Berliner Kurier 29.09.2018

BerlinerVerlagGmbH

*

Rottweiler tötet

Kleinkind

Wien –InWien ist ein 17

Monate altes Kindvon einem

Rottweiler totgebissen worden.

Der Hund hatte sich von

seiner unter Alkoholeinfluss

stehenden Besitzerin losgerissen.Das

Tierpackte den

kleinenJungen,der gerade

mit seinenGroßeltern spazieren

ging, am Kopf und biss

zu. Nach dem Vorfall am 10.

September wurde das Kleinkind

auf der Intensivstation

behandelt. Es starb nun an

seinen schweren Kopfverletzungen.

Heino und

WollePetry

singenimDuett

München –Wahnsinn!“

Jetzt machen sie gemeinsame

Sache! Volksmusiker

Heino (79) und Schlagerstar

Wolfgang Petry (67) singen

jetzt zusammen. Eigentlich

hatte Petry den Song „Ich

atme“ für Heino allein geschrieben,

doch dann haben

sich die zwei entschieden,

ihn zusammen rauszubringen.

Petry war sofort begeistert.Nun

sind die beidennach

Wortenvon Heino

„dickeFreunde“.

Heute wird Heino den Song

in der ZDF-Show „Willkommenbei

Carmen Nebel“

(20.15Uhr) präsentieren

–allerdings allein: Denn

Petry tritt schon seit Jahren

nicht mehr auf und will

auch dafür keine Ausnahme

machen. Deshalb werde er

in derSendung nur per Video-Übertragung

zu sehen

sein.

Wolfgang Petryund Heino (r.)

singen gemeinsam „Ich atme“.

Hackerangriff

auf Facebook

Menlo Park –Fast 50 Millionen

Facebook-Nutzer

sind von einem Hacker-Angriff

mit noch unklaren Folgen

betroffen. Die Angreifer

hätten bei ihnen digitale

Schlüssel gestohlen, mit denen

sie „die Profile nutzen

konnten als seien es ihre eigenen“,

so das Unternehmen.

Facebook hat insgesamt

mehr als zwei Milliarden

Nutzer. „Wir wissen

nicht, wer hinter dieser Attacke

steckt“, sagte Facebook-Chef

Mark Zuckerberg.

Die Schwachstelle sei

inzwischen geschlossen.

Foto: dpa

Der Brontosaurus bewegte sich auf allen vieren fort.

Bundesgerichtshof mussentscheiden: Wieviel laute Trompete ist zumutbar?

Karlsruhe – Ein Musiker will

zu Hause Trompete spielen.

Seine Nachbarn wollen in Ruhe

fernsehen. Nachgeben will

keiner. Seit Jahren liegt ein

Trompetenspieler aus Augsburg

mit seinen Nachbarn im

Clinch. Bis zum Bundesgerichtshof

als letzte Instanz

haben sich beide Seiten geklagt.Nun

müssen die Karlsruher

Richter klären, wie viel

Musik zumutbar ist.

Siegfried R. ist Berufsmusiker

und probt zu Hause. ZweiStunden

in der Woche kommen außerdem

Schüler zum Unterricht.

Schildkröte im

Lego-Rollstuhl

Baltimore –ImZoo

von Baltimore (US-

Bundesstaat Maryland)

weiß man sich, beziehungsweise

den Tieren

zu helfen. Diese Carolina-

Dosenschildkröte wurde in

einem Park mit mehreren

Brüchen im Bauchpanzer

gefunden. Die Tierärzte

operierten das Reptil und

fügten die empfindlichen

Teile des Panzers zusammen.

Damit die Schildkröte

nun damit nicht den Boden

berührt, haben ihr die

Mitarbeiter einen Rollstuhl

aus Lego gefertigt.

„Er zögerte keinen

Moment und

lief direkt los“, so

Veterinär Garrett

Fraess, der am

Bau des Stuhls

beteiligt war. Da

Schildkröten aufgrund

ihres

Stoffwechsels

nur langsam

heilen, wird

dieses Exemplar

den Rollstuhl

noch ein paar Monate

benötigen.

Foto: dpa

Johannesburg – Forscher

haben in Südafrika eine neue,

rund 200 Millionen Jahre alte

Dinosaurierart entdeckt. Der

riesige, etwa 12 Tonnen schwere

Verwandte des Brontosaurus

bewegte sich auf allen vieren

fort, berichten Wissenschaftler

im Journal „Current Biology“.

Der Pflanzenfresser sei das

größte Landlebewesen seiner

Ära gewesen.

PANORAMA 43

Riesen-Dinosaurier in Südafrika entdeckt

Der Dinosaurier wurde „Ledumahadi

mafube“ genannt,

was in der südafrikanischen

Sprache Sesotho so viel bedeutet

wie „der große Donnergroll

im Morgengrauen“. Das Tier

war in seiner Erscheinung dem

größeren und Millionen Jahre

später lebenden Brontosaurus

sehr ähnlich: ein Dinosaurier

mit langem Hals, einem kleinen

Kopf und massigen Beinen.

Nachbarn zoffen über

Tuten und Blasen

Die Nachbarn im Augsburger

Reihenhaus stört das Trompetenspiel–vorallemwennTonleitern

geübt werden. Radiohören

und Fernsehen sei innormaler

Lautstärke nicht mehr möglich.

„95 Dezibel hat eine Trompete,

das ist wieein Presslufthammer“,

sagte gestern Siegfried Mennemeyer,

der die genervten Nachbarnvorm

BGH vertritt.

Mit einerSchlichtung ließ sich

der Streit nicht lösen. Die Nachbarn

verklagten den Musiker.

Doch wie viel Hausmusik ist

denn erlaubt? Laut den Gerichtenmuss

niemandauf das Musizierendaheimkomplett

verzichten,

sofern dieRuhezeiteneingehaltenwerden.

In vielen Bundesländern

geht die Nachtruhe von

22 bis 6Uhr. Ruhezeiten stehen

oft auch in der Hausordnung

oderimMietvertrag.

Der BGH hat 1998 zwar entschieden,dass

eine Ruhezeit von

20 bis 8und von 12 bis 14 Uhr

„ausreichend Freiräume zum

Musizieren“ lässt. Maßgebend

seien aber die „tatsächlichen Gegebenheiten“:

So brauchen Bewohner

einer Senioren-Anlage

mehr Ruhe als etwa ein junges

Paar. Es kommt darauf an, wie

hellhörig das Gebäude ist, wie

laut die Umgebung ist und welche

Artvon Musik gemachtwird.

Im AugsburgerFall hat zuletzt

das Landgericht Siegfried R. den

Unterricht verbotenund ihm für

die Proben Auflagengemacht.Er

darf nur noch in einem ÜbungsraumuntermDach

spielen, nicht

mehrals zehn Stunden an Werktagen.

Den Nachbarn reicht das

nicht, der Trompeter will sich

nicht „in den Dachboden sperren“

lassen. Jetzt hat der BGH

das letzte Wort. Die Auflagen

scheinen „uns deutlich zu streng

zu sein“, ließdie RichterinChristina

Stresemann schon durchblicken.DasUrteilfälltam26.Oktober.

Foto: AP

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine