FM 07 - fin

finestmanufacturers

EUROPAs BESTE

EUROPAs BESTE

VORSTELLUNG DER WINZER

ZUR ERÖFFNUNG DES

KULINARIK & KUNST FESTIVALS 2018

1981-1985 Erste weibliche Sommelière Deutschlands

im „Hotel Intercontinental“, Restaurant

Bergische Stube, Köln

1985-1991 Chef Sommelière im Restaurant „Victorian“,

Düsseldorf

1991-2011 Chef Sommelière im Restaurant „TANTRIS“,

München

Publikationen / Bücher

1996-2003 Freie Mitarbeiterin bei der Süddeutschen

Zeitung für die Wein-Auslese im Wochenendmagazin

SZ

1997/98 „Wegweiser f. den Weineinkauf –

500 Weine unter 20 DM“

1999 „Auslese – 100 Weintipps“ in Kooperation

mit dem Magazin der Süddeutschen

Zeitung, Heyne Verlag

2001 „Weingenuss“, Econ Verlag

2003 „Weinentdeckungen u. Küchengeheimnisse

mit Eckart Witzigmann“, Econ Verlag

2013 „Rotwein – eine Genussreise durch 30 Weingüter

in Europa“, Brandstätter Verlag

2015 Deutscher Wein u. Deutsche Küche m.

Tim Raue, Callwey Verlag

2018 Wein genießen, Callwey Verlag

Zahlreiche Artikel im Wein-Gourmet des Feinschmeckers

sowie für Life-Style-Magazine (GQ), Selects-Magazin von

American Express sowie dem Online-Portal Selects.

Auszeichnungen

1984/85 Bester Sommelier Deutschlands –

Gastronomische Akademie Berlin

1988 Bester Sommelier Deutschlands –

Gault&Millau

2006 Meininger-Award

„Excellence in Wine & Spirit“

2007 Bacchus-Preis ÖWM - Österreich

2013 5-Star-Award für Paula Bosch: „One of the

Finest Sommeliers Worldwide. Selected for

her Expertise in Fine Wine.”

2016 Steinfeder-Preis I Vinea Wachau

2017 Silberne Ehrennadel des VDP (Verein der

Prädikatsweingüter Deutschland)

Seit 2011

selbstständig als Sommelière, Weinautorin,

Weinberatung für Restaurants, Moderatorin

bei Weinverkostungen

PAULA BOSCH

Fotocredit "Michael Wilfling Photography"

KUNST – spiegelt sich auch in kulinarischen

Bereichen wie der Küche,

sowie im Weinkeller wider.

Deshalb sind für mich Weinmacher

und Winzer Künstler im Umgang mit

ihren Reben im Weinberg und ihren

Trauben im Weinkeller.

Viele Wein-Kunstwerke, Meisterwerke

des Weines, könnte man auch Charakterbilder

der Önologen, Weinmacher

oder Weinbauern nennen.

Ein paar ganz besonders gelungene

Beispiele, können Sie heute Abend

und die kommenden Wochen beim

Kunst & Kulinarik Festival in vollen

Zügen und hoffentlich stets vollen

Gläsern genießen.

Ich habe heute Abend die Ehre, die

anwesenden Winzer und Weingüter,

mit ihren Weinen, kurz in alphabethischer

Reihenfolge vorzustellen.

Ca del Bosco, aus der Franciacorta, eröffnet

mit uns das 4. feierliche, künstlerische sowie

genussvolle Festival am Arlberg in St. Anton,

hier oben am Gampen auf 1.850 Metern. Ca

del Bosco ist DAS Weingut Italiens, wenn

es um Perlen und feinste Bläschen geht. In

Frankreich trinkt man zum Feiern Champagner,

in Italien Franciacorta, wann immer

möglich Ca del Bosco.

Ernst Bernhard, aus dem Mittelburgenland,

an der Grenze zu Ungarn, ist mit seinen nur

8 Hektar Reben als Garagenweingut bekannt,

für das die Herkunft, Herkunft und nochmals

die Herkunft, sprich „die Lage“ oberste Prioritäten

hat. Seine Weinberge sind allesamt

Schmuckstücke, aus denen er edelste Weine,

ganz besonders Rotweine, bereitet.

Künstler Franz, im Rheingau zu Hause, genauer

gesagt in Hochheim am Main, nicht

am Rhein wohlgemerkt, ist mit seinen Rieslingen,

aber auch Besonderheiten wie Sauvignon

Blanc oder Grünem Veltliner, bei

Weinkennern in aller Munde. Seine kompromisslose

Art in der Qualität setzt sich auch

im Reifepotenzial, sprich Alterungsfähigkeit,

durch. Mit traditionellem Wissen und Gespür

für neue Kellertechnik schafft er einen interessanten

Mix erstklassiger Weine, die zu

den besten Deutschlands gezählt werden

müssen.

Polz, die Polz Brüder, Erich und Walter, die

Eigentümer des gleichnamigen Weingutes,

haben mit ihren Familien, in den letzten drei

Jahrzehnten, viel geschaffen. Ich kenne die

Erfolgsmanager des Weines aus Spielfeld in

der Steiermark seit 1992. Ihre Sauvignons

und Morillons Barrique, gereift aus besten

Lagen, sind meine bevorzugten Weine aus

dem Weingut.

Preisinger, wer kennt ihn nicht, den Helmut

Preisinger aus Gols im Burgenland? 20

Hektar Reben treibt er um. „Wann der Boden

spricht, seine Erzählungen beginnt, führt

diese der Wein zu Ende! Die Kapitel dieser

natürlichen Geschichte berichten von behutsamer

Bodenpflege, Sorgfalt im Umgang mit

Nützlingen oder dem Erhalt der Artenvielfalt.

So lautet Preisingers Devise, wie er selber

sagt.

St. Annaberg, das 1998 gegründete Riesling-

Weingut, ist im Besitz der Familie Lergenmüller,

die auf ihrem Hauptweingut überhaupt

keinen Riesling, sondern ausschließlich

Burgundersorten und Rotweine produziert.

Julia Lergenmüller ist mit ihren Eigenschaften

Leidenschaft, Lust und Lebensart für den

Erfolg in der Zukunft ein Garant. Die Falstaff

Wein Trophy, Newcomer des Jahres, sind ihre

ersten, aber sicher nicht die letzten Anerkennungen.

St. Michael, die erfolgsverwöhnte Winzergenossenschaft

aus Eppan in Südtirol, zählt

340 Winzerfamilien. Sie bilden das Rückgrat

der großen Kellerei, welche sage und schreibe

in Summe 370 Hektar Reben bearbeiten.

Und wer je einen des zigmals mit den berühmten

„Tres Bicchieri des Gambero „Rosso“

ausgezeichneten Sauvignon St. Michael

getrunken hat, weiß, dass „Groß“ nicht mit

kleiner Qualität gleichgesetzt werden kann.

Ornellaia! Wenn die Italiener mit Sassicaia

aus der Toskana die Ikone des italienischen

Weines feiern und verehren, wird es höchste

Zeit, Ornellaia, den gleichwertigen Nachbar,

den längst international geschätzten

Weltklasse-Wein, auf die gleiche Stufe zu

stellen und das Paar gleichermaßen zu feiern.

Die Produktionsphilosophie dreht sich

bei Ornellaia mit jeder Entscheidung um Detailgenauigkeit,

Streben nach Vorzüglichkeit,

damit am Ende eines jeden Jahres das Bestmögliche

in die Flasche gefüllt werden kann.

Ott Bernhard – Feuersbrunn am Wagram ist

die Heimat des inzwischen 45 Hektar großen

Familiengeführten Weingutes. Mein erster

Ott’sche Grüner Veltliner war aus dem Jahrgang

1993 das Fass 4, den ich seinerzeit auf

der Vinova in Wien entdeckte. Eine Weinfreundschaft

mit der Familie Ott entstand,

die mit dem Jahrgang 2017, nach 25 Jahren

also, mit einem gemeinsamen Weinprojekt,

der Edition Paula Bosch, ein weiteres Ziel

erreichte. Der Grüne Veltliner Engabrunn aus

dem Kamptal ist ein kleines Meisterwerk, das

wie Fred Astaire auf der Zunge im Gaumen

tanzen kann.

Völcker Wilfried & Charlotte, Mussbach

bei Neustadt in der Pfalz, ist die Heimat der

Völcker’schen Präzisionsprodukte, die von

Sorgfalt, Handarbeit, Bodenständigkeit und

natürlich Liebe zum Produkt geprägt sind.

Leidenschaft und Herzblut sind weitere

Ingredienzien, dieselben eben wie bei den

Otts, weshalb wir meinen ersten Rotwein, die

Cuvée 9 aus 2015 als „Edition Paula Bosch“

selektiert und benannt haben. Cabernet

Franc und Merlot sind die Protagonisten, in

feinster Tuchqualität wie Samt und Seide.

Zweytick Ewald – ein Südsteiermärker

Weinmacher aus Ratsch, der nicht authentischer

sein kann wie er selbst. Eine Frohnatur,

ein kompromisslos und unermüdlich

nach Spitzenqualität strebender Zweifler.

Als Quereinsteiger vom Automechaniker bis

zum UNO-Soldaten, hat er im Wein seine Berufung

gefunden. Guns n' Roses-Songs sind

des Hobbymusikers, Namensgeber für seine

Weine: Don’t cry, Tosca, oder November Rain.

p.b.

26 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 07 Ausgabe 07 FINEST MANUFACTURERS 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine