ASO! Augsburg Süd-Ost - Mai 2015

bsteiert

Stadtteilmagazin für Augsburg-Hochzoll, -Herrenbach, -Spickel, -Textilviertel und Friedberg-West

monatlich

ASO

kostenlos

1 2 . Ausgabe

ASO !

Augsburg Süd-Ost

ASO! Stadtteilmagazin

für Hochzoll, Herrenbach,

Textilviertel, Spickel,

und Friedberg-West

Mai 20 1 5

Süßwasserperle-Hase


2 A S O ! Mai 2015


ASO!-Gebiet.indd 1 26.05.14 15:30

A S O ! Mai 2015

3

Textilviertel

Wolframviertel

Herrenbach

Spickel

Augsburg Süd- Ost

Hochzoll-Nord

Hochzoll-Süd

Friedberg-West

Anzeige_45x71 mm 21.03.2012 10:

Wegen der inzwischen längst überfälligen

Neugestaltung des Zwölf-Apostel-Platzes

in Hochzoll, hatte sich die Interessengemeinschaft

Zwölf-Apostel-Platz e.V.

im Frühjahr direkt an alle Stadtratsmitglieder

und an Bürgermeister Kurt Gribl

gewandt. In ihrem Schreiben brachten

die Vorsitzenden die berechtigte Erwartung

der Interessengemeinschaft und der

H O C H Z O L L S Ü D

Hochzoller Bevölkerung zum Ausdruck.

Den jahrelangen, unter Ihrer aktiven Mitwirkung unternommenen

Anstrengungen zur Neugestaltung dieses zentralen

Hochzoller Platzes, die schließlich in dem einstimmigen

Projektbeschluss des Stadtrats vom 18. Dezember 2014 ihren

verfahrensmäßigen Abschluss gefunden haben, muss nun

auch eine bauliche Realisierung folgen. Dazu fehle es nur

noch an der Bereitstellung der finanziellen Mittel durch

die Stadt (der noch verbleibende Anteil für die Stadt ist

vergleichsweise gering).

Bürgermeister Kurt Gribl antwortete nun, er habe sich um eine

Aufnahme wenigstens der Mittel für die Ausführungsplanung

und einer Verpflichtungsermächtigung sehr bemüht.

Gesetzliche und vertragliche Verpflichtungen der Stadt

Augsburg nähmen ein so großes Volumen der beschränkten

städtischen Finanzkraft in Anspruch, so dass - so der Bürgermeister

- für zeitlich aufschiebbare Vorhaben keine Spielräume

mehr gegeben waren. „Ich darf Ihnen aber zusagen, dass ich

mich im Rahmen des Möglichen dafür einsetzen werde, dass in

einem Nachtragshaushalt heuer noch Planungsmittel und im

Haushaltsplan für nächstes Jahr eine Verpflichtungsermächtigung

für die Bauherstellung veranschlagt werden“. Dem

fügen wir hier nichts hinzu. Außer die Erkenntnis, dass es wohl

noch bis 2017 dauert, bis Stolperfallen und Pfützen auf dem

Zwölf-Apostel-Platz beseitigt werden. Wer etwas verschönern

und nutzbar machen will, macht es auf eigene Kosten – wie

etwa die Bäckerei Schubert.

Dies ist also das letzte ASO!

Das letzte im ersten Jahr. Nämlich die Ausgabe 12.

Nach einer anfänglichen Auflage von 2500 ASO!-Heften,

drucken wir inzwischen 4000 Stk. und planen die nächste

Erhöhung um weitere 500.

Dies zeigt uns, dass unsere Arbeit geschätzt wird. Danke für

alle Rückmeldungen. Uns erreichen ausschließlich positive

Reaktionen. Das zeigt uns auch: weiter machen und verbessern.

Dazu freuen wir uns über jeden Hinweis und auch

über Kritik jeglicher Art.

Die Monate April / Mai scheinen die besten Monate für Umzüge

zu sein. Hier einige Beispiele:

Jürgen Altmann ist mit OptimalRad in größere Räume in der

Friedberger Str. 135 gezogen. Die Tierarztpraxis Friedberg-

Hochzoll eröffnete Mitte April – wie in ASO! berichtet –

feierlich in der Meringer Str. 116. Zweirad Bäuml hat die

Jakober Vorstadt, wo es den Zweirad - Händler gefühlt

schon zur Fuggerzeit gab verlassen, um in Lechhausen,

Meraner Str. 23 neu zu eröffnen. Norbert Schmittner mit

seinem TopTen Fitness (Fichtelbachstrasse 3), hat dem

Jakober Tor auch den Rücken gekehrt und sich ebenso

nach Lechhausen aufgemacht. Die neue Adresse ist jetzt

die Hegelstrasse 32.

Ob Sie im Augsburger Süd-Osten bleiben oder umziehen

– wir freuen uns, wenn Sie ASO! auch im zweiten Jahr die

Treue halten und wünschen viel Freude bei der Lektüre.

Herzlich,

Ihr Bernhard Steiert

Herausgeber

www.facebook.com/12Steiert

Wo bekomme ich ASO!?

Eine Liste der Auslagestellen und

eine blätterbare Online-Version

finden Sie hier:

www.12steiert.de/aso


4 A S O ! Mai 2015

Augsburger

Stadtmauerverein e.V.

Stadtmauerführungen beim Stoinerna Ma und entlang der Stadtmauer / Jakobertor

Text und Fotos: Stadtmauerverein, Thorsten Frank

Notrufe / Hilfe

Polizei / Notruf 110

Bundespolizeirevier Augsburg

Halderstr. 29c, 86150 Augsburg (08 21) 3 43 56-0

Polizeipräsidium Schwaben Nord

Gögginger Str. 43, 86159 Augsburg (08 21) 3 23-0

Polizeiinspektion Friedberg

Haagstr. 16, 86316 Friedberg (08 21) 32 3-17 10

Polizeipräsidium Schwaben, Schreibtelefon für Gehörlose

86159 Augsburg (08 21) 1 92 94

Feuerwehr / Rettungsdienst 112

Freiwillige Feuerwehr Friedberg

Aichacher Str. 16, 86316 Friedberg (08 21) 26 78 88-0

Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Augsburg-Stadt

Berliner Allee 50 a, 86153 Augsburg (0821) 329 00 0

Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Augsburg-Land

Gabelsbergerstr. 20, 86199 Augsburg (0821) 9001 0

Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Aichach-Fdb.

Hans-Böller-Str. 4, 86316 Friedberg (08 21) 2 60 76-0

BRK Fahrdienst, kostenfreier Anruf 0800 1 11 33 70

Infotel des BRK Bezirksverband Schwaben, Fabrikstr. 2.

86199 Augsburg (Nur Auskünfte) (08 21) 90 60 777

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V.

Friedberger Str. 18, 86161 Augsburg (08 21) 6 50 65-0

Wasserwacht am Friedberger See

86316 Friedberg (08 21) 60 15 88

Wasserwachtstation Kuhsee

Oberländer Straße 168 (0821) 324 - 6065

Wasserwachtstation Spickel

Damaschkeplatz 1 (0821) 324 - 1903

Schlüsselnotdienst Pfaff

24 Std. Notdienst 0179 492 72 40 / (08231) 979 979

Rohrreinigung Franzke

Oberländer Str. 16b, 86163 Augsburg (08 21) 66 21 72

Gerstmayer Rohrreinigungsgesellschaft mbH

86165 Augsburg (0821) 66 33 22

Augsburger Aids-Hilfe e.V. Geschäftsstelle

Ulmer Str. 182, 86156 Augsburg (08 21) 25 92 69-0

Diakonisches Werk Augsburg e.V. Teilstationäre Hilfen

Spenglergäßchen 18, 86152 Augsburg - Innenstadt

(08 21) 45 51 60-0

Diakonie Seniorenheime, Pflegeheime

Garmischer Str. 1, 86163 Augsburg (08 21) 26 18-0

Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und Umgebung

Hermann-Löns-Str. 6, 86316 Friedberg (08 21) 2 67 65-0

Notruf für misshandelte Frauen (08 21) 60 73 83

WEISSER RING Opfertelefon, 07:00 bis 22:00

für unschuldige Opfer krimineller Straftaten 116 006

oder in Augsburg Stadt/Kreis (0821) 99 33 22

oder Landkreis AIC/FDB (08202) 904 96 55

Lohnsteuerhilfe Altbayerischer e.V

86163 Augsburg (08 21) 6 50 94 73

Zentraler Sperr-Notruf 116 116

Sperrbare Medien: Bank-, Kredit-, Sim-, Kundenkarten,

Mitarbeiterausweise, Online-Banking, Email-Accounts

(Für die Richtigkeit übernehmen wir keine Gewähr)

Notdienste

Apotheken-Notdienst-Suche im Internet:

WWW.APONET.DE

Notdienst-Apotheken: 228 33 (mobil) bzw. 0800 002 28 33 (Festnetz, kostenfrei)

228 33 von jedem Handy (69 Cent pro Minute). Auch nach Versenden

einer SMS mit dem Inhalt „apo“ an die 228 33 (69 Cent pro SMS)

erhält der Kunde per SMS die nächstgelegenen Notdienst-Apotheken mit

Anschrift und Öffnungszeiten.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Überall in Deutschland erreichen Sie über diese kostenfreie Rufnummer

niedergelassene Ärzte

Zahnärztlicher Notdienst

Der zahnärztliche Notdienst hat noch keine einheitliche Rufnummer in

Deutschland. Auf aponet.de finden Sie eine Übersicht mit Anlaufstellen

zum zahnärztlichen Notfalldienst in allen Bundesländern.

Giftnotruf

Der Giftnotruf hat noch keine einheitliche Rufnummer in Deutschland.

Für die verschiedenen Regionen existieren Giftinformationszentralen,

die rund um die Uhr erreichbar sind. Auf aponet.de finden Sie eine

aktuelle Liste mit Telefonnummern und Internetadressen der Giftnotrufe.

München, Klinik rechts der Isar der TU München, Abteilung für Klinische

Toxikologie und Giftnotruf, Ismaninger Straße 22, 81675 München

089 19240, E-Mail: tox@lrz.tum.de, Internet: www.toxinfo.med.tum.de

KVB-Bereitschaftspraxis (neben Klinik Vincentinum),

Franziskanergasse 12, 86152 Augsburg Telefon: 116 117

Mittwoch: 14:00 Uhr - 21:00 Uhr

Diese Nummer ist ohne

Freitag: 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Vorwahl und auch

Samstag: 09:00 Uhr - 21:00 Uhr

per Handy erreichbar

Sonntag: 09:00 Uhr - 21:00 Uhr

Feiertage: 09:00 Uhr - 21:00 Uhr

Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222

Die kostenfreien Rufnummern der Telefonseelsorge sind rund um

die Uhr besetzt.

Kinder und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“: 0800 111 0 333

IMPRESSUM: ASO! Monatliches Stadtteilmagazin für Augsburg - Hochzoll, Textilviertel, Herrenbach, Spickel und Friedberg - West. Herausgeber:

12Steiert medien, Oberländer Str. 49, 86163 Augsburg. Mail: bSteiert@12Steiert.de. Satz / Layout: B. Steiert. Kreative Gestaltung / Layout: Julie Steiert.

Fotografie / Bildbearbeitung: Bernhard Steiert. Berichterstattung / Fotografie: Sabine Roth. Lektorat: Renate Rampp. Anzeigen- und Redaktionsschluss:

für die Juni-Ausgabe 20.05.2015. E-Mail für Beiträge: redaktion-aso@12Steiert.de. E-Mail für Anzeigen: anzeigen-aso@12Steiert.de.

Anzeigenpreise und weitere Informationen: www.12Steiert.de/aso. Das Heft liegt kostenlos bei den teilnehmenden Unternehmen aus. Für die Inhalte

der redaktionellen Beiträge sind die Verfasser verantwortlich. Der Herausgeber übernimmt keine Verantwortung für falsche Termin- Orts- oder Preisangaben

in den Beiträgen. Bildnachweis: Titel, Seiten 2, 6, 12–13: B. Steiert; Seite 6: I. Lemmerz; Seite 7: Spitzweg Apotheke; Seite 8: J. Steiert; Seite 11: Stadt Augsburg;

Seite 12: Privat; Seite 14: Galerie Noah, Sensemble Theater; Seite 15: Privat; Seite 18: Der kleine Buch Verlag; Seite 19: F. Schnuppe; Seite 21: DFB, BFV; Seite 22: Sozial Station;

Seite 23: Don Bosco; Seite 26: I. Lemmerz; Seite 28: Fotolia © uckyo. Titel: Botanischer Garten. Seite 2: Japanischer Garten. ABO: 1/2 Jahr (6 x) 20,- € / 1 Jahr: (12 x) 35,- €

(in D). Nur per Vorauszahlung oder Lastschrift. Druck: Druckerei Bayerlein GmbH, 86356 Neusäß.


A S O ! Mai 2015

Augsburger stürmen ehrenamtlich organisierte Stadtmauerführungen

Yes, we are open

Das Interesse an Augsburgs Stadtmauern

und Stadttürmen sowie ihrer Geschichte

ist riesengroß, lautet das äußerst positive

Fazit des Augsburger Stadtmauervereins. Im

Nu waren alle 160 Plätze ausgebucht – ob

Stadtmauerführung oder Turm-Führungen

am Wertachbrucker Tor in Zusammenarbeit

mit der Schreiner-Innung. Dabei hatten die

ehrenamtlich Aktiven extra viele Führungen

angeboten, vier entlang der Stadtmauer

vom Jakobertor bis zum Hexenbrunnen

und vier am Wertachbrucker Tor, wie die Koordinatorin

Gisela Balzer vom Verein erklärt.

„Wir freuen uns natürlich sehr über das Rieseninteresse

in Augsburg und darüber hinaus“,

betont der Schatzmeister des Stadtmauervereins

Thorsten Frank. Es zeige, wie

wichtig den Menschen hier das historische

Erbe der Stadt mit ihren 4 km Stadtmauern

und zahlreichen Türmen sei, so Frank

weiter. Das gebe den ehrenamtlich Aktiven

den Mut, um sich mit ganzer Kraft für den

Erhalt der Stadtmauer einzusetzen.

So führte Vereinsvorstand Werner Hartmann

durchs Wertachbrucker Tor.

5

Der Vorsitzende Werner Zimmermann sowie

Thorsten Frank begrüßten die Gäste

am Jakobertor, während sich Gisela Balzer

um das Organisatorische kümmerte. Die

Führung selbst übernahm dann die ebenfalls

ehrenamtlich aktive Frau Grewenig.

Augsburg könne stolz sein auf so viel Interesse

an der Stadtmauer und so viele Menschen,

die sich hier und anderweitig ehrenamtlich

für ihre Stadt einsetzen, fasst Frank

die Erfahrungen in Augsburg zusammen.

Passend zu den Führungen hat der Stadtmauerverein

darüber hinaus auch eine

erste Infotafel für den „Stoinerne Ma“ angefertigt.

Nach Genehmigung durch die Stadt

könne diese sofort aufgestellt werden.

