Story of the ETNO-Mod (pdf)

etno.fbnz.de

Story of the ETNO-Mod (pdf)

Kernsektoren erhalten, aber der Pilot… Sie wissen ja, wie sich ein Split in boronischen Sektoren

aufführt. Als ihn die Polizei gescannt hat… naja. Warum sind Sie denn hier?“

Endlich kam John zu Wort. „Mein Schiff wird derzeit repariert und solange bekomme ich einen

Aufklärer ausgehändigt. Ich dachte, dass Sie vielleicht einen Piloten suchen…“

Schlagartig hellte sich die Miene des Argonen auf. „Pilot? Natürlich! Wie schnell können Sie in Argon

Prime sein? Ist ja eigentlich auch egal. Ich habe hier einen erweiterten Satelliten. Der ist zwar noch

uralt, müsste dafür aber in Ihren Frachtraum passen. Sie haben doch nur Größe S oder? Klar, weiß ich

doch. Würden Sie diesen erweiterten Satelliten für mich nach Argon Prime bringen?“

John schwirrte der Kopf. Was war los? Erweiterter Satellit? Frachtraum? Argon Prime? Er nickte

langsam. „Ähm, ja. Wo soll ich…“ Weiter kam John nicht, denn der Argone schnitt ihm das Wort ab.

„Weit außerhalb der Ekliptik. Könnten Sie außerdem diese Kameradrohnen mitnehmen? Wissen Sie,

der Satellit soll eigentlich nur als Basisstation für diese Kameradrohnen dienen. Die scannen den

Sektor, übermitteln die Daten an den Satelliten und schon habe ich die aktuellsten Sektorkarten! Aber

passen Sie auf, ich habe in dem Satelliten die Scannereinrichtung mit einem Antimaterie-Tank

vertauscht. Scannen muss der Satellit sowieso nur minimal und so können die Drohnen an ihm

auftanken. Genial, nicht? Eine Frachtdrohne fliegt jede Wozura zu dem Satelliten und frischt die

Antimaterie wieder auf. Hab‘ ich mir selber ausgedacht! Sie bekommen für das Absetzen des

Satelliten, hmm, sagen wir fünfundzwanzigtausend Credits.“

John brauchte einen Moment, um die Informationen zu verdauen, stimmte dann aber zu.

Er verließ das Geschäft und ging zurück in den Zentralbereich. Während er in eine der Aufzugkapseln

einstieg, hörte er eine der Stationsdurchsagen. „Der Andockbereich Gamma ist jetzt wieder betretbar.

Die Eltern der kleinen Susi melden sich bitte an Informationsschalter zwei! Danke“

Neben John stand ein Teladi, der ihm sofort einige Dinge anbieten wollte. „Schuppenschaber ausss

reinem Nividium! Greifen Ssie jetzt zu!“ John schüttelte kurz den Kopf und verließ die Kapsel, bevor

ihm der Teladi noch seine Großmutter verkaufen wollte. Im Reparaturhangar der Station war es

leerer, als John gedacht hatte. Lediglich zwei Schiffe standen in der Landezone, eines davon war die

Transporter, deren Seitenwand komplett abgetrennt worden war. Daneben stand die alte Sunlight.

John wunderte sich, dass das Schiff schlammbraun war.

Nur die Teladi von Ianamus Zura lackierten ihre Schiffe in dieser Farbe und dann auch nicht als

Grundton. John ging zu einem Infoterminal und suchte nach Einträgen um Argon Prime. Ein Teladi

wollte nach Heimat des Lichts gebracht werden und würde dafür eintausend Credits bezahlen. Der

Preis war nicht besonders, aber eigentlich half er den Schuppenknauserern recht gerne. Er schickte

dem Teladi eine Nachricht und suchte weiter. Drei Mizuras und ungefähr zweihundert Einträge später

fand John endlich, was er suchte. Die Plutarch bot einen Flug nach Erzgürtel an. Für fünfhundert

Credits würden die Argonen ihm die Erlaubnis geben, mit seiner Sunlight an deren Schiff anzudocken.

Per Sprungantrieb würden sie dann nach Erzgürtel springen. So könnte John einen Weg von sechzehn

Sektoren sparen. Wieder schickte er eine Nachricht.

John verließ das Terminal und ging zu der Sunlight. Erst jetzt bemerkte er, dass nicht nur das Schiff

schlammbraun war. Auch der Boden unter dem Aufklärer…

John ging noch näher. Die Sache war eindeutig. Das Schiff war nicht schlammbraun, der Lack war

schlichtweg unter einer Schicht von teladianischem Sumpfschlamm begraben. An einigen Stellen

erkannte er nun auch, dass der vermeintliche Lack abbröckelte. John betätigte den Schalter auf einer

kleinen Hinweistafel vor dem Schiff, um die Einstiegsluke zu öffnen. Mit einem schmatzenden

Geräusch öffnete sich eine kleine Klappe an der Sunlight und ließ den Schlamm weiter abbröckeln.

John schüttelte den Kopf. Wenigstens war das Innere des Schiffes sauber.

84

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine