Aufrufe
vor 2 Wochen

Framania Ausgabe April 2018

C h e c k l i s t e f ü

C h e c k l i s t e f ü r g e lu n g e n e F e r i e n Gesundheit „Ich packe meinen Koffer und nehme mit...“ lautet ein beliebtes Kinderspiel, bei dem jeder aufzählt, was er auf seine Reise mitnimmt. Hose, Schuhe, Hustensaft- nichts darf vergessen werden, im Spiel nicht und im wahren Leben schon gar nicht, denn bei Krankheiten im Urlaub hört der Spass ganz schnell auf. medicalpress verrät, was in eine gut sortierte Reiseapotheke gehört, damit es während der Urlaubszeit kein böses Erwachen gibt. SOS im Handgepäck Clevere Urlauber passen die Ausstattung ihrer Urlaubsapotheke dem Reiseziel und den damit verbundenen Aktivitäten an. Eine Woche Skifahren im Allgäu bedingt eine andere Planung als drei Wochen Kreuzfahrt durch die Karibik - auch in Bezug auf die mitzuführenden Medikamente. Doch egal, wohin man reist, auf jeden Fall sollte man sich die Notrufnummer des jeweiligen Urlaubslandes notieren und ins Erste-Hilfe- Täschchen stecken, vor allem, wenn man außerhalb Europas unterwegs ist. Bei Flugreisen sollten die Medikamente immer im Handgepäck verstaut werden, denn Gepäck kann immer mal verloren gehen oder später ankommen. Gut geplant- sicher gepackt Ein weiterer Grund, seine Medikamente nicht im Koffer zu verwahren, sind die eisigen Temperaturen im Laderaum eines Flugzeugs, wo es schon mal passieren kann, dass Augentropfen und Arzneimittelsäfte gefrieren oder Insulin auskristallisieren und seine Wirkung verlieren kann. Aber auch hohe Temperaturen in einem geparkten Auto können die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen. Gut informierte Reisende packen hitzeempfindliche Pflaster, Cremes, Salben und Zäpfchen in thermogesicherte Aufbewahrungstaschen aus dem Fachhandel. Üble Reisekrankheit Unabhängig vom Reiseziel gibt es ein paar grundlegende Dinge, die in keiner Urlaubsapotheke fehlen sollten. Dazu gehört neben ausreichenden Sonnenschutzmitteln und individuell einzunehmenden Medikamenten auf jeden Fall Verbandmaterial wie Pflaster, Kompressen und Mullbinden für die Wundversorgung sowie allgemeine Schmerzmittel gegen Fieber und Entzündungen. Bitterstoffe aus den Pflanzen Gelber Enzian, Wermut und Löwenzahhn sind vortreffliche Reisebegleiter für alle, die an Übelkeit und Erbrechen, also der klassischen Reisekrankheit, leiden. Andere Länder, andere Speisen Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte sich bewährten Helfern wie Kamille und Fenchel anvertrauen, die in Form von Tee für Abhilfe sorgen, ebenso wie naturreiner Löss, der Krankheitserreger und Gifte bindet und den aufgewühlten Darm beruhigt. Auch milchsäurebildende Bakterien sowie das Spurenelement Zink sorgen für eine stabile Darmflora und sind in praktischer Kapselform oder als Trinkfläschchen gut mitund einzunehmen. Klimawechsel Auch bei großer Hitze ist man vor Husten und Schnupfen nicht gefeit. Die Klimaanlage im Bus, im Flugzeug oder im Hotel kann erkältungsähnliche Symptome hervorrufen, für die im sonnigen Urlaubsparadies kein Platz ist. Nasensprays mit abschwellender Wirkung sowie Streukügelchen mit Erkältungsheilpflanzen sorgen für Abhilfe, ebenso wie auf Reisen einfach zu handhabende Liquid Sticks mit konzentriertem Isländisch- Moos- Extrakt, der die angegriffenen Hals- und Rachenschleimhaut mit einem natürlichen Schutzfilm überzieht und den Hustenreiz lindert. Quelle: medicalpress.de

Trost für die Augen Wüstenstaub und Nordseewind können eine Bindehautentzündung verursachen, die die Augen brennen, jucken und tränen läßt. Mit Auszügen aus der Heilpflanze Euphrasia (Augentrost), die auch in praktischen Einzeldosierungen für unterwegs erhältlich sind, können diese Beschwerden gelindert werden. Sich regen bringt Segen Dieser Satz stimmt nicht immer, denn schnell kommt es bei sportlichen Aktivitäten zu Zerrungen oder Prellungen. Zur akuten Versorgung stumpfer Verletzungen wie Quetschungen und Blutergüssen eignen sich Auszüge aus der Bergpflanze Arnika, z.B. in Form eines sofort gebrauchsfertigen Wundtuches oder als Gel, das schmerzlindernd, abschwellend und kühlend wirkt und die Rückbildung von Blutergüssen beschleunigt. Cool reagieren Schnelle Hilfe bei akuten Hautirritationen wie Sonnenbrand und Insektenstichen bieten Hydrocortisoncremes, die zusätzlich zu der antientzündlichen Wirkung auch einen kühlenden Effekt haben, ebenso wie das Spurenelement Kieselsäure (Silicium), das für die Regeneration von Zellen z.B. nach Verbrennungen verantwortlich ist. Auch ein fettfreies Gel mit Auszügen aus Arnika und der Kleinen Brennnessel wirkt kühlend, schmerz- und juckreizlindernd, so dass den ungetrübten Ferienfreuden nichts im Wege steht.

Framania Magazin Ausgabe September 15
Framania Magazin Juli 2015
Hamburg Nordost Magazin Ausgabe 1-2018 April / Mai
Ökona - das Magazin für natürliche Lebensart: Ausgabe Frühjahr 2018
Fraktion direkt | Ausgabe April 2018