Damit könne die Stadtgeschichte auch

mit Schautafeln für Fußgänger erlebbar

sein. „Derzeit wissen die wenigsten, wo der

Stoinerne Ma überhaupt ist, und falls sie ihn

sehen, fehlen Informationen zu diesem kulturellen

Erbe der Stadt“, erläutert Frank die

derzeit noch unbefriedigende Lage. Deshalb

habe sich der Stadtmauerverein gerne

dieser Idee angenommen und würde in Kooperation

mit der Stadt auch gerne weitere

Schautafeln aufstellen. Dazu bedürfe es

einerseits der Erlaubnis der Stadt und sei

es andererseits nötig, dass der Stadtmauerverein

Feste durchführen dürfe. Die letzten

vier Anträge, im Sinne der Stadt Augsburg

ehrenamtlich kulturelles Erbe durch Feste

zu bewahren, wurden für den ehrenamtlich

aktiven Verein nicht genehmigt. Einnahmen

der Feste sind für den Stadtmauerverein

und den Erhalt der Stadtmauer enorm

wichtig, denn aus diesen spendet der Verein

für den Erhalt der Stadtmauer und ihrer

Geschichte. Diese Erhaltung von Geschichte

und ihre Aufwertung im Stadtgebiet sei

ein kulturelles Erbe, welches sich sowohl für

die Einwohner als auch Besucher noch weit

besser erschließen ließe. Als gutes Zeichen

werte man, dass die Stadt nun mit der Sanierung

am Luginsland erstmals seit vielen

Jahren wieder selbst einen höheren Betrag

in die Hand nehme, um dieses kulturelle

Erbe der Stadt zu bewahren. Bereits in 2012

schob der Stadtmauerverein selbst mit einer

Spende von 30.000 EUR aus Erlösen

vom Wertachbrucker Tor-Fest erste Sanierungsarbeiten

an, u.a. an Kräutergarten und

Luginsland. Da er 2014 das Fest nicht durchführen

durfte, konnte der Verein keine

Spenden erwirtschaften. Die Interessengemeinschaft

Augsburg führte 2014 das Fest

mit einem Verlust von 40.000 EUR durch.

2016 soll daher wieder der Stadtmauerverein

das Fest ausrichten.

Die nächste Gelegenheit zur Stadtmauerführung

ergibt sich übrigens wieder im

Rahmen der literarischen Stadtmauerführung

mit dem Autor Peter Dempf in

Zusammenarbeit mit der Volkshochschule

Augsburg. Gruppenführungen würden

auch auf Anfrage je nach ehrenamtlicher

Kapazität jederzeit durchgeführt, teilt der

Verein abschließend mit.


6 A S O ! Mai 2015

Aus unserem Programm

im Mai

Kunst, Kreativität und französisches Flair:

Montmartre in Hochzoll 2015

2te Kleidertauschbörse

Sa, 09.05. 14 – 17 h. Wie funktioniert es?

Bei dir hängen noch gute Klamotten im

Schrank, die du nicht mehr trägst, aber die

anderen gefallen könnten?

Einfach Deine gut erhaltene Kleidung / Accessoires

und Schuhe mitbringen, stöbern

und was gefällt einpacken. Du kannst Dir

so viele andere Kleider mitnehmen wie du

möchtest. Du musst also nicht 1:1 tauschen.

• Bringst Du was – nimmst Du was,

keine Gebühr.

• Bringst Du nichts – nimmst Du was,

dann wird eine Spende von 5,00 € fällig.

• Bringst Du nichts – nimmst Du nichts,

schön dass Du vorbei geschaut hast.

Was am Ende der Börse noch übrig ist, wird

an Contact e.V. gespendet.

Solltest Du Kleider oder Accessoires haben,

die Du uns zur Verfügung stellen möchtest,

hast aber keine Zeit auf die Tauschbörse zu

kommen, kannst Du Deine Sachen auch

gerne in der Zeit vom 04.05 – 08.05. zu unseren

Bürozeiten abgeben.

Alle Infos sind unter mail: info@buergertreff-hochzoll.de

oder Telefon: 4555 750, während der Bürozeiten

(Mo, Mi, Fr von 8.30 – 11 Uhr, Do 17 – 19 Uhr) erhältlich.

Am Sonntag, 28. Juni, können Kunstinteressierte

in Hochzoll ab 12 Uhr

Pariser Luft schnuppern: Auf dem Areal

um den Holzerbau wird es ein wenig

zugehen wie im Pariser Künstlerviertel

Montmartre: Künstlerinnen und Künstler

präsentieren Skulpturen, Gemälde,

Collagen, Keramik und Installationen.

Für das französische Flair sorgen außerdem

Stände mit Büchern, Märchen

und Theater, die Essensangebote und

mitwirkende Musiker. Aber der Hochzoller

Montmartre bietet mehr als das

französische Vorbild: Es gibt für Kinder

und Erwachsene in drei Pavillons ein

Kreativprogramm. Die Besucher sind

eingeladen, selbst künstlerisch aktiv zu

werden.

Am Tag zuvor am Samstag den 27. Juni

um 19 Uhr wird mit einer Vernissage innen

im Holzerbau Montmartre eröffnet.

Die Hochzoller Kunstwand an der Post 2015

Am Mittwoch, dem 15. April fand um 17.00 Uhr im Holzerbau die

Ausgabe der Bretter (40 x 40cm) für die bekannte Kunstwand an

der Hochzoller Post statt.

Das diesjährige Thema „Hochzoll früher – Hochzoll heute“ wurde

durch Frau Inge Lemmerz (Bild) – die auch hauptverantwortlich

für die Kunst-Aktion ist – vorgestellt und besprochen.

Zuvor bedankte sich der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft

Hochzoll, Paul Sturm, mit je einem Blumenstrauß bei Frau

Lemmerz und Frau Martha Weber, die mit ihrem Engagement

diese Bereicherung des Stadtteils erst möglich machen.

Peter Albrich

Finanzen

Kapitalanlagen

Pflegeimmobilien

Erben und Schenken

Prüfung von

Lebensversicherungen

Proviantbachstr. 24a

86153 Augsburg

Tel. 0821 796 32 060

Fax 0821 796 110 42

Unsere Ideen für Ihre Zukunft!

Möglichst viele Menschen, groß und klein, sollen bei der Aktion

mitmachen. Wer noch verspätet teilnehmen will, sollte im Bürgertreff

nachfragen, ob noch Bretter zu haben sind.

Die Technik, mit der die Kunstwerke gestaltet werden, ist jedem

frei. Wichtig ist allerdings, dass die Bretter wetterfest lackiert

werden – auch seitlich.

Am Dienstag, dem 12. Mai, sollten die Werke im Holzerbau

zwischen 15:00 und 17:00 Uhr abgegeben werden. Notfalls kann

auch ein alternativer Termin unter der Tel.-Nr. 0821 66 23 65

vereinbart werden.

Wenn alles gut geht, werden die Bilder noch in derselben Woche

neben der Post montiert.

Es ist geplant, Bilder der Aktion zugunsten des Rudolf-Diesel-

Gymnasiums zu versteigern. Künstler, die ihre Bilder dafür zur

Verfügung stellen, sollten diese auch entsprechend auf der

Rückseite kennzeichnen.


A S O ! Mai 2015

7

Friedberger Straße 144, 86163 Augsburg

Spitzweg-Apotheke

Dr. M. Günther

- Ihre Service-Apotheke in Hochzoll-Mitte -

Tel.: 08 21 / 26 39 35 0

Mo: 8:30-20:00

Di-Fr: 8:30-18:30

Sa: 8:30-13:30

Computer-Café

im Holzerbau

Immer am ersten Donnerstag im Monat

treffen sich Computerinteressierte

der Generation 50+ im Bürgertreff

Hochzoll. Nach einem Einführungsreferat

über verschiedene Themen wie

Internet, Email, Ordnen von Fotos und

Dateien usw. können die eigenen Erfahrungen

ausgetauscht werden. Wer

möchte, kann seinen Laptop mitbringen,

wer keinen hat, kann mit einem

anderen Teilnehmer zusammenarbeiten.

Ziel ist es, in entspannter Atmosphäre

bei Kaffee und Kuchen Fragen zu

stellen, sich gegenseitig zu helfen und

fachmännischen Rat einzuholen.

Interessenten mit keinen oder wenigen

PC-Kenntnissen sind selbstverständlich

auch willkommen.

Das Computer-Café ist eine weitere

Initiative des Bürgertreffs Hochzoll,

organisiert von Frau B. Löder und Frau

Heisinger.

Weitere Termine unter

www.buergertreff-hochzoll.de

Tolle Tüte

Mehrfachnutzen statt Einweg:

Das „Tütle“ der Spitzweg-Apotheke Augsburg-Hochzoll

ist Anwärter für einen der

begehrtesten Umweltpreise Europas.

Es ist praktisch, sparsam und sensationell

umweltfreundlich: Das „Tütle“ der Spitzweg

Apotheke Augsburg Hochzoll vereint

gleich mehrere „schwäbische“ Tugenden

– und bietet neben Jute- oder Baumwolltasche

eine ernst zu nehmende Alternative

zur Plastiktüte. Nach Gebrauch wandert die

nassfeste Einkaufstasche aus Papier, nach

zweiter Nutzung als Biomüll-Tüte, als voll

kompostierbarer Abfallbeutel in den Biomüll.

Klingt vertraut, ist aber keinesfalls ein

alter Hut. Das Thema Papiertüte wurde konsequent

neu durchdacht. Damit schaffte es

das „Tütle“ bei Europas größtem Umweltund

Wirtschaftspreis, den GreenTec Awards

2015, ins Finale der Kategorie „Lifestyle“.

Die Idee für das Tütle (hochdeutsch: „Tütchen“)

kam dem Erfinder Daniel Birkhofer

beim Einkauf im örtlichen Supermarkt. „Die

Kunden kauften Tüten für den Biomüll, die

sie an der Kasse in gekaufte Plastiktüten

packten“, erinnert er sich. „Das fand ich irgendwie

absurd. Ich dachte, man könnte

diesen Biomüllbeuteln doch einen ersten

Verwendungszweck als Einkaufstüte geben

und somit eine Tüte einsparen.“

Bei der Materialwahl entschied man sich für

Papier. Birkhofer: „Tragetaschen aus sogenanntem

Bioplastik sind in der Regel nicht

Brauchen Sie Unterstützung?

in Ihrem Büroalltag?

Mit meiner reichhaltigen Erfahrung in Einkauf,

Vertrieb, Versicherung und Sekreteriat

unterstütze ich Sie gerne in Ihrem Büro

auch in Teilzeit.

gkress0315@gmail.com; Tel: 08 21 450 63 45

kompostierbar und verursachen Probleme

bei der Verwertung.

Auch normale Papiertüten sind unterm

Strich nicht generell umweltfreundlicher als

Plastiktüten. Unser Tütle besteht daher zu

hundert Prozent aus Altpapier, ist umweltfreundlich

bedruckt und wird mit kurzen

Transportwegen CO2-neutral in Deutschland

hergestellt. Am Ende seines Lebens

lässt es sich rückstandsfrei kompostieren.“

Das letzte Argument für die Plastiktüte,

nämlich deren Wasserfestigkeit, vermag

das Tütle gleichfalls zu entkräften, denn es

punktet auch bei Wind und Wetter: „Wir verwenden

ein spezielles Papier, das in feuchtem

Zustand stabil bleibt, die Einkäufe vor

Regen schützt und später auch nässendem

Biomüll standhält“, erklärt Birkhofer. Mit flachen

Komfort-Henkeln und doppeltem Boden

lässt sich das Tütle obendrein bequem

und sicher transportieren, ob nach Hause

oder zur Biotonne.

„Erfreulich ist nicht nur die Ökobilanz, sondern

auch das bisherige Kundenfeedback“,

meint Inhaber Dr. Michael Günther von der

Spitzweg - Apotheke Augsburg - Hochzoll.

„Das „Tütle“ begeistert viele unserer Kunden

und ist für uns ein äußerst nachhaltiger

Waren- und Werbeträger.“ Nun hofft Dr.

Günther auf einen der begehrten GreenTec

Awards, die am 29. Mai 2015 in Berlin vergeben

werden. „Das wäre wie ein Ritterschlag

für unser Tütle!“

www.greentec-awards.com

www.tuetle.de


8 A S O ! Mai 2015

Nachwuchs im Lehmbau – seit 20 Jahren leistet das Kinder- und Jugendhaus

einen Beitrag zum Erhalt bedrohter Nutztierrassen

Pünktlich zum Frühlingsanfang wurden

am Wochenende des 20. – 22.03.2015 vier

kleine Lämmer im Kinder- und Jugendhaus

Lehmbau geboren. Hierbei handelt

es sich um sog. „Skudde - Schafe“, das ist

eine Landschafrasse, welche schon vor

über 2000 Jahren in Nordeuropa vorkamen.

Aufgrund ihrer Robustheit gegen

Krankheiten waren sie jeher eine der beliebtesten

Schafrassen in Europa, welche

bei viel Fürsorge im Vergleich zu anderen

Schafrassen sehr zahm werden können.

Anfang der 80er Jahre nahm man weltweit

einen Skudden-Bestand von nur 200 Stück

an. Wegen geringer Fleisch- und Wollmenge

waren sie schlichtweg für die Intensivzucht

uninteressant geworden. Sie zählen

zu den stark gefährdeten Haustierrassen,

die vom Aussterben bedroht sind. Aus diesem

Grund entschied sich das Kinder- und

Jugendhaus Lehmbau vor rund 15 Jahren,

im Rahmen seiner pädagogischen Arbeit

einen Schwerpunkt auf Tier- und Umweltschutz

und insbesondere die Haltung und

Erhaltung bedrohter Nutztierrassen zu legen.

„Hier wird die Schöpfung und deren

Bewahrung tagtäglich aktiv gelebt“, so die

päd. Leitung der Einrichtung, Stefanie Hörr.

Durch die Versorgung von „eigenen“ Tieren

lernen die Kinder Selbstverpflichtung und

Verantwortung spielerisch.

Durch Mitgestaltungsmöglichkeiten bekommen

sie Lust, aktiv zu

werden und Aufgaben zu

übernehmen. Der biologische

Kreislauf wird durch die Jahreszeiten

und dadurch bedingte

Arbeiten elementar erlebt. Die

Aussaat von Mohrrüben gehört

genauso dazu wie die Heuernte,

die Geburt eines Schafes

genauso wie der Tod eines

Hasen. Momentan helfen jede

Woche rund zwanzig sog. „Tierfreunde“

im Alter zwischen 10

und 15 Jahren im Kinder- und

Jugendhaus Lehmbau bei der

Versorgung und Pflege der

Tiere mit. Wer selbst nicht so

viel Zeit hat, aktiv im Lehmbau

mitzuhelfen, kann die Arbeit

der Pädagogen vor Ort in vielerlei Hinsicht

unterstützen: Neben einer einfach Geldspende

gibt es die Möglichkeit zur Übernahme

einer Tierpatenschaft, welche – je

nach Tierart – zwischen 20 und 40 € jährlich

beträgt, oder man wird „Freund/in“ und tritt

dem Freundeskreis bei. Die Grundgebühr

dafür beträgt 36,50 € jährlich (10 Cent am

Tag!) und fließt direkt in die Arbeit mit sozial

benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Mehr Infos kann man über die Internetseite

der Einrichtung erfahren:

www.jugendhaus-lehmbau.de.

Text u. Bild: S. Hörr

„ZiTaWo“ Pfingstprojekt

Zirkustanzworkshopwoche

für alle 10 – 14jährigen

Du willst in den Ferien nicht nur auf dem

Handy spielen und daheim rumsitzen?

Viel lieber draußen sein, spannende Geländespiele

erleben und mit anderen Kindern

ein unvergessliches Projekt erleben?

Außerdem schon immer einmal lernen,

wie man professionell Hip Hop tanzt, jongliert,

auf einer Laufkugel läuft oder in einer

Kreativwerkstatt aus Papier Kleidung herstellt?

Du stehst gerne im Rampenlicht

oder wolltest schon immer mal auf einer

Bühne sein? Dann bist du bei unserem

Pfingstprojekt „ZiTaWo“ genau richtig!

Wann? Mo. – Do. 25. – 28.05.

Täglich von 10 – 17 h

Kosten für 4 Tage Workshop,

Vollverpflegung und Material 50,00 €.

Plätze: 40

Am Do., 28.05. gibt es dann um 16 h eine

große Zirkusvorführung, Modenschau

und HipHopTanzvorführung!

Anmeldeschluss ist der 15.05.

Anmeldung mit folgenden Angaben an

stefanie.hoerr@jugendhaus-lehmbau.de

Name, Vorname, Geburtsdatum Kind;

Notfalltelefon Eltern (Arbeit und privat),

Vegetarier oder Fleischesser, ggf. Angabe zu

Allergien.


A S O ! Mai 2015

9

Hochzoll und seine Brücke

Kennen Sie diese Tafel?

Diese Stele steht am Ort des ehemaligen

Hochzoll-Schlösschens

in der Grüntenstraße.

In gleicher Art wird die Stele an der

Hochzoller Lechbrücke gestaltet.

Fotos: Michael Friedrichs

Sie wurde zum Abschluss des Jubiläumsjahres

2013 am ehemaligen Standort

der bayerischen Zollstation an der

Grüntenstraße aufgestellt und gibt Erläuterungen

zu diesem für Hochzolls

Geschichte bedeutsamen Ort.

Nun soll der Stadtteil eine weitere

Geschichtsstele bekommen, die die Rolle

der Lechbrücke in der Hochzoller und bayerischen

Historie beleuchtet. Seit Monaten sind Dr. Michael

Friedrichs und Alfred Hausmann dabei, geeignete

Bilder und Dokumente in Archiven und Sammlungen

aufzustöbern und die Vergangenheit des Lechübergangs

ans Licht zu bringen. Ulrich Styra hat

wieder die künstlerische Gestaltung übernommen.

Die Enthüllung soll am 8. Mai vollzogen werden,

dem Jahrestag des Kriegsendes, bei dem sich wenige

Tage vorher die Situation an der Brücke zuspitzte.

(ASO! berichtete im April.)

Die ältere Geschichte der Brückenbauten möchte

ich kurz zusammenfassen:

Dass 1803 in der Friedberger Au eine Siedlung auf

geschenkten Grundstücken entstand, hat auch damit

zu tun, dass es hier die wichtige Straße Augsburg

– Friedberg und die Brücke über den Lech gab. Diese

ist eintausend, vielleicht sogar fast zweitausend Jahre

älter als Hochzoll. Schon die Römer kamen hier

über den

Lech. Um das Jahr 1000 wird die

Brücke dokumentiert und das Kloster St. Ulrich und

Afra als Eigentümer genannt. Diesem oblag es, sie

zu erhalten, was durch häufige Schäden an den einfachen

Holzbrücken durch Wasser und Kriege ständige

Kosten verursachte. Das Reichsstift erhob dafür

einen Brückenzoll. Das Zollhaus stand noch bis 1926

westlich des Gasthofs „Goldener Stern“. Der „Hohe

Zoll“ aber, an der Meringer Straße erhoben, ging in

die Taschen der Wittelsbacher. Zerstört, meist abgebrannt,

wurde die Hochzoller Brücke in fast jedem

Krieg, allein in den Napoleonischen Kriegen zwei

Mal. Seit dieser Zeit wissen wir genau Bescheid über

die fünf Brückenbauten, die dem folgten – siehe

Kasten unten Links.

Bei der Enthüllungsfeier am 8. Mai wollen wir

genauer auf die Brückengeschichte eingehen. Interessierte

sind herzlich eingeladen. A. Hausmann

1808 die elegante Brücke von Carl

Friedrich Wiebeking (schon 1805

war der Brückenkopf auf Befehl

Napoleons durch eine mächtige

Bastion befestigt worden)

1834 die Brücke von Friedrich

Beyschlag mit fünf Jochen

(beide Brücken waren noch ganz

oder teilweise aus Holz gebaut),

1891 eine Bogenbrücke aus Stahl

1928 eine kühne Stahlbetonbrücke

und

1996 die heutige vierspurige Hohlkastenbrücke.


10

Augschburger

City-Schwäbisch

Kolumne

Von Fritzi Hundekuchen

Immr widdr musch di ärgara ibr d Schdadt.

Naaa! Gar nedda!

Ibr mi selbr ärgr i mi! Was hab i widdr gschrieba: alles in

dr Buddr! Ja so a Schmarra, wo s doch hoißd: im Buddr!

S hoißd ja o im Radio, und o im Dellr, abr da kommd s

vom „des Dellr“. A so isch doch alles im Buddr!

Alles loffd widdr wia gschmierd, o mid dia Bauschdella,

da wo s jeds Johr a Bauschdelle hamm, da hamm s

jezz widdr oine, abr des Griable vom Griable in dr

Rosenauschdross, des wird jezz no weidr aggdivierd, da

freid si dr Griable.

Und o schonsch sinn s widdr aggdiev, bsondrs auf dia

Bläddz, des meegn s ja nedd, Bläddz, zerschd d Bängle

weg, dann d Baim weg, dann a Bauschdelle nei,

dann Audos und Bauschdellafahrzeig drauf, dann a

Ambl-Sammlung drauf, des alles fir drei Johr schdabbil,

dass d Leid mergn, dass d Schdadt was duud - nedd fir

d Leid, fir d Bauwirdschafd, abr dr Effegd isch hald immr,

dass dr Bladdz o danach no wegg isch.

Gibd s no n Radhausbladdz? Na, scho widdr a Bauhof

drauf. Gibd s no n Mardin-Luddr-Bladdz? Naa, bloß no n

Schbaarkass-Davorbrunna an dr falschn Schdell. Gibd s

no den Bladdz hindrm Radhaus? Scho, der isch ganz leer

und da kenndn s endlich widdr La Biaddza veraschdaldn,

dafir isch r jezz grad rechd, abr des La Biaddza gibd s

nimmi, weil d Schdadt koi Geldle dafir hergibd.

Gibd s no n Bladdz am Deadr? Naaa, bloß no komische

Abschberrunga. Gibd s no n Kenigsbladdz? Naaaa,

bloß no n Bladda-See und n McGriabl-Donalds, was n

jeda Daag weidr zum Brunna hi wachsd, wo s o nedd

gibbd. Gibd s no n Deodor-Heiß-Bladdz? Naaaaa, bloß

a Griable und a Bauschdell seid sex Johr. Gibd s no n

Brinzregendn-Bladdz? Naaaaaa, bloß no a drooschdlose

griine Abkoodungs-Fläche und hinda dra seid zeh Johr

Bauwaga. Gibd s no n Bahhofsbladdz? Ja geh mr doch

mid dem!!

Gibd s no n Bladdz vor dera Don-Bosco-Kirch?

Naaaaaaa, bloß a Schdrossabah und n Bargbladdz und

am Donnrschdaag dem Geggele-Braadr sein Schdingk-

Karra. Gibd s no a gmiadlichs Bläddzle am Hochablass?

Naaaaaaaa, bloß immr no a Bauschdelle von dia

Schdadtwerge, und aufgrissene Naddur ohne Baim und

ohne Bängle und beddonierde leere Schdella ohne Sinn,

wo s d Leid durchdreibd, wie wenn mr s vrdrieba hädd.

Und wia gehd s dr Greizung Reichnbergr-Schdross

/ Fritzi-Koelle-Schdross? Ja, gell, da hamm s jezz s

leddschde Johr fei koi Bauschdelle ghabd, abr des Johr,

da hamm s-es scho widdr eizeichned.

S gehd hald doch alles wia gschmierd! Und ganz leis,

s wird ja bloß no gflischdrd, mr herd nix, bloß omol a

Bauschdelle, abr des gehd jezz a so heimlich, wenn i mi

ziddiera derf. Und jezz schreibn s o immr hi: Es bauen

für Sie die Zwergle von die Schtadtwerge, abr bald däd s

hoißa: Es baut für Sie die Thüga.

Abr da machsch ja drei Greiz.

A S O ! Mai 2015

Erstaufnahmeeinrichtung für

Am Mittwoch, dem 15. April 2015 lud die Bürgeraktion

Textilviertel e.V. abends in die Rudolf-Steiner-Schule zu

einer besonderen Mitgliederversammlung ein. Dr. Stefan

Kiefer, 3. Bürgermeister und Sozialreferent der Stadt Augsburg,

hatte sich angemeldet, um über die Erstaufnahmeeinrichtung

für Flüchtlinge zu unterrichten, die an der Berliner

Allee südlich der Firma Osram geplant ist.

Alle, auch die Stadtteilkonferenz Herrenbach/Textilviertel/

Spickel (HB/TV/Sp), wurden durch einen Artikel am 19. Feb.

„Asyl: Warum es keine Erstaufnahme am Flughafen geben

wird“ in der AZ darüber informiert - und auch überrascht.

Dr. Kiefer war am Ende des Artikels so zitiert worden:

„...vor allem bei den dezentral untergebrachten Asylbewerbern

werbe ich für ein Netzwerk in den Stadtteilen,

das die Menschen auch mit im Stadtteil einbettet, Hilfen

ermöglicht und so ein Weiterkommen, sei es dauerhaft hier

oder wieder irgendwann in der Heimat der Flüchtlinge,

erleichtert.“

Gekommen waren ca. 30 Mitglieder und Gäste des Vereins

sowie Vertreter der Presse.

Dr. Kiefer stellte ausführlich die derzeitige Situation der

Flüchtlinge weltweit, in Deutschland und in Augsburg dar,

wobei er aktuelle Zahlen nannte und schilderte, wie man

sich in der Stadtverwaltung darum bemühe, den Herausforderungen

angemessen zu begegnen.

2014 waren weltweit über 50 Mio. Menschen auf der Flucht,

mehr als je zuvor in der Weltgeschichte. Deutschlandweit

verteilt hielten sich letztes Jahr 200.000 Flüchtlinge bei uns

auf und die Entwicklung – wenn man die Nachrichten verfolgt

– deutet eher auf weiter steigende Flüchtlingszahlen

hin als auf eine Beruhigung in den Krisenherden.

Aktuell beherbergt Augsburg 1.250 Asylbewerber, davon

sind 250 dezentral untergebracht. 104 unbegleitete Minderjährige

befinden sich in unserer Obhut.

Wie von der Staatsregierung im April beschlossen wurde,

soll es zukünftig in allen bayerischen Regierungsbezirken

eine Erstaufnahmeeinrichtung geben.

Die an der Berliner Allee 135 auf dem nicht mehr benötigten

Gelände der Straßenmeisterei geplante Erstaufnahmeeinrichtung

wird, so Dr. Kiefer, nicht mit der früheren

zentralen Asylbewerberstelle im Fabrikschloss vergleichbar

sein. An diese Einrichtung dürfte so mancher Augsburger

noch negative Erinnerungen haben. Im Gegensatz zu den

„Gestrandeten“ in den oft verrufenen Gemeinschaftsunterkünften

ist die Zielsetzung im Bereich Erstaufnahme die

Erstversorgung und Vermittlung. Man gehe von einem kurzen

Aufenthalt aus – laut Freistaat etwa vier Wochen. Der

langjährige Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf

spricht erfahrungsgemäß von maximal drei Monaten.

Mehrere Augsburger Stadträte hatten im August 2014 die

Zirndorfer Einrichtung besichtigt, um sich ein Bild davon

zu machen, wie die älteste Erstaufnahmeeinrichtung organisiert

und betrieben wird. In seiner Präsentation berichtete

Dr. Kiefer von dem Besuch und zeigte Bilder der

Unterkunft. Mit Zahlen und Erfahrungswerten aus der Arbeit

der Verantwortlichen und Mitarbeiter vor Ort konnte

er den Anwesenden einen guten Einblick in die Situation

vermitteln.

Überrascht hatte ihn die Wohnsituation in unmittelbarer

Nähe der Einrichtung. Da entstanden einige neue Ein- und

Mehrfamilienhäuser. Offensichtlich hält die von Asylsuchenden

bewohnte ehemalige Kaserne niemanden davon


A S O ! Mai 2015

Flüchtlinge an der Berliner Allee

ab, ein Häuschen nebenan zu bauen oder zu mieten.

Eingezäunt ist das Areal dennoch und mit einer sicheren Pforte

versehen. Dies bietet einen evtl. nötigen Schutz z.B. vor Schleppern,

die meinen ausstehende Leistungen einfordern zu können.

Die Zirndorfer Einrichtung verfügt über eine zentrale Küche, Speisesaal

und Cafeteria. Gegessen wird in Etappen. Für Erfassung,

Antragswesen, Gesundheitsuntersuchungen, Auszahlungen von

Taschengeld usw. gibt es einen eigenen Verwaltungstrakt. Auf dem

Gelände befindet sich außerdem ein Spielplatz und ein paar Sportmöglichkeiten

werden angeboten.

Die Augsburger Einrichtung soll geräumiger geplant werden als es

in der nachträglich umfunktionierten Kaserne möglich war. Immerhin

bietet das Areal an der Berliner Allee mit ca. 3,5 ha Grund beinahe

doppelt so viel Fläche wie das ursprünglich ins Auge gefasste

Grundstück am Flughafen.

Geplant wird für 500 Asylsuchende. Das bedeutet aber auch, dass

für 80 – 100 Menschen Arbeitsplätze entstehen.

Außerdem wird an eine ständige Polizeipräsenz mit einem eigenen

Büro gedacht.

Dr. Kiefer konnte den Anwesenden aus allen bisherigen Erfahrungen

versichern, dass Ängste nicht begründet sind. Aus zahlreichen

Gesprächen mit Anwohnern aus dem Umfeld anderer Erstaufnahmeeinrichtungen

und Asylheimen in Augsburg weiß er: zu Hysterie

besteht kein Anlass.

Aufnahmeeinrichtungen sind – anders als Asylheime – sehr gut betreut.

Die Menschen, die hier landen, sind einfach nur froh, Sicherheit

und Schutz gefunden zu haben und sich von den Strapazen

der Flucht erholen zu dürfen. Daher gilt es für uns Hilfe anzubieten.

Für ehrenamtliche Helfer ist ein Asyl-Paten-System in Zusammenarbeit

mit dem Freiwilligenzentrum geplant. Es wäre schön, wenn

sich Helferkreise bilden, wie es sie auch andernorts in Augsburg

gibt, etwa mit den Pfarreien.

„Unsere Viertel verfügen mit der Stadtteilkonferenz HB/TV/Sp bereits

über ein starkes soziales Netzwerk, auch unsere Bürgeraktion

TV e.V. wirkt längst über die Grenzen des eigentlichen TV hinaus.

Daher wollen wir gemeinsam ausloten, wie wir zum Gelingen und

zur Akzeptanz dieses „Projektes Erstaufnahmewohnheim“ beitragen

und die dort ankommenden Menschen unterstützen können.“

Mit diesen Worten hatte die Vorsitzende der Bürgeraktion Textil-

Viertel e.V., Renate Rampp, zu der Veranstaltung eingeladen.

Auch nach dem Vortrag und der regen Frage-/Gespächsrunde war

von allen Anwesenden deutliche Zustimmung zu dieser Einstellung

zu vernehmen.

Am 7. Mai wird um 19 Uhr ein Info-Abend zum Thema in der

Pfarrei St. Andreas stattfinden. Dort werden zusätzlich Vertreter der

Regierung von Schwaben, darunter der Regierungspräsident Karl

Michael Scheufele; sowie dem „Freiwilligen-Zentrum Augsburg -

Koordinierungszentrum für bürgerschaftliches Engagement“ und

dem Verein „Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V.“

anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

Einen Tag nach dem Vortrag wurden wir mit Meldungen über

erschreckende Zustände in der Erstaufnahmeeinrichtung in der

Münchener Bayern-Kaserne aufgeschreckt.

Daher baten wir Herrn Dr. Kiefer in diesem Zusammenhang um

eine Erläuterung aus seiner Sicht.

B. Steiert

„Zur Bayern-Kaserne: Die bekannt gewordenen Missstände dort sind

erschreckend. Wie dies möglich war, kann ich von Augsburg aus nicht

beurteilen. Wichtig zu wissen ist, dass die Erstaufnahmeeinrichtungen

rund um die Uhr betreut sind und hier – in Augsburg – die Polizei sogar

eigene Räume einnehmen wird. Deshalb ist der Ort der Aufnahmeeinrichtung

objektiv betrachtet besser gesichert als die meisten Plätze in

der Stadt und im Land.“

Ristorante Italiano in Hochzoll-Süd

RISTORANTE PIZZERIA GELATERIA

da GAETANO

Original Holzofenpizza, echte italienische Spezialitäten, hausgemachte Nudeln,

jeden Dienstag und Donnerstag frischer Fisch. Nebenraum für Ihre Feier

PIZZA-Bestellung

Tel. 08 21/ 71 00 96 99, Fax 08 21/ 88 79 95 87

PIZZA-LIEFER-SERVICE nach Hause

Oder 5 Gerichte selbst abholen: 1 Fl. Wein Gratis!

Geöffnet Dienstag – Sonntag 11:00 – 23:30 Uhr. Montag Ruhetag

Höfatsstraße 36 (Ecke Trettachstr.), 86163 Augsburg-Hochzoll, Telefon 0821/ 71 00 96 99


12

Anbauen – Ernten – Genießen. Sonnenacker in Friedberg-West

Das Netzwerk UNSER LAND

mit seinen regionalen

Solidargemeinschaften hat

ein klares Ziel! Die Arbeit

des Netzwerkes dient

dem Erhalt der Lebensgrundlagen

für Menschen, Tiere und

Pflanzen in der Region. Dies wird durch

umfassende Verbraucherinformation,

Projektarbeit und mit den Lebensmitteln

als Botschafter der Idee erreicht.

Eines der beliebtesten Projekte des

Netzwerkes sind die Sonnenäcker.

In der Solidargemeinschaft Augsburg

Land gibt es drei Sonnenäcker-Standorte:

Neusäß, Täfertingen und Friedberg-West.

Am Freitag, 10. April, fand in der

Abendsonne auf dem Sonnenacker

Friedberg-West die Übergabe an die

Hobbygärtner statt.

Was ein Sonnenacker ist und was dort

geschieht, erfahren wir in unserem

Gespräch mit der Projektbeauftragten,

Frau Petra Tronsberg,

ASO!: Bei der diesjährigen Übergabe

konnte ich vor Ort sein, wobei auch ein Teil

der Bilder entstanden ist. Nun haben Sie

mich aber gebeten, den genauen Ort nicht

zu veröffentlichen. Ist der Sonnenacker ein

„Geheimprojekt“?

Frau Tronsberg: Nein, geheim ist da nichts.

Wir befürchten aber, dass zu viel weg

kommt. Leider kommt es immer wieder

vor, dass wir die Früchte unserer Arbeit

nicht selbst ernten. Insgesamt hält sich

der Diebstahl in Grenzen und ist weniger

geworden, seit wir nicht mehr direkt an

einer Straße und an exponierter Stelle

liegen. Unser Acker ist nur zu Fuß oder

mit dem Fahrrad erreichbar, da wir nicht

als Landwirtschaft gelten und deshalb

die Freigabe für den landwirtschaftlichen

Verkehr für uns nicht gilt.

Wie sieht es denn mit den tierischen

Mitessern aus?

Die tierischen Mitesser sehen wir alle als

naturgegeben an – letztes Jahr hatten wir

auf einem Streifen einen kleinen Hasen,

der sogar angeschaut werden konnte und

nicht davongehoppelt ist, außer es wurde

ihm zu viel des Guten.

Wer macht mit?

Auf unserem Acker treffen sich die

unterschiedlichsten Menschen aus den

unterschiedlichsten Gründen.

Von einer Schulgruppe über Studenten,

Familien und Alleinerziehende mit

Kindern, Mitt-Vierziger und –Fünfziger bis

hin zu Rentnern und Pensionären sowie

dem Tauschring Let´s Augsburg ist aus

fast jeder Alters- und Gesellschaftsgruppe

jemand vertreten. Uns eint die Liebe zur

Natur und die Verbundenheit mit der Erde.

Wir wollen wissen, woher unser Essen

kommt.

Erzählen Sie uns ein wenig, was das Jahr

über auf dem Acker geschieht.

Die Arbeit auf dem Acker – und Arbeit ist

es durchaus – erdet einen im wahrsten

Sinne des Wortes. Die meisten von uns

können es gar nicht abwarten, bis der

Winter vorbei ist und wir im Frühling

endlich wieder loslegen können. Die Erde

zwischen den Fingern, der direkte Kontakt

mit der Natur ist einfach ein tolles Erlebnis.

Man weiß das, was uns der Boden schenkt,

viel mehr zu schätzen. Auch der Umgang

mit Wasser wird einem auf dem Acker viel

bewusster. In der Regel muss auf dem

Acker nicht gegossen werden. Es reicht,

wenn die frisch gepflanzten Gemüse

oder die frische Einsaat angegossen wird

und regelmäßig geharkt und Unkraut

gejätet, den Rest erledigt die Natur. Die

meisten bauen nach den Grundsätzen

der Mischkultur an. Auf dem Acker findet

ein reger Austausch von Erfahrungen

statt. Für viele von uns ist es ein Ort, an

dem wir abschalten und nur Mensch sein

können ohne die Anforderungen, die

Beruf, Familie und der Alltag ansonsten

mit sich bringen. Wir haben dieses Jahr

neben den “alten Hasen” auch wieder

mehrere „Jung-Anbauer” dabei, einige

ohne jede Erfahrung mit dem Gärtnern,

aber wir geben unsere Erfahrungen und

unser Wissen gerne weiter und freuen uns

über jeden, der mitmacht und mit ganzem

Herzen dabei ist.

Wie viele Hobbygärtner beteiligen sich, und

welche Fläche kann man bearbeiten?

Wir sind dieses Jahr in Friedberg 35

Anbauer bzw. Anbauergemeinschaften

auf 29 Bifängen. Ein Bifang sind bei

uns in Friedberg ca. 90 laufende Meter

eines sog. Kartoffeldamms (ansonsten

werden 100 m angeboten, aber unser

Acker bietet sich für 90 m auf Grund

seiner Maße an). Bi deshalb, weil die

Erde von zwei Seiten aufgefangen und

zu einem Wall aufgehäufelt wird, der

dann der Bifang ist. Diese Dämme

werden meist zum Legen von

Kartoffeln erzeugt, sind aber auch für

uns ideal. Entweder es wird direkt auf

dem Bifang angebaut, oder die Erde wie

ein Beet glattgestrichen, das macht jeder

individuell, wie er möchte.

Was kostet das?

Die Nutzungsgebühr beträgt in Friedberg

für die Saison Mitte April bis Mitte Oktober

54 EUR (sonst 60 EUR für ca. 100 m).

Kann jeder anbauen, was er will?

Im Grunde ja – alle einjährigen Gemüse,

Kräuter und Blumen. Selbstverständlich

verzichten wir auf gentechnisch veränderte

Saaten oder Pflanzen, die Verwendung von

mineralischem Dünger und chemische

Pflanzenschutzmittel.

Es ist aber kein Bio-Acker, deshalb

dürfen auch Saatgut und Pflanzen aus

konventionellem Anbau und Zucht

verwendet werden.

Lohnt sich der Aufwand denn?

Die Arbeit wird durch reichhaltige Erträge

belohnt, und das Ernten ist natürlich

die schönste Arbeit. Die ersten Ernten

beginnen schon in ein paar Wochen, wenn

Salate, Kresse, Radieschen, Spinat etc.

sprießen. Im Laufe des Jahres wird aus dem

braunen Acker eine grüne Pracht. Herrlich,

das mitzuerleben, jedes Jahr wieder ein

Vergnügen!

Was wird denn so alles angebaut?

Neben den gängigen und auch

ausgefalleneren Gemüsesorten werden

auf dem Acker auch Kräuter, Blumen

und Bienen- und Schmetterlingsweiden

gepflanzt.

Woher weiß man denn, wem was gehört?

Die meisten Anbauer schmücken

ihren Streifen mit einem individuellen

meist selbst gemachten Schild.

Interview: B. Steiert


A S O 13 ! Mai 2015

13

Ihre Vorteile:

• Ihr Gemüse gedeiht auf Ackerböden viel besser als im Garten

• Sie säen, hacken und ernten, alles andere besorgt die Natur

• Ihr Gemüse wird nicht gedüngt oder gespritzt

• nach dem Abernten können Sie Kraut und Blattmasse

liegenlassen, es wird zum Vorteil des Bodens mit untergepflügt

• Sie erhalten auf Wunsch eine qualifizierte Betreuung,

Anbauempfehlungen und Verarbeitungshinweise

Ein paar Fakten zu den Sonnenäckern:

Vorteile für Mensch und Natur:

• Sonnenäcker tragen zur biologischen Vielfalt der Natur bei

• Sie erleben intensiv die engen Kreisläufe der Natur

• Sie erfreuen sich an den frisch geernteten Früchten Ihrer Arbeit

• Die Vielfalt der Pflanzen macht Sonnenäcker zu ganz

besonderen Gärten, in denen die Fülle und der Reichtum der

Natur wachsen und gedeihen!

Allgemeines zu den Sonnenacker-Projekten und Unser Land und den Solidargemeinschaften findet man auf http://www.unserland.info/

Am Mittwoch, den 25. März hatte sich der erste

Stammtisch zu dem Thema: “was die Friedberg Westler

bewegt“ im Gehörlosenzentrum getroffen. Der

zweite Stammtisch am 29. April um 19:30 findet vor

Erscheinen der ASO!-Mai-Ausgabe im Gehörlosenzentrum

statt.

Der Termin im Mai ist für Mi., den 27. 05. um 19:30 Uhr,

auch im Gehörlosenzentrum geplant.

Bis dahin bitten die Teilnehmer der Runde alle ASO!-

Leser sich an den Stammtisch (Kontakt unten) zu

wenden und Probleme oder “kurzfristig abstellbare

Mängel“ zu melden. Solche Themen sollen dann am

Stammtisch behandelt werden.

Die Betonung liegt aber wirklich auf kurzfristig zu

lösenden Problemen, die sich vielleicht sogar

gemeinschaftlich lösen lassen.

Aufträge für den Städtischen Bauhof seien damit

nicht gemeint.

Anregungen bitte an:

ASO!-Redaktion

Fax: 0821 99 98 79 35

E-Mail: redaktion-aso@12steiert.de

Oder:

Wolfgang Weise Baureferat Sonderaufgaben

Stadt Friedberg, Marienplatz 7,

86316 Friedberg

Fax : 0821 6002-390

E-Mail : wolfgang.weise@friedberg.de

Frische Frühling vom festlich Feinsten, feiern auf dem

S U P E R G E H E I M T I P P N R . 1 8

Mittwoch - Vormittag

Freitag - Nachmittag

Alles Genießen für ein gesundes, Sie das vielfältige schmackhaftes Angebot: Essen:

Auf dem Wochenmarkt einkaufen: das ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Die Vielfalt der Ware, der persönliche Kontakt und die große Auswahl

an frischen Produkten. Gemüse, Biogemüse, Speisekartoffeln, Obst,

Eier, Frisches Nudeln, Blumen, Gemüse, Frischfleisch, Obst, Wurst Kartoffeln, und Schinken, Biogemüse,

Lammfleisch,

Geflügel, Fisch, Käse, Feinkost, eingelegte Spezialitäten.

Fisch, Frischfleisch, Wurst und Schinken, Geflügel,

frisches Lammfleisch, Käse, Eier, Nudeln, Honig

eingelegte Spezialitäten, Blumen und Pflanzen.

Augsburg • Hochzoll-Süd, Zwölf-Apostel-Platz

Wochenmarkt_ASO!Nov14.indd 1 24.10.14 15:38


14 A S O ! Mai 2015

Eventkalender

Mai 2015

16.04. – 17.05. PETER CASAGRANDE,

CHRISTOPH DITTRICH, Galerie Noah

21.05. – 21.06. YURI KHARCHENKO,

TERENCE CARR, Galerie Noah

Sa. 02.05. 19:30 h, Theaterstück „Wie wärs

denn, Mrs. Markham“, PfarrS. Don Bosco, s.S. 23

Sa. 02.05. 20:30 h, SANGESFIEBER, Sensemble Th.

weitere Termine s. rechts, jeweils 20:30 h

Mi. 06.05. 19 h, Informationsabend

„Life Kinetik“, TSV Friedberg, s.S. 14

Do. 07.05. 15 – 17 h, Computer-Cafè, Bürgertreff

Hochzoll

Do. 07.05. 19 h, Info-Abend

zum Thema Flüchtlinge, Pfarrei St. Andreas

Do. 07.05. 19:30 h, Lesung aus „Der perfekte

Moment“, Pfarrsaal St. Jakob, Friedberg, s.S. 18

Fr. 08.05. Enthüllungsfeier der Stele zur Hochzoller

Brückengeschichte.

Fr. 08.05. 19:30 h, Theaterstück „Wie wärs denn,

Mrs. Markham“, Pfarrsaal Don Bosco, s.S. 23

Fr. 08.05. / Sa. 09.05. Andechswallfahrt,

St. Wolfgang s.S. 23

Sa. 09.05. 14 – 17 h, 2te Kleidertauschbörse,

Bürgertreff Hochzoll

So. 10.05. MUTTERTAG

So. 10.05. 10 – 17 h, Japanisches Frühlingsfest,

Botanische Garten Augsburg

So. 10.05. 10:30 h, Unterwegs mit Jesus, KiTaund

Gemeindefest, Auferstehungskirche, s.S. 23

Di. 12.05. 15 – 17 h, Abgabe Termin für die

Hochzoller Kunstwand, Bürgertreff Hochzoll

Mi. 13.05. 19:30 h, AUGSBURGER LITERATURGE-

SPRÄCH, Sensemble Theater

Do. 14.05. Christi Himmelfahrt / VATERTAG

Do. 14.05. ab 9:15, FC Hochzoll Traditionelles

Vatertagsturnier, s.S. 19

Do. 14.05. – Sa. 23.05. 10 – 18 h,

Gartenkeramik-Tage, Dasing, s.S. 15

Do. 14.05. 20:30 h Improtheater

LINNER & TRESCHER, Sensemble Theater

Sa. 16.05 / Sa. 23.05. 16 – 17:30 h,

Raku-Brände Vorführung, Dasing, s.S. 15

So. 17.05. 14 h, Jugend Show der TSG

Augsburg-Hochzoll, s.S. 14

Mo. 18.05. – Do. 21.05. Pfarrwallfahrt nach

Venezien und Padua, Don Bosco, s.S. 23

Mi. 20.05. 18 h Anzeigen- und Redaktionsschluss

für die ASO! Juni-Ausgabe

Do. 21.05. 19:30 h, Austellungseröffnung YURI

KHARCHENKO, TERENCE CARR, Galerie Noah

Sa. 23.05. ab 16 h, Jubiläumsfest - 15 Jahre

Sensemble Theater / 20 Jahre KULTURFABRIK,

Sensemble Theater, s.S. 14

Mo. 25.05. – Do. 28.05. 10 – 15 h „ZiTaWo“

Pfingstprojekt Zirkustanzworkshopwoche für

10 – 14 jährigem, Jugendhaus Lehmbau, s.S. 8

Mi. 27.05. 19:30 h, Friedberg-West Stammtisch,

Gehörlösezentrum

Do. 28.05. 20:30 h, Konzert WIEDEMANN-KING-

KRISCHKOWSKY, Sensemble Theater

Fr. 29.05. 18:30 h, Abendführung im Zoo

Augsburg, s.S. 15

CHRISTOPH DITTRICH

PETER CASAGRANDE

Peter Casagrande und Christoph Dittrich, der Münchner und der Augsburger, bringen seit

dem 16. April mit geballter Farbigkeit und satter Abstraktion die GALERIE NOAH zum Brodeln.

„Völlig losgelöst“ nennt sich die Schau der beiden Künstler, die sich mit Farbräumlichkeiten,

ja, neuen Dimensionen beschäftigt und so manch optisches Schmankerl bietet.

Herzliche Einladung zur Ausstellung

Alles neu macht der Mai – wir starten am 2.5. mit

der Premiere von SANGESFIEBER – dem neuen

Musiclett von und mit Stefanie Schlesinger und

Wolfgang Lackerschmidt.

Es geht um eine junge Sängerin, die sich mit

dem Schreiben von Musik-Kritiken über Wasser

halten muss - bis sich ihre unverhofft eine große

Chance bietet! Sind Sie dabei?

Weitere Termine: 9., 15., 16., 21., 22., 29. und 30.

Mai, 12. und 13. Juni, je 20:30 Uhr

Außerdem gibt es am 13. Mai wieder ein AUGS-

BURGER LITERATURGESPRÄCH, diesmal zum Thema

Krimi. Zu Gast ist Peter Dempf und auch „Ein

Bulle im Zug“ von Franz Dobler wird besprochen.

Mi, 13. Mai, 19:30 Uhr

Improtheater LINNER & TRESCHER

mit Birgit Linner und Roland Trescher,

Musik: Marc Schmolling

Während Trescher «The Brain» wortgewandt mit

Bildung beeindruckt, kontert Linner «The Face»

mit einer Mimik, die wortlos alles sagt.

Do, 14. Mai, 20:30 Uhr

Am 23. Mai feiern wir dann groß 15 Jahre

Sensemble und 20 Jahre KULTURFABRIK.

15 Jahre, in denen sich das SENSEMBLE vom

Zwei-Personen-Betrieb in einem Raum der Kulturfabrik

zum Uraufführungstheater und Hauptmieter

entwickelt hat, der auch mal das gesamte

Gebäude bespielt – kommen Sie?

Sa, 23. Mai

Ab 16 Uhr gibt es Offene Ateliers, Kaffee und Kuchen

sowie ein „Kinderatelier „BauArbeiten“.

Um 20:00 Uhr steigt dann das Jubiläums-Fest mit

Musik, Impro und Buffet.

Am 28. Mai besuchen uns WIEDMANN-KING-

KRISCHKOWSKY mit ihren Eigenkompositionen,

mal kammermusikalisch zart, mal laut und energisch

wie eine Rockband. Das wird spannend!

Do, 28. Mai, 20:30 Uhr

Vorschau:

Mo. 01.06. 60. Geburtstag von Elefantendame

Targa, www.elefant.zoo-augsburg.de

Di. 09.06. – 14.07. 17 – 19 h, (jeden Di.)

Entdeckungsreise im Botanischen Garten,

Palette, s.S. 26

Sa. 13.06. 12:30 h, Localbahn - Rundfahrt, s.S. 15


tenkeramik-Tage

Gartenkeramik-Tage

Gartenkeramik-Tage

15

Wir öffnen unseren

Garten und zeigen

unsere Tonarbeiten

für Ihren Außenbereich

Garten und zeigen

unseren

öffnen Wir

für Ihren Außenbereich

Tonarbeiten

unsere

Abendführungen

im Zoo Augsburg

14. bis 23. Mai 2015

jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

2015 Mai 23. bis 14.

Unterzeller Str. 57

86453 Dasing

Tel. 08205 963536

info@christine-sailer.de

www.christine-sailer.de

86453 Dasing

57 Str. Unterzeller

info@christine-sailer.de

963536

08205 Tel.

www.christine-sailer.de

Gewinnspiel

Jeder Besucher kann Lose

für 5,00 Euro erwerben.

Es gibt verschiedene Arbeiten

zu gewinnen. Der Erlös geht

an den Kindergarten Dasing.

Drei Künstlerinnen – ein Thema: Keramik

Jeder Besucher kann Lose

Gewinnspiel

Es gibt verschiedene Arbeiten

erwerben.

Euro 5,00 für

an den Kindergarten Dasing.

geht Erlös Der gewinnen. zu

Ein privater Garten tut sich auf und wird für 10 Tage zum KERAMIK-

KUNST-RAUM. Neugierige und Interessierte erleben Kunstkeramik

der besonderen Art. Ich freue mich, Anne Glas (Paarkunst/Raku) und

Karin Fleischner, beide auch für ihre kreativen Werke bekannt, in meinem

Kunstgarten in der Unterzeller Str. 57 (es ist wirklich das allerletzte

Haus) begrüßen zu dürfen.

Ich selbst baue in altbekannter Manier Keramik für den Außenbereich.

Anne Glas wird an folgenden Terminen Raku-Brände vorführen:

Samstag 16. Mai / Samstag 23. Mai 16.00 – 17.30

Am letzteren Termin findet dann auch die Ziehung der Lose statt, die

während der Öffnungszeiten für 5 € erworben werden können. Die

verschiedenen Preise werden am Tage der Eröffnung bekannt gegeben.

Der Erlös geht an den neugebauten Kindergarten Dasing, denn

unsere Kinder sind unsere Zukunft.

Natürlich kann man die Werke auch ganz regulär erwerben.

Am Freitag, dem 24. April um 18:30 Uhr war es wieder

soweit. Die erste Abendführung des Jahres 2015 fand im

Zoo Augsburg statt.

Den Zoo am Abend zu besuchen, wenn alle anderen Besucher

schon zuhause sind, ist immer wieder ein ganz

besonderes Erlebnis. Die Tiere sind zu dieser Zeit häufig

neugieriger und viele kommen näher zu den Besuchern,

denn nach ihrer Uhr hat hier keiner mehr etwas zu suchen.

Bei dem abendlichen Rundgang in Begleitung eines

Zoomitarbeiters erfahren Sie viel Wissenswertes, Lustiges

und Spannendes über die Tiere sowie den Zooalltag.

Die Führung beginnt um 18:30 Uhr, dauert 2 Stunden

und kostet für Erwachsene 13 Euro, für Kinder (3-15

Jahre) 6,50 Euro. Jahreskarten werden beim Eintrittspreis

berücksichtigt. Bitte melden Sie sich vorab unter

0821 56 71 49-0 an.

Weitere Termine sind am 29. Mai, 26. Juni, 28. August.

Viel Vergnügen wünscht der Zoo Augsburg!

Foto: Zoo Augsburg

Japanisches Frühlingsfest

Sonntag, 10. Mai, 10 – 17 h

Botanischer Garten

Von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft

Augsburg und Schwaben e.V. und

äußerst motivierten und ehrenamtlich

Mitwirkenden organisiert, öffnet das

Frühlingsfest die Pforten nach Japan. Ein

ganztägiges Programm erwartet Sie:

• Wuchtige Taiko-Trommeln,

• delikate Bonsai-Arrangements,

• meditative Tee-Zeremonien,

• wunderschöne Kimono,

• wohlschmeckende Kultur-Botschaften

aus dem Augsburger Japan-Restaurant

Manyo

und viele andere Programmpunkte

ergänzen sich zu einem Fest der Kultur.

Entdecken Sie das Land der aufgehenden

Sonne - ohne Jetlag - in Ihrer Stadt.

Vorankündigung

Localbahn - Rundfahrt

Sa. 13. Juni 12:30 h

Treffpunkt Bahnhof Hochzoll

nur mit Kartenvorverkauf

Montmartre

Künstlermarkt Hochzoll

Sa. 27. Juni - Vernissage

So. 28. Juni - Ausstellung

Kunsthandwerk rund

um den Bürgertreff


16

A S O ! Mai 2015

Targa wird

60!

Der Zoo feiert am 1. Juni den 60. Geburtstag von

Elefantendame Targa. Sie ist der älteste Elefant in ganz

Deutschland und gehört zu den ältesten Elefanten in

menschlicher Obhut weltweit. Foto: Zoo Augsburg

Eine neue Elefantenanlage für den Zoo Augsburg

In den nächsten Jahren soll im Zoo Augsburg

eine neue Elefantenanlage entstehen.

Dann kann eine größere Elefantenherde

mit bis zu fünf Tieren in einer modernen

und artgerechten Anlage gehalten werden.

Die neue Anlage soll dabei auch ein wesentlicher

Bestandteil des geplanten Umweltbildungszentrums

der Stadt Augsburg

werden, welches in der Nähe des Zoos und

Botanischen Garten Synergien für beide

Einrichtungen bringen wird.

Momentan hält der Zoo zwei betagte Asiatische

Elefantendamen. „Targa“ ist mit Ihren

60 Jahren der älteste Elefant in ganz

Deutschland und gehört zu den ältesten

Elefanten in menschlicher Obhut weltweit.

Auch „Burma“, ist mit ihren 45 Jahren bereits

eine ältere Dame.

Ihre letzten Jahre sollen die beiden Elefantendamen

in aller Ruhe im Zoo Augsburg

in ihrer gewohnten Umgebung verbringen.

Damit die beiden aber nicht die letzten Elefanten

in Augsburg sein werden und der

Zoo auch weiterhin diese beeindruckenden

Tiere halten kann, braucht der Zoo Ihre

Hilfe.

Die Kosten für die neue Elefantenanlage

sind hoch. Sie betragen 8 Millionen Euro.

Lediglich rund 1 Million kann der Zoo dabei

aus eigener Kraft stemmen. Da die geplante

Anlage Teil eines Umweltbildungskonzept

werden soll, hofft der Zoo auf EU-Fördergelder.

Aber selbst mit einer Förderung

durch die EU fehlt noch ein großer Teil.

Der Zoo setzt daher auf die Unterstützung

der Bevölkerung von Augsburg und der

Umgebung. Mit verschiedene Aktionen

rund um die Elefanten und den geplanten

Neubau will der Zoo auf die Kampagne

aufmerksam machen und Spenden für die

neue Anlage sammeln. Auch eine eigene

Webseite wurde hierfür erstellt.

Unter www.elefant.zoo-augsburg.de gibt

es viele Informationen rund um die neue

Elefantenanlage sowie unterschiedliche

Möglichkeiten zu spenden.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie den

Zoo Augsburg beim Bau der neuen Elefantenanlage,

ganz unter dem Motto

Nicht nur Du brauchst Platz!

Zusammen bauen wir eine neue Elefantenanlage.

Texte und Fotos: Zoo Augsburg


A S O ! Mai 2015

Es rappelt in der Kiste

Unter dem Motto „es rappelt in

der Kiste!“ führt der Zoo Augsburg

zusammen mit der Stadtsparkasse

Augsburg eine Foto-

Aktion zugunsten des neuen

Elefantenhauses durch.

Für die ersten tausend hochgeladenen

Fotos spendet die

Stadtsparkasse Augsburg 10

Euro pro Bild.

Das Foto zeigt Zoodirektorin

Frau Jantschke in der Kiste.

Mitmachen kann dabei Jeder:

Sucht euch einen möglichst

engen Platz, quetscht euch rein

und macht ein Foto davon.

Dieses Foto schickt ihr an

elefant@zoo-augsburg.de.

ACHTUNG: Im Text des Mails

muss stehen, dass Ihr und die

abgebildeten Personen mit

der Veröffentlichung des Bildes

einverstanden seid. Ansonsten

können wir dieses leider nicht

veröffentlichen und es nimmt

nicht an der Abstimmung teil.

Und das Beste daran: Ihr helft

uns beim Bau des neuen Elefantenhauses

und könnt dabei

noch etwas gewinnen!

Das Foto mit den meisten Stimmen

kann sich nämlich über

ein Erlebnis der besonderen Art

freuen. Zusammen mit deinen

Freunden bekommst du eine

Zoo-Führung inklusive Besuch

bei unseren Elefanten!

Hinweis zur Abstimmung: Sie

können 10 Stimmen pro Bild

abgeben. Foto: Zoo Augsburg

Dazu gehen Sie bitte auf unsere Webseite:

www.elefant.zoo-augsburg.de/es-rappelt-in-der-kiste/

Wussten Sie schon?

…dass Sie Ihr Zuhause zu einem Wohnort ausbauen können,

der den Ansprüchen eines hohen Lebensalters genügt?

Der drohende Umzug in ein Seniorenheim ist für die meisten

Menschen eine beängstigende Vorstellung. Das eigene

Heim, die eigene Wohnung verlassen, nur weil man gesundheitlich

oder in der Mobilität eingeschränkt ist und vieles

nicht mehr bedienen oder benutzen kann? Die Industrie hat

in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Hilfsmitteln und

Bauelementen auf den Markt gebracht, mit deren Hilfe das

eigene Heim so umgerüstet werden kann, dass ein Verbleib

trotz eingeschränkter Fähigkeiten deutlich länger möglich

ist oder gar der endgültige Auszug vermieden werden kann.

Ein bekanntes Beispiel ist der nachrüstbare Treppenlift, wenn

die Wohnung über verschiedene Etagen geht. Diese gibt es

zwischenzeitlich auch schon zu erschwinglichen Preisen gebraucht

zu kaufen, und der Einbau ist in relativ kurzer Zeit

zu bewerkstelligen. Eher noch unbekannt ist, dass es auch

für Haus-, Terrassen- oder Balkontüren barrierefreie Bodenschwellenelemente

gibt. Diese ermöglichen den Zugang

auch mit einem Rollator oder Rollstuhl, ohne das meist 5 bis

15cm hohe Hindernis der typischen Türschwelle. In Bädern

ist üblicherweise eine herkömmliche Duschtasse vorhanden,

die einerseits für Menschen mit Trittunsicherheit meist zu rutschig

ist und andererseits aufgrund der Bauhöhe eine große

Barriere darstellt. Hier wirkt der Umbau in eine bodengleiche

Dusche Wunder und ist aufgrund neu entwickelter Bauelemente

heutzutage auch in Altbauten möglich, bei denen vor

wenigen Jahren hierauf noch verzichtet werden musste. Ergänzend

dazu empfiehlt sich meist auch die Anpassung der

WC-Höhe und das Anbringen von Stütz- und Haltegriffen.

Die Nutzung der Küche kann ebenso durch die Anpassung

der Höhen von Herd, Kühlschrank, Spüle, Arbeitsfläche und

Unterschränken erleichtert werden. Fenster, deren Bedienung

wegen zu hoher Fenstergriffe nicht mehr gelingt, können umgebaut

und die Griffe nach unten gesetzt werden. Das Bett

kann eine Aufrichthilfe und Stützgriffe erhalten, um das selbständige

Ein- und Aussteigen zu erleichtern, und Flure können

mit Handläufen versehen werden.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe an Maßnahmen,

welche die Mobilität in den eigenen Wänden erhalten

und auch je nach Bedarf umgesetzt werden können. Für viele

dieser Umbaumaßnahmen sind sogar staatliche Förderungen

oder Zuschüsse der Pflegekasse erhältlich. Zu beachten ist

dabei, dass mit den Umbaumaßnahmen erst begonnen wird,

wenn die beantragte Förderung auch genehmigt ist! Es ist

wichtig sich vorausschauend zu informieren, um sinnvolle

Maßnahmen frühzeitig umzusetzen, damit im Fall des Falles

nicht auch noch der Umzug droht. Für Fragen zu Um- und

Ausbau sowie zu finanziellen Fördermöglichkeiten stehen wir

Ihnen gerne unter 0821 45 09 56 57 zur Verfügung.

Ihre Neue-Wege-Immobilien.

17

Pizzeria

Sportgaststätte

FC HOCHZOLL

De Salvio und Rauscher

Original Italienische

Holzofenpizza

Spezielles Muttertagsmenü

Montag Ruhetag

Di. – Fr. 17:00 – 22:00 Uhr

Sa. / So. 10:00 – 22:00 Uhr

Am Eiskanal 20 567 42 23

Vertrauen Sie uns Ihre Immobilie an -

gemeinsam gehen wir Neue Wege.

0821 45 09 56 57 info@neue-wege-immobilien.de


18 A S O ! Mai 2015

Friedberger Autorin Gisa Feldmayer liest aus „Der perfekte Moment“

Am 7. Mai ist die Autorin mit ihrem zur Leipziger

Buchmesse 2015 vorgestellten Buch

„Der perfekte Moment“ in ihrer jetzigen

Heimatstadt Friedberg zu Gast.

Auch die Protagonistin

ihres

Buches, Rebekka,

kennt sich

in Friedberg,

Augsburg und

dem Wittelsbacher

Land

aus, stammt sie

schließlich von

hier. Am liebsten

hätte sie

mit ihrem Mann Clemens weiterhin ihr vertrautes

Leben verbracht. Doch kommt alles

anders als gedacht. Als ihr Mann sie von einem

auf den anderen Tag sitzen lässt und

ihr alles über den Kopf wächst, entscheidet

sie, sich davonzumachen: nach Costa Rica,

dem Lieblingsurlaubsland ihrer verstorbenen

Mutter. Die exotische Ferne soll ihr

gebrochenes Herz heilen und ihr neuen

Lebensmut verleihen. Costa Rica hält für

sie nicht nur ein lang gehütetes Familiengeheimnis

bereit...

Gisa Feldmayer entführt die Zuhörer auf

eine Reise - wobei Abreise und Ankunft

nicht unbedingt statisch gesehen werden

sollten. Bilder und Klänge dienen mit zur

Inszenierung der Einblicke und Ausschnitte

aus dem Roman, so dass weit mehr als eine

Lesung entsteht.

Die Autorin sagt zum Roman: Die Leidenschaft

für meine Stadt, in der ich seit ca. 20

Jahren wohne, sowie die Herausforderung

ferne Länder zu bereisen, haben mich inspiriert.

Ich habe „Den perfekten Moment“

genutzt, um etwas zu schreiben, das den

Herzschlag in der Ferne zwar ruhiger werden

lässt, aber das Gefühl in seine Heimat

zurückkehren zu wollen, nicht ausbleibt.

Termin:

Lesung am 7. 5.

Veranstaltungsort:

Pfarrsaal St. Jakob,

Eisenberg 2

in 86316 Friedberg

Einlass ab 19 h

Lesungsbeginn

19.30 h.

Danach ab ca. 21.30 h

Nähkästchengeplauder

mit der Autorin

Veranstalter ist die

Stadt Friedberg.

Das Schabencenter

Eine Kolumne von Gülharan Erdoğan

Robert R. Rößle: Podologe

Anita Rößle: Praxisverwaltung

Karwendelstraße 64

86163 Augsburg

Telefon: 0821 66 09 77 80

Telefax: 0821 66 09 77 81

info@3r-wohlfusshaus.de

www.3r-wohlfusshaus.de

Ihr 3R-Wohlfußhaus-Team

Wir sorgen dafür, dass Sie auf

starken und gesunden Füßen

durch Ihr Leben gehen können.

• Behandlung von Risikofüßen

• Diabetiker

• Kassenzulassung

• Nagelkorrektur

• Geschenkgutscheine

• PACT ® Nagelpilz-Therapie mit Licht

• Podologische Betreuung bei

Sportveranstaltungen

Die Liebe trägt die Seele, wie die Füße den Leib tragen.

(Katharina von Siena)

Unsere Öffnungszeiten:

Mo. 14:00 – 18:00

Di. u. Do. 09:00 – 12.30

14:00 – 18:00

Mi. 09:00 – 12:30

Mi. ab 14:00 und Fr. Hausbesuche,

oder nach Terminabsprache.

Ich frage Menschen selten nach ihrem Privatleben.

Die meisten erzählen mir eh nach

kurzer Zeit Dinge, die sie ihrem Beichtvater

nicht anvertrauen würden (vielleicht aus

Angst, er kriegt einen Herzinfarkt wie der

Padre in Night on Earth). So zügle ich auch

meine Neugier, wenn es um das Innenleben

von Häusern geht. Ich will nicht wie

die Kundschafterin einer Einbrecherbande

wirken, außerdem werde ich eh...

Fast 600 Wohnungen gibt es im Schwabencenter,

da gibt es für die Ethnologin in mir

einiges zu tun. Als Küchenschabe allerdings

wäre ich schnell durch die Rohrleitungen

unterwegs, hart im Nehmen und verschwiegen.

Man kriegt die Viecher nur zum

Reden, wenn man DNA-Analysen vornimmt

und sie unter‘s Rasterelektronenmikroskop

legt (hat eine Nachbarin tatsächlich mal mit

den Parasiten ihrer Büropflanze gemacht).

Aber vorher muss man die guten Tierchen

erst mal erwischen.

Falls man nicht über das nötige Equipment

verfügt oder gar an Seelenwanderung

glaubt, kann man auch ein Wohnzimmer in

der Ladenpassage einrichten oder sich dort

nach Kräften breit machen. Ich werde in die

feinsten Wohnungen der Türme gebeten,

lerne kapriziös aussehende Katzen kennen,

darf das Phänomen sich bewegender

Steine ergründen (es sind Schildkröten, die

auf dem Dach der Passage „Gassi“ geführt

werden) und erfahre, wer alles Akkordeon

spielt und wer sich für welche karitative

Organisation engagiert.

Für den Freund exzentrischer Menschen ist

auch allerhand geboten. Details verrate ich

nicht. Ich bin eine Küchenschabe.


A S O ! Mai 2015

Erstmalig in Augsburg,

Jetzt NEU in Ihrer

Wenn der erste Halswirbel Beschwerden verursacht

Migräne, Erschöpfung, Verspannungen –

das sind nur einige der Beschwerden, für

die eine Atlasschiefstellung die Ursache

sein kann.

Bei der Behandlung geht es darum, den

Atlas, also denobersten Halswirbel, der die

Wirbelsäule mit dem Schädel verbindet, in

seine natürliche Position zurückzuversetzen.

“Gibt es in diesem Bereich eine Störung,

kann der ganze Organismus leiden“,

sagt Melanie Schnuppe.

Laut Praxisinhaberin Melanie Schnuppe

sei der Atlas bei den meisten Menschen

schon von Geburt an verschoben, aber

auch andere Ursachen wie Schleudertraumata,

Stürze oder auch Intubation bei

Operatio-nen können zu verschiedensten

Symptomen wie Migräne, chronischen

Kopfschmerzen, Schwindel und vielen

mehr führen (siehe Infoblock). Diese finden

jetzt eine Erklärung und praktische Lösung.

Die Behandlung ist eine Massagetechnik,

mit welcher der Atlas in die richtige Position

gebracht wird.

Ob und wie der Atlaswirbel verschoben

ist, erspürt die Atlastechnikerin mit ihren

Händen. Um den Wirbel wieder an die richtige

Position zu bringen nutzt sie spezielle

Geräte, welche durch wechselndes Pulsieren

und Vibrieren zu einer Entspannung

der tiefsten Muskelschichten führen.

Die meisten Patienten spüren sofort nach

der achtzigminütigen Behandlung eine

große Erleichterung. Ob der Halswirbel

tatsächlich in seiner optimalen Stellung ist,

wird 5 bis 8 Wochen später bei der Nachkorrektur

überprüft. Bis dahin hat sich der

Körper an die korrigierte Wirbelposition

gewöhnt, und es wurden Selbstheilungsprozesse

in Gang gesetzt.

Informieren Sie sich darüber ausführlich

online:

www.physiotherapie-hochzoll.de oder

www.atlantotec.com

Hinweis:

Termine können

Sie direkt

per QR Code,

telefonisch

Mobil, Festnetz

oder per

E-mail buchen

Atlas-Korrektur-Technik

19

Physiotherapie Trojovsky

Inh. Melanie Schnuppe

Säulingstraße 39, D-86163 Augsburg

Tel. 0821 / 66 17 41, Mobil 0176 / 83 48 85 26

info@physiotherapie-hochzoll.de

www.physiotherapie-hochzoll.de

www.facebook.de/praxistrojovsky

Termin direkt Online

buchen per QR-code

Die häufigsten Beschwerden im

Zusammenhang mit dem Atlaswirbel

Migräne

Kopfschmerzen

Schwindel / Gleichgewichtsstörungen

Nackenschmerzen / Steifer Nacken

Eingeschränkte Kopfdrehung

Hartnäckige Muskelschmerzen

Schulterschmerzen

Rückenschmerzen

Lumbago - Hexenschuss

Bandscheibenvorfall

Eingeklemmte Spinalnerven

Beckenschiefstand

Unterschiedlich scheinende Beinlängen

Schmerzen in den Hüftgelenken

Beinschmerzen / Knieschmerzen

Kalte Hände und Füße

Herzrhythmus-Störungen

Magen-Darm-Probleme / Verstopfung

Schlaflosigkeit / Chronische Müdigkeit

Depressionen (als Folge chronischer Schmerzen)

®

FC Hochzoll

Traditionelles

Vatertagsturnier

Am Donnerstag, 14. Mai (Christi

Himmelfahrt) veranstaltet der FC Hochzoll

wieder sein traditionelles Vatertagsturnier.

Auf der Sportanlage am Eiskanal sind am

Vormittag ab 9.15 Uhr die G - und E - Junioren

mit jeweils 5 Mannschaften im Einsatz,

am Nachmittag kämpfen dann ab 14.00

Uhr die D - Junioren um den Turniersieg.

Schirmherr dieses Turniertages ist der

Ortsvorsitzende der SPD Hochzoll und

Stadtrat Stefan Quarg, der gegen 17.45 Uhr

auch die Siegerehrung vornehmen wird.

Auf zahlreiche Zuschauer hoffen die Kinder

und Jugendlichen sowie die Verantwortlichen

des Vereins.

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens

gesorgt.

In Zusammenarbeit mit der TSV

Friedberg Schwimmabteilung

laden wir ein, zum

Informationsabend

„Life Kinetik“

Referent: Michael Wenczel

Konzentrationsschwächen

in der Schule,

am Arbeitsplatz,

im Sport????

was ist Life Kinetik?

wie funktioniert es?

was bringt es?

für welche Altersklassen?

wie und wo kann ich es

anwenden?

kann ich mich dazu ausbilden

lassen?

Mittwoch 06. Mai 2015, 19 h

im Nebenzimmer des „Vitalis“

des TSV Friedberg

Hans-Böller-Str. 3, 86316 Friedberg

der Eintritt ist frei


20 A S O ! Mai 2015

Ausflug der Mittelschule Friedberg in das Vereinsheim des EC Friedberg

von Selina Steber, 11 Jahre

im Gruppenbild liegend

Am Dienstag, dem 24. März besuchte die

Klasse 6a der Mittelschule Friedberg den

Eisstockclub Friedberg. Die Eisstockschützin

Selina Steber organisierte für die ganze

Klasse einen Trainer, und zwar keinen geringeren

als den 1. Vorstand des EC Friedberg,

Rudi Blücher, der mit Engagement und

Begeisterung den Verein und die Sportart

vorstellte. Die Schüler lernten, den Eisstock

zu halten und zielgenau zu schießen. Später

durften sie beim Mannschaftsschießen

ihr Können unter Beweis stellen. Der Verein

sponserte diese Aktion mit 3 Pokalen

für die Sieger. Nebenbei beobachteten die

Schüler das Spiel der älteren Hobbyschützen,

die immer dienstags und donnerstags

trainieren. Sie stellten fest, mit welcher Konzentration

und Präzision diese den Eisstock

auf die Daube zielten.

Um diesen Tag für die Schulklasse zu ermöglichen, öffnete die Betreiberin,

Frau Zech, schon früher die Anlage und betreute die Anwesenden

mit Rat und Tat. Frau Virdis, die Klassenelternsprecherin, begleitete diesen

Ausflug mit ihrer Kamera und unterstützte die einzelnen Gruppen

tatkräftig. Als Motivationsschub gab es von ihr Bananen und Süßigkeiten

für die Konzentration.

Am Ende des Nachmittags bedankte sich die Klasse 6a bei Herrn Rudi

Blücher und bei ihrer Klassenkameradin Selina Steber für den erfahrungsreichen

Tag.

Fotos: Frau Virdis

Saisonauftakt für

EC Friedberg gelungen!

Mit Platz 2 gut in die neue Sommersaison gestartet

Beim Jubiläumsturnier der Hachinger Stockschützen in der

Stockschützenhalle Unterhaching konnte die Herrenmannschaft

des EC Friedberg überzeugen. Nach dem Auftaktsieg

gegen eine Mannschaft aus Österreich folgte ein Unentschieden

gegen eine Kreisauswahl aus dem Kreis 302, bevor

man gegen den gastgebenden Verein wieder gewann. Das

nächste Spiel verloren die EC´ler gegen den MSF Olching

etwas unglücklich. Nach diesem Spiel gewann

die Mannschaft in der Besetzung

Anton Zech, Jürgen Lang, Hans Dufner

und Alfred Gerum in dem stark besetzten

Turnier 7 Spiele in Folge gegen namhafte

Mannschaften. Dies waren SST Seeshaupt

mit 17:9, gegen SV Helios-Daglfing mit 16:6,

gegen SV-DJK Taufkirchen mit 16:10, gegen

EC Neuried mit 18:6, gegen eine weitere

Kreisauswahl aus dem Kreis 303 mit 22:8,

gegen den SSV Tutzing mit 22:5 und vor

dem Aussetzer noch gegen die Hofoldinger

Stockschützen mit 27:5, bevor man

zum Schluss noch eine Niederlage gegen

den ETC Siegertsbrunn hinnehmen musste.

Am Ende stand der EC mit 19:5 Punkten

und Platz 2 da. Mit diesem guten Ergebnis

kann der EC Friedberg zuversichtlich in die

neue Sommersaison schauen. A. Gerum


Fußballtrainer werden

DFB JUNIOR-COACH-Ausbildung am Rudolf-Diesel-Gymnasium

erfolgreich abgeschlossen

24 Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren haben In der ersten

Osterferienwoche erfolgreich an der DFB JUNIOR-COACH-

Ausbildung am Rudolf-Diesel-Gymnasium (RDG) in Hochzoll

teilgenommen. Bei dem Projekt des Deutschen Fußball-Bundes

(DFB) können Jugendliche in Kooperation mit dem Bayerischen

Fußball-Verband (BFV) bayernweit an Gymnasien den Einstieg

in die Trainerausbildung absolvieren.

An vier Tagen führte BFV-Ausbilder Reimund Schwab die interessierten

Fußballerinen und Fußballer in kompakter Form durch 40

Lerneinheiten. Während in der Theorie Themen wie die Leitlinien

einer Stundengestaltung, Teilbereiche der Kondition sowie rechtliche

Grundlagen, Erste Hilfe und die Basics der Trainingsmethodik

auf dem Plan standen, konnten die angehenden DFB JUNIOR-COA-

CHES ihre Fähigkeiten in der Praxis im Umgang und der Anleitung

von Kindern sowie bei der Durchführung von AG-Stunden und

verschiedenen Turnierformen unter Beweis stellen. „Das abwechslungsreiche

Ausbildungsprogramm hat großen Spaß gemacht. Die

Zeit verging wie im Flug, auch wenn wir nach den vier Tagen schon

ganz schön platt sind“, resümierte ein erschöpfter, aber glücklicher

Teilnehmer.

Hohe Teilnehmerzahl

Mit 24 Teilnehmern in den Osterferien stellt die Ausbildung am RDG

die zahlenmäßig größte bis dato stattgefundene im Kreis Augsburg

dar. Neben dem RDG (8 Teilnehmer) kooperierte

auch das Friedberger Gymnasium

(7 Teilnehmer) an der Ausbildung. Die neun

weiteren Teilnehmer meldeten sich direkt

beim BFV an und reisten täglich von Fischach

bis Aichach nach Hochzoll an. „Man hat von

Anfang an gemerkt: Die Jungs und Mädels

sind hochinteressiert und wollen hier wirklich

etwas mitnehmen. Das lag sicherlich auch daran,

dass sie sich dafür entschieden haben, die

Ausbildung während ihrer Freizeit zu absolvieren“,

attestierte Ausbildungs-Leiter Reimund

Schwab den Teilnehmern großes Engagement.

Ehrung und Demo-Training

Direkt im Anschluss an die letzte Ausbildungseinheit

stand die Ehrung an, zu der Eltern, Jugendleiter

und Vertreter der Schulen geladen

waren. Hier konnten die frisch ausgebildeten

DFB JUNIOR-COACHES gleich vor Publikum

zeigen, was sie gelernt hatten. Auf Einladung

des BFV nahmen die E-Jugend-Mannschaften

des FC und der TSG Hochzoll an einem von

den Jugendlichen geleiteten Demonstrations-

Training teil und hatten dabei jede Menge

Spaß. Vom Aufwärmprogramm mit Ball über

Passübungen und eine Fallrückzieher-Schule

boten die DFB JUNIOR-COACHES ein spannendes

Trainingsprogramm. Von ihren Qualitäten

konnten sich auch die eingeladenen

Jugendleiter ihrer Heimatvereine überzeugen.

„Ich war von der Teilnahme unserer Spielerin

völlig überrascht und freue mich, dass ich sie

nun als Co-Trainerin bei einer unserer Mädchen-Mannschaften

einsetzen kann. Sie hat

ihr großes Interesse schon bekundet“, freute

sich ein Jugendleiter. Anschließend bekamen

die Jugendlichen ihre Zertifikate vom Schulfußball-Beauftragten

des BFV, Willi Klostermair,

der Vorsitzenden des Kreises Augsburg, Carola

Haertel, dem Jugendleiter des Bezirks Schwaben, Christoph Striedelmeyer,

dem Sportlehrer des RDG, Matthias Nusko und vom Profi

des FC Augsburg, Christoph Janker, feierlich überreicht.

„Ihr seid die Zukunft des Amateurfußballs“

„Nutzt diese Chance und bleibt in euren Vereinen und an euren

Schulen am Ball. Ihr seid die Zukunft des Amateurfußballs und

vielleicht schafft eine oder einer von euch ja auch den Sprung in

den Profi-Fußball“, gab FCA-Profi Christoph Janker den Absolventen

mit auf ihren weiteren Weg. „Ich freue mich sehr über diese

gelungene DFB JUNIOR-COACH-Ausbildung am RDG und erhoffe

mir dadurch auch einen Anstoß für weitere Ausbildungen in der

Region“, so Willi Klostermair.

An folgenden Schulen in der Region Augsburg stehen im Juli 2015

weitere DFB Junior-Coach-Ausbildungen an: Gymnasium Königsbrunn

& Gymnasium Schwabmünchen. Interessierte Ausrichterschulen

und Teilnehmer für die DFB Junior-Coach-Ausbildungen

in der Region Augsburg können sich sehr gerne bei BFV-Fußball-

Koordinator Christian Gehrung melden: Tel 0821 78 07 11 21, Handy

0151 19 39 05 99, Mail: christiangehrung@bfv.de. Ch. Gehrung

BFV-Ferien-Fußballschule 2015

Fußballspaß pur in den Ferien beim TSG Augsburg Hochzoll!

Auch in diesem Jahr bietet der Bayerische Fußball-Verband (BFV) dezentral

wieder seine in den letzten Jahren erfolgreich durchgeführten BFV-Ferien - Fußballschulen

in ganz Bayern an. In den Sommerferien können fußballbegeisterte Kinder

und Jugendliche, Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren vom

03. – 05. 08. am Sportgelände des TSG Augsburg Hochzoll, Zugspitzstr. 175,

86167 Augsburg gezielt ihrem Hobby nachgehen.

Das Angebot richtet sich an alle Nachwuchskicker, die Lust auf Fußballspaß pur

haben, coole Tricks lernen und neue Freunde treffen wollen. Vor Ort werden die

Teilnehmer täglich von 9 bis 17 Uhr durch qualifizierte und erfahrene Trainer

betreut. Für Mittagessen, Obst und ausreichend Getränke ist gesorgt.

Zusätzlich erhalten die Teilnehmer eine hochwertige adidas - Ausrüstung

(Trainings-Shirt, Trainings-Short, Stutzen und Ball in neuem Design!) sowie eine

Trinkflasche. Dies alles bietet der BFV zum Preis 129,- Euro für 3 Tage (Geschwisterkinder

zahlen 119,- Euro).

Weitere Infos und die Anmeldung im Internet unter www.bfv.de/ferien.


22 A S O ! Mai 2015

Mit Blumen zur Dialyse

Fahrdienst des Roten Kreuzes beglückwünscht

10.000sten Fahrgast

Seit November 2011 bietet der Fahrdienst

des Roten Kreuzes in Aichach-Friedberg ein

zusätzliches Stück Mobilität. Nun wurde der

10.000 Fahrgast mit einem Blumenstrauß

überrascht: Elisabeth Brandmeier freute

sich sichtlich über diese unerwartete Aufmerksamkeit.

Die 80jährige Kissingerin ist aufgrund einer

Nierenerkrankung seit drei Jahren dialysepflichtig.

Drei Mal pro Woche bringt sie

der Fahrdienst des Roten Kreuzes vom Betreuten

Wohnen in Kissing zur Behandlung

nach Friedberg. „Ich bin rundum zufrieden

mit dem Service“, betont Frau Brandmeier.

„Ich werde immer pünktlich abgeholt, die

Fahrer sind sehr freundlich und zuvorkommend:

Nach der Dialyse friere ich immer

sehr stark, und daher heizen sie das Auto

schon vor, wenn sie mich abholen.“

Johann Schwarz, Leitung des Fahrdienstes

des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in

Aichach-Friedberg, im Interview:

Herr Schwarz, welche Fahrgäste werden

von Ihnen transportiert?

Das ist ganz unterschiedlich: Wir haben

Gäste, die regelmäßig zu medizinischen

Behandlungen müssen, wie etwa eine Chemotherapie,

Dialyse oder Bestrahlungen.

Daneben gibt es auch Einzelfahrten ins

Krankenhaus, zu Kur oder Reha. Es muss

aber kein medizinischer Grund vorliegen,

wir fahren auch ins Einkaufscenter, zum

Familientreffen oder ins Theater.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Bezahlung erfolgt bei uns auf Rechnung.

Wenn möglich rechnen wir mit den

Kostenträgern wie zum Beispiel der Krankenkasse

ab. Dazu muss der behandelnde

Arzt eine „Verordnung zur Krankenbeförderung“

ausstellen. Aber auch Selbstzahler

nehmen unsere Dienste in Anspruch.

Schwerbehinderte können vom Bezirk

Schwaben eine monatliche Pauschale für

den Fahrdienst erhalten, wir beraten hierzu

gerne.

Wie lange im Voraus muss man eine Fahrt

bei Ihnen anmelden?

Es gibt da keine grundsätzliche Frist. In der

Regel können wir alle gewünschten Fahren

durchführen, es ist extrem selten, dass wir

eine Anfrage ablehnen müssen.

Fragen rund ums Thema Fahrdienst?

Wir helfen gern:

Johann Schwarz, Leitung Fahrdienst,

Tel. 0800 – 111 33 70 (kostenfrei)

fahrdienst@kvaichach-friedberg.brk.de

Fahrer

Johannes Harkness

gratuliert

Elisabeth Brandmeier

aus Kissing

Heilig-Geist / Zwölf Apostel

Hochzoll / Friedberg-West

Grüntenstr. 19

86163 Augsburg

Tel. 262 868-0

hl.geist.augsburg@bistum-augsburg.de

Sonntägliche Eucharistiefeiern

Samstag 18:30

Vorabendmessfeier in Zwölf Apostel

Sonntag:

08:30 Eucharistiefeier in Heilig Geist

10:00 Eucharistiefeier in Zwölf Apostel

11:00 Eucharistiefeier in Heilig Geist

18:30 Eucharistiefeier in Heilig Geist

Do. 21.05. 20 h, Treffpunkt Bibel

mit Frau Prof. Dr. Reil. Thema: Ijob.

Pallotti-Zimmer.

Der Seniorenkreis 12-Apostel lädt ein:

Do. 07.05. 14 h, Pfarrsaal. Vortrag Diakon

Franz Schütz. Thema: Einblick in die

Arbeit der Telefonseelsorge.

Do. 21.05. 14 h, Pfarrsaal.

Vortrag Hr. Dr. Brandl. Thema: New York

Do. 28.05. 12 h,

Bildungsfahrt nach Schloss Baldern.

Abfahrt Zwölf-Apostel-Platz.

Aus den Kirchengemeinden

St. Simpert, Textilviertel

Gottesdienste:

Sonntag: 09:30 Uhr

Di./Do.: 18:00 Uhr

Samstag: 18:00 Uhr

Pfarramt, St. Simpert

Simpertstr. 6

st.simpert.augsburg@bistum-augsburg.de

Besondere Gottesdienste im Mai:

Sa. 02.05. 17.30 h,

Erste feierliche Maiandacht

Sa. 09.05. 18 h, Vorabendmesse entfällt!

So. 10.05. 9.30 h,

Feier der Erstkommunion

Mo. 11.05. 19 h, Bittgang u. heilige Messe

Do. 14.05. 9.30 h,

Hochamt zu Christi Himmelfahrt

Di. 19.05. 18 h,

Bündnismesse der Schönstattfamilie

So. 24.05. 9.30 h, Hochamt zu Pfingsten

Mo. 25.05. 9.30 h,

Hochamt zu Pfingstmontag

Sa. 30.05. 17.30 h,

Letzte feierliche Maiandacht

Maiandachten:

Dienstag und Samstag um 17.30 Uhr

Veranstaltungen im Mai

Do. 07.05. 15 h, Seniorennachmittag,

Kaffeenachmittag „Jetzt red‘ i“

Sa. 16.05. 14:30 h, KAB-Veranstaltung,

Pfarrsaal St. Simpert, Muttertagsfeier

Mo. 18.05. 19 h, Gesprächskreis

„Gott und die Welt“, Pfarrsaal St. Simpert


A S O ! Mai 2015

Aus den Kirchengemeinden

23

Don Bosco / St. Wolfgang

Herrenbach / Spickel

Don- Bosco- Platz 3

86161 Augsburg

Tel. 55 21 44

pfarrbuero@donbosco-augsburg.de

Pfarrer Alfred Nawa

www.donbosco-stwolfgang-augsburg.de

Termine in Don Bosco Mai 2015

Sa. 02.05.

„Wie wärs denn, Mrs. Markham“

Theatergruppe Lustigmacher führt das

Boulevardstück auf.

Pfarrsaal Don Bosco

19:30 h. Kartenbestellung: 08231-88742

Fr. 08.05.

„Wie wärs denn, Mrs. Markham“

19:30 h. Details siehe oben

Mi. 13.5. Seniorenclub St. Don Bosco.

14:30h. „Wir singen mit unserem Diakon“

Mo. 18. 05. – Do. 21.05.

Pfarrwallfahrt nach Venezien und Padua

Info in Pfarrbüro Tel. 55 21 44

Termine in St. Wolfgang Mai 2015

Fr. 08.05. St. Wolfganger

Andechserwallfahrt

4 h Fußpilger

11 h Fahrradpilger

Anmeldung Stefan Stöckle 551051

Sa. 09.05. St. Wolfganger

Andechserwallfahrt

7:15 h Buspilger

Anmeldung Stefan Stöckle 55 10 51

St. Matthäus, Hochzoll / Fdb.-West

Gottesdienste

So. 10:00 Uhr

Wettersteinstr. 21

86163 Augsburg

Tel. 62223

pfarramt.stmattaeus.a@elkb.de

Gottesdienste im Mai

10 h, wenn nicht anders angegeben

So. 03.05. Liturgisch mit Abendmahl

So. 10.05. Offene Form mit Bandmusik

Sa. 16.05. 17 h, Beicht- und Abendmahlsgottesdienst

vor der Konfirmation

in Offener Form, ein ganz besonderer

Gottesdienst, Gäste sind willkommen

So. 17.05., Konfirmationsgottesdienst in

Mischform

Fr. 22.05, 19 h: Ökumenische

Pfingstnovene in der Gemeinde Hl. Geist

So. 24.05., Pfingstgottesdienst in

Mischform mit Abendmahl

Mo. 25.05., Pfingstmontagsgottesdienst in

Liturgischer Form

So. 31.05., Gottesdienst in Mischform

Jeden Freitag um 19 h findet im Jugendraum

von St. Matthäus die „JAM“ Jugendgruppe

für alle Jugendlichen 13 – 20 Jahre statt.

Mit Musik, unterschiedlichen inhaltlichen Beiträgen

und viel Spaß finden Jugendliche Anschluss an Glauben

und Kirche in wertschätzender Gemeinschaft.

Do. 07.05. 17 h , Treffen der Aktiven

Senioren in unserem Gemeindehaus.

Experten geben wertvolle Tipps für den

Garten. Herzliche Einladung nicht nur an

Senioren!

Gemeindefreizeit in Adelboden (Schweiz)

30.05. – 06.06. für alle Altersstufen,

Familien, Paare oder Singles.

Es sind noch Plätze frei

Das Musicalprojekt „Jona“ muss leider

für dieses Jahr abgesagt werden, da es nicht

genügend Anmeldungen gab.

Unterwegs mit Jesus

und seinen Freunden!

KiTa- und Gemeindefest am 10. Mai

Wir feiern auch in diesem Jahr ein

gemeinsames Fest der Kindertagesstätte

und der Kirchengemeinde am 10. Mai.

Wir beginnen mit einem Familiengottesdienst

um 10.30 Uhr. Die Kinder unserer

KiTa werden ein tolles Musical von

Jesus und seinen Freunden zeigen.

Im Anschluss gibt es reichlich Aktionen

rund um die Auferstehungskirche für alle.

St. Andreas, Herrenbach

Gottesdienste

So. 10:00 Uhr

Eichendorffstr. 41

86161 Augsburg

Tel. 552901

pfarramt.st-andreas.a@elkb.de

So, 10.5. 10 h, Gottesdienst zum

Muttertag nach Siebenbürger Tradition /

Kindergottesdienst. Pfr. Küffer / Pfr.

Neugeboren

So, 10.5. 11 h, Muttertagsausstellung

„Gestickte Pölster“ Landsmannschaft

der Siebenbürger Sachsen / Frau Marianne

Roth. Pfarrer Wolfgang Küffer

So, 24.5. 10 h, Pfingstsonntag,

Festgottesdienst mit Hl. Abendmahl

Mo, 25.5. 11 h, Pfingstmontag

Matinée / Text und Musik zum

Pfingstfest in St. Anna

Auferstehungskirche, Hochz.-Süd

Gottesdienste So. 10:00 Uhr

Garmischer Straße 2a

86163 Augsburg, Tel. 63020

pfarramt.auferstehung.a@elkb.de

Evangelische öffentliche Bücherei Auferstehungskirche

Garmischer Straße 4 (Tiefgeschoss)

Öffnungszeiten:

Dienstag 16:00 – 17:30

Donnerstag 16:00 – 18:30

Freitag 08:00 – 10:00 und 12:00 – 13:00

So. 10.05. 10.30 h

Maifest mit Familiengottesdienst

Gesucht

Verstärkung für die Kirchenmusik!

Die Auferstehungskirchengemeinde sucht eine

Verstärkung unseres OrganistInnenteams für zunächst

6 Stunden im Monat (ca. 2 Sonntagsgottesdienste).

Dazu schaffen wir eine Kirchenmusikerstelle

im Nebenamt. Die Vergütung erfolgt gemäß

der Arbeitsrechtsregelung für KirchenmusikerInnen

(ARR KM). Zu den Aufgaben gehört die musikalische

Begleitung der Sonntagsgottesdienste an

der Orgel bzw. dem Klavier sowie die Bereitschaft,

Kasualdienste (Taufen und Trauungen) bisweilen

am Samstag zu übernehmen. Für die Beschäftigung

ist es unerheblich, ob eine kirchenmusikalische

Prüfung vorliegt. In die Begleitung der Liturgie

kann eine Einführung gegeben werden. Auch interessierte

Jugendliche mit Erfahrungen im Klavierspiel

sind herzlich willkommen.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an uns.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:

Pfarramt der Auferstehungskirche,

Garmischer Str. 2a, 86163 Augsburg,

pfarramt.auferstehung.a@elkb.de, Tel.: 0821 63020


24 A S O ! Mai 2015

Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und

Umgebung - Verabschiedung Frau Wenzel

Mit Pioniergeist und unermüdlichem Einsatz verabschiedet sich Anneliese Wenzel, die über

25 Jahre die Geschicke der Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und Umgebung

geleitet hat, in den Ruhestand. Sie übergibt das Zepter nun an die neue Geschäftsführerin

Gudrun Jansen, die umfangreiche Erfahrung in der Leitung von sozialen Einrichtungen

und eine hohe Fachkompetenz mitbringt. Am 24. April war die feierliche Verabschiedung

von Anneliese Wenzel

mit einem Ökomenischen

Gottesdienst in

der Pfarrkirche Heilig

Geist in Hochzoll Nord

und dem offiziellen

Programm im Pfarrzentrum.

Einen ausführlichen

Bericht von unserer

Redakteurin und freien

Journalistin Sabine

Roth dazu lesen Sie in

der ASO!-Juniausgabe.

Dr. Wolfgang Asam, Vorsitzender des „Soziale Dienste in den Pfarreien Heilig Geist und Zwölf

Apostel e.V.“, verabschiedet sich mit einem Blumenstrauß von Anneliese Wenzel (mitte) und

wünscht Gudrun Jansen (links) alles Gute für die Zukunft.

Branchenführer

Abfallentsorgung / Recycling

infau-lernstatt GmbH, Tel. 720 86-21

recycling@infau.org

Elektroaltgeräterecycling für Industrie,

Gewerbe, Handel und Handwerk

Sie unterstützen

mit Ihrem Auftrag

soziale Projekte

Apotheke

Spitzweg-Apotheke, Friedberger Str. 144

86163 Augsburg, Tel. 263 93 5 0

Bauunternehmen

KLAUS GmbH & Co. KG, Tel. 26 17-0

Schwangaustr. 29, 86163 Augsburg

holding@klaus-gruppe.de

www.klaus-gruppe.de

Betreuung

Augusta Betreuung GmbH, Tel. 50 88 00 23

Lauterlech 10-14, 86152 Augsburg

info@augusta-betreuung.de

Anneliese Wenzel, die 25 Jahre

die Sozialstation Augsburg

Hochzoll Friedberg und Umgebung

leitete, legt ab April

die Geschicke in die Hände

von Gudrun Jansen, der neuen

Geschäftsführerin.

Fotos: Sabine Roth

Bei uns hat Pflegen Tradition

25 Jahre

Sozialstation Augsburg Hochzoll

Friedberg und Umgebung

Ökumenische Ambulante Pflege

gemeinnützige GmbH

n Häusliche Alten- und Krankenpflege

n Betreuungsgruppen

n Kurse für pflegende Angehörige

n Essen auf Rädern

n Hausnotruf

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen

Sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne

Telefon: 08 21 26 37 50

www.sozialstation-hochzoll.de

www.augusta-betreuung.de

CarSharing

BeiAnrufAuto e.V.

Tel: 450 68 98

info@beianrufauto-augsburg.de

www.augusta-betreuung.de

Digitaldruck / Kopien

COPYDRUCK Hochzoll, Farbkopien

Zugspitzstraße 79, Tel. 51 83 42

info@copyshop-augsburg.de

POPP MEDIEN, Herrenbachstr. 17

86161 Augsburg, Tel. 567 51 11

info@poppmedien.de

Druckerei

Druckerei Bayerlein GmbH

Benzstraße 13, 86356 Neusäß

Tel. 0821/20756 0, Fax 0821 20756 10

info@bayerlein.de www.bayerlein.de

Finanzen

Peter Albrich Finanzen

Tel. 79 63 20 60

Mobil 0176 19 97 70 20

Mail: peter.albrich@kabelmail.de

Friseur

Brenner Frieseur Team, Peterhof-Passage

Friedberger Str. 153-155,

86163 Augsburg, Tel. 660 11 86


A S O ! Mai 2015

25

Branchenführer der Firmen, die ASO! durch ihre Anzeige unterstützen

Fußpflege / Podologie

3R-Wohlfußhaus

Robert R. Rößle, Tel: 66 09 77 80

Karwendelstraße 64, 86163 Augsburg

info@3r-wohlfusshaus.de

www.3r-wohlfusshaus.de

Goldschmiede / Schmuck

Werner - Augsburger Meisterwerkstatt für

Gold - und Silberschmiedekunst

Friedberger Str. 117, 86163 Augsburg

goldschmiedeWE@aol.com Tel. 621 02

Handwerk

infau-lernstatt GmbH, Tel. 720 86-0

kontakt@infau.org

- Garten- und Landschaftsbau

- Maler- und Lackiererei

- Elektroinstallation

- Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Sie unterstützen

mit Ihrem Auftrag

soziale Projekte

Immobilien

Neue Wege Immobilien, Tel. 45095657,

Friedberg -West, Josef-Wassermann-Str. 6

info@neue-wege-immobilien.de

Massage und Lymphdrainage

Jutta Hartmann, Hochzollerstraße 3

86163 Augsburg, Tel: 66 39 33

Metzger

Peter Happacher- Metzgerei • Imbiss

Spickel, Gentnerstraße 79, Tel. 55 21 13

www.metzgerei-happacher.com

www.gourmetmetzger.com

Hübl - Fleischerfachgeschäft

Hochzoll-Süd, Höfatsstr. 40, Tel. 650 770-0

Musikunterricht

Musikschule Jekic – zwei mal in Hochzoll

Tel. 66 51 32, Büro vormittags: 279 92 53

& www.musikschule-jekic.de e

Optiker

Künzel Optik, Tel. 614 25

Friedberger Str. 130, Hochzoll

kuenzel-optik@t-online.de

Parkettleger

Pabler - Parkettleger / Bodenbeläge

Neuschwansteinstr. 40, Hochzoll

Tel. 651 85, Mobil 0177 444 20 30

parkettprofi@gmx.net

Pflegedienst

Fenix ambulanter Haus- und Krankenpflegedienst

GmbH, Zugspitzstraße 185

Tel.: 567 2449, Mobil: 0176 153 435 01

info@fenix-pflegedienst.de

www.fenix-pflegedienst.de

Sozialstation Augsburg-Hochzoll, Friedberg

und Umbebung. Ökumenische Ambulante

Pflege gemeinnützige GmbH, Tel.: 26 37 50

www.sozialstation-hochzoll.de

Physiotherapie

Physiotherapie Trojovsky, Tel. 66 17 41

Säulingstr. 39, Hochzoll-Süd

Qigong Kurse

Dr. med. Elisabeth Friedrichs

Tel. 6 45 10, elfriedaug@aol.com

www.qigong-yangsheng-augsburg.de

Restaurant

da GAETANO, Pizzeria, Gelateria

mit Lieferservice, Höfatsstraße 36,

Hochzoll-Süd, Tel. 71 00 96 99

Restaurant

Gung-Nang, Thai Imbiss - Eiscafe - Bar

Stillachweg 7h / Ecke Trettachstraße

Hochzoll-Süd, Tel. 29 74 56 81 6 99

info@raumausstattung-metzger.de

Schreibbüro

roth public relations, Sabine Roth,

Dominikus-Ringeisen-Str. 8

86316 Friedberg, Tel. 0821 / 589 799 78

info@roth-pr.de, www.roth-pr.de

Sportgaststätte

Pizzeria Sportgaststätte FC Hochzoll

Am Eiskanal 20, Tel. 567 42 23,

Di. – Fr. 17 – 22 Uhr

Sa. / So. 10 – 22 Uhr, Montag Ruhetag

Steuerberatung

Steuerkanzlei Kunz, Tel. 259 35 39

Oberländer Str. 76 a, 86163 Augsburg

info@Augsburger-Steuerberater.de

www.Augsburger-Steuerberater.de

Thai-Massage, Yoga

SUI SABAY SABAY, Hochzoll-Süd

Tel. 262 20 76, mobil: 0172 82 33 822

Stuibenstrasse 12, www.wellness-sui.de

info@wellness-sui.de

Wochenmarkt

Wochenmarkt Hochzoll, Zwölf-Apostel-Platz

Mittwoch-Vormittag und Freitag-Nachmittag

Zahnarzt

Zahnärztliche-Implantologische Praxis

Dr. med. dent. Herzog, Tel. 619 76

Friedberger Str. 125, Hochzoll

Kleinanzeigen kostenlos

Bitte schreiben Sie uns oder rufen Sie an,

wenn Sie eine kostenlose Kleinanzeige

aufgeben wollen

Sie wollen Ihre Anzeige

im ASO! sehen?

Bitte besuchen Sie unsere

Webseite:

www.12steiert.de/aso

Dort erfahren Sie alles zum

Stadtteilmagazin ASO!

mail:

anzeigen-aso@12steiert.de

Telefon: 0178 895 87 81


Aus dem Ferienprogramm Sommer 2015

Weitere Informationen und Anmeldung:

www.kunstschulepalette.de

Entdeckungsreise im Botanischen Garten

Für alle ab 7 Jahren

Mit Zeichenstift und Farben tauchen wir ein in das Reich der Farben

und Formen von Tier- und Pflanzenwelt.

Jeden Dienstag 17 – 19 h, 9.6. – 14.7. , Gebühr: € 72,-

Treffpunkt: Eingang Botanischer Garten (bei jedem Wetter)

Leitung: Inge Lemmerz

bitte mitbringen: Bleistift, Pinsel, Wasserbehälter, Lappen,

Getränk und Brotzeit

NATUR lich kreativ

Kunstcamp für Mädchen ab 9 Jahren. 1.08. – 5.8.2015

Seifriedsberg im Allgäu (www.jugendhaus-elias.de. )

Aus Naturmaterialien lassen wir interessante Bilder, lustige Tiere

und fantasievolle Konstrukte entstehen. Wir werden zu Landart-

Künstlern und belassen die Kunstwerke am Ort ihrer Entstehung,

wo sie dann meist nach einiger Zeit vergehen. Fotografisch werden

sie natürlich von uns festgehalten. Wir werden oft draußen in

der herrlichen Allgäuer Bergwelt unterwegs sein und bestimmt

viel Spaß haben.

Vernissage: Di., 4.8. 19.00 Uhr Gäste sind sehr willkommen!

Treffpunkt: Sa., 1.8. Hbf Augsburg 10.00 Uhr (Bahnhofshalle)

Rückkunft: Mi., 5.8. Hbf Augsburg 15.30 Uhr

Preis: € 265,- inkl. Zugfahrt, Vollpension, Material

Inge Lemmerz, Erika Hastedt

Gentnerstraße 79 · 86161 Augsburg–Spickel

Genuss pur rund um die Uhr:

Der

vor der Metzgerei Happacher im

Spickel ist nicht nur bei Barbecue-Fans beliebt!

Nachtschwärmer, Blitzgriller und Spontangenießer

ziehen sich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit

feine Wurstspezialitäten, frisches Grillfleisch

und mehr.

www.metzgerei-happacher.com · www.gourmetmetzger.com

15169_HP_anzeige_ASO_rz_DD.indd 1 12.03.15 08:50


WIR

BRINGEN

IHRE

BOTSCHAFT

AUFS

PAPIER

Exposés

Broschüren

Seminarunterlagen

Werbeflyer

Speisekarten

Plakate

Geschäftsdrucksachen

Jahresberichte

Mailings

Mappen

und vieles mehr

Druckerei Bayerlein GmbH • Benzstraße 13 • 86356 Neusäß

Tel. 0821/20756 0 • Fax 0821/20756 10 • info@bayerlein.de • www.bayerlein.de


Blumerie

Blumenwerkstatt

Schwabencenter

Montag – Samstag 9 – 20 h

567 05 96

Zwölf-Apostel-Platz 12

EDEKA Münzesheimer

Pflanzen vom regionalen Gärtner aus Lauingen

Mo. – Fr. 8:00 –20:00 Uhr, Sa. 7:30 –18:00 Uhr

real,- Reichenbergerstraße 59 5 67 77 50

www.frische-blumen.eu

Blumen schenken

macht immer Freude

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine