Aufrufe
vor 5 Jahren

Stand 31.12.2004 - ecfs

Stand 31.12.2004 - ecfs

Outsourcing und

Outsourcing und Bank-Fabriken als Weg zur Steigerung der Cost-Income-Ratio Outsourcing-Aktivitäten haben sich in der deutschen Banken- landschaft in den letzten Jahren als Maßnahme zur Kostensenkung und Produktivitätssteigerung fest etabliert. Herr Kleinlein verdeut- lichte zu Beginn seines Vortrages die verschiedenen Dimensionen von Outsourcing und machte auf Chancen aber auch Risiken auf- merksam, die mit einer solchen Aktivität einhergehen. In der Praxis hat sich ein Vier-Phasen-Modell als Basis zum Treffen und zur Um- setzung von Outsourcingentscheidungen bewährt. In der ersten Phase gilt es die outsourcebaren Funktionen zu identifizieren, zu analysie- ren und zu priorisieren. Anschließend erfolgt eine Grundsatzentschei- dung, ob und in welchem Maße Outsourcing betrieben wird. Die dritte Phase hat die Aus- wahl und Verhandlung mit potenziellen Dienstleistern zum Inhalt. Abschließend erfolgt in der vierten Phase die Umsetzung und laufende Überwachung der Outsourcingentscheidung. Herr Kleinlein erörterte die Maßnahmenbündel in den einzelnen Phasen im Detail und veran- schaulichte die Vorgehensweise anhand zahlreicher Praxisbeispiele. Zum Abschluss seines Die Bedeutung der International Accounting Standards für Banken und Sparkassen Die voranschreitende Globalisierung führte in den letzten Jahren zu einer weltweiten Har- 40 Mit den Auswirkungen der International Accounting Standards für Kreditinstitute, insbesondere den Rege- lungen zum Hedge Accounting, setzte sich Dr. Thomas Hartschuh, Competence-Center-Leiter beim zeb, auseinander. Dr. Thomas Hartschuh Als Maßnahmen zur Erzielung von Effizienzgewinnen analysierte Horst Kleinlein, Senior Manager beim zeb, Auslagerungsaktivitäten in verschiedenen banktypischen Bereichen. Horst Kleinlein monisierung der Rechnungslegungsnormen. Das zentrale Instrument dieser Harmonisierung sind die International Accounting Standards (IAS), welche seit 2005 in nationale Bilanzrichtlinien integriert sind. Nach einer kurzen Einführung in das Thema wies Herr Dr. Hartschuh zu Beginn seines Vortra- ges auf die noch offenen Auslegungsfragen bei den Regelungen für Finanz- instrumente hin, welche für die deutsche Banken und Sparkassen von be- sonderer Bedeutung sind. Anschließend erörtere Herr Dr. Hartschuh aus- führlich Umsetzungsmöglichkeiten des Hedge Accounting nach IAS 39 und veranschaulichte seine Ausführungen zudem an einem Praxisbeispiel.

ecfs-Führungsseminar Winter 2004/2005 ecfs Führungsseminar In einem weiteren Führungsseminar, das in der Zeit vom 26. Januar bis 16. Februar 2005 als exklusive Veranstaltung für die Sparkasse Duisburg ausgerichtet wurde, standen acht Führungs- themen im Fokus, die aus der Sicht eines öffentlich-rechtlichen Instituts beleuchtet wurden. An den insgesamt vier Terminen nahmen 30 Vertreter der ersten beiden Führungsebenen der Sparkasse teil. Durch die Zugehörigkeit der Teilnehmer zu einem Haus bot sich eine Diskussionsgelegenheit, die in Teilen auch spezifische Fragestellungen aufgreifen konnte, mit denen sich die Sparkasse Duisburg gegenwärtig konfrontiert sieht. Der Austausch zwi- schen den Referenten - neben Prof. Dr. Bernd Rolfes, Prof. Dr. Rainer Elschen und Prof. Dr. Stephan Schüller waren dies Mitarbeiter der Unternehmensberatung zeb, Dr. Ralph zur Brügge, Dirk Holländer, Burkhard Käser und Andreas Struwe – und den Mitarbeitern der Sparkasse war somit sehr anregend und förderte zudem Perspektivwechsel. Die Themen des ecfs-Führungsseminars Winter 2004/2005: 1.Das Firmenkundengeschäft der Sparkassen - Ertragspotenziale und Handlungsfelder 2.Privatkundengeschäft erfolgreich betreiben - Harte Arbeit statt Hexerei! 3.Externes Rating als Bonitätsbeurteilung durch Ratingagenturen 4.Von der Unternehmensinformation zum Ratingurteil - Konstruktionsmerkmal exter- ner und interner Credit-Ratings in der Praxis 5.Geschäftsfelder einer Sparkasse - Messung und Steuerung der Erfolgsquellen 6.Treasury als strategisches Geschäftsfeld von Banken und Sparkassen 7.Aktuelle Entwicklungen in der europäischen Bankenlandschaft 8.Strukturveränderungen in der S-Finanzgruppe - Handlungsoptionen für die Zukunft und Auswirkungen auf Rating und Refinanzierung Bei der Sparkasse Duisburg Das ecfs wird auch in Zukunft Führungsseminare exklusiv für seine Mitgliedsinstitute anbie- ten. Als Ansprechpartner dient Mike Schneider (Kontaktdaten siehe Impressum). 41

Entwicklung und Stand der Disziplinen Wirtschaftsinformatik und ...
Sicherheits-Check Finanzwirtschaft (PDF) - Simons-Voss
Best of Banking - Bankerjob.net
Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2016
er den Stand der Konferenzarbeit auf dem Gebiet ... - Historici.nl
DCG - Regionen und Arbeitskreise (stand: 09/n) Kontaktadressen ...
Hannover-Stand CeBIT 2013 - hannoverimpuls
GrimmCard-Partner rund ums Thema „Auto“ Sparkassen-Leasing
Flyer-Stand 05.05..2011.indd - Sparkasse Trier
Landverkehre, neuester Stand! - Schenker Deutschland AG - DB ...
Landverkehre, neuester Stand! - Schenker Deutschland AG - DB ...
28 Antworten zum Stand des Wissens rund um - Bund Ökologische ...
Geschäftsbericht 2011HD Stand 2012 06 18 final - Sparkasse ...
Aftersales-Befragung - F-Call AG
IMS-Handbuch, Stand Januar 2010 - Berkefeld
Besuchen Sie uns in Halle A3 · Stand 141 - ihm-mediaservices.com
Landverkehre, neuester Stand! - Schenker Deutschland AG - DB ...
Fachkräfte – wirklich schon Raritäten? - Sparkassenzeitung
Inklusion: aktueller Stand praktische Erfahrungen - Deutsche ...
in unserem Geschäftsbericht 2011 erfahren! - Volksbank Mülheim ...
Dr. Bernd Walter – Kasseler Sparkasse - Gesamtbanksteuerung