Bezirk Lüneburg

rotweissdamme

Bezirk Lüneburg

R

„Ganz schön kompliziert“

Ralf Serra referierte in Zeven über das Pass- und Spielrecht

egen Zuspruch erhielt der

Kreisfußballverband Rotenburg

beim Gastauftritt von Ralf

Serra. Der NFV-Mitarbeiter referierte

vor mehr als 40 Vertretern

aus 25 Vereinen des Kreises im

Zevener Ringhotel Paulsen über

das Pass- und Spielrecht.

Ralf Serra wartete zu Beginn

seines Vortrages mit beeindru-

Ralf Serra referierte in Zeven über das Pass- und Spielrecht. Foto: Riegel

ckenden Zahlen auf: 40.000 Vereinswechsel

finden in jedem Jahr

in ganz Niedersachsen statt.

30.000 neue Spieler werden jährlich

angemeldet und 95.000 Anträge

an die NFV-Verbandspassstelle

gestellt. „Wir müssen uns

pro Tag mit 350 Passanträgen beschäftigen”,

so Ralf Serra.

Fragen des Pass- und Spielrechts

standen im weiteren Verlauf

der Veranstaltung im Vordergrund.

Welche Fristen und Vorgaben

sind bei Vereinswechseln zu

beachten? Was passiert, wenn

der Stammverein die Freigabe

verweigert? Wann ist ein Spieler

in einer höheren Mannschaft

„fest gespielt”? Auf den ersten

Blick und für die meisten Fälle

sind diese Fragen anhand der Statuten

schnell und klar zu beantworten.

Doch die Beispielfälle,

mit denen sich die Teilnehmer der

Veranstaltung in kleinen Gruppen

beschäftigten, um sie anschließend

zu präsentieren und mit den

anderen Teilnehmern zu diskutieren,

verdeutlichten: Das Wechselrecht

kann schon zu einer ganz

schön diffizilen Angelegenheit

Bezirk Lüneburg

werden oder wie es ein Vereinsvertreter

mit den folgenden Worten

zusammen fasste: „Das kann

alles schon ganz schön kompliziert

werden.”

Um ein Beispiel zu geben:

Ein Jugendspieler, der zum älteren

D-Jugend-Jahrgang gehört,

möchte zur Winterpause zu einem

Bundesligisten wechseln.

Sein Stammverein verweigert

aber die Freigabe. Darf er dennoch

für den Bundesligisten

nach der Winterpause spielen?

Die Antwort: Nein, der Jugendspieler

wird für sechs Monate

gesperrt. Diese Regelung gilt

aber nicht für noch jüngere

Nachwuchsspieler. G- bis D-Junioren

des jüngeren Jahrgangs

können laut NFV-Statuten nicht

gesperrt werden.

„Die Veranstaltung war

überfällig”, sagte der Rotenburger

Kreisjugendobmann Detlef

Reich, der den Abend organisiert

hatte. „Die Resonanz war positiv.

Wir hatten über 50 Anmeldungen,

mussten mehrere Vereine

auf eine zweite Veranstaltung,

die möglicherweise im Sommer

stattfindet, vertrösten. Es war

schon eine runde Sache“, bilanzierte

Detlef Reich nach dem

kurzweiligen Referat von Ralf

Serra. Joachim Riegel

Trainerfortbildung. „Wissensstand und körperliche Fitness der Teilnehmer waren optimal.“ So zufrieden äußerte sich der Vorsitzende

des Harburger Kreislehrausschusses, Michael Kühling (Asendorf). Er war neben Frank Dunkler, Christopher Hehl, Jürgen Mitzlaff und Tim Weselmann

einer der Referenten, die eine Fortbildung für DFB-Trainer C-Breitensport leiteten. Insgesamt 26 Trainer aus 14 Vereinen frischten ihre

Kenntnisse 30 Stunden lang in Praxis und Theorie auf. Auf der Sportanlage von Eintracht Elbmarsch am Hagenweg in Marschacht fanden sie dazu

optimale Voraussetzungen. Nach dem Lehrgang nahmen folgende Teilnehmer die um drei Jahre verlängerten Lizenzen in Empfang: Uwe

Aden (Eintracht Elbmarsch), Oliver Andree, Sören Beckedorf, Otto Hobst, Stefan Wendt (alle TuS Fleestedt), Olaf Baumann, Maron Bode, Peter

Kreizarek, Stephan Krieger, Nico Meyer (alle VfL Maschen), Adrian Dost (SV Elbufer), Daniel Frohsack, Michael Tews (beide FSV Tostedt), Marcel

Hagemann, Thorben Wiebe (beide SG Elbdeich), Olaf Hansen (SV Holm-Seppensen), Thomas Karstens, Oliver Schwarzer (beide SV Bendestorf),

Gerd Lange (TV Meckelfeld), Peter Michael (FC Este 2012), Helmut Ravens (SV Rönneburg), André Sahling (FC Rosengarten), Dierk Staack, Florian

Wilkens (beide MTV Luhdorf-Roydorf) sowie Stefan Effinger und Michael Dombrowski (beide vereinslos). Text und Foto: Ulrich Balzer

Februar 2013 61

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine