Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.102

E_1930_Zeitung_Nr.102

12 AUTOMOBIL-REVUE t30

12 AUTOMOBIL-REVUE t30 — Abb. 21. — Ein Blendschirm erweist sich oft gerade im Winter als besonders wertvoll, und zwar auch nachts beim Kreuzen von andern Wagen. bedeutet bei einem Wagen mit Vierradbremsen die Ausrüstung aller Räder mit Ketten unzweifelhaft eine Vermehrung der Sicherheit. Die Sachlage verändert sich aber sofort ins Gegenteil, wenn sich beim Einschlagen der Vorderräder die Ketten verhängen können, wodurch eventuell das Lenken unmöglich wird. Als ein Ersatz der Gleitschutzketten kann eventuell auch eine Umwicklung der Räder mit Stricken in Frage kommen. Die Stricke müssen aber schon sehr, stark sein, wenn sie eine grössere Fahrt überleben sollen. Meistens erfordert auch die Beleuchtungsanlage im Winter besondere Aufmerksamkeit. Das Fahren im Winter bei Schnee, Regen oder Nebel, am Tage oder in der Nacht, stellt auch in dieser Hinsicht grössere Bedingungen. Mit der immer noch aktuellen Abiendfrage haben wir uns schon in einem separaten Artikel vor einigen Wochen eingehender auseinandergesetzt. Es sei hier nur noch einiges nachgeholt, was speziell im Winterbetrieb Bedeutung erlangt. Abb. 22. — Fast unentbehrlich ist sowohl in der Garage wie auf der Fahrt eine Suchlampe, wie sie die obige Skizze in einer der einfachsten Ausführungsformen zeigt. Zur Erleichterung des Fahrens im Nebel gibt es eine Reihe von Vorrichtungen, welche die Sicht weitgehend verbessern. Wir erinnern dabei an die in mannigfacher Ausführung im Handel befindlichen Vorsatz-Scheiben, deren Wirkungsweise in einer Färbung des ausgestrahlten Lichtes, in dessen Ablenkung nach dem Boden oder Zerstreuung nach den Seiten oder in allem zugleich besteht. Die Gelboder Rotfärbung des ausgestrahlten Lichtes, die die Durchdringungskraft der Strahlen physikalisch nachweisbar stark vergrössert, kann aber auch durch Einbau von Farbfiltern im Scheinwerfer selbst erzielt werden. Neuerdings kommen auch wieder Systeme, die eine Ablenkung oder Neigung der Scheinwerfer gestatten, in verbesserter Ausführung auf den Markt. Fragen der elektrischen Ausrüstung bespricht der Automobilist am besten mit Fachleuten der elektrischen Branche, die ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Zur vollkommenen Winter-Ausrüstung des Automobils gehören schliesslich auch neuzeitliche automatische Scheibenwischer und Richtungsanzeiger. Die meisten modernen Scheibenwischer, wovon bestimmte Systeme nicht nur einen Sektor der Scheibe, sondern die ganze Scheibenbreite bearbeiten, genügen nun auch den strengsten Anforderungen. Der Richtungsanzeiger wird besonders im Winterbetrieb zu einem höchst schätzenswerten Requisit, enthebt er einen doch von der lästigen Pflicht, alle Augenblicke die Hand oder den Arm winkenderweise der Kälte, Nässe und Zugluft auszusetzen, ma. Tech s» Antwort 7130. Anlassen im Winter. Adresse mitgeteilt. Red. Antwort 7131. «Tatra» oder «D.K.W.». Zuschrift weitergeleitet. Red. Antwort 7134. Grosser Benzinverbrauch bei Stadtfahrten. Adresse mitgeteilt. Red. Antwort 7709. Schaltschule. Adressen mitgeteilt. Red. Antwort 7709. Schaltschule. Ich schalte schon seit drei Jahren auf die von Ihnen bezeichnete Weise, also 2 Mal schalten mit Zwischengas. Es kann nun vorkommen, dass mir das geräuschlose Schalten tagelang ganz gut gelingt, im Handkehrum bringe ich es mehrere Male nacheinander nicht so gut fertig Woran es liegt, weiss ich nicht, wahrscheinlich habe ich nicht genug «Musikgehör», dass ich mit Sicherheit die Tourenzahl des Motors beurteilen kann. Ich würde mich nun gerne mit dem « Schaltlehrer» in Verbindung sotzen urH die Sache mir einmal praktisch an meinem Wagen vordemonstrieren lassen. P Z. in L. Adresse mitgeteilt Red. IM. Antwort 7705. Ungenügende Vakuumförderung. Dem Autofahrer mit ungenügender Vakuümförderung möchte ich empfehlen, sich einmal zu überzeugen, ob das Benzin im Vakuumapparat sich nicht überhitzt. Bei meinem Chrysler hatte ich im Anfang bei längern Bergfahrten genau die gleichen Störungen und habe mit meinem Mechaniker alles mögliche ohne Erfolg probiert. Schliesslich fanden wir heraus, dass das Benzin im .Va kuumapparat ganz ausserordentlich heiss wurde; •wir dislozierten dann den Förderer aus der Nähe der Auspuffleitung. Das Resultat war, dass ich seit zwei Jahren nie mehr auch nur die geringste Störung hatte. Diesen Sommer habe ich in den Dolomiten und im Graubündnerland 21 Pässe, darunter das Stllfserjoch, ohne Anstand gemacht. P. Z. in N. Frage 7144. «Baer»-Pfluomotor. Wer kann mir die Adresse der deutschen Auto- und Pflugmotoren- Fahrik «Baer» mitteilen? Baer belieferte u. a. die Omikron, Berlin, Forster Automobilfabrik, Forst (Lausitz), mit Motoren. H. B. in W. II. Frage 7704. Stechender Auspuffgeruch. In der «Automobil-Revue» Nr. 95 sehe ich meine Frage unter Nr. 7704 beantwortet. Es ist jedoch ein Missverständnis unterlaufen, indem ich den Geruch (Gerüche können wir nicht gut definieren und müssen deshalb immer Vergleiche herangezogen werden) mit dem Geruch einer ausgeblasenen Stearinkerze verglich, Stearinkerzen hinterlassen beim Ausblasen für kurze Zeit einen Geruch. Als Autofachmann dachten Sie natürlich an die Kerzen der Explosionsmotore, jedoch scheint mir sehr fraglich, ob der Ausdruck «ausgeblasen» bei diesen Explosions-Kerzen gebraucht wird. Infolge nicht vollkommener Verbrennung des Brennstoffes können aus den gesättigten und ungesättigten Kohlenwasserstoffen ausser Kohlenoxyd auch die verschiedensten Aldehyde, Alkohole, entstehen und bei starker Zufuhr von Schmierölen, die ebenfalls aus höheren Destillationsprodukten des Petroleums bestehen, kann es zur Entstehung der höchst unangenehm riechenden Akroleins kommen. Frage: Worauf beruht der stechende Geruch (nach ausgeblasener Stearinkerze, nicht Zündkerze), der bei den Motorrädern und nur bei diesen vorkommt? Ist eventuell das gebrauchte Oel daran schuld? L. B. in L. Antwort: Ich muss als Chemiker dem Erteiler der I. Antwort in seiner Auffassung Recht geben. Nun wird mir Ihre II. Frage vorgelegt und da kann ich mich Ihren Beobachtungen nicht ganz anschliessen. Den nämlichen stechenden Geruch, der, wie Sie ganz richtig bemerken, an denjenigen einer ausgelöschten Stearinkerze (nicht aber Wachskerze) erinnert, werden Sie auch am Auspuffrohr anderer Motoren wahrnehmen. Wahrscheinlich ist er Ihnen dort nicht so stark aufgefallen, wie beim Motorrad-Motor, da die Auspuffgasmenge im allgemeinen grösser ist. Dass der stechende Geruch besonders von Akrolein herrühren soll, möchte ich immerhin bezweifeln. Dieses wird wohl in grossen Mengen vorhanden sein, doch ist die Zusammensetzung der aus dem Auspuffrohr entweichenden Anteile eine so stark schwankende, dass man keine Schlüsse auf ihre Bestandteile ziehen darf. Die verschiedenen Umstände, denen das entweichende Gasgemisch seine Zusammensetzung verdankt, sind hier massgebend. Sie werden aber selbst auf dem Versuchsstand niemals genau die nämlichen sein. Ausserdem — greifen wir hier auf ein wohlriechenderes Gebiet herüber — wissen Sie, dass der Parfumeur, d. h. der Mann, der die Wohlgerüche aus den Extraits concentres mischt, nie und nimmer mit der Wage in der Hand seine Kombinationen zu Ende führt? Hier muss immer die Nase als Geruchskorrigenz nachhelfen, soll der Standard-Typ erreicht werden. Also in diesem viel einfacheren .Falle,, wo die Mischungen generell gewichtsmässig festgelegt sind, muss doch eine individuelle Korrektur folgen und das ist auch der Grund, warum solchen «feinbenasten» Herren fantastische Gehälter gezahlt werden. Zurückkommend auf den stechenden Geruch der Auspuffgase bei gewissen Motoren lässt sich also ganz allgemein sagen, dass hier keine quantitativen Bestimmungen der Gase möglich sind. Es hätte auch wirklich keinen Zweck, die grosse Mühe für ihre Ermittlung aufzuwenden. Praktischen Wert hätte deren genaue Kenntnis aus den angeführten Gründen ohnehin nicht. Dr. A. E. in B. Bücherfiiih N»102 Konstruktion und Berechnung moderner Automobil- und Kraftradmotoren. Von Oberingenieur Carl Riedl. (Handbücher für Motoren- und Fahrzeugbau, Band X.) Zweite neubearbeitete und beträchtlich erweiterte Auflage. 776 Seiten mit 684 Abbildungen und 13 Tafeln. Berlin, 1931. Richard Carl Schmidt & Co. Seit Herbst 1925, als die 1. Auflage dieses jedem Automobilkonstrukteur und Motorentechniker bekannten und in keinem Konstruktionsbureau für Motorwagenmotoren fehlenden Werkes erschien, sind viele z. T. tiefgreifende Aenderungen im Motorenbau in Erscheinung getreten. Die Verarbeitung von Leichtmetallen hat an Bedeutung gewonnen, an Stelle des früher allgemein verwendeten Vierzylindermotors sind Maschinen mit 6 und 8 Zylindern getreten, auch wurde auf die Geräuschlosigkeit der Maschine immer mehr Wert gelegt. Das vorliegende Werk will dem Konstrukteur Mittel an die Hand geben, jeden Entwicklungsgang im Automobil- und Motorradmotorenbau zu ermöglichen. Die Ausführung der Abbildungen ist ganz vorzüglich, ein sehr ausführliches Inhaltsverzeichnis und alphabetisches Sachregister erleichtern die Benutzung des grossangelegten Werkes, das sicher seinen Weg machen und dem Konstrukteur ein zuverlässiger Berater und Helfer sein wird, wie dies mit der 1. Auflage schon der Fall war. Spiritusmotoren. Studien über die Verwendung von Spiritus und Spiritus^Kohlenwasserstoffgemischen für den Betrieb von Vergasermotoren. Von Professor E Hubendick. Aus dem Schwedischen übersetzt von Dipl. Ing. Gerhard Gerson. Verlag Klasing & Co., G. m. b. H., Berlin. Abweichend vom engern Sinn des Titels behandelt das 140 Seiten Grossformat starke Werk nicht nur Spiritusmotoren, sondern das Gesamtgebiet des Motorbetriebes mit Alkohol und Alkoholgemischen. Gerade für den schweizerischen Techniker und Betriebsleiter ist das Thema von grossem Wert, denn es steht fest, dass sich im Fall eines Ausbleibens oder einer Knappheit der Benzineinfuhr unser ganzer Strassenverkehr über Nacht auf Alkoholbetrieb umstellen müsste In den meisten unserer Nachbarländer kommt dem Problem des Alkoholbetriebes heute schon grösste Bedeutung zu, da die Einführung des Spritzwanges, der behördlichen Vorschrift der Verwendung von Benzin-AIkoholgemischen, dort schon vollendete Tatsache ist. Hubendick gibt über die wissenschaftliche und praktische Seite des Problems gleichennassen restlos Aufschluss. Auch dem Sportler, der zu Rennzwecken immer mehr auf Alkoholgemische angewiesen ist, dürfte das Werk willkommen sein. m. KRAFTVOLL SPARSAM ADDS 20000 MOES TO THE LIFE QFYOUH MOTOR Mech.Werksrärre u.Auro-Garage Telephon Wald 63»* , Ausbohren und Ausschleifen von Automobil-Zylindern Neue Kolben und neue Kolbenring« nutzen nichts, wenn die Zylinder unrund, sondern nur, wenn auch der ruinöseste Zylinder derart sauber und mit dar grössten Präzision Instand gestellt wird, dass er von einem neuen Zylinder nicht ru unterscheiden Ist. Die bei mir Installierten, fahrenden amerikanischen STORM - Zylinder- Ausbohr- und Ausschlelfmasohlnen bieten Ihnen dafür jede Gewahr und eine unverbindliche Probe gibt Ihnen die korrekteBestätigung. Ausführung auch ohne Zylinder-Ausbau. Vente en Suisse des produits du p£trole de provenance russe 5, Quai du Mont-Blanc GENEtfE Telephone 23.575 Lieferuns zu den besten Bedingungen QARROSSERXEN m FK1NSTER QUALITÄTSARBEIT BKWUNDERNSWKK1ER L1N1K UND ü SPEZIALITÄT! CABRIOLETS UND FAUX-CABRIOLETS

N°102 -1930 AUTOMOBIL-REVUE 13 Luftfeihvt Weymann - Touristik - Maschine, die Sowohl auf Land wie auf Wasser niedergehen können soll. XII. Internationaler Aero-Salon In Paris. Die internationalen Automobil- und Aviatik- Äusstellur gen zeigen im allgemeinen ziemlich genau die Tendenzen der massgebenden Industrien, für die sie ausgezeichnete Propagandamittel darstellen. Sind aber die Automobile aller Systeme mit 1 Leichtigkeit im Grand Palais im Herzen von Paris unterzubringen, so trifft dies nicht in gleichem Masse für die fliegenden Maschinen zu. Die Landund Wasserflugzeuge haben heute teilweise Dimen- sionen erreicht, die meist nur die Ausstellung, von Modellen oder von Maschinen mittlerer Proportionen zulassen. Das will nun aber nicht heissen, dass man im Grand Palais keine grossen Maschinen «eben kann. Im Gegenteil, denn man sieht immer noch Apparate vom Formate eines Fokker F..LXfc-d6fr dreim&tArigv'n Transportfhu„'zs)H«es. das 20 Passagiere aufnehmen kann nnd im Fluge ein Totalgewicht von 9 Tonnen aufweist. Ferner das Wasserflugzeug DO. S mit seinen vier Hispano- Suiza-Motoren von 600 PS; den Bleriot mit 5 gleichen Motoren und 7 Tonnen schwer, den Bossoutrot und Rossi bei ihrem Weltrekordflug benützten; das dreimotorisre Ganzmetallflugzeug Fords und weitere Maschinen grossen Formates für den Transport von Passagieren und Fracht. Bei den militärischen Flugzeugen begegnet man vor allem den neuesten Modellen und Konstruktionen, die ohne jede Einschränkung die Leistungsfähigkeit, sowie Verwendungs- und Zukuniftsmöglichkeiten moderner Luftfahrzeuge demonstrieren. Es finden sich hier zweimotorige Maschinen für grösste Schnelligkeit, sowie. Jagdflugzeuge, die sehr schnell, modern und gut führbar sind, und zwar ausgerüstet mit Motoren von 300 bis 600 PS. Hier sind vor allem der Dewoitine 27, der schon in Thun gebaut wirde, sowie Maschinen von Wibault, Nieuport und Moräne zu erwähnen. Als Publikumsattraküon muss der famose Breguet-Hispano «Fragezeichen» genannt werden, mit dem Costes und Bellonte ihren Ozeanflug ausführten. Es ist dies die Maschine, die, ausser Australien, alle Erdteile überflogen hat. Bei den Motoren sind die meisten Namen bekannt Hispano-Suiza, Renault. Salmson, Lorraine und Farman zeigen Motoren von 40 bis 1000 PS. Der Motor mit Luftkühlung ist bis 400 PS Stärke unzweifelhaft i;a Fortschritt begriffen. Das gleiche ist von der Senkung des spezifischen Gewichtes der Maschinen zu sagen. Unter den Maschinen, die hauptsächlich dem Lufttourismus dienen sollen, findet man nicht viel Neues, trotzdem einige die Jahrzahl 1930 tragen. Die neuen Projekte werden vornehmlich im näch- et (in Friihiahr r^üsiprt s Das neue Dornier-Flugboot «Do. S» eine Mittelstufe zwischen dem «Dornier-Superwal» und «Do. X» Die vier I'i.spano-Suiza-Motoren sind zu je zwei hintereinan Jer angeordnet und leisten je 600 PS. Unsere Aufnahme zeigt das Flugboot auf der Sei ne, kurz bevor es abmontiert und in die Ausstellung überführt wurde. Man hat sich daran gewöhnt, den Aero-Salon wie den Automobil-Salon als Salons der Geschäfte zu kennzeichnen Sportmaschinon von 40 bis 100 PS sind für 45 000 bis 90 000 französische Franken angeschrieben, und mit der Ausstellungs-AnVauf- den. Zu erwähnen wäre auch noch eine merkliche Verbesserung des Komforts, die vielverbreitete Anwendung neuer Bremsen, sowie die Suche nach feiner Ausgestaltung der Maschinen, um deren Nützlichkeit zu beben uzinot-Flugzeug, bei dem besonders die interessante Gestaltung des Rumpfes zu beachten ist. Das neue Doppelrumpf-Verkehrsflugzeug von Bleriot* das in seinen zwei geräumigen Kabinen 12 Passagiere fasst und von zwei hintereinander angeordneten 500-PS-Hispano-SuLza-Motoren angetrieben wird. prämie reduzieren sich diese Preise gar auf 25 000, 30 000 und 50 000 Franken. Im allgemeinen konstatiert man die Zunahme der Bedeutung der Ganzmetallkonstruktion, die sicher weitere Fortschritte machen wird. In allen Domänen zeigt sich auch der Fortschritt des Eindeckers. Der Zweidecker büsst immer mehr Punkte ein, und die Drei- und Vierdecker, wie man sie kurz nach dem Kriege sah, sind ganz verschwun- des französischen zeuges. GAM.Ö- W assorUug- 6üüez ious les ennuis de l'hiver... en uühsant le ersparen Sie sich die Unannehmlichkeiten des Winters Benützen Sie le Tächaud idäal pour autos Le CHOFOTO est un appareil de chauffage Special produisant la chaleur par catalyse de l'essence. II fonetionne sans flamme, sans fumäe, sans odeur. Son emploi est donc abbOlument sans aanger pies de matteres in flammables ou dans un milieu saturä de vapeurs d'essence. De l'essence oersöe sur l'aonareil l'äteint. Le CHOtülOest le räenautfeur rßoä. Placä sous le capot, il äoitera le gel de l'eau, maintiendra i'huile ä la ftuidite 1 ooutue, tacilitera les däparts; plac4 dans la ooiture, it en assurera un chauf- /a