Gesund und aktiv Nr. 8

3satzbochum

Rubrik

DAS BOCHUMER GESUNDHEITSMAGAZIN NR. 8 I JULI-AUGUST 2016

Den

Sommer

genießen

Tipps, Infos,

Anregungen

Ihr Magazin in Bochum

Kostenlos zum

Mitnehmen

Fürs Wartezimmer und

für Zuhause

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 1


Recht

Immobilienschenkung mit Wohnungsrecht

Was passiert beim Umzug ins Pflegeheim?

Wer seine selbst bewohnte

Immobilie – egal ob Haus

oder Eigentumswohnung –

an seine Kinder verschenkt,

behält sich in vielen Fällen

ein Wohnungsrecht vor. Mit

dem Wohnungsrecht soll

sichergestellt werden, dort

trotz Wechsel des Eigentümers

wohnen bleiben zu

können. Doch was passiert,

wenn der Wohnungsberechtigte

wegen eingetretener

Pflegebedürftigkeit nicht

weiter in der Immobilie wohnen

kann und in ein Pflegeheim

umziehen muss?

Wird keine besondere Vereinbarung

getroffen, entfällt

das Wohnungsrecht erst mit

dem Tod des Wohnungsberechtigten.

Der gesetzliche

Regelfall ist nämlich der eines

lebenslangen Wohnungsrechtes.

Die Kinder als neue

Eigentümer sind also nicht

berechtigt, die frei gewordene

Immobilie selbst zu bewohnen

oder diese zu vermieten. Dem

steht nämlich das bestehende

Wohnungsrecht entgegen.

Da das Wohnungsrecht nur

dazu berechtigt, die Immobilie

selbst zu bewohnen, ist

der Wohnungsberechtigte

ebenfalls nicht berechtigt zu

vermieten. Dies führt dazu,

dass eine wirtschaftliche Situation

entsteht, die weder für

die Kinder als neue Eigentümer

noch für den Wohnungsberechtigten

sinnvoll ist. Um

diese Situation zu vermeiden,

sollte bei der Vereinbarung

eines Wohnungsrechtes der

Fall des Wegzuges in ein

Pflegeheim bedacht und geregelt

werden. Denkbar ist beispielsweise,

dass dem Wohnungsberechtigten

für diesen

Fall die Vermietung der Immobilie

gestattet wird. Zu

überlegen ist dann allerdings,

ob dies dem Wohnungsberechtigten

selbst einen finanziellen

Vorteil bringt beziehungsweise

bringen würde.

Die Mieteinnahmen sind

nämlich in erster Linie zur

Deckung der Heimkosten einzusetzen.

Ist der Berechtigte

zur Deckung der Kosten des

Pflegeheims zum Beispiel auf

Sozialhilfe angewiesen, hat er

von der Berechtigung zur Vermietung

letztlich selbst keinen

finanziellen Vorteil. Der

Sozialhilfeträger wäre sogar

berechtigt, von sich aus die

Vermietung vorzunehmen.

Dieser ist im Rahmen des Sozialregresses

berechtigt, das

Recht zur Vermietung auf sich

überzuleiten. Möglich ist auch

eine Vereinbarung, nach der

der dauerhafte Wegzug in ein

Pflegeheim dazu führt, dass

das Wohnungsrecht erlischt.

Dann können die Kinder als

neue Eigentümer die Immobilie

entweder selbst bewohnen

oder diese auch vermieten.

Der Wegfall des Wohnungsrechtes

führt nicht dazu, dass

die Kinder verpflichtet wären,

eine Ersatzleistung, beispielsweise

eine Nutzungsentschädigung,

zu erbringen, auch

wenn vonseiten der Sozialhilfeträger

solche Forderungen

durchaus erhoben werden.

Um das Wohnungsrecht auch

im Grundbuch löschen zu können,

muss dem Grundbuchamt

entweder die Bewilligung

des Wohnungsberehtigten

zur Löschung vorgelegt werden

oder aber es muss durch

eine öffentliche Urkunde der

Nachweis erbracht werden,

dass das Wohnungsrecht

erloschen ist. Ein einfaches

ärztliches Attest, wonach eine

Unterbringung in einem Pflegeheim

erforderlich ist, reicht

nicht aus. Soll die Löschung

des Wohnungsrechtes im

Grundbuch also auch dann

möglich sein, wenn der Berechtigte

die Löschungsbewilligung

zum Beispiel wegen

einer Demenzerkrankung

nicht mehr abgeben kann,

muss genau definiert werden,

wie (durch welche öffentliche

Urkunde) dem Grundbuchamt

das Erlöschen des Wohnungsrechtes

nachgewiesen

werden soll. Geeignet ist

beispielsweise eine Regelung,

wonach die Löschung

im Grundbuch gegen Vorlage

eines amtsärztlichen Attestes

erfolgen soll.

© Foto: www.konitzer.it / pixelio.de

Christoph Daniel · Fachanwalt für Erbrecht

Berliner Straße 4 · 58452 Witten

Tel. 0 23 02 / 27 90 90 · Fax 0 23 02 / 27 90 80

info@erbrecht-witten.de · www.erbrecht-witten.de

2 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Sommer, Sonne

und viel Bewegung

Editorial

Sommer und Bewegung – diese zwei Themen sind eng miteinander

verbunden. Wie auch ein Blick in die neueste Ausgabe

unseres Bochumer Gesundheitsmagazins deutlich

macht. Schon immer stellt die Bewegung eine unabdingbare

Voraussetzung für unsere Gesundheit dar. Das

Bedürfnis nach Bewegung ist den meisten Menschen

jedoch schon abhanden gekommen. Sie sitzen viele

Stunden am Tag auf ihrem Stuhl, wobei der Körper oft

eine vollkommen unnatürliche Haltung einnimmt. Diese

Haltung legt die Muskeln lahm, das Becken verliert an

Stabilität, die Wirbelsäule an Elastizität – Fehlende Bewegung

schadet der Gesundheit und kann Ursache für

viele Krankheitsbilder sein.

Der gut gemeinte Rat kann deshalb nur lauten: Beugen Sie

vor, tun Sie sich selbst etwas Gutes, nutzen Sie den Sommer,

um wieder in Bewegung zu kommen. Dafür gibt es auch

keine Altersbeschränkung. Wissenschaftliche Studien belegen

eindeutig: Auch wer erst im Rentenalter mit einem angemessenen

Sportprogramm beginnt, altert gesünder. Denn mit steigender sportlicher

Aktivität sinkt das Risiko, an Bluthochdruck, einer Herzkrankheit, einem

Krebsleiden oder an einer anderen Zivilisationskrankheit zu erkranken.

Ein junges Beispiel für ein effektives Ganzkörpertraining ist die Trendsportart „Stand Up

Paddling“, die sich nur nur an traumhaften Küstenabschnitten, sondern auch auf windarmen

deutschen Binnengewässern erlernen lässt. Im Rahmen einer Examensarbeit wurde herausgefunden,

dass die sogenannten Steh-Paddler ihre Muskulatur effektiver trainieren als

die Besucher von Fitnesscentern.

Pfunde verlieren und Fitness gewinnen – das ist beim Inline-Skating möglich. Eine Sportart,

um die sich sogar eine eigene Kultur, ein „Lifestyle“ mit passender Musik und und Bekleidung

entwickelt hat. Freizeitsportler schätzen die Fortbewegung auf den Rollen vor allen

Dingen als effektives Fitness-Training mit hohem Spaßfaktor. Die Effizienz lässt sich noch

weiter steigern, wenn auch noch gesunde Ernährung mit ins Spiel kommt. Welche Rolle

dabei Vitamin-C-reiche Nahrung oder auch die Kohlrabi spielen, können Sie in unserem

Magazin erfahren.

Wir wünschen Ihnen angenehme Sommertage und bewegungsreiche Wochen.

Ihr Team von gesund & aktiv

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 3


Juli-August 2016 I www.gesundaktiv.de

Kinder

Ernährung

Impressum

Herausgeber: 3satz Verlag und Medienservice GmbH, Alte Hattinger Straße 29, 44789 Bochum

Tel.: 0234/544 96 96 6, Fax: 0234/544 96 96 7

E-Mail und Internet: gesundaktiv@3satz-bochum.de, www.3satz-bochum.de

Satz: 3satz Verlag und Medienservice GmbH

Redaktion: Michael Zeh (verantwortlich), Vicki Marschall, Doris Hoffmeister, Uli Kienel, Manuel

Bussler

Fotos: Fotolia, 3satz, Pixabay, Wikipedia, privat

Anzeigen: Horst Fleitmann, E-Mail: horst.fleitmann@3satz-bochum.de, Tel.: 0234 / 544 77 129

Druck: PrintTeam Kieß, Gelsenkirchen

4 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Aktiv in Bochum

Inhalt

Gesundheit

INHALT

Editorial 3

Medizin & Geschichte

Robert Koch – Forschendes und

flexibles Leben in der Mikrobiologie 6

Gesundheit

Kleinster Herzschrittmacher der Welt 9

Stand-Up-Paddling 9

Ganzkörpertraining mit Spaß -

Ernährung

Kohlrabi - lecker und gesund 12

Fitness

Purzelnde Pfunde durch Inline-Skating 13

Radstrecken für den Sommer 15

Kinder

Kinder lernen Erste Hilfe 17

Senioren

Wie ältere Menschen lernen 18

Vitamen-C schützt vor Grauem Star 19

Sport im Alter 20

Tipps & Service

Apothekennotdienst 22

Kuriose Tierwelt

Männliche Spinnen sind wählerisch 23

Rätsel

Kinderrätsel 17

Schwedenrätsel 14, 20

Sudoku 22

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 5


Medizin & Geschichte

Robert Koch

Forschendes und flexibles Leben in der Mikrobiologie

Der Mediziner und Mikrobiologe wurde

in Clausthal-Zellerfeld im Harz als drittes

Kind des Geheimen Bergrats Hermann

Koch und seiner Frau Mathilde

am 11. Dezember 1843 geboren. Er

hatte zwölf Geschwister.

Bereits mit vier Jahren brachte er sich

selbst Lesen und Schreiben bei, seine

älteren Brüder dienten ihm als Vorbilder.

Nach anfänglichem Unterricht

durch einen Privatlehrer, besuchte

er das humanistische Gymnasium in

Clausthal bis zum Abitur 1862. Die

Universität besuchte Koch ab 1862 in

Göttingen, nach einem Semester Philologie

wählte er allerdings das Medizinstudium

und promovierte 1866. Vor

dem Staatsexamen studierte er kurzzeitig

in Berlin bei Rudolf Virchow. 1867

heiratete er Emmy Fraatz, die er in den

Studienjahren kennengelernt hatte.

Nun folgten Tätigkeiten als Allgemeinund

Landarzt in Hamburg, Langenhagen

(bei Hannover), Niemegk (in der

Nähe von Potsdam) und Rakwitz bei

Posen.

Der Deutsch-Französische Krieg konfrontierte

ihn als freiwilliger Armeearzt

vermehrt mit Typhus- und Ruhrerkrankungen,

deren Ursachenforschung ihm

sehr wichtig wurden. Weitere Examen

in Physik ermöglichten ihm Arbeiten als

Amtsarzt und Kreisphysikus im Dienste

des kommunalen Krankenhauses in

Wollstein bei Posen. Zusätzlich unterhielt

er eine Privatpraxis, arbeitete als

Armenarzt und verbrachte seine wenige

freie Zeit mit bakteriellen Forschungen.

Er konnte die Bakterien der Milzbrandseuche,

einer Viehseuche, anhand

neuer Techniken bei der Kultivierung

der Mikroben und ihrer anschließenden

Einfärbung isolieren. Hiermit gelang

ihm erstmals der Nachweis, dass Bakterien

in den Blutgefäßen Krankheiten

verursachen. Die Publikation hierüber

wurde 1876 erstmals veröffentlicht, ein

Meilenstein in der Geschichte der Medizin.

Hierbei ist zu erwähnen, dass Koch

nicht der eigentliche Entdecker des Bazillus

Anthracis ist, zuvor hatte Casimir

Davaine 1863 den Milzbranderreger

mit Bakterien in Verbindung gebracht,

ohne aber Anerkennung damit zu erlangen

oder einen Nachweis vorlegen

zu können.

1880 berief man Koch an das Kaiserliche

Gesundheitsamt Berlin, 1885 wurde

ihm eine Professur für Hygiene am

Hygienischen Institut der Berliner Universität

angeboten, und bis zu seinem

Ruhestand 1904 arbeitete er als Direktor

des Instituts für Infektionskrankheiten

in Berlin.In dieses arbeitsreiche,

forschende und sehr flexible Leben gehörte

noch eine zweite Ehe mit der zum

Zeitpunkt der Eheschließung zwanzigjährigen

Hedwig Freiberg, die er

1893 schloss, nachdem er sich einvernehmlich

1890 von Emmy Fraatz hatte

scheiden lassen. Malaria, Cholera und

andere Seuchen beschäftigten ihn. Die

Tuberkulose, eine der größten Infektionskrankheiten,

und deren Bekämpfung

wurden ihm fast zum Verhängnis.

Ein 1898 von ihm hergestelltes Tuberkulin

(ein Medikament gegen Tuberkulose),

entpuppte sich als unwirksam bis

hin zu Todesfällen, woraufhin ihm „Tuberkulinschwindel“

vorgeworfen wurde.

Zu diesem Skandal und weiteren Entdeckungen

Robert Kochs zur Bekämpfung

großer Seuchen lesen Sie in der

folgenden Ausgabe.

Ihre Redaktion

6 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Gesundheit

OMT-Spezialisten finden den effektivsten Ansatz

Kompetenzzentrum Manuelle Therapie behandelt Beschwerden im Bewegungsapparat

Im Frühjahr 2014 eröffneten Achim

Rößler und Cornelis Admiraal an

der Bessemerstraße in Bochum

das Kompetenzzentrum Manuelle

Therapie. Eingebettet in das Physio-FZB,

ein Fortbildungszentrum

für Physiotherapeuten, werden in

dieser Privatpraxis für Physiotherapie

Patienten mit Beschwerden im

Bewegungsapparat behandelt. Das

Besondere: alle Therapeuten hier

sind OMT-Spezialisten! Dadurch

sind sie in der Lage, nach ausführlicher

Befundung im Dialog mit den

Patienten den effektivsten Behandlungsansatz

zu finden, der die Ursache

der Beschwerden angeht und

diese langfristig behebt. Seien es

Rückenschmerzen, Beschwerden

im Schulter-, Nacken- oder Kieferbereich,

bei Kopfschmerzen, Bandscheiben-

und Gelenksproblemen,

Bewegungseinschränkungen, eingeklemmte

Nerven oder Sehnen,

Muskelverspannungen – die Therapie

der OMT-Spezialisten sorgt für

Stefanie Rohm (Sekretariat), Cornelis Admiraal

(Praxisinhaber, OMT-Therapeut), Till Sprack

(OMT-Therapeut), Achim Rößler (Praxisinhaber,

OMT-Therapeut), Michael Tiemann (OMT-Therapeut),

Wolfgang Ruhrmann (OMT-Therapeut)

zügig wahrnehmbare Verbesserung.

Neben der Behandlung mit manuellen

Techniken werden die Patienten

mit einbezogen: ob auf der großen

Trainingsfläche oder durch spezielle

Übungen für zu Hause, die helfen,

die betroffenen Körperbereiche in

puncto Ausdauer, Kraft oder Koordination

langfristig zu konditionieren.

Mittlerweile werden die Praxisinhaber

Achim Rößler und Cornelis Admiraal,

die beide seit vielen Jahren

auch Fachlehrer für Manuelle Therapie

sind, unterstützt von drei weiteren

OMT-Spezialisten: Till Sprack,

Wolfgang Ruhrmann und Michael

Tiemann. Durch die Zulassung zum

Heilpraktiker (Physiotherapie) dürfen

auch Privatpatienten ohne ärztliche

Verordnung untersucht und behandelt

werden.

Kompetenzzentrum

Manuelle Therapie

Privatpraxis für Physiotherapie

Achim Rößler / Cornelis Admiraal

Physiotherapeuten / Fachlehrer für

Manuelle Therapie

Bessemerstraße 85 - 44793 Bochum

Fon 0234.33 87 132 - Fax 0234.33 87 131

Mail info@kompetenz-mt.de

Web www.kompetenz-mt.de

OMT – Orthopädischer Manualtherapeut

Physiotherapeuten können sich in einer

zweijährigen Ausbildung zum Manual-Therapeuten

(MT) weiterbilden. Darauf aufbauend

folgen drei Jahre Ausbildung, um die höchste

international anerkannte Qualifikation in manueller

Therapie zu erlangen: Orthopädische

Manuelle Therapie (OMT).

Individuell und doch wohnlich

Raum & Objekt verleiht Räumen besonderen Flair

Die Firma Raum & Objekt

GmbH ist ein Fachbetrieb für

Raumgestaltung, Wand-, Decken-

und Fußbodentechnik.

Ein Unternehmen für alle Gewerke.

Alles aus einer Hand.

Sonderveröffentlichung

Das spart Zeit, Geld und vor

allem Ihre Nerven. Wir machen

Ihr Heim wohnlich und verleihen

Ihren Büro- und Praxisräumen

eine individuelle Note.

Großen Wert legt Geschäftsführer

Michael Skubacz auf

umfassende Beratung seiner

Kunden, einfallsreiche Planung

und termingerechte Realisierung

der übernommenen Aufträge.

Unsere Mitarbeiter sind

optimal geschult und verfügen

über langjähriges Know-how.

Schauen Sie doch einfach

einmal bei uns vorbei! Telefonische

Terminvereinbarung ist

von Vorteil.

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 7


Gesundheit

Rückenschmerzen effektiv manuell behandeln

Viele von uns haben sie schon erlebt, erleben sie immer wieder oder leiden schon seit langem

darunter: Schmerzen der Wirbelsäule. In welchen Fällen kann Osteopathie helfen?

Oftmals sind Blockierungen

in der Hals- oder

Lendenwirbelsäule das

Problem. Ernsthaftere

Ursachen, z.B. ein Bandscheibenvorfall,

können

aber ebenso dahinter

stecken. Nicht selten

kommt beides gemeinsam

vor. „Über Jahre

verbliebene oder wiederkehrende

Blockierungen

nach behandelten Bandscheibenvorfällen

- bei

allgemeinem Verschleiß

der Wirbelsäule oder anderer

Gelenke - sind keine

Seltenheit,“ sagt Dr.

Klein-Soetebier, selbst

Arzt mit manueller Ausbildung

in Chirotherapie

und Osteopathie. Nicht

selten ist die Ursache

von Blockierungen allerdings

„nur“ ein muskuläres

Ungleichgewicht,

eine Fehlhaltung oder

beides. Durch Fehlhaltungen

werden immer wieder

Blockierungen ausgelöst,

und umgekehrt führen

Blockierungen immer

wieder zu Fehlhaltungen.

Oft ist es dieser „Teufelskreis“,

den es mit gezielten

Impulsen zu durchbrechen

gilt, um nachhaltig

die Schmerzursache zu

beseitigen.

Während ein Bandscheibenvorfall

effektiv mit Tabletten,

Spritzen, Mikrotherapie,

Physiotherapie

oder, wenn es unvermeidbar

ist, mittels Operation

behandelt wird, müssen

Blockierungen an Gelenken,

Muskeln und Bindegeweben

mit manuellen

Techniken gelöst werden.

Manuelle Behandlung einer Patientin.

Es können z.B. die myofasziale

Releasetechnik,

Muskelenergietechnik oder

chirotherapeutische Handgriffe

sein, mit denen das

muskuläre Gleichgewicht

wieder hergestellt und die

Selbstheilungskräfte des

Körpers aktiviert werden.

Während Chirotherapie

und Chiropraktik bei uns

in den 50er Jahren als

„Einrenken“ bekannt wurden,

halten die osteopathischen

Verfahren erst

seit den 90er Jahren Einzug

in Deutschland. Wohl

auch aufgrund des sanften

und ganzheitlichen

Vorgehens hat sich die

Osteopathie allerdings in

den letzten 10 Jahren fest

etablieren können und immer

mehr Ärzte und Zahnärzte

stellen fest, dass

Foto: T. Noessner

Tel.: 0234 / 544 59 196

www.doktor.ruhr

»Wir behandeln Menschen,

nicht Krankheiten«

die kombinierte Behandlung

ihrer Patienten mit

ganzheitlichen Ansätzen

nachhaltiger und effektiver

ist. So z.B. die kombinierte

osteopathische und

kieferorthopädische Behandlung

bei Zahn-/Kieferkorrekturen

und Schienenversorgung

bei CMD

und Schlafapnoe-Syndrom,

die manuelle Nachund

Mitbehandlung bei

Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen,

die

manuelle Behandlung

von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen

oder

Bewegungsstörungen

oder von Säuglingen, Kindern

und Jugendlichen

mit Schiefhals oder Wirbelsäulenverkrümmung

(Skoliose).

Osteopathische Arztpraxis

Dr. med. J. Klein-Soetebier

Mauritiusstr. 4a in Bochum

Osteopathische und

manuelle Behandlung akuter

und chronischer Schmerzen.

8 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Zum ersten Mal in einer Bochumer

Klinik haben Kardiologen des Berufsgenossenschaftlichen

Universitätsklinikums

Bergmannsheil einem

Patienten einen neuartigen Miniatur-Herzschrittmacher

implantiert.

Die sogenannte Kardiokapsel ist

kaum größer als eine 1-Euro-Münze

und damit nur knapp ein Zehntel

so groß wie ein gewöhnlicher Schrittmacher.

Sie lässt sich äußerst schonend

mittels eines Katheters implantieren,

der über die Blutgefäße

in der Leiste des Patienten eingebracht

wird. Das System verspricht

eine hohe Funktionalität und Langlebigkeit.

Die Kardiologische Universitätsklinik

des Bergmannsheil (Direktor:

Prof. Dr. Andreas Mügge) führte

die erfolgreiche Implantation am 22.

Juni 2016 bei einem 68-jährigen Patienten

durch.

„Das neue System bietet den Patienten

viele Vorteile“, erläutert Dr. Axel

Kloppe, Leitender Oberarzt der Medizinischen

Universitätsklinik II für

Kardiologie und Angiologie am Bergmannsheil.

„Bei der Prozedur gibt es

keine sichtbare Narbe im Brustbereich,

die Kardiokapsel ist kosmetisch

unsichtbar und bringt einen hohen

Tragekomfort für den Patienten mit

sich.“ Während ein herkömmlicher

Schrittmacher in einer ‚Hauttasche‘

unter dem Schlüsselbein platziert

wird, wird die Kardiokapsel mit einem

Katheter unmittelbar ins Herz einge-

Gesundheit

Kleinster Herzschrittmacher der Welt

Erste erfolgreiche Anwendung im Bochumer Bergmannsheil

Der Miniatur-Schrittmacher passt auf eine Fingerkuppe.

Foto: Volker Daum / Bergmannsheil

SUP – Stand-Up-Paddling

Effektives Ganzkörpertraining mit Spaß

bracht. Sie wird dann in der Herzwand

mit winzigen Titanärmchen verankert

und gibt über einen Pol an der

Spitze des Gerätes die elektrischen

Impulse ab, die die Herzaktivität stimulieren.

Eine Elektrode bzw. Sonde,

die beim herkömmlichen Schrittmacher

nötig ist, um den Schrittmacher

mit dem Herzen zu verbinden, ist bei

der Kardiokapsel somit nicht erforderlich.

„Man kann davon ausgehen,

dass durch die sehr kompakte, drahtlose

Konstruktion auch mögliche Infektionsrisiken,

die sich bei Patienten

mit Schrittmachern einstellen können,

verringert werden“, so Dr. Kloppe.

Das Einsetzen des neuen Schrittmachertyps

dauert durchschnittlich

etwa 30 bis 45 Minuten. Die geschätzte

Lebenszeit der Batterie liegt

bei etwa zehn Jahren. Das System

reagiert auch auf den Aktivitätsgrad

des Patienten, indem es die Tätigkeit

des Schrittmachers automatisch

anpasst. Weiterer Vorteil: Die Kardiokapsel

ist gegenüber herkömmlichen

Systemen auch für Kernspintomographie-Untersuchungen

(MRT)

geeignet. Patienten mit implantierter

Kardiokapsel können also bei Bedarf

ebenfalls von dieser wichtigen diagnostischen

Methode profitieren.

Sonderveröffentlichung

Hawaii, Kalifornien, Traumstrände,

meterhohe Wellen, Adrenalinkick pur

– das sind die klassischen Assoziationen

beim Thema Surfen. Doch das

Vergnügen, mit dem Board übers

Wasser zu gleiten, kann man sich inzwischen

auch auf windarmen deutschen

Binnengewässern gönnen.

Dabei verschafft man sich ein effektives

Ganzkörpertraining vom Feinsten:

beim „Stand Up Paddling“, oder

kurz SUP, wie es bei den Eingeweihten

heißt. Der neue Trendsport

kommt aus dem Surfer-Paradies

Hawaii. Den auffälligen Unterschied

zum Wellenreiten macht das Paddel

aus, das beim SUP zum Einsatz

kommt. Jene Surfer stehen auf dem

Brett und bewegen sich mithilfe des

Paddels und der eigenen Körperkraft

vorwärts. Für diese Bewegung

werden nicht nur die Muskelgruppen

des Oberkörpers beansprucht.

Allein um das Gleichgewicht auf

dem Brett zu halten, ist jeder Muskel

des Körpers gefordert. Wie geeignet

SUP als Ganzkörpertraining ist,

machte ein Hamburger Sportstudent

im Rahmen seiner Examensarbeit

deutlich. Er verglich zwei Gruppen

von Sporttreibenden: die eine frönte

dem „Stand Up Paddling“, während

die andere mit dem gleichen Zeitaufwand

im Studio an ihrem Körper arbeitete.

Fazit: Die Steh-Paddler trainierten

ihre Muskulatur effektiver

und hatten den deutlich größeren

Kraftzuwachs als die Probanden im

Fitnesscenter.

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 9


Gesundheit

Maßgefertigte Lösungen für mehr Lebensqualität

Winkelmann Hörakustik wird jetzt von Christina Winkelmann und Nadiné Wizenti geführt

„Gutes Hören ist eine große Bereicherung

für das Leben, denn es erhält

die Lebensfreude und verbindet

Sie mit Ihren Mitmenschen: im

Beruf, in der Freizeit und bei öffentlichen

Veranstaltungen.“ Unter

anderem auf dieser Leitlinie basiert

die Unternehmens-Philosophie

von Winkelmann Hörakustik.

Und der Erfolg bestätigt die beiden

Inhaberinnen Christina Winkelmann

und Nadiné Wizenti darin, im

Dialog mit dem Kunden hohe Professionalität,

jahrelange Erfahrung

und ehrliches Engagement einzubringen.

Unternehmensgründerin

Christina Winkelmann ist seit 42

Jahren in der Branche tätig und arbeitet

seit 26 Jahren selbstständig.

Nadiné Wizenti ist seit 15 Jahren

im Beruf, war als Geschäftsführerin

für Winkelmann Hörakustik tätig

und ist seit April dieses Jahres

auch als Mitinhaberin für die

zukünftige Entwicklung des Hörakustik-Spezialisten

verantwortlich.

„Als einer der ersten Fachbetriebe

in Deutschland haben wir unser

Qualitätsmanagement nach DIN

EN ISO 9001:2015 aufgebaut“, erklärt

Christina Winkelmann, die ihr

erstes Geschäft in Castrop-Rauxel

eröffnete. Weitmar war schließlich

der erste Standort in Bochum,

2003 wurde eine weitere Filiale in

Langendreer eröffnet, die schließlich

im Jahr 2010 zur Wittener

Straße nach Altenbochum umzog.

Auf jeweils 130 Quadratmetern

Geschäftsfläche – modern,

komfortabel und mit hochsensibler

Technik ausgestattet – kümmern

sich insgesamt zwölf Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter um

die individuelle Kundenbetreuung.

„Wir nehmen

uns Zeit für unsere Kunden“,

erklärt Nadiné Wizenti,

deren Name auch

Freunden des Frauenfußballs

in Bochum geläufig

sein dürfte. „Jeder

Kunde, der zu uns

kommt, hat seinen persönlichen

Ansprechpartner.“

Das trägt einerseits

zur Vertrauensbildung

bei und unterscheidet

den Inhaberinnen geführten

Betrieb signifikant

von sogenannten

Filialisten. „Wir stellen

selbst hohe Ansprüche

an uns und bilden uns

regelmäßig intern sowie

extern fort“, ergänzt

Christina Winkelmann.

Und es gibt weitere Argumente,

mit denen die

beiden Hörakustik-Meisterinnen

punkten: Sie

bieten Hausbesuche an,

falls die eingeschränkte

Mobilität eines Kunden

dies erforderlich macht; sie kommen

zur Pflege und Inspektion der

Hörsysteme vorbei; sie gehen in

Betriebe, analysieren vor Ort und

sorgen für einen maßgeschneiderten

Gehörschutz. Das Spektrum

ihrer Dienstleistung ist immens

groß. Es reicht vom Schwimmschutz

für Kinder und Jugendliche

über passgenaue, stimmige

Hörsysteme bis zu individuellem

Gehörschutz am Arbeitsplatz, für

v.l.n.r.: Christina Winkelmann und Nadiné Wizenti

den Stadion- oder Konzertbesuch.

„Früher oder später muss sich jeder

mit dem Thema Hörverlust

auseinandersetzen“, sagt Christina

Winkelmann, „aber das ist kein

bleibender Makel. Mit unseren

maßgefertigten Lösungen geben

wir unseren Kunden die Lebensqualität

wieder zurück.“

www.winkelmann-hoerakustik.de

Foto: privat

10 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Gesundheit

„Edelputze“ Walli eröffnet den Kongress

2. Palliativ Kongress Ruhr am 23. und 24. September

Der erfolgreiche Startschuss

fiel im Vorjahr.

Bereits jetzt laden die

Veranstalter vom Palliativnetz

Bochum e.V. für den

23. und 24. September

zur zweiten Auflage des

Palliativkongress Ruhr.

Wie vor Jahresfrist findet

die Kongress-Eröffnung

im Rahmen eines kostenlosen

Publikumsabends

schon am Vorabend statt:

Am Donnerstag, 22. Sep-

Freuen sich schon auf den Palliativ Kongress Ruhr – und

auf das, was Bochums Edelputze Walli Ehlert beim Publikumsabend

zum Thema Palliativmedizin zu sagen hat:

Dr. Birgitta Behringer, Esther Münch („Walli“), Christiane

Breddemann und Katrin Gondermann vom Hospiz St. Hildegard

(v. links).

Foto: privat

tember, wird Bochums

führende Reinigungsfachkraft

Waltraud Ehlert alias

Esther Münch einen sehr

humorvollen Blick auf das

sehr ernste Thema werfen.

Unter der wissenschaftlichen

Leitung von Augusta-Chefarzt

Prof. Dr. Dirk

Behringer referieren im

RuhrCongress viele namhafte

Experten aus der

ganzen Republik, was die

Veranstaltung zu einem

Top-Event macht und die

Zahl der zu vergebenden

Fortbildungspunkte

erhöht. Bis zu 24 Punkte

bekommen Ärzte und Pflegende,

wenn es u.a. um

„…Palliativversorgung von

Kindern…“, um „ärztliche

Behandlung an der Grenze

des Lebens“ oder um

die „Bedeutung der Familie

bei Entscheidungen am

Lebensende geht. Thematisiert

werden auch neue

Wohnformen im Alter, und

die norwegische Expertin

Bettina Husebø spricht

über Alters- und Pflegeheimmedizin

am Beispiel

Deutschland und Norwegen.

Der Veranstalter bieten

darüber hinaus auch

über 30 Workshops an,

die im Vorjahr sehr schnell

ausgebucht waren. Für die

Teilnehmer aus anderen

Regionen Deutschlands

gibt es viele Möglichkeiten,

Bochum neben dem

Kongress auch touristisch

kennen- und liebenzulernen.

Eine Besichtigung

z.B. des Bergbaumuseums

wird in Erinnerung

bleiben, sicher aber auch

der Bierrundgang „Bochums

flüssiges Gold“.

Osteopathie Praxis in Bochum - Stiepel

Gezielte Impulse für die Selbstheilungskräfte des Körpers

Die Osteopathie ist eine Behandlungsmethode,

die sich bei verschiedensten

Beschwerden bewährt

hat. So können Schmerzen

im Rücken, Nacken und Schulterbereich

oder Kopfschmerzen, aber

auch Bewegungseinschränkungen

im Kieferbereich und Ohrgeräusche

behandelt werden. Eine gezielte Behandlung

eines Beckenschiefstandes

mit unterschiedlichen Beinlängen

oder Blockaden von Gelenken

ist ebenso möglich. In der Osteopathie

werden die Zusammenhänge in

den verschiedenen Systemen des

menschlichen Körpers, Knochen,

Organe, Gelenke, Muskeln, Sehnen,

Bänder, Faszien, Blut und Lymphgefäße

sowie Nerven, betrachtet und

die Therapien darauf abgestimmt.

Die Osteopathie kann als Ergänzung

zur Schulmedizin verstanden werden.

Die Selbstheilungskräfte des

menschlichen Körpers werden durch

gezielte Impulse und die osteopathische

Behandlung aktiviert. Es geht

dabei gleichermaßen um die Wiederherstellung

der Gesundheit wie auch

um vorbeugende Maßnahmen zur

Erhaltung der Gesundheit.

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 11


Ernährung

Vegan oder

vegetarisch?

Während Vegetarier in der

Regel nicht auf Milchprodukte,

Eier oder gar Fisch

verzichten, steht der Verzehr

tierischer Produkte für

Veganer außer Frage. Um

Mangelerscheinungen vorzubeugen

ist es ratsam, sich

genau mit veganer Ernährung

auseinanderzusetzen.

Es gibt inzwischen eine große

Anzahl guter Bücher zu

Er gilt als typisch deutsches Gemüse,

wenngleich seine Heimat im

Mittelmeerraum bzw. in Mittelasien

vermutet wird. Bei den Römern hieß

er „caulo rapa“, woraus wohl sein

hierzulande verbreiteter Name abgeleitet

wurde: Kohlrabi. Im Mittelalter

diesem Thema. Die vegane

Ernährung ist eine Alternative

für Menschen, die

konsequent eine verantwortungsvolle

und gesunde

Lebensart gewählt haben.

Ebenfalls lohnt ein Besuch

im Veggihaus Bochum.

Hier finden nicht nur Vegetarier

und Veganer eine große

Auswahl an entsprechend

gesunden Produkten.

Kohlrabi – lecker, gesund und kalorienarm

Gemüse punktet mit nennenswerten Vitamin-Inhalten

fand sich der „Rübenkohl“ erstmals

in deutschen Kräuterbüchern wieder.

Ihren Durchbruch in der heimischen

Küche hatte die kleine Knolle hierzulande

erst im 19. Jahrhundert. Inzwischen

verzehren wir in Deutschland

jedoch weltweit den meisten Kohlrabi,

pro Kopf rund ein Kilo

pro Jahr, und bauen auch

am meisten „Stängelrüben“

an – die Rede ist von

etwa 40.000 Tonnen jährlich.

Doch damit kommen

wir hier nicht aus – in südund

südosteuropäischen

Ländern wird das Gemüse

häufig rein für den Export

nach Deutschland erzeugt.

Kohlrabi gehört, wie der

Name schon nahelegt, zur

Familie des Gemüsekohls.

Er entstand als Kreuzung

von wildem Kohl und wilden

weißen Rüben. Neben

den ursprünglich hellgrünen

soll es allein im

deutschsprachigen Raum

inzwischen zudem rund

30 weiße sowie 14 blaue

bis dunkelviolette Kohlrabi-Sorten

geben. Geschmackliche

Unterschiede

sind dabei allerdings

kaum wahrnehmbar.

Vom Kohlrabi werden

meist nur die Knollen verarbeitet.

Man schneidet

diese in Würfel oder Stifte,

kocht oder schmort

sie, oder genießt sie roh

als Snack, zum Dippen

und in Salaten. Hier offenbart sich

ein besonderer Vorteil des Kohlrabis:

Er schmeckt viel weniger nach

Kohl als andere Vertreter seiner Art,

ist viel milder und tendiert dabei ein

wenig ins Süße. Das macht ihn auch

bei Kindern so beliebt. Darüber hinaus

ist die kleine Knolle viel leichter

verdaulich als andere Kohlsorten.

Deshalb mögen ihn auch Menschen,

denen sonst nicht so der Sinn nach

Kohl steht.

Aus gesundheitlicher Sicht bedauerlicherweise

landen bei der Zubereitung

vielfach die zarten Kohlrabi-Blätter

im Abfall. Dabei sind diese

viel zu wertvoll, um weggeworfen zu

werden. Denn die Blätter enthalten

bis zum Dreifachen der Nährstoffe

der Knolle. Und die können sich bei

ihr sehen lassen: Angefangen von

dem hohen Vitamin C-Gehalt punktet

der Kohlrabi mit nennenswerten

Inhalten an Vitamin A, B1, B2

und Niacin sowie den Mineralstoffen

Kalium, Kalzium, Magnesium,

Phosphor und Eisen. Damit trägt

die Pflanze ganz klar zum Wohlbefinden

bei.

Und nicht zu vergessen: Da Kohlrabi

zu mehr als 90 Prozent aus Wasser

besteht, enthält er nur sehr wenige

Kalorien. Konkret, für die Rechner,

sind für 100 Gramm der Knolle lediglich

24 Kalorien, 0,1 Gramm Fett,

2 Gramm Eiweiß und 3,8 Gramm

Kohlenhydrate zu veranschlagen.

Damit empfiehlt sich der Kohlrabi

als ausgesprochen leckerer und gesunder

Bestandteil von Strategien

zur Gewichtsreduktion.

12 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Inline-Skating

Rollend Pfunde verlieren und Fitness gewinnen

Fitness

Hätten Sie es gewusst? Die Rollschuhe

wurden als Inline-Skates

erfunden. Doch die Schuhe mit den

Rollen in einer Reihe (engl. in line)

unter den Sohlen konnten sich erst

sehr viel später gegen die inzwischen

als Klassiker geltenden Modelle

mit den zwei nebeneinander

angebrachten Rollen durchsetzen.

Das mag unter anderem auch daran

liegen, dass man sich auf solchen

Rollschuhen anfangs besser

halten und diese leichter steuern

kann. Doch die ersten Rollschuhe

überhaupt entstanden einreihig

im 18. Jahrhundert und wurden in

dieser Form auch so weiterentwickelt.

Die Schuhe mit den paarweisen

Rollen darunter kamen erst im

19. Jahrhundert heraus, erreichten

dann aber schnell verbreitet Popularität.

Um 1990 herum tauchten

die Inliner dann wieder aus der Versenkung

auf und bringen seitdem

viele Menschen in Schwung.

Heute ist Inline-Skating eine populäre

Sportart, um die sich sogar

eine eigene Kultur, ein „Lifestyle“

mit passender Musik und Bekleidung

gebildet hat. Freizeit- und

auch Profisportler hingegen schätzen

die Fortbewegung auf den Rollen

vor allem als äußerst effektives

Fitness-Training mit hohem Spaßfaktor.

Dieses Training verbessert

jedoch nicht nur

Kraft, Ausdauer und Koordination,

sondern lässt

auch die Pfunde purzeln.

Das bedeutet: Abnehmen

mit Fun.

Inline-Skating gilt zudem

als optimale Alternative

zum Laufen.

Denn beim Gleiten

auf den Rollen

werden

die Gelenke erheblich weniger

beansprucht als bei einem Läufer.

Weiterer Vorteil: Durch Inline-Skating

können auch mäßig Trainierte

ihre Form deutlich schneller verbessern,

als dies in der Regel mit

Laufen möglich ist, sagen Sportmediziner.

Demnach sind ebenfalls

Schäden durch Überbelastung weitestgehend

ausgeschlossen. Das

macht Inline-Skaten zu einer empfehlenswerten

Sportart auch für

Übergewichtige.

Damit dieser Rollensport das Wohlbefinden

ausschließlich fördert

und nicht beeinträchtigt, ist dennoch

eine gewisse Vorsorge ratsam.

Denn nicht jeder von uns wird

als perfekter Inline-Skater geboren.

Gerade in der Anfangsphase kann

es, wie letztlich bei den klassischen

Rollschuhen auch, zu Stürzen kommen.

Doch dagegen kann man sich

wappnen. Eine solche Vorsorge beginnt

damit, das richtige Bremsen

ausreichend zu üben. Hierfür gibt

es verschiedene Techniken. Sind

diese erst einmal in Fleisch und

Blut übergegangen, ist der größten

Unfallursache beim Inline-Skaten

schon mal vorgebeugt. Darüber

hinaus sollten ein Helm, Ellbogenund

Knieschützer für Sicherheit

beim Boden- kontakt sorgen.

Wer sich dann

vor dem Start

noch genügend

warm macht sowie

Muskeln und

Bänder lockert

und dehnt, dem

steht für ein sehr

effektives Fitness-

und Abnehmtraining

mit hohem

Spaßfaktor

nichts mehr

im Weg.

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 13


Fahr Rad!

Geh- oder Radweg?

Wer wo mit dem Rad fahren darf

Nicht immer ist allen Verkehrsteilnehmern klar, wer und

wann einen Geh- oder Radweg benutzen darf oder muss.

Hier die wichtigsten Infos:

• Besondere Fortbewegungsmittel wie Roller und Inlineskates

gehören auf den Gehweg. Die Fahrer müssen

auf die Fußgänger Rücksicht nehmen.

• Radfahrer dürfen nicht auf den Gehweg mit Ausnahme

von Kindern: Bis acht Jahre müssen sie auf den Gehweg

fahren und dürfen nicht auf Radwege, Radfahrstreifen

und Schutzstreifen. Bis zehn Jahre haben sie

die Wahl zwischen Gehweg, Fahrbahn und Radwegen.

• Radfahren auf Gehwegen kann mit dem Zusatz "Radfahrer

frei" zugelassen sein. Radfahrer müssen dann

Rücksicht auf Fußgänger nehmen.

• Radfahrer müssen einen Radweg benutzen, wenn das

ausdrücklich durch eines der drei blauen Radwegschilder

gekennzeichnet ist.

• Trennt eine weiße Linie senkrecht das Radwegschild,

dann müssen Radfahrer eine Seite und Fußgänger

die andere Seite des Weges benutzen. Ist das blaue

Schild quer geteilt, zeigt es einen gemeinsamen Gehund

Radweg an. Dann ist er auch für Radfahrer Pflicht.

• Pedelecs mit Tretunterstützung bis 25 km/h gelten als

Fahrräder und dürfen die Radwege benutzen.

• Es gilt Rechtsfahrgebot. Den Radweg auf der linken

Seite dürfen sie nur benutzen, wenn das durch ein

Schild zugelassen ist. Sonst müssen sie rechts fahren.

Ab aufs Rad!

Zwei Touren durch Bochum

Warum in die Ferne schweifen? Auch in Bochum bieten

sich interessante Touren an, vorbei an Sehenswürdigkeiten

oder Orten zum Verweilen. Wir haben unseren

Lesern zwei Touren zusammengestellt. Eine ist 37 Kilometer

lang, die andere 50 Kilometer.

Übrigens: Auf der Homepage der Stadt Bochum finden

Sie viele Links und Infos rund ums Fahrrad fahren:

Routen und Karten aber auch Links zum ADFC oder

Fahrradverleih-Angebote.

www.bochum.de

Der nützliche Tipp:

Räder im Spätsommer kaufen

Entgegen einer allgemeinen Vermutung, sind die Räder

nicht im Winter am preiswertesten. Am günstigsten

kann man Räder im Spätsommer erwerben. Grund dafür

ist die Fahrradmesse "Eurobike", die jedes Jahr Anfang

September stattfindet. Auf dieser Messe präsentieren

alle Hersteller ihre neuen Modelle und die Händler

bestellen fürs kommende Modelljahr. Die Händler wollen

deshalb möglichst viel Platz für die neuen Modelle

schaffen und verkaufen die „Vorjahresmodelle" zu dieser

Zeit oft zum oder sogar unter dem Einkaufspreis.

14 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Fahr Rad!

6

Skulpturenpark Flottmann

5

Zeche Hannover

4

Siedlung Dahlhauser Heide

7

Grummer Teiche

Erzbahnbrücke Nr. 4

3

Erzbahnschwinge

2

8

Bismarckturm

Jahrhunderthalle

1

Kemnader See

3

6

Eisenbahnmuseum

Ruine Hardenstein 2

4

Burg Blankenstein

1

Zeche Nachtigall

5

Ruine Isenburg

Rote Radstrecke 37 km

Die Tour beginnt in Bochum

an der Jahrhunderthalle

und endet am Bismarckturm

im Bochumer Stadtpark.

Die Strecke führt über

die alte Erzbahntrasse bis

nach Herne und von dort

über den Skulpturenpark

Flottmann zurück durch

Bochum-Grumme, vorbei

an den Grummer Teichen

Auf der Internetseite www.komoot.de lassen

sich Fahrrad- und Wandertouren selbst gut

planen und ganz leicht vorbereiten.

Sonderveröffentlichung

und schlussendlich zum

Bismarck turm. Zwischenstationen

auf dem Weg sind

unter anderem die Siedlung

Dahlhauser Heide und die

Zeche Hannover. Mit einer

Dauer von ca. 2,5 Stunden

ohne Pausen und einer

Länge von ca. 37 km ist die

Radstrecke für weniger Geübte

gut geeignet.

Blaue Radstrecke 58 km

Von der Zeche Nachtigall in

Witten über den Leinpfad

zum Eisenbahnmuseum nach

Bochum-Dahlhausen führt

die Tour an der Ruhr entlang.

Auf dem Weg liegen neben

dem Kemnader See auch

zwei sehenswerte Burgruinen

und Burg Blankenstein. Am

Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen

macht die

Strecke einen Bogen auf die

andere Ruhrseite und führt,

sofern man möchte, fast auf

dem gleichen Weg wieder

zurück. Alternativ und etwas

anspruchsvoller ist der Weg

mit einigen Höhenmetern über

die Bochumer Sternwarte.

Die Belohnung: ein wundervoller

Ausblick auf die Ruhr.

Die gesamte Radtour über 58

km und ca. 4,5 Stunden ohne

Pausen ist eher den ambitionierteren

Radfahrern zu empfehlen.

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 15


BUCHTIPP - LESEEMPFEHLUNGEN FÜR DEN SOMMER

Ohne gute Lektüre durch den Sommer? Undenkbar! Die Buchexperten

der Buchhandlung Mirhoff & Fischer haben eine Auswahl

zusammengestellt: Krimi, Liebesgeschichte, Jugendbuch und „all

age“, also für jedes Alter empfohlen.

Kein Sommerbuchtipp ohne einen guten Krimi, am besten aus Skandinavien.

„Typisch nordisch ist er nicht, aber trotzdem unglaublich gut“, meint

Buchhändlerin Carola Mirhoff: Die guten Frauen von Christianssund

von Anna Crue ist der erste Fall für das ungewöhnliche Ermittlerduo

Flemming und Sommerdahl. Das Verhältnis zwischen dem Kommissar

und dem Inhaber einer Werbeagentur ist brisant, denn Sommerdahl hat

einst Flemming die Geliebte ausgespannt und geheiratet. Jetzt versuchen

sie gemeinsam herauszufinden, warum kurz hintereinander in dem beschaulichen

Ort zwei illegale Einwanderinnen

ermordet worden sind. Sie kommen

einem Netzwerk auf die Spur, das offensichtlich

Frauen aus der Zwangsprostitution

hilft.

Anna Crue, Die guten Frauen von

Christianssund, btb, 9,99 Euro

Die Yale-Absolventin Marina

Keegan hält nach dem bestandenen

Examen ihre Abschlussrede

Das Gegenteil von Einsamkeit.

Auf der Fahrt nach

Hause kommt sie bei einem Autounfall ums Leben. Zurück

bleiben Geschichten und Essays einer außergewöhnlich

begabten Autorin – eine Auswahl ist zusammengefasst im gleichnamigen

Buch. „Es sind erstaunliche Texte einer 19-Jährigen,

die mit großer Reife über Dinge wie Liebe und Tod schrieb, aber

ebenso darüber, wie notwendig es ist, Wale zu schützen“, meint

Johannes Fischer, „durch alle Poren dringt das Lebensgefühl mit

Anfang 20, ohne den typischen Naivismus, aber getragen von der

Bejahung des Lebens.“

Marina Keegan, Das Gegenteil von Einsamkeit, Fischer, 9,99 Euro

Mädchenmeute ist zwar ein Jugendbuch, aber

trotzdem „all age“, also ebenso empfehlenswert

für Erwachsene. Kirsten Fuchs erzählt

ein Mädchen-Roadmovie aus Sicht der 16-jährigen

Charlotte. Ihre Mutter schickt das ruhige,

eher schüchterne Mädchen in ein Sommerlager

in Brandenburg. In einem rostigen Campingbus

startet die Fahrt mit völlig unterschiedlichen Mädchen,

begleitet von einer medidativen Hippiebetreuerin und

einem Busfahrer. Das Sommerlager liegt mitten in der

Einöde, das Camp hat den Namen nicht verdient und

die beiden Erwachsenen verschwinden. Die Mädchen

sind auf sich allein gestellt, starten ihr eigenes Abenteuer

quer durch Deutschland und müssen miteinander

klarkommen. „Spannend, aber auch witzig und extrem

rasant“, meint Grit Konietzko, „es zeigt, wie man an seinen

Schwächen wachsen kann.“

Kirsten Fuchs, Mädchenmeute,

Rowohlt, 9,99

Euro

Carola Mirhoff (li.), Johannes Fischer und Grit Konietzko

der Bochumer Buchhandlung Napp empfehlen

Taschenbücher für den Sommer. Foto: 3satz

Es ist das Erstlingswerk der französischen Starautorin Irène Némirovsky, die 1943

in Auschwitz ermordet wurde. Das Mißverständnis schrieb sie 1926 im Alter von

23 Jahren, erst jetzt wurde es veröffentlicht. „Ein unerhört starkes Werk“, sagt Buchhändler

Johannes Fischer, „es ist sowohl eine Liebesgeschichte als auch ein Gesellschaftsroman.“

Denise ist eine in der Ehe gelangweilte Frau. In der Sommerfrische

an der französischen Atlantikküste trifft sie den jungen Yves, materiell und psychisch

lädiert, heimgekehrt aus dem 1. Weltkrieg. Sie beginnen eine leidenschaftliche Liebesbeziehung,

für Denise eher Zeitvertreib, für Yves bedeutet es viel mehr. „Mit wenigen

skizzenartigen Strichen bescheibt die Autorin unerhört gut das Milieu“, so Fischer, „und

wie es fast unmöglich ist, eine solche Beziehung zu einer glücklichen werden zu lassen.“

Irène Némirovsky, Das Mißverständnis, btb, 9,99 Euro

Der zweite Krimitipp führt in einen beschaulichen Küstenort

in der Normandie. Der deutsch-französische Journalist

und Autor Benjamin Cors lässt in Strandgut den

geschassten Personenschützer Nicolas Guerlain seinen

ersten Fall lösen. Er gilt zwar als einer der besten beim

französischen Geheimdienst, ruiniert sich aber nach einem

missglückten Einsatz die Karriere und wird in seinen

Heimatort Deauville strafversetzt. Während der Vorbereitung für

einen internationalen Gipfel, wird am Strand eine Hand gefunden.

„Die Rückblenden und Cliffhanger versetzen den Leser in

unglaubliche Spannung“, schwärmt Carola Mirhoff, „Cors versteht

es, vor malerischer Kulisse im Plauderton über verletzte Seelen zu schreiben.“

Wen es gepackt hat: Auch die Fortsetzung ist bereits als Taschenbuch

erhältlich.

Benjamin Cors, Strandgut, dtv, 16,90 Euro

Zwei Bücher, zwei Perspektiven, eine

Liebesgeschichte. „Gayle Forman spricht mit ihrer

Geschichte von Allyson und Will junge Damen an“,

weiß Buchhändlerin Grit Konietzko, „romantisch

und herzergreifend.“ Im ersten Band Nur ein Tag

lernt die klar strukturierte Amerikanerin Allyson

auf ihrer Reise durch Europa den Holländer Will kennen, der gänzlich

anders ist als sie. Er lädt sie zu einem Kurztrip nach Paris ein. Allyson

wirft ihre Prinzipien über den Haufen und nimmt die Einladung an. Sie

erlebt mit Will einen unglaublich schönen Tag, dem noch mehr folgen

könnten, doch am nächsten Morgen ist Will spurlos verschwunden.

Völlig aus der Bahn geworfen, muss Allyson mit diesem Unglück klar

kommen. Der zweite Band Und ein ganzes Jahr zeigt Wills Sicht der

Dinge und klärt die Geschichte auf. Gayle Forman, Nur ein Tag,

Und ein ganzes Jahr,

FJB, je

14,99 Euro

Hintergrundgrafik: Fotolia


Helfen will gelernt sein

Erste-Hilfe-Aktionstage für Kinder im Bergmannsheil

Kinder

Bochum hat jetzt 80 kleine „Ersthelfer“

mehr. An zwei Aktionstagen im Bergmannsheil

haben Grundschul- und

Vorschulkinder wichtige Grundlagen

der Ersten Hilfe gelernt. Mitarbeiter

des Malteser Hilfsdienstes vermittelten

den Kindern, was sich hinter der

Rufnummer „112“ verbirgt, wie man

selbst einen Notruf erledigt und wie

man kleinere Wunden fachgerecht

versorgt.

Einen praktischen Einblick in die Abläufe

eines Notfallklinikums erhielten

die Kinder beim Rundgang durch die

Notaufnahme und bei der Besichtigung

des Hubschrauberlandeplatzes.

Veranstaltet wurden die Aktionstage

von der Sportjugend Bochum

in Kooperation mit dem Maltester

Hilfsdienst und dem Berufsgenossenschaftlichen

Universitätsklinikum

Bergmannsheil. Sie fanden statt am

17. und am 28. Juni.

Wer die „112“ anruft, weil ein Mensch

schwer verletzt oder krank ist, sollte

immer alle nötigen Informationen parat

haben, damit die Notfallzentrale

die Situation richtig einschätzen kann.

Das war die erste wichtige Lektion, die

den Kindern bei der Veranstaltung vermittelt

wurde. Mitarbeiter des Malteser

Hilfsdienstes erläuterten außerdem,

wie man mit den sogenannten „W-Fragen“

alle wichtigen Infos zum Vorfall

erfahren kann: Was ist passiert, wo ist

es passiert, wie viele sind beteiligt und

welche Verletzungen liegen vor. Auch

praktische Übungen wie zum Beispiel

das korrekte Anlegen von Wundverbänden

und das Zuschneiden von

Pflastern, damit sie auch an

Knien oder Fingerkuppen

haften, standen auf dem Programm.

Zwischendurch gab es Führungen

durch die Notaufnahme

des Bergmannsheil, wo

die Kinder selbst einmal ein

Monitoringsystem zur Überwachung

der Vitalzeichen

ausprobieren konnten. Außerdem

erfuhren sie, was ein

Schockraum ist und welche

Dinge man im Eingriffsraum

für kleinere Operationen benötigt. Im

Flugleiterraum des Hubschrauberlandeplatzes

lernten die Kinder, wie Anund

Abflüge koordiniert und Verletzte

auf dem Luftweg ins Bergmannsheil

transportiert werden. Zwei Aktionstage

wurden durchgeführt. Die Kinder,

alle im Alter von ca. fünf bis acht Jahren,

waren durchweg sehr eifrig bei

der Sache und hatten viel Spaß bei

den Übungen und Besichtigungen.

Nicht zuletzt wegen der tollen Resonanz

wird das Konzept fortgeführt: Die

nächsten Erste-Hilfe-Aktionstage sind

bereits in Planung.

Gruppenbild mit den Kursteilnehmern

des Aktionstages am 17.06.2016 in der

Wagenhalle der Notaufnahme.

Foto: Volker Daum/Bergmannsheil

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 17


Senioren

Hirnforschung – wie ältere Menschen lernen

Studie der Ruhr-Universität / Verjüngt Training das Gehirn?

Im Alter verschlechtert sich die

Wahrnehmungsleistung, was mit

einer Vergrößerung der entsprechenden

Gehirnaktivität einhergeht.

Lernen und Training können die

Wahrnehmung wieder verbessern.

Die altersbedingten Hirnveränderungen

verschwinden dadurch allerdings

nicht. Vielmehr vergrößert sich

die Gehirnaktivität noch mehr, aber

aus anderen Gründen und mit anderen

Folgen. Das haben Forscher der

Ruhr-Universität Bochum (RUB) in

einer Studie herausgefunden, deren

Ergebnisse jetzt in Scientific Reports

veröffentlicht sind.

Die Forscher ließen Versuchspersonen

verschiedenen Alters

mit der Fingerkuppe zwei

Nadelspitzen ertasten, die

in engem Abstand zueinander

standen. Ältere Personen nahmen

die beiden Spitzen schon ab

einem verhältnismäßig großen Abstand

nur noch als eine wahr, während

jüngere sie noch unterscheiden

konnten. Diese Wahrnehmungseinschränkungen

der älteren Menschen

werden begleitet von einer räumlichen

Ausbreitung der Hirnaktivität,

was Wissenschaftler allgemein als

Kompensationsmechanismus interpretieren.

"Die altersbedingte Beeinträchtigung

der Wahrnehmung ist jedoch nicht

unumkehrbar, sondern kann durch

Training und Lernen verbessert werden",

erklärt Privatdozent Dr. Hubert

Dinse vom Neural Plasticity Lab der

RUB. Die Frage, die sich die Forscher

stellten, war, ob sich dabei

auch die altersbedingten Hirnveränderungen

zurückbilden. Kommt es

also durch Training und Lernen zu

einer "Verjüngung" des Gehirns?

Aus Untersuchungen an jüngeren

Erwachsenen weiß man, dass Lernprozesse

meist von einer gesteigerten

und verbreiterten Gehirnaktivität

begleitet werden. Wenn es stimmt,

dass altersbedingte Beeinträchtigungen

der Wahrnehmungsleistung

durch

Lernen rückgängig gemacht

werden können, sollte Lernen

im Alter einen anderen Einfluss auf

das Gehirn haben als bei jungen Erwachsenen:

Die altersbedingte Ausbreitung

der Hirnaktivierungen sollte

sich zurückentwickeln. Wie die Bochumer

Neurowissenschaftler jetzt

aber festgestellt haben, ist das Gegenteil

der Fall: Lernprozesse führen

auch bei älteren Menschen zu einer

Ausbreitung der Hirnaktivität, die von

einer verbesserten Wahrnehmungsleistung

begleitet ist.

"Wir haben uns gefragt: Wie kann

man diese unterschiedliche Wirkung

der Ausbreitung der Gehirnaktivität

auf die Wahrnehmung im Alter erklären?",

erläutert Privatdozent Dr.

Burkhard Pleger von der Neurologischen

Klinik der RUB im Bergmannsheil.

Die Forscher nutzten

dafür Computersimulationen, die

sowohl die Hirnaktivität als auch die

Veränderungen der Wahrnehmungsleistung

in einem Modell nachbilden.

So spielten sie verschiedene Möglichkeiten

durch, wie diese Befunde

zustande kommen können. Dabei

zeigte sich, dass die Gesamtheit der

beobachteten altersbedingten Veränderungen

nur durch eine Abschwächung

von Mechanismen

erklärbar sind, die die räumliche

Ausbreitung von Aktivität verhindern

und so fokussiert halten.

Im Gegensatz dazu sind die beobachteten

Lernprozesse durch

eine allgemein erhöhte Erregbarkeit

zu erklären. Dieser Lerneinfluss auf

das Gehirn gilt sowohl für junge als

auch ältere Menschen. Das ältere

Gehirn lernt also nach den gleichen

Prinzipien wie das jüngere. Betrachtet

man die absolute Größe der

lernbedingten verbesserten Wahrnehmungsschärfe

bei jungen und

älteren Teilnehmern, so lernen ältere

Menschen sogar deutlich mehr als

jüngere. Auch dieser Befund ist vor

dem Hintergrund der veränderten

Unterdrückung der Hirnaktivität im

Alter durch die Computersimulationen

zu erklären.

Training lohnt in jedem Alter - Verjüngen

lässt sich das Gehirn so aber

nicht.

Heike Lexer – Augenoptikerin

Kemnader Str. 324 ⎮ 44797 Bochum

Tel. 0234/58884394

www.sichtstaerke.de

info@sichtstaerke.de

Öffnungszeiten:

Service-Montag 9.30-21.00 Uhr

Di-Fr. 9.30-18.00 Uhr ⎮ Sa. 9.30-13.00 Uhr

18 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Senioren

Die Senioren-Residenz mit Hotelcharakter

Eigenständig leben mit jederzeit verfügbaren Serviceangeboten

Wer zum ersten Mal das großzügige und modern gestaltete

Foyer der Senioren-Residenz am Festspielhaus

betritt, denkt an alles andere als an ein Altenheim.

In diesem gut durchdachten Gebäude steckt eine kleine

Stadt, bestehend aus modernen, gut aufgeteilten Wohnungen

in den unterschiedlichsten Größen. Alle mit

einer Loggia und einer modernen Einbauküche ausgestattet.

Alle anderen Räume der Wohnung können von

den Residenten mit den eigenen mitgebrachten Möbeln

ausgestattet werden.

Ebenso beherbergt das Haus eine vollstationäre Pflegeeinrichtung

als auch einen eigenen ambulanten Pflegedienst,

dessen Dienste jederzeit in Anspruch genommen

werden können.

Ein schöner Wellnessbereich mit Pool als auch ein Fitnessraum,

eine Bibliothek und ein Kaminzimmer stehen

den Bewohnern zur Verfügung.

„Wir bieten unseren Bewohnern ideale Wohn- und Lebensbedingungen.

Sie können eigenständig leben, aber

auch jederzeit Hilfe und zusätzliche Leistungen in Anspruch

nehmen. Wenn es heute noch mit dem Wäschewaschen

funktioniert – kann das Morgen schon ganz

anders sein. Da helfen wir gern und übernehmen diesen

Service“, so Residenzberaterin Petra Germscheid.

Über 200 Mitarbeiter stehen zur Verfügung. Täglich

wechselnder Mittagstisch, bestehend aus drei Hauptgerichten

mit Vorspeise und Dessert stehen den Bewohnern

zur Auswahl. Auch an dem anspruchsvollem Kulturund

Freizeitprogramm mit Kreativkursen, Vorträgen und

Spielrunden können die Bewohner täglich teilnehmen.

Dreimal wöchentlich bringt der hauseigene Shuttledienst

die Bewohner in die nahegelegene Innenstadt von Recklinghausen

und holt sie nach einem zweistündigen Aufenthalt

auch wieder ab.

Ein Kosmetikstudio, ein Friseur und ein Lebensmittelladen

runden das Angebot in der Residenz am Festspielhaus

ab.

Termine:

● Jeden ersten Sonntag im Monat ist Seniorentag

Schlemmerangebote im Restaurant

● Jeden dritten Sonntag im Monat ist Tanztee

Gute Unterhaltung & Livemusik mit Thomas Weber

(alle Termine entnehmen Sie bitte unserer Internetseite)

Gesunde Ernährung ist entscheidender als Erbgut

Vitamin C-reiche Ernährung schützt vor Grauem Star

Fast zehn Millionen Menschen sind

hierzulande von der Augenkrankheit

„Grauer Star“ betroffen. Gesunde Ernährung

mit viel Vitamin C kann das

Risiko für die Trübung der Augenlinse

um rund ein Drittel senken. Zu

diesem Ergebnis kommt eine Londoner

Studie. Die Wissenschaftler zeigten

unter anderem, dass das Erbgut

nur zu einem Drittel für Fortschritt

und Schweregrad des Grauen Stars

verantwortlich ist. Dagegen spielen

Umweltfaktoren, Alter und Lebensstil

eine deutlich größere Rolle.

Sonderveröffentlichung

Vor allem eine gesunde Ernährung

mit ausreichend Vitamin C schützt

laut Studie die Augenlinse. Die Forscher

gehen davon aus, dass Vitamin

C sich in der Augenflüssigkeit

ansammelt und dort die Trübung der

Linse verhindert.

Grauer Star ist der häufigste Grund

für Sehbehinderungen und Erblindung

weltweit. Medikamente gibt es

dagegen bisher nicht. Nach Schätzung

der Deutschen Ophthalmologischen

Gesellschaft (DOG) müssen

Augenärzte in Deutschland bei mindestens

800.000 Augen pro Jahr die

getrübte Linse durch eine Kunstlinse

ersetzen, um das Augenlicht der Betroffenen

wieder herzustellen.

Die DOG rät zu einer ausgewogenen

Ernährung und regelmäßiger Bewegung,

um der Trübung der Augenlinse

vorzubeugen. Vor allem Senioren

sollten zu Lebensmitteln greifen, die

reich an Vitamin C sind. Nahrungsergänzungsmittel

zeigten in der Studie

der Wissenschaftler aus London allerdings

keinen zusätzlichen schützenden

Effekt.

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 19


Senioren

Sport im Alter?

Es ist nie zu spät

Sporteinsteiger mit über 50? Auf jeden Fall! Die Auswertung

wissenschaftlicher Studien belegt ganz eindeutig:

Auch wer erst im Rentenalter mit einem angemessenen

Sportprogramm beginnt, altert gesünder. Denn mit steigender

sportlicher Aktivität sinkt das Risiko, an Bluthochdruck,

einer Herzkrankheit, einem Krebsleiden oder an einer anderen

Zivilisationskrankheit zu erkranken. Auch der Mineralgehalt

der Knochen wird erhöht, wodurch sich das Risiko

für Osteoporose verringert. Regelmäßiges Training verbessert

außerdem die allgemeine Reaktionsfähigkeit, die auch

wichtig ist, um Unfälle zu vermeiden. Belegt ist der positive

Effekt auf die Psyche, da vermehrt sogenannte Glückshormone

ausgeschüttet werden. Und schließlich profitiert auch

die geistige Fitness, so dass sportlich aktive Menschen im

Alter oft geistig fitter sind als Altersgenossen, die nicht regelmäßig

trainieren.

Das Praxisteam der Kieferorthopädie Dr. Heise

Wer allerdings jahrzehntelang keinen Sport getrieben hat,

sollte sich körperlich nicht überanstrengen. „Gerade Senioren

sollten unbedingt Rücksprache mit ihrem Arzt halten.

Dieser kann ihnen nicht nur wertvolle Tipps zu geeigneten

Sportarten und der optimalen Trainingsintensität geben,

sondern wenn nötig auch einen Gesundheits-Check durchführen",

sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler

bei der Barmer GEK.

Nach dem ärztlichen Okay steht die Auswahl der geeigneten

Sportart an. Neben gelenkschonendem Radfahren,

Schwimmen und Walking können Senioren auch in Fitness-Studios

oder örtlichen Sportvereinen mit dem Training

beginnen. Optimal sind sowohl Kraft-, Ausdauer- als auch

Gleichgewichtsübungen. Damit das gewährleistet ist, empfiehlt

es sich zumindest in der Anfangszeit, unter professioneller

Anleitung zu trainieren.

Da der innere Schweinehund keinen Respekt vor dem Alter

hat, werden auch Senioren im Laufe ihrer sportlichen Laufbahn

immer mal wieder Tage erleben, an denen sie keine

Lust auf das Training haben. In solchen Phasen können

Trainingspartner aus dem Familien- oder Freundeskreis dabei

helfen, nicht aufzugeben. Und wer schon länger als ein

halbes Jahr dabei ist, kann sich sehr wahrscheinlich über

die Rückmeldung seines Arztes freuen, dass sich die gesundheitliche

Situation verbessert hat. Die beste Motivation

ist laut Möhlendick aber der Spaß am Training. Außerdem

sollten man auch im Alter keine Angst davor haben Neues

auszuprobieren. Spezielle Senioren-Angebote sorgen für

Abwechslung, ohne die Gefahr sich zu überstrapazieren.

20 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Senioren und Vorsorge

Für den Pflegefall selbst vorsorgen

Mit einer Pflegezusatzversicherung im Pflegefall finanzielle Unabhängigkeit sichern

Die Menschen werden

immer älter. Leider steigt

damit auch die Anzahl der

Pflegefälle. Derzeit sind

in Deutschland mehr als

2,4 Millionen Menschen

auf Unterstützung bei der

Pflege angewiesen, Tendenz

steigend: Prognosen

zufolge erhöht sich die Anzahl

bis zum Jahr 2050 auf

4,3 Millionen. Abgesehen

von der Alterspflege führen

Unfälle oder schwere

Erkrankungen aber auch

bei jungen Menschen immer

wieder zu einem Pflegebedarf.

„Ich bin doch gesetzlich

pflegeversichert“, denken

Sie? Schon richtig. Die gesetzliche

Pflegeversicherung

bietet jedoch lediglich

eine Grundabsicherung.

Die tatsächlich anfallenden

Kosten gehen meist

weit darüber hinaus. Oft

reichen Rente und Vermögen

zusammen mit diesen

Leistungen nicht aus, um

Pflegekosten zu tragen.

Ein großer Teil muss privat

finanziert werden – unter

Umständen kann dabei

auch das Vermögen von

Verwandten herangezogen

werden.

Um im Pflegefall gut versorgt

zu sein, ist es daher

wichtig, sich zusätzlich zur

gesetzlichen Pflegeversicherung

finanziell abzusichern

– besser früher als

später. Nur so lässt sich

vermeiden, dass Angehörige

zu Zahlungen verpflichtet

oder Zuschüsse

des Sozialamtes erforderlich

werden.

Lebensalter, Ansprüche,

Familiensituation und Vermögenslage

– aber auch

die eigene Vorstellung von

guter Pflege – liefern wichtige

Anhaltspunkte, wie diese

private Absicherung aussehen

soll. Eine umfassende

organisatorische und rechtliche

Beratung zum Pflegefall

sollte selbstverständlich

mitversichert sein – etwa

beim Erstellen der Patientenverfügung,

der Auswahl

eines Pflegedienstes oder

der Sicherstellung fachgerechter

Unterstützung.

Übrigens: Der Staat unterstützt

jede Eigeninitiative.

durch ein Förderprogramm:

Die staatlich geförderte

Pflege-Zusatzversicherung

wird mit 60 Euro pro Jahr

ARAG Hauptgeschäftsstelle Bochum

Dietmar Kaufmann

Wagenfeldstr. 1 ▪ 44787 Bochum ▪ Telefon 0234 964450

gs.bochum@ARAG.de ▪ www.ARAG-bochum.de

bezuschusst. Warum also

noch Zögern? Schließlich

kann ein Pflegefall jeden

jederzeit (be)treffen.

Wie sicher fühlen sich die Bochumer?

Online-Befragung zum Thema Kriminalität / Kriminalitätsbelastung und Verbrechensfurcht

Beinahe jeden Tag meldet die Zeitung

Raubüberfälle, Einbrüche oder

Gewaltattacken. Ist das Leben also

insgesamt unsicherer geworden?

Oder werden ganz einfach nur mehr

Straftaten angezeigt? Ändert sich

also vor allem die Wahrnehmung?

Der Lehrstuhl für Kriminologie der

Ruhr-Universität Bochum (RUB) will

es für die Stadt Bochum genau wissen:

Die Wissenschaftler schreiben

Ende Mai 2016 rund 3.500 zufällig

ausgewählte Bochumer Bürgerinnen

und Bürger an. Diese können

sich an einer Online-Befragung zum

Thema Kriminalität beteiligen. Erhoben

wird beispielsweise, wie viele

Sonderveröffentlichung

Bochumer Bürger im vergangenen

Jahr Opfer einer Straftat wurden.

Die Befragten sollen sich darüber

hinaus zu ihrem Sicherheits- und

Unsicherheitsgefühl äußern, zu Problemen

in ihrem Wohnumfeld und

zu ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit

der Bochumer Polizei. Mit dieser

Studie knüpft der Lehrstuhl für Kriminologie

an eigene frühere Untersuchungen

an: Bereits 1975, 1986

und 1998 wurden die Bochumer

zu ähnlichen Themen befragt. Die

Ergebnisse dieser Studien haben

seinerzeit der Polizei und der Stadt

Bochum Entscheidungshilfen an die

Hand gegeben und dazu beigetragen,

Probleme zu lösen. Wenn die

Ergebnisse der Befragung "Bochum

IV" ausgewertet sind, liegen erstmals

in Deutschland Informationen

darüber vor, wie sich Kriminalitätsbelastung

und Verbrechensfurcht

über einen Zeitraum von mehr als

40 Jahren in einer Stadt verändert

haben. Die Wissenschaftler um

Prof. Dr. Thomas Feltes erhalten

Daten zum sogenannten Dunkelfeld

der Kriminalität, zum Anzeigeverhalten,

zur Verbrechensfurcht und

zur Einschätzung der Polizeiarbeit.

Sie können damit Kriminalitätsphänomene

im Langzeitvergleich beschreiben

und analysieren.

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 21


Rätsel

Sudoku

So gehts:

Füllen Sie die Kästchen

so, dass in jeder Zeile,

jeder Spalte und jedem

Block die Zahlen von

1 bis 9 jeweils nur einmal

vorkommen.

Viel Spaß!

Donnerstag, 14. Juli 2016

Bären-Apotheke, Hattinger Str. 243,

44795 Bochum (Weitmar), 0234/430024

Rosenberg-Apotheke, Rosenbergstr. 92,

44805 Bochum (Harpen), 0234/852597

Freitag, 15. Juli 2016

Pampusapotheke im Josefcarree, Gudrunstr. 56,

44791 Bochum, 0234/3383207

Spitzweg-Apotheke im Ehrenfeld, Drusenbergstr. 59,

44789 Bochum (Wiemelhausen), 0234/313115

Horst-Apotheke, Bielefelder Str. 133,

44625 Herne (Holsterhausen), 02325/45150

Anker-Apotheke, Bochumer Str. 234,

45661 Recklinghausen (Süd), 02361/30970

Samstag, 16. Juli 2016

Löwen-Apotheke im Martin-Luther-Ärztehaus, Voedestraße

69 - 71, 44866 Bochum, 02327/200802

Panda-Apotheke, Edmund-Weber-Str. 196,

44651 Herne (Eickel), 02325/93560

Elefanten-Apotheke, Unterstr. 91,

44892 Bochum, 0234/294950

Apotheke am Markt, Meesmannstr. 30,

58456 Witten (Herbede), 02302/77691

Sonntag, 17. Juli 2016

St.Georg-Apotheke, Freiligrathstr. 22,

44791 Bochum (Innenstadt), 0234/581235

Flora-Apotheke, Dorstener Str. 365,

44809 Bochum (Hofstede), 0234/520686

Pinguin-Apotheke, Bahnhofstr. 7(City-Center),

44623 Herne, 02323/12090

Kreuz-Apotheke, Bochumer Str. 120-124,

45886 Gelsenkirchen (Ückendorf), 0209/204703

Montag, 18. Juli 2016

Kompass-Apotheke, Frielinghausstr. 8,

44803 Bochum, 0234/3338629

Merkur-Apotheke, Oststr. 44,

44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/88868

Aesculap-Apotheke, Bielefelder Str. 108,

44625 Herne (Holsterhausen), 02325/41504

Jägers Carré-Apotheke, Reschop Carré-Platz 1,

45525 Hattingen, 02324/9198080

Dienstag, 19. Juli 2016

Fortuna-Apotheke, Wasserstr. 120,

44803 Bochum (Altenbochum), 0234/938880

DIE NEUE APOTHEKE in SODINGEN, Mont-Cenis-Str.

251, 44627 Herne (Sodingen), 02323/961604

Apotheke zw. den Kirchen, Hattinger Str. 794,

44879 Bochum (Linden), 0234/494187

Anker-Apotheke, Arminstr. 24, 45879 GE, 0209/202370

Mittwoch, 20. Juli 2016

Friederika-Apotheke, Universitätsstr. 93, 44789

Bochum (Ehrenfeld), 0234/313473

Apothekennotdienste in

Hubertus-Apotheke, Hüller Str. 92,

44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/82131

Süd-Apotheke, Hauptstr. 191,

44652 Herne (Wanne-Süd), 02325/73878

Nord-Apotheke, Bochumer Str. 87,

45529 Hattingen (Winz-Baak), 02324/82244

Donnerstag, 21. Juli 2016

Brunnen-Apotheke, Dr.-Ruer-Platz 1,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/67617

Ost-Apotheke Dr.Reith, Alte Bahnhofstr. 25,

44892 Bochum (Langendreer), 0234/287574

Westfalen-Apotheke Welper, Thingstr. 14,

45527 Hattingen (Welper), 02324/67888

Freitag, 22. Juli 2016

Ruhr-Apotheke, Wittener Str. 227, 44803 Bochum

(Altenbochum), 0234/35932

Känguruh-Apotheke, Am Wall 19-25,

44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/85719

Kronen-Apotheke, Heinrichstr. 11,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/52986

Zollern-Apotheke, Provinzialstr. 381-383,

44388 Dortmund (Bövinghausen), 0231/692763

Samstag, 23. Juli 2016

Storchen-Apotheke, Castroper Str. 213,

44791 Bochum (Innenstadt), 0234/591991

Kreuz-Apotheke, Lothringer Str. 12,

44805 Bochum (Gerthe), 0234/850129

Neumarkt-Apotheke, Schulstr. 34,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/50874

Bären Apotheke, Bahnhofstr. 75,

45879 Gelsenkirchen (Altstadt), 0209/271090

Sonntag, 24. Juli 2016

Runge-Apotheke, Dorstener Str. 213,

44809 Bochum (Hamme), 0234/521444

Paracelsus-Apotheke, Gerichtstr. 8,

44649 Herne (Wanne), 02325/71727

Adler-Apotheke Langendreer, Unterstr. 2,

44892 Bochum (Langendreer), 0234/287120

See-Apotheke, Wittener Str. 4,

58456 Witten, 02302/2024770

Montag, 25. Juli 2016

Nord-Apotheke, Tröskenstr. 7,

44807 Bochum (Riemke), 0234/531495

Barbara-Apotheke, Lothringer Str. 30, 44805 Bochum

(Gerthe), 0234/850849

Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 104, 44629 Herne

(Baukau-Ost), 02323/52270

Hainberg-Apotheke, Steinhügel 4,

58455 Witten (Heven), 02302/57911

Dienstag, 26. Juli 2016

Anker-Apotheke, Josephinenstr. 234 B,

44791 Bochum, 0234/591210

Glocken-Apotheke, Oststr. 22,

44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/88631

Kompass-Apotheke am EvK, Wiescherstr. 20,

44623 Herne, 02323/1463542

Rosen-Apotheke, Robert-Koch-Str. 2,

45879 Gelsenkirchen (Altstadt), 0209/22104

Mittwoch, 27. Juli 2016

Linden-Apotheke, Dorstener Str. 100,

44809 Bochum (Innenstadt), 0234/513252

Höke's Apotheke Stiepel, Kemnader Str. 316,

44797 Bochum, 0234/3382030

Ahorn-Apotheke, Hauptstr. 304,

44649 Herne (Wanne), 02325/988136

ABC-Apotheke, Hauptstr. 24-26,

45879 Gelsenkirchen (Altstadt), 0209/143464

Donnerstag, 28. Juli 2016

Apotheke am Freigrafendamm, Liebfrauenstr. 40,

44803 Bochum (Altenbochum), 0234/351303

Löwen-Apotheke im Martin-Luther-Ärztehaus, Voedestraße

69 - 71, 44866 Bochum, 02327/200802

Apotheke an der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche

1-3, 44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/52083

Römer-Apotheke, Hellweg 184,

45279 Essen (Freisenbruch), 0201/530671

Freitag, 29. Juli 2016

Blaue Apotheke Kortumstraße, Kortumstr. 103,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/16220

Bethanien-Apotheke, Bethanienstr. 3-5,

44805 Bochum (Gerthe), 0234/850277

Convita-Apotheke an der Akademie, Mont-Cenis-Str.

267, 44627 Herne, 02323/50595

Central-Apotheke, Hörder Str. 8,

58455 Witten (Mitte), 02302/57611

Samstag, 30. Juli 2016

Apotheke am Schauspielhaus, Königsallee 18,

44789 Bochum (Wiemelhausen), 0234/337424

Industrie-Apotheke, Bochumer Str. 112,

44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/82080

Glocken-Apotheke, Auf der Wenge 5,

44651 Herne (Eickel), 02325/31526

Panda-Apotheke, Bismarckstr. 150,

45888 Gelsenkirchen, 0209/386310

Sonntag, 31. Juli 2016

Berg-und Hütten-Apotheke, Herner Str. 138,

44809 Bochum (Hamme), 0234/510625

Höke's Alte-Apotheke Weitmar, Hattinger Str. 334,

44795 Bochum (Weitmar), 0234/431421

Pinguin-Apotheke, Bahnhofstr. 7(City-Center),

44623 Herne, 02323/12090

Hubertus-Apotheke, Billerbeckstr. 70 A,

58455 Witten (Heven), 02302/50131

22 I gesund und aktiv I Juli-August 2016 Sonderveröffentlichung


Kuriose Tierwelt

Männliche Spinnen sind wählerisch

bei der Partnerinnenwahl

Bei den meisten Spinnenarten haben die Männchen nur einmal im Leben die Möglichkeit,

sich fortzupflanzen: Danach werden sie von ihrer Partnerin verspeist. Wissenschaftler

haben nun herausgefunden, dass die Männchen der Radnetzspinnen

sehr wählerisch bei der Wahl ihrer Partnerin sind. Wenn es zu einer Paarung kommt,

überleben dies mehr als 80 Prozent der Männchen nicht – sie lassen sich sogar widerstandslos

fressen. Die Forscher fanden heraus, dass meist das Männchen die endgültige

Entscheidung zur Paarung trifft. Dabei werden gut genährte Weibchen mehr als

doppelt so häufig ausgewählt als schlecht ernährte. Der Grund: die gesunden legen

mehr Eier. Jungfräuliche Radnetzspinnen-Weibchen haben sogar eine noch höhere

Chance ausgewählt zu werden. Da diese Spinnenart in Kolonien lebt, haben die Männchen

meist eine große Auswahl an empfängnisbereiten Spinnenweibchen. Auch für die

Bereitschaft der Männchen, sich nach der Begattung auffressen zu lassen, haben die

Forscher eine Erklärung: Sie vermuten, dass der Begattungsakt länger dauert, wenn

die Männchen nicht versuchen zu fliehen und damit die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung

der Eier steigt.

Bochum und Umgebung

Montag, 1. August 2016

Westfalen-Apotheke am Augusta, Bergstraße 25,

44791 Bochum, 0234/6404290

Spitzweg-Apotheke, Günnigfelder Str. 70,

44866 Bochum (Günnigfeld), 02327/230173

Sonnen-Apotheke, Altenhöfener Str. 85,

44623 Herne (Herne-Süd), 02323/41009

Königs-Apotheke, Meesmannstr. 40,

58456 Witten (Herbede), 02302/73663

Dienstag, 2. August 2016

Falken-Apotheke, Wittener Str. 199,

44803 Bochum (Altenbochum), 0234/351028

Rathaus-Apotheke, Bebelstr. 12,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/56071

Apotheke im Hauptbahnhof, Bahnhofsvorplatz 10,

45879 Gelsenkirchen, 0209/9571800

Straussen-Apotheke, Heggerstr. 17,

45525 Hattingen, 02324/25200

Mittwoch, 3. August 2016

Apotheke am Hauptbahnhof, Kurt-Schumacher-Platz

11-12, 44787 Bochum (Innenstadt), 0234/60434

Pampusapotheke am Denkmal, Im Kattenhagen 11,

44869 Bochum (Eppendorf), 02327/73437

DIE NEUE APOTHEKE in SODINGEN, Mont-Cenis-Str.

251, 44627 Herne (Sodingen), 02323/961604

Hubertus-Apotheke, Bruchstr. 38,

45525 Hattingen, 02324/21960

Donnerstag, 4. August 2016

Herz-Apotheke, Kurt-Schumacher-Platz 2,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/17870

Kronen-Apotheke, Heinrichstr. 11,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/52986

See-Apotheke, Wittener Str. 4,

58456 Witten, 02302/2024770

Kronen-Apotheke, Bochumer Str. 3,

45879 Gelsenkirchen (Neustadt), 0209/202676

Freitag, 5. August 2016

Alpha-Apotheke, Hans-Böckler-Str. 1-19,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/60681

Sonnen-Apotheke, Gartenstr. 112, 44869 Bochum

(Eppendorf), 02327/71555

DIE NEUE APOTHEKE IN WANNE, Hauptstraße 248,

44649 Herne, 02325 9079000

Jägers Paracelsus-Apotheke, Heggerstr. 47,

45525 Hattingen, 02324/56150

Samstag, 6. August 2016

Kronen-Apotheke, Brückstr. 66/68,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/16823

Engelbert-Apotheke, Harpener Hellweg 153,

44805 Bochum (Harpen), 0234/231467

DIE NEUE APOTHEKE in der BAHNHOFSTRASSE,

Bahnhofstr. 28, 44623 Herne, 02323/3847791

Jägers Carré-Apotheke, Reschop Carré-Platz 1,

45525 Hattingen, 02324/9198080

Sonntag, 7. August 2016

Apotheke am Husemannplatz, Kortumstr. 66,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/9160673

DIE NEUE APOTHEKE am BUSBAHNHOF HERNE

MITTE, Bahnhofstr. 55, 44623 Herne (Herne-Mitte),

Apotheke zum Kesterkamp, Hattinger Str. 858,

44879 Bochum (Linden), 0234/495844

Montag, 8. August 2016

Brunnen-Apotheke, Dr.-Ruer-Platz 1,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/67617

farma-plus Apotheke Beuth im Ruhrpark, Am Einkaufszentrum

8, 44791 Bochum, 0234/92787052

Horst-Apotheke, Bielefelder Str. 133,

44625 Herne (Holsterhausen), 02325/45150

Nord-Apotheke, Bochumer Str. 87,

45529 Hattingen (Winz-Baak), 02324/82244

Dienstag, 9. August 2016

Hirsch-Apotheke, Kortumstr. 19-21,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/13660

Neumarkt-Apotheke, Schulstr. 34,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/50874

Westfalen-Apotheke Welper, Thingstr. 14,

45527 Hattingen (Welper), 02324/67888

Flora-Apotheke, Werner Str. 16,

44388 Dortmund (Lütgendortmund), 0231/601557

Mittwoch, 10. August 2016

Civis-Apoth.in der Drehscheibe, Kortumstr. 100,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/18535

Löwen-Apotheke Westenfelder Straße, Westenfelder

Str. 16, 44866 Bochum (Wattenscheid), 02327/87756

Blaue Apotheke Herne, Bahnhofstr. 78,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/52074

Donnerstag, 11. August 2016

Alte Apotheke 1691, Bongardstr. 29,

44787 Bochum (Innenstadt), 0234/16629

Apotheke an der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche

1-3, 44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/52083

Aar-Apotheke, Werner Hellweg 477,

44894 Bochum (Werne), 0234/9231955

Anker-Apotheke, Arminstr. 24,

45879 Gelsenkirchen (Altstadt), 0209/202370

Freitag, 12. August 2016

Greif-Apotheke, Josephinenstr. 48,

44807 Bochum (Grumme), 0234/593141

Kompass-Apotheke am EvK, Wiescherstr. 20,

44623 Herne, 02323/1463542

Mohren-Apotheke, Werner Hellweg 488,

44894 Bochum (Werne), 0234/923850

Panda-Apotheke, Bismarckstr. 150,

45888 Gelsenkirchen, 0209/386310

Samstag, 13. August 2016

Kosmos-Apotheke, Hattinger Str. 246,

44795 Bochum (Weitmar), 0234/434651

Apotheke am Stadtgarten, Wilhelmstr. 11,

44649 Herne (Wanne), 02325/75245

Beguinen-Apotheke, Beguinenstr. 8,

44388 Dortmund (Lütgendortmund), 0231/638656

Beethoven-Apotheke, Beethovenstr. 23-25,

58452 Witten (Mitte), 02302/53757

Sonntag, 14. August 2016

Stern-Apotheke, Brenscheder Str. 47,

44799 Bochum (Wiemelhausen), 0234/73964

Alte Apotheke, Am Heerbusch 4,

44894 Bochum (Werne), 0234/9230808

Central-Apotheke, Hörder Str. 8,

58455 Witten (Mitte), 02302/57611

Montag, 15. August 2016

Kirchviertel-Apotheke, Brenscheder Str. 50,

44799 Bochum (Wiemelhausen), 0234/76597

Convita-Apotheke am EvK Eickel, Hordeler Str. 1,

44651 Herne, 02325/587086

Wildschütz-Apotheke, Lütgendortmunder Str. 140,

44388 Dortmund (Lütgendortmund), 0231/630782

Altstadt Apotheke, Große Weilstraße 18 - 20,

45525 Hattingen, 02324/6869494

Dienstag, 16. August 2016

Apotheke in Steinkuhl, Markstraße 120,

44803 Bochum, 0234/382579

Flora-Apotheke in Eickel, Hauptstr. 11,

44651 Herne (Eickel), 02325/93390

Stern-Apotheke, Wartburgstr. 1,

44892 Bochum (Langendreer), 0234/280062

Hans Sachs Apotheke, Ebertstr. 20,

45879 Gelsenkirchen (Altstadt), 0209/23875

Mittwoch, 17. August 2016

Glückauf-Apotheke-Laer, Suntumer Str. 14,

44803 Bochum (Laer), 0234/9351150

Engel-Apotheke, Bochumer Str. 27,

44623 Herne (Herne-Mitte), 02323/491990

Turm-Apotheke OHG, Hattinger Str. 825,

44879 Bochum (Linden), 0234/495776

Barbara-Apotheke, Hilgenboomstr. 4,

45884 Gelsenkirchen (Rotthausen), 0209/913870

Donnerstag, 18. August 2016

Elbe-Apotheke, Grüner Weg 40 a, 44791 Bochum

(Harpen), 0234/592212

Schwan-Apotheke, Bochumer Str. 271, 45886 Gelsenkirchen

(Ückendorf), 0209/140231

Convita-Apotheke an der Akademie, Mont-Cenis-Str.

267, 44627 Herne, 02323/50595

Westfalen-Apotheke Innenstadt, Heggerstr. 29, 45525

Hattingen, 02324/22858

Angaben ohne Gewähr

Sonderveröffentlichung

gesund und aktiv I Juli-August 2016 I 23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine