Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.058

E_1930_Zeitung_Nr.058

ti AUTOMOBIL-REVUE

ti AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N»58 weise nach aussen lichtdämpfend abgeschirmt werden können, die letzten der oben genannten Bedinungen erfüllen. Ebenso kann, was schliesslich die Unterbringung von Reserveteilen, -Rädern, Gepäck usw. anbelangt, auch hier nur die alles umschliessende Schale — so dass alle diese Teile gleichfalls vor Sonne, Staub oder Regen gut geschützt innerhalb der Karosserie untergebracht sind — als voll zweckentsprechend, die beste Raumausnutzung darstellend, angesehen werden. T«sdhi «aSdnnmmdkntt In dem Masse wie das Oel sich verbraucht, nimmt sein Niveau im Gehäuse ab, was für die gute Verteilung des Schmiermaterials schädlich ist; deshalb empfehlen alle Konstrukteure, das Niveau während der Fahrt durch kleine Ergänzungen des Oeles aufrecht zu erhalten; wenig aber oft. Das ermöglicht mit grösster Leichtigkeit die neue rücknehmbare Mobiloil-Kanne von 2 Kilo. Flach, dicht, praktisch, lässt sie sich leicht unterbringen; sie ist versiegelt, wodurch ihr Inhalt garantiert ist, und sie ist wohlverstanden gratis, denn der erste Beitrag von Fr. 0,50 wird gegen Rückgabe der leeren Kanne zurückvergütet oder gegen eine neue volle Kanne vbn allen Mobiloil Verkäufern der Schweiz zum Preise des Oeles allein umgetauscht. Halten Sie sich stets auf Ihrem Wagen die Mobiloil 2 Kilo Kanne, die zurückvergütet wird — das beste Oel in der besten Packung. Verlangen sie es überall, wo Sie das Mobiloil-Schild mit dem roten Gargoyle sehen. Sie verschaffen sich damit Schutz und erzielen Ersparnisse mit der rücknehmbaren 2 Kilo-Kanne. Frage 7655. Zündkerze, die nicht verölt. Kann mir ein Abonnent der «Automobil-Revue» eine Spezialkerze oder Vorrichtung angeben, die- das Verölen der Kerzen, bergabwärts, bestimmt oder zum Teil verhindert? Es sind bei einem Sechszylindermotor zwei Kolben, die stark durchlassen. E. H.inK. Frage 7656. Hotchkiss-Antrieb. Bei Typenbeschreibungen von Automobilen in Katalogen usw. trifft man hie und da auf den Hinweis, der oder jener Wagen besitze «Hotchkiss»-Antrieb. Offenbar bezieht sich diese Bezeichnung auch auf eine besondere Abfederungsart des Wagens. Was versteht man unter dieser Hotchkiss-Bauart? G. K. in A. Antwort: Das beistehende Bild gibt Ihnen den Unterschied im Antrieb und der Aufhängung der Hinterachse, Bauart Hotchkiss, mit einem andern, viel angewandten Hinterachseinbau deutlich zu erkennen. Beim Hotchkiss-Einbau (oben) wird die Hinterachse am Chassis einzig durch die Federn geführt. Die Federn sind» dafür an ihrem vorderen Ende mit dem Chassis nur durch Gelenke verbunden, nicht aber etwa durch Laschen. Sie sind deshalb imstande, sowohl den wagrechten Schub und Zug der Achse auf das Chassis zu übertragen, wie auch die auf eine Verdrehung der Hinterachse gerichtete Antriebsreaktion. Die Kardanwelle liegt offen und hat nur Torsion zu übertragen. Laschen, die den Federn die beim Durchfedern entstehende Längenveränderung gestatten, befinden sich nur am hintern Federende. Bei der Nicbi-Hotchkiss-Bauart dagegen (eine spezielle Bezeichnung fehlt hier), dienen die Federn nur zum Tragen des Wagengewichtes und zur Aufnahme des Antriebs-Reaktions-Drehmomentes. Der wagrechte Schub und Zug der Hinterachse werden dagegen von einem Stützrohr aufgenommen, das für die Kardanwelle gleichzeitig als Verschalung dient, mit der Hinterachse starr verbunden, am Getriebe oder einer Rahmentraversc iedoch in einem Kugelgelenk gelagert ist. Die Federn sind mit dem Chassis ieidseitig in Laschen verbunden. Frage 7657. Säuredichie eines Akkumulators. Die Batterie meines Fiatwagens habe ich dieses Jahr schon drei Mal mit destilliertem Wasser nachgefüllt. Eine halbe Stunde nach Einfüllung prüfte ich die Säure. Diese betrug 25—27° Be. Wenn ich aber die Säure in zwei Wochen wieder prüfe, so hat sie 35—iO° Be. Woher kommt das, dass die Säure immer an Dichte zunimmt ? Kann es der Batterie schaden? H. K. in R. Antwort: Die Säure Ihrer Batterie ist zweifellos viel zu konzentriert und schadet den Platten. Eine Dichte von 28° Be darf auf keinen Fall überschritten werden. Die abnormale Dichte ist -wahrscheinlich dadurch entstanden, dass einmal bei entladener Batterie Säure nachgefüllt wurde. Bei entladener Batterie soll die Säure nur eine Dichte von 18° Be aufweisen, nicht aber etwa von 28°. Denn wenn bei entladener Batterie bis auf 28° Be nachgefüllt wird, so entsteht dann durch das Laden der Batterie eine Zunahme der Säuredichte bis auf 2S° Be. Ein Nachfüllen von Säure darf deshalb nur immer bei geladener Batterie stattfinden. Dass Sie so oft Wasser nachfüllen mussten, beruht wahrscheinlich darauf, dass sich infolge der übermässigen Säuredichte die Batterie stark erhitzte und deshalb viel Wasser verdunstete. at. Frage 7658. Heisslaufen des Motors bei warmem Wetter. Ich fahre einen Amerikaner-Wagen, Modell 1927, 27 PS, 7-Plätzer, 2000 kg Gewicht, mit welchem ich bereits 100.000 km zurückgelegt habe. Der Motor hat neue Original-Gusskolben und neue Ventile. Ventile einschleifen und russen tue ich alle 15.000 km, wobei zugleich die Wasser-Kühlanlage mit den verschiedenen angepriesenen Mitteln gereinigt wird. Das Oel wechsle ich alle 2000 km. Mit den ersten Kolben war der Oelverbrauch minim, seither beträgt er in der Stadt K Liter auf 100 km und V\ Liter auf der Strecke. Ich will noch bemerken, dass der Motor von neu weg immer diese Tendenz zum Heisslaufen und Kochen im Sommer zeigte und dass ich die Pneus von 33X6" auswechselte durch 33X6,75", was zwar kaum einen Einfluss haben kann. Ferner diene zur Kenntnis, dass ich verschiedene Retourfahrten über Pässe, wie z. B. Grossen St. Bernhard, machte, ohne dass dabei, es war Regenwetter, der Motor kochte. Das Ventilspiel, die Zündung und deren Einstellung, die Wasserpumpe und die Wasserzirkulation, sowie der Ventilator sind in Ordnung, der Auspufftopf ist neu. Ich möchte nun anfragen, ob in Anbetracht der täglichen technischen Fortschritte und Erfahrungen unter dem Leserkreis nicht jemand wirklich erfolgreiche Mittel kennt, um diesen Unannehmlichkeiten entgegenzuwirken, ohne dass grosse Unkosten, wie Kühlerauswechseln usw., entstehen und ob das Kühlerreinigungsmittel cPrimus» und Mischen von Kampfer ins Benzin tatsächlich den Motor ohne Schaden reinigt Wer gibt Garantie? Ich habe wenig Hoffnung und glaube eher, es liege an der Konstruktion des Wagens, der sich nicht eignet für heisses Klima und Bergfahrten. E. H. in Madrid. Frage 7659. Vorzündung in Millimetern uns Winkelgraden. Wie können die Winkel?rade der Vorzündung bequem so umgerechnet werden, das» man sie als Millimeter auf dem Schwungrad eines Automobilmotors abmessen kann? Antwort: Aus dem beistehenden Nomogramm können die einander entsprechenden Werte direkt abgelesen werden. Beträgt beispielsweise die Vorzündung 25 Winkelgrad, so macht das, wenn das Schwungrad einen Durchmesser von 400 mm hat, auf dem Schwungradumfang eine Strecke von 88 mm aus. Wie Sie sehen, braucht man durch die beiden bekannten Werte nur eine Linie zu legen, um beim Schnittpunkt dieser Linie mit dem dritten Massstab den gewünschten neuen Wert zu erhalten. 8. Frage 7660. Mischen verschiedener Oele. IcH habe ein Quantum y-Oel gekauft. Kann ich dieses mit x-Oel mischen? B.B. in R. Antwort: Das Oelmischen ist, wie das Weinpantschen, scheinbar eine recht einfache Sache, doch gehört dazu, wie beim Weinpantschen, die absolute Kenntnis darüber, welche Sorten Oel sich miteinander vermischen lassen. Ein kleines Beispiel wird Ihnen das zeigen. Sie haben ein Oel von einer Viskosität von + und einem Flammpunkt von X und wollen

N» 58 — J980 AUTOMOBIL-REVUE mmmmmmmsm Ausschleifen und Äusbüchsen von Motorzylindern. Einbau von Leichtmetall - Kolben in jeden Motory Ventilkegel aus rostfreien Rundschleifen v. Kurbelwellen auf Spezialmaschinen. Ausgiessen von Pleuel- u. Lagerschalen. Gepresste Weissmetall-Lager nach patentiertem AUTO-LICHT J. BARFUSS, ZÜRICH 4 Werdstr. 81 Nachf. v. Th. E. Wild IAnlassern, und Batterien sämtlicher Systeme. Eigene Wicfcleref. Tel. Uto 65.93 LIMOUSINE OPEL Limousine 4-PI., 1929, G Zyi, 10/40, 7-Plätzer,. mit Separation, zu öffnen wie Landaulet, prima Zustand, 10000 Modell 1927, absolut neu, Originalanstrich, zu billigem Preise abzugeben. Würde sich speziell als gröss. Wagens f. 5000 Fr,, km gef., weg. Anschaffg. Mietauto eignen. Am 11. und 12. d. Mts. befindet bei ev. leicht. Zahlung, sich der Wagen in Zürich. 45927 II zu verkaufen. Offerten Offerten an Auto Stand S. A., Montreux. unter Chiffre Z. L. 1834 befördert Rudolf Mosse A.-.G., Zürich. 45935 Wieder neue glänzende Erfolge mit dem engl. Motorenöl c^^AUTO SIGNALSTÄNDER erstellt in jeder compl fertig EISEN BAU WERKSTÄTTE Zu verkaufen MARTINI-WAGEN Mod. 1914, fahrbereit, 18 PS, mit Brücke, 1000 kg Tragkraft, auswechselbar. Karosserie, Sommerverdeck und Winterglasballon, auf 3 Arten auswechselbar. Ev. Tausch geg. einen Wagen von 7-8 PS oder Schreinerarbeiten. Off. an A. Hartmanri, Vertretung, Hausen bei Brugg. 45912 am 16. Juni 1930 Grosser Preis von Lyon SIEGER L. Chiron au! Bugatti mit CASTROL Rheineck-Walzenhausen Beste Zeit aller Tourenwagen O. Zwiropfei*;aüfjpi^ysler mit CASTJROt Kat. 1100-1500 ccm Erslerj. Kessler auiHlIa-Romeo mit CASTRO! Kat. 500—750 ccm Zweiter Ma&tewiCz aut Kosengart m. CASTROL Rennwagen: Kat. 750-1 lOOccm Erster a Willy aüt Rally-Kompr. m. CASTROL Grosser Preis ii. Deutschland Motorräder Kat. 350 ccm Erster Guthrie au! Ä.J.S. V; Zweiter Ley Triump Dritter Kuerten Tofnax .. Kat. 500 cctii Erster Walker „ Rudge Zweiter Woods „ Norton Drittel*' Tyrell Smith „ Rudge mit CASTROL h„ CASTROL CASTROS CASTROL CASTROI, CASTROL CASTROL Walker auf Rudge beste Zeit des Tages 4fiP. ^e* Generalvertretung für die Schweiz: BÜRKE & CO., ZÜRICH Abteilung: Motorenöle Tel. S. 46.77