Aufrufe
vor 1 Jahr

IM KW 07

Science Busters

Science Busters Universität Innsbruck zu Gast im Jugendzentrum Imst (prax) „Biologie, Physik, Chemie – laaangweilig“ – Nicht mit den Science Busters des Jugendzentrums Jayzee! Am Freitag, dem 17. Februar, gastiert ab 17 Uhr das Projekt „Junge Uni“ der Universität Innsbruck im Jugendzentrum Jayzee in Imst. Mit im Gepäck drei Wissenschaftler und jede Menge Experimente. Bei diesem Projekt geht es darum, Forscherdrang zu wecken und junge Menschen spielerisch an Wissenschaft und Forschung heranzuführen. Unter Anleitung von drei Wissenschaftsprofis der Universität Innsbruck können die Kinder und Interessierte selber Experimente machen. Foto: Universität Innsbruck Die Universität Innsbruck hat dieses Projekt „Junge Uni“ als erste Universität im deutschsprachigen Raum im Jahr 2001 gestartet. Kinder und Jugendliche haben viele Fragen und die Uni viele WissenschaftlerInnen mit Know-How am Puls der Zeit. Die Junge Uni will WissenschaftlerInnen, WOCHENEND-DIENSTE 18./19.2.2017 Praktische Ärzte Dienstbeginn: Samstag, 7 Uhr. Dienstende: Montag, 7 Uhr. Imst: 18./19.2.: Dr. Stefan Reisinger, Imst, Pfarrgasse 33, Tel. 05412/66753. NO: 10-11 und 17-18 Uhr. Pitztal: 18./19.2.: Dr. Michael Niederreiter, St. Leonhard, Eggenstall 216, Tel. 05413/87205. NO: 10-11 Uhr. Imster Funktaxi Zentrale Leys OG TAXI 6 1718 aus dem regionalen Festnetz VIA HANDY 05412 6 1718 und anderem Vorwahlgebiet KRANKENTRANSPORTE Vertragspartner aller Kassen für Transporte zu/von Dialyse, Chemo- und Strahlentherapie die es eigentlich „wissen sollten“ und Kinder und Jugendliche, die es „wissen wollen!“ zusammenführen. So werden gemeinsam mit einem Chemiker und zwei Neurowissenschaftler verschiedene Experimente durchgeführt und dadurch Sachverhalte simpel und anschaulich erklärt. Mötz/Barwies/Mieminger Plateau/ Nassereith/Obsteig: 18./19.2.: Dr. Christian Pegger, Mötz, Kirchplatz 3, Tel. 05263/20166. NO: 10-11 Uhr. Stams/Silz/Haiming/Roppen: 18./19.2.: Dr. Clemens Gaßner, Silz, Widumgasse 3, Tel. 05263/6206. NO: 10-11 und 17-18 Uhr. Sautens/Oetz/Umhausen/Längenfeld: 18./19.2.: Dr. Dimitrios Karagiannis, Umhausen, Dorf 15, Tel. 05255/ Ambulance Westtirol Leys OG Krankentransporte 05412/63020 www.westtirol.com WAHLUNTERNEHMEN für Liegend- und Tragstuhltransporte TAXI-KRANKENTRANSPORTE Dialyse-Fahrten | Bestrahlungs-Fahrten Chemotherapie- Reha- und Kurfahrten 50222. NO: 10-12 Uhr. Sölden-Obergurgl: 18./19.2.: Dr. Wolfgang Drapela, Sölden, Dorfstr. 71, Tel. 05254/30399. (TGKK, BVA, VA, SVA, SVB). NO: 9.30-18 Uhr. Dr. Edgar Wutscher, Sölden, Achweg 5, Tel. 05254/2207 (TGKK, BVA, VA, SVA, SVB). Dr. Gerhard Leys, Sölden, Gemeindehaus (KFA, SVA), Tel. 05254/ 2040. Ordination von 9-18 Uhr durchgehend geöffnet. Tiroler Hospizgemeinschaft Hospizgruppe Imst, Tel. 0676/ 8818865. Hospizgruppe Tarrenz - Gurgltal, Tel. 0650/9000446 oder 0650/6395300. Hospizgruppe Mittleres Oberinntal - Mieminger Plateau, Tel. 0676/ 8818872. Hospizgruppe Ötztal, Tel. 0676/ 8818886. Hospizgruppe Pitztal, Tel. 0676/ 8818860. 0800 56 22 56 PREISWERT · KOMPETENT · SCHNELL Zahnärzte Imst und Landeck: NO 9-11 Uhr: 18./19.2.: DDr. Marlies Wilhelm, Unterlängenfeld 192, Tel. 05253/ 6329. Tierärzte 19.2.: Dr. Franz Wechner, Längenfeld, Tel. 05253/5748. Dr. Christine Haslwanter, Oetzerau, Tel. 0664/1538464. Tierklinik St. Lukas, Arzl, Bichl 222, Tel. 05412/65535. Tierklinik Imst, Imst, Ahornweg 14, Tel. 05412/63258. Apotheken 18./19.2.: Stadtapotheke, Imst, Dr. Pfeiffenbergerstraße 22, Tel. 05412/ 66210. Haiming | Ötztal-Bahnhof | Umgebung AUSTRIA TAXI TIPOTSCH 0 52 66 88216 FAX 88216-3 FLUGHAFENTRANSFER · AUSFLUGSFAHRTEN KRANKENTRANSPORTE Vertragspartner aller Kassen für Transporte zur/von Dialyse, Chemo- und Strahlentherapie I MPRESSUM OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG Vormals: Oberländer Rundschau Gründer und Chefredaktion: Kurt Egger Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH, GF Kurt Egger, Assistenz Mag. (FH) Sabine Egger (see); Verleger: Kurt Egger Verlagshaus 6460 Imst, Postgasse 9. Redaktion Imst: Mag. Thomas O. Parth, Redaktion Landeck: Daniel Haueis. Anzeigenleitung u. Stv. Chefredakteurin: Erika Egger, alle 6460 Imst, Postgasse 9, Tel. 05412/6911, Fax 05412/6911-12. Anzeigenschluss: Freitag, 12 Uhr der Vorwoche. Geschäftsstelle 6500 Landeck, Schrofensteinstr. 10, Tel. 05442/64525, Fax 05442/ 64525-14. Die RUNDSCHAU erscheint wöchentlich am Mittwoch/Donnerstag. Druck: Athesia Druck GmbH, Weinbergweg 7, Bozen. Versandkosten innerhalb Österreichs € 80,-, Ausland € 85,-, Übersee auf Anfrage. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der Meinung des Verlegers decken. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. e-mail: redaktion@rundschau.at anzeigen@rundschau.at Aufl age Ausgabe Imst: 22.942 Gesamtaufl age Rundschau Imst, Landeck, Telfs, Reutte: 76.026 Gründungsmitglied im Das Redaktionsteam der RUNDSCHAU Unter diesen Kürzeln berichten folgende Redakteure und freie MitarbeiterInnen für Sie: IMST: (tom) Mag. Thomas O. Parth, (mst) Mag. Maria Stecher, (pld) Ing. Thomas Ploder, (mpl) Martin Plangger, (GeSch) Gebhard Schnöll, (fb) MMag. Bernhard Friedle, (wal) Chris Walch, (gk) Katharina Gruber, (mams) Martin Muigg-Spörr, (ado) Mag. Agnes Dorn, (tini) Mag. Bettina Wille, (Jo) Ewald Krismer, (IH) Dr. Peter Bundschuh, (upi) DI (FH) Albert Unterpirker, (mta) Marie-Theres Auer, (ks) Katharina Saurwein, (bw) Bianca Wagner, (tamt) Manuel Matt, (jazu) Janine Zumtobel, (wolf) Mag. Wolfgang Suitner, (eve) Eva Eiter, (mr) Manuel Ribis, (prax) Anna Praxmarer, Glanzlichter: Meinhard Eiter FAHRDIENST ROTES KREUZ 05412/66444 ZU SÄMTLICHEN THERAPIEN UND BEHANDLUNGEN WIE DIALYSE, CHEMO-, ODER STRAHLEN-THERAPIE. ZUVERLÄSSIG – KOMPETENT. N AMENSTAGE DO (16. 2.) Juliana, Philippa; FR (17. 2.) Silvinus, Alexius Falc.; SA (18. 2.) Simeon, Angelikus; SO (19. 2.) Bonifatius, Hadwig; MO (20. 2.) Leo d. W., Amata; DI (21. 2.) German, Gunthild; MI (22. 2.) Isabella, Margareta v. Cort. M ONDKALENDER Letztes Viertel am 18. Februar 2017 um 20.34 Uhr. RUNDSCHAU Seite 2 15./16. Februar 2017

Alles im grünen Bereich 2016 war ein gutes Jahr für Arbeitsuchende (prax) Erwin Klinger, Imster Geschäftsstellenleiter des AMS in Imst, wird sich im August diesen Jahres in die Pension verabschieden. Umso erfreulicher ist, dass die letzte von ihm verkündete Jahresbilanz äußert positive Fakten liefert. Im Jahre 2016 sanken die Zahlen der vorgemerkten Arbeitslosen. Rund 16,7 Millionen Euro betragen die Auszahlungen an Arbeitslose. Investiert wurde zunehmend vor allem in ein Frauenprogramm, diverse Schulungen und Deutschkurse. Erwin Klinger, seine Stellvertreterin Luise Mungenast und IT-Kontaktperson Karl Friskovec vermittelten unlängst die überaus Für diverse Schulungen wurde rund eine Million Euro ausgegeben. „Die Dynamik am Arbeitsmarkt ist recht hoch, das ist bekannt“, erklärt Klinger. „Konkret hatten wir trotz dieser rückläufigen Ar- Insektenschutz- Gitter nach Maß Rufen Sie uns an: 05263/6377 www.flitec.at positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. Im Vergleich zum Jahre 2015 ist ein Rückgang der vorgemerkten Arbeitslosen um 4,9 Prozent zu beobachten. KlientInnen unter 25 Jahren sind die Gruppe, bei der die Arbeitslosigkeit am meisten gesunken ist. Im Jahresdurchschnitt wurden um ein Fünftel mehr Personen als im Vorjahr durch diverse Schulungen unterstützt und qualifiziert. Frühling in Sicht! Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 10 00 bis 18 00 Uhr, Sa.: 10 00 bis 17 00 Uhr Dr. Carl Pfeiffenberger Straße 14 (Alte Sparkasse), 6460 Imst, 054 12/21 395, www.modelounge.at beitslosigkeit 10440 Zugänge und zum Glück natürlich auch 11.000 Beendigungen.“ Auch die Zahl des Beschäftigtenstandes ist im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent gestiegen. Luise Mungenast erklärte unter anderem die Wichtigkeit, Frauen zu unterstützen. Zentrale Punkte seien dabei, sie für Berufe mit technischem Schwerpunkt auszubilden und ihnen den Wiedereinstieg in die Berufswelt durch ausgearbeitete Programme zu erleichtern. Des Weiteren machte Karl Friskovec auf die schnellen und unkomplizierten Wege für die KlientInnen aufmerksam, mit dem AMS auf elektronischem Wege zu kommunizieren und so Zeit und Wege zu sparen. Erwin Klinger verkündet die positive Jahresbilanz von 2015. Die erfreulichen Zahlen und die Tendenz in diese Richtung weiterhin beizubehalten, werde nicht so einfach. RS-Fotos: Praxmarer Vieles kann auf elektronischem Wege geregelt werden. Außerdem wurde eine „AMS Job App“ entwickelt, welche die Arbeitssuche erleichtern soll. „Wir wollen gerne viel Geld für Frauen ausgeben“, betont Luise Mungenast, die Bezirksstellenleiterstellvertreterin des AMS Imst. Sie beabsichtige es außerdem nicht, eine Nachfolge von Erwin Kinger anzutreten. VCÖ begrüßt Initiative von BM Leichtfried (mst) Unfälle mit Lkw-Beteiligung sind in Österreich für jedes achte Todesopfer im Straßenverkehr verantwortlich. Allein zwischen dem Jahr 2013 und dem 1. Halbjahr 2016 starben in Österreich 204 Menschen bei Verkehrsunfällen mit Lkw-Beteiligung, macht der VCÖ aufmerksam. Der Anteil der tödlichen Lkw-Unfälle ist in den letzten Jahren gestiegen: Im Jahr 2013 waren Unfälle mit Lkw-Beteiligung für elf Prozent der Verkehrstoten verantwortlich, im Jahr 2015 für fast 14 Prozent, im 1. Halbjahr 2016 für bereits 19 Prozent, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Eine große tödliche Unfallgefahr geht vom so genannten „toten Winkel“ aus. Je nach Lkw-Modell kann der “tote Winkel“ seitlich bis zu 1,9 Meter breit sein. Ein Motorradfahrer oder ein Fußgänger, der sich in dieser Zone befindet, kann vom Lkw-Fahrer nicht gesehen werden. „Dabei ist dieses große Sicherheitsproblem schon heute technisch lösbar. Es gibt bereits Lkw-Modelle, die keinen toten Winkel haben und ihrem Fahrer einen Rundumblick ermöglichen. Es ist unverständlich, dass diese Standards nicht schon längst auf EU-Ebene verpflichtend vorgeschrieben sind. Damit würden Jahr für Jahr in der EU hunderte tödliche Unfälle verhindert werden können“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest. Der VCÖ begrüßt daher sehr die Initiative von Verkehrsminister Jörg Leichtfried für einheitliche und verbesserte Lkw-Sicherheitsstandards auf EU-Ebene. Gerade für Österreich als Transitland ist eine europaweite Lösung enorm wichtig. WENN SEHNSUCHT AUF WIRKLICHKEIT TRIFFT. MIT BIS ZU € 2.000,– BONUS* M{ZD{ CX-3 * Eintauschbonus in Höhe von € 1.000,– bei Kauf eines neuen Mazda CX-3 und Eintausch Ihres Gebrauchtwagens. Bei Finanzierung über Mazda Finance zusätzlich € 1.000,– Finanzierungsbonus. Aktionszeitraum: Vertragsabschluss bis 31. März 2017. Verbrauchswerte: 4,0–6,4 l/100 km, CO 2 -Emissionen: 105–150 g/km. Symbolfoto. Autohaus Krißmer Hauptstraße 71, A-6464 Tarrenz, Telefon 05412/64111, www.autohaus-krissmer.at Autohaus Santeler Scheibrand 152, A-6481 St. Leonhard Telefon 05413/87242 Rudolf Neurauter Staudach 23, 6422 Stams-Mötz Telefon 05263/6410, www.neurauter.info 15./16. Februar 2017 RUNDSCHAU Seite 3 MAZDA_CX3_COOP_ViertelSeite_198x65_Zeitung.indd 1 01.02.17 09:49