Aufrufe
vor 2 Wochen

pfalz-magazin_Winter2017_18_Ausg42

Weihnachten — was

Weihnachten — was bedeutet dies eigentlich für uns? Alle Jahre wieder… Es gibt wohl kaum jemanden in unserer westlichen Welt, der sich nicht auf Weihnachten mit all dem Lichterglanz, Glühwein-Atmosphäre und Tannenbaum-Stimmung freut. Aber nur wenige Menschen machen sich Gedanken, was wirklich dahinter steckt... W eihnachten. Das heißt wohl für die meisten: Familie, Schlemmen, Geschenke, Weihnachtsfeiern — und manchmal sogar Streit. Da war doch noch mehr? Es ist kaum zu fassen: Jeder zehnte Bundesbürger hat keine Ahnung, welche Bedeutung Weihnachten eigentlich hat. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das Magazin „Stern“ veröffentlichte. Danach wussten 90 Prozent der Befragten, dass das Fest alljährlich wegen der Geburt Christi gefeiert wird. Zehn Prozent glaubten dagegen, Weihnachten habe andere Hintergründe. Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1001 repräsentativ ausgewählte Bürger. Was aber bedeutet denn nun Weihnachten wirklich? Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Wann genau vor etwa 2000 Jahren Jesus geboren wurde, ist nicht völlig genau geklärt. Die Feier des 25. Dezember als Geburtsfest Jesu ist erstmals für das Jahr 336 in Rom bezeugt. Weihnachten heißt so viel wie heilige, geweihte Nächte. Die Geburt Jesu bedeutet nach christlichem Verständnis: Gott ist Mensch geworden; in Jesus hat sich Gott den Menschen auch mitgeteilt, ist in ihre Geschichte getreten, hat sich ihrer erbarmt und ihnen das Heil geschenkt. Nicht zuletzt deshalb gilt Weihnachten auch als Fest der Liebe. Nach dem Bericht des Evangelisten Lukas waren es Hirten, die durch Engels–Erscheinungen als erste Nachricht von der Geburt Jesu erhielten. Einer der Engel sprach: „Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das in Windeln gewickelt in einer Krippe liegt.“ Weihnachten ist eine Zeit, in der wir persönliche Momente miteinander teilen und Erinnerungen austauschen, die für uns auf Jahre hinaus Bedeutung haben können. Weihnachten kann auch eine Zeit sein, die Welt mit Augen der Liebe zu betrachten. Es ist eine Zeit, sich darauf zu besinnen, dass die Welt aus Leuten wie dir und mir besteht – die wir so sehen sollten, wie sie im Innersten wirklich sind. So wie wir selbst haben alle Menschen Probleme. Deren Herzen sind genauso zerbrechlich wie unser eigenes, ganz egal, wer sie sind oder woher sie kommen. Fotos: Fotolia 6

Weihnachten ist eine Zeit der Herzensfreude. Es ist eine Zeit der dankbaren Besinnung an all das Gute, welches das vergangene Jahr uns gebracht hat. Es ist eine Zeit, für die Liebe dankbar zu sein, die der Himmel in unser Leben gebracht hat. Weihnachten ist auch eine Zeit, Menschen, die in Not sind, zu helfen – und dabei nichts zurück zu erwarten. Und vor allem ist es die Zeit der Liebe, denn Gott ist ein Gott der Liebe. Genau wie im „richtigen“ Leben besteht auch das wahre Weihnachten nicht aus dem, was wir bekommen, sondern aus dem, was wir geben. Wer nur darauf baut, von anderen immer nur etwas zu erwarten, anstatt etwas zu geben, wird automatisch enttäuscht werden. In einer Welt, wo sich alles von einem Tag auf den anderen drastisch verändern kann, scheint es auf den ersten Blick kaum etwas zu geben, das nicht irgendwann bald passé ist. Aber es gibt etwas, das niemals aus der Mode kommt: das Bedürfnis zu lieben und wieder geliebt zu werden. Genau das ist der Grundgedanke vom Weihnachtsfest und der wahre Grund, warum jeder von uns hier ist. Und so können wir in dieser Welt unsere Spuren „im Schnee der Zeit- Geschichte“ hinterlassen, indem wir anderen Menschen Liebe zeigen. Selbstredend müssen das nicht teure Geschenke sein – das kann ein Lächeln sein, ein freundliches Wort, oder sich einfach Zeit für den Anderen zu nehmen. Oder dem Nachbarn, der allein ist, einzuladen, mit uns zu feiern. So können wir sogar aus jedem Tag etwas so Besonderes wie das Weihnachtsfest machen – und so, wie damals die Engel gejubelt haben, so jubeln die Engel wohl immer noch, wenn sie sehen, dass die Botschaft des Retters weiter lebt und Liebesbeweise unter den Menschen sehen. Und wir können die Engel an dieser Weihnacht nochmals zum Jubilieren bringen, wenn wir echte, unverkrampfte, bedingungslose Liebe mit anderen teilen. RS Ein Leben, das auf der Erwartung gebaut ist, nur von Anderen etwas zu bekommen, wird garantiert mit Enttäuschungen gepflastert sein. 7