The Red Bulletin Juni 2019

online.magazines

guide

REISE-INFO

FALSCHE VÖGEL

UND HEISSER BODEN

Wo die Azoren liegen, warum sie einen

falschen Namen haben und was du dort

essen musst: Wir präsentieren Basiswissen,

um in der Hotellobby aufzutrumpfen.

Cliff Diver Duque beim Absprung: „Ich lehre dich, wie du Klippenspringen genießt.“

Die Azoren liegen 1369 Kilo meter

westlich von Portugal und

1930 Kilometer östlich von

Neufundland (Kanada) im

Atlantischen Ozean. Die Hauptinsel

São Miguel ist mit 744,7 km 2

etwa so groß wie Hamburg.

Corvo

Flores

Graciosa

Faial

Pico

São Jorge

Azoren

Terceira

São Miguel

Santa Maria

Ribeira Grande

São Miguel

Ponta Delgada

Ilhéu de Vila Franca

ROMINA AMATO/RED BULL CONTENT POOL, DEAN TREML/RED BULL CONTENT POOL, RED BULL MEDIA HOUSE GMBH/RED

BULL CONTENT POOL, GETTY IMAGES ANDREAS ROTTENSCHLAGER

Die Ilhéu de Vila Franca und ihre Kraterlagune von oben. Dahinter: die Insel São Miguel

den im Atlantik und sind geprägt

von Vulkangesteinküsten und

grünen Hängen. Dass dir dort

beim Schwimmen Delfine oder

Pott wale Gesellschaft leisten, ist

durchaus keine Seltenheit. Kurz:

Die Azoren sind ein sehr guter

Ort, um den Atlantik in all seinen

Facetten kennenzulernen. Und

genau das ist unser Plan.

Die Homebase der Reise, das

Santa Barbara Resort, liegt an

der Nordküste von São Miguel.

Von hier aus werde ich mit meinen

Gästen fünf Tage lang in das

Element Wasser eintauchen –

mit unter auch recht tief, denn

die richtige Technik beim Sprung

von den Klippen ist selbstverständlich

Teil des Programms.

„Ich passe mich an

euer Level an. Es gibt

rund 100 Absprungorte

auf der Insel.“

Für den Workshop setzen wir am

zweiten Tag auf die Mini-Insel

Ilhéu de Vila Franca über, die nur

500 Meter südlich von São Miguel

liegt. Wer sich Luftaufnahmen

des Eilands ansieht, dem sticht

sofort die kreisrunde Lagune ins

Auge, die sich in dem erloschenen

Vulkankrater gebildet hat. Ein

Naturjuwel – allein die Überfahrt

ist ein magischer Moment. Obwohl

GESCHICHTE

NAME

Portugiesische Seefahrer gaben ihrer Entdeckung

den Namen Habichtsinseln (Ilhas dos Açores).

Blöd nur, dass die Habichte eigentlich Bussarde waren.

EIN- UND AUSWANDERER

Nach Jahrhunderten portugiesischer Einwanderung

zogen 60 Azorer-Paare weiter und gründeten 1752

in Brasilien Porto Alegre, heute eine Millionenmetropole.

STÜTZPUNKT

Völkerverbindung: Frühe Unterseekabel und Linienflüge

zwischen Europa und Amerika verliefen über die Azoren.

GERICHTE

COZIDO

Vulkanischer Boden fungiert als natürlicher Herd

für diesen Schmortopf aus Fleisch und Gemüse.

BOLO LÊVEDO

Süßes Hefeteigbrot, das an einen Muffin erinnert

und zu jeder Tageszeit verzehrt wird.

ANANAS-CHUTNEY

Die seit dem 19. Jahrhundert in Gewächshäusern

angebaute Frucht wird in vielerlei Form verzehrt.

Das Ananas-Chutney passt ideal zum Käse der Inseln.

THE RED BULLETIN 79

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine