Kohlenstofffaserverstärkte thermoplastische ... - Ulaga Partner AG

ulagapartner

Kohlenstofffaserverstärkte thermoplastische ... - Ulaga Partner AG

Bauteilversuche

nahezu linear. Die Kraft wurde weiter erhöht, bis nach dem Erreichen des Maximums

von 4Q = 702 kN das Versagen durch Lamellenabscheren folgte.

Die aus der Vorbelastung stammenden Risse blieben quasi unverändert bis zur Egalisierung

der damals aufgebrachten Kraft von 4Q = 450 kN. Danach wuchsen sie langsam

hinauf bis in die Platte des Trägers hinein; die Druckzone lag also, wie durch

Berechnung und Messung bestätigt, innerhalb der Platte. Neue Risse hatten sich bis zum

Trägerversagen keine mehr gebildet.

Die Auswertung der „Silverpaintmethode“ lieferte das Diagramm in Bild 45. Demnach

hatte das Ablösen seinen Ursprung unter der „linken“ Krafteinleitung. Von dort

aus lief der Riss gegen das „linke“ Auflager und trennte so die Lamelle vom Träger,

dann folgte die Rissausbreitung gegen „rechts“. Schliesslich blieb die Lamelle an einem

ca. 20 cm langen Abschnitt beim „rechten“ Auflager hängen.

Über eine Länge von etwa ¾ der Spannweite lag die Abscherebene im Beton des

Trägers (inkl. des Bereichs, wo der Ursprung des Ablösens ermittelt wurde). Zwischen

den Krafteinleitungen, wo der Träger keine Bügel hatte, reichte die Tiefe der abgerissenen

Betonschicht bis auf die Biegezugbewehrung. Anders sah die Trennebene im Bereich

der Auflager aus: dort lag sie in den Lamellen selbst. Beim „rechten“ Auflager

herrschte vermutlich eine „Mode I“ - dominierte Beanspruchung (d.h. Rissuferzugkraft

senkrecht zur Rissebene), die zu einer bürstenartigen Ausfransung der Trennfläche

führte (Bild 46).

Laststufe

0

1

2

3

4

5

6

4Q wm εc, sup εl (D18) εl (D29) Bemerkung

[kN] [mm] [‰] [‰] [‰]

0

0

150

148

302

298

448

437

597

573

626

611

651

642

0

0

5.85

5.65

13.3

13.2

21

20.9

30.1

30.15

40.1

40.5

55.3

55.55

-0.22 0.44 0.44

Nullmessung

Zustand II

-0.41 0.96 0.95 Zustand II

-0.61 1.64 1.61 Zustand II

-0.8 2.31 2.27 Zustand II

-1.04 3.25 3.18 Zustand II

-1.3 4.82 4.75 Zustand III

-1.59 6.64 6.58 Zustand III

701 80.1 ~ -2.1 1) ~ 9.6 1) ~ 9.6 1) Höchstlast

1) Wegen des linearen Verformungsverlaufs innerhalb der Zustände I, II und III wurden die Dehnungen bei Höchstlast

durch Extrapolation der vorangehenden Messwerte bestimmt, z.B.:

ε l,max (D18)≈6.64�(6.64�4.82)

Tabelle 33: Versuch ET – Laststufen im statischen Bruchversuch

96

80.1� (55.55�55.3)

2

(55.55�55.3)


2

(40.5�40.1)

2

= 9.6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine