Die Jubiläumsausgabe - 15 Jahre wmd-brokerchannel.de

rmv2014

15 Jahre wmd-brokerchannel.de I INTERVIEW

davon. Im Englischen sagt man „step the pioneer in the back“, was bedeutet, dass man

das Geschäft des Pioniers anschaut und dann verbessert. Das hätte uns auch passieren

können. Wir waren 2011 die ersten in Deutschland, die eine Cyber-Police aufgelegt haben.

Anfangs wurden wir auch nicht gerade mit Geschäft überhäuft. Ganz im Gegenteil:

Wir haben jede Menge Zeit investiert, mussten viel rekrutieren und haben trotzdem kein

Geschäft bekommen. Der Mittelstand musste erstmal verstehen, was wir mit unserer

Cyber-Police anbieten. Wir haben sicherlich auch ein paar Fehler gemacht, z.B. haben wir

die sehr komplexe Materie viel zu umfangreich dargestellt. Daraus haben wir viel gelernt.

In unserer schnelllebigen Zeit erwartet man nach 2-3 Jahren den Return. Das haben wir

mit Cyber nicht geschafft. Es gab auch immer wieder Kritiker, auch unter den Maklern,

die den Sinn einer eigenständigen Cyber-Police nicht gesehen haben. Aber wir haben an

das Produkt geglaubt und durchgehalten. Darauf können wir sehr stolz sein. Und heute

kann ich sagen, es hat sich ausgezahlt. Das Geschäft hat sich gerade in den letzten

Monaten sehr gut entwickelt und wächst beständig weiter. Die Cyber-Deckung fügt sich

auch sehr gut in unser in unser Angebot für den IT-Sektor.

Bei welchen Produkten waren Sie der Innovator im Markt?

Robert Dietrich: Cyber ist ein klassisches Beispiel. Aber auch die Absicherung von IT-

Unternehmen mit einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die auf diese Berufsgruppe

zugeschnitten ist und auch zusätzliche Bausteine integriert, die zu den Risiken

dieser Branche passen. Für Privatkunden bieten wir eine Deckung für Ferienhäuser im

Ausland, mit einem deutschen Versicherungswerk, deutschem Gerichtsstand, der Versicherungssteuerung

aber im jeweiligen Land. Diese Leistungen bieten wir übrigens nach

wie vor als einziger Anbieter auf dem deutschen Markt. Ich glaube, dass die Innovation

unsere Daseinsberechtigung ist und bin überzeugt davon, dass alle unsere Produkte, die

ja sehr erfolgreich im Markt sind, eine Innovation hatten. Das heißt aber nicht, dass wir

nur Erfolge hatten. Entscheidend ist, dass der Mehrwert eines Produktes im Markt groß

genug ist. Aktuell bauen wir unser Zielgruppenkonzept auf. Das hört sich im ersten Moment

nicht nach etwas Neuem an. Aber unser Ansatz ist wirklich innovativ: Wir bringen

alle Entscheider an einen Tisch, von der Produktgestaltung über den Marketier und den

Juristen bis hin zur Schadenbearbeitung. Alle Experten gemeinsam entscheiden schnell

und unbürokratisch, ob wir ein Produkt für eine spezielle Berufsgruppe umsetzen. Damit

schaffen wir einzigartige und passgenaue Versicherungen für unsere Kunden. Und

unseren Maklerpartnern verhelfen wir damit zur Marktführerschaft.

Haben Sie einen roten Faden zur Unternehmensentwicklung oder sich mehr vom

Tagesgeschäft leiten lassen?

Robert Dietrich: Wir haben einen Dreijahresplan und eine Vision, wo wir Deutschland

sehen möchten. Natürlich orientieren wir uns daran. Wir sind aber auch offen für alle

Möglichkeiten, die sich im Markt ergeben. Manchmal verändern sich die Rahmenbedingungen,

ich denke da nur an die Pools. Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass die Pools so eine

bedeutende Rolle in der Sachversicherung spielen werden? Insofern passen wir unsere

Strategie auch immer wieder an Veränderungen an.

Wie sieht denn Ihr Dreijahresplan aus?

Robert Dietrich: Abgesehen bei IT-Unternehmen, wo wir heute schon einen sehr hohen

Marktanteil haben, können wir mit all unseren Produktbereichen weiter wachsen, teilweise

um ein fünffaches. Wichtig ist, dass wir sauber, stringent und nachhaltig weiterarbeiten,

darauf achten, dass wir Mehrwerte bieten und mit der Zeit gehen. Unser IT-Produkt haben

48 Jubiläumsausgabe 2016

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine