Kasachstan – Länderanalyse November 2007 - Volksbank AG

gcK6NVYqUc

Kasachstan – Länderanalyse November 2007 - Volksbank AG

Wechselkurse Prognose

200,0

180,0

160,0

140,0

120,0

100,0

80,0

60,0

40,0

20,0

0,0

1992

1993

1994

1995

1996

1997

Wechselkurs zu EURO, Periodenende [Einheiten pro Ä]

Wechselkurs zu USD, Periodenende [Einheiten pro USD]

1998

1999

2000

2001

Quelle: Global Insight Quelle: IWF

2002

2003

2004

2005

2006

0

1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012

Research Seite 18 13.11.2007

200

180

160

140

120

100

80

60

40

20

Wechselkurs zu EURO [Einheiten pro Ä]

Wechselkurs zu USD [Einheiten pro $]

Global Insight sieht den nominellen Wechselkurs bis 2012 mehr oder weniger konstant vis-a-vis Euro

und Dollar. Gegen¸ber dem Euro sollte es im Zeitraum 2007 bis 2009 eine moderate Abwertung

geben, welche im Anschluss bis 2012 wieder wettgemacht werden sollte.

Die Entwicklung der Geldmengenaggregate verlief in den letzten Jahren sehr volatil. Nach einem

R¸ckgang w‰hrend der Russlandkrise hat sich diese zun‰chst stark ausgeweitet. Im Zuge der

globalen Konjunkturabschw‰chung nach 2000 setzte eine stark Wachstumsverlangsamung ein. Trotz

anhaltender monet‰rer Straffung seit Februar 2005 hat sich das Wachstum der Geldmenge seit

Anfang 2005 wieder f¸hlbar beschleunigt. Die Geldmenge M2 erreichte im Januar 2007 eine

Wachstumsrate von 80,5% J/J. Das hohe Wachstum ergibt sich aus den hohen Devisenzufl¸ssen und

der zunehmenden Kreditaufnahme im Ausland. Bis Juli zeigten sich eine leichte Verlangsamung auf

64% J/J.

Geldmenge Geldmengenmultiplikator

120

100

80

60

40

20

0

1997

-20

-40

1998

Geldmenge M2 [% J/J]

1999

2000

2001

2002

2003

2004

Quelle: Global Insight Quelle: Global Insight

2005

2006

6

5

4

3

2

1

Geldmultiplikator (M2/M0) [in %]

Prognose

0

1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Entsprechend dem rapiden Geldmengenwachstum und der hohen Kreditvergabe hat sich der M2-

Multiplikator in den letzten Jahren stark erhˆht. Versch‰rfend wirkt auch die Kreditaufnahme der

Banken im Ausland.

Das Verh‰ltnis des Geldmengenaggregats M2 zu Devisenreserven (M2/R) ist in den vergangenen

Jahren aufgrund des enormen Devisenreservezuflusses zur¸ckgegangen und zeigt damit eine

geringere Krisenwahrscheinlichkeit an. Es kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen

werden, dass der Devisenzufluss in den n‰chsten Jahren anh‰lt bzw. sogar zunimmt, womit die

Bedeutung dieses Gefahrenindikators f¸r die Stabilit‰t des Landes relativiert wird.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine