Aufrufe
vor 4 Monaten

Gutachten Eurodistrikt Grenzü. Stadtbahnerweiterung d Synthese de l'étude Teile1-4

TramTrain Studie mit Rosseltalbahn (Kleine Schleife) und Bisttalbahn (Große Schleife)

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie Beispielhaft wird ein Straßenquerschnitt mit ca. 17 m Breite aus dem Bereich Stiring- Wendel (ca. km 2,300) ausgewählt. Hierzu muss dieser Mehrzweckstreifen entfallen. Die beiden Fahrbahnen einschließlich dem pflasterbündigen Bahnkörper werden mit dem empfohlenen Querschnittmaß von 6,50 m zusammengelegt, der Bahnsteig in eine Richtung seitlich angeordnet. Auf diese Weise entsteht ausreichend Platz für den Schutzstreifen des Radverkehrs in eine Richtung sowie eine Mischfläche für den Fußgänger- und Radverkehr ("R+F" in der untenstehenden Skizze) in die andere Richtung. In diesem Straßenquerschnitt können Haltestellen nur in jeweils einer Fahrtrichtung angeordnet werden. Die Haltestelle in der Gegenrichtung wird in Längsrichtung versetzt dazu angelegt. Ähnliches Beispiel aus Braunschweig Teilabschnitt Metzer Straße Die Metzer Straße ist die Verlängerung der Route Nationale auf Saarbrücker Stadtgebiet. Dort ist die Bebauung lockerer als im französischen Streckenabschnitt, so dass eine Führung mit separatem Gleiskörper, vorzugsweise in Seitenlage, angeordnet werden kann. Wenn die Stadtbahntrasse auf der westlichen Seite der Metzer Straße liegt, lässt sich auch für den Bereich des Kreisverkehrs an der Autobahnanschlussstelle Goldene Bremm eine einfache Lösung finden. Die Durchquerung von Kreisverkehren mit Straßenbahnen ist wegen der Länge der Fahrzeuge problematisch. Da der Kreisverkehr hier auf der westlichen Seite anbaufrei ist und es dort keine Zufahrt gibt, kann der Grünstreifen neben der Autobahn-Zu- und Abfahrt für die Stadtbahntrasse genutzt werden. Eine Trassierung ist mit Radien zwischen ca. 80 und 125 Metern realisierbar. 09.10.2015/ Seite 12

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie Teilabschnitt Folsterhöhe Nord Ausgehend von der Seitenlage der Stadtbahntrasse wird vorgeschlagen, die Trasse nördlich der Straße Hirtenwies, etwa gegenüber dem Südring, in einen Linksbogen mit einem 50 Meter-Radius (Mindestradius Stadtbahn Saarbrücken) zu führen. In diesem Bereich verläuft die Trasse rechtwinklig zur Metzer Straße entlang der Kleingartenanlage; ein kleiner Teil der Kleingartenanlage muss dabei durchschnitten werden. Die Trasse läuft nordöstlich an den Gebäuden der Katholischen Gemeinde Heiligkreuz sowie am Jugendzentrum vorbei. Im Anschluss verläuft sie nach einer S- Kurve zwischen dem Gemeindezentrum der Freien Evangelischen Gemeinde und der Wohnbebauung weiter in nordöstliche Richtung entlang der Straße Mockenhübel. Von dort muss sie ins Deutschmühlental hinabgeführt werden. Hier besteht die Aufgabe darin, einen Höhenunterschied von etwa 20 Metern zu überwinden, um die Trasse, von der Folsterhöhe kommend, ins Deutschmühlental zu führen. Bis zur Überquerung über die Straße Deutschmühlental müssen etwa 15 Meter überwunden werden. Bei einer vorhandenen Trassierungslänge von ca. 250 m ergibt sich daraus eine Längsneigung von ca. 60 ‰. Dies ist ein hoher Wert, doch technisch möglich. Nördlich der Überführung über die Straße Deutschmühlental können die verbleibenden ca. 5 m mit einer geringeren Längsneigung abgebaut werden. Da die Strecke teilweise quer zum Flusstal verläuft, ist damit zu rechnen, dass ein Erdbauwerk hier nicht zugelassen wird, sondern die Trasse größtenteils als Brückenbauwerk auszuführen ist. Auf Grund der gekrümmten Trassierung (r = 100 m) wird hier nur ein Spannbetonbauwerk auf mehreren Stützen in Frage kommen. Ein Eingriff in das Gehölz sowie Hangsicherungsmaßnahmen werden dennoch nicht zu vermeiden sein. Teilabschnitt Deutschmühlental Im Deutschmühlental verläuft die Trasse zwischen der Bahnstrecke und der Straße. Im Bereich des Spielcasinos ist ausreichend Fläche vorhanden. Der Parkplatz muss an dieser Stelle verkleinert werden, doch können die entfallenden Stellplätze durch Ausbau des in unmittelbarer Nähe liegenden Parkplatzes des ehemaligen Freizeitparks ausgeglichen werden. Nördlich davon wird der Abstand zwischen Bahn und Straße geringer; es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Straße wenige Meter nach Osten in Richtung des Deutschmühlenweihers verlegt werden muss. Denkbar ist auch die Errichtung einer Stützwand zwischen DB-Strecke und Stadtbahn; doch ist zu vermuten, dass dies die teurere Lösung darstellt. Teilabschnitt "Calypso"/Stadtwerke Die Stadtbahntrasse überquert die Straße Deutschmühlental unmittelbar vor der auf der Ostseite geplanten neuen Zufahrtsstraße und verläuft geradlinig über den heutigen Parkplatzes des Bades. An dieser Stelle, die für die Anbindung des Bades optimal ist, wird eine Haltestelle eingerichtet. Für die entfallenden Stellplätze sind entweder im Osten oder Süden des Bades Ersatzflächen einzurichten, eventuell zur Flächeneinsparung als Parkdeck. 09.10.2015/ Seite 13