Partner Fliegen - Travel-One

travel.one.net

Partner Fliegen - Travel-One

2. SEPTEMBER 2009 l AUSGABE 16

xxxxx xxxxx

Sinnlose

Informationsfl ut?

Unübersichtlich, unverständlich, am Erscheinungstag schon überholt

– Reisebüros bemängeln die Preisteile der Veranstalterkataloge ➤ 10

T&M Media GmbH & Co. KG ∙ Pf 10 07 51 ∙ 64207 Darmstadt

PVST ∙ DPAG ∙ Entgelt bezahlt

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

2.9.2009 TRAVEL ONE 1

www.travel-one.net

INTERVIEW

Carsten Seelmeyer

glaubt an Deutschland

Wie der Deilmann-

Vertriebschef das Schiff

auf Kurs halten will ➤ 8


xxxxx xxxxx

�����������

Donau

�������������������������������������

mit MS WOLGA schon ab €����������

���������������������

��������������������������������

����������������€����������

��������������������������������������

������������������

������������������€����������

������������������������������������

���������������������€���������

������������

��������������������������������������������������

���������������������������€����������

��������������������������������������������

����������������������������������€���������

��������������

���������������������������������

��������������������€����������

�������

�����������������������������������

��������������������������€�������������

����������������������������

�������€���������������������

���������������

����������������������

�������€���������������������

���������������

����������

auf Kurs!

�����������

�������

����������������

�����������������������������������

�� nicko tours Schiffen auf ����������

���������������

�����������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

������������������������������������

Wir sind für Sie da: Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa 9-13 Uhr

���������������������

��������������������������������������������������������

���������������1 / ����������������������������1 / ������������

�����������������������

����������������������������������������

2 TRAVEL ONE 2.9.2009

Flussreisen auf D���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������


■ Merkwürdig: Während sich das allgemeine Konsumklima nach Aussage

der Marktforscher der GfK weiter aufhellt, liegen die Winterkataloge in

vielen Reisebüros wie Blei. Warum das so ist, wagt bislang noch keiner zu

sagen. Ist das Wetter zu schön, um jetzt schon an die winterliche Flucht

ins Warme zu denken? Oder ist die Touristik so sehr damit beschäftigt,

Flugsitze und Betten für September und Oktober zu füllen, dass sie

vergessen hat, die Wintersaison aktiv zu verkaufen?

Hoffen wir mal, dass eine dieser beiden Erklärungsmöglichkeiten zutrifft.

Denn die meisten anderen denkbaren Szenarien wären weitaus unerfreulicher.

Wenn die Touristik, wie oft in der Vergangenheit, dem allgemeinen

Konjunkturzyklus zeitversetzt hinterherläuft, müssen wir uns für das

nächste Jahr warm anziehen. Und wenn die Menschen ihr Geld lieber für

andere Dinge ausgeben, ebenfalls.

Ist es das Sommerwetter, der

Konjunkturzyklus, oder was?

Es ist durchaus nachvollziehbar, dass die Kunden bei ihrer Winterplanung

eine gewisse Vorsicht walten lassen. Auch deshalb, weil die relative

wirtschaftliche Stabilität hierzulande mit Hilfe riesiger staatlicher Haushaltslöcher

teuer erkauft ist. Und weil man weiß, dass nach Wahlen aus

Steuersenkungsversprechen regelmäßig Steuererhöhungen werden.

Immerhin: Als ermutigende Erkenntnis bleibt, dass die Deutschen ihre

Neigung zur Hysterie im Umgang mit Krisen aller Art offenbar abgelegt

haben. Sonst wäre das Konsumklima noch viel tiefer im Keller. Selbst

wenn jetzt alles schief läuft, kann die Touristik noch hoffen – auf eine Art

kollektiven Fluchtimpuls, zum Beispiel. Denn das Trauerspiel, das die

politischen Nachrichten nach den Bundestagswahlen vermutlich bieten

werden, ist doch ein guter Grund, zwischendurch mal kurz das Weite zu

suchen. Oder?

Mailen Sie uns Ihre Meinung.

c.schmicke@travel-one.net

16 l 2009 editorial

Christian Schmicke

Chefredakteur

2.9.2009 TRAVEL ONE 3


xxxxx xxxxx

Weiterhin super Aussicht

auf super Provisionen

Vertriebskonditionen

2009/2010

Seit 31.7.2009 in

Ihrem Reisebüro!

Weiterhin geringer Mindestumsatz von

EUR 75.000

Hohe Basisprovision von bis zu 13 %

Zusätzliche attraktive Superprovision

15 % Grundprovision für DERTOUR

Ferienautos plus Zusatzprovision

IATA- und DERhotel.com-Umsätze sowie

DERTRAFFIC-Fährumsätze zählen zur

Berechnung der Zusatzprovision

Beständig, fair, attraktiv – super Provisionen!

NEU ab 1.11.2009:

Kombi-On-Top-

Bonus von 0,25 %

mit der REWE Touristik

Bei uns zählt das Buchungs-, nicht das Abreisedatum. Optimieren Sie somit in den noch kommenden Monaten

4 TRAVEL ONE 2.9.2009

Ihren Provisionserfolg des laufenden Geschäftsjahres 2008/2009.

www.makingexperts.de


Foto: Przemyslaw Idzkiewicz

XX

Jenseits von Assuan – am

inhalt

Nassersee zeigt Ägypten Größe

titelthema

10 PREISTEILE. Die Tariflisten in den Veranstalterkatalogen

sind für Reisebüros und Kunden zähe Kost.

12 Rangliste. So benoten Expedienten die

Preisteile der Veranstalter.

puls

6 Australien-Scout. Das sind die Gewinner.

7 Mallorca. Die Baleareninsel erholt sich langsam.

8 Interview mit Carsten Seelmayer.

Wie es nach der Insolvenz der Flusssparte

bei der Peter Deilmann Reederei weitergeht.

produkt

14 GESCHÄFTSREISEN. Sicherheit ist auf Business-

Trips ein wichtiges Qualitätskriterium. 18 DZT-

Studie. Osteuropäische Staaten sind die bedeutendsten

Quellmärkte. 19 BCD Travel.

Expertentipps für Vielflieger.

20 Müller Touristik. Programmausbau auf Mallorca.

22 OFT Reisen. Tagesgenaue Preisberechnung.

24 Airlines / Airports. Condor schaltet Sommerflugplan

2010 frei +++ Aeroflot optimiert Flugzeiten

+++ TAM erlaubt Handynutzung an Bord +++

Abkommen zwischen Etihad und AA tritt in Kraft.

Dieser Ausgabe liegt das Supplement »Trinidad & Tobago« bei.

Wir bitten um freundliche Beachtung.

2.9.2009 TRAVEL ONE

Titelbild: stockXpert

11

27

sales

26 ALLTOURS. Neues Vergütungssystem bringt

Reisebüros mit geringen Umsätzen mehr Geld.

28 Gegen Rückvergütungen. Thomas Cook führt

Beratungspflicht ein, andere wollen folgen.

29 DRV. Neue Kampagne soll Jugendlichen

die touristische Ausbildung schmackhaft machen.

destination

32 ÄGYPTEN. Eine Kreuzfahrt auf dem Nassersee

gewährt Einblicke in die pharaonische Vergangenheit.

33 Überblick. Diese Schiffe fahren auf dem

Nassersee.

36 INDISCHER OZEAN. Nach dem Ende des Bürgerkriegs

zieht es Besucher und Veranstalter wieder

nach Sri Lanka. 38 Robinson Club. Startschuss

für erste Malediven-Anlage. 40 Beachcomber.

Hotel auf Mauritius feiert Wiedereröffnung.

exit

42 Peps. Schnäppchen für Touristiker.

43 TV Tipps.

44 Feedback.

45 Menschen. Wechsel in der Fraport-Führung.

45 Impressum.

46 Menschen. TAM-Manager Paulo Santos.

Menschen machen Meinungen. Wir zeigen die Köpfe.

11

28

11

30

19

31

Foto: stockXpert

20

45

20

45

22

24

45 46


xxxxx xxxxx

puls mix

BTW legt Forderungen

zur Bundestagswahl vor

■ Lange nichts gehört vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft

(BTW). Rechtzeitig vor der Bundestagswahl meldet

sich der Verband mal wieder zu Wort, mit einem »Wahlcheck«,

der die »zentralen Forderungen der Tourismuswirtschaft« zusammenfasst.

Der Themenkatalog ist bekannt – er reicht vom »bedarfsgerechten«

Ausbau von Flughäfen, Straßen und Schienen

über den einheitlichen europäischen Luftraum bis zur Senkung

des Mehrwertsteuersatzes für Hotellerie und Gastronomie. »Überfüllte

Straßen, Warteschleifen im Flugzeug oder die Gefahr steigender

Hotelpreise und ausbleibender Touristen in den Innenstädten

– all diesen Problemen kann begegnet werden, wenn die

Politiker die Positionen der Tourismusbranche verstehen«, kommentiert

BTW-Präsident Klaus Laepple.

www.btw.de/publikationen/bundestags-wahlcheck BTW-Anliegen: »Bedarfsgerechter Ausbau der Infrastruktur«

+++ TRAVEL ONE Morning News – die aktuellsten Nachrichten der Branche. Jeden Morgen um

Punkt neun auf Ihrem Rechner. Anmeldung unter www.travel-one.net/morning_news.html +++

Australien-Scouts startklar

■ Das Geheimnis ist gelüftet: Dirk Borowski (Foto oben) und Torsten Höber

heißen die beiden Glücklichen, die vom 19. September bis zum 5. Oktober als

Australien-Scouts auf dem Fünften Kontinent unterwegs sind. Sie reisen im

Auftrag von TRAVEL ONE, Tourism New South Wales, Tourism Queensland,

Qantas Airways und Tourism Australia mit einem komfortablen »Britz Elite«-

Camper von Sydney aus entlang der australischen Ostküste bis zu den Whitsunday

Islands, durch die Blue Mountains und nach Brisbane. Während ihrer

Traumreise halten sie die Leser im Blog auf der TRAVEL ONE Website über

ihre Erlebnisse auf dem Laufenden.

Der 37-jährige Borowski betreibt in Jena gemeinsam mit seiner Ehefrau das

Reisebüro »Der Reiseladen«. Seine Touren haben ihn unter anderem in die

USA, nach Kanada, Mexiko, Belize, Brasilien, Madagaskar und Thailand geführt.

Ein persönliches Reiseerlebnis in Australien fehlt dem Absolventen des

Aussie-Specialist-Programms noch. Torsten Höber, 40, ist seit 14 Jahren in der

Touristik aktiv. Er arbeitet beim RSI Reiseservice in Düsseldorf, ist auf die Vermittlung

von Baustein-Reisen in Fernziele spezialisiert und hat sich im vergangenen

Jahr zum Aussie-Specialist qualifiziert. www.travel-one.net

6 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: stockXchng


Spaniens Touristik sieht langsame Erholung

■ Flaute in den Quellmärkten, Sprengsätze, Schweinegrippe –

Mallorcas Touristik bleibt in diesem Sommer nichts erspart. Allerdings

glaubt die Mehrheit der Reisebüros, die sich am

»Trendmesser« auf der TRAVEL ONE Website beteiligten,

nicht, dass Terror und Grippe die maßgeblichen Faktoren für

das Buchungsverhalten sind. Unterdessen zeichnet sich ab,

dass sich die Auslandsnachfrage für Reisen nach Spanien lang-

dd

40%

19%

g

41%

Foto: Iberostar

Reiseprofi s gewinnen Urlaub

im Iberostar La Bocayna

■ 1.800 TRAVEL ONE Leser waren beim Iberostar-Quiz rund um

das neue Iberostar La Bocayna Village auf Lanzarote mit von der

Partie. Über die starke Resonanz war die Hoteldirektion so erfreut,

dass sie spontan zwei anstelle eines einwöchigen Aufenthaltes für

zwei Personen spendierte. Gewonnen haben Marleen Freudenberg

von Bruns-Reisen in Zetel und Christiane Wolf, Reisebüro

Meimberg, Münster. www.iberostar.com

sam erholt. Kamen im Mai noch 11,7 Prozent weniger Gäste

als im Vorjahr und im Juni zehn Prozent weniger, so verringert

sich der Rückgang im Juli auf 6,1 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen

in der spanischen Hotellerie sank im Juli gegenüber

dem Vorjahr um 5,5 Prozent, die Auslastung um 6,6 Prozent

auf 61,7 Prozent. Das geht aus Daten des spanischen

Amtes für Statistik INE hervor.

TRAVEL ONE Trendmesser

Anschläge und Schweinegrippe haben Mallorca in

den vergangenen Wochen negative Schlagzeilen

beschert. Wirkt sich das auf die Buchungszahlen aus?

41 % Ja, die Kunden sind verunsichert

19 % Nein, die Kunden buchen unvermindert weiter

40 % Die Buchungseingänge sind schwach,

das hat aber andere Gründe

Meer

Faszination Rotes Meer

Tauchen im Roten Meer

Das Rote Meer ist eines der schönsten Tauchgebiete der Welt.

Buchen Sie für Ihre Kunden gleich das Tauchvergnügen dazu!

g Euro Divers – Hurghada, The Grand Hotel Ihr Spezialist für Ägyptenreisen

2.9.2009 TRAVEL ONE www.expresstravelinternational.de 7

����

g Sinai Divers – Sharm El Sheikh, Ghazala Beach ����


puls im gespräch

Stechen Sie auch in Zukunft

in See, Herr Seelmeyer?

Das Interview führte Petra Hirschel.

Carsten Seelmeyer (40) leitet seit Mai den Vertrieb

der Peter Deilmann Reederei. Der 40-Jährige war

zuvor im mobilen Reisevertrieb tätig, er arbeitete als

Vertriebsdirektor bei TMG.

Die Flussschiff-Sparte der Peter Deilmann

Reederei steht vor dem Aus. Folgt als

nächstes das Ende der Deutschland?

■ Nein, auf keinen Fall. Wir mussten uns von unseren

Flussschiffen trennen, um das Segment

Hochsee nicht zu beschädigen und zukünftig weiter

ausbauen zu können.

Sie haben Konkurs angemeldet.

Gab es keine andere Lösung?

■ Richtig, wir waren insolvent. Aber wir fahren bis

Ende dieser Saison und zahlen den Reisebüros

Provision für die gebuchten Kreuzfahrten. Die

Preise auf den Flüssen sind grauenvoll. Mit Flusskreuzfahrten

im Luxussegment kann man kein

Geld mehr verdienen. Der Markt ist sehr schwierig

geworden.

Welche Kunden bleiben weg?

■ Zum entscheidenden Aderlass führte der Rückgang

der Buchungen aus dem Ausland. Die Zahl der

Gäste aus den USA allein nahm um 50 bis 60 Prozent

ab. Das ist ein Genickbruch angesicht der Tatsache,

dass wir auf den Flussschiffen eine hohe Prozentzahl

ausländischer Gäste haben. Uns fehlen insbesondere

Amerikaner und Briten als Kunden, die sich in einer

Woche Deutschland mit einem Flusskreuzfahrtschiff

der Luxusklasse ansehen wollen.

Sind die Kunden Ihres Hochseeschiffes,

der Deutschland, nach dem Konkurs der

Flusssparte verunsichert?

■ Die wenigen Bedenken konnten wir sehr schnell

ausräumen. Die Kunden unserer Flussschiffe sind

zudem meist komplett andere als die Gäste der

Deutschland. Sie sind nicht miteinander zu vergleichen,

es gibt keine große Schnittmenge.

Sie sind erst seit 1. Mai Vertriebschef

der Peter Deilmann Reederei. Welches

Ziel haben Sie sich gesteckt?

■ Die Reederei arbeitet nun mit einer Doppelspitze,

das heißt mit Michael Dartsch als Direktor

Touristik und mir als Vertriebsdirektor. Unser Ziel

8 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: Deilamnn


lautet: Lass uns Nachfragedruck am Point of

Sale erzeugen, lass uns stattfinden, in den

Schaufenstern, mit TV-Spots für den Endkunden

und den stationären Vertrieb – wir

sind da, wir sind nicht nur ein Fernsehschiff.

Wir wollen gemeinsam mit unseren Reisebüropartnern

den Endkunden auf unser Traumschiff

bringen.

Wird die Deutschland im Vertrieb

nicht wahrgenommen?

■ Es besteht eine Zurückhaltung am Counter.

Viele Expedienten denken, sie können

das Schiff nicht anbieten, da es ein hochwertiges

Produkt ist. Unsere Kreuzfahrten werden

daher nicht einmal in der Hälfte der Reisebüros

verkauft. Wir müssen erreichen, dass

wir in jedem guten Reisebüros präsent sind.

Was tun Sie dafür?

■ Im Juni haben wir eine Roadshow an verschiedenen

Flughäfen mit 250 Teilnehmern

veranstaltet. Das war ein Testlauf, der zu

mehr einlädt. Für die Zukunft sind deshalb

Programmpräsentationen geplant. Reisebüros

erhalten zudem nun jeden Freitag einen

Newsletter mit Buchungsanreizen, beispielsweise

doppelter Provision bei Buchung einer

bestimmten Reise. Außerdem haben wir eine

neue Deko entworfen, um Themen anzukündigen.

Derzeit werben wir mit Fußball.

Fußball? Dieses Thema verbindet

man an sich nicht mit Deilmann.

■ Die Deutschland ist kein Clubschiff. Sie ist

ein hochwertiges Schiff – auf dem man aber

jede Menge Spaß und Freude haben kann.

Wir wollen deutsche Kreuzfahrttradition mit

neuer Frische verbinden: Erstmals gehen im

September Fußball-Größen wie Uwe Seeler,

xxxxx xxxxx

Es bleibt die Deutschland: Die

Peter Deilmann Reederei trennt

sich Ende des Jahres von ihren

neun Flussschiffen. Das Unternehmen

verabschiedet sich damit

nach 26 Jahren von Europas

Flüssen und hat nur noch ein

Hochseeschiff im Portfolio

» Wir sind mit dem Unternehmen

in keiner leichten Phase«

Berti Vogts und Rudi Assauer an Bord, so

dass die Gäste durch die Buchung der Themenpakete

in die Nähe von Stars kommen.

Wen sprechen Sie damit an?

■ Wir bewerben die Reise im Sportmagazin

»Kicker«. Aber wir wenden uns mit einem

Durchschnittspreis von 4.500 Euro natürlich

nicht an den durchschnittlichen Fußballfan,

sondern an Manager.

Suchen Sie nach anderen Zielgruppen?

■ Jein. Es gibt eine Menge Menschen, die das

absolut Hochwertige wollen. Ihnen fehlt lediglich

die Initialzündung. Gleichzeitig wollen wir

unsere Stammkunden nicht verprellen. Diese

notwendige Gratwanderung wird gelingen.

PROFITIEREN SIE VON TRÄUMEN AUS 1001 NACHT.

DARUM DUBAI!

Ganz einfach zufriedene Kunden gewinnen

mit Royal Caribbean International!

Brilliance

of the Seas®

7 Nächte Dubai &

V. Arabische Emirate

schon ab

789,– EUR*

Neu!

Brilliance of

the Seas®

jetzt ab Dubai!

Jetzt

den Zauber

Arabiens Arabiens Arabiens 2010 2010 2010

verkaufen!

Weitere Informationen:

Reisebüro-Hotline 069 / 92 00 71-0

royalcaribbean.de/agentinfo

2.9.2009 TRAVEL ONE 9

*Preisbeispiel für die Abfahrt am 1. März 2010. Preise pro Person bei Doppelbelegung. Verfügbarkeit vorbehalten.

Foto: Deilamnn

Drei Drei Drei

Emirate Emirate Emirate

auf auf auf einer einer einer

Route!


titelthema neue kataloge

Von manchen belächelt, für viele ein Ärgernis, von manchen ignoriert und von kaum jemandem

verstanden – die Preisteile in den Veranstalterkatalogen sind zähe Kost.

Ungeliebte Bleiwüsten

■ »Wie soll der Kunde mit den Preisteilen klarkommen,

wenn wir schon unsere liebe Mühe

und Not damit haben und uns auf Systeme wie

Bistro verlassen?« fragt Helmut Samstag, Chef

des Holidayland Reisebüros Lindenhof in

Mannheim. Für den Vertriebsprofi ist klar: »Die

Preisteile können wir über kurz oder lang vergessen,

vor allem, weil sich das Rad der Änderungen,

Anpassungen und Preissenkungen immer

schneller drehen wird.«

Mit seiner Auffassung steht Samstag nicht

alleine da. Zu kompliziert, zu unübersichtlich

und zu klein gedruckt seien die Preisteile der

großen Vollsortimenter, erklärten viele Leser

auf der TRAVEL ONE Website in ihren Kommentaren

zu einer »Trendmesser«-Umfrage.

Zudem seien sie angesichts tagesaktueller Preismodelle

und zahlreicher Preisaktionen oft

schon am Erscheinungstag Makulatur – und

damit ökonomischer und ökologischer Unsinn.

»In keiner anderen Branche gibt es solch ein

Gebaren mit Preisdruckerzeugnissen, die überwiegend

in der Mülltonne landen«, schreibt

Frank Wiemer, Inhaber des gleichnamigen Reisebüros

im brandenburgischen Döbern.

Auch die große TRAVEL ONE Katalogumfrage

im Frühjahr, bei der Reiseprofis die Broschüren

der wichtigsten Reiseveranstalter anhand

zentraler Kriterien beurteilten, zeigte, dass

der Vertrieb mit den Preisteilen nicht zufrieden

ist. Mit einer Durchschnitts(-schul-)note von

2,55 schnitten sie von allen bewerteten Katalogelementen

am schlechtesten ab. Besonders kritisch

bewerteten die Reisebüros die Preisangaben

der großen Vollsortimenter. Alltours, ITS

und Neckermann Reisen landeten auf den hinteren

Plätzen.

Nicht nur die Beliebtheit der Preisteile lässt

zu wünschen übrig, auch ihre faktische Rele-

Buchstabensalat: Saisonzeiten, Zimmerarten,

Flugzu- und -abschläge und mehr

Foto: ccvision

10 TRAVEL ONE 2.9.2009


Sibo Kuhlmann: Preisteile

bleiben, wie sie sind

TRAVEL ONE Trendmesser

21%

28%

Beat Blaser: Mehr

Übersichtlichkeit wagen

16%

35%

Boris Raoul: Kunden

das Rechnen erleichtern

Welche Rolle spielen die Preisteile

in den Katalogen für Ihre Kunden?

16% Sie rechnen den Preis für ihre Reise

damit genau aus.

neue kataloge titelthema

35% Sie sehen die Eckpreise und kommen mit

falschen Preisvorstellungen ins Reisebüro.

28% Sie nehmen die Eckpreise als grobe

Richtschnur und fragen nach dem genauen Preis.

21% Sie ignorieren die Preisteile.

vanz nimmt immer weiter ab. Denn der Anteil der

Reisen, für die die Preisangaben in den Katalogen

wirklich gültig sind, sinkt ständig. Bereits jetzt sind

bei den Veranstaltern erste Hotels und Flüge für

den Sommer 2010 buchbar, im September dürften

bei den meisten die kompletten Programme freigeschaltet

sein. Die Kataloge kommen dagegen erst

ab der zweiten Oktoberhälfte auf den Markt. Wenn

sie schließlich erschienen sind, stellen die darin

enthaltenen Preisinformationen längst nicht mehr

zwangsläufig die Benchmark dar. Denn die tagesaktuellen

Preise von X-Nec, -Toc, -ITS, -FTI & Co.

stellen ein ständiges Korrektiv dar. Und nicht zuletzt

wurde die Gültigkeit der Preisteile durch die

Lockerung der Katalogpreisbindung im vergangenen

Herbst eingeschränkt. Nun können die Preise

nachträglich nicht nur gesenkt, sondern auch angehoben

werden; zum Beispiel, wenn der Veranstalter

für ein gut gebuchtes Ziel Zusatzkontingente

geordert hat.

Vorschriften und Rabattsysteme zementieren

den Status quo. Den Veranstaltern ist

diese Entwicklung wohlbekannt – schließlich treiben

sie sie selbst voran. Im informellen Gespräch

räumt so mancher gestandene Manager freimütig

ein, dass es auch ihm schwerfalle, anhand der eigenen

Preisteile einen konkreten Reisepreis zu ermitteln.

Dass die eng bedruckten Bleiwüsten dennoch

weiterhin in den Reisebüros und bei den Kunden

landen, hat vor allem zwei Gründe. Erstens verpflichtet

der Gesetzgeber die Veranstalter nach wie

vor, im Katalog »deutlich lesbare, klare und genaue

Angaben« über den Reisepreis, die Höhe der »

2.9.2009 TRAVEL ONE 11


titelthema neue kataloge

Rang Veranstalter Note

01 Dertour 2,20

02 Ameropa 2,21

03 Meier’s Weltreisen 2,32

04 Robinson 2,33

05 Thomas Cook Reisen 2,38

06 Airtours 2,42

07 Aldiana 2,48

08 TUI 2,62

09 FTI 2,62

10 Olimar 2,64

11 Öger Tours 2,67

12 Jahn Reisen 2,68

13 Schauinsland 2,71

14 Alltours 2,76

15 ITS 2,83

16 Neckermann 2,87

17 GTI Travel 3,04

Quelle: TRAVEL ONE Barometer »Die Kataloge der

Reiseveranstalter«, TRAVEL ONE 5/2009

So bewerten

Reisebüros

die Preisteile

zu leistenden Anzahlung und die im

Preis enthaltenen Leistungen zu machen.

Daran wird sich vorerst auch

nichts ändern. Mehr als die im vergangenen

Jahr durchgesetzte Lockerung

des Regelwerks sei politisch

nicht durchsetzbar, sagt etwa DRV-

Präsident Klaus Laepple. Denn in den

Augen der Verbraucherschützer sei

die Pflicht zu exakten, verbindlichen

Preisangaben ein wichtiges Instrument

zur Wahrung der Interessen der

Kunden.

Zweitens wollen sich TUI, Thomas

Cook & Co. nicht von ihren

hochkomplexen Preissystemen mit

Frühbucher-, Superfrühbucher, XXL,

XXS-, Kindergeld-, Glückshotel- und

sonstigen Vorteilen verabschieden.

Einem einfacheren, transparenten

Preissystem mit entsprechend überschaubareren

Preisteilen steht der

Wunsch entgegen, möglichst viele

quantifizierbare Preisvorteile in die

Öffentlichkeit zu tragen.

Rückgriff auf Bewährtes. Obwohl

in der Trendmesser-Umfrage 55

Prozent der Reisebüros angeben, die

Kunden kämen nach dem Katalogstudium

mit falschen Preisvorstellungen

ins Reisebüro oder ignorierten die

Preisteile ganz, stehen die gedruckten

Heftchen für die meisten Veranstalter

mittelfristig nicht zur Disposition.

»Für die große Mehrheit der Kunden

spielen Preisteile eine wichtige bis

sehr wichtige Rolle. Insgesamt werden

die Preisteile auf absehbare Zeit

so bleiben, wie sie sind« sagt Sibo

Kuhlmann, Direktor Vertrieb bei TUI

Deutschland.

FTI lässt keinen eigenen Preisteil

drucken, sondern platziert die Preislisten

bei den jeweiligen Hotels. Laut

Untersuchungen orientierten sich 65

Prozent der Kunden an diesen Preislisten,

so Geschäftsführer Boris Raoul.

Das sei angesichts eines sehr

schwankenden Geschäftes ein guter

Wert, sagt er und resümiert: »Wir gehen

davon aus, dass sich auf absehbare

Zeit nicht viel ändert.« FTI versuche

aber, den Kunden »das Rechnen

so einfach wie möglich zu machen«.

Bei Thomas Cook dagegen hat

man durchaus den Bedarf erkannt,

die Preisdarstellung zu vereinfachen.

Beat Blaser, Brand-Manager Neckermann

Reisen, hat zu diesem Thema

Befragungen bei Reisebüros und

Kunden durchführen lassen und erklärt:

»Wir müssen die Komplexität

der Preisteile reduzieren.« Einen ersten

Schritt in diese Richtung hat Neckermann

zur Wintersaison gemacht.

Der zweite Preisteil, der bis dato nach

der Frühbucherphase in Kraft trat,

wurde eingespart. Die Preisdarstellung

der Preisvorteile sei zudem

übersichtlicher geworden, und die

Frühbucherermäßigung könne klar

zugeordnet werden.

»Gedruckte Medien wie Reisekataloge

haben im Internet-Zeitalter die

Funktion von Polarsternen, die dem

Nutzer Orientierung bieten«, sagt

Blaser. Um dies besser zu gewährleisten,

werden nun unter anderem die

Eckpreise prominenter dargestellt.

Ob dies bei den Kunden für Orientierung

oder eher für Irritation sorgt, ist

im Vertrieb allerdings umstritten.

Ein »großer Wurf« zur Modifikation

der Katalogpreisteile ist also in

Deutschland in den nächsten Jahren

nicht zu erwarten. Anders in der

Schweiz, wo die rechlichen Rahmenbedingungen

anders sind. Hier hat

sich die Kuoni-Tochter Helvetic Tours

gerade von gedruckten Preislisten

verabschiedet. Christian Schmicke

12 TRAVEL ONE 2.9.2009


Fly & More –

noch mehr Strecken 4U!

neue kataloge titelthema

Mit Fly & More machen Sie nicht nur Ihre

Kunden wunschlos glücklich!

Zug zum Flug ohne Aufpreis zubuchbar

25% Kinderermäßigung (2-11 Jahre)

Freie Kombinierbarkeit von verschiedenen Airlines

Flexible Zahlungsmöglichkeit

Keine Kreditkartengebühr

Einheitlich 20 kg Freigepäck

Möglichkeit von Optionen

Mit Fly & More jetzt auch Germanwings-Strecken buchen.

Der Fly & More Umsatz zählt zum TUI Gesamtumsatz!

Weitere Informationen finden Sie im 9 tui newsnet unter

der Rubrik Fly & More.

2.9.2009 TRAVEL ONE 13


produkt geschäftsreisen

Neben Preis und Komfort entwickelt sich das Thema Sicherheit

bei Geschäftsreisen immer mehr zum Qualitätskriterium.

Das Risiko

managen

■ Ein norddeutscher Anlagenbauer

schickt zwei seiner Monteure auf eine

zehntägige Geschäftsreise in den Nordjemen

– ohne Verhaltensregeln, ohne Informationen.

Prompt werden die beiden

Männer überfallen und ausgeraubt. Kein

Einzelfall, wie Walfried Sauer, Geschäftsführer

der Result Group, eines Beratungsunternehmens

für Krisen und Risikomanagement,

weiß. »Wir haben festgestellt,

dass Unternehmen nun verstärkt auch in

risikoreichere Regionen fahren, die sie vor

der Wirtschaftskrise gemieden hätten, um

damit Auftragsverluste zu kompensieren«,

erklärt das ehemalige Mitglied einer Anti-

Terror-Einheit. Sauer berät Unternehmen

speziell zu den Themen Entführung und

Erpressung und stellt immer wieder fest,

dass oft erst dann reagiert wird, wenn es

bereits zu spät ist oder wenn die Medien

über ähnliche Fälle berichten. Denn dass

auf einer Geschäftsreise immer auch viele

Risiken mitfahren, ist nicht jedem Unternehmer

bewusst.

Hilfe im Ernstfall. Eine akute Krankheit

oder ein Autounfall, der Mitarbeiter

wird überfallen, sein Gepäck gestohlen

oder er verliert seine Dokumente, all das

kann während einer Geschäftsreise auftreten.

Daher sollten Unternehmen für den

Ernstfall gerüstet sein und wissen, wie sie

reagieren müssen. Doch dieses Bewusstsein

fehlt vor allem in kleineren und mit-

telständischen Unternehmen, wie der Verband

Deutsches Reisemanagement (VDR)

herausfand. Häufig sind die Mitarbeiter

nur über einen unzureichenden Versicherungsschutz

abgesichert und können lediglich

auf eine Auslandsreiseversicherung

zurückgreifen. »Die normale Betriebshaftpflichtversicherung

beziehungsweise die

üblichen Versicherungen, die Unternehmen

für ihre Mitarbeiter abschließen, decken

oft nicht die Geschäftsreiserisiken

ab«, erklärt Martina Eggler vom Vertrieb

des Geschäftsreiseveranstalters Carlson

Wagonlit Travel. Firmen sollten aktuelle

Sicherheits- und Reiseinformationen ernst

nehmen.

Um im Ernstfall richtig reagieren und

helfen zu können, ist es wichtig, dass sowohl

Unternehmen als auch Mitarbeiter

vor einer Reise informiert und gegen bestimmte

Risiken abgesichert sind. Beispielsweise

durch ein firmeninternes Travel

Risk Management. »Beim Travel Risk

Management geht es darum, die Risiken

für Geschäftsreisende und ihre Unternehmen

zu erkennen und sie nach Möglichkeit

zu vermeiden«, erklärt Antje Gasster,

Marketingleiterin bei BCD Travel. Das bedeutet,

dass eine Versicherung oder ein

Geschäftsreiseanbieter vor der Reise für

die Firma eine Risikoanalyse durchführt.

Welche möglichen Gefahren können in

der Zielregion auftreten, wie sieht die aktuelle

politische Lage aus und mit welchen

14 TRAVEL ONE 2.9.2009


Gesundheitsrisiken muss man rechnen?

Antworten auf diese Fragen können die

Travel-Risk-Spezialisten in ihren Datenbanken

abrufen und dem Unternehmen

vorlegen. Im nächsten Schritt wird ein sogenanntes

Sicherheitspaket geschnürt und

ein Krisenplan erstellt. Gegebenenfalls

nimmt der Mitarbeiter an einem speziellen

Sicherheitstraining teil, um die Verhaltensregeln

zu erlernen, die im Reiseziel

gelten.

Kommt es tatsächlich zu einem Notfall,

richten Versicherer und Anbieter einen

Krisenstab ein und organisieren Hilfe.

Der Mitarbeiter erhält zum Beispiel umgehend

medizinische oder juristische Unterstützung,

ihm wird ein Dolmetscher zur

Seite gestellt oder verlorene Dokumente

ersetzt. In schlimmeren Fällen gehen die

Sicherheitsmaßnahmen noch weiter. Der

Mitarbeiter wird über Satellit geortet,

ausgeflogen oder in Sicherheit

gebracht und bei Bedarf

psychologisch betreut.

»Unternehmen ohne Krisenmanagement

sind sich oft der Gefahr

nicht bewusst, der ihre Mitarbeiter

ausgesetzt sind«, weiß Nicole van der Mey,

Key Account Managerin des ERV-Partners

Almeda. Ein Geschäftsreisender fällt in

manchen Regionen der Welt als Fremder

auf. Bisweilen ist er mit den dortigen Gesundheitsrisiken

und medizinischen Einrichtungen

nicht vertraut. Doch solange

nichts passiere, dächten die wenigsten Unternehmen

darüber nach, ihr Geschäftsreiserisiko

professionell zu managen, vermutet

Antje Gasster.

Über ein internes Travel Management

und eigene Travel Manager verfügen oftmals

nur die größeren Unternehmen mit

hohem Reiseaufkommen. Daher sollten

gerade die kleinen Firmen und Mittelständler

zumindest die »Grundstrukturen«

eines Travel Risk Managements einführen,

empfiehlt Ute Brinkmeyer, verantwortlich

für den Sektor Travel Risk Management

bei FCM Travel Solutions. Dazu

müssten Unternehmen intern klären: Wer

ist für die Sicherheit der Reisenden verant-

wortlich? Wie sind diese abgesichert? Wie

sieht das bisherige Sicherheitskonzept aus

und welche Unterstützung benötigt die

Firma im Notfall? Gibt es bereits Krisenpläne?

Sind diese Fragen geklärt, erstellt

das Unternehmen einen Notfallplan, informiert

sich über das Land sowie Gesundheits-

und Sicherheitsrisiken und ist

in der Lage, betroffene Mitarbeiter sofort

zu lokalisieren und eine 24 Stunden-Hotline

für Mitarbeiter, Angehörige und Arbeitgeber

einzurichten.

Warum Absicherung? Unternehmen

sind verpflichtet, ihre Angestellten abzusichern.

»Arbeitgeber haben gegenüber ihren

Mitarbeitern eine Verantwortung im

Sinne einer Sorgfalts- und Fürsorgepflicht.

Bei Verstoß dagegen kann die Geschäftsführung

persönlich haftbar gemacht werden«,

erklärt Ute Brinkmeyer. Und das

kann teuer werden. Im Ernstfall könnten

außer medizinischen Behandlungskosten

zusätzlich noch Prozesskosten, Schadensersatzansprüche

oder die Kosten für einen

entsendeten Ersatzmitarbeiter anfallen.

Und natürlich eine mögliche Rufschädigung

für das Unternehmen.

Geschäftsreisende können schnell in

eine Notlage geraten, das belegt die Studie

»Sicherheitsbarometer 2008« der Elvia in

Kooperation mit der Universität Lüneburg.

Rund jeder zweite der über 2.000

befragten Geschäftsreisenden gibt an, dass

ein Kollege von ihm unterwegs schon einmal

in Gefahr war. Zudem fühlt sich jeder

Fünfte auf seiner Reise mit Problemen »alleingelassen«.

Geschäftsreisende wüssten

oft nicht, ob in ihrem Unternehmen überhaupt

Krisen- oder Notfallpläne existieren

und wie in solchen Situationen verfahren

werde. Die Mehrheit der Befragten

wünscht sich, von ihrem Arbeitgeber besser

informiert zu werden, und will etwas

über die politische Lage, die kulturellen

Unterschiede, die allgemeine Sicherheitslage

und die medizinische Versorgung in

ihrem Einsatzort erfahren. Zudem schulten

laut Studie nur 11,4 Prozent der Firmen

ihre Mitarbeiter vor Reisen in ein

Eine riskante Angelegenheit: Geschäftsreisende sind im Ausland Risiken ausgesetzt.

Unternehmen wissen in den wenigsten Fällen, wie sie ihre Mitarbeiter optimal vorbereiten,

absichern und im Ernstfall schützen können

geschäftsreisen produkt

Elvia

Business Travel Assist: Komplettes

Sicherheitsmanagement, auf Firmen

zugeschnittene Beratung, Vorbereitung

und Risikoanalyse, Krisen- und

medizinisches Notfallmanagement,

Traveller Locator: System zur Lokalisierung

Reisender, enge Zusammenarbeit

mit der Münchner Beratungsfirma

Result Group.

Hanse Merkur

Hanse Global: Modulare Zusammenstellung

der Leistungen Notfall-,

Haftpflicht-, Unfall-, Gepäck-, Rücktrittskosten-,Auslandskrankenversicherung,

Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen,24-Stunden-Notfallservice,

Zusatzbaustein Zahnersatz, Psychotherapeutische

Behandlung, bei

Bedarf Rücktransport.

2.9.2009 TRAVEL ONE 15

TAS

Rundum-Sorglos-Business für kleine

und mittelständische Unternehmen:

Reisegepäck-, Kranken-, Soforthilfe-,

Entführungs-, Unfall- sowie Haftpflichtversicherung.

MDT

Risikoanalyse, Auswahl eines oder

mehrerer Versicherer, auf Wunsch

nur ein Ansprechpartner, Betreuung,

Ursachenanalyse und Bewertung,

aktive Hilfe im Schadensfall.


FCM Travel Solutions

Travel Risk Management: Bereiche Risikoanalyse,

Notfall-Hilfe und Geschäftsreiseversicherung

werden gebündelt,

Leistungen: Sicherheits-Check, Gefährdungsanalyse,

Krisenplan, sicherheitsrelevante

Beratung/Training, Reiseauskünfte,

Lokalisierung betroffener Mitarbeiter,

Krisenlagezentrum, Schadensregulierung,

24-Stunden-Hotline, Notentsendung

eines Suchteams vor Ort, Notfallhilfe

für Verletzte und Betroffene.

Europäische

In Kooperation mit der Almeda: Prävention

in Form von Länder- und Sicherheitsinfos,

Lokalisierung von Reisenden,

medizinische Notfallhilfe und Evakuierung,

als Ergänzung die Leistungen einer

Standard-Dienstreiseversicherung

mit Gepäckverlust, Reiserücktritt, Haftpflicht,

Unfalllversicherung, Verspätungsschutz,

bei Bedarf: Entführungs-

und Lösegeldversicherung.

Derpart

In Kooperation mit der Result Group:

Gefahrenanalyse durch Ermittlung des

Gefahrenpotenzials der bereisten Länder,

Sicherheits- und Verhaltenstraining,

Begleitung durch ausgebildete Spezialisten,

Bestimmung des Aufenthaltsortes,

bei Bedarf Not-Evakuierung, Hotline

und Errichtung eines Krisenstabs,

abschließende Beurteilung.

produkt geschäftsreisen

Krisengebiet. Vermutlich aus diesem Grund sehen es 85,1 Prozent der Befragten als

notwendig an, sich selbst über mögliche Gefahren zu informieren. Die mangelnde

Aufklärung seitens der Unternehmen versuchen Versicherungen, Geschäftsreiseanbieter

und Reisebüros aufzufangen. »Für unsere Agenturen besteht besonders dann

ein hoher Beratungsaufwand, wenn Firmen überhaupt nicht wissen, wie sie ihre Mitarbeiter

auf Reisen absichern und was sie bedenken müssen«, erzählt Marc O’

Connor, Produktmanager von First Business Travel.

Schwierig wird es für Unternehmen, wenn Mitarbeiter im Alleingang buchen,

beispielsweise im Internet oder direkt bei den Fluggesellschaften. Dann fehlten den

Verantwortlichen die notwendigen Informationen über den Aufenthaltsort, erklärt

BCD Travel Chef Stefan Vorndran. Im Ernstfall kann der Reisende nicht gefunden

und ihm nicht schnell geholfen werden.

Steigende Risiken. Die aktuelle Diskussion zum Thema »Schweinegrippe« zeigt

allerdings, dass einige Unternehmen bereits umdenken. In einer kürzlich erhobenen

Umfrage des VDR ergreifen demnach 74 Prozent der befragten Travel Manager nun

konkrete Maßnahmen, um ihre Mitarbeiter vor dem H1N1-Virus (»Schweinegrippe«)

zu schützen. Sie informieren über wichtige Verhaltensregeln wie das Händewaschen

und Händeschütteln, stellen Hygieneboxen und Desinfektionsmittel zur Verfügung

und prüfen, welche Mitarbeiter im Krankheitsfall durch andere ersetzt werden

können. Pandemiepläne werden neu erstellt oder bereits vorhandene Pläne

überarbeitet, einige Firmen (15 Prozent) sprechen für bestimmte Länder und Regionen

sogar Reiseverbote aus.

Doch nicht nur eine Pandemie, sondern auch politische Unruhen und Entführungen

sind im vergangenen Jahr verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung gerückt

und damit in das Bewusstsein vieler Geschäftsreisender. »Risikosituationen können

nicht mehr nur in gefährdeten Gebieten entstehen, sondern auch im nahen Ausland

wie Spanien oder England«, weiß Marc-Oliver Kurpjuhn, Key Account Manager

Business Travel bei der Hanse Merkur.

Rund 98 Prozent der Schäden, die während einer Geschäftsreise passieren, seien

aber Routinefälle wie Gepäckverlust, plötzliche Krankheit oder Unfälle, erklärt Marc

O’ Connor. Allerdings habe auch er schon mit richtigen Entführungsfällen zu tun

gehabt. Und auch Streikmeldungen, Notlandungen und terroristische Anschläge gehören

mittlerweile »leider fast schon zum Alltag eines Vielreisenden«, sagt Nicole

van der Mey. Ein genereller Verzicht auf Geschäftsreisen sei allerdings der falsche

Weg, findet Stefan Vorndran. Denn die Reisen seien wichtig für den Unternehmenserfolg.

Man müsse nur das Risiko bestmöglichst managen. Kendra Mietke

Reiserisiken im Vergleich (Werte in Prozent, gerundet )

■ am häufigsten erwartet

■ tatsächlich eingetreten

Unfall

43 11

Das »Sicherheitsbarometer 2008« der Elvia und der Uni Lüneburg verdeutlicht,

dass Unternehmen die Risiken einer Geschäftsreise oft nicht richtig einschätzen

16 TRAVEL ONE 2.9.2009

Unruhen

2

8

Unfall

Überfall

8

3

Diebstahl

59 14

Gepäckverlust

70 31


Moderne Flugzeuge

Mehr als 50 Ziele

in Brasilien und

Südamerika,

5 in Europa und

3 in den USA

und viele weitere

Strecken mit unseren

Partnerairlines

Business Class

und First Class

Exklusive Menüs

von ausgezeichneten

Köchen

Vielfl iegerprogramm

TAM Fidelidade

Vielfältige

Bord-Unterhaltung

mit einer großen

Auswahl an Filmen,

TV-Serien, Musik

und Videospielen

TAM Airlines

Frankfurter Str. 181

63263 Neu-Isenburg

Tel.: 06102-3657920

Fax: 06102-3657929

tam.frankfurt@tam.com.br

www.tamairlines.com

Rio de Janeiro – Brasilien

Christian Knepper/EMBRATUR

Santiago – Chile

Buenos Aires – Argentinien

São Paulo – Brasilien

Es ist immer angenehmer,

mit jemandem zu fl iegen,

der das Ziel kennt.

Fliegen Sie mit der größten Fluggesellschaft Südamerikas

nach Brasilien: Siebenmal nonstop von 5 Ländern Europas

nach Brasilien.

xxxxx produkt

Brasilia – Brasilien

BRC&VB / KAZUO OKUBO / 1º PRÊMIO FOTO ARTE

Fliegen und Service mit Leidenschaft

2.9.2009 TRAVEL ONE 17


Quelle: VDR Geschäftsreiseanalyse

produkt geschäftsreisen

Osteuropa ist

wichtigster Markt

■ Nahezu jeder dritte Geschäftsreisende aus dem europäischen

Ausland, der in Deutschland unterwegs ist, kommt aus Osteuropa.

Nach Angaben der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) sind

die osteuropäischen Staaten die stärksten Geschäftsreisequellmärkte

vor den Mittelmeerländern (26%), den westeuropäischen

Nachbarn (25%) und Nordeuropa (19%). Wichtigstes Herkunftsland

ist mit einem Volumen von rund 1,4 Millionen Reisen Polen,

gefolgt von Italien (0,8 Millionen) und Österreich (0,7 Millionen).

Unter den Quellmärkten in Übersee spielen die USA mit einem

Anteil von 42 Prozent eine dominante Rolle, vor China, das 17

Prozent der Geschäftsreisenden aus Übersee stellt.

Insgesamt wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 72,2

Millionen Inlandsgeschäftsreisen durchgeführt. Die Summe der

Geschäftsreisen aus dem europäischen Ausland lag bei 10,4 Millionen.

Aus Übersee wurden 1,4 Millionen Dienstreisen gemacht.

Hinzu kommen laut DZT rund 540 Millionen Geschäftsreisen

ohne Übernachtung. Das Umsatzvolumen, das durch alle Geschäftsreisen

in Deutschland generiert wird, beziffert die DZT auf

Zusammenarbeit mit Reisebüros

2009

2005

67%

33%

73% 27%

0% 20% 40% 60% 80% 100%

■ Zusammenarbeit mit mindestens einem Reisebüro

■ keine Zusammenarbeit mit einem Reisebüro

Große Betriebe schätzen Reisebüros

Ziel Deutschland: 10,4 Millionen ausländische

Geschäftsreisende kamen 2008

64,7 Milliarden Euro. Die durchschnittlichen Ausgaben betragen

98 Euro pro Nacht, bei Urlaubsreisen sind es 81 Euro.

Zwei von drei

Betrieben arbeiten

mit einem Reisebüro

zusammen

■ Firmen nutzen gerne die Kompetenz von Reisebüros: Das ist ein Ergebnis der VDR

Geschäftsreiseanalyse. Zwar habe sich die Zusammenarbeit in den vergangenen

fünf Jahren verringert, so die Studie. Reine Online-Angebote haben demnach Marktanteile

gewonnen, Standardleistungen würden zunehmend webbasiert gefunden

und gebucht. Doch vor allem große Unternehmen schätzen nach wie vor ihre Reisebüropartner.

Während 52 Prozent der kleinen und mittelgroßen Betriebe auf Services

von Geschäftsreisebüros verzichten, greifen 84 Prozent der Betriebe mit über 1.500

Mitarbeitern darauf zurück. An erster Stelle stehen dabei einzelne Reisebüros ohne

Marken-, Ketten oder Konzernzugehörigkeit, an zweiter Stelle BCD Travel Germany,

Platz drei belegen die Lufthansa City Center, gefolgt von Carlson Wagonlit Travel.

Besuch auf einer

Online-Messe

■ Geschäftsreiseanbieter FCM

Travel Solutions lädt Firmenkunden

zur ersten »multimedialen Online-

Messe der Business-Travel-Branche«

ein. Die Plattform ist nach dem Vorbild

einer realen Messe mit einem Eingang,

verschiedenen Ausstellerständen

und Bühnen gestaltet. Messebesucher

haben während der FCM-Expo

die Möglichkeit, Informationen und

Dokumente zu sammeln oder abzurufen,

sie können an Live-Präsentationen

und Seminaren teilnehmen, sich

im Chat umhören oder direkt mit den

Ausstellern in Kontakt treten. Der erste

Webkongress der FCM-Expo findet

am 24. September zum Thema »Effizientes

Travel Management« statt. Besucher

müssen sich am »Eingang« lediglich

registrieren und können dann

mit ihrem Messepass alle Funktionen

kostenfrei nutzen.

www.fcm-expo.net

18 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: Croatian Airlines


Weniger Flugstornierungen

■ Der Kostendruck, der angesichts der Wirtschaftskrise auf dem Geschäftsreisesektor

lastet, bewegt die Unternehmen offenbar zu einer sorgfältigeren Planung

ihrer Flugbuchungen. Nach Angaben des Kreditkartenunternehmens Airplus

sank der Anteil stornierter Flugtickets 2008 gegenüber dem Vorjahr in Deutschland

um rund 20 Prozent auf 3,4 Prozent aller gebuchten Flüge. Noch stärker

lässt sich eine solche Entwicklung im britischen Markt und in den USA erkennen.

In Großbritannien ging die Storno-Quote innerhalb eines Jahres von 7,1 auf 4,6

Prozent zurück. In den USA sank der Anteil sogar von 6,5 auf nur noch drei Prozent.

Im europäischen Vergleich am höchsten ist der Anteil der Stornierungen

und Umbuchungen übrigens in Frankreich. Dort ist zwar ebenfalls ein Rückgang

um zwei Prozent zu verzeichnen, dennoch werden immer noch 9,1 Prozent der

gebuchten Flugtickets storniert.

Verhandlungen mit Hotels helfen sparen

■ Für Unternehmen ist es oft günstiger, individuelle Verhandlungen mit Einzelhotels

zu führen, als bei Abkommen mit Hotelketten einen einheitlichen prozentualen

Rabatt auf die beste verfügbare Rate auszuhandeln. Zu diesem Ergebnis

kommt eine Studie des Geschäftsreiseanbieters Carlson Wagonlit Travel

(CWT). Unternehmen sollten eine Vereinbarung für ein Hotel ausarbeiten, wenn

sie dort mindestens 10.000 US-Dollar pro Jahr ausgeben, rät Martina Eggler, Verkaufschefin

für Mittel- und Osteuropa. Um möglichst günstige Preise zu erzielen,

sollten Unternehmen die Nutzung bevorzugter Hotels von ihren Mitarbeitern

konsequent einfordern. In den Richtlinien solle festgehalten werden, dass Buchungen

in nicht bevorzugten Hotels nur dann abgeschlossen werden dürften,

wenn die Rate des Hotels mindestens 20 Prozent unter der des bevorzugten

Partners liege. Vereinbarungen mit Ketten seien lediglich für Firmen vorteilhaft,

die ein weit verstreutes Reiseaufkommen hätten. Sie könnten auf diese Weise

Preisvorteile auch in Reisezielen mit niedrigem Buchungsvolumen nutzen.

Stefan Vorndran gibt Geschäftsreisenden

»goldene Regeln« mit auf den Weg

Expertentipps

für Vielflieger

■ BCD Travel hat fünf neue Geschäftsreise-Podcasts

veröffentlicht, die

Geschäftsreisenden bei der Reisevorbereitung

helfen sollen. In einem davon

gibt Stefan Vorndran, Sprecher der Geschäftsführung

des Unternehmens,

selbst seine Erfahrungen weiter. Der Manager,

der nach eigener Aussage rund

150 Tage im Jahr unterwegs ist, präsentiert

»Goldene Regeln für die Geschäftsreise.«

Account Manager Joachim

Mauth, der oft geschäftlich in Indien

reist, gibt Tipps für Reisen auf den Subkontinent.

Und drei englischsprachige

Podcasts bieten praktische Unterstützung

für kostengünstige Business-Aufenthalte

in London, Berlin und Brüssel.

www.bcdtravel.de/podcasts

2.9.2009 TRAVEL ONE 19

���������������������������������������������


produkt mix

Programmausbau am Ballermann

■ Mit zehn neuen Hotels sowie einem Nur-

Flug- und Nur-Hotel-Programm startet Müller

Touristik ins nächste Jahr. Nach Angaben

von Geschäftsführer Markus Daldrup hat der

Veranstalter von Partytouren das Hotelportfolio

anhand der eigenen Qualitätskriterien

»deutlich optimiert« und dabei auch auf die

Zusammenarbeit mit früheren Partnern verzichtet.

Dies habe im laufenden Geschäftsjahr

zu einem Umsatzrückgang von drei Prozent

und einem Rückgang der Gästezahl um vier

Prozent auf 185.000 geführt, berichtet Daldrup:

»Diese Entwicklung haben wir bewusst

in Kauf genommen.«

Für 2010 liege dagegen die Buchungszahl

um 20 Prozent über dem Vorjahr – laut Daldrup

ein Zeichen dafür, dass Clubreisen krisenresistenter

sind als andere Marktsegmente:

»Da wird das ganze Jahr über in kleinen

Beträgen gespart, und wenn die Kasse voll ist,

wird gebucht«. Treue Kunden sind die Verei-

Medical Wellness bei Ameropa

■ Bahntochter Ameropa bietet zur Wintersaison im Katalog

»Wellness« erstmals Medical Wellness an. Gesundheitliche

Vorsorge, die über den Bereich klassischer Wellness-

Angebote hinausgehe, werde künftig an Bedeutung gewinnen,

ist Martin Katz, Chef des Veranstalters, sicher. Da dieses

Segment bisher nicht zu den Kernkompetenzen von Ameropa

gehöre, arbeite der Veranstalter beim Aufbau des Programms

eng mit dem Centrum für Reisemedizin (CRM) zusammen,

so Katz. Das CRM stehe Ameropa bei der Auswahl

der Partner und Anwendungen beratend zur Seite.

ne offenbar auch: Laut Daldrup sind 80 Prozent

der Kunden Wiederholer.

Zu den weiteren Neuheiten im Müller-

Katalog für 2010 zählt das Punta Arabi Resort

auf Ibiza, ein Party-Hotel, das dem Veranstalter

laut Daldrup bislang im Sortiment fehlte.

Von Ende August bis Mitte November hat der

Veranstalter wieder die Statendam mit 185

Betten für Party-Flusskreuzfahrten auf Rhein

und Mosel gechartert. Und der Ski-Express,

der im Winter an Wochenenden von Hamburg

startet, ist in der nächsten Saison nicht

nur nach Österreich, sondern auch in die

Schweiz unterwegs.

Außerdem will sich der Veranstalter explizit

weiteren Zielgruppen zuwenden. Geplant

sind ein eigenes Programm für Singles und ein

Angebot unter dem Titel »59 plus«. Letzteres

soll sich vor allem musikalisch von den Programmen

für jüngere Gäste unterscheiden.

www.mueller-touristik.de

Martin Katz will das

Medical-Wellness-

Angebot mit

fachlicher Hilfe

ausbauen

Daldrup: Auf Mallorca gibt Müller

Touristik nächstes Jahr richtig Gas

Zusatzkatalog im Winter

Gesundheitsbewusste Indien-Urlauber können ihre Ayurveda-Kur

künftig mit einer Rundreise durch das Hinterland

Keralas per Fahrrad, Hausboot und Bahn ergänzen.

Im neuen Fit-Reisen-Sonderkatalog »Kur- und Wellness-

Oasen weltweit« für die Wintersaison sind neben der

Rundreise auf 156 Seiten 333 Hotels in 178 Orten in 31

Ländern aufgeführt. Darunter neue Häuser in Deutschland,

Bulgarien, Indien, Polen, Sri Lanka und Tunesien.

In Deutschland werden sieben verschiedene »Vitalis-Programme«

angeboten, die von den Krankenkassen bezuschusst

werden können. Die Gesundheitsprogramme sollen

Urlauber dabei unterstützen, sich gesünder zu ernähren,

körperlich fit zu werden, Gewicht zu verlieren, die

Rückenmuskulatur zu verbessern und Stress abzubauen.

Gäste, die ein Vitalis-Programm buchen, bleiben sieben

Nächte in den Kur-Hotels. Im Preis enthalten sind Vollpension,

Eingangs- und Ausgangs-Gesundheitscheck sowie

zwölf Anwendungen, darunter beispielsweise Massagen,

Bäder, Fitness-Training oder Gymnastik. Zur Wintersaison

nimmt der Frankfurter Veranstalter zudem fünf zusätzliche

Aryuveda-Zentren in Indien und Sri Lanka ins Programm.

www.fitreisen.de

20 TRAVEL ONE 2.9.2009


REWE Touristik · 51170 Köln

Wir starten gemeinsam

xxxxx produkt

2.9.2009 Christa TRAVEL Schröder, ONE Tanja Holzwarth, DERPART

Simone Brenner, DERPART

Anja Kösler,

Bettina Strobel, DERPART 21

DERPART Reisebüro St. Augustin

Reisebüro H. von Wirth

Reisebüro Marl GmbH

DERPART Reisebüro Spandau

100 €

Winterprogramm mit tollen Frühbucher-Rabatten

+ ITS-Blitzbucher-Bonus

+ JAHN REISEN jetzt mit 2 Fernreisen-Katalogen

+ Vakanzabfragen für XTJA jetzt auch über Toma

+ NEU: tagesaktuelle Gruppenspecials

+ je 1 CALIMERA- und 1 LTI-Hotel neu auf Gran Canaria

Blitzbucher-Bonus

10.000 x 100 € p.P.

Anreise 30.11.-14.12.09 und 4.-17.1.10

= profi tabel verkaufen noch im laufenden Geschäftsjahr

Alle Winter-Buchungen bis 31.10. zählen

zum aktuellen Vertriebstouristikjahr 08/09!

Reisebüro Kios West GmbH


produkt mix

Tagesgenaue

Saisonberechnung

■ Der Nahost-Spezialist OFT Reisen ändert zur Wintersaison die

Preisberechnung. Nun bestimmt nicht mehr der Abflugtag die

Saisonzeit für die gesamte Reise, sondern jeder Aufenthaltstag

nach der ersten Übernachtung wird exakt auf der Basis der jeweils

gültigen Saison berechnet.

Neu im Winterkatalog für Ägypten, Jordanien, Syrien und Israel

ist das sogenannte Schiffs-Roulette, bei dem Kunden einer

Nilkreuzfahrt ein Fünf-Sterne-Schiff zum günstigen Preis buchen

und die Auswahl des Schiffes dem Veranstalter überlassen wird.

Das Hotelportfolio in Ägypten wird um das Drei-Sterne-Hotel El

Gezira Gardens in Luxor am Westufer des Nils ergänzt. Zu den

neuen Rundreisen im Programm zählt die zweiwöchige Tour »Exodus«.

Sie führt auf biblischen Spuren von Kairo über den Moses-

Berg und das Katharinen-Kloster nach Sharm El-Scheich, weiter

über Taba nach Eilat in Israel und schließlich nach Jordanien.

Dort werden Amman, Jerash, Madaba, der Berg Nebo, Karak, Petra,

das Wadi Rum und Aqaba besucht. Der Nil gehört bei OFT Reisen zu den Angebotsschwerpunkten

Vorab-Katalog

für Camper

■ FTI legt einen Frühbucher-

Katalog mit Campern und

Wohnmobilen für die USA

und Kanada im Sommer

2010 auf. Er gilt für Buchungen

bis zum 15. November.

Weil der Veranstalter eine

starke Nachfrage erwarte,

seien frühe Reservierungen

zu empfehlen, meint Heike

Pabst (Foto), FTI-Bereichsleiterin

Nordamerika, Drive FTI

und Camper.

moment

X Kendra

Mietke, Volontärin

Anruf von Wolke 7

»Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein«, sang einst

Liedermacher Reinhard Mey. Die brasilianische Fluggesellschaft TAM will diese

Freiheit nun erweitern – und zwar um die grenzenlose Erreichbarkeit. Von

2010 an soll die Mobilfunknutzung an Bord der Airline kein Problem mehr

sein. Dank fortschrittlicher Technik, natürlich luftfahrterprobt, wird das

Telefonieren, Simsen und Mailen an Bord ermöglicht.

Wo die Technik heutzutage kein Problem mehr sieht, kommt allerdings der

gesunde Menschenverstand ins Spiel. Denn wie wird es sein, wenn bald statt

des üblichen Anschnall-Signaltons überall Nokia- und Siemens-Pieptöne

erklingen? Hasten die Passagiere dann hektisch zurück auf ihren Platz? Ein

kleines Nickerchen dürfte mit der neuen mobilen Freiheit ebenfalls schwer

fallen, wenn der Sitznachbar lautstark die phänomenale Aussicht in sein

Multimediagerät kommuniziert. Da bleibt für alle Liebhaber des Bordprogramms

nur zu hoffen, dass in luftiger Höhe die Gebühren hoch sind.

k.mietke@travel-one.net

22 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: Oft Reisen


updates

■ Der Berliner Reiseveranstalter

Lernidee Erlebnisreisen

hat in seinem neuen, 44 Seiten

starken Prospekt zur Sonderzugreise

Zarengold die zehn

Reisetermine auf der traditionellen

Strecke zwischen Moskau

und Peking für nächstes

Jahr veröffentlicht. Erstmals

wartet Breschnews ehemaliges

Regierungsgefährt mit einer

fünften Abteil-Kategorie auf,

der »Bolschoi Platinum« mit

eigenen Bad und WC sowie

weiterem Komfort.

www.lernidee.de

■ Das Reisebüro Dive Spirit

& Travel GmbH in Kehl legt

erstmals ein Pauschalreiseangebot

auf die Azoreninsel Terceira

auf und zahlt einbuchenden

Agenturen eine Provision von

15 Prozent auf Flug und Unterkunft.

Kunden fliegen mit Sata

und wohnen im Vier-Sterne-

Haus Terra do Mar. Nach Auskunft

von Büroleiter Antonius

Winnen ist geplant, künftig

weitere Hotels anzubieten.

www.dstgo.de

■ Grimm Touristik Wetzlar

hat seinen 20-seitigen

Sonderkatalog »Wanderreisen

2010« herausgegeben. Dieser

greift das RDA-Schwerpunktthema

»Wanderspaß«

auf und bietet drei- bis elftägige

Arrangements in Deutschland,

der Schweiz, Österreich,

Italien und weiteren Zielen in

Südeuropa.

www.grimm-touristik.de

■ Das im vergangenen Mai

eröffnete The Gay Boutique

Hotel auf Gran Canaria bietet

nun auch bereits vorbuchbare

Wellness-Arrangements an.

Auf Wunsch werden Gäste

gegen Gebühr auch mit der

Stretch-Limousine vom Flughafen

abgeholt.

www.birdcageresort.com

alles. aber günstig.

alles. aber günstig.

xxxxx produkt

»Preisknüller« nimmt Brasilien ins Angebot

■ In den zwei Neckermann-»Preisknüller«-Katalogen für die Wintersaison sind 226

Hotels ausgeschrieben, darunter erstmals Unterkünfte in Brasilien. Im Katalog »Sonne

& Meer« sind 25 der insgesamt 150 Ferienhotels neu. Das Angebot auf der Fernstrecke

wurde gegenüber dem Vorwinter von 66 auf 76 Ferienanlagen erweitert.

Wie üblich klopfte die Thomas-Cook-Marke im Vorfeld das Preisbild über das Bistro-

Portal ab. Im direkten Vergleich mit den Mitbewerbern bei mehr als 10.000 überschnittenen

Terminen mit Alltours, 1-2-Fly, ITS, Tjaereborg und Jahn Reisen sei Neckermann

Preisknüller in durchschnittlich 74 Prozent der Fälle günstiger als die Wettbewerber,

teilt Thomas Cook mit.

Anzeige TravelOne_152x210:Layout 1 23.07.2009 15:04 Uhr Seite 1

Lieber Strand

als Regen.

Winter jetzt günstiger als im Vorjahr.

Winter 2009/2010

ab sofort buchbar.

Die alltours Winterkataloge sind bereits

da. Unsere Schaufensterdeko

steht in Ihrem Reisebüro.

Mit unserer Werbung im Radio bringen

wir Ihnen schon jetzt Kunden für

den Winter. Das bedeutet für Sie:

Mehr Umsatz und mehr Provision.

Nutzen Sie diese Chance und buchen

Sie bei alltours. alles. aber günstig.

Buchungshotline 0203 – 3636-363

Informationen www.alltours.info

2.9.2009 TRAVEL ONE 23


produkt airlines xxxxx / airports

Condor startet Sommer 2010

Las Vegas: Condor fliegt die Glitzermetropole auch 2010 nonstop an

Neue Strecken

ab Köln/Bonn

■ Germanwings will vom nächsten

Sommer an von Köln/Bonn aus neue Verbindungen

aufnehmen. Geplant seien

Flüge nach Madrid, Kopenhagen und auf

die griechische Insel Santorin, kündigt

Thomas Winkelmann (Foto), Sprecher

der Geschäftsführung, an. Dafür

sollen weitere Flugzeuge am Flughafen

Köln/Bonn stationiert werden, sagt der

Germanwings-Chef.

Foto: LV Convention and Visitors

■ Condor hat 42 Flugverbindungen für den Sommer 2010 bereits

zur Buchung freigeschaltet – 21 für die Kurz- und Mittelstrecke

und 21 für Fernreiseziele. Rund um das Mittelmeer und auf den

Kanaren sind ab sofort folgende Ziele buchbar: Agadir, Antalya,

Dalaman, Fuerteventura, Funchal (Madeira), Gran Canaria, Heraklion,

Hurghada, Ibiza, Jerez de la Frontera, Korfu, Kos, Lanzarote,

Larnaca, Malaga, Mallorca, Marsa Alam, Rhodos, Sharm El

Scheich, Santa Cruz de La Palma und Teneriffa.

Auf der Langstrecke werden diese Verbindungen bereits angeboten:

Anchorage und Fairbanks in Alaska, Las Vegas in den

USA, Vancouver, Whitehorse und Halifax in Kanada, Cancún in

Mexiko, Havanna, Holguín und Varadero in Kuba, Montego Bay

auf Jamaika, Puerto Plata, Punta Cana und Santo Domingo in der

Dominikanischen Republik, Salvador da Bahia in Brasilien, San

Jose in Costa Rica, Kilimandscharo und Sansibar in Tansania,

Malé auf den Malediven, Mauritius und Mombasa in Kenia.

Anchorage und Fairbanks sowie Las Vegas, Whitehorse, Halifax,

Kilimandscharo und Sansibar fliegt Condor als einzige Airline

aus Deutschland nonstop an. Auch die Hauptstadt der Dominikanischen

Republik, Santo Domingo, sowie San Jose in Costa

Rica wird nur von Condor ohne Zwischenstopp bedient. Die Buchungsfreigabe

für weitere Strecken soll im Oktober folgen.

Aeroflot optimiert

Flugzeiten ab Dresden

■ Die russische Airline Aeroflot verlegt zur Wintersaison die Flüge

zwischen Dresden und Moskau-Scheremetjewo um vier Stunden nach

vorn. Dadurch eröffnen sich Passagieren aus der sächsischen

Landeshauptstadt Weiterflugmöglichkeiten zu 17 Zielen.

So bestehen nach der Ankunft aus Dresden in Moskau-Scheremetjewo

neue Anschlüsse zu 13 russischen Städten: nach St. Petersburg, Samara,

Wladiwostok, Kaliningrad (ehemals Königsberg), Chabarowsk,

Kemerowo, Juschno-Sachalinsk, Surgut, Wolgograd, Barnaul, Omsk,

Nischnewartowsk und Krasnodar. Möglich sind aber auch Flüge nach

Fernost mit Peking, Schanghai und Bangkok sowie der Weiterflug in die

libanesische Hauptstadt Beirut.

Bedient wird die Verbindung von Dresden nach Moskau weiterhin jeweils

montags und freitags. Der Airbus A319 mit 116 Sitzplätzen startet im

Winter um 14.15 Uhr in Dresden und erreicht die russische Hauptstadt

um 18.50 Uhr Ortszeit. Der Rückflug startet um 12.45 Uhr Ortszeit in

Moskau und landet um 13.25 Uhr in Dresden.

www.aeroflot.aero

24 TRAVEL ONE 2.9.2009


Hannover senkt

Abfertigungsentgelte

■ Der Flughafen Hannover-Langenhagen will zum

nächsten Jahr die Abfertigungspreise senken. Die Airport-

Leitung hat zu diesem Zweck beim Niedersächsischen

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr einen

Antrag auf Änderung der Lande-, Passagier-, Abstell-,

Sicherheits- und Schallschutzentgelte eingereicht. Laut

Geschäftsführer Raoul Hille sollen die Preise für die Airlines

je nach Flugzeugtyp und Auslastung um rund 4,5 Prozent

sinken. Zwar müsse das Sicherheitsentgelt unter anderem

durch die Umsetzung von EU-Vorschriften um 22 Cent

erhöht werden, räumt der Airport-Chef ein. Im Gegenzug

sollen aber andere passagierbezogene Entgelte um

insgesamt 92 bis 96 Cent reduziert werden.

www.hannover-airport.de

Über den Wolken Simsen,

Mailen und Telefonieren

■ Telefonieren an Bord, und zwar mit dem eigenen Handy,

das soll für Passagiere der TAM von nächstem Jahr an kein

Problem mehr sein. Die brasilianische Fluggesellschaft will

als erste Airline auf dem amerikanischen Kontinent die

Mobilfunknutzung an Bord ermöglichen. Während des

Fluges könnten dann Sprach-, SMS- und E-Mail-

Nachrichten über Handys und Smartphones gesendet und

empfangen werden. Vor allem Geschäftsreisende könnten

so mit Kunden in Kontakt bleiben, die Flugzeit aktiv nutzen

und von steigender Effizienz und Produktivität profitieren,

erklärt die TAM. Der Service soll zunächst auf

innerbrasilianischen Strecken getestet werden. Was die

Telefonate und SMS den Passagier kosten werden, weiß

das Unternehmen bislang noch nicht.

Foto: stockXpert

Über Palma fliegt Air Berlin zu 16 Zielen in Spanien

Air Berlin gibt Mallorca für

Sommer zur Buchung frei

xxxxx produkt

■ Reisebüros können ihren Kunden nun Air-Berlin-Flüge nach

Mallorca und innerspanische Verbindungen über das Drehkreuz

Palma für den Sommer 2010 verkaufen. Die Airline fliegt von 18

deutschen Flughäfen aus über Mallorca 16 weitere Ziele in

Spanien und auf den benachbarten Inseln an. Auch touristisch

weniger bekannte Orte wie das zentralspanische Ciudad-Real La

Mancha oder Oviedo in Asturien sind mit Air Berlin über das

Drehkreuz auf der Balearen-Insel mehrmals wöchentlich von

Deutschland aus erreichbar. Neu ist eine tägliche Nonstop-

Verbindung vom Flughafen Berlin-Schönefeld nach Palma.

Bereits vom 1. November an fliegt die Airline täglich von

Karlsruhe/Baden-Baden nach Wien. Montags bis freitags gibt es

zwei Verbindungen, eine am Morgen und eine am Abend. Am

Wochenende bietet Air Berlin die Strecke einmal täglich an.

Abkommen zwischen Etihad

und AA tritt in Kraft

■ Das Codeshare-Abkommen zwischen American Airlines und

Etihad ist von den zuständigen Behörden genehmigt worden.

Damit können die beiden Fluggesellschaften wie geplant von

Anfang September an zusammenarbeiten. Im Rahmen des

Abkommens setzt Etihad ihren Code auf ausgewählte

Transatlantikflüge von American Airlines zwischen Europa und

den USA. Dazu sollen unter anderem die Routen von Paris nach

Boston und Chicago, von Dublin nach Chicago, von Frankfurt

nach Dallas, von Manchester nach Chicago und von Mailand

nach New York zählen. Hinzu kommen einige Inlandsverbindungen

in den USA zwischen New York und Washington, Los

Angeles und San Francisco sowie zwischen Chicago und

Washington, Los Angeles, San Francisco und Houston.

Der Partner aus den Vereinigten Staaten will im Gegenzug die

Etihad-Flüge zwischen Abu Dhabi und New York JFK, Chicago,

Paris, Dublin, Frankfurt, Manchester und Mailand als Codeshare-

Verbindungen nutzen.

www.aa.com, www.etihadairways.com

2.9.2009 TRAVEL ONE 25


Foto: Photocase

sales provision

Mit Alltours können vor allem Reisebüros mit geringeren Umsätzen im nächsten Jahr

besser verdienen. Der Veranstalter will so regionale Defizite im Vertrieb ausgleichen.

Verhuven zahlt mehr

Verlockendes Angebot: Wer über 35.000 Euro

umsetzt, kassiert bis zu 3,5 Prozent mehr

■ In den vergangenen Jahren haben Alltours-Chef

Willi Verhuven und seine jeweiligen

Vertriebschefs die Umsatzhürden

für Reisebüros regelmäßig angehoben.

Um gut zu verdienen, mussten Vertriebspartner

mit der Umsatzentwicklung des

Veranstalters mithalten. So hob der Veranstalter

noch zu diesem Geschäftsjahr den

Umsatz, der erforderlich ist, um als »Voll-

Agentur« zehn Prozent Provision zu erhalten,

von 90.000 auf 100.000 Euro an.

So gesehen markiert das Vergütungssys-

tem für das nächste Jahr einen echten Paradigmenwechsel.

Denn der Alltours-

Chef, der den Vertrieb seit dem Weggang

von Ralph Michaelsen im vergangenen

Jahr selbst dirigiert, legt gerade bei Reisebüros

mit geringeren Alltours-Umsätzen

kräftig nach. Mit niedrigeren Hürden zur

Erreichung des Status der Voll-Agentur,

höherer Vergütung und abgemilderten

Rückzahlungsforderungen für Agenturen,

die unter dem Vorjahresumsatz bleiben,

bietet die Nummer vier im deutschen

Markt Reisebüros aller Umsatzgruppen

ein deutlich attraktiveres Vergütungsmodell

als im Vorjahr.

Zehn Prozent ab 35.000 Euro. Alltours

teilt die Reisebüros zum nächsten

Geschäftsjahr in fünf Umsatzgruppen auf.

Agenturen, die weniger als 10.000 Euro im

Jahr mit Alltours umsetzen, werden künftig

als »Sammelagenturen« bezeichnet und

erhalten sechs Prozent Provision. Büros

mit einem Umsatz zwischen 10.000 und

26 TRAVEL ONE 2.9.2009


35.000 Euro werden als »Mini-Agenturen«

geführt und bekommen acht Prozent,

wenn sie mindestens den Vorjahresumsatz

erreichen. Das sind zwei Prozent mehr als

bisher. Bei einem Jahresumsatz zwischen

35.000 und 75.000 Euro zahlt Alltours den

Büros zehn Prozent Provision, sofern sie

gegenüber dem Vorjahr keine Umsatzeinbußen

verzeichnen. Das bedeute gegenüber

dem laufenden Geschäftsjahr für das

einzelne Büro eine Verbesserung um bis

zu 3,5 Prozent, rechnet Verhuven vor.

Ab 75.000 Euro erhalten Reisebüropartner

den Status der »Senior-Agentur«.

Die Zielmarke, ab der sie die volle Grundprovision

erhalten, wird von derzeit 104

auf 95 Prozent des Vorjahresumsatzes gesenkt.

Ab 150.000 Euro heißen die Büros

»Premium-Agenturen«. Die Grundprovision

liegt je nach Umsatzgruppe zwischen

10,7 und 12,4 Prozent. Über den nach wie

vor existierenden »Profi-Partner-Bonus«,

bei dem die Reisebüros eine Marketing-

Vereinbarung mit dem Veranstalter abschließen,

ist je nach Umsatzvolumen und

Wachstum bei Senior-Agenturen bis zu

0,8 und bei Premium-Agenturen bis zu ein

Prozent zusätzlich erreichbar. Bei den großen

Partnern fallen die Verbesserungen

gegenüber dem Vorjahr nicht ganz so üppig

aus. Hier sind maximal 0,5 Prozent

mehr Provision erreichbar.

Ausgleich regionaler Defizite. Verhuven

bezeichnet die Veränderungen im

Provisionsmodell als »Investition, um eine

kräftige Expansion einzuleiten«. Die Verbesserungen,

vor allem in den unteren

Umsatzgruppen, sollen Alltours in Regionen,

in denen der Veranstalter bislang

noch nicht stark vertreten ist, eine bessere

xxxxx sales

On-Top-Provision für QTA und TMVCV gekappt und

in die Grundprovision gesteckt: Willi Verhuven

Eiszeit zwischen Alltours und QTA

■ Unmittelbar nachdem Alltours-Chef Willi Verhuven sein neues Provisionsmodell

vorgestellt hatte, meldete sich der Chef der Mega-Kooperation QTA, Thomas Bösl,

zu Wort. »Wir freuen uns, dass die unnachgiebige Position unserer Reisebüros bei

Alltours offensichtlich Wirkung gezeigt hat«, kommentiert er. Damit habe Alltours

»seinen bisherigen Konfrontationskurs entschärft«, so Bösl. Ungeachtet dessen

wird es weiter keine Zusammenarbeit geben, weil Verhuven der QTA-Zentrale keine

On-Top-Provisionen zahlt und sich auch auf keine Vereinbarung für Sammelagenturen

innerhalb der QTA einlässt. Die QTA hat nach eigener Aussage rund

1.000 Agenturverträge mit Wirkung zum 1. November gekündigt. Diese Kündigung

erkennt Verhuven nicht an, weil die nach seiner Auffassung erforderliche

Vollmacht der einzelnen Reisebüros für eine Kündigung fehlt.

Die QTA wolle ihren Agenturen weiterhin »deutlich machen, dass es im Sortiment

viele Alternativen zu Alltours-Produkten gibt«, sagt Bösl. Verhuven, der gerne direkt

mit den QTA-Büros arbeiten will, einen Zusammenhang zwischen QTA-Aktivitäten

und seinem neuen Modell aber vehement abstreitet, kontert: Der Kooperationszentrale

in Burghausen gehe es nicht um die Reisebüros, sondern um die eigene

Wirtschaftlichkeit. So habe die QTA-Zentrale bis 2008 bis zu 1,2 Millionen Euro

pro Jahr an Kickback-Zahlungen von Alltours erhalten. Für Büros ohne Alltours-

Agentur, für die die QTA bis Ende Oktober noch das Alltours-Geschäft abwickelt,

werde sie im laufenden Jahr 400.000 Euro kassieren. Bösl erwidert, die Zahlen

seien »teilweise falsch beziehungsweise aus dem Zusammenhang gerissen«.

Position sichern. Bislang stammen rund 45

Prozent des Umsatzes von Gästen aus Nordrhein-Westfalen.

Das will Verhuven ändern,

indem er im Norden, Osten und Süden

der Republik die Vertriebsbasis stärkt.

Dort, so sein Kalkül, soll Alltours künftig

am stärksten wachsen.

Allerdings gibt es auch Leistungen, bei

denen der Alltours-Chef zum nächsten Geschäftsjahr

den Rotstift angesetzt hat. Neben

der Streichung der On-Top-Provision

für die Reisebürokooperationen QTA und

TMCV spart Alltours auch bei den Zusatzleistungen

für kleinere Vertriebspartner.

Zum Beispiel können Agenturen mit einem

Jahresumsatz unter 35.000 Euro künftig

nicht mehr an Info-Reisen des Veranstal-

ters teilnehmen. Und Reisebüros, die mit

Alltours weniger als 75.000 Euro umsetzen,

zahlen dafür künftig die doppelte Gebühr

wie Voll-Agenturen. Für Programmvorstellungen

gilt: Agenturen mit Umsätzen

zwischen 10.000 und 35.000 Euro müssen

eine Gebühr entrichten. Und für sonstige

Produkt- sowie für EDV-Schulungen wird

bei Reisebüros, die unter der 75.000-Euro-

Grenze liegen, ebenfalls eine Gebühr fällig.

»Wer unsere Info-Angebote wahrnimmt,

sollte Alltours auch aktiv verkaufen«, begründet

Vertriebsleiter Detlef Schöer die

Maßnahme. Für engagierte Vertriebspartner,

die sich nicht auf Zufallsbuchungen

verlassen, sei die Umsatzgrenze von 75.000

Euro leicht erreichbar. Christian Schmicke

2.9.2009 TRAVEL ONE 27


Foto: Photocase

sales veranstalter

Auf

Umwegen

Weil sie gegen Rückvergütungen

selbst machtlos sind, suchen Veranstalter

neue Wege, um Reisebüros davor zu

schützen.

■ Thomas Cook hat in die Vertriebskonditionen

für das kommende Geschäftsjahr einen

Passus eingebaut, der es dem Veranstalter erlauben

soll, gegen Rückvergütungen vorzugehen.

Es geht um Fälle, in denen Mitarbeiter

des nicht-stationären Vertriebs ihren Kunden

empfehlen, sich im Reisebüro beraten zu lassen,

um sich dann zur Buchung wieder bei

ihnen zu melden. Dabei würden die Kunden

häufig mit hohen Rückvergütungen gelockt.

»Wir haben jetzt konkret ausformuliert, dass

auch die Beratung zur verprovisionierten

Leistung dazugehört und welche Konsequen-

Welbers: Pflicht zur

zen bei Nichtbeachtung folgen«, erläutert Ge-

Beratung in Verträge

eingebaut

org Welbers, Leiter Veranstaltervertrieb.

Thomas Cook sei nun durch diesen Zusatz

berechtigt, beim Nachweis eines Verstoßes

die Provision für das gesamte Geschäftsjahr auf sechs Prozent

zu senken. Bei einem wiederholten Verstoß könne der Veranstalter

den Agenturvertrag kündigen, so das Unternehmen.

Geplant seien regelmäßige Überprüfungen, ob die nichtstationären

Büros ihrer Pflicht zur Beratung nachkommen.

Den Check übernähmen Mystery Shopper anhand von vorgegebenen

Buchungsanfragen und einer Checkliste, erklärt Wel-

TRAVEL ONE Trendmesser

Thomas Cook will Vertriebssyteme,

die sich um die Beratung drücken,

bestrafen. Was halten Sie davon?

36%

Richtiger

Ansatz, aber

kaum

umsetzbar

58%

Ein Erfolg versprechender

Schritt in die richtige

Richtung

6% Der Ansatz

ist falsch. Der

Verkauf zählt,

nicht die

Beratung

bers. Sie meldeten sich mit komplexen Buchungswünschen.

Sollte die Beratung nicht erbracht oder der Kunde dafür

an ein stationäres Büro verwiesen werden, folge die

Abmahnung.

Zeichen der Solidarität. Bislang hatten sich Reiseveranstalter

zwar stets gegen die – juristisch einwandfreien – Rückvergütungen

ausgesprochen, zugleich aber erklärt, dass sie

dagegen machtlos seien. Welbers Vorstoß erntet wohl auch

deshalb von vielen Seiten Lob. Der DRV, zum Beispiel, freut

sich, dass Reisebüros und Veranstalter im Kampf gegen

Rückvergütungen von Banken und Sparkassen verstärkt an

einem Strang ziehen. »Dass die Veranstalter sich gegen Beratungsmissbrauch

engagieren, ist ein eindeutiges Zeichen der

Solidarität mit dem Reisebürovertrieb«, sagt DRV-Vorstand

Angelika Hummel. Zahlreiche Veranstalter hätten dem Beratungsmissbrauch

den Kampf angesagt und änderten ihre

Vertriebskonditionen. So hat die Rewe Touristik bereits angekündigt,

in ihre Agenturverträge ebenfalls einen entsprechenden

Passus einzufügen.

Wie wirksam die »Beratungspflicht« als Instrument gegen

Rückvergütungen ist, muss sich noch zeigen. Die Logik

ist in den Grundzügen einleuchtend: Kein Reisebüro, das

Zeit für eine ernsthafte Beratung einplant, kann es sich leisten,

Teile seiner Vergütung an den Kunden zurückzugeben.

Die Möglichkeiten, dies zu kontrollieren, werden freilich

auch vom Vertrieb sehr unterschiedlich eingeschätzt. Welche

Elemente die Beratung, zu der ein Reisebüro verpflichtet sei,

umfassen müsse, sei zudem eine Ermessenssache, die sich in

einer juristischen Grauzone bewege, meinen manche. Aber

immerhin: Allein die Tatsache, dass das Thema in Angriff

genommen und nun auf breiter Ebene diskutiert wird, kann

den Reisebüros schon Hoffnung machen. Christian Schmicke

28 TRAVEL ONE 2.9.2009


Flirten mit den Besten

Der DRV will mit Hilfe einer Kampagne Schulabgänger für

eine Ausbildung in der Touristik begeistern.

■ »Warum hast Du Dich für die Ausbildung

entschieden?« will Marie von Tim

wissen. Die 19-Jährige besucht den angehenden

Reiseverkehrskaufmann an seinem

Arbeitsplatz und stellt ihm etliche

Fragen zu seiner Tätigkeit: Die beiden Jugendlichen

sind die Protagonisten eines

Podcasts, mit dem sich der DRV auf einer

neuen Internetseite gezielt an Schulabgänger

wendet. Denn der Verband will ihnen

eine Laufbahn in der Touristik schmackhaft

machen und damit in der Branche

langfristig für Nachwuchs sorgen.

»Die Zahl der Bewerber ist heftig zurückgegangen«,

sagt DRV-Vorstand Hans

Doldi. Während vor 20 Jahren die Interessenten

in den Reisebüros noch Schlange

standen, betrachten heute viele Jugendliche

den Beruf des Reiseverkehrskaufmanns

nicht mehr als attraktiv. Auch habe,

weiß Doldi, die Qualität der Bewerber

nachgelassen.

Das zu ändern, ist Ziel des zweiten Teils

der sogenannten Ausbildungsoffensive.

Der DRV startete diese im vergangenen

Jahr mit dem Appell an Reisebüros und

Veranstalter, mehr auszubilden. Nun widmet

er sich der anderen Seite. Auch mit

dem Wissen im Kopf, dass es immer weniger

Schulabgänger gibt und dadurch die

Konkurrenz zwischen den Ausbildungsberufen

steigt. »Wir stehen künftig auch

im Wettbewerb um die Besten«, erklärt

Petra Euler, Geschäftsführerin bei Amadeus

Germany. Das CRS unterstützt neben

dem finanziellen Hauptsponsor, der Willy-Scharnow-Stiftung,

die Aktion.

Die Internetseite und ein Faltblatt sollen

nicht nur über die Ausbildung informieren.

Der DRV und seine Mitstreiter

hoffen auch, so das Image des Berufes zum

Positiven hin zu ändern. Viele Jugendliche

hätten den Eindruck gewonnen, dass Reiseprofis

keine Zukunft haben. PEH

»Es macht Spaß«: Marie befragt im Podcast Azubi Tim zu seiner Arbeit am

ausbildung sales

kompakt

■ Angehende Auszubildende

sind die Zielgruppe des zweiten

Teils der Ausbildungsoffensive.

Auf einer Internetseite informiert

der DRV über den Beruf des Reiseverkehrskaufmanns.

Dabei setzt

er auch Podcasts ein, die gleichzeitig

auf You Tube zu sehen sind.

Die Filme zeigen eine Abiturientin,

die Auszubildende eines Reisebüros,

eines Veranstalters und

eines Geschäftsreisebüros interviewt.

Anzeigen und Artikel in

Schülermagazinen sollen auf die

Website hinweisen. Der DRV kooperiert

zudem mit Berufsinformationszentren

und der Agentur für

Arbeit, auch will er in Schulen

und auf Messen gehen.

www.touristik-azubi.de

■ Die Erhöhung der Zahl der

Ausbildungsbetriebe stand

im Mittelpunkt des ersten Teils

der Offensive. Doch die Aktion

war laut DRV-Vorstand Hans Doldi

nur »begrenzt erfolgreich«. Die

rund 11.000 Reisebüros und

2.000 Veranstalter schufen lediglich

230 neue Ausbildungsplätze

zum Reiseverkehrskaufmann. Die

Zahl der Auszubildenden ging

2008 dennoch zurück, um 0,62

Prozent gegenüber dem Vorjahr.

www.zukunft-buchen.de

2.9.2009 TRAVEL ONE 29


sales mix

LCC arbeitet

mit Travelport

■ Die Lufthansa City Center (LCC) nutzen neben Amadeus

und Sabre nun auch Travelport als drittes CRS. Die Pilotphase

sei Mitte August abgeschlossen worden, teilt Chris Dorner,

Deutschland-Chef von Travelport, mit. »Wir haben eine sehr

positive Resonanz von den Pilotbüros erhalten.«

Für LCC ist die Integration von Travelport ein wichtiger

Schritt auf dem Weg zur Multi-GDS-Fähigkeit. Angesichts häufig

wiederkehrender Konflikte der einzelnen Buchungssysteme

mit Leistungsträgern, vor allem aus dem Airline-Bereich, sieht

die Kette darin eine Voraussetzung, um zukunftsfähig zu bleiben.

Für Travelport sei die Zusammenarbeit mit LCC eine Herausforderung,

sagt Dorner. Zudem habe das Unternehmen jetzt im

Segment Geschäftsreisen einen Fuß in der Tür. »In diesem Bereich

werden wir uns beweisen. Die Kompetenz ist vorhanden und wir

haben die passenden Produkte«, ist er überzeugt.

Dorner vermutet, dass sich einige LCC-Büros komplett für

Travelport entscheiden. Zunächst aber wird das CRS nun ins

moment

X Petra

Vor 20 Jahren war er es wirklich noch: Ein Traumjob. Viele von denen, die in den 80er Jahren Abitur machten,

rangelten mit unzähligen anderen um einen Ausbildungsplatz im Reisebüro. Im neuen Jahrtausend aber

kommt es nur noch wenigen Abiturienten in den Sinn, an den Counter zu gehen. Und auch Realschüler ergreifen

meist lieber einen anderen Beruf als den der Reiseverkehrskauffrau oder des Reiseverkehrskaufmanns.

Offensichtlich hat die Arbeit im Reisebüro für die Mehrzahl der Jugendlichen an Attraktivität verloren. Das

mag zum einen daran liegen, dass diese Generation mit dem Internet aufgewachsen ist und beim Kauf von

Reisen wohl eher ans Web als an den stationären Vertrieb denkt. Vielleicht aber hat das Reisebüro auch ein

Stück »Exklusivität« verloren. Auch andere Berufsgruppen tingeln heute um den Globus. Und im Urlaub geht

es viel selbstverständlicher in die Ferne als vor 20 Jahren. Der Duft der weiten Welt – er ließ die Bewerber früher

die spärlichen Verdienstmöglichkeiten vergessen. Heute vergisst das höchstens der DRV: Auf seiner neuen

Internetseite, die Schulabgänger an den Counter ködern soll, hält der Verband es nicht für nötig, zu erwähnen,

was man dort verdient. Etwas mehr Ehrlichkeit gegenüber dem Nachwuchs wäre angebracht. Denn vermutlich

liegt im geringen Verdienst der wahre Grund für das mangelnde Interesse der Jugendlichen.

p.hirschel@travel-one.net

Dorner: Travelport

profitiert vom

Wunsch nach Multi-

GDS-Fähigkeit

Schulungskonzept eingebunden. »Wir trainieren die Büros vor

Ort und darüber hinaus integrieren wir die Trainings in das

normale Schulungsprogramm für die LCC-Büros.«

Hirschel, Redakteurin

Traumjob mit Einschränkung

30 TRAVEL ONE 2.9.2009


Stabile Provision

bei Wikinger Reisen

■ Wanderspezialist Wikinger Reisen

geht mit einem unveränderten Provisionsmodell

ins Geschäftsjahr

2009/10. Die Grundprovision liegt bei

einem Mindestumsatz von 11.000

Euro weiterhin bei zehn Prozent. Neu-

Agenturen erhalten sieben Prozent.

Auf diesen Satz werden auch Büros

heruntergestuft, die die 11.000-Euro-

Grenze im Vorjahr unterschritten haben.

Wenn sie aber im Folgejahr wieder

mehr als 11.000 Euro erreichen,

wird die Differenz als Bonus ausgezahlt.

Eine Neuheit des Veranstalters

ist eine Buchungsmöglichkeit für Reisebüros

auf der Website. Zudem können

Expedienten erstmals für die Dekoration

ihrer Büros Deckenabhänger

mit unterschiedlichen Motiven nutzen

und Anzeigenvorlagen bestellen.

www.wikinger.de

Werden Sie

NEUKALEDONIEN-PROFI

mit der neuen Online-Schulung:

Foto: stockXpert

Für Mallorca-Buchungen bietet Ralph Schiller Expedienten Gratis-Urlaubsreisen an

Zehn Buchungen – eine Woche Urlaub

mix sales

■ Zum Endspurt für die Sommersaison drückt Ralph Schiller nochmal richtig aufs Tempo.

Mit Freireisen will der Geschäftsführer der Rewe Touristik Reisebüros motivieren, Buchungen

für Mallorca, Antalya, Heraklion, Rhodos, Korfu und Monastir auf die Veranstaltermarken

des Unternehmens zu lenken. Agenturen, die bis zum 30. September für

das auslaufende Touristikjahr mindestens zehn neue Buchungen bei ITS, Jahn Reisen und

Tjaereborg zusammen bringen, erhalten einen einwöchigen Pauschalurlaub für zwei Personen

gratis, verspricht der Vertriebs- und Marketingchef.

Das Reiseziel zum gewünschten Termin will die Agenturbetreuung im Infonet des Veranstalters

spätestens drei Tage nach dem Eingang des Antrages bekannt geben.

www.rewe-touristik.com/login

fliegt den glücklichen Gewinner und eine

Begleitperson zu einer Entdeckungsreise des

französischen Südsee-Archipels sowie der

größten Lagune der Welt.

Mitmachen lohnt sich! Die ersten 100

Neukaledonien-Profis erhalten als Belohnung

eine Flasche Champagner.

Zum Mitmachen, melden Sie sich einfach an unter:

www.caledonie-learning.com

….und gewinnen Sie eine unvergessliche Reise nach Neukaledonien!

2.9.2009 TRAVEL ONE 31


destination ägypten

Wer eine Kreuzfahrt auf dem Nassersee macht, reist gemächlich durch die pharaonische

Vergangenheit und entdeckt zugleich Hochleistungen moderner Ingenieurskunst.

Künstliches MEER

■ Leise plätschern die Wellen einmal an

die Bordwand, dann wieder an die Hafenmauer,

fast unmerklich und sanft wie eine

Kinderwiege schaukeln sie das Schiff hin

und her. Bevor die Reise von Assuan aus

gen Süden startet, liegt das Fünf-Sterne-

Schiff Omar El Khayam als schwimmendes

Hotel im Hafen der Großstadt. Für einige

Passagiere ist nach dem Einschiffen

Landgang angesagt. Als Auftakt einer

Kreuzfahrt über Ägyptens berühmten

Stausee, den Nassersee.

Beim Bummel durch den geschäftigen

Basar von Assuan tauchen die Gäste direkt

ins orientalische Leben ein. Grelle Lampen

beleuchten Gewürzberge in kräftigem Rot,

Ockergelb und Milchschokoladenbraun.

Pfefferminze duftet mit Zimt und Currypulver

um die Wette. Natürlich fehlt auch

der Laden mit den Galabiyas nicht. Für

Fans von Galabiya-Partys gehören die typischen

arabischen Gewänder auf alle Fäl-

le hier schon ins Gepäck. Anders als auf

dem Nil, wo fliegende Händler immer

wieder neben den Kreuzfahrtschiffen unterwegs

sind, besteht auf dem riesigen

Staussee später kaum noch die Möglichkeit,

die bodenlange Kleidung für die

Bord-Galabiya-Party zu kaufen.

Reich der Nubier. In Assuan, ehemals

antike Grenzstadt, sind die Einflüsse Afrikas

und des einstigen nubischen Königreichs

deutlich zu spüren. »Das Königreich

erstreckte sich von Assuan im Norden am

Nil entlang bis nach Khartum im Süden«,

doziert Mohamad, der ägyptische Führer.

Als vor rund 40 Jahren der Assuan-Staudamm

gebaut wurde, mussten viele Nubier

ihr Land verlassen und zogen nach Assuan

oder Kom Ombo. Auf der Elephantine-Insel,

die den Nil in Assuan in zwei breite

Kanäle unterteilt, führt der Spaziergang

vorbei an nubischen Dörfern zu den Über-

resten der Tempel, die einst für die Götter

Khnum und Satet errichtet wurden.

Auf der gegenüberliegenden Nilseite

im botanischen Garten gibt es später im

Schatten alter Bäume eine Pause von der

ersten Lektion in ägyptischer Geschichte.

Die Stühle sind mit bunten Knüpfteppichen

ausgelegt, der Minztee dampft in den

kleinen Goldrandgläsern. Durch das Grün

der Bäume fällt der Blick auf das Old Cataract

Hotel. Hier schrieb Agatha Christie

Teile ihres Weltbestsellers »Tod auf dem

Nil«. Derzeit ist die Terrasse mit dem Ausblick

auf die Elephantine-Insel allerdings

geschlossen. Nach Renovierung soll das zu

Sofitel gehörende Haus im Frühjahr 2010

wieder eröffnen.

In der Morgendämmerung legt das

Schiff ab. Ein früher Start wird auch für

die nächsten Reisetage typisch. Frühmorgens

gewaltige Geschichtsdenkmäler, wie

etwa die Tempelanlagen von Kalabscha

32 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: stockXpert.de


Foto: TRAVEL ONE

besichtigen, mittags am Schiffspool faulenzen

und den Abend mit einem Cocktail unter einem

gigantischen Sternenhimmel ausklingen lassen

– auf dem Nassersee lässt sich das einfach kombinieren.

Künstlich geschaffen. Je nach Tageszeit

zaubert das Licht andere Farbkontraste auf die

Wüste am Ufer. Leicht lässt sich bei der Fahrt

über den blaugrünen See vergessen, dass unter

der Wasseroberfläche etliche Dörfer und antike

Schätze verborgen liegen. Seit 1971 staut rund

13 Kilometer südlich von Assuan der Staudamm

Sadd El-Ali, auch als Assuan-Hochdamm bekannt,

den Nil. Aus dem Fluss wurde dadurch

der zirka 500 Kilometer lange Nassersee. Seinen

Namen verdankt dieser dem ehemaligen ägyptischen

Präsidenten Gamal Abdel Nasser. An

den breitesten Stellen sind es von Küste zu Küste

mehr als 35 Kilometer, an den schmalsten

Stellen etwa fünf Kilometer. Mehr als 220 Kilometer

des aufgestauten Nils liegen auf sudanesischer

Seite und heißen dort Nubia-See.

ägypten destination

Die Tempelanlage von Abu Simbel

wäre im Nassersee untergegangen, hätten

Wissenschaftler sie nicht versetzt

Kreuzfahrtschiffe auf dem Nassersee

Amada, Wadi-es Sebua und Kasr Ibrim, all diese

Denkmäler aus der Pharaonenära sind heute

nur noch per Schiff zu erreichen. Zehn kleine

Holzbarkassen durchpflügen das Wasser, rund

zehn Minuten später legen sie mit ihren Passagieren

am sandigen Ufer an. Für einige Kameltreiber

kommen die Touristen zu früh, erst vier

Tiere warten auf Kunden. Nach der Besichtigung

des ersten Tempels von Wadi-es Sebua

liegen mehr als 20 gesattelte Kamele im Sand.

Wer es bequem mag, lässt sich auf einem der

Wüstenschiffe zum zweiten Tempel schaukeln.

Auf dem Wasser leuchten derweil die beiden

Schiffe Prince Abbas und Omar El Khayam

strahlendweiß um die Wette. Besucher, die

schon auf dem Nil unterwegs waren, mögen es

kaum glauben: Auf dem Nassersee finden alle

Schiffe einen eigenen Anlegeplatz. Denn ihre

Zahl kann an den Fingern zweier Hände abgezählt

werden. So fällt der Blick aus den Kabinenfenstern

ungehindert in die Umgebung, nur

in Assuan kommt es schon mal zu Engpässen.

Auch sonst unterscheidet sich die Fahrt auf dem

Nubian Sea Mövenpick Prince Abbas Kasr Ibrim Royal House Boat

66 Außenkabinen (22 qm) und

vier Suiten (45 qm), Restaurant,

Lounge, zwei Bars, Außenpool

Anbieter: Dertour, Dr. Tigges,

Helios, Ikarus, Oft, Studiosus

61 Außenkabinen (21 qm) und

vier Suiten (40 qm), Restaurant,

Lounge mit Bar, Poolbar,

Außenpool, Whirlpool, Fitnessraum

Anbieter: Viking Flusskreuzfahrten,

Oft Reisen

55 Außenkabinen (22,75 qm,

48 davon mit Balkon), zehn

Suiten (29 bis 140 qm, mit Balkon

und Jacuzzi), Büfettrestaurant,

Lounge mit Bar, Poolbar,

Außenpool, Sauna, Dampfbad

Anbieter: Ecco Reisen

Zwei Außenkabinen (16 qm)

und eine Suite (25 qm), alle mit

Jacuzzi; Lounge mit Sofas und

Esstisch, Sonnendeck mit Esstisch;

ehemaliges Handelsschiff

von 1918

Anbieter: Pan Arab Tours setzt

das Nilschiff auf Anfrage ein

2.9.2009 TRAVEL ONE 33


destination ägypten

Nassersee von einer Nilkreuzfahrt. Auf

dem fruchtbaren Uferstreifen am Nil bearbeiten

die Bauern ihre Felder wie schon

vor Generationen mit der Spitzhacke, verschleierte

Frauen balancieren ihre Lasten

auf dem Kopf. Die Küstenlinie des Nassersees

zeigt hingegen beeindruckende Wüste,

aber keine menschliche Siedlung.

Manchmal sind die Ufer sogar so weit entfernt,

dass es scheint, als sei man auf dem

offenen Meer unterwegs.

Unesco-Weltkulturerbe. Punktgenau

drosselt Kapitän Hussein die Geschwindigkeit,

in einer kleinen Bucht wirft er

schließlich den Anker. Am vierten Tag ist

der unumstrittene Höhepunkt der Reise

erreicht: Abu Simbel, am südlichsten

Punkt. Über einen Geröllweg geht es

knapp 200 Meter bergan, dann beginnt

das Gelände der beiden Tempel.

Nicht nur die Orte von etwa 125.000

Nubiern, auch archäologische Schätze versanken

nach dem Bau des Staudamms in

den Fluten. Auch der gewaltigen Tempelanlage

von Abu Simbel drohte dieses

Schicksal. Doch Wissenschaftler und Ingenieure

zerlegten sie und bauten sie rund

60 Meter höher wieder auf. Die Rettungsaktion

dauerte vier Jahre.

Vor den Tempeln treffen die Kreuzfahrtpassagiere

auf Besucher, die mitten in

der Nacht aufgestanden sind, um nach ei-

ner mehrstündigen Wüstenfahrt hier den

Sonnenaufgang zu bewundern. Was für ein

eindrucksvoller Ort.

Schon vor mehr als 3.000 Jahren wollte

Ramses II. auch den Nachbarvölkern seine

Macht demonstrieren. Mit den Tempeln

von Abu Simbel ist ihm dies ohne Zweifel

gelungen. Im heutigen Unesco-Weltkulturerbe,

fast an der Grenze zum Sudan, wollte

der Pharao durch die Vielzahl der Abbildungen

göttergleich für alle Ewigkeit leben.

Alle vier Felskolosse am Tempeleingang

tragen daher sein Gesicht. Ehrfürchtig

staunend betritt man schließlich die erste

Pfeilerhalle. An der Decke funkeln Stern-

bilder und riesige Vögel, der Gang führt

zwischen zehn Meter hohen Osiris-Statuen

tiefer ins kühlere Tempelinnere. Fast lebensecht

wirkt es, wie der Pharao auf den

Wandreliefs auf seinem Streitwagen den

Bogen spannt oder einen Gegner niederstreckt.

Immer niedriger werden die Decken,

immer kleiner die Räume, bis im

Sanktuarium die heilige Barke steht.

Während die Tagestouristen und

Kreuzfahrtgäste in Abu Simbel die Baudenkmäler

bestaunen, ziehen auf dem Nassersee

Fischer mit ihren Booten hinaus

zum Fang und versuchen, den Krokodilen

einige Fische abzujagen. Simone Spohr

African Dreams (Sunrise) Tania Jaz Omar El Khayam Eugenie

83 Außenkabinen (27 qm), vier

Suiten (54 qm); Fahrstuhl, zwei

Restaurants (Büfett- und À-la-

Carte), Lounge, vier Bars, Außenpool,

Spa (Sauna, Dampfbad,

Massagen), Fitnessraum

Anbieter: Thomas Cook Reisen,

Neckermann

28 Außenkabinen (14 qm), Restaurant,

Lounge mit Bar, Poolbar,

Außenpool

Anbieter: Oft Reisen, Phoenix

Reisen

Veranstalter bauen Programme aus

Kreuzfahrtschiffe auf dem Nassersee

»Eine Nassersee-Kreuzfahrt eignet sich für jeden, der in kurzer Zeit viel über die

Geschichte Ägyptens erfahren möchte«, sagt Dertour-Produktmanagerin Kerstin

Lambert. Dertour hat die Reise bereits seit vier Jahren im Programm, die

Nachfrage steigt leicht. Auch Oft Reisen ist mit der Entwicklung des Produkts

zufrieden. Der Veranstalter bietet vier verschiedene Touren auf vier Schiffen

an. Diesen Winter ist auch eine neue zweiwöchige Rundreise dabei, die Nil

und Nassersee kombiniert. In der Wintersaison starten auch Neckermann und

Thomas Cook Reisen mit Kreuzfahrten auf dem Nassersee. Und da viele Urlauber

die Schiffsreise gerne mit einer Badeverlängerung kombinieren, können

etwa Kunden von Thomas Cook Reisen nach dem Besuch des Nassersees zum

Baden nach Marsa Alam weiterreisen.

68 Außenkabinen (24 qm),

zwölf Suiten (37 und 48 qm),

alle mit Balkon; Restaurant,

Lounge mit Bar, Poolbar, Außenpool,

Spa (Sauna, Dampfbad,

Massagen), Fitnessraum

Anbieter: Oft Reisen, Helios

Reisen

50 Außenkabinen (21 qm, davon

44 mit Balkon), zwei Suiten

(42 qm und 100 qm, mit

Balkon), Restaurant, zwei

Lounges, Bar, Außenpool, Sauna,

Dampfbad, Fitnessgeräte

Anbieter: Nubiatours

34 TRAVEL ONE 2.9.2009


xxxxx destination

Erweiterter Horizont:

So etwas nennt man, einen

Urlaub mit Weitblick planen

Unsere Gäste sind besonders. Sie suchen neben der Erholung auch Kultur – Kultur und Baden.

Unsere Gäste wollen Wissen sammeln, Neues erfahren oder gute Erfahrungen wiederholen. Urlaub

oder Studienreise, Urlaub und Studienreise. Unsere Gäste machen uns so zum Reiseveranstalter und

zum Brückenbauer zwischen Orient und Okzident. OFT REISEN ist die Eintrittskarte zu Entspannung

in einer anderen Welt – das wird ein Urlaub!

Das Beste aus Ägypten, Jordanien, Syrien und Israel präsentieren wir Ihnen für den

Winter 09/10 auf 196 Seiten. Deshalb: OFT REISEN – schon immer besonders!

Wenn Sie den neuen Katalog «WINTER 09/10» noch nicht haben, dann gleich anfordern bei:

OFT REISEN · Siemensstraße 6 · 71254 Ditzingen · Telefon (0 71 56) 16 11-0 · Fax 16 11-50

oft@oft-reisen.de · www.oft-reisen.de

2.9.2009 TRAVEL ONE 35


destination indischer ozean

Der Bürgerkrieg ist noch nicht lange zu Ende. Doch Sri Lanka spürt bereits die positiven

Auswirkungen auf den Tourismus. Besucher und Veranstalter kehren zurück.

Eine neue Ära beginnt

■ Die Hoffnung ist groß, die Stimmung

fast euphorisch. »Es kommen nun keine

schrecklichen Nachrichten mehr aus Sri

Lanka«, schreibt in einer E-Mail etwa

Nishantha Silva, der als Reiseleiter auf der

Insel arbeitet und jetzt den lang ersehnten

Aufschwung des Tourismus erwartet. Und

auch Deutschlands Veranstalter sprechen

von einer Kehrtwende.

Mit dem Ende des Bürgerkriegs im

Mai ist Sri Lanka auf die touristische Landkarte

zurückgekehrt. Wiederholer hatten

der Destination zwar trotz Attentaten die

Stange gehalten. Doch viele Urlauber

schreckte die jahrelange Auseinandersetzung

zwischen dem Staat und den tamilischen

Separatisten von einem Aufenthalt

auf der Insel ab. Nun aber erholen sich die

Besucherzahlen recht flott. Im Juli etwa

begrüßte das Land rund 42.200 ausländische

Gäste und damit 28 Prozent mehr als

im Vorjahr. Die Zahl der Deutschen kletterte

sogar um 75 Prozent nach oben, auf

knapp 2.700. »Sri Lanka wird sich langfristig

wieder als beliebtes und vor allem sicheres

Urlaubsziel etablieren«, prognostiziert

Tobias Bandara, in Deutschland für

das Marketing des sri-lankischen Fremdenverkehrsamts

zuständig.

Dies glauben auch die Veranstalter. Sie

erleben derzeit ein Interesse an der Insel wie

seit langem nicht mehr. Die FTI-Gruppe

Fast jeder Urlauber sieht den Elefanten beim

Baden zu: In Pinnawela finden verwaiste

und verletzte Tiere ein neues Zuhause

36 TRAVEL ONE 2.9.2009

Fotos: TRAVEL ONE


echnet damit, dieses Jahr 20.000 Gäste nach Sri Lanka zu bringen. Denn während

im Frühjahr, vor dem Ende der Kämpfe im Norden, die Buchungen um 20 Prozent

zurückgingen, verzeichnet der nach eigener Aussage stärkste deutsche Anbieter in

der Destination diesen Sommer ein Plus von 50 Prozent. FTI nimmt dennoch keine

weiteren Hotels oder Rundreisen ins Programm. »Wir haben aber zum Winter das

Kontingent an Betten fast verdoppelt«, sagt Senior-Produktmanager Bernd Hoy.

Rückkehr. Die neue Situation lässt auch andere reagieren. Studiosus wagt sich

wieder nach Sri Lanka. Die Münchener verabschiedeten sich im Sommer 2006 von

der Insel – aus Sicherheitsgründen. Nun tastet sich der Veranstalter mit einer Studienreise

vor. Der erste Termin ist im Oktober und wird im aktuellen Kultimer

beworben. Die Reise soll auch Eingang in den Jahreskatalog 2010 finden.

Ein komplett neuer Mitspieler ist JT Touristik. Der Veranstalter nahm Sri Lanka

im Juni erstmals ins Programm. Auch weil Emirates dorthin fliegt: Geschäftsführerin

Jasmin Taylor arbeitet häufig mit der Fluggesellschaft zusammen und

hatte bei der Suche nach neuen Zielen deren Streckennetz unter die Lupe genommen.

Emirates steuert die Insel derzeit von Dubai aus 18-mal wöchentlich an, vier

Flüge kamen erst im Juli dazu. Bei Air Berlin dagegen führt das Ende des Bürgerkrieges

zu keiner Änderung des Flugplans. Die Airline selbst flog zwar nie nach Sri

Lanka. Doch das Land war ein regelmäßiges Ziel von LTU – bis kurz nach der

Übernahme des Carriers durch Air Berlin. Die Fluggesellschaft will die LTU-Verbindung

momentan nicht wieder beleben. Sri Lanka werde erst interessant, wenn

es eine »entsprechende Veranstalternachfrage« gebe, so Air Berlin.

Werbung. Veranstalter, Hoteliers und das Fremdenverkehrsamt versuchen, die

Nachfrage nun kräftig anzukurbeln. So erhalten ITS-Kunden an einigen Reiseterminen

einen »Sri-Lanka-Bonus«, sprich einen Rabatt. »Um punktuell Akzente zu

setzen«, sagt Daniel Jacob, Produktmanager bei der Rewe Touristik, und verweist

auf die derzeit überhaupt günstigen Preise auf der Insel. Und FTI und das Tourist

Board laden im September zu Fam-Trips ein. »Wir müssen den Reisebüromitarbeitern

zeigen, dass man ohne Gefahr durch das Land reisen kann«, betont FTI-

Manager Hoy.

Die Ostküste besuchen die Expedienten dieses Mal nicht. Vielleicht beim

nächsten Mal. Denn die Touristik hofft nun, dass das bislang gemiedene und teils

umkämpfte Gebiet erschlossen wird. »Wir können dann Sri Lanka als Ganzjahresziel

anbieten«, meint Jacob in Hinblick auf die dort angenehmen Temperaturen im

Sommer. Und Hoy schwärmt: »Eine exzellente Surfregion.« Petra Hirschel

indischer ozean destination

Zurück zur Normalität:

Hotels wie das Serendib in Bentota

hoffen auf viele Badegäste

Aktuelle Situation

■ Im Mai endete der Bürgerkrieg in

Sri Lanka. Die Regierungstruppen besiegten

die Separatistenorganisation

»Befreiungstiger von Tamil Eelam«.

Der Konflikt zwischen dem Staat und

den tamilischen Rebellen im Norden

hatte seit 1983 die Politik beherrscht.

Die Tamil Tigers kämpften mit Gewalt

für einen unabhängigen Staat im Norden

der Insel. Von den 20,2 Millionen

Einwohnern Sri Lankas sind 18 Prozent

Tamilen und 75 Prozent Singhalesen.

2.9.2009 TRAVEL ONE 37

Karte: Srilankan

■ Das Auswärtige Amt warnt in seinem

Sicherheitshinweis weiterhin vor

landesweiten Anschlägen. Es rät von

einem Besuch des Yala-Nationalparks

im Südosten ab (unklare Situation). Das

Gebiet nördlich von Trincomalee sei für

Touristen nicht zugänglich.

Die wach

Bedeutu

ist ein M


destination indischer ozean

Robinson

Über dem Meer wohnen: Einige Bungalows

stehen auf Stelzen im Wasser Foto:

Robinson führt Inselleben

■ Ursprünglich sollte es schon im Mai soweit sein. Nun ist der

Startschuss für den 1. November geplant: Robinson eröffnet auf

den Malediven den ersten Club. Die komplette Insel Funamadua

des Gaaf-Alif-Atolls wird dann in der Hand der TUI-Tochter

sein. Als Grund für die Verzögerung nennt sie Probleme beim Bau

der neuen Anlage. In Folge der Wirtschaftskrise seien Zulieferer in

Schwierigkeiten geraten, heißt es aus Hannover.

Der Club besteht aus 101 Bungalows. Einige befinden sich direkt

am Strand, andere im Garten dahinter. Und etliche direkt über

dem Wasser: Die kleinen Häuser stehen auf Stelzen im Meer. In

den Bungalows sollen vor allem Paare und Singles wohnen. Denn

Robinson wendet sich mit dem neuen Club vor allem an diese

beiden Zielgruppen. Familien mit Kindern sind zwar willkommen,

doch gibt es für die jungen Gäste kein spezielles Programm. Auch

starke Themen in einer Ausgabe:

■ Airlines / Airports ■ Familienurlaub

■ Australien / Neuseeland

Buchen Sie Ihren Themenschwerpunkt jetzt.

TRAVEL ONE Ausgabe 18 vom 30. September.

Anzeigenschluss ist der 11. September.

Zeigen Sie sich. Mit einer Anzeige.

verzichtet der Clubbetreiber im Indischen Ozean auf Shows. Das

Unterhaltungsangebot soll auf der Insel dezenter gestaltet werden

als in anderen Anlagen. Statt Tanz und Musik auf der Bühne

bekommen die Gäste laut Robinson auf Funamadua Strandpartys

und Lagerfeuerabende geboten.

Zum Club gehören auch zwei Restaurants, ein großer Spa (der

Komplex ist 1.600 Quadratmeter groß, es gibt unter anderem

Saunen, Dampfbäder und Gärten) und Sporteinrichtungen wie

eine Tauchstation – die Insel ist von einem Korallenriff umgeben.

Mit dem Schritt auf die Malediven wagt sich Robinson nach einigen

Jahren Abstinenz wieder in eine Ferndestination. Der Anbieter

war schon einmal im Indischen Ozean vertreten, damals allerdings

in Sri Lanka.

www.robinson.com

Foto: Atout France

Réunion will

Welterbe sein

■ Das französische Überseedépartement

Réunion hofft,

dass die Unesco nächstes Jahr

seinen Nationalpark als

Welterbe der Menschheit einstuft.

Überzeugen sollen beispielsweise

die 300 endemischen

Pflanzenarten, ein aktiver

Vulkan und ein spektakulärer

Felsenkessel. Der Park

erstreckt sich über rund 40

Prozent der Insel.

TRAVEL ONE 2.9.2009


Sun Resorts umgarnt Bräute

■ Nur der frisch gebackene Ehemann zahlt: Sun Resorts will

mit einem Rabatt Paare dazu animieren, die Flitterwochen auf

Mauritius zu verbringen. Zwischen dem 1. November 2009

und dem 31. Oktober 2010 sind für die Braut Übernachtung

und Halbpension in drei Häusern der Gruppe, im Le Touessrok,

Sugar Beach und La Pirogue, fast immer kostenlos.

www.sunresortshotels.com

Ausbau: Air Seychelles fliegt

nun mit drei Boeing 767-300 ER

Air Seychelles mit neuer Boeing

■ Die Fluggesellschaft der Seychellen hat eine weitere

Boeing 767-300 in Betrieb genommen. In der »Isle of

Fregate« finden insgesamt 30 Passagiere in der Pearl Class

(Business Class) und 190 Passagiere in der Economy Class

Platz. Einen konkreten Einsatzplan für das Flugzeug, das zunächst

für drei Jahre geleast ist, gibt es nach Aussage von

Air-Seychelles-Vorstand David Savy noch nicht.

Die Maschine soll zunächst den Flugverkehr der Flotte nach

Bedarf unterstützen. Savy rechnet damit, dass das Geschäft

der Fluggesellschaft bald wieder anzieht. Bislang ist Air Seychelles

angesichts der Krise noch relativ ungeschoren davongekommen.

So seien die Passagierzahlen in diesem Jahr um

nur sechs Prozent zurückgegangen. Das sei weniger, als man

erwartet habe, so Savy. Mit dem jüngsten Erwerb besteht die

Flotte von Air Seychelles neben fünf Kurzstrecken-Maschinen

aus drei Boeing 767-300ER und zwei kleineren 767-200ER.

www.airseychelles.de

Ferien auf privater Sandbank

■ Das Fünf-Sterne-Resort Baros Maldives im Nord-Malé-

Atoll wartet mit privater Sandbank mitten im Indischen Ozean

auf. Dorthin können sich Urlauber mit dem hoteleigenen

Speedboot in rund 15 Minuten bringen lassen und beispielsweise

ein Champagner-Frühstück oder ein Lunch-Picknick

genießen. Beim »Sandbank from the Sea Barbecue« serviert

ein Butler Champagner und Canapés.

www.baros.com

Travel Agent

Special ab

EUR 75,--

pro

Person/Nacht

dinarobin • mauritius

xxxxx destination

w w w . b e a c h c o m b e r - h o t e l s . c o m

gültig in der junior suite inklusive halbpension

im zeitraum 05.09. – 31.10.2009

50% reduktion auf die nebenkosten.

dream is a serious thing

2.9.2009 TRAVEL ONE 39

infos : tel ++49 89 62 98 49-0 • fax ++49 89 6 09 68 11

e-mail : info@beachcomber.de • beratung und buchung in ihrem reisebüro.


indischer ozean mix

Nach Renovierung

wieder geöffnet

■ Am 4. September feiert das Dinarobin Hotel Golf & Spa auf Le

Morne, einer Halbinsel im Südwesten von Mauritius, seine Wiedereröffnung.

Von den Renovierungsarbeiten, denen das Haus

der Hotelgruppe Beachcomber in den vergangenen Monaten unterzogen

wurde, haben vor allem die öffentlichen Bereiche profitiert.

So sind im Garten vier neue, fünf mal 15 Meter große Pools

entstanden, und der Hauptpool wurde umgestaltet. Bars und

Lounges erhielten ebenfalls ein neues Gesicht, sie wurden im Inneren

mit dunklem Holzboden versehen. Auch die Gastronomie

präsentiert sich in neuem Glanz. Ein weiteres viertes Restaurant

wartet nun mit toskanischen Spezialitäten auf.

Das Resort mit 172 Suiten, die auf 51 Villen verteilt sind, liegt

in einem 48 Hektar großen tropischen Garten am Meer. Gäste

können die Einrichtungen des Schwesterhotels Paradis Hotel &

Golf Club mitbenutzen und erhalten Zugang zu drei internationalen

Golfplätzen, dem Paradis Golf Club und den Anlagen des Golf

du Chateau und Tamarina. Zielgruppen sind im deutschen Markt

vor allem Paare, die Ruhe und Wellness-Angebote suchen, sowie

Honeymooner. www.beachcomber-hotels.com Das Dinarobin Resort hat vier neue Pools erhalten

La Pirogue **** +

Mauritius

Ein Garten, wo Düfte von Frangipani und

Hibiskus den Gast willkommen heißen.

Ein wahres Paradies im Palmenhain an

einem der schönsten Strände von Mauritius

Für Ihre Kunden jetzt noch attraktiver

durch eine Reihe von Super-Specials!

12 für 10-Special: für alle Neu-Buchungen

12 Nächte zum Preis von 10, für Aufenthalte bis

inkl. 30.09.2009, gültig in allen Standard- und

Superior-Zimmern

Honeymoon-Special: 100% Ermäßigung für

die Braut inkl. Halbpension, Mindestaufenthalt

5 Nächte, gültig vom 01.11.2009 bis 31.10.2010

(ausgenommen Weihnachtsferien 2009, Osterferien

2010). Preisbeispiel Bräutigam: ab 176 Euro

pro Nacht im Standard-Zimmer

Golf-Special: bisher vergünstigte Greenfees, ab

01.11.2009 zwei kostenfreie Golfrunden auf dem

Tamarina-Golfplatz inkl. Reservierung der Tee-Time,

Transfer vom Hotel zum Golfplatz und zurück

Angebote jeweils buchbar über verschiedene

Reiseveranstalter. Infos unter: Sun Resorts Ltd.,

info@sunresorts.de, 069/920 34 76-0

www.sunresortshotels.com

40 TRAVEL ONE 2.9.2009

Foto: Beachcomber

Kajaktour durch den Ozean

■ Entlang der Küste von Mauritius paddeln Urlauber, die sich

Yemaya Adventures anschließen. Der auf der Insel ansässige

Veranstalter organisiert Touren mit dem Seekajak und bringt

seine Gäste zu versteckten Lagunen und Mangrovenwäldern.

Die meisten Ausflüge dauern einen halben oder einen Tag. Yemaya

Adventures hat aber auch einen zweitägigen Trip mit

Übernachtung in einem Camp im Programm. Zudem kombiniert

der Veranstalter auf Wunsch das Kajak fahren mit Wanderungen

und Mountainbike-Touren.

www.yemayaadventures.com

Neues Hotel in Malé

■ Holiday Inn ist nun auch auf den Malediven vertreten. Die

Hotelkette eröffnete Anfang des Monats in der Hauptstadt

Malé ein Haus mit 117 Zimmern. In dem 15-stöckigen Gebäude

befinden sich außerdem zwei Restaurants, ein Spa und ein

Fitnesszentrum. Die Gäste können auch einen Pool nutzen, der

im obersten Stock liegt.

Das Hotel soll nicht nur eine Adresse für Urlauber sein. Holiday

Inn will auch Geschäftsreisende als Kunden gewinnen. Es gibt

daher mehrere Konferenzräume.


updates

■ Ontario feiert vom 18. bis 27. September in St. Catharines das Niagara Wine

Festival. Am Fuß des Ontario-Sees gibt es Weinproben, Koch-Events und eine

Straßenparade. www.niagarawinefestival.com ■ Das Fremdenverkehrs-

amt von Saint Lucia listet in einer deutschsprachigen Broschüre 73 Hotels,

Gästehäuser, Apartments und Villen auf. Die kostenlose Broschüre kann per E-

Mail bestellt werden. info@stlucia.org ■ Am 9. September nimmt die erste

Linie der neuen Metro in Dubai den Betrieb auf. Die Strecke »Red Line« führt

von Rashidiya nach Jebel Ali und verbindet 29 Stationen. ■ Die Region Eifel

und der Eifelsteig sind nun auf der Community-Plattform Facebook zu finden.

Mitglieder können sich über Wanderwege und einzelne Etappen austauschen,

auf der Pinnwand stehen aktuelle Infos und Tipps. www.facebook.com/ei-

felfanpage ■ Auf 660 Seiten verrät der neu aufgelegte Reiseführer »Kroa-

tische Inseln und Küstenstädte« vom Michael Müller Verlag Wissenswer-

tes über die Destination an der Adria. Das Buch enthält neben Beschreibungen

etwa der Inseln Cres, Krk und Pag zahlreiche Adressen von Restaurants und

Unterkünften. www.michael-mueller-verlag.de

Wettkampf in Winton: Gewinner ist das Team, das am

schnellsten sein Klo-Häuschen durch einen Parcours zieht

Foto: Tourism Australia

mix destination

Brasilien stärkt

Online-Präsenz

■ Reiseprofis und ihre Kunden finden

im Internet nun mehr Informationen

zu Brasilien. Expedienten

stehen auf der Homepage unter

anderem Angebote von Partnern

vor Ort zur Verfügung. Außerdem

gibt es eine Bilddatenbank mit

mehr als 6.000 hochauflösenden

Aufnahmen und Videos zum

Download. Ein Tool zur Bearbeitung

von Präsentationen soll den

Expedienten künftig die Kundenberatung

erleichtern. Die Website ist

in sieben Sprachen, darunter

Deutsch, verfügbar. Um mehr Reisende

zu erreichen, will Brasilien in

den nächsten Monaten die Präsenz

bei Facebook ausbauen und einen

Online-Videokanal auf Youtube.

com einrichten. Aktuelle Brasilien-

Nachrichten gibt es bereits auf

Twitter.com/VisitBrasil.

www.brasilnetwork.tur.br

Klo-Rennen und

Buschbrotweitwurf

■ Australien-Urlauber, die demnächst nach Queensland reisen, können

dort jede Menge skurrile Wettbewerbe erleben. Am 5. September

dreht sich beispielsweise im Städtchen Tully 140 Kilometer südlich von

Cairns beim alljährlichen »Tully Golden Gumboot Festival« alles um

Gummistiefel; Höhepunkt ist der Gummistiefel-Weitwurfwettbewerb.

Unterhaltung verspricht auch das »Outback-Festival« vom 22. bis zum

26. September in Winton. Dort werden unter anderem »Outback Iron

Man« und »Outback Iron Woman« gesucht, die sich in diversen Kategorien

beweisen müssen – etwa im Plumpsklo-Rennen.

Wem das noch nicht reicht, der kann am 2. und 3. Oktober das

»Australien Camp Oven Festival« in Millmerran (220 Kilometer südwestlich

von Brisbane) besuchen. Neben Wettkochen stehen Ofenklappen-Weitwerfen,

Briefkastenbauen und die »Damper Throwing Competition«

auf dem Programm. Bei diesem Wettkampf gewinnt derjenige,

der australische Buschbrote am weitesten wirft.

www.tullygumbootfestival.com, www.outbackfestival.org,

www.australiancampovenfestival.com.au

2.9.2009 TRAVEL ONE 41


exit peps

Nix wie weg…

Ziel & Zeit Leistung Preis Kontakt

Südostasien ■

sechs Termine bis

27.12.2009

Südliches Afrika ■

Namibia/ Südafrika

1.11. bis 31.12.2009

Österreich ■ Kärnten

bis 20.9.2009

Mittelamerika ■

23.11.2009

Florida ■ Port Richey

bis Ende 2010

Kenia ■ Bamburi Beach

bis 31.10.2009

Deutschland ■ Taunus

27.11. bis 21.12.2009

Dreitägige Reise mit dem Eastern & Oriental Express,

Singapur – Bangkok, Doppelbelegung im Pullman-

Abteil, alle Table d‘hôte Menüs inbegriffen

Flug in der Economy Class ab Frankfurt nach Windhoek

oder nach Kapstadt und Johannisburg,

Buchungsanfragen 28 bis sieben Tage vor Abfl ug

Drei Nächte im Falkensteiner Vier-Sterne-Hotel & Spa

Carinzia, Halbpension

Kreuzfahrt mit der Norwegian Star, 13 Nächte, von

Los Angeles nach Miami, Route: Cabo San Lucas,

Acapulco, Huatulco, Puntaarenas, Cartagena

Ferienhaus direkt vom Eigentümer, mit zwei Schlafzimmern,

Wohnzimmer und Küche, an einem See,

Pool, für maximal vier Erwachsene und zwei Kinder

425 € Orient-Express

T. 0221/3 38 03 00

oereservations.

germany@orient-express.de

333 €

355 €

+Steuer

Air Namibia

Fax 06105/20 60 38

info@airnamibia.de

ab 189 € Pepxpress

www.pepxpress.com

ab 559 €

+Steuern

85 €

pro Tag

Severin Seal Lodge, maximaler Aufenthalt 14 Tage,

für Expedienten kostenfrei,

Begleitperson zahlt für eine Woche im Doppelzimmer

mit Halbpension 229 €

Zwei Übernachtungen mit Frühstück im Kempinski

Hotel Falkenstein mit Nutzung des Ascara Spa

129 €

pro

Person

Vacation at Sea

www.vacationatsea.de

T. 06257/50 79 70

Peter Helfmann

T. 06071/3 88 59

p.helfmann@helfmann.de

Sun Promotions

www.sunpromotions.de

Wingtips

www.wingtips.de

Weitere Angebote fi nden Sie unter www.travel-one.net


Programm vom 5.9. bis 11.9.

■ SAMSTAG, 5.9. l Borkum – Osfriesische

Insel in der Nordsee, 15:05 Uhr, WDR

l Tagestour ins Schnäppchenparadies –

Mit Bustouristen auf dem Vietnamesenmarkt,

18 Uhr, 3sat l Die Reportage. Albtraum

Absturz – Flugzeugprüfer greifen

ein, 18:30 Uhr, Phoenix.

■ SONNTAG, 6.9. l Das Rhein-Delta

zwischen Emmerich und Nimwegen, 8:45

Uhr, SWR l Entlang der Lippe – Die Region

zwischen Revier und Münsterland,

13:30 Uhr, Hessen l Unbekannter Mississippi

– Mit dem Frachtschiff unterwegs,

15:10 Uhr, WDR l Fernweh: Die Diskobucht

in Grönland, 17:05, BR l La Réunion

– Feuerinsel und Tropenparadies,

20:15 Uhr, 3sat.

■ MONTAG, 7.9. l Rund um den Ammersee,

11:45 Uhr, BR l Bilder einer

Landschaft: Irland – Der Südosten, 13:30

Uhr, 3sat l Reiselust: Martinique – Champagnerlaune

in der Karibik, 14:15 Uhr,

3sat l Reiselust: Bermudas, die Leichtigkeit

des Seins, 15 Uhr, 3sat l Höhenrausch

– Mit Reinhold Messner in den Dolomiten,

20:15 Uhr, Phoenix.

■ DIENSTAG, 8.9. l Der Soonwald im

Hunsrück – Von Waldmenschen und ihren

Verstecken, 14:15 Uhr, NDR l Die

Oste – Zwischen Moor und Marsch,

15:15 Uhr, Hessen l Teneriffa, 15:15 Uhr,

RBB.

■ MITTWOCH, 9.9. l Weltreisen: Die

Lebenskünstler von Quebec, 13:00 Uhr,

NDR l Namibia – Land der roten Stille,

13:30 Uhr, Hessen l Hexenberg und Nebelgeister

– Eine Winterreise zum Brocken,

16:15 Uhr, 3sat.

Programm vom 12.9. bis 18.9.

■ SAMSTAG, 12.9. l Das Ausseerland,

9:40 Uhr, 3sat l Weltreisen: Inseln jenseits

der Zeit – Schottlands äußere Hebriden,

16 Uhr, ARD l Schweden: Das Eishotel,

16:30 Uhr, Phoenix l Das rollende Hotel

– Im Schuhkarton durch Italien, 17 Uhr,

Phoenix.

■ SONNTAG, 13.9. l Treppenlandschaft

NRW – Faszination auf Schritt und Tritt,

9:30 Uhr, MDR l Schweden: Småland

und Stockholm, 13:15 Uhr l Borneo – Insel

in den Wolken, 16:30 Uhr, SWR l Länder

– Menschen – Abenteuer: Inseln des

Mittelmeeres – Sardinien, 17:15 Uhr,

SWR l Mali – Ein afrikanisches Abenteuer,

18 Uhr, 3sat.

■ MONTAG, 14.9 l Bilder einer Landschaft:

Der Starnberger See, 11:45 Uhr,

Foto: N. Lejeune

BR l Asiens Ströme – Asiens Zauber (1/4):

Der Brahmaputra – Flussfahrt auf dem

Dach der Welt, 13:30 Uhr, 3sat l Entlang

der Oder zur Neiße, 14:15 Uhr, NDR l Inseln:

Bahamas, 15 Uhr, 3sat l Trinidad &

Tobago, 16:30 Uhr, 3sat l Avignon,

Frankreich – Exil der Päpste, 21:45 Uhr,

3sat.

■ DIENSTAG, 15.9. l Das schwäbische

Allgäu, 14:15 Uhr, NDR l Der nördliche

Schwarzwald, 14:15 Uhr, BR l LexiTV:

Traumschiffe, 14:30 Uhr, MDR l Nordseeinsel

Föhr, 15:15 Uhr, Hessen l Wunderwelten:

Karneval in Slowenien, 17:40

Uhr, Arte.

■ MITTWOCH, 16.9. l Masuren: Die

grüne Lagune Polens, 13:30 Uhr, Hessen

l Entlang der oberen Saale, 14:15 Uhr,

tv-tipps exit

■ DONNERSTAG, 10.9. l Zwischen Rotenburg

und Fischerhude, 14:15 Uhr,

NDR l Norderney: Deutschlands erstes

Nordseebad, 15:15 Uhr, Hessen l Wunderwelten:

Kanada – Die verlorene Innu-

Generation, 18:05 Uhr, Arte.

■ FREITAG, 11.9. l Urlaubsmaschine

Prora – Das Naziseebad auf Rügen, 7:30

Uhr, Phoenix l Bilderbuch Deutschland:

Im wilden Westen des Hunsrück, 13:15

Uhr, NDR l Bilderbuch Deutschland: Die

Müritz, 14:15 Uhr, NDR.

highlight

Auf der Antilleninsel

Martinique

erleben Karibik-

Urlauber französische

Lebensart

und karibische

Träume, 7.9.,

14:15 Uhr, 3sat.

NDR l Nordseeinsel Sylt, 15:15 Uhr, Hessen

l Hochtour zum Piz Palü – Unterwegs

im Festsaal der Alpen, 16:55 Uhr, 3sat l

Im Herzen der Bretagne – Eine Reise entlang

des Nantes-Brest-Kanals, 21 Uhr,

SWR.

■ DONNERSTAG, 17.9. l Reisewege:

Portugals Pracht – Azulejos, Quintas und

Paläste, 12:45 Uhr, 3sat l Die Alte Salzstraße,

14:15 Uhr, NDR l St. Pauli, 15:15

Uhr, Hessen l 24 Stunden auf 2.000 Metern

– Ein Tag auf dem Watzmannhaus,

17 Uhr, BR.

■ FREITAG, 18.9. l Schätze der Welt:

Dijoudi – Senegal: Wasserwildniss am

Rande der Sahara, 11 Uhr, RBB l Berlin-

Grunewald, 13:15 Uhr, 3sat l Die

Zugspitze, 14:15 Uhr, BR.

2.9.2009 TRAVEL ONE 43


exit menschen

karrieren

■ Nuno Aires heißt das

neue Oberhaupt der Turismusbehörde

der Algarve.

Der 38-Jährige war bislang

Vizepräsident des Turismo

do Algarve.

■ Christina Eckert verstärkt

das TUI-Cruises-Außendienst-Team

und ist für die

Bundesländer Hessen, Saarland

sowie Teile von Rheinlandpfalz

verantwortlich.

■ Göran Giegler ist neuer

zweiter Geschäftsführer der

FTI-Tochter Ostteam. Auf

Bereichsleiterebene ergänzt

Claudia Hopfenmüller

die Führungsriege. Sie kümmert

sich künftig sowohl um

das operative Tagesgeschäft

als auch um die Themen Einsatzplanung,

Steuerung,

Qualitätsmanagement und

Training.

feedback redaktion@travel-one.net

Schritt in die richtige Richtung TRAVEL ONE

Morning News, 18. August 2009, »Alltours: Kleine Agenturen

bekommen mehr«

■ Wir haben die Agentur bei Alltours bereits vor zwei Jahren gekündigt

und werden es weiterhin dabei belassen. Der Grund liegt

in der Malusregelung. Auch wenn man jetzt den Agenturen mit

günstigeren Einstiegen winkt: Ein Anfang bei sechs Prozent ist

witzlos, denn es sind nur Cents, die man für die aufwendige Arbeit

erhält. Betriebs- und Lebenshaltungskosten werden nun mal nicht

kleiner.

Wir haben alle Veranstalter, die mit so einer niedrigen Provisionszahlung

anfangen, gekippt. Dieser Schritt fiel uns nicht leicht, aber

wir haben es nicht bereut und leben gut damit. Es gibt Möglichkeiten–

wenn nötig über Kooperationen – diese Veranstalter weiter

zu buchen, ohne Druck und ohne Geld zu verlieren.

Fritz Kneiphoff, Berlin

■ Endlich mal ein Veranstalter, der ein gutes Zeichen für alle Büros

setzt! Und mal ganz ehrlich: 35.000 Euro Umsatz sind bei den

Alltours-Preisen immer zu schaffen. Wäre schön, wenn die »Großkopferten«

auch mal an die Kleinen denken würden und nicht

immer die Hand »beißen«, die sie füttert!

Ute Sippel, Bergkamen

■ Beate Haegele leitet

nun die Marketingabteilung

des Last-Minute-Veranstalters

5 vor Flug. In ihrer neuen

Position verantwortet die

42-Jährige die Entwicklung

der Marketingstrategie sowie

den Aufbau gezielter

Werbemaßnahmen. Bisher

arbeitete die Diplom-Betriebswirtin

als Gruppenleiterin

bei FTI im Marketingmanagement.

■ Christian Schmidt

übernimmt am 1. Januar die

Führung der Tourismus

Agentur Schleswig Holstein.

Der 38-Jährige ist seit elf

Jahren im Hessen Tourismus

tätig, momentan leitet er die

Marketingabteilung der Hessen-Agentur

in Wiesbaden.

Schmidt folgt auf Armin

Dellnitz, der nach Stuttgart

wechselt.

■ Endlich einmal eine vernünftige Regelung. Es wäre gut, wenn

solche Veranstalter wie Dertour auch mal darüber nachdenken

würden. Harald Keutsch, Hermsdorf

Kämpfen um jeden Kunden TRAVEL ONE Morning

News, 20. August 2009, »Gemeinsam gegen Rückvergütung«

■ Es ist schon lange an der Zeit, dass endlich etwas seitens des

DRV und der Veranstalter passiert. Wir Reisebüros kämpfen um

jeden Kunden und die Banken bieten sieben Prozent Rückvergütung

an. Es geht nicht an, dass Reisebüros die Beratung vornehmen,

die Kunden dann über die Hotline der Banken buchen und

damit sparen. Ein weiterer Aspekt ist, dass durch diese Machenschaften

Arbeitsplätze verlorengehen. Reisebüro Orth, Leidersbach

Zuviel Fach-Chinesisch TRAVEL ONE Morning News,

21. August 2009, »Mehr Hotelauswahl bei Go Bucher«

■ Das ist ja schön und gut, aber ich frage mich, wer bei all den

vielen neuen Abkürzungen wie Go Go, Mixx, X-Toc, X-Nec, Bye

und Pack noch den Überblick behält. Die Auswahl erleichtert

Expedienten die Arbeit wirklich sehr. Silke Lange, Chemitz

44 TRAVEL ONE 2.9.2009


Bender übergibt

an Schulte

■ Dr. Stefan Schulte ist neuer Fraport-Chef. Nach 17 Jahren an

der Spitze des Flughafenbetreibers Fraport hat sich Vorstandschef

Wilhelm Bender in Frankfurt in den Ruhestand

verabschiedet. Der 65-Jährige hatte die Konzernleitung 1992

übernommen und den Börsengang des Unternehmens sowie

den Ausbau des Frankfurter Flughafens maßgeblich vorangetrieben.

Der 48-jährige Schulte stieg 2003 bei Fraport als Finanzvorstand

ein. Der Bankkaufmann und studierte Politikwissenschaftler

arbeitete zuvor unter anderem bei der Deutschen

Bank und beim Motorenhersteller Deutz. Auf den »Neuen«,

der seit 2007 Vizechef war, warten große Aufgaben: Für

rund vier Milliarden Euro soll der Frankfurter Airport um eine

vierte Piste und ein drittes Terminal erweitert werden.

Hamed el Chiaty will mit

Steigenberger Europas Hotellerie

aufmischen

Neuer Fraport-

Chef Schulte:

Ausbau soll im

Plan bleiben

Wechsel für

Österreich

■ Birgit Koller-Hartl gibt ihren

Job als Geschäftsführerin

der Österreich Werbung in

Berlin auf. Sie wechselt am 1.

Januar in die Geschäftsleitung

der Münchener Kommunikationsagentur

Maro und Partner.

Wer ihre Nachfolge antritt,

wollte die Österreich Werbung

bis zum Redaktionsschluss

noch nicht verraten.

Der neue

Mr. Steigenberger

■ Die Travco-Gruppe des ägyptischen Unternehmers

Hamed el Chiaty hat der Familie Steigenberger 99,6 Prozent

der Steigenberger Hotel AG abgekauft. Travco ist ein Unternehmenskonglomerat

von insgesamt 60 Firmen, die im touristischen

Bereich aktiv sind. Zum Portfolio zählen unter anderem

das Management der Hotels von Jaz, Sol y Mar und Iberotel

in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie

die größte Nilkreuzfahrtflotte, die 22 Schiffe umfasst. Außerdem

betreibt Travco die Incoming-Agentur Travco Travel,

ein Joint Venture mit TUI. Seit 2007 war el Chiaty Großaktionär

der TUI AG, verkaufte jedoch im Mai 2009 alle Anteile.

Dem Investor gelingt mit den Steigenberger-Häusern der Eintritt

in den deutschsprachigen Hotelmarkt. Der Steigenberger-Kauf

sei »ein sehr wichtiger strategischer Schritt« für sein

Unternehmen, sagt el Chiaty. »Zusammen werden wir die

Hotelindustrie in Europa und im Mittleren Osten in Zukunft

formen.« Das bisher im Familienbesitz befindliche Unternehmen

Steigenberger betreibt unter den Marken Steigenberger

Hotels & Resorts und Intercity Hotels 81 Häuser, vor allem in

Deutschland, Österreich und der Schweiz.

www.travel-one.net

T&M Media GmbH & Co. KG

Postfach 10 07 51, 64207 Darmstadt

Stephanstraße 3, 64295 Darmstadt

Telefon: 06151/39 07-0

Fax: 06151/39 07-939

REDAKTION

Telefon: 06151/39 07-930

Fax: 06151/39 07-939

E-mail: redaktion@travel-one.net

Chefredakteur

Christian Schmicke

Redaktion

Yannick Fiedler, Klaus Göddert,

Petra Hirschel, Wolfram Marx,

Kendra Mietke, Tanja Ronge

Ständige freie Mitarbeiterin:

Simone Spohr

ANZEIGEN

Telefon: 06151/39 07-920

Fax: 06151/39 07-929

E-mail: anzeigen@travel-one.net

Geschäftsführer

Richard Redling

Anzeigenverkaufsleitung

Ute-Marie Weis

Michaela Lettow

Marketingassistenz

Kerstin Grimm

Anzeigenservice

Martina Zang

VERTRIEB

Telefon: 06151/39 07-941

Fax: 06151/39 07-949

E-mail: vertrieb@travel-one.net

Leserservice

Beatrix Kwetkus

GRAFIK

Silke Oray, Uta Seubert

GESCHÄFTSFÜHRUNG

Richard Redling

DRUCK

Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG,

Kassel

TRAVEL ONE

erscheint 14-tägig mittwochs

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 39

gültig ab Januar 2009

Abonnementspreis Inland 25 Euro pro Jahr

inklusive Porto und MwSt, Einzelheft 2 Euro

Abonnementspreis Ausland 48 Euro pro Jahr

inklusive Porto, ohne Luftpostzuschlag

Die Mitglieder des AJT e.V.

erhalten die Zeitschrift im Rahmen

ihrer Mitgliedschaft.

(EDA: Empfängerdatei-Analyse)

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

Genehmigung des Verlages. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos wird

keine Gewähr übernommen.

TRAVEL ONE ist eine Aktivität

der DVV Media Group GmbH, Hamburg

2.9.2009 TRAVEL ONE 45


exit menschen

Paulo Pinto dos Santos, 41,

Steinbock, verheiratet, ist seit Februar

Senior Sales Coordinator im

Deutschland-Büro der brasilianischen

Fluggesellschaft TAM Airlines.

Der Vater zweier acht und

neun Jahre alter Kinder (Foto: im

Urlaub am Vierer See nahe Plön in

Schleswig-Holstein) verantwortet

damit sämtliche Verkaufsaktivitäten.

Er soll insbesondere den Corporate-Bereich

neu strukturieren

sowie das Neukundengeschäft

ausbauen. Der in Hanau geborene

Manager mit portugiesischen Eltern

arbeitet seit 24 Jahren in der

Touristik. Vor seinem jetzigen Posten

ist er 15 Jahre bei Malaysia Airlines

tätig, erst als Passenger Sales

Representative, später ausschließlich

für Firmenkunden. Vorherige

berufliche Stationen des Formel-1-

Fans sind der venezolanische Nationalcarrier

Viasa und die brasilianische

Airline Varig.

Senior Sales Coordinator TAM Airlines

Paulo Pinto dos Santos

■ Was hat Sie in die Reisebranche verschlagen?

Die überzeugten Airliner, die mich schon 1982 während des Berufspraktikums mit

der Faszination fürs Fliegen angesteckt haben.

■ Ihr Traumberuf als Kind?

Wechselnd, aber überwiegend Pilot.

■ Ihr Traumurlaub?

Paragliden in São Conrado (Rio de Janeiro) und die zirka 7.400 Kilometer lange

brasilianische Küste vom Wasser aus erkunden.

■ Drei Monate Zeit – was würden Sie machen?

Mit einem Wohnmobil auf dem Landweg bis nach Malaysia fahren.

■ Drei Dinge, die Sie mitnehmen?

Hängematte (habe ich bei jeder Reise im Gepäck), Digicam und Bücher.

■ Drei Dinge, die Sie mit Sicherheit daheim lassen?

Handy, Anzug und Krawatte.

■ Was nervt Sie?

Die drei »Us«: Unverbindlichkeit, Unpünktlichkeit und Umständlichkeit.

■ Was sagen Ihre Freunde über Sie?

Frauenversteher, MacGyver (erfindungsreicher Serienheld).

■ Welche Filmrolle hätten Sie gerne mal gespielt?

Alle Rollen an der Seite von Sophia Loren.

■ Was lesen Sie gerade?

»Elementarteilchen« von Michel Houellebecq.

■ Ihr Lieblingsessen?

Pasta in allen Variationen.

■ Was würden Sie gerne können?

Flugzeuge und Hubschrauber fliegen.

■ Was hören Sie im Auto?

Die Coverbands Funko Forte, Gina und die Wingerts; Markus Weyrauch &

Shantel, mit beiden habe ich die Schulbank gedrückt. Und viel Radio.

■ Wen würden Sie gerne einmal treffen?

Michael Schuhmacher, wegen seiner Zielstrebigkeit, Disziplin und Bodenhaftung.

■ Sie haben einen Wunsch frei: Was wünschen Sie sich?

Die Sofortrente der Glücksspirale.

46 TRAVEL ONE 2.9.2009


xxxxx xxxxx

WWW. AUTOS WIE SAND AM MEER AN JEDEM STRAND . DE

2.9.2009 TRAVEL ONE 47


xxxxx xxxxx

Ein Partner-Programm,

das aus dem

Rahmen fliegt!

Viele attraktive Leistungen.

Je nach Punktestatus:

�����������������������������������

������������������������

�����������������

��������������������������������

Wir Wir lieben lieben Fliegen. Fliegen.

Weitere Informationen zum Partner Fliegen

ab sofort im tc-Infonet.

Partner Fliegen

das neue Vorteilsprogramm!

48 TRAVEL ONE 2.9.2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine