Aufrufe
vor 1 Jahr

Souffleuse 2/2016 Die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller, Herbst/Winter 2016

Die Souffleuse ist die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller Heidelberg. Sie informiert über die verschiedenen Veranstaltungen des Theaters im Bereich Schauspiel, Musik, Tanz, Workshop, Lesung etc. Das Theater befindet sich in der Seminarstraße 3 [Ecke Kettengasse] in der Altstadt Heidelbergs. Für den termingerechten Ablauf des angekündigten Programms und für dessen Inhalt trägt der Herausgeber keine Verantwortung. Die Zeitschrift und deren Inhalt sind Eigentum der Autoren und Herausgeber. Theater im Romanischen Keller 2016.

16. Oktober Theater

16. Oktober Theater im Romanischen Keller 20 Uhr Théâtre de la petite boîte Yasmina Reza: Le Dieu du carnage Deux couples se rencontrent pour régler le litige entre leurs fils dont l’un a été blessé par l’autre. Au tout début, urbains, bienveillants, conciliants, ils tentent de tenir un discours commun de tolérance et d'excuse qui s'envenime peu à peu. Yasmina Reza évoque tous les paradoxes de la condition humaine: l'égoïsme et la générosité, la responsabilité et l'indifférence, la politesse et la brutalité. (En langue française). Zwei Ehepaare treffen sich um den Streit zwischen ihren Söhnen zu regeln, bei dem einer vom anderen verletzt wurde. Anfangs sehr wohlwollend, verbindlich, wollen sie gemeinsam ein Beispiel geben für Höflichkeit, Toleranz und den zivilisierten Umgang miteinander. Das Gespräch entgleist, am Schluss lassen alle die Masken fallen und zerfleischen sich gegenseitig. (In französischer Sprache) Véronique Houillé: Nawel Herbrechter, Michel Houillé: Stéphane Herbrechter Alain Reille: Bruno Kuhn , Anette Reille: Pia Keßler Mise en scène: A. Reinhard Eintritt: 12 € / 8 € (erm.) Reservierung: pia.kessler@gmx.de. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim statt. http://französische-woche.de 9

20. Oktober Theater im Romanischen Keller 20 Uhr Duo fleur bleue “Vous qui passez sans me voir” das queere französische Chanson In der Welt des französischen Chansons findet man jede Menge Kreative, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen. Die einen offen anders, die anderen eher versteckt; die einen mit klaren Aussagen in ihren Texten, die anderen mit Andeutungen. Florence Launay (voc) und Gudrun Eymann (acc) präzentieren eine Auswahl von queeren KünstlerInnen der letzten hundert Jahre. Dabei geben sie Einsichten in berührende Schicksale und unterstützen das Verständnis mit deutschen Übersetzungen. Eintritt: 10 €, ermässigt 8 € Reservierung: launay-cook@gmx.net Information: www.fleurbleue.de Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim statt. http://französische-woche.de 10