24.08.19 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

12 24. August 2019 · BZ Ausgabe KW 34/19

GESCHÄFTSLEBEN

Zweite große Spende von Xomox

Maja Dornier und Hans-Jürgen

Schmidt durften einen Scheck

über 15.000 US-Dollar von

der Lindauer Firma Xomox in

Empfang nehmen.

Als Teil der Crane ChemPharma

& Energy Gruppe gehört Xomox

International GmbH & Co. OHG

zu den führenden Herstellern

von Absperr- und Regelarmaturen

für den industriellen Bedarf.

Die Firmengründung erfolgte

1956 unter dem Namen

Continental Manufacturing

Company. Hauptprodukt war

der Tuflin Kükenhahn. Seit

2015 werden am Standort

Lindau u.a. auch Faltenbalgund

Wechselventile gefertigt.

Der Fonds für Witwen und

Kinder der Xomox-Mutter Crane

unterstützt karitative Einrichtungen

an den jeweiligen

Standorten des Unternehmens.

Zum zweiten Mal darf sich

jetzt die Maja-Dornier-Hospizstiftung

über eine großzügige

Spende von Xomox freuen.

Der Stiftung gehören Gebäude

und Einrichtung des stationären

Hospizes „Haus Brög zum

Engel“ in Lindau, wo der Verein

„Hospizzentrum Haus Brög

zum Engel“ im Einvernehmen

mit dem Verein „Besuchsdienst


Unser Tipp:

VERWÖHN-GUTSCHEINE …


Schönheitstag e 119,–

Gesichtsbehandlung

inkl. Peeling + Ampulle e 49,–

Fußpflege e 25,–

❤ ❤

SCHÖNHEITSFARM nach GERTRAUD GRUBER

VIVA-KOSMETIK URSULA DRIESHEN

Halbinselstraße 46 · 88142 Wasserburg · Tel. 0 83 82 / 88 79 39

Fax 99 70 67 · e-Mail: info@viva-wasserburg.de

www.viva-wasserburg.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

seit 1990

in Wasserburg

Mo. bis Fr. 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

Samstag 10 bis 16 Uhr

für Kranke und Sterbende“

Menschen ganzheitlich bis zu

ihrem Tod betreut und auch

deren Angehörigen die notwendige

Zuwendung erhalten.

Bis vor zwei Jahren war das

Haus Brög zum Engel mit

nur fünf Plätzen das kleinste

Hospiz in Bayern und musste

mit einer Sondergenehmigung

betrieben werden. Durch einen

Anbau für über drei Millionen

Euro - finanziert aus Stiftungsmitteln,

Fördergeldern und

Spenden - konnten die Kapazität

auf acht Betten erweitert

und die Bedingungen für die

Gäste sowie die haupt- und

ehrenamtlichen Mitarbeiter

verbessert werden.

2018 wurden im Lindauer Hospiz

67 Menschen ganzheitlich

bis zu ihrem Tod begleitet

(2017 waren es 99 Gäste). Insgesamt

wurden von den Mitarbeitern

2.615 Pflegestunden in

2018 geleistet. Der jüngste

Gast war 28 Jahre alt, der älteste

97. Die durchschnittliche

Verweildauer liegt bei 36,8 Tagen:

die kürzeste betrug zwei

Tage, die längste 375 Tage. Die

Gäste kamen hauptsächlich aus

der Stadt Lindau (60%) und dem

Landkreis Lindau (25%). HGF

Maja Dornier und Hans-Jürgen Schmidt (2. und 3. v. li.) nahmen

den Spendenscheck der Firma Xomox für die Maja-Dornier Hospizstiftung

im Beisein von Firmenvertretern entgegen. Im Bild (von

re.): Sascha Übelher-Späth, Dirk Gröschel, Jürgen Sonderschäfer

und (li.) Inge Nussbaumer.

BZ-Foto: Christian Klemm (Crane/Xomox)

Anzeige

Neue Kollegen herzlich willkommen

Asklepios Klinik Lindau bietet Hospitation für alle Berufsgruppen

„Lust auf was Neues? Komm hospitieren!“ Unter diesem Motto bietet die Asklepios Klinik Lindau interessierten

neuen Kollegen und Kolleginnen aller Berufsgruppen im Rahmen einer Hospitation Einblicke in

die Klinik.

BZ-Foto: Asklepios

„Lust auf was Neues? Komm hospitieren!“

Unter diesem Motto

bietet die Asklepios Klinik Lindau

inte-ressierten neuen Kollegen

und Kolleginnen aller Berufsgruppen

im Rahmen einer Hospitation

Einblicke in die Klinik. „Wir bieten

Hospitationen für alle Berufsgruppen,

für Ärzte, Pfleger und Servicekräfte

an. Darunter sind unter

anderem die folgenden Einsatzbereiche:

Intensivstation, unsere

verschiedenen internistischen und

chirurgischen Stationen, der OP,

die Notaufnahme sowie die Administration“,

betont Geschäftsführer

Boris Ebenthal.

Und so funktioniert das Hospitationsangebot:

Einfach unter

www.asklepios.com/lindau/

hospitation den entsprechenden

Einsatzbereich wählen, mit

den Verantwortlichen Kontakt

aufnehmen und einen Tag für

die Hospitation vereinbaren.

Am Tag der Hospitation wird

der Bewerber dann vom zuständigen

Ansprechpartner in

Empfang genommen, lernt seinen

Einsatzbereich und die Kollegen

kennen und wird mit in

den Arbeitsalltag eingebunden.

Die Auslagen im Rahmen

der Hospitation in Form vom

Zeitaufwand, Anfahrt und

unter Umständen auch für die

Unterkunft werden von der

Klinik erstattet.

Sind beide Seiten überzeugt,

erhält der Bewerber im Anschluss

an die Hospitation sein

individuelles Jobangebot. „Uns

ist es wichtig, dass potentielle

neue Mitarbeiter einen realen

Einblick in die alltägliche Arbeit

bei uns bekommen. Daher

werden die Hospitanten direkt

in unseren Arbeitsalltag mit eingebunden.

Das Team des jeweiligen

Einsatzbereichs steht

dabei mit Rat und Tat zur Seite“,

so Boris Ebenthal weiter.

Die Asklepios Klinik Lindau

ist ein Krankenhaus der Grundund

Regelversorgung mit 110

Die Katholische Pfarrkirchenstiftung „St. Ludwig“

• Stiftung des öffentlichen Rechts • mit dem Sitz in Lindau-Aeschach,

sucht zum 01. Februar 2020 einen

Mesner (m/w/d) in Vollzeit (39,00 Wochenstunden)

Planbetten in den Abteilungen

Allgemein- und Viszeral-Chirurgie

mit Urologie, Orthopädie

und Unfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie,

Innere Medizin,

Akutgeriatrie, Gynäkologie und

Geburtshilfe sowie Intensivmedizin.

Die Abteilung Hals-Nasen-

Ohrenheilkunde wird als Belegabteilung

geführt.

Eine radiologische Gemeinschaftspraxis

ist am Haus

ebenso angesiedelt wie eine

nephrologische Praxis mit Dialysestation,

eine urologische

Praxis, eine orthopädische

Praxis sowie ein Sanitätshaus.

Die Notfallversorgung der

Region wird rund um die Uhr

über die Notaufnahme sichergestellt.

BZ

mit handwerklicher Ausbildung bzw. mit guten handwerklichen Kenntnissen.

Anstellungsvoraussetzung:

Übereinstimmung der persönlichen Lebensführung mit der „Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen

kirchlicher Arbeitsverhältnisse‘‘, handwerkliche Kenntnisse und Begabung, Liebe zur Liturgie und Gespür für die

Pflege und Erhartung eines wertvollen kulturellen Erbes.

Das Entgelt richtet sich nach dem „Arbeitsvertragsrecht der Bayer. (Erz-)Diözesen (ABD)“, ähnlich dem Tarifvertrag für den

öffentlichen Dienst (TVöD).

Zusatzversorgung und Beihilferegelung entsprechen den Vorschriften des öffentlichen Dienstes.

Eine Dienstwohnung kann gestellt werden.

Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis spätestens 29. September 2019

an das Katholische Pfarramt St. Ludwig, Herrn Kirchenpfleger Willi Böhm, Holbeinstr. 46, 88131 Lindau

Anzeige

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine