Views
6 months ago

E_1934_Zeitung_Nr.051

E_1934_Zeitung_Nr.051

Händen und Füssen mit

Händen und Füssen mit herausgebogenem Nun wurde die Wolkenwand dichter, im Leib wie eine Schildkröte um die Eiche herum, sprang wieder hoch, lachte laut, und por, Vögel irrten in hastigem Zickzack dicht Westen schob sich eine graue Schicht em- warf sich dem Hunde um den Hals, Banjo über dem Wasser, und die Farren leuchteten schaute zu, sein Atem ging schnell und stosshaft. kräftiger und das Schilf neigte sich. Plötzlich m einer krankhaften Grelle. Der Wind wurde « Und jetzt ins Wasser! » schrie sie. Die reckte sich die Dogge, trat mit lautlosen Pfoten zu dem Mädchen und begann sie sachte Tropfen klatschten und spritzten, mit langen kräftigen Stössen schwamm sie davon. Der • an den- Trägern ihres Schwimmanzuges zu Hund war vorsichtiger. Er schnüffelte ein wenig in die Nässe, tauchte die rechte Pfote ein, zog sie zurück, schaute sich um wie ge- 1angweilt, tauchte die linke Pfote ein, schüttelte sich, und trottete endlich langsam der Herrin nach. und Aufenthalt in den Bergen Alle Altersstufen. Prächtige Lage. Sämtl. Sports. V- Stunde von Zürich. Prospekte. zupfen. Die Schläferin blinzelte, fuhr hoch, und wischte sich den Schlaf aus den Augen. Es wird regnen. Du hast recht, Banjo, wir müssen uns ein Zelt bauen ! » Sie sprang auf die Füsse und befestigte Als sie die Halbinsel betrat, fand sie den Hund, er sprang immer wieder den Stamm der Eiche an, das Wasser rann ihm aus dem Fell und seine Lungen flogen. Hoch oben im Bnum, halb verdeckt durch das Blattwerk, hockte in einer Astgabel der junge Mensch, Hess die Beine herunterbaumeln und warf di.m Hunde trockenes Gezweig auf den Kopf. « Leg dich hin, Banjo ! » rief das Mädchen. Dann schaute sie am Baume herauf. « Wollen Sie nicht herunterkommen ? Oder haben Sie Angst ? » « Sie haben es erraten », lachte der Junge. Behend wie ein Affe liess er sich von Ast zu Ast, bis er am Boden stand. « Sie haben den besten Platz am See gesucht, — ich werde mich mit Ihrer Erlaubnis hier von dem Schrecken erholen ! » « Den Hund werde ich Ihnen an die Beine hetzen, wenn Sie nicht sofort verschwinden ! » sagte sie. « 0, wir haben schon ausgeprobt, wer von uns der Schnellere ist. Ihr Banjo hat das stärkere Qebiss, aber ich habe die längeren Beine ! > Damit warf er sich auf den Boden, dreissig Schritte von der Eiche, und grub sich mit den Fingern ein Bett in den Sand. Das Mädchen hielt den Hund, der noch immer zitterte vor Wut, am Halsband, sie verbarg sich hinter dem Baum, zog sich die weiten Leinenhosen über, legte sich dann abgewandt ins Gras und begann zu lesen. Banjo schnappte nach Mücken und silbergrünen Fliegen. Die Sonne stieg höher. Es war ganz still am Wasser, das jetzt grosse Blasen zog, als wäre Oel darüber gegossen. Weit über den grellblauen Himmel fütterten kristallweise Wölkchen, wie ein Gespinst aus durchsichtiger Seide, sehr hoch und von einem stetigen leisen Winde getrieben. So vergingen die Stunden. Später, gegen Mittag, trieben, viel tiefer hängend, grosse wattige Wolken vorbei, die auf Minuten die Sonne verdunkelten, sie nahmen seltsame Gestalten an, Kontinente und Meere, Fregatten und Berge mit Firnschnee, würdige weissbärtige Prophetenköpfe, Reiter und Schimmelgespanne. Es war sehr heiss geworden, der Sand glühte, und der Hund hatte sich einen Platz im Schatten gesucht. Dem Mädchen war das Buch aus der Hand geglitten. Sie schlief mit tiefen ruhigen Atemzügen, und ihre Haut brannte rot wie von Fieber. Knabeninstitut «FELSENGG» - ZUGERBERG 1000 m über Meer juni/sept. Ferienkurse ^t^et^^ä^t^^ /yu&uxicsi^C e6**+*Lsz>6 J&zszJ-tActJu^C s£&*ts kunstgerecht Decke und Badelaken am « Wo bleibst du, Feigling ?» hörte er sieStamm der Eiche. Die ersten dicken Tropfen fielen, sie schob den Hund unter die rufen, da schlug er mit dem Schweif das Wasser und paddelte los, dass nur Ohren Deckung und kroch selbst hinter ihm drein. und Schnauze herausstanden. Plötzlich spitzten sich seine Ohren und er nahm eine anfen fielen schon dichter. Hundert Aufschläge Die Sonne war verschwunden, die Tropdere Richtung. Eine Kiellinie von Schaum sprühten auf dem Wasser des Sees und jetzt war sichtbar geworden — und jetzt tauchte rann der Regen in Strömen. Es War eine ein Büschel strohiger Haare hoch. Der Hund Wand von Wasser, der See schien über die bellte erregt auf, aber er verschluckte sich Ufer zu fliessen, und an dem Zelt liefen dabei. Jetzt war es dicht vor ihm, das Etwas kleine Bäche hernieder. Der junge Mensch — ein dunkelbraunes Jungengesicht erschien sprang hin und her wie betrunken, er lachte über dem Wasser und rief: « Komm an, und schien mit dem Wasser Ball zu spielen. Bestie ! Friss mich ! » Das Mädchen bekam Mitleid. «Kommen Der Hund fletschte die Zähne und wollte Sie unter das Zelt! » rief sie. Im Geräusch sich auf den Angreifer stürzen. Der wirbelte des fallenden Wassers hörte man keine Antwort. Aber der Tänzer musste verstanden ihm mit den Füssen Wasser ins Gesicht. Die Jagd ging los ! Das Mädchen rief « Banjo ! », haben, er duckte sich, mit einem Sprung war aber Banjo hörte nicht mehr, keuchend ruderte er dem Herausforderer nach, der meter- nasse Haar aus der Stirn, warf einen misstraiii- er unter dem Dache. Er strich sich das lang unter der Wasserfläche verschwand und schen Blick auf die mächtigen Flanken der bald an der Halbinsel an Land sprang. Dogge, die neben ihm lag, schaute das Mäd- Das Mädchen war angstvoll umgekehrt. chen mit lustigem Zwinkern an und sagte : « Eine Göttin an Güte sind Sie ! Dank Dir, Regen, Bundesgenosse ! » « Lassen Sie die Frechheiten ! Und stellen Sie sich vor ! » « Ich bin Knut... » « Gut. Und ich Justine. Mehr braucht es nicht, um sich anzureden.» «Und Banjo kenne ich schon.» Er strich ihm über das Fell, aber die Dogge schüttelte -die fremde Hand ab und knurrte bös. «Ich fürchte, der Weg zum Herzen Justines geht über Banjos Freundschaft.» » Sie haben recht, Knut. Aber ich : würde Ihnen raten, es nicht erst zu versuchen, Banjo ist unbestechlich. > «Dann werde ich mit ihm um Sie kämpfen ! • Das Mädchen lachte. «Banjo wollen Sie unterkriegen ? Er hat schon stärkere Man««, ner umgeworfen als Sie ! » Die Dogg* gähftte und' safi an' dem M'anft:* vorbei, als ob er Luft sei. Der Regen wurde schwächer, die Tropfen waren zu zählen. « Schau nach, Banjo, ob wir den Schlupf verlassen können ! » sagte Justine. Der Hund witterte mit den Nüstern, dann kroch er ins Freie und war bald im Schilf verschwunden. Der Junge schaute ihm nach und zeigte die Zähne : «Fort ist der Cerberus ! Jetzt will ich Ihnen tief in die Augen sehn, Justine ! > « Sie haben Mut. Aber dazu ist mir die Bekanntschaft doch etwas zu kurz», und schon rangen sie erbittert miteinander. Ihr Mem ging kurz, aber sie wehrte sich kräftig, er konnte ihren Kopf nicht erreichen, Wallis (2180 m) Über dem grossen Aletschgletscher. Hoohalp. Kurort und Exkursionszentrum mit überwältigender Aussicht und Läse. Wald, See, Tennis. Autopost bis Blatten. Garage. Nur 2 Std. Fussweg mehr. Weekend- Abk. Ermässigte Preise. Prospekte. A. Klingele & Cie. 2472 m über Meer, gegenüber dem Hospiz Oel, Benzin — Telephon 29.3 'AUTOMOBIL-REVUE 1934 - N° 51 ; Nach dem Mahle waren sie schläfrig. Aber bald waren sie wieder lebendig. In Knuts Augen begann verschwiegen ein Blinken, wenn er das Mädchen ansah. Es hielt ihn nicht, er musste seine Kräfte zeigen. Er lief auf den Händen davon, die Böschung hinab nach dem See, bis ihm das Wasser über dem Kopf zusammenschlug. Er produzierte sich wie ein Künstler in der Arena, bis ihm der Schweiss am Körper herablief. Dann klommen die zwei die Eiche hinauf, Justine trug eine blutige Schramme am Knie davon, in der Krone fanden sie ein Nest. Dort wagte es Knut zum letzten Male, er versuchte die Hand des Mädchens zu erwischen, aber Justine stiess ihn derb vor die Brust, dass er sich mit Mühe festhielt. « Und jetzt werden Sie endlich eingesehen haben, dass es umsonst ist, Knut ! Das nächste Mal werfe ich Sie ohne Mitleid herunter ! > Er wurde still, seine Augen brannten, er war besiegt. «Ich liebe dich, Justine, verzeih mir. Du bist so schön», sagte er. Sie lachte lautlos und verzog die Mundwinkel. « Aber ich werde nicht wieder davon sprechen », setzte Knut leise hinzu. Sie kletterten wieder herab und legten sich in den Sand auf den Rücken. Die Sonne senkte sich nach dem Westen. Sie starrten in den Himmel, der wie schwere chinesische Seide mit wunderlichen weissen Arabesken bestickt war. Sie begannen zu sprechen, zuerst einzelne Worte, dann waren es mehr, und sie kamen leicht aus ihrem Munde. Wärme stieg in Knut hoch, er hing an den Augen des Mädchens, oft sprach er ihren Namen aus und schmeckte die Silben auf der Zunge. Und während er ihren Namen sprach, warf er sich mit einer raschen, verlegenen Bewegung das Haar aus der Stirn, als habe er sie berührt, obwohl sie es ihm verboten hatte. Sie lagen lange Zeit still und sie sprachen aufs neue und der Tag rundete sich. Das .Blau des Himmels wurde schwächer und 1 lichter, ganz hoch oben reisten jetzt Wolken im Winde, wie Kraniche mit vorgestossenen Schnäbeln, sie ordneten sich zu einem gleichmassigen Geschwader, sie zogen ein weites Netz, durch dessen Maschen die weisse Sontie blendete, ehe sie hinter den Kiefern verschwand. Ein schwefelgelber Streifen stand im Westen und breitete sich über den Himmel. Der See lag dunkel und tief, so brach langsam die Nacht herein. Sie lagen und sfärffehund Könnten sich nicht von Üen Farben trennen. «Ich will jetzt gehen », sagte Justine leise. « Bleiben Sie >, bat er. Sie schüttelte den Kopf und stand auf, er folgte ihr mit den ^ugen. Sie biss die Lippen zusammen und kehrt sich ab, dass er ihr Gesicht nicht seilen konnte. Rasch hüpfte sie in die Kleider und schürte das Bündel auf das Rad. Als sie zurückkam, war er schon fertig und erwartete sie. Die Dogge sprang wedelnd um sie herum. S:e traten ans Wasser. « Geben Sie mir die Hand», sagte sie nach einem Schweigen. «Ich werde Sie begleiten ! » « Nein, ich will allein sein.» Er nahm ihre Hand, sie war feucht und heiss, und drückte die Lippen darauf. Sie schrie plötzlich auf : «Lassen Sie mich doch ! », aber im selben Augenblick warf sie sich ihm entgegen, ihr Körper wurde von einem Weinen geschüttelt, sie klammerte sich an ihn und legte den Kopf an seine Schulter. Er küsste ihr Haar, dann nahm er ihren Mund, sie Hess es sich gefallen. «Das war gut, Knut...» sagte sie, noch unter Schluchzen. Aber dann lachte sie, lachte hell und fast zornig, dass es über den See schallte. . « So, und jetzt ist es genug, junger Mann, jetzt lassen Sie mich nach Hause gehen ! Komm, Banjo !» Die Dogge sprang an ihr empor. « Ich begleite dich, Justine », sagte Knut Mit grossen Sätzen kam die Dogge herbeigesprungen. «Ich helfe mir selbst, Banjo ! » rief Justine. Knut liess ab von dem kräftigen Kerl von Mädchen und leckte sich mit der Zunge die Nasenspitze. Das tat er, wenn er sich ärgerte. Die Wolken jagten in einer dicken Schicht davon, dass der Himmel frei wurde. Zwei Regenbogen standen über dem Wasser, der eine wie eine Brücke von indischen Gesteinen, der andere zart wie Hauch und Spiegelung. « Sie können mit mir speisen, Knut, obwohl Sie schlechteres verdient haben. Sie werden hungrig sein vom Kampfe », sagte sie spöttisch. Abgerissen wurde das Zelt, sie schnitt das Brot und die Wurst, und es schmeckte ihnen. Bank) bekam aus denund wollte den Arm um ihre Schulter legen. Händen der Herrin die Reste, er schlang sie Aber sie duckte sich und schlüpfte ihm wie nicht, sondern schluckte gesittet je ein Stück eine Katze davon. Sie lachte noch immer, Brot und eine Haut. Was Knut ihm gab, es war keine Angst mehr darin, ein befreites klirrendes Lachen, jetzt feuerte sie rührte er nicht an. den Empfehlenswerte Walliser-Hotels: BELALP Cd. St-Bernard Ein neues Ausflugsziel die neue Sirasse Martignv-Salvan Hotel des Gorges du Triege, Salvan T.C.S. T.C. F. Frau Dfecalllet, Bes. Hotel du Grand St-Bernard Restaurant und Tea Room — Garage, Lonfat & Qentlnetta, Besitzer. Er singt ihr zu Von Hugo Ball. So hast du in Behutsamkeit Mit Lauben und mit Ranken Den Garten meiner Nacht umsäumt. Jetzt lächeln die Gedanken. Es singen mir im Gitterwerk Die süsscn Nachtigallen, Und wo ich immer lauschen mag Will mir ein Lied einfallen. Die Sonne strahlt in deinem Blick Und geht in meinem unter. So schenkst du mir den schönen Tag, Ein mildes Sternenwunder. So hast da meinen dunklen Traum Durchleuchtet aller Enden. Und wo ich immer schreiten mag Begegn' ich deinen Händen. (Aus flcm NaclilassJ Hund an : « Banjo ! Steh ! ! Lass ihn nicht heran! Wehr dich, Banjo! ! » Die Dogge bellte kurz auf und stellte sich Knut feindselig in den Weg. Justine fuhr auf dem Rade davon. « Verdammter Köter! » knirschte Knut und wollte an dem Hund-e. vorbei. Da setzte Banjo an, mit einem federnden Satz sprang er auf Knut los, dass der das Gleichgewicht verlor und in den Sand rollte. Sie kämpften, der Hund hatte ihm die Füsse auf die Brust gestellt, dass er nicht loskommen konnte. Knut stöhnte und strampelte, Tränen traten ihm in die Augen vor Wut, aber der Hund war stärker als er. Da tönte ein Pfiff durch die Nacht, schon weit entfernt, die Dogge spitzte die Ohren, sie Hess ab von ihrem Opfer, und in grossen • lautlosen Sprüngen setzte sie der Herrin nach. Torkelnd stand Knut auf und rieb sich den Sand aus den Haaren. Fern hörte er das Kläffen des Hundes. Er senkte den Kopf. Die letzten gelben Lichter im Westen waren geschwunden. \m Himmel standen dunkelblaue Dämpfe, und See und Land waren in der Schwärze der Nacht zusammengeflossen. A. T. Du hast unbedingt recht, die leckeren ,,PIC-NIC" Knuspersachen wie Kerne, Trockenfrüchte, getrock.Bananen, p.Pfund (14-24 Stck.) Fr. 1.—, sind immer noch das Beste. Und die feine ,, ISSRO "-Flocken- Mischung mit Milch, Rahm, selbstgepflückten Beeren und Zucker, eine grossartige Erfrischungsnahrung. Paket Fr. 1.—. Ein japanisches Verkaufsstellen: Zur Meise/Münslertioi Unlversitätsstr. 118 (Seilbahn) I b.Bahnhof Strand-Pyjama praktisch und fjest'limuekvoll, zu wirklich billinen Preisen, sowie Reise - Kimonos in diversen Qualitäten, aus China-House J. Kunze vormals Kunze-Rihm ZÜRICH, Bahnhofstrasse 70, Entresol ist das Vorteilhafteste, was Sie für Ihre Reise- und Ferienzwecke wählen können!

N°51 - 1934 AUTOMOBIL-REVUE 27 «Da CDtEiTO