Aufrufe
vor 6 Monaten

LA KW 07

K ULTUR „Aus dem

K ULTUR „Aus dem Leben“ Martin Traxl in der „Kimm eini“-Galerie (iep) Alltägliche Situationen verpackt Künstler Martin Traxl in fantasievolle und höchst amüsante Karikaturen, die zum Schmunzeln und zum Nachdenken anregen. Eine Auswahl davon wird derzeit in der Ausstellung „Aus dem Leben“ im „Kimm eini“ präsentiert. Das „Kimm eini“-Team mit Vroni Bachler begrüßte die Kunstinteressierten zur Vernissage von Martin Traxl, darunter Bgm. Wolfgang Jörg und Kulturstadtrat Jakob Egg. Traxl, geboren 1969 in Zams und in Flirsch aufgewachsen, arbeitete einige Jahre in seinem Beruf als Bäcker, bevor er sich neu orientierte. Es folgte die Ausbildung zum Heilmasseur, seit 1994 ist Traxl in diesem Bereich tätig. Die Leidenschaft für Comics und Karikaturen entdeckte er 2010 und erlernte die Techniken autodidaktisch. Anfänglich entstanden kleinformatige Bilder, doch mittlerweile haben sich nicht nur die Formate vergrößert, auch die künstlerischen Fähigkeiten sind stetig gewachsen. Es sei so nach und nach entstanden, erzählt der Künstler, der seine Arbeiten schon bei mehreren Ausstellungen präsentierte, u. a. in St. Anton, beim AK-Kunstmarkt in Landeck und bei „Graffiti & Unplugged“ in Schloss Sigmundsried. Mit den 13 Werken im „Kimm eini“ bietet Traxl humoristische Einblicke ins Leben und rückt Alltägliches kunstsinnig und unmissverständlich in den Vordergrund. Die Darstellungen, vom Künstler mit „Stilleben“, „KauFRAUsch“ oder „Als wir noch dünner waren“, lassen den Betrachter einsichtig Künstler Martin Traxl schöpft seine Inspirationen mitten aus dem Leben. schmunzeln. Und genau darauf lege der Künstler großen Wert – dass die Bilder den Betrachter ansprechen und zu anregenden Diskussionen inspirieren, wie Maria Traxl bei ihrer Laudatio anmerkte. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung der Ausstellung, die bis 9. März besichtigt werden kann, von Schülern der Musikschule Landeck. „Tanzen macht die Männer froh und die Frauen ebenso“. RS-Fotos: Pfurtscheller Blumen für die tatkräftige Unterstützung von Lebensgefährtin Elisabeth Das Protokoll wird von „Kimm eini“-Mitarbeiterin Madeleine genau überprüft (rechts: Vroni Bachler). RUNDSCHAU Seite 28 14./15. Feber 2018

B ÜCHER Berühmt und anonym erzählen Romane von Tom Hanks und Elena Ferrante (mel) Wie wichtig ist dem Leser, was hinter der Geschichte des Schriftstellers steht? Hier haben wir zwei Bücher, eines ein Debüt von einem sehr berühmten Schauspieler und dann ein weiterer Roman von einer Autorin, die lieber anonym bleiben möchte. Tom Hanks, uns allen aus seinen Filmhits wie „Forrest Gump“, „Philadelphia“ und „Schlaflos in Seattle“ bekannt, versuchte sich schon 2006 an einer Kurzgeschichte, die lobend veröffentlicht wurde. Nun vom Schreiben gepackt, erschien seine Geschichtensammlung mit dem Titel „Schräge Typen“. Hanks verbindet seine neue Leidenschaft oder den Ausgleich, das Schreiben, mit seiner Begeisterung für alte und manuelle Schreibmaschinen. Nicht nur, dass er das Buch eigentlich auf einer solchen Maschine zu Papier bringen wollte, was schlussendlich an seiner Ausdauer scheiterte, sondern auch dass die verschiedensten Schreibmaschinen in den einzelnen Geschichten vorkommen und illustriert sind. Die Kurzgeschichten in seinem Roman berühren sich manchmal durch Personen oder Geschehnissen, spielen aber oft in völlig anderen Zeitzonen und Umgebungen. Gut kann man sich Tom Hanks in den Rollen seiner Protagonisten vorstellen. Ebenso ist man versucht, die Geschichten seinen vielen brillanten Verfilmungen zuzuordnen, findet man doch immer TYROLIA „Schräge Typen“ von Tom Hanks, 352 Seiten, Piper-Verlag „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ von Elena Ferrante, 614 Seiten, Suhrkamp- Verlag Erhältlich bei wieder kleine Parallelen zu den Charakteren. Sein warmherziger und abwechslungsreicher Schreibstil lässt uns hoffen, noch mehr von ihm zu lesen. Die Schriftstellerin Elena Ferrante war hingegen nie bekannt vor Erscheinen ihrer Romane und möchte auch weiterhin lieber nicht im Rampenlicht stehen. So erschien auch ihr vierter Teil unter ihrem Pseudonym. Mit ihrem vierten Band beendet die italienische Autorin ihre neapolitanische Familiengeschichte von den Freundinnen Elena und Lila. Durch die lebendige Beschreibung der Hauptdarsteller und ihre einfühlsame Art beschreibt die Schriftstellerin auch in ihrem letzten Teil der Geschichte die sehr einseitig dominierende Freundschaft. Trotz Zeit und Entfernung wird die schüchterne Elena durch die überlegene Lila beherrscht. Elena, die der Liebe wegen nach Neapel heimkehrt und von vielen Hoch- und Tiefpunkten der letzten Jahre erzählen kann, zerbricht fast über der Wahrheit, die sie kurz nach der Ankunft über ihren geliebten Mann erfährt. Lila, die ihre Heimat nie verließ und erfolgreich ihre Geschäfte führt, gerät in die verbrecherische Welt der Mafia. Trotz allen Streitigkeiten und Eifersüchteleien halten sich beide Frauen die Treue und fast glaubt man an das gemeinsame Glück, jedoch haben beide übersehen, dass ihre Verehrer zu erbitterten Feinden geworden sind. www.tyrolia.at 6460 Imst, Rathausstraße 1, Tel. 05412/66076, Fax -20 6500 Landeck, Malser Str. 15, Tel. 05442/62541, Fax -20 15. Tiroler Märchenpreis 2018 (dgh) Der 15. Tiroler Märchenpreis wird heuer zum 18. Mal vergeben. Für Volks- und Sonderschüler lautet die Aufgabe, einzelne Szenen des Märchens „Schneeweißchen und Rosenrot“ als Malarbeit darzustellen. Außerdem werden Klassenpreise für kreative Bastelarbeiten vergeben. SchülerInnen der 1. und 2. Klasse AHS, NMS sowie in Südtirol 5. Kl. VS und 1. Kl. MS können ihre Aufsatz-Qualitäten unter Beweis stellen und ein „Fortsetzungsmärchen“ einreichen. Als kleines Dankeschön für ihre Bemühungen erhalten alle Einreichenden kostenlosen Eintritt zu den Veranstaltungen des Märchenfestivals in Form einer VIP-Jahreskarte. Die jeweils drei Bestplatzierten der vier Wertungsklassen gewinnen eine Kristallfigur von Swarovski, die GewinnerInnen der Plätze vier bis zehn erhalten märchenhafte Sachpreise. Die PreisträgerInnen der drei Klassenpreise (fünfte Wertungsklasse) werden zur Teilnahme an einem museumspädagogischen Programm für Schulklassen im Rahmen der Kristallinen Werkstätte eingeladen. Einsendeschluss ist der 15. April 2018. Die Preisverleihung erfolgt am 29. Juni in Innsbruck. Linder lässt lachen NEU NEU NEU NEU AH Themenheft „Theaterwelten“ (dgh) Der Kulturausschuss der Gemeinde Zams lädt zu einem Kabarettabend mit Markus Linder – er präsentiert am 23. Februar um 20 Uhr in der NMS Zams anlässlich seines 20-jährigen Kabarett-Jubiläums zu einem „Best of“ mit Highlights aus seinen bisherigen acht Programmen. Im Heimatdorf seiner Gattin, der Regisseurin, Mitautorin und Managerin Sabine Linder, strapaziert er wieder einmal anständig die Lachmuskeln der Besucher. Kartenvorverkauf im Gemeindeamt Zams und in der RBO Zams (16 Euro oder an der Abendkassa 18 Euro). (dgh) Die gemeinsamen Kulturberichte 2017 aus Tirol und Südtirol widmen sich den Brettern, die die Welt bedeuten: Seien es kleine, regionale Laien-Bühnen oder professionelle Ensembles – ein Blick auf die Theaterlandschaft Tirols und Südtirols zeigt ein vielfältiges und lebendiges Bild dieser Kunstform. Das aktuelle Themenheft „Theaterwelten“ ist kostenlos beim Land Tirol erhältlich, E-Mail: kultur@tirol.gv.at, Tel. 0512 508-3764 TOP 12 Von 16.02. bis 22.02. Fr Sa So Mo Di Mi Do Alles Geld der Welt Ab 12J 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 132 min 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 Black Panther Ab 16J 17:45 135 min 17:45 17:45 17:45 17:45 17:45 17:45 Black Panther 3D Ab 16J 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 135 min 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 Die kleine Hexe Jgf 13:50 13:50 13:50 13:50 13:50 13:50 13:50 103 min 15:55 15:55 15:55 15:55 15:55 15:55 15:55 Ferdinand Geht stierisch ab! Fifty Shades Of Grey Befreite Lust Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft Jumanji 2 Willkommen im Dschungel Maze Runner 3 Die Auserwählten in der Todeszone Wer ist Daddy? Ab 6J 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 107 min 16:40 16:40 16:40 16:40 16:40 16:40 16:40 Ab 16J 18:55 18:55 18:55 18:55 18:55 18:55 18:55 101 min 20:15 20:15 20:15 20:15 20:15 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 Ab 6J 99 min 13:50 16:00 13:50 16:00 13:50 13:50 13:50 13:50 13:50 16:00 16:00 16:00 16:00 Ab 12J 16:10 16:10 16:10 16:10 16:10 120 min Ab 14J 21:15 21:15 21:15 21:15 21:15 21:15 21:15 143 min 16:20 16:20 16:20 16:20 16:20 16:20 16:20 Ab 12J 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 113 min 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 Wunder Jgf 14:05 14:05 14:05 14:05 14:05 14:05 14:05 132 min 18:35 18:35 18:35 18:35 18:35 18:35 18:35 Das Leuchten Ab 10J 18:35 20:15 der Erinnerung 113 min Das komplette Kinoprogramm finden Sie auf www.fmzkino.at 14./15. Feber 2018 RUNDSCHAU Seite 29