Aufrufe
vor 2 Monaten

bvv-Jahresbericht 2017

Ein wunderbarer Tag für

Ein wunderbarer Tag für die Freunde der englischen Sprache: English Day in Augsburg In seinem Impulsvortrag „Sprachenerwerb, Sprachenpolitik und Pragmatik im Zeitalter der Globalisierung“ forderte Professor Jörg Roche, LMU München, den weiteren Ausbau der Mehrsprachigkeit in Bildungseinrichtungen. Bisher seien die Herkunftssprachen von Zuwanderern eine zu wenig genutzte Ressource, an die im Sprachunterricht besser angeknüpft werden könne. Einem Überblick über den Einsatz digitaler Medien im Unterricht folgte die Vorstellung der Endergebnisse aus dem F&E- Projekt „Seltener unterrichtete Sprachen“ durch Eleni Lehner, vhs Erding. Die Workshops des Tages griffen Themen aus dem Bereich Sprachen auf. Glanzpunkt English Day Der vom bvv in Kooperation mit der vhs Augsburg durchgeführte „English Day“ am 1. Juli 2017 zog 125 äußerst interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Augsburger Volkshochschule. Diverse Workshops boten Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit den vielfältigen Themen des Englischunterrichts von „Mobile learning“ über „Teaching intercultural competence“ bis hin zu Fragen des Unterrichts für ältere Lernerinnen und Lerner. Die Keynote des renommierten Linguisten David Crystal warf Fragen rund um das Englische und seine Varietäten auf, die in der sich anschließenden Podiumsdiskussion durch Vertreter aus Bildung und Wirtschaft vertieft werden konnten. Ein weiterer Höhepunkt war der Tagungsabschluss durch den Magier Jörg Alexander. Digitale Medien im Sprachunterricht Seit vielen Jahren wird im Bereich Sprachen online gelernt. Mit den Lernportalen „ichwill-deutsch-lernen.de“, „Macmillan English Campus“ und „Aula Virtual de español“ können die bayerischen Volkshochschulen und ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer professionelle, flexibel einsetzbare Lernplattformen nutzen – eine ideale Ergänzung zu Präsenzkursen an Volkshochschulen. Die „Erweiterten Lernwelten“ sind die Basis für neue Lehr- und Lernsettings innerhalb der deutschen Volkshochschulen. Dies bedeutet nicht, herkömmliche, gut funktionierende Formate abzuschaffen, sondern diese sinnvoll um digitale Instrumente zu ergänzen, damit Lernende besser lernen können. Um die Volkshochschulen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat der Bundesarbeitskreis Sprachen sein Praxishandbuch Sprachen um ein neues Kapitel zu diesem Thema erweitert. Ziel ist es, Hilfestellung und Anregungen von der Konzeption bis zur Umsetzung von Sprachangeboten zu leisten und zu geben. 32 bvv-Jahresbericht 2017

Broschüre „Bayerische Volkshochschulen – Partner für erfolgreiche Integration“ F&E-Projekt „Fremdsprachenkurse mit Onlinebegleitung und der Entwicklungsbedarf an Volkshochschulen“ „Online-Komponenten sind eine Bereicherung für den Fremdsprachenunterricht. Eine erfolgreiche Anwendung in der Erwachsenenbildung erfordert eigens dafür entwickelte pädagogische und didaktische Konzepte.“ Dieser Prämisse wurde im Rahmen des Projektes mit Hilfe einer Fragebogenauswertung und Gruppeninterviews nachgegangen. Als Ergebnis ist u.a. festzuhalten, dass Online-Komponenten den Präsenzunterricht bereichern, wenn sie sorgfältig geplant und Konzepte hierfür entwickelt sind. Fortbildungen für Lehrkräfte sind technisch und methodisch-didaktisch anzupassen; darüber hinaus benötigen sie klare Konzepte für das neue Kursformat. Das Projekt begann im Juli 2014 und endete im März 2018. Beim bvv wurde es von Dr. Astrid Krake betreut, bei der MVHS war Tina Eichhöfer verantwortlich. Das durch das BMBF geförderte DVV-Programm „Einstieg Deutsch“ beinhaltet neben dem Präsenzunterricht den Einsatz der Lernplattform „ich will deutsch lernen.de“ als verpflichtendes Element und leistet somit einen Beitrag zur Stärkung digitaler Kompetenzen. An 17 bayerischen Volkshochschulen wurden 60 Lernangebote mit „Einstieg Deutsch“ durchgeführt. Integration Die Volkshochschulen in Bayern sind für viele Zuwanderinnen und Zuwanderer die erste Anlaufstelle, wenn es um das Erlernen der deutschen Sprache geht. In mehreren Programmen sind die Volkshochschulen wichtiger Partner des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Bei der Durchführung von Integrationskursen tragen sie mit zielgruppengerechten Kursen wie Deutsch mit Alphabetisierung oder Intensivkursen den unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Rechnung. Im Jahr 2017 war die Geschäftsstelle in vielen Bereichen vertreten, um die Interessen der Volkshochschulen in diversen Gremien zu vertreten und die Entscheidungsträger mit Informationen rund um die Rolle der Volkshochschulen zu versorgen. Die Gesamtzahl der neuen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer ist 2017 bundesweit erneut gestiegen, jedoch weniger drastisch als im Vorjahr. Das Hauptherkunftsland der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist weiterhin Syrien. Aber auch für EU-Ausländer ist der Integrationskurs attraktiv. Eine steigende Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde zunächst im lateinischen Schriftsystem alphabetisiert. Der Anteil der Volkshochschulen an allen Integrationskursträgern liegt bundesweit bei 31,4 %, in Bayern sind 90 der 200 Volkshochschulen als Integrationskursträger akkreditiert. So können die Volkshochschulen ihre Position weiter ausbauen. Nach wie vor ist der allgemeine Integrationskurs am meisten vertreten, die Anzahl der Alphabetisierungskurse nimmt jedoch weiter zu und liegt in den ersten drei Quartalen 2017 bayernweit bei 11,5 %. Dieser Anstieg spiegelt sich in der Nachfrage nach Plätzen in der Zusatzqualifizierung und besonders in der Qualifizierungsreihe für den Unterricht in Alphabetisierungskursen wider. Orientierungshilfen für die Arbeit im Bereich Integration Um Volkshochschulen bei der Lobbyarbeit vor Ort zu unterstützen, hat sich die Broschüre „Bayerische Volkshochschulen – Partner für erfolgreiche Integration“ als hilfreich erwiesen. Die Geschäftsstelle des bvv unterstützte die Volkshochschulen mit Arbeitshilfen bei der Antragstellung von Kursen zur berufsbezogenen Deutschsprachförderung. So stellte sie Leitfäden für die Standard- und Spezialmodule innerhalb der berufsbezogenen Deutschsprachförderung bereit. Flankierend hierzu wurden Termine angeboten, innerhalb derer Geschäftsstelle und Antragsteller offene Fragen besprechen und die Antragstellung vorbereiten konnten. Auch für die Integrationskursfolgezulassung standen den Volkshochschulen Leitfäden und Beratung zur Verfügung. bvv-Jahresbericht 2017 33