Aufrufe
vor 5 Monaten

versetzt! ohne Vorspiel

versetzt! ohne Vorspiel

Karl Isa Karl Isa Karl

Karl Isa Karl Isa Karl Isa Karl Isa Karl Versetzt! dann… ja, dann ist sie viel mächtiger da, viel stärker… so dass ich fast durchdreh. Du darfst die Zukunft nie aufkommen lassen. Du musst sie nur ignorieren. Du musst dein Hier und Jetzt geniessen, Isa. Dann ist alles andere unwichtig. Hast recht, Karl. Man muss das Hier und Jetzt geniessen. Was soll die Zukunft? Und trotzdem macht sie mir irgendwie Angst… Vergiss sie schon, vergiss sie. Pause. Ach, weisst du, Isa, wenn ich bei dir bin, ist alles so einfach, so leicht, so unbeschwert… Ja ja, sicher. Und dennoch willst mit mir nur ficken. Willst ja nie ins Kino oder an eine Fete oder sonst irgendwo hin mit mir. Dafür nimmst lieber Sonja. Sonja ist meine Freundin. Das ist etwas anderes. Mit der muss man vorsichtig umgehen. Und mit mir? Was ist mit mir? Willst sagen, mit mir kann man umgehen, wie man will. Ach hör auf damit. Du hast genauso Bock auf Sex mit mir wie ich mit dir. Wir haben eine sexuelle Beziehung. Wir haben beide, was wir wollen. Es besteht kein Grund, dies zu ändern oder es nun plötzlich zu hinterfragen. Ich hab keine Lust mehr auf dieses Versteckspiel. Sonja darf ja nichts erfahren. Sonja darf ja nichts sehen. Sonja darf ja nichts hören. Sonja darf ja nichts riechen. Ich hab's satt. Immer Sonja, Sonja. Soll sie ruhig davon wissen. Warum auch nicht? Sonja darf nichts davon mitbekommen. Sonst ist alles aus. Verstehst du? Wir haben eine Abmachung. Sonja darf nichts davon merken. Hast du verstanden? - 25 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Isa Karl Isa Karl Chiko Fritz Chiko Fritz Ist ja gut. Hey, reg dich ab, Mann. Ich hab langsam die Schnauze voll von deiner Sonja. Lange halt ich das nicht mehr aus. Ich find genug Männer, die mich fikken. Ich bin nicht auf dich angewiesen, Karl. Ich bekomm, was ich will. Wenn du es nicht lassen kannst, dann such dir einen anderen. Ich dachte nur, dass du mich schöner findest als die anderen. Und ich glaube, wir haben echt den besten Sex zusammen. Du bist die Beste. Du bist die… Gierigste. Warum schaust du nicht mal nach. Vielleicht regt sich schon etwas. Da bekommst du, was du willst. Pause. Ach… deine Hände sind so was von geil. Ja, findest du? Pause. Hast recht, Karl. Wenden wir uns wieder den schönen Seiten im Leben zu. Wir zwei ficken echt geil zusammen. Warum sollten wir das ändern. Dazu gibt's keinen Anlass. Aber ich sag dir: Lange mach ich da nicht mehr mit. Ich bekomm, was ich will. Ja ja… und jetzt komm schon zur Sache. Zeig mir deine Gier… ja, dein Mund ist der geilste. Dreizehnte Szene Ich hab langsam aber sicher genug von diesem Karl. Jetzt ist Schluss. Es muss etwas gegen ihn unternommen werden. Und was, Chiko? Ich weiss nicht. Irgend etwas, verdammt noch mal. Ich kann nicht weiter zusehen, wie so einer mit Sonja zusammen ist. Ich möcht ja nicht wissen, was der alles mit Sonja anstellt. - 26 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Friedrich Nietzsche Jenseits von Gut und Böse Vorspiel einer ...
Christfest, 25.12.08 - 10 Uhr Wannweil Stand 24.12.08 Vorspiel ...