RegioBusiness April 2018

regiobusinesssho

20 Firmen & Märkte

April 2018 I Jahrgang 17 I Nr. 190

Deutschland hinkt hinterher

Eine Studie zeigt: Der Kapitalmangel gilt bei vielen Deutschen als wesentliches Hindernis zum Wohneigentum.

Trotz günstiger Rahmenbedingungen

stagniert die

Wohneigentumsquote in

Deutschland weiterhin bei rund

45 Prozent. Dies stellte das Institut

der Deutschen Wirtschaft Köln

(IW Köln) in einer Studie im Auftrag

der Bausparkasse Schwäbisch

Hall fest. Im europäischen

Vergleich liegt Deutschland damit

auf dem vorletzten Rang – nur in

Eigenheim: Das Durchschnittsalter der Ersterwerber einer Immobilie

beträgt im Land aktuell 48 Jahre.

Foto: Heiko Hellwig/Bausparkasse

der Schweiz leben weniger Menschen

im Wohneigentum.

Die Wirtschaft in Deutschland

läuft auf Hochtouren, in vielen Regionen

herrscht Vollbeschäftigung,

die Zinsen sind historisch

niedrig und der Bedarf an privater

Altersvorsorge nimmt zu. „In anderen

Ländern, beispielsweise in

den Niederlanden oder Dänemark,

ist die Wohneigentumsquote

in Phasen guter Konjunktur,

niedriger Zinsen und steigender

Immobilienpreise deutlich gestiegen“,

sagt Prof. Dr. Michael Voigtländer,

Leiter Kompetenzfeld Finanz-

und Immobilienmärkte

beim IW Köln. „Daher überrascht

es, dass Deutschland bei der

Wohneigentumsbildung nach wie

vor auf der Stelle tritt.“

ERSPARNISSE Nur elf Prozent

der Mieter haben ausreichend Eigenkapital:

Neben fehlendem Bauland

und einem mangelnden Angebot

an Wohnimmobilien, vor allem

in Ballungszentren, hat die

Studie einen Hauptgrund für die

Stagnation ausgemacht: zu wenig

Eigenkapital. Für den Erwerb einer

Immobilie sollte ein Haushalt

20 bis 30 Prozent des Kaufpreises

gespart haben.

Bei einem Durchschnittspreis für

Wohneigentum in Deutschland

von derzeit rund 250 000 a muss

ein Haushalt also mindestens

50 000 a in die Finanzierung mit

einbringen. Dies können derzeit

aber nur elf Prozent der Mieter.

Betroffen sind vor allem junge

Menschen mit mittleren Einkommen.

Die Studie zeigt, dass von

den 25- bis 34-Jährigen 2016 nur

Studie: Im europäischen Vergleich liegt die Bundesrepublik in Sachen Eigenheim auf dem vorletzten Rang.

13 Prozent in den eigenen vier

Wänden wohnten (2011 waren es

noch 15 Prozent). Auch bei den

35- bis 44-Jährigen ist die Wohneigentumsentwicklung

rückläufig,

von 41 Prozent in 2011 auf 37 Prozent

in 2016. Das Durchschnittsalter

der Ersterwerber einer Immobilie

beträgt heute 48 Jahre.

„Die Wohneigentumsquote ist ein

wesentlicher Indikator für die Vermögensbildung.

Umso wichtiger

ist es, dass vor allem junge Familien

mit mittleren Einkommen

Wohneigentum erwerben können“,

sagt Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender

der Bausparkasse

Schwäbisch Hall. „Die Studie

zeigt, dass der Immobilienerwerb

oft am mangelnden Eigenkapital

scheitert. Daher begrüßen

wir die Pläne der Großen Koalition,

bei der Wohnungsbauprämie

den Prämiensatz zu erhöhen

und die Einkommensgrenzen anzupassen.“

pm

www.schwaebisch-hall.de

TERMINKALENDER

UNTERNEHMEN REGIONAL ÜBERREGIONAL

06.– 08.04.2018 Hausmesse

Wolf Baumaschinen Crailsheim

07.+ 08.04.2018 Tage der offenen Tür

Wild Baumaschinen Blaufelden

10.04.2018 RECA Backstage

RECA NORM Kupferzell

12.04.2018 KEFF meets „Besen“

Weingut Rolf Heinrich Heilbronn

14.+ 15.04.2018 Frühlingsfest

Ströbel GmbH Buch

21.04.2018 Tag der Ausbildung

Bürkert Campus Criesbach

21.04.2018 Look Inside Ausbildungsmesse

Bausch + Ströbel Ilshofen

25.04.2018 Jobcafé

Hochschule Heilbronn

04.05.2018 Zukunftstag Ausbildung

Würth Industrie Bad Mergentheim

04.05.2018 Bewerbernacht

DHBW Heilbronn

09.05.2018 RECA Backstage

RECA NORM Kupferzell

07.+.08.04.2018 Hohenloher Bau- und Finanzmesse

Hangar Crailsheim

10.04.2018 2. Fachkongress Nahwärme

Wolpertshausen

11.–15.04.2018 Kontakta

Ansbach

19.04.2018 Berufsinfotag

Region Rothenburg ob der Tauber

24.04.2018 Ausbildungsstellenbörse

Ansbach

28.04.2018 Berufsinformationstag

Großsporthalle Crailsheim

05.05.2018 AOK Jobbörse

Gaildorf

Wir veröffentlichen

Ihre Veranstaltungstermine

kostenlos.

Senden Sie Ihre

Termine an:

Anita Neuberger

Tel. 0 79 51 / 4 09-2 44

a.neuberger@swp.de

05.– 08.04.2018 Holz, Haus, Energie

Stuttgart

12.04.2018 Recruiter Slam

Wizemann Stuttgart

10.– 13.04.2018 IFH Intherm

Nürnberg

18.– 21.04.2018 Werkstätten:messe

Nürnberg

23.– 27.04.2018 Hannover Messe

23.– 27.04.2018 CeMAT

Hannover

24.+ 25.04.2018 Personal

Stuttgart

24.+ 25.04.2018 Corporate Health Convention

Stuttgart

25.+ 26.04.2018 Packaging Innovations

Berlin

08.– 11.05.2018 Interzoo

Nürnberg

28.+ 29.05.2018 akademika

Nürnberg

WIRTSCHAFT KENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine