Aufrufe
vor 4 Monaten

KB_NRW_Frühling_Nonprint

DER KUNSTBLITZ |

DER KUNSTBLITZ | PANORAMA MUSEUM BAD FRANKENHAUSEN JORDAN. DER WEG AUF BEIDEN SEITEN bis 10. Juni 2018 LAGUNE, 1995 Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm Privatsammlung, Zagreb Foto: Goran Vranic Robert Schneider, Anschlag 1, 2013, Acryl auf Leinwand, 150 x 105 cm VG-Bildkunst, Bonn, Foto Nicolai Stephan 4 FRÜHLING | 2018

SPIELE, 2009 Öl auf Leinwand; 55 x 70 cm Moderna galerija, Zagreb Foto: Goran Vranic ZEITMAUER, 1971 Öl auf Leinwand, 40,4 x 60,5 cm Privatsammlung, Zagreb Foto: Goran Vranic Das Panorama Museum Bad Frankenhausen eröffnete am 10. März 2018 in Anwesenheit auch des Botschafters der Republik Kroatien, Dr. Gordan Grlic Radman, die Ausstellung „JORDAN. Der Weg auf beiden Seiten“. Die Exposition ist ein internationales Kooperationsprojekt des Panorama Museums mit der Moderna galerija, dem Nationalmuseum der bildenden Künste Kroatiens in Zagreb, und präsentiert das bis jetzt in Deutschland weitgehend unbekannte Werk des kroatischen Künstlers Vasilije Jordan, der seit 1978 an der Kunstakademie in Zagreb als Professor Malerei lehrte und sich durch Ausstellungen vor allem in Belgien, Frankreich und Italien international schon früh einen Namen machte. In einer Überblicksschau werden nun im Panorama Museum 63 Gemälde und 30 Arbeiten in Mischtechnik auf Papier aus mehr als fünf Schaffensjahrzehnten vorgestellt. Vasilije Jordan, 1934 in Zagreb geboren, gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler seines Heimatlandes und dies obwohl oder vielleicht gerade weil er über Jahrzehnte trotz aller offizieller Kontroversen um die künstlerische Ausrichtung innerhalb Kroatiens unbeirrt seinen eigenen Weg ging. Fußend auf den Prinzipien der klassischen mitteleuropäischen Tradition und einzig geleitet von „erlebten Erfahrungen“ (Vasilije Jordan) schöpft er Bildwelten, die aus der Zeit gefallen sind. Auch räumliche Koordinaten sind vakant und verbieten somit jeden Anhaltspunkt zum Realen. Jordans Landschaften sind melancholische Innenansichten voller Nostalgie, die vor dem Horizont einer endlos gedehnten Zeit Ansichten 5