Aufrufe
vor 5 Jahren

Elisabeth Rammel - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien

Elisabeth Rammel - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien

WEITERBILDUNG FÜR

WEITERBILDUNG FÜR VERKAUFS- PROFIS Überzeugen statt überreden EinpraxisbetontesSeminarfürVerkäufer/ innen, die gezielt Techniken für erfolgreiche Verkaufsgespräche trainieren wollen. Sie lernen, die Absichten und Ziele Ihres Gegenübers zu erkennen, indem Sie die richtigen Fragen stellen und aktiv zuhören. Nach dem Gewinner-Gewinner- Prinzip planen Sie Diskussionen vor und üben, Gegenargumente für Ihre Position zu nutzen. Lernen Sie, wie Sie Einwände entkräften und Angriffe abwehren können - inkl. Video-Analyse. WIFIWien,14.-15.10.2011 Buchungscode: 01381/011 Effizienter verkaufen durch NLP DieTechnikdesNeurolinguistischenProgrammierenshilftIhnen,sichselbstbesser kennenzulernen und die Persönlichkeit des Kunden schneller zu erfassen. Sie lernen,verbaleundnonverbaleSignale zu verstehen, die Sprache des Kunden zu sprechenundsoeinenbesondersguten „Draht“ aufzubauen. Spezielle TechnikenwieAnkernhelfenIhneninschwierigen Verkaufssituationen. Der Lehrgang bestehtauseinemStart-undAbschlussworkshop sowie einer dazwischen liegenden eLearning-Phase. In dieser Zeit lernen Sie von zu Hause und werden dabeionlinevonIhremTrainerbegleitet. WIFI Wien, 12.10. u. 16.11.2011 Buchungscode: 22221/031 Kommunikation im Kundenservice Sie suchen mehr Sicherheit im Umgang mit Reklamationen und herausfordernden Kundenanliegen? In diesem Seminar lernen Sie, Konflikte zur beidseitigen Zufriedenheit zu lösen. Sie perfektionieren Ihren Kommunikationsstil im Servicegespräch und erfahren gleichzeitig, wie Sie sich abgrenzen und auch einmal „Nein“ sagenkönnen.DabeihelfenIhnenanerkannte Techniken wie Coaching nach dem Kieler Beratungsmodell sowie NLP. WIFIWien,16.-17.11.2011 Buchungscode: 01313/011 Details: www.wifiwien.at Checkliste: So meistern Sie schwierige Gesprächssituationen Einwände sind Ihre Freunde „Dasistmirzuteuer“,„Ichmussmir dasnochüberlegen“,„Dasistnichtdas, wasichsuche“,„Siemüssenmirdaentgegenkommen“ – das sind einige der häufigsten Kundeneinwände. 80 Prozent der Verkäufer/innen fühlen sich solchen Situationen nicht gewachsen und haben Angstdavor.AbereigentlichsolltenSie sich über Einwände freuen! Denn ein Kunde, der Bedenken äußert, signalisiert damit, dass er oder sie grundsätzlich Interesse am Produkt hat. In 64 Prozent aller Fälle wird er schließlich doch kaufen. Vorausgesetzt, Sie nehmen einen Einwandnichtpersönlich,sondernernst: Hören Sie jeden Einwand ruhig an. Widersprechen Sie nicht direkt („Das stimmt nicht“), denn damit würden Sie das Selbstwertgefühl des Kunden schwächen. Stellen Sie so lange Fragen, bis Sie wissen, was hinter dem Einwand steckt, und präsentieren Sie dann eine passende Lösung. Beispiel: Ich muss mir noch überlegen, ob ich diese Pulsuhr will. Was lässt Sie zweifeln? Naja, ich habe schlechte Erfahrungen mit solchen Knopfbatterien. Man bekommt sie in kaum einem Geschäft und sie sind sehr teuer. Tipp für Verkaufsprofis WENN DER KUNDE DIE AUGEN- BRAUE HEBT… Wer die Körpersprache versteht, tut sich beim Verkaufen deutlich leichter. Denn nonverbale Signale zeigen, was jemand fühlt. Wenn Sie die Signale erkennen,könnenSieihmoderihraus dieser Situation unauffällig heraushelfen, indem Sie die Vorzüge einer Wenn die Pulsuhr also mit gängigen Batterien arbeitet, wäre Ihnen geholfen? Ja, genau. Nun können Sie ein entsprechendes Produkt anbieten. Wenn etwas schief gelaufen ist… Passieren kann immer etwas. Doch wenn Sie mit einer Reklamation professionell umgehen, gewinnen Sie oft einen sehr zufriedenen Stammkunden! Nehmen Sie die Rüge nicht persönlich und lassen Sie den Kunden „Dampf ablassen“. Ein ehrliches „Tut mir leid“ ist ein guter Anfang. Schuldzuweisungen interessieren den Kunden nicht. Ihm geht es nur um das Abstellen eines Missstandes. Im Zweifel hat der Kunde immer recht. Sagen Sie nicht „das ist noch nie passiert“ etc. Wenn der Schaden repariert werden kann, veranlassen Sie dies sofort. Bleiben Sie aber immer loyal gegenüber Ihrem Arbeitgeber, dem Produkt und den Kollegen. Finden Sie eine positive Lösung – seiesderUmtausch,einPreisnachlass etc. Wichtig ist, dass Sie aktiv das Einverständnis des Kunden zur Lösung einholen. Damit enden Sie positiv unddieserletzteEindruckbleibtdem Kunden in Erinnerung! günstigeren Alternative präsentieren. Die wichtigsten Signale: Interesse: Neigung des Kopfes, Nicken, Anfassen des Produkts, Vorbeugen des Oberkörpers Überraschung: Heben der Augenbrauen, weit geöffnete Augen, Zurückziehen des Oberkörpers Freude: Heben der Mundwinkel Negative Emotionen: Falten auf der Nasenwurzel, Senken der Mundwinkel, Kopfschütteln, Vergrößern des Abstands zuIhnenbzw.zumProdukt www.wifi.at WIFI Österreich

Jank fordert Recht auf Parkpickerl für Wiener Unternehmer Die Beschwerden der Wiener Unternehmen wegen des schwierigen Zugangs zu Parkkarten haben einen neuen Höchststand erreicht. Mittlerweile melden sich rund 600 Unternehmen pro Jahr wegen Problemen mit dem Magistrat bei der Wirtschaftskammer Wien. Ganz besonders verunsichern auch die zunehmenden Berichte über die geplante Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung auf Bezirke außerhalb des Gürtels. Viele Unternehmer befürchten weitere Verschlechterungen bei der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit und einen steigenden Druck auf ihr Unternehmen. Die Wirtschaftskammer Wien fordert seit Längerem, dass Unternehmer mit Betriebsstandort in einem „Parkpickerlbezirk“ genauso schnell und einfach eine Parkkarte bekommen wie die Bevölkerung. Großteil nutzt PKW für betriebliche Transporte Derzeit besitzen 70 Prozent der Betriebe mit Transportbedarf in den Bezirken mit Parkraumbewirtschaftung keine Parkkarte, obwohl sie für geschäftliche Transportwege ein Fahrzeug nutzen. Das liegt vor allem daran, dass die Stadt Wien die Benutzung eines PKW als Betriebsfahrzeug nur in seltenen Fällen anerkennt und im Regelfall keine Parkkarte ausstellt. Dabei ist der PKW für 65 Prozent der Unternehmen das Fahrzeug der Wahl, wenn es um Liefe - rungen und Warentransporte geht. Zudem stellt die Stadt Wien für die Unternehmer, die um eine Parkkarte ansuchen, unverhältnismäßig strenge Auflagen. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Wiener Unternehmen von der Stadt Wien bei der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit derart behindert werden. Es ist daher ein schneller und einfacher Zugang zum Parkpickerl und das Recht auf eine Parkkarte pro Unternehmen umzusetzen“, sagt Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien. Vereinfachte Vergabe ist machbar Damit die Ungleichbehandlung von Unternehmern bei der Parkraumbewirtschaftung in Wien beendet wird, müssen die strengen Auflagen der Stadt endlich gelockert und das Recht auf ein Parkpickerl pro Unternehmen festgeschrieben werden. Die Wirtschaftskammer Wien hat die Auswirkungen einer solchen Maßnahme nun in einer Studie berechnet. Demnach würden zum derzeitigen Zeitpunkt in den betroffenen Bezirken rund 2.100 Wiener Betriebe das An- Recht auf Parkpickerl | WIRTSCHAFT Brigitte Jank Präsidentin d. Wirtschaftskammer Wien Unternehmen beim Zugang zu Parkkarten klar benachteiligt – Studie belegt Machbarkeit von Parkpickerl-Recht für Unternehmer – Kammer lehnt Anwohner- Parkzonen und Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung ab „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Wiener Unternehmen von der Stadt Wien bei der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit derart behindert werden. Es ist daher ein schneller und einfacher Zugang zum Parkpickerl und das Recht auf eine Parkkarte pro Unternehmen umzusetzen.“ Brigitte Jank gebot nutzen. Die Stellplatzauslastung würde dadurch am Vormittag von 77 auf 78 Prozent, die Anzahl der vergebenen Parkpickerl für Bewohner und Betriebe um 2,3 Prozent von 88.700 auf 90.800 steigen. „Die Maßnahme würde den vorhandenen Parkraum praktisch nicht einschränken, den Wiener Betrieben würde das tägliche Geschäft aber wesentlich erleichtert werden“, sagt Jank. Geplante Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung verschärft Problem Durch die politischen Diskussionen und die Ambition der Wiener Stadtregierung, die Parkraumbewirtschaftung auf zusätz - liche Bezirke auszuweiten, ist eine weitere Verschärfung der Situation für Wiener Unternehmen zu befürchten. Denn jeder weitere Bezirk mit Kurzparkzonen bedeutet, dass tausende Unternehmer um eine Park- MODE & FREIZEIT [ıntern] 4|11 Foto: Oneeye 21

Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Mode & Freizeit [intern] - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
NEWSLETTER - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
ServIce - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
ServIce - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
MARKTnEWs - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
MFI_W_0211.qxd:Layout 1 - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer ...
TOURISmUS FREIzEIT - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Juli 2011 - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
junge wirtschaft wien - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
junge wirtschaft wien - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Ihre Meinung ist uns wichtig! - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer ...
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien
Download PDF - e-reader.wko.at - Wirtschaftskammer Wien