Aufrufe
vor 6 Monaten

Stimmen aus aller Welt - der Freiwilligenjahrgang 2017/2018

Zeitung mit Rundbriefen der Freiwilligen des Berliner Missionswerkes in Großbritannien, Italien, Kuba, Palästina, Schweden, Südafrika, Taiwan und Tansania

Regentage pro Jahr: 65

Regentage pro Jahr: 65 Kuba Elias & Julius Havanna Das kann man hier für einen Euro kaufen: Etwa 80 Minuten Internet oder 75 Busfahrten (stark staatlich subventioniert) niert) Durchschnittseinkommen pro Kopf pro Monat: ca. 24 € (20 Peso convertible/CUC) Religionszugehörigkeiten (stark schwankende und nicht offizielle Angaben): Präsent sind neben der Gruppe der Nicht-Religiösen vor allem kubanische Religionen afrikanischen Ursprungs, Katholiken und Protestanten Man sagt hier oft: „¿Qué bola? “ (Informelle Begrüßung) Kuba, der karibische Inselstaat mit vielen Facetten, dem Salsa, dem Sozialismus und (fast) ganzjährigen Sommer. Über allem lastet vor allem eins: die Wirtschaftskrise. Sehr nett durch unseren Mentor Idael aufgenommen, wohnen wir, Julius und Elias, seit gut 4 Monaten in der Hauptstadt Havanna. Wir sind Teil der baptistischen Gemeinde „Ebenezer“ im Stadtteil Marianao und schlafen im Gästehaus des Kirchenrats von Kuba. Gearbeitet haben wir bisher in einem katholischen Altenheim und in zwei unterschiedlichen Bereichen des ökumenischen Zentrums Martin Luther King. Das Zentrum setzt sich für die weitere Annäherung der beiden Länder Kuba und den USA ein, veranstaltet Workshops zu verschiedenen theologischen Themen und bringt eine Zeitschrift heraus. Jetzt im März stehen für uns zwei Freiwilligen neue Einsatzstellen an. Elias wird in den Osten der Insel nach Holguín gehen und dort in der quäkerischen Gemeinde für drei Monate mithelfen. Julius zieht es nicht ganz so weit weg, er bleibt in der presbyterianischen Gemeinde in Cárdenas. 18

Liz Daily, 18 Jahre, La Habana EINZIGARTIG | CHARMANT | SOLIDARISCH. Das ist meine Heimat in 3 Worten. LASAGNE... ...ist eins meiner Lieblingsgerichte. VON EINEM GUTEN UND GERECHTEN GEHALT UND, DASS SICH ALLE GEGENSEITIG IN DIESEM LAND RESPEKTIEREN. Davon träume ich. Xiomara, 75 Jahre, La Habana SICHER | SCHÖN | SOLIDARISCH. Das ist meine Heimat in 3 Worten. STEAK MIT POMMES... ...ist eins meiner Lieblingsgerichte. DIE FAMILIE WIEDER ZU VEREINEN UND MIT MEINER TOCHTER ZU LEBEN Davon träume ich. (Sie ist Schülerin in unserem Deutschkurs, lebt allein, und ihre Tochter lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland) Idael, 40 Jahre, La Habana FREUDE | SOLIDARITÄT | KRISE*. Das ist meine Heimat in 3 Worten. FISCH, GARNELEN UND HUMMER... ...sind meine Lieblingsgerichte. VON MEINEM GEHALT LEBEN ZU KÖNNEN, OHNE ERFINDERISCH SEIN ZU MÜSSEN UND VON EINER STABILEREN WIRTSCHAFT IN MEINEM LAND. Davon träume ich. *) Gemeint ist die Wirtschaftskrise, die Kuba seit dem Zerfall der Sowjetunion und der Wirtschaftsblockade der USA immer noch schwer zu schaffen macht. 19