Aufrufe
vor 2 Wochen

TE KW 15

L ANDESLIGA WEST Geht

L ANDESLIGA WEST Geht doch: Oberhofen feiert ersten Saisonsieg Schlusslicht bezwingt beim Debüt von Trainer Gerhard Christandl Axams mit 3:0 – Oberperfuss unterliegt in Absam (fly) „Wenn du glaubst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein „Dreier“ her“. 298 Tage lang mussten Oberhofens Kicker warten, um das Glücksgefühl eines Sieges auskosten zu dürfen. Vergangenen Samstag war es soweit. Gegen das mit zwei Siegen gut ins Frühjahr gestartete Axams, feierten Frischmann & Co. einen deutlichen 3:0-Heimerfolg, schöpften damit neuen Mut im Abstiegskampf. Mittendrin statt nur dabei im Rennen um den Ligaerhalt, ist auch Oberperfuss. Die Messner-Elf musste sich in Absam mit 0:3 geschlagen geben. Am Samstag kommt`s vor eigenem Anhang zum Duell Abstiegskandidat gegen Aufstiegsaspirant. ger. Während die Außerferner zum Frühjahrsauftakt Mils mit 6:0 vom eigenen Platz schossen und zuletzt im Duell zweier Aufstiegskandidaten gegen Matrei zu einem 1:1-Remis kamen, wartet Oberperfuss noch auf den ersten „Dreier“ des Jahres. Dabei war der jüngste Auftritt in Absam gar nicht mal so schlecht. Zumindest 50 Minuten lang. So lange hielten Abfalterer & Co. die Null. Erst mit dem Platzverweis von Andreas Winkler (50., Gelb/Rot) schwanden die Kräfte und auch die Hoffnungen auf einen im Abstiegskampf so wichtigen Punktgewinn. Drei Gegentore zwischen der 54. und 69. Minute besiegelten schließlich Saisonpleite Nummer zehn. Die Erleichterung nach dem ersten Saisonsieg war Umut Akmese, dem Torschützen zum erlösenden 1:0, förmlich anzusehen. SV OBERPERFUSS - SV REUT- TE, Samstag, 17.00. Kann Oberperfuss für Reutte auf dem Weg zurück in die Tiroler-Liga zum Stolperstein werden? Mit Blick auf die jüngsten Ergebnisse muss die Antwort wohl „Nein“ lauten. Denn in den letzten acht Pflichtspielen langte es nur zu einem Sieg, setzte es nicht weniger als sechs Pleiten. Die jüngste fiel im Herbst mit 0:4 noch dazu recht deutlich aus. Zudem spricht auch die aktuelle Formkurve deutlich für die Mannschaft von Trainer Benjamin Schwai- LANDESLIGAWEST 1. Volders 16 41:12 39 2. Reutte 15 37:12 34 3. Matrei 16 35:17 34 4. Absam 16 43:28 29 5. FC Natters 15 34:23 25 6. Schönwies/Mils 16 35:25 25 7. Mils 16 35:37 21 8. SPG Prutz/Serfaus 15 25:30 18 9. Neustift 15 31:37 17 10. Seefeld 15 21:42 16 11. Axams 16 20:38 16 12. SPG Innsbruck West 16 20:35 13 13. Oberperfuss 15 16:38 11 14. Oberhofen 16 23:42 8 SV OBERPERFUSS – FC NAT- TERS, Mittwoch, 18.00. Vier Tage nach dem Reutte-Spiel wartet mit dem Nachtrag gegen Natters - siegte zuletzt in Neustift mit 3:1 - eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe. Auch wenn die letzten drei Duelle (0:3 im Herbst) allesamt verloren gingen. SPG PRUTZ/SERFAUS - FC FRITZ OBERHOFEN, Samstag, 17.30. Gelingt am Samstag der erste Sieg auf fremdem Boden seit nunmehr schon zehn Monaten und fünf Tagen? Es wäre ein Jubiläum, zumal sich Oberhofen auf Prutzer Boden bislang wenig mit Ruhm bekleckerte. In den letzten sechs Spielen (inkl. Cup) gab es keinen einzigen Sieg, setzte es drei Niederlagen. Im Herbst siegte die Truppe rund um Torjäger Peter Dillitz (zwölf Saisontreffer) knapp mit 2:1. Aber bekanntlich sind Serien ja dazu da, um gebrochen zu werden. Dieses Kunststück gelang dem Schlusslicht zuletzt eindrucksvoll. Das 3:0 über das gut ins Frühjahr gestartete Axams (zwei Spiele, sechs Punkte), war der erste Sieg seit langen 298 Tagen. „Dass wir lange nicht mehr gewonnen haben, war mir be- Bora Kalafat war zumeist einen Schritt schneller als sein Axamer Gegenspieler. Fotos: Dosch wusst. Aber so lange? Brutal“, war selbst Co-Trainer Markus Rabensteiner ob der Länge der Negativserie überrascht. Umso größer die Freude über den Premieren-Dreier. „Dieser Sieg tut richtig gut. Man spürt bei jedem Spieler regelrecht die Erleichterung.“ Auch deshalb, weil für den ersten Saisonerfolg 90 Minuten lang Schwerstarbeit nötig war. „Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen. Aber in der zweiten haben wir komplett das Kommando übernommen. Bis auf einen Freistoß den „Beili“ (Torhüter David Beiler, Anmerk.) gut gehalten hat, haben wir nichts zugelassen. Das 3:0 ist auch in dieser Höhe absolut verdient.“ Dass eine Schwalbe allerdings noch längst keinen (Klassenerhalts-) Sommer macht, ist auch Rabensteiner bewusst. „Wir wissen, dass mit einem Sieg noch nicht wirklich viel getan ist. Aber die Formkurve stimmt. Und mit dem entsprechenden Einsatz, ist auch in Prutz was zu holen. Die spielerischen Mittel dazu haben wir.“ SPRÜCHE DER RUNDE „Ich hab' immer gedacht, nur unser Platz in Zirl ist in schlechtem Zustand.“ Trainer Armin Hobel wurde beim Gastspiel in Kundl eines Besseren belehrt. „Temperaturen über 20 Grad sind wir heuer eben noch nicht so gewohnt.“ Flaurlings Wolfgang Kleissl zur Tatsache, dass seine SC MILS 05 - SK SEEFELD, Samstag, 17.30. Nur ein Sieg in sieben Spielen. Nur ein Punkt aus den letzten fünf Duellen. Im Herbst mit 2:6 die dritte Niederlage in Folge kassiert. Dass sich Seefeld gegen Mils (unterlag zuletzt in Volders knapp mit 0:1) leicht tut, wäre schlichtweg übertrieben. Dennoch besteht Hoffnung auf den ersten Sieg des Jahres. Denn Das Bild täuscht: Michel Ladurner & Co. gingen vor Axams nicht in die Knie. die Heimbilanz der Mannschaft von Trainer Andreas Graus ist zwar nicht grauslig, aber durchaus ausbaufähig: acht Spiele, drei Siege, zwei Remis, drei Niederlagen. Seefelds Heimspiel gegen Prutz/ Serfaus wurde wie erwartet abgesagt, soll am 10. Mai nachgeholt werden. Truppe im Derby gegen Hatting/ Pettnau in der zweiten Hälfte einen Gang zurückschaltete. „Dass wir lange nicht mehr gewonnen haben, war mir bewusst. Aber so lange? Brutal.“ Oberhofens „Co“ Markus Rabensteiner nach dem 3:0 über Axams, dem ersten Sieg seit langen 298 Tagen. RUNDSCHAU Seite 44 11./12. April 2018

2. KLASSEMITTE Bittere Derby-Klatsche Hattings „Eisenbahner“ von „Hennebichl“-Lok überrollt (fly) Traumhaftes Fußballwetter. Mit knapp 300 Zuschauern eine für ein 2.Klasse-Mitte-Spiel stattliche Kulisse. Es war eigentlich alles für ein rassiges, spannendes Derby zwischen Hatting/Pettnau und Flaurling/Polling angerichtet. War… Denn die Überlegenheit der Gäste war zu eklatant. Während die unterlegenen „Eisenbahner“ am spielfreien Wochenende Wunden lecken können, wartet auf die Elf von Wolfgang Kleissl das nächste Prestigeduell. Manuel Windegger – hier von Christoph Mayer elfmeterreif gelegt - war beim 5:1 gegen Hatting/Pettnau mit drei Treffern der Überflieger schlechthin. Foto: Dosch FC FLAURLING/POLLING - SK SEEFELD 1B, Samstag, 17.10 Uhr. Fünf Spiele, vier Siege, ein Remis, Torverhältnis 17:9. Flaurlings Bilanz gegen Seefelds Zweier ist nahezu makellos. Und auch wenn Königsecker & Co. zuhause erst sieben von 18 möglichen Punkten holten, wäre der zweite Saison-Auswärtssieg für die Kicker vom Plateau eine mittlere Überraschung. Während das Heimspiel der Draxl- Truppe gegen Sans Papiers abgesagt wurde (neuer Spieltermin ist der 27. Mai), kamen die Kicker vom „Hennebichl“ beim Derby in Hatting zu einem deutlichen 5:1-Erfolg. „In der ersten Halbzeit ist uns relativ viel aufgegangen. Und wenn du zur Pause 4:0 führst, dann hast du viel richtig gemacht“, sprach Trainer Wolfgang Kleissl von einer kompakten Mannschaftsleistung. „Wenn wir es konsequent durchspielen, fällt der Sieg noch höher aus. Aber in der zweiten Hälfte war die Luft etwas draußen.“ SV TELFS 1B - SV SCHÖN- BERG, Sonntag, 14.30. Das zuhause makellose Telfs (fünf Spiele, fünf Siege), gegen das auswärts, noch punktelose Schönberg (sechs Niederlagen). Viel klarer könnten die Kräfteverhältnisse gar nicht sein. Gelingt 11./12. April 2018 wirklich die ganz große Sensation, wäre es für Schönberg der erste Auswärtssieg seit dem letzten Spieltag der Vorsaison, und für Telfs die erste Heimpleite seit dem 7. Mai 2017. Im Herbst siegte die Sporer-Elf, die zuletzt spielfrei war, auswärts mit 4:0. ESV HATTING-PETTNAU spielfrei. In Hatting herrschte nach dem 1:5-Derbyflop gegen Erzrivalen Flaurling Katerstimmung. „Dass wir so extreme körperliche Defizite haben, hätte ich nicht gedacht. Zudem haben wir einen rabenschwarzen Tag erwischt. Trotzdem darf man sich in einem Derby nicht so präsentieren. Mir tut`s vor allem für unsere Fans leid“, sprach Trainer Daniel Rohracher von einem hochverdienten Flaurlinger Sieg. 2.KLASSEMITTE 1. Wacker Innsbruck 1c 14 87:10 42 2. Telfs 1b 12 30:13 33 3. IAC 1b 13 53:23 31 4. Flaurling 14 37:39 24 5. Sans Papiers 13 26:22 21 6. FC Natters 1b 13 35:26 19 7. Hatting-Pettnau 13 25:28 16 8. Sistrans 1b 13 44:31 14 9. SPG Innsbruck West 1b 14 23:47 10 10. Völs 1b 14 19:47 10 11. Seefeld 1b 13 16:55 7 12. Schönberg 14 13:67 6 13. Scharnitz 0 0:0 0 G EBIETSLIGAWEST „Woche der Wahrheit“ wartet Inzing mit zwei Endspielen binnen vier Tagen (fly) Nach der 13. Saisonpleite und den Punktezuwächsen der Konkurrenz – Thiersee, der Vorletzte in der Gebietsliga Ost, hält bereits bei 16 Zählern – wird Inzings Lage immer bedrohlicher. In der „englischen Woche“ müssen Punkte her. SU INZING - SV SCHMIRN, Samstag, 17.30. Drei Spiele, drei Niederlagen, Torverhältnis 2:9. Richtig erfolgreich war Inzing zuletzt gegen Schmirn (1:4 im Herbst) nicht. Zudem schielt die Mader-Elf zwar dezent, aber immerhin, Richtung Aufstiegsplätze. Rund ums Enterbachstadion geht der Blick dagegen Richtung Liga-Abgrund. Nach der 0:5-Klatsche in Längenfeld hilft wohl nur noch ein Wunder. Entsprechend enttäuscht zeigt sich auch Trainer Matthias Gebauer. „Wir waren heute klar schwächer. Das war eine, auch in dieser Höhe, verdiente Niederlage. So ehrlich muss man sein.“ Vor allem die Defensivabteilung offenbarte eklatante Schwächen. „In der Abwehr hatten wir brutale Abstimmungsprobleme. Im Grunde genommen war das Spiel schon nach einer Viertelstunde (Längenfeld führte nach 14 Minuten bereits mit 2:0, Anmerk.) entschieden.“ 1. KLASSEWEST Punktereiches Wochenende Sowohl Sellrain als auch Zirl in Fremde erfolgreich (fly) „Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Und im besten Fall etwas mitnehmen. So wie zuletzt Sellrain und Zirl. Beide traten die Heimreise von den jüngsten Auswärtsfahrten mit einem Dreier im Gepäck an. Jetzt soll es auch zuhause klappen. FC SELLRAINTAL - SV RIED, Samstag, 16.00. Im Hinspiel musste sich Sellrain trotz früher 2:0-Führung mit 2:4 geschlagen geben. Ähnliches soll sich diesmal nicht wiederholen. Auch weil die Venier-Elf beim 5:2 über Schlusslicht Zugspitze durchaus zu überzeugen wusste. Marco Wegscheider schnürte einen „Triplepack“. Elias Schlögl traf wie schon im Hinspiel gegen Ried doppelt. FC ZIRL 1B - FC TIROLER ZUGSPITZE, Sonntag, 17.00. Ähnlich klar wie im Hinspiel – Zirl siegte mit 5:2 - sollte es auch diesmal werden. Auch weil das drittstärkste Heim- auf das schlechteste Auswärtsteam trifft. Mit einem 2:0 in Lechaschau – Muamer Music flog SV UMHAUSEN - SU IN- ZING, Mittwoch, 20.00. Im Nachtrag zur ersten Frühjahrsrunde ist der erste Auswärtssieg seit dem 5.November 2016 nahezu Pflicht. Auch dahingehend, dass man die Ötztaler eventuell noch mit in den Abstiegskampf ziehen könnte. Was Hoffnung gibt: Das 2:0 im Herbst war der vierte Erfolg über Umhausen in Folge. GEBIETSLIGAWEST 1. Haiming 16 42:26 32 2. Vils 16 39:26 32 3. IAC 15 49:18 30 4. Thaur 16 46:21 30 5. Längenfeld 16 31:25 30 6. Schmirn 15 20:21 27 7. Fulpmes 16 35:34 21 8. SPG Arlberg 15 28:34 21 9. Tarrenz 16 24:29 20 10. Umhausen 14 23:21 16 11. Stams 15 19:30 16 12. Pitztal 15 24:33 15 13. Sistrans 16 24:47 11 14. Inzing 15 12:51 6 in Minute 24 mit Rot vom Platz – setzte die Scheuchenegger-Elf den Angriff auf die Aufstiegsplätze fort. Jasmin Mehmedovic traf per Doppelpack. 1.KLASSEWEST 1. Sölden 16 45:21 36 2. SPG Prutz/Serfaus 1b 15 45:32 27 3. Zirl 1b 15 37:27 26 4. Ried 16 32:27 26 5. SPG Mieminger Plateau 16 39:32 25 6. Reutte 1b 14 27:26 22 7. Rum 16 30:35 22 8. Imst 1b 15 24:31 21 9. Union Innsbruck 1b 16 28:28 20 10. Lechaschau 15 35:31 18 11. Sellraintal 15 34:40 18 12. Sautens 14 27:41 15 13. Nassereith 14 22:31 14 14. Zugspitze 15 22:45 13 RUNDSCHAU Seite 45