Aufrufe
vor 1 Woche

GALABAUPRAXISJuni 2015

8 8 nem Arbeitsgang. Man

8 8 nem Arbeitsgang. Man erhält ein von Steinen und sonstigem störenden Material freies, feingekrümmeltes Saatbeet. Durch eine optimierte Anordnung der Arbeitswerkzeuge sowie einem größeren Freiraum im Fräsgehäuse verbessert sich das Arbeitsergebnis zu den Vorgängermodellen. Eine Einsaat neuer Rasenflächen ist direkt nach dem Einsatz der Umkehrfräsen möglich. Um die Langlebigkeit der Bodenbearbeitungsgeräte weiter zu optimieren, wurden entscheidende Stellen verstärkt ausgeführt. Damit erhöht sich neben der Verwindungssteifigkeit vor allem der Widerstand gegen Steinschlagmarken am Fräsgehäuse. Sollte die Fräswelle durch sperrige Gegenstände blockieren, schützt eine Überlastkupplung die Maschine verlässlich vor Schäden. Durch eine einzigartige Reinigungsposition kann der Anwender problemlos die Fräswelle während des Einsatzes von störendem Material befreien oder nach der Arbeit komfortabel und effektiv reinigen. Einzig am Markt ist der patentierte Schnellaushub. Mit Hilfe eines Handhebels am Lenkholm des Trägerfahrzeugs lassen sich die robusten Umkehrfräsen ausheben und ohne Kraftaufwand auf der Nachlaufwalze im Arbeitseinsatz verfahren. Eine Abstellstütze vereinfacht das An- und Abbauen der Umkehrfräsen an die Trägerfahrzeuge. Die neue Wildkrautbürste agria WK 70 in der Ausführung mit Mischbürstenbesatz Anbaugerät Wildkrautbürste Typ WK jetzt auch im Anbau an agria 3400, agria 5500 und agria 5900 Der Kompetenzbereich der mechanischen Wildkrautbeseitigung wird um die Wildkrautbürste WK 70 ergänzt. Mit einer Arbeitsbreite von 70 cm stehen dem Anwender zwei unterschiedliche Bürsten zur Wahl. Der Mischbürstenbesatz, bestehend aus Flachdraht und Zopfbürsten, ist die richtige

9 Wahl für einen Einsatz auf sehr stark und tiefgründig verunkrauteten Flächen. Für normal bis stark verunkrautete Flächen wird die Wildkrautbürste mit Flachdrahtbesatz empfohlen. Zur optimalen Anpassung des Arbeitsgerätes an unterschiedlichste Gegebenheiten lassen sich sowohl der Bürstendruck als auch die Bürstenneigung stufenlos verstellen. Ein einstellbares Schutztuch verhindert effektiv das Herausschleudern von Steinen und Wildkraut. In Verbindung mit einem agria-Geräteträger lässt sich mühelos Wildkraut auf unterschiedlichen Pflasterflächen, in Fugen, an Kantsteinen sowie an Gebäudekanten entfernen. WEITERE INFORMATIONEN: ► agria 9600 ► agria 3400 ► agria 5500 ► agria 5900 demopark + demogolf in Eisenach 21. bis 23. Juni 2015: Stand B-283 Freigelände