05.06.2020 Aufrufe

architektur Fachmagazin Ausgabe 4 2020

architektur Fachmagazin Ausgabe 420

architektur Fachmagazin Ausgabe 420

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

FACHMAGAZIN<br />

WISSEN, BILDUNG, INFORMATION FÜR DIE BAUWIRTSCHAFT<br />

Erscheinungsort Perchtoldsdorf, Verlagspostamt 2380 Perchtoldsdorf. P.b.b. 02Z033056; ISSN: 1606-4550<br />

04<br />

www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

© Marc Goodwin<br />

Mai/Juni <strong>2020</strong><br />

Bildung<br />

& Kultur


YOUR GENIUS<br />

AT WORK<br />

Office Furniture Solutions<br />

se:motion | sedus.com


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

3<br />

Editorial<br />

Bildung & Kultur<br />

Mit abklingender Corona-Vorsicht kehrt langsam wieder Leben auch in die der<br />

Bildung und der Kultur verschriebenen Bauten ein. Vor allem die räumlichen<br />

Gegebenheiten wurden dafür im Vorfeld gründlich analysiert, um entsprechende<br />

Vorgaben für den ersten Schritt in Richtung Normalbetrieb machen zu können.<br />

Das Ergebnis lässt sich recht kurz zusammenfassen:<br />

Wir bauen auch in diesen Bereichen<br />

räumlich sehr effizient und die verordneten<br />

Abstände lassen sich auch ansatzweise nur<br />

mit deutlich geringeren Belegzahlen einhalten.<br />

Inwieweit diese Erfahrungen die Planung<br />

der Bildungs- und Kulturbauten der Zukunft<br />

in ihrer Krisensicherheit beeinflussen wird,<br />

bleibt abzuwarten.<br />

Die in dieser <strong>Ausgabe</strong> von <strong>architektur</strong> vorgestellten<br />

Projekte stammen allesamt aus<br />

Vor-Corona-Zeiten und zeigen vorbildliche<br />

Lösungen der bisher geltenden Herausforderungen.<br />

Wie etwa das zeitgemäße Facelift<br />

der denkmalgeschützten Volksschule<br />

Angedair in Landeck durch Franz&Sue. Die<br />

100 Jahre alte Bildungsstätte erhielt ein großes<br />

Wohnzimmer mit vielen Lern- und Spielmöglichkeiten<br />

im Innen- und Außenbereich.<br />

Die von HEIN architekten geschaffene Architektur<br />

für das Kinderhaus Kennelbach basiert<br />

auf Offenheit und dem Lernen durch Beobachten<br />

und Nachahmen: Die Kleinsten lernen dort<br />

in den offenen Strukturen von den Älteren.<br />

PES-Architects wieder zeichnen für das<br />

Strait Culture and Arts Centre in Fuzhou/<br />

China verantwortlich. Sie haben dafür die<br />

Blütenblätter des Jasmin als Ausgangspunkt<br />

für ihren Entwurf gewählt und in der<br />

Konzert- und Opernhalle dieses Projekts<br />

Keramik auf eine ausgesprochen kreative<br />

Art für die optische und akustische Wandgestaltung<br />

verwendet. Für die Schallkontrolle,<br />

Tonqualität und die erforderlichen<br />

Nachhallzeiten wurden nach intensiven<br />

Studien der Akustikexperten zwei verschiedene<br />

Oberflächen entwickelt: ein strukturiertes<br />

Paneel und eine Mosaikfliese.<br />

Viele weitere Projektberichte aus den<br />

Themenbereichen Bildung & Kultur, die<br />

Schwerpunkte Akustik und Büro, die Rubriken<br />

Bau&Recht, Licht und EDV sowie zahlreiche<br />

Produktvorstellungen runden den<br />

Inhalt dieser <strong>Ausgabe</strong> von <strong>architektur</strong> ab.<br />

An dieser Stelle möchte ich einmal besonders<br />

auf unser E-Magazin auf www.<br />

<strong>architektur</strong>- online.com hinweisen: Neben<br />

der gedruckten Version publizieren wir seit<br />

geraumer Zeit eine inhaltlich idente Online-<strong>Ausgabe</strong>,<br />

die wir auf unserer Website<br />

kostenlos zum Lesen zur Verfügung stellen<br />

und dort auch langfristig archivieren. Was<br />

als kleiner Zusatzdienst an unsere Web-affine<br />

Leserschaft mit ein paar hundert Aufrufen<br />

pro <strong>Ausgabe</strong> begann hat sich mittlerweile<br />

in die Region von 20.000 entwickelt.<br />

Rein an der Stückzahl gemessen hat die<br />

Online-<strong>Ausgabe</strong> die gedruckten 12.000 Exemplare<br />

also längst überholt.<br />

Walter Laser


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

4<br />

Inhalt<br />

Editorial 03<br />

Architekturszene 06<br />

Architektur der Pädagogik –<br />

wie Baukunst Bildung schafft<br />

Magazin 10<br />

Bau & Recht 16<br />

Das begehbare Wimmelbuch 18<br />

Kinderhaus Kennelbach /<br />

Kennelbach, Österreich /<br />

HEIN architekten ZT<br />

Lernen mit Leichtigkeit 24<br />

Volksschule Angedair /<br />

Landeck in Tirol / Franz&Sue<br />

Kultur im Bunker 30<br />

Cinémathèque suisse / Penthaz / EM2N<br />

Eine Box mit vielen Facetten 36<br />

Boxen Studio Gallery im ArkDes / Stockholm,<br />

Schweden / Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Ein besonderes Hörerlebnis 42<br />

Strait Culture and Arts Centre / Fuzhou /<br />

PES-Architects<br />

Aus dem Sand erbaut 50<br />

Al Musallah Prayer Hall / Abu Dhabi /<br />

CEBRA architecture<br />

RETAIL<strong>architektur</strong> 56<br />

Arbeitswelten 62<br />

Licht 70<br />

Produkt News 72<br />

edv 94<br />

IFC: Schnittstelle zur BIM-Welt<br />

18 24<br />

30<br />

42<br />

36<br />

50<br />

MEDIENINHABER UND HERAUSGEBER Laser Verlag GmbH; Hochstraße 103, A-2380 Perchtoldsdorf, Österreich<br />

CHEFREDAKTION Ing. Walter Laser (walter.laser@laserverlag.at)<br />

REDAKTION mag. arch. Peter Reischer, Alexandra Ullmann, Linda Pezzei, Edina Obermoser, Dolores Stuttner,<br />

DI Marian Behaneck, Ing. Mag. Julia Haumer-Mörzinger, Mag. Matthias Nödl, Alexander Magyar<br />

GESCHÄFTSLEITUNG Silvia Laser (silvia.laser@laserverlag.at)<br />

LTG. PRODUKTREDAKTION Nicolas Paga (nicolas.paga@laserverlag.at) Tel.: +43-1-869 5829-14<br />

GRAFISCHE GESTALTUNG & WEB Andreas Laser n LEKTORAT Helena Prinz n DRUCK Bauer Medien & Handels GmbH<br />

ABONNEMENTS Abonnement (jeweils 8 <strong>Ausgabe</strong>n/Jahr): € 89,- / Ausland: € 109,-, bei Vorauszahlung direkt ab Verlag<br />

Studentenabonnement (geg. Vorlage einer gültigen Inskriptionsbestätigung):<br />

€ 59,- / Ausland: € 86,- (Das Abonnement verlängert sich automatisch, sofern nicht mind. 6 Wochen vor Erscheinen<br />

der letzten <strong>Ausgabe</strong> eine schriftliche Kündigung bei uns einlangt.) EINZELHEFTPREIS € 14,- / Ausland € 18,-<br />

BANKVERBINDUNG BAWAG Mödling, Konto Nr. 22610710917, BLZ 14000, IBAN AT 87 1400022610710917,<br />

BIC BAWAATWW n Bank Austria, Konto Nr. 51524477801, BLZ 12000 IBAN AT 231200051524477801,<br />

BIC BKAUTWW; UID-Nr. ATU52668304; DVR 0947 270; FN 199813 v; n ISSN: 1606-4550<br />

Mit ++ gekennzeichnete Beiträge und Fotos sind entgeltliche Einschaltungen. Die Redaktion haftet nicht für unaufgefordert<br />

eingesandte Manuskripte und Fotos. Berichte, die nicht von einem Mitglied der Redaktion gekennzeichnet<br />

sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Das Magazin und alle in ihm enthaltenen Beiträge<br />

sind urheberrechtlich geschützt.<br />

www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

ERRATUM: Leider hat sich in <strong>Ausgabe</strong> 2/<strong>2020</strong> im Artikel „Die Fassade<br />

als Energielieferant“ ein falscher Bildcredit eingeschlichen. Das<br />

obenstehenden Renderings stammt von der xoio GmbH und wurde<br />

im Auftrag von Timo Schmidt ertellt.


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

6<br />

<strong>architektur</strong>szene<br />

Architektur<br />

der Pädagogik<br />

– wie Baukunst Bildung schafft<br />

Eine Investition in die Bildung ist eine Investition in die Zukunft – um Fortschritt zu<br />

ermöglichen, braucht es innovative Gebäude. Diesem Grundsatz folgen heute immer<br />

mehr Architekten. Und dies ist durchaus erfreulich. Denn auch bei der Realisierung<br />

öffentlicher Bauten und Bildungseinrichtungen ist eine durchdachte und kreative<br />

Planung wichtig.<br />

Text: Dolores Stuttner Fotos: Günther Egger<br />

Immerhin sind Kultur und Bildung – heute<br />

mehr denn je – einem steten Wandel unterworfen.<br />

Verantwortlich dafür ist nicht<br />

zuletzt ein drastischer Umschwung in den<br />

Grundsätzen der Schulpädagogik. Der klassische<br />

Frontalunterricht ist vielerorts schon<br />

fast Geschichte, wobei moderne didaktische<br />

Konzepte und die dafür benötigten offenen<br />

Raumstrukturen die Architektur vor<br />

eine große Herausforderung stellen.<br />

Offene Raumstrukturen<br />

fördern freies Lernen<br />

In Bildungseinrichtungen wie Schulen und<br />

auch Kulturbauten halten langsam, aber<br />

stetig, neue Konzepte Einzug. Doch zeitgemäße<br />

Ideen lassen sich in einem in die<br />

Jahre gekommenen Schulgebäude nur<br />

schwer realisieren. Ein Interieur aus langen<br />

Gängen, das in erster Linie der räumlichen<br />

Vernetzung separater Klassenräume dient,<br />

macht freies Lernen fast unmöglich. Kinder<br />

verbringen zudem immer mehr Zeit in der<br />

Schule – Wohnlichkeit steht in den heutigen<br />

Schulen also hoch im Kurs. Um den diversifizierten<br />

Anforderungen von Lehrpersonal<br />

und Schülern gerecht zu werden, müssen<br />

Schul- und Kulturbauten eine Vielzahl an<br />

Funktionen erfüllen.<br />

Laut TU Wien-Professor Christian Kühn ist<br />

eine zeitgemäße Bildungseinrichtung auf<br />

Flexibilität ausgerichtet. Lehrern soll sie die<br />

Möglichkeit gewähren, verschiedene Lernarrangements<br />

anzubieten, sodass Schüler<br />

den Unterricht gemäß ihren Begabungen<br />

und Talenten in Anspruch nehmen können.<br />

Da das Ende des klassischen Frontalunter-


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

<strong>architektur</strong>szene<br />

richts angepasster Konzepte bedarf, richtet<br />

sich bei neuen Projekten der Fokus der<br />

Planer vermehrt auf „Campus statt Klasse“.<br />

Eine strikte bauliche Trennung der Klassen<br />

und auch der Altersgruppen ist heute nicht<br />

mehr vorgesehen. Daher werden immer<br />

mehr Schulbauten gemäß dem Clusterprinzip<br />

realisiert – Schüler haben so die Möglichkeit,<br />

altersübergreifend voneinander zu<br />

lernen. Kernstück solch moderner Schulen<br />

sind Bildungsräume, die offen um eine Multifunktionsfläche<br />

angeordnet sind. Kinder<br />

sitzen in Gruppen zusammen und haben<br />

unter Aufsicht trotzdem Rückzugsorte. Flexibilität<br />

hält ebenfalls bei der Versorgung<br />

der Kinder Einzug. Viele Campusse sind<br />

ganztägig geführt und stehen den Schülern<br />

das gesamte Jahr über offen.<br />

Doch die offene Form des Unterrichts und<br />

die freien Raumstrukturen stoßen noch<br />

nicht überall auf Anklang. Um den modernen<br />

pädagogischen Konzepten eine würdige<br />

architektonische Grundlage zu bieten,<br />

braucht es vielerorts noch Überzeugungsarbeit<br />

und nicht zuletzt Pionierprojekte und<br />

Mut. Unbestritten ist aber, dass auch Lehrkräfte<br />

und Schüler lernen müssen, mit offen<br />

angelegten Bildungseinrichtungen umzugehen.<br />

Wie sich Multifunktionalität in Kultur<br />

und Bildung umsetzen lässt, verdeutlicht<br />

das Haus der Musik in Innsbruck.


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

8<br />

<strong>architektur</strong>szene<br />

Bildung und Moderne –<br />

eine Notwendigkeit?<br />

Noch immer residieren viele Bildungseinrichtungen<br />

in veralteten Bauten. Für<br />

die Pädagogik sind die Bauwerke nicht<br />

mehr zeitgemäß, was für den Unterricht<br />

mit erheblichen Nachteilen verbunden ist.<br />

Oft bieten die betagten Gebäude zu wenig<br />

Platz für Lehrveranstaltungen und<br />

ermöglichen keine Anpassung an moderne<br />

Technologien und Lehrmethoden.<br />

Ebendiese Mängel führten schließlich in<br />

Innsbruck zum Bau vom Haus der Musik,<br />

das die Funktion der Stadtsäle übernahm.<br />

Regelmäßige Wasserschäden, kaputte<br />

Lüftungsanlagen, zu wenig Platz<br />

und Schimmelbefall waren weitere Probleme<br />

in dem 1890 errichteten Gebäude<br />

– sie führten letztendlich sogar zur Absage<br />

von Veranstaltungen und letztlich<br />

zum Abriss des historischen Bauwerks.<br />

Ein Neubau musste also her. 126 Architekten<br />

aus ganz Europa beteiligten sich an<br />

diesem Projekt und wurden von einer hochkarätigen<br />

Jury bewertet und ausgewählt.<br />

Als Sieger des Wettbewerbs ging schließlich<br />

der Innsbrucker Architekt Erich Strolz<br />

hervor, der den Bau gemeinsam mit dem<br />

Vorarlberger Büro Dietrich Untertrifaller realisierte.<br />

Das 2018 eröffnete Haus der Musik<br />

ist nicht nur ein Kulturbau, sondern es bietet<br />

auch musikalischen Ausbildungsstätten<br />

Platz. Als Multifunktionsgebäude punktet<br />

es neben zahlreichen Unterrichtsräumen<br />

ebenfalls mit einer großen Bibliothek.<br />

Mit dem modernen Kultur- und Bildungsbau<br />

schaffte es Innsbruck, das Institut der Musikwissenschaft,<br />

den Standort des Mozarteums<br />

und Teile des Konservatoriums unter<br />

einem Dach unterzubringen. Es treffen auch<br />

hier Auszubildende verschiedener Schulstufen<br />

und Altersklassen aufeinander – die<br />

Möglichkeit, voneinander zu lernen, ist also<br />

gegeben. Das Haus der Musik macht deutlich,<br />

dass der Nutzungsmix in der Bildung<br />

machbar und in einer kulturell bedeutenden<br />

Stadt wie Innsbruck sogar notwendig ist.<br />

Ein Pionier bekennt Farbe<br />

Nach dessen Fertigstellung sorgte das Gebäude<br />

von Erich Strolz für Gesprächsstoff.<br />

Denn der Architekt setzte auf minimalistische<br />

und trotzdem auffallende Elemente.<br />

Glas und Keramik wechseln sich an der<br />

Außenhülle ab und ermöglichen so gezielt<br />

Einblicke ins Innere des Gebäudes.<br />

Auch für verspielte Lichteffekte wird mit<br />

diesem Kniff Raum geschaffen. Die klare<br />

Linienführung unterstreicht den Bau, der<br />

durch seine unmittelbare Nähe zur Innsbrucker<br />

Altstadt geradezu futuristisch wirkt.<br />

Doch nicht nur mit der modernen Formgebung,<br />

sondern auch durch die Farbwahl<br />

überzeugt das neue „Haus der Musik“. In<br />

Österreich ist es üblich, innovative Bauten<br />

mit hellen Fassaden zu schmücken. Diesen<br />

Kompromiss gingen die Planer bei jenem<br />

Projekt nicht ein. Dabei handelt es sich bei<br />

der gewählten Farbe, die heute – genauso<br />

wie das Haus der Musik selbst – Gegenstand<br />

zahlreicher Diskussionen ist, nicht<br />

um einfaches Schwarz. Vielmehr ist es ein<br />

dunkel schimmernder Farbton, der sich<br />

trotz seiner unverkennbaren Intensität seiner<br />

Umgebung anpasst. Je nach Wetter,<br />

Jahres- und Tageszeit schmücken die Fassade<br />

somit rote, braune oder gar auberginefarbene<br />

Muster.<br />

Auf Anklang stößt der Kontrast aber nicht<br />

überall. Kritisch stehen der Farbwahl Innsbrucker<br />

Ortsbild- und Denkmalschützer<br />

gegenüber. Als zu kontrastreich und farblich<br />

dominant wirke das Haus der Musik<br />

als Nachbar des Landestheaters. Architekt<br />

Erich Strolz sieht dies anders. Die Keramiklamellen<br />

auf der Fassade wurden eigens für<br />

das Projekt angefertigt und sind auf dem<br />

Bauwerk in fixer und beweglicher Ausführung<br />

vertreten. Außerdem wurde die Gestaltung<br />

bewusst so gewählt, dass sich das<br />

Gebäude in die Umgebung einfügt. Doch<br />

der Planer respektiert, dass die Fassade<br />

nicht jedem gefällt. „Architektur ist nun einmal<br />

auch Geschmackssache“, sagt Strolz.<br />

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten<br />

– über den Nutzen eines Gebäudes aber<br />

nicht. Und diesen hat das Haus der Musik in<br />

Innsbruck durchaus erfüllt. Für die Kulturszene,<br />

aber ebenso für den Bildungssektor ist es<br />

eine zukunftsweisende Bereicherung.<br />

Wie viel darf Bildung kosten?<br />

Geht es um <strong>Ausgabe</strong>n für die Bildung, so ist<br />

in der Öffentlichkeit zumeist nur von den<br />

laufenden Kosten die Rede. Selten wird der<br />

Preis für die dahinter stehende Architektur<br />

diskutiert. Dabei schafft sie das Fundament<br />

für die Ausbildung – sie stellt geschützte<br />

Räume für die intellektuelle und soziale<br />

Entfaltung der Individuen zur Verfügung.<br />

Zum Streitthema wurden die Kosten auch<br />

beim Innsbrucker Haus der Musik. Grund<br />

war die Überschreitung des ursprünglich<br />

angesetzten Betrags von 52 Millionen Euro<br />

um rund 5 Millionen Euro – eine Fehlkalkulation,<br />

die politische Diskussionen nach sich<br />

zog. Eine zu geringe Zahl an Firmenangeboten<br />

für einzelne Bauabschnitte war der<br />

Grund für die Kostenüberschreitung. Laut<br />

Georg Preyer, dem Projektleiter der Innsbrucker<br />

Immobilien GmbH, die das Haus<br />

errichtete, sei der mittlerweile als „Ort der<br />

Begegnung“ ausgewiesene Bau aber trotz<br />

der Mehrkosten eine gute Investition in Kultur<br />

und Bildung. Dies gelte vor allem unter<br />

dem Gesichtspunkt, dass Innsbruck als Musikhauptstadt<br />

bisher kaum wahrgenommen<br />

wurde. Das Haus der Musik könne durch die<br />

Funktionsbündelung im Haus ein Umdenken<br />

und damit eine Wende herbeiführen.<br />

Auch bei Schulbauten ist davon auszugehen,<br />

dass die Projektkosten in Zukunft<br />

höher ausfallen. Denn kooperatives Lernen<br />

braucht in Form der Campusse mehr Platz<br />

und Innovation. Gesellschaftlich machen<br />

sich die <strong>Ausgabe</strong>n für moderne Architektur,<br />

die Qualität, Funktionalität und sozialen<br />

Fortschritt gewährleistet, langfristig durchaus<br />

bezahlt. Denn Bildung ist ein wichtiges,<br />

unverzichtbares Gut.<br />


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

9<br />

<strong>architektur</strong>szene<br />

Photo: © Ales Photography<br />

HIER STECKT GANZ VIEL LINDNER DRIN<br />

Unsere Deckensysteme kombinieren Ästhetik mit technischer Funktionalität, so wie die LMD-L LAOLA Shine mit integrierten Leuchten.<br />

Die Lindner GmbH ist Komplettanbieter für den Innenausbau und überzeugt mit Projektlösungen in ganz Österreich.<br />

austria@Lindner-Group.com<br />

www.Lindner-Group.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

10<br />

Magazin<br />

Ort für Studien<br />

Die neue Architekturbibliothek der Chulalongkorn University in Bangkok befindet<br />

sich auf dem Prüfstand. Das thailändische Architekurbüro Department of ARCHI-<br />

TECTURE Co. plante für die Studierenden ein Bibliotheksgebäude, das als Raumlabor<br />

gesehen werden kann und mit neuen Nutzungsmöglichkeiten von Bibliotheksgebäuden<br />

experimentiert.<br />

Fotos: W Workspace<br />

Bibliotheken als Ort für Büchersammlungen waren<br />

gestern. Bücher spielen zwar immer noch eine wichtige<br />

Rolle, hinzu kommen aber auch die neuen Medien.<br />

Die Digitalisierung fordert nicht nur Online-Zugänglichkeit<br />

zu den Buchbeständen, sondern auch die Erweiterung<br />

des Angebotes an zur Verfügung gestellten<br />

Medien. Bibliotheken sind auch nicht mehr nur<br />

reine Orte des Wissens. In ihnen begegnen sich Menschen,<br />

tauschen sich aus, diskutieren, finden Inspiration,<br />

lernen und forschen. Der konzentrierte und leise<br />

Ort wird zu einem lebendigen und lauten. Flexibilität<br />

und Offenheit sind die notwendigen Paradigmen.<br />

Auf den zwei untersten Ebenen des dreigeschossigen<br />

Bibliotheksgebäudes sind für Studierende<br />

Arbeits- und Aufenthaltsbereiche eingerichtet, wo<br />

kommunikative Tätigkeiten möglich sind. Eine metallische<br />

Wandstruktur umschließt den Raum der<br />

untersten Ebene und kann für Projektpräsentationen<br />

und Besprechungen genutzt werden. Plakate werden<br />

darauf angepinnt oder auch auf Bildschirmen digital<br />

vorgestellt, Modelle können auf eingehängten Platten<br />

präsentiert werden.<br />

Ein zentrales skulpturales Rastergebilde erstreckt<br />

sich über alle drei Geschosse und verbindet sie miteinander.<br />

Es dient als Ausstellungsdisplay und Aufbewahrungsort<br />

für Zeitschriften. Ein in der Skulptur<br />

integrierter Erschließungsweg führt in die oberen,<br />

leiseren Lese- und Arbeitsbereiche – unterschiedliche<br />

Möblierungen ermöglichen konzentriertes Arbeiten<br />

am Tisch oder entspanntes Lesen auf dem Sofa.<br />

Der ruhigste Bereich der Bibliothek ist über einen<br />

kurzen Verbindungsgang von der dritten Ebene aus<br />

zu erreichen. Ein Labyrinth nimmt hier den Raum ein<br />

und bildet Nischen für einzelne Arbeitstische heraus.<br />

Eine Spiegelung an der Decke verrät dabei die Wege<br />

durch das Labyrinth.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

11<br />

Magazin<br />

Die einzelnen Arbeitsbereiche der Bibliothek folgen<br />

der Staffelung von lauteren zu immer leiseren Bereichen<br />

in die Höhe. Bekrönt werden sie an oberster<br />

Stelle von ihrem großzügigsten Raum, der für Vorträge<br />

und Präsentationen vorgesehen ist. Zwischen den<br />

einzelnen Veranstaltungen kann er wieder von den<br />

Studierenden als Arbeits- und Aufenthaltsbereich<br />

eingenommen werden, seine flexible Möblierung<br />

macht das möglich.<br />

Sicherlich sind in dieser Bibliothek auch physisch<br />

Bücher vorhanden. Es gibt Bücherregale und Bücheraufsteller.<br />

Allerdings bilden diese keine Gangsysteme,<br />

sondern nehmen die Randbereiche des Raumes<br />

ein und umhüllen ihn gewissermaßen. Sie erzeugen<br />

den Hintergrund für das Geschehen in der Raummitte<br />

und stellen eine Atmosphäre her, die dem Raum<br />

Bedeutung verleiht und Konzentration ermöglicht.<br />

Die Architecture Library der Chulalongkorn University<br />

in Bangkok steht für einen experimentellen Raumversuch,<br />

bei dem die Aufgaben und Funktionen des<br />

Bautypus Bibliothek neu gedacht werden. Es gibt<br />

hier vielseitige Räume, die sich von einer nur einseitigen<br />

Verwendung wegbewegen und Nutzungsvielfalt<br />

propagieren. Die Studierenden werden sicherlich<br />

noch mit einigen kreativen Ideen dazu beitragen, auf<br />

die Räume einzuwirken und sie sich weiter aneignen.<br />

SKYFOLD<br />

Das vertikale Trennwandsystem öffnet sich<br />

komplett in den Deckenbereich. Es ist platzsparend,<br />

benötigt keine Führungs- oder<br />

Laufschienen und bietet Schalldämmung<br />

bis zu Rw 59 dB. Die elegante, stabile<br />

Trennwand lässt sich per Knopfdruck schnell<br />

und vollautomatisch Verfahren.<br />

T +43 732 600451<br />

offi ce@dorma-hueppe.at<br />

www.dorma-hueppe.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

12<br />

Magazin<br />

Die Schule<br />

des Wandels<br />

In schnell wachsenden Städten besteht ein erhöhter Bedarf an Bildungseinrichtungen.<br />

Und diesen will das Architekturbüro People’s Architecture Office mit<br />

dem Projekt namens „Plugin Learning Blox“ decken. Das Konstrukt soll als sogenannte<br />

„Pop-Up-Schule“ fungieren und gleichzeitig den vielseitigen Ansprüchen<br />

an heutige Bildungseinrichtungen gerecht werden. Präsentiert wurde das<br />

innovative Gebäude im Rahmen des „The Popup Campus“ bei der 2019 Shenzhen<br />

& Hongkong Bi-City Biennale of Architecture\Urbanism.<br />

Fotos: People’s Architecture Office(PAO )/Vphoto<br />

Die Anforderungen an Schuleinrichtungen<br />

haben sich gewandelt. So wird heute vermehrt<br />

Wert auf selbstbestimmtes Lernen,<br />

soziale Vernetzung und systematische Problemlösung<br />

gelegt. Mit seinen wandelbaren<br />

Boxen wird das Bauwerk des chinesischen<br />

Architekturbüros diesen Ansprüchen gerecht.<br />

Die Vorteile des Projekts, das mit einer<br />

Nutzfläche von 330 m² als Prototyp vorgestellt<br />

wurde, liegen in dessen Wandelbarkeit<br />

– so lassen sich die Rechtecke leicht aufbauen<br />

und gemäß den Bedürfnissen der Lehrenden<br />

und Schüler anordnen.<br />

Das Projekt setzt sich aus mehreren Klassenzimmern<br />

zusammen. Sie sind als<br />

Projektgruppen zusammengefasst und<br />

gruppieren sich um ein zentrales Gemeinschaftsareal.<br />

In ebendiesem Abschnitt finden<br />

Lehrveranstaltungen statt, an denen<br />

die Schüler nach Bedarf teilnehmen können.<br />

Die Klassen dienen hingegen kleineren<br />

Lerngruppen als Rückzugsraum.<br />

Bei der Konstruktion des Bildungsbaus kam<br />

die Technik der China Construction Science<br />

& Technology Company zur Anwendung. Es<br />

handelt sich hierbei um ein neuartiges Konzept,<br />

das der chinesischen Millionenstadt<br />

Wuhan in nur zehn Tagen zu einem neuen<br />

Krankenhaus verhalf. Alle Komponenten<br />

werden in einer Fabrik hergestellt, wodurch<br />

es möglich ist, die Schule in nur drei Tagen<br />

aufzubauen. Auch die Neuanordnung der<br />

Elemente lässt sich problemlos veranlassen.<br />

Bewusst minimalistisch wurde die Gestaltung<br />

der Außenfassade gehalten. Die<br />

mattblauen Container mit durchsichtigen<br />

Elementen gliedern sich so nahtlos in den<br />

Stadtraum ein. Einen Kontrast dazu schaffen<br />

die lebendigen Farben des Innenraums.<br />

Mit einer Mischung aus Weiß und Orange<br />

verliehen die Planer den Schulklassen ein<br />

lebendiges Aussehen. Praktisch und klar<br />

strukturiert fällt dabei die Formgebung aus.<br />

Gerade Linien dominieren das Interieur. Sie<br />

lassen für eine kreative Innenraumgestaltung<br />

Platz und sollen damit Lernen durch<br />

Spielen fördern.<br />

Gemäß dem neuartigen Konzept aus China<br />

wird es in Zukunft möglich sein, Schulen gemäß<br />

Bedarf und pädagogischem Grundsatz<br />

in nur wenigen Tagen zu errichten.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

13<br />

Aluminium-Architektur-Preis <strong>2020</strong><br />

Bereits zum zwölften Mal schreibt das<br />

Aluminium-Fenster-Institut (AFI) in Zusammenarbeit<br />

mit der Architekturstiftung<br />

Österreich und der IG Architektur<br />

den renommierten Aluminium-Architektur-Preis<br />

aus.<br />

Magazin<br />

Ab sofort können in Österreich ausgeführte<br />

Bauten mit Fertigstellung ab 1. Jänner 2017<br />

– sowohl Neubauten als auch Sanierungen –<br />

eingereicht werden. Eine weitere Voraussetzung<br />

für die Einreichung ist die überwiegende<br />

Verwendung von Aluminium-Profilsystemen,<br />

die die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER<br />

führen. Zur Teilnahme berechtigt sind Architektinnen<br />

und Architekten, Planerinnen und<br />

Planer, Bauherren und Metallbauer. Die Einreichfrist<br />

endet am 7. September <strong>2020</strong>.<br />

Weitere Informationen sind online unter<br />

www.alufenster.at/AAP<strong>2020</strong> verfügbar.<br />

Aluminium-Fenster-Institut<br />

T +43 (0)1 9834205<br />

office@alufenster.at<br />

www.alufenster.at<br />

Der Aluminium-Architektur-Preis 2018 ging an wiesflecker-architekten<br />

für die HBLA für Tourismus in St. Johann/Tirol<br />

© www.alufenster.at | David Schreyer<br />

u<br />

DECKEN & WAND<br />

DESIGN MIT<br />

FUNKTION<br />

Entdecken Sie unsere Systemlösungen<br />

und Ihre Möglichkeiten.<br />

knaufamf.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

14<br />

Magazin<br />

Kann Ballett die<br />

Stadt verändern?<br />

Für das English National Ballet planten Glenn Howells Architects ein neues Zuhause<br />

in einem Londoner Stadterweiterungsgebiet, das eine vermittelnde Rolle<br />

einnimmt und die Kunst dieses Tanzens zur Schau stellt. Auf der Halbinsel der<br />

London City Island entstand im Nordosten der britischen Hauptstadt ein neues<br />

Wohnviertel, das geprägt ist von vertikalen Strukturen und bunten Fassaden.<br />

In dessen Herzen, auf dem zentralen Platz, nimmt das neue Ballettzentrum eine<br />

repräsentative Position ein.<br />

Fotos: Hufton + Crow<br />

Es ist der neue Mittelpunkt des Balletts in der Stadt<br />

und vereint Räumlichkeiten für das Unternehmen mit<br />

denen des Nachwuchses in Form der Ballettschule.<br />

Bis dato waren diese in verschiedenen Teilen der<br />

Stadt angesiedelt und finden hier erstmals auf eindrucksvolle<br />

Weise zueinander. Alle notwendigen<br />

Akteure für das Entstehen von ausgezeichneten<br />

Ballettprogrammen sind im Gebäude zusammengebracht,<br />

sodass sie in Zukunft noch enger miteinander<br />

arbeiten können und eine Einheit bilden.<br />

Sieben Proberäume sind im zweiten und vierten<br />

Obergeschoss angeordnet. Sie erstrecken sich über<br />

jeweils zwei Geschosse und sind prominent an der<br />

Fassade platziert. Für eine optimale Versorgung<br />

der Tänzerinnen und Tänzer gibt es im zweiten Geschoss<br />

medizinische Einrichtungen, wie ein Hydro<br />

Pool und zusätzliche Fitnessräume. Die Verwaltung<br />

findet im ersten Obergeschoss Platz, ebenso wie das<br />

hauseigene Kostüm-Atelier, wo die Kostüme für die<br />

Aufführungen entworfen und produziert werden. Das<br />

Musikorchester bekam auch einen eigenen Bereich<br />

zum Proben zugeschrieben. Alles in allem ein breiter<br />

Mix an notwendigen Nutzungen, die alle zum Ballett<br />

dazugehören und hier Platz zur Ausdehnung zur Verfügung<br />

gestellt bekommen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

15<br />

Magazin<br />

Untergebracht wurde im Gebäude auch<br />

ein Produktionsstudio, eine Art Theater<br />

mit Zuschauerraum, Bühne und Bühnenbild,<br />

das sich über die gesamte Höhe des<br />

Bauvolumens erstreckt. Hier können Proben<br />

für Aufführungen vor Ort in einer realen<br />

Situation stattfinden, ohne dabei den<br />

Weg zum eigentlichen Aufführungsort<br />

selbst machen zu müssen. Zusätzlich kann<br />

dieses Studio als Auditorium auch für externe<br />

Veranstaltungen genutzt werden.<br />

Für die Stadtbewohner sind die Erdgeschossbereiche<br />

als öffentlicher Innenraum<br />

zugänglich, wo Kaffee getrunken und Ausstellungen<br />

besucht werden können. Das<br />

offene Gebäudekonzept möchte die Städter<br />

ins Gebäude bringen und umgekehrt<br />

auch das Innere nach außen transportieren.<br />

So besitzt das Gebäude eine transluzente<br />

Fassade aus Glaspaneelen. Diese<br />

etwa 3.600 m² große Glasfläche erlaubt<br />

den Blick vom öffentlichen Platz aus ins<br />

Gebäude, auf die probenden Tänzerinnen<br />

und Tänzer. Diese Schaufenster in der Fassade<br />

transferieren das Ballett in den Stadtraum.<br />

Dadurch wird der zentrale Platz des<br />

neuen Wohnviertels bespielt und belebt.<br />

Das neue Ballettzentrum der Glenn Howells<br />

Architects unterstützt voll und ganz<br />

die Vision der Gründer des English National<br />

Ballet vor 70 Jahren: Es bringt Ballett<br />

der Spitzenklasse einem breiten Publikum<br />

näher.<br />

Schlank und clever.<br />

In jeder Hinsicht.<br />

Einzigartiges Design mit innovativer<br />

Glasfaser-Technologie – und das ganz<br />

ohne Kompromisse: Elegant kombiniert<br />

einen extrem schlanken Überschlag<br />

und maximale Größe mit hervorragender<br />

Wärmedämmung, erhöhtem Einbruchschutz<br />

und unschlagbarer Langlebigkeit.<br />

Sein minimalis tisches Design<br />

ist einzigartig unter PVC-Fenstern und<br />

harmoniert mit jedem Bauprojekt.<br />

www.deceuninck-elegant.de<br />

Deceuninck Germany GmbH<br />

Bayerwaldstraße 18<br />

94327 Bogen<br />

+49 1755248236


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

16<br />

Bau & Recht<br />

Baustopps aufgrund der<br />

aktuellen COVID-19-Krise<br />

– Wer trägt die Gefahr?<br />

Die COVID-19-Pandemie und deren Auswirkungen sind derzeit allgegenwärtig<br />

und betreffen fast jede Branche, insbesondere auch die Bauwirtschaft. Die Mitte<br />

März <strong>2020</strong> verordneten Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von CO-<br />

VID-19 haben zu einer großen Verunsicherung in der Bauwirtschaft geführt und<br />

dadurch zu zahlreichen Einstellungen von Baustellen. In diesem Zusammenhang<br />

stellt sich nun die Frage der Gefahr- und Kostentragung. Sind Mehrkostenforderungen<br />

zulässig?<br />

Text: Ing. Mag. Julia Haumer-Mörzinger und Mag. Matthias Nödl<br />

Der Nationalrat und Bundesrat haben am<br />

15.03.<strong>2020</strong> ein Bundesgesetz (COVID-19<br />

Gesetz), mit dem unter anderem das Bundesgesetz<br />

betreffend vorläufige Maßnahmen<br />

zur Verhinderung der Verbreitung von<br />

COVID-19 (COVID-19-Maßnahmengesetz)<br />

erlassen wurde, beschlossen. Das COVID-19<br />

Gesetz ist noch am selben Tag im Bundesgesetzblatt<br />

(BGBl. I Nr. 12/<strong>2020</strong>) kundgemacht<br />

worden und ist am 16.03.<strong>2020</strong> in<br />

Kraft getreten. Auf Basis der Bestimmungen<br />

des COVID-19-Maßnahmengesetzes<br />

hat der Bundesminister für Soziales, Gesundheit,<br />

Pflege und Konsumentenschutz<br />

das Betreten des Kundenbereichs von<br />

gewissen Betriebsstätten zum Zweck des<br />

Erwerbs von Waren und Dienstleistungen<br />

sowie das Betreten von bestimmten Orten<br />

per Verordnung untersagt.<br />

Eine Ausnahme vom Betretungsverbot<br />

öffentlicher Orte besteht unter anderem,<br />

wenn die Betretungen für berufliche Zwecke<br />

erforderlich sind und sichergestellt<br />

ist, dass am Ort der beruflichen Tätigkeit<br />

zwischen den Personen ein Abstand von<br />

mindestens einem Meter eingehalten werden<br />

kann. Der vorgesehene 1-Meter-Mindestabstand<br />

darf jedoch unterschritten<br />

werden, wenn das Infektionsrisiko durch<br />

„entsprechende Schutzmaßnahmen“ minimiert<br />

werden kann (§ 2 Z 4 der Verordnung<br />

gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes,<br />

BGBl. II Nr. <strong>2020</strong>/98 und 107). Diese<br />

Ausnahmebestimmung hat in der Praxis<br />

zu zahlreichen Diskussionen und Verunsicherungen<br />

hinsichtlich der erforderlichen<br />

Schutzmaßnahmen sowie zu zahlreichen<br />

Baustopps geführt.<br />

Erst am 26.03.<strong>2020</strong> konnte eine Einigung<br />

von Baugewerbe, Bauindustrie und Gewerkschaft<br />

Bau-Holz in Zusammenarbeit<br />

mit dem Zentral-Arbeitsinspektorat erzielt<br />

und eine „Handlungsanleitung“ für Schutzmaßnahmen<br />

auf Baustellen ausgearbeitet<br />

werden. Diese „Handlungsanleitung“ wurde<br />

durch Erlass vom Bundesminister für<br />

Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz<br />

auch als verbindlich erklärt<br />

und sieht zahlreiche Maßnahmen zur Eindämmung<br />

von COVID-19 am Arbeitsplatz<br />

bzw. Baustelle vor, welche zum Schutz der<br />

Gesundheit der Arbeitnehmer umzusetzen<br />

sind. Jedoch stellt sich nun vielfach die Frage,<br />

wer die Nachteile durch die zwischenzeitig<br />

erfolgten Baustopps zu tragen hat.<br />

Bevor jedoch auf diese Frage näher eingegangen<br />

werden kann, ist festzuhalten, dass<br />

der Vertrag zwischen dem Auftraggeber<br />

und dem ausführenden Bauunternehmen<br />

über die Erbringung von Bauleistungen<br />

geradezu typischer Weise ein Werkvertrag<br />

ist. Gemäß § 1151 ABGB liegt ein Werkvertrag<br />

vor, wenn jemand die Herstellung eines<br />

Werks – wie ein Bauwerk – gegen Entgelt<br />

übernimmt. Der Bauwerkvertrag entspricht<br />

somit den gesetzlichen Bestimmungen des<br />

Werkvertrages, weil der Bauunternehmer<br />

als Auftragnehmer das Bauwerk nach den<br />

Wünschen des Bauherrn als Auftraggeber<br />

gegen Entgelt herstellt.<br />

Gemäß § 1168 Abs 1 Satz 2 ABGB gebührt<br />

dem Unternehmer – dem Bauunternehmer<br />

– eine angemessene Entschädigung, wenn<br />

die Ausführungszeit des Werkes durch Umstände,<br />

die auf Seite des Auftraggebers<br />

liegen, verkürzt wird und er selbst zur Leis-<br />

tungserbringung bereit war. Gemäß § 1168a<br />

Satz 1 ABGB kann der Bauunternehmer<br />

jedoch kein Entgelt verlangen, wenn das<br />

Werk vor seiner Übernahme durch einen<br />

bloßen Zufall untergeht.<br />

Für die Geltendmachung von Ersatzansprüchen<br />

bzw. Mehrkostenforderungen ist somit<br />

entscheidend, wem die Umstände des<br />

Baustopps zugeordnet werden können. Die<br />

Zuordnung der die Herstellung störenden<br />

Umstände erfolgt üblicherweise nach der<br />

Sphärentheorie.<br />

Die Sphärentheorie unterscheidet zwischen<br />

der Sphäre des Auftraggebers, der<br />

Sphäre des Auftragnehmers und der neutralen<br />

Sphäre. Der neutralen Sphäre werden<br />

unabwendbare Ereignisse zugeordnet, welche<br />

außerhalb der Ingerenz der Vertragsparteien<br />

des Werkvertrages liegen. Der<br />

Begriff des unabwendbaren Ereignisses ist<br />

ein Sammelbegriff, welcher auch die Fälle<br />

der höheren Gewalt und Elementarereignisse<br />

umfasst. Ein Fall von höherer Gewalt<br />

wiederum wird bei Vorliegen eines außergewöhnlichen,<br />

von außen kommenden Ereignisses<br />

angenommen.<br />

Im Vergleich zu den mietrechtlichen Bestimmungen<br />

des ABGB zeigt sich, dass<br />

auch dort Fälle von höherer Gewalt normiert<br />

sind. Ein Mieter hat demnach keinen<br />

Bestandzins zu entrichten, wenn der Mietgegenstand<br />

aufgrund eines außerordentlichen<br />

Zufalls unbrauchbar wird (§ 1104<br />

ABGB). Als außerordentliche Zufälle sind<br />

insbesondere Feuer, Krieg und Seuche genannt.<br />

Die COVID-19-Pandemie ist durchaus<br />

als Seuche und daher als außerordentlicher<br />

Zufall zu qualifizieren.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Demgemäß ist die COVID-19-Pandemie auch als<br />

Elementarereignis sowie als unvorhersehbares und<br />

unabwendbares Ereignis im Sinn der Sphärentheorie<br />

zu werten und somit dem Bereich der neutralen<br />

Sphäre zuzuordnen.<br />

Nach herrschender Judikatur und Literatur hat der<br />

Auftragnehmer die neutrale Sphäre zu vertreten. Die<br />

Bauunternehmer tragen daher aufgrund der gesetzlichen<br />

Bestimmungen die aus der COVID-19-Pandemie<br />

resultierenden Nachteile und können keine<br />

Ersatzansprüche bzw. Mehrkostenforderungen geltend<br />

machen. Die gesetzlichen Bestimmungen der<br />

§§ 1168 ff ABGB sind jedoch dispositiv, weshalb die<br />

Vertragsparteien diese – für den Bauunternehmer<br />

nachteiligen – gesetzlichen Gefahrtragungsregelungen<br />

abwählen und davon abweichende Bestimmungen<br />

vereinbaren können.<br />

Bei Bauwerkverträgen ist häufig die Anwendbarkeit<br />

von ÖNORMEN vereinbart. Zu beachten ist in diesem<br />

Zusammenhang, dass beim Vertragsabschluss<br />

mit Verbrauchern im Sinn des KSchG die ÖNORMEN<br />

ausdrücklich zu vereinbaren sind, welche anwendbar<br />

sein sollen.<br />

Vereinbaren die Vertragsparteien die Anwendbarkeit<br />

der Werkvertragsnorm ÖNORM B 2110 – allgemeine<br />

Bestimmungen für Bauleistungen – kommt<br />

die Gefahrtragungsregelung der ÖNORM B 2110 zur<br />

Anwendung. Gemäß Punkt 7.2.1. der ÖNORM B 2110<br />

werden der Sphäre des Auftraggebers unter anderem<br />

Ereignisse zugeordnet, die zum Zeitpunkt des<br />

Vertragsabschlusses nicht vorhersehbar waren und<br />

vom Auftragnehmer nicht in zumutbarerer Weise abwendbar<br />

sind.<br />

In Abweichung zu den Bestimmungen des ABGB<br />

sieht die ÖNORM B 2110 somit vor, dass das Risiko<br />

unvorhersehbarer, unabwendbarer Ereignisse und<br />

von Ereignissen, die die Leistung objektiv unmöglich<br />

machen, vom Auftraggeber zu tragen sind. Die<br />

Risiken der neutralen Sphäre werden daher auf den<br />

Auftraggeber überwälzt.<br />

Im Ergebnis ist der Bauunternehmer gemäß den Bestimmungen<br />

der ÖNORM B 2110 zur Erhebung von<br />

Ersatzansprüchen bzw. Mehrkostenforderungen wegen<br />

Stillhaltezeiten und der erforderlichen Schutzausrüstungen<br />

berechtigt.<br />

Zur Vermeidung böser Überraschungen sind jedoch<br />

vor der Geltendmachung von Ersatzansprüchen bzw.<br />

Mehrkostenforderungen jeweils die vertraglichen Bestimmungen<br />

der Gefahrtragung des zugrundeliegenden<br />

Vertrages zu prüfen. Dies insbesondere aufgrund<br />

des allgemeinen Grundsatzes der Vertragsfreiheit.<br />

In Zukunft ist für neu abzuschließende Bauwerkverträge<br />

zu empfehlen, spezielle Gefahrtragungsregelungen<br />

vorzusehen, weil die COVID-19-Pandemie und<br />

deren Auswirkungen bei Vertragsabschluss dann<br />

nicht mehr unvorhersehbar und unabwendbar sind.<br />

| BA12-15G |<br />

Bau & Recht<br />

Der erste Controller,<br />

der in jedem Raum<br />

willkommen ist<br />

Integrale Gebäudeautomationslösungen:<br />

z. B. mit dem BC9191<br />

www.beckhoff.at/building<br />

Der Raum-Controller BC9191 bündelt die Standardfunktionalitäten<br />

zur Einzelraumsteuerung in einer kompakten Bauform.<br />

Zentrale Informationen werden per Ethernet mit der übergeordneten<br />

PC-Ebene ausgetauscht. Damit ist der BC9191<br />

ein exzellentes Beispiel für die integrale Gebäudeautomation<br />

von Beckhoff auf der Grundlage der offenen, PC-basierten<br />

Steuerungstechnik: Alle Gewerke werden von einer einheitlichen<br />

Hard- und Softwareplattform gesteuert, bestehend aus<br />

skalierbaren Steuerungen, passgenauen I/O-Lösungen und der<br />

Automatisierungssoftware TwinCAT. Durch die optimale Abstimmung<br />

aller Gewerke werden die Energieeinsparpotenziale über<br />

die Energieeffizienzklassen hinaus voll ausgeschöpft. Für alle<br />

Gewerke stehen vordefinierte Softwarebausteine zur Verfügung,<br />

die das Engineering enorm vereinfachen. Funktionserweiterungen<br />

oder -änderungen sind jederzeit möglich. Die Systemintegration<br />

erfolgt über die gängigen Kommunikationsstandards<br />

Ethernet, BACnet/IP, OPC UA oder Modbus TCP.<br />

Die ganzheitliche Automatisierungslösung<br />

von Beckhoff:<br />

Flexible<br />

Visualisierung/<br />

Bedienung<br />

Skalierbare Steuerungstechnik,<br />

modulare I/O-<br />

Busklemmen<br />

Modulare<br />

Software-<br />

Bibliotheken


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

18<br />

Bildung & Kultur<br />

Ein Ort zum gemeinsamen und freien Wachsen, Spielen und<br />

Entdecken - das Kinderhaus Kennelbach setzt in der kleinen<br />

Vorarlberger Gemeinde ein echtes Zeichen und bildet zugleich<br />

den Auftakt der Gestaltung eines neuen Dorfzentrums. HEIN<br />

architekten überraschen mit einem kompakten und zurückhaltenden<br />

Bauwerk, das im Inneren durch verspielte Details und<br />

rationelle Raumnutzung besticht. Ein begehbares Wimmelbuch.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

19<br />

HEIN architekten ZT<br />

Das begehbare<br />

Wimmelbuch<br />

Kinderhaus Kennelbach / Kennelbach, Österreich / HEIN architekten ZT<br />

Text: Linda Pezzei Fotos: David Schreyer<br />

Wenn es einen Begriff gibt, der das Kinderhaus Kennelbach<br />

treffend beschreiben will, dann ist das wohl<br />

der der Offenheit. Interessant in diesem Kontext ist<br />

aber auch, dass sowohl die Architektur als auch der<br />

pädagogische Ansatz dieser Maxime folgen. Nutzer<br />

und Raum beeinflussen sich auf diese Weise in bestärkender<br />

Art - letztlich zum Besten der Eltern, Betreuer<br />

und Kinder.<br />

So wie der Nachwuchs in unseren Vorzeiten rein<br />

durch das Beobachten und Nachahmen lernte, funktioniert<br />

auch das Konzept in Kennelbach. Während<br />

die Kleinsten zu den Älteren aufblicken, übernehmen<br />

diese ganz selbstverständlich Verantwortung für die<br />

Jüngeren. Essenziell hierfür sind offene Strukturen,<br />

die Bewegungs- und Begegnungsräume ermöglichen.<br />

Die architektonische Hülle, entworfen von den<br />

in Bregenz ansässigen HEIN architekten, lässt eben<br />

diese Interaktionen zu, provoziert sie vielmehr noch.<br />

So konzipierten die Planer das Kinderhaus ähnlich einem<br />

begehbaren Wimmelbuch - voller Überraschungen<br />

und Entdeckungsmöglichkeiten.<br />

Das Kinderhaus Kennelbach will offen und einladend<br />

auf seine kleinen Gäste wirken. So werden die Einbis<br />

Sechsjährigen auch von der Architektur ohne<br />

Scheu empfangen. Der zweigeschossige Quader ist<br />

mit vertikal angebrachten, schmalen Holzlamellen<br />

aus Weißtanne verkleidet, was dem Bauwerk eine<br />

natürliche und haptische Anmutung verleiht. Im unteren<br />

Bereich wurde das unbehandelte Holz aus der<br />

Region zum Schutz der Kinder gehobelt, weiter oben<br />

bildet die sehr raue Struktur des Holzes einen angenehmen<br />

Kontrast. In Zukunft soll sich dieser durch<br />

die Alterung noch verstärken. Die Zwischenräume<br />

wurden in einem kräftigen Rotton lasiert, sodass sich<br />

das äußere Erscheinungsbild der Fassade je nach<br />

Lichtstimmung und Blickwinkel stetig verändert.<br />

“Mit einfachen Mitteln Wirkung erzielen”, beschreibt<br />

Architekt Matthias Hein die Herangehensweise an<br />

dieses Projekt.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

20<br />

Bildung & Kultur<br />

So kompakt und zurückhaltend sich das Kinderhaus<br />

von außen präsentieren mag - im Inneren dominieren<br />

Ideenreichtum und planerisches Geschick. „Kinder<br />

kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und<br />

– was uns Erwachsenen kaum passieren kann – sie<br />

genießen die Gegenwart.“ Was Jean de la Bruyère so<br />

treffend in Worte gefasst hat, haben die Architekten<br />

in räumliche Strukturen übersetzt. Jede Ecke oder<br />

Nische lädt zum spielerischen Erkunden ein, ungenutzte<br />

Flächen gibt es somit kaum. Selbst das Stiegenhaus<br />

dient nicht nur der praktischen Erschließung<br />

des Gebäudes, sondern bietet darüber hinaus<br />

- konzipiert als Haus im Haus - Nischen, die zum Verstecken<br />

und Spielen einladen. Gekrönt wird dieses<br />

von einem kuscheligen “Baumhaus” ganz oben unter<br />

dem Dach. Das darüberliegende Oberlicht transportiert<br />

die einfallenden Sonnenstrahlen bis ins Erdgeschoss.<br />

Während im restlichen Gebäude Oberflächen<br />

aus Holz dominieren, sind die Wände des Stiegenhauses<br />

mit Tafelflächen beschichtet, welche die Kinder<br />

nach Lust und Laune mit Kreide bemalen dürfen.<br />

Großzügige Fensterflächen vermitteln Transparenz,<br />

gewähren Einblicke, ermöglichen aber auch den Ausblick.<br />

Auf diese Weise tritt das Kinderhaus in direkten<br />

Kontakt mit seiner Umgebung. So steht es im Moment<br />

hinter der „Alten Gmoand“, dem Gebäude, in dem<br />

heute unter anderem das Postamt untergebracht ist.<br />

Langfristig gesehen soll das Kinderhaus allerdings<br />

den Auftakt zur Entwicklung eines neuen Zentrums<br />

im Dorf bilden. Einige umliegende Gebäude sollen in<br />

diesem Zusammenhang abgetragen und durch neue<br />

Strukturen ersetzt werden. Der Masterplan von HEIN<br />

architekten sieht für die weitere Zukunft vor, Kennelbach<br />

das Dorfzentrum zu geben, welches im Moment<br />

aus siedlungstechnischer Historie nicht existiert.<br />

Aus diesem Zusammenhang ergibt sich auch die Erklärung<br />

für die Positionierung des Gebäudes mit dem<br />

prominenten Eingang nach Süden, wohingegen die<br />

Freiflächen eher untypisch im Norden und Osten liegen.<br />

Der Qualität tut dies aber keinen Abbruch, denn<br />

die Grünflächen grenzen im Norden ohnehin an eine<br />

bewaldete Hangsituation, von der aus keine Erschließung<br />

möglich ist. Im Gegenzug lässt sich dieser Wald<br />

aber wunderbar als erweiterter Spielbereich nutzen.<br />

Zusätzlich gibt es einen überdachten Spielbereich<br />

mit Lagermöglichkeiten, in dem sich Kinder aller Altersstufen<br />

treffen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

21<br />

HEIN architekten ZT<br />

Den einzigen Einschnitt in das kompakte Gebäude<br />

stellt der Zugang dar. Über die Garderoben gelangen<br />

die Kinder in das Innere des Hauses. Im Erdgeschoss<br />

befinden sich zwei Räume für die Kleinkinder, die als<br />

in sich abgeschlossene “Nester” funktionieren. Die<br />

Räume verfügen über eine eigene Nasszelle und einen<br />

Zugang zum Garten. Sobald die Kleinsten bereit<br />

sind, das Haus auf eigene Faust zu erkunden, dürfen<br />

sie diesen geschützten Kokon verlassen. Die Stiege<br />

kann dann aber von den Betreuerinnen so abgetrennt<br />

werden, dass keine Gefahr für die Abenteurer<br />

besteht. Außerdem ebenerdig angeordnet sind die<br />

Bewegungsräume und die Bereiche für das Essen<br />

und Kochen bzw. die Mittagsbetreuung.<br />

Im Obergeschoss ordnen sich die Räumlichkeiten<br />

der drei Kindergartengruppen und der Verwaltung<br />

sowie die multifunktionalen Schlafräume um das<br />

verbindende Element Stiegenhaus. Es ergeben sich<br />

hier aus allen Blickwinkeln immer wieder verbindende<br />

Sichtachsen, die das Miteinander im Haus<br />

in den Fokus rücken. Generell erfolgte die Entwicklung<br />

der Architektur sowie auch des Innenausbaus<br />

und der Möblierung in enger Zusammenarbeit mit<br />

der pädagogischen Leitung des Hauses. So sind die<br />

Räume des Kindergartens keine Gruppen-, sondern<br />

Themenräume, deren Besuch und Nutzung von den<br />

Kindern selbst gewählt und bestimmt werden kann.<br />

Dabei herrscht im gesamten Haus keinesfalls Hektik<br />

oder Chaos, vielmehr sind die Kinder völlig bei sich<br />

und - wie beim Betrachten eines Wimmelbuches -<br />

ganz bei der Sache.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

22<br />

Bildung & Kultur<br />

Die kräftigen Farbakzente haben die Architekten frei<br />

nach dem Motto des Kinderhaus Kennelbach intuitiv<br />

und aus dem Bauch heraus gesetzt. Die dazu passende<br />

Signaletik stammt vom Büro Sägenvier aus<br />

Dornbirn. Die Gestalter haben die Kinder selbst Bilder<br />

zeichnen lassen, die sich dem Thema Größe und<br />

Wachsen widmen. Übertragen auf das Tierreich und<br />

mittels einer Messleiste mäandern die Ergebnisse<br />

nun als grafische Linienstrukturen über die Fensterflächen.<br />

Auch die auffälligen Spots, die sich an allen<br />

Ecken des Hauses finden lassen, stammen aus der<br />

Region: der Vorarlberger Lichtplaner Georg Bechter<br />

ist der Urheber.<br />

Eine kindgerechte Umgebung umfasst neben den<br />

weichen Faktoren aber auch greifbare Fakten und<br />

Maßnahmen, allen voran im Bereich des umweltverträglichen<br />

und schadstoffarmen Bauens. Während das<br />

Untergeschoss in WU-Beton mit Außendämmung ausgeführt<br />

ist, wurden die beiden oberirdischen Geschosse<br />

als vorgefertigter Holzständerbau realisiert. Durch<br />

die kompakte Bauweise und die Wahl nachwachsender<br />

Rohstoffe – insbesondere durch den Einsatz von<br />

Holz – konnte die Verwendung von grauer Energie für<br />

die Baumaterialien gering gehalten werden. Aufgrund<br />

der Effizienz und der Eigenstromproduktion trägt das<br />

Kinderhaus zudem das Siegel „nearly zero emission“.<br />

Zusätzlich konnten 90% der üblicherweise baubedingten<br />

Emissionen von „Bauchemikalien“ in die Innenräume<br />

vermieden werden.<br />

Das Kinderhaus Kennelbach bietet somit ein umfassend<br />

aktivierendes Klima zum Lernen, Spielen und<br />

Entdecken. Davon werden auch die Eltern nicht ausgeschlossen.<br />

Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen<br />

und Austausch mit anderen Eltern und Pädagogen<br />

ein. Das Kinderhaus soll ein Ort des gemeinsamen<br />

Wachsens sein. Als Grundstein des neuen Zentrums<br />

soll von hier aus auch die Dorfgemeinschaft gestärkt<br />

und belebt werden. Schön zu sehen, dass gerade die<br />

Kinder das Bild dieser zukünftigen Dorfgemeinschaft<br />

aktiv und als treibende Kraft mitgestalten können. •


GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

GSPublisherVersion 440.6.6.100<br />

www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

23<br />

HEIN architekten ZT<br />

HEIN architekten | Erdgeschoss<br />

EG<br />

OG<br />

HEIN architekten | Obergeschoss<br />

Schnitt<br />

HEIN architekten | Schnitt 1-1<br />

UG<br />

HEIN architekten | Untergeschoss<br />

Ansicht Süd<br />

HEIN architekten | Ansicht Süd<br />

Ansicht West<br />

Ansicht Nord<br />

HEIN architekten | Ansicht West<br />

Kinderhaus Kennelbach<br />

Kennelbach, Österreich<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Mitarbeiter:<br />

Bauleitung / Baumanagement:<br />

Statik:<br />

Gemeinde Kennelbach<br />

HEIN architekten ZT<br />

Bernd Rommel, Egon Maier<br />

Baukultur GmbH, Schwarzenberg<br />

merz kley partner GmbH<br />

HEIN architekten | Ansicht Nord<br />

Grundstücksfläche: 1.915 m 2<br />

Bebaute Fläche: 570 m 2<br />

Bruttogeschossfläche: ca. 1.000 m 2 Neubau<br />

Nutzfläche: 837 m 2<br />

Planungsbeginn: 11/2017<br />

Bauzeit: 07/2018 - 09/2019<br />

Baukosten:<br />

ca. 3 Mio. Euro netto


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

24<br />

Bildung & Kultur<br />

Die 100 Jahre alte und denkmalgeschützte Volksschule Angedair in Landeck in<br />

Tirol kann dank der Architekten Franz&Sue heute mit einer äußerst modernen<br />

Erscheinung und einem innovativen Lernkonzept aufwarten. Nach nur drei Jahren<br />

Bau- und Planungszeit konnte die Volksschule 2018 nach erheblichen Renovierungs-,<br />

Um- und Neubauarbeiten für die Schüler wiedereröffnet werden.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

25<br />

Franz&Sue<br />

Lernen mit<br />

Leichtigkeit<br />

Volksschule Angedair / Landeck in Tirol / Franz&Sue<br />

Text: Linda Pezzei Fotos: Franz&Sue/Lukas Schaller


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

26<br />

Bildung & Kultur<br />

Mit ihren 100 Jahren war die denkmalgeschützte<br />

Volksschule mitten im Zentrum der Tiroler Bezirkshauptstadt<br />

Landeck eindeutig in die Jahre gekommen.<br />

Dringendster Handlungsbedarf: mehr Platz für<br />

die Schülerinnen und Schüler, größere Transparenz,<br />

und eine neue Raumorganisation, die zeitgemäße<br />

Lehrmethoden möglich machen sollte. Den daraufhin<br />

ausgelobten EU-weiten, nicht offenen Wettbewerb<br />

konnte das Architekturbüro Franz&Sue mit seinem<br />

Vorschlag letztlich für sich entscheiden.<br />

Die Aufgabenstellung: der “alten Dame” Volksschule<br />

Landeck ein zeitgemäßes Facelift verpassen. Die Antwort<br />

des Entwurfsteams von Franz&Sue: ein großes<br />

Wohnzimmer mit vielen Lern- und Spielmöglichkeiten<br />

im Innen- und Außenbereich. Dieses kindgerechte<br />

Konzept des Wiener Architekturbüros überzeugte<br />

die Stadtgemeinde Landeck zur Vergabe des ersten<br />

Preises, sodass 2017 mit den Renovierungs-, Umund<br />

Neubauarbeiten begonnen werden konnte. Nach<br />

weniger als drei Jahren Bau- und Planungszeit lernen<br />

die Kinder der Volksschule Angedair seit 2018 nun in<br />

einem ganz besonderen Umfeld auf spiel erische Art<br />

und Weise.<br />

“Unsere Bedürfnisse nach Licht und Platz wurden von<br />

allen Seiten ernstgenommen. Das Architekturbüro<br />

hat sich nach innen verwirklicht und nicht nach außen<br />

ein Denkmal gesetzt,” zeigte sich Daniela Lehmann,<br />

die Direktorin der Volksschule, nach der Eröffnung<br />

erleichtert. Tatsächlich sind die Architekten, was die<br />

Außenhülle betrifft, sehr zurückhaltend darangegangen,<br />

diese gestalterisch anzufassen. Vielmehr wurde<br />

die historische Substanz grundsaniert und nur punktuell,<br />

wo es wirklich sinnvoll erschien, ein modernes<br />

Ausrufezeichen gesetzt. Unter dem Motto „Stärken<br />

stärken“ präsentiert sich der historische Baukörper<br />

nach dem Umbau noch klarer und steht heute so<br />

ruhig und selbstbewusst da wie eh und je. Dessen<br />

denkmalpflegerisch schützenswerte Qualität mit der<br />

dominanten Stellung am Platz wurde durch die Maßnahmen<br />

letztlich sogar noch unterstrichen.<br />

Die daher beim Betreten des Schulgeländes auffälligste<br />

Neuerung nach dem Umbau: der im Schulhof<br />

schwebend wirkende Zubau, der jetzt den Zugang<br />

zur Schule markiert. In dem in der Erde versenkten<br />

Glaskubus befindet sich neben der Aula die Sporthalle,<br />

die tageslichtdurchflutet eine besondere Qualität<br />

bietet. Auf der großzügigen Dachterrasse oberhalb<br />

der Halle finden die Kinder in den Pausen viel Platz<br />

zum Toben, die Lehrer ihren Freiraum zum Durchatmen.<br />

Das Geländer bildet eine dichtstehende Holzlattung,<br />

welche die schwarz gestrichene Attika des<br />

Zubaus optisch verschwinden lässt. Die Plattform<br />

der Dachterrasse wirkt so von Weitem wie ein schwebender<br />

Zauberteppich - zum Abheben allzeit bereit<br />

- inmitten des Schulhofs.<br />

Das Dach des Zubaus<br />

bietet Weitblick und<br />

fungiert während der<br />

Pausen als Rückzugsort<br />

und Treffpunkt für Lehrer<br />

und Schüler.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

27<br />

Franz&Sue<br />

Diese Wahrnehmung erklärt sich auch aus der konsequenten<br />

Fortführung der im Bezug auf den Blick<br />

barrierefrei und offen konzipierten Flächen im erdgeschossig<br />

liegenden Inneren des Kubus. Anstatt die im<br />

Erdboden versenkte Turnhalle mit massiven Wänden<br />

oder klobigen Geländern abzugrenzen, setzten die<br />

Architekten auf raumhoch aufgespannte Stahlnetze,<br />

die gleichzeitig als Absicherung und auch als<br />

Sichtfenster funktionieren. Transparenz, Licht und<br />

Platz lauteten die wichtigsten Schlagworte auf der<br />

Wunschliste der Direktorin, denen die Architekten<br />

nicht nur bei der Planung des Neubaus, sondern<br />

auch bei der Umgestaltung der bestehenden Gebäudeteile<br />

Rechnung trugen.<br />

Während die erhaltenswerte Bausubstanz des Bestandsgebäudes<br />

äußerst behutsam saniert wurde,<br />

konnte ein anderer Teil abgerissen und in die entstehende<br />

Lücke ein neuer Klassentrakt eingefügt werden.<br />

Nachdem bestehende Wände aufgebrochen und<br />

zum Teil durch mobile Raumteiler ersetzt wurden,<br />

präsentieren sich die beiden oberen Geschosse nun<br />

als offene, lichtdurchflutete Lernlandschaft. Die wenigen<br />

verbliebenen Wände wirken durch ihre weiße<br />

Farbe in Kombination mit hellem Holz, transparenten<br />

Glastüren und niedrigen Kriechdurchgängen beinahe<br />

entmaterialisiert und werden hier und da zusätzlich<br />

durch Fenster ergänzt, in denen die Schüler gemütlich<br />

sitzen und sich austauschen können. u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

28<br />

Bildung & Kultur<br />

“Wir haben eng mit Schulleitung und Gemeinde zusammengearbeitet<br />

– das Ergebnis ist eine sympathische,<br />

moderne Schule, in der sich LehrerInnen<br />

und SchülerInnen rundum wohlfühlen,” erklärt Erwin<br />

Stättner, Partner bei Franz&Sue, den reibungslosen<br />

Ablauf in der Planungs- und Umsetzungsphase. Dieses<br />

Wohlfühlen hängt mit Sicherheit auch mit der<br />

neuen Flexibilität der Räumlichkeiten zusammen. Die<br />

offene Lernlandschaft bietet eigene Lernzonen, die<br />

jeweils an den Gebäudeecken positioniert und dadurch<br />

von zwei Seiten belichtet sind. Mobile Raumteiler<br />

anstelle von starren Wänden ermöglichen das<br />

individuelle Weg- oder Zuschalten von Klassenräumen<br />

- je nach Bedarf.<br />

Das Ergebnis der neuen Volksschule Angedair beweist<br />

den offenen Geist der Schulleitung, offenbart<br />

aber auch die kindliche Freude der Architekten bei<br />

der Planung der neuen Räumlichkeiten und Außenanlagen.<br />

Anders als in den vielfach gewohnten<br />

Schu(h)lschachteln, die sich vielerorts Klassenzimmer<br />

nennen, werden in der Volksschule Angedair die<br />

Neugier und Lust am Lernen spielerisch gefördert<br />

und gefordert. Die sprichwörtliche kindliche Leichtigkeit<br />

des Seins darf an diesem Ort voll und ganz<br />

gelebt werden.<br />

•<br />

Die neue Sporthalle<br />

ist zum Teil im Boden<br />

versenkt. Das umlaufende<br />

Oberlichtband<br />

gewährleistet den Bezug<br />

zur Außenwelt und lässt<br />

viel Tageslicht ins Innere<br />

gelangen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

29<br />

Franz&Sue<br />

0 10 0 10<br />

0 10<br />

0 10<br />

Volksschule Angedair<br />

Landeck in Tirol, Österreich<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Mitarbeiter:<br />

Statik:<br />

Stadtgemeinde Landeck<br />

Franz&Sue<br />

Lucie Vencelidesová (PL), Anna Ladurner, Bernd Stuffer,<br />

Wolfgang Fischer, Joseph Suntinger, Philipp Stromer,<br />

Philipp Wenzl, Joshua Meighörner, Simon Frey<br />

DI Georg Pfenninger<br />

Grundstücksfläche: 5.223 m 2<br />

Bebaute Fläche: 1.269 m 2<br />

Nutzfläche: 4.280 m 2<br />

Planungsbeginn: 2016<br />

Bauzeit: 2017 - 2018<br />

Fertigstellung: 08/2018<br />

Baukosten:<br />

5,5 Mio. Euro


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

30<br />

Bildung & Kultur<br />

Kultur im<br />

Bunker<br />

Cinémathèque suisse / Penthaz, Schweiz / EM2N<br />

Text: Edina Obermoser Fotos: Damian Poffet, Roger Frei<br />

Seit den 90er-Jahren fasst die Cinémathèque suisse<br />

in Penthaz, einer Gemeinde nordwestlich von Lausanne,<br />

sämtliche Bestände des Filmarchivs an einem<br />

Standort zusammen. Sie ist neben dem Verwaltungssitz<br />

in Lausanne und der Dokumentationsstelle in<br />

Zürich die dritte Zweigstelle der Schweizer Stiftung<br />

und beherbergt die Artefakte. Das Forschungs- und<br />

Archivierungszentrum zog damals in die Räumlichkeiten<br />

einer ehemaligen Buchbinderei. Diese bestand<br />

aus mehreren barackenartigen Baukörpern und war<br />

als provisorische Übergangslösung gedacht. Die<br />

Zürcher Architekten EM2N setzten sich im Zuge der<br />

Ausschreibung zur Sanierung und Erweiterung gegen<br />

die Konkurrenz durch. Sie überzeugten das Bundesamt<br />

für Bauten und Logistik BBL mit einem Entwurf,<br />

der behutsam auf die Bestandsstruktur eingeht<br />

und Alt und Neu in eine auffällige, charakteristische<br />

Hülle verpackt.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

31<br />

EM2N<br />

Bereits seit 1992 befindet<br />

sich die audiovisuelle<br />

Sammlung des Schweizer<br />

Filmarchivs in Penthaz,<br />

nahe Lausanne. 2007<br />

konnte das Architekturbüro<br />

EM2N den Wettbewerb<br />

zur Neugestaltung<br />

und Erweiterung der<br />

Cinémathèque suisse für<br />

sich entscheiden. Drei<br />

Bauabschnitte und zwölf<br />

Jahre später zieht das nationale<br />

Filmerbe mit dem<br />

neuen Forschungs- und<br />

Archivierungszentrum<br />

nun endlich in sein repräsentatives<br />

Zuhause ein.<br />

Zum prägenden Element der Cinémathèque wird die<br />

interne Organisation der unterschiedlichen Bereiche<br />

und deren individuelle Ansprüche. Die Planer gliederten<br />

den 13.000 m 2 großen Bau in Penthaz I und Penthaz<br />

II. Penthaz I im Süden umfasst die bestehenden<br />

Bauten und beinhaltet sämtliche öffentlichen Funktionen.<br />

Penthaz II am nördlichen Grundstücksrand<br />

dagegen bleibt auf den ersten Blick verborgen. Bei<br />

ihm handelt es sich um den nicht öffentlichen Trakt<br />

des Ensembles. Die beiden Gebäudeteile werden von<br />

einer Straße getrennt, sind aber über einen unterirdischen<br />

Gang miteinander verbunden.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

32<br />

Bildung & Kultur<br />

Die barackenartigen Stirnseiten verleihen dem<br />

Ensemble einen kleinteiligen Eindruck. Hinter<br />

ihnen verbirgt sich mit Penthaz I der öffentliche<br />

Teil des Kulturbaus, in dem Besucher empfangen<br />

werden.<br />

Die Architekten erhielten, inspiriert von der „Akkumulation<br />

an Baracken“ der einstigen Buchbinderei,<br />

die länglichen Volumen des Bestands und verwandelten<br />

sie in Penthaz I. Schottenartig reihen sich<br />

die einzelnen Körper parallel aneinander. Sie sind<br />

unterschiedlich lang und an den Querseiten schräg<br />

angeschnitten. Dadurch erhält der Kulturbau eine<br />

gestaffelte Gestalt. Während die zur nördlich anschließenden<br />

Straße hin orientierte Ansicht sich<br />

mehr als 100 Meter ausdehnt, markiert die schmale<br />

Ostfassade den Eingangsbereich. Eine oxidierte<br />

Stahlhülle in kräftigem Orange fasst das kleinteilige<br />

Ensemble zu einem einheitlichen Ganzen zusammen<br />

und verleiht dem Gebäude einen hohen Wiedererkennungswert.<br />

Die Paneele ziehen sich zum Teil vor<br />

die großflächigen Verglasungen und erinnern mit ihrer<br />

Perforierung an Filmrollen. Begrünte Flachdächer<br />

komplettieren die barackenartige Erscheinung der<br />

niedrigen Bauten und verleihen der Cinémathèque<br />

Filmstudio-Flair.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

33<br />

EM2N<br />

In Penthaz I findet man alle öffentlichen Bereiche<br />

des Forschungs- und Archivierungszentrums. Neben<br />

Museum, Vorführsaal, Cafeteria und Lesezone sind in<br />

dem Trakt die Arbeitsplätze und die Logistik untergebracht.<br />

Sie alle reihen sich innerhalb der riegelförmigen<br />

Baukörper aneinander, betonen die horizontale<br />

Ausdehnung des Kulturbaus und werden nur punktuell<br />

von den senkrechten Erschließungswegen durchstoßen.<br />

Das Herzstück des öffentlichen Traktes bildet<br />

die zweigeschossige Empfangs- und Ausstellungshalle.<br />

Sie ist geprägt von den im oberen Stockwerk eingehängten<br />

Sitzungszimmern, die das Foyer von oben<br />

überblicken. Großflächige Fenster ergeben spannende<br />

Blickbeziehungen zwischen den einzelnen, kabinenartigen<br />

Räumen und sollen Assoziationen an die<br />

Filmproduktion mit Schnitt und Montage hervorrufen.<br />

Die schräg positionierten Wände verstärken diesen<br />

Effekt. Auch der Bezug zur umgebenden Landschaft<br />

wird im Gebäude vielerorts spürbar. Immer wieder öffnet<br />

sich die Cinémathèque nach draußen und ergibt<br />

durch die leichten Spiegelungen der Verglasungen,<br />

die teilweise wie Kinoleinwände wirken, einen surrealen<br />

Mix aus Natur und den Innenräumen. u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

34<br />

Bildung & Kultur<br />

Während sich die Arbeitsbereiche<br />

in Penthaz I zur<br />

Umgebung hin öffnen und<br />

durchwegs hell und lichtdurchflutet<br />

sind, steht im<br />

unterirdischen Lager der<br />

Schutz der Artefakte im<br />

Vordergrund.<br />

Die auffällige Gebäudestruktur Penthaz I ist allerdings<br />

nur die Spitze des Eisbergs. Lediglich ein<br />

kleiner Betonbau mit Satteldach lässt nördlich der<br />

erschließenden Straße leise erahnen, dass sich hier<br />

unter der nahezu unberührten Ackerfläche etwas<br />

verbirgt. Mit Penthaz II – dem nicht öffentlichen Teil<br />

des Forschungs- und Archivierungszentrums – entwickelt<br />

sich mehr als die Hälfte des Projekts unterirdisch.<br />

Damit reagieren die Architekten auf die klimatechnischen<br />

Lageranforderungen der sensiblen<br />

Sammlung. Der „superfunktionale Bunker“ bietet auf<br />

drei Geschosse verteilt Schutz vor Luft, Licht und<br />

Feuer. Große Räume garantieren genügend Fläche<br />

zur Unterbringung der analogen und digitalen Artefakte<br />

wie Filme, Plakate und Drehbücher. Das kleine<br />

Häuschen, das mitten im Feld aus dem Untergrund<br />

auftaucht, ist die Haupttreppe, die zum Verbindungsgang<br />

und zum Lager führt.<br />

Die lange Bauzeit lässt sich durch die Digitalisierung<br />

und einer damit einhergehenden Anpassung des<br />

Raumprogramms erklären. Zudem erfolgten Umbau<br />

und Erweiterung der bestehenden Substanz über<br />

die Jahre hinweg sukzessive. Ein in mehrere Phasen<br />

gegliederter Bauprozess stellte dabei den uneingeschränkten<br />

Betrieb des Archivs und gleichzeitig eine<br />

reibungslose Umsiedelung der umfassenden Sammlung<br />

sicher. Mit dem barackenartigen Gebäudeensemble<br />

verwandelten die Architekten die Cinémathèque<br />

suisse in einen Ort, an dem es nebeneinander<br />

reichlich Platz für Exposition und Lager gibt. Subtile,<br />

gestalterische Filmreferenzen ziehen sich dabei wie<br />

ein roter Faden durch den orangen Bau und schaffen<br />

Bezug zu dem kulturellen Erbe im Inneren. So wird<br />

das Forschungs- und Archivierungszentrum nicht nur<br />

zum repräsentativen Anlaufpunkt für Filmliebhaber,<br />

sondern auch zu einem angenehmen Arbeitsplatz. •


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

35<br />

EM2N<br />

UG<br />

Erdgeschoss 1:750 0 5 25 37.5<br />

Cinémathèque<br />

Penthaz<br />

EG<br />

Erdgeschoss 1:750 0 5 25 37.5<br />

Cinémathèque suisse<br />

Penthaz<br />

Untergeschoss 1:750 0 5 25<br />

Querschnitt<br />

Längsschnitt Penthaz I<br />

Querschnitt 1:750 0 5 25<br />

OG<br />

Längsschnitt Penthaz II<br />

Cinémathèque suisse<br />

Penthaz, Schweiz<br />

Obergeschoss 1:750 0 5 25 37.5<br />

Cinémathèque suisse<br />

Penthaz<br />

Längsschnitt 1:750 0 5 25<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Projektleiter:<br />

Statik:<br />

Bauphysik:<br />

Bundesamt für Bauten und Logistik BBL<br />

EM2N<br />

Bettina Baumberger, Jean-Baptiste Joye, Roger Küng<br />

Schnetzer Puskas Ingenieure, Boss & Associés Ingénieurs Conseils<br />

Kopitsis Bauphysik<br />

Längsschnitt 1:750 0 5 25 37.5<br />

Ci<br />

Pe<br />

Grundstücksfläche: 11.068 m 2<br />

Bebaute Fläche: 3.079 m 2<br />

Nutzfläche: 8.746 m 2<br />

Planungsbeginn: 2008<br />

Bauzeit:<br />

2010 - 2019 (in drei Teilphasen)<br />

Fertigstellung: 2019


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

36<br />

Bildung & Kultur<br />

Eine Box mit<br />

vielen Facetten<br />

Boxen Studio Gallery im ArkDes / Stockholm, Schweden / Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Text: Linda Pezzei Fotos: Johan Dehlin, Mikael Olsson


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

37<br />

Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Mit der “Boxen Studio Gallery”<br />

haben Dehlin Brattgård<br />

Arkitekter einen völlig neuen<br />

und vielschichtigen Ausstellungsraum<br />

für das Schwedische<br />

Architekturmuseum<br />

“ArkDes” geschaffen. Als<br />

Raum im Raum grenzt sich<br />

die minimalistische Struktur<br />

aus Stahlträgern aber nicht<br />

vom restlichen Ausstellungsbereich<br />

ab, sondern tritt<br />

vielmehr auf vielfache Art<br />

und Weise mit ihr und den<br />

Besuchern in Kontakt.<br />

Das Schwedische Zentrum für Architektur und Design<br />

“ArkDes” befindet sich auf der Insel Skeppsholmen<br />

in Stockholm. Es besteht aus zwei Gebäudeteilen<br />

- dem Exercishuset, der alten Exerzierhalle der<br />

Marine, und einem moderneren Bauwerk des spanischen<br />

Architekten Rafael Moneo, welches 1997 fertiggestellt<br />

wurde. Architekturgeschichte in geballter<br />

Form: Historismus trifft Funktionalismus und Minimalismus.<br />

Für Letzteres zeichnen die ortsansässigen<br />

Dehlin Brattgård Arkitekter verantwortlich, die das<br />

Architekturmuseum 2018 um einen temporären Ausstellungsbereich<br />

ergänzen durften.<br />

Die neue Studio Gallery trägt den trefflichen Namen<br />

Boxen, zu Schwedisch wie zu Deutsch “Die Box”, und<br />

wurde ähnlich einem Haus im Haus in eine der bestehenden<br />

Ausstellungshallen implementiert. Die Besonderheit<br />

liegt in der Konzeption der Struktur dieser<br />

Box, die sich in ihrer Gesamtheit nutzen lässt: von<br />

innen wie von außen, vom Boden bis zur Decke. Dabei<br />

sind es nicht nur die Aussteller und Kuratoren, die<br />

diese Box bespielen und befüllen, auch die Besucher<br />

sollen in direkten physischen Kontakt treten können.<br />

Die Gestalter übersetzten das Bedürfnis, Architektur<br />

mit allen Sinnen zu erleben, in eine eigens dafür<br />

konzipierte, robust gefertigte Ausstellungsmaschine.<br />

Die leeren Leinwände des als White Box gestalteten<br />

Innenraums stehen in scharfem Kontrast zu der mit<br />

Maschendrahtdrahtgeflecht versehenen Außenhaut.<br />

Die Hülle ist als informelle Ausstellungsfläche gedacht,<br />

die zusätzlichen Platz für Exponate bietet. u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

38<br />

Bildung & Kultur<br />

Die Rampe wickelt sich<br />

als filigrane Konstruktion<br />

rund um die Box und bietet<br />

gleichzeitig zusätzliche<br />

Präsentationsflächen.<br />

Über eine Rampe gelangen die Besucher auf eine Galerie,<br />

von der aus sich unterschiedliche Blickwinkel<br />

auf die präsentierten Objekte eröffnen. Der Mensch<br />

wird beim Betreten der Architektur im Raum ein Teil<br />

des Gesamtkunstwerks und kann über Rampe und<br />

Galerie mit der umgebenden Halle in Kontakt treten<br />

- ebenso wie die Box neue räumliche Beziehungen<br />

zu ihrer Umgebung schafft. Dabei verstärken gerade<br />

die Durchlässigkeit und teilweise Entmaterialisierung<br />

der Struktur diesen Effekt.<br />

Durch die zentrale Lage inmitten der Halle und neben<br />

der Dauerausstellung ergeben sich bereits beim<br />

Betreten der Hauptlobby erste Blickbeziehungen zur<br />

Box, die wiederum in direkter Verbindung mit der<br />

temporären Ausstellungshalle steht. Gezielt gesetzte<br />

Öffnungen in der Konstruktion lassen den Blick ungehindert<br />

durch die Ausstellungshallen schweifen. Ganz<br />

den alten architektonischen Regeln der Lenkung der<br />

Blickachsen folgend, findet der Blick des Besuchers<br />

so vom Haupteingang an der Exercisplan aus sein Ziel<br />

in dem neuen Gebäude von Rafael Moneo.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

39<br />

Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Es sind gerade die Konstruktion und die zurückgenommene<br />

