13-04-08 rhino Anleiheprospekt clear - Die rhino's-energy-Anleihe

anleihe.rhinos.energy.de

13-04-08 rhino Anleiheprospekt clear - Die rhino's-energy-Anleihe

hino´s energy GmbH - 41 -

und untereinander gleichberechtigte Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von je

EUR 1.000,- (nachstehend auch „Schuldverschreibungen“). Jedem Inhaber einer

Schuldverschreibung (ein „Anleihegläubiger“) stehen daraus die in diesen

Anleihebedingungen bestimmten Rechte und Pflichten zu.

2. Die Schuldverschreibungen sind einzeln oder gesammelt verbrieft. Die Anleiheschuldnerin führt

ein Verzeichnis über die Anleihegläubiger. Zahlungen der Anleiheschuldnerin erfolgen mit

schuldbefreiender Wirkung an die im Verzeichnis geführten Anleihegläubiger.

3. Eine Übertragung der Schuldverschreibungen ist vom Anleihegläubiger der Anleiheschuldnerin

unter Vorlage der einzeln verbrieften Schuldverschreibung unverzüglich anzuzeigen. Die

Aushändigung der Schuldverschreibung an den Erwerber erfolgt durch die Anleiheschuldnerin.

§ 2

Verzinsung

1. Die Schuldverschreibungen werden vom 1. Juni 2013 (einschließlich) an bis zum 31. Dezember

2018 (einschließlich) bezogen auf ihren Nennbetrag mit 8,25 % pro Jahr (Nominalzins) verzinst.

2. Die Zinsen sind jährlich nachträglich jeweils am 31. Dezember zur Zahlung fällig (die

„Zinszahlungstage“). Fällt ein Zinszahlungstag auf einen Tag, der kein Bankarbeitstag ist, so

ist Zinszahlungstag der nächstfolgende Bankarbeitstag. Der erste Zinszahlungstag ist der 31.

Dezember 2013.

3. Die Zinsen werden nach der Zinsberechnungsmethode ACT/ACT (ICMA) berechnet.

4. Bankarbeitstag im Sinne dieser Anleihebedingungen ist jeder Tag (außer Samstag und

Sonntag), an dem die Geschäftsbanken in München Zahlungen abwickeln.

§ 3

Laufzeit, Fälligkeit, Rückzahlung

1. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beginnt am 1. Juni 2013 und endet mit Ablauf des 31.

Dezember 2018. Die Anleiheschuldnerin verpflichtet sich, die Schuldverschreibungen am 31.

Dezember 2018 (der „Fälligkeitstag“) zum Nennbetrag zurückzuzahlen, soweit die

Schuldverschreibungen nicht zuvor bereits ganz oder teilweise zurückbezahlt oder angekauft

und entwertet wurden. Fällt der Fälligkeitstag auf einen Tag, der kein Bankarbeitstag ist, so

verschiebt sich der Fälligkeitstag auf den nächstfolgenden Bankarbeitstag.

2. Soweit die Anleiheschuldnerin die Schuldverschreibungen nicht am Fälligkeitstag zurückzahlt,

werden diese ab dem Fälligkeitstag (einschließlich) bis zum Tag der tatsächlichen Rückzahlung

(ausschließlich) mit dem Zinssatz gemäß § 2 Abs. 1 der Anleihebedingungen verzinst.

Weitergehende Ansprüche der Anleihegläubiger, insbesondere Ansprüche auf einen

Verzugsschaden, sind ausgeschlossen.

§ 4

Zahlstelle, Zahlungen

1. Die Anleiheschuldnerin ist verpflichtet, während der gesamten Laufzeit der Anleihe mindestens

eine Zahlstelle zu benennen, die ihren Sitz in Deutschland hat (nachfolgend auch „Zahlstelle“).

Erste Zahlstelle ist die Anleiheschuldnerin.

2. Die Anleiheschuldnerin behält sich das Recht vor, jederzeit eine Bank als Zahlstelle zu

benennen. Den Anleihegläubigern werden Änderungen in Bezug auf die Zahlstelle umgehend

gemäß § 10 bekanntgemacht. Die Anleiheschuldnerin wird dafür sorgen, dass stets eine

Zahlstelle ernannt ist.

3. Die Anleiheschuldnerin verpflichtet sich, alle nach diesen Anleihebedingungen geschuldeten

Beträge in frei verfügbarer und konvertierbarer gesetzlicher Währung der Bundesrepublik

Deutschland zu zahlen, ohne dass, abgesehen von der Beachtung anwendbarer gesetzlicher

Ähnliche Magazine