Motocross Enduro Ausgabe 08/2019

mce71
  • Keine Tags gefunden...

MOTOCROSS: WM KEGUMS/LV

Tim Gajser erzielte seinen 20. und Prado seinen

24. GP-Sieg und beide bauten damit ihre

Führung im Klassement weiter aus. Gesamtzweiter

in der MXGP-Klasse wurde Romain

Febvre vor Arnaud Tonus. In der MX2 belegte

Jago Geerts vor Thomas Kjer Olsen den

2. Rang.

MXGP

Qualifying-Sieger Jeffrey Herlings stürzte in

der Aufwärmrunde und Arminas Jasikonis fuhr

über Herlings’ verletzten Fuß. Dementsprechend

groß waren Jeffreys Schmerzen während

des Rennens. Später wurde bekannt, dass Herlings

sich den Knöchel gebrochen hatte und

nicht zum zweiten Lauf antreten konnte. In

Lauf 1 aber schlug Herlings sich tapfer. Er sicherte

sich den Holeshot vor Antonio Cairoli,

Arnaud Tonus, Romain Febvre und Tim Gajser,

der in Runde 2 von Febvre überholte wurde. Tonus

wiederum überholte sowohl Herlings als

auch Cairoli. Tonus baute seinen Vorsprung auf

mehr als drei Sekunden auf Herlings aus. Doch

das ließ sich der Niederländer nicht bieten und

holte kontinuierlich auf. Cairoli setzte alles daran,

den Abstand zu Febvre zu vergrößern. Tonus

und Herlings lieferten sich einen spannenden

Fight mit dem Ergebnis, dass Herlings in-

nen an Tonus vorbeifuhr und damit den Lauf

vor Tonus und Cairoli gewann. Gajser landete

abgeschlagen hinter Febvre und Jeremy Seewer

auf Rang 6.

Seewer führte das Feld nach dem Start zum

zweiten Lauf vor Tonus und Gajser an. Cairoli

stürzte schwer, verletzte sich an der Schulter

und musste aufgeben. Gajser überholte Tonus

und übte Druck auf Seewer aus. In Runde 12

hatte Gajser den gewünschten Erfolg und übernahm

die Spitze. Febvre zog zwischenzeitlich

an Tonus vorbei. In der letzten Runde lagen

Gajser, Seewer und Febvre dicht beieinander.

Febvre konnte Seewer noch überholen, aber an

Gajser kam er nicht mehr heran.

Für Gänsehautstimmung sorgte Pauls Jonass

bei seinem Heim-Grand-Prix, als er im Qualifying

die schnellste Runde fuhr. Am Sonntag verlief

das Rennen allerdings weniger gut für den

22-Jährigen. Nach zwei Stürzen in der ersten

und dritten Runde schlug er später auch noch

bei einem Aufsteiger mit dem Kopf auf den

Lenker, verletzte sich an der Augenbraue und

blutete stark. Nach dem Rennen wurde die

Wunde genäht. Auch wenn Jonass letztlich nur

den 12. Gesamtrang (17/6) belegte, wurde er

von seinen Fans bejubelt.

Antonio Cairoli • Foto: Ray Archer

MX2

Jorge Prado führte nach dem Start vor Thomas

Kjer Olsen und Ben Watson. Jago Geerts benötigte

fünf Runden, um Watsons 3. Rang zu

übernehmen. In Runde 7 hatte Prado seinen

Vorsprung auf Olsen auf vier Sekunden ausgebaut.

Geerts machte Olsen in Runde 12 das Leben

sehr schwer, während Prado schon acht

Sekunden Vorsprung hatte. Geerts, der zwischenzeitlich

Olsen überholt hatte, lag in Runde

17 nur noch fünf Sekunden hinter Prado, der

sich letztlich den Sieg sicherte. Hinter Olsen

folgten Ben Watson und Maxime Renaux. Henry

Jacobi war gut gestartet und lag lange auf

Rang 5, bis ihn ein Ausfall zur Aufgabe zwang.

In Lauf 2 sicherte sich Prado erneut den Holeshot,

gefolgt von Olsen und Vialle. Nach fünf

Runden hatte Prado sich erneut mit einem Vorsprung

von fünf Sekunden von Olsen abgesetzt.

Nach elf Runden lag Prado immer noch

uneinholbar in Führung, während Olsen sich

den Angriffen von Geerts zur Wehr setzen

musste. Der Belgier bewies den längeren Atem

und zog zwei Runden vor Schluss am Dänen

vorbei. Henry Jacobi wollte natürlich in Lauf 2

seinen Ausfall wettmachen. Nach holprigem

Start lag er auf Rang 26, konnte sich aber bis

Rennende noch auf den 6. Platz vorarbeiten.

36 MOTOCROSS ENDURO

Weitere Magazine dieses Users