Dossier "Frieden fördern" der Aktion Sternsingen 2020

mission2015

Wie die Geschwister auf dem Titelbild des Dossiers «Frieden fördern» leben rund eine Million syrische Flüchtlinge im kleinen Nachbarland Syrien. Etwa ein Drittel von ihnen lebt in der Bekaa-Ebene. In den Flüchtlingslagern nahe der syrischen Grenze wohnen sie unter prekären Bedingungen.

Im Dossier erfahren Sie, wie Frieden gefährdet und wie Frieden gefördert werden kann. Das machen die Beiträge der Projektpartner, der Fachleute und der Mitarbeiter*innen deutlich.

TEIL 1

WAS GEFÄHRDET DEN FRIEDEN?

Nationen aufgrund geographischer Grenzen,

sondern die zweier Zivilisationen: Kroaten seien

Europäer, Serben der Balkan. Es ist im Grunde

irrelevant, ob Serben oder Kroaten sich tatsächlich

voneinander unterscheiden. Auf beiden Seiten

wurde der Andere stigmatisiert und stereotypisiert,

um die eigene Ideologie und die eigenen Machtbestrebungen

zu sichern. Die Selbstzuschreibung ist

es letztlich, die die ethnische Besonderheit ausmacht

und die Gruppen voneinander trennt.

Mittel zum Zweck

Die politische Führung, das Bildungssystem und

staatlich kontrollierte Medien spielen eine bedeutende

Rolle in der Produktion und Verbreitung

(ethno-)nationaler Ideologien. Tuđman besaß nicht

nur die Kontrolle über alle staatlichen Institutionen

und Organisationen, sondern kontrollierte auch die

Medien. Er formte sogar eine eigene Popkultur, um

ein explizites nationales kroatisches Bewusstsein

zu schaffen. Die Verbindung von Partei, Präsident

und Staat war eine durchdachte Strategie und

bildete auch den Grundstein seiner Parteirhetorik

der 90er-Jahre: Die Identität der Partei wurde mit

der Identität der Nation gleichgesetzt. So fand sich

das Wappen der Landesflagge auch in dem der

Partei. Gegner der Partei wurden zu Gegnern des

Unabhängigen Kroatiens. Die durch den Kommunismus

hervorgerufene „nationale Frustration“ wuchs

zu einer Neuentdeckung und Erfindung einer alten/

neuen Identität an. Kroatiens nationale Symbole

überfluteten das Land. Zur gleichen Zeit wurden

zwei Symbole, das Wappen und die dreifarbige

Flagge, zu beliebten Motiven von Graffitis. Jugendliche

malten sie auf ihre Schultaschen oder Jeans,

wo zuvor die Namen ihrer Lieblingsmusiker Platz

gefunden hatten. Man feierte den Fall des Kommunismus

und die Geburt eines jungen, vielversprechenden

Staates.

Ein Konflikt, unterschiedliche Definitionen

Politische Propaganda wirkt besonders dort, wo

Unzufriedenheit herrscht, wo soziale oder gesellschaftliche

Umbrüche vorhanden sind und wo

Sicherheit und Schutz fehlen. In den 1990er Jahren

war Jugoslawien täglich mit den Auswirkungen der

Wirtschaftskrise konfrontiert und die Bevölkerung

somit anfällig für Instrumentalisierungen durch

Massenmedien und die politische Führung ihrer

Republiken. Der Kroatienkrieg war das Ergebnis

komplexer politischer Konflikte, in denen Ethnizität

als Basis der politischen Identifikation diente. Es

herrschte ein feindseliges Klima bestimmt durch

die von der politischen Propaganda konstruierten

Stereotypen und daraus folgenden Ressentiments.

Aufgrund unterschiedlicher Definitionen der

Konfliktursachen präsentierte sich jede Seite als

Opfer der anderen Seite.

Chancen friedlicher Lösungsansätze

Wird dagegen ein Verständnis davon geschaffen,

was einem Konflikt tatsächlich zugrunde liegt,

eröffnet sich eine Chance, friedliche Lösungsansätze

an der Ursache zu erarbeiten – vielleicht sogar,

bevor es zur politischen Eskalation kommt. Ist es

bereits zu einem Konflikt gekommen, ist es wichtig,

die eigentlichen Spannungsfelder zu lokalisieren

und anhand dieser friedliche Lösungsansätze zu

22 * DOSSIER

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine