Das Gebiet Ostkreuz

ostkreuz.traveplatz.berlin.de

Das Gebiet Ostkreuz

1 Einleitung

Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll ein städtisches Gebiet detailliert untersucht/analysiert

und Möglichkeiten zu dessen landschaftsplanerischer Aufwertung gefunden werden. Die

Fläche soll auf ihre Vergangenheit (was war?), auf ihren derzeitigen Zustand (was ist?), auf

zukünftige Planungen (was wird?) und auf ihre individuellen Potentiale und Möglichkeiten

zur Verwirklichung landschaftsplanerischer Ziele (was könnte/sollte sein?) untersucht

werden. Bei diesem städtischen Gebiet handelt es sich um das Berliner Gebiet Ostkreuz.

Warum „das Gebiet Ostkreuz“?

Das Gebiet Ostkreuz, welches sich größtenteils im Berliner Stadtteilbezirk Friedrichshain

befindet, besitzt für mich schon seit längerem eine gewisse Faszination. Vor knapp 10 Jahren

stand ich das erste Mal auf dem S-Bahnhof Ostkreuz. Ich war beeindruckt, erschrocken und

verwirrt zugleich. Beeindruckt durch die Größe des Bahnhofs, die vielen Bahnsteige und die

vielen Leute, die sich über die Bahnsteige schoben, erschrocken über den offensichtlichen

Verfall dieses wichtigen Verkehrsknotenpunktes und verwirrt über die zahlreichen

Treppenaufgänge, die zu einer völligen Orientierungslosigkeit führten. Dieses war meine

erste Begegnung mit Friedrichshain und hat sich stark eingeprägt. Als damaliger Nicht-

Bewohner Friedrichshains war es für mich anfangs nicht leicht, sich auf dem S-Bahnhof und

in dem ihn umgebenden Gebiet zurechtzufinden. Wo komme ich hin, wenn ich nun diesen

Treppenaufgang nehme? Und warum komme ich nicht vom Bahnhof direkt auf die

Kynaststraße, die unmittelbar auf gleicher Ebene neben den Ringbahngleisen verläuft?

Warum gibt es einen Bahnsteig A aber keinen Bahnsteig B oder C? Wie komme ich vom

südlich des Bahnhofs gelegenen Gebiet in das nördlich davon Befindliche ohne den Bahnhof

zu überqueren? Während sich im Laufe der Zeit die Orientierungslosigkeit gelegt hat, ist die

Faszination geblieben.

Das Gebiet Ostkreuz ist ein Ort des Verkehrs, ein Ort des täglichen Lebens, ein Ort des

Wohnens, Arbeitens aber auch des Erholens. Der Bahnhof teilt die ihn umgebende Fläche in

vier einzelne, sehr unterschiedliche Areale. Die starken Unterschiede zwischen den Gebieten

sind auffällig und interessant. Jedes besitzt seinen eigenen Charakter, seine eigene

Physiognomie. Wie stark die Barrierewirkung des Bahnhofs Ostkreuz ist, erfährt man, wenn

man versucht, den Bahnhof ein mal zu umrunden. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder

motorisiert, für alle drei Varianten ist es keine leichte Aufgabe, den besten oder schnellsten

Weg zu finden. Insbesondere problematisch ist es, wenn man als Fußgänger auf

Treppensteigen verzichten will oder muss. So ist es beispielsweise nicht ohne weiteres

möglich, von der Hauptstrasse zur davon nördlich gelegenen Sonntagstrasse zu gelangen,

ohne die Bahnanlagen mit den zahlreichen Treppenaufgängen zu überqueren. Das Fehlen von

Aufzügen und Rolltreppen vereinfacht dieses Unterfangen natürlich nicht.

Nun gibt es in Berlin zahlreiche Gebiete, die durch städtebauliche Barrieren (wie

Bahnanlagen, Autobahnen, Industriegebiete) zerschnitten werden und in denen dadurch

unterschiedliche Teilflächen entstanden sind. Das Interessante am Gebiet rund um den Bahnhof

11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine