Aufrufe
vor 2 Monaten

Katalog-der-Begleitforschung

UNTERNEHMEN / Die

UNTERNEHMEN / Die Dispendix GmbH entwickelt, produziert und verkauft weltweit Geräte für das Verteilen von Flüssigkeiten in kleinen Volumen, basierend auf der »Immediate Drop on Demand Technology«, kurz I-DOT. Das Verteilen von Flüssigkeiten ist eine Hauptaufgabe in Pharma- und Biotechunternehmen. Für Untersuchungen werden Proben in der Regel in flüssiger Form zusammengebracht. Es besteht ein Trend, die Probenmengen stetig zu verkleinern, um teure Substanzen einzusparen und mehr Daten gewinnen zu können. Mit der patentierten I-DOT-Plattform tragen wir diesem Trend Rechnung und bieten den Kunden eine Lösung für das zuverlässige und robuste Dispensieren von kleinsten Volumina. Basierend auf der I-DOT Technologie entwickeln wir weitere Geräte für andere Anwen dungen, wie das Dispensieren von lebenden Zellen für die Suche und Überprüfung von neuen Wirkstoffen in der Pharmaindustrie. Dispendix GmbH Meitnerstraße 9 70563 Stuttgart www.dispendix.com Ansprechpartner Andreas Traube andreas.traube@ dispendix.com Mitarbeiterzahl & Jahresumsatz 8 / 800.000 € »Die erfolgreiche Umsetzung des Vorhabens reduziert Aufwände bei Vertrieb und Wartung der Geräte. Die Digitalisierung des Pre- und Aftersales- Services hebt die Geschäftsbeziehung auf ein neues Niveau. Durch den digitalen Zugang wird der Einstieg in globale Märkte deutlich vereinfacht. Die Einführung dieser Plattform soll außerdem ein sichtbarer Schritt der Dispendix auf dem Weg zum digitalen Labor der Zukunft werden.« Projekt Implementierung eines digitalen Pre- und Aftersales Applikationsservice über die Cloud »Virtual Fort Knox« // Akronym : Appli-Kom Laufzeit 01. 10. 2017 – 30. 06. 2018 Testumgebung / S. 74 Applikationszentrum Industrie 4.0 // Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA *BW – Stuttgart / Katalog der Begleitforschung /

08 DAS PROJEKT APPLI-KOM Implementierung eines digitalen Pre- und Aftersales Applikationsservice über die Cloud »Virtual Fort Knox« Industrie 4.0 - Projektidee Aufgrund der Komplexität und der Individualität hochsensibler und extrem vielfältiger Anwendungsszenarien in den Labors ist die enge Beziehung der Dispendix GmbH zu den Endanwendern von entscheidender Bedeutung, um einen erfolgreichen Einsatz von I-DOT unter den jeweils gegebenen Anforderungen zu ermöglichen. Dies beginnt mit dem Vertrieb in Form von Gerätevorführungen und Demonstrationen, bis hin zu Wartung und Service, wenn Anwender weitere Applikationen an I-DOT adaptieren möchten. Der Trend geht in die Richtung, dass die Flexibilität bei den Endkunden weiter zunehmen wird. Sowohl für den Vertrieb in Form von Applikationsdemos als auch im Service wird damit die Beziehung zu den Kunden immer betreuungsintensiver und damit teurer. Das Ziel dieses Projektes ist die Schaffung einer Plattform, welche weite Bereiche des Vertriebs als auch Service und Wartung digitalisiert. Der Aufwand in Form von Besuchen, Leihstellungen, Vorversuchen etc. kann damit deutlich reduziert werden. Die Digitalisierung erlaubt zudem eine globale Vermarktung ohne lokale Zwischeninstanzen und eine weltweite Interaktion mit den Kunden. Zusammenarbeit mit der Testumgebung Kernansatz ist die Verbindung der Geräteserie I-DOT One mit der Cloud-Plattform »Virtual Fort Knox« (www.virtualfortknox.de). Innerhalb der Cloud wird ein virtuelles Applikationszentrum (VAZ) aufgebaut, sozusagen ein virtuelles Abbild des realen Gerätes, an dem Interessenten arbeiten können und Verfahren direkt und lebensecht erstellen können. Über das VAZ erhält der Interessent Zugang zum applikativen Erfahrungsschatz der Dispendix und kann sich bereits etablierte Verfahren anschauen. Für neue Applikationen können im VAZ vollständige Adaptionen und Demonstrationen in Form von Abläufen unterschiedlicher Flüssigkeiten unter verschiedenen Umgebungsbedingungen erstellt werden. Diese werden dann an einem realen Gerät im Dispendix- Labor durchgeführt und, in einer Bild- und Tonübertragung demonstriert. Der Kunde kann bei der Demonstration dem Laboranten der Dispendix über die Schulter schauen. Wenn das Gerät beim Kunden netzwerkfähig ist, kann eine neue Applikation direkt aus dem VAZ auf das Gerät überspielt werden, andernfalls kann die »App« heruntergeladen werden und der Kunde muss das Verfahren selbst installieren. / I4KMU ‐ Projekt 08 APPLI-KOM – SÜD / BW – STUTTGART – 105 –

forschung Begleitforschung Evaluation E-Learning ... - hessen-it
katalog
Alles Dicht?! Katalog 2013 - AQUATO Umwelttechnologien GmbH
WINTERHELLER software - linea7.com
MP10 Katalog - Kawai
ES 7 Katalog - Kawai
KEVOX Katalog 2014
Katalog
zum Katalog
AiMS Katalog - IP.NETCOM
Katalog Dye Sub
Ressourcen- und Kernkompetenz-Management - Conomic ...
Leseprobe Digital Engineering Magazin 2013/04
Download System 6000 Katalog - Indexa
Katalog (PDF) - avenTOURa
Diesen Katalog als PDF speichern - TechnoKontakte
Dethleffs 2011 - Katalog Eighty - Campingferie.dk
KATALOG INDUSTRIE : - Vosschemie Polyester De Moor
geht´s zum Franzis Katalog Software 2. Quartal 2013
Katalog - Geschweißte Edelstahlrohre - Fortuna Industries GmbH
Ghost Katalog 16 Seiten - Drewske Tuning Gmbh
Katalog zum Download als PDF - k&k Busreisen
Katalog contacts 2013 - Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Katalog als PDF Dateigröße: 16630 Kb - ITO GRAPHIC
Katalog | DE | PDF - Franz Schuck GmbH
atp edition Industrie 4.0 ohne modellbasierte Softwareentwicklung (Vorschau)
FlowCAD Produkt Katalog 2009
Interface 3 2008 - FEM - Berechnung
Interface 2/2010 - Syhag CAE Tools
Business Model Transformation - SIRIUS advisors