreis.

Richtig gemütlich wird ein Abend

unter dem neuen Terrassendach

mit den richtigen Accessoires:

Beleuchtung und Heizung plus

Funkfernsteuerung ermöglichen

eine angenehme und nahezu

ganzjährige Nutzung des Lebensraums

Terrasse.

So ausgerüstet, heißt es nun

endlich: „Auf die Terrasse, fertig

los – die Terrassensaison

ist eröffnet!“ Also, machen Sie

sich auf den Weg nach Datteln

zur Firma Strunk Bauelemente,

denn dort erhalten Sie nicht nur

sämtliche Sonnenschutzprodukte

aus dem Hause Weinor, sondern

ANZEIGE

Sanierer spart zudem bis zu 600

Euro an Steuern, denn der Arbeitslohn

der Fenstermontage kann bis

zu einer Höhe von 3.000 Euro zu

20 Prozent von der Steuerschuld

abgezogen werden.

Fensterbau-Innenausbau

Thomas Thesing

Frankenstr. 248

45134 Essen

Tel. 0201/439550

Fax 0201/4395522

essen@thesing.de

www.thesing.de

ANZEIGE

auch Haustüren, Innentüren und

Fenster in erstklassiger Verarbeitung

und modernem Design

sowie wertbeständige Design-

Vordächer.

Seit 1911 besteht das Familien-

Unternehmen Strunk, es wird bereits

in der 3. Generation geführt.

Eigengefertigte Terrassen- und

Vordächer aus Edelstahl und Echtglas

sind die besondere Stärke des

Traditionsunternehmens – hier

kann der Kunde gemeinsam mit

dem Strunk-Team sein Wunschvordach

planen.

Die große und vielfältige Ausstellung

zeigt auf fast 300 Quadratmetern

das gesamte Leistungsspektrum

des Unternehmens: Neben

Terrassen- und Vordächern kann

der Kunde sich dort die ganze Vielfalt

an Türen und Türbe schlägen

anschauen. Eine tolle Auswahl

von modern bis exklusiv!

Strunk Bauelemente e.K.

Hachhausener Str. 43

45711 Datteln

Tel. 02363/32047

Fax 02363/32192

info@strunk-bauelemente.de

www.strunk-bauelemente.de

www.ruhrradar.de Haus+Hof|31


BAUEN & RENOVIEREN | EINBRUCHSSCHUTZ

Keine Chance

32|Haus+Hof

für Langfi nger

Foto: eobiont GmbH (1)


Urlaubszeit ist Einbruchszeit

– diese griffige Formel hat sich

inzwischen vielen eingeprägt.

Wer in die Ferien fährt und

sein Haus unbewohnt zurücklässt,

sollte sich auf jeden Fall

ein paar Gedanken um dessen

Sicherheit machen, um es

potentiellen Einbrechern nicht

unnötig leicht zu machen.

Ein überquellender Briefkasten

und die Tageszeitung,

die sich auf der Fußmatte

stapelt, verstehen Langfinger

nur zu leicht als Einladung.

Neben ein paar sinnvollen

Verhaltensregeln spielt aber

natürlich die einbruchssichere

Ausstattung von Fenstern und

Türen eine wichtige Rolle.

Sicherheitsschlösser und -beschläge

schützen schließlich

nicht nur zur Ferienzeit.

Widerstand

ist nicht zwecklos...

Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Trotz dieser alarmierenden Statistik beherrschen drei

populäre Irrtümer das Thema. Irrtum Nummer eins: „Mir passiert schon nichts...“. Wohl dem, der nicht

so denkt. Denn man muss keineswegs in einer Prunkvilla residieren, um kriminelle Elemente anzulocken.

Ganz abgesehen davon, dass zum materiellen Schaden zumeist auch der Verlust des Sicherheitsgefühls

kommt. Gegen die oft unterschätzten psychischen Folgen eines Einbruchs hilft dann auch der zweite

weitverbreitete Trugschluss – „Ich bin ja versichert“ – nicht. Zumal Versicherungen im Schadensfall wohl

kaum persönliche Erinnerungsstücke ersetzen können. Fatal ist auch der dritte große Irrglaube: „Einbrecher

sind meist nachts unterwegs und kommen ohnehin überall rein.“ Im Gegenteil: Einbrecher achten

vor allem darauf, dass niemand zu Hause ist – was gerade tagsüber oft der Fall ist, auch wenn sie sich in

der Winterzeit gern den Schutz der Dämmerung zunutze machen. Wer einen sichtbaren Einbruchschutz

installiert hat, erhöht zudem seine Chancen, nicht ausgeraubt zu werden: Denn die Täter haben es verständlicherweise

eilig und erkennbare Sicherheitsmaßnahmen wirken abschreckend. Was also sollten

Hausbesitzer tun? Die Bausparkasse Schwäbisch Hall gibt Tipps, wie man mit relativ wenig Aufwand und

Kosten Einbrechern ihr kriminelles Handwerk mehr als erschweren kann

Bestimmt ist die Installation eines

elektronischen Sicherungssystems

mit Aufschaltung zur Polizei oder

einer Sicherheitsfirma grundsätzlich

eine sinnvolle Maßnahme.

Der erste Schritt sollte jedoch die

Verbesserung des mechanischen

Einbruchschutzes sein. Wer sich

die Schwachstellen eines Einfamilienhauses

ansieht, stellt schnell

fest, dass Fenster und Türen an

Terrasse oder Balkon der Knackpunkt

Nummer eins sind. Einmal

aufgehebelt, sind sie für versierte

Täter kaum ein Hindernis. Rund

41 Prozent der Hauseinbrüche

geschehen nach einer Statistik des

Bayerischen Landeskriminalamtes

über Terrassen- und Balkontüren,

weitere 29 Prozent über die Erdgeschossfenster.

Nachrüstung preiswert

und effektiv

Die Nachrüstung einer zusätzlichen

Einbruchsicherung muss

weder teuer noch kompliziert sein.

So beziffert etwa die bundesweite

Initiative für aktiven Einbruchschutz

„Nicht bei mir!“ die Kosten

für Nachrüstungen wie folgt: Eine

neue, komplett einbruchhemmende

Haustür gibt es ab ca. 1.500

Euro, die Nachrüstung einer

Haustür (Sicherheitsschließblech,

neuer Schließzylinder u.ä.) ab

ca. 750 Euro, ein neues Fenster

(einbruchhemmend) oder die

Nachrüstung eines Fensters (etwa

mit Zusatzschlössern und Bandsicherung)

jeweils ab ca. 200

Euro. Zum Vergleich: Ein gutes,

funkgesteuertes Alarmsystem mit

Bewegungsmeldern und Raumüberwachung

schlägt mit mindestens

2.500 Euro zu Buche.

Beim Neubau

Einbruchschutz einplanen

Bei Neubauten sollte der nötige

Einbruchschutz sinnvollerweise

schon bei der Planung berück-

sichtigt werden. Was leider kaum

geschieht: Untersuchungen ergaben,

dass von den rund 132.000

im Jahr 2003 fertiggestellten

Einfamilienhäusern weniger als

ein Prozent über das Minimum an

Einbruchsicherung verfügen! Eine

Nachlässigkeit, die fatale Folgen

haben kann. Folgen, die leicht zu

verhindern wären: Schließlich bedeutet

das Basis-Sicherheits paket

für ein normales Einfamilienhaus

Mehrkosten von gerade mal

1.500 bis höchstens 2.500 Euro.

Ob Vorbauplanung oder Nachrüstung

– auf einige Sicherungen

sollte man in keinem Fall verzichten.

Dazu gehören – vor allem bei

Etagen wohnungen – der Türspion,

ein Sperrbügel als Türspaltsicherung,

von außen nicht abschraubbare

Sicherheitsbeschläge an Türen

und Fenstern sowie Gitterabsicherungen

für Kellerfenster oder

Lichtschächte. Der Schließzylinder

der Tür ist zwar weniger wichtig >

www.ruhrradar.de Haus+Hof|33


BAUEN & RENOVIEREN | EINBRUCHSSCHUTZ

als ein Sicherheitsbeschlag, der

ihn davor schützt, herausgerissen

oder abgebrochen zu werden.

Veraltete Buntbartschlösser sollte

man aber austauschen, am besten

gegen Zylinder mit Schlüsselkarte

vom Hersteller. Als Lösung bei

oft zu schwachen Türscharnieren

bieten sich mit Mauerankern in

der Wand befestigte Hinterhaken

an, die beim Schließen in das

Gegenstück im Türrahmen greifen.

Bei zweiflügeligen Türen ist ein

Stangenschloss zu empfehlen,

das beide Flügel nach oben und

unten verriegelt. Bei den häufig zu

kleinen Schließzapfen an Fenstern

helfen einbruchhemmende Beschläge

oder – etwa im Rahmen

einer Sanierung – gleich einbruchhemmende

Fenster.

Wer mit diesen mechanischen

Sicherungsmaßnahmen sein Haus

widerstandsfähig gegen Eindringlinge

macht, kann sich gegebenenfalls

auch über die Installation

eines zertifizierten elektronischen

Alarmsystems Gedanken machen.

Übrigens: Die Kriminalpolizei

bietet kostenlose Beratungen in

Sachen Haussicherheit an – auch

vor Ort.

Schwäbisch Hall

34|Haus+Hof

Mit gutem Gefühl in den Urlaub fahren

Die Rückkehr aus dem Urlaub

ist ein Schock. Während sich die

Familie am Mittelmeer erholte,

machten sich Einbrecher im Haus

zu schaffen. Die Terrassentür stellte

für sie kein großes Hindernis

dar. Ein überfüllter Briefkasten

signalisierte den Langfingern

Abwesenheit. Neben dem neuen

Fernseher und dem Laptop verschwanden

Erinnerungsstücke,

die keine Versicherung ersetzen

kann. Das verwüstete Zimmer

wird die Familie nie vergessen.

An vieles hat sie gedacht, aber

offensichtlich nicht an den notwendigen

Einbruchschutz.

Alle zwei Minuten wird in

Deutsc hland eingebrochen. Fast

90 Prozent der Einbrüche in

Deutschlands Wohnungen und

Büros finden bei Abwesenheit

der Bewohner statt. Da bietet die

Urlaubssaison gute Voraussetzungen.

Zwar sank die Zahl der

Einbrüche 2006 erneut im Vergleich

zum Vorjahr 3,3 Prozent

auf knapp 106.000 ermittelte

Fälle.

„Dies heißt aber nicht, dass

Einbrecher in Zukunft Urlaub

machen“, sagt Dr. Helmut Rieche

von der Initiative für aktiven

Einbruchschutz „Nicht bei mir!“,

einem Zusammenschluss von

Verbänden der Sicherheitswirtschaft

und der Polizei.

Einbruchschutz schafft Abhilfe

Schutz vor unliebsamen Eindringlingen

bietet die richtige

Sicherheitstechnik. „In über 37

Prozent der Fälle kamen die Einbrecher

nicht über den Versuch

hinaus“, sagt Rieche, „dies zeigt,

dass man sich schützen kann

und muss“.

Einbruchhemmende Fenster und

Türen verhindern zum Beispiel

das sekundenschnelle Öffnen

mit einem Schraubendreher.

Alarmanlagen schrecken Täter

ab und können im Einbruchsfall

Nachbarn und Sicherheitsdienste

alarmieren.

Ob das richtige Sicherheitsschloss,

verschließbare Fenstergriffe

oder eine bedarfsgerechte

Alarmanlage: Bürger und Gewerbetreibende

können sich auf

der Website www.nicht-bei-mir.

de über die Schwachstellen von

Wohnungen, Häusern und Büros

sowie über geeignete Schutzmaßnahmen

informieren.

Dort beantwortet Dr. Sicher, der

virtuelle Experte für Einbruchschutz,

Fragen zum Thema.

Verbraucher können Ihre Anliegen

an dr.sicher@nicht-bei-mir.

de richten und bekommen dann

individuell eine fachkundige

Auskunft.

Die fachgerechte Beratung und

Montage der geprüften Sicherheitstechnik

vor Ort ist aber

unerlässlich. Hierzu bieten die

Internetseiten der Initiative eine

Datenbank mit qualifizierten

Fachpartnern und den Zugang

zu den polizeilichen Beratungsstellen.

Nachbarn als Helfer

Indem Nachbarn oder Bekannte

den Briefkasten leeren, Rollläden

erst bei Nacht herablassen und

in unregelmäßigen Abständen

die Räume beleuchten, leisten

sie aktiven Einbruchschutz für

die verreiste Familie. Gartenmöbel,

Mülltonnen oder Leitern

erleichtern Eindringlingen den

Zugang zu Obergeschossen oder

Balkonen und sollten deshalb

vor Urlaubsantritt eingeschlossen

werden.

Was alles noch beachtet werden

sollte, steht auf der Urlaubscheckliste

unter www.nicht-beimir.de/fileadmin/nbm/inhaltsdateien-verbraucher/news/checkliste_urlaub.pdf.

So lässt sich

mit geschütztem Eigentum und

helfenden Nachbarn der Urlaub

entspannt genießen.

Initiative „Nicht bei mir“

Fotos: eobiont (1), ZSG GmbH für die Initiative „Nicht bei mir“ (1), ABUS (1)


Am falschen Ende gespart

Noch immer findet der Einbruchschutz

in der Bauplanung wenig

Berücksichtigung. Experten gehen

davon aus, dass weniger als ein

Prozent der rund 132.000 im

vergangenen Jahr fertig gestellten

Einfamilienhäuser über ein notwendiges

Minimum an Einbruchschutz

verfügt.

„Auf die Wegfahrsperre wird beim

Autokauf niemand verzichten.

Beim Hausbau gibt es aber kein

vergleichbares Problembewusstsein,

obwohl ein Drittel aller Einbrüche

bereits an Sicherungstechnik

scheitert“, sagt Dr. Helmut

Rieche von der Initiative für aktiven

Einbruchschutz „Nicht bei mir!“.

Der Gesetzgeber hat vielfältige Vorschriften

zu Statik, Brandschutz,

Wärmedämmung usw. erlassen.

„Hinsichtlich des Einbruchschutzes

herrscht im Gesetzes dschungel

völlige Finsternis“, unterstreicht

Rieche. Es bleibe dem Bauherren

überlassen, ob und wie er sich mit

dieser Problematik vertraut macht

und dann geeignete Schutzmaßnahmen

bei seinem Bauprojekt

ergreift. Architekten, Bauplaner

und Bauträger betrachten den Einbruchschutz

unter Kosten aspekten

oftmals als verzichtbaren Mehraufwand.

Der individuelle Bedarf an Sicherheitstechnik

sollte gemeinsam mit

dem Fachmann bereits in der Bauplanungsphase

ermittelt werden.

Ein Basis-Sicherheitspaket für ein

Einfamilienhaus kostet je nach Größe

des Hauses zwischen 1.500 und

2.500 Euro mehr als die Standardausstattung.

Dazu gehören eine

einbruchhemmende Haustür inklusive

eines VdS-geprüften Schließzylinders

mit Sicherungskarte sowie

einbruchhemmende Fenster im

Erdgeschoss. Bei größeren Werten

im Haus empfiehlt sich zusätzlich

eine einfache Alarmanlage, die

neben der Überwachung

auf Einbruch

auch

Rauch oder Gas an die anwesenden

Personen signalisiert. Mit dieser

Investition von rund 2.500 Euro ist

das Haus umfangreich gesichert.

Nicht alles, was in der Baubeschreibung

als einbruchsicher

beschrieben wird, bietet tatsächlich

Schutz. „Derartige Formulierungen

sollte der Bauherr intensiv

hinterfragen“, rät der Vorsitzende

des Verbandes Privater Bauherren

(VPB), Jürgen B. Schrader. Türen

und Fenster sollten speziellen DIN-

Normen genügen und vom VdS

– einem international anerkannten

Prüfinstitut – zertifiziert sein.

„Nur entsprechend genormte und

zertifizierte Produkte gewährleisten

den notwendigen Einbruchschutz“,

mahnt der Fachmann. Repräsentative

Haustüren verfügen meist

über die notwendige Sicherheitsausstattung.

Bei den Fenstern und

den Nebeneingängen entspricht der

angebotene Standard oft nicht den

sicherheitstechnischen Mindestanforderungen.

Wer in der Bauphase dem Einbruchschutz

zu wenig Aufmerksamkeit

widmete, sollte mögliche

Nachrüstungen prüfen. Die meisten

Sicherungen lassen sich auch noch

nachträglich einbauen – allerdings

nicht ohne Mehraufwand. Horst

Alefelder, VdS-anerkannter Errichter

für mechanische Sicherungstechnik

aus Köln, veranschlagt rund 200

bis 300 Euro pro Fenster und ca.

750 Euro für die Haustür bei einer

zusätzlichen Absicherung.

Wer die Anschaffung elektronischer

Sicherungstechnik zu einem

späteren Zeitpunkt plant, sollte in

der Rohbauphase zumindest die

notwendigen Vorkehrungen treffen.

Das spart nachträglich Kosten und

unansehnliche Notlösungen.

Ob in der Bauplanung oder für

die Nachrüstung – effektiver Einbruchschutz

braucht Fachwissen

und Erfahrung. Der Einbau von

Sicherheitstechnik sollte immer

vom Fachmann erfolgen, denn eine

fehlerhafte Installation macht

die hochwertigsten Vorrichtungen

wirkungslos.

www.nichtbei-mir.de

Haus+Hof|35


AKTUELLES | AUS DEN UNTERNEHMEN

Kork-Bodenbeläge sind extrem strapazierfähig

Kork ist ein Wunderwerk der Natur

mit einer phänomenalen Baustruktur.

Er besteht aus winzigen, miteinander

verbundenen luftgefüllten

Zellen, rund acht Millionen pro Kubikzentimeter.

Dieser Aufbau erklärt

die gute Trittschall- und Wärmedämmung

sowie den angenehmen,

dauerelastischen Gehkomfort.

Gewonnen wird der Fußbodenkork

aus der immer wieder nachwachsenden

Rinde der Korkeiche. Sie

wächst überwiegend in den südlichen

Ländern, wobei der Kork aus

Portugal durch das Atlantikklima

in seiner Struktur sehr positiv beeinflusst

wird. Geerntet wird der

Kork in Portugal pro Baum nur

alle neun Jahre, damit die Bäume

keinen Schaden nehmen, die Rinde

dick genug wird und die Struktur

optimal ist.

Die Herstellung einzelner Korkböden

geschieht in Portugal. Eine

weitere Veredelung erhalten die

Böden in den darauf spezialisierten

Korkfachbetrieben in Deutschland.

Die NATUR BODEN Gruppe mit

ihren Korkfachgeschäften in ganz

Deutschland fertigt auf Kundenwunsch

aus über zwanzig ver-

Sicherheit bei Tag und Nacht

Der Schutz von Haus und Gewerbeobjekten

geht stets einher mit

dem Schutz von Leben und Sachwerten.

Demnach sollte bei der

Wahl eines Gefahrenmeldesystems

das zentrale Kriterium sein,

ob es sich bei dem ausgewählten

System um ein geprüftes und

zuverlässiges Produkt handelt.

Die Planung und Projektierung

der gewählten Sicherheitslösung

sollte grundsätzlich durch vom

36|Haus+Hof

schiedenen Korksorten über 2000

verschiedene Korkfußböden in jeder

Wunschfarbe. Nach dem Verlegen

werden die Korkböden mit einem

umweltfreundlichen Wasserlack

dauerhaft versiegelt. Diese Korkböden

sind für jeden Wohnbereich

geeignet, selbstverständlich auch

in Küche und Bad, da sie absolut

wasserdicht versiegelt, warm und

rutschfest sind.

Die Verlegung eines Korkbodens

kann in Eigenregie oder durch den

für Sie nächsten NATUR BODEN

Fachbetrieb in Essen auf der Hövelstraße

135 ausgeführt werden.

Die Korkspezialisten stehen Ihnen

mit ihrer 18-jährigen Korkerfahrung

gern mit Rat und Tat zur Seite. Das

Ganze natürlich mit einer umfassenden

Garantie gegen den Verschleiß,

natürlich auch bei Eigenleistung.

Auf über 300 Quadratmetern

Musterfläche finden Sie eine große

Vielfalt verschiedener Korkböden.

Weiterhin sind über sechzig verschiedene

Sorten im Klick-System

in vielen Trendfarben ausgestellt.

Diese Korkbodenvielfalt von namhaften

Herstellern ist in Nord rhein-

Westfalen schon einzigartig.

ANZEIGE

Verband der Schadensversicherer

(VdS) anerkannte Fachbetriebe

erfolgen.

Diese Anforderung erscheint

umso relevanter, führt man sich

vor Augen, dass die Komponenten

eines Gefahrenmeldesystems

über Jahre hinweg, 24 Stunden

täglich, in Funktion sind, um eines

zu leisten: im entscheidenden

Moment das Alarmsignal abzugeben

und dadurch möglicherweise

NATUR BODEN

R. Schöngarth

Hövelstr. 135

45326 Essen

Tel. 0201/332770

Fax 0201/332771

info@schoener-korkboden.de

www.schoener-korkboden.de

Leben und Existenzen zu retten.

Deshalb muss ein solches System

zu jedem Zeitpunkt höchste

Anforderungen an Qualität, Betriebssicherheit

und Zuverlässigkeit

erfüllen können. Denn im

Unterschied zu Computer und

Handy kann hier ein unbemerkter

Ausfall in der entscheidenden Situation

wie Notruf, Einbruch oder

Brand verheerende Folgen haben.

Anhaltende Einbruchserien im

Privat- und Gewerbebereich und

die erhebliche Steigerung von

Brandschäden in Privathaushalten

weisen auf die Bedeutung

präventiver Schutzmaßnahmen

hin.

Ein Einbruch oder Brandschaden

bedeutet für die Opfer oft eine

existentielle Notsituation, deren

psychologische Nachwirkungen

meist schwerwiegender sind

als der Verlust materieller und

ideeller Sachwerte. Sicherungssysteme

der Firma ACC Sicherheitstechnik

bieten verbriefte

Sicherheit für den privaten und

industriellen Bereich, anerkannt

durch den VdS für die verschiedenen

Gefahrenklassen.

Darüber hinaus bieten die Sicherheitssysteme

durch ihre vielseitigen

Variationsmöglichkeiten

ANZEIGE

Schutz vor Feuer, Einbruch, Überfall,

Gas und Wasser. Gleichzeitig

ermöglichen sie den Personennotruf

sowie eine Zutrittskontrolle.

Voraussetzung für den vielseitigen

Einsatz ist der modulare

Aufbau, der es möglich macht,

im Baukastensystem nach dem

jeweiligen, individuellen Bedarf

zu planen und zu ergänzen.

Die Installation eines solchen

Gefahrenmeldesystems stellt

zweifelsohne eine wichtige und

sinnvolle Investition zum Schutz

vor Schaden an Mensch und

Sachwerten dar. Die Firma ACC

Sicherheitstechnik bietet nach

höchsten Kriterien geprüfte Systeme

„Made in Germany“, die einen

umfassenden, an die spezifischen

Bedürfnisse angepassten Schutz

gewährleisten.

Weitere Informationen rund um

das Thema „Geprüfte Sicherheit“

erhalten Sie bei der Firma ACC

Sicherheitstechnik:

ACC Sicherheitstechnik GmbH

Steeler Str. 337

45138 Essen

Tel. 0201/8903173 o. -74

Fax 0201/8903175

info@accsicherheitstechnik.de

www.accsicherheitstechnik.de

Fotos: LUXHAUS (1), Bäder (2), Dt. Kork-Verband e.V. (1), TELENOT (1)


Designhaus zum Aktionspreis – „Concept 2007“ von LUXHAUS

Der Name ist Programm: „Concept

2007“, das neue Aktionshausprogramm

des Georgensgmünder

Hausanbieters LUXHAUS,

ermöglicht Hausbau à la carte zum

Aktionspreis. Ein klares Konzept

mit zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten

bietet viel Gestaltungsfreiheit

für den Bauherrn und

überzeugt durch Preistransparenz.

„Dabei kann jeder Bauherr seine

individuelle Vorstellung vom Eigenheim

verwirklichen, denn vom

Designhaus im Bauhaus-Stil mit

Flachdach über einen klassischen

Satteldach-Entwurf bis zum Bungalow

mit Walmdach sind zahlreiche

Varianten möglich“, erklärt Armin

Kühne, LUXHAUS-Baufachberater

für das Ruhrgebiet und den Niederrhein.

Ein echter Hingucker und Flagschiff

der Aktion ist das „Concept

Bauhaus“ mit seiner schlichten

und geradlinigen Architektur. Eine

großzügige Übereck-Verglasung

akzentuiert elegant den offenen

Wohn-/Essbereich. Das Obergeschoss

besticht durch ein großzügiges

Schlafzimmer mit Ankleide

sowie durch ein modernes Bad. Der

Preis kann sich sehen lassen: Das

Ausbauhaus kostet mit seinen 138

Quadratmetern Wohn-/Nutzfläche

ab Oberkante Kellerdecke 127.400

Euro, die schlüsselfertige Version

193.800 Euro.

Damit geht das Planen aber erst so

richtig los. Will sich die Baufamilie

zum Beispiel ihre Extraportion

Sonne und mehr Platz unterm Dach

sichern? Wird die Vergrößerung

durch einen Giebel gewünscht?

Darf es eine zusätzliche Dusche im

Gäste-WC sein, weil oft Gäste im

Haus sind? Braucht es mehr Stauraum

in der Küche oder mehr Bürofläche?

Die Variationsmöglichkeiten

des Aktionshauses, die auf der gut

gemachten Plandarstellung des

Herstellers einfach und klar um den

Concept-Grundtyp herum angeordnet

sind, gehen bis in die nützlichen

Details. Bemerkenswert kundennah

ist dabei das Kosten-„Concept“, das

ein wenig an den Autokauf erinnert:

„Alle Zusatzausstattungen sind

mit exakten Aktionsfestpreisen

aufgeführt, der Kunde ist sofort

über den Endpreis informiert“,

erklärt Kühne, der Bauherren als

Umweltschutzingenieur (FH) und

gelernter Zimmermann nicht nur

in handwerklichen, sondern auch

in Umwelt- und Energiefragen

bestens beraten kann. Das große

Plus: Bei allen Varianten profitiert

der Kunde von der bei LUXHAUS

serienmäßigen Climatic-Wand-

Technologie. Der vom Institut für

Baubiologie in Rosenheim empfohlene

diffusionsoffene Aufbau sorgt

ganzjährig für Wohlfühlklima, da

Raumfeuchtigkeit von innen nach

außen entweichen kann und die

Wand im Sommer die Hitze effektiv

Photovoltaik hautnah – ein Leben von und mit der Sonne

Solaranlagen verkaufen – das tun

viele. Schließlich sind erneuerbare

Energien in den heutigen Zeiten

stetig steigender Öl- und Gaspreise

ein großes Thema. Viele springen

auf den Zug auf und wollen am

Trend mitverdienen. Geradezu ein

Pionier in Sachen Solarenergie

ist dagegen Andreas Bäder, Geschäftsführer

der Werner Bäder

GmbH aus Duisburg: Bereits seit

1998 setzt man dort auf die die

Energie aus der Sonne.

Mehr als 200 Photovoltaikanlagen

hat das Familienunternehmen

bereits installiert, fünf seiner Mitarbeiter

zum zukunftsträchtigen

Beruf des Solarteurs ausgebildet.

Aber nicht nur das: Andreas Bäder

lebt seit fast zehn Jahren selbst von

und mit der Sonne. Sein Haus in

Dinslaken hat er zu einer echten

ökologischen Oase umgestaltet.

Auf dem begrünten Grasdach des

umfassend renovierten, 150 Jahre

alten Hauses errichtete Andreas

Bäder 1998 die ersten Solarmodule,

weitere folgten 2001 und

2004. Heute kann das Haus der

Bäders auch als Musterbeispiel

dafür dienen, was in Sachen Modulpositionierung

alles möglich ist:

Als Teil der Verandaüberdachung

sorgen Doppelglasmodule für angenehmen

Halbschatten, maßgefertigte

Module im Fünfeck-Format

ersetzen die alte Holzfassade.

Insgesamt kommt die Anlage auf

6,5 Kilowatt, je Kilowatt beträgt

der jährliche Stromertrag im Mittel

850 Kilowattstunden. Und das ist

noch nicht alles, was das Haus der

Familie Bäder an Solarnutzung zu

bieten hat: Mehrere Wasserpumpen

im Garten werden ebenso

von der Sonne angetrieben wie

die akkubetriebenen Leuchten, die

am Abend bis zu sechs Stunden

Licht liefern.

Mit seinem Öko-Traumhaus hat

sich Andreas Bäder einen Traum

erfüllt, der auch noch neun Jahren

noch Bestand hat. „Eine Abnahme

der Leistung ist nicht erkennbar“,

betont er, „nicht zuletzt aufgrund

dieser Erfahrung bin ich zu hundert

Prozent von der Photovoltaik überzeugt.“

Und wer könnte schon eine

umfassendere und praxisnähere

Beratung bieten?

abhält. Erstklassige Dämmwerte,

die ohne PE-Folien oder Styropor

erreicht werden, ermöglichen niedrige

Heizkosten.

LUXHAUS GmbH & Co. KG

Pleinfelder Straße 64

91166 Georgensgmünd

www.luxhaus.de

Ihr Baufachberater:

Armin Kühne

Am Vynschen Feld 34

46509 Xanten

Tel. 02804/181407

Werner Bäder GmbH

Kommandantenstr. 37

47045 Duisburg

Tel. 0203/343021

Fax 0203/343020

info@wernerbaedergmbh.de

www.wernerbaedergmbh.de

ANZEIGE

ANZEIGE

www.ruhrradar.de Haus+Hof|37


AKTUELLES | RECHT

Serie: Ihr gutes Recht

Die Kaution als Finanzierungs- und

Sicherungsmittel – ein lösbarer Widerspruch

In dieser Ausgabe setzen wir für Sie, liebe Leser, den Rechtsservice von Rechtsanwalt Hjalmar Schwedtmann aus der Sozietät Schneider

Schwedtmann in Dortmund fort. Erneut werden – wie gewohnt – aktuelle Entscheidungen zur Rechtsprechung für Bauherren und Hausbesitzer

oder Wohnungseigentümer besprochen.

Geld, das gut angelegt auf einem

Konto schlummert und zu den

eigenen Gunsten den entsprechenden

Zinsertrag bringt, ist nicht

nur gern gesehen, sondern auch

relativ unproblematisch. Daher

gilt dies auch zumeist für die Zeit,

in der die sogenannte Mietkaution

während des Mietverhältnisses auf

einem Konto durch den Vermieter

angelegt wurde.

Streit entsteht meistens nur zu Beginn

des Mietverhältnisses, wenn

es darum geht, eine entsprechende

Mietkaution zu leisten. Hier

sind allerdings die wesentlichen

Voraussetzungen in § 551 BGB

geregelt, so insbesondere die

Höhe der zu leistenden Sicherheit,

die auf das Dreifache der auf

einen Monat entfallenden Miete

ohne die als Pauschale oder als

Vorauszahlung ausgewiesenen

38|Haus+Hof

Betriebskosten begrenzt ist.

Das Gesetz hat dem Mieter zudem

die Möglichkeit gegeben, die Sicherheit

in drei gleichen monatlichen

Teilzahlungen zu leisten, wobei

die erste Teilzahlung zu Beginn

des Mietverhältnisses fällig wird.

Mit Leistung der Mietsicherheit

durch den Mieter ist wiederum der

Vermieter verpflichtet, die Sicherheit

getrennt von seinem sonstigen

Vermögen anzulegen und am Ende

die entsprechenden Erträge dem

Mieter auszuzahlen.

Aber genau hier beginnt nun

in den meisten Fällen ein nicht

unbeachtliches Problem, denn

mit Beendigung des Mietverhältnisses

stehen sich die Interessen

des Mieters und des Vermieters

gegenüber und lassen sich auf den

ersten Blick nicht vereinen.

Der Mieter ist daran interessiert,

dass seine Kaution so schnell wie

möglich ausgezahlt wird, da er

diese häufig zur Finanzierung der

neuen Mietsicherheit benötigt oder

aber von dieser Kaution entsprechende

Einrichtungsgegenstände

bezahlen möchte. Der Vermieter

wiederum ist nicht gewillt, die

entsprechende Sicherheit umfassend

an den Mieter auszukehren,

da zum Zeitpunkt der Beendigung

des Mietverhältnisses möglicherweise

noch nicht sämtliche

Zahlungsansprüche zwischen den

Parteien geklärt sind.

Allerdings ist der Vermieter verpflichtet,

die seitens des Mieters

geleistete Kaution nach Beendigung

des Mietverhältnisses

zurückzuzahlen, sobald seine

Sicherungsansprüche befriedigt

sind. Der Anspruch des Mieters

auf Rückzahlung der Kaution wird

jedoch nicht bereits mit dem Auszug

und der damit einhergehenden

Beendigung des Mietverhältnisses

fällig. Der Vermieter hat vielmehr

einen gewissen Zeitraum, in dem

er entscheiden kann, ob und in

welcher Weise er die Kaution

zur Sicherung seiner etwaigen

Ansprüche benötigt.

Welche Fristen hier gelten, hängt

jeweils von den Umständen des

Einzelfalls ab. Aufgrund der Rechtsprechung

des Bundesgerichtshofes

ist jedoch im Allgemeinen

davon auszugehen, dass innerhalb

einer Frist von maximal sechs

Monaten nach Mietvertragsende

Vermieter über die Kaution abrechnen

müssen. Folglich kann

der Mieter durch ein frühzeitiges

Schreiben an den Vermieter mit

der Aufforderung zur Abrechnung

der Kaution seinen Finanzierungs-

Fotos: Silke Heyer – FOTOLIA (1), RM (1)


willen deutlich zum Ausdruck

bringen und somit den Druck auf

den Vermieter erhöhen.

Der Vermieter ist natürlich seinerseits

nicht dazu verpflichtet,

umgehend eine Abrechnung zu

erstellen, wenn aufgrund der

Umstände des Einzelfalls erst

eine spätere Abrechnung sinnvoll

erscheint.

Darüber hinaus hat der Bundesgerichtshof

zugunsten des Vermieters

in einem Urteil vom 18.

Januar 2006 entschieden, dass

der Vermieter für eine innerhalb

der 6-Monatsfrist noch nicht

vorzunehmende Betriebskosten-

Abrechnung von der Kaution

einen angemessenen Betrag für

die noch nicht fälligen Ansprüche

zurückbehalten darf.

In diesem Zusammenhang weisen

wir allerdings darauf hin, dass

es unzulässig ist, den gesamten

Kautionsbetrag wegen der noch

ausstehenden Betriebskosten-Abrechnung

einzubehalten. Dies hat

beispielsweise das Landgericht

Berlin bereits im Jahre 1998

entschieden. Vielmehr sollten

sich die Vermieter hier an den

vorhergehenden Betriebskosten-

Abrechnungen orientieren und

eine entsprechende Summe mit

einem kleinen Aufschlag aufgrund

der Preissteigerungsraten zurückbehalten.

Somit dürfte es in den meisten

Fällen dazu kommen, dass zumindest

ein gewisser Teil der

Kaution an den Mieter ausgekehrt

werden kann und damit die Finanzierungswünsche

des Mieters

befriedigt werden. Gleichzeitig

behält der Vermieter jedoch eine

gewisse Sicherheit für realistisch

erscheinende Ansprüche zurück.

Neben dem Zurückbehaltungsrecht

besteht natürlich für den

Vermieter auch weiterhin die

Möglichkeit, eine Aufrechnung

gegenüber dem Mieter zu erklären.

Hierfür müssen allerdings

exakt bezifferte Forderungen

vorliegen.

Doppelt gemoppelt

hält besser – eben nicht

Insbesondere im Rahmen von

Zahlungsstreitigkeiten mit den

Mietern erweist sich der Urkundsprozess

für den Vermieter

oder Verpächter häufig als Vorteil.

Schließlich sind in dieser besonderen

Verfahrensart nur eingeschränkte

Beweismittel zulässig.

Insofern der Vermieter über einen

von beiden Seiten unterschriebenen

Mietvertrag verfügt und

darüber hinaus entsprechende

Zahlungseingänge anhand von

– im Zweifel abgestempelten und

gegengezeichneten – Kontoauszügen

belegen kann, geht der

Vermieter häufig als Sieger aus

dem reinen Urkundsprozess hervor

und erhält zu seinen Gunsten

ein sogenanntes Urkundenvorbehaltsurteil.

Der Vorteil eines solchen Urteils

ist, dass es aufgrund der zivilprozessualen

Vorschriften ohne

Sicherheitsleistung für den Vermieter

vorläufig vollstreckbar ist

und der Mieter allenfalls, sofern

er sich ein Nachverfahren vorbehalten

hat, die Vollstreckung

durch eine entsprechende eigene

Sicherheitsleistung abwenden

kann. Eine solche Sicherheitsleistung

kann hierbei entweder

durch eine schriftliche, unwiderrufliche,

unbedingte und unbefristete

Bürgschaft eines im Inland

zum Geschäftsbetrieb befugten

Kreditinstitutes oder durch Hinterlegung

von Geld oder solchen

Wertpapieren bewirkt werden.

In einem aktuellen Rechtsstreit

wollte ein entsprechender Pächter

offensichtlich auf Nummer Sicher

gehen und hatte nach dem alten

Grundsatz „doppelt gemoppelt

hält besser“ die entsprechende

Bürgschaftsurkunde beim zuständigen

Amtsgericht hinterlegt.

Eine solche doppelte Sicherung

dürfte aber nach der ständigen

obergerichtlichen Rechtsprechung

unzulässig sein. Damit setzen sich

solche Mieter oder Pächter der

Gefahr aus, dass sie gleich doppelt

an den Vermieter oder Verpächter

leisten müssen. Schließlich

ist ohne eine entsprechende

Bewirkung der Sicherheitsleistung

die Zwangsvollstreckung weiter

zulässig.

Sollte daher der Vermieter oder

Verpächter hingehen und nach

der bereits ausgebrachten Sicherheitsleistung,

die bereits einmal

das Konto des Mieters/Pächters

belastet hat, zudem noch einen

Pfändungs- und Überweisungsbeschluss

an die entsprechende

Bank zustellen lassen, müsste

der Mieter/Pächter bzw. dessen

Kreditinstitut ein weiteres Mal

die entsprechende Summe aufbringen.

Stumpfes Vermieterpfandrecht

Nicht selten wird heutzutage bei

aufgelaufenen Mietschulden der

Vermieter eine Schadensbegrenzung

dadurch versuchen, dass er

von seinem in § 562 BGB geregelten

Pfandrecht Gebrauch macht.

Allerdings gilt das Pfandrecht

Den Artikel verfasste Rechtsanwalt Hjalmar

Schwedtmann. Er ist Gesellschafter der Sozietät

Schneider Schwedtmann mit Sitz an der Max-Eyth-

Straße 2 in 44141 Dortmund.

Bei etwaigen Fragen des Kauf-, Eigentums- und

Mietrechtes können Sie sich dort auch direkt an Herrn

Rechtsanwalt Schwedtmann unter der Rufnummer

0 23 1/ 42 78 83 - 0 wenden.

dem Wortlaut nach nur für solche

Sachen, die dem Mieter gehören.

Gegenstände Dritter sind für den

Ausspruch des Vermieterpfandrechtes

jedoch ein untaugliches

Objekt.

Dies gilt selbst dann, wenn im

Mietvertrag entsprechende Klau-

seln vorsehen, dass alle eingebrachten

Sachen in der Wohnung

als Sachen des Mieters gelten.

Eine solche Klausel ist unwirksam,

da sie eine Art Vertrag zu

Lasten Dritter darstellt, der nicht

zulässig ist. Dies hat nunmehr

das Oberlandesgericht Koblenz in

einem aktuellen Urteil vom 25.

Januar 2007 nochmals deutlich

zum Ausdruck gebracht.

In dem vorliegenden Fall hatte der

Vermieter mit einem Geschäftsführer

einer GmbH einen Mietvertrag

abgeschlossen, allerdings nicht

die eigentliche GmbH als weiteren

Vertragspartner aufgenommen. Da

die GmbH aber nachweisen konnte,

dass nicht der Geschäftsführer,

sondern sie selbst Eigentümer

der Gegenstände ist, die vom

Vermieterpfandrecht umfasst sein

sollten, gab das Oberlandesgericht

Koblenz dem Antrag auf Erlass

einer einstweiligen Verfügung

auf Herausgabe der Gegenstände

statt. Schließlich handelt es sich

bei der GmbH hier um einen Dritten,

dessen Sachen nicht mit dem

Vermieterpfandrecht gemäß § 562

BGB überzogen werden können.

H. Schwedtmann

www.ruhrradar.de Haus+Hof|39


GARTEN | BAUERNGÄRTEN

„Und wenn ich wüsste, dass morgen

die Welt unterginge, so würde

ich doch heute noch mein

Apfelbäumchen pflanzen“, sagte

Martin Luther schon. „Es lohnt

sich immer, und auch gerade jetzt,

wo man in den Discountern so

billig Obst und Gemüse einkaufen

kann,“ sagt dazu der Kirchhellener

Landschaftsarchitekt Dirk Blanik.

Auch in Ihrem kleinen Reihenhausgärtchen

sollte ein Platz für ein kleines

Gemüse- oder Kräuterbeetchen

zu finden sein. Fangen Sie klein

an und säen Sie mit Ihrem Kind

ein Tütchen Radieschen aus, und

Sie werden sich wundern, wie gut

Radieschen schmecken können…

…und dann packt Sie vielleicht

(wie mich auch) die Sucht nach

Natur, Gesundheit, Ruhe, Ausgleich

und vielem Guten mehr. Schaffen

Sie Ihr eigenes eigenartiges Kunstwerk.

Planen Sie Ihren eigenen

Bauergarten, bauen Sie ihn und

lieben, beschützen und pflegen

Die Visitenkarte Ihrer Wohnung!

40|Haus+Hof

Sie ihn. Kein Kunstwerk hat so viel

Leben wir Ihr Bauern-Gärtchen.

Bündeln Sie die Weisheiten von

Generationen in Ihrem Garten. Die

Verbindung von Nutzen und Schönheit,

aber auch Duft, Aroma, Würze

und Gesundheit, die Verwendung

der Pflanzen, deren Heilwirkungen

bekannt sind, passen auch in die

meisten modernen Gärten. Nehmen

Sie alte Bauergartenbücher und

Pflanzpläne uralter Gärten oder

schauen Sie einmal unter dem

Suchbegriff „Bauerngärten“ im

Internet nach (mehr als 279.000

Einträge); Kombinieren Sie die alten

Erfahrungen mit Ihren eigenen, zum

Beispiel mit ein wenig mehr Kunstgegenständen

und vielleicht auch

einmal mit nicht bodenständigen

und nicht heimischen Pflanzen, wie

zum Beispiel Bambushecken.

Auch Rittersporn, Salbei, Bartnelke,

Rosmarin und Fenchel

aus Südeuropa und dem Orient

sind schon lange Zeit in alten

Bauergärten geduldet. Ebenso die

Rheinberger Straße 361 | 47475 Kamp-Lintfort

Tel. 02842-92 18 80 | Fax 02842-92 18 81

www.buhl-gmbh.de

Der moderne

Bauerngarten

Sonnenblume, Goldrute, Herbstaster

und der Phlox, welche um

1492 aus Nordamerika bei uns

eingeführt wurden. Man kann

keinen Bauergarten so anlegen,

dass er „richtig“ ist, oder so, wie

er „früher“ einmal war. Wann ist

es ein „echter“ Bauerngarten, wie

weit soll man da in der Geschichte

zurückgehen? Bauerngärten haben

sich immer verändert und es kamen

immer neue Pflanzenarten aus aller

Welt hinzu. Früher ging es in erster

Linie um die Bedürfnisse und den

Geschmack der Bäuerinnen, heute

geht es um die Bedürfnisse und den

Geschmack der Gartenbesitzer.

Früher baute man den Weißen

Gänsefuß, die Kornblume oder den

Färber-Waid an, um Stoff farben zu

gewinnen. Wer braucht die Pflanzen

dafür heute noch? Andererseits

braucht man die entzündungshemmende

Wirkung des Gundermanns

zwar nicht mehr für Schwertwunden,

aber helfen würden diese

Pflanzen uns heute auch noch in

ähnlichen Situationen, wie uns

auch die Schafgarbe am Wegesrand

bei einem Unfall ihre blutstillende

Wirkung beweisen könnte. Wenn

wir uns der Wirkung solcher Unkräuter

bewusst wären, würden wir

sie doch vielleicht anders behandeln

und auch, wenn sie an ihrem

Standort stören, vielleicht eher als

Heil-Kräutertee oder als Gewürz in

Salat und Suppe verwenden.

Die Grundbepflanzung bildet häufig

eine sauber gestutzte Buchseinfassung.

Durch sie erhalten

alle anderen Pflanzen mit ihrer

verschwenderischen Blütenfülle einen

gefälligen, neutralen Rahmen.

Durch diese traditionelle Beeteinfassung

schafft man eine optische

Ordnung, welche aber auch durch

andere Immergrüne Pflanzen erzielt

werden kann.

Ein wichtiger Aspekt bei der Anordnung

der Pflanzen sollten deren

Boden- und Lichtansprüche sein.

So können Sie zum Beispiel in einzelne

abgetrennte Beete nur Kalk

Fotos: Blanik (8)


liebende oder in andere Ecken unter

Bäumen nur Halbschatten bevorzugende

Pflanzen gruppieren.

Auch bei dem Gemüse, welches

Sie verwenden wollen, sollten Sie

dem Boden stärkere Beachtung

schenken. So sind zum Beispiel

Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi,

Sellerie, Weißkohl und Wirsing

Starkzehrer. Knoblauch, Möhren,

Radieschen, Rettich, Rosenkohl,

Tomaten und Zwiebeln gehören zu

den mittelstarken Zehrern, Feldsalat,

Grünkohl, Petersilie, Schnittlauch

und verschiedene Kräuter zu

den Schwachzehrern. Somit können

Sie den Boden optimal nutzen,

wenn Sie den Standort der Pflanzen

jedes Jahr entsprechend wechseln

– etwas Zeit und Muße sollten Sie

unbedingt für Ihren Bauerngarten

einplanen und sich dann auch nehmen.

Den Standort einer bequemen

Gartenbank sollten Sie frühzeitig

festlegen, denn diese werden Sie

häufig in Anspruch nehmen, um

Ihr Werk zu begutachten.

Es kann auch bei den Pflanzen nicht

„jeder mit jedem“. So verstehen

sich angeblich Fenchel und Tomate

oder Petersilie und Kopfsalat gar

nicht miteinander, andere vertragen

oder fördern sich sogar besonders

gut miteinander. So hilft Basilikum

bei Tomate und Kohl gegen Mehltau

und die weiße Fliege, Borretsch hilft

dem Kohl gegen den Kohlweißling,

lockt Bienen und lockert schwere

Böden. Dill schützt die Möhre vor

der Möhrenfliege, Wermut hilft

gegen Rost an der Johannisbeere,

die Zwiebel gegen Rost an der

Stachelbeere.

Neben Sträuchern, Stauden, Gemüse

und Obstbäumen passen

auch gut Zwiebelpflanzen in den

Bauergarten. Crocus, Narzissen,

Schneeglöckchen, Schachbrettblume,

Tulpen und Traubenhyazinthen

runden das Bild besonders im Frühjahr

ab. Früher diente der Bauern-

Garten mehr dem Nutzen, selten

Dirk Blanik ist Inhaber des gleichnamigen

Garten- und Landschaftsb aubetriebs in

Bottrop-Kirchhellen.

Blanik GmbH

Forststraße 31, 46244 Bottrop

Tel. 02045/ 7767

www.blanik.de

info@blanik.de

Ein Garten, der

Leib

wurde er der Schönheit wegen und

als Rückzugsort genutzt. Gestaltet

wurden die Gärten ebenfalls funktional,

so dass man jede einzelne

Parzelle bequem vom Weg aus

bearbeiten konnte und die Pflanzenarten

getrennt waren. Erst in zweiter

& Seele

zusammenhält

Linie wurde darauf geachtet, dass

durch die vor allem symmetrische

Einteilung der Beete das ganze Bild

„eine gefällige Form“ bekam. Aber

auch die Wechselbewirtschaftung

war ein maßgeblicher Grund für

diese Art der Einteilung.

Nutzen Sie den Winter für die Planung,

denn auch die Beachtung

einer geordneten Fruchtfolge bietet

Vorteile, wie zum Beispiel eine

leichtere Bearbeitung, eine Förderung

der Bodentätigkeit und erhöhte

Erträge. Sollte Ihnen die Planung

nicht liegen und Sie wollen eher

den Garten bauen oder einfach nur

genießen, dann machen Sie einen

Termin mit dem Landschaftsgärtner

(www.galabau.de oder www.blanik.

de) oder Landschaftsarchitekten

(www.aknw.de oder www.architektur-freiraum.de)

Ihres Vertrauens.

Freuen Sie sich auf den ersten

Sonntag, an dem Sie mit Ihrer Familie

die Früchte Ihrer harten Arbeit

genießen werden.

Dirk Blanik

www.ruhrradar.de Haus+Hof|41


GARTEN | GRILLVERGNÜGEN

Grillen ist eines der beliebtesten

Freizeitvergnügen. Und die Zahl

der passionierten Grillmeisters ist

weiterhin im Wachsen begriffen.

Der große Vorteil des Grillens:

Die Speisen werden im eigenen

Saft schonend gegart. Weil sie

weder Bratenfett noch Butter

oder Öl benötigen, sind gegrillte

Speisen besonders fettarm und

somit gut für die Linie. Wegen des

würzigen Grillaromas kann auch

auf schwere Saucen oder scharfe

Gewürze verzichtet werden. Nur

durch die Kontaktwärme werden

die Speisen erhitzt. Damit ist

Grillen eine besonders gesunde Art

der Zubereitung. Voraussetzung

sind allerdings immer Grillgeräte,

Anzündhilfen und Grillkohle, die

strengen Qualitäts- und Sicherheitskriterien

entsprechen.

Um eine optimale Qualität und

höchste Sicherheit zu gewährleisten,

sollen nur DIN-EN oder TÜVgeprüfte

Geräte zum Einsatz gelangen,

empfiehlt der Grillverband

www.grillverband.de. Zwar steigt

mit wachsender Beliebtheit des

Grillens auch die Investitionsfreude

in höherwertige Geräte – wie

z.B. die aus den USA bekannten

Kugelgrills. Dennoch zeigen Marktbeobachtungen,

dass leider immer

noch zahlreiche Produkte nicht

den bestehenden Normen und

Gesetzen entsprechen.

Zum gesunden und schmackhaften

Garen des Fleischs steht mittlerweile

eine große Palette unterschiedlicher

Grillgeräte zur

Verfügung. Zur Grundausstattung

gehören ein höhenverstellbarer

Rost und eine sichere Glutschale.

Beim direkten Grillen liegen die

Speisen auf einem Rost unmittelbar

über der Glut. Diese Grillform

ist am meisten verbreitet. Sie

eignet sich für schnell garendes

Grillgut und ist bei richtiger Anwendung

risikolos.

Beim indirekten Grillen, zum Bei-

42|Haus+Hof

Die Grillsaison ist eröffnet!

spiel im Kugelgrill, wird die Holzkohle

in zwei Schalen am Kugelseitenrand

gelegt. Die Grillspeisen

kommen auf die Rostmitte, darunter

steht eine Schale, die tropfendes

Fett auffängt. Dank der zirkulierenden

Hitze in der geschlossenen Kugel

gelingen auch größere Speisen

wie ganze Braten oder komplette

Puten sehr knusprig.

Andere indirekte Grills arbeiten wie

ein Gyros-Grill: Die Holzkohle ist in

einem Glutkorb seitlich hochgestapelt.

Das Grillgut hängt daneben

auf einem Spieß oder ebenfalls

in einem eigenen Korb. Durch die

Kontakthitze werden die Speisen

erhitzt. Auch hier kann das Fett

in eine darunter stehende Schale

tropfen. Leichte Koffergrills eignen

sich für die Reise oder den Ausflug

zum Grillplatz. Sie lassen sich einfach

zusammenklappen und sind

gut zu transportieren.

Vorsicht beim Anzünden: Brennspiritus

und Benzin gehören nicht in

die Nähe eines Grills. Stattdessen

stehen dem Grillmaster DIN-EN

oder TÜV-geprüfte Anzünder fest

und flüssig, wie zum Beispiel mit

Reibekopf, Anzündwürfel oder Gelkonzentrate

zur Verfügung. Nur bei

diesen zertifizierten Anzündhilfen

kann sich der Verbraucher darauf

verlassen, dass sie sicher sind,

völlig geruchfrei verbrennen und

den Geschmack des Grillguts nicht

beeinträchtigen.

Selbst Holzkohle ist nicht gleich

Holzkohle: Nur gute Grillkohle

verbrennt nahezu geruchlos, rauch-

und staubfrei. So kann sich das

Grillaroma optimal entfalten. Nicht

gekennzeichnete Holzkohle ist

häufig minderwertig und kann im

schlimmsten Fall sogar schädliche

Inhaltsstoffe enthalten. Zwei Sorten

DIN-EN geprüfte Holzkohle stehen

zur Verfügung: gestückelte Holzkohle

und aus Holzkohlen-Staub

gepresste Grillkissen. Für Speisen

mit einer kürzeren Grilldauer eig-

net sich die gestückelte Kohle am

besten. Für richtige Braten und

kräftigere Fleischstücke empfehlen

sich die würfelförmigen Kissen,

denn sie produzieren und speichern

die Hitze besonders lange.

Natürlich sind Steaks, Koteletts,

Würstchen und Frikadellen von

Rind und Schwein die ungeschlagenen

Favoriten auf dem Holzkohlegrill.

Eine interessante Abwechslung

bietet aber auch Geflügel,

Rindfleisch, Fisch, Obst und Gemüse.

Im Grunde lässt sich alles

auf den Grillrost legen. Verzichten

sollte man auf gepökeltes Fleisch

wie Bockwürstchen, Leberkäse und

Kassler. Durch das große Angebot

an Grillgeräten findet jeder die richtige

Zubereitungsmethode für sich.

DIN-EN und das TÜV-GS-Zeichen

garantieren optimale Sicherheit

und sorgen für ein ungetrübtes

Grillvergnügen.

Barbecue Industry Association

Grillverband (BIAG) e.V.

Fotos: Piotr Skubisz – FOTOLIA (1), Zastavkin – FOTOLIA (1)


Freizeitspaß oder Ärgernis? Ihr Recht beim Grillen

Grillen ist immer wieder Ausgangspunkt

für gerichtliche Auseinandersetzungen

zwischen Nachbarn.

Ein neues Urteil des Landgerichts

München stellt klar, dass ein generelles

Grillverbot nicht erzwungen

werden kann. Es hängt von den

Umständen des Einzelfalls ab,

inwieweit das Grillen zulässig

ist. Das Gebot der Toleranz und

Rücksichtnahme spielen dabei

eine wichtige Rolle.

Sommerzeit ist Grillzeit

Jetzt nutzen wieder viele Grillfreunde

die Zeit, um ihrer Leidenschaft

zu frönen. Da werden

alle Arten von Grillgeräten und

Grillgut aufgeboten, um einen gelungenen

Grillabend zu gestalten.

Bekannte und Freunde werden

eingeladen, um die schönste

Zeit im Jahr gemeinsam zu genießen.

Doch was für den einen der krönende

Abschluss eines schönen

Sommertages ist, stellt für einen

anderen ein Ärgernis dar. Grund

hierfür sind die von solchen

Veranstaltungen ausgehenden

Geruchs- und Lärmemissionen,

die andere Mitbewohner belästigen

und stören können.

Und so kommt es im Zusammenhang

mit dem Grillen immer

wieder zu gerichtlichen Auseinandersetzungen

zwischen Nachbarn.

Die angerufenen Gerichte

müssen dann entscheiden, ob im

Einzelfall eine hinzunehmende

Nutzung vorliegt, oder ob ein Anspruch

auf Unterlassen besteht.

Dabei geht die Rechtsprechung

davon aus, dass sowohl ein generelles

Grillverbot als auch eine

uneingeschränkte Erlaubnis zum

Grillen auf Balkons und Terrassen

unzulässig ist.

Zuletzt entschied das Landgericht

München I (Az. 15 S 22735/03),

dass Grillen in den Sommermonaten

üblich ist und daher in

gewissen Grenzen hingenommen

werden muss. Bei viermaligen

Grillen im Jahr handele es sich

um eine so unwesentliche Beeinträchtigung,

die von der Nachbarschaft

zu dulden ist. Nur wenn im

Einzelfall eine Beeinträchtigung

oder Gefährdung objektiv feststellbar

ist, die über das

Maß hinausgeht, dass

beim Zusammenleben

von Menschenunerlässlich

ist, kann

das Grillen untersagt

werden.

In einer älteren

Entscheidung

aus dem Jahr

1990 stellte

das LandgerichtDüsseldorf

(Az. 25 T

435/90) fest, dass

eine uneingeschränkte

Erlaubnis zum Grillen

auf dem Balkon durch eine

Wohnungseigentümergemeinschaft

keine ordnungsgemäße

Gebrauchsregelung mehr

darstellt. Denn gerade das

Grillen auf einem Holzkoh-

lengrill führe neben Rauch- und

Geruchsbelästigungen auch zu

einer erhöhten Brandgefahr. Dies

stelle einen nicht mehr hinzunehmenden

Nachteil dar, was

die Unzulässigkeit einer solchen

Regelung zur Folge habe.

Auf den Einzelfall kommt‘s an

Der Verein „wohnen im eigentum“

weist darauf hin, dass sich indes

eine pauschale Entscheidung,

in welchem Umfang das Grillen

generell gestattet ist, nicht treffen

lasse, sondern dass es immer

auf die konkreten Umstände des

Einzelfalls ankomme. In jedem

Fall sollte das Gespräch mit dem

Nachbarn gesucht werden. Toleranz

und Rücksichtnahme sind

nämlich auch hier der Schlüssel

zum verträglichen Zusammenleben.

Viele Streitigkeiten können

bereits im Vorfeld vermieden werden,

so dass das Grillvergnügen

nicht zum Ärgernis wird.

Informationen und Beratung zum

Nachbarschafts- und Wohnungseigentumsrechts

unter www.

wohnen-im-eigentum.de oder

unter (0228) 721 58 61.

wohnen im eigentum.

die wohneigentümer e.V.

www.ruhrradar.de Haus+Hof|43


GARTEN | GRILLVERGNÜGEN

Gesunder Genuss

Damit der Genuss von Gegrilltem nicht der Gesundheit schadet, gibt Ihnen die

„Verbraucher Initiative“ einige Tipps. „Tropft Fett oder Fleischsaft in die Glut von

Holzkohlegrills, entstehen polyzyklische (ringförmige) aromatische Kohlenwasserstoffe.

Diese so genannten PAK sind stark krebserregend“, erläutert Laura

Groche, Ernährungsreferentin der „Verbraucher Initiative“. Mit dem Rauch werden

die giftigen Stoffe von den Umstehenden eingeatmet und schlagen sich auf dem

Gegrillten nieder. So lassen sich Risiken für die Gesundheit vermeiden:

• Wählen Sie leicht durchwachsene Fleischstücke zum Grillen, damit nicht zu

viel Fett verbrennt.

• Verwenden Sie auf Holzkohlegrills wiederverwendbare Aluminiumschalen, damit

kein Fleischsaft in die Glut tropft.

• Bestreichen Sie das Fleisch während des Grillens nicht mit Bier oder Öl.

• Schneiden Sie angebrannte Fleischränder ab.

• Zum Wenden eignet sich eine Grillzange am besten. Gabeln stechen das Fleisch

dagegen an und lassen so Fleischsaft in die Glut tropfen.

• Pökelware wie Kasseler, Schinken oder Wiener Würstchen gehört nicht auf

den Grill. Durch die Hitze entstehen aus den Nitritpökelsalzen krebserregende

Nitrosamine.

Ein bunter Salat mit Paprika, Mohrrüben und Tomaten enthält Vitamine, die die

schädliche Wirkung der PAK einschränken können. „Er macht außerdem kalorienarm

satt und ist daher eine hervorragende Ergänzung zum Fleisch“, betont die

Ernährungswissenschaftlerin. Wer gänzlich fleischlos grillt, beugt nicht nur bösen

Überraschungen auf der Waage vor, sondern bereichert die Grilltafel auch um

neue, sommerliche Genüsse. Gemüse wie Zucchini, Auberginen, Champignons,

Kartoffeln, Paprika oder kleine Tomaten eignen sich sehr gut zum Grillen. Leicht lässt

sich aus ihnen ein bunter Gemüsespieß stecken, der saftig ist und hervorragend

schmeckt. „Auch fester Schafskäse ist, da er nicht schmilzt, ein

guter „Spießgeselle““, schlägt

Laura Groche vor.

Ein Nachtisch

aus gegrillten

Äpfeln,

Birnen oder

Bananen ist

ein runder

Abschluss

für jede

Grill par ty.

Verbraucher

Initiative

44|Haus+Hof

Sicher Grillen mit Kindern

Jeden Sommer erleiden Kinder

durch unsachgemäßen Umgang

mit Grillfeuer schwere Brandverletzungen.

Insbesondere, wenn

Spiritus verwendet wird: Hierbei

kann es zu Verpuffungen und dabei

zu meterhohen und meterbreiten

Flammenwänden kommen.

Besonders häufig werden kleine

Kinder, die in der Nähe des Grills

spielen, von diesen Flammen

erfasst – ein tragisches Schicksal

mit lebenslangen Folgen.

„In Deutschland erleiden jedes

Jahr mehr als 13 000 Kinder

behandlungsbedürftige Verbrennungen

und Verbrühungen. Rund

7 000 dieser Unfälle haben

sogar Krankenhausaufenthalte

zur Folge“, sagte Martina Abel,

Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft

„Mehr Sicherheit

für Kinder“ (BAG) in Bonn.

„Feuer hat eine Faszination für

Kinder. Es ist etwas nicht Alltägliches:

das Knistern, die Flammen

und die Farbe. Kinder können die

Gefahr aber noch nicht richtig

einschätzen“, sagt Dr. Claudia

Dominicus in Düsseldorf. Die

Kinderärztin und Mutter von zwei

Söhnen im Vorschulalter weiß,

wovon sie spricht. Im Alter von

anderthalb Jahren verbrühte sie

sich an Schultern und Gesicht.

„Ich passe ständig auf, dass

meine Kinder nicht zu nah an

den Grill kommen. Es muss

immer ein Erwachsener neben

dem Grill stehen“, sagt Dominicus.

Bis zum Grundschulalter

würde sie Kindern nicht

ans Feuer lassen. Das sei

Sache der Erwachsenen.

„Im Alter von fünf bis

sechs Jahren können Eltern

Kinder in Anwesenheit

eines Erwachsenen aber auch

einmal ein Würstchen auflegen

lassen“, sagte Dominicus. Eltern

könnten ihre Sprösslinge altersentsprechend

beim Vorbereiten

mit einbeziehen, zum Beispiel

gemeinsam die Kohle in den

Grill füllen und die Anzünder

auflegen.

Erwachsene sollten Kindern mit

gutem Beispiel vorangehen, gerade

wenn es um die Vermeidung

von Unfällen geht, wünscht sich

Abel. Denn Kinder lernen durch

Nachahmung – und dies gilt auch

für riskantes Verhalten. „Gehen

Sie gerade mit Feuer umsichtig

und verantwortungsbewusst um.

Experimentieren Sie nicht mit

Feuer herum, auch nicht beim

Grillen.

Niemals mit Benzin oder Spiritus

den Grill anzünden. Es bildet sich

über der Grillkohle ein gefährliches

Luft-Gasgemisch, das beim

Anzünden sofort explodiert.“ Weiterhin

rät Abel: „Kinder sollten

sich möglichst nicht in der Nähe

des Grills aufhalten. Machen Sie

den Kindern andere attraktive

Spielangebote wie Versteck- oder

Murmelspiele. Ballspiele sollten

in der Nähe des Feuers absolutesTabu

sein“, sagte Abel.

Ist es zu Verbrennungen gekommen,

muss sofort gekühlt werden.

„Und zwar die verbrannten

Hautstellen bis zu einer Viertelstunde

unter fließendes, kaltes

Wasser halten. Auf keinen Fall

sollte man Salben oder andere

Hausmittelchen anwenden“,

warnt Dominicus. Bei Verbrennungen

größeren Ausmaßes sollte

auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht

werden.

Bundesarbeitsgemeinschaft

„Mehr Sicherheit für Kinder“

Fotos: aboutpixel.com (1), Naturhaus Hetfeld (1), Schröder (1)


Dekorative Gartenzäune – Staketenzäune aus Kastanienholz

Holzzäune sind dekorativeGestaltungselemente

im Außenbereich.

Sie finden

als Einfriedung von

Grundstücken oder

als Schutz elemente

Verwendung. Zäune

begrenzen Gärten,

Kinderspielplätze,

Grundstücke, Teiche,

Weiden, Koppeln,

Felder und Wälder.

Sie sollten sich harmonisch

in die Umgebung

einfügen.

Je nach Verwendungszweck

und Bauart

erfüllen Holzzäune

verschiedene Funktionen:

Einfriedung,

Begrenzung, Rankgerüst

und Begrünung,

Sicht- und

Windschutz.

Den Gestaltungselementen

sind kaum

Grenzen gesetzt: Horizontal,

vertikal oder

diagonal, geschlos-

Die Orangerie – Wintergarten in Vollendung

Einer, der sich der Planung, Konstruktion

und Produktion von Orangerien

verschrieben hat, ist Hubert

Schröder aus Haaren bei Heinsberg.

Sein Unternehmen baut seit über

19 Jahren Wintergärten. Mit dem

Bau der ersten Orangerie wurde

eine Welle ausgelöst, die nicht nur

ungebrochen ist, sondern ständig

an Intensität gewinnt. Zuvor waren

jedoch viele Monate der Planung

und Entwicklung ins Land gegangen.

Heute sind die Orangerien aus

dem Hause Schröder Wintergardens

geradezu „architektonische

Schmuckkästchen“, die jedes Haus

noch schöner machen.

Die Besitzerin einer kürzlich fertiggestellten,

außergewöhnlich schönen

Orangerie (siehe Foto) lässt ihrer

Begeisterung freien Lauf: „Sie ist

um ein Vielfaches schöner und

zweckmäßiger als ich gedacht habe.

Und deshalb nehmen wir unsere

Orangerie auch täglich in Gebrauch.

Der Übergang zum Wohnhaus ist

fließend, die Türen sind immer geöffnet.

Allerdings ist die Atmosphäre

hier im lichtdurchfluteten Ambiente

der inzwischen schön dekorierten

Orangerie eine völlig neue und

überwältigende!“

Mit dafür ausschlaggebend ist die

durchgehend gleiche Höhe des

Raumes und die hier integrierte

Glaskuppel, die „Lichtstraße“. So

entsteht ein natürlicher Überfluss an

Tageslicht, der alle Möbel und Accessoires

besonders ausdrucksstark

zur Geltung bringt. Es gibt praktisch

keine baulichen Komplikationen

beim Anschluss an das Wohnhaus,

etwa durch Mauervorsprünge, Verwinkelungen

oder Anschlusshöhen.

Die Kombination von Glas und

Mauerwerk in Form von Säulen

oder Stützen unter einem Flachdach

machen eigentlich das optische

Charakteristikum der Orangerie aus.

Die nicht-sichtbaren, aber spürbaren

Unterschiede zum Wintergarten sind

jedoch mindestens ebenso starke

wie überzeugende Argumente. Da

ist unter anderem die Top-Isolierung

zu nennen. Dadurch hat man eine

definitiv hohe Wohnraumqualität.

Insofern wird jetzt mit Geltung der

neuen Energieeinsparverordnung

(EnEV) mit einer noch größeren

Nachfrage nach Orangerien zu

rechnen sein.

Natürlich bleibt die herkömmliche

und preisgünstige Variante, der

Wintergarten, weiterhin bestehen.

sen oder luftig transparent sind

nur einige Möglichkeiten. Bei der

Planung eines Zaunes spielt die

richtige Auswahl des Holzes eine

große Rolle.

Gartenzäune und Pfähle sind den

Elementen Luft, Erde und Wasser

in unterschiedlicher Weise

ausgesetzt, demzufolge spielt

die Auswahl des richtigen Holzes

eine entscheidende Rolle. Die

französische Edelkastanie liefert

eines der witterungsbeständigsten

mitteleuropäischen Hölzer.

Zäune, die durchaus 25 Jahre

Bestand haben.

Sie werden eingesetzt, wo

extreme Witterungsbedingungen

herrschen: am Strand (zur Dünensicherung)

oder im Gebirge

(als Lawinenverbau). Aufgrund

der außergewöhnlichen Widerstandsfähigkeit

(Resistenzklasse

2 wie Eiche) braucht das Holz

nicht imprägniert oder gestrichen

werden und kann nach seiner

Nutzungsphase noch zum Beispiel

als Brennholz verwendet

oder kompostiert werden. Das

üblicherweise für Gartenzäune

Jedoch ist längst mehr im Spiel,

als der „schnöde Mammon“. Wer

sich den Mehrwert einer Orangerie

vor Augen führt, kommt von seinen

Vorstellungen von einem königlichen

Luxusleben in den eigenen vier

Wänden nicht mehr los, weil es

finanzierbar und rechenbar ist.

Hubert Schröder, der sich für seine

Projekte wie für seine Kunden viel

Zeit nimmt, hat sich ein Motto

gewählt, mit dem er seine Maxime

unterstreicht und sie an seine Kunden

weitergibt: „Finest Living“. Das

genau ist es, was seine Orangerien

vermitteln und erlebbar machen. Ob

nun der Grund „mehr Wohnraum“

und besonders für Pfähle verwendete

Holz ist häufig mit für

Trinkwasser, Boden und Pflanzen

gefährlichen Giftstoffen imprägniert

und muss später kostspielig

als Sondermüll entsorgt

werden.

Der Staketenzaun besteht aus

handgespaltenen Holzlatten, die

grob geschält, einseitig angespitzt

und im Abstand von rund

vier Zentimetern mit verzinkten

Drahtschlaufen verbunden sind.

Bei uns als Saisonlagerware in

1,00 m, 1,20 m und 1,50 m

Höhe in handlichen 5 m-Rollen

erhältlich. Von der Widerstandsfähigkeit

dieser Zäune (in unserer

Ausstellung seit mehr als zehn

Jahren frei bewittert) können Sie

sich selbst ein Bild machen.

naturhaus Hetfeld

Stüppershof

Langenberger Str. 452

42551 Velbert

Tel. 02051/28090

Fax 02051/280919

info@nhh.de

www.naturhaus-hetfeld.de

ANZEIGE

ANZEIGE

oder „Aufenthaltsort bei jedem Wetter“

ist, mit einer eigenen Orangerie

wird jeder Urlaub zur Nebensache,

weil Sie ihn lieber hier verbringen.

Wenn Ihre Gäste Sie lassen. Denn

die werden sich häufen und nur

schwer zum Abschied nehmen zu

bewegen sein.

Schröder Wintergärten GmbH

Entenpfuhl 45

52525 Waldfeucht-Haaren

Tel. 02452/90350

Fax 02452/903529

info@schroederwintergardens.com

www.schroeder-wintergardens.com

www.ruhrradar.de Haus+Hof|45


TIERE | MIT HEIMTIEREN DURCH DEN SOMMER

So genießen Heimtiere den Sommer

Vögel

Vögel verzichten liebend gerne auf

eine Fahrt in den Urlaub. Wenn es

geht, ist es optimal, sie zuhause

versorgen zu lassen. Reisen, eine

ungewohnte Umgebung, fremde

Geräusche – das macht ihnen leicht

Stress, den sie nicht gut vertragen.

Freunde, Verwandte oder auch

Profis sind bestimmt bereit, einmal

am Tag frisches Futter und Wasser

zu verabreichen. Wenn möglich, in

dieser Zeit doppelt Wasser anbieten,

falls eine Tränke herunterfällt oder

mal nicht funktioniert. Gut ist es

auch, eine Checkliste zu hinterlegen,

auf der Leckerchen, Menge

des Futters und Telefonnummer des

Tierarztes vermerkt sind (s. rechts).

Viele Außenstehende wissen nicht,

dass Salat nicht gut für Vögel ist.

Teilen Sie auch mit, ob die Tiere

Freiflüge benötigen oder nicht.

46|Haus+Hof

Beim Lüften auf Zugluft achten,

eine Lungenentzündung kann die

Folge sein.

Kleintiere

Auch Kleintiere wie Kaninchen

Meerschweinchen oder Hamster

sind nicht sehr reiselustig. Auch hier

bitte eine Checkliste hinterlegen,

damit die pflegende Person alle

wichtigen Angaben griffbereit hat.

Bei diesen Arten ist es aber leichter

möglich, die Tiere in ihrem gewohnten

Nagerheim in eine Pflegestelle

zu geben. In vielen Zoofachgeschäften

werden Pflegeplätze angeboten.

Wenn Ihr Tier besondere Nahrung

benötigt, sollten Sie das vorher

besprechen.

Katzen

Katzen haben auch so ihre ganz

eigenen Ansichten über Reisen. Für

Hunde wollen am liebsten immer dort sein, wo ihr „Rudel“ ist. Auch

im Sommerurlaub sind sie gern überall dabei. Katzen hängen dagegen

mehr an ihrer vertrauten Umgebung, auf Herrchen oder Frauchen

können sie schon einmal ein paar Tage verzichten. Auch Kaninchen,

Hamster & Co. bleiben lieber zuhause und sind an einer liebevollen

Pflegestelle bestens aufgehoben. Wie unsere Heimtiere am besten

durch die Ferienzeit kommen und worauf Tierhalter achten sollten,

hat Haus+Hof-Expertin Annette Burda für Sie zusammengefasst.

sie ist zu 50 Prozent die Umgebung

das Wichtigste, ihre Leute wird sie

dann nicht ganz so stark vermissen.

Wechseln Sie nicht kurz vorher die

Nahrung oder das Katzenstreu,

solche Veränderungen können zu

Durchfällen oder Verweigerung der

Toilette führen.

Mobile Tierbetreuung zuhause oder

auch eine Katzenpension, beides

sind Möglichkeiten. Bitte nehmen

sie rechtzeitig Kontakt mit ihrem

Katzensitter auf, kurz vor der Urlaubszeit

sind die meisten Termine

schon vergeben. Klären sollten Sie

die Kosten, welches Futter und welches

Katzenstreu verwendet werden

soll und wer das besorgt.

Teichfische

Gartenteiche sind in der Regel

einfach zu pflegen. Wenn zweimal

in der Woche jemand nach dem

Wasserstand und dem Filter schaut,

reicht das in der Regelschon aus.

Eine Notfallnummer sollten Sie

trotzdem hinterlassen, falls richtige

technische Probleme oder ein Sauerstoffmangel

auftreten. Legen Sie

auch die Menge des Fischfutters

fest, da zuviel erst einmal Probleme

macht. Für kleinere Gartenteiche

gibt es mittlerweile auch Futterautomaten.

Aquarienfische

Aquarien kann man mit einem guten

Futterautomaten bis zu 14 Tage

versorgen. Allerdings nützt die ganze

Technik nichts bei einem Stromausfall.

Da sollte auch jemand sein, der

regelmäßig danach schaut. Auch

auf die Temperatur muss geachtet

werden, befestigen Sie das Thermometer

gut sichtbar an der Scheibe.

Je spezieller das Aquarium – zum

Fotos: Suprijono Suharjoto - Fotolia (1), Emilia Stasiak - Fotolia (1), Burda (1)


Beispiel Diskus oder Meerwasser

– desto umfangreicher muss die

Einweisung des Pflegers ausfallen.

Eine Zeitschaltuhr sollten Sie

vorher schon in Betrieb haben,

damit nicht noch das Licht per

Hand geschaltet werden muss.

Unregelmäßige Beleuchtung

führt zu Algenwuchs. Falls mit

der Hand gefüttert wird, auch

hier die Mengen festlegen – zuviel

Futter trübt das Wasser und führt

zu Sauerstoffmangel.

Hunde

Hunde sind im Urlaub dankbare

Begleiter. Wenn Fernreisen

anstehen, gibt es aber auch

Hundepensionen oder die Aktion

„Nimmst du mein Tier, nehme ich

dein Tier“. Die Kontakte werden

oft in Tierheimen hergestellt.

Die meisten Hundebesitzer können

sich aber einen Urlaub ohne

ihren Hund nicht vorstellen.

Dabei gibt es einige Regel zu beachten,

die in jedem Land anders

sein können. Also immer vorher

erkundigen! Der Tierarzt, der Ihr

Tier regelmäßig sieht, kann Ihnen

da weiterhelfen. Informationen

finden Sie auch im Internet.

Seit 2006 benötigen Sie einen

Europäischen Heimtierausweis,

erhältlich bei Ihrem Tierarzt.

Wichtig ist es auch, das Tier

gegen Zeckenbisse oder andere

Lästlinge zu schützen, es können

schwere Krankheiten entstehen.

Die gewohnte Nahrung nehmen

Sie am besten mit, es sei denn, Sie

sind sicher, dass Sie diese auch

am Urlaubsort kaufen können.

Rechnen Sie bei zur gewohnten

Futtermenge 15 bis 20 Prozent

dazu, da viel Spazierengehen und

Toben hungrig macht. Auch das

gewohnte Spielzeug, die Leckerchen

und das Bettchen sollten

dabei sein, so fühlt sich der Hund

schneller heimisch.

Für unterwegs gibt es viele sinnvolle

Hilfsmittel, zum Beispiel die

aufklappbare Wasserflasche oder

– brandneu – den Hundebuggy

für kleinere, ganz junge oder

ältere, nicht mehr gut laufende

Annette Burda ist Inhaberin des Zoo-

Fachgeschäfts „Burda‘s Tierwelt“ in

Gelsenkirchen und Delegierte im

Zentral verband Zoologischer Fachbetriebe

Deutschlands (ZZF).

In Haus+Hof verrät sie regelmäßig

Tipps und Tricks rund ums Heimtier.

Infos: www.burdas-tierwelt.de

Hunde. Es gibt auch Taschen,

die vom Untergestell abnehmbar

und dann zum Befestigen im Auto

oder zum Tragen an der Schulter

geeignet sind. Ihr Hund sollte an

diesen Transport allerdings vorher

gewöhnt sein. In Spanien zum Beispiel

benötigen Sie im Restaurant

immer eine Tragetasche – große

Hunde, die da nicht hereinpassen,

dürfen nicht ins Restaurant.

Schon am Tag vor der Reise mit

dem Auto sollten Sie die Futterration

deutlich verringern und, falls

durch die Aufregung Durchfall

entsteht, ein passendes Mittel mitführen.

Auf der Reise nicht füttern

oder nur eine Notration geben. Alle

zwei bis drei Stunden sollten Sie

eine Pause einlegen, ein wenig

laufen und Wasser anbieten, das

tut nicht nur dem Hund gut.

Annette Burda

EIN SERVICE VON HAUS + HOF & BURDA‘S TIERWELT

www.ruhrradar.de Haus+Hof|47


1 2 3

4

1. Rosenkugel

2. 5-Strahl-Gießpistole

3. Menorca-Regiestuhl marine

4. Gerätehalter 20 - 30 mm

5. Gartentasche Leinen

6. Hasenstall

7. Felco Gartenschere

8. Garten-Packsack

9. Kleintier-Freilaufgehege

10. Gartendusche mit Erdspiess

11. Pflanzleine 20 m

www.weltdeswohnens.de

6 7 8

9 10 11

5


Bild: Gärtner von Eden

Die schönsten Inspirationen

für Ihr Zuhause!

www.weltdeswohnens.de

ENTDECKEN SIE DIE WELTDESWOHNENS

UND GENIEßEN SIE

DIE SCHÖNSTEN INSPIRATIONEN FÜR IHR ZUHAUSE.

www.weltdeswohnens.de


AKTUELLES | AUS DEN UNTERNEHMEN

Leistung, die sich lohnt –

Wer mit anpackt, spart bares Geld

Wände tapeziert und gestrichen

hat sicher jeder schon mal. Auch

Laminatbodenverlegen ist dank

moderner Klickverbindung für die

meisten kein Problem mehr.

Wer sich noch mehr zutraut als

Malern, Streichen und Tapezieren,

kann auch beim Bau des eigenen

Hauses durch Muskelkraft

bares Geld sparen. Eigenleistung

am Bau ersetzt den Handwerker

und hilft, entscheidende Kosten

zu reduzieren. Hierbei kann

der private Bauherr zwischen

Bausatz- und Ausbauhäusern

wählen.

Beim Bausatzhaus packt der

Bauherr bereits kräftig beim

Rohbau mit an. Das massive

Ausbauhaus hingegen ist die

ideale Alternative für all jene, die

nicht von Anfang an in Eigenregie

bauen möchten. Der Rohbau

wird dabei komplett vom Profi

erstellt, der Innenausbau erfolgt

jedoch in Eigenleistung.

So gibt es beispielsweise beim

bayerischen Hausspezialisten

PraktikHaus den Rohbau inklusive

Dacheindeckung, Fenster,

50|Haus+Hof

Haustür, Treppen, Vollwärmeschutz

und Außenputz. Ein professioneller

Baustellenservice

sorgt vor Ort für reibungslose

Abläufe. Dabei kann, wer mit

den Bayern baut, besonders

schnell mit dem Innenausbau

beginnen. Innerhalb von nur 14

Tagen steht der Rohbau. Der

Bausystemanbieter setzt dabei

auf den hochwärmedämmenden

und ökologischen Holzspanschalungsstein

als Baustoff.

Dabei handelt es sich um vorgefertigte

Wandelemente, die vor

Ort aufgestellt und mit Beton

ausgegossen werden. Damit ist

die Bauzeit ähnlich kurz wie bei

einem Fertighaus, doch bietet

das massive Ausbauhaus von

PraktikHaus den entscheidenden

Vorteil einer massiven und doch

zeitsparenden Bauweise.

Der private Bauherr kann zwischen

einer Vielzahl verschiedener

Haustypen wählen. Das

Angebot reicht von Ein- und

Zweifamilienhäusern über Doppelhäuser

bis zum Bungalow.

Ganz neu in der Produktpalette

Große Flexibilität: „Finesse“ bietet die Wahl zwischen Terrasse oder

Wintergarten, zwischen einem Rücksprung im Eingangsbereich

oder einer Variante mit Hauswirtschaftsraum und ist mit oder ohne

Balkon erhältlich.

ist der Haustyp „Finesse“, der

sich insbesondere durch seinen

flexiblen und modernen

Grundriss auszeichnet. So kann

beispielsweise zwischen Terrasse

oder Wintergarten oder einem

Haus mit oder ohne Hauswirtschaftsraum

gewählt werden.

Optional ist im Dachgeschoss ein

Balkon möglich.

PraktikHaus Bausysteme

GmbH & Co. KG

Regionalverkaufsleiter

Martin Rosenkranz

Von-Ketteler-Str. 18

45665 Recklinghausen

Tel. 02361/493933

Fax 02361/485523

info@praktikhaus.de

www.praktikhaus.de

Keller feucht – was tun? Mit Aquamat gegen nasses Mauerwerk

Wo Häuser stehen, gibt es auch

feuchte Mauern: Im Lauf der Jahre

kann Feuchtigkeit aus dem Erd-

reich in jedes Gemäuer eindringen,

dieses allmählich zersetzen

und außerdem die Lebensgrund-

lage bilden für gefährlichen

Schimmelpilz. Wem Gesundheit

und Haus lieb sind, der sollte

also bei nassen Wänden schnell

handeln, um schlimme Folgen zu

vermeiden. Wie aber kann man

sich wirksam schützen?

Zuerst muss festgestellt werden,

ob es sich tatsächlich um aufsteigende

Nässe handelt. Gelegentlich

gibt es andere Wasserquellen,

die beseitigt werden müssen.

Lässt man die Außenmauern eines

Hauses freilegen und neu isolieren,

schützt man sich sicher vor

seitlich eindringendem Wasser,

aber das Problem der aufsteigenden

Feuchtigkeit bleibt!

In den meisten Fällen dringt

Wasser nicht nur seitlich, sondern

auch von unten ins Mauerwerk, so

dass zusätzlich eine Horizontalsperre

eingebracht werden muss.

Auch eine zuverlässige Methode,

die aber wochenlange Bauarbeiten,

Lärm und hohe Kosten

mit sich bringt, zumal zwei verschiedene

Verfahren kombiniert

angewendet werden.

Wo Ausgraben wegen Wintergärten

oder angrenzender Nachbarhäuser

nicht möglich ist,

ANZEIGE

ANZEIGE

kann man sich auch seitlich mit

der Injektage, der Vertikalsperre

schützen. Das geht schneller als

eine Ausgrabung, bedeutet aber

ebenfalls meist sehr aufwändige

Bauarbeiten und Kontakt mit

hochkonzentrierter Chemie, die

Schimmel abtöten und das Mauerwerk

zum Erdreich hin abdichten

soll.

Wer‘s stressfreier mag, ist mit der

drahtlosen Elektroosmose gut beraten.

Dieses Verfahren bietet mit

einem Arbeitsgang in beiden Richtungen

Schutz vor eindringender,

aufsteigender Nässe. Bauarbeiten

entfallen komplett. Es erfolgt lediglich

die Montage eines kleinen

Gerätes, das wie ein Rundfunksender

funktioniert. Durch den

Einsatz von Radiowellen wird

das Wasser dank physikalischer

Gesetzmäßigkeiten umweltfreundlich

und ohne Chemie ins Erdreich

zurückgedrängt. Dieses Verfahren

ist vergleichsweise preiswert,

anerkannt und patentiert.

Infos hierzu gibt‘s im Internet

unter www.clever-trockenlegen.

de oder unter der kostenlosen

Hotline 0800-2726280.

Fotos: LUXHAUS (1), Bäder (2), Dt. Kork-Verband e.V. (1), Easy-PR (1)


Gesund und angenehm wohnen -

und viel Geld sparen: mit Dämmplatten aus Kalziumsilikat

Gezieltes Sparen liegt im Trend,

auch beim Wohnen. Aber wie

– Bei hohen Mieten und rapide

steigenden Energiepreisen? Eine

überzeugende Antwort bietet die

Innendämmung mit der Kalziumsilikatplatte.

Das wohnbiologisch

empfohlene Produkt senkt nicht

nur den Energieverbrauch, es

schafft auch ein gesundes Wohnklima

und verhindert Feuchteschäden

und Schimmelpilzbefall.

Feuchte und Schimmelpilz

Energiekosten sind nicht das einzige

Problem, mit dem Hausbesitzer

und Bewohner landauf landab zu

kämpfen haben. In beinahe jedem

fünften Haushalt sind bereits

sichtbare bzw. bekannte Feuchteschäden

zu verzeichnen; in beina-

he jeder zehnten Wohnung Schimmelpilzbefall.

Dieses führt zu

muffigem Geruch und Flecken an

den Wänden, und immer häufiger

zu schweren Erkrankungen. Inzwischen

ist es medizinisch erwiesen,

dass Asthma-, Allergie- und Erkältungsrisiken

in schimmelpilzbelasteten

Gebäuden um durchschnittlich

50 Prozent steigen.

Besser dämmen, besser leben.

Grundsätzlich lassen sich Feuchtigkeitsrisiken

und hoher Energiebedarf

am besten durch eine

funktionierende Wärmedämmung

vermindern. Wo das von außen

nicht möglich ist, aus baulichen

oder finanziellen Gründen, bietet

die Innendämmung mit redstone

Masterclima Kalziumsilikatplatten

eine in jeder Hinsicht überzeugende

Alternative. Zunächst einmal

ist sie Natur pur: Ein Rohstoff aus

praktisch unerschöpflichen Ressourcen,

frei von jeglichen gesundheitsschädlichen

Stoffen; intensiv

geprüft und ausgezeichnet mit

dem Gütesiegel „Wohnbiologisch

empfohlen“.

In trockenen Tüchern

Der Kernvorteil der redstone masterclima-Platten

ist ihre mikroporöse,

atmungsaktive Struktur.

Dadurch erreichen sie hervorragende

Wärmedämmeigenschaften

und unterbinden unangenehme

Strahlungskälte. Schon mit 25

mm starken Platten ausgekleidet,

lässt sich der Wärmeverbrauch

im Raum um bis zu 50 Prozent

senken. Masterclima-Platten können

zudem Feuchtigkeit in großen

Menge aufnehmen, speichern und

bei Lüftung wieder abgeben. Eine

Fähigkeit, die dem Wohnklima

ausgezeichnet bekommt, weil so

www.ruhrradar.de Haus+Hof|51

ANZEIGE

Feuchtigkeit/Innenkondensation

an den Wänden einfach wegfallen.

Damit ist zugleich die Schimmelpilzgefahr

gebannt, weil ihnen die

Lebensgrundlage entzogen wird.

Jens Lödige ist ebenfalls von der

redstone Masterclima-Platte überzeugt

„Wir haben uns für den Vertrieb

dieses guten Preis/Leistungsverhältnisses

entschieden. Im

Gegensatz zu vielen konventionellen

Dämmstoffen kann die Kalziumsilikatplatte

sowohl mit Wärme

als auch mit Feuchtigkeit hervorragend

umgehen. Das sichert die

Konstruktion und erübrigt die bisher

erforderlichen Dampfsperren,

die mit hohem handwerklichen

Aufwand verbunden sind. Zudem

erreicht die Platte durch ihre Zellstoffverstärkung

eine besonders

hohe Ihr kompetenter Stabilität.“, Ansprechpartner so Jens Lödige.

im Hause Schlenkhoff:

Jens Lödige - Telefon 0201-86321-21

e-mail: jloedige@schlenkhoff.de


AKTUELLES | KURZ & KNAPP | KREUZWORTRÄTSEL

Schwimmteiche: Natürliches

Badevergnügen für Mensch und Tier

Eine naturnahe Alternative zum gechlorten

Swimmingpool im Garten

ist der so genannte Schwimmteich.

Dieser bietet nicht nur dem Menschen

im Sommer eine angenehme

Abkühlung. Da er ganz ohne Chemie

auskommt, ist er zudem Lebensraum

für viele Wasserpflanzen

und -tiere, wie Wasserschnecken,

Krebse und Muscheln, so der

Bund für Umwelt und Naturschutz

Deutschland (BUND). Zwischen

den Pflanzen im flachen Uferwasser

finden auch Frösche Unterschlupf

und legen Libellen ihre Larven ab.

Die Baukosten eines Schwimmteichs

sind zwar höher als die

eines Pools – sie liegen bei einem

40 Quadratmeter großen Teich je

nach Ausstattung bei rund 30000

52|Haus+Hof

Euro. Es gibt jedoch keine weiteren

Betriebskosten. Eigenleistungen

beim Bau sind möglich und sparen

Geld. Fachmännische Beratung ist

allerdings unverzichtbar, denn die

Anlage eines optimal funktionierenden

Schwimmteichs ist nicht

ganz leicht und Fehler können teuer

werden. Ist der Schwimmteich richtig

angelegt, ist die weitere Pflege

unkompliziert. Solarbetriebene

Filter oder Wasserfälle reichern

das Wasser mit Sauerstoff an und

unterstützen so das Wachstum von

Sumpf- und Wasserpflanzen. Diese

sind ein wesentlicher Bestandteil

des biologischen Gleichgewichts,

das für die gute Wasserqualität

sorgt. Mehr Infos unter www.

schwimmteich -selbstbau.de

„Meisterhaft“ – Auszeichnung

für Fliesen & Marmor Roeb

Das neue Qualitäts- und Gütesiegel

für den Bau – ein Garant für

geprüfte Sicherheit für den Bauherren.

Es verspricht garantierte

Meisterqualität in allen Bereichen.

Bei den meisterhaften Betrieben

sind fachliche Professionalität,

exakte Planung, termingerechte

und saubere Ausführung vor Ort

immer Standard. Die verliehenen

Qualitätssterne stehen für kontinuierliche

Fort- und Weiterbildung,

Arbeitsschutz und Umweltbewusstsein.

Meisterbetriebe, die mit dem 5-

Sterne-Qualitätssiegel ausgezeichnet

wurden, müssen zusätzliche

erhöhte Kompetenz, Engagement,

Qualität und permanente Mitarbeiterschulung

ständig unter Beweis

stellen. Hierzu gehören auch Bereiche

wie Unternehmensführung,

Sicherheit und Umweltschutz. Des

weiteren erfolgt ein Rating durch

Banken und Kreditversicherer.

Auch nachprüfbarer Kundenzufriedenheitsnachweise

von mindestens

20 Kunden werden erstellt, die

einen Notendurchschnitt von 2

erreichen müssen.

All dies wird überwacht, und zwar

bei den offiziellen Prüfinstitutionen

der Deutschen Bauwirtschaft. Hart

für das Unternehmen, bestens für

den Bauherren. All diese Voraussetzungen

hat als erstes Duisburger

Unternehmen die Firma Fliesen &

Marmor ROEB erfüllt und wurde

mit der 5-Sterne Meisterhaft – Qualitätszertifizierung

ausgezeichnet.

www.fliesen-roeb.de

• Firmen & Adressen

• Stellenmarkt

• Immobilienbörse

> www.RuhrRadar.de

Fotos: Biotop (1), HolzLand Von der Stein (1)


Lösungswort:

Edle Gartenliege zu gewinnen!

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir diesmal

eine edle Aluminium-Gartenliege „Pisa“ im Wert von 125

Euro, zur Verfügung gestellt von HolzLand Von der Stein

in Essen. Die Stapelliege besteht aus einem formschönen,

witterungsbeständigen Aluminium-Gestell in graphit, bezogen

mit pflegeleichtem Textilene-Gewebe in modischem Grau/Silber.

Das Kopfteil ist mehrfach verstellbar, die Liegefläche beträgt rund

190 x 60 cm. Durch ihr geringes Gewicht ist die Liege leicht zu

transportieren und zu verstauen.

• Infos: HolzLand Von der Stein, Frillendorfer Str. 148, Essen

www.holzland-vonderstein.de

Haben Sie die Lösung unseres Rätsels gefunden? Dann senden Sie Ihr Lösungswort

an den RUHR MEDIEN Verlag, Stichwort Haus+Hof Kreuzworträtsel, Nordsternstr. 65,

45329 Essen oder per E-Mail an info@ruhrmedien.de.

Absender nicht vergessen! Einsendeschluss ist der 31.August 2007.

Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen.

Gewinner des Kreuzworträtsels

in Haus+Hof

05/07 ist Rudolf Lechtenberg

aus Datteln. Er erhält

ein Heimkino-Set 100 von

proFLEXX (www.proflexx.

de). Das Lösungswort

lautete „Gartenhaus“.

(Abbildung ähnlich)

www.ruhrradar.de Haus+Hof|53


SERVICE | FIRMEN-ABC & KATALOGSERVICE

Gratis: Katalog-Service

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen aktuelle Prospekte, Broschüren und Kataloge vor.

Möchten Sie sich über Neuheiten, praktische Tipps oder attraktive Angebote informieren? Wir sind

der richtige Partner für private Bauherren, Hausbesitzer und Modernisierer. Haus+Hof hilft Ihnen, sich

aus erster Hand zu informieren. Wählen Sie einfach ein oder mehrere Interessensgebiete aus.

Füllen Sie einfach den Coupon auf der nächsten Seite aus (Telefonnummer bitte angeben) und senden

oder faxen Sie uns diesen zu. Kreisen Sie die jeweiligen Kataloge ein und wir leiten Ihre Adresse an die

Fachbetriebe weiter. Diese setzen sich dann umgehend telefonisch mit Ihnen in Verbindung oder Sie erhalten

Ihre Wunschkataloge gratis frei Haus.

Eine noch größere Auswahl an Katalogen finden Sie im Internet. Auf unserem Portal RUHR RADAR (www.

RuhrRadar.de) können Sie den komfortablen Katalog- und Infoservice ebenfalls gratis nutzen.

03

06

18

26

54|Haus+Hof

Hausgärten 04

Erholung fängt im

eigenen Garten an.

Erfüllen Sie sich

Ihren grünen Traum.

Egal ob Spiel-,

Baum-, Wasser- oder

Nutzgarten. Ihr

Landschaftsgärtner

Blanik zeigt Ihnen

Ihren perfekten

Hausgarten.

Kamine & Öfen

Sie wollen

wohlige Abende

in angenehmer

Atmosphäre? Dann

brauchen Sie einen

Kamin, Kaminofen

oder Kachelofen von

JUPI. In diversen

Prospekten und

Katalogen ist auch

Ihrer dabei.

Kaminöfen

Zeit für Feuer sollten

Sie sich nehmen.

Mit Kaminöfen

aus dem Hause

Kaminland Essen

holen auch Sie

sich Gemütlichkeit

und Wärme ins

Haus. Die Vielfalt

wird auch Ihren

individuellen

Geschmack treffen.

Immobilien

Egal, ob Sie Besitzer

einer Immobilie sind

oder es in Kürze

werden wollen.

Das Team des

Immobilien centers

Essen stellt Ihnen

gerne alle relevanten

Informationen

kostenlos zur

Verfügung – worauf

warten Sie?

08

19

31

Trockenlegung

Die patentierte

Lösung für die

Trockenlegung von

feuchten Gebäuden

bietet die Aquamat

Deutschland GmbH.

Und das garantiert

ohne Bauarbeiten,

Schmutz, Chemie

und Lärm. Lernen

Sie Aquamat

kennen.

Sicherheit

Komplette Sicherheitstechnik

aus

einer Hand. Die

Experten von ACC

Sicherheitstechnik

i n for mier en Sie über

die elektronischen

Sicherheitslösungen

von Telenot – zum

Schutz vor Einbruch,

Raub, Überfall, Brand

und Vandalismus.

Fensterdeko

KADECO schmückt

Ihre Fenster und

schützt vor Sonne,

Wärme und lästigen

Insekten. Das Ausstattungshaus

Daut

präsentiert Ihnen das

vielfältige Programm

an In sek tenschutz,

Plissees und anderen

attraktiven

Fensterdekorationen.

Sauna

B+S FINNLAND

SAUNA steht seit

über 30 Jahren für

Sauna pur. Echt

finnisch, massiv aus

Holz. Für Haus &

Garten. Fordern Sie

das Sauna-Magazin

an und tauchen Sie

ein in die Welt der

Sauna. www.weltder-sauna.de

05

12

20

33

Sonnenschutz

Willkommen

bei JalouCity,

Ihrem Fachmarkt

für Jalousien,

Rollos, Plissees,

Lamellenvorhänge

und Markisen. Hier

finden Sie alles rund

um den Sicht-, Licht-

und Sonnenschutz.

Naturbaustoffe

Naturhaus Hetfeld

ist Freunden

schlichter,

natürlicher Le benskultur

bereits ein

Begriff. Tra ditionelle

Materialien prägen

die Art zu bauen.

Infos finden Sie

in der aktuellen

Depesche.

Hauseingänge

Design-Edelstahl-

Glasvordächer mit

den entsprechenden

Haus türen sowie

den passenden

Accessoires wie

Briefkästen,

Beleuchtung und

Klingelplatten finden

Sie im Strunk-

Journal von Strunk

Bauelemente.

Solardächer

Richtige

Informationen

sind eine wichtige

Grundlage für kluge

Entscheidungen

– auch bei Fragen

der Heiztechnik.

Die Firma Grotepaß

Haustechnik bringt

Sie Ihrem Solardach

ein ganzes Stück

näher.


41

48

56

70

Staubsauger 43

Solarstrom 46

Zentralstaubsauganlagen

und

Wäscheabwurfsyteme

machen

das Leben mehr als

bequem. FAWAS

zeigt Ihnen viele

weitere Vorteile für

mehr Lebensqualität

durch detaillierte

Beispiele. Lassen Sie

sich überraschen.

Parkett

Auf das Team vom

Essener Parkett-

Kontor können Sie

sich verlassen.

In jeder Hinsicht.

Angeboten wird

Parkett führender

Hersteller. Das Team

verlegt Ihren Boden

termingerecht,

schnell und sauber.

49

Beschichtung 63

Verwöhnen Sie

Ihr Haus mit

einer Renovierung

von Balkon und

Terrasse. Mit der

Spezialbeschichtung

CCdur gibt es eine

kostengünstige und

sichere Alternative

zum Aufreißen von

Böden.

Die Duisburger

Werner Bäder GmbH

zeigt Ihnen, inwieweit

sich eine Photovoltaikanlage

rechnet.

Die Broschüre gibt

einen Überblick

über die technischen

und finanziellen

Möglichkeiten für

den Umstieg auf

Sonnenenergie.

Zaunsystem

Ein Zaun von Dura-

Garden ist dauerhaft

sicher und dauerhaft

schön. Er besteht

aus massivem,

glasfaserverstärktem

Kunststoff, ist

umweltfreundlich und

lässt sich schnell und

einfach montieren.

Überzeugen Sie sich.

Specksteinöfen

Specksteinöfen,

Kaminbacköfen und

Herde von Tulikivi.

JUPI informiert über

Produkte und gibt

praktische Tipps.

Unzählige Formen

und Möglichkeiten

bringen natürliche

Wärme auch in Ihr

Zuhause.

www.ruhrradar.de Haus+Hof|55

55

69

Kamine & Öfen 77

Wandgestaltung

78

Das Team der

Ofenschmiede Tiroke

freut sich, Sie in den

Ausstellungsräumen

zu begrüßen

und Ihnen eine

Auswahl der Öfen

und Kamine zu

präsentieren.

Fordern Sie schon

jetzt weitere

Informationen an.

Gestaltungssystem

mit medi terranem

Flair: „Statt Fliesen“

speziell für Feuchträume.

In di viduelles

Bad in drei bis fünf

Arbeitsschritten.

Mit Produkten von

Ultrament gehts

ohne Staub und

Dreck.

Innentüren

Schließen Sie die

Tür hinter sich und

fühlen Sie sich

zuhause. Bei Keizers

Türen können

Sie Ihrer Fantasie

freien Lauf lassen

und finden die

individuelle Innentür,

die zu Ihnen passt.

Lassen Sie die

Eindrücke wirken.

Handlaufsystem

Für ein sicheres

Zuhause, Flexo

Handlaufsysteme.

Rüsten Sie Flexo

Handläufe nach

Ihren Vorstellungen

und Bedürfnissen in

Ihrem Treppenhaus

nach. Sicherheit und

Mobilität garantiert.

Treppenrenovier.

Seit 1986 beschäftigt

sich

die Firma JOWI

Holz-Innenausbau

GmbH primär mit

Renovierungssystemen

für Treppen.

Profitieren Sie von

der jahrelangen

Erfahrung und

fordern Sie

Informationen an.

Fenster & Türen

Fenster, Türen und

Innen aus bau zählen

zu den wichtigsten

architektonischen

Gestaltungselementen

jedes

Hauses. Türen und

Treppen und vieles

mehr bietet Ihnen die

Firma Thesing.


SERVICE | FIRMEN-ABC & KATALOGSERVICE

79

86

90

92

56|Haus+Hof

Garagentore

Tore, Zäune und

Sicher heits technik

von Getraco. Holen

Sie sich jetzt

Informationen gratis

nach Hause. Das

Team von Getraco

steht Ihnen mit

Beratung, Planung

& Ausführung gerne

zur Verfügung.

Küchen

Innovativ,

ergonomisch, emotional

– so sind die

Küchen aus dem

Hause Schrö der

Küchensysteme.

Planen Sie mit

Schröder Ihren

Lebensraum Küche

und lassen Sie sich

von den neuesten

Katalogen inspirieren!

82

88

Gaskamine 91

Sie möchten auf

einen Kamin oder

Kaminofen keineswegs

verzichten, aber

auch ungern mit

Holz heizen? Dann

ist ein Gaskamin die

richtige Lösung für

Sie. Fordern Sie den

speziellen Gaskamin-

Katalog der JUPI

GmbH an.

Name, Vorname

Straße & Hausnummer

PLZ & Ort

Telefon / E-Mail

Wo sind Sie auf H+H aufmerksam geworden?

Betonzäune

Beckers Betonzäune

haben ihr Sortiment

erweitert. 15 verschiedene

Motive

und Farbvarianten

ganz nach Ihrem

Geschmack. Exklusiv

in Deutsch land

mit bundesweitem

Vertrieb. Der moderne

Zaun für die

Zukunft.

Hausbau

Entdecken Sie

die Welt der

LUXHÄUSER. Neben

der einzigartigen

Climatic-Wand-

Technologie

bietet LUXHAUS

Ihnen noch viele

Vorteile. Fordern

Sie umfangreiche

Informationen an.

Heizsysteme

Die neue Energieeinspar-Alternative

von ZWS: Das solare

Energiesparzentrum

SANUSOL 600

ist die Zukunft der

Heizsysteme. Ob

Sonne, Holz oder

andere alternative

Energien – SANUSOL

bietet eine Vielzahl

von Möglichkeiten.

Katalog-Nr.

03 04 05 06 08 12

18 19 20 26 31 33

41 43 46 48 49 55

56 63 69 70 77 78

79 82 83 86 88 89

90 91 92 93 94 95

96 97 98 99

100

Einfach einkreisen und per

Fax oder Post senden an:

RUHR MEDIEN Verlag

Haus+Hof Katalogservice

Nordsternstr. 65

45329 Essen

Fax: 0201 36599-233

... oder online unter

www.RuhrRadar.de

gratis anfordern.

H+H 07/07

83

89

92

93

94

Wintergarten

Die Orangerie oder

der Wintergarten

Neue Lebens-

(t)räume in den

eigenen vier Wänden

– abgestimmt auf

Ihren Wohnstil.

Fragen Sie uns.

Kaminöfen

Fordern Sie

ausführliche

Informationen über

dieses kompakte

Energiebündel, das

nicht nur Wärme

sondern auch Strom

produziert, an. Das

Senertec-Center-

Heek freut sich über

Ihr Interesse.

Bad & Wärme

Mit Buhl wird Ihr

Bad zum Vergnügen.

Die Broschüre gibt

einen Überblick:

Planung, moderne

Einrichtung, regenerative

Heizsysteme.

Persönlicher

Anspruch und

Wellness-Atmosphäre

stehen im

Vordergrund.

Teppichböden

Für anspruchsvolles

Wohnen – Teppichboden

aus Ziegenhaar

und Schur wolle.

Über alle weiteren

Vorteile der

Qualitätsteppichböden

von tretford informiert

Sie Schme deshagen

– forden Sie den

Katalog kostenlos an.

Schalldämmung

Eine flüsterleise

Tritt schall dämmung

jenseits sperriger

Matten und Rollen

– das bietet SELIT.

Bestellen Sie

den Katalog und

schauen Sie sich

die einfachen

und praktischen

Verlegemöglichkeiten

an.


95

98

A Badinstallation Ludger

Albers Einsteinweg

5, 44869 Bochum, Tel.

02327-58166, www.

albers-nrw.de ACC Sicherheitstechnik

GmbH Steeler

Str. 337, 45138 Essen

Tel. 0201-8903173/74,

www.accsicherheitstechnik.deMauertrockenlegung

Aquamat Deutschland

GmbH Ringstr.

17, 47533 Kleve, Tel.

02821-997300, www.

aquamat.de B Solaranlagen

Werner Bäder GmbH

Kommandantenstr. 37,

47057 Duisburg, Tel.

0203-343021, www.

wernerbaedergmbh.de Beckers

Betonzaun & Garten

GmbH Max-Planck-Str.

12, 52511 Geilenkirchen-

Nieder rheid, Tel. 02451-

659893, www.betonzaun-garten.de

Bembé

Parkett GmbH & Co. KG

Postfach 1133, 97980

Bad Mergentheim, Tel.

07931-9660, www.bembe.de

Blanik Garten- und

Landschaftsbau Forststr.

31, 46244 Bottrop-Kirchhellen,

Tel. 02045-7767,

www. blanik.de Buhl

GmbH Rheinberger Str.

361, 47475 Kamp-Lintfort,

Tel. 02842-41844,

www.buhl-gmbh.de

Burda’s Tierwelt GmbH

Buschgrundstr. 29,

45894 Gelsenkirchen, Tel.

0209-30545, www.bur-

Sonnenschutz 96

Ein Terrassendach

mit in te griertem

Sonnenschutz macht

den Aufenthalt auf

Ihrer Terrasse bei

jedem Wetter noch

schöner. Die Firma

Strunk informiert Sie

über die vielfältigen

Mög lichkeiten.

Fertighäuser

Mehr Lebensqualität

– mehr Bauqualität –

mehr Servicequalität.

Erfüllen Sie sich

Ihren Traum vom

eigenen Haus. Mit

einem Bausatzhaus

oder Ausbauhaus von

Praktikhaus. Fordern

Sie unseren aktuellen

Katalog an.

ABC

Firmen -

das-tierwelt.de C CCdur

Beschichtungstechnik

Borsingstr. 17a, 45521

Velbert, Tel. 02051-

980521, www.dawa-sanitec.de

D Daut Raumausstattung

Altenessener

Str. 254, 45326 Essen,

Tel. 0201-353711, www.

daut- raumausstattung.

de Dennert Massivhaus

GmbH Veit-Dennert-Str.

7, 96132 Schlüsselfeld,

Tel. 09552-710, www.

dennert-massivhaus.de

Deutscher Ring Generalagentur

Melanie Weiß &

Stefan Sandkühler Springestr.

8, 45894 Gelsenkirchen,

Tel. 0209-4502000

o. 0163-6000823, www.

deutscherring.de diga Service

GmbH Hängebank

13, 45307 Essen, Tel.

0201-5606200, www.

digaservice.de Dorn Elementebau

Altendorfer Str.

492, 45355 Essen, Tel.

0201-678097, www.

dorn-elemente-bau.

de Dura-Garden GmbH

Im Grund 1, 99897

Tambach-Dietharz, Tel.

036252-465224,

www.dura-garden.de E

Sanitär/Heizung Reinhard

Erle GmbH Franziskastr.

43, 45131 Essen, Tel.

0201-8771030, www.

erle-gmbh.de F Fawas

Haustechnik GmbH Im

Weingarten 10, 58638

Iserlohn, Tel. 02371-

99

837800, www.fawas.de

Fischer Marmor Hegestr.

17, 46244 Bottrop, Tel.

02045-2563 Reinhard

Flötotto Welt des Wohnens

Nord-West-Ring 14,

32832 Augustdorf, Tel.

05237-898985, www.

weltdeswohnens.de G N.

Gerdiken Sicherheitstechnik

Vogelheimer Str.

5, 45326 Essen, Tel.

0201-342038 o. 0201-

358148, www.gerdiken.

com GeTraCo Alfredstr.

67, 45130 Essen, Tel.

0201/5450124, www.

getraco.biz Grau Spezial-

Tiernahrung Industriestr.

27, 46419 Isselburg, Tel.

02874-91420, www.

grau-tiernahrung.de Haustechnik

Grotepaß GmbH

Im Mühlenwinkel 5,

47506 Neukirchen-Vluyn,

Tel. 02845-28845, www.

grotepass- haustechnik.de

H Raumausstatter Eberhard

Hertog Saarnberg

23, 45481 Mülheim/Ruhr,

Tel. 0208-488869, www.

raumausstatter-hertog.

de naturhaus Hetfeld

Langenberger Str. 452,

Stüppershof, 42551 Velbert,

Tel. 02051-28090,

www.naturhaus-hetfeld.de

HOB Kindermöbel GmbH

Hilger 2, 84579 Unterneukirchen,

Tel. 08634-

62660, www.hob-kindermoebel.de

I InnWo

Kristeri-Plück thun Müllerdorfer

Berg 8, 51503 Rösrath,

Tel. 02205/1724,

www. balkon-terrassenverglasung.de

J JalouCity

Krablerstr. 136, 45326

Essen, Tel. 0201-0201-

Parkett 97

Bembé Parkett – ein

Stück Lebensqualität.

Zeitlos schön und

vieseitig. Qualität

und Erfolg seit 225

Jahren. Die Bembé

Parkettwelt über 50x

in Ihrer Nähe. Fordern

Sie die kostenlose

Broschüre an.

Massivhausbau

Mit seinem innovativen

Modul-

Konzept führt ICON

von Dennert den

Massivhaus-Bau

in neue Dimensionen.

Fordern Sie jetzt

unseren Kata log an.

331435, www.jaloucity.

de JOWI Holz-Innenausbau

GmbH Waldweg

51, 46514 Schermbeck,

Tel. 02853-1676, www.

jowi-holz.de Kamin Jupi

GmbH Centrumstr. 36,

45307 Essen, Tel. 0201-

550006, www.jupi-gmbh.

de K Kaminland Essen Altendorfer

Str. 494, 45355

Essen, Tel. 0201-688917,

www.kaminland-essen.

de Keizers Türen GmbH

& Co.KG Up de Bookholt

1, 48691 Vreden, Tel.

02564-398095, www.

keizers- tueren.de Dachdeckermeisterbetrieb

Kuczera GmbH Pelsstr.

37, 46244 Bottrop,

Tel. 02045-84065 L

Laminat Lagerverkauf

Hornstr. 36, 45946 Gladbeck,

Tel. 02043-275465,

www.laminat-vertrieb.de

LUXHAUS GmbH & Co.

KG Pleinfelder Straße 64,

91166 Georgensgmünd,

Tel. 09172/6920, www.

luxhaus.de M Markilux/

Schmitz Werke Hansestr.

87, 48282 Emsdetten,

Tel. 02572/9270,

www.markilux.de mik

tec Treppen + Geländer

Wintgensstr. 118, 47058

Duisburg, Tel.0203-

2988373, www.miktec.

de Wasserbetten Mülle

Hegestr. 19, 46244

Bottrop-Grafenwald, Tel.

02045-960555, www.

wasserbetten-muelle.de

N Naturboden R. Schöngarth

e.K. Hövelstr.

135, 45326 Essen, Tel.

0201-332770, www.

schoener-korkboden.de

100

Neukirchen Boden Wand

Kreativ Horster Str. 27,

45897 Gelsenkirchen,

Tel. 0209-30524, www.

boden-wand-kreativ.de

O Ochsner WärmepumpenKundendienst-Zentrale

Elxlebenerweg 10,

99310 Arnstadt, Tel.

03628-581080, www.

ochsner.de Ofenschmiede

Tiroke Hochstr. 62,

44866 Bochum, Tel.

02327-545454, www.

ofenschmiede -tiroke.de

OKO-Fenster Osterfelderstr.

64, 45886 Gelsenkirchen,

Tel. 0209-203885

P Parkett-Kontor GmbH

Isabellastr. 33, 45130 Essen,

Tel. 0201-771704,

www.parkett-kontor-essen.de

Pickhardt Gebäude-

und Versorgungstechnik

GmbH Inselstr.

9, 45326 Essen, Tel.

0201-341096, www.

haug- hucke.de Metallbau

Pieper Castroper Str. 37,

44628 Herne, Tel. 02323-

931170, www.metallbaupieper.de

PraktikHaus

Bausysteme GmbH & Co.

KG Regionalverkaufsleiter

Martin Rosenkranz Von-

Ketteler-Str. 18 45665

Recklinghausen Tel.

02361/493933, www.

praktikhaus.de R Fliesen

& Marmor Roeb Auf der

Höhe 49, 47058 Duisburg,

Tel. 0203-344658,

www.fliesen -roeb.de S

Schröder Küchensysteme

Essener Str. 5, 46236

Bottrop, Tel. 02041-

688071, www.schroederkuechensysteme.deSchröder

Wintergärten GmbH

Bodenbeläge

Wunderschöne

Bodenbeläge wie

Sand am Meer

präsentiert Ihnen

die Firma Reuka in

ihrer umfangreichen

Ausstellung in

Essen. Informieren

Sie sich schon jetzt

und fordern Sie den

aktuellen Katalog an.

Wärmepumpen

Die moderne Technik

der Wärmepumpe

nutzt nutzt die

Wär me aus der

Umwelt, die gratis

zur Verfügung

steht. OCHSNER ist

der führende

Hersteller aus

Österreich! Bestellen

Sie jetzt den

aktuellen Katalog.

Entenpfuhl 45, 52525

Waldfeucht-Haaren, Tel.

02452-90350, www.

schroeder-wintergarten.

de Sozietät Dr. Schneider

Schwedtmann Max-Eyth-

Str. 2, 44141 Dortmund,

Tel. 0231-4278830

Strunk Bauelemente

e.K. Hachhausener Str.

43, 45711 Datteln, Tel.

02363-32047, www.

strunk-bauelemente.de T

terra-S GmbH Postfach

1041, 94079 Fürstenzell,

Tel. 08502-91630,

www.gartenprofil3000.

com Thomas Thesing

Fensterbau - Innenausbau

- Objekt ausbau Frankenstr.

248, 45134 Essen,

Tel. 0201-439550, www.

thesing.de W Waterkotte

Wärmepumpen GmbH

Gewerkenstr. 15, 44628

Herne, Tel. 02323-9376-

0, www.waterkotte.de Z

ZWS Zukunftsorientierte

Wärme Systeme GmbH

Pascalstraße 4, 47506

Neukirchen-Vluyn, Tel.

02845-80600, www.

zws.de

www.ruhrradar.de Haus+Hof|57


AKTUELLES | VORSCHAU

Kamine &

Kachelöfen

Wohlige Wärme

genießen und dabei

ein wenig abschalten,

das geht am

besten beim vor

einem knisternden

Kaminfeuer. Wir

stellen Ihnen alle

Vorzüge vor.

Das lesen Sie im September:

Wintergarten

Nirgendwo sitzt man

schöner – vor allem,

wenn es draußen langsam

ungemütlich wird. Wir

zeigen Ihnen die schönsten

„Zimmer aus Glas“.

Aus aktuellen Gründen können sich Themen kurzfristig ändern. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sie wollen keine Ausgabe von Haus+Hof verpassen?

bitte senden Sie an:

Ruhr Medien Verlag, Abo-Service

Nordsternstr. 65

45329 Essen

oder per Fax an:

0201-365 99 233

Heiztechnik

Ist Ihre Heizung auf dem

neuesten Stand? Wer auf

veraltete Technik setzt,

belastet nicht nur die

Umwelt, sondern auch

sein Portemonnaie. Wir

informieren Sie über die

Alternativen.

Name, Vorname

Straße, Hausnr.

PLZ, Ort

Datum, Unterschrift

IMPRESSUM

Herausgeber & Verleger:

RUHR MEDIEN VERLAG

Herausgeber:

Frank Beicht, Robert Wendland

Nordsternstr. 65

45329 Essen

Telefon: 0201 36599-137

Telefax: 0201 36599-233

Internet: www.ruhrmedien.de

E-Mail: info@ruhrmedien.de

Redaktion:

Sabine Beicht

(ständige freie Mitarbeiterin)

Nina Golischewski

Robert Wendland (v.i.S.d.P.)

Gestaltung:

Sabine Beicht

(ständige freie Mitarbeiterin)

Nina Golischewski

Anzeigenberatung & Vertrieb:

Stefan von Klopmann

Robert Wendland

Druck:

Silber Druck oHG

Am Waldstrauch 1

34266 Niestetal

Telefon: 0561 520070

„Haus+Hof“ Ruhrgebiet

erscheint zweimonatlich und wird an

ca. 500 Stellen in Essen, Bottrop,

Gelsenkirchen, Oberhausen, Duisburg,

Mülheim/Ruhr, Gladbeck, Nieder rhein und

der Grafschaft Bent heim ausgelegt. Unsere

Lesergruppen sind Bauherren, Haus besitzer

und Eigentümer.

weitere Regional-Ausgaben:

München, Bamberg, Nürnberg, Frankfurt/

Darmstadt, Augsburg, Lüneburg, Koblenz/

Siegen, Bonn/Troisdorf, Aachen, Berlin, Ulm,

Saarbrücken, A-Salzburg, CH-Bern

„Haus+Hof“ Zentrale:

BUSU MEDIEN VERLAG, St.-Georg-Str. 1a,

85354 Freising www.haus-hof.de

Telefon: 08161 5375505

Telefax: 08161 5375506

Telefonische Werbeberatung:

Mo.-Fr. von 09.00-19.00 Uhr

Anzeigen- & Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe: 31.8.2007

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 4

4. Jahrgang

© Copyright 2007 für eigens gestaltete

Anzeigen und Texte beim Verlag. Nachdruck

und Vervielfältigung (auch auszugsweise) nur

mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Veröffentlichung gemäß § 8 des Pressegesetzes.

Verleger, Kaufleute Essen, Verlagsinhaber:

Frank Beicht, Robert Wendland

Ja, ich möchte Haus+Hof für ein Jahr zum Versandpreis von nur 15,- Euro/Jahr

bestellen und erhalte meine Ausgabe dann automatisch alle zwei Monate nach

Hause. Die Zahlung erfolgt nach Erhalt der ersten Ausgabe.

Das Abonnement verlängert sich um ein weiteres Jahr, wenn es nicht einen

Monat vor Ablauf gekündigt wird.

Fotos: Buderus (1), Wintergarten Fachverband e.V., Rosenheim (1), Gutbrod (1)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine