Story of the ETNO-Mod (pdf)

etno.fbnz.de

Story of the ETNO-Mod (pdf)

Eine halbe Stazura argonischer Zeitrechnung später saßen die Brückenoffiziere – und Jennifer – im

Konferenzraum. Sie entschieden, dass sie über einen Umweg über Königstal nach Omicron Lyrae

fliegen sollten. Dabei sollte jeder Sektor nach herrenlosen Schiffen der Argonen oder Sreb abgesucht

und diese übernommen werden.

Jennifer war gerade auf dem Weg in den Hangar, als für sie plötzlich eine Nachricht ankam – von

einem terranischen Zerstörer.

Teil 4: Freund und Feind

Nopileos

Er stand mit Illireos in seinem Büro im ETNO Hauptquartier des gleichnamigen Sektors und starrte aus

dem Fenster. Vor der großen Scheibe wimmelte es von Baudrohnen. Kleinere Frachtschiffe und

Beiboote flogen umher, hielten an einigen Stellen, um den Drohnen oder Arbeitern Material zu

liefern, sie abzuholen oder zu ihren Arbeitsplätzen zu bringen. Die größeren Schiffe waren durch

dieses Gewusel kaum zu erkennen.

Während weitere Baudrohnen die neue Schiffswerft, die Handelsstation und das Ausrüstungsdock

zusammensetzten, baute eines der gewaltigen Terraformer-CPU-Schiffe gerade das Nachfolgeschiff

der Herron. Zerstörer, Träger und Korvetten drehten dazwischen ihre Runden oder verließen den

Sektor gen Osten und Westen, um die dortigen Bauzonen abzusichern. Geflohene Einwohner kehrten

in den Sektor zurück, schauten, ob ihre Häuser oder Raumstationen noch standen, schätzten den

verursachten Schaden der Sreb-Invasion ab.

Und doch war Nopileos sich sicher, dass es nicht so wie vorher sein würde. Der vermeintlich sichere

Hafen in einem Universum voller Gefahren war dem Untergang nur knapp entgangen, und auch nur,

weil dessen Zerstörung nicht auf dem Schlachtplan der Sreb stand. Die Rebellen hatten ihr Ziel

erreicht, sie hatten die Angst vor einem Angriff allgegenwärtig gemacht.

Es konnte gar nicht so werden wie vorher. Die neuen Aufträge der Schiffswerft bezeugten Nopileos

Urteil, es waren nicht mehr Fracht- und Rettungsschiffe, die am häufigsten vertreten waren,

stattdessen wechselten sich Zerstörer und Trägerschiffe ab, teilweise unterbrochen von einer

Fregatte, Korvette oder einem Jäger. Ähnlich sah es auf der Werft im Sektor Nopileos Kauf aus, wo die

Auftragskette an Aufklärern und Abfangjägern jedoch noch von einzelnen Transportern durchbrochen

wurde.

Überall im Universum sah es ähnlich aus. Während militärisch starke Völker wie die Argonen,

Paraniden, Split und Sreb jedoch vor allem in Aggressive Technologien investierten, hatte Nopileos

der Erforschung von intelligenten Kraftfeldern zugestimmt. Diese würden vor Sprungtoren postiert

werden und Schiffen mit besonderen Signaturen – wie denen von Sreb oder Kha’ak – den Zugriff zum

Sektor verweigern. Mit einem Erfolg konnte jedoch in absehbarer Zeit nicht gerechnet werden.

Plötzlich drehte sich Illireos um und hob einen kleinen Gegenstand vom Boden auf. Es war ein kleiner,

rostbrauner Würfel, komplett ohne Verzierungen oder Bedienelemente. Der Teladi hatte es einst von

einem Besuch an der Schiffswerft in Familie Njy mitgebracht. Der Würfel bestand aus einer Art PDD,

welches die Split zur Herstellung ihrer Schiffe nutzten. Wie es aussah würde Illireos nie wieder zu der

Station fliegen können, sie lag nun mitten im Gebiet des Feindes.

„Tshh, wir sollten aufbrechen“, meinte Nopileos. Illireos wackelte bejahend mit den Ohren. Und schon

verließen beide das Büro und betraten eine der rot pulsierenden Aufzugkugeln. Sezuras später saßen

beide in der Solinis, dem M5-Aufklärerprototypen mit dem Nopileos schon seine Reise zur Erde

96

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine