Aufrufe
vor 6 Monaten

Die zweite Vertreibung

Die zweite Vertreibung

Estragon Vladimir

Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Pause. Unterdessen geschieht nichts. Die zweite Vertreibung Doch: Prouhèze ist heruntergefallen und das Licht ist ausgegangen. Aber es ist wieder angegangen. Und Pozzo ist tot. träumerisch. Der Glückspilz... Pause. Was machen wir mit ihm? Wir schaffen ihn weg. Hilf mir... Sie schleppen den schweren Körper von Pozzo mühsam in die Kulissen und kommen dann wieder. zeigt mit dem Kinn auf die Stelle, wo Prouhèze im Schnürboden verschwunden ist. Glaubst du, das war wegen... ihr? Möglich. Es schien ihn ziemlich gepackt zu haben. Pause. Der Ärmste. feierlich. Jedem sein Streben oder seine Erwartung... Lyrisch. Der Mensch, verirrt in der Unendlichkeit der Zeit, was wird er tun, wenn ihm weder Hoffnungen noch Ideale bleiben, denen er sich hingeben kann? Nichts, weder im Himmel noch auf Erden, woran er sich halten könnte? Er wird es wie Pozzo machen. Er wird aufgeben. Pause. scheint plötzlich einen Entschluss zu fassen. Und wir? Was tun wir? Geben wir auf? © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. Wir geben nicht auf. Wir warten auf Godot. Sehr gut. Mach, was du willst. Ich habe die Nase voll. Ich lehne es ab, weiterzumachen. Was, du lehnst es ab, weiterzumachen? -25-

Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Vladimir Estragon Stimme Estragon Vladimir Estragon Ich gehe. erstickt. Aber das kannst du nicht! Wie, ich kann nicht? Aber du weisst doch genau, dass wir NICHT GEHEN können! Pause. Und dann... du wirst mich doch nicht... VERLASSEN? Leben, das heisst auch, lernen allein zu sein. verstört. Aber Didi... Du denkst doch nicht, was du sagst... das ist doch nicht möglich... du spinnst...! Mit wem könnten wir reden, du und ich, wenn wir uns trennen würden? Wir werden nicht mehr reden. Eben. weinerlich. Du weisst doch, dass ich das Schweigen nicht ertragen kann! Umso schlimmer für dich. Pause. Schwächling! erstaunt, dann plötzlich wütend. Drecksack! Arschloch! Schweinehund! Das Licht geht wieder aus. aus dem Off. Schämt ihr euch nicht? Euch so schamlos zur Schau zu stellen... so vulgär. Das ist unfassbar. UNZULÄSSIG. Versöhnt euch augenblicklich wieder. Oder... Das Licht geht wieder an, aber schwächer. verdutzt. Oder? zuckt die Schultern. Spielt doch keine Rolle. Ihm gegenüber haben wir ja ohnehin nichts zu sagen... Ihm gegenüber? Wem, IHM? © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. -26-