Gestaltung der Box, die diese so natürlich<br />

in den Bestand integrieren. Hierfür wurde eine vorgefertigte<br />

Stahlkonstruktion auf Basis von Standardprofilen<br />

entworfen, die im Inneren mit Birkensperrholz<br />

und weißen Gipskartonplatten ausgekleidet ist.<br />

Den oberen Abschluss bildet ein Dach aus stahlverzinktem<br />

Wellblech. Die Primärstruktur zeigt sich in<br />

Trägern, die in regelmäßigem Abstand stehend den<br />

Hauptrahmen der Galerie bilden. Von außen ist der<br />

verzinkte Stahl frei sichtbar und nur mit einem Maschendrahtgewebe<br />

versehen. Dahinter blitzt das auf<br />

deren Rückseite silber lackierte Birkensperrholz der<br />

Innenwände teilweise hervor. Das mit weißem Textilgewebe<br />

versehene Geländer an der Außenkante<br />

der Rampe fügt dem Ganzen eine zusätzliche Ebene<br />

hinzu. Die als Gitterroste aus verzinktem Stahl ausgeführte<br />

Rampe startet an der Hauptöffnung der Box<br />

und führt an deren Wand entlang und an einer kreisförmigen<br />

Öffnung mit zugehöriger Aussichtsplattform<br />

vorbei, ehe sie in einen Balkon mündet, der sich<br />

über die gesamte Länge der Galerie erstreckt. Über<br />

eine verborgene Treppe gelangen die Besucher von<br />

hier aus wieder auf die eigentliche Galerie. Das Dach<br />

scheint aufgrund der ausgesparten Verkleidung der<br />

Stahlkonstruktion im oberen Bereich losgelöst über<br />

der Box zu schweben. Dies verstärkt zum einen den<br />

Eindruck des Verschwimmens der räumlichen Trennung<br />

von Box und Halle, zum anderen gelangt auf<br />

diese Weise natürliches Tageslicht ins Innere der Box.<br />

Durch drei Türen gelangen die Besucher in den Ausstellungsraum.<br />

Dessen großzügige Dimensionen bieten<br />

in Kombination mit der reduzierten und neutralen<br />

Gestaltung in zurückhaltenden Weißtönen den perfekten<br />

Hintergrund für Ausstellungen und Veranstaltungen<br />

jeglicher Art. Ein Schwellenraum am Haupteingang<br />

setzt den Übergang von der temporären<br />

Ausstellung in der benachbarten Halle zusätzlich als<br />

trennendes Element in Szene.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

40<br />

Bildung & Kultur<br />

Ein überdimensional großes,<br />

rundes Fenster lässt<br />

Innen- und Außenraum<br />

von Box und Halle optisch<br />

verschwimmen.<br />

“Boxen” besticht trotz der Einfachheit der Struktur<br />

gerade beim zweiten Blick durch seine Vielschichtigkeit.<br />

Einerseits verleiht die Schichtung von Materialien<br />

auf der Außenseite dem Gebäude einen<br />

filigranen Ausdruck und eine visuelle Tiefe. Andererseits<br />

lässt die Vielzahl der Öffnungen die Grenzen<br />

zwischen dem innenliegenden Galerieraum, der nach<br />

außen gestülpten Ausstellungsfläche und dem umgebenden<br />

Museumssaal verwischen. Auf diese Weise<br />

werden alle Flächen und sich ergebenden Räume als<br />

gleichwertig wahrgenommen - durch den Wechsel<br />

der Perspektive können diese aber wiederum immer<br />

wieder neu erlebbar gemacht werden. Das spannende<br />

daran, die vielen Facetten dieser Box zu entdecken,<br />

liegt aber wohl darin begründet, dass jeder<br />

Besucher für sich selbst entscheiden kann, welcher<br />

Blickwinkel der bevorzugte ist.<br />


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

41<br />

Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Boxen Studio Gallery im ArkDes<br />

Stockholm, Schweden<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Mitarbeiter:<br />

Statik:<br />

ArkDes - The Swedish Centre for Architecture and Design<br />

Dehlin Brattgård Arkitekter<br />

Johannes Brattgård, Johan Dehlin<br />

DIFK Dipl.-Ing. Florian Kosche<br />

Bruttogeschossfläche: 273 m 2<br />

Nutzfläche: 156 m 2<br />

Bauzeit:<br />

6 Wochen<br />

Fertigstellung: 06/2018<br />

Baukosten:<br />

196.000 Euro


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

42<br />

Bildung & Kultur<br />

Ein besonderes<br />

Hörerlebnis<br />

Strait Culture and Arts Centre / Fuzhou, China / PES-Architects<br />

Text: Peter Reischer Fotos: Marc Goodwin, Zhang Yong<br />

Das Strait Culture and Arts Centre, entworfen von den in<br />

Schanghai und Helsinki ansässigen PES-Architects, bringt<br />

nicht nur der Stadt Fuzhou, sondern auch der weiteren<br />

Umgebung die Möglichkeit, Kunst und Kultur in einer<br />

hervorragenden akustischen Qualität zu genießen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

43<br />

PES-Architects


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

44<br />

Bildung & Kultur<br />

Symbolkraft des Entwurfes<br />

Schon im Jahre 2013 hat die Verwaltung von Fuzhou,<br />

China einen internationalen Wettbewerb für<br />

das sogenannte Strait Culture and Arts Centre ausgeschrieben.<br />

Eines der vielen multinational arbeitenden<br />

Architekturbüros – die in Schanghai und Helsinki<br />

ansässigen PES-Architects – hat diesen gewonnen.<br />

Und sie haben, entgegen dem Trend der beliebigen,<br />

parametrischen Formfindung, Rücksicht auf die Kultur<br />

und Tradition des Ortes genommen und die Blütenblätter<br />

des Jasmin (diese Blüte ist auch das Wahrzeichen<br />

von Fuzhou) als Ausgangspunkt für ihren<br />

Entwurf gewählt. Das ist wichtig, da die chinesische<br />

Kultur sehr großen Bezug auf Symbole nimmt. Dazu<br />

kommt, dass Fuzhou – als Endpunkt der sogenannten<br />

„Neuen Seidenstraße“ gelegen – damit auch eine Metapher<br />

dieses Transportweges von Keramik, Porzellan<br />

und anderen Gütern nach dem Westen, aufgreift.<br />

Ein Hauptanspruch des Entwurfes war es, das kulturelle<br />

Image der Stadt Fuzhou und des neuen entwickelten<br />

Stadtteiles Mawei New Town zu stärken. Er<br />

bietet nun durch die Schaffung einer Art „kultureller<br />

Shoppingmall“ eine außergewöhnliche Erfahrung für<br />

die Nutzer. Die Kulturprogramme der Mall ergänzen<br />

sich mit kommerziellen und familienorientierten Angeboten<br />

und dem entsprechenden Entertainment in<br />

einem hybriden Komplex. Dieses Format ist typisch<br />

für die momentane Phase der Kulturbauten in China.<br />

Interessant bei dem Projekt sind auch die städtebaulichen<br />

Bezüge: Das Strait Culture and Arts Centre<br />

verbindet Städte und Gemeinden entlang und über<br />

die Straße von Taiwan, es verbindet die Fuzhou Mawei<br />

New City Entwicklungsgebiete und deren Wasserwege<br />

mit dem Minjiang River und der natürlichen<br />

Umgebung und schlussendlich verbindet es die Menschen<br />

mit Kultur.<br />

Ein Material prägt diese<br />

Architektur sowohl in der<br />

Außenansicht wie auch im<br />

Innenbereich: Keramik.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

45<br />

PES-Architects<br />

Material und Geschichte<br />

Schon vor fast 3000 Jahren wurden in China mit<br />

„Porzellanerde“ Figuren und Gegenstände gebrannt.<br />

Kaufleute brachten das Porzellan (weißes Gold)<br />

ab dem 13. Jahrhundert mit nach Europa, wo seine<br />

Herstellung lange ein Geheimnis blieb. Die Hauptbestandteile<br />

der Porzellanmasse sind Kaolin, Ton,<br />

Quarz, Feldspat, Dolomit, Kalkspat und Kreide. Der<br />

hohe Quarzgehalt in der Glasur und der Masse ergibt<br />

in Verbindung mit den anderen Rohstoffen hohe Festigkeitswerte<br />

und Verschleißbeständigkeit. Und dieses<br />

Material ist eines der augenscheinlichsten und<br />

auch Form gebendsten dieser Architektur. Es ist hier<br />

– neben dem für die Konstruktion benötigten Stahl,<br />

Beton und Glas – in gewaltigen Mengen verwendet<br />

worden und drückt der Erscheinung, der Sprache,<br />

der Farbe und der Architektur seinen Stempel auf.<br />

Die fünf Blütenblätter des gewählten Entwurfes entsprechen<br />

dem Opernhaus, der Konzerthalle, einem<br />

multifunktionalen Theater, einer Ausstellungshalle<br />

für Kunst und einem Kinokomplex – alle sind miteinander<br />

durch eine „Kulturpromenade“ und großen<br />

Dachterrassen verbunden. Diese Terrassen<br />

sind sowohl von den (im Landesinneren gelegenen)<br />

Jasmingärten aus, wie auch vom zentralen Platz<br />

(Richtung Fluss) zu begehen und bieten eine nahtlose<br />

Verbindung des Komplexes mit dem Ufer des<br />

Minjiang River. Die Aufteilung in die erwähnten fünf<br />

Bereiche (insgesamt 153.000 m 2 ) bietet eine leichte<br />

Orientierung für die Besucher und schafft auch einen<br />

menschlicheren Maßstab. Jeder der fünf Bauteile hat<br />

sein eigenes Zentrum in einer halböffentlichen, gebogenen<br />

Galerie, die der äußeren Form des jeweiligen<br />

Blütenblattes folgt. Von außen gesehen (vor allem in<br />

der Nacht bei Beleuchtung) erscheint hinter der Lamellenfassade<br />

die warme Holzwand der Galerie wie<br />

eine weitere, innenliegende Fassade.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

46<br />

Bildung & Kultur<br />

Von Ton zu Ton<br />

Keramik ist das Material, welches sowohl im Außenbereich<br />

wie auch in den Innenräumen am meisten<br />

eingesetzt wurde. Verwendet wurde in der Produktion<br />

das legendäre „China White“ in Verbindung mit<br />

einer neuen Technologie. Die Architekten haben dafür<br />

mit dem taiwanesischen Keramikkünstler Samuel<br />

Hsuan-yu Shih zusammengearbeitet, um im Inneren<br />

der Architektur sowohl Ästhetik wie auch die entsprechenden<br />

akustischen Anforderungen zu erreichen.<br />

Im Außenbereich sind alle Fassaden mit Blenden<br />

und weißen, keramischen Paneelen bedeckt. Die<br />

Hauptfassaden sind, aufgrund der Anordnung der<br />

Baumassen, linsenförmig gebogen und Großteils aus<br />

Glas. Um eine Verschattung zu erzielen, hat man eine<br />

vorgehängte Fassade aus keramischen Paneelen als<br />

Sonnenblende kreiert. Deren Aufteilung entspricht<br />

einer exakten Berechnung der notwendigen Lichtintensität<br />

für die dahinter liegenden Innenräume und<br />

löst durch seine lockere Verteilung auch ein wenig<br />

die Schwere der Körper auf.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

47<br />

PES-Architects<br />

Die gesamten vorderen Fassadenflächen bestehen<br />

aus 42.250 Teilen, jedes 1,75 Meter lang und mit einer<br />

weißen Glasur überzogen. Sie bilden eine vorgehängte<br />

Fassade. Grund- und Traufenlinie der Körper sind<br />

gegeneinander verschoben und mit geraden Stahlsäulen<br />

zu einer Fläche dritter Ordnung verbunden.<br />

Eine weitere Serie von Stahlträgern bildet eine zweite<br />

Struktur, welche sich diagonal über die Hauptsäulen<br />

zieht. Ihr Abstand beträgt überall ca. 1,8 Meter, so<br />

konnten die keramischen Baguettes mit ihrer einheitlichen<br />

Länge gleichmäßig befestigt werden. Keramik<br />

wurde auch an der Rückseite verwendet und nur das<br />

Dach ist mit vorpatiniertem Titan-Zink-Blech bedeckt.<br />

An der hinteren Fassade entschied man sich<br />

für Keramikplatten in der Größe 80 x 40 cm.<br />

In der Konzert- und Opernhalle zeigt die verwendete<br />

Keramik eine ausgesprochen kreative Art der akustischen<br />

Wandgestaltung und Oberfläche. Für die<br />

Schallkontrolle, Tonqualität und die erforderlichen<br />

Nachhallzeiten wurden nach intensiven Studien der<br />

Akustikexperten zwei verschiedene Oberflächen<br />

entwickelt: ein strukturiertes Paneel und eine Mosaikfliese.<br />

Beide Teile lassen sich entsprechend den jeweiligen<br />

topografischen Gegebenheiten verwenden<br />

und auch kombinieren: Sie erzielen genauso akustische<br />

wie ästhetisch hochwertige, optische Ergebnisse<br />

in der visuellen Designsprache.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

48<br />

Bildung & Kultur<br />

Die Opernhalle ist von – in verschiedenen warmen<br />

Grautönen angefertigten – Keramikteilen geprägt<br />

und kombiniert 13 unterschiedliche florale Motive zu<br />

einem 3.000 m² großen Muster aus Jasminzweigen.<br />

Die komplexen seitlichen Wände der Halle sind dermaßen<br />

gestaltet, dass sämtliche seitlich gerichteten<br />

Reflexionen in Richtung Parterre und der anderen<br />

Balkone vermieden werden. Konvexe und konkave<br />

Formen wirken hier wie effiziente Reflektoren, die<br />

gleichzeitig unerwünschte Halleffekte durch ihre<br />

gekurvte Geometrie unterbinden. Die Bühnenwände<br />

sind auch speziell entworfen – sie kombinieren Lautsprecher<br />

und großformatige Beleuchtungsanlagen<br />

mit effizienten Absorberzonen. Gemeinsam mit den<br />

Reflektorflächen über dem Orchestergraben sichert<br />

das eine perfekte Projektion des Tones von der Bühne<br />

in Richtung der Zuschauer. Durch die Verlegung<br />

der verwendeten, sechseckigen Keramikfliesen<br />

konnte man die doppelt gekurvte Oberfläche relativ<br />

gut in den Griff bekommen, obwohl es evident ist,<br />

dass zweidimensionale Muster eine derartige Geometrie<br />

nicht völlig bedecken können. Dort wo das<br />

Muster „ausreißt“, hat man mit einzelnen Fliesen –<br />

in genauer Abstimmung mit dem Designteam – die<br />

Spalten gefüllt.<br />

In der Konzerthalle wiederum waren eine reiche Resonanz<br />

und eine wirklichkeitsgetreue, musikalische<br />

Klarheit – durch die Optimierung sämtlicher Reflexionsflächen<br />

– gefordert. Zwei in verschiedenen<br />

Ebenen konvex gebogene Wände umgeben Orchester<br />

und Zuhörer, sie erzeugen eine Menge von sich<br />

seitlich entwickelnden Schallwellen. Die Kurvatur<br />

und Neigung jedes Wandelementes ist genau nach<br />

den akustischen Ergebnissen berechnet und ausgerichtet.<br />

Bestimmte Zonen der Wände sind mit einem<br />

diffusen Muster aus dreidimensional herausragenden<br />

Fliesen bedeckt. Diese Unregelmäßigkeit bricht die<br />

Schallwellen, macht Echos sanfter und vermeidet<br />

Nachhalleffekte.<br />

Das zweite, schalltechnisch interessante Material findet<br />

sich in der Multifunktionshalle, die für 700 Besucher<br />

ausgelegt ist. Ihre Wände sind mit CNC gefrästen,<br />

soliden Bambusblöcken verkleidet, diese haben<br />

eine spezielle, akustische wirksame Formgebung und<br />

Oberfläche. Auch in den anderen Bereichen fällt die<br />

stringente und fast ausschließliche Verwendung von<br />

Bambus und Keramik auf. Und so entsteht ein durchgehender<br />

Eindruck einer freundlichen, warmen Atmosphäre<br />

mit hervorragenden Hörerlebnissen. •


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

49<br />

PES-Architects<br />

c.<br />

c.<br />

Flowing<br />

Flowing<br />

Hills<br />

Hills<br />

landscape<br />

landscape<br />

d.<br />

d.<br />

LiangCuo<br />

LiangCuo<br />

River<br />

River<br />

Elevations, 1:1250<br />

.<br />

5.<br />

Strait Culture and Arts Centre<br />

Fuzhou, China<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Chefdesigner:<br />

Lokales Architekturbüro:<br />

Statik:<br />

Fuzhou New Town Development Investment Group Co., Ltd.<br />

PES-Architects<br />

Pekka Salminen<br />

CCEDGC<br />

Matti Haaramo (Vahanen Oy), CCEDGC<br />

Nutzfläche: 153.000 m 2<br />

Planungsbeginn: 2013<br />

Bauzeit: 2015 - 2018


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

50<br />

Bildung & Kultur<br />

Aus dem<br />

Sand erbaut<br />

Al Musallah Prayer Hall / Abu Dhabi / CEBRA architecture<br />

Text: Peter Reischer Fotos: Mikkel Frost


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

51<br />

CEBRA architecture<br />

Eine Architektur wie aus<br />

Sand gewachsen, Kristalle,<br />

die vor der utopisch<br />

wirkenden Skyline von<br />

Abu Dhabi in die Höhe<br />

ragen – das ist die Al<br />

Musallah Prayer Hall,<br />

entworfen vom dänischen<br />

Architekturbüro CEBRA.<br />

Als Teil des Masterplanes<br />

um das Fort Qasr Al<br />

Hosn ist sie ein mutiger<br />

und innovativer Versuch,<br />

islamischen Glauben und<br />

Kultur in einer modernen<br />

Form zu materialisieren.<br />

Das Qasr Al Hosn ist ein ehemaliges Fort in Abu<br />

Dhabi und der Wachturm das älteste Gebäude auf<br />

der Insel. Es war Sitz der Herrscherfamilie Al Nahyan<br />

und bot als Zentrum Schutz für die frühen Siedler.<br />

Nach seiner Erweiterung auf die heutige Größe unter<br />

Schachbut bin Sultan Al Nahyan in den 1940ern, war<br />

es bis 1966 Regierungssitz des Emirats Abu Dhabi<br />

und nach einer langjährigen Renovierung wurde es<br />

am 7. Dezember 2018 als Museum wiedereröffnet – es<br />

hat also eine emotionale und soziologisch wichtige<br />

Rolle und Funktion.<br />

2015 haben CEBRA architecture einen internationalen<br />

Wettbewerb zur Errichtung der Al Musallah<br />

Prayer Hall in unmittelbarer Nachbarschaft zum erwähnten<br />

Fort gewonnen. Seit damals dauerte die Zusammenarbeit<br />

der Architekten mit dem Department<br />

of Culture and Tourism Abu Dhabi (DCT) zur Errichtung<br />

dieser Gebetshalle als Teil des Masterplans für<br />

das große Areal im Zentrum von Abu Dhabi. Heute<br />

ist die historische ehemalige Anlage um das Fort in<br />

einen vibrierenden Kulturraum umgewandelt. Die Gebetshalle<br />

ist etwas kleiner als eine Moschee und in<br />

einem Eck des Grundstückes, hinter einer Wasserfläche<br />

situiert – sie wurde übrigens beim letzten World<br />

Architecture Festival Awards als bester religiöser<br />

Bau gekürt.<br />

u


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

52<br />

Bildung & Kultur<br />

Die Transformation des Qasr Al Hosn-Geländes umfasst<br />

einen 140.000 m² großen Kulturpark, der das<br />

Fort und die Cultural Foundation umgibt – sie ist seit<br />

den 1980er Jahren denkmalgeschützt. Zusammen<br />

mit der Al Musallah Prayer Hall stehen nun auf dem<br />

Areal zwei Gebäudetypen, die sowohl das historische<br />

Erbe wie auch die moderne Zeit in Abu Dhabi repräsentieren.<br />

Der Masterplan greift diese Dualität auf<br />

und teilt das annähernd quadratische Gelände diagonal<br />

in zwei kontrastierende Landschaften. Auf der<br />

einen Seite befindet sich die flache, offene und sanfte<br />

Wüstenlandschaft, welche das Fort als frei stehende<br />

Landmark etabliert – und zwar auf einer Sandfläche,<br />

so wie es die Menschen seit dem 18. Jahrhundert<br />

vom Meer her, durch die Wüste kommend, wahrgenommen<br />

haben. Das war die Zeit, bevor die moderne<br />

Stadt in der Wüste explosionsähnlich entstand. Auf<br />

der anderen Seite findet man eine befestigte, gepflasterte<br />

Ebene mit intensiver Bepflanzung rund um<br />

die Cultural Foundation und der Al Musallah Prayer<br />

Hall, sie verbindet die Wüste mit der Rasterstruktur,<br />

der sie umgebenden modernen Stadt.<br />

Das Design dieser modernen Struktur ist von den<br />

Trocknungsrissen in der Wüstenerde und in den umgebenden<br />

Salzseen inspiriert: Unregelmäßig geformte<br />

Flächen, polygonal ausgebildet, erstrecken sich<br />

entlang der Diagonalen und werden in der nordöstlichen<br />

Ecke zu dreidimensionalen Körpern. Wie seltsame<br />

Diamanten wachsen diese aus dem Sand und<br />

dem Untergrund und formen die Räume der Musallah.<br />

Ihre an Sand erinnernden Oberflächen wirken vor<br />

dem Hintergrund der von den verschiedensten Stararchitekten<br />

errichteten Skyline fast anachronistisch.<br />

Öffnungen sind in den Körpern kaum zu erkennen, lediglich<br />

aus der Luft kann man Lichtöffnungen in den<br />

„Dachflächen“ erkennen.<br />

Die Formen dieser Sanddiamanten vermitteln einen<br />

Übergang zwischen der Wüste und dem städtischen<br />

Raum. Langsam steigen ihre Dimensionen in die<br />

Höhe, wobei die gesamte Anlage jedoch in der Erde,<br />

respektive in der davor liegenden Wasserfläche versenkt<br />

ist. Betreten wird der Komplex von der Stadtseite<br />

her. Und wenn man zwischen den „Felsen“ und<br />

Pfaden langsam zum Eingang schreitet, tritt der Lärm<br />

und die Geräuschkulisse der Stadt ebenso langsam<br />

in den Hintergrund. In dieser Übergangszone ändert<br />

sich der Raum von ebenen Flächen zu langsam ansteigenden<br />

Schrägen und wächst so schrittweise<br />

in das Gebäude hinein. Alle Komponenten, von den<br />

Sitzflächen bis zur tatsächlichen Architektur, verschmelzen<br />

mit dem Park, um wie eine Naturlandschaft<br />

zu erscheinen. So tritt diese Architektur in<br />

ihrer Wichtigkeit zurück und lässt das Fort und die<br />

Cultural Foundation, als die zwei Hauptattraktionen<br />

am Gelände, visuell unangetastet.<br />

Die vielen polygonalen Körper sind miteinander verbunden<br />

und allesamt wie eine Höhle halb in die Wasserfläche<br />

gedrückt. Die Musallah Gebetshalle steht im<br />

Wasser, um ohne Mauern eine Barriere gegen die Außenwelt<br />

zu bekommen. So werden Ruhe, Intimität und<br />

Abgeschlossenheit für die Gebete gesichert. Gleichzeitig<br />

ist das Wasser ein Symbol für die Reinigung<br />

und fließt um und teilweise auch durch den Komplex<br />

hindurch. Die einzelnen Bereiche der Architektur sind<br />

durch Glasgänge miteinander verbunden und diese<br />

lichterfüllten Übergänge über die Wasserflächen<br />

reinigen symbolisch wieder die Nutzer während des<br />

Durchschreitens von einem Bereich in den nächsten.<br />

u


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

53<br />

CEBRA architecture


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

54<br />

Bildung & Kultur<br />

Der Innenraum nimmt das Motiv der „Sandkristalle“ auf und<br />

verwirklicht sie in eingefärbtem Sichtbeton. Auch in Nebenräumen<br />

und dem Waschbereich prägen die künstlichen<br />

Felsformationen den Raumeindruck entscheidend mit.<br />

Jedes der Volumina hat seine eigene Funktion und<br />

der gesamte Grundriss ergibt die Form einer gespiegelten<br />

Blume. Ein höhlenähnlicher Eingangsbereich<br />

bietet noch Platz und Zeit für ein Gespräch vor dem<br />

Gebet, dann trennen sich die Wege. Weibliche und<br />

männliche Gläubige gehen separiert durch die Raumfolgen,<br />

entsprechend dem spirituellen Ritual zur Gebetshalle.<br />

Es ist eine Erfahrung und Atmosphäre, die<br />

an die Höhle von Hirā erinnert – hier hat der Prophet<br />

Mohammed angeblich seine erste Offenbarung erhalten.<br />

Zuerst erreicht man die Waschräume, kann<br />

sich mental auf das Gebet vorbereiten und kommt<br />

schließlich in die großen Gebetshallen. Beide Hallen<br />

sind in Richtung Gibla (Mekka) orientiert. Die geometrischen<br />

Formen der Außenwelt finden sich auch in<br />

den Innenräumen wieder. Und zwar als von der Decke<br />

abgehängte Felslandschaften mit derselben optischen<br />

Erscheinung wie die Außenseiten. Innen wie<br />

außen bestehen die Wände aus sauber geschaltem,<br />

sandfarbenem Sichtbeton. Nur kleine Öffnungen<br />

durchbrechen die Decke im ansonsten geschlossenen<br />

Raum der Halle. Durch die runden Löcher dringt<br />

Tageslicht ein und in der Kombination mit abgehängten<br />

punktförmigen Pendellampen ergibt sich der Anschein<br />

eines Sternenhimmels. Das wiederum ist eine<br />

Allegorie an die Eigenschaft der Beduinen, sich an<br />

den Sternen zu orientieren.<br />

Während die Eingangsbereiche und die Waschräume<br />

mit Oberlichten aus Beton versehen sind, ist das Innere<br />

der Gebetshalle an der Decke mit Kupfer verkleidet<br />

– so entsteht eine endlose Reflexion der Lichter<br />

als Symbol des Kosmos. Auch wird so der Grundgedanke<br />

des Entwurfes wie ein Fraktal wieder in den<br />

Raum eingebunden. Die Menschen haben eben immer<br />

schon zum Himmel aufgeblickt, sich gewundert<br />

und über ihre eigene Existenz reflektiert. •


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

55<br />

CEBRA architecture<br />

Al Musallah Prayer Hall<br />

Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate<br />

Bauherr:<br />

Planung:<br />

Mitarbeiter:<br />

Statik:<br />

Department of Culture and Tourism Abu Dhabi<br />

CEBRA<br />

Mikkel Frost, Mikkel Schlesinger, Arthi Balasubramanian,<br />

Janni Vestergaard, Athira Raghu, Rahul Vinodan,<br />

Jacob Christensen, Henrik Nykjaer<br />

GHD<br />

Grundstücksfläche: 1.100 m 2<br />

Bebaute Fläche: 1.100 m 2<br />

Planungsbeginn: 09/2015<br />

Bauzeit:<br />

35 Monate<br />

Fertigstellung: 09/2019


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

56<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Mit dem Luftschiff<br />

zum Friseur<br />

Die Erzählung Gullivers Reisen (1726) vom irischen Poeten Jonathan Swift<br />

hat in Japan einige Künstler und Schriftsteller inspiriert – bis heute anscheinend.<br />

Denn der Auftraggeber des Studio fathom wollte beim Design<br />

des Miyanishi Yakeyama Haarsalons in der japanischen Stadt Kure das<br />

Thema von Laputa, der schwebenden Insel aus dem Roman, visualisiert<br />

haben. Im Buch hat sie 4½ Meilen (ca. 7¼ km) im Durchmesser und ein Diamant-Magnet<br />

im Zentrum lässt die Insel in Kombination mit magnetischen<br />

Kräften schweben.<br />

Fotos: Tabii Tatsuya<br />

Der Designer Hiroyuki Nakamoto, Direktor des Studios,<br />

wählte einen außergewöhnlichen Zugang zur Lösung:<br />

Anstatt sich auf eine kostspielige Animation von Laputa<br />

in den Innenräumen zu verlassen, nahm er das Thema<br />

von Goliath – das Luftschiff mit dem Gulliver die Insel erreicht<br />

– auf. Im Augenblick als Goliath die Insel erreicht,<br />

zeigt sich durch das Fenster des Luftschiffes das Grün<br />

des Luftschlosses und die Landschaft. Und so benutzt<br />

er das alte Luftschiff als Motiv.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

57<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Ich geh den Dingen<br />

auf den Grund.<br />

Und bin<br />

gut beraten.<br />

Ein lang gezogenes, abgerundetes Fenster<br />

und ein Torbogen begrüßen die Kunden.<br />

Auf der nur sehr grob verputzten Fassade<br />

sind offen Kupferrohre verlegt und ein ganzes<br />

Wirrwarr von Rohren samt Manometern<br />

scheint durch den Torbogen. Dasselbe Bild<br />

ergibt sich auf der Rückseite, gegen einen<br />

kleinen Garten hin. Wie eben im Maschinenraum<br />

des Luftschiffes Goliath. Dazwischen<br />

grünt es. Im Inneren wird das Motiv von<br />

Wolken und Spiegeln verwendet, um Raumzonierungen<br />

zu schaffen. Die runden Spiegelflächen<br />

bei den einzelnen Arbeitsplätzen<br />

wirken wie Bullaugen in einem Schiff, nur<br />

dass sich in ihnen die üppigen Grünarrangements<br />

der Innenräume spiegeln – man vermeint<br />

zu schweben.<br />

Auch an der Decke des Wartebereiches<br />

befindet sich eine Kupferverkleidung. Sie<br />

reproduziert ein verzerrtes Bild des Erdgeschosses<br />

und erweckt so etwas wie Nostalgie<br />

und gleichzeitig ein Fluggefühl. An der<br />

Decke hängende Propeller verstärken die<br />

Imagination des Luftschiffes. Auf der Eingangstüre<br />

hat man die blaue Schutzfolie<br />

auf dem Acrylglas belassen, sie steht nun<br />

für „hiko seki“, ein durchsichtiges Material<br />

aus der Welt des Anime, dem Antigravitationskräfte<br />

zugeschrieben werden. Der insgesamt<br />

68 m² große Salon wurde im November<br />

2019 eröffnet.<br />

Atnan Delic<br />

Fliesendelic<br />

in 1140 Wien<br />

Wenn‘s ein neues Produkt gibt,<br />

will ich mich gründlich informieren.<br />

Wissen, wie‘s geht in der Verarbeitung.<br />

Bei MUREXIN gibt‘s zu jedem<br />

Produkt die beste Beratung.<br />

Auch in schwierigen Zeiten.<br />

Mein Produkttipp: Aus gutem Grund:<br />

Murexin Tiefengrund LF 15<br />

MUREXIN. Das hält.


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

58<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Ansprechend<br />

fürs Auge<br />

Ganz dem menschlichen Auge gewidmet ist die Neugestaltung des Centro<br />

Ottici, einem Optikergeschäft in Nea Smyrni, einem südlichen Vorort von<br />

Athen. Verantwortlich für die optische Erneuerung zeichnen die ebenfalls in<br />

Athen ansässigen MOLD architects.<br />

Fotos: Voumvakis Panagiotis<br />

Schon von der Straße aus ins Geschäft hineinlinsend<br />

erkennt man: Jede Brille hat hier ihren Platz.<br />

Ein Schaufenster ist als großzügige Glasfläche in<br />

die weiß gemusterte Fassade eingelassen und dient<br />

gleichzeitig auch als Eingang. Eine gitterartige Struktur<br />

dient als Präsentationsdisplay für Brillenmodelle<br />

verschiedener Formen, Materialien und Farben. Im Innenraum<br />

findet sich diese Art der Zurschaustellung<br />

dann nochmals wieder, diesmal nicht schwebend<br />

von der Decke hängend, sondern solide entlang der<br />

Längswand positioniert und sogar weitergezogen bis<br />

über die Wandelemente der Eingangsseite. Als Ausgangspunkt<br />

dafür kann eine linienhafte Metallstruktur<br />

gesehen werden, die sich an den Abmessungen<br />

einer einzigen Brille orientiert. Vielfach dupliziert und<br />

aneinandergesteckt ergibt diese dann die flächige<br />

Raumstruktur, die das Volumen des Raumes formt.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

59<br />

| BA12-17G |<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Das Gebäude der Zukunft<br />

kann auch so aussehen<br />

Ideal für Modernisierungen: Die offene,<br />

PC-basierte Gebäudeautomation<br />

von Beckhoff<br />

Die gegenüberliegende Längswand präsentiert die<br />

Brillen dann eher auf konventionelle Weise in Schubladen.<br />

Auch hier wurde von klein zu groß gedacht<br />

und der Raum als Ganzes betrachtet. Die Schubladen<br />

stehen dadurch nicht als Möbelstücke im Raum,<br />

sondern sind in der Wand aufgenommen. Optisch<br />

setzen sie sich durch ihre weiße Farbe auch nicht ab,<br />

sie bilden zusammen mit dem Weiß der Wände, des<br />

Bodens, der Decke und des Tresens eine Einheit. Sie<br />

wird von gedämpftem kühlen Licht durchdrungen,<br />

das über die Deckenfläche ausgestrahlt wird. Nur<br />

einige wenige punktuelle Leuchtquellen unterstützen<br />

diese gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes.<br />

Das visuelle Erlebnis des Verkaufsraumes wird durch<br />

Spiegelungen an Decke und Fußboden zusätzlich erhöht<br />

und komprimiert. Die gewählte Gestaltung der<br />

MOLD architects tritt hier zugunsten der präsentierten<br />

Brillen zurück und bietet jeder einzelnen von ihnen<br />

einen optimalen Auftritt.<br />

www.beckhoff.at/building<br />

So wird wertvolle Bausubstanz nicht nur erhalten, sondern zukunftsfit<br />

gemacht: Mit der integralen Gebäudeautomation von Beckhoff<br />

implementieren Sie alle Möglichkeiten der Kommunikations- und<br />

Steuerungstechnik – angepasst an die individuellen Bedürfnisse der<br />

Immobilie. Alle Gewerke werden von einer einheitlichen Hard- und<br />

Softwareplattform gesteuert: Ganz gleich, ob es um die nutzungsgerechte<br />

Beleuchtung, die komfortable Raumautomation oder<br />

die hocheffiziente HLK-Regelung geht. Für alle Gewerke stehen<br />

vordefinierte Softwarebausteine zur Verfügung, die das Engineering<br />

enorm vereinfachen. Funktionserweiterungen oder -änderungen sind<br />

jederzeit möglich. Das Ergebnis: Durch die optimale Abstimmung aller<br />

Gewerke werden die Energieeinsparpotenziale voll ausgeschöpft und<br />

die Effizienz der Bewirtschaftung deutlich erhöht.<br />

Die ganzheitliche Automatisierungslösung<br />

von Beckhoff:<br />

Flexible<br />

Visualisierung/<br />

Bedienung<br />

Skalierbare Steuerungstechnik,<br />

modulare I/O-<br />

Busklemmen<br />

Modulare<br />

Software-<br />

Bibliotheken


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

60<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Sanfter<br />

Hintergrund<br />

Ein zweiter Store für das junge Modelabel Bimani musste her. Dieser wurde vom kreativen<br />

Designstudio CuldeSac gestaltet und öffnete in bester Lage der spanischen<br />

Metropole Valencia seine Tore.<br />

Fotos: David Zarzoso<br />

In einer schmalen geschäftigen Seitenstraße<br />

reiht sich der neue Verkaufsraum für<br />

die Modedesigns der spanischen Jungdesignerin<br />

Laura Corsini in einer Reihe von<br />

zahlreichen weiteren Geschäften ein. Aufzufallen<br />

schafft er dabei trotzdem, vor allem<br />

durch seine zurückhaltende Schlichtheit<br />

und klassische Eleganz. Die schmale<br />

Öffnung in der Fassade, die gleichzeitig als<br />

Schaufenster und Eingang dient, gibt den<br />

Blick ins Geschäftsinnere frei, sodass der<br />

gesamte Verkaufsraum zur Auslage wird.<br />

Auf den ersten Blick wirkt die Farbgebung<br />

des Raumes sehr einheitlich. Erst<br />

auf den zweiten Blick erkennt man, dass<br />

dahinter ein gesamtes Farbuniversum<br />

an natürlichen Farbtönen steckt: beige,<br />

creme, elfenbein, cremeweiß, rosé, sandstein,<br />

champagner, ocker. Eingehüllt von<br />

einer angenehm sinnlichen Lichtstimmung<br />

durch indirekte Beleuchtung und stimmungsvolle<br />

Oberlichter, werden zusätzlich<br />

punktuell mit Deckenspots auch Hervorhebungen<br />

getroffen.<br />

Durch den gesamten länglichen Raum<br />

schwingt sich ein goldenes Stangensystem<br />

in die Tiefe, das mal Kleiderstange,<br />

mal Ablagefläche ist. Es mündet in einen<br />

ebenso fein gestalteten Umkleidebereich<br />

und dient dort als Halterung der schweren<br />

Vorhangstoffe der einzelnen Umkleiden.<br />

Zwischendurch sind im Verkaufsraum immer<br />

wieder Sitzgelegenheiten platziert,<br />

die durch ockerfarbene Kacheln gekennzeichnet<br />

sind und eine weitere Materialität<br />

in den Raum bringen.<br />

Eine ganze Farbpalette wird vor allem<br />

durch die farbenfrohen Kleidungsstücke<br />

eröffnet, die gekonnt platziert den Kundinnen<br />

präsentiert werden. Die zarten<br />

Naturtöne bieten dabei einen dezenten<br />

Hintergrund, um die bunten Farben der<br />

Damenmode zum Strahlen zu bringen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

61<br />

RETAIL <strong>architektur</strong><br />

Durchdachter Bodenbelag<br />

Der Green Product Award & Green Concept Award verzeichnete in diesem Jahr einen<br />

neuen Teilnahmerekord mit insgesamt 1.463 Einreichungen aus 52 Ländern und allen<br />

Kontinenten. 169 davon wurden für den Green Product Award nominiert, wovon wiederum<br />

lediglich 37 mit dem renommierten Preis ausgezeichnet wurden. Darunter das<br />

zukunftsweisende System DryTile, eine Innovation der Deutsche Steinzeug Cremer<br />

& Breuer AG in Kooperation mit der trison GmbH, das die Verlegung von keramischen<br />

Bodenfliesen trocken, also ohne Fliesenkleber, ermöglicht.<br />

DryTile besteht aus sorgfältig abgestimmten<br />

Komponenten, die langjährig in der<br />

Praxis erprobt wurden. Die Basis bilden<br />

hochwertige keramische Bodenfliesen mit<br />

einer rückseitigen Korkschicht, die exakt<br />

definiert leicht übersteht. Durch einfaches<br />

Aneinanderstoßen entsteht quasi automatisch<br />

eine elegante Schmalfuge, die<br />

dann wiederum mit der extra konzipierten<br />

Fugenmasse verfüllt wird. Das System ist<br />

prädestiniert für Ladenbau, Hotellerie, Gewerbebauten,<br />

Gastronomie und ähnliche<br />

Bereiche, in denen Bodenflächen blitzschnell<br />

realisiert, ausgetauscht oder auch<br />

rückgebaut werden sollen. Im Vergleich<br />

zur herkömmlichen Methode sind diese<br />

Fliesen bis zu 8-mal schneller verlegt und<br />

darüber hinaus später restlos rückbaubar.<br />

Die Summe der DryTile-Vorzüge beeindruckte<br />

die kompetent besetzte diesjährige<br />

Green Product Award Fachjury, welche<br />

die eingereichten Beiträge unter den<br />

Gesichtspunkten Design, Innovation sowie<br />

Nachhaltigkeit bewertete: „Eine bemerkenswerte<br />

Lösung, die über den ganzen<br />

Lebenszyklus einen starken, durchdachten<br />

Eindruck hinterlassen hat – von der<br />

Konstruktion und der Materialität über<br />

den Transport und die Verpackung, die<br />

Verlege- und Nutzungseigenschaften bis<br />

zum Rückbau“.<br />

AGROB BUCHTAL GmbH<br />

Erwin Bauer<br />

M +43 (0)664 115 3558<br />

erwin.bauer@deutsche-steinzeug.de<br />

www.agrob-buchtal.de


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

62<br />

Arbeitswelten<br />

Distanz fordert<br />

Kreativität<br />

Die letzten Wochen haben drastisch gezeigt, wie schnell unsere Gesellschaft mit<br />

grundlegenden Veränderungen konfrontiert sein kann. Ein mikroskopisch kleiner<br />

Virus hat Länder, Kontinente, ganze Wertschöpfungsketten und Branchen durcheinandergewirbelt.<br />

Als einzig wirksames Mittel gegen die weitere Verbreitung und<br />

Erkrankung gilt derzeit nur das soziale Distanzieren – also Abstand zu Mitmenschen<br />

zu halten, bis ein medizinisches Wundermittel erfunden ist. Wie lange wir mit<br />

Corona leben werden müssen steht weiter in den Sternen.<br />

© artjafara<br />

Große Bereiche der Arbeitswelt standen für Wochen<br />

still – wer konnte, wechselte in sein Home-Office, arbeitete<br />

unter Einschränkungen oder war gänzlich aus<br />

dem Arbeitsleben ausgeschlossen. Wie auch immer<br />

diese weltweite Krise bewältigt werden wird, vor allem<br />

die Arbeitswelt hat und wird dadurch grundlegende<br />

Veränderungen erfahren.<br />

Die Digitalisierung zählt dabei zu den großen Gewinnern.<br />

Sie hat im aufgezwungenen Praxistest ihre Leistungsfähigkeit<br />

gezeigt und gilt nun so gut wie in allen<br />

Wirtschaftsbereichen als großer Hoffnungsträger.<br />

Damit einhergehend wird der gemeinsame Arbeitsort<br />

wesentlich an Bedeutung verlieren – das Corona-Notprogramm<br />

hat Alternativen aufgezeigt.<br />

Basierend auf diesen Erfahrungen sind nun unsere<br />

Bürowelten grundsätzlich neu zu überdenken. Nicht<br />

nur die Organisationen und Arbeitsabläufe werden<br />

flexibler und dezentraler sein müssen, gleiches gilt für<br />

die Orte des Schaffens. Und wenn das Home-Office –<br />

wie zu erwarten – zum fixen zweiten Büro-Standort<br />

wird, muss es auch mit großer Sorgfalt geplant und<br />

professionell ausgestattet sein. Denn dem Schreibtisch-Erbstück<br />

samt hundertjährigem, restaurierten<br />

Gestühl mag man fehlende ergonomische Eigenschaften<br />

während der Kurzzeit-Corona-Beanspruchung<br />

nachgesehen haben. Auf Dauer soll diese Arbeitsgemeinschaft<br />

besser nicht bestehen, zumal es hier bereits<br />

spezielle Home-Office-Angebote von den Büromöbelherstellern<br />

gibt. So wird zum Beispiel bereits<br />

ein multifunktionaler Drehstuhl in wohnlichen Designs<br />

angeboten, der kurzfristig lieferbar ist.<br />

Aber auch am Firmenstandort wird die Bürolandschaft<br />

Veränderungen erfahren müssen – der „kleine Elefant“<br />

als Maß aller Mindestabstände wird uns noch länger<br />

begleiten. Und selbst wenn Corona überwunden sein<br />

wird, der nächste Virus kommt bestimmt, und wenn<br />

es nur die alljährliche Grippe ist. So gesehen können<br />

Unternehmen die kommenden Investitionen als längerfristig<br />

wirksam verbuchen.<br />

Erste Vorboten aus dem Sortiment der Büromöbelbranche<br />

sind zum Beispiel Stellwände und Tisch-Aufsatzelemente<br />

mit Aerosol-Hygieneschutz, die zusätzliche<br />

Abschirmung und Sicherheitsabstand<br />

ermöglichen. Distanz halten, trotzdem gemeinsam<br />

arbeiten und dabei die zur Verfügung stehende Fläche<br />

aus Kostengründen möglichst effizient nutzen – keine<br />

leichten Rahmenbedingungen für die Büroeinrichter,<br />

deren Kreativität und Planungsgeschick nun besonders<br />

gefragt sind.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

63<br />

Arbeitswelten<br />

Smarter Sichtund<br />

Lärmschutz<br />

Steigende gewerbliche Mieten zwingen Arbeitgeber wie Planer, Büros möglichst<br />

effizient zu „gestalten“ und möglichst viele Mitarbeiter auf kleinstmöglicher<br />

Fläche unterzubringen. Dagegen steht der Anspruch, durch intelligente Raumplanung<br />

die Kommunikation und Teamarbeit der Büroarbeiter gezielt zu fördern.<br />

Der Spagat entsteht, wenn offene Zusammenarbeit,<br />

aber auch konzentrierte Einzelarbeit<br />

gefordert wird. Um diesen Balanceakt<br />

flexibel und effektiv zu meistern, hat Sedus<br />

das Stellwand- und Screensystem mit dem<br />

Namen se:wall entwickelt.<br />

Sedus se:wall überzeugt im Vergleich zu<br />

herkömmlichen Systemen durch die einzigartige<br />

Kombination von Akustik, Design<br />

und Funktionalität. Es sorgt für Sichtschutz,<br />

Zonierung und akustische Abschirmung<br />

und bietet mit umfangreichem Typenplan<br />

und zahlreichen Ausstattungsvarianten<br />

ein Höchstmaß an Funktionalität und Flexibilität<br />

− auf Wunsch sogar in Maßarbeit.<br />

Trotz schlanker Anmutung wird durch die<br />

hochwirksamen Füllungen die Absorptionsklasse<br />

A erreicht. Die optisch reduzierten<br />

Funktionsschienen geben jedem Element<br />

eine klare Kontur und bilden mit ihrer technisch-präzisen<br />

Anmutung einen bewussten<br />

Kontrast zu den weichen Formen der stoffbespannten<br />

Flächen.<br />

Zum Programmumfang gehören Stellwände<br />

und Tisch-Screens, die sowohl auf als auch<br />

hinter den Arbeitstischen angebracht werden<br />

können. Vier Stoffkollektionen bieten<br />

eine Vielzahl an Farben und Dessins, die<br />

mit akustisch herausragenden Eigenschaften<br />

auch strengsten Brandschutznormen<br />

entsprechen. Ebenso sind Aufsatzelemente<br />

mit Aerosol-Hygieneschutz installierbar, die<br />

zusätzliche Abschirmung und Sicherheitsabstand<br />

ermöglichen.<br />

Sedus Stoll GmbH<br />

Showroom Wien<br />

Gumpendorfer Straße 15/9, 1060 Wien<br />

T +43 (0)1 982 94 17 12<br />

sedus.at@sedus.com<br />

www.sedus.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

64<br />

Arbeitswelten<br />

Über 1.000 Möglichkeiten<br />

Mit SHUFFLEis1 erweitert der Bürostuhlhersteller Interstuhl sein Produktportfolio<br />

um ein flexibles Universalstuhlsystem. Getreu des Produktclaims „Everything is<br />

a remix!“ und dank seiner modularen Bauweise ist der Stuhl flexibel in Konferenzräume,<br />

Cafeterien und Besucherszenarien integrierbar. Er vereint Optik, Variabilität<br />

sowie Komfort und ist, im Sinne des neu entwickelten Kompetenzfeldes<br />

„Splaces“, die perfekte Lösung für intelligente Raumgestaltung.<br />

Die Basis des neuen Sitzmöbels bilden drei unterschiedliche<br />

Schalen: Besucher-, Bar- und Lounge-Schale.<br />

Jede Ausführung verfügt über eine einheitliche<br />

Gestell-Anbindung und ermöglicht so den<br />

Einsatz verschiedener Gestellvarianten. Durch das<br />

zeitlose Design können damit auch bereits bestehende<br />

Sitz-Szenarien ergänzt werden. Das schafft<br />

zusätzliche Flexibilität in der Gestaltung – so lassen<br />

sich über 1.000 Varianten kombinieren, die sowohl<br />

solitär als auch im Ensemble funktionieren.<br />

Der perfekte Mix beginnt bereits bei der Sitzschale.<br />

Die Besucher- und Lounge-Schale kann jeweils mit<br />

einer von drei Polstervarianten bestückt werden. Sie<br />

sind mit Sitzpolster, mit Innenpolster auf der Sitzund<br />

Rückenfläche und mit Vollpolster erhältlich. Die<br />

Bar-Schale ist mit Sitz- und Vollpolster erhältlich. Alternativ<br />

gibt es bei allen drei Schalen auch eine ungepolsterte<br />

Variante. Zusätzliche Flexibilität bietet die<br />

Auswahl des Gestells. Dieses ist als Vierfuß, Pyrami-<br />

dengestell, Freischwinger, Kufe, Spinnenfuß, Drehfuß<br />

und Vierfuß aus Holz erhältlich. Alle Metallgestelle<br />

sind je nach Wunsch verchromt oder in Schwarz und<br />

Weiß beschichtet verfügbar.<br />

Mit SHUFFLEis1 hat Interstuhl einen modernen Alleskönner<br />

entwickelt, der sich hinsichtlich der Ausführung,<br />

des Gestells sowie der Farbe extrem flexibel für<br />

fast alle Zwecke eignet, ohne dabei seinen eigentlichen<br />

Charakter zu verlieren.<br />

Mehr Informationen finden Sie unter:<br />

www.interstuhl.com/I/at-de/shuffle.php<br />

Interstuhl Büromöbel GmbH & Co. KG<br />

T +43 (0)1 61 64 113<br />

oesterreich@interstuhl.com<br />

www.interstuhl.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Initiative für<br />

das Homeoffice<br />

Auch für den Einsatz im Homeoffice empfiehlt sich<br />

ein bequemer und angemessener Bürodrehstuhl fürs<br />

dauerhafte Sitzen am Schreibtisch. Dafür gelten dieselben<br />

Anforderungen und Kriterien an Arbeitsplätze<br />

wie in den Unternehmen selbst. Girsberger bietet<br />

anlässlich der aktuellen Situation, die für viele eine<br />

Herausforderung im privaten Umfeld darstellt, eine<br />

sofortige und schnelle Abhilfe zu einem sehr attraktiven<br />

Preis: Mit Simplex 3D ist auch zuhause gesundes<br />

Arbeiten möglich. Mit seinem 3D-Mechanismus sorgt<br />

dieser Drehstuhl für dreidimensionale Beweglichkeit<br />

und erlaubt unterschiedlichste Sitzhaltungen. Darüber<br />

hinaus handelt es sich um ein wohnliches Modell,<br />

das sich sehr gut in jedes Wohnumfeld integriert.<br />

Simplex 3D ist nach Verfügbarkeit in unterschiedlichen<br />

Farben wählbar und kurzfristig lieferbar.<br />

Girsberger GmbH<br />

Markus Hammer<br />

T +43 (0)664 153 54 01<br />

markus.hammer@girsberger.com<br />

www.girsberger.com<br />

65<br />

Arbeitswelten<br />

Innovative und hochflexible Aluminiumprofilsysteme<br />

mit unendlichen Möglichkeiten.<br />

Sie haben schon etwas ganz spezielles im Kopf? Wir freuen uns<br />

mehr über ihr Vorhaben zu erfahren und stehen Ihnen gerne<br />

beratend zur Seite. Sprechen Sie uns an!<br />

Dome<br />

Design trifft Licht<br />

H-80 Profil | H-140 PROFIL<br />

Besuchen Sie uns in<br />

Halle 3,1 Stand E71<br />

FORM FOLGT ARCHITEKTUR - LICHT FOLGT FORM<br />

RIDI Leuchten GmbH, Industriepark Nord, Rudolf-Hausner-Gasse 16, 1220 Wien<br />

Tel.: 01/73 44 210, Fax: 01/73 44 210 5; E-Mail: office@ridi.at, www.ridi.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

66<br />

Arbeitswelten<br />

Dem Büro einen neuen Rahmen geben<br />

So vielseitig wie die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert, so abwechslungsreich werden<br />

auch die Büromöbel. Arbeitsplätze findet man heute in unterschiedlichsten Objekten:<br />

ob industrielle Gebäude, historische Altbauten, offenen Großraumbüros oder<br />

auch im eigenen Wohnhaus. Dabei bestimmen vor allem die Möbel den Charakter<br />

des Raumes.<br />

Ein Wechsel zwischen offenen und geschlossenen Flächen<br />

verleiht den Schränken und Modulen des zeitlosen<br />

und doch designverliebten Bürosystems „Framework“<br />

von hali einen ganz eigenen Charme. Mit den<br />

offenen Rahmen in mattem Schwarz, in Verbindung<br />

mit filigranen Korpussen zeigt der oberösterreichische<br />

Büromöbelhersteller Modernität, aber zeitgleich Zurückhaltung<br />

und behält dabei Ecken und Kanten. Die<br />

durchgehenden Seitenwände der Schränke sorgen zusätzlich<br />

für eine aufgeräumte Atmosphäre.<br />

Egal ob Arbeits-, Wohn- oder Essbereich, sogar die<br />

Diele lässt sich mit der Produktserie Framework<br />

und den Aufsätzen aus Metall zu einem echten<br />

Eyecatcher machen. Dabei können die Möbel sowohl<br />

verstecken als auch präsentieren: Unliebsames wird<br />

rasch in den Schränken verstaut, wohingegen Schätze<br />

einen besonderen Platz in dem schlanken Aufsatzmodul<br />

erhalten.<br />

Mit Framework verfeinert hali seine Tischserie s600<br />

und setzt neue Trends in der Arbeitswelt. Das Portfolio<br />

des s600 umfasst einen Arbeitstisch, einen Besprechungstisch<br />

und einen Stehtisch. Durch ein zeitloses<br />

Design und die schwebende, leicht abgesetzte<br />

Optik der Tischplatte erhält der s600 eine spezielle<br />

Leichtigkeit. Ob als Esstisch, Bartisch oder als klassischer<br />

Arbeitstisch, der s600 macht mit seinem hochwertigen<br />

Metallgestell überall eine gute Figur mit<br />

wohnlicher Lifestyle-Anmutung.<br />

hali GmbH<br />

T +43 (0)7272 3731-0<br />

office@hali.at<br />

www.hali.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

67<br />

Produkt News<br />

REVOLUTIONÄRE<br />

BAUSOFTWARE<br />

AUS ÖSTERREICH.<br />

Es gibt X Wege, um an die Spitze<br />

zu gelangen. Mit dem neuen<br />

SUCCESS X gehen Sie auf Nummer<br />

sicher. Setzen Sie auf Nachhaltigkeit.<br />

Auch bei Ihrer Bausoftware.<br />

Gehen Sie den Erfolgsweg<br />

mit uns?<br />

Licht und Akustik<br />

Die Blade-Akustikprodukte von Spectral<br />

kombinieren hocheffiziente LED-Beleuchtung<br />

mit einem vertikalen Akustikpaneelsystem<br />

für ein hochgradig harmonisches<br />

Design. Die vertikal hängenden Lamellen<br />

bieten ein besonders effizientes Akustikmanagement<br />

und ermöglichen zugleich<br />

eine freie Wärmezirkulation in den Gebäuden.<br />

Anders als bei horizontalen Zwischendecken<br />

oder Akustiksegeln ist hier<br />

eine optimale Durchströmung der warmen<br />

Luft bis zur Kühldecke möglich – ein<br />

Luftstau wird vermieden und die Kühlfunktion<br />

optimiert.<br />

Die Abstände zwischen den Lamellen<br />

sind je nach gewünschter Lichtintensität<br />

und Geräuschunterdrückung auf die<br />

jeweiligen Bedürfnisse anpassbar. Die<br />

Akustik- und Leuchtelemente können<br />

einzeln abgehängt oder linear in einer<br />

Reihe ausgerichtet werden.<br />

Die Lichteinsätze sind werkzeuglos<br />

wechselbar, das Spektrum reicht von satinierten<br />

und opalen Einsätzen für Bewegungsflächen<br />

über Lichtmodulationsoptiken<br />

für unterschiedliche Wallwasheffekte<br />

bis hin zu optimal entblendeten Einsätzen<br />

für Büroanwendungen (bis zu UGR


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

68<br />

Arbeitswelten<br />

Eine wahre Größe<br />

Mit der Produktfamilie ray bietet der Objekteinrichter Selmer ein Modell für jeden<br />

Einsatzbereich. Ob mit Rollen und innovativer Bewegungsmechanik als Chefstuhl<br />

für den Schreibtisch, oder mit fixiertem Rollengestell für die Konferenz. Selbst<br />

als Vierbeiner bietet er sich für Kantine oder Restaurant an und mit Holzgestell<br />

öffnen sich die Türen für den Einzug des Wohnlichen in die Arbeitswelt.<br />

Das Designerduo jehs+laub hat mit der ray Familie<br />

ein Design geschaffen, das durch eine moderne<br />

Formgebung und schlichte Eleganz brilliert: Ein Modell<br />

mit vielen Gesichtern und unverkennbaren Charakter.<br />

So verwandt wie möglich ist doch jedes Modell<br />

der Familie ein Individuum und passt sich perfekt<br />

jeder Architektur an.<br />

Der Polstersessel ray lounge ergänzt die anspruchsvolle<br />

Designsprache der ray Familie. Diese Sessel<br />

stehen nicht nur im Büro, sondern auch für wahren<br />

Sitzkomfort. Es ist die organische, fast flügelhafte Linienführung<br />

und die gemütlich geneigte Sitzposition,<br />

die ihn in Sachen Komfort unverbesserlich machen.<br />

Für höchstes Entspannungslevel bis in die Zehenspitzen<br />

vereint sich der Hochlehner harmonisch mit<br />

der passenden Ottomane – einem Hocker mit der<br />

gleichen designverwöhnten Linienführung.<br />

Erhältlich ist der Loungesessel auch mit niedrigem<br />

Rücken und schafft damit selbst im Business- und<br />

Loungebereich Raum für private Gesprächssituationen.<br />

Die dreidimensional ausgeformte Sitzschale und<br />

Lumbalstütze ist auch beim kleinen Loungesessel<br />

wahlweise mit Fußkreuz, Kufen oder Holzgestell erhältlich.<br />

Außerdem bietet das Modell zusätzlich eine<br />

große Materialvielfalt der Bezugsstoffe.<br />

Mit der ray Familie präsentiert der Objekteinrichter<br />

Selmer universell einsetzbare Modelle, die sowohl in<br />

Design und Funktionalität überzeugen als auch individuell<br />

auf alle Bedürfnisse anpassbar sind.<br />

Selmer GmbH<br />

T +43 (0)6216 20210<br />

info@selmer.at<br />

www.selmer.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

69<br />

Arbeitswelten<br />

Hybride Räume<br />

Ob in der modernen Schule, im Gemeindezentrum oder im Tagungs- und Kongressbetrieb:<br />

Der Trend geht zu hybriden Raumkonzepten mit der Option auf variable<br />

Nutzungen. Automatisierte Trennwandsysteme von Dorma Hüppe bieten innovative<br />

Lösungen für diese aktuellen Anforderungen und setzen gleichzeitig architektonische<br />

Highlights. So das horizontal verfahrbare Trennwandsystem Variflex und<br />

Variflex Glas, bei dem transparente und blickdichte Elemente miteinander kombiniert<br />

werden können, wie auch das vertikal verfahrbare Trennwandsystem Skyfold.<br />

In der Middle School in Wiesbaden z.B. schaffen horizontal<br />

verfahrbare Trennwandsysteme eine helle,<br />

freundliche Lernatmosphäre mit einer großzügigen<br />

Offenheit. Mit einem Schalldämmmaß von bis zu Rw<br />

52 dB mit Glas- und Rw 59 dB mit blickdichten Elementen<br />

verhindern sie effizient, dass störende Geräusche<br />

von einem in den anderen Raumbereich dringen.<br />

Für das flexible Raummanagement in der im Bau befindlichen<br />

„The Circle Convention Hall“ am Flughafen<br />

Zürich bietet das Skyfold System eine besonders<br />

attraktive Lösung: eine vertikal verfahrbare Trennwand,<br />

die sich platzsparend in die Decke öffnet. Die<br />

vom Japaner Riken Yamamoto geplante Convention<br />

Hall wird mit ca. 1.600 m 2 Veranstaltungsfläche<br />

ein hervorragender Austragungsort für Kongresse,<br />

Events und Tagungen sein. Um variabel auf vielfach<br />

wechselnde Raumnutzungen reagieren zu können,<br />

ist der Saal mit seinem spektakulären Glasdach in<br />

drei Bereiche teilbar, die allein oder in Kombination<br />

gleichzeitig unterschiedlich bespielt werden können<br />

– vom Bankett über Fortbildungsveranstaltungen bis<br />

hin zur Theateraufführung. Die 29 m breiten und bis<br />

zu 13 m hohen Skyfold Classic Trennwände bieten<br />

mit Rw 54 dB eine hervorragende Schalldämmung.<br />

Sowohl die horizontale Anlage in Wiesbaden als auch<br />

die vertikale in Zürich sind mit einer vollautomatischen<br />

Steuerung ausgestattet, mit der die Elemente<br />

bedienerfreundlich, schnell und sicher in die gewünschte<br />

Position verfahren werden.<br />

DORMA Hüppe<br />

Austria GmbH<br />

T +43 (0)732 600-451<br />

office@dorma-hueppe.at<br />

www.dorma-hueppe.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

70<br />

Licht<br />

Schwebende Exponate<br />

Durch die Reise- und Sammelleidenschaft von Graf Franz I. zu Erbach-Erbach (1754-<br />

1823) zum Zentrum der deutschen Elfenbeinschnitzkunst avanciert, stellte der Odenwaldort<br />

Erbach seine beträchtliche Sammlung lange in der Werner Borchers Halle aus.<br />

Diese wurde Ende 2015 geschlossen.<br />

Text: Alexander Magyar Bilder: Sichau & Walter Architekten BDA


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

71<br />

Licht<br />

Seit Herbst 2016 findet ein kleiner, doch exquisiter<br />

Teil der Elfenbeinschnitzereien seine neue Heimat im<br />

Schloss Erbach. Das außergewöhnliche Ausstellungskonzept<br />

von Sichau & Walter Architekten BDA macht<br />

sich dabei frei von der Gebäudehülle und präsentiert<br />

die Sammlung in abgedunkelten Räumen mit anthrazitfarben<br />

gespritzten Raumbegrenzungsflächen.<br />

Vitrinen aus teilsatiniertem<br />

Glas mit Kantenlicht<br />

Die Vitrinengläser sind im unteren Drittel satiniert<br />

und werden aus der Vitrinenbasis heraus mit Kantenlicht<br />

eingespeist. Die Satinierung löst sich in einem<br />

stufenlosen Verlauf in Klarglas auf. Durch das<br />

kanteneingespeiste Licht nimmt die Satinierung eine<br />

sanfte Helligkeit an, die – einem Dunst gleich – die<br />

Objektträger der Elfenbeinfigurinen verhüllt. Darüber<br />

hinaus sind im oberen Vitrinenrand Kleinprofile mit<br />

Miniaturstrahlern verbaut. Die Strahler betonen den<br />

Wert der Kunstgegenstände und zeichnen sich durch<br />

hohen CRI von 95 und Blendfreiheit aus.<br />

Die Miniaturstrahler setzen die Exponate akzentuierend<br />

und gut entblendet in Szene. Dabei erfolgt in den<br />

größeren Vitrinen ein Wechsel aus Miniaturstrahlern<br />

mit engstrahlender und medium strahlender Optik.<br />

So entsteht der Eindruck, die Schnitzereien würden<br />

gleichsam leuchtend aus dem Nebel aufsteigen. Die<br />

Konverter, sowohl für die Kanteneinspeisung des satinierten<br />

Glases als auch für die Miniaturstrahler sind<br />

in einen zugänglichen Hohlraum im Fuß der Vitrine<br />

ausgelagert.<br />

Architekt:<br />

Sichau & Walter<br />

Architekten BDA<br />

Lighting Designer:<br />

Licht Kunst Licht AG<br />

„<br />

Licht in seiner<br />

persönlichsten<br />

Form.<br />

“<br />

Kornelius Reutter – Designer<br />

„Ich wollte den Menschen einen Lichtstrahl<br />

geben, den sie besitzen können. Ein Licht, so<br />

perfekt und präzise, dass sie alles andere ausblenden<br />

können. Wo JOKER steht, versprüht<br />

sie Glanz und erweckt Emotionen. Ein Licht<br />

so individuell wie Ihre Bedürfnisse“


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

72<br />

Produkt News<br />

Höchste technische Leistungsfähigkeit<br />

Licht aus dem Boden auf aktuell höchster Qualitätsstufe bietet BEGA mit seinen<br />

neuen Bodeneinbauleuchten. Die materialtechnischen und lichttechnischen<br />

High-End-Produkte aus einer speziellen, hochkorrosionsfesten Aluminiumlegierung,<br />

Edelstahl und glasfaserverstärktem Kunststoff, sind das Ergebnis der aktuellsten<br />

Forschungsergebnisse und den Erfahrungswerten aus mehr als drei Jahrzehnten.<br />

Ausgestattet sind die Leuchten mit den<br />

BEGA Technologien für schützendes Thermomanagement,<br />

optischen Systemen von<br />

höchster lichttechnischer Güte und mit<br />

Oberflächentechnologien mit herausragender<br />

Haltbarkeit. Die hochkorrosionsfesten<br />

Aluminiumkomponenten sind zusätzlich<br />

mit der Beschichtungstechnologie<br />

BEGA Tricoat® versehen. Speziell aufeinander<br />

abgestimmte anorganische und organische<br />

Beschichtungsverfahren sorgen für<br />

herausragende Korrosionsfestigkeit. Zusätzliche<br />

Bauteile aus glasfaserverstärktem<br />

Kunststoff beugen weiteren Korrosionsgefahren<br />

für die Metallteile vor.<br />

Vollständige Lichtkontrolle und perfekte<br />

Lichtlenkung kennzeichnen die optischen<br />

Systeme in den neuen Bodeneinbauleuchten.<br />

Langlebig und nahezu verschleißfrei<br />

stehen sie für höchste lichttechnische Güte.<br />

Die Leuchten stehen als Orientierungsleuchten,<br />

als Scheinwerfer mit symmetrischer<br />

Lichtstärkeverteilung, als Wallwasher<br />

oder als Scheinwerfer mit einstellbarem<br />

Neigungswinkel 0 bis 25 Grad zur Verfügung.<br />

Die neuen Bodeneinbauleuchten sind<br />

überrollbar und nehmen Druckbelastungen<br />

bis zu 5000 Kilogramm auf.<br />

BEGA Leuchten GmbH<br />

Competence Center Innsbruck<br />

T +43 (0)512 343150<br />

info-austria@bega.com<br />

www.bega.com


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Produkt News<br />

kunstdesdämmens#4<br />

Dekafelt PD<br />

Fiume PD<br />

Bilder: LOUM / Molto Luce<br />

Für Trendsetter<br />

Mit LOUM launcht der österreichische Leuchtenprofi Molto Luce<br />

eine frische, trendig-zeitgeistige Marke und positioniert diese im<br />

mittleren Preissegment.<br />

LOUM ist dabei ein Wortspiel aus Lumen und Room und die Marke<br />

steht für die inspirierende Einheit und das duale Miteinander<br />

von Raum und Licht. Diese Symbiose wird durch die Anordnung<br />

von Leuchten aus der designorientierten, dekorativen Leuchtenkollektion<br />

erzielt.<br />

Die neue Marke umfasst ein spannendes Sortiment, kreiert durch<br />

erfahrene Lichtdesigner, das sich immer wieder neu, inspirierend<br />

und abwechslungsreich präsentiert. Loum bringt Freude und<br />

vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Hotel & Restaurant, im hippen<br />

Club genauso wie im privaten Wohnraum.<br />

Hier sehen Sie<br />

unseren flüssigen<br />

PU-Rohstoff einmal<br />

in einem künstlerischen<br />

Licht. Daraus<br />

machen wir Hochleistungs-Dämmstoffe,<br />

die helfen, jede<br />

Menge CO 2<br />

einzusparen.<br />

Mehr unter:<br />

kunstdesdämmens.at<br />

DIE<br />

KUNST<br />

DES<br />

GUTEN ..<br />

DAMMENS<br />

loum-light.com<br />

Molto Luce GmbH<br />

T +43 (0)7242 698-0<br />

office@moltoluce.com<br />

ARKADE System PD


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

74<br />

Produkt News<br />

Fotos: Werner Huthmacher<br />

Inspiration für das architektonische Konzept<br />

Ein großzügiges Raumkonzept mit viel Licht und Luft charakterisiert den Erweiterungsbau<br />

des Genoveva-Gymnasiums in Köln, wo derzeit rund 700 Schülerinnen und<br />

Schüler aus 40 Nationen lernen. Der vom Berliner Büro Chestnutt_Niess Architekten<br />

BDA geplante Neubau mit Klassen- und Fachräumen, einer Mensa, einer Bibliothek<br />

sowie einer Sporthalle schließt direkt an den Altbau aus der Gründerzeit an.<br />

Besonderer Blickfang und zentraler Mittelpunkt des<br />

Erweiterungsbaus sind die vollverglasten „schwebenden“<br />

Gruppenräume, die in das mit einer lichtdurchlässigen<br />

Folienbedachung versehene Atrium<br />

hineinragen. Dort nehmen die Kautschuk-Beläge noraplan<br />

uni von nora flooring systems in Grün, Gelb<br />

und Orange die Farbgestaltung der einzelnen Etagen<br />

auf und schaffen einen reizvollen Kontrast zu der ansonsten<br />

puristischen Optik des Gebäudes. Die übrigen<br />

Klassenzimmer sowie die Fachräume und Flure<br />

wurden mit noraplan sentica in Anthrazit sowie einem<br />

sandigen, sehr hellen Grauton, der als Sonderfarbe<br />

speziell für das Projekt gefertigt wurde, ausgestattet.<br />

Auf den Treppen und den Verbindungsbrücken zum<br />

Altbau setzt noraplan uni in warmem Rot attraktive<br />

Farbakzente und sorgt gleichzeitig durch die besondere<br />

Rutschfestigkeit für umfassende Sicherheit.<br />

noraplan uni ist der Design-Klassiker im nora Sortiment.<br />

Architekten, Planer und Bauherrn schätzen<br />

ihn für sein schlichtes und vielseitiges Design. Es<br />

gibt den Belag in 20 attraktiven Standardfarben,<br />

das Spektrum umfasst eine Vielzahl dezenter Grau-,<br />

Braun- und Beigetöne sowie diverse leuchtende<br />

Akzentfarben, von denen mehrere auch im Genoveva-Gymnasium<br />

verwendet wurden. Neben den<br />

optischen Aspekten sind die nora Böden außerdem<br />

extrem robust und ermöglichen so einen langfristigen<br />

Verbleib im Objekt – auch unter dem Aspekt der<br />

Nachhaltigkeit eine gute Wahl.<br />

nora flooring<br />

systems GesmbH<br />

+43 (0)7242 74 001-0<br />

www.nora.com


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Die Revolution der<br />

Tischleuchte<br />

Eine völlige Neuinterpretation der Tischleuchte präsentiert<br />

der Leuchtenhersteller Regent Lighting mit Joker. Die geradlinige<br />

und schlanke Leuchte folgt moderner Ästhetik -<br />

ohne sichtbare Schrauben, Gelenke und Unterbrechungen<br />

bildet Joker eine eindrucksvolle wie robuste Lichtstele.<br />

Mittels USB-C Anschluss lässt sich die Neuheit einfach anschließen<br />

und spendet Licht, das sich durch die integrierte<br />

Tunable White-Technologie in Stimmung und Farbe anpassen<br />

lässt.<br />

Zum Einsatz kommt dabei erstmals die von Regent Lighting<br />

speziell für Joker entwickelte, innovative Optik, die<br />

anspruchsvolle, asymmetrische Lichtverteilung ermöglicht.<br />

In den Farben Schwarz, Silber und Bronze ab Juni <strong>2020</strong><br />

erhältlich, passt Joker stilsicher in jedes Interieur. Ob im<br />

Büro, im Homeoffice oder in der Leseecke im Wohnzimmer<br />

– schlicht, elegant sowie platzsparend, findet Joker überall<br />

die perfekte Position.<br />

REGENT Licht GmbH<br />

T +43 (0)1 879 12-10<br />

info@regent-licht.at<br />

www.regent.ch<br />

75<br />

Produkt News<br />

SHUFFLE IS1<br />

INTERSTUHL.COM/SHUFFLE<br />

PRODUKTDESIGN:<br />

MARTIN BALLENDAT


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

76<br />

Produkt News<br />

Fotos: Günter König<br />

Eleganz in Dornbirn<br />

Entgegen dem Konzept vergleichbarer Messen, die ein homogenes Erscheinungsbild<br />

in der Gebäudegestaltung aufweisen, will sich die Messe Dornbirn mit baukünstlerisch<br />

herausragenden Einzelbauwerken profilieren.<br />

Die neue Messehalle 5, die an 40 Tagen im Jahr zu<br />

Messezwecken genutzt wird, erfüllt diesen architektonischen<br />

Anspruch mit durchdachter und zeitloser<br />

Eleganz und ist als Dunkelhalle konzipiert. Außerhalb<br />

des Messebetriebs dient die Halle als reine Sporthalle,<br />

die sich der Vorarlberger Badmintonverband und das<br />

Turnsportzentrum Dornbirn aufteilen.<br />

Für die unverwechselbare Charakteristik der neuen<br />

Halle legte Architekt DI Michelangelo Zaffignani bei<br />

seinem Entwurf spezielles Augenmerk auf die Gestal-<br />

tung der Fassade und setzte abwechselnd weiße und<br />

schwarze Fassadenelemente ein, um die Bewegungen<br />

innerhalb der Sporthalle darzustellen. Am Vordach<br />

der Westfassade bilden in einem vorgelagerten Bereich<br />

weiße Metallstäbe einen Stützenwald, der sich<br />

bei Bewegung des Betrachters ständig zu verändern<br />

scheint. Ein ähnliches, allerdings statisches Muster,<br />

gliedert die restliche Metallfassade. Hier wechseln<br />

sich Metallpaneele mit unterschiedlichen Beschichtungen<br />

(Schwarz, Weiß, Anthrazit) und variierenden<br />

Oberflächen (matt, glänzend, perforiert) ab und gliedern<br />

die Fassade durch ein Wechselspiel von stehenden<br />

Flächen.<br />

Als Außenschale kam die DOMICO Metallfassade Planum<br />

in vier Deckbreiten zum Einsatz. Variable Deckbreiten<br />

und flexible Verlegemöglichkeiten sorgen für<br />

Vielfalt in der Gestaltung und stellen einen großen<br />

wirtschaftlichen Vorteil dar. Ein besonderes Merkmal<br />

der DOMICO Fassadenprogramme ist zudem die<br />

durchdringungsfreie und dehnungsgerechte Befestigung.<br />

Die werkseitige Vorfertigung und die technisch<br />

ausgereiften Details sorgen für maximale Verlegequalität<br />

und Langlebigkeit.<br />

DOMICO Dach-, Wandund<br />

Fassadensysteme KG<br />

T +43 (0)7682 2671-0<br />

office@domico.at<br />

www.domico.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

77<br />

Produkt News<br />

Systemgeprüfter Aufbau<br />

Gestalterische Freiheit, Einbruchschutz, guter Schallschutz<br />

und Effizienz: Alle diese Vorteile in einem System vereint Rigips<br />

Habito, eine massive Trockenbauplatte, die deutlich robuster<br />

ist als herkömmliche Innenwand-Oberflächen. Dank<br />

der massiven Eigenschaften von Habito ist die Montage von<br />

schweren Lasten deutlich komfortabler: An einer doppelt beplankten<br />

Wand können bis zu 140 (!) kg pro Laufmeter ohne<br />

Dübeln befestigt werden, OSB-Platten als Schraubgrund gehören<br />

damit endgültig der Vergangenheit an.<br />

Bei Rigips Habito handelt es sich um einen systemgeprüften<br />

Aufbau, der den Anforderungen an Brandschutz, Statik und<br />

Schallschutz entspricht und der aufgrund der widerstandsfähigen<br />

Oberfläche Schläge und Stöße locker wegsteckt.<br />

Ein Aspekt, der sich auch bei der Einbruchsicherheit bezahlt<br />

macht: Doppelt beplankt wird die Widerstandsklasse RC2<br />

nach ÖNORM EN 1627 erreicht. Nicht zuletzt aufgrund ihrer<br />

einbruchssicheren Eigenschaften und gestalterischen Flexibilität<br />

wurde Rigips Habito auch bei der Landesgalerie Niederösterreich<br />

eingesetzt.<br />

Saint-Gobain RIGIPS Austria GesmbH<br />

T +43 (0)3622 505-0<br />

rigips.austria@saint-gobain.com<br />

www.rigips.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

78<br />

Produkt News<br />

© archideaphoto<br />

Facettenreiche<br />

Akustik<br />

Hinter dem Begriff Akustik verbirgt sich ein komplexes, interdisziplinäres Fachgebiet<br />

mit einer Vielzahl an spezialisierten Teilbereichen, Ausprägungen und Detaillierungsgraden.<br />

Neben speziellen planerischen Akustikaufgaben, die es beispielsweise<br />

bei der Gestaltung von Musiksälen zu lösen gilt, geht es sonst überwiegend<br />

„nur“ darum, die Ausbreitung von Schall und dessen Wahrnehmung durch das<br />

menschliche Gehör positiv zu beeinflussen.<br />

Schall ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel<br />

und eine gute Raumakustik am Arbeitsort trägt wesentlich<br />

zur Leistungsfähigkeit bei. Speziell bei modernen<br />

Bürobauten mit ihren großen Glas- und vielen<br />

harten Oberflächen sind deshalb akustische Optimierungen<br />

erforderlich, um die Konzentrationsfähigkeit<br />

der Mitarbeiter und generell die Gesprächsqualität<br />

zu verbessern. Aufgrund der steigenden Mietpreise<br />

für gewerbliche Objekte steigt zudem der Druck, die<br />

Räume möglichst ökonomisch zu nutzen. Das Ergebnis<br />

sind ausgereizte Belegungszahlen mit allen sich<br />

daraus ergebenden negativen Auswirkungen auf die<br />

Geräuschkulisse.<br />

Längst haben verschiedene Industriezweige die Verbesserung<br />

der Akustik in ihre Produktprogramme geschrieben.<br />

Für die Gestaltung von Bürobauten ergibt<br />

sich daraus eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Raumakustik<br />

– trotz dichter Besetzung und sich ändernden<br />

Nutzungen – positiv zu gestalten. Das Portfolio an in<br />

der Praxis zumeist kombinierten Maßnahmen reicht<br />

dabei von ausgefeilten Akustikdecken über dämmende<br />

Deckensegel bis hin zu Böden und Möbel, die als<br />

Zusatzfunktion helfen, die Geräuschkulisse zu dämmen.<br />

Die bekannten Raumteiler sind längst akustisch<br />

aktiviert und auch die wandelbaren, hybriden Raumstrukturen<br />

lassen sich heute mit automatisierten<br />

Trennwandsystemen schallgedämmt und bedarfsabhängig<br />

in ihrer Größe variieren.<br />

Ergänzt wird das Produktangebot der Anbieter durch<br />

facheinschlägiges Knowhow und Planungsunterstützung,<br />

durch die ein eigentlich recht komplexes Thema<br />

relativ einfach behandelbar wird.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

79<br />

Produkt News<br />

Individuelle Deckenlösung<br />

Der Firmencampus der Trivago-Zentrale im Düsseldorfer Medienhafen besteht<br />

aus einem sechsgeschossigen, nierenförmigen Sockelgebäude – der markante<br />

Grundriss kommt vom Architekturbüro slapa oberholz pszczulny | sop – und<br />

einem 16-geschossigen Turm, der zum Teil von anderen Mietern genutzt werden<br />

soll. Die Gesamtfläche umfasst ca. 54.000 m², ergänzt von einer Tiefgarage.<br />

Neben weitläufigen, gemeinsam konzeptionierten<br />

Open Space Offices, bietet Trivago zahlreiche Extras<br />

für seine rund 2.000 Mitarbeiter vor Ort: begrünte<br />

Außenanlagen und Terrassen, eine Laufstrecke auf<br />

dem Dach, einen Fitnessraum, Aufenthaltsräume mit<br />

frischen Snacks und Getränken und sogar ein Kino. So<br />

soll den Mitarbeitern ein inspirierendes, gesundheitsförderndes<br />

Umfeld geboten werden. Dies spiegelt sich<br />

auch im nachhaltigen Gebäudekonzept wider – eine<br />

Zertifizierung nach LEED Gold wird angestrebt.<br />

Für die außergewöhnliche Architektur kamen Metalldecken<br />

von Lindner zum Einsatz, die sich u. a. aufgrund<br />

ihrer Anpassungsfähigkeit an individuelle Gebäudegeometrien<br />

auszeichnen. Die im Trivago-Campus<br />

verbauten 21.500 m² Metalldecken bestehen nahezu<br />

komplett aus Unikaten. Um den zeitlichen Aufwand zu<br />

begrenzen und eine zuverlässige Planung der Deckensysteme<br />

zu gewährleisten, wurden die Detailzeichnungen<br />

mit einer eigens programmierten CAD-Lösung<br />

automatisiert nach fixen Parametern erstellt. So sorgen<br />

Plafotherm® Heiz-/Kühldecken einerseits für ein<br />

hochwertiges Erscheinungsbild und darüber hinaus<br />

für eine behagliche, energieeffiziente Temperierung.<br />

Dem Zertifizierungssystem LEED entsprechend erfüllen<br />

die Lindner Metalldecken höchste Ansprüche<br />

an architektonische, bauphysikalische und umweltgerechte<br />

Kriterien. Sie werden z. B. aus Materialien<br />

gefertigt, welche nahezu keine Emissionen von z. B.<br />

VOC und Formaldehyd aufweisen. Ein angenehmes<br />

Raumklima wird durch Luft- und Strahlungstemperatur,<br />

Luftfeuchtigkeit und -bewegung sowie der Raumluftqualität<br />

beeinflusst.<br />

Lindner GmbH<br />

T +43 (0)2252 86160-0<br />

austria@lindner-group.com<br />

www.lindner-group.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

80<br />

Produkt News<br />

Geprüfte Akustik<br />

Neues Handbuch zur Raumplanung<br />

Die Zahlen beeindrucken – 31 geprüfte Lochbilder mit insgesamt 98 verschiedenen,<br />

geprüften Deckenaufbauten sind im Handbuch Geprüfte Akustik vereint,<br />

mit dem Fural einen neuen Maßstab in punkto Design und Qualität einer Arbeitsunterlage<br />

zum Thema Akustik setzt.<br />

Dargestellt sind die verschiedensten Situationen, wie sie in der täglichen<br />

Bau-Praxis vorkommen. Deckenaufbauten mit verschiedenen<br />

Abhänghöhen, Auflagen und Auflagendicken sind ebenso geprüft<br />

wie der Einfluss von Kühlmäandern auf die Schallabsorption von<br />

Metalldecken, Streckmetalldecken und Deckensegeln. Auch auf die<br />

Bauakustik wurde nicht vergessen, mehrere Deckenlösungen wurden<br />

auf ihre Wirksamkeit in Bezug auf die Längsschalldämmung<br />

überprüft. Ebenso sind verschiedene Lösungen mit Wandabsorber<br />

dargestellt. Neue Illustrationen zur Erklärung des technischen<br />

Aufbaus der Produkte wurden dazu ebenso entwickelt wie neue<br />

Diagramme zur Darstellung des jeweiligen Schallabsorptionsgrades<br />

und besser lesbare Tabellen zu den Produkteigenschaften. Die<br />

Broschüre beschränkt sich nicht allein auf die Produktdarstellung,<br />

sondern ist vielfach durchsetzt mit redaktionellen Beiträgen und<br />

Best-Practice-Beispielen.<br />

Das Handbuch kann unter fural@fural.at bestellt werden und steht<br />

auf www.fural.com zum Download bereit.<br />

FURAL – SYSTEME IN<br />

METALL GmbH<br />

T +43 (0)7612 74 851-0<br />

fural@fural.at<br />

www.fural.com


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

81<br />

Produkt News<br />

In den Büroetagen des Landmark 7 sorgen weiße Deckensegel für<br />

angenehme Akustik, hier im Eingangsbereich eines der Mieter.<br />

© Anke Müllerklein<br />

Akustik nach Maß<br />

Auf dem früheren Industrieareal Phoenixhof in Hamburg realisierten<br />

hmarchitekten mit „Landmark 7“ und „Phoenixkontor<br />

1 (PK 1)“ zwei top-moderne, nutzerorientierte Büroneubauten<br />

mit wirksamen und zugleich stilvollen Akustiklösungen.<br />

Die Architekten setzten in beiden Gebäuden auf die kontrastreiche<br />

Kombination aus thermoaktivierten Sichtbetondecken und weißen<br />

Knauf AMF Deckensegeln an Seilabhängern als schallabsorbierende<br />

Akustikelemente. Zum Einsatz kamen dabei die Softboard-Deckensegel<br />

TOPIQ® Sonic element von Knauf AMF. Geringes Flächengewicht,<br />

leichte Handhabung und sehr gute Schallabsorption kennzeichnen<br />

dieses System.<br />

Im Landmark 7 wurden eher kleinere Büroeinheiten mit zwei bis sechs<br />

Arbeitsplätzen verwirklicht. Das PK 1 wurde innen im Wesentlichen<br />

nach den Vorgaben des schwedischen Hauptmieters als Open Space<br />

mit Büroflächen von zum Teil 120 m² und mehr gestaltet. Zum Grundriss<br />

gehören zusätzlich Kommunikationsinseln („Coffee Areas“) und<br />

schalldichte „Telefonzellen“. Die Zonierung in die einzelnen Arbeitsbereiche<br />

wird hier an den Positionen der abgehängten Akustikelemente<br />

erkennbar.<br />

Die quadratischen und rechteckigen Deckensegelpaare schaffen in beiden<br />

unterschiedlich ausgeführten Objekten eine sehr gute Raumakustik<br />

und Arbeitsatmosphäre.<br />

© Jan Haeselich<br />

Typisch für von hmarchitekten entworfene Büroneubauten sind<br />

Sichtbetondecken mit thermischer Bauteilaktivierung – dazu<br />

bilden weiß beschichtete Deckensegel die ideale akustische und<br />

gestalterische Ergänzung.<br />

Knauf AMF GmbH & Co. KG<br />

+49 (0) 8552 / 422 0<br />

info@knaufamf.com<br />

www.knaufamf.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

82<br />

Produkt News<br />

Erstklassige Laborluft<br />

Die Laborluft-Management-Systeme EASYLAB sowie VAV-Regler und Laborabzugsregler<br />

von TROX kamen bei der Energieeffizienzoptimierung des Collaborative Teaching<br />

Laboratory (CTL) der Universität Birmingham zur Anwendung. Das im August<br />

2018 errichtete Gebäude stellt eine Investition von etwa 47,6 Millionen Euro in die<br />

Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik dar. Auf 72.120 m 2<br />

und drei Stockwerken werden die drei verschiedenen internen Laborumfelder (das<br />

Trockenlabor, das Nasslabor und das E-Labor) durch eine Reihe unterschiedlicher<br />

Materialien und Formen verkörpert.<br />

Für den Aufbau der Gebäudetechnik des neuen Gebäudes,<br />

das neun auf die jeweiligen Nutzungszwecke<br />

zugeschnittene Labors beherbergt, bildete die Energieeffizienz<br />

der Forschungseinrichtung eine Top-Priorität.<br />

In Labors ist durch den Bedarf an größeren Mengen<br />

an klimatisierter Luft der Energieverbrauch pro<br />

Quadratmeter oft drei- bis viermal höher als in Bürogebäuden.<br />

Um die anspruchsvollen Kriterien für das neue<br />

CTL zu erfüllen, wurde der Laborluft-Management-Experte<br />

TROX herangezogen. Für die Maximierung der<br />

Umweltfreundlichkeit der Räumlichkeiten installierte<br />

TROX die Laborluft-Management-Systeme EASYLAB,<br />

die insgesamt 88 VAV-Regler (Variable Air Volume)<br />

enthalten. Mithilfe der EASYLAB-Systeme werden die<br />

Zuluft- und Abluftregler verwaltet, um auf Veränderungen<br />

der Abluftvolumina durch technische Abluftsysteme<br />

(z.B. Abzüge), rasch reagieren zu können. Die<br />

insgesamt 50 Abzüge der Anlage wurden zudem mit<br />

Laborabzugsreglern der Serie TVLK ausgestattet. Dadurch<br />

wird klimatisierte Luft nicht unnötig zugeführt<br />

und eine dauerhaft ausgewogene Belüftung und ein<br />

konstanter Luftdruck gewährleistet. Dem Gebäudetechnik-Team<br />

der Universität ist die Überwachung der<br />

Laborluft-Management-Systeme der Labore über das<br />

hauseigene Gebäudeleitsystem möglich.<br />

Die durch die Laborluft-Management-Systeme ermöglichten<br />

Effizienzgewinne tragen zur außergewöhnlichen<br />

Umweltfreundlichkeit des gesamten neuen Gebäudes<br />

bei, das mit einem Energieausweis der Klasse<br />

A sowie mit der BREEAM-Bewertung „sehr gut“ aufwarten<br />

kann.<br />

TROX Austria GmbH<br />

T +43 (0)1 25043-0<br />

trox@trox.at<br />

www.trox.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Neue Installationslösung<br />

In unmittelbarer Nähe des Bielefelder Hauptbahnhofes<br />

wurde Ende 2019 das zweite Boardinghouse<br />

der Marke Stayery eröffnet. Das Angebot der 126<br />

Serviced Apartments richtet sich vor allem an junge<br />

Geschäftsreisende, die den Komfort einer Wohnung<br />

auf Zeit mit dem Service eines Hotels verbinden<br />

möchten. Um bei diesem modernen Beherbergungskonzept<br />

die Installation der Duschwannen schneller,<br />

günstiger und normgerecht sicher zu gestalten,<br />

wurde hier mit der Installationsbox Easy Connect<br />

und dem Minimum Wannenträger eine neuartige<br />

Kombi-Lösung von Bette eingesetzt. Gemeinsam reduziert<br />

dieses Ensemble den bauseitigen Aufwand<br />

erheblich, denn die Produkte werden in hohem Maße<br />

vorkonfektioniert geliefert, wodurch die Installation<br />

vereinfacht und die Zahl der Arbeitsschritte gesenkt<br />

wird. Bei dem konkreten Projekt mit den 126 Einheiten<br />

schätzen die Verarbeiter den Zeitgewinn durch<br />

die neue Installationslösung auf rund 50 Prozent.<br />

Bette GmbH & Co. KG<br />

T +49 (0)5250 511-0<br />

projekte@bette.de<br />

www.my-bette.com<br />

83<br />

Produkt News<br />

Bau auf Uponor<br />

mit Thermatop M*<br />

Das fugenlose Gipskarton Heiz-/Kühldeckensystem<br />

für besondere architektonische Ansprüche<br />

Schnelle Montage, flexible<br />

Installation dank einfacher<br />

Klickmontage<br />

Hohe Heiz- und Kühlleistungen,<br />

große thermisch aktive<br />

Rohroberfläche,<br />

hohe Schallabsorptionsgrade<br />

Klare Gewerketrennung zwischen<br />

Trockenbau und Haustechnik<br />

* Der neue Name für Uponor Varicool Eco S<br />

www.uponor.at/thermatop-m


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

84<br />

Produkt News<br />

Intelligente Behältergaragen<br />

Das steigende Müllaufkommen im öffentlichen Bereich stellt die Kommunen vor große<br />

Herausforderungen, um ihrem Anspruch nachzukommen, die Städte auf wirtschaftliche<br />

Weise sauber zu halten. Gleich zwei Innovative und optisch ansprechende Lösungen<br />

für große Müllmengen bietet Stausberg Stadtmöbel an.<br />

CITYbig von BECK, der für die Unterbringung<br />

von standardisierten 240 Liter<br />

Hausmülltonnen konzipiert ist, ist deutlich<br />

größer als konventionelle öffentliche Abfallbehälter<br />

und mit vergleichsweise großen<br />

Mülleinwürfen auf allen vier Seiten ausgestattet.<br />

Auch in Sachen Ausgestaltung geben<br />

sich die Einhausungen vielseitig: Es stehen<br />

Behälter mit gewölbten, schrägen oder<br />

pyramidenförmigen Dächern aus beschichtetem<br />

Stahlblech zur Auswahl. Der CITYbig<br />

wird mit Seitenwänden aus beschichtetem<br />

Blech sowie mit Holzverkleidungen aus vertikal<br />

oder horizontal angeordneten Leisten<br />

angeboten und passt sich so – trotz der Größe<br />

– gut an die jeweilige Umgebung an.<br />

Eine umweltfreundliche Alternative ist der<br />

solarbetriebene CITYSOLAR, der finnischen<br />

Marke FINBIN, mit im Behälter integrierter<br />

Presse zur Komprimierung von Müll. Er ist<br />

ebenfalls für Standardhausmülltonnen konzipiert,<br />

mit bis zu 1.200 Litern verarbeitet er<br />

aber das fünffache seines eigentlichen Fassungsvermögens.<br />

Angetrieben wird die Presse durch ein in das<br />

gewölbte Dach des CITYSOLAR integriertes,<br />

von schlagfestem Polycarbonat abgedecktes,<br />

Photovoltaik-Modul. Die Presse springt<br />

in regelmäßigen Abständen selbstständig<br />

an, wobei in diesen Intervallen die Mülleinwurfklappe<br />

automatisch verriegelt wird, um<br />

Nutzer vor Unfällen zu schützen. Das PV<br />

Modul ermöglicht zudem eine permanente<br />

Füllstandsmessung mit LED-Statusanzeige.<br />

Diese Daten können über die optionale Online<br />

Plattform FINBIN Care bzw. die dazugehörige<br />

Mobile App abgerufen werden.<br />

Die gesteigerte Kapazität verlängert die Leerungsintervalle,<br />

eröffnet ungewöhnlich viel<br />

Spielraum bei der Leerungsplanung und bietet<br />

den Kommunen ein erhebliches Einsparpotenzial<br />

bei der Abfallentsorgung.<br />

Stausberg Stadtmöbel GmbH<br />

T +43 (0)7258 5711<br />

info@stausberg.at<br />

www.stausberg.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

85<br />

Produkt News<br />

GVTB-Betonpreis 2019<br />

Bereits zum siebten Mal fiel die Entscheidung<br />

für den Betonpreis des Güteverbandes<br />

Transportbeton, GVTB. Insgesamt wurden<br />

14 Projekte eingereicht – auffällig dabei<br />

die hohe ausgeführte Qualität wie auch die<br />

Innovationskraft.<br />

Die Landesgalerie Niederösterreich in<br />

Krems-Stein an der Donau ist eines der beiden<br />

Siegerprojekte. Der Bau beruht auf der<br />

kühnen Vision von Marte.Marte Architekten,<br />

ausgeführt von Wopfinger Transportbeton<br />

und Dywidag Dyckerhoff & Widmann.<br />

In allen Kategorien – Funktion, Innovation,<br />

Ausführungsleistung, Nachhaltigkeit und<br />

Design – überzeugten neben der Landesgalerie<br />

Krems auch die Rad- und Gehwegbrücke<br />

in Gratkorn, Steiermark. Eine Anerkennung<br />

in der Kategorie Design erhielt<br />

der Wohnbau Aldrans. Weitere Informationen<br />

dazu unter www.gvtb.at.<br />

Im Zentrum der Auszeichnung des Güteverbandes<br />

Transportbeton stehen Projekte,<br />

die überwiegend mit Transportbeton errichtet<br />

wurden. Das eingereichte Bauprojekt<br />

muss fertiggestellt und darf nicht älter<br />

als drei Jahre sein. Zur Einreichung eingeladen<br />

sind jeweils Bauunternehmen, Architekten,<br />

Bauherren und selbstverständlich<br />

Transportbetonunternehmen des GVTB.<br />

Der eingesetzte Beton muss von einem Mitglied<br />

des GVTB stammen.<br />

Wopfinger Transportbeton Ges.m.b.H<br />

T +43 (0)22553 6551-0<br />

office@wopfinger.com<br />

www.wopfinger.com<br />

E-Book<br />

Tageslicht mit<br />

ÖNORM EN 17037<br />

gestalten<br />

Stufen-Lichtband<br />

VELUX Modular Skylights<br />

Modulare Konstruktion.<br />

Filigrane Struktur.<br />

Mehr Tageslicht.<br />

Der innovative Stufenaufbau der<br />

Lichtbänder ermöglicht große<br />

Spannweiten und elegantes Design<br />

bei geringen Konstruktionshöhen<br />

und integrierter Entwässerung.<br />

Für mehr Tageslicht bei<br />

modularen Glasdächern.<br />

www.veluxcommercial.at<br />

Staufer Grundschule, Schongau, Deutschland, balda architekten<br />

https://commercial.velux.at/inspiration/referenzen


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

86<br />

Produkt News<br />

Saubere Luft & saubere Steine<br />

Mit der reduNOx Technologie bietet das burgenländische Familienunternehmen Friedl<br />

Steinwerke eine Lösung an, mit der Pflastersteine als Katalysator wirken und Luftschadstoffe<br />

abbauen. Der wunderbare Nebeneffekt dabei ist, dass diese Technologie<br />

schmutzabweisend und selbstreinigend wirkt.<br />

Stickstoffoxide, kurz Stickoxide (NO x ), entstehen<br />

bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe<br />

und belasten die Atemluftqualität. Für<br />

Menschen ist vor allem Stickstoffdioxid NO 2<br />

gefährlich, das die Atemwege angreift. reduNOx<br />

unterstützt die Umwandlung dieser<br />

Schadstoffe und beschleunigt den natürlichen<br />

Abbauprozess der Stickoxide in Nitrat.<br />

Dem Betonstein wird dafür Titandioxid (ein<br />

Weißpigment, das u. a. in Anstrichen und<br />

Kosmetika vorkommt) zugesetzt. Mithilfe<br />

von Sonneneinstrahlung wandelt es Stickoxide<br />

an der Steinoberfläche in Nitrat um.<br />

Mit dem nächsten Regen wird das leicht<br />

wasserlösliche Nitrat abtransportiert und in<br />

der Bodenzone mikrobiell zersetzt.<br />

Zudem bildet sich unter Sonneneinstrahlung<br />

eine superhydrophile Oberfläche, d. h.<br />

Wasser und Tau breiten sich auf der Pflastersteinoberfläche<br />

gleichmäßig aus und<br />

unterspülen den Schmutz. Der nächste Niederschlag<br />

spült die Schmutzpartikel fort.<br />

Die photokatalytische Wirkung der Friedl<br />

Steine hat das Institut für Technische Chemie<br />

D-TOX in Hannover nachgewiesen: Es<br />

wurde eine Abbaurate unter Laborbedingungen<br />

von 20,04 mg NO/m 2 h erzielt und<br />

dem geprüften Stein damit eine exzellente<br />

Aktivität für den photokatalytischen Abbau<br />

in der Gasphase bestätigt. Die Wirkung<br />

des Titandioxids bleibt über die gesamte<br />

Lebensdauer des Steines erhalten, d. h. es<br />

baut sich nicht ab. Sämtliche Friedl Pflastersteine<br />

können mit reduNOx Technologie<br />

ausgestattet werden.<br />

Das Unternehmen bietet mit über 130 Steinbzw.<br />

Plattenformaten, 20 Kombipflastern,<br />

10 Zaunstein-Systemen und vielen weiteren<br />

Gestaltungselementen wie Blockstufen, Palisaden<br />

etc. ein breites Angebot an Steinen<br />

zur Außenraumgestaltung. Über 50 Standardfarben<br />

stehen zur Verfügung, spezielle<br />

Farb- und bei großen Projekten auch Formatwünsche<br />

sind möglich.<br />

Friedl Steinwerke GmbH<br />

T +43 (0)2618 3208-0<br />

weppersdorf@steinwerke.at<br />

www.steinwerke.at<br />

Mit Hilfe von Sonnenlicht wandelt<br />

Titandioxid (TiO 2 ) Stickoxide (NO x )<br />

in Nitrat (NO 3 -) um.<br />

Regenwasser transportiert das Nitrat<br />

(NO 3 -) von der Fläche. Das Nitrat dient<br />

den Pflanzen als Nährstoff.<br />

NO x<br />

NO x<br />

NO x<br />

NO 3–<br />

NO 3–<br />

NO3–<br />

NO 3– NO 3– NO 3–<br />

NO 3–


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Nachhaltige Terrassensysteme<br />

87<br />

Produkt News<br />

Die aus einem patentierten Holz-Kunststoffverbundwerkstoff<br />

bestehenden Twinson Terrassendielen<br />

Character Massive und Majestic Massive Pro<br />

überzeugen als umweltfreundliche und pflegeleichte<br />

Alternative zu Holzdielen. Da sie keine Hohlkammern<br />

besitzen, lassen sie sich leicht und präzise zuschneiden<br />

und so genau an alle Grundrisswünsche<br />

anpassen. Zudem sind die Massivdielen, deren Oberfläche<br />

der Beschaffenheit von Holz nachempfunden<br />

ist, äußerst rutschfest, langlebig und brandsicher.<br />

Dank des neuen schraubenlosen Clip-Systems sind<br />

die Twinson-Dielen einfach zu verlegen und überzeugen<br />

zudem mit Nachhaltigkeit: Sie sind zu 100%<br />

recyclingfähig und besitzen einen Recyclingkern,<br />

der sich zu je 50% PEFC-zertifiziertem Holz aus<br />

nachhaltiger Forstwirtschaft und recyceltem PVC<br />

zusammensetzt.<br />

Character Massive ist in sechs verschiedenen, natürlichen<br />

Farben erhältlich, Majestic Massive Pro<br />

in vier authentischen Bi-Color Farben. Diese Diele<br />

besitzt zudem eine zusätzliche 360°-Kunststoffummantelung:<br />

Flecken und Feuchtigkeit können gar<br />

nicht erst in die Oberfläche eindringen.<br />

Deceuninck Germany GmbH<br />

T +49 (0)9422-8210-0<br />

info@deceuninck.de<br />

www.deceuninck.de/terrassen<br />

ISOVER<br />

ULTIMATE<br />

Die Hochleistungs-Mineralwolle<br />

Ultimativer Brandschutz<br />

Schmelzpunkt ≥ 1000 °C<br />

Höchster Wärmeschutz<br />

Wärmeleitfähigkeit<br />

ab λ D<br />

= 0,031 W/m·K<br />

Bester Schallschutz<br />

ISOVER. So wird gedämmt.


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

88<br />

Produkt News<br />

Mit der Umgebung verbunden<br />

Der neu gestaltete Rheinboulevard in Köln ermöglicht seinen Besuchern, die<br />

Stadt aus einem anderen Blickwinkel zu genießen. Neben den großzügigen Treppen<br />

und der belebten Promenade fehlten allerdings Angebote wie Restaurants<br />

oder Kioske.<br />

Deshalb haben Besitzer und Nutzer des Hyatt Regency<br />

Hotel das Architekturbüro Gatermann +<br />

Schossig damit beauftragt, effiziente gastronomische<br />

Strukturen am Rheinufer zu entwickeln, die eine<br />

hohe Aufenthaltsqualität bieten und einen Blick auf<br />

den Dom ermöglichen. Den Vorgaben entsprechend<br />

sollte das Bauprojekt den repräsentativen Zugang<br />

des Fünf-Sterne-Hotels stärken und die Gastronomie<br />

trotzdem klar öffentlich zum Rheinboulevard adressiert<br />

und für Besucher zugänglich sein.<br />

Entstanden ist so ein begehbares Kunstprojekt, das<br />

als eine Erweiterung der Promenade und seiner Treppen<br />

dient und in zwei gläsernen Pavillons das italienische<br />

Restaurant „Grissini“ und das Streetfood-Lokal<br />

„Sticky Fingers“ beherbergt.<br />

Für die Gestaltung der Gebäudehülle initiierte die<br />

Architektin Dörte Gatermann einen Künstlerwettbe-<br />

werb, bei dem der Wiener Künstler Peter Kogler mit<br />

seinem Entwurf überzeugen konnte. Je Pavillon ziert<br />

die Arbeit von Kogler drei gläserne Seitenwände und<br />

das geschlossene Metalldach. Als vierte Glasfassade<br />

bleibt die Rheinseite mit fantastischem Blick auf den<br />

Kölner Dom durchsichtig.<br />

Die großen Glasschiebetüren dort lassen sich vollständig<br />

öffnen und verbinden den Restaurantbereich<br />

nahtlos mit der Terrasse. Die bis zu 400 kg schweren<br />

und raumhohen Glaselemente konnten mit dem Schiebefenster<br />

cero von Solarlux in der geforderten Ausführungsqualität<br />

realisiert werden. Mit über 4,5 Metern<br />

Höhe und äußerst schlanken Profilansichten von 34<br />

mm bietet cero großzügige Ausblicke auf den Kölner<br />

Dom und das Rheinpanorama. Die über 22 Meter lange<br />

Glasfront wurde mit neun Scheiben ausgestattet – ein<br />

bewegliches und ein festes Element wechseln sich ab.<br />

SOLARLUX<br />

AUSTRIA GmbH<br />

T +43 (0)512 209 023<br />

info@solarlux.at<br />

www.solarlux.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

89<br />

Produkt News<br />

grenzen<br />

los<br />

planen.<br />

Individuelle Steine nach Ihren Ideen.<br />

Zuverlässig dicht<br />

Dach<strong>architektur</strong> ist vielfältig, sowohl hinsichtlich der möglichen<br />

Geometrien als auch der eingesetzten Baustoffe. Damit die<br />

Konstruktion zuverlässig vor Feuchtigkeit geschützt ist, bedarf<br />

es einer Abdichtung der Flächen und vor allem der Details.<br />

Insbesondere beim Übergang zwischen verschiedenen Bauteilen<br />

und -stoffen erweisen sich Flüssigabdichtungen auf Basis<br />

von Polymethylmethacrylat (PMMA) als Problemlöser. Für diesen<br />

Anwendungsfall bietet Triflex das Detail Abdichtungssystem<br />

Triflex ProDetail an. Die systemintegrierte Spezialvlieseinlage<br />

wird in zwei Schichten des flüssigen Harzes eingebettet.<br />

Das Ergebnis ist eine naht- und fugenlose Fläche, die Bauwerksbewegungen<br />

dynamisch aufnimmt und aufgrund der Viskosität<br />

auch auf senkrechten Flächen haftet, ohne abzurutschen.<br />

Ein weiteres Anwendungsbeispiel für PMMA-Flüssigabdichtungen<br />

auf unterschiedlichen Materialien sind Sheddächer,<br />

wo Glas und Metall neben dem geläufigen Untergrund aus Abdichtungsbahnen<br />

vorkommen. Für solche Fälle bietet Triflex<br />

spezielle Primer, mit denen der Untergrund ohne vorheriges<br />

Schleifen vorbereitet werden kann: Triflex Metal Primer wird<br />

aus der Flasche direkt auf die zu behandelnden Stellen aufgesprüht.<br />

Ergänzt wird das Angebot mit Triflex Glas Primer und<br />

der Triflex Primer 610 für ausgewählte Kunststoffbahnen. Beide<br />

sind schnelltrocknend, sodass bereits nach kurzer Zeit mit dem<br />

Auftrag der Abdichtung begonnen werden kann.<br />

Triflex GesmbH<br />

T +43 (0)7667 21505<br />

info@triflex.at<br />

www.triflex.at<br />

© Markus Kaiser, Graz<br />

PARTNER FÜR OBJEKTGESTALTER<br />

Mit dem umfassenden Standardsortiment und individuellen<br />

Sonderproduktionen bei Farben und Formaten eröffnen Friedl<br />

Steinwerke neue Möglichkeiten in der Gestaltung von Plätzen und<br />

Wegen. Wir stehen für Beratung und Bemusterung gerne bereit:<br />

anfrage@steinwerke.at<br />

www.steinwerke.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

90<br />

Produkt News<br />

Leistungsfähige Hybridlösung<br />

Großzügige Verglasung, sehr gute Schall- und Wärmedämmung, hohe Schlagregendichtheit<br />

und eine schlanke Optik kennzeichnen WICSLIDE 150 PS von<br />

WICONA, dessen Profile aus Hydro CIRCAL 75R, der Legierung in Spitzenqualität<br />

mit einem Mindestanteil an End-of-Life-Aluminium von 75 Prozent, bestehen.<br />

Die technisch anspruchsvolle und leistungsfähige Hybridlösung<br />

vereint die Vorteile einer Schiebetür und<br />

eines Fensters und erfüllt so die Anforderungen des<br />

modernen Komfort-Wohnens in Zeiten zunehmender<br />

Urbanisierung: Optische Vergrößerung des Raums in<br />

Richtung Terrasse oder Balkon, sehr viel Tageslicht,<br />

gleichzeitig Schutz vor Lärm und Witterungseinflüssen<br />

bei einfacher Bedienung und hoher Funktionalität.<br />

Neben der komfortablen Bedienung – der Flügel<br />

macht zuerst einen sechs Millimeter Versatz nach innen,<br />

dann läuft er parallel zum Festfeld ohne Kontakt<br />

mit den Dichtungen – sorgen die umlaufende Dichtung<br />

und das patentierte Mitteldichtungssystem für<br />

optimale Schlagregendichtheit (Einstufung in Klasse<br />

E1200), die bis zu viermal höher ist als bei normalen<br />

Schiebeelementen.<br />

Besonders innovativ ist das Mikro-Lüftungssystem,<br />

das sich mit der Griff-Stellung in 90Æ aktivieren lässt,<br />

wobei der Schiebeflügel mit sechs Millimeter Versatz<br />

in der Lüftungsposition immer noch verriegelt ist.<br />

Herausragend sind auch Wärmedämmung und Schallschutz:<br />

Das Prüfelement mit 3-fach Verglasung und<br />

thermisch verbessertem Randverbund erreichte einen<br />

Uw-Wert von bis zu 1,00 W/m 2 K. Im Bereich Schallschutz<br />

erreicht WICSILDE 150 PS einen Rw-Wert von<br />

45 dB, die Widerstandsfähigkeit gegen Windlast führte<br />

zur Einstufung in Klasse 3 (Prüflast 1200 Pa; Sicherheitslast<br />

1800 Pa) und wurde bei der Einbruchhemmung<br />

in die Klasse RC 2 eingestuft.<br />

Abgerundet wird das Leistungsspektrum des neuen<br />

Versatz-Schiebesystems durch zahlreiche Möglichkeiten<br />

beim Farb- und Oberflächendesign. Exklusive<br />

Eloxaltöne, Beschichtungen mit antibakteriellen, antiviralen,<br />

kratzresistenten oder wärmereflektierenden<br />

Eigenschaften stehen für das Gestaltungskonzept der<br />

Fassaden- und Gebäude<strong>architektur</strong> zur Verfügung.<br />

Hydro Building Systems Austria GmbH<br />

T +43 (0)6212 20000<br />

info@wicona.at<br />

www.wicona.at


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

91<br />

Produkt News<br />

All-in-one Lösung<br />

Mit dem Austrotherm Attikaelement, das sich gleichermaßen<br />

für Warm- und Umkehrdächer bzw. Neubauten und Sanierungen<br />

eignet, lassen sich statisch nicht beanspruchte Attiken einfach<br />

und kostengünstig ausführen. Die Fertigteilelemente ersetzen<br />

die gängigen, teuren und aufwendigen Betonschalungen, die<br />

noch durch zusätzliche Dämmelemente ergänzt werden müssen.<br />

Als Basismaterial für das Attikaelement wird Austrotherm<br />

EPS mit einem Lamdawert 0,037 W/(mK) verwendet. Speziell<br />

für Niedrigenergie- und Passivhäuser gibt es das Fertigteilelement<br />

auch mit einer Wärmeleitfähigkeit von nur 0,031 W/(mK).<br />

Die Standardmaße betragen 30 bis 50 cm Breite, 40 bis 70 cm<br />

Höhe sowie 200 cm Länge, auf Wunsch sind kundenspezifische<br />

Abmessungen lieferbar.<br />

Binnen kurzer Zeit können die Elemente direkt vor Ort zugeschnitten<br />

und einfach und sofort verarbeitet werden. Die Allin-one<br />

Lösung verfügt über Montagewinkel zur Befestigung im<br />

Untergrund und über integrierte PVC-Leisten zur Befestigung<br />

der Verblechung. Beschichtet ist das Attikaelement mit der<br />

Austrotherm Beschichtungsmasse TOP. Ein detaillierter Verlegeplan<br />

liegt jeder Lieferung bei.<br />

VIELSEITIGE<br />

DACH-<br />

ABDICHTUNG.<br />

MAXIMALE<br />

PLANUNGS-<br />

SICHERHEIT.<br />

Austrotherm GmbH<br />

T +43 (0)2633 401-0<br />

info@austrotherm.at<br />

www.austrotherm.at<br />

Unsere Dachabdichtungssysteme<br />

basieren auf Flüssigkunststoff.<br />

Sie eignen sich für einfache, detailreiche oder komplizierte<br />

Dachkonstruktionen, sind flexibel einsetzbar, dichten<br />

die Bausubstanz dauerhaft ab und bieten vielfältige<br />

Gestaltungsmöglichkeiten. Und sie erfüllen dabei alle<br />

Anforderungen der Flachdachrichtlinie. Vor allem aber<br />

lösen wir Projekte immer gemeinsam.<br />

www.triflex.com


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

92<br />

Produkt News<br />

Fassade an prominenter Adresse<br />

Mit gut 125 Metern ist das von Skidmore Owings & Merrill (SOM) geplante Wohn- und Geschäftshaus<br />

The Park Loggia ein für New Yorker Verhältnisse eher kleines aber feines Hochhaus.<br />

Auf einem 6-stöckigen Plateau mit Shop- und Gewerbeflächen erhebt sich der schlanke<br />

Wohnturm und bietet auf 26 Etagen Platz für über 160 Wohneinheiten.<br />

Inspiriert von den prestigeträchtig gemauerten<br />

Mehrfamilienhäusern der Upper West Side wählten<br />

die Architekten für die Fassade des 26-stöckigen<br />

Turms und seines 6-stöckigen Sockels weiß glasierte<br />

Keramikplatten der Firma MOEDING aus Niederbayern.<br />

Die speziell für das Gebäude entwickelten dreidimensionalen<br />

Elemente in einer Breite von 543 bis 760<br />

Millimeter wurden basierend auf dem LONGOTON®<br />

System vorgehängt und hinterlüftet vor Ort montiert.<br />

Mit schwungvollen Rundungen zwischen 120 und<br />

200 Millimeter ragen sie elegant aus der Fassadenebene<br />

heraus und verjüngen sich in drei Abstufungen<br />

bis zur Gebäudeoberkante.<br />

Für ein perfektes Ergebnis besichtigte das New<br />

Yorker Projektteam bereits in den frühen Planungsphasen<br />

das MOEDING Werk in Marklkofen. Die hier<br />

aufgebauten Musterflächen im Verhältnis 1:1 ermöglichten<br />

den Planern, die unterschiedlichen Plattenformen<br />

und Glasuren aus verschiedenen Blickwinkeln<br />

und Lichtverhältnissen zu betrachten.<br />

Aufgrund der Komplexität der Plattengeometrie und<br />

der ungewöhnlichen Plattengrößen galt es einige<br />

Herausforderungen zu meistern: So waren beispielsweise<br />

für die Übergänge zwischen den horizontal<br />

und vertikal ausgerichteten Ziegelelementen sehr<br />

genaue und komplizierte Schnitte nötig, die dank der<br />

rechnergesteuerten Kalibrieranlage durchgeführt<br />

werden konnten.<br />

Moeding Keramikfassaden GmbH<br />

T +49 (0)8732 2460-0<br />

info@moeding.de<br />

www.moeding.de


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

93<br />

Produkt News<br />

Steildach am Dachstein optimal gedämmt<br />

Als höchstgelegene Schutzhütte Oberösterreichs<br />

hat die Seethalerhütte auf 2.740<br />

m – erbaut vom Alpenverein Austria und<br />

umgeben vom ewigen Eis des Dachsteingletschers<br />

– hartem Klima zu trotzen. Dass<br />

es drinnen trotzdem wohlig warm ist, liegt<br />

auch an der hocheffizienten Aufdachdämmung<br />

mit Steinbacher Dämmstoffen.<br />

Für die optimale Wärmedämmung am<br />

Steildach der neuen Schutzhütte sorgen<br />

106 m 2 des leistungsstarken Polyuret-<br />

han-Aufdachdämmelements steinothan®<br />

125 DO – eine diffusionsfähige Variante des<br />

Steinbacher Produktportfolios für die Dämmung<br />

von geneigten Dächern.<br />

steinothan® 125 DO garantiert mit einer<br />

Wärmeleitfähigkeit von 0,025 W/(mK) eine<br />

Top-Dämmleistung, sehr hohe Druckfestigkeit<br />

und eine erhöhte Regensicherheit.<br />

Dank des Hochleistungsdämmstoffes Polyurethan<br />

sind damit sehr schlanke Aufbauten<br />

möglich und der Wohnraum kann bis<br />

unters Dach optimal ausgenutzt werden.<br />

Aufgrund der Diffusionsfähigkeit eignet<br />

sich dieses Dämmelement insbesondere für<br />

Dachsanierungen, bei denen bereits eine<br />

Dämmung zwischen dem Sparren vorhanden<br />

ist.<br />

Steinbacher Dämmstoff GmbH<br />

T +43 (0)5352 700-0<br />

office@steinbacher.at<br />

www.steinbacher.at<br />

CITYline A18 optional mit Hundekot-Beutelspender<br />

oder Ascher<br />

Stets verfügbar dank moderner<br />

Lagerlogistik<br />

Stausberg Stadtmöbel GmbH 4531 Kematen a. d. Krems Telefon +43 (0)7258 / 5711 stausberg.at


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

94<br />

edv<br />

IFC: Schnittstelle<br />

zur BIM-Welt<br />

Ohne IFC-Schnittstelle gibt es keine Big oder Open BIM-Projekte. Was<br />

leistet das wichtigste BIM-Datenaustauschformat, wo liegen die Grenzen<br />

und was muss man beim Im- und Export beachten?<br />

Text: Marian Behaneck<br />

Der Fachplaner erhält vom Architekt digitale<br />

Projektdaten, die er allerdings nicht<br />

oder nur fehlerhaft in das eigene CAD-Programm<br />

einlesen kann. Deshalb werden sie<br />

notgedrungen neu erstellt und mit eigenen<br />

Informationen ergänzt. Diese gehen an den<br />

Architekt zurück, werden von ihm geprüft<br />

und wichtige Informationen manuell in das<br />

eigene CAD-Programm übernommen. Ein<br />

Planungs-Szenario aus prähistorischen<br />

EDV-Zeiten? Leider nicht! Dass in digitaler<br />

Form übernommene Pläne von Tragwerksoder<br />

TGA-Planern, Energieberatern oder<br />

Bauphysikern neu erstellt werden müssen,<br />

ist eher die Regel als die Ausnahme. Weil<br />

Fehler beim Import entstehen oder Daten<br />

verloren gehen und eine Anpassung<br />

der Importdaten an das eigene Programm<br />

aufwendiger wäre als eine Neueingabe,<br />

geschieht das Jahr für Jahr viele tausend<br />

Male. Schätzungen zufolge könnten bis zu<br />

20 Prozent an Planungskosten eingespart<br />

werden, gäbe es leistungsfähigere Schnittstellen<br />

und Datenaustauschformate.<br />

In der BIM-Planung werden nicht 2D-Pläne, sondern 3D-Gebäudemodelle fachübergreifend per<br />

IFC-Datenformat übertragen. © Autodesk, Network Rail and Jacobs<br />

Keine Kooperation ohne<br />

Datenaustausch<br />

Datenaustauschformate sorgen dafür, dass<br />

ein Programm eines bestimmten Herstellers<br />

die Daten eines von einem anderen<br />

Hersteller stammenden Programms lesen,<br />

gegebenenfalls kommentieren und ändern<br />

kann. Austauschformate haben allerdings<br />

ein Problem: Sie müssen sich als „Vermittler“<br />

zwischen zwei unterschiedlichen<br />

Programm-Welten auf einen kleinsten gemeinsamen<br />

Nenner einigen, damit der Datenaustausch<br />

funktioniert. Deshalb ist er<br />

prinzipiell mit Datenverlusten verbunden<br />

und die ausgetauschten Informationen verfügen<br />

nicht mehr über die Qualität und „Intelligenz“<br />

des Quellformats. Beim Austausch<br />

von Texten oder Bildern ist das weniger<br />

problematisch, bei CAD- oder BIM-Daten<br />

aber sehr wohl. Aktuelle CAD- und BIM-Programme<br />

sind objektorientiert. Das bedeutet,<br />

dass Bauwerksmodelle nicht aus „dummen“<br />

Linien, Flächen oder 3D-Körpern bestehen,<br />

sondern aus „intelligenten“ Objekten wie<br />

Wänden, Stützen, Decken, Versorgungsleitungen<br />

und anderen Bauteilen. Sie sind parametrisierbar,<br />

kennen ihre wechselseitigen<br />

Beziehungen, wissen, was sie sind, welche<br />

technischen Kennwerte sie haben, was sie<br />

kosten und so weiter. Überträgt man diese<br />

Bauteile mit den herkömmlichen CAD-Austauschformaten<br />

wie DXF, DWG oder DGN,<br />

gehen diese Informationen verloren, weil<br />

diese Datenformate nur geometrische 2Dund<br />

3D-Informationen speichern.<br />

Vom Geometrie- zum<br />

Objektdatenaustausch<br />

Mit der BIM-Planungsmethode stehen nicht<br />

mehr Pläne im Zentrum des Informationsaustausches,<br />

sondern Gebäudedatenmodelle.<br />

Deshalb wurde ein neues Austauschformat<br />

notwendig, das neben der Grafik auch<br />

Bauteil- oder Objektdaten übertragen kann.<br />

1996, noch lange vor BIM, wurde mit den Industry<br />

Foundation Classes (IFC) ein offener,<br />

internationaler Standard für den softwareübergreifenden<br />

Austausch von Bauwerksdatenmodellen<br />

vorgestellt, ursprünglich<br />

von der Industrieallianz für Inter operabilität,<br />

heute bekannt als buildingSMART International.<br />

Hervorgegangen ist das IFC-Datenformat<br />

aus den STEP-Standard (Standard<br />

for the Exchange of Product Data), einem in<br />

der Maschinenbau- und Automobilindustrie<br />

verbreiteten Format zum Austausch produktdefinierender<br />

Objektdaten. Seit 2017 ist<br />

mit der DIN EN ISO 16739 IFC ab der Version<br />

4 auch offiziell das europäische Datenformat<br />

für den Austausch von Geometrien und<br />

Bauteileigenschaften eines BIM-Modells<br />

zwischen Softwareanwendungen verschiedener<br />

Hersteller.<br />

Vom IFC-Datenformat abgebildet, werden<br />

Gebäudestrukturen und logische Wechselbeziehungen,<br />

zugehörige Eigenschaften<br />

(Attribute) sowie Geometrien. Ausgetauscht<br />

werden IFC-Informationen über Dateien mit


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

95<br />

edv<br />

IFC-Daten beschreiben Gebäudemodelle nach einer logisch aufgebauten,<br />

baumartigen Struktur. © Autodesk<br />

Beim IFC-Export komplexer Bauteile wie mehrschichtiger<br />

Wände müssen neben der Geometrie eine Vielzahl an Bauteildaten<br />

übergeben werden. © Autodesk<br />

der Endung IFC, die über einen ASCII-Editor<br />

geöffnet, gelesen und modifiziert werden<br />

können. Gebräuchlich sind auch komprimierte<br />

IFC-Dateien (IFCZIP) und IFC-Dateien<br />

im XML-Standard (IFCXML) für den<br />

Austausch mit Berechnungsprogrammen,<br />

die kein IFC unterstützen. Seit Einführung<br />

des IFC-Standards wurden sukzessive neue<br />

Versionen entwickelt, wovon erst die Version<br />

IFC 2x3 in der Praxis eine nennenswerte<br />

Verbreitung gefunden hat. Sie wird inzwischen<br />

von den meisten Programmen für<br />

CAD, Tragwerksplanung, Gebäudetechnik,<br />

Mengen- und Kostenermittlung, Bauphysik<br />

oder CAFM unterstützt und daher am häufigsten<br />

verwendet. Der 2014 eingeführte<br />

Nachfolger IFC4 enthält viele Verbesserungen<br />

und Erweiterungen, etwa von IFC-Klassen,<br />

von Modell View Definitions (s.u.) etc.<br />

IFC 4 wird derzeit zwar nur von einigen<br />

Software-Anbietern unterstützt, soll IFC 2x3<br />

aber sukzessive ablösen. In Vorbereitung ist<br />

bereits die Version IFC 5, die Erweiterungen<br />

vor allem für den Infrastrukturbau enthalten<br />

soll (siehe: https://technical.buildingsmart.<br />

org/standards/ifc/ifc-schema-specifications/ifc-release-notes).<br />

Wie sind IFC-Daten aufgebaut?<br />

IFC-Daten beschreiben Gebäudemodelle<br />

nach einer vordefinierten, logisch aufgebauten,<br />

baumartigen Struktur: ifcProject<br />

(Projekt), ifcSite (Grundstück), ifcBuilding<br />

(Gebäude), ifcBuildingStorey (Geschoss),<br />

ifcBuildingElements (Gebäudebauteile).<br />

Gebäudebauteile werden wiederum in sogenannte<br />

Modellelemente oder IFC-Klassen<br />

strukturiert. Zu den Architektur-Modellelementen<br />

gehören beispielsweise<br />

ifcWall (Wand), ifcSlab (Decke) oder ifcStair<br />

(Treppe). Beispiele aus der TGA sind<br />

ifcBoiler (Heizkessel) oder ifcPipeSegment<br />

(Rohr) und aus der Tragwerksplanung ifcReinforceingBar<br />

(Bewehrungsstab) oder<br />

ifcReinforceingMesh (Bewehrungsmatte).<br />

Daneben existieren auch allgemeine<br />

IFC-Klassen, wie zum Beispiel ifcBuildingElementProxy<br />

für nicht definierte,<br />

individuelle Bauteile. Da es hinsichtlich des<br />

Datenvolumens und der Verarbeitungsgeschwindigkeit<br />

sinnvoll ist, in IFC-Dateien<br />

nur jene Bauwerksinformationen abzubilden,<br />

die auch tatsächlich benötigt werden,<br />

beschreiben sogenannte Modell View<br />

Definitions (MVD) eine Teilmenge der<br />

umfangreichen IFC-Datenstruktur. MVDs<br />

bilden also eine Art Informationsfilter, die<br />

bestimmte Inhalte aus den IFC-Modellen<br />

exportieren und damit die in der Praxis<br />

auftretenden Austauschszenarien unterstützen.<br />

Eingesetzt werden sie in Form von<br />

Einstellungen beim Export und Import von<br />

IFC-Daten. MVDs entscheiden darüber, für<br />

welchen Zweck eine IFC-Datei verwendet<br />

wird. Soll beispielsweise das BIM-Architekturmodell<br />

für die Energieanalyse genutzt<br />

werden, wählt der Architekt die passende<br />

MVD. Dabei werden nur die benötigten Informationen<br />

wie Gebäudehülle, Räume und<br />

U-Werte exportiert. Für die TGA-Planung<br />

werden Informationen zu Elementen der<br />

Gebäudetechnik wie Heizung, Lüftung/Klima<br />

oder Elektro benötigt. CAFM-Systeme<br />

setzen Raum- und Bauteilinformationen zu<br />

Nutzungsflächen, zum Brandschutz oder<br />

zur Wartung voraus und so weiter. MVD’s<br />

werden gemeinsam mit der IFC-Version für<br />

den Datenaustausch festgelegt. Die aktuell<br />

am häufigsten verwendete MVD für den<br />

Austausch von Gebäudemodellen zwischen<br />

Architekten, TGA- und Tragwerksplanern,<br />

Bauphysikern und Gebäude-Energieberatern<br />

ist die IFC 2x3 Coordination View 2.0.<br />

Parallel zur Version IFC4 wurde speziell für


<strong>architektur</strong> FACHMAGAZIN<br />

96<br />

edv<br />

Übergabeprobleme aufgrund falsch modellierter<br />

oder editierter Bauteile und Bauteilanschlüsse<br />

lassen sich durch softwarespezifische<br />

Modellierungsrichtlinien vermeiden.<br />

© Graphisoft Deutschland<br />

die Übergabe energetisch relevanter Daten<br />

die Energy Analysis View definiert, die aufgrund<br />

der geringen Verbreitung von IFC4<br />

allerdings praktisch noch keine Rolle spielt.<br />

Eine Übersicht aktueller MVDs finden Sie<br />

hier: https://technical.buildingsmart.org/<br />

standards/mvd/mvd-database<br />

Herausforderungen beim<br />

IFC-Datenaustausch<br />

In der Praxis kam und kommt es insbesondere<br />

beim Austausch über ältere IFC-Versionen<br />

immer wieder zu Übertragungsfehlern:<br />

Komplexere Bauteile wie mehrschichtige<br />

Wände, Wanddurchbrüche, Treppen oder<br />

Rampen etc. werden falsch, unvollständig<br />

oder überhaupt nicht übertragen. In einigen<br />

Fällen resultieren Fehler allerdings nicht aus<br />

den durchaus vorhandenen Unzulänglichkeiten<br />

des IFC-Datenformats, sondern aus<br />

falsch deklarierten oder unsauber modellierten,<br />

respektive editierten Bauteilen. Das<br />

fängt schon bei der Wand an: Wo beginnt,<br />

wo endet sie? Wie sieht der Wand anschluss<br />

im Detail aus? Sind Raumgeometrien oder<br />

Raumflächen und ihre Eigenschaften korrekt<br />

definiert? Gilt das auch für Installationsschächte,<br />

Hohlräume unter abgehängten<br />

Decken etc.? Werden diese und<br />

weitere Details bei der BIM-Modellierung<br />

nicht beachtet, kommt es zwangsläufig zu<br />

Auswertungs- und Übergabefehlern. Auch<br />

eine nicht regelkonforme Bearbeitung eines<br />

Standard-Bauteils kann schnell zu Fehlern<br />

führen, etwa wenn nicht mit den dafür vorgesehenen<br />

Werkzeugen in eine Geschossdecke<br />

eine Öffnung oder ein Gefälle eingefügt<br />

wird. Geometrien werden dann beim<br />

IFC-Export oder -Import falsch interpretiert<br />

und sind dadurch nicht mehr mit den<br />

gewohnten Werkzeugen bearbeitbar oder<br />

auswertbar. Häufig fehlen BIM-Programmen<br />

auch wichtige Standard-Bauteile, die<br />

vom Anwender dann durch andere Bauteile<br />

oder frei definierte Objekte ersetzt werden.<br />

Als Folge werden beim IFC-Export falsche<br />

Elementtypen übertragen. Deshalb bieten<br />

manche CAD/BIM-Programme die Möglichkeit,<br />

Bauteilen den gewünschten IFC-Typ<br />

zuzuordnen. Einige Hersteller von CAD/<br />

BIM-Software haben für Anwender zusätzlich<br />

BIM-Modellierungsregeln entwickelt,<br />

die sich teilweise an Richtlinien, etwa an der<br />

VDI-Richtlinie 2552, Blatt 3 orientieren. Diese<br />

erläutern, mit welchen Werkzeugen und<br />

Klassifizierungen Bauteile zu modellieren<br />

sind, damit man ein Modell erhält, das anderen<br />

Programmen für bestimmte Zwecke<br />

weiterverwendet werden kann. Ein Beispiel<br />

ist die Graphisoft-Modellierungsrichtlinie<br />

(Download: www.graphisoft.at/open-bim/<br />

open-bim-funktioniert).<br />

Tipps für den IFC-Export und -Import<br />

Die Qualität des IFC-Datenaustausches<br />

hängt neben der Modellqualität natürlich<br />

auch von der Qualität der IFC-Schnittstelle<br />

ab, von der IFC-Version, von den programmspezifischen<br />

Export-Einstellungen,<br />

von den Modell View Definitions und so<br />

weiter. Eine gewisse Sicherheit für den Anwender<br />

über die Qualität einer IFC-Schnittstelle<br />

geben auch die seit 2010 nach dem<br />

überarbeiteten Verfahren 2.0 durchgeführten<br />

buildingSMART-Zertifizierungen für die<br />

Version IFC 2x3, die nach IFC-Import und<br />

‐Export, beim Export zusätzlich nach Fachdisziplinen<br />

unterschieden werden. Eine<br />

aktuelle Übersicht über bisher zertifizierte<br />

Softwareprodukte finden Sie hier: buildingsmart.org/compliance/certified-software.<br />

Für die Wahl der richtigen Einstellungen<br />

beim Exportieren einer IFC-Datei ist entscheidend,<br />

dass bereits vorher der Verwendungszweck<br />

feststeht: Wird sie „nur“ für<br />

Koordinationszwecke eingesetzt oder muss<br />

sie in einer anderen BIM-Software weiterbearbeitet<br />

werden? Auch der Detaillierungsgrad<br />

spielt eine Rolle. Bauteile sollten nur<br />

in speziellen Fällen mit einem hohen geometrischen<br />

Detailierungsgrad exportiert<br />

werden, da der Datenumfang dann erheblich<br />

ansteigt. In den meisten Fällen genügt<br />

ein niedriger Detailierungsgrad. Für die<br />

Planung und Koordination von Durchbrüchen<br />

hat sich die Nutzung von Platzhaltern<br />

bewährt, den sogenannten „Provision for<br />

Void“-Objekten. Diese lassen sich zwischen<br />

Fachmodellen inklusive aller notwendigen<br />

Informationen sowie Abmessungen austauschen.<br />

Für die Übertragung komplexer Geometrien<br />

empfiehlt sich die Design Transfer<br />

View der Version IFC 4 mit Verbesserungen<br />

im Bereich der Geometrieübersetzung.<br />

Die IFC 4 Reference View wurde speziell<br />

für Referenz-Arbeitsabläufe konzipiert,<br />

beispielsweise für Kollisionskontrollen.<br />

Grundsätzlich gilt: bevor eine IFC-Datei<br />

an Planungspartner weitergeben wird, ist<br />

es sinnvoll, das Exportergebnis vorher zu<br />

überprüfen. Dazu werden spezielle IFC-Viewer<br />

angeboten, mit denen die Bauwerksstruktur,<br />

An- oder Aufsichten, das 3D-Modell<br />

und die Eigenschaften von Bauteilen<br />

betrachtet werden können (z.B. Autodesk<br />

Navisworks, BIM Vision, FZK Viewer, Solibri<br />

Tragwerksplaner benötigen tragende Gebäudeelemente, Öffnungen oder Durchbrüche, EnEVund<br />

Bauphysik-Software benötigten Informationen zur Gebäudehülle, zu Räumen und U-Werten.<br />

© Hottgenroth, ETU


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

97<br />

edv<br />

Die Qualität der programmspezifischen<br />

IFC-Schnittstellen ist sehr unterschiedlich und<br />

bestimmt die Ergebnisqualität mit.<br />

© Autodesk<br />

Model Viewer oder Tekla BIM-Sight). Die<br />

Einstellungsmöglichkeiten beim IFC-Import<br />

beschränken sich auf den Import in das native<br />

Format des jeweiligen BIM-Programms<br />

oder als Referenz, respektive Link. Während<br />

ersteres eine Weiterbearbeitung der<br />

Importdaten ermöglicht, aber auch länger<br />

dauert, aufwendiger und fehleranfälliger ist,<br />

wird der schnellere und fehlertolerantere<br />

Link-Import vor allem für die Koordination<br />

von BIM-Fachmodellen genutzt. Manche<br />

BIM-Programme bieten zusätzlich die Möglichkeit,<br />

Teile des verlinkten Modells nativ<br />

zu importieren und weiterzubearbeiten.<br />

Diese und weitere Hinweise zum IFC-Export<br />

und Import sind teilweise auch auf Hersteller-Webseiten<br />

oder in Handbüchern der<br />

jeweiligen CAD/BIM-Programme enthalten.<br />

Fazit: Open BIM kann funktionieren, …<br />

… wenn sich alle an die Regeln halten. Zwar<br />

ist der Datenaustausch per IFC – wie über<br />

alle anderen Austauschformate auch – kein<br />

idealer Prozess, da Bauwerksmodelle beim<br />

Export in das IFC-Format einen Teil ihrer<br />

Intelligenz einbüßen. Außerdem werden<br />

beim IFC-Export Daten dupliziert, was Re-<br />

In der Praxis wird IFC weniger für den Datenaustausch, sondern eher für die Koordination von<br />

Fachmodellen und für Kollisionsprüfungen genutzt. © Building Smart<br />

dundanzfehler begünstigt. Dennoch kann<br />

ein importiertes IFC-Modell eine brauchbare<br />

Grundlage für die weitere Planung sein,<br />

wenn Modellier-Regeln und IFC-Exporteinstellungen<br />

beachtet werden. Dass Open<br />

BIM per IFC funktionieren kann, hat auch<br />

der CAD-AVA-Datenaustausch-Test von<br />

Graphisoft belegt, der fast ausschließlich<br />

über das IFC-Austauschformat realisiert<br />

wurde. Schwächen hat das IFC-Format im<br />

Austausch zwischen Programmen unterschiedlicher<br />

Kategorien und Fachdisziplinen,<br />

aber auch zwischen Programmen<br />

derselben Disziplin, etwa zwischen zwei<br />

unterschiedlichen Architektur-CAD, TGA-<br />

CAD- oder CAFM-Programmen. Deshalb<br />

wird IFC derzeit weniger für den Datenaustausch,<br />

sondern eher für die Koordination<br />

und den Abgleich von Fachmodellen<br />

sowie für Kollisionsprüfungen genutzt. Die<br />

Entwicklung neuer IFC-Versionen, die sukzessive<br />

Optimierung der programmspezifischen<br />

IFC-Schnittstellen lassen aber auf<br />

Besserung hoffen.


www.<strong>architektur</strong>-online.com<br />

Homeoffice mit<br />

Success X<br />

98<br />

edv<br />

Wie rasch ein Umstieg aufs Homeoffice erforderlich<br />

sein kann, hat die Corona-Krise<br />

deutlich gezeigt. Dabei sind diejenigen klar<br />

im Vorteil, die auf eine Software setzen,<br />

welche die Nutzung an unterschiedlichen<br />

Standorten komfortabel unterstützt. Die<br />

neue Kalkulationslösung Success X ist so<br />

konzeptioniert, dass Lizenzen von überall<br />

aus zur Verfügung stehen und Projekte an<br />

verschiedenen Orten bearbeitet werden<br />

können. Das funktioniert auch, ohne sich<br />

von extern auf einem Computer in der Firma<br />

einzuloggen und auch ohne Terminalserverlösung.<br />

Ob Success X auf einem Firmen-Laptop<br />

oder auf dem privaten Computer benutzt<br />

wird, spielt keine Rolle: Erforderlich ist lediglich<br />

eine lokale Installation des Programms.<br />

Zudem wurde vom Success X-Hersteller<br />

NEVARIS bereits zu Beginn der Corona-Krise<br />

das Angebot „Aufeinander bauen“ ins Leben<br />

gerufen. Dieses umfasst die Möglichkeit,<br />

zeitlich begrenzte Lizenzen zu erwerben,<br />

um sich für die Dauer der Ausnahmesituation<br />

optimal aufzustellen. Mit Bausoftware,<br />

die fit für das Homeoffice ist, Online-Webi-<br />

naren zum optimalen Einsatz und temporär<br />

begrenzten Lizenzen sind Success X-Nutzer<br />

auch in dieser schwierigen Zeit auf der sicheren<br />

Seite.<br />

NEVARIS Bausoftware GmbH<br />

T +43 (0)662 890 800-0<br />

kontakt@nevaris.com<br />

www.nevaris.com<br />

Optimiert digitales<br />

Vergabeverfahren<br />

In ABK8 gibt es die neue Funktion „ABK-AN-<br />

KÖ-Schnittstelle“. Neue Vergabeverfahren<br />

werden damit auf der „eVergabe+“Plattform<br />

angelegt, bestehende Verfahren geöffnet.<br />

Die Bearbeitung der Leistungsverzeichnisse<br />

erfolgt wie gewohnt. In ABK wird ein Vergabeverfahren<br />

mit den Projektinformationen<br />

und Informationen zum Auftraggeber<br />

angelegt; für die Bekanntmachung werden<br />

diese Daten auf die „eVergabe+“-Plattform<br />

von ANKÖ übernommen. Wenige Zusatzinformationen,<br />

wie beispielsweise der geschätzte<br />

Auftragswert oder die Vergabeart,<br />

werden ergänzt. Anschließend bearbeitet<br />

man das Leistungsverzeichnis und erstellt<br />

die Ausschreibungsunterlagen. Direkt aus<br />

ABK heraus kann das aktuelle Vergabeverfahren<br />

auf der „eVergabe+“-Plattform<br />

geöffnet werden - die Ausschreibungsunterlagen<br />

werden hochgeladen und die<br />

Ausschreibung wird publiziert. Nach Beendigung<br />

der Angebotsfrist werden alle Angebote,<br />

die auf der Vergabeplattform eingelangt<br />

sind, in die Angebotsprüfung von<br />

ABK eingelesen und in gewohnter Art und<br />

Weise bearbeitet. Für die Bekanntmachung<br />

der Zuschlagsentscheidung kann erneut<br />

direkt aus ABK auf das Verfahren auf der<br />

„eVergabe+“-Plattform zugegriffen werden.<br />

Das Vertrags-Leistungsverzeichnis wird in<br />

ABK vorbereitet und der Zuschlagserklärung<br />

auf der Plattform beigelegt.<br />

ib-data GmbH<br />

T +43 (0)1 492 5570-0<br />

abkinfo@abk.at<br />

www.abk.at


WIR GEBEN KINDERN<br />

WIEDER EIN ZUHAUSE<br />

SPENDEN<br />

unter<br />

projuventute.at<br />

DANKE! DANKE!


RAY LOUNGE<br />

Am Ruhepuls<br />

der Zeit.<br />

www.selmer.at<br />

Exklusiver Partner der Brunner Group für Österreich

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!