Aufrufe
vor 7 Monaten

Muttermal

Muttermal

Das

Das Muttermal Klotz Bitte rühr dich nicht. Klara Der Blick über die Dächer. Klotz Schau! Klara Die Möwe. Klotz Klara Klotz Klara Klotz Klara Klotz Klara Klotz Die Möwe Jonathan. Liebling, hast du wieder ein Brot hinaus gelegt? Schau! Die andern kommen auch. Der ganze Schwarm. Ohne Köder läuft da nichts. Kannst du eine haben, kannst du alle haben. Liebling, halt mich fest. Meine Partnerin. Genau wie im Horoskop. Jonathan! © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 9 -

Klara Klara Klara Klotz Klara III Alltag. Früher Nachmittag. Klara kommt von der Arbeit. Klotz am Tisch. Warst du überhaupt weg oder haben wir bloss den ganzen Tag in die Glotze gestarrt? Draussen ist Smog- Alarm. Bei der Scheisskälte heizen die Leute wie die Verrückten. Und hier stinkt 's. Wo ist die Flasche, die hier stand? Blumen brauchen Wasser. Klotz hustet. In welchem Stadium befindet sich dein Lungenkrebs eigentlich? Oder wird das auserwählte Volk der Schweizer auch von so was verschont? Klotz hustet. zurück mit Flasche, giesst Pflanzen. Hier stinkts wirklich. Aber draussen auch. Du könntest trotzdem weniger rauchen. Du weisst doch, dass ich Sprechübungen machen muss. Wo bleiben eigentlich die Fallen? Du wolltest doch Mäusefallen besorgen. Die Dreckviecher-Ekelpakete waren wieder auf dem Kühlschrank. Hat meine Mutter angerufen? hustet. Ja, hat sie. Du hattest übrigens Unrecht. Frau Schollenburg macht keinen Mittagsschlaf. Sie hat mir geraten, früh zu Bett zu gehen. Ich bin nun aber mal ein Nachtmensch. Sie hat mir auch geraten, möglichst bald zu heiraten. Ich sei keine Putzfrau. Ich habe ihr auch gesagt, am Sonnabend heiratet erst einmal mein Bruderherz. Dann hat sie wieder endlos über die Torten gequasselt. Beim Frühstück gab sie mir einen Teil der Bildzeitung. Für sie sind alle Frauen im Laden «Torten». Und dann war da so ein Typ, der hat mich von ganz oben herab angestarrt. Eher so ein Student im Praktikum. Tat mir jedenfalls echt weh, wie der mich so von weit oben © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 10 -

Leseprobe_Tietje_Schrader_Fallakte_Zivilklage
Volltext als PDF - Elisabeth Hussendörfer
D - Gudjons Apotheke
Bea rastet nie mehr aus
Alex und das Frühlingsbuch
zwei flüchtige begegnungen - Ein bisschen Meia
Wer hat sein Abi am wenigsten verdient?
Keine Liebe mit Kristin
Madleine und mein Freund Manni
Morgen ist es zu spät
1386581014_radar_nr7_elektr
Die braune Frau
Bedrohung durch Maria
Junirot
Lenny, einer von diesen Männern, die ganz nett sind?
Babette
Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms in der Zeit von August ...