Aufrufe
vor 5 Monaten

Wiener Festwochen 2018

Jean Michel Bruyère,

Jean Michel Bruyère, LFKs L’habitude Performance Spielort Gösserhallen, Halle 4 Termine 8. / 9. / 10. Juni, jeweils 18 und 20.30 Uhr Sprache Deutsch, Englisch Preis Euro 20,– DE »Erste Ursache für freiwillige Knechtschaft ist die Gewohnheit«, erklärte Etienne de La Boétie im 16. Jahrhundert. 400 Jahre später schreibt Assata Shakur in ihrer Autobiografie: »Menschen gewöhnen sich an alles. Je weniger du über deine Unterdrückung nachdenkst, desto größer wird deine Toleranz dafür. Nach einer Weile denken Menschen, dass die Unterdrückung der Normalzu stand ist. Doch um frei zu werden, musst du dir bis ins Letzte bewusst sein, dass du eine Sklavin bist.« Am 2. Mai 1973 wurde Assata Shakur, Black Panther-Aktivistin und bedeutendes Mitglied der Black Liberation Army, von der Polizei in New Jersey aufgehalten, zweimal angeschossen und später für den Mord an einem Polizisten verurteilt. Nach mehr als sechseinhalb Jahren unter brutalsten Bedingungen im Hochsicherheitstrakt einer Strafvollzugsanstalt für Frauen in New Jersey gelang ihr 1979 die Flucht ins kubanische Exil. Als Prolog für den neuen Werkzyklus Violence & Institutions wird der Autor, Filme- und Theatermacher Jean Michel Bruyère mit dem Marseiller Kollektiv LFKs in der musikalischen, visuellen und theatralen Installation L’habitude (Die Gewohnheit) Assata Shakur und den Geist der Revolte heraufbeschwören. 58

Von und mit Jean Michel Bruyère, LFKs featuring The Fourth Is Bearded Koproduktion Wiener Festwochen, LFKs, Epidemic EN »People get used to anything. The less you think about your oppression, the more your tolerance for it grows« (Assata Shakur, Black Panther activist and prominent member of the Black Liberation Army). Together with the Marseilles-based collective LFKs, the author, film and theatre maker Jean Michel Bruyère evokes the life of Assata Skakur and the spirit of revolt in a musical, visual, theatrical installation. URAUFFÜHRUNG 59