Flugtickets - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

do.stadtmagazine.de

Flugtickets - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

Flugtickets

zu gewinnen, s. 12

EDEKA bleibt

EDEKA Geldmann modernisiert

Seite 6

KLINIKUM DO

Nimmt „ZOPF“ in Betrieb

Seite 14

Kumpel-Diplom

Bergmänner können alles

Seite 25


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

DO-Ton faszinierte in Marten

Keine Fangesänge, aber viele

Highlights aus Rock-, Popund

Filmmusik erwarteten die

Besucher am EM-Sonntag in der

evangelischen Immanuel-Kirche in

Marten.

Es gab ein Benefizkonzert für das

Projekt Mission Possible der Elias-Kirchengemeinde,

die das Gemeindehaus

für die Proben zur

Verfügung stellt. Gespielt wurde

der ein oder andere Klassiker aus

dem Repertoire, aber es gab auch

Ausflüge in den Funk und Soul.

➜➜Mission➜ Possible:➜ „Wir➜ retten➜

Therapieangebote

Krankengymnastik

Manuelle Therapie

Kursangebote

montags

Seniorengym. 10.00 – 11.00 Uhr

Gerätetraining 17.15 – 18.00 Uhr

dienstags

Pilates 17.00 – 18.00 Uhr

Wirbelsäulen- 18.15 – 19.15 Uhr

gymnastik

Dülmen“➜ ist➜ eine➜ Initiative➜ des➜

Jugendparlaments➜ der➜ Elias➜ Gemeinde.➜

➜➜Sie➜haben➜sich➜das➜Ziel➜gesetzt,➜ das➜„Haus➜am➜See“,➜welches➜der➜

Elias➜ Gemeinde➜ und➜ der➜ ev.➜ Kirchengemeinde➜

Kirchlinde-Rahm➜

gehört➜ und➜ schon➜ seit➜ Jahren➜

für➜Freizeiten➜o.➜ä.➜genutzt➜wird,➜

wieder➜ aufzubauen.➜ Buchungen➜

und➜ Kontakt➜ über➜ das➜ Gemeindebüro➜

der➜ Ev.➜ Elias-Kirchengemeinde,➜

Bärenbruch➜ 17-19,➜ Tel.:➜

0231619777➜ oder➜ per➜ mail:➜ elias-gemeinde@dokom.net

NEU IN

LÜTGEN-

DORTMUND

Manuelle Lymphdrainage CMD-Therapie

Klassische Massagetherapie

mittwochs

Gerätetraining 09.30 – 10.15 Uhr

FitMix 17.00 – 18.00 Uhr

BOP 18.15 – 19.15 Uhr

freitags

Iyengar Yoga 16.30 – 17.30 Uhr

(Anfänger)

Iyengar Yoga 18.00 – 19.00 Uhr

(Fortgeschrittene)

Lütgendortmunder Str 135 · 44388 Dortmund · Tel (0231) 53 03 99 92

www.physiobeweggrund.de · info@physiobeweggrund.de

LÜDO

Hellweg Baumarkt,

NEU

Borussiastraße 88

CJD Do-Oespel,

Am Oespeler Dorney 41-65

CJD Do-Marten,

Martener Straße 429

Bäckerei Feldkamp,

Germaniastraße 37

Bezirksverwaltungsstelle,

Limbecker Str. 31

Haarmoden Grundmann,

Provinzialstraße 225

Edeka Markt,

Steinsweg 14

REWE Amshove, Werner Str. 1

STÄNDER UND AUSLEGESTELLEN

ZOO Mühle, Wendenweg 7

Ev. Krankenhaus, Volksgarten 40

Metzg. Böck., Langendreerstr. 82

K+K, Martener Str. 294

EDEKA Markt, Steinsweg 14

EP Schiefelbein, Martener Str.

REWE, Provinzialstr. 383

Lotto Owerberg, Limbecker Str. 27

FBL, Germaniastr. 37

Hörgeräte Amplifon,

Limbecker Str. 12

Restaurant Bockhalle,

Steinhammerstr. 135

Stadtbiblio., Westermannstr. 23

Mode Aktuell, Martener Str. 329

2 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

3

ANZ.-PHYSIO-BEWEGGRUND-1-4-4C-WIL-04-2012.indd 1 21.08.12 10:22

Liebe Leserinnen und Leser,

natürlich waren wir wieder optimistisch

gewesen und hatten uns auf

einen schönen Ferien-Sommer in

Deutschland gefreut. Doch der ist

leider - wie wir jetzt wissen - vor

allem in der ersten Ferienhälfte

sprichwörtlich ins Wasser gefallen.

Davon wissen vor allem die Ausrichter

der zahlreichen Sommer-, Stadt-

und Gemeindefeste ein Lied zu singen. Bleibt nur zu hoffen,

dass uns ein goldener Herbst für den langen, kühlen Sommerstart

entschädigt.

Wir haben die beiden letzten Monate nicht nur für die Produktion

der neuen Ausgabe der Dortmunder Stadtmagazine

genutzt, die Sie gerade in Ihren Händen halten, sondern

haben auch eine neue Ausgabe unseres Gesundheitsmagazins

„Gesund & Fit“ auf den Weg gebracht. Das signalgrüne Heft

(Nr. 3) wird Anfang Oktober erscheinen und wartet wieder mit

vielen Lese- und Servicethemen auf. Diesmal wird das Thema

„Diabetes“ auf mehreren Seiten ausführlich beleuchtet. Weitere

Themen sind u. a.: Psychopharmaka sind „Frauenarzneimittel“

- warum?, Anti Aging, Wellness-Bewegung erst am Anfang,

Kassenwechsel - wie geht das?

Sie finden das „grüne Gesundheitsmagazin“ wie gewohnt

sowohl in unseren Ständern über 170 Stück als auch an den

bekannten Auslagestellen bei Ärzten, in Naturheilpraxen und

im Einzelhandel, in ganz Dortmund.

Bleiben Sie gesund!

Reiner Schwalm (Herausgeber)

Gemeinsam zum Weltkindertag 2012

Gemeinsam geht alles besser.

Diese Lebenserfahrung gilt

besonders bei der Vorbereitung

einer Großveranstaltung wie dem

Dortmunder Weltkindertag 2012.

Gefeiert wird am 22. September

von 14.00 bis 19.00 Uhr auf dem

Gelände der Freiligrath-Grundschule

an der Uranusstraße 50 in

Bövinghausen. Damit das Ereignis

ein so großer Erfolg wie in den

Vorjahren wird, arbeiten die Fach-

kräfte der Kinder- und Jugendförderung

in den Stadtbezirken

Huckarde, Lütgendortmund und

Mengede eng zusammen.

Inhaltlich soll sich am 22. September

alles um das Thema „Beteiligung“

drehen, wie sie Artikel 12,

Absatz 1 der UN-Kinderrechtskonvention

fordert (siehe Info). Daher

lautet das Motto „Kinder reden

mit“. Gaby Schröter von der JFS

Rahm nimmt das wortwörtlich

und möchte, dass die jungen

Menschen ganz konkret mitmachen

und mitgestalten können.

„Die Umrisse der Kinder werden

lebensgroß auf einer Pappe aufgemalt“,

erläutert Gaby Schröter.

Dann können die jungen Besucherinnen

und Besucher ihre Konturen

ausmalen und in eine Sprechblase

schreiben, was sie zu sagen

haben. Während des Tages werden

die Wünsche ausgestellt, und

abends können die Kinder ihr Konterfei

mit nach Hause nehmen.

Wie abwechslungsreich der Weltkindertag

2012 sein wird, zeigt

eine weitere Aktivität von JFS

Norbert Emig (v. r. n. l.), Gaby Schröter, Heinrich Nordhaus und Angelika

Schmitt vom Jugendamt stellen die Flyer und Plakate des Weltkindertages

2012 vor. (Foto: Peter Otworowski/Jugendamt Dortmund)

und ASP Rahm. Dabei steht eindeutig

der Spaß im Vordergrund.

Auf Mooncars kann ein Geschicklichkeitsparcours

bewältigt werden.

„Bewegung muss immer

sein“, findet Heinrich Nordhaus.

Für den JFS-Leiter geht es am 22.

September aber auch um die Zusammenarbeit

mit anderen Kinder-

und Jugendeinrichtungen.

„Damit wir die Wichtigkeit des

Themas transportieren können,

müssen die Aktivitäten der Einrichtungen

gebündelt werden“,

sagt der 57-Jährige. Dabei sieht

der Sozialarbeiter das neue Veranstaltungskonzept

als Befruchtung.

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

„Da der Weltkindertag jetzt durch

die Außenbezirke tourt, bekommen

wir Bündnispartner mit ins

Boot, die sonst nicht dabei wären“,

erklärt Heinrich Nordhaus. So wird

das Programm durch viele zusätzliche

Kooperationspartner bereichert,

die gemeinsam mit den Einrichtungen

des Jugendamtes für

ein wunderschönes Spiel- und Kulturfest

sorgen werden. „Je mehr,

je bunter“, bringt das Fachreferent

Norbert Emig auf den Punkt.

Mehr Rechte für ledige Väter

Schon 2010 hat das Bundesverfassungsgerichtentschieden,

dass das gemeinsame Sorgerecht

nicht von der Zustimmung

der Kindesmutter abhängen darf.

Noch eher hatte der Europäische

Gerichtshof (EuGH) diese Regelung

beanstandet.

Nun hat das Bundeskabinett eine

Reform des Sorgerechts für Kinder

unverheirateter Eltern beschlossen.

Nach wie vor erhält die Kindesmutter

bei Geburt des Kindes

das alleinige Sorgerecht. Auch

können die Eltern, so wie bisher,

bei Einigkeit übereinstimmende

Sorgerechtserklärungen zur

Begründung des gemeinsamen

Sorgerechts abgegeben. Wenn

die Kindesmutter sich weigert,

➜➜Artikel➜ 12,➜ Absatz➜ 1➜ der➜

UN-Kinderrechtskonvention:➜

Berücksichtigung➜ des➜ Kindeswillens.➜

Die➜ Vertragsstaaten➜ sichern➜

dem➜ Kind,➜ das➜ fähig➜ ist,➜

sich➜ eine➜ eigene➜ Meinung➜ zu➜

bilden,➜das➜Recht➜zu,➜diese➜Meinung➜

in➜ allen➜ das➜ Kind➜ berührenden➜

Angelegenheiten➜ frei➜ zu➜

äußern,➜und➜berücksichtigen➜die➜

Meinung➜ des➜ Kindes➜ angemessen➜

und➜ entsprechend➜ seinem➜

Alter➜und➜seiner➜Reife.

einem gemeinsamen Sorgerecht

zuzustimmen, kann der Kindesvater

eine Entscheidung des Familiengerichts

beantragen. Die

Kindesmutter erhält Gelegenheit,

zu dem Antrag des Kindesvaters

Stellung zu nehmen. Erfolgt keine

Stellungnahme oder ergeben sich

aus der Stellungnahme der Kindesmutter

keine das Kindeswohl

beeinträchtigenden Anhaltspunkte,

dann soll das Familiengericht

in einem vereinfachten Verfahren

die gemeinsame Sorge beschließen.

Bereits jetzt ist nach einer Übergangsregelung

für das gemeinsame

Sorgerecht unverheirateter

Eltern die Zustimmung der Kindesmutter

nicht mehr erforderlich.

Rechtsanwältin Silke Wieg


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

5 Jahre Haus

Westricher Straße

Das Haus Westricher Straße,

stationäres Wohnheim für

chronisch psychisch kranke und

seelisch beeinträchtigte Menschen

in Lütgendortmund, ist im

Frühjahr fünf Jahre alt geworden.

Dieses kleine Jubiläum feierte

die zu Bethel.regional gehörende

Einrichtung Ende August

gemeinsam mit Klientinnen und

Klienten, Nachbarn und Gästen.

In den vergangenen Jahren haben

sich die im Haus Westricher

Straße wohnenden Menschen

gut in den Stadtteil eingelebt.

Schnell entstand eine Identifikation

mit der Gemeinde und dem

Stadtteil. Die Klientinnen und

Klienten finden sich gut innerhalb

und außerhalb Lütgendortmunds

zurecht. Die Kontakte zur

Kirchengemeinde bestehen in

vielfältiger Art. Gemeinsam mit

Gruppen und Einzelpersonen der

Gemeinde wollen das Team und

Das Team der Central-Apotheke stellt sich vor

Monika Olayiwola-Olosun ist

Apothekerin in der Central-

Apotheke. Natürlich ist Frau Olayiwola-Olosun

Expertin in allen Arzneimittelfragen.

Sie kümmert sich

aber nicht ausschließlich um die

Patienten, die die Central-Apotheke

besuchen, sondern ist zuständig

für die Belieferung von verschiedensten

Einrichtungen. Das

interessierte Klienten/innen des

Hauses Westricher Straße diese

weiterentwickeln und festigen.

Gleiches gilt auch für die „Abteilung

für Psychiatrie und Psychotherapie“

des Ev. Krankenhauses

Lütgendortmund, einem wichtigen

Kooperationspartner der

Einrichtung sowohl bei der Behandlung

und Genesung der Klientinnen

und Klienten, als auch

für den gegenseitigen Austausch

der Mitarbeitenden und der Entwicklung

gemeinsamer Projekte.

➜➜Nähere➜ Informationen➜ erhalten➜

Sie➜ unter:Bethel.regional,➜

Haus➜ Westricher➜ Straße,➜ ➜ Norbert➜

Halbeisen,➜ Westricher➜ Str.➜

9c,➜44388➜Dortmund

➜➜Telefon:➜ 0231➜ 9678869-2,➜

Fax:➜ -7,➜ E-Mail➜ norbert.halbeisen@bethel.de

Hauptaugenmerk der studierten

Pharmazeutin gilt insbesondere

der pharmazeutischen Versorgung

von Palliativpatienten im Zusammenspiel

mit den zuständigen Palliativmedizinern.

Claudia Soking ist pharmazeutisch

kaufmännische Angestellte in der

Central-Apotheke. Sie kümmert

sich um die Pflege des Waren-

Jubiläum am Kleyberg

Das 30-jährige Bestehen des

Gartenverein Kleyberg e. V.

wurde in Verbindung mit dem

traditionellen Sommerfest groß

gefeiert. Aus den anfänglich 30

Mitgliedern sind mittlerweile 63

geworden, konnte der Vorsitzende

Lothar Pawlowski stolz

berichten. Von den Gründungsmitgliedern

haben noch drei ihre

Gärten am Kleyberg. Nachdem

anfangs die Gartenbesitzer aus

Kley stammten, verteilen sich

lagers, inklusive Wareneingang,

Verfalldatenkontrolle und Bestellungen.

Frau Soking war Hauptverantwortliche

in der Reorganisation

des Warenlagers nach der Umbauphase

und sorgt tagtäglich für die

Kontrolle des Warenbestandes.

➜ Das Team der Central-Apotheke

freut sich auf Ihren Besuch.

diese mittlerweile auf die umliegenden

Ortschaften wie Oespel,

Marten, Lütgendortmund usw.

Obwohl der Gartenverein langsam

überaltert, gibt es nur einen Leerstand.

Der freiwillig gegründete Festausschuss

hatte das diesjährige Fest

wieder hervorragend organisiert.

Auch das Kinderfest am Nachmittag

war ein voller Erfolg. So wurde

dann bis in den späten Abend

gefeiert.

graakdesign-schwalm.de

Federweißer

Trinken Sie frisch

Der „Erste“ ist da!

Pfälzer

Federweißer

Kirmestrubel in Lütgendortmund

Wie immer am letzten August-Wochenende

startete

freitags die Bartholomäus-Kirmes.

Bis Montagabend gab es Trubel

im Ortskern von Lütgendortmund.

Das Wetter zeigte sich - außer

am Sonntag - von seiner freundlichen

Seite, sodass die Besucher in

Scharen herbeiströmten.

Traditionell ist die „Pflaumenkirmes“

Treffpunkt für Lütgendortmunder

und ehemalige Bewohner

des Ortsteiles, für die der Kirmestermin

häufig ein „Pflichttermin“ ist.

Das Fest verlief insgesamt sehr

friedlich - Polizei und Ordnungsamt

hatten keine Probleme mit

den Gästen aus nah und fern.

Natürlich gab es an allen Tagen

wieder Life-Musik auf der Bühne.

Der Lütgendortmunder Sänger

Marcus Kuno machte sich mit der

Vorstellung seines neuen Liedes

Wohnwelt Reuper: Ein Haus voller Ideen

Der Herbst ist da - Zeit, es

sich in seinem Heim so

richtig gemütlich zu machen:

mit kuscheligen Kissen und Decken,

stimmungsvoller Tisch-

über Lütgendortmund selbst ein

Geschenk zum 40. Geburtstag

und brachte die Zuhörer damit

zum Schunkeln und Mitsingen.

Einige Mitglieder von Aktiv im

Ort und der Interessengemeinschaft

Lütgendortmunder Vereine

hatten gut besuchte Stände auf

der Limbecker Straße aufgebaut.

Und auch in diesem Jahr nahm

die DLRG Ortsgruppe Lütgendortmund

e.V. mit einem eigenen

Bierstand an der Kirmes teil.

Als Besuchermagnet erwies sich

einmal mehr der Krammarkt am

Montag, an dessen Ende das Höhenfeuerwerk

- der Höhepunkt

der Bartholomäus-Kirmes - stand.

Nach den tollen Bildern am Himmel

gab es den verdienten Beifall

der Kirmes-Besucher. Bis Mitternacht

wurde an den zahlreichen

Bierständen weitergefeiert.

dekoration, Kerzen und vielen

Wohn-Accessoires in den

schönsten und trendigsten

Farbkombinationen. Lassen

Sie sich bei einem Bummel

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

durch unser Haus von unseren

kreativen Ideen inspirieren.

Das kostenlose Trendmagazin

„homeIDEE“ liegt schon für

Sie bereit.

➜➜Unsere➜Öffnungszeiten:➜ ➜ Montag bis Freitag: 10.00

bis 19.30 Uhr und Samstag:

von 9.30 bis 18.00 Uhr

4 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

5


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Geldmann sichert Edeka-Standort in Oespel

Markt wird im Herbst umfassend modernisiert

Während die Kleyer nach wie

vor ohne ein Lebensmittelgeschäft

im Ort sind, dürfen

sich die Oespeler Bürger darüber

freuen, dass ihr Edeka-Markt am

Steinsweg langfristig gesichert

ist. „Es ist mein Ziel, den Standort

langfristig zu erhalten. Das war

vor zehn Jahren mein erster Markt

und daran hängt auch mein Herzblut“,

betonte Georg Geldmann

im Gespräch mit den Dortmunder

Stadtmagazinen.

Und dafür wird der agile Edeka-Chef

schon in Kürze auch richtig

Geld in die Hand nehmen. Für

rund 400 000 € wird der Oespeler

Markt noch in diesem Jahr grundlegend

modernisiert. Vor allem

noch mehr Frische und eine kundenfreundlichere

Präsentation der

Waren soll es geben. Dazu wird

u. a. nahezu der gesamte Maschi-

„Physio for Life“ neu in Oespel – Experten mit viel Wissen und Erfahrung

In Oespel haben David Greene

und Sami Saleh die Physiotherapie-Praxis

„Physio for life“ neu

eröffnet. In ihren Räumen an der

Borussiastraße 22 bieten die beiden

Experten unterschiedliche

Therapiemöglichkeiten an. Gree-

ne und Saleh sind staatlich anerkannte

Physiotherapeuten mit

langjähriger Berufserfahrung, die

in Kliniken und Rehazentren im

orthopädischen, unfallchirurgischen

und neurologischen Bereich

wertvolle Erfahrungen erworben

haben. Durch die Vielzahl an Fortbildungen,

die die beiden Physiotherapeuten

erfolgreich absolviert

6

haben, verfügen sie über ein breites

Spektrum an Therapieangeboten.

In ihrer Praxis „Physio for life“

decken die Physiotherapeuten

unter anderem die Behandlungsbereiche

der klassischen Massage,

Fango, Lymphdrainage, Kranken-

Die beiden Physiotherapeuten freuen sich auf Ihren Besuch

Bietet künftig nach der Modernisierung noch mehr Frische

und Einkaufskomfort: der Edeka-Markt in Oespel.

nen- und Anlagenpark erneuert,

darunter die Fleischtheke und die

gesamte Kühltechnik einschließlich

der Truhen. Um die Belastung

der Kundschaft gering zu halten,

ist geplant, die Arbeiten möglichst

gymnastik und manuelle Therapie

ab. Angeboten werden darüber

hinaus auch Krankengymnastik

PNF für Schlaganfallpatienten,

Wirbelsäulentherapie nach

McKenzee und Kinesio-Taping.

➜➜Die➜ Praxis➜ ist➜ geöffnet➜ von➜

montags➜ bis➜ donnerstags➜ von➜

8➜bis➜20➜Uhr➜und➜freitags➜von➜8➜

über die Wochenenden auszuführen.

Über die Bühne gehen soll die

Modernisierungsaktion im Oktober

und November. Voraussichtlich

werden die Arbeiten sechs

Wochen dauern.

bis➜18➜Uhr,➜was➜speziell➜Berufstätigen➜

zugute➜ kommt.➜ Termine➜

nach➜ Vereinbarung.➜ Weitere➜ In-

Mir einer Größe von 1000 Quadratmetern

einschließlich der

Bäckerei ist der Oespeler Edeka-Markt

im Verhältnis zu den

derzeitigen Marktgrößen bei Lebensmittelmarkt-Neubauten

eher

klein und stößt mit seinem Sortiment

sicherlich an Grenzen. Dennoch

ist hier alles zu finden, was

auch in deutlich größeren Märkten

zu finden ist. Kaum zu glauben,

aber wahr: 14 000 Produkte

werden im Oespeler Edeka-Markt

angeboten. Die große Zahl der

„Latenight“-Einkäufer stellt eindeutig

unter Beweis: Die Kunden

von Georg Geldmann wissen vor

allem die komfortablen Öffnungszeiten

zu schätzen: montags bis

freitags von 7 - 21 Uhr, an Samstagen

ebenfalls von 7 - 21 Uhr.

Damit kann der Edeka-Markt in

Oespel locker mit den Geschäften

im Indu-Park konkurrieren. H.G.

fos➜gibt➜es➜unter➜Telefon➜(0231)➜

79➜ 96➜ 67➜ 24➜ oder➜ per➜ Mail➜ an➜

mail@physioforlife.net

WIR BIETEN IHNEN:

· Manuelle Lymphdrainage

· Manuelle Lymphdrainage

· Krankengymnastik

· KG-PNF (neurologische Therapie)

· klassische Massage

· Kinesio-Taping

· Fango-Wärmepackung

· Wirbelsäulentherapie nach McKenzie

Gerne informieren wir vom Physio for Life–Team Sie persönlich

über unsere professionellen und vielfältigen Behandlungs-Angebote.

Borussiastr. 22 · 44149 Dortmund · Tel. (0231) 79 96 67 24

www.physioforlife.net · mail@physioforlife.net

1. Bürgerforum im

Stadtbezirk Lütgendortmund

Zum ersten Bürgerforum hatte

der SPD-Stadtbezirk in die

Gaststätte zum Treffpunkt eingeladen.

An vier Tischen wurde

über die Punkte Arbeit, Erholung

und Freizeit; Rente, Altersarmut

und Zukunftssicherung; Betreuung

und Pflege; Wohnen, Leben

und Nahversorgung diskutiert

und die Anregungen der teilnehmenden

Bürger notiert. Leider

sprachen diese Themen die jüngeren

Generationen nicht an, so

dass überwiegend ältere Mitbürger

anwesend waren und sich zu

den Themen äußerten. Hier müssen

sich die Verantwortlichen des

Bürgerforums Gedanken machen,

wie sie junge Menschen einbinden

können, denn das Miteinander

von Jung und Alt ist in vielen

Themenbereichen immer wieder

angesprochen worden und ohne

die Meinungen beider Generationen

kann kein Miteinander gefunden

werden.

D.

Jeder Themenkreis konnte von

den Anwesenden unter Führung

eines Moderators an jedem Tisch

15 Minuten diskutiert werden,

dann hieß es Tische wechseln

und auf zum nächsten Themenkreis.

Sorgen machten sich die

Bürger über Rente, Altersarmut,

Nahversorgung, Wohnen und Betreuung

im Alter sowie Mindestlöhne.

Aber auch der Mangel an

Arbeitsplätzen im näheren Bereich

wurde angesprochen. Landesarbeitsminister

Guntram Schneider,

der an dem Forum teilnahm, will

einige Themen und Anregungen

mit nach Düsseldorf nehmen.

Die Ergebnisse des Bürgerforums

sollen nun festgehalten werden

und die Anregungen in die politische

Arbeit des Stadtbezirks einfließen

bzw. an die übergeordneten

Gremien weitergegeben

werden. Geplant sind weitere

Foren zu anderen Themen.

Die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger hatten

viele Anregungen für den Stadtbezirk mitgebracht.

Bärenstarkes Pflegeteam

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

Schwache Blase -

kein Grund aufs Reisen zu verzichten

Es gibt Menschen, die kennen

jedes stille Örtchen in der

Stadt. Auf Reisen gehen sie schon

gar nicht, weil sie es auf der Fahrt

kaum von Raststätte zu Raststätte

schaffen. „Das muss nicht sein“,

sagt Dr. Michael Glaßmeyer vom

St. Rochus-Hospital. Unwillkürlicher

Harndrang kann in vielen

Fällen erfolgreich medikamentös

behandelt werden.

„Es spricht auch nichts dagegen“,

erläutert der Chefarzt der

Klinik für Frauenheilkunde, „sich

nur für den Anlass einer längeren

Fahrt geeignete Medikamente

verschreiben zu lassen. Dann

muss man allerdings rechtzeitig

zum Arzt gehen. Denn Erfolg verspricht

die Behandlung nur, wenn

eine korrekte Diagnose gestellt

ist und eine individuell optimierte

Medikamenteneinnahme erfolgt.“

Häufiger Harndrang und Urinverlust

können sehr verschiedene

Ursachen haben. Die für Frauen

typische Belastungsinkontinenz

kann oft operativ behoben werden.

Sehr verbreitet sind aber

auch unterschiedliche Formen der

Dranginkontinenz, die nicht ope-

ANZ.-DIE-WIEGE-1-4-4c-WIL-WIK-01-2012.pdf 1 04.09.12 11:55

Die Wiege Lütgendortmund

Limbecker Straße 26

44388 Do-Lütgendortmund

Telefon (0231) 6180548

www.wiege-luetgendortmund.de

Sprechzeiten

09:00 –13:00 Uhr

Mittwochs 14:00 –17:00 Uhr

09:00 –13:00 Uhr

und nach V ereinbarung

Telefonsprechstunde:

Montag 18:00-19:00 Uhr

Freitag 12:00-13:00 Uhr

Angebote

· Beratungen

· Schwangerschaftsvorsorge

· Hilfe bei Beschwerden

· Akupunktur

· Geburtsvorbereitung

· Geburtsbegleitung im St. Rochus

Hospital Castrop Rauxel

· Wochenbettbetreuung

· Rückbildungsgymnastik

· Babycafé

Die Wiege Lütgendortmund ist

eine Einrichtung des St. Rochus-

Hospitals Castrop-Rauxel

Glückaufstraße 10

44575 Castrop-Rauxel

Telefon (02305) 294-0

www.rochus-hospital.de

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

rativ behandelt werden können.

Auch Mischformen sind keine

Seltenheit. „Es gibt Schätzungen,

nach denen mehr als der Hälfte aller

Frauen über 60 Jahre von dem

Problem betroffen sind“, sagt Dr.

Glaßmeyer, „aber trotz der erheblichen

symptomatischen, psychischen

und sozialen Belastung

geht nur ein Drittel davon zum

Arzt.“

Dabei sind weder nichts tun noch

Selbstmedikation eine Lösung.

Nur die Überwindung, sich einem

Arzt anzuvertrauen, und die

Bereitschaft, die Ursachen genau

feststellen zu lassen, versprechen

Abhilfe.

„Die Medikamente wirken“, versichert

der Chefarzt vom St. Rochus-

Hospital. „Aber sie müssen gut

mit anderen Erkrankungen und

damit verbundenen Medikamenten

abgestimmt sein. Manchmal

muss man Nebenwirkungen in

Kauf nehmen und es kann etwas

dauern, bis das richtige Präparat

gefunden ist. Aber ein Versuch

lohnt, wenn man anschließend

wieder ungeniert unter die Leute

und auf Reisen gehen kann.

Mutter und

Baby bestens

umsorgt!


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Weinhandlung Uecker

in neuem Domizil

In den neuen Räumen in der Limbecker Straße 16 bietet

der bekannte Weinhändler Wein und Sekt aus der Pfalz, Baden, Württemberg,

Franken sowie aus Italien, Spanien und Frankreich in gewohnter Qualität an.

Weingelee, Traubenkernöl, Olivenöl, Essig, Balsamessig - dazu Edelbrände sowie

Grappa und andere Spezialitäten runden das Angebot ab.

Nachdenklich und einfühlsam...

Lesung im Bestattungshaus Huhn

„...ein Tag wie 10 Jahre .....wenn

ein Kind stirbt...“ - Uta Rotermund

liest über Sterben und Tod eines

Kindes. Termin: Mittwoch, den

17. Oktober um 18.30 Uhr;

Ort: Rahmer Str. 31, 44369

Dortmund.

„Alte Menschen müssen sterben,

junge Menschen können sterben“,

sagt ein Sprichwort. Der

Tod eines Kindes hinterlässt bei

den Eltern Trauer, Hilflosigkeit und

die Frage nach dem Warum. Warum

mein Kind? Warum so früh?

Auf das Warum gibt es keine

Antwort. Aber vielleicht bietet

die Perspektive des Kindes auf

sein Sterben und seinen Tod eine

Möglichkeit des Trostes. Uta Rotermund,

die schon auf der Jubiläumsfeier

des Bestattungshauses

Huhn eine andere Perspektive auf

das Thema „Tod und Sterben“ er-

8

öffnet hat, ist nicht nur als scharfzüngige

Kabarettistin, sondern

auch als einfühlsame Interpretin

literarischer Texte bekannt (www.

utarotermund.de).

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen

einen sicher nachdenklichen, aber

auch unterhaltsamen Abend zu

verbringen. In der Pause verwöhnen

wir Sie mit Kaffee und Kuchen

und bieten Raum für einen

angeregten Austausch. Die Erlössumme

des Eintritts von 6 Euro

pro Karte kommt den Hospizen

Am Ostpark, Bruder-Jordan-Haus

und St. Elisabeth zugute.

➜➜Telefonische➜Kartenreservie rung➜ist➜bis➜zum➜24.➜September➜

2012➜möglich➜unter➜(0231)➜93➜

10➜400,➜da➜die➜Plätze➜begrenzt➜

sind.

Schallplattenfreunde

in Lütgendortmund

In geselliger Runde werden an

jedem Mittwochabend Schallplatten

auf zwei Plattentellern

aufgelegt, man fachsimpelt und

plaudert über neue Errungen-

schaften von „alten Scheiben“.

Wo es so etwas noch gibt? Im Musiktheater

Piano hat sich eine illustre

Runde gefunden, die gerne mal

ihre „alten Schätzchen“ auflegt.

Darüber hinaus findet eine Hitparade

statt, bei der jeder Besucher

zwei Stücke seiner LPs vorstellen

kann und der sich eine Verlosung

mit Sachpreisen anschließt. Gespielt

wird alles aus den ehemaligen

internationalen Hitparaden

von ABBA bis Zappa. Dazu gehören

auch Stücke, die man nicht im

alltäglichen Radio hört aus den

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Bereichen Classic- Progressiv- und

Bluesrock sowie alte englische

Charts. Es findet also keine deutsche

Schlagerparade statt.

Gerne stehen die Schallplatten-

freunde Lütgendortmund auch

mit ihrem umfangreichen Archivmaterial

und Fachwissen zur Verfügung.

Sie freuen sich auf jeden

Besucher und Interessenten. Gehen

Sie in Ihren Keller, suchen Ihre

alten Schätzchen raus und kommen

Sie!

➜➜Treffpunkt➜ jeden➜ Mittwoch➜

um➜ 19:30➜ Uhr➜ im➜ Musiktheater➜

Piano➜an➜der➜Lütgendortmunder➜

Straße.➜ Ausnahme:➜ Bei➜ Konzerten➜

im➜ Piano➜ und➜ Fußballübertragungen➜fällt➜der➜Abend➜aus.

Sie sind auf der Suche nach

einer schönen und bezahlbaren

Wohnung? Oder bereits seit

mehreren Jahren treuer Mieter

der LEG? In jedem Fall sind Sie

im LEG-Kundencenter Dortmund

in der Karl-Harr-Straße 5 an der

richtigen Adresse! Denn dort sind

Kundencenterleiter Thomas Christowzik

und sein sympathisches

Team immer mit genügend Zeit

und einer frischen Tasse Kaffee

für Sie da: Persönliche Kundenberatung

und kompetente Vor-Ort-

Betreuung werden bei der LEG

großgeschrieben. „Wohnungssuchenden

bieten wir beispielsweise

eine umfassende Beratung zu unserem

Wohnungsangebot, Hilfe

bei der Beantragung von Wohnberechtigungsscheinen,

einen

nützlichen ‚Umzugsratgeber’ und

vieles mehr“, so Christowzik.

Attraktive Angebote

für Groß und Klein

Rund 6.500 Wohnungen bewirtschaftet

das 25-köpfige Team und

betreut mit großem Engagement

rund 20.000 Mieterinnen und

Mieter. Dabei gehen die Leistun-

WIR IN LÜTGENDORTMUND DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Zum Nordkap und zurück: CO 2 und Körperfett eingespart

Nach 43 Tagen und 7436 km ist

Detlef Münch in 428 Fahrstunden

von Dortmund aus rund um

die Ostsee durch Skandinavien bis

zum Nordkap und wieder zurück

nach Dortmund geradelt - mit 7,1

kg Körpergewicht weniger.

Eigentlich hatte er die Tour erst in

den Sommerferien geplant, doch

da der Rat und die BV Eving plötzlich

aufgelöst wurden und er von

Die LEG - Ein lokales Wohnungsunternehmen stellt sich vor

In Dortmund zuhause!

seinen Mandatsaufgaben entbunden

wurde, konnte er schon eher

zur besten skandinavischen Jahreszeit

fahren. Täglich radelte er

ca. 180 km, lebte recht asketisch

und übernachtete stets im Freien

- nur mit Schlafsack, Isomatte und

Regenplane. Das Wetter und die

Mitternachtssonne waren fantastisch

- nur 10 Dauerregentage, die

es allerdings in sich hatten. Detlef

Münch freut sich über seinen Leis-

gen weit über die Vermietung der

Wohnung hinaus: „Guter Service

endet nicht an der Wohnungstür“,

so Christowzik. „Kein anderes Immobilienunternehmen

in Deutschland

betreibt ein so intensives

Quartiermanagement wie die LEG.

Wir bieten unseren kleinen und

großen Mietern u. a. das gesamte

Jahr hindurch ein umfangreiches

Ferien- und Freizeitprogramm“.

Die LEG stärkt gezielt Nachbarschaften

und steht in engem Kontakt

zu ihren Mietern.

Auf Wohnugssuche? Wir sind für Sie da!

Bei der LEG finden Sie Wohnungen in vielen Größen, mit modernen Grundrissen, zu einem attraktiven Preis.

In ruhigen Grünlagen oder zentral und citynah. LEG – Ihr Vermieter in Dortmund. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Kundencenter Dortmund • Karl-Harr-Straße 5 • Telefon 02 31 / 4 19 02-134 • www.leg-nrw.de

Auftrag: Image-2012-DSM-LEG-RK

Dortmunder Stadtanzeiger: 192 mm B x 95 mm H

Detlef Münch nach seiner

Klimaschutz-Radtour

tung: „Für mich ist diese Tour wieder

eine Demonstration, dass auch

Auch die Kinder hatten viel Spaß beim Mieterfest der LEG in Dorstfeld.

umwelt- und klimaschonend ein

abenteuerlicher Urlaub möglich ist.

Denn da mit dem Auto pro km 170

g CO2 und andere umweltschädliche

Abgase entstehen, habe ich

durchs Radfahren ca. 1,2 t CO2

eingespart. Probleme gab es bis

auf eine Mückenplage, 3 gebrochene

Speichen und einen Felgeneinriss

nicht. Trotz Rentierfell ist

der Po allerdings immer noch ein

wenig wund.“

LEG Wohnen Kundencenter

LEG Wohnen NRW GmbH

Kundencenter Dortmund

Tel. (0231) 4 19 02 - 134

Telefonisch erreichbar:

Mo – Mi: 9.00 – 16.00 Uhr

Do: 9.00 – 17.00 Uhr

Fr: 9.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 9.00 – 12.00 Uhr

Di: 14.00 – 16.00 Uhr

Do: 15.00 – 17.00 Uhr

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 9


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Arnsberger

Tagebuch

von Dr. Gerd Bollermann (SPD)

Für unsere Stadtmagazine schreibt der Arnsberger Regierungspräsident

Dr. Gerd Bollermann (SPD) ein kleines „Tagebuch“:

13. August: Fast 800 neue Lehrer im Regierungsbezirk

798 neue Lehrer, die zum neuen Schuljahr 2012/2013 ihren Dienst aufnehmen,

erhalten in diesen Tagen bei Begrüßungsveranstaltungen ihre

Ernennungsurkunden oder Anstellungsverträge – von mir persönlich

oder durch den Leiter unserer Schulabteilung. In Dortmund, wo die Zeremonie

in der Gesamtschule Gartenstadt stattfi ndet, kann die Bezirksregierung

Arnsberg 30 Frauen und 79 Männer als neue Lehrkräfte im

Schuldienst willkommen heißen. Ein Novum dabei: Eine Lehrerin beginnt

an einer Schule, die es bisher noch nicht gab – an der Sekundarschule

in Westerfi lde, der bisher einzigen ihrer Art in der Stadt und eine von 13

neuen öffentlichen Sekundarschulen im Regierungsbezirk.

Die Schullandschaft ist im Wandel. Ich habe unsere neuen Lehrerinnen

und Lehrer daher zur Begrüßung aufgefordert, sich mit Engagement und

Ideen in die Diskussion um die Zukunft der Schulen einzubringen. Zudem

habe ich sie daran erinnert, dass sie eine Vorbildfunktion haben. Sie müssen

auch bei der Vermittlung von Werten – wie Gerechtigkeit, Toleranz

und gegenseitigem Respekt – glaubwürdig sein. Sie müssen ihre erzieherische

Verantwortung wahrnehmen und dürfen bei Problemen und Fehlentwicklungen

nicht wegzuschauen.

22. August: Die Schullandschaft im Land ist im Wandel

Heute treten nicht nur rund 800 neue Lehrkräfte im Regierungsbezirk

ihren Dienst an. Auch gut 29.000 I-Dötzchen haben heute ihren ersten

Schultag. Sie sind es, die von dem Wandel im Schulsystem profi tieren

sollen. Sie werden, vor allem ab Klasse 5, eine Schullandschaft mit mehr

Chancengleichheit erfahren. Dazu sind die neuen Sekundarschulen, die

infolge des Schulkonsenses im Land auf den Weg gebracht wurden, ein

ganz wichtiger Beitrag. Bedeutsam sind nach meiner Überzeugung im

Übrigen auch weitere Neuerungen, die jetzt wirksam werden: So wird

neben dem christlichen Religionsunterricht an 13 Grundschulen im Regierungsbezirk

(drei in Dortmund) nun auch islamischer Religionsunterricht

stattfi nden. Ab Sommer 2013 soll die Sekundarstufe I folgen. Wobei

ganz wichtig ist: Was dort von wem unterrichtet wird, ist das Ergebnis

einer engen Abstimmung zwischen dem Land und dem Koordinationsrat

der Muslime. Insofern bin ich sicher, dass die Kinder islamischen Glaubens

im Religionsunterricht nicht nur im Sinne des Bekenntnisses unterrichtet

werden, sondern auch auf Basis unserer demokratischen Grundordnung.

Das fördert Integration! Damit sind noch nicht alle Veränderungen

genannt, die uns als Bezirksregierung jetzt und in Zukunft beschäftigen.

Denn auch die Inklusion, die bessere Einbeziehung von jungen Menschen

mit Behinderung, ist ein Feld, auf dem wir ackern müssen. Auch dies ist

eine komplexe Aufgabe. Ich bin aber sicher: Die Arbeit ist notwendig.

Und sie lohnt sich.

Alles Gute wünscht

Ihnen Ihr

IN

Herausgeber/Anzeigenleitung

IN-Media Schwalm

Reiner Schwalm (V.i.S.d.P.)

Arminiusstr. 1 · 44149 Dortmund

Tel: (0231) 42 78 08 -0

Fax: (0231) 42 78 08 -27

www.do-stadtmagazine.de

Grafi k (Christian Schwalm)

Tel: (0231) 42 78 08 -13

Fax: (0231) 42 78 08 -28

c.schwalm@inmedia-schwalm.de

Foto Feldmann,

Hermannstraße 38

TÜV-Nord,

Bärenbruch 128

EDEKA Pelzer, Sonnenplatz 1

Technologie-Zentrum,

Emil-Figge-Straße 8

Pfl ege-Therapie-Stützpunkt,

Am Knappschaftskrankenhaus 1

Müller’s Fotob. Am Amtshaus 10

Gartenparadies Hohensyburg,

Westhofener Str. 95

Futterhaus, Steinkühlerweg 96

GWS, Am Schallacker 23

VHS, Hansastr. 2-4

Mayersche, Westenhellweg 37-41

Rathaus, Friedensplatz 1

Klinikum Do, Beurhausstr. 40

Wir unterstützen:

IMPRESSUM

Dortmunder & Schwerter

STADTMAGAZINE

ANSPRECHPARTNER

DAS TEAM

MAGAZINVERTEILUNG

Die Verteilung erfolgt über 2500 Einzelhändler,

sowie über ca. 170 große und kleine Magazinständer

in Dortmund. Diese Magazinständer stehen in

Supermärkten, Kaufhäusern, Rathäusern, Krankenhäusern

und an anderen hochfrequentierten

Standorten.

Sie werden von uns über 6 Wochen nach der

Erstverteilung 1 - 2 mal wöchentlich aufgefüllt.

In unseren „Premiumständern“ präsentieren wir

eine Gesamtauswahl unserer Magazine.

Somit kommt auch Ihre Anzeige in

das Dortmunder Rathaus.

PREMIUMSTÄNDER

Redaktion (Silvia Kus)

Tel: (0231) 42 78 08 -33

Fax: (0231) 42 78 08 -35

redaktion@do-stadtmagazine.de

Verteilung (Gabriele Pisano)

Tel: (0231) 42 78 08 -18

Fax: (0231) 42 78 08 -28

g.pisano@inmedia-schwalm.de

Reiner Schwalm, Christian Schwalm,

Susanne Knoller, Silvia Kus, Heiner Garbe,

Bernd Uhlenbruck, Margit Thater, Gabriele Pisano Nicht jede Vergesslichkeit ist ein Anzeichen für Demenz

Berswordt-Halle, Kleppingstr. 43

Hüttenhospital, Am Marksbach 28

Ev. KH Bethanien, Virchowstr. 4

Café Orchidee, Rombergpark

CMS, Rodenbergstraße 1-5

Tryp Hotel, Emil-Figge-Str. 41

Breitenstein, Wittener Str. 59

Solebad Revierpark, Höfkerstr. 12

Fitness Center, Höfkerstr. 12

Alte Schmiede, Hülshof 32

Bezirksverwaltung Hörde,

Hörder Bahnhofsstr. 16

Krankenhaus West, Zollernstr. 40

Zoo Mühle, Wendenweg 7

Ev. Krankenhaus, Volksgarten 40

Deutsche Lohnsteuerhilfe,

Rheinische Str. 96

LWL-Klinik, Marsbruchstr. 179

Podenco-Hilfe

Lanzarote e.V.

Begleitete Senioren-Freizeit Hofladen-Radtour

In der Zeit vom 21. bis zum 31.

Oktober findet in diesem Jahr die

Senioren-Freizeit der Wunsch-Pflege

in Braunlage statt. Viele Teilnehmerinnen

und Teilnehmer freuen

sich jetzt schon auf den herbstlichen

Harz und die urigen Abende

im Kaminzimmer des Hotel Harz-

Wald. Begleitete Ausflüge werden

zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten

führen und wie immer steht

Hinter Krebs stellt Demenz die

Erkrankung dar, vor der die

meisten Menschen Angst haben.

Die wörtliche Übersetzung des

aus dem Lateinischen stammenden

Begriffes lautet „vom Geist

weg“. Die Krankheit bedeutet

den Verlust zeitlebens erworbener

geistiger Fähigkeiten. Ihre Häufigkeit

nimmt mit dem Lebensalter

zu. Aktuell leidet knapp jeder

10. Mensch in der Altersgruppe

von 70 bis 74 Jahren an Demenz,

bei den 80- bis 90-Jährigen ist es

schon jeder vierte. Schätzungen

zufolge wird sich die Zahl der Erkrankten

in den nächsten 30 Jahren

verdoppeln, was v. a. an der

gestiegenen Lebenserwartung

liegt.

Mit 50 bis 60 % ist die Alzheimer-Erkrankung

die

häufigste Form demenzieller

Erkrankungen.

„Demenz ist allerdings

nicht gleich Demenz“,

weiß Dr. Jörg Schmidt

(Foto). Je nach Form und

Ausprägung gibt es

unterschiedliche

Behandlungsmöglichkeiten,

die auch ausgeschöpftwerden

sollten.

„Die Aussage,

die Geselligkeit im Vordergrund.

Lustige Tanzabende in der Tenne

beim singenden Wirt Frank Faber

sind ebenfalls geplant.

➜➜Sollte➜ Sie➜ Interesse➜ an➜ den➜

Seniorenreisen➜ haben,➜ steht➜ Ihnen➜die➜Wunsch-Pflege➜unter➜Tel.➜0231/87➜80➜30➜gerne➜zur➜Verfügung➜und➜versorgt➜Sie➜mit➜weiteren➜Informationen.➜

dass man ja doch nichts machen

kann, ist die absolut falsche Haltung

und Einstellung gegenüber

dem Kranken“, so der Leitende

Oberarzt der Psychiatrie und Psychotherapie

am Ev. Krankenhaus

Lütgendortmund. „Heilbar ist eine

Demenz derzeit noch nicht. Mit

individuellen Therapiekonzepten

kann man jedoch den Verlauf der

Erkrankung verlangsamen.“

Bei beginnender Demenz ist das

Ziel dabei eine Verbesserung und

Stabilisierung der geistigen Leistungsfähigkeit.

Im fortgeschrittenen

Stadium ist die Behandlung

von Verhaltensauffälligkeiten sowie

die Unterstützung von pflegenden

Angehörigen das Hauptziel.

Medikamentöse Therapien werden

dabei z. B. mit Musik- und Kunsttherapie

kombiniert, durch

die Emotionalität und Krea-

tivität gestärkt werden. Bei

sog. Milieutherapien steht

die Umgestaltung der Umgebung

des Kranken im

Vordergrund. Auch

ein Aktivierungstraining,

beispielsweise

durch Ergotherapie,

dient zur

Unterstützung

des Therapieerfolges.

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Wer regionale Produkte

kauft, schont das Klima.

Um mehr darüber zu erfahren,

folgten fast 40 Interessierte von

Jung bis Alt der Einladung der

BUND-Kreisgruppe Dortmund

und radelten zu den fünf Hofläden

im Dortmunder Nordosten.

Gestartet wurde am Bahnhof

Scharnhorst. Durch das neue Baugebiet

Hohenbuschei ging es zu

Haumanns Hofladen in Asseln und

von dort weiter nach Grevel zum

Hof Mertin. Über den Hof Lüning

wurde der Hof Sprave in Husen

angefahren.

Endpunkt war das Cafe Mowwe

am Kurler Busch, wo sich die

Radler bei Kaffee und Kuchen

stärkten. Thomas Quittek vom

Gedächtnissprechstunde

Auch bei älteren Menschen ist

allerdings längst nicht jede Vergesslichkeit

gleich ein Hinweis auf

die folgenschwere Erkrankung.

Ursachen für Gedächtnisstörungen

können z. B. eine Depression,

Medikamente, Schlafapnoe, Herzkreislauferkrankungen

oder Vitaminmangelerscheinungen

sein.

„Bei länger andauernden Symptomen

wie Konzentrationsstörungen,

Überforderungsgefühl,

rascher Erschöpfbarkeit oder Antriebsarmut

sollte eine medizinische

Abklärung erfolgen“, rät Dr.

Schmidt. Sicherheit im Hinblick

auf Ausschluss oder Bestätigung

einer Demenz gibt eine Gedächtnissprechstunde.

Zur Diagnose

gehören neben der Anamnese,

die auch die Angehörigen mit

einbezieht, ausführliche psychiatrische

und medizinische Untersuchungen,

verschiedene Laborwerte,

ggf. bildgebende Verfahren

wie CT oder Kernspintomographie

sowie eine Reihe spezieller

Testverfahren. „Mit diesen Tests

lassen sich Gedächtnisleistung,

Urteilsfähigkeit und Sprachsicherheit

objektiv beurteilen“, erklärt

der Oberarzt. Im Rahmen der Gedächtnissprechstunde,

die nicht

nur am Ev. Krankenhaus Lütgendortmund,

sondern auch von nie-

BUND und die Hofladenbesitzer

erläuterten den Teilnehmern die

Bedeutung der Hofläden für die

Vermarktung der in der Region

hergestellten Produkte.

Damit wird nicht nur die örtliche

Landwirtschaft und damit

die Landschaft bewahrt, sondern

auch ein wichtiger Beitrag zum

Klimaschutz (weniger weite Transporte)

geleistet. Sicher geleitet

wurde die Radtour von Karl-Heinz

Kibowski und seinen Mitstreitern

vom ADFC.

➜➜Eine➜Zusammenstellung➜aller➜ Hofläden➜in➜Dortmund➜stellt➜der➜

BUND➜auf➜seinen➜Internetseiten➜unter➜bund-dortmund.de

bereit.

dergelassenen Neurologen und

Psychiatern sowie spezialisierten

Hausärzten angeboten wird, sind

zwei Termine von jeweils 60 bis

90 Minuten erforderlich. Zur Anmeldung

reicht eine Überweisung

oder die Versichertenkarte.

Hilfe für pflegende

Angehörige

„Die Betreuung eines Demenzkranken

ist für die pflegenden

Angehörigen - zur Hälfte Frauen

über 65 Jahre - oftmals eine erhebliche

Belastung, die zu Schuld-

und Versagensgefühlen bis hin

zum körperlichen und seelischen

Zusammenbruch führen kann“,

weiß Dr. Schmidt. „Umso wichtiger

ist es, in die Planung der Demenztherapie

die gesamte Familie

einzubeziehen und auch Unterstützung

in Form von Beratungsstellen

und Selbsthilfegruppen zu

benennen.“ Das Ev. Krankenhaus

Lütgendortmund arbeitet hier

u. a. eng mit der Stadt Dortmund

bzw. dem dort angesiedelten Demenz-Servicezentrum

zusammen.

➜➜Psychiatrische➜Institutsam bulanz➜am➜Ev.➜Krankenhaus➜

Lütgendortmund,➜Tel.➜0231➜/➜

6188-206;➜www.evk-luedo.de

➜➜www.facebook.com/ evk-luetgendortmund

10 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

11

1


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Zehn Jahre Wegbereiter für Firmen und Existenzgründung

Dienstleistungszentrum Wirtschaft feierte Jubiläum

Jungunternehmerin, Existenzgründer

oder gestandene

Chefs: Im Dienstleistungszentrum

Wirtschaft (DLZW) kreuzen sich

ihre Wege. Seit zehn Jahren ist die

Servicestelle für den Mittelstand

als Dortmunder Lotse in Verwaltungsbelangen

aktiv. Die Wirtschaftsförderung

Dortmund beging

das Jubiläum mit einem Tag

der offenen Tür und führte durch

einen „Markt der Möglichkeiten“.

Mit rund 600 Kundenkontakten

pro Monat ist das in der Bersword-

thalle beheimatete DLZW heute

erster Ansprechpartner für Unternehmen.

Wer sein Geschäftsfeld

erweitern, Niederlassungen gründen,

neue Gebäude und Flächen

erwerben oder in Dortmund bauen

möchte, findet im DLZW einen

Berater, der auf den jeweiligen

Stadtbezirk spezialisiert ist und die

Strukturen vor Ort kennt. Ein Beispiel

gibt die Anfrage von Investoren,

die in Dortmund-Brechten

ein Senioren-Wohnstift errichten

wollten. Die Standard-Antwort

Jetzt gewinnen:

1 2 3 4

???

hätte gelautet: Dortmund verfügt

statistisch bereits über genügend

Seniorenplätze. Brechten mit seinen

rund 9.000 Einwohnern hatte

jedoch keinen einzigen: Das

DLZW wurde auf allen Ebenen

aktiv und übernahm die Moderation

zu Liegenschafts-, Sozial-

und Planungsverwaltung mit dem

Ziel, „dass Bürger in ihrem eigenen

Stadtteil alt werden können“.

Jetzt stehen die Ampeln für das

8-Millionen-Invest auf grün, in der

„Brechtener Heide“ werden rund

5 x 2 Flugtickets!

QR-Code scannen Frage beantworten Daumen drücken Koffer packen!

Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ryanair, Europas führende

Niedrigpreisfluggesellschaft,

bedient derzeit über 1.400 Strecken

in 28 Ländern und fliegt

dabei mit mehr als 1.500 Flügen

pro Tag 165 verschiedene Flughäfen

an. Der Preiswertanbieter verfügt

aktuell über 51 europäische

Basen und unterhält eine Flotte

von 290 Boeing 737-800NG, hinzu

kommen 21 Festbestellungen

für weitere Maschinen, die in 2012

ausgeliefert werden sollen. Ryanair

beschäftigt zur Zeit über 8.500

Angestellte und wird im aktuellen

Geschäftsjahr 75 Millionen Passagiere

transportieren. In Deutschland

bietet Ryanair derzeit Routen

ab den Flughäfen Frankfurt-Hahn

(Basis mit derzeit acht stationier-

60 Arbeitsplätze geschaffen. Zugleich

versteht sich das DLZW als

Wegweiser für Zukunftsthemen -

mit der Zertifizierung ÖKOPROFIT

etwa sensibilisieren sich Betriebe

seit dem Jahr 2000 für einen

umweltbewussteren Umgang mit

Ressourcen, tragen konkret zur

Senkung des Energieverbrauchs

und so zum kommunalen Handlungsprogramm

2020 für den

Klimaschutz Dortmunds bei. 101

ÖKOPROFIT-Betriebe wurden bisher

zertifiziert.

Ryanair – 1500 Flüge pro Tag

ten Flugzeugen), Bremen (Basis mit

drei stationierten Flugzeugen) und

Düsseldorf (Weeze), ca. 70 km von

Düsseldorf an der A 57 gelegen

(Basis mit sieben stationierten Maschinen),

Karlsruhe/Baden-Baden

(Basis mit zwei stationierten Flugzeugen

ab 2012) sowie ab Lübeck,

Berlin-Schönefeld, dem Allgäu

Airport Memmingen (München

West), Magdeburg-Cochstedt und

Leipzig/Halle an.

Im Mai wird Köln/Bonn als 10.

Deutscher Ryanair Flughafen hinzukommen.

➜ Wenn Sie keinen QR-Scanner

auf Ihrem Smartphone haben:

www.do-stadtmagazine.de

Rettet wenigstens Karlsruhe unser Geld?

„Milliardenmonster ESM“ nähert sich: Modell Deutschland schafft sich ab

Karlsruhe ist wohl unsere letzte

Rettung vor der verantwortungslosen

Opferung von

Deutschlands Wohlstand auf dem

Altar weltfremder Euro-Verklärung.

Die Vorentscheidung über die

Zukunft unseres Geldes ist da: In

diesen Tagen - angekündigt war

der 12.9. - entscheidet das Bundesverfassungsgericht

letztlich

darüber, ob auf Zeit gewählte

deutsche Politiker für Deutschland

parlamentarisch kaum oder

gar nicht kontrollierte Haftungszusagen

an hoch verschuldete Euro-Staaten

geben dürfen, die weit

in die Zukunft reichen.

Konkret geht es in Karlsruhe um

die Verfassungsmäßigkeit der Einrichtung

der ESM-Mega-Bank.

Dieser ESM (Euro-Stabilitätsmechanismus)

ist in Wahrheit kein

„Rettungsschirm“, sondern ein

antidemokratisches Finanzmonster,

das dem Sozialstaat Deutschland

und unserem über Jahrzehnte

erarbeiteten Wohlstand den

Todesstoß versetzen dürfte. Die

Europäische Zentralbank, in deren

Leitungsgremium Deutschland

nur eine Stimme - wie auch

Griechenland und Malta (!) - hat,

könnte sich auch via ESM bis weit

in die ferne Zukunft schier endlos

an Garantien, Haftungszusagen

und letztlich Finanzmitteln aus

deutschen Steuertöpfen und Vermögen

bedienen. Keine Frage: Irgendwann

ist auch der im Grunde

einzig potente Geber-Staat

am Ende. Die Konsequenz: Das

gefürchtete Gespenst der Währungsreform

hat tatsächlich seinen

Auftritt. Kaum ein Deutscher,

das zeigen die Umfragen ganz

klar, will in diesem irren Umfang

für andere Staaten haften und am

Ende natürlich bezahlen. Sicher

werden sich die nächsten Bundestagswahlen

daran entscheiden,

wer am pfleglichsten mit dem Vermögen

der Deutschen umgeht.

Unfassbar, dass es in Deutschland

überhaupt so weit hat kommen

können: Unvorstellbar, dass SPD-

Chef Sigmar Gabriel dafür eintritt,

dass Deutschland künftig für alle

anderen Euro-Staaten mithaftet

- den Mann nannte CSU-Generalsekretär

Alexander Dobrindt

daher kürzlich zu Recht „gemeingefährlich“.

Wie hätte wohl eine

Bundesbank zur D-Mark-Zeiten

reagiert, wenn dieser unsägliche

Gabriel damals gefordert hätte,

Deutschland solle doch mal

eben die Zeche für andere Staaten

zahlen? - einfach undenkbar.

Unfassbar aber auch, dass unser

Staat auch noch in der aktuellen

Krisensituation neue Schulden

Dr. med. Helmut Stodollick

Augenarzt

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Eiszeit erwünscht: Den Wert unseres Geldes einzufrieren, wäre in diesen Zeiten sicherlich schon ein Gewinn.

(Foto: birgitH / pixelio.de)

aufnimmt und uns Bürgern auch

noch einredet, es werde gespart.

In Wirklichkeit werden allenfalls

weniger Schulden aufgenommen

als angeblich geplant. Sparen

würde aber bedeuten, dass man

überhaupt keine neuen Schulden

aufnähme und stattdessen die

Staatsausgaben endlich drastisch

herunter führe.

Nur zur Kenntnisnahme: Noch nie

hatte der Staat so hohe Steuereinnahmen

wie derzeit, noch nie

wurde soviel Geld in die Sozialsysteme

gepumpt. An die Unterzeichner

der zu empfehlenden

Protest-Seite www.STOP-ESM.

org schreibt der Präsident des

Bundes der Steuerzahlen Bayern,

Rolf von Hohenhau, in einem dramatischen

Appell Klartext wie selten

jemand zuvor: „Die Inbetriebnahme

dieser verkappten Bank

(ESM; Red.) mit dem ungeheuerlichen

Grundkapital von € 700

Mrd. (Bundesbank 5 Mrd.!) wird

die Finanzhoheit Deutschlands

beenden, unser Heimatland als

Nationalstaat faktisch auslöschen,

unsere Bürgerschaft zur finanziellen

Melkkuh Europas machen, die

Verarmung und Verelendung der

Bürger herbeiführen, eine unkontrollierbare

ESM-Finanzdiktatur

samt EU-Bürokratur einrichten,

und schlimmstens zu Unfrieden

und schweren Auseinandersetzungen

in Europa führen“.

Interessanter als die politisch eher

unwesentliche Nebenfigur Gabriel

ist in dem Milliarden-Poker um

unser Geld dagegen die Rolle der

Kanzlerin und die von Bundesfinanzminister

Schäuble: „Ihnen ist

es“, schreibt Rolf von Hohenhau

zu Recht in seiner treffenden Analyse

weiter, „bislang in staunenswerter

Weise gelungen, sich als

„Verteidiger solider deutscher Finanzen“

auszugeben, obschon genau

das Gegenteil richtig ist. Denn

die Regierung Merkel hat den ESM

unterzeichnet und Art. 21 ESM

bringt die berüchtigten Eurobonds

(gemeinsame Schuldverschreibungen

der Euro-Staaten, für die alle

gemeinsam haften“.

Heiner Garbe

Lidchirurgie

Lasertherapie

Sehschule

Kontaktlinsenstudio

Schulte-Heuthaus-Str. 52-54 n 44379 Dortmund n Telefon (0231) 9 61 21 13 n Telefax (0231) 9 61 21 14 n www.augenarzt-dortmund.de

12 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE ANZ.-Augenarzt-Stodollick-1-4-4c.indd 1 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

23.11.11 12:46 13


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Geburtszentrum Top-Empfehlung für alle Eltern

KliniKum DorTmunD nimmT nEuEs zEnTralEs opEraTions- unD FunKTionszEnTrum in BETriEB

Nach dem Umzug des hochmodernen

Geburtszentrums ist das neue

zentrale Operations- und Funktionszentrum

(„ZOPF“) am Klinikum Dortmund

komplett. Bereits im Mai waren 12 neue

Operationssäle und eine Intensivstation

in Betrieb gegangen.

Für rund 94 Mio. € bekommt Nordrhein-Westfalens

größte Klinik mit dem

Neubau mehr Effizienz, Attraktivität

und Wirtschaftskraft, die Patienten

profitieren von der Breite der gehobenen

Kompetenz des neuen Operations-

und Funktionszentrums. Beispiel Perinatalzentrum

(Geburtszentrum): Bei

der „Frühchen“-Betreuung und -Behandlung

ist das Zentrum mit seiner

Hightech-Ausstattung und ärztlichen

Kompetenz auf sämtliche Behandlungsfälle

eingestellt. Eine bei bestimmten

Behandlungen in vielen Kliniken erforderliche

Verlegung ist am Klinikum

nicht mehr nötig. Als größtes Perinatalzentrum

des Ruhrgebietes gehört es damit

auch zu den profiliertesten Zentren

Deutschlands. Diese Expertise sowie die

innovativen Organisations- und Behand-

lungsmethoden machen das Perinatalzentrum

Dortmund zu einer guten Empfehlung

für alle Eltern.

oberste Versorgungsstufe

Die Geburt eines kleinen Menschen ist

für die Eltern ein unvergessliches Erlebnis.

Oft können sich in die Vorfreude

aber auch Sorgen mischen. Daher ist die

Vorbereitung auf die Geburt sehr wichtig.

Das neue Perinatalzentrum am Klinikum

Dortmund ist der ideale Ort, um

ein Kind zu entbinden. Eltern können

nach einer normalen Schwangerschaft

eine behutsame und familienorientierte

Entbindung in den neuen Kreißsälen erleben.

Sollten während der Schwangerschaft

Risiken für die Mutter oder das

Kind aufgetreten sein, können die Eltern

die Entbindung dennoch mit dem sicheren

Gefühl angehen, dass sie in allen

Situationen jederzeit gut aufgehoben

sind. Hier kommt die Erfahrung des interdisziplinären

Teams von Hebammen,

Pflegekräften und Ärzten zum Tragen.

Das Perinatalzentrum ist außerdem auf

die Versorgung kleinster Frühgeborener

und von Neugeborenen mit angeborenen

Fehlbildungen spezialisiert. Es gehört

zu der obersten Versorgungsstufe,

Die modern ausgestatteten...

Das neue zentrale operations- und Funktionszentrum („zopF“) am Klinikum Dortmund

dem Level 1. In jedem Jahr werden mehr

als 100 kleinste Frühgeborene mit weniger

als 1.500 Gramm Geburtsgewicht

behandelt.

Teamwork

Für die optimale Versorgung von

Schwangeren und ihren Neugeborenen

besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen

allen Abteilungen am Klinikum

Dortmund, die an der Versorgung von

schwangeren Frauen, Kindern und Jugendlichen

beteiligt sind.

Dies kommt in der Gründung des Westfälischen

Kinderzentrums Dortmund im

Jahr 2003 zum Ausdruck. Neben der Klinik

für Kinder- und Jugendmedizin sind

folgende Abteilungen des Klinikums

an dem neuen Zentrum beteiligt: Kinderchirurgie,

Orthopädie, Geburtshilfe,

HNO, Augenheilkunde, Neurochirurgie,

Anästhesie, Dermatologie sowie Mund-,

Kiefer- und Gesichtschirurgie. Dieses herausragende

Angebot wird auch überregional

von Ärzten und Patienten angenommen.

Durch den Neubau erhält das

Perinatalzentrum nun auch eine moder-

...Kreißsäle vermitteln durch ihre harmonische...

ne bauliche Struktur, durch die eine unmittelbare

Versorgung von erkrankten

Neugeborenen und Frühgeborenen sicher-

gestellt ist.

zentrum der kurzen Wege

Durch die unmittelbare Nähe zur Kinderklinik

auf demselben Stockwerk ist

das Perinatalzentrum ein Zentrum der

kurzen Wege. Bei nicht vorhersehbaren

Problemen ist in kürzester Zeit der

Kinderarzt da, um dem Neugeborenen

zu helfen. Und wenn Probleme während

der Schwangerschaft erkennbar

werden, können diese gemeinsam zwischen

Geburtshelfern und Kinderärzten

besprochen und auf diese Weise die

Geburt optimal vorbereitet und geplant

werden.

natürliche Geburt

Die hellen, freundlichen Kreißsäle laden

zu einer familiären Geburt mit dem

Partner ein. Sie sind mit allen technischen

Möglichkeiten zur Überwachung

ausgestattet. Die Technik ist jedoch

ganz zurückgenommen, sodass die natürliche

Geburt im Vordergrund stehen

kann. Sie werden von einem jungen und

motivierten Hebammen- und Ärzteteam

begleitet. Ein Oberarzt ist rund um die

Uhr als Vertreter des Klinikdirektors anwesend

und muss nicht wie in anderen

Kliniken erst von zuhause kommen. Bei

überraschenden Zwischenfällen sind

dies Minuten, die zählen können.

op für Kaiserschnitte

Im Perinatalzentrum ist unmittelbar neben

der Wöchnerinnenstation und dem

Kreißsaal ein Operationssaal eingerichtet,

der nur für Kaiserschnittentbindungen

genutzt wird. Selbst bei einer

Kaiserschnittentbindung können die

Väter im OP mit dabei sein. Für diesen

OP steht besonderes Personal zur Verfügung;

rund um die Uhr ist so höchste

medizinische Kompetenz sichergestellt.

Auf der Station stehen helle und modern

ausgestattete Zimmer für Schwangere

und Wöchnerinnen zur Verfügung.

Diese Zimmer sind maximal mit 2 Frauen

belegt. Auf Wunsch stehen Einzelzim-

...Farbgestaltung ein angenehmes Wohlfühlambiente.

mer und Familienzimmer zur Verfügung,

die zusammen mit dem Partner genutzt

werden können. Die neue große neonatologische

Intensivstation (NIPZ) mit bis

zu 24 Beatmungsplätzen befindet sich

in unmittelbarer Nähe des Kreißsaales.

Hier werden selbst kleinste Frühgeborene

mit deutlich weniger als 1000 Gramm

Körpergewicht erfolgreich betreut. Der

Weg von der Mutter zum Bettchen beträgt

für die manchmal sehr kleinen

Frühgeborenen nur wenige Meter. So

kann auf Transporte schwer kranker

Neugeborener verzichtet werden.

optimale Überwachung

Die Kinder werden auf der Intensivstation

in kleinen Zimmern mit höchstens

drei Patienten behandelt. Durch feinste

Messgeräte und Monitore werden die

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

lebenswichtigen Körperfunktionen

ständig überwacht,

ohne die Kinder zu belasten.

Eine moderne Ausstattung

stellt eine optimale Behandlung

insbesondere auch sehr

kleiner und unreifer Kinder

sicher. Durch die Besetzung

der Station durch mindestens

zwei Ärzte stehen

rund um die Uhr erfahrene

Experten zur Verfügung.

Der Größe des Perinatalzentrums

angemessen,

werden die gesetzlichen

Anforderungen an die Besetzung

der Intensivsta-

tion nicht nur erfüllt,

sondern um 100 %

überschritten. Mitunter

sind auch bei kleinen

Frühgeborenen Operationen

notwendig.

Im Westfälischen Kinderzentrum

werden

daher die Kollegen

der Kinderchirurgie

frühzeitig, manchmal

sogar schon vor der Geburt, in

die Betreuung der Kinder eingebunden.

So gelingt es, die Behandlung optimal zu

planen und nicht selten durch eine vorbeugende

Behandlung Operationen zu

vermeiden. Bei Operationen kann oft auf

einen Transport verzichtet werden, indem

die OP direkt am Bett oder im Operationssaal

auf der Intensivstation vorgenommen

wird. Die empfindlichen Gefäße

im Gehirn werden so effektiv vor Erschütterungen

geschützt. Die Intensivstation

ist so gestaltet, dass sich die Eltern zuhause

fühlen können. Mütter sollen ermutigt

werden, ihr Kind zu stillen, auch

wenn es noch so klein ist. Hierfür oder

für das Abpumpen von Milch ist ein Stillzimmer

eingerichtet. Die Milchküche der

Kinderklinik befindet sich nun nebenan.

Außerdem gibt es einen Aufenthaltsraum

für die Eltern. Für Eltern, die in kritischen

Phasen besonders nah bei ihren Kindern

bleiben wollen, sind Elternzimmer

„Amy“ zog auch um

Das ist „Amy“. Rund 950 Gramm

leicht, und ihr geht es gut. Das Frühchen

war das letzte von insgesamt sieben Frühgeborenen,

die problemlos von der Klinik

Beurhausstraße in das Zentrale OP- und

Funktionszentrum (Zopf) des Dortmunder

Klinikums umzogen. Wie Amy liegen auch

die anderen Frühchen in ihren behütenden

Inkubatoren (Brutkästen). Dabei bekommen

sie kontinuierlich Atemunterstützung;

die Hightech-Medizintechnik überwacht

darüber hinaus stetig den Herzschlag

und andere relevante medizinische Parameter.

eingerichtet, in denen sie auch

übernachten können. Auf der neonatologischen

Station (NEO) werden Kinder mit

leichteren Erkrankungen behandelt, z. B.

wenn eine Neugeborenengelbsucht besteht

oder eine Infektion aufgetreten ist.

Auch kleine Frühgeborene können auf

dieser Station die letzten Schritte lernen,

bevor es nach Hause geht.

nachsorgesprechstunde

Sehr kleine Frühgeborene oder Neugeborene

mit einer schwierigen Geburt

haben mitunter während ihrer weiteren

Entwicklung einen besonderen Förderbedarf.

Um die Eltern entsprechend begleitend

zu unterstützen, bietet das Klinikum

eine spezielle neonatologische Nachsorgesprechstunde

an. Für die Zeit unmittelbar

nach der Entlassung wird derzeit am

Westfälischen Kinderzentrum eine Sozialmedizinische

Nachsorge aufgebaut.

Daten, zahlen und Fakten: Das Klinikum Dortmund

Das Klinikum bietet mit 1.559 Betten (1024 Betten im Klinikzentrum Mitte und

535 Betten im Klinikzentrum Nord) medizinische Spitzenleistung, die von

3.900 Mitarbeitern (davon 490 Ärzte und 1.250 Pflegekräfte) geleistet wird.

Dabei kommen fast 30% der jährlich mehr als 220.000 Patientinnen und Patienten

(56.650 stationär, 166.200 ambulant) aus der Region und dem gesamten

Bundesgebiet. Mit 24 Kliniken und Instituten bietet das Klinikum Dortmund

Spitzenmedizin aller Fachrichtungen mit Ausnahme der Psychiatrie. Mit 510

Ausbildungsplätzen ist das Klinikum Dortmund der größte Ausbildungsbetrieb

in der Region. Das Erlösbudget liegt über 260 Millionen Euro. Das Klinikum

Dortmund ist zu 100 Prozent in kommunaler Trägerschaft.

14 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

15


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Sonne verwöhnte Besucher und Anbieter am Seniorentag

Gesundheitsmagazin „Gesund & Fit“ setzte Lostrommel in Gang

Gute Gespräche, viele Informationen

und neue Kontakte

lieferte der 21. Dortmunder Seniorentag

zahlreichen Besuchern

und Anbietern im Gesundheitsmarkt

rund um das Sonnensegel

im Westfalenpark - und zu allem

lachte auch noch wie bestellt die

Sonne. Unter dem Motto „Aktivitäten

kennen kein Alter“ hatte

der städtische Fachdienst für Senioren

den Seniorentag gemeinsam

mit zahlreichen Organisationen,

Verbänden und Vereinen bestens

organisiert. Zahlreiche Dortmunder

Organisationen und Anbieter

informieren hier über Möglichkeiten,

aktiv das Alter zu genießen,

Unterstützung und Hilfe zu bekommen

oder sich einzubringen

und mitzumischen. Ein buntes

Programm mit Musik und Unterhaltung

sowie Sport

und Mitmachaktionen sorgte für

viel Bewegung unter dem Sonnensegel.

Mit dabei waren auch die Dortmunder

Stadtmagazine mit einem

eigenen Stand, an dem mehrere

hundert Exemplare des Gesundheitsmagazins

„Gesund & Fit“ im

Laufe des Tages an die Besucher

verteilt wurden. Gerne nahmen

Passanten und Standbesucher die

Lektüre aus dem Hause IN-Media

Schwalm mit, um zu Hause in aller

Ruhe die Mischung aus Service-Themen

und Nachrichten aus

dem lokalen und überregionalen

Gesundheitswesen zu genießen.

Beliebt war auch das „Gesund &

Fit“-Gewinnspiel an dem zeitweise

regelrecht belagerten Stand:

Verlost wurden von den Machern

des Gesundheitsmagazins 10 x 2

Eintrittskarten für die

Wellness-Oase „Maritimo“

in Oer-Erkenschwick.Gewonnen

haben

Angela Alberts

(Dortmund), Susanne

Vollmer

(Dortmund), Michaela

Niederstadt (Witten),

Martina Heinze

(Dortmund), Rudolf

Schmidl (Datteln),

Franziska Euler (Dortmund),

Ute Turzinski

(Dortmund), Ursula

Döge (Dortmund), Rita Jürgens

(Waltrop) und Marion Voelzkow

(Dortmund). Herzlichen Glückwunsch!

Alle Sieger erhalten ihre

Gewinne umgehend per Post.

Parallel zu dem Seniorentag fand

auch - und das bereits zum 9.

Mal - der Naturheiltag am Fuße

des Florianturms und rund um

das Ballettzentrum statt. Hier informierte

das Therapeuten-Netzwerk

„Heillights-Dortmund“ mit

Vorträgen und einer großen

Koch-Show über

gesundes Essen und Spaß am

Essen sowie die enorme Bedeutung

der Darmgesundheit. Auch

Schmerztherapien und Fitness im

Alter standen im Fokus des Naturheiltags.

Mitmachaktionen für

Bewegung und Entspannung sowie

ein großer Gesundheitsmarkt,

den der Kneipp-Verein Dortmund

organisierte, rundeten das Angebot

ab. Beliebt waren im Haus

der Rose am Eingang Ruhrallee

die Veranstaltungen Tibetisches

Pulsen mit dem

Heilpraktiker Kai

Krasenmann, „Fit

im Alter“ mit der

Physiotherapeutin

Susanne Kutz,

Akupressur mit

der Heilpraktikerin

Ho-Jung Böhmer

sowie weitere

Informationen

zu den Fitnessbereichen

Tai Chi,

Yoga und Feldenkrais.

Auch Henry Maske gratulierte

Boxsportler Dieter Schumann feierte 70. Geburtstag

Im Kreise der Dortmunder Seniorenboxer

feierte der DBS-Vorsitzende

Dieter Schumann im

Vereinshaus der Gartenanlage Ardeyblick

seinen 70. Geburtstag.

Viele Freunde und ehemalige Boxer

waren gekommen. Die anwesenden

Faustkämpfer bestritten in

ihrer aktiven Zeit insgesamt über

800 Kämpfe, die meisten von ihnen

sind schon weit über 70 Jahre

alt.

Viele Erinnerungen konnten an

diesem Tag aufgefrischt werden.

Ex- Boxweltmeister Henry Maske

übermittelte Schumann einen be-

Frage: Vor zwei Jahren sind wir

in eine sanierte Altbauwohnung

eingezogen. Im letzten Winter

haben wir auf der Tapete rund

um die Wohnungseingangstüre

dunkle Verfärbungen festgestellt,

so als ob schwarzer Rauch

aufsteigen würde. Was ist da los

und was kann ich tun?

Antwort: Nach dem beschriebenen

Erscheinungsbild könnte es

sich um sog. „Fogging“ handeln.

Bei diesem Phänomen werden

einzelne Räume, die ganze Wohnung

oder auch nur Teilbereiche

mit einem schwarzen, rußartigen

Schmierfi lm bedeckt.

Diese Schwarzstaub-Abbildungen

in der Wohnung treten fast

ausschließlich während der Heizperiode

auf. Häufi g sind Renovierungs-

oder Neubauarbeiten, wie

Farbanstriche oder Verlegungen

von Teppich- bzw. Laminatböden,

vorausgegangen.

Im Regelfall handelt es sich um

eine Verschmutzung der Luft,

hervorgerufen durch schwer

fl üchtige organische Verbindungen,

die aus den eingesetz-

sonderen Geburtstagsgruß und

bedankte sich für die Unterstützung

seiner Profi Karriere in den

Erste-Hilfe Recht

ten Baumaterialien entweichen.

Kommt dann starke Erhitzung der

Raumluft hinzu und treten, wie

wahrscheinlich auch bei Ihnen

an der Türe, bauliche Wärmebrücken

hinzu, so sind Fogging-

Erscheinungen geradezu zwangsläufi

g.

Da es sich meist um eine Art

Chemiecocktail handelt, sind

Gesundheitsschädigungen nicht

auszuschließen. Von daher empfi

ehlt es sich, Wischproben sowie

Sammlungen des Hausstaubs

zu nehmen und diese in einem

spezialisierten Labor analysieren

zu lassen. Hieraus können dann

wiederum Maßnahmen zur Sanierung

und nachhaltiger Beseitigung

des Hausstaubs abgeleitet

werden.

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Dieter Schumann (mit Goldhandschuhen) und seine Geburtstagsgäste.

90er Jahren in Dortmund. Den

enormen Zuspruch durch Karten

und Anrufe hatte Schumann nicht

Frage: Nach dem Auszug aus

meiner Wohnung habe ich diese

renovieren müssen. Jetzt behauptet

der Vermieter, ich hätte

nicht richtig renoviert und will einen

eigenen Handwerker beauftragen.

Ich habe Angst, dass er

mich hinterher auf Schadenersatz

verklagt.

Was kann ich tun?

Antwort: Die Beurteilung ist eine

Gratwanderung. Auf der einen

Seite darf der Vermieter hinsichtlich

der Art und Weise der Durchführung

der Schönheitsreparaturen

nicht auf einer ausschließlich

fachgerechten Durchführung

bestehen, sondern Sie schulden

nur eine Renovierung in fachgerechter

„mittlerer Art und Güte“

( § 243 BGB). Der Vermieter ist

somit nicht berechtigt, eine ab-

erwartet. Nach 3 Stunden trennte

man sich zufrieden mit einem

dreifachen „Ring frei“.

solut perfekte Leistung zu fordern.

Auf der anderen Seite sind

Sie aber auch nicht berechtigt,

bei der Durchführung der Schönheitsreparaturen

zu pfuschen,

etwa ungleichmäßig deckend zu

streichen, Tapeten schräglaufend

anzubringen oder gar Heizkörper

oder Türen mit normaler Dispersionsfarbe

(Wandfarbe) zu

streichen. Steckdosen dürfen z.B.

auch nicht überstrichen werden,

Farbspritzer sind zu beseitigen.

Wenn Sie sich hier nichts vorzuwerfen

haben, so empfi ehlt sich

in dieser Situation zunächst eine

Beweissicherung, denn wenn der

Vermieter erst einmal renoviert

hat, können Sie sich im Streifall

nur noch schwer entlasten.

➜➜Weitere➜Infos➜fi➜nden➜Sie➜ unter➜www.advogarant.de

➜➜Haben➜auch➜Sie➜eine➜Rechts frage,➜ein➜Steuerproblem➜oder➜eine➜Frage➜an➜einen➜Sachverständigen?➜Schreiben➜Sie➜uns:

redaktion@do-stadtmagazine.de

16 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

17


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Erziehungswissenschaftler beantwortet Elternfragen (Teil 6)

Viele Fragen brennen Eltern auf den Nägeln, wenn es um pädagogische oder

schulische Fragestellungen zu ihrem Kind geht. Für die Dortmunder Stadtmagazine

beantwortet Dr. Horst Röhr im Rahmen einer Artikelserie zentrale Fragen

aus dem Eltern/Kind-Alltag. Dr. Horst Röhr ist Erziehungswissenschaftler

und Sozialpsychologe beim Christliches Jugenddorf (CJD) Dortmund.

„Was sollen wir tun, wenn unsere Tochter

Jasmin (7 Jahre alt) sehr begabt sein soll?“

Liebe Eltern,

Das CJD hilft

Ist unser Kind sehr begabt?

damit haben Sie eine sehr schwer zu beantwortende Frage formuliert.

Erstens ist es wichtig, welche Vorstellungen und Erwartungen Sie als Eltern von

Ihrer kleinen Tochter haben. Da gibt es vermutlich ausgesprochene oder nicht

ausgesprochene Wünsche und Hoffnungen. So könnte es sein, dass für Sie am

wichtigsten ist, dass Jasmin als fröhliches und glückliches Kind aufwächst. Geben

Sie Ihr Bestes, damit es bei Jasmin dazu kommt, ohne Sie zu verwöhnen!

Dann ist zweitens wichtig, wie Sie auf die „sehr gute Begabung“ Ihres Kindes

gekommen sind. Haben Sie Hinweise aus dem Kindergarten oder aus der

Grundschule bekommen? Haben Sie selbst bemerkt, wie neugierig Jasmin

fragt? Wie interessiert ist sie an „ihrer Welt“ mit den vielen Bildern und Wörtern,

mit den unterschiedlichen Symbolen, Buchstaben und Zahlen? Wie konzentriert

beschäftigt sich Jasmin mit ihrem Spielzeug, mit ihren Bilderbüchern, mit Pflanzen

oder mit Tieren? Waren Sie überrascht über die interessante Sprache von

Jasmin? Hat sie von sich aus begonnen zu lesen, zu rechnen oder zu schreiben?

Wollte sie von Ihnen Hilfestellungen haben?

Was wir als Menschen „kennen“ und „können“ und Teile unseres Verhaltens

fassen wir zusammen mit dem Begriff „Begabung“. Die Begabung wird gemessen

mit speziell entwickelten Begabungs- und Leistungstest. Das Ergebnis wird

in einem „Intelligenzquotienten (IQ)“ zusammengefasst. Nach einer weltweit

anerkannten Normierung ist ein IQ zwischen 85 und 115 eine „durchschnittliche

Begabung“. Wird ein IQ zwischen 115 und 130 gemessen, spricht man

von „überdurchschnittlicher Begabung“ und darüber hinaus von einer Hochbegabung.

Jedes individuelle Begabungsprofil einen Kindes hat Auswirkungen

auf das Lernverhalten. Damit sind wir mit Jasmin in ihrer 2. Klasse einer Grundschule

angekommen und bei den Fragen „Wie schnell lernt Jasmin?“ oder „Wie

verhält sie sich in der Gruppe Gleichaltriger?“ oder „Gibt es erste Anzeichen von

Langeweile?“ oder „Ist Jasmin in ihrem Lerneifer gar nicht zu bremsen?“ oder

„Macht sie einen fröhlichen und zufriedenen Eindruck?“.

Liebe Eltern, sollten die Antworten auf diese Fragen Sie nicht zufriedenstellen,

dann müssen Sie handeln: JETZT!

Die Schule kann gemeinsam mit Ihnen einen „individuellen Lern- und Entwicklungsplan“

für Jasmin erarbeiten, erproben und bewerten. Eine Begabungsmessung

kann das persönliche Profil von Jasmin bestimmen, welches in den obigen

Plan mit einfließt. Gut- und hochbegabte Kinder haben - wie jedes andere Kind

auch - ein Recht auf eine sehr spezielle persönliche Entwicklung. Sie tragen dafür

die Verantwortung und teilen diese mit den Lehrerinnen und Lehrern.

CJD Beratungsstelle für Begabungsförderung, Schullaufbahnberatung,

Hochbegabung und berufl. Eignungsdiagnostik; Telefonische Anfragen

unter: 0231/ 96 91-116, stephanie.fermer@cjd.de

Energiesparservice hilft Rotaract Club Dortmund: „Freude schenken – Leben retten“

Mit Unterstützung durch die

Stadt Dortmund, das Job-

Center und die DEW21 haben

die Sozialen Dienste des Caritasverbandes

in Körne einen Energiesparservice

für einkommensschwache

Haushalte aufgebaut.

Ziel des Projektes ist es, Langzeitarbeitslosen

durch die Schulung

zum Energiesparhelfer wieder

eine Chance auf dem Arbeitsmarkt

zu geben und Haushalte

beim Energiesparen zu unterstützen.

Innerhalb des Projektes legten

kürzlich 10 Teilnehmer vor der

Handwerkskammer Dortmund

ihre Prüfung zum Serviceberater

für Energie- und Wasserspartechnik

ab und verbesserten damit ihre

Chancen auf einen Arbeitsplatz

auf dem 1. Arbeitsmarkt deutlich.

Zwei Serviceberater konnten

bereits in ein versicherungspflichtiges

Arbeitsverhältnis vermittelt

werden.

Musikbegeisterte feierten

beim Juicy Beats Festival

Rund 20.000 Besucher kamen

zum Juicy Beats Festival in

den Dortmunder Westfalenpark.

Mit der 17. Auflage des größten

Electronic und Independet Music

Festivals in NRW zeigen sich

die Veranstalter zufrieden. „Statt

der ursprünglichen Gewittervor-

hersage erlebten wir einen tollen

Festivaltag mit vielen großartigen

Künstlern und einem super Publikum“,

berichtet Festivaldirektor

Carsten Helmich. Es herrschte

bestes Festivalwetter bei den mitreißenden

Shows der Hauptacts

(Foto: H&H Photographics)

Casper und Modeselektor. Letztere

überraschten ihre Fans mit

einer spontanen Kissenschlacht

auf und vor der Bühne. Weitere

Höhepunkte waren die Auftritte

von Shantel, DJ Koze, Elecroferris

von Deichkind, Dillon und Get

Well Soon. Insgesamt traten 40

Bands und über 120 DJs aus der

ganzen Welt auf den über 20 Bühnen

und Floors auf. Noch bis vier

Uhr morgens wurde in den vielen

Locations im gesamten Westfalenpark

bei bester Stimmung weiter

gefeiert.

Zum letzten Meeting in diesem

Clubjahr traf sich der Rotaract

Club Dortmund mit insgesamt 17

Mitgliedern und Gästen im Haus

Overkamp.

Auf dem Programm stand u. a.

eine Spendenübergabe in Höhe

von 2.000 € an Komm-kids-com.

Frau Held, Leiterin von Kommkids-com,

und Frau Kühn berich-

Deutsch-Integrationskurse bei TÜV NORD Bildung

Seit 2005 führt TÜV NORD

Bildung im Bildungszentrum

Dortmund Deutsch-Integrationskurse

für das Bundesamt für Migration

und Flüchtlinge (BAMF)

durch. Neben unterschiedlichen

Werkstätten, z. B. für die Berufsfelder

Farbe (Maler), Metall, Garten-

und Landschaftsbau, Bau

(Maurer), Elektro, Lager und Handel

bietet das Bildungszentrum

seit Anfang der 90er Jahre auch

die Bereiche Integration und Sprachen

an.

Als zugelassener Träger für

Deutsch-Integrationskurse des

BAMF bietet TÜV NORD Bildung

auch Maßnahmen im gewerblich

technischen Bereich an, welche

mit Deutschunterricht verbunden

sind. Die Deutsch-Integrationskurse

bei TÜV NORD sind in

der Regel allgemeine Integrationskurse

mit dem Ziel, dass sich

die Teilnehmer im täglichen Leben

sprachlich gut verständigen

können und sich zurechtfinden,

beispielsweise bei Kontakten mit

Behörden und Institutionen. Dies

entspricht dem Sprachniveau B1

des Gemeinsamen Europäischen

Referenzrahmens (GER). Auch in

diesem Jahr bietet das Bildungs-

teten, wofür sich der Verein aus

der Nordstadt einsetzt und dass

mit dem Geld vor allem das Angebot

von warmen Mahlzeiten

an die Kinder der Nordstadt weitergeführt

werden kann. Von allen

Mitgliedern wurde dann der

Scheck übergeben. RAC Dortmund

➜➜Weitere➜Infos➜unter:➜ www.rac-dortmund.de

zentrum Dortmund wieder einen

Deutsch-Integrationskurs an. Der

Kurs, der am 8. Oktober beginnt

und bis zum August 2013 dauert,

findet jeweils von 8:30 bis 14 Uhr

statt, freitags ist unterrichtsfrei.

Die Teilnehmer kommen aus den

unterschiedlichsten Ländern wie

Türkei, Polen, Russland, Marokko

oder Iran und leben teilweise

schon viele Jahre hier bzw. planen

einen dauerhaften Aufenthalt in

Deutschland. Mit dem Erlernen

der deutschen Sprache möchten

die Teilnehmer der Kurse in der

Regel ihre sozialen und beruflichen

Integrationschancen verbes-

sern. Zusätzlich haben die Kurse

von TÜV NORD Bildung eine soziale

und integrative Komponente,

die zum Beispiel bei Ausflügen,

kleinen internen Feiern oder Projekten

zum Tragen kommt.

➜ Mehr Informationen unter:

Telefon 0231 – 967 000 36 / -71

➜ TÜV NORD Bildung ist seit

1990 erfolgreicher Partner von

Unternehmen, öffentlichen Auftraggebern

und privaten Kunden.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit

steht die Sicherung

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

des Fachkräftenachwuchses

durch Berufsvorbereitung und

Berufsausbildung sowie die bedarfsgerechte

und zukunftsorientierte

Kompetenzentwicklung

von Fach- und Führungskräften.

Deutschlandweit bietet TÜV

NORD Bildung den Kunden vor

Ort ein vielseitiges Leistungsspektrum.

Es umfasst die Bereiche

Gewerbe und Technik,

Kraftverkehr, Logistik, Trans-

Deutsch-

Integrationskurs

TÜV NORD Bildung startet ab 08. Oktober 2012 im Bildungszentrum

Dortmund-Kirchlinde einen neuen Intensiv-Tageskurs Deutsch.

Ziel:

Zeitraum:

Kurszeiten:

Kosten:

Teilnehmer:

Vorbereitung auf die anerkannte Sprachprüfung

für das Niveau B 1 des GER

(Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen)

08.10.2012 – 12.07.2013

Info und Termine für kostenlosen Einstufungstest:

Herr Peters 0231 – 967 000 36 | Frau Kitowski 0231 – 967 000 71

TÜV NORD Bildung GmbH & Co. KG

montags bis donnerstags 08.30 – 14.00 Uhr

2,54 € pro Unterrichtsstunde

(Zuschüsse, z.B. über das BAMF – Bundesamt für Migration

und Flüchtlinge, können beantragt werden)

dauerhaft in Deutschland lebende Personen,

die aus dem Ausland nach Deutschland

gekommen sind

Bildungszentrum Dortmund, Herr Kaminsky / Herr Marquet

Bärenbruch 128, 44379 Dortmund

Tel.: 0231 967000-69/-10; E-Mail: rkaminsky@tuev-nord.de

www.tuev-nord-bildung.de

ferdienstleistungen sowie Naturwissenschaften,

Sprachen,

Wirtschaft und IT. Angeboten

werden spezifische, an den strategischen

Kundenzielen ausgerichtete

Bildungsleistungen, Verbundausbildung,

Trainings- und

Lehrgänge, aber auch standardisierte

Bildungsleistungen. Die

Bildungs- und Beratungsleistungen

sind nach DIN EN ISO

9001:2008 zertifiziert.

18 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

19


C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Erst günstige Mieten, dann gute Aussichten

Mager: Studieren in Dortmund attraktiv

„Dortmund hat den Studierenden

etwas zu bieten: Günstige Mieten,

eine Gastroszene, die immer

besser wird, und der Euro ist hier

mehr wert.“ Dortmunds oberster

Wirtschaftsförderer Udo Mager

zitiert sonst nicht unbedingt gerne

aus Städterankings, aber im

jüngst erschienen Mietspiegel für

Studierende hält er Rang 99 für

„einen super Platz!“

Dass die Mieten hier niedriger

sind als in vielen anderen Universitätsstädten

„freut die jungen

Menschen und ist tatsächlich ein

Vorteil gegenüber anderen Hochschulstandorten“,

sagt Mager.

Die Mietpreise, die ImmobilienScout24

pünktlich vor Semesterbeginn

veröffentlicht hat, weisen

München als Spitzenreiter mit 13

Euro Kaltmiete pro Quadratmeter

aus, auch Frankfurt am Main,

Hamburg, Heidelberg und Stuttgart

liegen über der Zehn-Euro-Marke.

Wer aber in einer dynamischen

Stadt leben und dennoch

nicht mehr als durchschnittlich

Entlastung für pflegende Angehörige

Im Juni 2012 eröffneten wir im

Stadtbezirk Dortmund-Eving,

Bergstraße 10 (Sonnenhof) eine

neue Demenzbetreuungsgruppe

mit dem Ziel, pflegende Angehörige

von demenziell erkrankten

Menschen über einige Stunden

zu entlasten. Angehörige geraten

bei der täglichen Versorgung ihrer

demenziell Erkrankten oft an ihre

physischen und psychischen Belastungsgrenzen.

Und hier greift

ANZ.-Diakonische-Dienste-4c-143x60mm-SUED-WEST-02-2012-SETZEN.pdf 1 29.04.12 23:15

ANZ.-Diakonische-Dienste-4c-143x60mm-SUED-WEST-02-2012-SETZEN.pdf 1 29.04.12 20:34

Diakonische Dienste Dortmund gGmbH

Unsere Schwerpunktleistungen:

Grundpflege• Behandlungspflege • Hauswirtschaftliche Versorgung

Nachtpflege • Einsätze durch Stationshelfer • Pflegeberatung /

Pflegeeinsätze • Wundkompetenzteam • weitere Hilfen und Kontakte

Service-Wohnen (Seniorenwohnanlage Bethanien in Hörde)

www.diakonie-dortmund.de

5,41 Euro zahlen möchte, der ist

in Dortmund gut aufgehoben.

Dabei hat Mager sowohl die aufstrebende

Kunst- und Kreativszene

der Stadt vor Augen wie auch

die lebhafte Kneipenszene, für die

zum Semesterstart in Dortmund

eigens ein „Kneipentourplaner“

erscheint. „Zugleich aber kann

jeder, der sich für Dortmund als

Studienort entscheidet, hier gesuchter

Spezialist seines Fachs

werden oder fundierte Unterstützung

finden bei der Gründung

eines Unternehmens, das künftig

Arbeitsplätze bietet“, erklärt der

Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung.

„Weil wir gute Fachkräfte haben

und diese auch gern und beständig

hier bleiben, siedeln sich Firmen

wie jetzt z. B. Zalando in

Dortmund an: Sie brauchen beispielsweise

Informatikerinnen

und Informatiker, und die hat

Dortmund zu bieten.“ Auch wer

Techniker oder Ingenieure suche,

schaue nach Dortmund. Dahinter

unser Angebot: an bestimmten

Tagen übernehmen ehrenamtliche

Helferinnen und Helfer die

Betreuung in einer Gruppe.

In Zusammenarbeit mit dem Diakonischen

Werk Dortmund konnte

uns die DOGEWO im Stadtbezirk

Dortmund-Eving geeignete

behindertengerechte Räumlichkeiten

anbieten. Im Stadtbezirk

Hörde besteht unsere Betreuungsgruppe

schon ein paar Jahre. In

Kostenlose Beratung unter 0800 / 100 21 25

steckt Methode: Schon seit Jahren

ist Dortmund stets bei den Ersten,

wenn es darum geht, neue Ideen

und Maßnahmen zu entwickeln,

die den Standort attraktiver machen.

Programme wie „Treff den Chef“

und „Studis on Tour“ bringen die

Studierenden aus den Hochschulen

zu den Führungskräften der

IT- und Logistikbranchen. Auch

internationale Studierende rücken

zunehmend in den Fokus: „Derzeit

sind mehr als 2.500 ausländische

Studierende an der Technischen

Universität (TU) Dortmund und

der Fachhochschule (FH), Tendenz

steigend“, erklärt Mager. Mit dem

„International Office“ der FH und

dem „Referat Internationales“ der

TU organisiert die Wirtschaftsförderung

für sie spezielle Exkursionen.

Um junge Akademikerinnen und

Akademiker zu motivieren, sich

langfristig für Dortmund zu entscheiden,

gehören neben solchen

Eving und Hörde werden unsere

Gäste, wie wir sie nennen, in geselliger

Atmosphäre gemeinsam

essen, trinken, singen, spielen

oder leichte Bewegungsübungen

machen. Geistige und körperliche

Aktivität soll gefördert werden,

bzw. weitestgehend erhalten bleiben.

Das Angebot und die Abläufe

orientieren sich immer an den

Fähigkeiten, Bedürfnissen und

Wünschen der Gäste; sie sollen-

Wir sind für Sie da:

Jeden Tag und rund um die Uhr!

Udo Mager: Wir verstehen Wirtschaftsförderung

als Stadtentwicklung.

Offensiven weitere Attraktivitätsfaktoren

dazu, weiß Mager:

„Wohnen, Freizeit, Sport und Kultur

machen die Lebensqualität aus

und sind Teil der urbanen Aufenthaltsqualität.

All diese Dinge kann

man nicht isoliert betrachten, deshalb

verstehen wir Wirtschaftsförderung

als Stadtentwicklung ganz

eigener Art. Das muss im Paket

gedacht werden – dann klappt

das auch.“

sich sicher und wohl fühlen.

Unsere ehrenamtlichen Helferinnen

und Helfer haben allesamt

Schulungen im Umgang mit demenziell

veränderten Menschen

besucht. Außerdem werden sie

in ihrer Tätigkeit von einer Pflegefachkraft

unterstützt.

➜➜Die➜ Kosten➜ für➜ die➜ Betreuung➜sind➜über➜§➜45➜SGB➜XI➜abrechenbar.➜

Die➜ Betreuungsgruppe➜

in➜ Hörde➜ findet➜ jeden➜ Montag,➜

Dienstag➜ und➜ Donnerstag➜ von➜

11.00➜ -➜ 16.00➜ Uhr➜ und➜ die➜ Betreuungsgruppe➜

in➜ Eving➜ jeden➜

Mittwoch➜von➜11.00➜-➜16.00➜Uhr➜

statt.➜

➜ Neugierig geworden?➜

Dann➜rufen➜Sie➜uns➜an,➜wir➜verabreden➜einen➜„Schnuppertag“.➜

Frau➜Wendt,➜Diakoniestation➜

Nord-Ost➜(Eving):➜Tel.➜85➜74➜14➜;➜

Frau➜Herrmann,➜Diakoniestation➜

Bethanien➜ambulant➜(Hörde):➜

Tel.➜43➜78➜78.

Selbsthilfefreundlichkeit ist laufender Prozess

Ev. Krankenhaus Lütgendortmund legt Qualitätsbericht vor

Mit der Vorlage des Qualitätsberichtes

und der Überreichung

der Urkunde durch die

Agentur Selbsthilfefreundliches

Krankenhaus NRW ist es offiziell:

Das Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

ist die erste Dortmunder

Klinik, die die Auszeichnung als

selbsthilfefreundliches Krankenhaus

erhält. Voraussetzung für die

Zertifizierung ist die Erfüllung von

insgesamt 8 Qualitätskriterien.

Entwickelt und praktisch erprobt

wurden diese in einem Modellprojekt

(2004-2006) an zwei Hamburger

Kliniken. Im Rahmen des

vom BKK Bundes- und Landesverband

geförderten und in Trägerschaft

des Paritätischen liegenden

Projektes „Selbsthilfefreundliches

Gesundheitswesen NRW“ begann

das Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

bereits im März 2011

mit der aktiven Umsetzung der

Qualitätsstandards - unterstützt

und koordiniert von der Agentur

Selbsthilfefreundlichkeit NRW.

Gemeinsam stark sein: Elke Kuran von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund (2. v .l.) und Christa Steinhoff-Kemper,

Leiterin der Agentur Selbsthilfefreundlichkeit NRW (3. v. l.) überreichen die offizielle Urkunde, die das

Ev. Krankenhaus als selbsthilfefreundliche Klinik auszeichnet.

„Auch wenn die Klinik schon auf

eine lange Zusammenarbeit mit

Selbsthilfegruppen zurückblickt:

Die Einrichtung eines Qualitätszirkels

sowie die aktive Umsetzung

und protokollierte Selbstbewertung

der Kriterien bedeuten Pionierarbeit“,

betont Agenturleiterin

Christa Steinhoff-Kemper. Dass

das Konzept nicht nur auf dem Pa-

pier steht, sondern auch tatsächlich

gelebt wird, bestätigen die

Vertreter aller Selbsthilfegruppen

und loben das hohe Engagement

der Ärzte und Pflegekräfte im

Haus, das sicherstellt, dass sich im

Hinblick auf Selbsthilfe auch weiterhin

viel bewegen lässt.

„Selbsthilfefreundlichkeit ist nämlich

ein laufender Prozess, und

es gibt auch in Zukunft noch viel

zu tun“, weiß Diplom-Pädagogin

Elke Kuran von der Selbsthilfe-Kontaktstelle

Dortmund. Dazu

gehören u. a. eine regelmäßige

Überprüfung und kritische Reflektion

der Qualitätsstandards.

➜➜Weitere➜Infos➜unter➜ www.evk-luedo.de und➜

www.selbsthilfefreundlichkeit.de

DOGEWO21: Südkoreanische Delegation besuchte Pellet-Heizwerk

Eine ganze Woche reiste die

Delegation aus Südkorea

durch Deutschland: Die Fachleute

wollten sich in der Praxis über

die Beheizung von Gebäuden mit

Pellets informieren. Sie interessierten

sich auch für die Beheizung

von Wohngebäuden mit dem

Brennstoff aus Holz und statteten

dem DOGEWO21-Heizwerk

in Wambel einen Besuch ab. DO-

GEWO21 versorgt hier seit dem

letzten Jahr über ein eigenes Pellet-Heizwerk

in der Straße Am Rabensmorgen

32 Häuser mit 158

Wohnungen. Ein südkoreanischer

DOGEWO21-Mieter war übrigens

über einen Bericht in der Mieterzeitung

auf das Pellet-Heizwerk

aufmerksam geworden und hat-

te die Information an die SWIT

Deutschland GmbH im Technologie-Zentrum

gegeben, die den Besuch

organisierte.

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Andreas Wachter (DOGEWO21)

erklärte die Anlage, die in Wambel

für die angeschlossenen Häuser

die teure Beheizung mit Nachstrom

ersetzt. Ein Blick in eine der

Spezialmagazine

IN

Übergabestationen in den Häusern,

der Besuch einer Leerwohnung,

die gerade modernisiert

wird und ein Rundgang durch die

Siedlung rundeten den Besuch ab.

»Gesund & Fit«

Die nächste Ausgabe (Nr. 3) unseres

Spezialmagazins »Gesund und Fit«

erscheint Anfang Oktober 2012.

25x2

Gutscheine

für Wellnessoase

„Maritimo Wellness Resort“

zu gewinnen

Seite 6

3

Seite 22

gesunde

Überraschungspakete

gewinnen

von Kanne Brottrunk

Dortmunder & Schwerter

SPEZIALMAGAZINE

Gesundheits-Uni Hipp ersetzt Tee

Schniefen?

HSG-Bochum stützt Boom-Markt Instant-Tee verschwindet vom Markt „Knigge“ für Reinigungsreflexe

Seite 4

Seite 10

Seite 28

ZEITUNG-GESUND-UND-FIT-02-2012-32.indd 1 18.06.12 11:27

Medienberater

Bernd Uhlenbruck

Telefon (0231) 42 78 08-14

20 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

21


DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Von Irrwischen, Waschmaschinen und arabischen Klängen

Die 19. Ausgabe des Micro!-

Festival verwandelte den Friedensplatz

in eine internationale

Bühne der Weltmusik und des Straßentheaters

- umsonst & draußen!

So präsentierten sich traditionell

am letzten NRW-Ferienwochenende

an drei Tagen sechzehn Ensembles

aus vierzehn Nationen und

spannten einen facettenreichen

Bogen von faszinierenden bis heiterenStraßentheater-Inszenierungen

hin zu den Spitzenensembles

internationaler Weltmusiker.

Eröffnet wurde das Festival von der

charismatischen Sängerin Chiha.

Die gebürtige Tunesierin verbindet

traditionelle arabisch-andalusische

Musik mit der zauberhaften

Senioren-Wohngemeinschaften feierten Sommerfest

Wiedersehen nach 20 Jahren

Ende August feierten die 5 Senioren-Wohngemeinschaften

der

Wunsch-Pflege GmbH bei herrlichem

Sonnenschein ein fröhliches

Sommerfest. Auf dem Gelände

der WG in Bodelschwingh trafen

sich alle Bewohnerinnen und Bewohner

der WG’s aus Frohlinde,

Nette, Rahm, Sölde und Bodelschwingh

und genossen zu Wein,

Bier und Wasser die leckeren Spezialitäten

von „Tante Amanda“.

DJ Lars sorgte mit seiner vergnügten

Art, für eine tolle Atmosphäre

- so wurde geschunkelt, gesungen

und sogar getanzt, was

vielen ein glückliches Lächeln

ins Gesicht zauberte. Unter der

Regie der Ergotherapeutin Lisa

Einsamkeit im Alter muss nicht sein

Seniorenwohngemeinschaften Wunsch-

Rahm · Sölde · Bodelschwingh

Nette · Westrich · Frohlinde

Sicherheit und Selbstständigkeit im Alter

Pfl egeteam Dortmund:

Revierstraße 3 · 44379 Dortmund

Tel. 0231/87 80 30

Kunst des Nubut-Gesanges. Weitere

Höhepunkte des Programms

waren die international bekannte

Roma-Kapelle Fanfare Ciocarlia,

die mit ihrer irrwitzigen Spielfreude

jedes Publikum mitreißt sowie das

Wunsch und der Betreuungsassistentin

Renate Noltemeier, hatte

jede Wohngemeinschaft zwei

Lieder einstudiert, die im Laufe

des Nachmittages zum Besten

gegeben wurden. Ein besonderer

Höhepunkt war der Auftritt von

Pfleger Zorigk aus der Wohngemeinschaft

Sölde, der mit seinem

Saxophon drei wunderschöne

Lieder spielte und damit die Stimmung

verzauberte.

Besonders große Freude herrschte

bei zwei verwandten Teilnehmerinnen,

die sich vor 20 Jahren

zum letzten Mal gesehen hatten

und sich nun wiedertrafen. Beide

waren zu Tränen gerührt und versprachen,

in Zukunft regelmäßig

ungewöhnliche Straßentanztheater

Cia Mar Gomez aus Spanien,

welches in amüsanter Weise den

Geschlechterzwist zeigte - im Mittelpunkt

des tänzerisch inszenierten

Kampfes: eine Waschmaschine!

Bevor dann die große Straßentheaterinszenierung

der Compagnia

Teatrale Corona am Samstag den

Friedensplatz in eine abenteuerliche

Unterwasserwelt mit phantastischen

Wesen eintauchte - geboren

aus Licht und Schatten, Farben

und Musik -, erwartete das Publikum

abends die sonnige Seele

Südafrikas. Mit Hot Water kam der

multi-talentierte Musiker, Sänger,

Komponist und Band-Leader Donovan

Coplay. Gemeinsam mit Mu-

zu telefonieren und sich zu besuchen.

Die vielen glücklichen und

vor allem fröhlichen Gesichter der

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

sikern unterschiedlichster Herkunft

brachte Hot Water mitreißende

Rhythmen und den Groove Südafrikas

auf den Friedensplatz. Das

Kindertheater Wundertüte eröffnete

dann den dritten Festivaltag mit

einer zauberhaften Märchenstunde.

Zumindest geografisch entgegengesetzt

spielte dann abends

die finnische Gruppe SVÄNG, ein

Mundharmonika-Quartett. Die vier

akademisch ausgebildeten Musiker

bestätigten ein nicht ernst gemeintes

Vorurteil auf faszinierende Art,

nämlich dass die Finnen eines der

skurrilsten Völker Europas sind. Mit

ihren Mundharmonikas erreichten

sie zuweilen die Klangdichte eines

Orchesters und überzeugen gleichwohl

in ihren Soli.

spiegelten wider, wie viel Spaß

Ihnen dieser Nachmittag bereitet

hat und alle freuen sich jetzt

schon auf das nächste Fest.

Pfl egeteam Kamen:

Nordenmauer 18 · 59174 Kamen

Tel. 02307/28 73 80 6

www.inmedia-schwalm.de

Der Dortmunder Flughafen

Wie alles begann

Drehen wir das Rad der Zeit

zurück in das Jahr 1909. Ferdinand

Graf von Zeppelin hatte

sein erstes Luftschiff bereits am

2. Juli 1909 zum Jungfernflug

geschickt. Zwei Monate später

am 20. 9. 1909 war große Aufregung

in der Dortmunder Bevölkerung.

Graf Zeppelin sollte

mit seinem Luftschiff Dortmund

überqueren. Tausende Menschen

waren unterwegs um sich dieses

Schauspiel nicht entgehen zu lassen.

Auch aus dem Umland waren

Tausende angereist. Die Betriebe

hatten ihren Arbeitern frei gegeben,

Musikkapellen waren aufgefahren

um dem Luftschiff einen

Begrüßungstusch entgegenzuschmettern.

„Pfiffige“ Dortmunder

hatten bereits Ansichtskarten

zum Ereignis produziert. Aber

oh Schreck, eine Schlechtwetterfront

zog auf und schlimmste Befürchtungen

wurden wahr. Das

Luftschiff hatte bereits von Essen

aus seine Rückfahrt angetreten.

Im Rat diskutierte man, wie man

schnellst möglichst das Ereignis

„nachholen“ könnte.

Monate später am 24. Juni 1910

kam es dann zu dem lang ersehnten

Ereignis. Das Luftschiff LZ VII

Deutschland überflog Dortmund.

Die Dortmunder Presse : „Es war

kurz vor ¾ 10 Uhr morgens, das

fleißige Dortmund ging seiner

gwohnten Tagesarbeit nach – da

auf einmal im Süden der Stadt gereckte

Hälse, gegen den Himmel

weisende Arme und Hände ! „Zeppelin,

Zeppelin“ ruft’s . jubelt’s ,

lacht’s , ja weint’s vor Freude und

Bewegtheit. Von Süden kommt

er herangeflogen, in sicherer, tadelloser

Fahrt. Die ganze Hohe

Straße und rings die Seiten- und

Querstraßen war so zu sagen auf

den Beinen ! Und überall, wo er

passiert, schallt dem sieghaften

Segler in der Lüfte Jubelruf und

Hurra zu von Gassen, Straßen und

Plätzen“ Besonders erfreut waren

auch die Schulkinder, sie hatten

frei bekommen und folgten dem

Zeppelin unter Hochrufen. Kurze

Zeit später musste das Luftschiff

wegen einer Notlandung im Teutoburger

Wald abgewrackt werden.

Das neue Luftschiff LZ VIII

Deutschland beglückte dann

Dortmund am 10. Mai 1911. Auch

an diesem Tag stand die Bevölkerung

wieder Kopf. Das Luftschiff

erschien über Dorstfeld und flog

über die Dortmunder Innenstadt.

Die Kirchenglocken läuteten und

der Jubel der Menschen war wieder

unbeschreiblich. Nachdem es

einige Schlangenlinien über die

Innenstadt gezogen hatte, flog es

dann über Brünninghausen gen

Süden.

DORTMUND-WEST · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

In der Bevölkerung wuchs das Interesse

an der Fliegerei und an den

Flugobjekten. Eine Fahrt mit dem

Zeppelin war jedoch der wohlhabenden

Schicht vorbehalten. In

der Dortmunder Presse wurde für

den 30. Juni bis 2. Juli 1911 eine

Dortmunder Flugwoche „ angekündigt.

Ob diesen großen Ereignisses

hatte sich ein Dortmunder

Vertreter der schreibenden Zunft

zum Flughafen begeben um seine

Eindrücke am Vorabend zu schildern.

„Mein Weg führt mich nun

zum bewussten Kartoffelacker hin

bis ans eingefriedete Flugfeld. Da

ich mir als Mann von der Feder alles

erlaube, wußte ich schnell Rat.

Ich stellte mein rechtes Bein zwischen

dem zweiten und Dritten

Draht von unten durch, machte

eine tiefe Verbeugung und einen

kleinen Schwenker nach rechts,

zog mein linkes Bein, was bis dahin

draußen geblieben war, nach

und befand mich nach diesem

Dortmunder Zeitung, 11. August 1930

Jubelnde Menschen bei der Landung

komplizierten Manöver auf dem

Flugplatz......“ Auch ein „Berittener“,

der auf Ordnung bestand

(das Betreten des Flughafens war

strengstens untersagt) konnte ihn

nicht aufhalten. Er stiefelte weiter

und schildert für seine Leser

in eindrucksvoller Weise das Gesamtbild

des Flughafens und der

vielen Helfer, die für die Durchführung

der Flugwoche verantwort-

lich waren. Letztlich kam er zum

Ergebnis, das am Flugtag bestens

gesorgt sein wird für „alles

was da kreucht und fleucht. Die

Stadt hatte eine 100 Hektar großes

Wiesengelände nördlich des

Fredenbaums zur Verfügung gestellt.

Für drei Tage hatte man ein

volles Programm konzipiert. Dem

Hafendirektor Schmidt und dem

Bankdirektor Heckmann wurde

die sportliche Leitung der Flugwoche

übertragen.

Fortsetzung folgt…

22 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

23


DORTMUND-WEST WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE · AUSGABE SEPTEMBER SEPTEMBER | OKTOBER | OKTOBER 2012 2012

Eine Zeitreise – 12. Dortmunder DEW21-Museumsnacht

Sie ist die Nacht der Nächte.

Dortmunds größte und

laut Umfrage beliebteste Kulturveranstaltung,

die Dortmunder

DEW21-Museumsnacht, findet

am 29. September 2012 bereits

zum 12. Mal statt. In diesem Jahr

ist es die größte DEW21-Museumsnacht

in den mittlerweile 12

Jahren ihres Bestehens: 60 Institutionen

und zahlreiche öffentliche

Plätze und Orte decken mit rund

600 Einzelveranstaltungen (100

mehr als in der Vergangenheit) in

24

IHRE EVANGELISCHEN KRANKENHÄUSER

IN DORTMUND

Moderne Medizin und persönliche

Betreuung im Dortmunder Süden

Medizinische Fachabteilungen:

• Orthopädie

• Unfallchirurgie

• Innere Medizin

• Anästhesie und Intensivmedizin

Evangelisches Krankenhaus Bethanien

Virchowstr. 4, 44263 Dortmund

Tel. 0231 / 94300, Fax 0231 / 9430333

www.krankenhaus-bethanien.de

Medizinische Fachabteilungen:

•Chirurgie

• Plastische und Ästhetische Chirurgie

• Innere Medizin

• Gynäkologie

• Anästhesie und Intensivmedizin

• Psychiatrie und Psychotherapie

Evangelisches Krankenhaus Lütgendortmund

Volksgartenstr. 40, 44388 Dortmund

Tel. 0231 / 61880, Fax 0231 / 6188211

www.evk-luedo.de

einer einzigen Nacht das gesamte

kulturelle Spektrum ab.

Das Motto in diesem Jahr lautet:

„Eine Zeitreise!“ Und wer hat

nicht schon einmal davon ge-

träumt, durch die Zeit zu reisen?

Bei der DEW21-Museumsnacht

gibt es die einmalige Möglich-

keit, Raum und Zeit hinter sich

zu lassen: Museen, Kirchen, Theater,

Ateliers, Galerien und andere

Kultureinrichtungen gehen mit

den Besuchern auf spannenden

Zeitreisen und nehmen sie mit in

vergangene Tage und aufregende

Zukunftsvisionen. Von 16 bis

2 Uhr – und zum Teil noch länger

– werden Ausstellungen, Führungen,

Konzerte, Theater, Shows,

Kabarett, Lesungen, Partys, Mitmachaktionen,

allerhand Kurioses

und vieles mehr kleine und große

Zeitreisende wach halten. Da fällt

es leicht, die Zeit um sich herum

zu vergessen. Die Besucher haben

die Qual der Wahl: Segway

Ihr ganzheitliches Gesundheitszentrum

im Dortmunder Westen

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

fahren oder Tango tanzen? Feuer-Show

oder Eisskulptur? Beste

Unterhaltung mit Comedy und

Kabarett oder selber Bier brauen?

Italienische Chansons oder Rock

und Soul mit Pamela Falcon? Den

U-Turm entdecken oder lieber einen

Blick auf Dortmund bei Nacht

in schwindelerregender Höhe

werfen? Kulinarisches aus aller

Herren Länder kosten oder in historischen

Kostümen fotografiert

werden? Durch Ausstellungen

schlendern oder Künstlern bei der

Arbeit zuschauen? Einen Ausflug

ins Mittelalter unternehmen oder

in den Wilden Westen reisen?

Ob Wissenschaftsshow oder Kalligraphie,

Jazz oder Rockabilly,

Bullen reiten oder Harfenmusik,

zuschauen oder mitmachen

– all das gibt’s auf einmal: Die

DEW21-Museumsnacht verbindet

die unterschiedlichsten Kunst- und

Kulturformen und bietet aufgrund

der Fülle der Veranstaltungen ein

Programm, bei dem für jedes Alter

und jeden Geschmack etwas

dabei ist. Damit auch die Jüngsten

mitmachen können, startet die

„Nacht“ traditionsgemäß bereits

um 16 Uhr. Zahlreiche Programmpunkte

wurden speziell für Kinder

und Jugendliche entwickelt.

➜➜12.➜Dortmunder➜DEW21-➜ Museumsnacht:➜29.➜September➜

2012➜von➜16➜bis➜2➜Uhr

➜➜Noch➜mehr➜Infos➜gibt’s➜auch➜ im➜Internet➜unter:➜www.dort➜

munderdewmuseumsnacht.de

Zum Schluss gab

es das „Kumpel-Diplom“

Einer half dem anderen beim Papierfliegerbau

Bergmänner können alles. Unter

diesem Motto gab es eine

Woche Spaß für 22 Kinder im

Alter von 8-12 Jahren beim Programm

des Landschaftsverband

Westfalen-Lippe (LWL) auf Zeche

Zollern in Bövinghausen. Täglich

wurde zusammen gebastelt, gewerkelt

und gespielt. Das Angebot

zum Mitmachen war reichhaltig:

Papierflieger bauen und

starten vom Fördergerüst, Herstellen

eines Murmelsäckchens, biologische

Exkursion am Dellwiger

Bach und vieles mehr begeisterte

Die Eltern bestaunten die Werke

die Kids. Die angereisten Eltern

bestaunten anschließend die tollen

Bastelarbeiten, die unter Anleitung

der Mitarbeiter des LWL

Marianne Holtmann und Klaus

Senkel entstanden waren. In der

Teilnahmegebühr war natürlich

jeden Mittag ein Essen enthalten.

Anschließend wurde dann zum

Ausruhen vorgelesen und Klaus

Senkel spielte auf der Gitarre.

Zum Abschluss der Woche bekam

jedes Kind eine Marke mit eingeschlagenem

Geburtsjahr und das

„Kumpeldiplom“.

19. Volksbank-Wandertag

mit Shuttlebusverbindung für Wanderer zu den Startpunkten

- Abfahrt: 9:15 / 9:45 / 10:15 / 10:45 Uhr

Rahmenprogramm ab 11 Uhr: • Bogenschießen

• Segway Parcours

• Liveband

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Volksbank-Gelände in Mengede.

Weitere Details können Sie in Kürze in unseren Geschäftsstellen oder online unter www.vbdonw.de erfahren.

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

SERVICE MACHT DEN UNTERSCHIED!

EP: Schiefelbein & Hartmann

ElectronicPartner

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

. . .

TV Video Haushaltsgeräte Multimedia Telekom

44379 Dortmund - Marten · Martener Straße 288

Telefon 02 31 / 61 44 21

Rege Diskussionen beim

politischen Frühschoppen

Als es um das Rauchen in

Kneipen ging, hatte Guntram

Schneider, Minister in Düsseldorf,

einen schweren Stand.

Die anwesenden ‚Bürger aus Kley

diskutierten mit ihm intensiv über

die Absichten der Landesregierung.

Auch andere Informationen

aus der Landesregierung standen

beim politischen Frühschoppen im

Biergarten des Dorfkrugs zur Diskussion.

„The American Led Zeppelin“

in Lütgendortmund

So nannte man in den 70er Jahren die Rock’n Roll Band Cactus. Sie kamen auf

ihrer Tour zu einem Konzert in das Musiktheater Piano und begeisterten die

angereisten Fans überwiegend mit Stücken aus ihrem neuen Album Cactus V.

.

Sonntag

30.09.2012

25


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

„Thekenhocker“

spielten Tennis

Volker Schneider, Inhaber des

Musiktheaters Piano, hatte

die Idee und der Vorstand des

THC zog mit. So gab es ein lustiges

Tennisturnier für jedermann

auf der Anlage am Volksgarten.

„Jetzt können die „Thekenhocker“

aus dem Piano mal zeigen was sie

drauf haben“, so Volker Schneider

lachend. Gegen eine Start-

Praxis für

Physiotherapie

PeterLinauer

• Krankengymnastik

• Massagen

• •Krankengymnastik Massagen

• Lymphdrainage

• •Unterwassermassage Lymphdrainage•

Stangerbad

• •Fangopackung,Heißluft Stoßwellentherapie

• •Med. Fußpflege

JETZT Fangopackung, auch Stoßwellentherapie Heißluft

gebühr konnte jeder mitmachen.

Mit dem erfahrenen Tennislehrer

Hans Otto Drucks hatte man einen

kompetenten Mann gewonnen,

der das Turnier begleitete

und manchem „Anfänger“ ein

paar Tipps gab. Am Abend gab es

dann bei ausgelassener Stimmung

ein Sommerfest mit dem Partylöwen

DJ Rainer Wilms.

NEU k Kaltlufttherapie (-32º C) k

…und Hausbesuche

auch Hausbesuche

LimbeckerStraße8

44388Dortmund

Limbecker Straße 8 - 44388 Dortmund

Tel. Telefon 02 31/63 02 31 26/ 63 94 26 94

Alle Kassen

Karate-Kids trainierten in Kley

In den Sommerferien sorgte die

DJK Oespel-Kley für Abwechslung,

denn die Karate-Abteilung

richtete den NINJAGO-Spinjizu-Tag

aus. Kinder im Alter von 6

bis 12 Jahren kamen ins Dojo der

DJK Oespel-Kley (Kleybredde 44),

um die geheimen Schlangen-Ka-

Dorney-Cup 2012:

Beliebt wie eh und je

Anfangs spielte das Wetter

noch nicht mit und so fiel

das Jeder-Frau-Mann-Turnier eben

diesem auch zum Opfer. Als es

dann aber für die Minis, F-, E- und

D-Jugenden um die Siegermedaillen

ging, stimmte neben der guten

Organisation auch das Wetter.

Der Samstagvormittag stand wie

gewohnt im Zeichen des Kinderspielfestes

und des Miniturniers.

Im Viererfeld setzte sich die Marienborn-Grundschule

mit drei

Siegen gegen die zweite und

erste Mannschaft von Eintracht

Hagen durch. Vierter wurde die

heimische DJK. Auch bei der anschließenden

F-Jugend ging der

Titel wieder an die Mannschaft

der Marienborn Grundschule. Die

DJK Oespel-Kley 1 belegte vor der

Zweitvertretung der DJK Rang

zwei. Die zweite Mannschaft der

Marienborn Grundschule wurde

Vierter.

Danach stand die männliche D-Jugend

auf dem Programm. Souveräner

Sieger wurde Borussia

Höchsten mit sechs Siegen. Dahinter

folgten mit der DJK Oespel-Kley

2 und 1 zwei Gastgeber-Teams.

Am Sonntag kämpften acht

Mannschaften um den Dorney-Cup

bei den E-Jungen. Nachdem

sich im Halbfinale Oespel 1

souverän mit 12:0 gegen Ahlen

rate-Techniken des Spinjizu (der

Lego-Ninjas) zu erlernen. Egal, ob

die Kinder schon Karate konnten,

oder noch völlige Anfänger waren:

Jeder Karatefan war eingeladen.

Außerdem gab es für die

ersten 20 Krieger coole Schlangen-Gürtel

und Lego-Poster.

durchgesetzt hatte, machte Annen

den Gastgebern einen Strich

durch das vereinsinterne Finale.

Für Oespels Zweite blieb aber

noch der Dritte Platz im kleinen

Finale. Die Erste gewann gegen

Annen und feierte sich als Dorney-Cup

Sieger 2012. Platz 5 ging

an DJK Ewaldi Aplerbeck, vor Germania

Marterloh, Westfalia Hombruch

und dem ATV Dorstfeld.

Bei den E-Mädchen ging der Sieg

klar an den ATV Dorstfeld. Die

DJK Oespel-Kley blieb knapp vor

der TSG Sprockhövel. Den vierten

Platz belegte DJK Westfalia Hörde.

Bei den D-Mädchen musste das

direkte Duell zwischen der ersten

und zweiten Mannschaft der DJK

Oespel-Kley über den Turniersieg

entscheiden. Die Zweite setzte

sich mit 5:3 durch und durfte den

Titel feiern. Die weiteren Plätze

gingen an den TV Mengede und

den SC Huckarde-Rahm 1 und 2.

DJK Oespel-Kley

„Kid`s werdet fit“

KSV Jahn Marten startet 2. Bewegungsprojekt

Der Ringer-Förderverein Marten

bietet in Zusammenarbeit

mit den Trainern des Ringerverein

KSV Jahn Marten ein Bewegungs-Projekt

unter dem Motto

„Kid`s werdet fit“ an.

Kinder und Jugendliche leiden in

unserer heutigen Gesellschaft an

Bewegungsmangel und körperlichen

Defiziten. Viele Schüler gelten

daher bereits als übergewichtig.

Trends, die sich immer weiter

fortsetzen werden. Wir bieten

Rottweiler aus ganz

Europa in Bövinghausen

Zur 7. Willi Hedtke Gedächtnisschau

lud die BG Bövinghausen

des Allgemeinen Deutschen

Rottweiler Klub ADRK

e.V. auf sein Vereinsgelände ein.

Überraschenderweise kamen

mehr als 50 Hunde mit ihren Besitzern

aus ganz Europa, wie der

1. Vorsitzende Frank Hedtke stolz

erzählte. Einer der Hundefreunde

kam auf dem Weg nach Rottweil

sogar aus Russland, um seine Tie-

ihnen die Möglichkeit mit Spiel

und Spaß dem natürlichen Bewegungsdrang

nachzukommen.

Zudem wird mit unserem Training

die Motorik geschult. Schon die

Kleinsten können im Spiel ihre

Kräfte messen - dadurch wird das

Selbstvertrauen gestärkt.

Durch das Ringen, insbesondere

die Grundschule des Ringens,

wird die gesamte Muskulatur

des Körpers angesprochen

und entwickelt. Hierbei ist vor

re vorzustellen. Vor mehr als 200

Besuchern wurden am Ende die

schönsten Hündinnen und Rüden

in verschiedenen Klassen bewertet.

Martener-Bad

Praxis für Physiotherapie und Podologie

Inh. Detlef Puls

Krankengymnastik

CMD-Therapie

bei Kiefergelenk-Erkrankungen

➜➜Die➜ BG➜ Bövinghausen➜ des➜

ADRK➜ gibt➜ es➜ seit➜ 1954➜ und➜

hat➜ derzeit➜ über➜ 20➜ Mitglieder.➜

Trainiert➜werden➜nicht➜nur➜Rottweiler,➜

sondern➜ auch➜ andere➜

Rassen.➜ Zu➜ den➜ Trainingszeiten➜

dienstags➜und➜freitags➜ab➜17.00➜

Uhr➜und➜sonntags➜ab➜11.00➜Uhr➜

sind➜ Gäste➜ und➜ Interessenten➜

gerne➜ willkommen,➜ teilte➜ der➜

Vertreter➜für➜die➜Öffentlichkeitsarbeit➜Niclas➜Meier➜mit.

➜➜Weitere➜ Infos➜ unter➜ www.

BG-DO-BOEVINGHAUSEN.DE

Med. Fußpflege - Podologie

Hausbesuche nach ärztlicher Verordnung

44379 Dortmund - Bärenbruch 10

Telefon 0231 - 61 78 99

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

allem eine gleichmäßige Belastung

und somit Entwicklung aller

Muskelpartien gewährleistet.

Lassen Sie Ihre Kinder das Ringen

ausprobieren!

Sie werden sehen, dass es den

Jungen und Mädchen richtig viel

Spaß macht, sich zwanglos und

spielerisch auf der weichen Ringermatte

zu bewegen.

Ihre Kinder benötigen keine besondere

Kleidung, sondern ledig-

6 Siege und 1 Unentschieden

für den Aufstieg

Ambulante Hauskrankenpflege

Intensiv-Versorgung

J. Osdiek

24-Stunden Notruf: 0171 - 53 61 770

Holtestraße 39 · 44388 Dortmund

lich Turnschuhe, T-Shirt und eine

Trainingshose. KSV Jahn Marten

➜➜Das➜ kostenlose➜ Training➜ findet➜

an➜ vier➜ Samstagen➜ von➜

11.00➜-➜13.00➜Uhr➜in➜der➜Sporthalle➜

Steinhammer-Schule,➜

Schulte-Heuthausstraße➜statt.➜

➜➜Termine:➜15.+➜22.➜+➜29.➜Sep.➜ und➜ 06.10.2012.➜ Weitere➜ Informationen➜

gibt➜ es➜ bei➜ den➜ KSV➜

Trainern➜unter➜Tel:➜37➜55➜03

Mit dieser hervorragenden Leistung stiegen die 13 Spielerinnen der „Damen

55+“ des THC Blau-Weiss e.V. Lütgendortmund in die Verbandsliga auf.

Tel 0231 - 69 35 32 · Fax 0231 - 69 00 877

info@krankenpflege-osdiek.de · www.krankenpflege-osdiek.de

26 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

27


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Ihr Haus oder Ihre Wohnung ist Ihnen zu groß geworden? Sie möchten deshalb Ihre

Immobilie verkaufen? Wir erstellen für Sie ein Verkaufswert-Gutachten, suchen

Käufer mit geprüfter Bonität und kümmern uns freundlich, kompetent und effektiv

um die gesamte Abwick-lung bis zum Notar. Rufen Sie uns bitte an!

Lütgendortmunder Hellweg 150, 44388 Dortmund

Aussichten für

Kley sind schlecht

Politik sieht keine Perspektive

Tristesse und keine Aussicht

auf Besserung: Kley hat nur

noch einen Bäcker, einen Friseur,

drei Versicherungsvertreter, eine

Pommes-Bude, eine Trinkhalle sowie

einen Zeitungs- und Tabakwarenladen

mit Post-Shop. Die

Sparkasse wurde geschlossen,

der Blumenladen wurde geschlossen,

die beiden Lebensmittelläden

wurden geschlossen. Von den

ehemals fünf Kneipen hat auch

nur der Dorfkrug überlebt.

Zur desolaten Lage der Kleyer

Geschäftswelt gibt es inzwischen

einige Stimmen. So hat Jan Hallerberg

von Dreyer Immobilien

hat schon einige Versuche gestartet,

um den ehemaligen Jugenddorf-Ausbildungsmarkt

wieder zu

vermieten. Die „Sichtweite“ zum

Indupark verderbe hier allerdings

alles, so sein Fazit.

Der CDU-Vorsitzende des Ortsvereins

Oespel-Kley, Sepp-Reimar

Bock, sagte zu dem Thema, das es

ihm leid tue, dass die Situation für

Ältere und Behinderte sich so verschärft

habe. Der Rest der Kleyer

Bürger sei allerdings auch selbst

schuld, denn wer nicht in Kley

einkaufen gehe, könne sich nicht

später beschweren, dass die Läden

dichtmachen. Er merkte auch

an, das immer mehr Oespeler und

Kleyer im neuen Rewe in Eichlinghofen

und im Edeka in Witten-Stockum

anzutreffen sind. Es

sei sinnlos, sich heute - wie einige

Lokalpolitiker - über den Indupark

zu beschweren. Er ist vorhanden

und die umliegenden Stadtteile

müssen damit leben.“

Unter dem Titel „Tante Emma

kommt nicht zurück“ veröffentlichte

die Vorsitzende des

SPD-Ortsvereins Kley, Carla Neu-

mann-Lieven, das nachfolgende

Statement zur Einkaufssituation

in Kley: „Lange konnten die Bürgerinnen

und Bürger in Kley trotz

des Induparkes noch bequem einkaufen

gehen. Als Herr Gajewski

von BOOS in den wohlverdienten

Ruhestand ging, fand sich für den

Laden im Echeloh kein Nachfolger

mehr. Noch gingen die Anwohner

in den Ausbildungsmarkt des

CJD. Allerdings reichten die Umsätze

nicht, um ihn aufrecht zu erhalten.

Schüler, Vergessliche und

ältere Mitbürger kaufen nun mal

keine großen Mengen. Die großen

Einkäufe machen die meisten

Bürger eben doch mit dem Auto

bei den Einkaufszentren. Auf der

Strecke bleiben die Älteren, die

Behinderten und diejenigen, die

kein Fahrzeug haben. Viele haben

daraufhin mit Carla Neumann-Lieven

und ihren Mitstreitern von der

SPD Kley gesprochen. Wie kann

man helfen, mit wem kann man

sprechen. Und es gab einige Gespräche

und einiges Blättern z. B.

im Masterplan Einzelhandel.

Besonders auch Udo Mager, Chef

der Wirtschaftförderer der Stadt

Dortmund und in Kley aufgewachsen,

suchte Möglichkeiten,

auch mit dem Vermieter. Das Ergebnis

ist ernüchternd. Die großen

Einzelhändel wollen Standorte

mit mindestens 1200 m² und

ausreichenden Parkplätzen. Kleinere

suchen spezielle Standorte,

brauchen aber auch Parkplätze.

Die Idee des Ausbildungsmarktes,

Benachteiligten eine Stelle

und Chance zu geben, gibt

es auch bei den Cap-Märkten.

Hier werden vor allem Behinderte

beschäftigt. Allerdings werden

solche Märkte nicht in der Nähe

von großen Einzelhandelsstandorten

geführt. Auch sie müssen

sich der Konkurrenz stellen und

Gewinne erzielen. Gefragt wurde

auch bei „Rollenden Märkten“.

Auch hier beriefen sich die Anbieter

auf die geringen Mengen

der Einkäufe. Der Aufwand lohnt

nicht, wurde erklärt. Hier vor Ort,

zu nahe am Indupark, sehen die

Inzwischen ein unschöner Anblick: Der ehemalige CJD-Ausbildungsmarkt

Einzelhändler zurzeit keine Möglichkeiten.

Zu hoffen ist, dass

Bringdienste ausgeweitet werden

und mit neuen Ideen und der älter

werdenden Gesellschaft vielleicht

eines Tages wieder kleinere Läden

eine Chance haben. Der SPD Ortsverein

Kley ist enttäuscht und ernüchtert

über die Gespräche und

Recherchen.

Nach längerer Pause wieder da!

Nach der Kindererziehungszeit ist Juniorchefin Stephanie

ab sofort wieder in den Geschäftsbetrieb eingestiegen und

steht mit dem achtköpfigen Team des Salons den Kunden

wieder zur Verfügung.

Übrigens: Als einziges Geschäft im Umkreis bietet der

Salon die neue Generation der Dauerwelle „LA NATU-

RALIDAD“ mit AHA-Fruchtsäure (thiofrei) an. Durch den

niedrigen ph-Wert und durch die neuartige Wirktechnologie

werden die Haare extrem geschont.

Das Team besteht nur aus Fachleuten, u.a. drei Meister

und einen Master of Color.

Provinzialstr. 225 · 44388 Dortmund · Tel 0231 - 69 59 69 · www.grundmann-exclusiv.de Grundmann Haarmoden

ANZ.-HAARMODEN-FRISEUR-GRUNDMANN-1-4-4c-WIL-04-2012.indd 1 05.09.12 16:52

Besuch bei der Feuerwehr

Die Vorschulkinder des Familienzentrums

Musikkita Fliewatüt

besuchten die freiwillige

Feuerwehr Lütgendortmund.

Dort erklärten die Mitarbeiter den

Kindern alles, was man bei der

Feuerwehr benötigt. Im Vorfeld

hatten die Mitarbeiter der Kita

Brandschutzerziehung mit den

Kindern eingeübt. Diese umfasste

einen Notruf mit der richtigen

Telefon-Nummer 112 abzusetzen,

Überall blühen Rosen …

Rosenfest im Seniorenzentrum Am Volksgarten

Bewohner, Angehörige und Gäste

des Seniorenzentrums Am

Volksgarten feierten bei bestem

Wetter zusammen das diesjährige

Rosenfest. Der Nachmittag rund

um das Thema „Rose“ war gut besucht

und sehr kurzweilig. Neben

der musikalischen Begleitung durch

einen Pianisten konnten die Bewohner

und Besucher anhand von

Lebensqualität bewahren.

www.senator-senioren.de

sowie auch zu erfahren, was alles

brennen kann und ebenso wie

man eine Kerze richtig entzündet

und auch wieder löscht. Ein Mitarbeiter

der Kita wurde zum Schluss

komplett vom Erzieher zum Feuerwehrmann

verkleidet...Die Kinder

fanden das sehr lustig, er aber

unter der schweren, warmen Kleidung

und Maske eher nicht...

Musikkita Fliewatüt

Nicht nur die Kinder der Musikkita Fliewatüt hatten Spaß bei der Aktion.

ausliegenden Liedertexten selbst

mitsingen. Dazu ließ man sich ein

Stückchen Rosentorte und die Rosenbowle

schmecken.

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Aus Leerständen

werden Chancen

Der neue Weg des Gewerbevereins

„Aktiv im Ort“ in Lütgendortmund

wurde jetzt erfolgreich

fortgesetzt.

Für den ehemaligen Standort

des Westanzeigers in der Werner

Straße 47 wurde durch die Vermittlung

von Werner Hofmann,

Inhaber der Lüdo-Immobilien

Hofmann und gleichzeitig 1. Vorsitzender

von „Aktiv im Ort“, die

Firma „fulfil Eventconsulting“, gewonnen,

die sich jetzt in Lüdo niedergelassen

hat. Mit acht Mitarbeitern

betätigt sich die Firma als

Event-Planungsbüro für besonde-

Wem es gefallen hat, kann im

nächsten Jahr wieder dabei sein,

denn das Rosenfest ist mittlerweile

schon eine liebe Tradition im Seniorenzentrum

geworden. Rosen zauberten ein Lächeln auf die Gesichter der Bewohner

• 114 vollstationäre Pflegeplätze

• 92 komfortable Appartments

Volksgartenstr. 51

44388 Dortmund

Telefon: 0231 / 69689-0

re Anlässe: sie plant, steuert und

überwacht alle Veranstaltungen

des BVB - war z. B. bei der Meisterfeier

und der Pokalparty in Berlin

tätig. Auch beim Lichterfest im

Westfalenpark lag die Sicherheit

der Besucher in den Händen von

„fulfil“. Wenn mehr als 300.000

Menschen zusammenkommen ist

„fulfil“ meist dabei und sorgt dafür,

dass alle das Event wieder gesund

verlassen.

Der Gewerbeverein „Aktiv im Ort“

freut sich über die außergewöhnliche

Bereicherung der Geschäftswelt

in Lüdo.

28 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

29


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Traditionskirmes in Marten lebt

Auch dieses Jahr fand die traditionelle

Kirmes MaVoFe

statt. Patrick Arens trat zum zweiten

Mal mit dem Schaustellerverein

Rote Erde als Organisator auf,

da es in Marten keine Gruppierung

mehr gibt, die dies organisieren

kann. Bereits zum 63. Mal

fand das Volksfest mit diesmal

50 Ständen statt. Freitag- und

Samstagabend sorgte auf der

Bühne In der Meile DJ Danny

Pascal für Party-Stimmung. Ein

Highlight war der Hip-Hop-Fly,

Fünf Jahrzehnte besteht sie

jetzt schon, die Amts-Apotheke

an der Limbecker Straße

54 in Lütgendortmund.

Das Jubiläum ist natürlich ausgiebig

mit den Kunden gefeiert

Telefon: (0231) 63 28 35

Limbecker Straße 54 · 44388 Dortmund

ein Fahrgerät der Superlative, an

dem es auch mal Warteschlangen

gab. Aber auch das Kettenkarussell

und der, vor allem bei

jugendlichen Besuchern beliebte

Auto-Skooter waren vorhanden.

Die „letzte Bratwurst vor der

Autobahn“ bei Arminia Marten

durfte natürlich auch nicht

fehlen. Beendet wurde die

gut besuchte Kirmes dann am

Montagabend mit einem Höhenfeuerwerk.

worden: Vom 30. Juli bis zum 01.

September dauerten die Jubiläumswochen,

in deren Zentrum u.

a. ein schönes Gewinnspiel stand.

Zu raten war, wie viele Sterne

sich in der Amtsapotheke ver-

50JAHRE

Radtour durch den Stadtbezirk

Die Jugendfreizeitstätte Lütgendortmund

bot für die

daheimgebliebenen Kinder in

den Ferien wieder ein tolles Programm

an. Es begann mit dem

Kindertheater „Ritterhelmpflicht“.

Außerdem wurde in den Räumen

der JFS und auf der Außenfläche

gebastelt, gemalt, im Pool gebadet

und gespielt. Am Nachmittag

gab es jeweils einen Kinderfilm

zu sehen. Bei der Radtour durch

den Stadtbezirk fuhren die Mädchen

und Jungen mit ihren eigenen

Fahrrädern unter Leitung von

Gunnar Schroeder zum Zielpunkt

nach Wischlingen. Nach einem

leckeren Picknick konnte dort

ausgiebig getobt werden, bevor

es zurück nach Lütgendortmund

ging. An den folgenden Tagen

50 Jahre Amts-Apotheke mit Quiz und „Bronchi-Bär“-Auftritt

steckten. Darüber hinaus gab

es eine große Jubiläumsaktion

mit Partnerunternehmen, darunter

die Bäckerei Grobe, die Fleischerei

Gülker, Foto & Geschenke

Zimmermann, Cafe & Bistro

gab es eine große Schnitzeljagd,

einen Ausflug zur Marinejugend

an den Harkortsee, einen Ausflug

zum Dortmunder Zoo sowie

eine Übernachtung in der JFS mit

Grillen, Nachtwanderung und

mehr. Den Abschluss der Ferienspiele

bildete die große Spieleolympiade

„Mach dein Ding“.

Täglich gab es Mittagessen und

Kaltgetränke zum Selbstkosten-

Auch eine Radtour gehörte zum Ferienprogramm

der Jugendfreizeitstätte Lütgendortmund

preis. Veranstalter waren die InteressengemeinschaftLütgendortmunder

Vereine und Verbände,

das Jugendamt der Stadt Dortmund

und die JFS Lütgendortmund.

Unterstützt wurde das Projekt

von der Sparkasse Dortmund,

AKTIV IM ORT sowie der Brauerei

Brinkhoff mit alkoholfreien Getränken.

Blickpunkt und Enste Optik. Übrigens:

Auch der „Bronchi-Bär“

war wieder auf dem Marktplatz

unterwegs und verteilte kleine

Geschenke wie Bonbons im Namen

der Amts-Apotheke.

Das Team der Amts-Apotheke freut sich auf Ihren Besuch:

(v.l.) Diana Mauksch, Anja Pruß, Petra Meschede, Susanne Sievers und Gabriele Volland

Hildegard Köhler wurde 100 Jahre alt

An ihrem 100. Geburtstag

empfing Hildegard Köhler

im Hause ihrer Tochter Jutta Eustrup

Verwandte und Bekannte.

Seit drei Jahren lebt die rüstige

Rentnerin im DRK-Altenzentrum

Lütgendortmund. Zu ihrem Fest

erschienen ihre beiden Töchter

zusammen mit den drei Enkeln

und den vier Urenkeln. Vielen älteren

Lütgendortmundern ist Hildegard

Köhler noch aus der Buchhandlung

Köhler bekannt.

Sommerfest der AWO Oespel Ritter unter sich

In der Altenbegegnungsstätte an der Kleybredde feierte der Ortsverein Oespel

der Arbeiterwohlfahrt sein diesjähriges Sommerfest.

Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste erfreuten sich bei frischem

Kaffee und köstlichen Kuchen an einem bunten Programm.

Kraftquellen wiederentdecken

Pflegekasse fördert Gesundheit von pflegenden Angehörigen

Die Gesundheit der pflegenden

Angehörigen steht seit August

2012 in den drei westlichen

Dortmunder Stadtteilen Lütgendortmund,

Oespel/Kley und Bövinghausen

im Vordergrund.

In Kooperation zwischen dem Pflegebüro

Krams, dem Seniorenbüro

und dem Seniorennetzwerk Lütgendortmund

werden insgesamt

drei Kurse zum Thema „Kraftquellen

wiederentdecken – Entspannungstraining

für pflegende

Angehörige und Angehörige von

Demenzkranken“ angeboten.

Möglich gemacht werden diese

besonderen Angebote durch die

BARMER GEK Pflegekasse. Nach

der Prüfung und Anerkennung

des von der Diplom-Pädagogin/

Soziotherapeutin Angelika Bammann

(Pflegebüro Krams) speziell

für die Pflegenden entwickelten

Kurskonzeptes durch die BARMER

GEK Pflegekasse erfolgt erstmalig

eine vollständige Finanzierung des

Angebotes. Ab sofort sind Entspannungskurse

für Menschen,

die andere pflegen, entlasten und

unterstützen – unabhängig von

der Pflegestufe – kostenfrei.

Ziel der Entspannungskurse ist es,

die Stressbewältigungskompetenzen

und die Selbstwahrnehmung

der pflegenden Angehörigen zu

stärken und damit einen veränderten

Umgang mit sich und der Pflegesituation

zu ermöglichen.

Die Entspannungskurse finden in

störungs- und wertfreier Atmosphäre

in einer kleinen Gruppe mit

maximal 8 TeilnehmerInnen statt.

Um allen Interessierten eine Kursteilnahme

zu ermöglichen, wird

während des Trainings nach Bedarf

eine Betreuung der Pflegebedürftigen

vom Seniorenbegleitdienst des

Frauenzentrums Huckarde 1980

WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Zum Abschluss ihrer Zeit im Familienzentrum Musikkita Fliewatüt

ging es für die Vorschulkinder auf die Burg Altena ins Sauerland - ohne Eltern

im Gepäck. Natürlich war für alles gesorgt - von der Zahncreme bis zum Kuscheltier

von zu Hause für die Nacht war alles vor Ort.

e.V. oder dem Ehrenamtlichen Seniorenbegleitdienst

der Stadt Dortmund

angeboten.

➜ Wo und wann?

25.10 – 20.12.2012, 8 Mal

donnerstags von 15.00 – 16.30

Uhr; Cordian Hausgemeinschaften

Do-Bövinghausen, Unterdelle

21, 44388 Dortmund

➜ Schnupperangebot:

Do., 18.10.2012 um 15.00 Uhr

➜ Anmeldung und Infos:

Angelika Bammann, Pflegebüro

Krams (0231) 10 18 98 oder

917 24 00; Natalia Rahm und

Christian Hiddemann, Seniorenbüro

Lütgendortmund, (0231)

50-296 70

30 WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

31


WIR IN LÜTGENDORTMUND · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE SEPTEMBER | OKTOBER 2012

Rührei und Speck zu deutschen Schlagern

Zum 1. Brunch wurde an einem

Sonntagmorgen in das Musiktheater

Piano eingeladen. Ca. 100

Gäste kamen und ließen sich das

reichhaltige Frühstück bei deutschen

Schlagern, von Betty und

Fritzl dargeboten, schmecken.

Patienten schätzen Erfahrung, Kompetenz und Wohlfühlatmosphäre

10 Jahre Physiotherapie Simone Anders in Dortmund-Kley - eine Erfolgsgeschichte

Im Oktober 2002 eröffnete Simone

Anders ihre Praxis für

Physiotherapie im Echeloh in

Dortmund-Kley. Für die sympathische

Physiotherapeutin war

von Anfang an klar: „Meine Patienten

sollen sich in meiner Praxis

rundherum wohlfühlen und

in entspannter Atmosphäre die

breite Angebotspalette an physiotherapeutischen

Maßnahmen

wahrnehmen können”. Grundstein

dafür ist das ausgezeichnete

Betriebsklima in der Praxis, in der

Teamgeist noch groß geschrieben

wird. „Unser toller Zusammenhalt

dokumentiert sich unter anderem

durch gemeinsame Aktivitäten,

32

Nicht nur in der Praxis ein tolles Team: (v. l.) Physiotherapeut Andreas Conrad,

Masseurin Heike Hoff, Physiotherapeutin Simone Anders, Physiotherapeutin

Nina Lichtenberg, Johanna Richter (Anmeldung) und Peter Siedschlag (Fußpflege)

in Cala Ratjada. Nicht dabei die Physiotherapeutin Henrike Köllner.

wie unser Betriebsausflug auf die

Insel Mallorca”, freut sich Simone

Anders. Ein weiteres Anliegen ist

Simone Anders die stete fachliche

Weiterentwicklung - im Dienste

des Patienten. So bietet die moderne

Praxis die hochwirksame

stochastische Resonanz-Therapie

(SRT) an: Eine äußerst erfolgreiche

Therapiemaßnahme bei neurologischen

und orthopädischen

Erkrankungen und Schädigungen.

Diese Methode kann u. a.

bei Schlaganfall, Multipler Skle-

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

rose, Gleichgewichtsstörungen,

Osteoporose, orthopädischen Liäsionen,

bei ADHS-Kindern und

Kindern mit Entwicklungsverzögerungen

hilfreich sein.

Zur Zeit befindet sich Simone Anders

zudem in der Ausbildung zur

Heilpraktikerin, nachdem sie bereits

vor zwei Jahren in Stockholm

den „Master of Chiropraktik”

absolviert hat. „Dies alles ist nur

möglich, da mich mein Team seit

vielen Jahren vorbildlich unterstützt”,

fährt Anders fort. „Mein

Dank geht auch an die vielen Patienten,

die uns seit nunmehr 10

Jahren so viel Vertrauen entgegenbringen”.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine