Berliner Kurier 08.06.2019

BerlinerVerlagGmbH

12 BERLIN BERLINER KURIER, Sonnabend, 8. Juni 2019 *

Randale bei Taxidemo

Jetzt reden Opfer und Täter

Fahrer sagt,erhabe nicht geschlagen, die

Füruns immo nur

mitSüdbalkon.

Finde dein perfektes Zuhause

berliner-kurier.immowelt.de

Demo am Sitz von

Verkehrssenatorin

Regine Günther.

Foto: Bernd Friedel

Gegenseite spricht von einem Leberhaken

Von

GERHARD LEHRKE

Berlin – Der Taxifahrer Abbas

B. (33), der am Donnerstag

zwei Menschen bei einer

Kutscher-Demo gegen Uber

niedergeschlagen haben soll

(KURIER berichtete), bestreitet

den Vorwurf. Das

Hauptopfer bleibt dabei: Es

war ein Angriff.

Während der Kundgebung

war B. auf die Rednertribüne

gekommen. Ein Video zeigt,

wie er an Richard Leipold (63)

vorbeigeht. Dabei geht der

Vorsitzende der Berliner Taxivereinigung

plötzlich zu Boden,

mit ihm fällt die Taxiunternehmerin

Petra G. (60) hin.

Leipold zum KURIER: „Es

war mir unklar, was er auf der

Bühne zu suchen hatte. Er

wurde aggressiv und warf mir

vor: ,Du hast mich durchfallen

lassen.‘ Dann ist er mit vollem

Körpergewicht auf mich losgegangen.“

Er habe eine Art Leberhaken

bekommen und sei zu Boden

gegangen. Dadurch stürzte

Warum wir jetzt

runterkühlen müssen

Die Klimakatastrophe ist

da! Es ist unerträglich

geworden–dasKlimainder

SPD. Die Hitzköpfigkeit fegt

Vorsitzende einfach hinweg

–eine Partei kommt in die

Wechseljahre. Ein viel zu hoher

CO 2 -Ausstoß in Form von

Redeschwallen hat das Klima

nachhaltig zum Glühen

gebracht.

Stürme und Unwetter plagen

die Sozialdemokraten. Früher

war das emotionale Wetter

beständiger. Schon bei einer

weiteren Erhitzung des

innerparteilichen Klimas um

nur 0,5 bis 1 „Kühnert“

(„Kühnert“ ist seit Kurzem

die Einheit, in der die Sozialismus-Tendenz

der SPD gemessen

wird), drohen irreversible

Folgen für die Demokratie.

Die letzten Restmitglieder

der SPD drohen an den Pestiziden

der Sozialdemokratisierung

der CDU zu ersticken

–die Partei, einst eine

große,stolzeGemeinde, verkommt

mehr und mehr zu einer

kleinen, verwirrten Sekte.

So sieht es also aus, das ge-

auch Petra G. Rolf Feja, 2. Vorsitzender

der Taxiinnung, berichtet

von einem Kopfstoß

des Mannes gegen ihren Kopf.

Beide Opfer haben wegen

Körperverletzung Strafantrag

gegen Abbas B. gestellt, der

von der Polizei festgenommen

worden war.

Abbas B. weist alles von sich.

Er sei auf die Bühne gegangen,

weil er Leipold habe zur Rede

stellen wollen. Fünfmal sei er

bei ihm durchgefallen, die Unterlagen

für einen Widerspruch

würden seinem Anwalt

aber nicht ausgehändigt.

Es seien dann „Uber-Fahrer“

aus der Menge der Taxifahrer

gerufen worden, er habe

flüchten wollen. Dabei seien

die beiden wohl gestürzt: „Ich

dachte, ich würde gelyncht

werden. Es würde mir nie einfallen,

einen älteren Mann

und eine Frau zu schlagen.“

Leipold, der für die IHK bis

zu 200 Prüfungen im Jahr abnimmt,

kann sich an einen

Prüfling Abbas B. nicht erinnern

und weiß auch nichts

über ein Widerspruchsverfahren

des Mannes, das er bei der

IHK anstrengen müsste.

fürchtete „In-Sekten-Sterben“.

Die Wale der Demokratie,

die großen Volksparteien, erliegen

der Klimakatastrophe.

Übrig bleiben die Eichelhäher

des Populismus: Grüne

und gelbe Zwergparteien, die

neuerdings vor Kraft kaum

laufen können. Beides Parteien,

die sich von „Kulturflüchtern“

zu „Kultursuchern“

entwickelten, also nicht

mehr auf dem Land,sondern

fast nur noch in der Stadt zu

finden sind. Und dann sind

da noch die Blauen –nach

wie vor Kulturflüchter. Jede

Form von Kultur ist ihnen

verhasst, besonders die Kultur

anderer ausländischer

Kulturflüchter …

Wir müssen handeln. Retten

Sie die Wale! Und das Klima.

Und die Kultur. Halten Sie

einfach mal die Luft an! Das

spart CO 2 . Und kühlt das

emotionale Klima. Tun Sie es

für die Sozialdemokratie –

sie wird noch gebraucht!

Mensch

Meyer

Kabarettist

Chin Meyer

schreibt jeden

Mittwoch und

Sonnabend

im KURIER

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine