Klimawandel und Umweltschutz: Die Lackiererei im Wandel der Zeit

sikkens.akzo.nobel..net.de

Klimawandel und Umweltschutz: Die Lackiererei im Wandel der Zeit

News

Im Gespräch: Sikkens Umwelt- und Projektberater Torsten Schmiegel zur Unterweisungspflicht

Oberstes Gebot: Regelmäßigkeit

In der neu geschaffenen Rubrik

„Im Gespräch“ gibt es ab

sofort in jeder Ausgabe von

„Sikkens aktuell“ Hintergrundinformationen

zu den

Pflichten eines Arbeitgebers

im Lackier- und Karosseriefachbetrieb.

Befragt werden unterschiedliche

Branchenkenner,

die allgemeine Informationen

zum Thema geben. In diesem

Heft informiert SikkensFachmann

Torsten Schmiegel zum Thema

Sicherheitsunterweisungen.

Grundsätzlich besteht die Pflicht

zur Sicherheitsunterweisung in

den Bereichen Gefahrstoffe, Ar-

8 SIKKENS aktuell 2/2007

– Wann – Wie?

InfoWas

• Sicherheitsunterweisungen

sind üblicherweise im jährlichen

Rhythmus zu wiederholen.

• Wenn während der Arbeit

sicherheitsrelevante Fehler

passieren, muss sofort darauf

hingewiesen werden.

• Bei Neueinstellungen ist die

Sicherheitsunterweisung sofort

durchzuführen.

Die Sicherheitsunterweisung

muss nicht vom Unternehmer

selbst übernommen, sondern

kann auch delegiert werden.

Trotzdem bleibt dieser verantwortlich.

• Jede Unterweisung muss per

Unterschrift bestätigt werden.

Formblätter dafür gibt

es bei Sikkens oder bei den

Berufsgenossenschaften.

beitsmittel und Schutzausrüstung

sowie die Unterweisungspflicht bei

Fahr- und Ladetätigkeiten. Dabei

gilt die allgemeine Regel: Unterwiesen

werden muss immer dann,

wenn Gefährdung bei der Arbeit

besteht. „Wussten Sie, dass selbst

zur Benutzung einer Leiter, wenn

diese während der Arbeit im Einsatz

ist, unterwiesen werden

muss“, erläutert Torsten

Schmiegel diese Vorgabe und

unterstreicht damit gleich

noch einmal die Bandbreite

der Unterweisungspflicht. An

weiteren konkreten Beispielen

für Lackier- und Karosseriefachbetriebe

mangelt es

Torsten Schmiegel nicht:

„Das bedeutet etwa auch,

dass man seine Mitarbeiter

darauf hinweist, eine Maske

zu tragen, obwohl eine

Schleifstaubabsaugung vorhanden

ist. Oder man hält

sie dazu an, auf den richtigen

Luftaustausch in der Kabine

zu achten, damit keine explosionsgefährlicheAtmosphäre

entsteht und die

Arbeitsplatzgrenzwerte nicht

überschritten werden.“

Im Lackier- und Karosseriefachbetrieb

gehören von der

Verdünnung über die Lacke

bis hin zu den Härtern einige

Produkte zu den Gefahr-

stoffen. Auch alle Geräte, wie

zum Beispiel Schleifmaschinen,

Infrarottrockner oder die Kabine

an sich, sind von der Sicherheitsunterweisungspflicht

be-

Zu den Gefahrstoffen zählen alle Produkte, die mit dem orangefarbenen Gefahrstoffzeichen

versehen sind.

troffen. Was den Bereich Arbeitsschutzausrüstung

angeht, so muss

der Unternehmer seine Mitarbeiter

nicht nur auf deren vorgeschriebenen

Gebrauch hinweisen,

sondern ist verpflichtet,

jedem Angestellten vom ersten

Arbeitstag an Atemschutz, Sicherheitsschuhe

und eventuell Schutzhandschuhe

sowie Schutzbrillen

zu stellen.

Wird ein Mitarbeiter beauftragt,

Ersatzteile zu besorgen oder soll

er ein Kundenfahrzeug ausliefern,

so muss der Betriebsinhaber

ebenfalls gleich mehrere Dinge

sicherstellen: Das Fahrzeug selbst

muss verkehrstüchtig sein und

eventuelle technische Ausstattungen,

wie zum Beispiel eine Seilwinde,

müssen einen gültigen

TÜV-Stempel besitzen. Neben

einer allgemeinen Unterweisung

zum Fahren des Fahrzeugs darf

der verantwortliche Unternehmer

nie vergessen, sich regelmäßig die

Fahrerlaubnis seiner Angestellten

zeigen zu lassen. „Erforderlich ist

hier eine halbjährliche Führerscheinkontrolle“,

weist Torsten

Schmiegel auf eine oft vernachlässigte

Pflicht hin. ■

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine